Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte"

Transkript

1 Einleitung Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte Datenschutzrecht Dr. Axel Gutenkunst Datenschutzbeauftragter für die Evangelische Landeskirche Württemberg und das Diakonische Werk Württemberg 29. Juni 2011 Strg-Taste + L-Taste (gleichzeitig!) wechselt in den Vollbildmodus, dann mit den Pfeil-nach-oben-Tasten/Pfeil-nach-unten-Tasten weiterschalten; die ESC-Taste beendet den Vollbildmodus. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

2 Einleitung Informationsmaterialien Informationsmaterialien dort die Link-Liste. Die Tätigkeitsberichte des Bundesdatenschutzbeauftragten und der Landesdatenschutzbeauftragten. Kommentierungen zum BDSG (z.b. Simitis/Dammann/Mallmann/Reh BDSG-Dokumentation) Herbert Claessen: Datenschutz in der Evangelischen Kirche (Praxiskommentar) Siegfried Fachet: Datenschutz in der katholischen Kirche Udo Maas: Soziale Arbeit als Verwaltungshandeln BvD e.v.: Datenschutz - Eine Vorschriftensammlung c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

3 Einleitung Informationsmaterialien Gliederung Was ist Datenschutz? (Wer bestimmt? - Volkszählungsurteil - Persönlichkeitsrechte - Allgemeininteresse - Drittwirkung) Durchsetzung des Datenschutzes (Datenschutzgesetze - Aufsichtsbehörden - betriebliche Datenschutzbeauftragte - Pflichten der Stelle - Rechte der Betroffenen - Sondervorschriften). Wesentliche Begriffsbestimmungen und Grundsätze des Datenschutzes. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

4 Einleitung Wer bestimmt? Was meinen Sie, was ist Datenschutz? Selbstbestimmungsrecht der Person: Meine Daten gehören mir! Bitte lassen Sie diesen Satz in sich wirken! Empfinden Sie sich als sein Leben selbst bestimmender und selbst gestaltender Bürger? Sind die Personen, mit denen Sie zu tun haben, solche Bürger? c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

5 Einleitung Wer bestimmt? Aber: Vitales Interesse der Allgemeinheit: Unsere Gesellschaft würde nicht funktionieren, wenn jeder Umgang mit Daten auf völliger Freiwilligkeit beruhen müsste. Beispiel: Alkoholkontrolle durch die Polizei im Straßenverkehr! Beispiel:Elena! c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

6 Einleitung Volkszählungsurteil Volkszählungsurteil 15. Dezember 1983 Geplant war 1983 eine Totalerhebung, um die staatlichen Register auf einen aktuellen und richtigen Stand zu bringen. Bundes- und Landesregierungen (außer Hamburg) hielten das entsprechende Volkszählungsgesetz für verfassungsgemäß! Beauftragte der Verwaltung sollten von Tür zu Tür gehen und die Daten erheben, um eine vollständige Kopfzählung zu erhalten. Die Durchführung wurde nach einer Anhörung umgehend durch eine einstweilige Anordnung des BVerfGE gestoppt. In der Hauptverhandlung stellte das BVerfGE erhebliche nicht zu rechtfertigende Grundrechtseingriffe fest. Diese Vorschriften wurden für nichtig und das ganze Bundesgesetz als verfassungswidrig erklärt. Anmerkung: Verglichen mit heute war die Volkszählung 1983 harmlos. Der erhebliche Widerstand ist nur mit dem damaligen Zeitgeist erklärbar (Georg Orwell 1984, erste Rechenzentren). c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

7 Einleitung Volkszählungsurteil Kernaussagen des Volkszählungsurteils Mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung wären eine Gesellschaftsordnung und eine diese ermöglichende Rechtsordnung nicht vereinbar, in der Bürger nicht mehr wissen können, wer was wann und bei welcher Gelegenheit über sie weiß. Wer unsicher ist, ob abweichende Verhaltensweisen jederzeit notiert und als Information dauerhaft gespeichert, verwendet oder weitergegeben werden, wird versuchen, nicht durch solche Verhaltensweisen aufzufallen. Dies würde nicht nur die individuellen Entfaltungschancen des Einzelnen beeinträchtigen, sondern auch das Gemeinwohl, weil Selbstbestimmung eine elementare Funktionsbedingung eines auf Handlungsfähigkeit und Mitwirkungsfähigkeit seiner Bürger begründeten freiheitlichen demokratischen Gemeinwesens ist. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

8 Einleitung Volkszählungsurteil Kernaussagen des Volkszählungsurteils Freie Entfaltung der Persönlichkeit setzt unter den modernen Bedingungen der Datenverarbeitung den Schutz des Einzelnen gegen unbegrenzte Erhebung, Speicherung, Verwendung und Weitergabe seiner persönlichen Daten voraus. Das Grundrecht gewährleistet insoweit die Befugnis des Einzelnen, grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner persönlichen Daten zu bestimmen. Ferner stellte das Bundesverfassungsgericht fest, dass es kein belangloses Datum gebe. Jedes personenbezogene Datum bedürfe einer besonderen Rechtfertigung. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

9 Einleitung Persönlichkeitsrecht Volkszählungsurteil 15. Dezember 1983 Im Volkszählungsurteil etabliert das Bundesverfassungsgericht somit die Herrschaft des Betroffenen über alle seine Daten und deren Verwendung (Geburtsstunde des Datenschutzes). Hergeleitet wurde dieses Recht aus dem Persönlichkeitsrecht Das Persönlichkeitsrecht gehört zu den höchsten vom Grundgesetz geschützten Werten. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist die Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (Artikel 1 Abs. 1 Grundgesetz) Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. (Artikel 2 Abs. 1 GG) c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

10 Einleitung Persönlichkeitsrecht Recht am eigenen Wort, Recht am eigenen Bild Eine weiteres Recht, das auf das Persönlichkeitsrecht zurückgeführt wird, ist das Recht am gesprochenen Wort. Das Selbstbestimmungsrecht eines jeden Menschen hinsichtlich der eigenen Darstellung der Person in der Kommunikation mit anderen findet seinen Ausdruck in der Befugnis des Menschen, selbst und allein zu entscheiden, ob sein Wort auf einen Tonträger aufgenommen und damit möglicherweise Dritten zugänglich werden soll. Weiterhin besteht Schutz davor, dass ein Kommunikationspartner ohne Kenntnis des anderen eine dritte Person als Zuhörer in das Gespräch mit einbezieht oder die unmittelbare Kommunikationsteilhabe durch den Dritten gestattet. (BVerG NJW 2002, S. 3619; Greger in Zöller, ZPO-Kommentar, 27. Aufl., 286 Rn. 15b) Eine weitere Ausprägung des Allgemeines Persönlichkeitsrechts ist das Recht am eigenen Bild. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

11 Einleitung 1 DSG-EKD, BDSG, LDSG s,... Persönlichkeitsrecht Was also schützt der Datenschutz? Datenschutzgesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland (DSG-EKD) 1 Zweck und Anwendungsbereich (1) Zweck dieses Kirchengesetzes ist es, den einzelnen davor zu schützen, dass er durch den Umgang mit seinen personenbezogenen Daten in seinem Persönlichkeitsrecht beeinträchtigt wird. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

12 Einleitung Allgemeininteresse Gesetze brechen Selbstbestimmungsrecht Unser Staat würde nicht funktionieren, wären seine Verwaltungsorgane völlig auf eine freiwillige Mitwirkung aller angewiesen (Steuererklärung, Alkoholkontrolle). Deshalb: Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung kann durch Gesetze eingeschränkt werden. Aber: Gesetze! und eben nicht wirtschaftliche Macht, Behördeninteressen, Vorgesetztenfunktionen,... c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

13 Einleitung Allgemeininteresse Anforderungen an Gesetze In den parlamentarisch beschlossenen Gesetzen kommt das Interesse der Allgemeinheit zum tragen. Die staatlichen Gesetze müssen der Verfassung genügen: Grundsatz der Normenklarheit Grundsatz der Erforderlichkeit Grundsatz der Verhältnismäßigkeit Grundsatz der informationellen Gewaltenteilung Grundsatz der Durchschaubarkeit der Datenverarbeitung Gesetze, die diesem Maßstab nicht genügen, werden vom Bundesverfassungsgericht kassiert! c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

14 Einleitung Vertragsverhältnisse Gesetz oder Einwilligung oder Vertrag Konkret bedeuted dies für Sie dreierlei: Soweit Sie personenbezogene Daten anderer erheben, verarbeiten oder nutzen, brauchen Sie dafür eine Rechtsgrundlage (auch wenn Sie diese oftmals nicht kennen werden). Soweit irgend eine andere Stelle Ihre Daten verwendet, braucht auch diese eine Rechtsgrundlage. Erste Ausnahme: Verträge (z.b. Arbeits-, Patienten-, Klienten-, Miet-). Zweite Ausnahme: Die Betroffenen haben, in der Regel schriftlich, ihre Einwilligung gegeben. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

15 Einleitung Vertragsverhältnisse Datenschutz bei Vertragsverhältnissen Privatautonomie: Jeder hat die Freiheit, mit anderen in eine Rechtsbeziehung zu treten oder dies auch zu lassen. Diese Freiheit kann eingeschränkt sein (Monopol, geringe finanzielle Leistungsfähigkeit eines Partners). Der Gesetzgeber achtet darauf, dass dadurch nicht Grundrechte (z.b. Iinformationelle Selbstbestimmung) ausgehölt werden. - BDSG umfasst auch Rechtsträger des privaten Rechts ( nicht öffentliche Stellen ). - bereichsspezifischer Bestimmungen,z.B. 95 Telekommunikationsgesetz. Unkritisch sind direkt aus dem Vertragszweck als erforderlich ableitbare Datenverwendungen. Dazu gibt es eine diskutable Grauzone. Alles andere ist rechtswidrig (z.b. Namensangabe als Pflichtfeld bei Newslettern). c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

16 Einleitung Vertragsverhältnisse Einwilligungen Generalklauselhafte Einwilligungen sind rechtsunwirksam. Einwilligungen immer nur dort, wo auch ein Nein akzeptiert werden kann! Unabdingbare Erfordernisse gehören in den Vertrag (oder die AGB), aber mit Informationsblatt. Man kann sich die Kenntnisnahme des Informationsblattes schriftlich bestätigen lassen. Beispiel: Eine Einwilligung dafür, dass man Daten elektronisch verarbeitet, macht nur Sinn, wenn man bei einem Nein tatsächlich bereit wäre, den Vorgang vollständig in Papierform abzuwickeln. Anmerkung: Einwilligungen dienen typischerweise dazu, in Einzelfällen rechtssicher agieren zu können. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

17 Einleitung Vertragsverhältnisse Einwilligungen Eine wirksame Einwilligung muss Formerfordernisse erfüllen, insbesondere: Es muss eine freie Entscheidung der betroffenen Person sein. Die Folgen einer Verweigerung müssen genannt werden (d.h. diese müssen vorher geklärt sein). Art der Daten, um die es geht und ggf. Empfänger oder Lieferanten müssen konkret benannt werden. Der Zweck der Datenverwendung muss genannt werden. Grundsätzlich Schriftform (kann in der Praxis, etwa auf psychologischen Beratungsstellen, schwierig sein). Äußere Hervorhebung, wenn die Einwilligung zusammen mit anderen Erklärungen abgegeben werden soll. Besondere ausdrückliche Einwilligung bei sensiblen Daten nach 2 Abs. 11 DSG-EKD. Bei Kindern und Jugendlichen ist auf die Einsichtsfähigkeit abzustellen. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

18 Durchsetzung des Datenschutzes Das Bundesverfassungsgericht hat nicht nur das Grundrecht auf Informationelle Selbstbestimmung postuliert, sondern auch Maßnahmen verlangt, die dem Grundrecht Geltung verschaffen. 1 Datenschutzgesetze 2 Aufsichtsbehörden 3 betriebliche Datenschutzbeauftragte (Deutscher Sonderweg; statt zentraler Behörde) c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

19 Rechte der Betroffenen Datenschutzgesetze c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

20 Rechte der Betroffenen Ordnung der Datenschutzgesetze Maßgebend in Europa European Data Protection Supervisor (EDPS, Richtlinie95/46) Zuständigkeiten in der Bundesrepublik: Bundesbehörden, Privatwirtschaft: BDSG, aber: Aufsicht über die Privatwirtschaft bei den Ländern! Behörden der Länder: LDSG Kirchen, Diakonie, Caritas: DSG-EKD, KDO Zusätzlich unterliegen vielen Stellen weiteren Datenschutzbestimmungen: Sozialgesetzbuch, dort z.b. Jugendhilfe (Jugendgerichtshilfe, Amtsbeistandschaft,...) Datenschutzteil im Telemediengesetz Dienstvereinbarungen... c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

21 Rechte der Betroffenen Kirchliches Selbstbestimmungsrecht Die Kirchen haben nach der Verfassung das Recht, ihre eigenen Angelegenheiten, also auch Datenschutz, selbst zu regeln. Die Kirchen können auch bestimmen, was Kirche ist (Kompetenz-Kompetenz). Sofern die Mitgliedseinrichtungen eines Diakonischen Werks zugestimmt haben und die betreffende Landeskirche einverstanden ist, gilt dort das DSG-EKD. Aber: Das Selbstbestimmungsrecht bezieht sich nur auf die Art der Regelung (z.b. betrdsb oder Zentralstelle), nicht darauf, ob überhaupt. Ferner: In dem über das engere kirchliche Proprium hinausgehenden Bereich muss die Kirche ein vergleichbares Datenschutzniveau vorweisen. Soweit die Diakonie Aufgaben für staatliche Stellen wahrnimmt, sind die 35 SGB I und 67-85a SGB X ggf. doch zu beachten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie müssen die staatliche Schweigepflicht nach 203 StGB berücksichtigen. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

22 Rechte der Betroffenen Andere Gesetze haben Vorfahrt! Datenschutzgesetze sind als sog. Auffanggesetze konzipiert, d.h. wenn es anderweitige Gesetze gibt, gehen diese vor (Verbot mit Erlaubnisvorbehalt). Naturgemäß gehen diese anderweitigen Gesetze auf Kosten der informationellen Selbstbestimmung (sie erlauben und regeln). Eine Dienstvereinbarung kann unter Umständen Datenschutzbestimmungen aushebeln! Anderweitige Regelungen können einer Stelle bestimmte Datenverwendungen erlauben, für die sie sonst Einwilligungen einholen müsste (z.b. Veröffentlichung von Taufen im Gemeindebrief). Seltener: Anderweitige Regelungen können den Schutz der Daten verschärfen ( 203 StGB). Ferner: Mindestens genauso wichtig wie die Gesetze sind ergangene Urteile, insbesondere des BVerfG (Richterrecht). c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

23 Rechte der Betroffenen Aufsichtsbehörden c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

24 Rechte der Betroffenen Aufsichtsbehörden Europäischer Datenschutzbeauftragter Bundesdatenschutzbeauftragter und Landesdatenschutzbeauftragte für die öffentlichen Stellen von Bund und Ländern Aufsichtsbehörden einzelner Bundesländer für nicht-öffentliche Stellen der Bundesländer Datenschutzbeauftragte der Landeskirchen (und der Bistümer) Datenschutzbeauftragte der Diakonischen Werk und des Diakonischen Werks Deutschland Datenschutzbeauftragter der EKD für landeskirchen-übergreifende Werke und Einrichtungen Hinweis: Petenten wenden sich meist zunächst an die Landesdatenschutzbeauftragten oder Aufsichtsbehörden! c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

25 Rechte der Betroffenen Befugnisse landeskirchlicher Datenschutzbeauftragter in der EKD (Datenschutzaufsicht) Weisungsunabhängig Ausstattung mit Sach- und Personalmitteln Anhörungsrecht bei der Bestellung von Vertretern und Vertreterinnen Das Recht, Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten zu überprüfen Recht auf Auskunft und Einsicht in alle Unterlagen und Akten und alle gespeicherten Daten Beanstandungsrecht Das Recht, Empfehlungen geben und beraten Jede Person kann sich an den Beauftragten für den Datenschutz wenden. Aber auch: Verschwiegenheitspflicht in amtlich bekannt gewordenen Angelegenheiten c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

26 Rechte der Betroffenen Betriebliche Datenschutzbeauftragte Hinweis: Nach einem Urteil des Landgerichts Ulm ist Datenschutzbeauftragter ein Beruf. Nach dem DSG-EKD sind Datenschutzbeauftrage zur Zusammenarbeit verpflichtet. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

27 Rechte der Betroffenen Sinn und Zweck betrieblicher Datenschutzbeauftragter Der Gesetzgeber wollte keine Kontrollbürokratie. Gesellschaftlich ist eine hinreichende Zahl fachkundiger Personen unabdingbar, wenn sich Datenschutz durchsetzen soll. Vorteil: Jemand, der auf einer Stelle arbeitet, kennt die stelleninternen Organisations- und Verfahrensabläufe. Etwas im Widerspruch dazu: Eine Bestellung externer Datenschutzbeauftragter ist möglich. Probleme: Wer will es sich mit seinen Kolleginnen und Kollegen verderben? Datenschutz kann Kosten verursachen. Wer will dies dem Chef beibringen? Datenschutz ist ein Querschnittsmaterie aus IT, Recht und Verwaltung/Organisation. Wer genügt diesem Anspruch? Man kann im eigenen Umgang mit Daten in Interessenskonflikte kommen. Großes Problem: Einschaltung des landeskirchlichen DSB im Konfliktfall? c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

28 Rechte der Betroffenen Installation einer/eines betrdsb nach 22 DSG-EKD Wenn mehr als 6 Personen mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten betraut sind, soll bestellt werden. Wer nicht bestellt, muss Verfahrensübersicht melden. Schulungspflicht (BDSG kennt hier Bußgelder!). betrdsb sind weisungsunabhängig und müssen direkten Zugang zum Chef haben. Ausreichender zeitlicher Rahmen und ausreichende Sachmittel sind zur Verfügung zu stellen Die Vertretung ist zu regeln (Ausbildung?, Chef?). IT-Leiter und Personalleiter sollen nicht bestellt werden. Dem/der zuständigen Aufsichts-DSB ist die Bestellung anzuzeigen. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

29 Rechte der Betroffenen Verantwortung Verantwortlich gegenüber den Betroffenen ist die Stellenleitung: Die Verantwortung der betrieblichen Datenschutzbeauftragten liegt darin, die Stelle gut zu beraten, welche Pflichten sie hat, sie mit ihrer Sachkunde in der Umsetzung der Datenschutzbestimmungen zu unterstützen, die Mitarbeiter zu schulen, die IT-Verfahren zu überwachen. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

30 Rechte der Betroffenen Aufgaben betrieblicher Datenschutzbeauftragter Sie wirken auf die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen hin. Beispiel: Dafür sorgen, dass die Verpflichtungen auf das Datengeheimnis vollständig sind. Sie unterstützen ihre Stelle dabei, dass der Datenschutz sichergestellt ist, z.b. indem sie Fragen nachgehen, für die andere keine Zeit haben, z.b. zur Einhaltung von Löschfristen. Sie überwachen die DV-Programme, z.b. Berechtigungskonzept. Sie schulen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: 1 Allgemein zum Datenschutz (z.b. Lernprogramm zum Datenschutz). 2 Bezogen auf die besonderen Aspekte eines Arbeitsplatzes. Sie schulen sich selbst (Teilnahme an Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen). c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

31 Rechte der Betroffenen Hilfen und Pflichten betrieblicher Datenschutzbeauftragter Sie dürfen nicht benachteiligt werden. Sie haben Anspruch auf Unterstützung. Aber: Nur mit Einwilligung der Betroffenen Einblicknahmen in: Personalakten ärztliche Unterlagen (ggf. anonymisierte Akten verlangen) Verbindungsdaten, persönliche Briefe (Post- und Fernmeldegeheimnis) im Rahmen der Seelsorge verwendete Daten. Achtung: Das Seelsorgegeheimnis kann auf Personen erstreckt werden. Sie unterliegen einer amtszeitübergreifenden Verschwiegenheitspflicht ( 22 Abs. 3 i.v.m. 18 Abs. 7 DSG-EKD). Unterliegen ebenfalls 203 StGB, wenn sie für eine solche Stelle tätig waren/sind und haben damit auch ein Zeugnisverweigerungsrecht ( 53 StPO). c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

32 Rechte der Betroffenen externe betriebliche Datenschutzbeauftragte Vorteil: Sind in Datenschutzfragen kompetenter, wenn sie dies in Vollzeit machen. Nachteil: nur indirekte Kenntnis der stelleninternen Organisationsund Verfahrensabläufe. Oft beobachtet: Sie konzentrieren Sie auf die Sicherheitsaspekte der IT. Das ist nur ein kleiner Aspekt des Datenschutzes. Riskant: Ehrenamtliche externe betriebliche Datenschutzbeauftragte. Im Ernstfall können diese für eine unzureichende Beratung nicht verantwortlich gemacht werden. Jedes Gericht wird dies als Zeichen werten, dass Datenschutz nicht ernst genommen wurde. Wohl nur vertretbar, wenn es gute vorzeigbare Gründe gibt, die diese Nachteile überwiegen. Mittlerweile behoben: Auch externe DSB, die für Stellen tätig sind, die nach 203 StGB schweigepflichtig sind, haben denselben Stand wie die Gehilfen, d.h. der Schutz der Schweigepflicht umfasst auch diese. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

33 Pflichten der Stellen Pflichten der Stellen c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

34 Pflichten der Stellen Übersicht Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten Verpflichtung der Mitarbeiterschaft auf die Wahrung des Datengeheimnisses. Erstellung bzw. Meldung einer Verfahrensübersicht Vertragliche Absicherung einer Datenverarbeitung im Auftrag Kontrollpflichten beim Betrieb automatisierter Abrufverfahren Aufklärungspflichten bei Datenerhebungen Benachrichtigungspflichten Löschpflichten Treffen technischer und organisatorischer Maßnahmen c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

35 Pflichten der Stellen Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 DSG-EKD alle Personen, die Umgang oder Zugang zu personenbezogenen Daten haben, sind vor Aufnahme der Tätigkeit zu verpflichten: Hauptamtliche und Teilzeitbeschäftigte Ehrenamtliche Praktikanten und Azubis Bei Zivis und FSJ-lern ist woh lder BfD zuständig Verpflichtung durch Stellenleitung oder Vorgesetzte, bzw. diese deligieren an den betrdsb. Allgemeiner Teil durch Verpflichtungserklärung mit Durchschlag, Besonderheiten mittels Anlage zum Merkblatt. ggf. Hinweise auf weitere Verschwiegenheitspflichten (Fernmeldegeheimnis, Postgeheimnis, Steuergeheimnis, 203 StGB) Tip: Datenschutzlernprogramm in ELK-WUE c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

36 Pflichten der Stellen Verfahrensübersicht Rechtlich selbstständige Stellen müssen Verfahrensverzeichnisse führen. Verfahren sind i.d.r. gekaufte Programme. Aber auch eine Excel-Tabelle kann ein Verfahren sein. Typischerweise wird dieses vom betrieblichen Datenschutzbeauftragten erstellt. Seine Stelle muss inn unterstützen. Verfahrensverzeichnisse haben einen hohen Aktualisierungsbedarf, insofern kommt wohl nur eine elektronische Speicherung in Frage. Aus der Verfahrensübersicht ist das Jedermannsverzeichnis zu generieren. Hauptarbeit: Löschfristen und Rechtsgrundlagen c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

37 Pflichten der Stellen Datenverarbeitung im Auftrag nach 11 DSG-EKD In aller Regel Genehmigungspflicht durch Datenschutzaufsicht. Es muss ein Vertrag geschlossen werden (z.b. Mustervertrag Datenschutzweb). Auch Wartungsverträge, insbesondere Fernwartungen, und Aktenvernichtungen fallen unter die DViA. Der Auftragnehmer ist Rechenknecht. Die einzige weisungsungebundene Handlung ist die Information des Auftraggebers über Datenschutzverletzungen. Unterauftragsverhältnisse nur mit Zustimmung des Auftraggebers. Kontrollrecht des zuständigen kirchlichen DSB muss vereinbart werden. Ggf. kann die Verarbeitung auf konkrete Beschäftigte des Auftragnehmers eingeschränkt werden. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

38 Pflichten der Stellen Automatische Abrufverfahren Der Gesetzgeber sieht in dem Automatismus eine besondere Gefährung der Betroffenen! Der zuständige Datenschutzbeauftragte muss unterrichtet werden. Ggf. sind landeskirchliche Genehmigungsvorschriften zu beachten (wie bei der Datenverarbeitung im Auftrag). Ggf. ist eine Programmfreigabe erforderlich. Der ordnungsmäße Ablauf des Abrufverfahrens ist zu überprüfen (Stichproben). Das Abrufverfahren ist zu dokumentieren: Zweck Empfänger Art der Daten getroffene technische und organisatorische Kontrollmaßnahmen c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

39 Pflichten der Stellen Benachrichtigungspflichten nach 15a DSG-EKD Wichtig: Der Gesetzgeber will, dass die Betroffenen jederzeit im Bilde sind, was mit ihren Daten geschieht (!?) Benachrichtigung beim Erheben ohne Kenntnis der betroffenen Person (Hinweis: Es gilt der Direkterhebungsgrundsatz), es sei denn: - die Rechtslage erfordert die Erhebung - die Kenntnis der betroffenen Person ist anderweitig gewährleistet - der Aufwand wäre nicht mehr verhältnismäßig. Mitteilung der Empfänger bei regelmäßigen Übermittlungen, wenn die Betroffenen nicht damit rechnen würden. In Einwilligungen ist auf regelmäßige Übermittlungen hinzuweisen. Bei unregelmäßigen Übermittlungen ist die Benachrichtigungspflicht nach 13 DSG-EKD an sonstige Stellen zu beachten. Anmerkung: Das Ganze ist ein Kompromiss zwischen der Information der Betroffenen und dem dadurch entstehenden Arbeitsaufwand bei den datenverarbeitenden Stellen. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

40 Pflichten der Stellen Aufklärungspflichten Bei einer Erhebung beim Betroffenen ist (auf Verlangen) mitzuteilen: der Zweck die Rechtsvorschrift, die zur Auskunft verpflichtet bzw. die Freiwilligkeit die Folgen der Verweigerung der Angaben Bei einer Erhebung bei anderen Stellen ist die Rechtsgrundlage oder die Freiwilligkeit der Angaben mitzuteilen. Hinweis: Ist im Zusammenhang damit zu sehen, dass das DSG-EKD kircheninterne Übermittlungen privilegiert. Hinweis auf Videobeobachtungen ( 7a Abs. 2 DSG-EKD), z.b. bei Vandalismus in Kirchen. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

41 Pflichten der Stellen Unterrichtungspflicht beim Chipkarteneinsatz ( 7b Abs. 1 DSG-EKD) Unterrichten muss die ausgebende Stelle, zusammen mit Informationen über sich selbst (Kontaktadresse). Erforderliche Angaben sind: Daten der Chipkarte Funktion der Chipkarte (technisch, organisatorisch) Wie die Rechte nach dem Datenschutzgesetz wahrgenommen werden können. Wie sich Betroffenen beim Verlust der Chipkarte verhalten müssen. Hinweis: Es gibt keinen Grund, Chipkarten nicht wie normale Computer zu behandeln, mit deren Hilfe ein bestimmtes Verfahren (Verfahrensübersicht!) praktiziert wird. Lediglich sonst zu treffende Schutzmaßnahmen können entfallen, etwa weil die Betroffenen darauf keine Daten speichern können. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

42 Pflichten der Stellen Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 DSG-EKD Schnittstelle zwischen Datenschutz und Datensicherheit: Integrität (Keine unbefugte Veränderung der Daten oder der sie enthaltenden Struktur.) Verfügbarkeit Vertraulichkeit Authentizität ggf. Revisionssicherheit Die Stelle muss sicherstellen, dass sie Herr der Daten ist, sonst kann sie keinen Datenschutz gewährleisten. c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

43 Pflichten der Stellen Die 8 Gebote des Datenschutzes Pflichten der Stellenleitung beim Betrieb von EDV-Anlagen Für Schäden infolge fehlerhafter EDV-Verfahren hafte die datenverarbeitende Stelle bis Euro. Folgende technische Anforderungen müssen umgesetzt sein ( 9 DSG-EKD Anhang): 1 Zutrittskontrolle 2 Zugangskontrolle 3 Zugriffskontrolle (Berechtigungswesen) 4 Weitergabekontrolle (siehe VerschlüsselungsVO) 5 Eingabekontrolle (Protokollierung) 6 Auftragskontrolle (DviA, Privat-PC) 7 Verfügbarkeitskontrolle (Datensicherheit!) 8 Zweckseparierung c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1

44 Vorsicht: Technische Kontrollmaßnahmen können in die Mitarbeiterüberwachung gehen! Wichtig: Gute Kennworte durchsetzen! Ein oft überzeugendes Argument: Das System protokolliert unter den Anmeldedaten alles mit! Zugriffskontrolle: Aufträge zur Einrichtung von Berechtigungen sollten der IT schriftlich gegeben werden (Formblatt). Eingabekontrolle: Die Verwendete Datenbank muss das können! Frühzeitige Beteiligung des betrdsb. Die getroffenen Maßnahmen sind ggf. Bestandteil der Verfahrensbeschreibung bzw. werden in Verträgen zur DViA vom Auftragnehmer verlangt. Bei besonders geschützten Daten und automatisierten Abrufverfahren kommt ihrer Dokumentation eine erhebliche Bedeutung zu. Kann sehr schwierig werden: Wahrung der Schweigepflicht nach 203 c 2010 Dr. A. Gutenkunst (ELK-WUE) Orientierungsplan betriebliche Datenschutzbeauftragte 29. Juni / 1 Durchsetzung des Datenschutzes Pflichten der Stellen Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 DSG-EKD

Datenschutz-Unterweisung

Datenschutz-Unterweisung Datenschutz-Unterweisung Prof. Dr. Rolf Lauser Datenschutzbeauftragter (GDDcert) öbuv Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung im kaufmännisch-administrativen Bereich sowie

Mehr

Datenschutzbestimmungen in kirchlichen Einrichtungen. Vortrag, gehalten am 05. September 2007 anlässlich des Fortbildungsseminars der BPG in Münster

Datenschutzbestimmungen in kirchlichen Einrichtungen. Vortrag, gehalten am 05. September 2007 anlässlich des Fortbildungsseminars der BPG in Münster Vortrag, gehalten am 05. September 2007 anlässlich des Fortbildungsseminars der BPG in Münster Wozu brauchen wir Datenschutzbestimmungen? Risiken der Informationsgesellschaft Information at your fingertips

Mehr

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze Datenschutz IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg Petra Schulze Fachverband Motivation Daten werden zunehmend elektronisch gespeichert und übermittelt Daten können

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin 4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin Vortrag zum Thema Qualitätssicherung und Datenschutz, Anforderungen an den Datenschutz aus der Sicht des

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung im SoSe 2007: BDSG (1) 1.1 Voraussetzungen zur automatisierten DV (1) Anmerkung: Automatisierte Datenverarbeitung = Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung unter

Mehr

!"#$ %!" #$ % " & ' % % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 5 )/ )

!#$ %! #$ %  & ' % % $ (  ) ( *+!, $ ( $ *+!-. % / ). ( , )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 $$ $ 4 9$ 4 5 )/ ) !"#$ %!" #$ % " & ' % &$$'() * % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 % / $-,, / )$ "$ 0 #$ $,, "$" ) 5 )/ )! "#, + $ ,: $, ;)!

Mehr

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007 IT-Compliance und Datenschutz 16. März 2007 Die Themen Agenda Vorstellung Deutsche Post Adress GmbH IT-Compliance und Datenschutz allgemein Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Datenschutzbeauftragte Verbot

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Informationelle Selbstbestimmung Bundesdatenschutzgesetz Grundgesetz Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes allg. Persönlichkeitsrecht (Art. 1, 2 GG) Grundrecht

Mehr

datenschutz carsten metz Bundesdatenschutzgesetz Haftungsrisiken vermeiden

datenschutz carsten metz Bundesdatenschutzgesetz Haftungsrisiken vermeiden Bundesgesetz Haftungsrisiken vermeiden Datenschutzrechtlinien von den Vereinten Nationen 1990 beschlossen Grundsätze, die einen Mindeststandard festlegen, der bei der nationalen Gesetzgebung berücksichtigt

Mehr

--------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------- Datenschutz Bericht von Sebastian Dähne Definition Datenschutz allgemein Warum Datenschutz? Begriffsbestimmungen Wie wird der Datenschutz in Deutschalnd geregelt -> Bundesdatenbschutzgesetz Die Rechte

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit

Datenschutz und Datensicherheit Datenschutz und Datensicherheit Gliederung 1. Datenschutz 2. Datensicherheit 3. Datenschutz und sicherheit in der Verbandsarbeit 12.01.14 Raphael Boezio 2 Datenschutz Was ist Datenschutz? Datenschutz ist

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

Einführung in Datenschutz und Haftungsrecht. - Fragen aus dem Klinikalltag -

Einführung in Datenschutz und Haftungsrecht. - Fragen aus dem Klinikalltag - Einführung in Datenschutz und Haftungsrecht - Fragen aus dem Klinikalltag - ! Übersicht! Datengeheimnis und Verschwiegenheitspflicht 29.09.2005 2 ! Übersicht! Datengeheimnis und Verschwiegenheitspflicht!

Mehr

Grundlagen Datenschutz

Grundlagen Datenschutz Grundlagen Datenschutz Michael Bätzler TÜV Datenschutz Auditor Externer Datenschutzbeauftragter IHK xdsb Datenschutz Greschbachstraße 6a 76229 Karlsruhe Telefon: 0721/82803-50 Telefax: 0721/82803-99 www.xdsb.de

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Verpflichtung auf das Datengeheimnis Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax:

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Datenschutz bei Rechtsanwälten

Datenschutz bei Rechtsanwälten Datenschutz bei Rechtsanwälten Vortrag von: Rechtsanwalt Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck & Quaas, Stuttgart 1 Datenschutz bei Rechtsanwälten Normen: Bereichsspezifische Normen: BRAO (insb. 43, 43a,

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit. Warum Datenschutz

Datenschutz und Datensicherheit. Warum Datenschutz Datenschutz und Datensicherheit 14.10.2003 1 Warum Datenschutz Imageverlust Steigende Sensibilität der Nutzer und Kunden für Datenschutzbelange Vorschrift durch Gesetze mithin Geldstrafen Höchststrafe

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 2-2 bis 2-4 (1.6.2011) 1 Grobübersicht 1. Einführung, europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich RA Marcel Keienborg Zur Geschichte des Datenschutzes Die Wiege des Datenschutzes: In den USA (1960er/70 Jahre) Privacy Act of 1974 Debatten

Mehr

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Die GDD e.v. Die GDD e.v. tritt als gemeinnütziger Verein

Mehr

Datenschutz und Systemsicherheit

Datenschutz und Systemsicherheit Datenschutz und Systemsicherheit Gesetze kennen! Regelungen anwenden! Dipl.-Informatiker Michael Westermann, Gesundheitsinformatik GmbH, Mannheim 21.04.2005 Gesetze (Auszug) Bundesdatenschutzgesetz Landesdatenschutzgesetz

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Datenschutz. Anwaltskanzlei Baron v. Hohenhau

Datenschutz. Anwaltskanzlei Baron v. Hohenhau Datenschutz Anwaltskanzlei Baron v. Hohenhau Beim Datenschutz stehen, anders als der Begriff zunächst vermuten lässt, nicht die Daten im Vordergrund, sondern die Personen, über die Informationen (Daten)

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch?

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015 Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datensicherheit oder Datenschutz? 340 Datenschutz Schutz des Einzelnen vor Beeinträchtigung seines 220

Mehr

Die Agentur und der Datenschutz in der täglichen Arbeit RA Werner Fröschen Justiziar, Bereichsleiter Recht

Die Agentur und der Datenschutz in der täglichen Arbeit RA Werner Fröschen Justiziar, Bereichsleiter Recht Die Agentur und der Datenschutz in der täglichen Arbeit RA Werner Fröschen Justiziar, Bereichsleiter Recht 16.3.2015 IHK Karlsruhe, Vermittlerrecht Praxiswissen auf Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

Datenschutz in Kindertageseinrichtungen der EKHN. Jürgen Porth Datenschutzbeauftragter der EKKW und der EKHN datenschutz@ekhn-kv.

Datenschutz in Kindertageseinrichtungen der EKHN. Jürgen Porth Datenschutzbeauftragter der EKKW und der EKHN datenschutz@ekhn-kv. Datenschutz in Kindertageseinrichtungen der EKHN Jürgen Porth Datenschutzbeauftragter der EKKW und der EKHN datenschutz@ekhn-kv.de Datenschutz in der Evangelischen Kirche 1) Allgemeines zum Datenschutz

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Datenschutz nach. Herzlich Willkommen. bei unserem Datenschutz-Seminar. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Datenschutz nach. Herzlich Willkommen. bei unserem Datenschutz-Seminar. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Datenschutz nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Herzlich Willkommen bei unserem Datenschutz-Seminar 1 Vorstellung Matthias A. Walter EDV-Sachverständiger (DESAG) Datenschutzbeauftragter (TÜV) 11 Jahre

Mehr

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Linux Tag 2012, 23.05.2012 Sebastian Creutz 1 Schwerpunkte Was ist Auftragsdatenverarbeitung Einführung ins Datenschutzrecht ADV in der EU/EWR ADV

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

FAQ Datenschutz an Schulen

FAQ Datenschutz an Schulen FAQ Datenschutz an Schulen I. Allgemeine Fragen: 1. Was bedeutet Datenschutz und wer ist für den Datenschutz an öffentlichen Schulen verantwortlich? Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem "Volkszählungsurteil"

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte... 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht... 2 Auftragsdatenverarbeitung... 2 Kontrollen

Mehr

Informationen zum Datenschutz im Maler- und Lackiererhandwerk

Informationen zum Datenschutz im Maler- und Lackiererhandwerk Institut für Betriebsberatung des deutschen Maler- und Lackiererhandwerks Frankfurter Straße 14, 63500 Seligenstadt Telefon (06182) 2 52 08 * Fax 2 47 01 Maler-Lackierer-Institut@t-online.de www.malerinstitut.de

Mehr

Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Datenschutz in der betrieblichen Praxis Datenschutz in der betrieblichen Praxis Datenschutz und Datensicherheit unter besonderer Berücksichtigung der beruflichen Aus- und Weiterbildung von Alfred W. Jäger, Datenschutzbeauftragter Überblick zur

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Einführung in den Datenschutz

Einführung in den Datenschutz Einführung in den Datenschutz Grundlagen zu Recht und Praxis Inhaltsverzeichnis Was ist Datenschutz?... 3 Wo spielt Datenschutz in der Uni Bonn eine Rolle?... 4 Warum gibt es Datenschutz?... 5 Wo ist der

Mehr

6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro -

6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro - Kapitel 6 Datenschutz 6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro - INHALT Vorbemerkungen... 2 Anordnung über

Mehr

M i t t e i l u n g s b l a t t. Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 8. März 2011 Bühringstraße 20, 13086 Berlin

M i t t e i l u n g s b l a t t. Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 8. März 2011 Bühringstraße 20, 13086 Berlin K u n s t h o c h s c h u l e B e r l i n ( W e i ß e n s e e ) K H B Hochschule für Gestaltung M i t t e i l u n g s b l a t t Herausgeber: Nr. 170 Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 8.

Mehr

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO)

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Frau/Herr ist ehrenamtlich tätig und wird unter Aushändigung des anliegenden Merkblattes wie folgt auf das

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Privatsphäre & Datenschutz: Welche Rechte haben wir eigentlich, um uns vor totaler Überwachung zu schützen?

Privatsphäre & Datenschutz: Welche Rechte haben wir eigentlich, um uns vor totaler Überwachung zu schützen? : Welche Rechte haben wir eigentlich, um uns vor totaler Überwachung zu schützen? Vortrag von Ringvorlesung im studium generale der Universität Ulm am 17.01.2015 im Stadthaus Ulm Über den Vortragenden

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 9. Übungsblattes Praktischer Datenschutz

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 9. Übungsblattes Praktischer Datenschutz und der IT-Sicherheit Lösungen des 9. Übungsblattes Praktischer Datenschutz 9.1 Gegensätze von Datenschutz und IT-Sicherheit Datenschutz: Grundsatz der Datensparsamkeit IT-Sicherheit: Datensicherung durch

Mehr

Corporate Privacy Management Group

Corporate Privacy Management Group CRM datenschutzkonform einsetzen Goldene Regeln für die Praxis Flughafen Münster/Osnabrück, 18. Juni 2009 1 Ihre Pilotin Judith Halama Datenschutzberaterin Externe Datenschutzbeauftragte Rechtsanwältin

Mehr

Cloud Computing & Datenschutz

Cloud Computing & Datenschutz Cloud Computing & Datenschutz Fabian Laucken Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Handlungsfeldkonferenz Internet der Dienste Mit freundlicher Genehmigung

Mehr

Hinweis für Arbeitgeber zur Verwendung dieser Musterverpflichtung:

Hinweis für Arbeitgeber zur Verwendung dieser Musterverpflichtung: Briefbogen des verwenden Unternehmens Hinweis für Arbeitgeber zur Verwendung dieser Musterverpflichtung: Die Verpflichtung hat in der Regel vor oder bei erstmaliger Aufnahme der Arbeit bei der verantwortlichen

Mehr

Datenschutzbeauftragter

Datenschutzbeauftragter Datenschutz- Einführung und Prinzipien Dr. Kai-Uwe Loser Internet- t Pranger (USA) Universität Dortmund Sexualstraftäter Straftäter allgemein Im Rahmen von Prostitution aufgegriffene Passfotos Universität

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Der Text der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung wurde 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Cloud Computing versus Datenschutz, RAin Karoline Brunnhübner Folie 0 / Präsentationstitel / Max Mustermann TT. Monat 2010 Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes Rechtsquellen

Mehr

Datenschutz in Alumni- und Career-Services

Datenschutz in Alumni- und Career-Services 20. September 2012 Kerstin Ann-Susann Schäfer, Ph. D. (UCT) Doctor of Philosophy in Law Alumni und Career-Services im Lichte des Datenschutzes Universität Alumni-Services Career-Services Themen & Ziele:

Mehr

Checkliste zum Umgang mit Personalakten

Checkliste zum Umgang mit Personalakten Checkliste zum Umgang mit Personalakten 1.1 Was müssen Sie über den rechtskonformen Umgang mit Personalakten wissen? Personalakten, ob digital oder analog, beinhalten personenbezogene und damit schützenswerte

Mehr

Meyer Wischeropp & Sümke

Meyer Wischeropp & Sümke MAGDEBURG DRESDEN Meyer Wischeropp & Sümke RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER Datenschutz- Ein Überblick Ernst-Bernd Wischeropp Rechtsanwalt Rechtsanwälte Datenschutz, was ist das? Schutz des Einzelnen davor,

Mehr

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Personenbezogene Daten im Qualitäts- und Projektmanagement 17.02.2014 migosens GmbH 2014 Folie 2 Definitionen Was sind personenbezogene Daten? sind

Mehr

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutzziel Datenschutz und Datensicherung Personenbezogene Daten Datenverarbeitung Zulässigkeit personenbezogener Datenverarbeitung Zulässigkeit

Mehr

Grundlagen zu Datenschutz und Datensicherheit im Unternehmen

Grundlagen zu Datenschutz und Datensicherheit im Unternehmen Grundlagen zu Datenschutz und Datensicherheit im Unternehmen Einführung In Deutschland hat sich das Datenschutzrecht aus dem in Artikel 2 des Grundgesetzes formulierten Persönlichkeitsrecht entwickelt.

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes

Grundlagen des Datenschutzes Vorlesung im Sommersemester 2009 an der Universität Ulm von 1. Grundlagen der IT-Sicherheit Geschichte des Datenschutzes Anforderungen zur IT-Sicherheit Datenschutzrechtliche Prinzipien Mehrseitige IT-Sicherheit

Mehr

Datenschutz und Privacy in der Cloud

Datenschutz und Privacy in der Cloud Datenschutz und Privacy in der Cloud Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Michael Markus 29. Juni 2010 LEHRSTUHL FÜR SYSTEME DER INFORMATIONSVERWALTUNG KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Big Data - Herausforderung Datenschutz meistern. Philip Liegmann Frankfurt am Main, 19. Mai 2015

Big Data - Herausforderung Datenschutz meistern. Philip Liegmann Frankfurt am Main, 19. Mai 2015 Big Data - Herausforderung Datenschutz meistern Philip Liegmann Frankfurt am Main, 19. Mai 2015 Inhalt/Agenda 01 Warum Datenschutz? 02 Überblick über das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) 03 Begriffe und

Mehr

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Wiesbaden DiKOM am 08.05.2012 Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Seit 1970 Oberste Landesbehörde Dem Hessischen Landtag zugeordnet Aufsichtsbehörde

Mehr

Datenschutz. Verarbeitung personenbezogener Daten auf den Rechenanlagen der GWDG. Dr. Wilfried Grieger wgriege@gwdg.de http://www.gwdg.

Datenschutz. Verarbeitung personenbezogener Daten auf den Rechenanlagen der GWDG. Dr. Wilfried Grieger wgriege@gwdg.de http://www.gwdg. Datenschutz Verarbeitung personenbezogener Daten auf den Rechenanlagen der GWDG Dr. Wilfried Grieger wgriege@gwdg.de http://www.gwdg.de/~wgriege Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit als unternehmerische Aufgabe

Datenschutz und Datensicherheit als unternehmerische Aufgabe Datenschutz und Datensicherheit als unternehmerische Aufgabe RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e.v. (GDD) Die GDD Unterstützung von Unternehmen und

Mehr

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 Datenschutz für das Liegenschaftskataster Dipl.-Ing. Michael Rösler-Goy Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 1. Wozu dient Datenschutz?

Mehr

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Die öffentliche Jugendgerichtshilfe im Spannungsfeld zwischen dem Recht der Gerichte und Behörden auf Information und dem Grundrecht des beschuldigten

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb N. HOZMANN BUCHVERLAG Werner Hülsmann Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Datenschutz und Datensicherheit 15 1.1 Grundlagen und Grundsätze 15 1.1.1 Was ist

Mehr

Mindestumsetzung im Datenschutz

Mindestumsetzung im Datenschutz Erstellt von Dr. Marion Herrmann Datenschutz Symbiose GmbH 2014/02 V 1.0 Rev. 0 1 1 Mindestumsetzung im Datenschutz Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Datenschutz und IT-Sicherheit Veranstalter: ebusiness-lotse

Mehr

Was Sie über Datenschutz wissen sollten!

Was Sie über Datenschutz wissen sollten! Was Sie über Datenschutz wissen sollten! Präsentation: 10.10.2014 1 Zu meiner Person: Lars Querbach Geschäftsführer Das LohnTEAM GmbH externer Datenschutzbeauftragter TÜV Datenschutz-Auditor TÜV Personalfachkaufmann

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung für jcloud und Remote-Zugriff im Rahmen des Softwaresupports

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung für jcloud und Remote-Zugriff im Rahmen des Softwaresupports Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung für jcloud und Remote-Zugriff im Rahmen des Softwaresupports 1. Anwendungsbereich Im Rahmen des Supports für das JURION Portal, die jdesk-software einschließlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Datenschutzrecht Kommentar

Inhaltsverzeichnis. Datenschutzrecht Kommentar sverzeichnis Band 1 Datenschutzrecht Kommentar Titelblatt 1 Vorwort 1 Hinweise zu den Ergänzungslieferungen je 1 Inhaltsverzeichnis 10 Abkürzungsverzeichnis 22 Fundstellenverzeichnis 10 Literaturverzeichnis

Mehr

LEITFADEN DATENSCHUTZ

LEITFADEN DATENSCHUTZ In diesem Dokument wird aufgeführt, was bei dem Aufbau einer Datenschutzorganisation beachtet werden muss. Auch wird vermerkt, welche einmaligen und regelmäßigen Aufgaben durch den Datenschutzbeauftragten

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung Anlage zum Vertrag vom Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Dienstvertrag/Werkvertrag (Hauptvertrag)

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Datenschutzerklärung MUH Seite 1 Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Stand: 20.06.2012 1. Unsere Privatsphäre Grundsätze 1.1 Bei der MUH nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten

Mehr

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 1 Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 2 Zu meiner Person Studium der Informatik

Mehr

Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss

Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss Berlin, 14.05.2014 Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für IT-Recht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter TÜV 1 "Jeder Mensch soll grundsätzlich selbst

Mehr