Risikovorsorge aus Sicht der Versicherungsichungswirtschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikovorsorge aus Sicht der Versicherungsichungswirtschaft"

Transkript

1 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Risikovorsorge aus Sicht der Versicherungsichungswirtschaft Erster Hochwassertag Baden-Württemberg Dr. Olaf Burghoff Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft Stuttgart, 5. Mai 2014

2 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Schadenbilanz 2013

3 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Schäden durch Naturgefahren 2013 Ereignis Schadenaufwand Sach in Mio. EUR Summe Flutkatastrophe 05-06/2013 Hagelereignisse 07-08/2013 Stürme Herbst ,5 Mrd. EUR Sach + 1,5 Mrd. EUR Kraftfahrt Zum Vergleich: Sturm Kyrill Flutkatastrophe Orkan Lothar Münchener Hagel

4 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Übersicht Flutschäden 2013 Sachsen stark betroffen Verteilung des Schadenaufwandes Junihochwasser 2013 Rund 85 % der Schäden sind außerhalb der ZÜRS Zone 4 (HQ 10) aufgetreten 15,2% 17,9 % 13,3% 7,9 % 50,1 % 18,3% 53,3% ZÜRS-Zone 1 ZÜRS-Zone 2 ZÜRS-Zone 3 ZÜRS-Zone 4 4,9 % 15,6 % Selbst in ZÜRS Zone 1 betrug der Durchschnittsschaden mehr als 6.000,- EUR ZÜRS-Zone 4 ZÜRS-Zone ZÜRS-Zone ZÜRS-Zone

5 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Was kann versichert werden?

6 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Elementarschadenversicherung ist mehr als Hochwasserdeckung Versicherte Naturgefahren: Sturm (WohngebäudeV) Hagel (WohngebäudeV) Überschwemmung Rückstau Starkregen Lawinen Schneedruck Erdbeben Vulkanausbruch Erdsenkung Erdrutsch

7 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Elementarschadenversicherung ist mehr als Hochwasserdeckung Versicherte Naturgefahren: Sturm (WohngebäudeV) Hagel (WohngebäudeV) Überschwemmung Rückstau Starkregen Lawinen Schneedruck Erdbeben Vulkanausbruch Erdsenkung Erdrutsch

8 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Was wird versichert?

9 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Entwicklung seit 2010: Versicherungsdichte steigt stärker an Alle Bundesländer Hinweis: Versicherungsdichte Sturm / Hagel 93%

10 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Elementarversicherungsdichte bundesweit weiter gestiegen + 2 % + 3 % 17 % 16 % 22 % + 1 % + 2 % 13 % 24 % + 3 % + 2 % 15 % 29 % + 1 % + 2 % 33 % 40 % + 2 % + 2 % + 2 % 22 % 21 % 42 % + 2 % 44 % + 2 % + 2 % 14 % 23 % + 2 % +/- 0 % 95 % Stand: März 2014

11 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Die Gefahr Ausuferung

12 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Hochwasser Text: Überschwemmung ist die Überflutung des Grund und Bodens des Versicherungsgrundstücks mit erheblichen Mengen von Oberflächenwasser durch aa) Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern; bb) Witterungsniederschläge Quelle: VGB 2010

13 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Hochwasser August 2010 Bild August 2002 Juni 2013

14 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Hochwasser Heute: Größter Einzelschaden an EFH: EUR Größter Einzelschaden an EFH: EUR

15 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Hochwasser Heute: ZÜRS Geo: GK 4, hohe Gefährdung: HW statistisch mindestens 1mal in 10 Jahren (ohne Inseln: 1,3%) GK 3, mittlere Gefährdung: HW statistisch mindestens 1mal in Jahren (0,9%) GK 2, geringere Gefährdung: HW statistisch mindestens 1mal in Jahren (und Risiken hinterm Deich) (9,2%) GK 1, sehr geringe Gefährdung: HW statistisch seltener als 1mal in 200 Jahren (88,4%)

16 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Hochwasser Morgen: Hinweise Unterstellung, zukünftig unveränderte Empfindlichkeit wie heute: Deiche und Retentionsflächen unverändert Unveränderte ZÜRS-Zonen Unveränderte Verteilung der Risiken auf die ZÜRS-Zonen Unveränderte Bauweise (z.b. Frage Schadengrad) Unveränderte Bestandsverteilung Auch durch zukünftige Änderungen in der Flächennutzung und der Bauweise kann das Risiko sinken (Freihaltung von Flächen, Technik nicht im Keller) aber auch steigen (Bauen in Überschwemmungsgebieten, Ausbau Keller)

17 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Hochwasser Morgen: Jährliche Schäden per Klimamodell und Realisation in Gesamtdeutschland Quelle: PIK

18 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Die Gefahren Starkregen und Rückstau

19 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Starkregen Text: Überschwemmung ist die Überflutung des Grund und Bodens des Versicherungsgrundstücks mit erheblichen Mengen von Oberflächenwasser durch aa) Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern; bb) Witterungsniederschläge Rückstau liegt vor, wenn Wasser durch Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern oder durch Witterungsniederschläge bestimmungswidrig aus den gebäudeeigenen Ableitungsrohren oder damit verbundenen Einrichtungen in das Gebäude eindringt. Quelle: VGB 2010

20 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Starkregen Bild: Starkregen Dortmund 26. Juli 2008 Quelle: AXA

21 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Starkregen Heute: Größter Einzelschaden an EFH: EUR Größter Einzelschaden an EFH: EUR Größter Einzelschaden an EFH: EUR

22 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Starkregen Morgen: Quelle: CSC

23 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Die Gefahr Sturm

24 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Sturm Text: Sturm ist eine wetterbedingte Luftbewegung von mindestens Windstärke 8 nach Beaufort (Windgeschwindigkeit mindestens 62 km/stunde). Ist die Windstärke für den Schadenort nicht feststellbar, so wird Windstärke 8 unterstellt, wenn der Versicherungsnehmer nachweist, dass aa) die Luftbewegung in der Umgebung des Versicherungsgrundstücks Schäden an Gebäuden in einwandfreiem Zustand oder an ebenso widerstandsfähigen anderen Sachen angerichtet hat, oder dass bb) der Schaden wegen des einwandfreien Zustandes des versicherten Gebäudes oder des Gebäudes, in dem sich die versicherten Sachen befunden haben, oder mit diesem Gebäude baulich verbundenen Gebäuden, nur durch Sturm entstanden sein kann. Quelle: VGB 2010

25 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Sturm Bild: Kyrill 18. / 19. Januar 2007

26 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Sturm Heute: Größter Einzelschaden an EFH: EUR Größter Einzelschaden an EFH: EUR

27 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Sturm Morgen: Hinweise Unterstellung, zukünftig unveränderte Empfindlichkeit bzgl. Sturm (und Hagel) Auch durch zukünftige Änderungen in der Bauweise kann das Risiko sinken (bessere Dachbefestigungen) aber auch steigen (hagelempfindliche Wärmedämmung)

28 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Sturm Morgen: Dynamisches Sturmschadenmodell der FU Berlin Aussagen zu künftigen Änderungen der Schäden durch Winterstürme möglich Relative Änderungen im A1B-Szenario gegenüber simulierten Schadensätzen Globales Klimamodell ECHAM5 Quelle: FU Berlin

29 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Die Gefahr Hagel

30 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Hagel Text: Hagel ist ein fester Witterungsniederschlag in Form von Eiskörnern. Quelle: VGB 2010

31 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Hagel Bild: Bert 26. August 2011 Quelle: Provinzial Rheinland

32 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Hagel Heute: Beispiele für Einzelereignisse im Sommer (mit Schadenaufwand Sach) Größter Einzelschaden an EFH: EUR Größter Einzelschaden an EFH: EUR

33 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Hagel Morgen: Statistisches Schadenmodell Sturm/-Hagel des PIK Räumliche Verteilung der Schadensätze und deren Änderungen im A1B-Szenario gegenüber ; Mittelwerte des 30-jährigen Zeitraums Ø: 15 % Ø: 47 % Quelle: PIK

34 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Die Gefahr Erdbeben

35 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Erdbeben Text: Erdbeben ist eine naturbedingte Erschütterung des Erdbodens, die durch geophysikalische Vorgänge im Erdinneren ausgelöst wird. Erdbeben wird unterstellt, wenn der Versicherungsnehmer nachweist, dass aa) die naturbedingte Erschütterung des Erdbodens in der Umgebung des Versicherungsortes Schäden an Gebäuden im einwandfreien Zustand oder an ebenso widerstandsfähigen anderen Sachen angerichtet hat, oder bb) der Schaden wegen des einwandfreien Zustandes der versicherten Sachen nur durch ein Erdbeben entstanden sein kann. Quelle: VGB 2010

36 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Erdbeben Heute: Regionale Differenzierung Grundlage: GFZ

37 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Möglichkeiten der Prävention

38 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Möglichkeiten der Prävention Vom Wissen :

39 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Möglichkeiten der Prävention zum Handeln? Prävention angesichts des heutigen Klimas!? Prävention angesichts geänderter Gefährdung durch Klimawandel? Quelle: Provinzial Rheinland

Extremereignisse heute und morgen aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Extremereignisse heute und morgen aus Sicht der Versicherungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Extremereignisse heute und morgen aus Sicht der Versicherungswirtschaft Klimarisiko im Griff? Dialog zu öffentlichem und privatem Risikomanagement

Mehr

Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen

Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen Thüringer Klimakongress Andreas Hahn Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft?

Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft? Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft? Alles im Fluss Wasserwirtschaftliche Fachtagung Artur Kubik Gesamtverband

Mehr

Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft BWK Landeskongress Alexander Küsel Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Der Klimawandel aus Sicht der Versicherungswirtschaft Andreas Hahn, GDV. Energieberatung Thüringen 2015 - Klimaschutzstiftung 25.

Der Klimawandel aus Sicht der Versicherungswirtschaft Andreas Hahn, GDV. Energieberatung Thüringen 2015 - Klimaschutzstiftung 25. Der Klimawandel aus Sicht der Versicherungswirtschaft Andreas Hahn, GDV Energieberatung Thüringen 2015 - Klimaschutzstiftung 25. Juni 2015 in Jena Schadenversicherung (Sachversicherung) 1. Abweichung vom

Mehr

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert!

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert! Risikovorsorge Gut versichert! 08.04.2016 Folie 1 08.04.2016 Folie 2 1 Folie 3 Elementargefahren Erdbeben, Erdsenkung Sturm/Hagel Überschwemmung, Rückstau Erdrutsch Schneedruck, Lawinen Vulkanausbruch

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v.

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Klimawandel und Klimaanpassungsstrategien aus Sicht der Versicherungswirtschaft n Fachaustausch Geoinformation 16.11.2011 Print Media Academy Heidelberg

Mehr

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Arthur Kubik, Dr. Olaf Burghoff, Dr. Ulrich Bröcker & Oliver Hauner Gesamtverband

Mehr

Besondere Bedingungen für die Versicherung weiterer Elementarschäden (BWE 2010)

Besondere Bedingungen für die Versicherung weiterer Elementarschäden (BWE 2010) Besondere Bedingungen für die Versicherung weiterer Elementarschäden (BWE 2010) Version 01.04.2014 GDV 0420 Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV)

Mehr

Versicherung und Überschwemmung

Versicherung und Überschwemmung Versicherung und Überschwemmung Bettina Falkenhagen Dormagen, 11.06.2015 Übersicht Das Hochwasser 2013 in Deutschland Einordnung wasserwirtschaftlich Das Hochwasser 2013 in Deutschland Schadenbilanz Stellenwert

Mehr

Starkregen 2016: Die unterschätzte Gefahr - Produkt- und Regulierungsansätze der VHV

Starkregen 2016: Die unterschätzte Gefahr - Produkt- und Regulierungsansätze der VHV Starkregen 2016: Die unterschätzte Gefahr - Produkt- und Regulierungsansätze der VHV Ausgangssituation Schadenbelastung Elementar Produktansätze VHV Regulierungsansätze VHV Die höchsten Elementarschadenaufwendungen

Mehr

Den Schaden von morgen heute vermeiden

Den Schaden von morgen heute vermeiden Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer Welche Schadenpräventionsmaßnahmen jetzt sinnvoll und notwendig

Mehr

Schadenrisiko durch Klimawandel Wie weit geht die private Absicherung von Naturgefahrenrisiken?

Schadenrisiko durch Klimawandel Wie weit geht die private Absicherung von Naturgefahrenrisiken? Schadenrisiko durch Klimawandel Wie weit geht die private Absicherung von Naturgefahrenrisiken? Oliver Hauner Lippstadt, 2 Elementar ist mehr als Hochwasser Naturkatastrophen verursachen regelmäßig Schäden

Mehr

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert!

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert! Risikovorsorge Gut versichert! Folie 1 Folie 2 Folie 3 Elementargefahren Erdbeben, Erdsenkung Sturm/Hagel Überschwemmung, Rückstau Erdrutsch Schneedruck, Lawinen Vulkanausbruch Folie 4 Folie 5 Überschwemmung

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Die Bayerische Staatsregierung investiert

Mehr

HANNOVER FORUM 2011. Dr. Armin Zitzmann stellv. Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe

HANNOVER FORUM 2011. Dr. Armin Zitzmann stellv. Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe HANNOVER FORUM 2011 Dr. Armin Zitzmann stellv. Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe aktuelles Jahrhundert-Hochwasser Dauerregen und Schneeschmelze sorgen für eine Katastrophe Der Mississippi

Mehr

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert?

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? SEITE 1 Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? Horizonte 2008 24./25. November 2008 in Berlin SEITE 2 Hypoport-Konzern: Vereinigte Kraft aus Plattformen und Finanzvertrieb Unternehmensbereiche

Mehr

Die europäische Versicherungswirtschaft als Teil der Forschungslandschaft Tag der Versicherungswirtschaft

Die europäische Versicherungswirtschaft als Teil der Forschungslandschaft Tag der Versicherungswirtschaft Die europäische Versicherungswirtschaft als Teil der Forschungslandschaft Tag der Versicherungswirtschaft Oliver Hauner Zürich, den 27. Oktober 2016 2 Agenda Thesen Forschungsprojekt Klimawandel und Schaden

Mehr

Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2013

Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2013 Kyrill Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Xynthia Bert, Frank Jeanett Hagelunwetter in Sachsen und Villingen- Schwenningen Hilal, Naruporn Emma Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport

Mehr

Die Natur ist unberechenbar.

Die Natur ist unberechenbar. ERGO Weitere Naturgefahren Information Die Natur ist unberechenbar. Weil Naturgewalten gewaltigen Schaden anrichten können: Sichern Sie sich jetzt gegen finanzielle Folgen durch Weitere Naturgefahren ab

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Bund und Länder investieren jährlich mehrere

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2014

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2014 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2014 Tabellen, Grafiken und Karten NATURGEFAHRENREPORT 2014 - ONLINE-SERVICETEIL INHALT 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Herausforderung Klimawandel

Herausforderung Klimawandel Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Strategisches Management des Klimawandels aus der Sicht der deutschen Versicherungswirtschaft Oliver Hauner Gesamtverband

Mehr

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden?

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Photo: Clemens Pfurtscheller Prof. Dr. Reimund Schwarze, UFZ Leipzig Prof. Dr. Gert G. Wagner, DIW Berlin Übersicht Klimawandel und Elementarschäden

Mehr

NATCATSERVICE DEUTSCHLAND EURO DEUTSCH. Juli 2012

NATCATSERVICE DEUTSCHLAND EURO DEUTSCH. Juli 2012 NATCATSERVICE DEUTSCHLAND 1970 2011 EURO DEUTSCH Juli 2012 Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2011 Inhalt Anzahl der Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2011 Gesamtschäden und versicherte Schäden

Mehr

Klimawandel in Deutschland

Klimawandel in Deutschland Klimawandel in Deutschland Prof. Dr. Manfred Stock, Potsdam Institut für Klimafolgenforschung Dialoge zur Klimaanpassung Berufliche Aus- & Weiterbildung BMU Berlin, 23. November 2011 Themen Vom Globalen

Mehr

Naturgefahren Wahrnehmung und Meinung Fakten und Entwicklungen

Naturgefahren Wahrnehmung und Meinung Fakten und Entwicklungen Naturgefahren Wahrnehmung und Meinung Fakten und Entwicklungen Andreas Hahn, GDV KHR-Tagung 21.-22. März 2016, Halle/Saale Künftige Naturgewalten Mittlerer Schaden pro Wiederkehrintervall: Mittelwerte

Mehr

Versicherung von Schäden durch Überschwemmung in der Sachversicherung

Versicherung von Schäden durch Überschwemmung in der Sachversicherung Versicherung von Schäden durch Überschwemmung in der Sachversicherung Vortrag von Diplom-Betriebswirt Hans-Peter Veit, DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.v., Bonn, im Rahmen der Kooperationsveranstaltung

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

Risikoanalyse Gebäudeversicherung www.stefan-plenk.de

Risikoanalyse Gebäudeversicherung www.stefan-plenk.de 1 Im Einzelnen lauten die Mindeststandards für die Gebäudeversicherung: Die vom Versicherer verwendeten Allgemeinen Versicherungsbedingungen, Besondere Bedingungen und Klauseln für die allgemeine Wohngebäudeversicherung

Mehr

(PK VGB 2010 Wert 1914)

(PK VGB 2010 Wert 1914) Klauseln zu den Allgemeinen Wohngebäude Versicherungsbedingungen (PK VGB 2010 Wert 1914) Version 01.01.2013 GDV 0721 Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

KLIMAWANDEL UND WETTEREXTREME

KLIMAWANDEL UND WETTEREXTREME KLIMAWANDEL UND WETTEREXTREME Prof. Dr. Peter Höppe, Leiter Geo Risks Research/Corporate Climate Centre, Munich Re ERGO, Düsseldorf, 17. Februar 2011 Munich Re greift das Thema Klimawandel als erstes Unternehmen

Mehr

Montag, 17. Juni 2013 Gebäudeversicherung Teil I Peter Ernst / Thorsten Mönnich

Montag, 17. Juni 2013 Gebäudeversicherung Teil I Peter Ernst / Thorsten Mönnich Versicherungen rund um die Immobilie Montag, 17. Juni 2013 Gebäudeversicherung Teil I Peter Ernst / Thorsten Mönnich Mit welchen Schäden befasst sich die Abteilung Sach Schaden? Brand, Blitzschlag, Überspannung,

Mehr

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat.

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Sie versichern sich gegen Mutter Natur. Klimarisiko sehen elementar versichern. Die Launen der Natur werden durch den Klimawandel immer spürbarer. Starkregen

Mehr

RISIKEN, ANPASSUNGSBEDARF UND CHANCEN AUS DEM KLIMAWANDEL: DAS BEISPIEL EINES RÜCKVERSICHERERS. Eberhard Faust, Munich Re

RISIKEN, ANPASSUNGSBEDARF UND CHANCEN AUS DEM KLIMAWANDEL: DAS BEISPIEL EINES RÜCKVERSICHERERS. Eberhard Faust, Munich Re RISIKEN, ANPASSUNGSBEDARF UND CHANCEN AUS DEM KLIMAWANDEL: DAS BEISPIEL EINES RÜCKVERSICHERERS Eberhard Faust, Munich Re Climate Change Center Austria, 18. Oktober 2012 Die Risikoperspektive Risiko Referenzzeitraum

Mehr

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050 OcCC Klimaänderung und die Schweiz 2050 Beratendes Organ f ür Fragen der Klima änderung Versicherungen Dörte Aller, Aller Risk Management Jan Kleinn, PartnerRe Roland Hohmann, OcCC OcCC Klimaänderung und

Mehr

NatCatSERVICE Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2012 Anzahl der Ereignisse mit Trend

NatCatSERVICE Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2012 Anzahl der Ereignisse mit Trend Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2012 Anzahl der Ereignisse mit Trend Anzahl 45 40 35 30 25 20 15 10 5 1970 1972 1974 1976 1978 1980 1982 1984 1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006

Mehr

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Naturereignisse Wie kann ein Erstversicherer helfen? 2 Absicherungsmöglichkeiten gegen Naturereignisse Elementarversicherung

Mehr

Naturkatastrophen in Deutschland - Schäden und Trends

Naturkatastrophen in Deutschland - Schäden und Trends Naturkatastrophen in Deutschland - Schäden und Trends Themen Welche Naturkatastrophen können auftreten? Schäden Trends Ursachen Klimaänderung: Wie geht es weiter? Steigt das Risiko? Risiko: Definition

Mehr

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Kunde/Interessent: Mindeststandards für die Gebäudeversicherung: Die vom Versicherer verwendeten Allgemeinen Versicherungsbedingungen,

Mehr

Klimawandel, Überschwemmung und Naturgefahren - versicherbare Risiken?

Klimawandel, Überschwemmung und Naturgefahren - versicherbare Risiken? Klimawandel, Überschwemmung und Naturgefahren - versicherbare Risiken? Niederalteich, 16. Juli 2009 Seite 11 Die Versicherungskammer Bayern Mitarbeiter 2008: ca. 6.500 Beitragseinnahmen 2008: ca. 6 Mrd.

Mehr

Klimawandel und Wetterkatastrophen

Klimawandel und Wetterkatastrophen Klimawandel und Wetterkatastrophen Was erwartet unsere Städte in Mitteleuropa? Prof. Dr. Gerhard Berz, Ludw.-Max.-Universität München, ehem. Leiter GeoRisikoForschung, Münchener Rückvers. Naturkatastrophen

Mehr

Kalkulationsgrundlagen und Versicherbarkeit von Überschwemmungsrisiken aus Sicht eines Erstversicherers

Kalkulationsgrundlagen und Versicherbarkeit von Überschwemmungsrisiken aus Sicht eines Erstversicherers Kalkulationsgrundlagen und Versicherbarkeit von Überschwemmungsrisiken aus Sicht eines Erstversicherers Dresden, 25. Juni 2004 Olav Bogenrieder Allianz Gliederung Elementarereignisse und Versicherung Schadenbericht

Mehr

GeoForum BL. GIS-Anwendung bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung

GeoForum BL. GIS-Anwendung bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung GeoForum BL GIS-Anwendung bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung Yves Dürig Abteilungsleiter Elementarschadenprävention Basellandschaftliche Gebäudeversicherung GeoForum BL, Sissach, 07.05.2015

Mehr

Fachtagung Kommunaler Klimaschutz. Thema: Versicherbarkeit von Hochwasserschäden

Fachtagung Kommunaler Klimaschutz. Thema: Versicherbarkeit von Hochwasserschäden Fachtagung Kommunaler Klimaschutz Thema: Versicherbarkeit von Hochwasserschäden 1 Dipl.-Ing. (FH) REFA-Ing. Arno Vetter Abteilungsleiter Risikoservice IN4 Bahnhofstraße 69 65185 Wiesbaden Tel: 0611/178-3201

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2015

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2015 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2015 Tabellen, Grafiken und Karten NATURGEFAHRENREPORT 2015 - ONLINE-SERVICETEIL INHALT 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unwetterereignisse

Unwetterereignisse Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unwetterereignisse 2005-2008 Pressekonferenz der Schaden- und Unfallversicherer am 15. Juli 2009 in Berlin Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Informationsveranstaltung Deckungsinhalt Wohnen Plus 2013 - Kurzüberblick Gartenstadt Hüttenau eg, Verwaltung der Siedler. Hattingen, 18.07.

Informationsveranstaltung Deckungsinhalt Wohnen Plus 2013 - Kurzüberblick Gartenstadt Hüttenau eg, Verwaltung der Siedler. Hattingen, 18.07. Informationsveranstaltung Deckungsinhalt - Kurzüberblick Gartenstadt Hüttenau eg, Verwaltung der Siedler Hattingen, 18.07.2015 - versicherte Sachen Deckungsinhalt Gebäude einschl. Zubehör (Treppenhauslampen,

Mehr

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Dr. Eberhard Faust, Münchener Rück Kongress Klimawandel in Sachsen, Dresden, 1.Dezember 2007 Schadentrends weltweit 1950-2006

Mehr

Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig

Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig PRESSEINFORMATION Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Stuttgart,

Mehr

Die vielleicht beste Wohngebäudeversicherung aller Zeiten! VHV Wohngebäude KLASSIK-GARANT. Hausrat - Produktgeneration 2010 / Seite 0

Die vielleicht beste Wohngebäudeversicherung aller Zeiten! VHV Wohngebäude KLASSIK-GARANT. Hausrat - Produktgeneration 2010 / Seite 0 Die vielleicht beste Wohngebäudeversicherung aller Zeiten! VHV Wohngebäude KLASSIK-GARANT Hausrat - Produktgeneration 2010 / Seite 0 VHV Wohngebäude KLASSIK-GARANT 1. Produktkonzept 2. Ausgewählte Highlights

Mehr

Pressegespräch 2013. Dr. Michael Pickel Andreas Kelb

Pressegespräch 2013. Dr. Michael Pickel Andreas Kelb Pressegespräch 2013 Dr. Michael Pickel Andreas Kelb Baden-Baden, 21. Oktober 2013 E+S Rück Der Rückversicherer für Deutschland Pressegespräch zu den Entwicklungen im deutschen Markt Wohngebäudeversicherung

Mehr

(VGB 2010 Wohnflächenmodell)

(VGB 2010 Wohnflächenmodell) Allgemeine Wohngebäude Versicherungsbedingungen (VGB 2010 Wohnflächenmodell) Version 01.01.2013 Unverbindliche Musterkomposition des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) zur

Mehr

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Kunde/Interessent: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine Gebäudeversicherung? nein ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer:

Mehr

Naturgewalten & Risikoempfinden

Naturgewalten & Risikoempfinden Naturgewalten & Risikoempfinden Eine aktuelle Einschätzung durch die TIROLER Bevölkerung Online-Umfrage Juni 2015 Eckdaten zur Untersuchung - Online-Umfrage von 11.-17. Juni 2015 - Themen... - Einschätzung

Mehr

Wohngebäudeversicherung

Wohngebäudeversicherung Wohngebäudeversicherung Selbst das solideste Haus kann stark beschädigt werden Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de

Mehr

Finanzwirtschaft und Klimawandel

Finanzwirtschaft und Klimawandel Finanzwirtschaft und Klimawandel Wie lange sind die Kosten noch finanzierbar? Prof. Dr. Gerhard Berz, Ludw.-Max.-Universität München, ehem. Leiter GeoRisikoForschung, Münchener Rückvers. Naturkatastrophen

Mehr

Klimaänderung und Naturgefahren im Alpenraum. Prof. Dr. Gerhard Berz, ehem. Leiter GeoRisikoForschung, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft

Klimaänderung und Naturgefahren im Alpenraum. Prof. Dr. Gerhard Berz, ehem. Leiter GeoRisikoForschung, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Klimaänderung und Naturgefahren im Alpenraum Prof. Dr. Gerhard Berz, ehem. Leiter GeoRisikoForschung, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Naturkatastrophen 1980-2005 weltweit 32 % Hitzewelle, Dürre

Mehr

Zusatzbedingungen zur Wohngebäudeversicherung für das. Belegschaftsgeschäft. einschließlich des separaten Leistungspakets (Pallas TOP-Schutz)

Zusatzbedingungen zur Wohngebäudeversicherung für das. Belegschaftsgeschäft. einschließlich des separaten Leistungspakets (Pallas TOP-Schutz) Zusatzbedingungen zur Wohngebäudeversicherung für das Belegschaftsgeschäft einschließlich des separaten Leistungspakets (Pallas TOP-Schutz) Risikoträger: ERGO Versicherung AG, Victoriaplatz 1, 40477 Düsseldorf

Mehr

Individuell. bis 5 % der Versicherungssumme bis max. EUR 15.000,00. bis 5 % der Versicherungssumme bis max. EUR 15.000,00

Individuell. bis 5 % der Versicherungssumme bis max. EUR 15.000,00. bis 5 % der Versicherungssumme bis max. EUR 15.000,00 Haushalt-Tarif 9/2012 Auszug aus dem Deckungsumfang Versicherungsschutz Genereller Neuwertersatz Genereller Unterversicherungsverzicht bei Anwendung der Bewertungskriterien Feuer Brand, Brandherd, direkter

Mehr

Elementare Gefahren für Unternehmen: Versicherungsschutz prüfen und bei Bedarf

Elementare Gefahren für Unternehmen: Versicherungsschutz prüfen und bei Bedarf Cäsar Czeremuga, LL.M. Versicherungspraxis, Juli 2016 Sachversicherung Elementare Gefahren für Unternehmen: Versicherungsschutz prüfen und bei Bedarf erweitern Elementargefahren, wie beispielsweise Hochwasser

Mehr

PRESSEINFORMATION. Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen

PRESSEINFORMATION. Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Stuttgart, 09. 07. 2013: Die

Mehr

Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden

Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Was Sie als (zukünftige) Hausbesitzer wissen müssen und veranlassen können Einleitung Ratschläge für Ihre Sicherheit Im Rahmen der Elementarschadenbearbeitung

Mehr

KSH-Rahmenvertrag. Zielgruppe für den KSH-Rahmenvertrag: gewerbliche Haus- und Immobilienverwalter und deren verwalteter Bestand

KSH-Rahmenvertrag. Zielgruppe für den KSH-Rahmenvertrag: gewerbliche Haus- und Immobilienverwalter und deren verwalteter Bestand Zielgruppe für den KSH-Rahmenvertrag: gewerbliche Haus- und Immobilienverwalter und deren verwalteter Bestand Wohnungs(bau)genossenschaften, Wohnungs(bau)gesellschaften und deren gesamter verwalteter/eigener

Mehr

Allgemeine Hausratversicherungsbedingungen

Allgemeine Hausratversicherungsbedingungen Allgemeine Hausratversicherungsbedingungen (AHR 2004) 1 Versicherte Gefahren und Schäden 2 Versicherte Sachen 3 Versicherte Kosten 4 Brand; Blitzschlag; Explosion 5 Einbruchdiebstahl; Beraubung 6 Vandalismus

Mehr

Versicherungsmöglichkeit gegen Hochwasserschäden in unserer Gemeinde

Versicherungsmöglichkeit gegen Hochwasserschäden in unserer Gemeinde Versicherungsmöglichkeit gegen Hochwasserschäden in unserer Gemeinde Hochwasserschäden können, wie andere Naturgefahren auch, existenzbedrohend sein. Jeder trägt selbst die Verantwortung, sich finanziell

Mehr

Allgemeine Schadenentwicklung - Sturm und Naturkatastrophen

Allgemeine Schadenentwicklung - Sturm und Naturkatastrophen .& GEFAHREN FÜR DAS DACH Allgemeine Schadenentwicklung - Sturm und Naturkatastrophen Stürme in Deutschland - ein unterschätztes Risiko? Gemessen an der Häufigkeit von Schadenereignissen und an der Gesamtfläche

Mehr

Merkblatt Unwetter. Merkblatt Unwetter Aktualisiert am 06.09.2013 Seite 1 von 5

Merkblatt Unwetter. Merkblatt Unwetter Aktualisiert am 06.09.2013 Seite 1 von 5 Merkblatt Unwetter Von Stürmen und Überschwemmungen ist Deutschland auch dieses Jahr nicht verschont geblieben. Häufig waren Überschwemmungen von Wohnungen, umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer, eingedrückte

Mehr

Elementarschäden Online-Trendstudie

Elementarschäden Online-Trendstudie Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Versicherung gegen Elementarschäden Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Wer bin ich? Sylvine Löhmann Dipl.-Kffr. (FH) Schadenexpertin bei der Zuständig für Grundsatzfragen Sachschaden

Mehr

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Gefahrenkarten 2013-09 Seite 1 Betroffenheit der GVTG versichert meteorologisch Hagel Sturmwind gravitativ

Mehr

Wohngebäude-Versicherung Mehrfamilienhäuser über Daimler VVD Die Leistungen auf einen Blick. Produktgeber ist die HDI Versicherung AG.

Wohngebäude-Versicherung Mehrfamilienhäuser über Daimler VVD Die Leistungen auf einen Blick. Produktgeber ist die HDI Versicherung AG. Wohngebäude-Versicherung Mehrfamilienhäuser über Daimler VVD Die Leistungen auf einen Blick. Produktgeber ist die HDI Versicherung AG. Die Vorteile der HDI Versicherungen über Daimler VVD: Flexibel für

Mehr

Wohngebäudeversicherung (privat) Vorschlag Seite 06/10

Wohngebäudeversicherung (privat) Vorschlag Seite 06/10 Wohngebäudeversicherung (privat) Vorschlag Seite 06/10 Versicherungsnehmer: Herrn Max Mustermann Moislinger Allee 218 23558 Lübeck Beratung durch: Timm GmbH Versicherungsmakler-Kontor Moislinger Allee

Mehr

Hausrat Risikoanalyse

Hausrat Risikoanalyse Hausrat Risikoanalyse Mindeststandards Bitte beachten Sie, dass Mindeststandards beim Deckungsumfang als gegeben vorausgesetzt sind, die daher in der Regel nicht mehr erfragt werden müssen. Die Sublimits/Entschädigungsgrenzen

Mehr

NatCatSERVICE Schadenereignisse in Deutschland April 2016

NatCatSERVICE Schadenereignisse in Deutschland April 2016 Schadenereignisse in Deutschland 1980 2015 April 2016 Schadenereignisse in Deutschland 1980 2015 Anzahl relevanter Ereignisse Anzahl Geophysikalische Ereignisse (Erdbeben,Tsunami, vulkanische Aktivität)

Mehr

Hausratversicherung. Der Schutz für Ihr Eigentum.

Hausratversicherung. Der Schutz für Ihr Eigentum. Hausratversicherung Der Schutz für Ihr Eigentum. Wer besitzt, der muss gerüstet sein. Johann Wolfgang von Goethe IMPRESSUM Herausgeber Manufaktur Augsburg GmbH Proviantbachstraße 30 86153 Augsburg Bildnachweise

Mehr

Rückblick auf das erste überregionale Diskussionsforum

Rückblick auf das erste überregionale Diskussionsforum Rückblick auf das erste überregionale Diskussionsforum Hochwasserrisiko & Schutzstrategien Münchsmünster, 24. September 2015 Hochwasserrisiko 2 Historische Hochwasserereignisse Regensburg, 1893 Donauwörth,

Mehr

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Kunde/Interessent: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine Gebäudeversicherung? nein ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer:

Mehr

Naturgefahren und die Häufung der Jahrhundertereignisse Ausblick zur Entwicklung der Elementarschadenversicherung

Naturgefahren und die Häufung der Jahrhundertereignisse Ausblick zur Entwicklung der Elementarschadenversicherung Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung am 01.10. 2015 Assekuranzvermittlung der Wohnungswirtschaft GmbH & Co. KG, Hamburg Naturgefahren und die Häufung der Jahrhundertereignisse Ausblick zur Entwicklung

Mehr

Sonderbedingungen Hausrat-Police OPTIMAL (Bausteine Mobil Reise Elementar) (Smart) (Stand 07/2013)

Sonderbedingungen Hausrat-Police OPTIMAL (Bausteine Mobil Reise Elementar) (Smart) (Stand 07/2013) Sonderbedingungen Hausrat-Police OPTIMAL (Bausteine Mobil Reise Elementar) (Smart) (Stand 07/2013) In Ergänzung und Erweiterung zu den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für Sachversicherung (AVB Sach

Mehr

Risiko Wetterextreme Wetterextreme ohne Risiko?!

Risiko Wetterextreme Wetterextreme ohne Risiko?! SKW-Fachtagungen Düngung 2014 Risiko Wetterextreme Wetterextreme ohne Risiko?! Dr. Derk Westphal, Vereinigte Hagelversicherung VVaG Risiko Wetterextreme - Wetterextreme ohne Risiko?! 1 Gliederung 1. Vereinigte

Mehr

Bedeutung des Brand- und Elementarschadenpräventionsgesetzes für die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung

Bedeutung des Brand- und Elementarschadenpräventionsgesetzes für die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung Bedeutung des Brand- und Elementarschadenpräventionsgesetzes für die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung Bernhard Fröhlich Direktor Basellandschaftliche Gebäudeversicherung Liestal, im Juni 2011 Betroffenheit

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Hausratversicherung (VHB 2016)

Allgemeine Bedingungen für die Hausratversicherung (VHB 2016) Allgemeine Bedingungen für die Hausratversicherung (VHB 2016) Soweit die Versicherung gegen eine oder mehrere Gefahren gemäß Abschnitt A 1 nicht beantragt und im Versicherungsschein nicht genannt ist,

Mehr

Sonderbedingungen Hausrat-Police OPTIMAL (Bausteine Reise Mobil Elementar)

Sonderbedingungen Hausrat-Police OPTIMAL (Bausteine Reise Mobil Elementar) (Stand 01/2015) Inhaltsverzeichnis 1 Baustein MOBIL... 2 1.1 Fahrraddiebstahl... 2 2 Baustein REISE... 2 2.1 Reisegepäckversicherung... 2 2.2 Versicherte Gefahren und Schäden... 3 2.3 Ausschlüsse... 3

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Versicherung zusätzlicher Gefahren zur industriellen Feuerversicherung (ECB 2010) Version 01.01.

Allgemeine Bedingungen für die Versicherung zusätzlicher Gefahren zur industriellen Feuerversicherung (ECB 2010) Version 01.01. Allgemeine Bedingungen für die Versicherung zusätzlicher Gefahren zur industriellen Feuerversicherung (ECB 2010) Version 01.01.2011 GDV 1201 Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen

Mehr

Allgemeine Hausrat Versicherungsbedingungen (VHB 2012 der GVO Versicherungssummen- und Quadratmetermodell)

Allgemeine Hausrat Versicherungsbedingungen (VHB 2012 der GVO Versicherungssummen- und Quadratmetermodell) Osterstraße 15 26122 Oldenburg Telefon: 0441-92 36-0 Telefax: 0441-92 36-55 55 E-Mail: kontakt@g-v-o.de Internet: www.g-v-o.de Allgemeine Hausrat Versicherungsbedingungen (VHB 2012 der GVO Versicherungssummen-

Mehr

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Gaspare Nadig Präsident der Elementarschadenkommission des Schweizerischen Versicherungsverbandes Projekt «schutz.wald.mensch.»: Engagement der Versicherer

Mehr

Unsere Leistungen in der Sachversicherung mit einfacher Ertragsausfallversicherung.

Unsere Leistungen in der Sachversicherung mit einfacher Ertragsausfallversicherung. Gefahrengruppen Feuer, Einbruchdiebstahl, Raub, Vandalismus, Leitungswasser, Sturm, Hagel und böswillige Beschädigung einschließlich Ertragsausfall versichert. Flexible Auswahl aus 4 weiteren Gefahrengruppen

Mehr

Auswirkungen extremer Wetterereignisse in Süddeutschland im Kontext des Klimawandels

Auswirkungen extremer Wetterereignisse in Süddeutschland im Kontext des Klimawandels Auswirkungen extremer Wetterereignisse in Süddeutschland im Kontext des Klimawandels 2. UBA Anpassungskonferenz Dessau, 2. September 2010 Prof. Christoph Kottmeier Institut für Meteorologie und Klimaforschung

Mehr

1. Hochwasser-Dialog-Diskussionsforum in Münchsmünster am 24.9.2015 Hochwasserrisiko und Schutzstrategien. Hochwasserschäden

1. Hochwasser-Dialog-Diskussionsforum in Münchsmünster am 24.9.2015 Hochwasserrisiko und Schutzstrategien. Hochwasserschäden 1. Hochwasser-Dialog-Diskussionsforum in Münchsmünster am 24.9.2015 Hochwasserrisiko und Schutzstrategien Hochwasserschäden aus der Sicht der Versicherungswirtschaft Wolfgang Kron GeoRisikoForschung Munich

Mehr

I'M SOUND - Bedingungen 2015 für die Versicherung von Sound-Equipment I'M SOUND VB-Sound-Equipment '15 (Stand: 01.07.2015)

I'M SOUND - Bedingungen 2015 für die Versicherung von Sound-Equipment I'M SOUND VB-Sound-Equipment '15 (Stand: 01.07.2015) Mannheimer Versicherung AG I'M SOUND - Bedingungen 2015 für die Versicherung von Sound-Equipment I'M SOUND VB-Sound-Equipment '15 (Stand: 01.07.2015) IM_523_0715 1 Versicherte und nicht versicherte Sachen

Mehr

Willkommen zum. Energieforum der SWA 03.07.2014

Willkommen zum. Energieforum der SWA 03.07.2014 Willkommen zum Energieforum der SWA Das Versicherungshaus für die Wohnungswirtschaft 03.07.2014 Andreas Finger - Geschäftsführer der abraxas - Finanzfachwirt - verheiratet - 1 Tochter - seit 2000 - Versicherungsmakler

Mehr

Wohngebäudeversicherung

Wohngebäudeversicherung Wohngebäudeversicherung Schützen Sie Ihr Traumhaus! Seite 02/05 Wohngebäudeversicherung Unwetter, Erdbeben, Brände, korrodierte Rohre, Überschwemmung - selbst das solideste Haus kann dadurch stark beschädigt

Mehr

Große Naturkatastrophen der letzten Jahre brachten Rekorde in Hinsicht auf:

Große Naturkatastrophen der letzten Jahre brachten Rekorde in Hinsicht auf: Naturkatastrophen immer häufiger, heftiger, tödlicher, teurer? Prof. Dr. Peter Höppe, Leiter Geo Risks Research/Corporate Climate Centre, Munich Re Münchener Rück Stiftung, Dialogforen 2015, 3. März 2015

Mehr

Versicherungsfragen rund um s Pferd

Versicherungsfragen rund um s Pferd Fachtag Bau & Technik Versicherungsfragen rund um s Pferd LVM Versicherung Elisa Figge 30.11.2011 Vielzahl an Risiken 2 Themengebiete 1. Gebäudeversicherung 2. Inhaltsversicherung 3. Tierversicherung 3

Mehr

Kunde/Interessent: ja, beim Versicherer: unter der VNR: Umfang der bestehenden Versicherung: nein. ja, beim Versicherer: unter der VNR:

Kunde/Interessent: ja, beim Versicherer: unter der VNR: Umfang der bestehenden Versicherung: nein. ja, beim Versicherer: unter der VNR: Risikoanalyse Wohngebäudeversicherung Kunde/Interessent: Öffentlicher Dienst nein, oder Dienststelle Komplette Risikoanschrift des zu versichernden Gebäudes: 1. Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine

Mehr

Par tner der Feuerwehr

Par tner der Feuerwehr Par tner der Feuerwehr Rundum-Schutz mit Elementar für Feuerwehrdienstleistende Info für Gebäudeeigentümer und Mieter. Besonders günstig: 20 % Nachlass Das Klima verändert sich wir passen Ihren Versicherungsschutz

Mehr

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen Die Gothaer Hausratversicherung (VHB 2014) 215912 09.2015 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihr Interesse an unseren Gothaer Produkten freut uns

Mehr

Die Wohngebäudeversicherung im Überblick (Wohnfläche 2013)... 6

Die Wohngebäudeversicherung im Überblick (Wohnfläche 2013)... 6 Vertragsinformationen zur Wohngebäudeversicherung nach Wohnfläche (Stand Oktober 2013) Inhaltsverzeichnis Produktinformationsblatt für die Wohngebäudeversicherung für Ein- und Zweifamilienhäuser... 2 Vertragsinformationen

Mehr

Vertragsunterlagen zu Ihrer Wohngebäudeversicherung

Vertragsunterlagen zu Ihrer Wohngebäudeversicherung Vertragsunterlagen zu Ihrer Wohngebäudeversicherung Inhaltsverzeichnis Produktinformationsblatt für die Wohngebäudeversicherung Kundeninformation gemäß 7 VVG und 1der VVG-InfoV Allgemeine Bedingungen für

Mehr