Medizinstudium an der Universität Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinstudium an der Universität Zürich"

Transkript

1 Medizinstudium an der Universität Zürich Studieninformationstage für Maturanden Prof. Dr. med. Johannes Loffing, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. Dipl-Psych. Susanne Walitza, Prodekanin Lehre Klinik Seite 1

2 Medizinstudium Unterschiedlichste Erwartungen.. gute Ärzte und Ärztinnen hervorbringen.... begründet selbstsicher vor Patienten stehen können.... super gute Kurse.... engagierte Dozenten.... gibt Struktur und Überblick.... vermittelt wissenschaftlich gute Information und soziale Kompetenz.... trotz sehr viel Arbeit, eine sehr gute Zeit.. Seite 2

3 Inhalt Vor dem Studium Studium Vorklinisches Studium Klinisches Studium Nach dem Studium Anforderungen des Studiums, Berufsbild Arzt/Ärztin Ärztebedarf pdf Slides dieses Vortrags Seite 3

4 Vor dem Studium 3./4. Sept Seite 4

5 Anmeldung zum Medizinstudium Verfügbare Studienplätze Universität Zürich: Humanmedizin inkl. 20 Chiropraktik - 50 Zahnmedizin Anmeldung zum Medizinstudium bei swissuniversities (Rektorenkonferenz der schweizerischen Hochschulen) Anmeldung: ab November 2015 bis 15. Februar 2016 Anmeldung für Humanmedizin, Zahnmedizin, Chiropraktik Seite 5

6 Anmeldung zum Medizinstudium Wichtig speziell für Zahnmediziner: Die Anmeldung zum gewählten Studienfach ist verbindlich! Disziplinwechsel nur bis 45 Tage vor Testtermin bei swissuniversities möglich. Fachwechsel in den ersten beiden Jahren nicht möglich; auch später nahezu ausgeschlossen: (1) Nur falls ein für Humanmedizin erforderliches Eignungstestresultat vorliegt, und (2) nur falls freie Studienplätze vorhanden sind! Manuelle Fähigkeiten sind sehr wichtig. Seite 6

7 Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Voraussichtliches Datum Eignungstest: Freitag, 8. Juli 2016 Informationen zum Eignungstest: Jährlich variierende Bestehensgrenze Testresultate auf nächstes Jahr übertragbar (nur 1 Jahr). Neuberechnung des Resultats für das Bestehen basierend auf dem Testergebnis der jeweiligen Kohorte Der Test kann mehrmals wiederholt werden Zuteilung der Studienplätze an die Universitäten durch swissuniversities aufgrund des Testresultates und der angegebenen Wunschuniversitäten Seite 7

8 Vorbildung in der Mittelschule Wichtige Kenntnisse aus der Mittelschule Naturwissenschaftliche Grundlagenfächer Chemie Physik Biologie Mathematik Andere Fächer Englisch (Latein weniger wichtig, aber nützlich) Seite 8

9 Krankenpflegepraktikum Das Krankenpflegepraktikum ist derzeit nicht obligatorisch für das Medizinstudium an der Universität Zürich (unterschiedliche Regelungen an den verschiedenen Universitäten) Möglichkeiten bei freiwilligem Absolvieren: vor Beginn des Studiums im 1. SJ B oder 2. SJ B nach Prüfungsabschluss Seite 9

10 Medizinstudium und Militär RS mit Vorteil vor dem Studium absolvieren (ev. Durchdienen, wenn keine militärische Karriere angestrebt wird) RS-Absolvierung während Studium möglich: z.b. nach Prüfungen 1. SJ B. Fraktionierung möglich. Eingeschränkte Zeitfenster San-RS: 18 Wochen, andere Gattungen z.t. 21 Wochen Keine Dienste während Lehrveranstaltungen und während 3 Monaten vor Prüfungen. Verschiebungsgesuche werden von der Militärkommission der Medizinischen Fakultät bestätigt Informationen zur RS und weiterer militärischer Ausbildung unter oder Kommando Spitalschulen 41, Kaserne, 1510 Moudon, Tel Weitere Infos zur Ausbildung zum Spitalarzt, Zahnarzt unter Seite 10

11 Das Studium 3./4. Sept Seite 11

12 Medizinstudium Universität Zürich Doktorat Dr. med. / Dr. med. dent. / Dr. med. chir. Zahnmedizin (M Dent Med) 2 Jahre Chiroprakt. Med. (M Chiro Med) 3 Jahre Humanmedizin (M Med) 3 Jahre Masterstudium Bachelorstudium Zahnmedizin (B Dent Med) Humanmedizin (B Med) Humanmedizin, Schwerpunkt Chiropraktik (B Med)

13 Medizinstudium Universität Zürich Doktorat mind. 1 J Doktorat, fakultativ Doctor of Medicine Eidgenössische Prüfung Humanmedizin: Berechtigung zum Beginn der Weiterbildung 6. SJ (3. SJ M Med): Hinführung zum ärztlichen Handeln Kernstudium, obligatorisch 60 ECTS Master of Medicine; 180 ECTS 5. SJ (2. SJ M Med): Klinische / Berufs-Praxis; 10 Monate Wahlstudienjahr 60 ECTS Davon 15 ECTS für Masterarbeit 4. SJ (1. SJ M Med): Der kranke Mensch Grundlagen der klinischen Medizin, Vertiefung 3. SJ (3. SJ B Med): Der kranke Mensch Grundlagen der klinischen Medizin, Einführung Kernstudium, obligatorisch Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium Mantel- Studium 60 ECTS 60 ECTS Bachelor of Medicine; 180 ECTS 2. SJ (2. SJ B Med): Der gesunde Mensch Medizin. Basiswissen, ärztliche Grundfertigkeiten Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium 60 ECTS 1. SJ (1. SJ B Med): Natur- u. Human- Wissenschaftliche Grundlagen Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium 60 ECTS Seite 13

14 Virtuelle Ausbildungsplattform Medizin (VAM) im öffentlichen Bereich via Gastzugang allgemeine Infos: Stundenpläne Infobroschüren Prüfungstermine allgemeine Infos etc. Seite 14

15 Vorklinisches Studium 3./4. Sept Seite 15

16 Medizinstudium Universität Zürich Doktorat mind. 1 J Doktorat, fakultativ Doctor of Medicine Eidgenössische Prüfung Humanmedizin: Berechtigung zum Beginn der Weiterbildung 6. SJ (3. SJ M Med): Hinführung zum ärztlichen Handeln Kernstudium, obligatorisch 60 ECTS Master of Medicine; 180 ECTS 5. SJ (2. SJ M Med): Klinische / Berufs-Praxis; 10 Monate Wahlstudienjahr 60 ECTS Davon 15 ECTS für Masterarbeit 4. SJ (1. SJ M Med): Der kranke Mensch Grundlagen der klinischen Medizin, Vertiefung 3. SJ (3. SJ B Med): Der kranke Mensch Grundlagen der klinischen Medizin, Einführung Kernstudium, obligatorisch Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium Mantel- Studium 60 ECTS 60 ECTS Bachelor of Medicine; 180 ECTS 2. SJ (2. SJ B Med): Der gesunde Mensch Medizin. Basiswissen, ärztliche Grundfertigkeiten Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium 60 ECTS 1. SJ (1. SJ B Med): Natur- u. Human- Wissenschaftliche Grundlagen Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium 60 ECTS Seite 16

17 Das 1. und 2. Studienjahr Bachelor Seite 17

18 Das 1. Studienjahr Bachelor Kernstudium Physik Chemie Molekulare Zellbiologie / Gentechnik Anatomie des Bewegungsapparates Humanembryologie Entwicklungspsychologie, Öffentliche Gesundheit, Biostatistik Ethik in der Medizin, Kommunikation und Interaktion (Tutorate, Kurse, POL) Praktika (Physik, Chemie, Statistik, Wissenstransfer, Histologie I, Klin. Untersuchungskurs Bewegungsapparat) Seite 18

19 Das 1. Studienjahr Bachelor Mantelstudium Für Studierende der Human- und Zahnmedizin 6 Wahlpflichtmodule zur Auswahl: Studium generale Klassische Genetik Einführung in die Medizingeschichte Einführung in die mikroskopischen Techniken Umwelt und Gesundheit Fertigkeiten in der Zahnmedizin (vorrangig für angehende Zahnmediziner) Für Chiropraktik-Studierende Schwerpunkt Chiropraktik Seite 19

20 Das 2. Studienjahr Bachelor Kernstudium Humanbiologie (Anatomie, Physiologie, Biochemie) Themenblöcke (Blut, Kreislauf, Atmung, Verdauung, Niere, Sinnesorgane...) Spezialvorlesungen: Funktionelle Genomik, Methodik Medizinische Forschung, Topographische Anatomie Praktika in Anatomie, Biochemie, Physiologie, Histologie Tutorate / klinische Untersuchungskurse (Thorax/Abdomen ) Mantelstudium Zusammen mit 3. und 4. SJ Seite 20

21 Kontaktstunden ( SJ Bachelor) Für den einzelnen Studierenden Vorlesungen HS/FS 1. Praktika/Kurse/Koll HS/FS 1. Mantelstudium HS/FS 2. Vorlesungen HS/FS 2. Praktika/Kurse/Koll HS/FS 2. Mantelstudium (div. Institute) HS/FS Seite 21

22 Prüfungen 1. und 2. Studienjahr Bachelor 1. SJ Bachelor: 2 Einzelprüfungen à je 3 MC Prüfungen Eine Repetitionsmöglichkeit 2. SJ Bachelor: 2 Einzelprüfungen à 2 MC Prüfungen und 1 Einzelprüfung à 4 praktische Prüfungen Eine Repetitionsmöglichkeit Seite 22

23 Durchfallquoten Bachelor Studienjahr Ziel der Prüfungen: Kontrolle der Grundlagenkenntnisse als Voraussetzung für die klinischen Studienjahre Nicht bestanden 1. Studienjahr ca. 20 % 2. Studienjahr ca. 25 % Exclusiones (Ausschlüsse) ca. 7-8% ( SJ zusammen) Seite 23

24 Klinisches Studium 3./4. Sept Seite 24

25 Medizinstudium Universität Zürich Doktorat mind. 1 J Doktorat, fakultativ Doctor of Medicine Eidgenössische Prüfung Humanmedizin: Berechtigung zum Beginn der Weiterbildung 6. SJ (3. SJ M Med): Hinführung zum ärztlichen Handeln Kernstudium, obligatorisch 60 ECTS Master of Medicine; 180 ECTS 5. SJ (2. SJ M Med): Klinische / Berufs-Praxis; 10 Monate Wahlstudienjahr 60 ECTS Davon 15 ECTS für Masterarbeit 4. SJ (1. SJ M Med): Der kranke Mensch Grundlagen der klinischen Medizin, Vertiefung 3. SJ (3. SJ B Med): Der kranke Mensch Grundlagen der klinischen Medizin, Einführung Kernstudium, obligatorisch Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium Mantel- Studium 60 ECTS 60 ECTS Bachelor of Medicine; 180 ECTS 2. SJ (2. SJ B Med): Der gesunde Mensch Medizin. Basiswissen, ärztliche Grundfertigkeiten Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium 60 ECTS 1. SJ (1. SJ B Med): Natur- u. Human- Wissenschaftliche Grundlagen Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium 60 ECTS Seite 25

26 Das klinische Studium Wissen, Fakten Fähigkeiten (Wissen anwenden) Fertigkeiten - praktisch - Kommunikation Haltungen Wissenschaftliches 3./4. Sept Arbeiten Seite 26

27 Das klinische Studium Ba 3. + Ma 1. Studienjahr Wissen, Fakten Fähigkeiten (Wissen anwenden) Fertigkeiten - praktisch - Kommunikation Haltungen Kernstudium = 17 Themenblöcke und Mantelstudium (Wahlpflichtfächer oder Laborkurs) Klinische Kurse Wissenschaftliches 3./4. Sept Arbeiten Seite 27

28 Das klinische Studium Ba 3. + Ma 1. Studienjahr Wissen, Fakten Fähigkeiten (Wissen anwenden) Fertigkeiten - praktisch - Kommunikation Haltungen 17 Themenblöcke M C - P R Ü F U N G M C - P R Ü F U N G M C - P R Ü F U N G Klinische Kurse M C - P R Ü F U N G Wissenschaftliches 3./4. Sept Arbeiten Seite 28

29 Kernstudium: Themenblöcke im 3. SJ Bachelor Themenblock Wochen Stunden Grundlagen Atmung 3 48 Blockkurs Psychosoziale Medizin II Herz-Kreislauf 4 48 Bewegungsapparat 4 64 Gastrointestinaltrakt 3 48 Infekt, Abwehr und Systemerkrankungen 3 48 Reproduktion und Geburt 4 64 Seite 29

30 Kernstudium: Themenblöcke im 1. SJ Master Themenblock Wochen Stunden Psyche und Verhalten 4 64 Sinnesorgane, Gesicht, Hals 3 48 Blockkurs Medizin hochbetagter Mensch Nervensystem 3 60 Stoffwechsel / Endokrine Organe Blut / Neoplasien Haut Kinder- und Jugendmedizin 4 64 Niere, Elektrolyte, Wasserhaushalt Sozialmedizin, Recht und Ethik 1 20 Notfallmedizin Seite 30

31 Mantelstudium: SJ Bachelor + 1. SJ Master Klinische Medizin und biomedizinische Wissenschaften: > ca. 30 Module: Ambulante Medizin, Hausarztmedizin Chirurgie Schmerz, Palliativmedizin Ethik, Rechtsmedizin, Medizingeschichte Patientensicherheit Onkologie, kardiovaskuläre Medizin, Genetik, Infektionskrankheiten und Immunität, etc... Kurse in Scientific English Laborkurs Seite 31

32 Das klinische Studium Ba 3. + Ma 1. Studienjahr Ma 2. Studienjahr Wissen, Fakten 17 Themenblöcke M M M M Fähigkeiten (Wissen anwenden) Fertigkeiten - praktisch - Kommunikation C - P R Ü F U N G C - P R Ü F U N G C - P R Ü F U N G Klinische Kurse C - P R Ü F U N G 10 Monate Praktikum L o g b u c h Haltungen Wissenschaftliches 3./4. Sept Arbeiten Seite 32

33 Das klinische Studium Ba 3. + Ma 1. Studienjahr Ma 2. Studienjahr Ma 3. Studienjahr Wissen, Fakten 17 Themenblöcke Repetitorien M M M M Fähigkeiten (Wissen anwenden) Fertigkeiten - praktisch - Kommunikation Haltungen C - P R Ü F U N G C - P R Ü F U N G C - P R Ü F U N G Klinische Kurse C - P R Ü F U N G 10 Monate Praktikum L o g b u c h Differenzialdiagnose / Problems as starting points Klinische Kurse Wissenschaftliches 3./4. Sept Arbeiten Seite 33

34 Das klinische Studium Ba 3. + Ma 1. Studienjahr Ma 2. Studienjahr Ma 3. Studienjahr Wissen, Fakten 17 Themenblöcke Repetitorien M M M M Fähigkeiten (Wissen anwenden) Fertigkeiten - praktisch - Kommunikation Haltungen C - P R Ü F U N G C - P R Ü F U N G C - P R Ü F U N G Klinische Kurse C - P R Ü F U N G 10 Monate Praktikum L o g b u c h Differenzialdiagnose / Problems as starting points Klinische Kurse Wissenschaftliches 3./4. Sept Arbeiten Seite 34

35 Kurse und Skills Lab im Lernzentrum Careum Seite 35

36 Skills Lab im Lernzentrum Careum Erlernen und Vertiefen der Untersuchungstechnik am Phantom und am Gesunden Erheben von grundlegenden Erkrankungsbefunden am Phantom bessere Vorbereitung des Patientenkontakts im Rahmen der klinischen Kurse Seite 36

37 Unterricht am Krankenbett Kleingruppen-Unterricht Lehrspitäler sowohl im Kanton als auch ausserkantonal Seite 37

38 Das klinische Studium Ba 3. + Ma 1. Studienjahr Ma 2. Studienjahr Ma 3. Studienjahr Wissen, Fakten Fähigkeiten (Wissen anwenden) Fertigkeiten - praktisch - Kommunikation Haltungen 17 Themenblöcke M C - P R Ü F U N G M C - P R Ü F U N G M C - P R Ü F U N G Klinische Kurse M C - P R Ü F U N G 10 Monate Praktikum Repetitorien Alle P Studierenden o müssen r Differenzialdiagnose bis zum Abschluss t f ihres Studiums eine o Masterarbeit anfertigen i (ca. 450 Stun- l o den Arbeit = 10 Wochen) Klinische Kurse Die Masterarbeit ist obligatorisch Wissenschaftliches 3./4. Sept Arbeiten Masterarbeit, 450 Stunden Seite 38

39 Das klinische Studium Ba 3. + Ma 1. Studienjahr Ma 2. Studienjahr Ma 3. Studienjahr Eidg. Prüfung Wissen, Fakten Fähigkeiten (Wissen anwenden) Fertigkeiten - praktisch - Kommunikation Haltungen 17 Themenblöcke M C - P R Ü F U N G M C - P R Ü F U N G M C - P R Ü F U N G Klinische Kurse M C - P R Ü F U N G 10 Monate Praktikum L o g b u c h Repetitorien Differenzialdiagnose / Problems as starting points Klinische Kurse Multiple Choice Clinical Skills Wissenschaftliches 3./4. Sept Arbeiten Masterarbeit, 450 Stunden Seite 39

40 Nach dem Studium 3./4. Sept Seite 40

41 Dissertation (Dr. med.) Eine Masterarbeit kann ein Teilprojekt einer späteren Dissertation sein Wer nach dem Studienabschluss Master of Medicine im Anschluss an eine mindestens einjährige Forschungstätigkeit (oder gleichwertiger Umfang) eine schriftliche Arbeit vorgelegt hat, die auf der Masterarbeit aufbauen kann, kann unter bestimmten Bedingungen zum Dr. med. promoviert werden. Seite 41

42 Beruf Arbeit als Ärztin/Arzt: Weiterbildung zum Facharzttitel weitere Ausbildung: PhD Programme, Masterprogramme Forschung Public Health Ethik, Recht Verwaltung, Management Medical Education... Seite 42

43 Anforderungen des Studiums / Berufsbild Arzt/Ärztin 3./4. Sept Seite 43

44 Professionalism Source: Arnold L, Stern DT. In: Stern (ed.) Measuring Medical Professionalism? Oxford University Press 2006 Seite 44

45 Anforderungen neugierig sein, wissen wollen, verstehen wollen lernen wollen, leistungsbereit sein fundiertes naturwissenschaftliches Verständnis und Wissen erarbeiten wollen sich für Humanwissenschaften interessieren leistungsbereit sein mit Unsicherheit umgehen können sich engagieren wollen lebenslang lernen wollen, sich permanent verbessern wollen Seite 45

46 Lernzielkatalog Seite 46

47 Ausbildungszahlen / Bedarf 3./4. Sept Seite 47

48 Ärztemangel? Seite 48

49 Ärztedichte und Anzahl Studierende Ärzte/innen / 1000 Einwohner OECD, 2011 Projektion Jahr 2019 Schweiz: 1090 Abschlüsse bei ca. 9 Mio Einwohnern = Abschlüsse pro 100'000 Einwohner (aktuell, , 09:15 h, Bundesamt für Statistik: 8'139'631 Einwohner im Jahr 2013) Abschlüsse Studium Humanmedizin OECD, 2011 CHE = Schweiz 9.8 / Einwohner Seite 49 OECD FACTBOOK 2014 OECD 2014

50 Ärztedichte (Anzahl Ärzte/innen pro 1000 Einwohner) Quelle: Do , Seite 50 NZZ

51 Ärztedichte (Anzahl Niederlassungen) Quelle: Do , Seite 51 NZZ

52 Anzahl berufstätige Ärzte/innen Schweizerische Ärztezeitung 2014;95:467 Seite 52

53 Anteil ausländischer Arztdiplome 2013 Schweizerische Ärztezeitung 2014;95:467 Seite 53

54 Erhöhung der Studienplatzkapazität Diskussionspunkte: Hoher Anteil ausländische Ärzte (Spitäler) Gestiegener Frauenanteil Arbeitszeiten (Work-Life-Balance) Sinkende Zahl praktizierender Hausärzte Unterversorgte ländliche Gebiete Spitallandschaft: 3.8 Betten im Akutbereich / 1000 Einwohner; vergleichbar mit OECD Durchschnitt 75% der Spitäler verfügen über weniger als 150 Betten Seite 54

55 Gesundheitskosten (in % des Bruttosozialprodukts) Seite 55 OECD FACTBOOK 2014 OECD 2014

56 Erhöhung der Studienplatzkapazität MeF UZH ab HS Studierende / Jahr = 300 Abschlüsse / Jahr (ab 2019) Seite 56

57 Studienplätze Medizin (bezogen auf Abschlüsse) Universität Stand 2012 Stand 2013 Stand 2014 Netto Basel Bern Genf Lausanne Zürich Total: Seit 2012: Erhöhung der Kapazitäten um 25% (Seit 2006: Erhöhung der Kapazitäten um 45 %) Seite 57

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung Studium

Mehr

Infoveranstaltung Studium Humanmedizin. Medizinstudium. Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi. Prodekane Lehre Medizinische Fakultät

Infoveranstaltung Studium Humanmedizin. Medizinstudium. Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi. Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Infoveranstaltung Studium Humanmedizin i Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung

Mehr

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Prof. Dr. Roland H. Wenger Prof. Dr. Rainer Weber Prodekane Lehre der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich 08.09.2011

Mehr

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Prof. Dr. med. P. Groscurth, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. W. Vetter, Prodekan Lehre Klinik UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC

Mehr

Das Medizinstudium in der Schweiz und speziell an der UZH: Rahmenbedingungen und Entwicklungsperspektiven

Das Medizinstudium in der Schweiz und speziell an der UZH: Rahmenbedingungen und Entwicklungsperspektiven Das Medizinstudium in der Schweiz und speziell an der UZH: Rahmenbedingungen und Entwicklungsperspektiven Dr. med. Christina Kuhn, Fachärztin für Innere Medizin Präsidentin der Medizinalberufekommission

Mehr

Der Studienschwerpunkt Psychiatrie: Ein Sprungbrett in die Weiterbildung

Der Studienschwerpunkt Psychiatrie: Ein Sprungbrett in die Weiterbildung Der Studienschwerpunkt Psychiatrie: Ein Sprungbrett in die Weiterbildung Prof. Dr. med. Ulrich Schnyder Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie USZ Medizinstudium UZH Pflichtanteil plus Eidgenössische

Mehr

Zu meiner Person. Humanmedizin Dr. med. Dr. sc. nat. Jeremy Deuel, 6 Universitäten. Der Weg zum Traumberuf

Zu meiner Person. Humanmedizin Dr. med. Dr. sc. nat. Jeremy Deuel, 6 Universitäten. Der Weg zum Traumberuf Zu meiner Person Aus St. Gallen, 31 Jahre alt Matura: 4cT 2003 an der KSBG Seit 2010 Arzt (UZH), Dr. med. Humanmedizin Dr. med. Dr. sc. nat. Jeremy Deuel, jeremy@deuel.ch Assistenzarzt in der Klinik und

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biomedical Sciences an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biomedical Sciences an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biomedical Sciences an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vom 20. Januar 2015 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin 37/37 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin Vom 5. Juni 2008 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Bern Muesmattstrasse 7 301 Bern URL: www.edu.unibe.ch 1 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Studiengänge Human- und Zahnmedizin HERZLICH WILLKOMMEN! Aufbau des Medizin- und Zahnmedizinstudiums Stundenplan Einführung in die Klinische Medizin Wahlfach Veranstaltungshinweise

Mehr

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Allgemeine Ergebnisse Vorklinik Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Einführung in die klinische Medizin n 31/n 30 Chemie n 40/n 28 Med. Psychologie I n 25/n 22 Med Psych III/Med Soz III n 17/n 17 Physiologie

Mehr

Anerkennungsverordnung Bachelorstudium Biologie Curriculum 2016

Anerkennungsverordnung Bachelorstudium Biologie Curriculum 2016 Anerkennungsverordnung Bachelorstudium Biologie Curriculum 2016 Vorbemerkung: Alle LV, die im alten und en Curriculum die gleiche Bezeichnung und die gleichen ECTS haben, sind als äquivalent anzusehen.

Mehr

Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung)

Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) SEMMELWEIS UNIVERSITÄT / FAKULTÄT FÜR ZAHNHEILKUNDE STUDIENABLAUF des 1. Studienjahres (Theoretisches

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Wien, 11.02.2014 Studium und Lehre an der MedUni Wien Die

Mehr

MD-PhD-Programm. Wegleitung. Interfakultäre MD-PhD-Kommission IMPK Jacqueline Wiedler, Institut für Neuropathologie Schmelzbergstrasse 12, 8091 Zürich

MD-PhD-Programm. Wegleitung. Interfakultäre MD-PhD-Kommission IMPK Jacqueline Wiedler, Institut für Neuropathologie Schmelzbergstrasse 12, 8091 Zürich MD-PhD-Programm Wegleitung Interfakultäre MD-PhD-Kommission IMPK Jacqueline Wiedler, Institut für Neuropathologie Schmelzbergstrasse 12, 8091 Zürich 1 Voraussetzungen 4 1.1 Track I 4 1.2 Track II 4 1.3

Mehr

Warum ein eigenes Studium Molekulare Biologie?

Warum ein eigenes Studium Molekulare Biologie? Studien Bachelor Biowissenschaften und Master Biologie an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg und der Technisch Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität

Mehr

Medizin. Humanmedizin in Kooperation mit Partneruniversitäten. Informationen zum Studium

Medizin. Humanmedizin in Kooperation mit Partneruniversitäten. Informationen zum Studium St Medizin Humanmedizin in Kooperation mit Partneruniversitäten Informationen zum Studium Studienstart erstmals im Herbst 2017 (unter Vorbehalt des Inkrafttretens des revidierten ETH-Gesetzes) Studium

Mehr

MITTEILUNGSBLATT der Medizinischen Universität Innsbruck Internet:

MITTEILUNGSBLATT der Medizinischen Universität Innsbruck Internet: MITTEILUNGSBLATT der Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2015/2016, ausgegeben am 21. April 2016, 34. Stück Ausschreibungen Studentische Mitarbeiter/innen

Mehr

Informationen zum reformierten Bachelorstudiengang Biowissenschaften

Informationen zum reformierten Bachelorstudiengang Biowissenschaften Oktober 2011 Informationen zum reformierten Bachelorstudiengang Biowissenschaften für Studienanfänger im WS2011/12 Matthias Hahn Bachelor Biowissenschaften Regelstudienzeit: 6 Semester Naturwissenschaftlich-biologische

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Med. Fakultät: BachelorO 6.0 Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 9. Mai 006 Vom Universitätsrat genehmigt am. August 006. Die Medizinische Fakultät

Mehr

Daten der schriftlichen Modulprüfungen Herbstsemester 2015, Frühjahrssemester 2016 und der Repetitionsprüfungen

Daten der schriftlichen Modulprüfungen Herbstsemester 2015, Frühjahrssemester 2016 und der Repetitionsprüfungen Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät Studiendekanat Daten der schriftlichen Modulprüfungen Herbstsemester 2015, Frühjahrssemester 2016 und der Repetitionsprüfungen Modul Datum Modulprüfung Datum

Mehr

ulrich.schnyder@access.uzh.ch

ulrich.schnyder@access.uzh.ch Ärztliche Psychotherapie in der internationalen Perspektive Ulrich Schnyder, Zürich ulrich.schnyder@access.uzh.ch Facharzt- Weiterbildung in der Schweiz: FMH Psychiatrie und Psychotherapie Insgesamt 6

Mehr

(3) Die Praktika können erst durchgeführt werden, wenn mindestens 82 ECTS erworben wurden.

(3) Die Praktika können erst durchgeführt werden, wenn mindestens 82 ECTS erworben wurden. Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudiengangs Psychologie an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 23. Mai 2013 Tag

Mehr

Die Umsetzung der Bologna Reform in den medizinischen Studiengängen in der Schweiz eine Standortbestimmung

Die Umsetzung der Bologna Reform in den medizinischen Studiengängen in der Schweiz eine Standortbestimmung Die Umsetzung der Bologna Reform in den medizinischen Studiengängen in der Schweiz eine Standortbestimmung Dr. med. Christian Schirlo, MME (Bern) Stabsleiter Dekanat / Geschäftsführer der Medizinischen

Mehr

Information zum Studium der Humanmedizin und Zahnmedizin

Information zum Studium der Humanmedizin und Zahnmedizin Information zum Studium der Humanmedizin und Zahnmedizin Referent: Dr. med. Peter Frey Leiter Studiendekanat Medizinische Fakultät Universität Bern Ablauf 1. Der Weg zum Arzt Human- und Zahnmedizin 2.

Mehr

Infobroschüre 1. Studienjahr Bachelor Humanund Zahnmedizin

Infobroschüre 1. Studienjahr Bachelor Humanund Zahnmedizin Medizinische Fakultät Infobroschüre 1. Studienjahr Bachelor Humanund Zahnmedizin Herausgeber: Medizinische Fakultät der Universität Zürich Redaktion: Studiendekanat Vorklinik Zu beziehen: online unter

Mehr

Anhang zur Studienordnung Departement Gesundheit

Anhang zur Studienordnung Departement Gesundheit Anhang zur Studienordnung Departement Gesundheit Studiengang Physiotherapie BA08 beschlossen am 12.9.2008 erstmals durch die Hochschulleitung der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften angepasst

Mehr

ASF 2002_028. Verordnung

ASF 2002_028. Verordnung Verordnung vom 18. März 2002 Inkrafttreten: 01.02.2002 über die Aufnahmekapazität der Sektion Medizin und die Einführung des Eignungstests für das Medizinstudium an der Universität Freiburg im akademischen

Mehr

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Bücherliste Medizin der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Wintersemester 2012/2013 Literaturempfehlungen für das Neue Curriculum wurden soweit bis Redaktionsschluss

Mehr

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar. Bachelor of Arts (BA) in Philosophie

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar. Bachelor of Arts (BA) in Philosophie Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar Bachelor of Arts (BA) in Philosophie Inhalt Studienziel: Bachelor of Arts (BA) in Philosophie 4 Umfang und Aufbau des Studiengangs

Mehr

HRK Projekt nexus. Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre: Herausforderungen Ideen Lösungsansätze

HRK Projekt nexus. Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre: Herausforderungen Ideen Lösungsansätze HRK Projekt nexus Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre: Herausforderungen Ideen Lösungsansätze Forum F: Studienprogramme strategisch entwickeln: Der Weg ist das Ziel? Biowissenschaften in der

Mehr

Das Studium der Veterinärmedizin in der Schweiz. Vetsuisse-Fakultät Universität Bern Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich

Das Studium der Veterinärmedizin in der Schweiz. Vetsuisse-Fakultät Universität Bern Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich Das Studium der Veterinärmedizin in der Schweiz Vetsuisse-Fakultät Universität Bern Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich. Auflage, 200 Inhalt Das Projekt Vetsuisse 2 2 Der neue Vetsuisse-Studiengang 2

Mehr

Wirtschaftschemie ist die Synthese zweier Disziplinen

Wirtschaftschemie ist die Synthese zweier Disziplinen Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät MONO Wi r t s ch a ft s chemie Synthese zweier Disziplinen Wirtschaftschemie ist die Synthese zweier Disziplinen und zweier Denkweisen. Mit einem Abschluss

Mehr

Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte. Beschluß des Bundesrates vom 26. April 2002: Tritt am 1. Oktober 2003 in Kraft.

Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte. Beschluß des Bundesrates vom 26. April 2002: Tritt am 1. Oktober 2003 in Kraft. Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte Beschluß des Bundesrates vom 26. April 2002: Tritt am 1. Oktober 2003 in Kraft. Ziel der ärztlichen Ausbildung (I) 1 1(1) Ziel der ärztlichen Ausbildung ist

Mehr

Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz

Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz Adelheid Kresse, chair of the curriculum committee Erwin Petek, vice-dean of studies adelheid.kresse@medunigraz.at,

Mehr

HUMANMEDIZIN-GRUNDMODUL 2013/2014 1. Studienjahr, 1. Semester (Wintersemester)

HUMANMEDIZIN-GRUNDMODUL 2013/2014 1. Studienjahr, 1. Semester (Wintersemester) AOK-KUN011 Anatomie Vorlesung I. Inst. für Anatomie, Hist. u. Embr. Prof. Dr. András Mihály 2 - Kolloquium 5 - AOK-KUN012 Präpariersaalpraktikum I. Inst. für Anatomie, Hist. u. Embr. Prof. Dr. András Mihály

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Management in Physiotherapie

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Management in Physiotherapie Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Management in Physiotherapie (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! an der Fachmittelschule Neufeld Bern

HERZLICH WILLKOMMEN! an der Fachmittelschule Neufeld Bern HERZLICH WILLKOMMEN! an der Fachmittelschule Neufeld Bern Marius Gränicher Ablauf Teil 1: 19.30 20.15 Uhr Informationen über die Fachmittelschule Teil 2: 20.15 20.30 Uhr Fragerunde Teil 3: 20.30 21.00

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

BACHELORSTUDIUM HEALTH SCIENCES VOLLZEITSTUDIUM

BACHELORSTUDIUM HEALTH SCIENCES VOLLZEITSTUDIUM BACHELORSTUDIUM HEALTH SCIENCES VOLLZEITSTUDIUM BACHELORSTUDIUM HEALTH SCIENCES KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium Dauer: 6 Semester ECTS: 180 Kosten: 7.000,- pro Semester Unterrichtssprache:

Mehr

vom 21. April 2015 Die Universitätsleitung,

vom 21. April 2015 Die Universitätsleitung, Richtlinien über die fachliche Zulassung/Einstufung von Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge Humanmedizin und Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern vom 21. April 2015

Mehr

Physikalische und physiologische Grundlagen der Medizin

Physikalische und physiologische Grundlagen der Medizin Physikalische und physiologische Grundlagen der Medizin MSE_P_106 MSE_P_106 Physikalische und physiologische Grundlagen der Medizin I Zuordnung zum Studiengang: Medizin Lehrverantwortlicher: Prof. Dr.

Mehr

Ernährungswissenschaften

Ernährungswissenschaften Ernährungswissenschaften Bachelor of Science Die Ernährungswissenschaft ist ein Fachgebiet, das sich mit der Erforschung aller mit der menschlichen Ernährung in Zusammenhang stehenden Aspekten beschäftigt.

Mehr

Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09.

Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09. NR. 29 2015 28. OKTOBER 2015 INHALT SEITE Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09.2015 2 HERAUSGEBER REDAKTION

Mehr

Assessmentverfahren im Medizinstudium. Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen

Assessmentverfahren im Medizinstudium. Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen Kompetenzorientierte Leistungsbeurteilung Weiterbildungstagung PHBern 14.2.2013 Assessmentverfahren im Medizinstudium Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen Prof. Dr. med. Andreas Stuck Vizedekan Masterstudium

Mehr

ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH

ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH Universität zu Lübeck Verteiler: -Studierenden-Service-Center- 1. Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160 2. AntragstellerIn 23538 3. TauschpartnerIn ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH Ich will die Universität

Mehr

Was bedeutet die Internationalisierung der Curricula in der Medizin?

Was bedeutet die Internationalisierung der Curricula in der Medizin? Was bedeutet die Internationalisierung der Curricula in der Medizin? PD Dr. Michael Knipper Institut für Geschichte der Medizin, JLU Gießen Was bedeutet die Internationalisierung der Curricula in der Medizin?

Mehr

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern CURRICULUM VITAE Persönliche Angaben Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren 21.2.1956 Bürgerin von Luzern Adresse Dr. med. Silvia Hofer Oberärztin Klinik und Poliklinik für Onkologie,

Mehr

1. Semester 2. Semester 3. Semester. Mechanik I mit Relativitätstheorie (6) Praktikum I (4) Proseminar I (1)

1. Semester 2. Semester 3. Semester. Mechanik I mit Relativitätstheorie (6) Praktikum I (4) Proseminar I (1) 1 Anhang 1a Bachelorstudium Physik (120 ECTS-Punkte) 1. Semester 2. Semester 3. Semester Physik I (6.5) Physik II (6.5) Mathematische Methoden der Physik I (4,5) Mathematische Methoden der Physik II (4.5)

Mehr

Studienordnung für das Studium im Bachelor-und Masterstudiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Studienordnung für das Studium im Bachelor-und Masterstudiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Studienordnung für das Studium im Bachelor-und Masterstudiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich I. Allgemeine Bestimmungen. Allgemeine Bestimmungen Regelungsbereich Die

Mehr

-: -a - Gaiizheitliclie Vorbereitung auf den Arztheruf Erjkhrimgeii rrr it der Reform cles!~ecli~i~~~~~ctirllrrs

-: -a - Gaiizheitliclie Vorbereitung auf den Arztheruf Erjkhrimgeii rrr it der Reform cles!~ecli~i~~~~~ctirllrrs 9Lv Siirdirr Miiiuj INLAND Montag, 30.10.2000 Nr.253 13! Gaiizheitliclie Vorbereitung auf den Arztheruf Erjkhrimgeii rrr it der Reform cles!~ecli~i~~~~~ctirllrrs Von Paul Imbuch * - Das Medi:insiudiiim

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Lehrer/in werden in Oberösterreich PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Studieren an der PH OÖ Lehramt für Primarstufe (VS, ASO) Lehramt für Sekundarstufe (NMS, AHS, BMHS, PTS, ASO 2) Lehramt für

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Fachspezifische Bestimmungen der Bachelor-Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Entwurf vom 11.09.2013 Inhalt 1 Geltungsbereich... 2 2 Studieninhalte und Studienmodelle...

Mehr

ASF 2015_024. Verordnung

ASF 2015_024. Verordnung Verordnung vom 16. März 2015 Inkrafttreten: sofort über die Aufnahmekapazität und den Eignungstest für die Studiengänge der Human- und Zahnmedizin an der Universität Freiburg im akademischen Jahr 2015/16

Mehr

MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM

MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN VOLLZEITSTUDIUM MASTERSTUDIUM HUMANMEDIZIN KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium Dauer: 6 Semester ECTS: 180 Kosten: 7.500,- pro Semester Unterrichtssprache: Deutsch Abschluss:

Mehr

Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2017.

Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2017. zum Studienreglement 2017 für den Master-Studiengang Pharmazie vom 18. Oktober 2016 (Stand am 18. Oktober 2016) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2017. Gegenstand

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 331- MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2004/2005 Ausgegeben am 20. September 2005 47. Stück 178. Anerkennungsverordnungen

Mehr

IHR WEG INS MEDIZIN- STUDIUM MEDICAL PREPARATORY YEAR VORBEREITUNGSJAHR MEDIZIN

IHR WEG INS MEDIZIN- STUDIUM MEDICAL PREPARATORY YEAR VORBEREITUNGSJAHR MEDIZIN IHR WEG INS MEDIZIN- STUDIUM MEDICAL PREPARATORY YEAR VORBEREITUNGSJAHR MEDIZIN GET YOUR MEDICAL CAREER STARTED MEDICAL PREPARATORY YEAR (MEDPREP) Wenn Sie sich schon immer für Medizin interessiert haben

Mehr

Wegleitung Nanowissenschaften

Wegleitung Nanowissenschaften Ausgabe 008 Genehmigt von der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel 1 Allgemeines 1.1 Kreditpunkte 1. Berufsaussichten 3 Bachelorstudium Nanowissenschaften 3.1 Grundstudium

Mehr

WEITERBILDUNG WIEDEREINSTIEG INS SPITAL

WEITERBILDUNG WIEDEREINSTIEG INS SPITAL WEITERBILDUNG WIEDEREINSTIEG INS SPITAL Lindenhofgruppe Human Resource Management Muristrasse 12 3006 Bern Tel. +41 31 300 75 91 weiterbildung@lindenhofgruppe.ch www.lindenhofgruppe.ch 01.2016 WIEDEREINSTIEG

Mehr

Humanmedizin. Bachelor- und Masterstudiengang. Medizinische Fakultät UNI INFO 2015

Humanmedizin. Bachelor- und Masterstudiengang. Medizinische Fakultät UNI INFO 2015 Medizinische Fakultät UNI INFO 2015 Humanmedizin Bachelor- und Masterstudiengang Bachelor of Clinical Medicine Master of Clinical Medicine Eidg. Arztdiplom Studieninhalt Im Zentrum des Medizinstudiums

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 276 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am 20. April 2016 33. Stück 108. Bestellung Leiter (Direktor)

Mehr

Informatik-Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ulf Leser

Informatik-Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ulf Leser Informatik-Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin Ulf Leser Übersicht Bachelor / Master Das Studium Was sie noch wissen sollten Ulf Leser: Informatik-Studium an der Humboldt-Universität 2 Bachelorstudium

Mehr

Vorbereitungskurs 2016 Anatomie/Physiologie

Vorbereitungskurs 2016 Anatomie/Physiologie Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum Sarganserland Höhere Berufsbildung HF Pflege Vorbereitungskurs 2016 Anatomie/Physiologie Verkürzter Kurs für angehende Studierende

Mehr

LehrerIn werden in Oberösterreich. Lehramt für Sekundarstufe

LehrerIn werden in Oberösterreich. Lehramt für Sekundarstufe LehrerIn werden in Oberösterreich Lehramt für Sekundarstufe PädagogInnenbildung im Cluster Mitte (OÖ/Sbg) GEMEINSAMES LEHRAMTSSTUDIUM für die Sekundarstufe ab dem Studienjahr 2016/17 9 Hochschulen aus

Mehr

Verordnung über die Promotion zur Doktorin oder zum Doktor. bzw. zum Doktor der Medizin, der Zahnmedizin und der Chiropraktischen

Verordnung über die Promotion zur Doktorin oder zum Doktor. bzw. zum Doktor der Medizin, der Zahnmedizin und der Chiropraktischen Verordnung über die Promotion zur Doktorin oder zum Doktor der Medizin, der Zahnmedizin und der Chiropraktischen Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich (Promotionsverordnung Dr. med.

Mehr

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Vom 16. Dezember 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1

Mehr

Nicht akzeptiert werden eingereichte Leistungsnachweise (Scheine)!!!!

Nicht akzeptiert werden eingereichte Leistungsnachweise (Scheine)!!!! Einzureichen sind folgende Unterlagen (ohne Mappen oder Hefter) bis zum Bewerbungsschluss: 15. Januar zum Sommersemester (2. oder 4. vorklinisches Fachsemester sowie alle klinischen Semester einschließlich

Mehr

Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudienfach

Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudienfach Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015 Kulturanthropologie Bachelor- und Masterstudienfach Bachelor of Arts: BA in Kulturanthropologie und einem 2. Fach Master of Arts: MA in Kulturanthropologie

Mehr

Ausbildung im Rettungsdienst. Stand: 18. November 2012 RETTUNGSASSISTENT/IN

Ausbildung im Rettungsdienst. Stand: 18. November 2012 RETTUNGSASSISTENT/IN Ausbildung im Rettungsdienst Stand: 18. November 2012 RETTUNGSASSISTENT/IN Rettungsassistent/in (Verkürzte Ausbildung nach RettAssG 8.2) Lernziele: Leistungen: Lehrgangsort: Umfang: Fundierte Kenntnisse

Mehr

EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz

EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz Prof. Dr. med. Dr. med. dent. K.W. Grätz Präsident des Collége des Doyens der Medizinischen Fakultäten der Schweiz Dekan

Mehr

K 033/303. Curriculum. für das gemeinsam mit der. Medizinischen Universität Graz. eingerichtete. Bachelorstudium. Humanmedizin

K 033/303. Curriculum. für das gemeinsam mit der. Medizinischen Universität Graz. eingerichtete. Bachelorstudium. Humanmedizin K 033/303 Curriculum für das gemeinsam mit der Medizinischen Universität Graz eingerichtete Bachelorstudium Humanmedizin 1a_BS_Humanmedizin_Curr Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorbereitungskurs Anatomie/Physiologie 2017 Höhere Berufsbildung HF Pflege

Vorbereitungskurs Anatomie/Physiologie 2017 Höhere Berufsbildung HF Pflege Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum Sarganserland Vorbereitungskurs Anatomie/Physiologie 2017 Höhere Berufsbildung HF Pflege Für die 3-jährige Ausbildung! Ziele Die Teilnehmerinnen*

Mehr

Molekulare Biologie. Zulassung zum Masterstudium. Studien der Biologie an der Universität Wien

Molekulare Biologie. Zulassung zum Masterstudium. Studien der Biologie an der Universität Wien Molekulare Biologie Die Zulassung zu einem Masterstudium setzt den Abschluss eines fachlich in Frage kommenden bzw. gleichwertigen Vorstudiums (Bachelorstudium) voraus. Es können zusätzliche Prüfungen

Mehr

Medizinische Informatik

Medizinische Informatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medizinische an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben wird im Folgenden unter

Mehr

Infobroschüre 3. Studienjahr Master Humanmedizin

Infobroschüre 3. Studienjahr Master Humanmedizin Medizinische Fakultät Infobroschüre 3. Studienjahr Master Humanmedizin Herausgeber: Medizinische Fakultät der Universität Zürich Redaktion: Studiendekanat Klinik Zu beziehen: online unter www.vam.uzh.ch

Mehr

- PDF-Service

- PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service Table of Contents Biotechnologie...1 Allgemeines...1 Bachelor-Studiengang...1 Master-Studiengang...2 Hintergrund...2 i Biotechnologie

Mehr

Die Universität stellt sich vor

Die Universität stellt sich vor Die Universität stellt sich vor Prof. Dr. Till Tantau. Juni Überblick Die Universität zu Lübeck Exzellente Forschung...... führt zu exzellenter Lehre Die Universität in Zahlen Studierende. Professoren

Mehr

INHALTE - THEMEN. Beginn des wissenschaftlichen Denkens: Begreifen der Welt. Mensch - Reflexion über wesentliche Probleme des Menschen und seiner Welt

INHALTE - THEMEN. Beginn des wissenschaftlichen Denkens: Begreifen der Welt. Mensch - Reflexion über wesentliche Probleme des Menschen und seiner Welt INHALTE - THEMEN Beginn des wissenschaftlichen Denkens: Begreifen der Welt Mensch - Reflexion über wesentliche Probleme des Menschen und seiner Welt INHALTE - THEMEN Erforschung der Seele Charaktere Mensch

Mehr

Vorauswahlkriterien Medizin an Universitäten in Baden-Württemberg

Vorauswahlkriterien Medizin an Universitäten in Baden-Württemberg Vorauswahlkriterien Medizin an Vorauswahlkriterien im Auswahlverfahren der Hochschulen zum WS 2010/11 im Studiengang Medizin an Vorauswahl Ortspräferenz Motivationsschreiben Höchstzahl Freiburg 1. - 2.

Mehr

Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck

Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... 3 Unterrichtslehrplan... 6 Kursinhalte... 7 Erwartungen... 8 Kurszeiten... 9 Vorbereitungslehrgang für

Mehr

Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg (PMU)

Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg (PMU) Aus Datenschutzgründen wurde das automatische Herunterladen dieser externen Grafik von PowerPoint verhindert. Klicken Sie auf der Statusleiste auf 'Optionen', und klicken Sie dann auf 'Externe Inhalte

Mehr

AM 91/2015. Amtliche Mitteilungen 91/2015

AM 91/2015. Amtliche Mitteilungen 91/2015 AM 91/2015 Amtliche Mitteilungen 91/2015 Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln mit dem Abschluss Zahnärztliche

Mehr

Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie

Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie http://www.uni-wuerzburg.de/ueber/fakultaeten/medizin/studium_und_lehre/experimentelle_medizin/

Mehr

Physikalische und Physiologische Grundlagen der Medizin I MSE_P_106

Physikalische und Physiologische Grundlagen der Medizin I MSE_P_106 Studienjahr 2016/2017 Medizin Modellstudiengang HannibaL MHH Physikalische und Physiologische Grundlagen der Medizin I Prof. Dr. Bernhard Brenner, OE 4210, Telefon: 0511 532-6396, E-Mail: brenner.bernhard@mh-

Mehr

Studienplan. für den Studiengang B.Sc. Biologie. Fakultät für Biologie an der. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Studienplan. für den Studiengang B.Sc. Biologie. Fakultät für Biologie an der. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Studienplan für den Studiengang B.Sc. Biologie Fakultät für Biologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Der Studienplan für den Bachelor of Science Biologie auf einen Blick: Biologie Berufsfeldorientierte

Mehr

Allgemeine#Informa;onen:# Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$

Allgemeine#Informa;onen:# Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$ Überblick AllgemeineInforma;onen: Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$ Später:FachstudiumundMasterschwerpunkte PDDr.KarinIsler Studienkoordinatorin wassiejetztschonwissensollten Berufsperspek;ven

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen. 1 Dieses Reglement gilt für Studierende, die im Rahmen

I. Allgemeine Bestimmungen. 1 Dieses Reglement gilt für Studierende, die im Rahmen Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen für die Bachelorstudiengänge Humanmedizin und Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern (RSL B Med/RSL B Dent Med) vom 7. Juli

Mehr

SFU Berlin

SFU Berlin Informationsblatt: Zulassung zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten/in Gegenüberstellung: DGPs/BPtK Mindestanforderungen (2009) und Psychologiestudium SFU Berlin. SFU Berlin 20.09.2016 De

Mehr

Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungsund Prüfungsmodells für Zahnmedizin

Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungsund Prüfungsmodells für Zahnmedizin Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungsund Prüfungsmodells für Zahnmedizin vom 30. August 2007 (Stand am 1. September 2007) Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Erziehungswissenschaft zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Lehramt Sonderpädagogik im Rahmen des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerbildung

Mehr

Jahresbericht Medizinische Fakultät 2014

Jahresbericht Medizinische Fakultät 2014 Jahresbericht Medizinische Fakultät 2014 Allgemeines An die Medizinische Fakultät Basel wurden im Berichtsjahr gesamthaft 5 strukturelle Professoren und 1 strukturelle Professorin berufen (alphabetische

Mehr

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Vom 1. September 2008 mit Änderung vom 11. März 2010 und vom 25. Mai 2012 (revidierte Version des Studienplans vom 1. Oktober 2005) Die Philosophisch-

Mehr

Online-Abendschule zur Heilpraktikerausbildung mit Andrea Schmidt und Gini Boury

Online-Abendschule zur Heilpraktikerausbildung mit Andrea Schmidt und Gini Boury Online-Abendschule zur Heilpraktikerausbildung mit Andrea Schmidt und Gini Boury Start: Einstieg zu jedem neuen Thema möglich Uhrzeit: jeweils donnerstags, 19:30 bis 22:30 Uhr incl. einer Pause Dauer:

Mehr

Vorbereitungen auf EMS & TMS das medtest - team Medtest Schweiz GmbH Aarau, Köln & Wien info@med-test.ch www.eignungstest.ch 0041 (0)62-839 11 24

Vorbereitungen auf EMS & TMS das medtest - team Medtest Schweiz GmbH Aarau, Köln & Wien info@med-test.ch www.eignungstest.ch 0041 (0)62-839 11 24 Vorbereitungen auf EMS & TMS das medtest - team Medtest Schweiz GmbH Aarau, Köln & Wien info@med-test.ch www.eignungstest.ch 0041 (0)62-839 11 24 3. Rundbrief zum EMS 2011 14. Mai 2011 Inhalt 1. Unser

Mehr

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015 Mathematik Bachelor- und Masterstudiengang Bachelor of Science: BSc in Mathematics Master of Science: MSc in Mathematics Studieninhalt Mathematik

Mehr