Seminarprogramm 2 / für die Recycling und Entsorgungsbranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarprogramm 2 / 2013. für die Recycling und Entsorgungsbranche"

Transkript

1 bvse-bildungszentrum Hohe Str. 73 / Bonn / Seminarprogramm für die Recycling und Entsorgungsbranche 2 / 2013

2 bvse-bildungszentrum Inhaltsverzeichnis Seite Schulungstermine im Überblick 3 Ihre Ansprechpartnerinnen: Silke Casamassa Telefon: 0228/ Birgit Ludwig Telefon: 0228/ Sybille Lorenz Telefon: 0228/ Telefax: 0228/ Impressum Herausgeber: bvse-recyconsult GmbH Hohe Straße Bonn Telefon: 0228 / Telefax: 0228 / Seminare: Fachseminar Papierrecycling Basisseminar Kunststoffrecycling Die Anforderungen an die Entsorgung von Elektro(nik)- Altgeräten gemäß LAGA M31 Umsetzung der EU-Industrieemissionen-Richtlinie (IE-Richtlinie) Abfallnachweisführung und -bestimmung Grenzüberschreitende Abfallentsorgung Wenn das Finanzamt den Entsorger entsorgen will - Anforderungen der Finanzverwaltung an Abfallentsorger Grundlagenseminar Sekundärrohstoffe Ihr Angebotsmanagement ist Ihr Auftragserfolg! Reklamation als Chance Lehrgänge: Fachkunde nach EfbV und BefErlV - Grundkurs Modul Betriebsbeauftragter für Abfall Fachkunde nach EfbV und BefErlV Fortbildung Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Grundkurs Der betriebliche Datenschutzbeauftragte - Fortbildung Teilnahmebedingungen, org. Hinweise und Wegbeschreibung Anmeldeformulare 25 2

3 Schulungstermine 2. Halbjahr 2013 im Überblick Termin: Seminartitel: Ort: Termin: Seminartitel: Ort: Umsetzung der EU-Industrieemissionen- Richtlinie (IE-Richtlinie) Ihr Angebotsmanagement ist Ihr Auftragserfolg! Bonn Bonn Grundkurs EfbV und BefErlV Bonn Lehrgangsmodul Abfallbeauftragter Bonn Reklamation als Chance Bonn Fortbildung EfbV und BefErlV Bonn Fortbildung EfbV und BefErlV Bonn Grundkurs EfbV und BefErlV Bonn Lehrgangsmodul Abfallbeauftragter Bonn Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Fortbildung: Privatnutzung und Social Media Bonn Grenzüberschreitende Abfallentsorgung Bonn Basisseminar Kunststoffrecycling Bonn Fachseminar Papierrecycling Bonn Anforderungen an die Entsorgung von Elektro(nik)-Altgeräten gem. LAGA M31 Bonn Abfallnachweisführung und -bestimmung Bonn Grundlagenseminar Sekundärrohstoffe Bonn Über zusätzliche Veranstaltungen informieren wir Sie jeweils aktuell per und auf unserer Homepage: Anforderungen der Finanzverwaltung an Abfallentsorger Bonn Fortbildung EfbV und BefErlV Bonn Umsetzung der EU-Industrieemissionen- Richtlinie (IE-Richtlinie) Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Grundkurs Bonn Bonn 3

4 Fachseminar _ Papierrecycling Dozenten: Dr.-Ing. Hans-Joachim Putz, Papierfabrikation und Mechanische Verfahrenstechnik, Technische Universität Darmstadt; Papierherstellung / Papiersorten Altpapier als Rohstoff in der Papierindustrie Erkennen von Altpapier-Sorten Prüfung von (Alt-)Papiereigenschaften Sortenbesprechung lt. Altpapier-Standardsortenliste bvse/vdp Sortierbetrieb, technische Einrichtung und Logistik Altpapier-Einsatz Heinz Wurdak, ehem. Trapp Rohstoffe und Recycling, Frankfurt Seminarinhalt: Sowohl Altpapier-Brancheneinsteiger als auch materialspezifische Kenner, die ihr Wissen vervollständigen möchten, sind mit diesem Fachseminar angesprochen. Sie lernen in komprimierter Form unverzichtbare Grundlagen über die Papierherstellung und das Papierrecycling kennen. Darüber hinaus erwerben Sie mit der Einführung in das Erkennen und Prüfen von Altpapiersorten praxisbezogene Kenntnisse für die tägliche Arbeit. Termin: Mittwoch, 4. Dezember 2013 Seminar-Nr bis ca Uhr Mitglieder bvse und bvse- Entsorgergemeinschaft 225,00 Nicht-Mitglieder: 290,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Hohe Straße 73, Bonn Themenschwerpunkte: Zellstoffherstellung Holzstoffherstellung Altpapieraufbereitung (inkl. Deinking) 4

5 Basisseminar _ Kunststoffrecycling Rechtlicher Rahmen, Kunststoffe aus Sammlungen der Dualen Systeme, Pflichtpfand, Kunststoffe aus der Altauto- und Elektro(nik)schrott-Verwertung; Kunststofferkennung; Verwertungsmöglichkeiten, Märkte Dozent: Dr. Thomas Probst, bvse-bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.v., Bonn Seminarinhalt: Themenschwerpunkte: Daten, Zahlen, Fakten zu Kunststoffen (unter anderem Aufkommen an Neu- und Altkunststoffen) Der Altkunststoffmarkt und Altkunststoffqualitäten (Selbstensorgersysteme und Duale Systeme) Verwertungsverfahren für Kunststoffe (werk- und rohstoffliche Verwertung, Lösemittelverfahren und Ersatzbrennstoffe) Kunststofferkennung und Kunststoffsortierung Rechtsrahmen: VerpackV, Elektro- und ElektronikschrottV, AltfahrzeugV; Verbringung von Kunststoffen Das Kunststoffrecycling steht vor erweiterten Herausforderungen: So ist mit Mengenreduzierungen aus den Sammlungen der Dualen Systeme zu rechnen. Zugleich werden aber freie Mengen bei den Sortierern anfallen. Außerdem müssen die Verwertungsquoten der Altauto- und Elektro(nik)- schrott-verordnung eingehalten werden. Das Seminar gibt eine Übersicht über die aktuelle Lage und legt die rechtlichen Rahmenbedingungen dar. Die Möglichkeiten der Kunststoffverwertung mittels werk- und rohstofflicher Verwertung, Lösemittelverfahren und Ersatzbrennstoffen werden aufgezeigt. Lösungen für die Kunststoffverwertung aus den Bereichen Altauto- und Elektro(nik)- schrott-verwertung werden aufgezeigt. Die Limitationen bei der werkstofflichen Verwertung technischer Kunststoffe werden diskutiert. Die Anforderungen des Altkunststoffmarkts an Mengen und Qualitäten sowie die Verfahren zur Kunststofferkennung und Kunststoffsortierung werden in dem Fachseminar dargelegt. Termin: Donnerstag, 7. November bis ca Uhr Seminar-Nr Hohe Straße 73, Bonn Mitglieder bvse und bvse- Entsorgergemeinschaft 225,00 Nicht-Mitglieder: 290,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. 5

6 Praxis-Workshop _ Die Anforderungen an die Entsorgung von Elektro(nik)-Altgeräten gemäß LAGA M31 Dozenten: Dipl.- Ing. Bernhard Jehle ZME Elektronik Recycling GmbH, Heuchelheim Dipl.- Ing. Andreas Habel, bvse-bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.v., Bonn. Seminarinhalt: Mit der für den Ländervollzug maßgebenden LAGA-Richtlinie M31 werden die Anforderungen an die Sammlung, Lagerung und Behandlung von Elektro(nik)-Altgeräten nach dem Stand der Technik konkretisiert. Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmer neben den rechtlichen Rahmenbedingungen der Richtlinie die praxisrelevanten Auswirkungen auf die Abläufe in den Unternehmen kennenlernen. Themenschwerpunkte: Anforderungen an die Sammlung/Erfassung Anforderungen an Übergabe, Transport und Entladung Nachweis- und Registerpflichten Spezielle Anforderungen an die Behandlung Schadstoffentfrachtung gemäß ElektroG Umgang mit Gefahrstoffen Anforderungen an den Umgang und die Verwertung anfallender Zerlegefraktionen Checkliste für die Zertifizierung von Erstbehandlungsanlagen Termin: Donnerstag, 5. Dezember 2013 Seminar-Nr bis ca Uhr Hohe Straße 73, Bonn Mitglieder bvse und bvse- Entsorgergemeinschaft 225,00 Nicht-Mitglieder: 290,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. 6

7 Seminar _ Umsetzung der EU- Industrieemissionen-Richtlinie (IED) Dozenten: Prof. Dr.-Ing. Uwe Görisch, Dr.-Ing. Uwe Görisch GmbH, Karlsruhe; Dr. Simon Meyer, LLR Legerlotz Laschet Rechtsanwälte, Köln; N.N., Bezirksregierung Köln Seminarinhalt: Mit der Umsetzung der europäischen Industrieemissionen-Richtlinie (IED) in deutsches Recht ist eine Vielzahl von Änderungen für IED- Anlagen verbunden. So werden für diese regelmäßige Berichtspflichten und Umweltinspektionen eingeführt, die Anforderungen an den Stand der Technik werden konkretisiert und auch andere betriebliche Pflichten erweitern sich. Daneben sind auch für Nicht-IED-Anlagen neue Überwachungskonzepte der vollziehenden Behörden geplant. Die gesetzlichen und verordnungsrechtlichen Änderungen hierzu, die vor allem das Bundes-Immissionsgesetz, das Wasserhaushaltsgesetz, die Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen (4. BImSchV), die Verordnung über das Genehmigungsverfahren (9. BImSchV) und die Verordnung über Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte (5. BImSchV) betreffen, sind vom Gesetzgeber bereits verabschiedet. Für betroffene Unternehmen ist es insofern ratsam, sich zeitnah und umfassend auf die Änderungen einzustellen. Das Seminar bietet Ihnen hierzu die Gelegenheit, sich ausführlich und praxisnah über die Fragen der Umsetzung der Vorgaben der IED in Ihren Betrieben zu informieren. Themenschwerpunkte: IE-Richtlinie und Auswirkung der nationalen Umsetzung auf die mittelständisch geprägte Abfallbranche Änderungen im Genehmigungsverfahren, Anpassung der Genehmigungen, neue und erweiterte Berichts- und Überwachungspflichten Praktische Konsequenzen für die Betriebe (u.a. Stand der Anlagentechnik, Ausgangszustandsbericht) Termine: Dienstag, 10. September 2013 Seminar-Nr Dienstag, 19. November 2013 Seminar-Nr jeweils 9.30 bis ca Uhr Mitglieder bvse und bvse- Entsorgergemeinschaft 225,00 Nicht-Mitglieder: 290,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Hohe Straße 73, Bonn 7

8 Praxis-Workshop _ Abfallnachweisführung und -bestimmung in Kooperation mit der bvse-entsorgergemeinschaft e.v. Dozent: Dr. Olaf Kropp, SAM Sonderabfall-Management-Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbh Seminarinhalt: Neben den Grundlagen des Abfallrechts wird besonders die Vorgehensweise bei der Deklaration von Abfällen besprochen. Hauptthema dieses Seminars ist die Nachweisverordnung und deren Umsetzung in die Praxis. Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmer neben den rechtlichen Rahmenbedingungen die praxisrelevanten Auswirkungen anhand von Erläuterungen und praktischen Übungen kennenlernen. Das Seminar informiert über die theoretischen Anforderungen und die praktischen Auswirkungen sowie über den elektronischen Datenaustausch. Außerdem werden fundierte Kenntnisse über aktuelle Vollzugshilfen zur Abfallbestimmung vermittelt. Zielgruppe: Alle Mitarbeiter von Entsorgungsunternehmen, die in der Praxis mit der Nachweisführung befasst sind. Sowohl Anfänger ohne Vorkenntnisse als auch Fortgeschrittene, die ihre Kenntnisse aktualisieren möchten, sind herzlich willkommen. Empfehlung: Zum Seminar können aktuelle Fragestellungen mitgebracht werden. Lösungsmöglichkeiten werden während des Seminars erarbeitet. Themenschwerpunkte: Vorstellung und Einführung in die gesetzlichen Grundlagen der Nachweisführung und Abfallbestimmung Praxishilfen zur Handhabung der Formulare Veranschaulichung der Nachweisverfahren Erläuterungen anhand von Fallbeispielen Tipps für mögliche Verfahrensvereinfachungen Darstellung der Registerpflichten Informationen zum elektronischen Nachweisverfahren Auskunft über die Anforderungen und Auswirkungen an bzw. auf den Anwender Übersicht zum Aufbau der Zentralen Koordinierungsstelle (ZKS) Erläuterungen zum Einsatz der elektronischen Signatur Einblick in die behördliche Kontrollpraxis Handlungshilfen zur Deklaration von Abfällen Hinweise zur Vermeidung von Bußgeldrisiken Termin: Dienstag, 10. Dezember bis ca Uhr Seminar-Nr Mitglieder bvse und bvse- Entsorgergemeinschaft 225,00 Nicht-Mitglieder: 290,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Hohe Straße 73, Bonn 8

9 Workshop _ Grenzüberschreitende Abfallentsorgung praxisorientierte Einführung - in Kooperation mit der bvse-entsorgergemeinschaft e.v. Dozent: Dr. Olaf Kropp, SAM Sonderabfall-Management-Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbh Seminarinhalt: Abfallwirtschaft ist ein internationaler Markt. Den hierfür geltenden speziellen rechtlichen Rahmen gibt auf europäischer Ebene die Abfallverbringungsverordnung (VVA) vor. National wird sie durch das Abfallverbringungsgesetz und die Abfallverbringungsbußgeldverordnung ergänzt. Ziel des Seminars ist es, Abfallerzeugern, -beförderern, -entsorgern sowie Abfallmaklern und -händlern Kenntnisse über die konkreten Verfahren bei der weltweiten Verbringung ihrer Abfälle zu vermitteln. Themenschwerpunkte: Überblick über die Rechtsvorschriften (VVA, AbfVerbrG etc.) und sonstige relevante Bestimmungen (z.b. Anlaufstellenleitlinien) zur grenzüberschreitenden Abfallverbringung Abfallbegriff und Abfalllisten Verfahren der schriftlichen Notifizierung und Zustimmung o Ablauf des Verfahrens o Mögliche Einwendungen der Behörde o Besonderheiten der Verfahren zur vorläufigen Entsorgung o Ausfüllen und Handhabung von Notifizierungs- und Begleitscheinformular und weiteren einzureichenden Dokumenten Verbringung grün gelisteter Abfälle zur Verwertung (z.b. Altpapier, Altkunststoffe) o Allgemeine Informationspflichten o Handhabung und Ausfüllen von Anhang VII sowie Verwertungsvertrag Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten im Zusammenhang mit der Verbringung Besonderheiten der grenzüberschreitenden Abfallverbringung aus bzw. in Nicht-EU-Staaten Folgen einer illegalen Abfallverbringung Folgen einer Abfallverbringung, die nicht abgeschlossen werden kann Klassifizierung/Identifizierung von Abfällen die unterschiedlichen Abfalllisten Termin: Mittwoch, 6. November bis ca Uhr Seminar-Nr Mitglieder bvse und bvse- Entsorgergemeinschaft 225,00 Nicht-Mitglieder: 290,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Hohe Straße 73, Bonn 9

10 Seminar _ Wenn das Finanzamt den Entsorger entsorgen will Anforderungen der Finanzverwaltung an Abfallentsorger Dozenten: Rechtsanwalt Michael Weber-Blank NLP M., Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Strafrecht, Zertifizierter Compliance Officer, Wirtschaftsmediator (DAA); Rechtsanwalt Rüdiger Hitz, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater BRANDI Rechtsanwälte, Hannover Seminarinhalt: Die Finanzverwaltung hat in den letzten Jahren die Abfallbranche zum Sündenbock für schwarz veräußerte Metallabfälle gemacht. Da die Hintermänner in Industrie und Handel regelmäßig nicht zu ermitteln sind, hält man sich an die Abfallentsorger als letztes Glied in der Handelskette. Die Folgen sind dramatisch. Immer häufiger wird Betrieben der Vorsteuerabzug versagt, weil der anliefernde Kunde angeblich nicht der tatsächliche Geschäftspartner sein soll. Daneben geht die Verwaltung nun auch dazu über, die unstreitig ausgezahlten Beträge für den Ankauf der Ware nicht mehr als Betriebsausgabe anzuerkennen. Die Folge sind horrende Steuernachforderungen und in aller Regel parallel laufende steuerstrafrechtliche Ermittlungsverfahren. Nicht selten werden diese Untersuchungen durch Hausdurchsuchungen der Steuerfahndung begleitet. Neueste Entwicklung ist die Verhängung von Bußgeldbescheiden wegen angeblichen Organisationsverschuldens mit hohen Abschöpfungsbeträgen. Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer für einen kritischen Blick auf die eigenen Betriebsstrukturen zu sensibilisieren und Hinweise zum Aufbau einer Struktur zu geben, die den Anforderungen der Finanzverwaltung entspricht. Anhand von praktischen Fällen werden außerdem die typischen Angriffspunkte der Betriebsprüfung, der Steuerfahndung aber auch der Gerichte dargestellt. Schließlich soll den Teilnehmern auch gezeigt werden, wie man sich gegen Strafschätzungen, Bußgeldbescheide und sonstige überzogene Ansprüche des Fiskus wehrt. Themenschwerpunkte: Einführung in die Problematik des Betriebsausgabennachweises und der umsatzsteuerlichen Grundlagen zur Rechnungslegung an Lieferanten Sicherung des Vorsteuer- und Betriebsausgabenabzugs Probleme der Belegnachweise in der täglichen Praxis Fehlerquellen im Gutschriftverfahren Typische Beanstandungen der Betriebsprüfung Prüfungsfeste Kassenführung bei Bargeldverkehr Abwehr von Schätzungsbescheiden Verhalten bei Hausdurchsuchungen Verteidigung in steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahren Verteidigung gegen Bußgeldbescheide und Abschöpfungsversuche Termin: Dienstag, 12. November bis ca Uhr Seminar-Nr Mitglieder bvse und bvse- Entsorgergemeinschaft 260,00 Nicht-Mitglieder: 335,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Hohe Straße 73, Bonn 10

11 Grundlagenseminar _ Sekundärrohstoffe für Auszubildende und weitere Brancheneinsteiger Dozenten: Eva Pollert, Thomas Braun, Birgit Guschall-Jaik, Andreas Habel, Dr. habil. Thomas Probst, Beate Heinz, Anna Wagner, bvse-bundesverband Sekundärrohstoff und Entsorgung e.v., Bonn Seminarinhalt: In dieser Schulung erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die Sekundärrohstoff-Bereiche Altpapier, Altkunststoff, Altholz, Elektronikschrott, Altglas, Stahlschrott, Bioabfälle, Mineralische Abfälle und Sekundärbrennstoffe. Darüber hinaus werden die wichtigsten Aspekte des Kreislaufwirtschaftsgesetzes mit dem untergesetzlichen Regelwerk sowie weitere wichtige abfallrechtliche Vorschriften und Gesetze behandelt. Themenschwerpunkte: Recht: Grundzüge und Zusammenhänge im Abfallrecht auf nationaler und europäischer Ebene - Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Rechtsprechung Altpapier: Der globale Altpapiermarkt Erfassung und Sortierung Altpapier-Qualitätsmanagement: - Standardsortenliste EN Rückverfolgbarkeit - Ballenkennzeichnung - Eingangskontrolle Bedeutung grenzüberschreitender Gremienarbeit Altholz: Altholz von der Anfallstelle bis zum Endverwerter Altholzverordnung Qualitätenverzeichnis für Altholz Glasrecycling in Deutschland ein System Ressourcen schonender Kreislaufführung Teilnehmerkreis: Einsteiger und Auszubildende in der Sekundärrohstoff- und Entsorgungsbranche 11

12 Elektro(nik)-Altgeräte Erfassung und Verwertung Energie aus Abfall Aufbereitung und Einsatz von Sekundärbrennstoffen Textilrecycling in Deutschland Kunststoffrecycling Verpackungsverordnung EU-Verpackungsrichtlinie Einführung in die Kunststoffe Verwerten von Sekundär-Kunststoffen (Altkunststoffmarkt) Erfassen und Sortieren Kunststofferkennung Termin: Mittwoch, 11. Dezember bis ca Uhr Seminar-Nr Mitglieder bvse und bvse- Entsorgergemeinschaft 225,00 Nicht-Mitglieder: 290,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Hohe Straße 73, Bonn Stahlschrottaufbereitung Schrott - das ideale Kreislaufmaterial Biogene Abfälle Erfassung und Verwertung Mineralische Abfälle Verwertung und Recycling-Baustoffe 12

13 Ihr Angebotsmanagement ist Ihr Auftragserfolg _ Dozent: Norbert Hellwich, provendere, Berlin Im Kontext der Unternehmensphilosophie von provendere legt Norbert Hellwich einen besonderen Schwerpunkt auf das Thema Verkaufskommunikation. Praxisnahe Trainingsmethodik und gezielte Nachbetreuung sorgen dabei für bleibende Spuren bei den Teilnehmern. Eigene Vertriebserfahrung gibt Norbert Hellwich die Möglichkeit, auf seine Teilnehmer einzugehen, die Thematik von beiden Seiten zu sehen. Seminarinhalt: Wie viel Zeit verwenden Sie täglich, um individuelle Kundenangebote zu erstellen? Rechnen Sie diese Arbeitszeit hoch, auf die Woche, auf den Monat, auf s gesamte Jahr. Aus wie vielen Angeboten werden dann tatsächlich Aufträge? Zahlt sich die Quote wortwörtlich aus? Viele Angebote werden nur deswegen erstellt, weil der Kunde eines anfordert, um Sie abzuwimmeln oder damit er bei einem anderen Handwerker den Preis drücken kann. Doch dafür ist der Aufwand zu groß! Wenn Sie jedoch ein professionelles Vorangebotsgespräch führen, Angebote individuell erstellen, souverän, aktiv und nachhaltig nachfassen, dann steigen Ihre Chancen um ein Vielfaches, aus einem Angebot auch einen Auftrag zu generieren. Dabei ist besonders wichtig, dass Sie mit den häufigsten Vor- und Einwänden kundenorientiert und souverän umgehen können. Denn ein Grundsatz gilt immer noch: wer schreibt, der bleibt, und damit sind definitiv Aufträge, nicht leere Angebote gemeint. Zielgruppe: Innen- und Außendienst, Innendienstleiter, Vertriebsleiter Ihr Nutzen: Sie generieren gezielt ein Angebot zum Auftrag, Sie lernen Methoden kennen, wie Sie typischen Einwänden begegnen, Sie kommunizieren Ihre Leistungen neu und erkennen den Nutzwert Ihres Unternehmens für den Kunden und steigern so aktiv Ihren Umsatz Themenschwerpunkte: Klassifizierung von Anfragen Führen von Vorangebotsgesprächen Was tun, wenn der Kunde weitere Angebote einholt Erfolgreiche Angebotsverfolgungssysteme Ein- und Vorwandbehandlung Aktiv der Preisfrage begegnen Nachlass nur bei sofortiger Gegenleistung 5 wirksame Alternativen zum Rabatt professionelle Nachfassgespräche Den Kunden motivieren eine Entscheidung zu treffen Verkäufer versus Berater Die eigene Leistung richtig kommunizieren Termin: Dienstag, 17. September 2013 Seminar-Nr bis ca Uhr Hohe Straße 73, Bonn Mitglieder bvse und bvse- Entsorgergemeinschaft 325,00 Nicht-Mitglieder: 390,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. 13

14 Reklamation als Chance _ Dozent: Norbert Hellwich, provendere, Berlin Im Kontext der Unternehmensphilosophie von provendere legt Norbert Hellwich einen besonderen Schwerpunkt auf das Thema Verkaufskommunikation. Praxisnahe Trainingsmethodik und gezielte Nachbetreuung sorgen dabei für bleibende Spuren bei den Teilnehmern. Eigene Vertriebserfahrung gibt Norbert Hellwich die Möglichkeit, auf seine Teilnehmer einzugehen, die Thematik von beiden Seiten zu sehen. Seminarinhalt: Jeder unzufriedene Kunde gibt seine negativen Erfahrungen an 15 bis 20 Bekannte und Freunde weiter. Wie viel potentieller Umsatz geht einem Unternehmen durch einen unzufriedenen Kunden verloren? Durch ein professionell geführtes Reklamationsgespräch und durch kundenorientierte Lösungen werden oft aus unzufriedenen Kunden die besten Stammkunden. Im Umgang mit Reklamationen stehen oft vielen Mitarbeitern wenig professionelle Strategien und Methoden aktiv zur Verfügung. Die Resultate sind bekannt: verhärtete Positionen und unfruchtbare Auseinandersetzungen, die jederzeit zu eskalieren drohen. Das Ende ist: auf beiden Seiten gibt es nur Verlierer und gleichzeitig kann das Image des Unternehmens nach außen Schaden nehmen. Sie lernen in diesem eintägigen intensiven Workshop einfache und wirksame lösungsorientierte Gesprächsstrategien kennen, um Reklamationen bewusst und zielführend aufzulösen. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Entwickeln der wichtigsten Kommunikationsgrundsätze und eines Leitfadens zum Führen von schwierigen Gesprächen. Ebenso steht das kontinuierliche Einüben der Techniken in Gruppenübungen und kleinen Rollenspielen. Themenschwerpunkte: Grundsätze der Kommunikation Problemlösungsorientierte Gesprächsführung und Deeskalationsstrategien Weshalb fällt es uns schwer, Nein zu sagen? Das professionelle "Nein": O Verständnis zeigen O Nein sagen O Begründung O Gemeinsam Alternativen suchen O Auffrischung 7 Phasen des Reklamationsgespräches Was ist passiert Problemergründung Lösung erarbeiten und zusammenfassen: was tue ich für den Kunden Verabschiedung (Bedanken für die Reklamation, Entschuldigung, positive Aussicht...) Nachfassen, ob alles zur Zufriedenheit verlaufen ist Termin: Freitag, 29. November 2013 Seminar-Nr bis ca Uhr Mitglieder bvse und bvse- Entsorgergemeinschaft 325,00 Nicht-Mitglieder: 390,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Hohe Straße 73, Bonn 14

15 Kombinierter Fachkundelehrgang - Grundkurs - _ Fachkunde nach Entsorgungsfachbetriebe-VO Fachkunde nach Beförderungserlaubnis-VO Staatlich anerkannt gem. Anerkennungsbescheid vom 25. August 2011 Dozenten: MinRat Dr. Andreas Jaron, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bonn; Prof. Dr.-Ing. Uwe Görisch, Ingenieurbüro Dr.-Ing. Uwe Görisch GmbH, Karlsruhe; Dr. Simon Meyer, Dr. Olaf Konzak, LLR Rechtsanwälte, Köln; Cornelius C. Giefer, C. Giefer Gefahrgut-Umweltschutz, Bedburg; Dr. Manuela Hurst, Rechtsanwältin, Köln; Frank Kraus, K2B Unternehmens- und Wirtschaftsberatung, Köln, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Verpackungs- und Elektrogeräteentsorgung; Angelika Maydeck Sachverständige für Entsorgungsfachbetriebe, Grevenbroich RA in Eva Pollert, Dr. Thomas Probst, bvse-bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.v., Bonn Jörg Lacher, Jörg Lorenz, bvse-entsorgergemeinschaft e.v., Bonn; Lehrgangsinhalte und Lernziele (gemäß LAGA-Vollzugshilfe Anerkennung von Fachkundelehrgängen", überarbeitete Fassung vom ) 1. Rechtsgrundlagen für abfallwirtschaftliche Tätigkeiten Lernziel: Die Teilnehmenden kennen die Rechtssystematik und -hierarchie im Allgemeinen und speziell im Abfallrecht. Grundkenntnisse über die Inhalte des Abfallrechts und des dazu gehörenden untergesetzlichen Regelwerkes sind vorhanden, ebenso der benachbarten Rechtsgebiete. Strafrechtliche und ordnungsrechtliche sowie haftungsrechtliche Vorschriften sind bekannt. 2. Nachweisführung Lernziel: Die Teilnehmenden kennen die Vorschriften zur Nachweisführung und sind in der Lage, die entsprechenden Vordrucke auszufüllen. Der Umgang mit dem Abfallverzeichnis sowie die Registerpflichten aller Beteiligten sind bekannt. Des Weiteren verfügen die Teilnehmenden über Kenntnisse zur elektronischen Nachweisführung, deren Anforderungen, Notwendigkeit und Möglichkeiten sowie zu den Übergangsbestimmungen und Ausnahmeregelungen. 3. Transport, Vermittlung Lernziel: Vertiefte Kenntnisse über die abfallrechtlichen Vorschriften zum innerdeutschen und grenzüberschreitenden Transport liegen vor. Kenntnisse zum Gefahrgutrecht und zu den Vorschriften zum Güterkraftverkehr sowie der Sicherheitsvorschriften beim Transport von Abfällen liegen vor. 4. Entsorgungsfachbetrieb Lernziel: Die Teilnehmenden kennen die Anforderungen an Entsorgungsfachbetriebe, die Wege zur Erlangung des Status Fachbetrieb und die sich daraus ergebenden Vorteile. 5. Produktverantwortung Lernziel: Die Teilnehmenden kennen die produktbezogenen Vorschriften, Rückgabe-, Wiederverwendungs- und Verwertungsmöglichkeiten und pflichten sowie Pfandregelungen. Es sind Kenntnisse zur Kennzeichnung von Erzeugnissen, zur Quotenregelung und zu den Pflichten innerhalb der Systeme vorhanden. 15

16 6. Abfalleigenschaften und Charakteristik Lernziel: Ausreichende Kenntnisse über Abfallzusammensetzung und konsistenz und über die chemischen, biologischen und physikalischen Eigenschaften sowie Stoffparameter sind vorhanden, um damit Abfälle identifizieren und benennen zu können sowie um Umweltauswirkungen und sonstige Gefahren erkennen und verhindern zu können. Die Teilnehmenden kennen die Verknüpfung zwischen AVV und Gefahrstoffrecht. 7. Entsorgungsanlagen Lernziel: Die Teilnehmenden kennen die unterschiedlichen Zulassungsverfahren für Abfallentsorgungsanlagen und die rechtlichen und technischen Anforderungen an die Errichtung und den Betrieb der verschiedenen Abfallentsorgungsanlagen. Arbeitsschutz, der Schutz Dritter und die besonderen Umweltschutzbelange sind bekannt. Die Teilnehmenden besitzen Kenntnisse über die wichtigsten Verwertungsmöglichkeiten und die dabei geltenden Anforderungen. eventuell zusätzlich:. Lehrgangsmodul Betriebsbeauftragter für Abfall Bitte beachten Sie: Termine: 14. bis 17. Oktober 2013 Veranst.-Nr bis 28. November 2013 Veranst.-Nr Hohe Straße 73, Bonn Mitglieder bvse-entsorgergemeinschaft: 670,00 bvse-mitglieder: 770,00 Nicht-Mitglieder: 895,00 jeweils zzgl. 19% MWSt. Seminarzeiten: Beginn: an allen Tagen um 8.45 Uhr Ende: 1. Tag Uhr; 2. Tag: Uhr; 3. Tag: Uhr; 4. Tag: Uhr (Änderungen vorbehalten) Es gelten die von den zuständigen Behörden bestimmten Regelungen. Insbesondere bitten wir zu beachten, dass nur solchen Lehrgangsteilnehmern eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt werden darf, deren Teilnahme kontinuierlich war; bei Abwesenheit von mehr als zwei Unterrichtseinheiten eines Lehrgangs ist die Teilnahmebescheinigung zu versagen. Die Anwesenheit ist zweimal täglich durch persönliche Eintragung der Teilnehmenden in die Teilnahmeliste zu dokumentieren. Die Teilnahmeliste ist mit Angaben von Namen, Anschrift und Betriebszugehörigkeit zu führen. 16

17 Lehrgangsmodul Betriebsbeauftragter für Abfall Ergänzungstag für Teilnehmer der bvse-lehrgänge zur Erlangung der Fachkunde nach EfbV und BefErlV (früher: TgV) ab Oktober 1997 Mit ihrem Vorschlag vom 6. Juni 1997 empfiehlt die LAGA für Fortbildungsveranstaltungen zur Erlangung der erforderlichen Fachkunde als Betriebsbeauftragte (nach 59 KrWG i.v.m. 55 Abs.2 BImSchG): Die Zeitdauer der Lehrveranstaltung für den Bereich Betriebsbeauftragte beträgt 36 Lehreinheiten und besteht aus dem Lehrgang Fachkunde nach EfbV/BefErlV plus 6 Unterrichtsstunden Modul Betriebsbeauftragte. Die Inhalte für das bvse-lehrgangsmodul Betriebsbeauftragte basieren ebenfalls auf der LAGA-Empfehlung. Dozenten: Wolfgang Schreer, Hermann Brockmann Recycling GmbH, Uetze; RA in Eva Pollert, bvse-bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.v., Bonn. 1. Lehrgangsmodul Fachkunde nach EfbV/BefErlV (siehe Lehrgangsbeschreibung Fachkunde nach EfbV/BefErlV) 2. Lehrgangsmodul Betriebsbeauftragte: Rechtsgrundlagen der Betriebsbeauftragten im Unternehmen 30 min Die besondere Haftung des Betriebsbeauftragten 30 min Formales Bestellverfahren 20 min Aufgabenstellung 20 min Organisatorische Stellung 20 min Anforderungen und Eignung 20 min Weitere Verantwortlichkeiten 20 min Aufbau und Ablauforganisation abfallbezogener Aufgaben/Abfallmanagement 120 min Termine: Freitag, 18. Oktober 2013 Veranst.-Nr Freitag, 29. November 2013 Veranst.-Nr jeweils 8.45 bis Uhr Mitglieder bvse und bvse- Entsorgergemeinschaft 225,00 Nicht-Mitglieder: 290,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. bvse-bildungszentrum. Hohe Straße 73, Bonn 17

18 Kombinierter Fortbildungslehrgang _ nach 11 Entsorgungsfachbetriebeverordnung und nach 6 Beförderungserlaubnisverordnung Staatlich anerkannt gemäß Anerkennungsbescheid vom 26. Juni 2013 Gilt auch als Fortbildungsveranstaltung für Betriebsbeauftragte für Abfall, solange von den zuständigen Behörden keine andere Regelung getroffen wurde. Dozenten: Dr. Simon Meyer, Dr. Olaf Konzak, LLR Rechtsanwälte, Köln Prof. Dr.-Ing. Uwe Görisch, Ingenieurbüro Dr.-Ing. Uwe Görisch GmbH, Karlsruhe Gaby Jordan, Kienzle Automotive GmbH, Mülheim/Ruhr Cornelius C. Giefer, C. Giefer Gefahrgut-Umweltschutz, Bedburg; Thorsten Schindler, Schindler Courté Vermögensberatung, Aachen; Frank Kraus, K2B Unternehmens- und Wirtschaftsberatung, Köln; Angelika Maydeck Sachverständige EfbV, Wevelinghoven/Grevenbroich; Jörg Lorenz, bvse-entsorgergemeinschaft e.v. Themenschwerpunkte: - Aktuelle Entwicklungen im europäischen Recht Das neue KrWG (u.a. zur Thematik gewerblicher Altpapiersammlungen) Novelle der Verpackungsverordnung und deren Fortentwicklung Sicherheitsleistungen bei Abfallentsorgungsanlagen - Aktuelle Entwicklungen im nationalen Recht Grenzüberschreitende Abfallverbringung (VVA) Überblick Abfallrahmenrichtlinie (AbfRRL) - Neuerungen zum Abfallende Ausblick aktuelle Entwicklungen auf europäischer und nationaler Ebene (u.a. IED und nationale Umsetzung, AwSV) - Neues für Entsorgungsfachbetriebe - Der digitale Fuhrpark - Technik und Effizienz für die Zukunft auf der Basis der gesetzlichen Möglichkeiten - Transport: Ladungssicherung Verantwortlichkeiten Physikalische Grundbegriffe VDI Richtlinien 2700/2701/2702 Besonderheiten beim Transport (Mulden/IBC/Verandstücke - Betriebliche Altersvorsorge - Technische Umsetzung der EU-Industrieemissions-Richtlinie und der AwSV Änderungen 4. BImSchV Internetveröffentlichungen Bericht über den Ausgangszustand Umweltinspektion 18

19 Teilnehmerkreis: Verantwortliche Personen nach 9 und 11 EfbV und 6 BefErlV (TgV), die bereits einen entsprechenden Grundlehrgang absolviert haben. Bitte beachten Sie: Es gelten die von den zuständigen Behörden bestimmten Regelungen. Insbesondere bitten wir zu beachten, dass nur solchen Lehrgangsteilnehmern eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt werden darf, deren Teilnahme kontinuierlich war; bei Abwesenheit von mehr als zwei Unterrichtseinheiten eines Lehrgangs ist die Teilnahmebescheinigung zu versagen. Die Anwesenheit ist zweimal täglich durch persönliche Eintragung der Teilnehmenden in die Teilnahmeliste zu dokumentieren. Die Teilnahmeliste ist mit Angaben von Namen, Anschrift und Betriebszugehörigkeit zu führen. Weiterhin wird durch das Landesumweltamt bestimmt, dass sich Veranstalter von Fortbildungslehrgängen vor Beginn des Seminars davon zu überzeugen haben, dass die Teilnehmer bereits einen entsprechenden Grundlehrgang absolviert haben. Nur diesen Personen darf eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt werden. Wir bitten Sie daher, Ihrer Anmeldung eine Kopie dieser Grundkursbescheinigung beizufügen, sofern uns diese noch nicht vorliegt. Termine: 18. bis 19. September 2013 Veranst.-Nr bis 10. Oktober 2013 Veranst.-Nr bis 14. November 2013 Veranst.-Nr Seminarzeiten: Beginn an beiden Tagen: 9.00 Uhr, Ende: ca Uhr Hohe Str. 73, Bonn Mitglieder bvse- Entsorgergemeinschaft: 285,00 bvse-mitglieder: 325,00 Nicht-Mitglieder: 425,00 jeweils zzgl. 19 % MwSt. 19

20 Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Grundkurs: Gesetzliche Grundlagen, Konzeption und Organisation des Datenschutzes Dozentinnen: Rechtsanwältin Kristina Radtke, LL.M. (Informationsrecht), Rechtsanwältin Isabel von Kalinski-Brodzic, Scheja und Partner Rechtsanwälte, Bonn Seminarinhalt: Die Teilnehmer lernen die Inhalte und Strukturen der Datenschutzgesetzgebung in Europa und Deutschland kennen. Sie werden mit dem Vorgang der Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten und seinen Rechten und Pflichten vertraut gemacht und erwerben darüber hinaus Kenntnisse im Arbeitnehmerdatenschutz und angrenzenden Rechtsgebieten. Sie definieren ihre operativen Aufgaben und erkennen notwendige Maßnahmen für die Organisation des Datenschutzes in ihrem Unternehmen. Den Teilnehmern wird ein schlankes aber effektives Datenschutzmanagement vorgestellt, welches sie in ihren Betrieben implementieren können. Zu diesem Zweck wird ihnen ein Konzept mit Checklisten, Vorlagen und relevanten Dokumenten an die Hand gegeben, das die praktikable Einführung pragmatischer und sinnvoller Maßnahmen zum Datenschutz ermöglicht. Zielgruppe: (Angehende) betriebliche Datenschutzbeauftragte, Mitarbeiter der EDVund Personalabteilung, Administratoren, Führungskräfte Themenschwerpunkte: Grundlagen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) o Grundbegriffe und -prinzipien, Erlaubnistatbestände, Risiken o Datenverarbeitung im Auftrag, konzerninterne Übermittlungen, Übermittlungen ins Ausland o Technische und organisatorische Maßnahmen zum Datenschutz o Rechte der Betroffenen Rechte und Pflichten des betrieblichen Datenschutzbeauftragten: Bestellung, Meldepflicht, Verfahrensverzeichnis, Vorabkontrolle, Weisungsfreiheit, Fortbildungen Die erste Woche als Datenschutzbeauftragter Datenschutzmanagement: Datenschutzkonzept, Risikomanagement, Dokumentationspflichten, Ausübung der Kontrollfunktion, Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter Ausgewählte Themenbereiche o Personalabteilung: Arbeitsverträge, Verpflichtung auf das Datengeheimnis, Personalaktenverwaltung, Lohn- und Gehaltsabrechnung, Mitarbeiterbewertung, Bewerbermanagement o Marketing-Abteilung/ Vertrieb: Kunden-/ Lieferantendatenbank, Kundenakquise, Werbung o IT-Abteilung: Datenschutz in Systemen, Zugriffsrechte, Regelungen zum -System inkl. -Archivierung, Sperrund Löschkonzepte, datenschutzkonforme Website, Incidentmanagement o Facility Management: Videoüberwachung, Zutrittsschutzkonzept, Akten- und Datenträgervernichtung Methoden: Vortrag, Videos, Diskussion, Fallbeispiele, Workshop 20

SEMINARPROGRAMM 2015 FÜR DIE RECYCLING- UND ENTSORGUNGSBRANCHE

SEMINARPROGRAMM 2015 FÜR DIE RECYCLING- UND ENTSORGUNGSBRANCHE SEMINARPROGRAMM 2015 FÜR DIE RECYCLING- UND ENTSORGUNGSBRANCHE Impressum Ansprechpartnerinnen: Silke Casamassa Telefon (0228) 98849-19 Birgit Ludwig Telefon (0228) 98849-29 Sybille Lorenz Telefon (0228)

Mehr

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Herzliche Einladung zum Seminar Datenschutz Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Datenschutz sollte längst in allen Verbänden, Vereinen, Unternehmen, und

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 9. 13. März 2015, Berlin 14. 18. September 2015, Köln Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 23. 27. November 2015, Hannover Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS)

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) Kooperations-Seminar Zielgruppe Mitarbeiter die zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden sollen Bereits bestellte Datenschutzbeauftragte, ohne

Mehr

Kompaktlehrgang Datenschutzbeauftragte/r im Verband

Kompaktlehrgang Datenschutzbeauftragte/r im Verband AKTUELL! EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) Kompaktlehrgang Datenschutzbeauftragte/r im Verband Änderungen im BDSG! Grundlagen & Anwendungsbereiche: Datenschutzrecht, BDSG, LDSG sowie EU-Datenschutzverordnung

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

Datenschutzbeauftragte/ Datenschutzbeauftragter (IHK)

Datenschutzbeauftragte/ Datenschutzbeauftragter (IHK) Datenschutzbeauftragte/ Datenschutzbeauftragter (IHK) Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Öffentliche und nicht öffentliche Stellen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten oder

Mehr

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits www.ds-easy.de Seminare für Datenschutzbeauftragte Seite 2 von 5 Egal, ob Sie sich weiterqualifizieren

Mehr

So individuell wie Ihr Business! Dienstleistungen rund um das Thema Datenschutz AUSBILDUNG I SEMINARE I COUCHING I EXTERNER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER

So individuell wie Ihr Business! Dienstleistungen rund um das Thema Datenschutz AUSBILDUNG I SEMINARE I COUCHING I EXTERNER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER So individuell wie Ihr Business! Dienstleistungen rund um das Thema Datenschutz AUSBILDUNG I SEMINARE I COUCHING I EXTERNER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER Unternehmensübersicht & unsere Datenschutzbeauftragten

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr

26. November 2014, Frankfurt a.m.

26. November 2014, Frankfurt a.m. Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte... 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht... 2 Auftragsdatenverarbeitung... 2 Kontrollen

Mehr

SEMINARE. 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie

SEMINARE. 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie Garantietermine. Garantietermine: Ihre Weiterbildung bei uns 100% planungssicher! Einige der in dieser Bro schüre angeb ebotenen

Mehr

Datenschutzbeauftragte

Datenschutzbeauftragte MEIBERS RECHTSANWÄLTE Externe Datenschutzbeauftragte für Ihr Unternehmen Stand: Juli 2014 Datenschutz im Unternehmen ist mehr als eine Forderung des Gesetzgebers Der Schutz personenbezogener Daten ist

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht 2 Auftragsdatenverarbeitung 2 Kontrollen durch die

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Ziel der Weiterbildung Aufgrund der weltweiten Vernetzung und Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien gewinnen Richtlinien zum Datenschutz und zur Datensicherheit

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

INFO-Post 6/2013 RABER & COLL. Die anlasslose Kontrolle des Landesbeauftragen für Datenschutz gem. 38 BDSG. Rechtsanwälte

INFO-Post 6/2013 RABER & COLL. Die anlasslose Kontrolle des Landesbeauftragen für Datenschutz gem. 38 BDSG. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 6/2013 Die anlasslose

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Datenschutz

Mehr

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 1 Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 2 Zu meiner Person Studium der Informatik

Mehr

Computer & Netzwerktechnik. Externer Datenschutzbeauftragter

Computer & Netzwerktechnik. Externer Datenschutzbeauftragter Computer & Netzwerktechnik Externer Datenschutzbeauftragter Zweck des Bundesdatenschutzgesetzes ist es, den Einzelnen davor zu schützen, dass er durch den Umgang mit seinen personenbezogenen Daten in seinem

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (September 2014 Oktober 2017) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation

Mehr

Datenschutz in der Bankpraxis

Datenschutz in der Bankpraxis Praxisseminar Datenschutz in der Bankpraxis Fortbildung gem. 4f Abs. 2 BDSG Themen & Referenten: Was bringt die EU-Datenschutzgrundverordnung? Dr. Wulf Kamlah SKW Schwarz Datenappetit der Betrugs- und

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019)

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation Seite

Mehr

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten In dieser fünftägigen Ausbildungsreihe werden vertiefte Kenntnisse zum Datenschutzrecht vermittelt. Es werden alle Kenntnisse

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb N. HOZMANN BUCHVERLAG Werner Hülsmann Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Datenschutz und Datensicherheit 15 1.1 Grundlagen und Grundsätze 15 1.1.1 Was ist

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Newsletter Juni 2011 Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Newsletter Juni 2011 Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Newsletter Juni 2011 Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Das Thema Datenschutz rückt durch die Datenpannen in jüngster Vergangenheit und die damit verbundene mediale Aufmerksamkeit immer mehr in das

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) REGIERUNGSPRÄSIDIUM DARMSTADT Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nicht öffentlichen Bereich 64283 Darmstadt, Luisenplatz 2, Briefanschrift: 64278 Darmstadt Tel: 06151/12-85 71 Fax: 06151/12-5794 email:

Mehr

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv)

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Dipl.-Ing. Stephan Pawlytsch Ass. jur. Sylvia Zimack Informationsveranstaltung IHK Krefeld 09.02.2010 proveho / Pawlytsch und Zimack / Workshop eanv

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht 2 Auftragsdatenverarbeitung 2 Kontrollen durch die

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit Informationssicherheitsmanagement BSI- Grundschutz in der Praxis Informationssicherheit nach BSI-Grundschutz und ISO 27001 im Praxisvergleich Cyber Akademie

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Datenschutzdienste der SPIE GmbH. SPIE, gemeinsam zum Erfolg

Datenschutzdienste der SPIE GmbH. SPIE, gemeinsam zum Erfolg Datenschutzdienste der SPIE GmbH SPIE, gemeinsam zum Erfolg Datenschutzdienste bundesweit Die Datenschutzdienste sind ein Consulting-Bereich der SPIE GmbH. Für Kunden der unterschiedlichsten Branchen nehmen

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen.

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen. A Seminar: Grundlagen Buchhaltung Keine Vorkenntnisse erforderlich. Grundlagen Buchführung, für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Ist es nicht. Sie erlernen in einfachen und praktischen Schritten die

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg in Kooperation mit dem DSB-Team, Jettingen Scheppach* In Zusammenarbeit und mit freundlicher

Mehr

LEITFADEN DATENSCHUTZ

LEITFADEN DATENSCHUTZ In diesem Dokument wird aufgeführt, was bei dem Aufbau einer Datenschutzorganisation beachtet werden muss. Auch wird vermerkt, welche einmaligen und regelmäßigen Aufgaben durch den Datenschutzbeauftragten

Mehr

Datenschutzbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation

Datenschutzbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation Datenschutzbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 23. 27. Juni 2014, Hamburg 22. 26. September 2014, Bonn Datenschutzbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung

Mehr

Datenschutz. Vortrag am 27.11.2012. GmbH Datenschutz und IT - Sicherheit. Sutthauser Straße 285 49080 Osnabrück

Datenschutz. Vortrag am 27.11.2012. GmbH Datenschutz und IT - Sicherheit. Sutthauser Straße 285 49080 Osnabrück Datenschutz bei mobilen Endgeräten Vortrag am 27.11.2012 Sutthauser Straße 285 49080 Osnabrück GmbH Datenschutz und IT - Sicherheit Telefon: 0541 600 79 296 Fax: 0541 600 79 297 E-Mail: Internet: datenschutz@saphirit.de

Mehr

Externer Datenschutz. ... Chancen durch. Outsourcing PRISAFE DATENSCHUTZ

Externer Datenschutz. ... Chancen durch. Outsourcing PRISAFE DATENSCHUTZ Externer Datenschutz... Chancen durch Outsourcing PRISAFE DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis Der Datenschutzbeauftragte Für welche Variante entscheiden? Der externe Datenschutzbeauftragte Kosten für Datenschutz

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

BÜRE gemeinnützige Dienstleistungsgesellschaft mbh Kesslerweg 11 48155 Münster

BÜRE gemeinnützige Dienstleistungsgesellschaft mbh Kesslerweg 11 48155 Münster Überwachungszertifikat-Nr.: 10546 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen als Erstbehandlungsanlage gemäß 11 Abs. 4 und 12 des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes (ElektroG) vom 16.03.2005 für die in

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Fortbildungsakademie des VDP Nord e.v. Donnerstag, 25.08.2015 // 10:30 17:00 Uhr SWS Campus am Ziegelsee Ziegelseestraße 1 19055 Schwerin Ablauf ab 10:00 Uhr

Mehr

Datenschutz Haftungsfragen für das Management

Datenschutz Haftungsfragen für das Management Datenschutz Haftungsfragen für das Management IT-Sicherheit im Mittelstand IHK Nürnberg für Mittelfranken Referent: Rechtsanwalt Thilo Märtin Thilo Märtin & Collegen Rechtsanwalts GmbH 29.04.2015 Datenschutz

Mehr

GDD-Erfa-Kreis Berlin

GDD-Erfa-Kreis Berlin GDD-Institut für Datenschutzbeauftragte Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten 2004 Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten verteilte

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

Schulungsprogramm 2015 Kompetenz in der Lagertechnik AKADEMIE

Schulungsprogramm 2015 Kompetenz in der Lagertechnik AKADEMIE Schulungsprogramm 2015 Kompetenz in der Lagertechnik AKADEMIE Vorwort» Herzlich willkommen... in der SCHULTE AKADEMIE Sehr geehrte Damen und Herren, als unser Handelspartner hat Ihr Erfolg für uns höchste

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v.

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. binsec - binary security UG 13. Juni 2015 Agenda Werbung :-) Einführung Aufgaben eines DSB Kompetenzen und Rechte eines DSB

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

Rheinischer Unternehmertag 12. Juli 2011

Rheinischer Unternehmertag 12. Juli 2011 www.pwc.de Der notwendige Datenschutz nicht nur in Großunternehmen Rheinischer Unternehmertag 12. Juli 2011 Agenda 1. Gesellschaft und Politik messen dem Thema Datenschutz mehr Bedeutung zu 2. Datenschutz

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Praxisanleiterin/ Praxisanleiter. in der Altenpflege

Praxisanleiterin/ Praxisanleiter. in der Altenpflege Praxisanleiterin/ Praxisanleiter in der Altenpflege Berufsbegleitende Weiterbildung 2015/2016 Altenpflege Unser Konzept / Kurzer Überblick! Die qualifizierte Anleitung von Schülern und neuen Mitarbeitern

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

EKM - Schulungsplan 2008

EKM - Schulungsplan 2008 Firma-Versand:HAIDER SANITÄR Fax-Versand-Nr:089/4392978 Rosenheimer Landstrasse 145 85521 Ottobrunn Telefon: +49 89 629960-0 Telefax: +49 89 629960-99 EKM - Schulungsplan 2008 TopKontor Handicraft GDI

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

13. bis 14. März 2014 Berlin

13. bis 14. März 2014 Berlin FACHINSTITUTE FÜR STEUERRECHT/STRAFRECHT Beratung und Verteidigung in Steuerstrafsachen 13. bis 14. März 2014 Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

mtk Seminare & Workshops 2011

mtk Seminare & Workshops 2011 mtk Seminare & Workshops 2011 Hohe Effizienz durch learning by doing Dozenten aus der medizintechnischen Praxis Ganztägig mit Zertifikat Inklusive Schulungsunterlagen Elektrische Sicherheit nach BGV A3

Mehr

Datenschutzrecht. Haftung Wettbewerb Arbeitsrecht Drei Gründe und noch einige mehr -, weshalb ein Unternehmen nicht auf Datenschutz verzichten sollte

Datenschutzrecht. Haftung Wettbewerb Arbeitsrecht Drei Gründe und noch einige mehr -, weshalb ein Unternehmen nicht auf Datenschutz verzichten sollte Datenschutzrecht Haftung Wettbewerb Arbeitsrecht Drei Gründe und noch einige mehr -, weshalb ein Unternehmen nicht auf Datenschutz verzichten sollte Rechtsanwalt Andreas Kleefisch Lehrbeauftragter FH Münster

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Die Auseinandersetzung mit Claims, Vertragsstrafen und anderen Vertragsfragen gewinnt im Rahmen

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Advanced Training

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Advanced Training ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Advanced Training Inhaltsverzeichnis Der Datenschutzbeauftragte 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht 2 Auftragsdatenverarbeitung 2 Kontrollen durch die Aufsichtsbehörden 2 Betriebsrat

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Datenschutzconsulting.info. Verfahrensbeschreibung, Verfahrensverzeichnisse und das Jedermannsrecht

Datenschutzconsulting.info. Verfahrensbeschreibung, Verfahrensverzeichnisse und das Jedermannsrecht Verfahrensbeschreibung, Verfahrensverzeichnisse und das Jedermannsrecht Diplom-Informatiker Werner Hülsmann Konradigasse 24-78462-Konstanz Tel.:7531 / 365 90 5-4; FAX: -7 E-Mail: info@datenschutzconsulting.info

Mehr

Prozessabläufe Datenschutzbeauftragten bestellen. P 001 Prozessablauf. 2 Mensch und Medien GmbH

Prozessabläufe Datenschutzbeauftragten bestellen. P 001 Prozessablauf. 2 Mensch und Medien GmbH V 2 Mensch und Medien GmbH 001 Beschreibung: Öffentliche und nichtöffentliche Stellen, die personenbezogene Daten erheben, speichern, verarbeiten oder nutzen, müssen unter bestimmten Umständen einen. Der

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr