Inhaltsverzeichnis Lern- und Arbeitsmethodik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis Lern- und Arbeitsmethodik"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Lern- und Arbeitsmethodik Die Lern- und Arbeitsmethodik in ihrer Bedeutung für das»lernen zu lernen«17 Subjektive und objektive Rahmenbedingungen und ihr Einfluss auf das Lernen 18 (Lern)-Motivation 19 Lerntypen und Lernstile 20 Lernintensität und Lernrhythmus 21 Lernumgebung 23 Lerntechniken anwenden 23 Lerntipps zur Prüfungsvorbereitung: Lernplanung, Arbeitsplatz, Hilfsmittel 23 Erfassen des Lernstoffs: Protokolltechnik 25 Strukturierungs-, Darstellungs- und Gliederungstechniken 26 Lernstoff reduzieren, zusammenfassen, lernen und wiederholen 28 Zeit- und Themenplanung 28 Zeitmanagement 28 Themenplanung 31 Lernmethoden und Lernmedien 31 Lehr- und Lernmethoden 32 Lernmedien und Hilfsmittel 33 Lernen in der Gruppe, Gruppenarbeit praktizieren 35 Organisation und Einsatz von Gruppenarbeit im Unterricht 36 Probleme der Gruppenarbeit und Lösungsmöglichkeiten 37 Grundlagen der Rede- und Präsentationstechnik 38 Rhetorik Sprechtechniken und Artikulation 38 Vorbereitung und Durchführung einer Präsentation 39 Zielgruppenorientierte Vorbereitung eines Vortrags 41 Diskussionstechniken 43 A Grundlagen wirtschaftlichen Handelns und betrieblicher Leistungsprozess 1 Aspekte der Allgemeinen Volks- und Betriebswirtschaftslehre Koordinierungsmechanismen idealtypischer Wirtschaftssysteme und Elemente der sozialen Marktwirtschaft Wirtschaftssysteme und deren Koordinierungsmechanismen Das System der freien Marktwirtschaft 49 Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 1 FELDHAUS VERLAG, Hamburg 5

2 Das System der Zentralverwaltungswirtschaft Die soziale Marktwirtschaft Alternative Ordnungsrahmen der Wirtschaft Elemente der sozialen Marktwirtschaft Der volkswirtschaftliche Kreislauf Wirtschaftskreislauf in einer wachsenden offenen Volkswirtschaft und deren Faktoreinkommen Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Bruttoinlandsprodukt und Bruttonationaleinkommen Einkommensverteilung und Einkommensumverteilung; Volkseinkommen Das Bruttonationaleinkommen als Wohlstandsindikator Außenwirtschaftsbeziehungen in der Zahlungsbilanz und ihren Teilbilanzen Geldversorgung der Wirtschaft Geldarten Geldschöpfung Geldmengen Veränderungen des Binnenwerts des Geldes Veränderungen des Außenwerts des Geldes Volkswirtschaftliche Kennzahlen Produktivität Kapitaleinsatz Arbeitskosten Beschäftigung Staatsquote Marktformen und Preisbildung Angebot und Nachfrage Marktgleichgewicht und -ungleichgewicht Marktformen Funktionen der Preise und des Wettbewerbs Eingriffe in den Markt durch den Staat Eingriffe in den Markt durch Kooperation und Konzentration Wettbewerbsrecht Globalisierung Konjunktur- und Wirtschaftspolitik Wirtschaftsschwankungen Konjunktur Akteure der Konjunktur- und Wirtschaftspolitik, deren Ziele und Instrumente Ziele und Zielkonflikte Geldpolitik der Europäischen Zentralbank Wirtschafts- und Fiskalpolitik des Staates Lohnpolitik der Tarifparteien Angebots- und nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik Ziele und Institutionen der Europäischen Union und der internationalen Wirtschaftsorganisationen Europäische Union Aufgaben und Ziele Europäische Wirtschafts- und Währungsunion, Konvergenzkriterien und Stabilitätspakt Der europäische Binnenmarkt Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 1 FELDHAUS VERLAG, Hamburg

3 Wettbewerbspolitik im europäischen und deutschen Binnenmarkt Institutionen der Europäischen Union Internationale Wirtschaftsorganisationen World Trade Organisation (WTO) Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD) International Monetary Fund (IMF) Bestimmungsfaktoren für die Standort- und Rechtsformwahl Bestimmungsfaktoren für die Standortwahl Standortbewertung und -wahl Bestimmungsfaktoren für die Wahl der Rechtsform Rechtsformen Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts Die Partnerschaft Handelsgesellschaften; eingetragener Kaufmann Die Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die Kommanditgesellschaft (KG) Die Aktiengesellschaft (AG) Die Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Die GmbH & Co. KG Die Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV) Die Europäische Gesellschaft (SE) Sozialökonomische Aspekte der Unternehmensführung und des zielorientierten Wertschöpfungsprozesses im Unternehmen Sozialökonomische Aspekte der Unternehmensführung Unternehmerische Zielbildung Planungsinstrumente im Wertschöpfungsprozess Planung und Entscheidung Ablauf der Planung Organisation der Planung Problematik der Planung und Entscheidung in Abhängigkeit vom Informationsstand Instrumente der Planung und Entscheidungsfindung Kennzahlen und Kennzahlensysteme Analysemethoden und Analysearten Überprüfung der Zielerreichung durch Prozesscontrolling Rechnungswesen Die Finanzbuchhaltung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens Aufgaben und Bereiche des Rechnungswesens Rechtliche Grundlagen der Finanzbuchhaltung Wirtschaftsgesetze Steuergesetze Deutsche Rechnungslegungsstandards Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Finanzbuchhaltung Aufgaben der Finanzbuchhaltung Abgrenzung zu den anderen Bereichen des Rechnungswesens Wesen und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung 160 Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 1 FELDHAUS VERLAG, Hamburg 7

4 Wesen und Aufgaben der Planungsrechnung Wesen und Aufgaben der Statistik Aufbau der Finanzbuchhaltung Kontenrahmen und Kontenplan Nebenbücher Systematik der Finanzbuchhaltung Konteneröffnung und Eröffnungsbilanzkonto Kontenarten und Verbuchung Kontenabschluss Die Finanzbuchhaltung in Beziehung zu anderen Unternehmensbereichen Finanzbuchhaltung und Einkauf/Lager Finanzbuchhaltung und Vertrieb Finanzbuchhaltung und Produktion Finanzbuchhaltung und Lohn- und Gehaltsabrechnung Inventur und Inventar Inventursysteme Stichtagsinventur Zeitlich ausgeweitete Inventur Verlegte Inventur Permanente Inventur Inventurverfahren Beachten von Bilanzierungsgrundsätzen Rechtsgrundlagen Bilanz, GuV, Anhang, Lagebericht Bilanz Gewinn-und Verlustrechnung (G+V) Anhang Lagebericht Aufgaben der Bilanz Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Bilanzierung Vorschriften zur Aufstellung der Bilanz Pflichten bezüglich Aufstellung, Feststellung, Fristen und Stichtag Zum Begriff des Vermögensgegenstands Bilanzierungspflichten Bilanzierungswahlrechte Bilanzierungsverbote Zusammenhang und Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz Maßgeblichkeitsprinzip Einheitsbilanz Haftungsverhältnisse Gliederung der Bilanz und G+V Gliederung der Bilanz Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) Grundlegende Wertansätze Prinzip der Einzelbewertung Wertbegriffe des Handels- und Steuerrechts Anschaffungskosten Herstellungskosten Börsen- oder Marktpreis Beizulegender Wert Teilwert Verlustfreie Bewertung Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 1 FELDHAUS VERLAG, Hamburg

5 2.2.4 Abschreibungen nach Handelsrecht und Steuerrecht im Vergleich Planmäßige und außerplanmäßige Abschreibung Obergrenze: Anschaffungs- oder Herstellungskosten Niedrigere Wertansätze Planmäßige Abschreibungen Außerplanmäßige Abschreibung Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer Wahl des Abschreibungsverfahrens bei planmäßiger Abschreibung Lineare Abschreibung Degressive Abschreibung (für Zeiträume vor 2011) Leistungsabschreibung Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung (nach dem ) Abschreibungsverfahren bei geringwertigen Wirtschaftsgütern Der Anlagenspiegel Handels- und steuerrechtliche Bilanzierung des Anlage- und Umlaufvermögens Bilanzierung und Bewertung des Anlagevermögens Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Bilanzierung und Bewertung des Umlaufvermögens Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Wertpapiere des Umlaufvermögens Zahlungsmittelbestände Niederstwertprinzip/Höchstwertprinzip Imparitätsprinzip Beibehaltungswahlrecht und Wertaufholung Bewertungsvereinfachungsverfahren Die Durchschnittsbewertung Verbrauchsfolgeverfahren Der Festwert Aktive Rechnungsabgrenzung Bilanzierung des Eigenkapitals Handelsrechtliche Bilanzierung des Eigenkapitals von Nicht-Kapitalgesellschaften Handelsrechtliche Bilanzierung des Eigenkapitals von Kapitalgesellschaften Gezeichnetes Kapital Rücklagen Der Ausweis des Bilanzergebnisses Inhalte und Bilanzierung von Mezzanine-Kapital Bilanzierung von Rückstellungen Rückstellungspflichten und -wahlrechte Bewertung von Rückstellungen Darstellung ausgewählter Rückstellungsarten Pensionsrückstellungen Rückstellungen für Gewährleistungen Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften Passive latente Steuern Verwendung und Auflösung von Rückstellungen Verbindlichkeiten Gliederung in der Bilanz Die Bewertung der Verbindlichkeiten 233 Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 1 FELDHAUS VERLAG, Hamburg 9

6 Verbindlichkeitenspiegel Passive Rechnungsabgrenzung Aktivisch abzugrenzende latente Steuern Interpretieren von Jahresabschlüssen Analyseziele und -instrumente Finanzielle Stabilität Substanzerhaltung Ertragskraft Interessenten Wettbewerber Analyse des Vermögensaufbaus und der Investierung Kennzahlen der Vermögenszusammensetzung Kennzahlen zur Untersuchung der Abschreibungspolitik Vorrats- und Forderungsquote Finanzierungsanalyse Beurteilung der finanziellen Unabhängigkeit: Kennzahlen der Kapitalstruktur Beurteilung der finanziellen Stabilität: Anlagenfinanzierung Beurteilung der Zahlungsfähigkeit (Liquidität) Liquiditätsanalyse mit Bestandsgrößen Liquiditätsanalyse mit Stromgrößen Ergebnisanalyse Aufbereitung der Erfolgsrechnung: Ergebnisse und»earnings« Rentabilitätsrechnung Umschlagskennzahlen Cash-Flow Bewegungsbilanz Grenzen der Aussage der Bilanz Jahresabschluss nach US-GAAP und IAS/IFRS: Unterschiede zum HGB Jahresabschluss nach US-GAAP: Gliederung von Bilanz und GuV Jahresabschluss nach IAS/IFRS: Gliederung von Bilanz und GuV Bewertungsunterschiede IAS/IFRS und HGB Analyse der betrieblichen Leistungserstellung unter Nutzung der Kosten- und Leistungsrechnung Unterscheidung zwischen Finanzbuchhaltung und Kosten- und Leistungsrechnung Kosten Leistung Anforderungen an das interne Rechnungswesen Ermittlungsfunktion Prognose- und Vorgabefunktion Kontrollfunktion Analysefunktion Konzeption eines geeigneten Kostenrechnungssystems Kostenrechnung und Unternehmensführung Hauptfunktionen der Kostenrechnung Kontrollinstrument Planungsinstrument Motivationsinstrument Betriebsergebnisrechnung Betriebsergebnis Neutrales Ergebnis Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 1 FELDHAUS VERLAG, Hamburg

7 Unternehmensergebnis Kostenartenrechnung Systematisierung der Kostenarten Produktionsfaktorbezogene Kostenartenbildung Funktionsbezogene Kostenartenbildung Verrechnungsbezogene Kostenartenbildung Beschäftigungsbezogene Kostenartenbildung Erfassungsbezogene Kostenartenbidung Herkunftsbezogene Kostenartenbildung Kostenermittlung Werterfassung Personalkosten Materialkosten Kalkulatorische Abschreibungen Kalkulatorische Zinsen Kalkulatorische Wagnisse Kalkulatorische Miete Kalkulatorischer Unternehmerlohn Kostendiagramme Kostenverläufe zur allgemeinen Kostenanalyse Kostenverläufe nach Abhängigkeit von Beschäftigungsgraden Kostenstellenrechnung Bildung von Kostenstellen Kriterien für die Kostenstellenbildung Haupt- und Hilfskostenstellen Kostenstellenplan Der Betriebsabrechnungsbogen I (BAB I) Aufbau des Betriebsabrechnungsbogens I (BAB I) Kostenverrechnung im BAB I Bezugsgrößen der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Grundprinzipien der Kostenverrechnung Bezugsgrößen Verfahren zur innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Das Anbauverfahren Das Stufenleiterverfahren Das Gleichungsverfahren Kostenträgerrechnung Grundaufbau und Bedeutung der Kostenträgerrechnung Aufgaben der Kostenträgerrechnung Die Kostenträgerzeitrechnung Die Kostenträgerstückrechnung Die Divisionskalkulation Die Zuschlagskalkulation Maschinenstundensatzrechnung Ermittlung der relevanten Kosten als Bezugsbasis Auswirkung der Kalkulation mit Maschinenstundensätzen Bildung von Maschinenstundensätzen Maschinenbezogene Fertigungsgemeinkostenarten (K Masch ) Mögliche jährliche Nutzungszeit (T Nutzung ) Anwenden von Kostenrechnungssystemen Vollkostenrechnung Teilkostenrechnung Die Deckungsbeitragsrechnung als Stückrechnung Die Deckungsbeitragsrechnung als Periodenrechnung 308 Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 1 FELDHAUS VERLAG, Hamburg 11

8 Die Deckungsbeitragsrechnung in einem Einprodukt-Unternehmen Die Deckungsbeitragsrechnung in einem Mehrprodukt-Unternehmen Plankostenrechnung Notwendigkeit einer Plankostenrechnung Vor- und Nachteile der Istkostenrechnung Vor- und Nachteile der Plankostenrechnung Methoden der Plankostenrechnung Die starre Plankostenrechung Die flexible Plankostenrechnung Verfahren zur Kostenplanung Die direkte Methode der Kostenauflösung Die mathematische Kostenauflösung Die grafische Kostenauflösung Die Variatormethode Kostenbegriffe in der flexiblen Plankostenrechnung Abweichungsanalyse Die Beschäftigungsabweichung Die Verbrauchsabweichung Die Gesamtabweichung Modernes Kostenmanagement Target Costing Zielkostenermittlungsphase Zielkostenspaltungsphase Prozesskostenrechnung Benchmarking Berücksichtigen von unternehmensbezogenen Steuern bei betrieblichen Entscheidungen Grundbegriffe Besteuerungsgrundsätze Das Besteuerungsverfahren Zuständigkeit der Finanzverwaltung Aufbau der Finanzbehörden Aufbau des Steuerrechts Aktualität Steuereinteilung Unternehmensbezogene Steuerarten Einkommensteuer Einkunftsarten nach Einkommensteuergesetz Ermittlung des zu versteuernden Einkommens Steuertarif der Einkommensteuer Körperschaftsteuer Steuerpflicht und Bemessungsgrundlage der Körperschaftsteuer Körperschaftsteuersatz Halbeinkünfteverfahren, Abgeltungssteuer und Teileinkünfteverfahren Gewerbesteuer Rolle des Finanzamts und der Gemeinde Gegenstand der Gewerbesteuer Berechnung der Gewerbesteuer Gewerbesteuerrückstellung Anrechnung der Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer der Personengesellschaften Umsatzsteuer Systematik der Umsatzbesteuerung Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 1 FELDHAUS VERLAG, Hamburg

9 Grundbegriffe des Umsatzsteuerrechts Steuergegenstand Steuerbarkeit und Steuerpflicht Steuerbefreiungen Soll- und Ist-Versteuerung Steuerschuld, Steuersatz und Zahllast Vorsteuerabzug Einfuhrumsatzsteuer Leistungsaustausch innerhalb der EU Kleinunternehmerregelung Aufzeichnungspflichten Bedeutung und Wirkung der Steuern Bedeutung der Steuern in der Finanzwirtschaft Auswirkung der Steuern auf Aufwand und Kosten Bedeutung der Steuern im konstitutiven Bereich Bedeutung der Steuern bei Wahl der Rechtsform Bedeutung der Steuern bei Wahl des Unternehmensstandorts Finanzierung und Investition Analysieren finanzwirtschaftlicher Prozesse unter zusätzlicher Berücksichtigung des Zeitelements Finanzwirtschaftliche Prozesse Betrieblicher Leistungsprozess und Finanzwirtschaft Zusammenhang von Finanzierung und Investition Zielsetzung der Finanzwirtschaft Sicherheit Rentabilität Liquidität Konflikte der Finanzwirtschaft Zeit als wesentlicher Faktor Analyse der finanzwirtschaftlichen Prozesse Vertikale Finanzierungsregeln Horizontale Finanzierungsregeln Finanzanalyse Rentabilitätskennziffern Vorbereiten und Durchführen von Investitionsrechnungen einschließlich der Berechnung kritischer Werte Vorbereitungen von statischen und dynamischen Investitionsrechnungen Anregung der Investition Beschreibung der Investition Festlegen der Ziele und Bewertungskriterien Ermittlung von Investitionsalternativen Vorauswahl von Investitionsalternativen Messung der Vorteilhaftigkeit der ausgewählten Alternativen Bestimmung der vorteilhaftesten Alternative und Entscheidung Realisierung der Investition Kontrolle der Investition Investitionsarten und deren Wirkung Sachinvestition Finanzinvestition Immaterielle Investition 382 Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 1 FELDHAUS VERLAG, Hamburg 13

10 Grundsätze der Invesitionsrechnung Finanzmathematische Grundlagen Zinsrechnung Die einfache kaufmännische Zinsformel Zinseszinsrechnung Rentenrechnung Kredittilgung Endfällige Tilgung Annuitätentilgung Ratentilgung Effektivverzinsung Statische Verfahren Die Kostenvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung Die Rentabilitätsrechnung Die Amortisationsrechnung Dynamische Verfahren Die Kapitalwertmethode Die interne Zinsfuß-Methode Die Regula-Falsi-Methode Die Annuitäten-Methode Dynamische Amortisationsrechnung Kritische-Werte-Rechnungen (Break-even-Analyse) Auswirkungen von Investitionen auf das Working Capital Definition des Working Capital Auswirkungen auf Investitionen Durchführen von Nutzwertrechnungen Ziele und Kriterien der Nutzwertrechnung Bewertungskriterien und -grundsätze Bewertungsmaßstäbe/-skalierung Nutzenmessung Ermittlung der wirtschaftlichen Nutzungsdauer und Bestimmung des optimalen Ersetzungszeitpunktes Die technische Nutzungsdauer Die wirtschaftliche Nutzungsdauer Bestimmung der wirtschaftlichen Nutzungsdauer bei einer einmaligen Investition Bestimmung der wirtschaftlichen Nutzungsdauer bei wiederholten und identischen Investitionen Bestimmung der wirtschaftlichen Nutzungsdauer bei nicht-identischen Investitionen Beurteilen von Finanzierungsformen und Erstellen von Finanzplänen Kriterien zur Unterscheidung von Finanzierungsquellen Kriterien zur Entscheidungsfindung für Finanzalternativen Sicherheiten Personenbezogene Sicherheiten Dingliche Sicherheiten Hypotheken und Grundschulden Sicherheiten an beweglichen Sachen Sicherheiten an Forderungen: Die Zession Außenfinanzierung Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 1 FELDHAUS VERLAG, Hamburg

11 Eigenfinanzierung Eigenfinanzierung für Unternehmen ohne Börsenzugang Beteiligungsfinanzierung von Unternehmen mit Zugang zur Börse Mezzanine Finanzierungen Nachrangige Darlehen Partiarische Darlehen Gesellschafterdarlehen Stille Beteiligung (typisch/atypisch) Wandelschuldverschreibungen Genussscheine Langfristige Fremdfinanzierung Investitionskredit Schuldscheindarlehen Schuldverschreibung/Industrieobligation Optionsanleihen Kurzfristige Fremdfinanzierung Kontokorrentkredit Lieferantenkredit Kundenanzahlungen Wechselkredit Dokumentenakkreditiv Avalkredit Sonderformen Leasing Factoring Forfaitierung Hybride Finanzierungen, Securitizations/Asset-Backed Securities Innenfinanzierung Selbstfinanzierung Finanzierung aus Kapitalfreisetzung Finanzierung aus Umsatzerlösen Finanzierung aus Vermögensumschichtung Finanzplanung Bestimmungsgrößen des Kapitalbedarfs Ermittlung des Kapitalbedarfs Deckung des Kapitalbedarfs Liquiditätsplanung und -steuerung Unternehmensrating Auswirkungen von Bonitätsprüfungen auf Banken und Unternehmen Quantitative und qualitative Beurteilungsfaktoren 457 Literaturverzeichnis 459 Stichwortverzeichnis 461 Inhaltsübersichten zu den Lehrbüchern 2 und 3 befinden sich am Ende dieses Buches. Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 1 FELDHAUS VERLAG, Hamburg 15

12 Inhaltsverzeichnis A Grundlagen wirtschaftlichen Handelns und betrieblicher Leistungsprozess 4 Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft Marktgegebenheiten, Unternehmenspositionierung und Marketingaktivitäten Marktgegebenheiten in Absatz- und Beschaffungsmärkten Marktstrukturen Marktsegmentierung Marktteilnehmer Marktpotenzial, Marktvolumen, Marktanteil Komplexität, Diskontinuität und Dynamik des Marktes Die Positionierung des Unternehmens Positionierung nach Produkt, Markt, Bekanntheitsgrad, Image und Marktanteil Strategische Positionierung Branchenstrukturanalyse Konkurrenzanalyse Produktportfolio Stärken-/Schwächenanalyse Chancen-/Risikenanalyse Marketing Vom Absatz zum Marketing Grundsätze, Aufgaben, Grundformen und Ziele des modernen Marketing Das betriebliche Marketing-Umfeld Der Marketingablauf: Vom Marketing-Konzept zum Marketing-Mix Marktforschung Anwendungsgebiete der Marktforschung Informationsquellen der Marktforschung Methoden und Techniken der Marktforschung Marketingplanung Situationsanalyse Festlegung der Planziele Die Marketing-Strategie Das Aktionsprogramm Ergebnisprognose und Planfortschrittskontrollen Marken Markenschutz Markenarten und Markenstrategien Markenbildung und Markenpflege Marketing-Mix Die Marketing-Instrumente im Überblick Der Marketing-Mix-Vektor Das Marketing-Audit Produkt- und Sortimentspolitik Kontrahierungspolitik Distributionspolitik Kommunikationspolitik 81 Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 2 FELDHAUS VERLAG Hamburg 5

13 Verbraucherpolitik Servicepolitik Ergebnisse des Marketing-Controlling Produktlebenszyklus und Produktplanung Der Produktlebenszyklus Das Fünf-Phasen-Grundmodell Kennzahlen der Lebenszyklusphasen Produktplanung Produktforschung Gegenstand der Produktforschung Ideenfindung, -beurteilung und -auswahl Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit Produktentwicklung Die Bestimmung der Produkteigenschaften Prototyping und Simulation Simultaneous Engineering Produktgestaltung Prinzipien der Produktgestaltung Montage-/demontagegerechte Produktgestaltung Ergebnisse der Produktgestaltung Wertanalyse Produktreife-Erprobung Produktionsgestaltung Produkterprobung Produktionserprobung Produktbeurteilung Markteinführung Gewerblicher Rechtsschutz Das Patent Voraussetzungen des Patentschutzes Die Patenterteilung Wirkungen des Patentschutzes Das Gebrauchsmuster Voraussetzungen des Gebrauchsmusterschutzes Wirkung des Gebrauchsmusterschutzes Bedeutung des Gebrauchsmusterrechts neben dem Patentrecht Das eingetragene Design Voraussetzungen des Designschutzes Wirkung des Designschutzes Der Markenschutz Schutz einer Marke Schutz von geschäftlichen Bezeichnungen Schutz einer geografischen Herkunftsangabe Zusammentreffen von mehreren Rechten nach dem Markengesetz Das Urheberrecht Arbeitnehmererfindungen Erfindungen im Sinne des Gesetzes über Arbeitnehmererfindungen Technische Verbesserungsvorschläge Rechtsschutz Übertragung der Schutzrechte Unbeschränkte Übertragung Beschränkte Übertragung Lizenz Zwangslizenz Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 2 FELDHAUS VERLAG Hamburg

14 4.3 Bedarfsermittlung und Beschaffung Instrumente der Einkaufspolitik und des Einkaufsmarketing Beschaffungsprogramm- und Servicepolitik Beschaffungsprogrammanalyse Servicepolitik Preis-, Mengen- und Konditionenpolitik Lieferanten- und Bezugspolitik Vertragspolitik Kommunikationspolitik Bedarfsermittlungsmethoden Materialbedarfsarten Der Primärbedarf Der Sekundärbedarf Der Tertiärbedarf Brutto- und Nettobedarf Grundbegriffe der Bedarfsrechnung Der Vorhersagezeitraum Die Beschaffungszeit Die Vorlaufzeit Die Durchlaufzeit Der Fabrikkalender Methoden der Bedarfsermittlung Subjektive Schätzung Grundlagen der deterministischen Bedarfsermittlung Methoden der deterministischen Bedarfsermittlung Die stochastische Bedarfsermittlung ABC-/XYZ-Analyse Der Beschaffungsprozess Bestandsrechnung Eingangsüberwachung Entnahmeüberwachung Verfügbarkeitsüberwachung Bestellmengenrechnung Auftragsgesteuerte Dispositionsverfahren Plangesteuerte Dispositionsverfahren Verbrauchsgesteuerte Dispositionsverfahren Auswirkungen der Bestellmenge auf die Kosten der Beschaffung Die optimale Bestellmenge Dynamische Bestellmengenrechnung Sicherheitsbestand und Sicherheitszeit Anfrage und Angebot Anfrage Angebot Angebotsprüfung Angebotsvergleich und Lieferantenauswahl Verhandlungsstrategien Kaufentscheidung und Vertragsabschluss Erfüllungsort Besondere Einkaufsverträge Preisgleitklauseln Kleinbestellungen Bestellbestätigung Terminverfolgung Der Soll-Eindeckungstermin Der Ist-Eindeckungstermin 185 Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 2 FELDHAUS VERLAG Hamburg 7

15 Der Soll-Liefertermin Die Kontrollrechnung Abwicklung und Prüfung des Wareneingangs Warenannahme Wareneingangsprüfung Rechnungsprüfung Der Einkauf im Unternehmensablauf Aufgabenteilung zwischen Einkauf und Disposition Einkauf Disposition Zusammenarbeit von Materialwirtschaft und anderen Unternehmensbereichen Kostenverantwortung der Materialwirtschaft Einfluss auf das Unternehmensergebnis und die Liquidität Berücksichtigung der rechtlichen Möglichkeiten im Einund Verkauf sowie der Lieferklauseln des internationalen Warenverkehrs Vertragsanbahnung und Vertragsabschluss Rechtsgeschäft Willenserklärung Geschäfts- und Rechtsfähigkeit Stellvertretung und Vollmacht Unwirksamkeit von Verträgen Anfechtung von Willenserklärungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeines Schuldrecht Leistungsort Leistungszeit Stück- und Gattungsschuld Erfüllung Aufrechnung Fernabsatzverträge Besonderes Schuldrecht Kaufvertrag Gegenstand und Form des Kaufvertrags Besondere Arten des Kaufs Werkvertrag und Werklieferungsvertrag Werkvertrag Kostenvoranschlag Werklieferungsvertrag Dienstleistungsvertrag Mietvertrag Leasingvertrag Lizenzvertrag Zahlungsvereinbarungen Rabatte Unterschiedliche Zahlungsbedingungen Gewährleistung und Garantie Mängelansprüche im Kaufrecht Nacherfüllungsanspruch des Käufers Weitergehende Mängelansprüche des Käufers Besonderheiten bei Unternehmensgeschäften Besonderheiten bei Verbrauchergeschäften Abgrenzung zur Garantie Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 2 FELDHAUS VERLAG Hamburg

16 Mängelansprüche im Werkvertragsrecht Die einzelnen Ansprüche des Bestellers Weitergehende Mängelansprüche des Bestellers Gegenüberstellung von Mängelansprüchen im Kaufrecht und Werkvertragsrecht Verjährung Dreijährige Verjährungsfrist Zehnjährige Verjährungsfrist Dreißigjährige Verjährungsfrist Abweichende Regelungen Hemmung und Neubeginn der Verjährung Sicherheiten Eigentumsvorbehalt Einfacher Eigentumsvorbehalt Verlängerter Eigentumsvorbehalt Verarbeitungsklausel Bürgschaft Forderungsabtretung Sicherungsübereignung Hypothek und Grundschuld Pfandrecht Wechsel Akkreditiv Leistungsstörungen beim Schuldverhältnis Unmöglichkeit Schuldnerverzug Gläubigerverzug Verletzung von Nebenpflichten Pflichtverletzung bei der Vertragsanbahnung Sach- und Rechtsmängel Produkthaftung Hersteller des Produkts Haftungsumfang Verjährung der Ansprüche Internationale Geschäfte INCOTERMS UN-Kaufrecht Anwendungsbereich Vertragsabschluss Einbeziehung Allgemeiner Geschäftsbedingungen Formerfordernisse Pflichten von Verkäufer und Käufer Rechtswahl und Gerichtsstand Materialflusssysteme, Lagersysteme und Logistikkonzepte Materialfluss- und Lagersysteme Logistische Ketten und Netzwerke Montage in der Nähe zum Abnehmer Gebietsspediteur Logistikdienstleister Ringspediteur Aufgaben von Materialfluss- und Lagersystemen Kosten von Materialfluss- und Lagersystemen Lagerkosten Fehlmengenkosten 239 Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 2 FELDHAUS VERLAG Hamburg 9

17 Lieferbereitschaftskosten Lagerorganisation und Lagertechniken Lagerorganisation Lagertechniken Lagerkennzahlen Außerbetrieblicher Materialfluss Kosten des externen Transports Verpackungskosten Transportversicherung Innerbetrieblicher Materialfluss Lagersteuerung Sicherheitseinrichtungen Innerbetrieblicher Transport Entsorgungslogistik Logistikkonzepte Beschaffungslogistik Produktionssynchrone Anlieferung C-Teile-Management E-Commerce/E-Logistic Produktionslogistik Verpackung Absatz- und Distributionslogistik Entsorgung Transport Wahl der Verkehrs- und Transportmittel Informationssysteme Produktionsplanung und -steuerung Produktionsplanung Strategische Planung Strategische Programmplanung Strategische Kapazitätsplanung Strategische Betriebsmittelplanung Strategische Aspekte der Materialbedarfsplanung Strategische Entscheidung für ein Fertigungsverfahren Strategische Fertigungsablaufplanung Operative Planung Operative Programmplanung Operative Kapazitätsplanung Operative Aspekte der Materialbedarfsplanung Operative Fertigungsablaufplanung Arbeitsvorbereitung Produktionssteuerung Arbeitssteuerung Auftragsvorbereitung Auftragsverteilung und -überwachung Terminplanung Werkstattsteuerung Auftragsauslösung Kurzfristige Modifizierungen in der Ablaufplanung und Arbeitszuteilung Betriebsdatenerfassung Kapazitätssteuerung Auftragsneustrukturierung Beschaffung und Bereitstellung der Produktionsfaktoren Maschinenbelegungsplanung Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 2 FELDHAUS VERLAG Hamburg

18 Materialsteuerung Bereitstellungsprinzipien Bereitstellungssysteme Fertigungssicherung Anlagenüberwachung, Instandhaltung und Instandsetzung Störungserkennung und -beseitigung Störungsvermeidung Total Productive Maintenance (TPM) Rationalisierung im Betrieb Produktorientierte Rationalisierung Verfahrensorientierte Rationalisierungsmaßnahmen DV-Einsatz in der Fertigungswirtschaft Computergestützte Konstruktion (CAD) und Planung (CAP) Computergestützte Qualitätssicherung (CAQ) und Fertigungsdurchführung (CAM) Computerintegrierte Fertigung (CIM) Produktionssteuerungssysteme Aufgaben und Ziele von PPS-Systemen PPS-Planungslogiken und -Konzepte MRP Dezentralisierung ERP Workflow-Management Sonstige PPS-Planungskonzepte Qualitätsmanagement im Rahmen von PPS Neue Tendenzen in der Produktionsplanung und -steuerung Beurteilung des PPS-Einsatzes Auslastung und Durchlaufterminierung Prioritätensteuerung und Prioritätenkonflikte Auswahl und Einführung eines PPS-Systems PPS-Controlling Einsatz der Produktionsfaktoren, Produktions- und Organisationstypen Der Einsatz der Produktionsfaktoren Input Faktoreinsatzbeziehungen im Leistungserstellungsprozess Faktorsubstitution Limitationale Faktoreinsatzverhältnisse Output Beurteilung des Faktoreinsatzes Produktions- und Organisationstypen Produktionstypen Einzelfertigung Serienfertigung Sortenfertigung Partie- und Chargenfertigung Massenfertigung Kuppelproduktion Organisationstypen der Fertigung Werkstattfertigung Gruppenfertigung Straßen- und Linienfertigung Fließfertigung Inselfertigung 332 Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 2 FELDHAUS VERLAG Hamburg 11

19 Flexible Fertigung Die fraktale Fabrik Sonstige Organisationstypen und -prinzipien Produktionstechniken Handarbeit Mechanisierte Produktion Automatisierte Produktion Vollautomation Beurteilung von Produktions- und Organisationstypen 334 Literaturverzeichnis 337 Stichwortverzeichnis 339 Inhaltsübersichten zu den Lehrbüchern 1 und 3 befinden sich am Ende dieses Buches. 12 Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 2 FELDHAUS VERLAG Hamburg

20 Inhaltsverzeichnis B Management und Führung I Organisation und Unternehmensführung 5 Planungskonzepte Planen, Ausrichten, Organisieren und Überwachen von strategischen und operativen Unternehmens(teil-)konzepten Arten der strategischen und operativen Planung Ziele und Aufgaben der strategischen Planung Operative Planung Formen der Organisation: Hierarchie und Information Der Begriff»Organisation« Die Entwicklung der Arbeitsteilung Ziele und Elemente der Organisation Zielsetzung der Organisation Elemente des Organisationssystems Externe Einflussfaktoren auf die Planung Überwachung und Controlling der Ablauforganisation Wechselwirkungen von strategischer und operativer Planung: Auswirkung auf Unternehmens- und Unternehmensteilkonzepte Strategisches Denken, strategische Instrumente und Konzepte Grundlagen des strategischen Denkens Geschäftsdefinition Ausgangslage: Globale Merkmale und externe Einflüsse Strategieanalyse Methoden der Entscheidungsfindung für strategische Geschäftsfelder Sicherstellung der strategischen Zielerreichung Aufbau eines strategischen und operativen Controllingsystems Controlling und Planung Berichtswesen Controlling und Rechnungswesen Kennzahlen Der Controlling-»Werkzeugkasten« Controlling als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Kennzahlenorientierte Früherkennung Indikatororientierte Früherkennung und Werkzeuge der Früherkennung Systeme und Methoden der strategischen Früherkennung Delphi-Methode Szenario-Technik Sonstige Werkzeuge des strategischen Controlling Fremdorientiertes Controlling Zielanalyse und Zielordnung Prinzipien der revolvierenden (rollierenden) Planung 49 Der Technische Betriebswirt Lehrbuch 3 FELDHAUS VERLAG Hamburg 5

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in in Vollzeit

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in in Vollzeit Studienprogramm mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in in Vollzeit Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung IHK-Lehrgang Geprüfter Technischer Betriebswirt/ Geprüfte Technische

Mehr

Technischer Betriebswirt/Technische Betriebswirtin

Technischer Betriebswirt/Technische Betriebswirtin In Anlehnung an die Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Betriebswirt / Geprüfte Technische Betriebswirtin erlässt das Rheinische Bildungszentrum (RBZ) nachfolgende

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Betriebswirt/ Geprüfte Technische Betriebswirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Betriebswirt/ Geprüfte Technische Betriebswirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Betriebswirt/ Geprüfte Technische Betriebswirtin Vom 22. November 2004 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2907 vom 26.

Mehr

Fortbildungslehrgang zum anerkannten Abschluss "Geprüfter Technischer Betriebswirt IHK/ Geprüfte Technische Betriebswirtin IHK"

Fortbildungslehrgang zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Betriebswirt IHK/ Geprüfte Technische Betriebswirtin IHK Überbetriebliche Ausbildungswerkstätte Buchen e. V. (ÜAB) Fortbildungslehrgang zum anerkannten Abschluss "Geprüfter Technischer Betriebswirt IHK/ Geprüfte Technische Betriebswirtin IHK" Merkblatt Zielgruppe:

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte Technische Betriebswirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte Technische Betriebswirtin Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 61, ausgegeben zu Bonn am 26. November 2004 2907 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Vom 22. November 2004 Auf Grund des 46 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Betriebswirt/ Geprüfte Technische Betriebswirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Betriebswirt/ Geprüfte Technische Betriebswirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Betriebswirt/ Geprüfte Technische Betriebswirtin TBetrWPrV Ausfertigungsdatum: 22.11.2004 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

FÖRDERVEREIN. der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Technischer Betriebswirt IHK / Technische Betriebswirtin IHK

FÖRDERVEREIN. der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Technischer Betriebswirt IHK / Technische Betriebswirtin IHK FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Technischer Betriebswirt IHK / Technische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Technischen Betriebswirt / -in IHK ist

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK) Master Professional of Technical Management (CCI)

Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK) Master Professional of Technical Management (CCI) Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK) Master Professional of Technical Management (CCI) Berufsbildungszentrum (bbz) der IHK Siegen Stand: Juli 2014 Birlenbacher Hütte 10 57078 Siegen 02 71 / 8 90 57-0

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Umfang Motivation der Zielgruppe zur Gründung/Übernahme von Unternehmen im Handwerk.

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 23 1.1. Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 1. Finanzierung 15 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 15 Aufgabe 1: Liquiditätsbegriff 15 Aufgabe 2: Zielkonflikte in der Finanzwirtschaft

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe ord. Professor an der Universität des Saarlandes und Dr. Heinz Kußmaul ord. Professor an der Universität des Saarlandes 3.,

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Inhaltsverzeichnis LEHRBUCH 3. Handlungsbezogene Qualifikationen

Inhaltsverzeichnis LEHRBUCH 3. Handlungsbezogene Qualifikationen Inhaltsverzeichnis LEHRBUCH 3 Handlungsbezogene Qualifikationen 5 Betriebliches Management 19 5.1 Betriebliche Planungsprozesse 19 5.1.1 Das betriebliche Zielsystem 19 5.1.2 Bedeutung des betrieblichen

Mehr

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung Arbeitsplan BOS I Fachrichtung Wirtschaft, Unterrichtsfach BWL/ Informationsverarbeitung Lehrplanverknüpfung: LB 1 Einordnung des Unternehmens in sein gesamtwirtschaftliches Umfeld, LB 2: Beschaffungsprozesse,

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

Kontenabschluss Inventurmethode Buchmethode. Rechtsrahmen Handelsrechtliche Vorschriften Steuerrechtliche Vorschriften

Kontenabschluss Inventurmethode Buchmethode. Rechtsrahmen Handelsrechtliche Vorschriften Steuerrechtliche Vorschriften LF 3 Stand: 03-02-13 - Seite 1 Lernfeld 3: Werteströme und Werte erfassen und dokumentieren 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 60 Stunden Die Schülerinnen und Schüler erfassen den Wertefluss einer Industrieunternehmung

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz ußmaul 6., völlig überarbeitete Auflage Grundzüge der Buchführung

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Mit ergänzendem Übungsteil kostenlos im Internet

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung - Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten Anlage I (zu 4) - Sachliche Gliederung - Lfd. 1. Ausbildungspraxis ( 3 1) 1.1 Bedeutung, Stellung und

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen Fachhochschule Bielefeld Fachbereich 5 Wirtschaft und Gesundheit Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen 1 Nur im Sommersemester 2 Nur im Wintersemester Seite 1 von 6 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Entwurf Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Einjährige Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft Vorbemerkungen

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis... 10 Abbildungsverzeichnis... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 17 Vorwort zur ersten Auflage... 18 1 Einleitung...

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

978-3-8120-0572-2-2. Auflage

978-3-8120-0572-2-2. Auflage 978-3-8120-0572-2-2. Auflage Vorwort Dieses Lehrbuch umfasst die Lerngebiete 1, 2 und 4 des Lehrplans für das Einjährige Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife, Fach Wirtschaft (kaufmännische Richtung)

Mehr

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Band 3: Finanzierungsentscheidungen treffen, Unternehmen im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang,

Mehr

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) FERNSTUDIUM Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Grundlagen der Kosten- & Leistungsrechnung Version vom 01.01.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Kosten- und Leistungsrechnung 5 1.1. Gliederung

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung

Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung GABLER Geleitwort des Herausgebers Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Von Diplom Kaufmann Günther Albert Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 1 Grundlagen der betrieblichen Personalwirtschaft 1.1 PersonalWirtschaft

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Lfd 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3 Nr. 1.1) a) Zielsetzung,

Mehr

Gliederung und Literatur

Gliederung und Literatur Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Gliederung und Literatur Finanzwirtschaft WiSe 2012/2013 Prof. Dr. Thorsten Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswissenschaft 2 Gliederung 1. Einführung: Sichtweisen der Finanzwirtschaft

Mehr

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Wenn's um Qualität geht: vhs Friedrichshafen! Qualitätsmanagement nach ISO 9001 ECDL ECDL-Schulungs- und Prüfungszentrum (Europäischer Computerführerschein) zentrales

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage Vorwort Das vorliegende Lern- und Arbeitsbuch enthält die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen sowie die für Ausbildung und Beruf wichtigen Lerninhalte für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen.

Mehr

Fachschule für Wirtschaft

Fachschule für Wirtschaft Studienstruktur Modulübersicht Fachschule für Wirtschaft Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkte: Absatzwirtschaft Logistik Wolfgang Raupach Version 2015/03 Seite

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30 Themenfelder Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden 1 Marketing 30 2 Markt und Preisbildung

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Fin an zm an ag em ent

Fin an zm an ag em ent Fin an zm an ag em ent unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen von Prof. Dr. Jürgen Stiefl 2., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Oldenbourg

Mehr

Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre

Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre Gerald Pilz Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre: Lösungen 2 1 BWL-Grundlagen 1. Wie kann die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage.

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage. Hans Paul Becker Investition und Finanzierung Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 6., aktualisierte Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzelchriis Vorwort V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

BWL-Fragenkatalog WS10/11

BWL-Fragenkatalog WS10/11 BWL-Fragenkatalog WS10/11 Erklären Sie das ökumenische Prinzip. Das ökonomische Prinzip besagt, daß zwischen Mitteleinsatz und Ertrag ein optimales Verhältnis herzustellen ist. Min: Ein vorgegebener Ertrag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Operatives Controlling

Operatives Controlling Operatives Controlling Von Professor Dr. Franz Klenger R. Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XV 1. Einführung 1 1.1 Überblick 1 1.2 Einordnung des Controlling in die

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Kalkulationsverfahren

Kalkulationsverfahren 52 2 Finanz- und Rechnungswesen Kalkulationsverfahren Zuschlagskalkulation (einstufig, zweistufig, dreistufig) Äquivalenzziffernkalkulation Divisionskalkulation Maschinenstundensatzkalkulation 2.5 Finanzwirtschaft

Mehr

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung von Prof. Dr. Roman Macha 5., überarbeitete Auflage Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Macha schnell und

Mehr

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Thema des Vortrags Freier Arbeitsmarkt in Deutschland neue Möglichkeiten für die litauischen Exporteure Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Industrielles Rechnungswesen IKR

Industrielles Rechnungswesen IKR Industrielles Rechnungswesen IKR Finanzbuchhaltung Analyse und Kritik des Jahresabschlusses Kosten- und Leistungsrechnung Einführung und Praxis von Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl. Manfred Deitermann Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl.

Mehr