Beschichtungssysteme für LAU- und HBV- Anlagen nach aktuellen Zulassungskriterien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschichtungssysteme für LAU- und HBV- Anlagen nach aktuellen Zulassungskriterien"

Transkript

1 Beschichtungssysteme für LAU- und HBV- Anlagen nach aktuellen Zulassungskriterien Fachtagung November 2015 Gewässerschutz nach WHG für LAU-Anlagen in Industrie und Gewerbe Dr. Michael Grebner WHG Fachsymposium November

2 Themen: Zulassungskriterien und Eignungsnachweise Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Ausführen von Dichtflächen nach WHG WHG Fachsymposium November

3 Zulassungskriterien und Eignungsnachweise Definition: - Beschichtungssysteme. - Für Auffangwannen, Auffangräume und Flächen aus Beton in Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Umschlagen wassergefährdender Flüssigkeiten. - Geprüft und zugelassen nach den Zulassungsgrundsätzen des Deutschen Institutes für Bautechnik. Quelle: WHG Fachsymposium November

4 Zulassungskriterien und Eignungsnachweise Anforderung an Beschichtungssysteme für LAU Anlagen - Aufbringung auf Betonuntergrund im dauerhaften Verbund. - Unterschiedliche funktionale Schichten. - Gesamtschichtdicke > 1 mm. - Rissüberbrückend. - Dicht und beständig gegen einwirkende wassergefährdende Stoffe. WHG Fachsymposium November

5 Zulassungskriterien und Eignungsnachweise Einsatzbereiche: LAU Anlagen Lagern Abfüllen Umschlagen WHG Fachsymposium November

6 Zulassungskriterien und Eignungsnachweise HBV - Anlagen Herstellen, Behandeln und Verwenden. WHG Fachsymposium November

7 Zulassungskriterien und Eignungsnachweise HBV - Anlagen Herstellen, Behandeln und Verwenden. WHG Fachsymposium November

8 Zulassungskriterien und Eignungsnachweise Anwendungsbereich: DWA-A 786 (TRwS 786) gilt für die Ausführung von Dichtflächen als sekundäre Barriere in Anlagen nach 62 WHG zum Umgang mit wassergefährdenden Flüssigkeiten. WHG Fachsymposium November

9 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems WHG Fachsymposium November

10 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems WHG Fachsymposium November

11 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Rutschhemmend gemäß Berufsgenossenschaftlicher Regelung BGR 181 WHG Fachsymposium November

12 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems chemisch beständig mechanisch belastbar rissüberbrückend elektrostatisch ableitend thermisch belastbar witterungsbeständig WHG Fachsymposium November

13 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Optische Effekte (Mattwerden, Farbtonveränderungen) Technische Funktionstüchtigkeit? WHG Fachsymposium November

14 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Starke Schädigung durch Säureangriff. Technische Funktionstüchtigkeit? WHG Fachsymposium November

15 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Beanspruchungsstufe gemäß TRwS DWA-A 786 Beanspruchungsdauer bzw. Häufigkeit Anlagenbetriebsart Klasse Stufe gemäß allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung max. 8 Stunden Lagern gering Abfüllen bis zu 4 mal/jahr Abfüllen LAU1 1 Umladen (1) Umladen max. 72 Stunden Lagern L2 2 mittel hoch Abfüllen bis zu 200 mal/jahr Umladen (2) Abfüllen Umladen A2/U2 3 max. 3 Monate Lagern L3 4 unbegrenzte Anzahl Abfüllvorgänge Abfüllen A3 5 WHG Fachsymposium November

16 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems WHG Fachsymposium November

17 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems WHG Fachsymposium November

18 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems WHG Fachsymposium November

19 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Zulässige Umladevorgänge gemäß TRwS DWA-A 786 (1) Nur für Umladevorgänge von Flüssigkeiten in Verpackungen, die den gefahrgutrechtlichen Anforderungen genügen oder diesen gleichwertig sind. (2) Für Umladevorgänge von Flüssigkeiten in Verpackungen, die nicht den gefahrgutrechtlichen Anforderungen genügen oder nicht gleichwertig sind. WHG Fachsymposium November

20 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems chemisch beständig mechanisch belastbar rissüberbrückend elektrostatisch ableitend thermisch belastbar witterungsbeständig WHG Fachsymposium November

21 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems BCA Stuttgarter Rad WHG Fachsymposium November

22 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems chemisch beständig mechanisch belastbar rissüberbrückend elektrostatisch ableitend thermisch belastbar witterungsbeständig WHG Fachsymposium November

23 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems DIN EN 206-1/DIN ,3 mm WHG Fachsymposium November

24 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Die zu wählenden Rissbreiten gemäß Zulassung in mm: 0,1 / 0,2 / 0,3 / 0,4 / 0,5 WHG Fachsymposium November

25 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Untergrund mit Rissen geringer Breite (0,3 mm) nach DIN ( :2005) WHG Fachsymposium November

26 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems WHG Fachsymposium November

27 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems chemisch beständig mechanisch belastbar rissüberbrückend elektrostatisch ableitend thermisch belastbar witterungsbeständig WHG Fachsymposium November

28 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Technische Regel für Betriebssicherheit (TRBS 2153) Elektrostatische Aufladung Explosionsgefährdeten Bereichen Ableitwiderstand < 10 8 Ohm (< 50% rlf) WHG Fachsymposium November

29 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Messung des elektrischen Widerstandestandes von Fußböden nach: Messnormen: - DIN EN DIN IEC Anzahl der Messpunkte geregelt in: - DIN 14879Zulassunghe Zulassung WHG Fachsymposium November

30 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Ableitfähig < 10 8 Ω, statisch rissüberbrückend 4. Tag Deckschicht 3. Tag Leitschicht 2. Tag Kratzspachtel 1. Tag Grundierung WHG Fachsymposium November

31 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems WHG Fachsymposium November

32 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems WHG Fachsymposium November

33 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems chemisch beständig mechanisch belastbar rissüberbrückend elektrostatisch ableitend thermisch belastbar witterungsbeständig WHG Fachsymposium November

34 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Thermische Belastbarkeit: Erweichungstemperatur (Glasübergang) bei Systemen auf Epoxidharzbasis liegen im Bereich zwischen 40 C und 50 C. WHG Fachsymposium November

35 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems Nachweis der Witterungsbeständigkeit: Lagerung und Freibewitterung von Prüfplatten im Freien über mehrere Monate. WHG Fachsymposium November

36 Ausführen von Dichtflächen nach WHG Beschichtungssysteme auf Epoxidharz-Basis WHG Fachsymposium November

37 Ausführen von Dichtflächen nach WHG Anforderung an den Untegrund: Beton. Für Entwurf und Bemessung gelten die Normen DIN EN und DIN 1045 Teil 2 in Verbindung mit DIN EN sowie DIN 1045 Teil 3 in Verbindung mit DIN EN 13670: Wassereinwirkung auf die Rückseite des Beschichtungssystems muss vermieden werden. Wenn Wasser von der Rückseite in das Bauwerk eindringen kann, ist dieses gemäß DIN Teil 4 bzw. Teil 6 abzudichten. WHG Fachsymposium November

38 Ausführen von Dichtflächen nach WHG Mechanisch vorbehandeln WHG Fachsymposium November

39 Ausführen von Dichtflächen nach WHG ca. 0,8 mm ca. 1,8 mm WHG Fachsymposium November

40 Ausführen von Dichtflächen nach WHG ca. 2,0 mm ca. 2,0 mm WHG Fachsymposium November

41 Ausführen von Dichtflächen nach WHG WHG Fachsymposium November

42 Ausführen von Dichtflächen nach WHG Senkrechte Fläche und Hohlkehle: Innerhalb der Auffangwanne Hohlkehle am Fuß senkrechter Bauteile. WHG Fachsymposium November

43 Ausführen von Dichtflächen nach WHG Senkrechte Fläche und Hohlkehle: Innerhalb der Auffangwanne Hohlkehle am Fuß senkrechter Bauteile. WHG Fachsymposium November

44 Ausführen von Dichtflächen nach WHG Hohlkehle: Zum Beispiel Abdeckblech Abstellen der Hohlkehle zur Entkopplung WHG Fachsymposium November

45 Ausführen von Dichtflächen nach WHG WHG Fachsymposium November

46 Ausführen von Dichtflächen nach WHG WHG Fachsymposium November

47 Ausführen von Dichtflächen nach WHG WHG Fachsymposium November

48 Ausführen von Dichtflächen nach WHG WHG Fachsymposium November

49 Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Ausführen von Dichtflächen nach WHG Übergang waagrechte/senkrechte Flächen WHG Fachsymposium November

50 Wahl des geeigneten Beschichtungssystems WHG Fachsymposium November

51 Ausführen von Dichtflächen nach WHG Schwallkante: Befahrbare Auffangwanne. WHG Fachsymposium November

52 Ausführen von Dichtflächen nach WHG WHG Fachsymposium November

53 Ausführen von Dichtflächen nach WHG Betoninstandsetzung in LAU- und HBV- Anlagen BIRCOprotect KTL = Kathodische Tauchlackierung WHG Fachsymposium November

54 Ausführen von Dichtflächen nach WHG Zementgebundenes Mörtelsystem zur Betoninstandsetzung in LAU-Anlagen Bewehrte und unbewehrten Beton- Dichtkonstruktionen bzw. Stahlbetonbauteilen von Dichtkonstruktionen Beanspruchungsstufen "gering" bzw. "mittel" nach DWA-A (TRwS) 786. Tankstellen für die Be- und Enttankung von Flüssigkeiten von Kraft-, Schienen-, Wasser- und Luftfahrzeugen im Sinne der DWA-A (TRwS) 781 bis 784. WHG Fachsymposium November

55 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit WHG Fachsymposium November

Bodenbeschichtung WHG-Systeme. StoCretec WHG-Beschichtungssysteme Nach den Anforderungen des Wasserhaushaltsgesetzes

Bodenbeschichtung WHG-Systeme. StoCretec WHG-Beschichtungssysteme Nach den Anforderungen des Wasserhaushaltsgesetzes Bodenbeschichtung WHG-Systeme StoCretec WHG-Beschichtungssysteme Nach den Anforderungen des Wasserhaushaltsgesetzes Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen

Mehr

Bodenbeschichtung WHG-Systeme. StoCretec WHG-Beschichtungssysteme Nach den Anforderungen des Wasserhaushaltsgesetzes

Bodenbeschichtung WHG-Systeme. StoCretec WHG-Beschichtungssysteme Nach den Anforderungen des Wasserhaushaltsgesetzes Bodenbeschichtung WHG-Systeme StoCretec WHG-Beschichtungssysteme Nach den Anforderungen des Wasserhaushaltsgesetzes Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen

Mehr

Wasserrechtliche Anforderungen an HBV-Anlagen

Wasserrechtliche Anforderungen an HBV-Anlagen Netinforum 2007 Wasserrechtliche Anforderungen an HBV-Anlagen Dr. Bernd Haesner Dudenstr. 28 68167 Mannheim Tel: 0621 395 238, Fax: 0621 395 632 Mail: bernd.haesner@tuev-sued.de Dr. Haesner 04.07.2007

Mehr

Fassung: Mai Seite 1 von 5

Fassung: Mai Seite 1 von 5 Spezielle Zulassungs- und Prüfgrundsätze für Rinnenkonstruktionen aus Beton, Stahlbeton, Kunstharzbeton, Stahl oder Gusseisen zur Verwendung in LAU-Anlagen Seite 1 von 5 Impressum Deutsches Institut für

Mehr

Ausführung von Dichtflächen - Rechtliche Grundlagen

Ausführung von Dichtflächen - Rechtliche Grundlagen 1 Anlagen nach WHG Ausführung von Dichtflächen - Rechtliche Grundlagen Lagern Abfüllen Umschlagen Herstellen WHG- Anlagen Verwenden Ingenieurbüro UAP Dipl.-Ing. Michael Neukert Grimmstraße 9 36381 Schlüchtern

Mehr

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Kreis Lippe. Der Landrat Fachgebiet 4.3 Wasser-, Abfallwirtschaft, Immissions- u. Bodenschutz Herr Ahlborn fon 05231 626580 fax 05231 630118320 e-mail P.Ahlborn@Lippe.de Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren

Mehr

Standard Elastomerlager

Standard Elastomerlager Standard Elastomerlager Elastische Lagerungen statisch beanspruchter Bauteile Übersicht und Bemessungshilfe planmäßig elastisch lagern Standard Elastomerlager Lagertyp Lagerdicken [mm] Zulässige Druckspannung

Mehr

Spezielle Zulassungs- und Prüfgrundsätze für Beschichtungen auf Beton zur Verwendung in Biogas-LA-Anlagen. Fassung: Oktober 2016

Spezielle Zulassungs- und Prüfgrundsätze für Beschichtungen auf Beton zur Verwendung in Biogas-LA-Anlagen. Fassung: Oktober 2016 Impressum Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt) vertreten durch den Präsidenten Gerhard Breitschaft Kolonnenstraße 30 B 10829 Berlin DEUTSCHLAND Telefon + 49 (0)30 / 78730 0 Telefax + 49 (0)30 / 78730

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen - Verwendung von Beton als Abdichtmittel bei Rückhalteeinrichtungen von LAU-Anlagen

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen - Verwendung von Beton als Abdichtmittel bei Rückhalteeinrichtungen von LAU-Anlagen REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 5 - UMWELT Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe Untere Wasserbehörden Karlsruhe 14.09.2006 Name Herr Schöbel Durchwahl 0721 926-7472 Aktenzeichen 54.3b-8914.00

Mehr

von Fußböden (Systemböden)

von Fußböden (Systemböden) Messverfahren zur Messung des Ableitwiderstandes von Fußböden (Systemböden) GIT ReinRaumTechnik 02/2005, S. 50 55, GIT VERLAG GmbH & Co. KG, Darmstadt, www.gitverlag.com/go/reinraumtechnik In Reinräumen

Mehr

Fassung: Mai Seite 1 von 8

Fassung: Mai Seite 1 von 8 Spezielle Zulassungs- und Prüfgrundsätze für kunststoffmodifizierte Instandsetzungsmörtel/ -betone (PCC) zur Instandsetzung von Betonbauteilen in LAU-Anlagen Seite 1 von 8 Impressum Deutsches Institut

Mehr

Fußbodenbeschichtungen für die Automobilbranche

Fußbodenbeschichtungen für die Automobilbranche Durchstarten für die Mobilität der Zukunft Fußbodenbeschichtungen für die Automobilbranche Fußbodenbeschichtungen für die Automobil branche Als Partner der Automobilindustrie spielt Sika eine wesentliche

Mehr

M e t z g e r. K u n s t s t o f f - T e c h n i k. B e h ä l t e r S c h w i M M B a d B e s c h i c h t u n g e n

M e t z g e r. K u n s t s t o f f - T e c h n i k. B e h ä l t e r S c h w i M M B a d B e s c h i c h t u n g e n M e t z g e r K u n s t s t o f f - T e c h n i k B e h ä l t e r S c h w i M M B a d B e s c h i c h t u n g e n Sie haben die Ideen. Wir realisieren sie. Die Verarbeitung von Kunststoffen ist seit jeher

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Im März 2010 sind das neue Wasserhaushaltsgesetz (WHG), das neue Bayerische Wassergesetz (BayWG) und die Bundes-Anlagenverordnung vom 31.03.2010 (WasgefStAnlV) in

Mehr

Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht

Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht Martin Böhme Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Verbindung Wasserrecht und Baurecht 63 Absatz 3 WHG:

Mehr

FUGENLOSE BODENSYSTEME

FUGENLOSE BODENSYSTEME FUGENLOSE BODENSYSTEME BWG Beschichtungen GmbH Rickenstrasse 21 8646 Wagen Tel. 055 / 212 52 82 Fax 055 / 212 52 88 bwg@bwg-beschichtungen.ch www.bwg-beschichtungen.ch BODENAUFBAU Kaum ein anderer Bodenbelag

Mehr

Elektrisch ableitfähige Fußbodensysteme

Elektrisch ableitfähige Fußbodensysteme Elektrostatische Grundlagen Maßgebliche Größen im Bereich der Elektrostatik sind elektrische Ladungen. Alle Gegenstände und Personen enthalten positive und negative elektrische Ladungen, die sich normalerweise

Mehr

Anforderungen an eine Überfüllsicherung. Welchen unterschiedlichen Anforderungen muss eine solche MSR- Sicherheitseinrichtung genügen?

Anforderungen an eine Überfüllsicherung. Welchen unterschiedlichen Anforderungen muss eine solche MSR- Sicherheitseinrichtung genügen? Anforderungen an eine Überfüllsicherung Welchen unterschiedlichen Anforderungen muss eine solche MSR- Sicherheitseinrichtung genügen? Folie 1 Allgemeine Anforderungen: Inverkehrbringen (CE-Konformität

Mehr

HOMOGENE, ABLEITFÄHIGE / LEITFÄHIGE BODENBELÄGE

HOMOGENE, ABLEITFÄHIGE / LEITFÄHIGE BODENBELÄGE Granit SD Toro SC HOMOGENE, ABLEITFÄHIGE / LEITFÄHIGE BODENBELÄGE iq Granit SD - ableitfähiger Bodenbelag (10 6 R 10 8 Ω) iq Toro SC - leitfähiger Bodenbelag (5x10 4 R 10 6 Ω) iq PUR TM - lebenslang einpflegefrei

Mehr

VAwS NRW - die revolutionäre Anlagenverordnung

VAwS NRW - die revolutionäre Anlagenverordnung VAwS NRW - die revolutionäre Anlagenverordnung Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Fragemann Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW Dipl.-Ing. Manfred Steinwachs Kreis Paderborn

Mehr

Brandschutzbemessung

Brandschutzbemessung Brandschutzbemessung Eurocode 2 und/oder DIN 4102-4 Dipl.-Ing. Mathias Tillmann Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.v. 2. Jahrestagung und 55. Forschungskolloquium des DAfStb, 26. und 27. November

Mehr

Verpackungsrichtlinie interkontinental

Verpackungsrichtlinie interkontinental ID800999 Version1 27.02.2013 123 Verantwortung Allgemeine Vorgaben für die... ordnungsgemäße Verpackung 4 Bauteilspezifische Korrosionsschutzmaßnahmen Anforderungen... 3 567 Einfuhrvorschriften Glossar

Mehr

BODENBESCHICHTUNGEN IN DER INDUSTRIE. Systeme für dauerhafte Qualität

BODENBESCHICHTUNGEN IN DER INDUSTRIE. Systeme für dauerhafte Qualität BODENBESCHICHTUNGEN IN DER INDUSTRIE Systeme für dauerhafte Qualität Inhaltsverzeichnis 4 6 3 Mit uns können Sie durchstarten 3 Innovative Lösungen Untergrund 4 Untergründe und Schäden 5 Beispielhafte

Mehr

Ausführung von Betonbauteilen

Ausführung von Betonbauteilen 16. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 4. September 2013 Ausführung von Betonbauteilen Anforderungen an Planung, Herstellung und Bauausführung von Tragwerken aus Beton

Mehr

Befestigungen und Verankerungen Bemessung nach neuer Norm EN 1992-4. 2. Jahrestagung des DAfStb

Befestigungen und Verankerungen Bemessung nach neuer Norm EN 1992-4. 2. Jahrestagung des DAfStb Befestigungen und Verankerungen Bemessung nach neuer Norm EN 1992-4 Dr.-Ing. Thomas M. Sippel European Engineered Construction Systems Association e.v., Düsseldorf 2. Jahrestagung des DAfStb Praxis Forschung

Mehr

FGMA - Foliensatz Mitarbeiterschulung

FGMA - Foliensatz Mitarbeiterschulung FGMA - Foliensatz Mitarbeiterschulung FGMA - Ihr Partner im Anlagenbezogenen Gewässerschutz Kontaktadresse: Fachbetriebsgemeinschaft Maschinenbau e.v. (FGMA) Lyoner Straße 18 60528 Frankfurt/M.-Niederrad

Mehr

Mängel an Dichtflächen

Mängel an Dichtflächen Netinforum 2005 - Dresden Mängel an Dichtflächen Bewertung und Praxisbeispiele Dr. R. Möhlenbrock TÜV Industrie Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Dudenstr. 28, 68167 Mannheim : 0621-395293 Fax: 0621-395632 1

Mehr

Vertiefte Kenntnisse über Werkstoffe des Bauwesens

Vertiefte Kenntnisse über Werkstoffe des Bauwesens Institut für Vertiefte Kenntnisse über Werkstoffe des Bauwesens Prof. Dr.-Ing. R. Dillmann Institut für Universität Duisburg - Essen 2004 Prof. Dr. Dillmann 1 Inhalt Institut für Betone entsprechend der

Mehr

Kleine Ursache Große Wirkung. Die Kontrolle der statischen Elektrizität ist wichtig

Kleine Ursache Große Wirkung. Die Kontrolle der statischen Elektrizität ist wichtig Kleine Ursache Große Wirkung Die Kontrolle der statischen Elektrizität ist wichtig 2 Inhalt 4 5 6 7 8 9 Kontrollierte Entladung eine wichtige Investition in Sicherheit und Qualität Welcher Boden ist der

Mehr

Liste der europäischen harmonisierten Normen für die Prüfung von Explosivstoffen

Liste der europäischen harmonisierten Normen für die Prüfung von Explosivstoffen Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Spreng- und Treibmittel Fachbereich 2.3 Explosivstoffe D -12200 Berlin Berlin, 2016-07-19 Liste der europäischen harmonisierten Normen für die Prüfung

Mehr

Erdungsanlagen in Windenergieanlagen zur Einhaltung zulässiger Berührungsspannungen

Erdungsanlagen in Windenergieanlagen zur Einhaltung zulässiger Berührungsspannungen Erdungsanlagen in Windenergieanlagen zur Einhaltung zulässiger Berührungsspannungen Siemens AG, IC SG SE PTI stefan.hoene@siemens.com Gliederung Einführung Grundlagen Forderungen der Standards: zulässige

Mehr

Kenndaten von FERMACELL Produkten

Kenndaten von FERMACELL Produkten FERMACELL Profi-Tipp: von FERMACELL Produkten Gipsfaser-Platten Powerpanel H 2 O Powerpanel HD Ausgleichsschüttung Wabenschüttung Gebundene Schüttung Powerpanel SE FERMACELL Gipsfaser-Platten FERMACELL

Mehr

Z April 2016

Z April 2016 11.04.2016 I 26-1.21.2-43/16 Z-21.2-2047 11. April 2016 14. April 2020 Hilti Deutschland AG Hiltistraße 2 86916 Kaufering Hilti Schraubdübel HTH für die Anwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen mit allgemeiner

Mehr

ETA-11/0493 vom 15. April Europäische Technische Bewertung. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik

ETA-11/0493 vom 15. April Europäische Technische Bewertung. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik Europäische Technische Bewertung ETA-11/0493 vom 15. April 2015 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Deutsches Institut für Bautechnik Handelsname

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

Leitfähige Bodenbeschichtungssysteme. Schutz vor Entladung statischer Elektrizität

Leitfähige Bodenbeschichtungssysteme. Schutz vor Entladung statischer Elektrizität Boden Leitfähige Bodenbeschichtungen Leitfähige Bodenbeschichtungssysteme Schutz vor Entladung statischer Elektrizität Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 8 8.1.1-2. Technische Regeln. Backstein Kennwerte 8.2.1-2. Technische Regeln

Inhaltsverzeichnis 8 8.1.1-2. Technische Regeln. Backstein Kennwerte 8.2.1-2. Technische Regeln Inhaltsverzeichnis 8 Technische Regeln Backstein Kennwerte 8.1.1-2 8.2.1-2 Technische Regeln Technische Regeln 8.1.1 ZWM/KopfKunst Backstein ein Begriff für viele andere Ob Handformstein, Strangpress -

Mehr

WHG Halbstarre Deckschichten

WHG Halbstarre Deckschichten WHG Halbstarre Deckschichten Dipl.-Ing. (FH) Andreas Schneider Bauleitung Produktgruppe Confalt Fa. Lukas Gläser Erich Schmidt Fachberater Produktgruppe Confalt Fa. Lukas Gläser Ein Vortrag von Andreas

Mehr

StoCretec. [ Innovation] Attraktive und strapazierfähige

StoCretec. [ Innovation] Attraktive und strapazierfähige StoCretec [ Innovation] Attraktive und strapazierfähige Böden mit der Verlaufsbeschichtung StoPox BB T 200 Neuartige Verlaufsbeschichtung: StoPox BB T 200 Optisch attraktive und dabei strapazierfähige

Mehr

Säureschutzbahnen für mehr Sicherheit im Umweltschutz. Rhepanol O.R.G. und Rhepanol O.R.F.

Säureschutzbahnen für mehr Sicherheit im Umweltschutz. Rhepanol O.R.G. und Rhepanol O.R.F. Säureschutzbahnen für mehr Sicherheit im Umweltschutz. Rhepanol O.R.G. und Rhepanol O.R.F. Weil ein Tropfen schon zu viel sein kann. Rhepanol Säureschutzbahnen stoppen aggressive Stoffe. Garantiert! Industrielle

Mehr

Mapefloor Parking System. Abdichtungssysteme für Verkehrsflächen

Mapefloor Parking System. Abdichtungssysteme für Verkehrsflächen Mapefloor Parking System Abdichtungssysteme für Verkehrsflächen Anwendungsbeispiele der Mapefloor Parking Systems Eine Bodenplatte, welche von Fahrzeugen befahren wird und durch Abrieb oder chemische Einflüsse

Mehr

PRODUKTDATENBLATT Sikafloor Gewässerschutz-System 390 N

PRODUKTDATENBLATT Sikafloor Gewässerschutz-System 390 N PRODUKTDATENBLATT Sikafloor Gewässerschutz-System 390 N Chemisch hoch beständiges Beschichtungssystem gemäß WHG und TRwS 786 PRODUKT- BESCHREIBUNG ANWENDUNGSGEBIETE PRODUKTMERKMALE PRÜFUNGEN / ZULASSUNGEN

Mehr

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes Kolloquium 2008 Forschung und Entwicklung für Zement und Beton Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes DI Florian Petscharnig

Mehr

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Im Innenbereich haben sich Trockenbaukonstruktionen mit Unterkonstruktionen aus Holz und Metall, beplankt mit Plattenwerkstoffen, in Kombination mit Abdichtungssystemen

Mehr

Anlagenbezogener Gewässerschutz Rohrleitungen zum Transport von wassergef. Stoffen Rohrleitungen zum Transport wassergefährdender Stoffe

Anlagenbezogener Gewässerschutz Rohrleitungen zum Transport von wassergef. Stoffen Rohrleitungen zum Transport wassergefährdender Stoffe Rohrleitungen zum Transport wassergefährdender Stoffe Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 1 Rohrleitungen sind Anlagen zum Transport wassergefährdender Stoffe innerhalb eines Betriebsgeländes. Zu den

Mehr

DAUERHAFT SPANNUNGEN ABBAUEN

DAUERHAFT SPANNUNGEN ABBAUEN DAUERHAFT SPANNUNGEN ABBAUEN BEREIT FÜRHELLENDE KONZEPTE Bodenbeschichtungen für höchste Ansprüche IN ZAHLREICHEN INDUSTRIEBEREICHEN WERDEN HÖCHSTE ANSPRÜCHE AN OPTIMALE PRODUKTIONS- BEDINGUNGEN GESTELLT.

Mehr

Tipp 14/09. Bautechnisches Prüfamt

Tipp 14/09. Bautechnisches Prüfamt Tipp 14/09 Grenzschnittkräfte für Schrauben und Gewindestangen aus Edelstahl nach der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-30.3-6 vom 22.04.2014 [1] Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z-30.3-6

Mehr

Grundwasserschutz Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Grundwasserschutz Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Grundwasserschutz Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Der Besorgnisgrundsatz! Anlagen zum Lagern, Abfüllen, Herstellen und Behandeln wassergefährdender Stoffe sowie Anlagen zum Verwenden

Mehr

Abdichtungen in LAU-Anlagen

Abdichtungen in LAU-Anlagen Tagungsband Abdichtungen in LAU-Anlagen DIBt-Treffpunkt 18. November 2010 Berlin Dipl.-Biol. Martin Böhme Neue Regelungen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen im Rahmen von WHG und Bundes-VAUwS

Mehr

Systemdatenblatt BASWAphon Base. Ausgabe 2012 / 1

Systemdatenblatt BASWAphon Base. Ausgabe 2012 / 1 Systemdatenblatt BASWAphon Be Ausgabe 2012 / 1 Inhalt 1 Anwendung 2 Systemproil 3 Systemaubau 4 Systemstärken 5 Systemgewichte 6 Systemmesswerte 7 Installationszeit 8 Oberlächenschutz / Reinigung / Reparaturen

Mehr

DIN EN 1090 Einfluss auf den Korrosionsschutz, International Farbenwerke GmbH Markus Livree

DIN EN 1090 Einfluss auf den Korrosionsschutz, International Farbenwerke GmbH Markus Livree DIN EN 1090 Einfluss auf den Korrosionsschutz, International Farbenwerke GmbH Markus Livree Was ist die EN 1090? Die Bauproduktenverordnung 2011 ist gültig für alle dauerhaft in ein Gebäude oder ein Ingenieurbauwerk

Mehr

Projektprüfung und Zustandskontrolle von Jauchegruben

Projektprüfung und Zustandskontrolle von Jauchegruben 1. Erfahrungsaustausch für den Gewässerschutz in der Landwirtschaft Projektprüfung und Zustandskontrolle von Oktober 2011 AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Walcheplatz 2, Postfach, 8090 Zürich

Mehr

Fachbetriebe nach WHG.

Fachbetriebe nach WHG. Jan. Juli 2016 Mit Garantieterminen. Fachbetriebe nach WHG. Sachkunde erwerben und aufrechterhalten. www.tuv.com/akademie INHALT Seminare Fachbetriebe nach WHG Übersicht Qualifizierungsprogramm für WHG-Fachbetriebe

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008 Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 2 prohpl Fachgruppe Dekorative Schichtstoffplatten Wichtiger Hinweis: Diese Ausarbeitung dient lediglich Informationszwecken.

Mehr

Glasschaumgranulat Dämmmaterial unter lastabtragenden Bauteilen

Glasschaumgranulat Dämmmaterial unter lastabtragenden Bauteilen Titel der Arbeitsgruppe, wird vom PHI eingefügt. ARBEITSGRUPPE XX Glasschaumgranulat Dämmmaterial unter lastabtragenden Bauteilen Universität Innsbruck / Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften

Mehr

Reihenklemmen Normen, Bestimmungen, Begriffe

Reihenklemmen Normen, Bestimmungen, Begriffe Reihenklemmen Normen, Bestimmungen, Begriffe Erklärt werden die Internationalen Standards, IP Schutzarten nach DIN EN 60529 und wir geben eine Umrechnungstabelle von AWG- Leitern auf mm². Reihenklemmen

Mehr

Parkhäuser schützen unterm Pflaster

Parkhäuser schützen unterm Pflaster Text steht online unter: pr-nord.de -> Pressezentrum -> Pressetexte /-fotos 07/15-06 StoCretec auf der Parken 2015, 23.-25.9. 2015, Berlin Schutz von Fundamenten, Stützen und Wänden in Parkbauten mit Pflasterbelägen

Mehr

Praxislösung. Korrosion an Erdungsanlagen. Inhalt. Korrosion an Erdungsanlagen

Praxislösung. Korrosion an Erdungsanlagen. Inhalt. Korrosion an Erdungsanlagen Inhalt und Blitzschutzsystemen Anwendungshinweise aus der Blitzschutznorm DIN EN 62305-3 (VDE 0185-305-3) Auswahl und Verlegung von Metallen im Erdreich Auswahl und Verlegung von Metallen als Fangeinrichtung

Mehr

Abdichtung von Kellerwänden aus Porenbeton

Abdichtung von Kellerwänden aus Porenbeton Abdichtung von Kellerwänden aus Porenbeton Zum Schutz der Bauwerke vor Feuchtigkeit und eindringendem Wasser müssen Kellerwände im Erd- und Sockelbereich nach DIN 18195 "Bauwerksabdichtungen" geschützt

Mehr

TA Instruments TGA Q500

TA Instruments TGA Q500 Kunststoffanalyse 2 Kunststoffanalyse Untersuchungsmethode Infrarot ( IR-) Spektralanalyse Thermogravimetrie Differential Scanning Calorimetry ( DSC ) Kurzzeichen FT-IR TGA DSC Prüfnormen Gerätetyp und

Mehr

Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 -

Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 - Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 - Abwasser-InfoBörse Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N., Hannover Hannover, 23-25. November 2009 Kommunale Umwelt-AktioN

Mehr

/ / 2012

/ / 2012 Betriebsanleitung (Ex-Schutz relevanter Teil) für Temperatursensoren gemäß der EU-Richtlinie 94/9/EG Anhang VIII (ATEX) Gruppe II, Gerätekategorie 3D/3G TS325A 706292 / 00 11 / 2012 Hinweise für den sicheren

Mehr

EN 1090-2 Korrosionsschutz. Was bedeutet das für uns????

EN 1090-2 Korrosionsschutz. Was bedeutet das für uns???? EN 1090-2 Korrosionsschutz Was bedeutet das für uns???? EN 1090-2 Korrosionssschutz WER HAT DEN ABSCHNITT KORROSIONSSCHUTZ SCHON GELESEN???? Protective Coatings EN 1090-2 Korrosionssschutz - Agenda Abschnitt

Mehr

Expositionsklassen Anwendungsbeispiele

Expositionsklassen Anwendungsbeispiele Expositionsklassen Anwendungsbeispiele Holcim (Süddeutschland) GmbH D-72359 Dotternhausen Telefon +49 (0) 7427 79-300 Telefax +49 (0) 7427 79-248 info-sueddeutschland@holcim.com www.holcim.de/sued Wohnungsbau

Mehr

Prüfbericht P Disboxid 462 EP-Siegel Disbon 973 Kupferband Disboxid 471 AS-Grund Disboxid 972 ESD Multi. 12 Seiten

Prüfbericht P Disboxid 462 EP-Siegel Disbon 973 Kupferband Disboxid 471 AS-Grund Disboxid 972 ESD Multi. 12 Seiten Dieser Bericht ist elektronisch abgefasst und verteilt worden. Rechtliche Gültigkeit besitzt ausschließlich das Original des Berichtes auf Papier. Prüfbericht P 4228-1 Prüfungsauftrag: Prüfung von elektrostatischen

Mehr

Echte Partner halten dicht

Echte Partner halten dicht Echte Partner halten dicht U N S E R E L E I S T U N G E N Echte Partner sind da, wenn man sie braucht: Wir sind in Ihrer Nähe. Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wir bieten Ihnen zehn Jahre Gewährleistung

Mehr

System contec. Elementwandabdichtung

System contec. Elementwandabdichtung abdichtung System contec Das bauaufsichtlich gemäß Verwendbarkeitsnachweis WU-Richtlinie geprüfte System zur sicheren und dauerhaften Abdichtung von Element- und Fertigteilwänden Allgemeines bauaufsichtliches

Mehr

WEBA Wertstoffhandel & -erfassung GmbH Detmoldstr München

WEBA Wertstoffhandel & -erfassung GmbH Detmoldstr München Überwachungszertifikat-Nr.: 10432 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen als Behandlungsanlage gemäß 21 Abs. 4. des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) vom 20.10.2015 für den in der Anlage

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-12/0166 vom 18. Juni Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-12/0166 vom 18. Juni Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-12/0166 vom 18. Juni 2015 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

TROCK NER KELLER DICHTUNGSSCHLÄMME

TROCK NER KELLER DICHTUNGSSCHLÄMME TROCK NER KELLER DICHTUNGSSCHLÄMME Für die wasserdichte Abdichtung von Grundmauern und Kellern in dünner Schicht. Auch für die Altbauinstandsetzung. Produktleistung I Dichtungsschlämme mit Prüfzeugnis.

Mehr

Eine Information für unsere Kunden. Umwelt Tankanlagen für Heizöl: So schützen Sie sich vor Schäden

Eine Information für unsere Kunden. Umwelt Tankanlagen für Heizöl: So schützen Sie sich vor Schäden Eine Information für unsere Kunden Umwelt Tankanlagen für Heizöl: So schützen Sie sich vor Schäden Heizöl Heizöl ist als wassergefährdender Stoff eingestuft, so dass für die Lagerung und Verwendung besondere

Mehr

Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993

Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993 Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993 Referentin: Kontakt: Mirjam Ruess Mirjam.Ruess@dqs.de Seite 1/ 10-2009 Inhalt 1. Klassifizierung von Medizinprodukten 2. Regulatorische Vorgaben 3.

Mehr

Hinweise für den sicheren Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen

Hinweise für den sicheren Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen Betriebsanleitung (Ex-Schutz relevanter Teil) für Profibus PA Drucktransmitter gemäß der EU-Richtlinie 94/9/EG Anhang VIII (ATEX) Gruppe II, Gerätekategorie 1D / 1G 704462 / 00 09/2008 Hinweise für den

Mehr

Mit dem WU-Keller ins Wasser. Dipl.-Ing. Stephan Böddeker

Mit dem WU-Keller ins Wasser. Dipl.-Ing. Stephan Böddeker Mit dem WU-Keller ins Wasser Dipl.-Ing. Stephan Böddeker Elemente einer WU-Planung Baustoff Rissplanung Fugenplanung Bauausführung Bauphysik Statik Abdichtung nach Norm Bemessungswasserstand Bemessungwasserstand

Mehr

DAMTEC.standard soll in trockenen, gleichmäßig temperierten Räumen gelagert werden.

DAMTEC.standard soll in trockenen, gleichmäßig temperierten Räumen gelagert werden. 1. Einsatzzweck DAMTEC.standard ist die Allround Dämmunterlage zur Trittschalldämmung und Entkopplung. Sie kann unter Parkett, Teppich, Laminat, Fliesen sowie Linoleum und PVC (beide mit Trennspachtelung)

Mehr

Technische Daten. Allgemeine Daten. Schaltabstand s n 40 mm

Technische Daten. Allgemeine Daten. Schaltabstand s n 40 mm 0102 Bestellbezeichnung Merkmale Komfortreihe 40 mm nicht bündig Zubehör MHW 01 Modularer Haltewinkel MH 04-2057B Montagehilfe für VariKont und +U1+ Sensoren Technische Daten Allgemeine Daten Schaltelementfunktion

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-11/0492 vom 26. Juni Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-11/0492 vom 26. Juni Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-11/0492 vom 26. Juni 2014 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

Toolbox TB-BXW: Brandschutz für Wände und Stützen. FRILO Software GmbH Stand:

Toolbox TB-BXW: Brandschutz für Wände und Stützen. FRILO Software GmbH  Stand: Toolbox TB-BXW: Brandschutz für Wände und Stützen FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand:23.05.2016 Anwendungsmöglichkeiten Mit diesem Programm können hinsichtlich Brandschutznachweis Mindestabmessungen

Mehr

Prüfen Beraten Planen. Prüfen + Planen GmbH. Musterplatten mit Disboxid 972 ESD Multi. Problemstellung. Messung der elektrostatischen Eigenschaften

Prüfen Beraten Planen. Prüfen + Planen GmbH. Musterplatten mit Disboxid 972 ESD Multi. Problemstellung. Messung der elektrostatischen Eigenschaften Prüfen Beraten Planen Prüfen + Planen GmbH Prüfen + Planen GmbH Schulstraße. 16/1 71717 Beilstein Ingenieurgesellschaft zur Prüfung und Instandhaltung von Bauwerken Schulstr. 16/1 71717 Beilstein 0 70

Mehr

Softwareentwicklung nach der ISO9001?

Softwareentwicklung nach der ISO9001? Agenda Softwareentwicklung nach der ISO9001? von Robert Woll Motivation Einige aktuelle Herausforderungen für Unternehmen heutzutage: zunehmende Konkurrenz höhere Kundenanforderungen stärkere Integration

Mehr

Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014

Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014 Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014 EnEV 2014: Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz eingehalten werden. DIN 4108-2 2013-2: Durch Mindestanforderungen

Mehr

Anforderungen an den Löschwasserrückhalt aus Sicht des Gewässerschutzes

Anforderungen an den Löschwasserrückhalt aus Sicht des Gewässerschutzes Anforderungen an den Löschwasserrückhalt aus Sicht des Gewässerschutzes Workshop Fluortenside in Löschschäumen" Augsburg, 04. Dezember 2013 Bernhard Irl Referat 68 Gewässerschutz bei industriellen und

Mehr

Betonböden für Industriehallen

Betonböden für Industriehallen Berlin, 23.6.2010 Dr. Thomas Richter BetonMarketing Ost Betonböden für Industriehallen www.beton.org Industrieböden Produktions-, Lager- und Verkehrsflächen in Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft sind

Mehr

CE-Kennzeichnung und Leistungsnachweis Was mache ich damit auf der Baustelle?

CE-Kennzeichnung und Leistungsnachweis Was mache ich damit auf der Baustelle? CE-Kennzeichnung und Leistungsnachweis Was mache ich damit auf der Baustelle? Dipl.-Ing. Thomas Krause-Czeranka Dipl.-Ing. Guido Müller Agenda Einführung Gesetzliche Grundlagen CE-Kennzeichnung + Leistungserklärung

Mehr

PE 300, 500, 1000 und 8000. PE 300 HDPE - Regenerat Polyethylen

PE 300, 500, 1000 und 8000. PE 300 HDPE - Regenerat Polyethylen PE 300, 500, 1000 und 8000 PE 300 HDPE - Regenerat Polyethylen sehr gutes Tiefziehverhalten und Verformbarkeit hohe Steifigkeit und Zähigkeit besondere Chemikalienbeständigkeit sehr gute elektrische Isolationseigenschaften

Mehr

D 263 T - Dünnglas D 0289 0

D 263 T - Dünnglas D 0289 0 CHOTT AG - Dünnglas D 0289 0 - Dünnglas ist ein farbloses Borosilikatglas von sehr guter chemischer Beständigkeit. Bedingt durch die spezielle Zusammensetzung dieses ubstratglases ergeben sich Eigenschaften,

Mehr

Ex-Info 02/2012. April 2012

Ex-Info 02/2012. April 2012 Ex-Info 02/2012 April 2012 1. ACHEMA 2012... 1 2. Untersagungsverfügung AMS Gasalarm C 230 V... 2 3. Technische Regeln Flüssiggas TRF 2012... 2 4. Praxishandbuch Zoneneinteilung... 3 5. Liste funktionsgeprüfter

Mehr

= = M=sçêëíÉääìåÖ=ÇÉê=_ÉíÉáäáÖìåÖÉå=ìåÇ=fåíÉåíáçåÉå=ÇÉê=jçÇìäíÉëíêÉáÜÉI=oΩÅâÄäáÅâ=~ìÑ=ÇáÉ=NK=páíòìåÖ=ìåÇ=ÇáÉ=sçêä~ÖÉ=ÇÉë=

= = M=sçêëíÉääìåÖ=ÇÉê=_ÉíÉáäáÖìåÖÉå=ìåÇ=fåíÉåíáçåÉå=ÇÉê=jçÇìäíÉëíêÉáÜÉI=oΩÅâÄäáÅâ=~ìÑ=ÇáÉ=NK=páíòìåÖ=ìåÇ=ÇáÉ=sçêä~ÖÉ=ÇÉë= mêçíçâçää mêçíçâçää mêçíçâçää mêçíçâçää OKpáíòìåÖÇÉëfåÇìëíêáÉÄÉáê~íëÑΩêìå~ÄÜ åöáöéjççìäíéëíë OKpáíòìåÖÇÉëfåÇìëíêáÉÄÉáê~íëÑΩêìå~ÄÜ åöáöéjççìäíéëíë OKpáíòìåÖÇÉëfåÇìëíêáÉÄÉáê~íëÑΩêìå~ÄÜ åöáöéjççìäíéëíë OKpáíòìåÖÇÉëfåÇìëíêáÉÄÉáê~íëÑΩêìå~ÄÜ

Mehr

Aktuelle Zulassungsverfahren und Neuerungen in den Zulassungsgrundsätzen für Kleinkläranlagen. Dipl.-Ing. Stefan Hartstock. KKA-News 15.10.

Aktuelle Zulassungsverfahren und Neuerungen in den Zulassungsgrundsätzen für Kleinkläranlagen. Dipl.-Ing. Stefan Hartstock. KKA-News 15.10. Aktuelle Zulassungsverfahren und Neuerungen in den Zulassungsgrundsätzen für Kleinkläranlagen Dipl.-Ing. Stefan Hartstock KKA-News 15.10.2014 2 Gliederung 1. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für

Mehr

Merkblatt Industrieböden

Merkblatt Industrieböden Merkblatt Industrieböden DBV-Merkblatt Industrieböden aus Beton für Frei- und Hallenflächen Fassung November 2004 DEUTSCHER BETON- UND BAUTECHNIK-VEREIN E.V. DBV-Merkblatt Industrieböden aus Beton für

Mehr

Gitterroste Bahnroste Treppenbau. Von Profis für Profis

Gitterroste Bahnroste Treppenbau. Von Profis für Profis Gitterroste Bahnroste Treppenbau Von Profis für Profis Tregit Stück für Stück Qualität nach Maß Als führender Hersteller der Stahl- und Metallbearbeitung fertigt und montiert die tregit Gitterroste und

Mehr

Applikationsbericht Prüfgerät für Wiederholungsprüfung an Lichtbogenschweißeinrichtungen

Applikationsbericht Prüfgerät für Wiederholungsprüfung an Lichtbogenschweißeinrichtungen Applikationsbericht Prüfgerät für Wiederholungsprüfung an Lichtbogenschweißeinrichtungen 1. Rechtsgrundlagen In der Bundesrepublik bildet die Unfallverhütungsvorschrift für Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Mehr

Produktkatalog. Bewehrungstechnik. Bewehrungs- Technik

Produktkatalog. Bewehrungstechnik. Bewehrungs- Technik Produktkatalog Bewehrungs- Technik Produktvideo www.nevoga.com Bewehrungsanschluss Plexus, Pyraplex, FTW PLEXUS PLEXUS ist ein vorgefertigter Rückbiegeanschluss für einfache und sichere Verbindungen von

Mehr

Be- und Entlüftungsventil BE 891

Be- und Entlüftungsventil BE 891 Be- und Entlüftungsventil BE 89 Vorteil große Betriebssicherheit und lange Lebensdauer wartungsarm einfache Anbindung der Armatur an die Rohrleitung durch bewährte Klebe- oder Schweißverfahren Einsatz

Mehr

Brettschichtholz und Balkenschichtholz nach europäischer Produktnorm

Brettschichtholz und Balkenschichtholz nach europäischer Produktnorm Studiengemeinschaft Holzleimbau e.v. Heinz-Fangman-Str. 2 42287 Wuppertal Brettschichtholz und Balkenschichtholz nach europäischer Produktnorm Dr.-Ing. Tobias Wiegand, GF Studiengemeinschaft Holzleimbau

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Immissionsschutz und Betriebe MERKBLATT für die Außerbetriebnahme von Anlagen zum Lagern und Abfüllen wassergefährdender, brennbarer

Mehr

1) S56I : einseitig Corona-behandelte Folie (Innenseite gewickelt) 2) S56O : einseitig Corona-behandelte Folie (Außenseite gewickelt)

1) S56I : einseitig Corona-behandelte Folie (Innenseite gewickelt) 2) S56O : einseitig Corona-behandelte Folie (Außenseite gewickelt) SARAFIL Transparent S56 ist eine Polyesterfolie, bestimmt für die Erhöhung der Haftung von wasserverdünnbaren und lösemittelhaltigen Druckfarben und Schichten. Die chemisch behandelte Oberfläche weist

Mehr

Werkstoffbeschreibung

Werkstoffbeschreibung Grund LF 832 lösemittelfreies, transparentes Grundierharz im Floortec PUR-Beschichtungssystem sowie unter Dickschicht LF 834 Eigenschaften Lösemittelfreies, zweikomponentiges niedrigviskoses Epoxidharz

Mehr

Aufbau- und Bedienungsanleitung ORSY1 Regalsystem (Steckregal)

Aufbau- und Bedienungsanleitung ORSY1 Regalsystem (Steckregal) Aufbau- und Bedienungsanleitung ORSY1 Regalsystem (Steckregal) Stand 09.2012 1 Inhalt Werkzeug Montagezubehör Wichtige Hinweise 3 3 4 Regalaufbau und Montage 4 Boden- / Wandmontage 5 Belastungswerte 5

Mehr