Schuldenbericht 2011 Stadt Nettetal

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schuldenbericht 2011 Stadt Nettetal"

Transkript

1 Schuldenbericht 2011 Stadt Nettetal

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Zinsentwicklung Entwicklung der Kapitalmarktzinsen Entwicklung der Geldmarktzinsen Analyse Kreditportfolio Kreditvolumen Investitionskredite Tilgungsarten und -struktur Tilgungsleistung Zinsarten und -struktur Zinssicherungsgeschäfte Zinsoptimierungsgeschäfte Zinsfestschreibungen Laufzeiten der Zinsbindungen Restlaufzeiten der Zinsbindungen Ursprungslaufzeiten der Zinsbindungen Zinsausgaben Durchschnittszins Darlehensgeber Ausleihungen an verbundene Unternehmen Liquiditätskredite Zinssätze Liquiditätskredite Entwicklung Bankguthaben Zinsausgaben Entwicklung Schuldenstand Kreditaufnahmen Kreditermächtigung Kreditneuaufnahmen Umschuldungen Kreditabwicklungen für den NetteBetrieb

3 1 Einleitung Der folgende Bericht soll einen stichtagsbezogenen Überblick über das Darlehensportfolio der Stadt Nettetal und die Veränderungen des Haushaltsjahres 2011 geben. Der Schuldenbegriff umfasst dabei nur Darlehen, auf kreditähnliche Rechtsgeschäfte und anderweitige Verbindlichkeiten wird nicht eingegangen. Der Bericht beschränkt sich dabei auf die Darlehen des Kernhaushaltes, die eigenbetriebsähnliche Einrichtung NetteBetrieb ist nicht Bestandteil der Betrachtung. 3

4 2 Zinsentwicklung Entwicklung der Kapitalmarktzinsen 1 Jahr 10 Jahre 20 Jahre 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0, Quelle: Marktdaten der Dexia Kommunalbank Deutschland Um die unterjährige Zinsentwicklung am Kapitalmarkt abzubilden, wurden kurz-, mittel- und langfristige Swapsätze gewählt. 4

5 2.2 Entwicklung der Geldmarktzinsen EZB-Leitzins 7-Tage-Euribor 3-M-Euribor 1,8 1,6 1,4 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0, Quelle: Marktdaten der Dexia Kommunalbank Deutschland Für die Entwicklung des Geldmarktes wurden der 7-Tage-Euribor und der 3-Monats- Euribor im Vergleich zum Leitzins der Europäischen Zentralbank dargestellt. Der 3- Monats-Euribor findet häufig bei der Zinsfeststellung von variablen Darlehen Verwendung. Der 7-Tage-Euribor wurde gewählt, da sich unter anderem die Verzinsung des Dispositionskredites der Sparkasse an diesem Zinssatz orientiert. 5

6 3 Analyse Kreditportfolio 3.1 Kreditvolumen Investitionskredite , ,61 Liquiditätskredite ,00 0, , ,61 Zum umfasst das Kreditportfolio der Stadt Nettetal 14 Darlehen, bei denen es sich ausschließlich um Investitionskredite handelt. Der Schuldenstand beträgt zum Stichtag , Investitionskredite Tilgungsarten und -struktur feste Tilgung 43% Annuität 57% Bei ,56 des Kreditportfolios erfolgt die Tilgung annuitätisch, für ,05 ist eine feste Tilgungsrate vereinbart worden. Endfällige Darlehensvereinbarungen liegen nicht vor. 6

7 3.2.2 Tilgungsleistung Im Jahr 2011 wurden ,63 (2010: ,49 ) getilgt. Es handelte sich dabei ausschließlich um ordentliche Tilgungen. Dies entspricht einer Tilgung von ca. 4 % im Kalenderjahr Zinsarten und -struktur Variabel 17% Fix 83% Von den 14 laufenden Darlehen, ist bei 13 Darlehen ein fixer Zinssatz vereinbart worden. Das Darlehen mit dem höchsten Restkapital des Portfolios wird variabel verzinst. Allerdings erfolgt eine Zinssicherung mit Hilfe eines Derivates (siehe Zinssicherungsgeschäfte). Die Zinszahlungen werden bei allen Darlehen vierteljährlich vorgenommen Zinssicherungsgeschäfte Die Stadt Nettetal hat ein variabel verzinstes Darlehen im Portfolio ( : ,79 ). Für dieses wurde gleichzeitig ein Zinssatzswap abgeschlossen, der von der Ausgestaltung her dem Ursprungsdarlehen entspricht, sodass es sich faktisch um eine festverzinsliche Darlehensvereinbarung handelt. Es treten demnach keine gesonderten Risiken auf. 7

8 3.2.5 Zinsoptimierungsgeschäfte Bei drei Darlehen ist die Stadt Nettetal in der Vergangenheit Zinsoptimierungsgeschäfte eingegangen. Bei diesen Geschäften konnte der zu entrichtende fest verzinsliche Zinssatz optimiert werden, indem der Bank ein Umwandlungsrecht in ein variables Darlehen eingeräumt wurde. Dieses Umwandlungsrecht kommt zur Geltung, wenn der 3-Monats- Euribor eine zuvor festgelegte Grenze übersteigt. Darlehen Zinssatz Option ,85 4,19% wenn 3-M-Euribor > 5,50%, dann 3M-Euribor ,00 4,90% wenn 3-M- Euribor > 6,00%, dann 3M- Euribor ,00 4,90% wenn 3-M- Euribor > 6,00%, dann 3M- Euribor Zinsoptimierung 31% keine Zinsoptimierung 69% Für 31 % des Kreditportfolios wurden demnach Zinsoptimierungsgeschäfte eingegangen. Theoretisch besteht in dieser Höhe das Risiko die Zinssicherung zu verlieren. Zurzeit liegt der relevante 3-Monats-Euribor allerdings weit unter den vereinbarten Grenzen, sodass alle zinsoptimierten Darlehen mit dem vereinbarten fixen Zinssatz geführt werden (siehe 2.2 Entwicklung der Geldmarktzinsen). 8

9 3.2.6 Zinsfestschreibungen , , , , , , , , , ,00 0, Zum laufen gleichzeitig zwei Zinsfestschreibungen von ,70 und ,87 aus. Am wurde bereits vorzeitig ein Forward-Darlehen abgeschlossen, dessen Zinssatz bis zur vollständigen Ablösung des Restbetrages festgeschrieben ist. Für alle weiteren Zinsfestschreibungen sind keine Maßnahmen zur Zinssicherung getroffen worden Laufzeiten der Zinsbindungen Für die Auswertung der eingegangenen Zinsbindungen wurden die abgeschlossenen Laufzeiten in die Kategorien Geldmarkt (< 1 Jahr), kurzfristig (1 bis 3 Jahre), mittelfristig (3 bis 10 Jahre) und langfristig (> 10 Jahre) eingeteilt. Zinssicherungsgeschäfte wurden bei der Darstellung berücksichtigt. Folgende Diagramme geben einen Überblick über die Restlaufzeiten der Zinsbindungen zum und die ursprünglich abgeschlossenen Laufzeiten. 9

10 Restlaufzeiten der Zinsbindungen 0-1 Jahr > 10 Jahre 1-3 Jahre 3-10 Jahre Ursprungslaufzeiten der Zinsbindungen 3-10 Jahre > 10 Jahre 10

11 3.2.8 Zinsausgaben Im Jahr 2011 wurden ,51 (2010: ,50 ) an Zinszahlungen geleistet. Hierbei handelt es sich um einen Brutto-Ausweis, korrespondierende Zinseinnahmen aus Ausleihungen an verbundene Unternehmen wurden nicht in Abzug gebracht (siehe Ausleihungen an verbundene Unternehmen) Durchschnittszins Der Durchschnittszins aller Investitionskredite betrug im Jahr ,51 % (2010: 5,10 %) Darlehensgeber NRW.Bank 3% WL-Bank 16% Sparkasse 46% Dexia 31% Postbank 1% Bayer. Hypo- und Vereinsbank 3% Bei zwei Darlehen ( Restkapital : ,26 ) handelt es sich um Investitionskredite des KfW Infrastrukturprogramms, die im Rahmen des Neubaus der Drei-Feld-Sporthalle in Lobberich aufgenommen wurden. Da die Darlehen jedoch durch Forfaitierungsverträge auf die Sparkasse Krefeld übergegangen sind, werden diese auch dort ausgewiesen. 11

12 Ausleihungen an verbundene Unternehmen Investitionskredite Kernhaushalt , ,02 Investitionen in die Finanzanlagen , ,59 Investitionskredite , ,61 Am wurde erstmals ein Darlehen für Investitionen in die Finanzanlagen über aufgenommen und als Ausleihung an die Stadtwerke Nettetal GmbH weitergeleitet. Mit Darlehensvereinbarungen vom und wurden weitere Darlehen über jeweils für Investitionen in die Finanzanlagen und einhergehende Ausleihungen an die Stadtwerke Nettetal GmbH geschlossen. Beim Darlehensvertrag vom handelt es sich um ein Forward-Darlehen, die Auszahlung und Weiterleitung der erfolgt im Januar Die für Investitionen in die Finanzanlagen aufgenommenen Darlehen wirken sich nicht negativ auf die städtische Bilanz aus, da in gleicher Höhe eine Ausleihung an verbundene Unternehmen bilanziert wird. Für die Abwicklung der Darlehensgeschäfte wurde der Stadtwerken Nettetal GmbH ein Zinsaufschlag von 0,80 % in Rechnung gestellt, sodass sich für den Kernhaushalt ein positiver Effekt ergibt. Im Jahr 2011 konnten dadurch ca Zinseinnahmen generiert werden , , , , , ,00 Investitionen in die Finanzanlagen Investitionskredite Kernhaushalt , ,00 0,

13 3.3 Liquiditätskredite Am wurde ein Geldmarktkredit über ,00 mit einer einjährigen Laufzeit abgeschlossen. Das Darlehen wurde am vollständig zurück gezahlt ohne eine weitere Darlehensvereinbarung einzugehen. Die dafür benötigten finanziellen Mittel konnten in erster Linie durch die Rückführung einer Ausleihung an den NetteBetrieb (Straßensinkkästen) bereit gestellt werden. Zum war demnach kein klassischer Kassenkredit mehr im Portfolio vorhanden. Neben dem für ein Jahr aufgenommenen Geldmarktkredit wurden weitere finanzielle Mittel über den Dispositionskredit der Sparkasse bereit gestellt. Die Verzinsung erfolgte dabei anhand des 7-Tage-Euribors mit einem Aufschlag von 25 Basispunkten (siehe 2.2 Entwicklung Geldmarktzinsen). Korrespondierend dazu wird ein vorhandenes Guthaben wiederum mit einem Abschlag von 25 Basispunkten auf den 7-Tage-Euribor verzinst Zinssätze Liquiditätskredite Folgende Aufstellung zeigt die Entwicklung des Zinssatzes des Dispositionskredites der Sparkasse im Vergleich zu dem für ein Jahr festgeschriebenen Geldmarktkredit: 2,000% 1,800% 1,600% 1,400% 1,200% 1,000% 0,800% 0,600% 0,400% 0,200% 0,000%

14 3.3.2 Entwicklung Bankguthaben Folgende Übersicht skizziert die Entwicklung des Bankguthabens auf dem städtischen Konto der Sparkasse seit Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements: , , , ,00 0, ,00 Jan 09 Mrz 09 Mai 09 Jul 09 Sep 09 Nov 09 Jan 10 Mrz 10 Mai 10 Jul 10 Sep 10 Nov 10 Jan 11 Mrz 11 Mai 11 Jul 11 Sep 11 Nov 11 Jan , , , , Zinsausgaben Für den am aufgenommenen Geldmarktkredit waren am ,17 an Zinszahlungen zu leisten. Die Zinslast des Dispositionskredites der Sparkasse Krefeld betrug im Jahr ,60 an Zinsen (Soll-Verzinsung). 14

15 4 Entwicklung Schuldenstand , , , , , , , ,00 0, Investitionskredite Kernhaushalt , , , ,02 Investitionen in die Finanzanlagen 0,00 0, , ,59 Liquiditätskredite 0,00 0, ,00 0,00 Schuldenstand , , , ,61 15

16 5 Kreditaufnahmen Kreditermächtigung Im Haushaltsplan 2011 wurde der Gesamtbetrag der Kredite, deren Aufnahme für Investitionen erforderlich ist, auf festgesetzt. 5.2 Kreditneuaufnahmen Am wurde ein Darlehen über ,00 bei der Sparkasse aufgenommen, welches direkt als Ausleihung an die Stadtwerke Nettetal AG weitergeleitet wurde (siehe Ausleihungen an verbundene Unternehmen). Zur Finanzierung der Investitionen im Kernhaushalt wurde am ein weiterer Darlehensvertrag über ,00 mit der NRW.Bank geschlossen. Beide Darlehen wurden mit fester Tilgungsrate und fixem Zinssatz abgeschlossen. 5.3 Umschuldungen Im Haushaltsjahr 2011 ist keine Zinsfestschreibung ausgelaufen, die zu einer Umschuldung geführt hätte. Am wurde allerdings bereits ein Anschlussdarlehen für zwei am auslaufende Zinsfestschreibungen über insgesamt ,57 mit der NRW.Bank geschlossen. Es wurden ebenfalls eine feste Tilgungsrate und ein fixer Zinssatz vereinbart. 5.4 Kreditabwicklungen für den NetteBetrieb Im Jahr 2011 wurden für den NetteBetrieb Angebotsabfragen über insgesamt ,00 durchgeführt. Dabei handelt es sich um reine Serviceleistungen, die Aufnahme und Bilanzierung der Darlehen erfolgt im NetteBetrieb. 16

Schuldenbericht 2003. Landeshauptstadt München Stadtkämmerei

Schuldenbericht 2003. Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Schuldenbericht 2003 Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Telefon: 233-92145 Stadtkämmerei Telefax: 233-26907 Hauptabteilung I/2 Schuldenbericht 2003 Anlage: Schuldenbericht 2003 Bekanntgabe in der

Mehr

Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz

Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz 2015 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Zinsentwicklung 4 2. Berichtsjahr 2015 Stadt Mainz 5 2.1 Kreditportfolio 5 2.2 Kreditgeber 5 2.2.1 Liquiditätskredite 6 2.2.2

Mehr

Stellungnahme der Verwaltung zum Schuldenbericht 2011

Stellungnahme der Verwaltung zum Schuldenbericht 2011 Stellungnahme der Verwaltung zum Schuldenbericht 2011 Zu dem Tagesordnungspunkt war verabredet, dass die Anmerkungen der FDP-Fraktion den Ratsmitgliedern mit einer Stellungnahme der Verwaltung zur Kenntnis

Mehr

Regionalkonferenz zur Abwasserbeseitigung im Freistaat Sachsen - 2010

Regionalkonferenz zur Abwasserbeseitigung im Freistaat Sachsen - 2010 Regionalkonferenz zur Abwasserbeseitigung im Freistaat Sachsen - 2010 Babette Böhme, Abteilungsdirektorin, Abteilung Umwelt und Landwirtschaft 1. Oktober 2010 Gliederung 1. Förderung von Hochwasserbeseitigungsmaßnahmen

Mehr

Liquiditäts- bzw. Finanzierungsprobleme bei ausgeglichenem Haushalt

Liquiditäts- bzw. Finanzierungsprobleme bei ausgeglichenem Haushalt Seite 1 Liquiditäts- bzw. Finanzierungsprobleme bei ausgeglichenem Haushalt Nds. Studieninstitut für kommunale Verwaltung e. V. 1 110 Abs. 4 NKomVG 1 Der Haushalt soll in jedem Haushaltsjahr in Planung

Mehr

11.06.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Bericht

11.06.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Bericht DER OBERBÜRGERMEISTER Amt für Finanzen und Beteiligungen Öffentliche Berichtsvorlage Vorlagen-Nr.: Auskunft erteilt: Herr Deppe Ruf: 492 20 20 E-Mail: Deppe@stadt-muenster.de Datum: 22.04.2013 Betrifft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Refinanzierung Kreditportfolio Zinssicherung (Stand 2004) Zinsausgleichsrücklage

Inhaltsverzeichnis. 1. Refinanzierung Kreditportfolio Zinssicherung (Stand 2004) Zinsausgleichsrücklage Schuldenmanagement; Quartalsbericht Bericht II. Quartal 2004 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Refinanzierung 2004 1 2. Kreditportfolio 2004 2 3. Zinssicherung (Stand 2004) 8 4. Zinsausgleichsrücklage 2004 8

Mehr

Stadtkämmerei HA II/22

Stadtkämmerei HA II/22 Telefon: 089/233-92114 Telefax: 089/233-28998 Az. 915-32-2299 Stadtkämmerei HA II/22 Aufnahme eines Förderdarlehens der LfA Förderbank Bayern zur Finanzierung neuer Gas-Otto-Motoren beim Klärwerk Gut Großlappen

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske

Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Inhalt 1. Zweck der Eingabemaske...2 2. Aufbau der Eingabemaske...2 3. Begriffserklärungen...5 3.1 Teil 1: Produktinformationen...5

Mehr

Schuldenbericht 2002. Landeshauptstadt München Stadtkämmerei

Schuldenbericht 2002. Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Schuldenbericht 2002 Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Telefon: 233-26195 Telefax: 233-24948 Herr Wehdanner Stadtkämmerei Hauptabteilung I Schuldenbericht 2002 Anlage: Schuldenbericht 2002 Bekanntgabe

Mehr

Kommunale Finanzwetterlage: Noch leicht bewölkt, aber stabil

Kommunale Finanzwetterlage: Noch leicht bewölkt, aber stabil Kommunale Finanzwetterlage: Noch leicht bewölkt, aber stabil Ergebnisse der KfW Blitzbefragung Kommunen 1. Halbjahr 2013 Bank aus Verantwortung Executive Summary Investitionstätigkeit zu gering, aber stabil:

Mehr

Kommunaler Zinssteuerungsvergleich Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske

Kommunaler Zinssteuerungsvergleich Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Kommunaler Zinssteuerungsvergleich Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Inhalt 1. Zweck der Eingabemaske...2 2. Aufbau der Eingabemaske...3 3. Begriffserklärungen...5 3.1 Teil 1: Basisinformationen...5

Mehr

Schuldenbericht Landeshauptstadt München

Schuldenbericht Landeshauptstadt München Schuldenbericht Landeshauptstadt München 2008 Schuldenbericht Landeshauptstadt München 2008 Vorwort Schuldenmanagement und Finanzmarktkrise Wir haben eine Finanzmarktkrise, seit dem Jahr 2007 als unmerklichen

Mehr

Ziel: Entschuldung: Strategie zum Kredit- und Zinsmanagement

Ziel: Entschuldung: Strategie zum Kredit- und Zinsmanagement Ziel: Planungssicherheit und Optimierung der Schuldendienste unter den Bedingungen einer Entschuldungsstrategie bis zum Ende der Wahlperiode 2014 Entschuldung: 1. Entschuldungsziel: Halbierung des Fehlbetrages

Mehr

Short-Term Interest-Rate Futures EURO Money Market Future

Short-Term Interest-Rate Futures EURO Money Market Future Short-Term Interest-Rate Futures EURO Money Market Future Der EURIBOR-Future : Allgemeines Der 3-Monats-EURIBOR Future kann als standardisierter FRA betrachtet werden. Dabei ist die Laufzeitspezifikation

Mehr

Gestaltung eines wirkungsvollen IKS

Gestaltung eines wirkungsvollen IKS Gestaltung eines wirkungsvollen IKS bei kommunalen Finanzgeschäften 2.12.2013 Dr. Christian KOCH Übersicht Ausgangssituation Zweck / Ziele IKS für kommunale Finanzgeschäfte? Rahmenbedingungen IKS - kommunale

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Übungsaufgaben zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Übungsaufgaben zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Aufgabe 2 Stellen Sie (mit Excel) einen Finanzierungsplan auf: 60.000,- Euro Abzahlungsdarlehen

Mehr

Kommunale Finanzinstrumente Erfassung. Bewertung. Bewirtschaftung. Dr. Christian KOCH HYPO NOE Gruppe Bank AG

Kommunale Finanzinstrumente Erfassung. Bewertung. Bewirtschaftung. Dr. Christian KOCH HYPO NOE Gruppe Bank AG Kommunale Finanzinstrumente Erfassung. Bewertung. Bewirtschaftung Dr. Christian KOCH HYPO NOE Gruppe Bank AG Übersicht * Ausgangssituation Rahmenbedingungen * Finanzinstrumente in der Gemeinde - Erfassung

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Darlehensvertrag zwischen Neue Energie Genossenschaft eg, Weberplatz 15, 14482 Potsdam im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und

Darlehensvertrag zwischen Neue Energie Genossenschaft eg, Weberplatz 15, 14482 Potsdam im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Darlehensvertrag zwischen Neue Energie Genossenschaft eg, Weberplatz 15, 14482 Potsdam im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und im Folgenden Darlehensgeber genannt. 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die

Mehr

Stadtkämmerei Hauptabteilung I/2

Stadtkämmerei Hauptabteilung I/2 Telefon: 0 233-92519 Telefax: 0 233-24948 Stadtkämmerei Hauptabteilung I/2 Schuldenportfolio Antrag Nr. 08-14 / A 01558 der Stadtratsfraktion der FDP vom 12.05.2010 1 Anlage Sitzungsvorlage Nr. 08-14 /

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat. zu bearbeiten Analyse Ihres Schulden- und

Klicken Sie, um das Titelformat. zu bearbeiten Analyse Ihres Schulden- und Klicken Sie, um das Titelformat S - Kommunale Verschuldungsdiagnose zu bearbeiten Analyse Ihres Schulden- und Klicken Sie, um das Format des Untertitel-Masters zu bearbeiten. Derivate-Portfolios 17. Dezember

Mehr

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung 1 Zusatzmaterialien zu Finanz- und Wirtschaftsmathematik im Unterricht, Band 1 Übungsaufgaben Tilgungsrechnung Überarbeitungsstand: 1.März 2016 Die grundlegenden Ideen der folgenden Aufgaben beruhen auf

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Dezember 2016)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Dezember 2016) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Dezember 2016) Die Zinsen bleiben auf Niedrigniveau. Der Anleihenankauf der EZB wird unverändert fortgesetzt und pumpt jeden Monat 80 Mrd. in die

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Schuldenbericht 2005. Landeshauptstadt München Stadtkämmerei

Schuldenbericht 2005. Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Schuldenbericht 2005 Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Seite 3 Vorwort Dr. Ernst Wolowicz Stadtkämmerer Schuldenbericht 2005 Von Dresden lernen? Ein Traum geht um im Lande, der Traum von der Entschuldung

Mehr

Bremer Landesbank - Wer zahlt für stille Einlagen?

Bremer Landesbank - Wer zahlt für stille Einlagen? BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/709 Landtag 19. Wahlperiode 23.08.16 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der FDP Bremer Landesbank - Wer zahlt für stille Einlagen? Antwort des Senats

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand April 2016)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand April 2016) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand April 2016) Mario Draghi hält Wort! Negativzinsen und Mega-Interventionen sollen die Inflationsrate ankurbeln. Der Mann tut deutschen Sparern richtig

Mehr

Infrastrukturfinanzierung in Zeiten des Flüchtlingszustromes. Michael Tirpitz, amtierender Leiter der Stadtkämmerei der Stadt Leipzig

Infrastrukturfinanzierung in Zeiten des Flüchtlingszustromes. Michael Tirpitz, amtierender Leiter der Stadtkämmerei der Stadt Leipzig Infrastrukturfinanzierung in Zeiten des Flüchtlingszustromes Michael Tirpitz, amtierender Leiter der Stadtkämmerei der Stadt Leipzig 1 Rahmenbedingungen der Stadt Leipzig Finanzielle Situation der Stadt

Mehr

für die Stadt Wunsiedel

für die Stadt Wunsiedel für die Stadt Wunsiedel 17.07.2013 Inhalt I. Kennzahlenspiegel II. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf III. Szenarioanalysen zukünftiger Zinszahlungen IV. Optimierungsvorschlag V. Annahmen VI. Übersicht

Mehr

ZINSSÄTZE FÜR UNSERE BANKPRODUKTE AB 01. MÄRZ 2015

ZINSSÄTZE FÜR UNSERE BANKPRODUKTE AB 01. MÄRZ 2015 KONTO FREEDOM» WILLKOMMENSANGEBOT Zinssatz auf Guthaben bis 1.000.000 : 1,50 % p. a. : fester Zinssatz für 6 Monate Verzinst wird der Teil des Guthabens, der 15.000 übersteigt, bis max. 1.000.000. In den

Mehr

ABCDEF. Landeskonferenz Abwasser 2015. Stand der Förderung Förderrichtlinie SWW/2009. Frank Hoppe Abteilung Umwelt und Landwirtschaft

ABCDEF. Landeskonferenz Abwasser 2015. Stand der Förderung Förderrichtlinie SWW/2009. Frank Hoppe Abteilung Umwelt und Landwirtschaft Landeskonferenz Abwasser 2015 Stand der Förderung Förderrichtlinie SWW/2009 Frank Hoppe Abteilung Umwelt und Landwirtschaft Dresden, den 09. November 2015 Gliederung 1. Kleinkläranlagenförderung 2. Förderung

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand September 2010)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand September 2010) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand September 20) Kurzfristig sind keine Zinsbeschlüsse zu erwarten. Das Zinsniveau bleibt weiterhin unverändert. Kontokorrentkredite* Kreditart Zinssatz

Mehr

Schuldenbericht 2004

Schuldenbericht 2004 Landeshauptstadt Dresden Schuldenbericht 24 Bericht zur Darlegung des Kreditportfolios der Landeshauptstadt Dresden Geschäftsbereich Finanzen und Liegenschaften Stadtkämmerei Impressum Herausgeber: Landeshauptstadt

Mehr

Stadtkämmerei KaStA 2.1

Stadtkämmerei KaStA 2.1 Telefon: 0 233-92122 Telefax: 0 233-26907 Stadtkämmerei KaStA 2.1 Schuldenbericht 2012 Anlage - Schuldenbericht 2012 Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 12365 Bekanntgabe in der Vollversammlung vom 24.07.2013

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 9. Darlehensvertrag... 2 9.1 Zivilrechtliche Regelungen... 2 9.2 Kapitalkosten eines Darlehens... 2 9.3 Tilgung und Zinsen... 3 9.3.1 Tilgung... 3 9.3.2 Zinsen... 4 9.4 Effektivzinsberechnung bei

Mehr

01.04.2014 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Bericht

01.04.2014 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Bericht DER OBERBÜRGERMEISTER Amt für Finanzen und Beteiligungen Öffentliche Berichtsvorlage Vorlagen-Nr.: Auskunft erteilt: Herr Deppe Ruf: 492 20 20 E-Mail: Deppe@stadt-muenster.de Datum: 17.03.2014 Betrifft

Mehr

Berechnung Rückabwicklung. für Herrn Dagobert Duck. Berechnungsvariante:

Berechnung Rückabwicklung. für Herrn Dagobert Duck. Berechnungsvariante: Berechnung Rückabwicklung für Herrn Dagobert Duck Berechnungsvariante: Zinsen Ansprüche Kreditinstitut: Zinssatz Ansprüche Verbraucher: aus jeweiliger Restvaluta 5,00 % p.a. über Basiszins Wichtiger Hinweis:

Mehr

KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank KfW Förderangebote für Investitionen in eine altersgerechte Infrastruktur

KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank KfW Förderangebote für Investitionen in eine altersgerechte Infrastruktur KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank KfW Förderangebote für Investitionen in eine altersgerechte Infrastruktur Projektwerkstatt Altersgerecht umbauen Infrastruktur 8. - 9. Oktober 2010 in Bremen Herzlich

Mehr

Darlehensvertrag Projekt: Repoweringprojekt Streumen NEOS Wind 1

Darlehensvertrag Projekt: Repoweringprojekt Streumen NEOS Wind 1 Darlehensvertrag Projekt: Repoweringprojekt Streumen NEOS Wind 1 1 Vertragspartner Der vorliegende Darlehensvertrag wird geschlossen zwischen der Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen eg, Schützengasse

Mehr

6. Kapitel. Anschlussfinanzierung

6. Kapitel. Anschlussfinanzierung 6. Kapitel Anschlussfinanzierung Ist die Baufinanzierung abgeschlossen und sind die Gelder ausgezahlt, liegt es an Ihnen, die Raten regelmäßig zu zahlen. Ansonsten haben Sie erst mal eine finanzielle Ruhephase.

Mehr

Kaimer Europa GmbH. Essen. Bilanz zum 30. Juni 2013

Kaimer Europa GmbH. Essen. Bilanz zum 30. Juni 2013 Kaimer Europa GmbH Essen Bilanz zum 30. Juni 2013 A K T I V A P A S S I V A 30.06.2013 31.12.2012 30.06.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL Finanzanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) Noch nie waren die Zinsen seit der Einführung des Euro so niedrig wie jetzt. Banken zahlen für Kreditaufnahmen bei der EZB nur noch 0,5

Mehr

Informationen des Finanzreferats

Informationen des Finanzreferats Tischvorlage zu 5a.1 - neu Informationen des Finanzreferats Nr. 1 / 2010 Jahresabschluss 2009 Kurzübersicht 1. Ergebnisrechnung und Eigenkapital 1.1 Wichtige Positionen des Eigenkapitals Jahresfehlbetrag

Mehr

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Vorstandsmitglied der Sparkasse Dortmund Geschäftsbereich Firmen- und Gewerbekunden Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Finanzierungsinstrumente für Kommunen Chancen und Risiken

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Finanzierung Abschlussklausur zur Vorlesung Finanzmanagement. 27. Juli 2000

Lehrstuhl für Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Finanzierung Abschlussklausur zur Vorlesung Finanzmanagement. 27. Juli 2000 Lehrstuhl für Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Finanzierung Abschlussklausur zur Vorlesung Finanzmanagement 27. Juli 2000 Aufgabenstellung: Sie sollen den Risiko-adäquaten Zinssatz für einen Kredit mit

Mehr

Aktuelles aus der BayernLabo

Aktuelles aus der BayernLabo Wolfgang Schmidt, Abteilungsleiter Kommunalkredit Bayern, BayernLabo Aktuelles aus der BayernLabo 45. Seminar für Führungskräfte der Versorgungs- und Entsorgungswirtschaft, Bad Wiessee, 06.05.2015 Einbindung

Mehr

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Vortrag anlässlich des DRZW-Seminars Die Finanz- und Wirtschaftskrise in Deutschland und Russland Dresden, 1. Oktober 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

anhand eines Musterportfolios

anhand eines Musterportfolios anhand eines Musterportfolios (Achtung: die in dieser Erläuterung verwendeten Kennzahlen stammen nicht aus dem soeben abgeschlossenen Finanzierungsvergleich!) Den Berechnungen liegen standardisierte Zinsentwicklungs-Szenarien

Mehr

Handout. zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 2007. Teil II Finanzierung. Vortragender:

Handout. zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 2007. Teil II Finanzierung. Vortragender: Handout zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 27 Teil II Finanzierung Vortragender: Dr. Klaus Ennemoser Obmann Fachverband Hotellerie Wien, am 27. Juli 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Konditionenübersicht für Endkreditnehmer in den Förderprogrammen der KfW Bankengruppe (Stand: 01.02.2012) Bestellnr. 600 000 0034 die Festlegung des Zinssatzes erfolgt grundsätzlich bei Zusage durch die

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wohnbau-Landesrat Dr. Hermann Kepplinger am 16. Dezember 2008 zum Thema "Wegen der Finanzkrise stockt die Wohnbaufinanzierung" Rückfragen-Kontakt: Mag. Johannes

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2009 vom 11.08.2009

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2009 vom 11.08.2009 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2009 vom 11.08.2009 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Konditionenübersicht für Endkreditnehmer in den Förderprogrammen der KfW Bankengruppe (Stand: 08.01.2014) Bestellnr. 600 000 0034 die Festlegung des Zinssatzes erfolgt grundsätzlich bei Zusage durch die

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 PRESSEMITTEILUNG 4. April 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 verringerte sich

Mehr

Berechnung Rückabwicklung. für Herrn Widerruf. Berechnungsvariante:

Berechnung Rückabwicklung. für Herrn Widerruf. Berechnungsvariante: Berechnung Rückabwicklung für Herrn Widerruf Berechnungsvariante: Zinsen Ansprüche Kreditinstitut: Zinssatz Ansprüche Verbraucher: aus jeweiliger Restvaluta 5,00 % p.a. über Basiszins Wichtiger Hinweis:

Mehr

Herausgabee. Rhein. Verantwortllich: m, Luitpoldstr. Öffentliche Sitzung 1. 2. 3. 4. 5. aße. Ebertpark 10.

Herausgabee. Rhein. Verantwortllich: m, Luitpoldstr. Öffentliche Sitzung 1. 2. 3. 4. 5. aße. Ebertpark 10. Herausgabee Verlag und Druck: Stadt Ludwigshafen am Rhein (Bereich Öffentlichkeitsarbeit) Rathaus, Postfach 21 12 252 67012 Ludwigshafen am Rhein www.ludwigshafen.de Verantwortllich: Sigrid Karck Ausgabe

Mehr

Immobilienfinanzierung - aber richtig

Immobilienfinanzierung - aber richtig Immobilienfinanzierung - aber richtig Langfristige Zinsfestschreibung oder variabel auf EURIBOR- Basis? Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken oder japanischen YEN? LIBOR, CAP, SWAP und andere "böhmische

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Konditionenübersicht für Endkreditnehmer in den Förderprogrammen der KfW Bankengruppe (Stand: 23.09.2014) Bestellnr. 600 000 0034 die Festlegung des Zinssatzes erfolgt grundsätzlich bei Zusage durch die

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen 1 Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, D-10179 Berlin (Postanschrift) An die Vorsitzende des Hauptausschusses des Abgeordnetenhauses von Berlin über den Präsidenten

Mehr

nachrangige Ergänzungskapital- Bankschuldverschreibungen 2006-2016

nachrangige Ergänzungskapital- Bankschuldverschreibungen 2006-2016 nachrangige Ergänzungskapital- Bankschuldverschreibungen 2006-2016 der AT000B000062 B E D I N G U N G E N 1 Form und Nennwert 1. Die Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG (nachfolgend Erste Bank")

Mehr

Möglichkeiten der Bankenfinanzierun g

Möglichkeiten der Bankenfinanzierun g Möglichkeiten der Bankenfinanzierun g Frank Weihermann Firmenkundenbetreuer bei den Vereinigten Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach Was wird für die Kreditentscheidung benötigt? Kapitalbedarfsplanung

Mehr

Merkblatt Kommunale und soziale Infrastruktur

Merkblatt Kommunale und soziale Infrastruktur 208 Kredit Finanzierung von Investitionen der Kommunen in die kommunale und soziale Infrastruktur sowie im Bereich der Wohnwirtschaft Förderziel Mit dem erhalten Kommunen eine langfristige Finanzierungsmöglichkeit

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Konditionenübersicht für Endkreditnehmer in den Förderprogrammen der KfW Bankengruppe (Stand: 01.07.2014) Bestellnr. 600 000 0034 die Festlegung des Zinssatzes erfolgt grundsätzlich bei Zusage durch die

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Konditionenübersicht für Endkreditnehmer in den Förderprogrammen der KfW Bankengruppe (Stand: 27.01.201 die Festlegung des Zinssatzes erfolgt grundsätzlich bei Zusage durch die KfW Unser Service für Sie:

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Konditionenübersicht für Endkreditnehmer in den Förderprogrammen der KfW Bankengruppe (Stand: 16.05.2014) Bestellnr. 600 000 0034 die Festlegung des Zinssatzes erfolgt grundsätzlich bei Zusage durch die

Mehr

Landkreis Augsburg Seite A 1 Anlage 1. Ü b e r s i c h t. über den voraussichtlichen Stand der Schulden. in 1.000

Landkreis Augsburg Seite A 1 Anlage 1. Ü b e r s i c h t. über den voraussichtlichen Stand der Schulden. in 1.000 Landkreis Augsburg Seite A 1 Ü b e r s i c h t über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 1. Schulden aus Krediten von/vom Stand Stand voraussichtlicher Stand zu Beginn des zu Beginn des Zugang

Mehr

Änderung der Zinskonditionen in einigen KfW- / ERP-Förderprogrammen

Änderung der Zinskonditionen in einigen KfW- / ERP-Förderprogrammen An alle mit uns in Verbindung stehenden Berater, Kammern, Verbände, Ministerien und andere Organisationen Datum: 20.09.2012 Sehr geehrte Damen und Herren, Informationen und Hinweise erhalten Sie zu folgendem

Mehr

392

392 WIRTSCHAFTSPLAN FRIESENHEIMER BAULAND FÜR DAS WIRTSCHAFTSJAHR 2017 Aufgrund von 14 Abs. 1 des Eigenbetriebsgesetzes in der heute gültigen Fassung hat der Gemeinderat am 12. Dezember 2016 folgenden Wirtschaftsplan

Mehr

Unternehmensbewertung anhand von Kennziffern

Unternehmensbewertung anhand von Kennziffern Unternehmensbewertung anhand von Kennziffern Um als Unternehmen einen Kredit zu erhalten, muss man i. d. R. den JAHRESABSCHLUSS der Bank vorlegen, damit das Unternehmen bewertet werden kann. Um diese Bewertung

Mehr

Integrierte Erfolgs- und Liquditätsplanung Monat Monat Monat Jan 11 Feb 11 Mrz 11 Umsatzerlöse bzw. Umsatzeinzahlungen

Integrierte Erfolgs- und Liquditätsplanung Monat Monat Monat Jan 11 Feb 11 Mrz 11 Umsatzerlöse bzw. Umsatzeinzahlungen Jan 11 Feb 11 Mrz 11 davon Produkt, P-Gruppe oder Dienstleistg. A davon Produkt, P-Gruppe oder Dienstleistg. B davon Produkt, P-Gruppe oder Dienstleistg. C Ergebnis / Einnahmenüberschuss nach Steuern Gewinnschwelle

Mehr

Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH, Leverkusen zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH, Leverkusen zum 31. Dezember 2012 Jahresabschluss der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH 2012 18 JahrESaBSchluSS 2012 Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH 2012 Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH, Leverkusen

Mehr

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 4,93 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 10,30 %

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 4,93 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 10,30 % 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand August 2011) Die Finanzmärkte befinden sich in heller Aufregung. Ob von Amerika jetzt schon Zinserhöhungen ausgehen, ist noch ungewiss. Die EZB hat

Mehr

BAföG-Bankdarlehen Die Förderung für Ihren Studienabschluss

BAföG-Bankdarlehen Die Förderung für Ihren Studienabschluss BAföG-Bankdarlehen Die Förderung für Ihren Studienabschluss Bildung hat bei uns Kredit Eine gute Ausbildung ist eine Investition in die eigene Zukunft. Sie bringt aber auch finanzielle Belastungen mit

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Konditionenübersicht für Endkreditnehmer in den Förderprogrammen der KfW Bankengruppe (Stand: 05.11.2014) die Festlegung des Zinssatzes erfolgt grundsätzlich bei Zusage durch die KfW Unser Service für

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Dezember 2012)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Dezember 2012) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Dezember 2012) Da sich die Politik und damit auch die EZB auf niedrige Zinsen festgelegt haben und die hoch verschuldeten Staatshaushalte auf niedrige

Mehr

Schuldenbericht Landeshauptstadt München

Schuldenbericht Landeshauptstadt München Schuldenbericht Landeshauptstadt München 2010 Schuldenbericht Landeshauptstadt München 2010 Vorwort Schulden: Viel Licht und Schatten Frei nach Goethe fange ich mit den Schatten an, mit denen uns das

Mehr

Präferenzen. Finanzierungsdetails

Präferenzen. Finanzierungsdetails Präferenzen Name(n) Antragsteller: Vorgangsnummer: Datum: Kundenbetreuer: Finanzierungsdetails Zinsbindung Zinsen sind veränderlich. Je nach Produkt kann der Zinssatz variabel sein oder über einen bestimmten

Mehr

Kaimer Europa GmbH. Essen. Bilanz zum 30. Juni 2015

Kaimer Europa GmbH. Essen. Bilanz zum 30. Juni 2015 Kaimer Europa GmbH Essen Bilanz zum 30. Juni 2015 A K T I V A P A S S I V A 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 EUR EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL Finanzanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Konditionenübersicht für Endkreditnehmer in den Förderprogrammen der KfW Bankengruppe (Stand: 19.03.2015) die Festlegung des Zinssatzes erfolgt grundsätzlich bei Zusage durch die KfW Unser Service für

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Halbjahresabschluss der Kaimer Europa GmbH (Garantin) zum 30. Juni 2016

Halbjahresabschluss der Kaimer Europa GmbH (Garantin) zum 30. Juni 2016 Halbjahresabschluss der Kaimer Europa GmbH (Garantin) zum 30. Juni 2016 Kaimer Europa GmbH Essen Bilanz zum 30. Juni 2016 A K T I V A P A S S I V A Anm. 30.06.2016 31.12.2015 Anm. 30.06.2016 31.12.2015

Mehr

Jahresabschluss. zum 31.12.2012. SAP Zweite Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee 16. 69190 Walldorf

Jahresabschluss. zum 31.12.2012. SAP Zweite Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH. Dietmar-Hopp-Allee 16. 69190 Walldorf Jahresabschluss zum 31.12.2012 SAP Zweite Beteiligungs- und Vermögensverwaltungs GmbH Dietmar-Hopp-Allee 16 69190 Walldorf Handelsregister des Amtsgerichts Mannheim HRB 700437 Bilanz der SAP Zweite Beteiligungs-

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Konditionenübersicht für Endkreditnehmer in den Förderprogrammen der KfW Bankengruppe (Stand: 05.05.201 Bestellnr. 600 000 0034 die Festlegung des Zinssatzes erfolgt grundsätzlich bei Zusage durch die

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 von Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 4. Mai 2015 von Diskontfaktoren: Legt man heute (in t) 1 Einheit bis T an, und erhält dafür in T insgesamt x zurück (mit Zinseszins,

Mehr

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Finanzmathematik Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Tilgungsrechnen Für Kredite gibt es drei unterschiedliche

Mehr

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE Die clevere Zinsanlage planen sie gerade ihre nächste festzinsanlage? Mehr Zinsen. Das gestiegene Zinsniveau der vergangenen Monate sorgt für attraktive Konditionen bei

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Konditionenübersicht für Endkreditnehmer in den Förderprogrammen der KfW Bankengruppe (Stand: 14.10.2014) die Festlegung des Zinssatzes erfolgt grundsätzlich bei Zusage durch die KfW Unser Service für

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Konditionenübersicht für Endkreditnehmer in den Förderprogrammen der KfW Bankengruppe (Stand: 19.05.201 Bestellnr. 600 000 0034 die Festlegung des Zinssatzes erfolgt grundsätzlich bei Zusage durch die

Mehr

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 1.) Ein Unternehmen soll einen Kredit in Höhe von 800.000 in fünf gleich großen Tilgungsraten zurückzahlen. Der Zinssatz beträgt 6,5 % p. a. Erstellen Sie einen Tilgungsplan!

Mehr

DEED EnergieEffizienz im Wohnen zinssicher finanzieren. Das Dr. Klein-EnergieEffizienzDarlehen

DEED EnergieEffizienz im Wohnen zinssicher finanzieren. Das Dr. Klein-EnergieEffizienzDarlehen DEED EnergieEffizienz im Wohnen zinssicher finanzieren Das Dr. Klein-EnergieEffizienzDarlehen KfW Darlehen haben ein hohes Zinsänderungsrisiko oder eine hohe Liquiditätsbelastung Die Zinsbindung beträgt

Mehr

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Konditionenübersicht für Endkreditnehmer in den Förderprogrammen der KfW Bankengruppe (Stand: 10.02.2016) Bestellnr. 600 000 0034 die Festlegung des Zinssatzes erfolgt grundsätzlich bei Zusage durch die

Mehr