BBT Quartalsinfo. Aktuelles zur Berufsbildungsreform

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BBT Quartalsinfo. Aktuelles zur Berufsbildungsreform"

Transkript

1 Sommer 2006 BBT Quartalsinfo Aktuelles zur Berufsbildungsreform BERUFSBILDUNG Aus dem Leistungsbereich Berufsbildung Reorganisation im BBT Am 1. Juli 2006 hat Serge Imboden (bisher Vorsteher der Dienststelle Berufsbildung des Kantons Wallis) von Ursula Renold die Leitung des Leistungsbereichs Berufsbildung übernommen. Ihm unterstehen die vier Ressorts Berufliche Grundbildung (Leitung: Christoph Schmitter), Höhere Berufsbildung (Martin Stalder), Projektförderung und Entwicklungen (Petra Wittwer-Bernhard) sowie Grundsatzfragen + Politik (Hugo Barmettler, zugleich Stellvertreter des Leistungsbereichsleiters). Im Ressort Projektförderung und Entwicklungen werden neu die Gesuche nach Art. 54 und 55 Berufsbildungsgesetz (BBG) behandelt und die Förderstrategie des Bundes weiterentwickelt. Zudem führt das Ressort die Arbeiten des bisherigen Ressorts Gesundheit, Soziales und Kunst weiter. Das Ressort Grundsatzfragen + Politik begleitet die Umsetzung des neuen Berufsbildungsgesetzes und betreut die übrigen Fragen der Berufsbildungspolitik. Kostenrechnung Berufsbildung: zweite Vollerhebung Das BBT hat in Zusammenarbeit mit weiteren Bundesämtern, den Kantonen und PricewaterhouseCoopers ein Kostenrechnungsmodell für die Berufsbildung erstellt. Daraus gehen die Ausgaben der öffentlichen Hand für Berufsbildung hervor funktional gegliedert nach den im Berufsbildungsgesetz festgelegten Aufgaben. Die Kostenrechnung dient als Grundlage für die BFI-Botschaft der Jahre Im Frühling 2006 ist die zweite Vollerhebung auf der Grundlage des Rechnungsjahres 2005 durchgeführt worden. Die Gesamtergebnisse werden zusammen mit denjenigen des Jahres 2004 im August 2006 veröffentlicht. Neuer Leiter Leistungsbereich Berufsbildung Projektförderung stärker gewichtet Kostenträger gemäss Art. 53, 54 und 55 BBG Zweite Vollerhebung im im Frühling 2006 Dani Duttweiler, stv. Leiter Ressort Grundsatzfragen + Politik

2 Aufbau der EHB Aus dem Schweizerischen Institut für Berufspädagogik (SIBP) wird neu das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB). Es nimmt seine Tätigkeit offiziell am 1. Januar 2007 an den bisherigen Standorten Zollikofen, Lausanne und Lugano auf. Zur Zeit wird der Leistungsauftrag an das EHB für die Jahre 2008 bis 2011 erarbeitet. Im Vordergrund steht die Neukonzipierung des Bildungsangebotes gemäss den Rahmenlehrplänen für Berufsbildungsverantwortliche und der Ausbau des Forschungs- und Dienstleistungsbereiches. Ausserdem erfolgt der Aufbau der Betriebsstrukturen. Kompetenzzentrum für die Berufsbildung Definition des Leistungsauftrages zum Bildungsangebot des EHB Berufsbildungsforschung: Ausschreibung Leading House Das neue Berufsbildungsgesetz gibt dem BBT den Auftrag, die schweizerische Berufsbildungsforschung zu fördern, um daraus eine nachhaltige Forschungsdomäne zu machen. Zu diesem Zweck baut das BBT in sechs Themenbereichen Kompetenz-Netzwerke (Leading Houses) auf. Diese arbeiten den neuesten Stand der Wissenschaft auf, führen Forschungsprojekte durch und fördern den Nachwuchs. Zur Zeit läuft die Ausschreibung für die Besetzung des Leading Houses zum sechsten Thema Systeme und Prozesse. Dabei geht es darum, die Funktionsweise und die Interdependenzen des Berufsbildungssystems im nationalen und internationalen Rahmen zu untersuchen. Nachhaltige Berufsbildungsforschung Leading house Systeme und Prozesse Herausgabe des Handbuchs Berufsbildungsfonds Das BBG bietet die Möglichkeit, branchenbezogene Berufsbildungsfonds vom Bundesrat als allgemein verbindlich erklären zu lassen. Inzwischen sind fünf Berufsbildungsfonds allgemein verbindlich erklärt worden. Fünf Allgemeinverbindlicherklärungen 2

3 Eine Arbeitsgruppe von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt hat in den letzten Monaten offene Punkte diskutiert. Daraus entstanden ist das Handbuch Berufsbildungsfonds. Es hält den derzeitigen Kenntnisstand über die Allgemeinverbindlicherklärung von Berufsbildungsfonds und die bisherige Praxis fest. Zudem ist es eine Planungshilfe für Organisationen der Arbeitswelt. Planungshilfe Dominic Volken, Rechtsdienst BBT Projekte und Innovationen nach Art. 54 und 55 BBG: Dokumente aktualisiert Die Projektförderung zur Entwicklung der Berufsbildung und der Qualitätsentwicklung (Art. 54 BBG) sowie die Beiträge für besondere Leistungen im öffentlichen Interesse (Art. 55 BBG) sind ein Instrument des Bundes, um die Initiative von Kantonen, Organisationen der Arbeitswelt und Dritten finanziell zu unterstützen. Das BBT hat seinen diesbezüglichen Leitfaden aktualisiert. Dieser informiert über die Förderstrategie des Bundes und die Schritte zur Einreichung eines Beitragsgesuchs. Die Gesuchsformulare sind ebenfalls überarbeitet und aktualisiert worden. Leitfaden und Gesuchsformulare Kopenhagen-Prozess: nationaler Qualifikationsrahmen Die gegenseitige Anerkennung von Qualifikationen ist eine der Grundvoraussetzungen zur Errichtung eines europäischen Arbeitsmarktes. Im Rahmen des Kopenhagen-Prozesses haben sich die EU-Mitglieder geeinigt, einen einheitlichen Qualifikationsrahmen (European Qualification Framework) zu schaffen. Die Schweiz hat ein Interesse, dass unsere Berufsbildung und die einzelnen Bildungsangebote auch in Zukunft international konkurrenzfähig sind. Im Rahmen des Kopenhagen-Prozesses laufen deshalb zur Zeit unter der Leitung des BBT Vorabklärungen für die Erarbeitung eines nationalen Qualifikationsrahmens (National Qualification Framework). Höhere berufliche Mobilität durch mehr Transparenz Vorarbeiten für nationalen Qualifikationsrahmen 3

4 Ausserdem ist die Schweiz in einem europäischen Projekt beteiligt, welches die Einführung des ECVET-Systems in der Automobilbranche prüft. Die Ergebnisse dienen unter anderem dazu, den EQF zu verfeinern. Michèle Longpré, stv. Leiterin Ressort Höhere Berufsbildung Berufliche Grundbildung Masterplanung Vergabe der Vor-Tickets für 2009 Der Masterplan Berufsbildung bestimmt mit einem Ticket-System, wann welche Organisation der Arbeitswelt ihre Berufsreform in Kraft setzen kann. Mitte Mai 2006 hat die Arbeitsgruppe Masterplan Berufsbildung entschieden, dass insgesamt 24 Berufe ein Vor-Ticket erhalten. Darunter finden sich drei zweijährige berufliche Grundbildungen mit eidgenössischem Berufsattest. Verläuft alles planmässig, können diese beruflichen Grundbildungen im Sommer 2009 gestartet werden. Die Reform der einzelnen beruflichen Grundbildungen wird 2009 nicht abgeschlossen sein. Für die Arbeitsgruppe Masterplan Berufsbildung geht die Qualität der einzelnen Berufsreformen der fristgerechten Anpassung sämtlicher Lehrberufe an das neue Berufsbildungsgesetz vor. Besonderes Augenmerk legt die Arbeitsgruppe auf die Reformen in zahlenmässig bedeutenden Lehrberufen sowie im Bereich der zweijährigen beruflichen Grundbildungen. 24 Vor-Tickets vergeben Schwergewichte bilden Christoph Schmitter, Leiter Ressort Berufliche Grundbildung 4

5 Reform der Berufsmaturität Im Herbst 2005 ist die Reform der Berufsmaturität aufgenommen worden. Es geht dabei um die Anpassung des Bildungsangebotes an das neue Berufsbildungsgesetz, die Stärkung gegenüber den allgemein bildenden Schulen sowie die weitere Förderung der Durchlässigkeit. In der ersten Hälfte 2006 fanden Hearings mit Expertinnen und Experten statt. Die Ergebnisse werden im Sommer 2006 aufgearbeitet. Sie sind Grundlage für die weitere Meilensteinplanung. Experten-Hearings durchgeführt Christoph Schmitter, Leiter Ressort Berufliche Grundbildung Handbuch Verordnungen aktualisiert Das BBT hat das Handbuch Verordnungen überarbeitet und Ende Mai 2006 veröffentlicht. Das Handbuch zeigt auf, wie eine Verordnung über die berufliche Grundbildung entsteht. In der dritten Auflage sind die Erfahrungen der bisherigen Berufsreformen eingeflossen. So wurden zum Beispiel Zusatzdokumente integriert, zusätzliche Adressen aufgenommen und der Ablauf gestrafft. Zudem enthält das Handbuch neu Erläuterungen zum Kompetenzen-Ressourcen-Modell sowie Hinweise zur Kommission für Berufsentwicklung und Qualität. Kompetenzen- Ressourcen-Modell integriert =de Höhere Berufsbildung Höhere Fachschulen Jeder Bildungsgang einer höheren Fachschule beruht gemäss Verordnung über die Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen und Nachdiplomstudien an höheren Fachschulen auf einem Rahmenlehrplan (RLP). Diesen erarbeiten die Bildungsanbieter zusammen mit den Organisationen der Arbeitswelt. Zur Zeit läuft das Genehmigungsverfahren der ersten RLP (Bankwesen, Flugverkehr, Hauswirtschaft, Pilot und Pflegefach). Auf deren Basis erfolgen die ersten Anerkennungsverfahren von einzelnen Bildungsgängen. Der Leitfaden für die Anerkennungsverfahren wird voraussichtlich im Juli auf der Homepage des BBT aufgeschaltet. Rahmenlehrpläne als Grundlage für die Anerkennung von Bildungsgängen Erste Genehmigungsverfahren für Rahmenlehrpläne 5

6 Für die Nachdiplomstudien HF sind bereits zwei Anerkennungsverfahren abgeschlossen worden. Für 24 weitere Nachdiplomstudien sind die Verfahren am Laufen. Anerkennungsverfahren für Bildungsgänge und NDS HF Berufs- und höhere Fachprüfungen Im Bereich der Berufs- und höheren Fachprüfungen stehen zur Zeit rund 70 Revisionsprojekte an. Um die berufliche Mobilität zu erhöhen, kommt es immer öfter zur Koordination und Zusammenlegung von bestehenden Prüfungen. Dies zeigt sich sowohl bei den bereits vor einiger Zeit gestarteten Projekten in den Bereichen Logistik, Hauswirtschaft sowie Marketing und Kommunikation als auch bei neuen Revisionsprojekten in den Bereichen des Detailhandels, der Umweltberufe und der kaufmännischen Weiterbildungen. Koordination und Zusammenlegung : Berufsbildungsverantwortliche Eidgenössische Kommission bestellt Für die Ausbildung der Berufsbildungsverantwortlichen hat das BBT die Ausbildungsziele in Rahmenlehrplänen konkretisiert (Art. 48 Berufsbildungsverordnung). Die Rahmenlehrpläne sind im Frühling 2006 publiziert worden. Inzwischen wurde die Eidgenössische Kommission für Berufsbildungsverantwortliche bestellt. Sie nimmt ihre Arbeiten nach den Sommerferien auf. Zu ihren Hauptaufgaben zählt die Anerkennung von Bildungsgängen für sämtliche Kategorien von Berufsbildungsverantwortlichen (Berufsbildnerinnen und -bildnern in Betrieben, Lehrwerkstätten und überbetrieblichen Kursen, Lehrpersonen). Bildungsstandards erarbeitet Anerkennung von Bildungsgängen (Rahmenlehrpläne und Mitgliederliste) =de 6

7 Veranstaltungskalender 19. Oktober 2006: Jahrestagung "Validation des acquis" Das Projekt "Validation des acquis" präsentiert an der Jahrestagung in Bern die Ergebnisse der Arbeiten und stellt sie zur Diskussion. An der Tagung wird zudem der Rahmen für Verfahren zur Validierung von Bildungsleistungen präsentiert. Dieser befindet sich von Anfang Oktober bis Ende 2006 in der Vernehmlassung November 2006: Tag der Berufsbildung Der diesjährige Tag der Berufsbildung findet am 13. November in Genf statt. An diesem Tag stehen wiederum junge Berufsleute, welche im Rahmen von Berufsmeisterschaften ausserordentliche Leistungen erbracht haben, im Rampenlicht. Junge Berufsleute im Rampenlicht Impressum Herausgeber: Leistungsbereich Berufsbildung Ressort Grundsatzfragen + Politik Effingerstrasse 27, 3003 Bern : Nächste Ausgabe: Herbst 2006 Abonnement: Ein kostenloses Abonnement der BBT-Quartalsinfo ist erhältlich unter BBT-Quartalsinfo: jetzt abonnieren 7

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Titelbezeichnung «dipl. Techniker/in HF»

Titelbezeichnung «dipl. Techniker/in HF» Bestandesaufnahme der Titelbezeichnung «dipl. Techniker/in HF» Zusammenfassung (Management Summary) April 2006 Impressum Herausgeber: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Sprachen: Deutsch,

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ

FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ 2014 Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt INHALT Die Berufsbildung im Überblick 3 Das Berufsbildungssystem der Schweiz 4

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Handbuch Verordnungen

Handbuch Verordnungen Handbuch Verordnungen Schritt für Schritt zu einer Verordnung über die berufliche Grundbildung 2 Handbuch Verordnungen Impressum Herausgeber: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT), Bern Grafik:

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Bundesgesetz über die Berufsbildung

Bundesgesetz über die Berufsbildung Bundesgesetz über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG) vom 13. Dezember 2002 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 63 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

vom 19. November 2003 (Stand am 1. Januar 2015)

vom 19. November 2003 (Stand am 1. Januar 2015) Verordnung über die Berufsbildung (Berufsbildungsverordnung, BBV) 412.101 vom 19. November 2003 (Stand am 1. Januar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 65 Absatz 1 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen

Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen Ausgangslage: 70% der Kompetenzen ausserhalb von Schulen und Kursen erworben; im neuen BBG ist die Förderung der Anerkennung und Validierung solcher Kompetenzen

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

AUS- UND WEITERBILDUNG AUS- UND WEITERBILDUNG VON prüfungsexpertinnen & -experten Auftrag und Angebot des EHB Weiterbildung AUFTRAG DES EHB Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr

Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand

Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand Im Rahmen der Tagung BIBB KV Schweiz Bonn, Claude Meier, lic.rer.pol. Leiter Bildungspolitik / Mitglied der Geschäftsleitung Bildungssystematik

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Mediamatikerin/Mediamatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. November 2010 47121 Mediamatikerin EFZ/Mediamatiker EFZ Médiamaticienne CFC/Médiamaticien

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Vom: 4.3.014 Revision 1 Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung...

Mehr

gestützt auf Art. 66 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) vom 13. Dezember 2002,

gestützt auf Art. 66 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) vom 13. Dezember 2002, 4.00 Einführungsgesetz zum Berufsbildungsgesetz vom 8. Mai 006 Der Kantonsrat Schaffhausen, gestützt auf Art. 66 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) vom. Dezember 00, beschliesst als Gesetz:

Mehr

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Gregor Saladin Direktor der Schweizerischen Metall-Union Arbeitgeber- und Berufsverband

Mehr

Berufsbildungsforschung Schweiz

Berufsbildungsforschung Schweiz Berufsbildungsforschung Schweiz Das BBT-Förderprogramm Inhalt Berufsbildung in der Schweiz 6 Aufbau einer nachhaltigen Berufsbildungsforschung 7 Das BBT-Förderprogramm Berufsbildungsforschung 8 Die Leading

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Fahrradmechanikerin/Fahrradmechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 26. Mai Version 4 46105 Fahrradmechanikerin EFZ / Fahrradmechaniker

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung Frühkindliche Bildung Möglichkeiten für die Anerkennung und Zertifizierung von Aus- und Weiterbildungen (Tertiär A) Dr. Madeleine Salzmann EDK Leiterin Koordinationsbereich Hochschulen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Stand der Umsetzung des neuen Berufsbildungsgesetzes im Kanton Zürich

Stand der Umsetzung des neuen Berufsbildungsgesetzes im Kanton Zürich Regine Aeppli Stand der Umsetzung des neuen Berufsbildungsgesetzes im Kanton Zürich Beitrag aus: Berufsbildung im Lichte der neuen Gesetzgebung Liber amicorum zum 60. Geburtstag von Professor Edit Seidl,

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung, BMV) 412.103.1 vom 24. Juni 2009 (Stand am 1. Oktober 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 25 Absatz

Mehr

Reglement für den Nationalen Berufsbildungsfonds Zahntechnik

Reglement für den Nationalen Berufsbildungsfonds Zahntechnik Reglement für den Nationalen Berufsbildungsfonds Zahntechnik (Berufsbildungsfonds-Reglement). Abschnitt Einleitung Art. Grundlagen Die Stiftung für die berufliche Aus- und Weiterbildung in der Zahntechnik

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

NEWSLETTER 1/12 April 2012

NEWSLETTER 1/12 April 2012 NEWSLETTER 1/12 April 2012 Editorial Vor etwas mehr als einem halben Jahr hat die OdA G ZH die neuen Räumlichkeiten im Kurszentrum an der Schärenmoosstrasse bezogen. Dank dem grossen Einsatz der Projektverantwortlichen

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr Hauptsponsor Die Zukunft gestalten Hauptsponsor ICT-Berufsbildung Schweiz 2012 - Folie 42 Programm 11.00 Revision der Bildungsverordnung und des Bildungsplans für Informatikerinnen

Mehr

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Monika Schäfer Fachtagung CURAVIVA 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Bedarfsgerechte Bildung in der Langzeitpflege Nachwuchsförderung in der Langzeitpflege Herausforderungen

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat Jahresbericht 2012 Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat 1. Das Postulat Departementsübergreifende Koordination der Weiterbildungsmassnahmen Grundkompetenz Erwachsener von Scherrer/Margreiter

Mehr

Fragen und Antworten Juni 2009

Fragen und Antworten Juni 2009 Gladbachstrasse 80, Postfach 874, 8044 Zürich, Tel. +44 253 93 89, Fax +44 253 93 94, www.bbf-gf.ch Fragen und Antworten Juni 2009 zum allgemeinverbindlichen Berufsbildungsfonds Gärtner und Floristen (BBF-GF)

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft im Umbruch Herausforderungen

Mehr

Learning for Jobs OECD Studie zur Berufsbildung. Schweiz. Kathrin Hoeckel, Simon Field und W. Norton Grubb

Learning for Jobs OECD Studie zur Berufsbildung. Schweiz. Kathrin Hoeckel, Simon Field und W. Norton Grubb Learning for Jobs OECD Studie zur Berufsbildung Schweiz Kathrin Hoeckel, Simon Field und W. Norton Grubb April 2009 Learning for Jobs OECD Studie zur Berufsbildung SCHWEIZ Kathrin Hoeckel, Simon Field

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Finanzcontrollingverordnung

Finanzcontrollingverordnung Verordnung über die Finanzierung von Leistungen der Berufsbildung (Änderung vom 19. Dezember 2012) Finanzcontrollingverordnung (Änderung vom 19. Dezember 2012) Der Regierungsrat beschliesst: I. Folgende

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft

Mehr

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Ruedi Winkler Projektauftrag Strategische Ziele: Definition des Systems Weiterbildung Definition der Förderwürdigkeit und der Förderschwerpunkte Leitziel: Das Weiterbildungskonzept

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

QUALIFIZIERUNGS- UND WEITERBILDUNGSANGEBOTE FÜR KADERMITGLIEDER DER SEKUNDARSTUFE II UND DER TERTIÄRSTUFE

QUALIFIZIERUNGS- UND WEITERBILDUNGSANGEBOTE FÜR KADERMITGLIEDER DER SEKUNDARSTUFE II UND DER TERTIÄRSTUFE QUALIFIZIERUNGS- UND WEITERBILDUNGSANGEBOTE FÜR KADERMITGLIEDER DER SEKUNDARSTUFE II UND DER TERTIÄRSTUFE INHALT Weiterbildung für Kadermitglieder der Sekundarstufe II und der Tertiärstufe 4 Informationen

Mehr

Die Nullentscheid-Maschinerie Rudolf Strahm über den Stillstand am Staatssekretariat für Bildung SBFI.

Die Nullentscheid-Maschinerie Rudolf Strahm über den Stillstand am Staatssekretariat für Bildung SBFI. Kolumne von Rudolf Strahm. für Schweiz. Gewerbezeitung SGZ, vom 10. Januar 2014. Seite 14. Die Nullentscheid-Maschinerie Rudolf Strahm über den Stillstand am Staatssekretariat für Bildung SBFI. Seit anderthalb

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. November 2013 82014 Coiffeuse EFZ/Coiffeur EFZ Coiffeuse CFC/Coiffeur CFC Parrucchiera

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Lehrstellen in 39 verschiedenen Berufen Über 1000

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Bericht EVD «Bildung Pflegeberufe»

Bericht EVD «Bildung Pflegeberufe» Bericht EVD «Bildung Pflegeberufe» Politischer Steuerungs- und Koordinationsbedarf zur Umsetzung der Bildungssystematik und zur Sicherstellung eines bedarfsorientierten Bildungsangebotes bei den Pflegeberufen

Mehr

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung 1. Ausgangslage und Definitionen Talentförderung in der Berufsbildung ist der Titel und zugleich das Ziel des Projekts. Ausgangspunkt

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Kosten-Nutzen-Simulationen bei Reformen von beruflichen Grundbildungen. Marc Fuhrer, Jürg Schweri

Kosten-Nutzen-Simulationen bei Reformen von beruflichen Grundbildungen. Marc Fuhrer, Jürg Schweri Kosten-Nutzen-Simulationen bei Reformen von beruflichen Grundbildungen Marc Fuhrer, Jürg Schweri Inhalt Berufsreformen in der Schweiz Weshalb Kosten-Nutzen-Beratungen Online-Erhebung der Daten Kosten-Nutzen-Simulationstool

Mehr

Verordnung über die Finanzierung von Leistungen der Berufsbildung (VFin BBG)

Verordnung über die Finanzierung von Leistungen der Berufsbildung (VFin BBG) Finanzierung von Leistungen der Berufsbildung (VFin BBG). Verordnung über die Finanzierung von Leistungen der Berufsbildung (VFin BBG) (vom. November 00), Der Regierungsrat beschliesst: A. Allgemeines.

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Änderung der Verordnung des WBF über den nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels

Änderung der Verordnung des WBF über den nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Änderung der Verordnung des WBF über den nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

EHB Jahresbericht 2009 JAHRES- BERICHT 2009

EHB Jahresbericht 2009 JAHRES- BERICHT 2009 EHB Jahresbericht 2009 JAHRES- BERICHT 2009 4 Inhalt Editorial 7 TÄtigkeit des EHB 13 DAS ANGEBOT IM ÜBERBLICK 15 DAS JAHR 2009 IM ÜBERBLICK 16 Ausbildung von berufsbildungsverantwortlichen 19 DIE AUSBILDUNG

Mehr

Höhere Berufsbildung. Wege zu höheren Berufsabschlüssen. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA

Höhere Berufsbildung. Wege zu höheren Berufsabschlüssen. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Höhere Berufsbildung Wege zu höheren Berufsabschlüssen Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Das Bildungsangebot: vielseitig und flexibel Bildungswege nach der Volksschule

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

Die neue *BFI-Botschaft 2013-2016 und mögliche Auswirkungen des Systems CH

Die neue *BFI-Botschaft 2013-2016 und mögliche Auswirkungen des Systems CH Die neue *BFI-Botschaft 2013-2016 und mögliche Auswirkungen des Systems CH Abkürzungen: BFI = Bildung, Forschung und Innovation. BG = Bundesgesetz. ERC = European Research Council (europäischer SNF ).

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Gezielte Förderung und Unterstützung von Jugendlichen mit unterschiedlichen Begabungspotenzialen

Gezielte Förderung und Unterstützung von Jugendlichen mit unterschiedlichen Begabungspotenzialen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Gezielte Förderung und Unterstützung von Jugendlichen mit unterschiedlichen Begabungspotenzialen an der Nahtstelle I und in der Berufsbildung

Mehr

OUTPUTORIENTIERTE BERUFSBILDUNG - METHODEN ZUR ERHEBUNG VON AUSBILDUNGSBEDÜRFNISSEN

OUTPUTORIENTIERTE BERUFSBILDUNG - METHODEN ZUR ERHEBUNG VON AUSBILDUNGSBEDÜRFNISSEN OUTPUTORIENTIERTE BERUFSBILDUNG - METHODEN ZUR ERHEBUNG VON AUSBILDUNGSBEDÜRFNISSEN EINZELDIPLOMARBEIT Zürcher Fachhochschule HWZ HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT ZÜRICH Eingereicht bei: Prof. lic. oec. Michèle

Mehr

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche 19.01.2007 Tagung Berufsbildungsplattform BBP Credit Suisse Business School

Mehr

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements)

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Schulreglement (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Zürich, im Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Präambel, Zweck und Inhalt... 1 1.1 Leitung des Careum Bildungszentrums... 2 1.2 Ausbildungsbestimmungen

Mehr

Nr. 430 Gesetz über die Berufsbildung und die Weiterbildung. vom 12. September 2005* (Stand 1. August 2013)

Nr. 430 Gesetz über die Berufsbildung und die Weiterbildung. vom 12. September 2005* (Stand 1. August 2013) Nr. 0 Gesetz über die Berufsbildung und die Weiterbildung vom. September 005* (Stand. August 0) Der Grosse Rat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 6. Oktober 00,

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Auslegeordnung und Empfehlungen des SBFI. Englische Titelbezeichnungen für Abschlüsse der Berufsbildung

Auslegeordnung und Empfehlungen des SBFI. Englische Titelbezeichnungen für Abschlüsse der Berufsbildung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Auslegeordnung und Empfehlungen des SBFI Englische Titelbezeichnungen

Mehr

Funktionendiagramm: Zusammenarbeit Schulleitung und Administration

Funktionendiagramm: Zusammenarbeit Schulleitung und Administration TECHNISCHE BERUFSSCHULE ZÜRICH (Stand: Juni 2014) 1 Funktionendiagramm: Zusammenarbeit und Administration Allgemeine Grundsätze und Bemerkungen Grundsätze zum Funktionendiagramm Seitens der Schulen ist

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT für Berufslernende KVM Reglement über die Zulassung und die Promotion Reglement über die Berufsmaturitätsprüfungen I Reglement über die Zulassung und die Promotion für die

Mehr

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Weiterbildung Bildungswege Abkürzungen & Co. Bildungssystem der

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT, Leistungsbereich Berufsbildung, Ressort Grundsatzfragen und Politik. 3003 Bern. Bern, 9.

Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT, Leistungsbereich Berufsbildung, Ressort Grundsatzfragen und Politik. 3003 Bern. Bern, 9. Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT, Leistungsbereich Berufsbildung, Ressort Grundsatzfragen und Politik 3003 Bern Bern, 9. April 2012 Stellungnahme zum VE-WeBiG Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Merkblatt Fachhochschultitel

Merkblatt Fachhochschultitel Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Hochschulen FH Grundsatzfragen und Politik Merkblatt Fachhochschultitel

Mehr

Entwicklung der Pflege in Europa

Entwicklung der Pflege in Europa Entwicklung der Pflege in Europa Pflegekongress Gesundheitsmesse Schleswig-Holstein 7. November 2008 Dr. rer. soc. Elisabeth Holoch, Stuttgart Warum Europa? 1. Gemeinsame Herausforderungen These 2. Europa

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

Die höhere. Praxis. Berufsbildung. Arbeitsmarkt. Bildungsgänge. Hochschulen. Berufserfahrung. Durchlässigkeit. Fachausweis. Kantone.

Die höhere. Praxis. Berufsbildung. Arbeitsmarkt. Bildungsgänge. Hochschulen. Berufserfahrung. Durchlässigkeit. Fachausweis. Kantone. Fakten und Zahlen Die höhere Berufsbildung Fachausweis Berufserfahrung Praxisnah Höherqualifizierung Schweiz Diplom Arbeitgeber Praxis Berufsprüfungen Durchlässigkeit Arbeitsmarkt Bund Bildungsinstitutionen

Mehr

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung)

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) vom 9. Juli 008 Die Bildungsdirektion, gestützt auf Art. 66 des

Mehr

Berufsmaturität Typ Wirtschaft

Berufsmaturität Typ Wirtschaft Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Berufsmaturität Typ Wirtschaft BM2 Typ Wirtschaft Das kompakte Weiterbildungspaket mit dem Schlüssel zur Fachhochschule 1-jähriger

Mehr