1. Ehegüterrecht. Einleitung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Ehegüterrecht. Einleitung"

Transkript

1 1. Ehegüterrecht A Einleitung Historischer Überblick Schon zu Zeiten des Römerrechs existierte ein Eherecht. Die Regelung der Ehe gibt es, seit die Ehe existiert. Ab 1913 wurde die Ehe einheitlich für die ganze Schweiz geregelt, vorher bestanden Einzelregelungen in den Kantonen. Eugen Huber ist der Vater des heutigen ZGB Inkrafttretung ZGB. Das Recht widerspiegelt die Entwicklung der Gesellschaft Schlüsselsituation für das Ehegüterrecht Mann und Frau gleichgestellt in einer partnerschaflichen Ehe. Einfühfung Gleichstellungsartikel in der BV 1988 und Einführung Stimmrecht der Frau Funktion und Aufgabe des Ehegüterrechts Das Ehegüterrecht regelt die Eigentumsverhältnisse, die finanzielle Beziehung zwischen den Ehegatten während der Ehe und im Falle einer Auflösung (Scheidung, Tod). Regelung was gehört Ehefrau und was dem Ehemann. Grundfragen des Ehegüterrechts - Wer verwaltet welches Vermögen? - Wer kann und darf über welche Vermögensmasse verfügen? - Haftung Schulden, wann und welches Vermögen haftet bei Schulden? - Wie wird das Vermögen bei Auflösung der Ehe verteilt? - Wie hoch sind die Vorschlagsanteile der Ehegatten und wer hat Anrecht auf welchen Mehrwertanteil? Abgrenzung: Verwaltung Vermögen: Vermögensteile werden umgeschichtet Verfügung Vermögen: Veränderung des Vermögens Es geht um die Wirkungen, die die Ehe auf das Vermögen der Eheleute ausübt während der Ehe und nach der Auflösung. Grundsätzliche Vertragsfreiheit in Form eines Ehevertrages welcher auch in erster Linie massgeblich sein soll. Ein Ehevertrag kann vor oder nach Eingehung der Ehe abgeschlossen werden (ZGB 182). Es bestehen Schranken der Vertragsfreiheit und zwar stellt das Gesetz drei Güterstände zur Verfügung. Für den Fall, dass die Eheleute keine Abmachung getroffen haben, hat der Gesetzgeber eine Regelung getroffen, die subsidiär gelten soll und zwar der ordentliche Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung. Beim Ehevertrag sollen die Eheleute vor voreiligem und unüberlegtem Vertragsschluss bewahrt werden, daher gibt es mehrere Schranken: - Urteilsfähigkeit der Parteien (ZGB 183)

2 - Formvorschriften: erstmaliger Abschluss, Aufhebung und Abänderung bedürfen der öffentlichen Beurkundung (ZGB 184); Unterschrift der Vertragsschliessenden oder dessen gesetzlicher Vertreter bei Handlungsunfähigkeit (ZGB 183/184); Vertragsschliessende haben ein Höchstpersönlichkeitsrecht, sie müssen stets persönlich mitwirken. - Inhalt Ehevertrag: Eheleute können nur über die drei gesetzlichen Güterstände einen Ehevertrag abschliessen (ZGB 182). Güterstände sollen angepasst werden weil sich die Verhältnisse manchmal auch während der Ehe ändern können. B Die Güterstände im Einzelnen a Gesetzliche Güterstände ordentlicher Güterstand (ZGB 181ff.): Errungenschaftsbeteiligung Das während der Ehe Erarbeitete bildet das Gesamtgut von Mann und Frau, diese Werte werden bei der Auflösung der Ehe geteilt. ausserordentlicher Güterstand (ZGB ): Gütertrennung Wenn Interessen der Eheleute oder der Gläubiger nicht genügend berücksichtigt wurden. Der ausserordentliche Güterstand ist darauf ausgerichtet und er kann, wenn ohne oder gegen den Willen des einen oder beider Ehegatten eintreten. Gütertrennung tritt ein bei: o auf Begehren eines Ehegatten (ZGB ): kann vom Gericht angeordnet werden, wenn ein wichtiger Grund für den a.o. Güterstand vorliegt (ZGB 185 I). o Bei Konkurs und Pfändung: tritt a.o. Güterstand nur ein, wenn die Eheleute in einer Gütergemeinschaft leben und zwar automatisch bei Konkurseröffnung über einen Ehegatten (ZGB 188) und wenn jener Ehegatte für seine EIgenschuld betrieben wurde und sein Anteil am Gesamtgut gepfändet wurde (ZGB 189). Gütertrennung wird nicht automatisch aufgehoben, auch wenn die Gläubiger inzwischen befriedigt wurden. Jedoch kann dies auf Begehen der Ehegatten die Gütergemeinschaft wieder hergestellt werden (ZGB 191 I). b Vertragliche Güterstände Güterstände aufgrund der Wahl durch die Eheleute in der Form eines Ehevertrages. Nur auf diesem Weg kann die Gütergemeinschaft oder Gütertrennung begründet werden. Auch ordentlicher Güterstand, wenn Ehegatten vorher unter einem anderen Güterstand gelebt haben. 2 von 7

3 c Verwaltung des Vermögens eines Ehegatten durch den anderen Verwaltung Vermögen wird einem Ehegatten ausdrücklich oder stillschweigend einem Ehegatten überlassen. Es gelten die Bestimmungen über den Auftrag, sofern nichts anderes vereinbart worden ist (ZGB 195 I). d Errungenschaftsbeteiligung Eigentumsverhältnisse (Gütermassen): Vermögen der Eheleute besteht aus zweimal zwei Gütermassen; aus der Errungenschaft jedes Ehegatten und dem Eigengut jedes Ehegatten. Aufteilung ist erst bei Auflösung der Ehe wichtig. Jeder Vermögenswert der Ehegatten muss zwingend zur Errungenschaft oder zum Eigengut gezählt werden. o Errungenschaft (ZGB 197 I): Vermögenswert, die ein Ehegatte während der Dauer des Güterstandes entgeltlich erwirbt. Beispiele fünf typischer Vermögensbestandteile, die zur Errungenschaft zählen (ZGB 197 II Ziff. 1 5); Arbeitserwerb von Mann und Frau; Leistungen aus Personalfürsorgeeinrichtungen, Sozialversicherungen und Sozialfürsorgeeinrichtungen, Entschädigungen wegen Arbeitsunfähigkeit; Erträge des Eigenguts; Ersatzanschaffungen für Errungenschaft o Eigengut (ZGB 198): Gegenstände, die einem Ehegatten ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch dienen; Vermögenswerte, welche ein Ehegatte in die Ehe einbringt oder die ihm später durch Erbgang oder sonst unentgeltlich zufallen; Genugtuungsansprüche; Ersatzbeschaffungen für Eigengut. Gemäss ZGB 189 können weitere Vermögenswerte durch Ehevertrag dem Eigengut zugewiesen werden. o Beweisregelung: Beweis Vermögenswerte wo Zugehörigkeit, wenn nicht möglich, dann wird Miteigentum angenommen. Bis zum Beweis des Gegenteils gehören die Vermögenswerte zur Errungenschaft (ZGB 200 III). Rechtsverhältnisse während des Güterstandes: Für Verwaltung, Nutzung und Verfügung ist jeder Ehegatte für sein Vermögen allein zuständig. Sonderregelung ZGB 201 II Ehegatte ohne anders lautende Vereinbarung über seinen Anteil an einem im Miteigentum beider Ehegatten stehenden Vermögenswert nicht ohne die Zustimmung des anderen verfügen kann. Schulden zwischen Ehegatten, Güterstand hat namentlich keinen Einfluss auf die Fälligkeit von Schulden zwischen Ehegatten (ZGB 203 I). Auflösung des Güterstandes und die Auseinandersetzung o Auflösung durch Tod eines Ehegatten, Scheidung, Trennung, Ungültigerklärung der Ehe, Vereinbarung eines anderen Güterstandes oder gerichtliche Anordnung der Gütertrennung o Zuweisung der Vermögenswerte und die Schuldenregulierung: Jeder EHegatte nimmt seine Vermögenswerte zurück soweit sie sich im Besitz des anderen befinden (ZGB 205 I). Auch gegenseitige Schulden sind zu regeln (ZGB 205 III). Für Schuldentilgung gilt dabei grundsätzlich der Nominalwert der FOrderungen. 3 von 7

4 o o o Berechnung des Vorschlags (ZGB 215ff.): Beteiligung am Vorschlag, d.h. am Wert der jeweiligen Errungenschaft. Massgebender Zeitpunkt ist die Auflösung des Güterstandes (ZGB 204 II; 207 I). Wert der bei Auflösung des Güterstandes vorhandenen Errungenschaftsgüter (ZGB 207) einschliesslich der hinzugerechneten Vermögenswerte (ZGB 208) und der Ersatzforderungen gegenüber dem Eigengut (ZGB 209 II und III), abzüglich der Schulden (ZGB 209 II) unter Einschluss der Ersatzforderungen des Eigenguts gegenüber der Errungenschaft (ZGB 209 I und III). Dieser Gesamtwert bildet, soweit er einen Aktivsaldo ergibt, den Vorschlag (ZGB 210 I). Rückschlag wird nicht berücksichtigt, d.h. er wird von dem Ehegatten getragen, der ihn erlitten hat. Beteiligung am Vorschlag (ZGB 215 I): Jedem Ehegatte steht die Hälfte des Vorschlages des anderen zu. Durch Ehevertrag kann eine andere Beteiligung vereinbart werden (ZGB 216 I). Schutz nicht gemeinsamer Kinder und Nachkommen (ZGB 216 II). Abwicklung: Zahlungsaufschub (ZGB 218 I): Gericht kann Zahlungsfrist einem Ehegatten einräumen, wenn dieser bei sofortiger Zahlung der Beteiligungsforderung (ZGB 215ff.) und des Mehrwertanteils (ZGB 206) in ernsthafte Schwierigkeiten kommt. ZGB 218 II stellt klar, dass diese Forderungen aber ab dem Abschluss der Auseinandersetzung an zu verzinsen sind. Wohnung und Hausrat (ZGB 219) ehegüterrechtliche Teilungsregeln über Wohnung und Hausrat. e Gütergemeinschaft Eigentumsverhältnisse (Gütermassen): o Gesamtgut und Eigengut (ZGB 221): Vermögen der Ehegatten zerfällt in drei Gütermassen. In zwei Eigengüter und ein Gesamtgut beider Ehegatten. Gesamtgut: Vermögen und Einkünfte Ehegatten, steht im Gesamteigentum der Ehegatten und gehört ihnen ungeteilt (ZGB 222 II), Ehegatte kann nicht an seinem Anteil am Gesamtgut verfügen. Eigengut: Was nicht zum Gesamtgut gezählt wird, gehört zum Eigengut. Eigengut entsteht durch Ehevertrag, Zuwendung Dritter oder von Gesetztes wegen (ZGB 225 I); persönliche Gegenstände, die zum persönlichen Gebrauch dienen und Genugtuungsansprüche (ZGB 225 II). o Arten der Gütergemeinschaft: Allgemeine Gütergemeinschaft: Vereinigung des gesamten Vermögens und Einkünfte der Ehegatten, welche nicht von Gesetzes wegen Eigengut sind, zum Gesamtgut (ZGB 222 I). Auch Erträge des gesetzlichen Eigenguts (ZGB 225 II) fallen in das Gesamtgut. 4 von 7

5 Beschränkte Gemeinschaften: Errungenschaftsgemeinschaft (ZGB 223) liegt vor, wenn die Ehegatten im Ehevertrag die Gemeinschaft auf die Errungenschaft beschränken (ZGB 223 I). o Beweisregelung: Vermutung für die Zugehörigkeit von Vermögenswerten im Zweifel als Gesamtgut solange nicht das Gegenteil bewiesen wird (ZGB 226). Rechtsverhältnisse während des Güterstandes o Verwaltung und Verfügung: Beim Gesamtgut (ZGB 227 I):Im Interesse der ehelichen Gemeinschaft; Unterscheidung des Gesetzes zwischen ordentlicher oder ausserordentlicher Verwaltung. Ordentliche Verwaltung ist jeder Ehegatte berechtigt die Gemeinschaft zu verpflichten und über Bestandteile des Gesamtguts zu verfügen (ZGB 227 II). a.o. Verwaltung: Verfügung über das Gesamtgut kommt nur durch gemeinsames Handeln bzw. durch Handeln des einen mit Einwilligung des anderen (ZGB 228 I). Erweiterte Verfügungsmacht: Ein Ehegatte kann mit Zustimmung des anderen mit Mitteln des Gesamtguts allein einen Beruf oder ein Gewerbe betreibt, dann kann er gültig alle Rechtsgeschäfte vornehmen, welche diese Tätigkeit mit sich bringt (ZGB 229). Beim Eigengut: Jeder Ehegatte ist hier allein zuständig (ZGB 232 I). o Haftung gegenüber Dritten: Für eigene Schulden haftet jeder Ehegatte mit seinem Eigen- und Gesamtgut Vollschulden: jeder Ehegatte haftet mit seinem Eigengut und der Hälfte des Wertes des Gesamtguts (ZGB 234 I). o Schulden zwischen Ehegatten (ZGB 235): Verweis auf Ausführungen bei der Errungenschaftsbeteiligung. Auflösung des Güterstandes und die Auseinandersetzung: o Auflösung: Tod Ehegatten, Scheidung, Trennung, Ungültigkeitserklärung der Ehe, Vereinbarung eines anderen Güterstandes oder gerichtliche Anordnung der Gütertrennung. Konkurseröffnung (ZGB 188), gerichtliche Anordnung bei Pfändung des Anteils am Gesamtgut (ZGB 189). o Zuweisung der Vermögenswerte und die Wertbestimmung: Zuweisung der einzelnen Vermögensbestandteile zu den einzelnen Gütermassen. Kapitalleistungen aus Vorsorgeeinrichtungen oder wegen Arbeitsunfähigkeit werden dem Eigengut zugerechnet (ZGB 237). Ersatzforderungen zwischen den Eigentümern eines jeden Ehegatten einerseits und dem Gesamtgut andererseits. Investitionen des Eigenguts eines Ehegatten in das Gesamtgut oder aber des Gesamtguts in das Eigengut eines Ehegatten nur für den Mehrwert o Teilung: Wenn feststeht, was zum Eigen- und was zum Gesamtgut gehört, kann zur Teilung geschritten werden. Ansprüche: Bei Tod steht jedem Ehegatten oder dessen Erben von Gesetzes wegen die Hälfte des Gesamtguts zu (ZGB 241 I). Bei Scheidung/Trennung/Ungültigerklärung der Ehe/Anordnung zur Gütertrennung: jeder Ehegatte nimmt sein Eigengut und halbes Gesamtgut (ZGB 242 I und II). 5 von 7

6 Durch Ehevertrag kann einen andere Teilung vereinbart werden (ZGB 241 I/242 III). Jedoch geht hier der Schutz der Pflichtteilserben weiter und zwar dürfen keine abweichenden Vereinbarungen über die Teilung des Gesamtguts getroffen werden, die die Pflichtteilsansprüche aller Nachkommen (gemeinsame und nichtgemeinsame Kinder) nicht beeinträchtigen (ZGB 241 III). Durchführung der Teilung: Teilungsregeln beachten. Auflösung durch Tod, kann der überlebende Ehegatte verlangen, dass ihm sein Eigengut (gemäss Errungenschaftsbeteiligung) auf Anrechnung überlassen wird (ZGB 243/244); für Haus, Wohnung und Hausratsgegenstände, die zum Gesamtgut gehören und zwar kann der überlebende Ehegatte das Eigentum auf Anrechnung verlangen (ZGB 244 I). f Gütertrennung Vertraglicher oder ausserordentlicher Güterstand und zwar Eintritt von Gesetzes wegen bei Trennung der Ehe (ZGB 118 I), bei Konkurseröffnung über einen Ehegatten unter Gütergemeinschaft (ZGB 188), gerichtliche Anordnung auf Begehren eines Ehegatten (ZGB 137; 176I Ziff.3; 185) oder auf behördliches Begehren (ZGB 189). Ehegatten werden so behandelt als wären sie nicht verheiratet. Es gibt keine verschiedenen Gütermassen und daher auch keine güterrechtliche Auseinandersetzung. Grundsätzlich hat jeder sein Eigentum und nutzt es auch so. Jedoch besteht ein Anspruch zur persönlichen Verfügung (ZGB 164) bei einer nicht erwerbstätigen Ehefrau. Allgemeine Wirkungen der Ehe sind unabhängig vom Güterstand. Verwaltung (ZGB 247): Jeder Ehegatte verwaltet oder nutzt sein Vermögen und verfügt darüber innerhalb der gesetzlichen Schranken. Haftung gegenüber Dritten: entsprechende Regelung in der Errungenschaftsbeteiligung (ZGB 202). Schulden zwischen Ehegatten: übereinstimmende Regelung bei allen Güterständen (ZGB 204; 235; 250). In Gütertrennung gibt es eine Miteigentumsvermutung für den Fall, dass der Beweis des Eigentums des einen oder anderen Ehegatten nicht erbracht werden kann (ZGB 248 II). Auflösung Güterstand: Theoretisch keine Probleme, da alles schon getrennt ist. g Konkubinat Definition: Keine eherechtliche Verbindung. Jedoch gemeinsamer Haushalt; keinen eherechtlichen Vertrag; jedoch Verpflichtung zum gegenseitigen Wohl, gegenseitigen Beistand sowie materielle und ideelle Unterstützung. Das Konkubinat kann anhand der folgenden Elemente definiert werden: gemeinsamer Haushalt, Absicht gemeinsamer Haushalt, materielle und ideelle Unterstützung, auf Dauer angelegte Stabilität 6 von 7

7 (gewisse Treue i.s.v. gewissen Unterstützungspflichten und Rechte können abgeleitet werden). Unterscheidung zur Ehe: Zum Standesbeamten und Ehevertrag eingehen. Konkubinat ist zwar eine gesetzlich anerkannte Zweckinstitution geniesst aber im Gegensatz zur Ehe keinen besonderen Schutz. Abgrenzung zur Verlobung: Verlobung ist rechtliches Vorbereitungsstadium zur Ehe (ZGB 92). Merkmale rechtlicher Natur: Beim Konkubinat handelt es sich um ein Dauerschuldverhältnis sui generis auf welches die Regeln der einfachen Gesellschaft angewendet werden können. Konkubinat ist eine Folge der Vertragsfreiheit. Abschluss Konkubinatsvertrag Schranke in ZGB 27. Daher Klausel Konventionalstrafe ungültig verstösst gegen ZGB 27. Wenn nichts vereinbart Regelungen OR 530ff. daher Konkubinatsvertrag abschliessen!! Unterhalt: OR 531 I und II jeder Partner hat für sich selbst aufzukommen und bei Schulden. Im Streitfall: Ehe kann richterlichen Schutz beantragen, kann im Konkubinat nicht beantragt werden. Kein Anspruch auf Unterhalt bei vorzeitiger Auflösung. Daher Konkubinatsvertrag abschliessen sonst keine Ansprüche. Mann stirbt, Frau hat keine erbrechtlichen Ansprüche ausser testamentarisch bedacht (zahlt Steuern auf Erbe). Erbvertrag unter Einbezug Erbberechtigten, jedoch Dritter. Vorsorgeinstrumente/Lebensversicherung: Grenze ZGB 527 Ziff. 4; Anfechtung mit Herabsetzungsklage Auflösung / Auseinandersetzung : Auflösung OR 526 Kündigung zur Unzeit Regeln der einfachen Gesellschaft gelten immer nur für bestimmte Objekte (z.b. Auto, Wohnungseinrichtung etc) nur für Sachwerte, Rest muss besonders geregelt werden. 7 von 7

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich Muzaffer eker Dr. iur., Rechtsanwalt Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich VERLAG HJ. MAURER Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkürzungen 24 Einleitung 27 I.

Mehr

Zusammenleben in der Partnerschaft / Gemeinschaft

Zusammenleben in der Partnerschaft / Gemeinschaft Zusammenleben in der Partnerschaft / Gemeinschaft 1. Entscheiden Sie, ob die folgenden Behauptungen richtig oder falsch sind. richtig falsch Die Ehefrau erhält bei der Heirat das Bürgerrecht des X Ehemannes,

Mehr

DataCard. Rund ums Erben. Schweizerische Treuhandgesellschaft AG

DataCard. Rund ums Erben. Schweizerische Treuhandgesellschaft AG DataCard Rund ums Erben Schweizerische Treuhandgesellschaft AG Vorbemerkungen Mit dem Tod eines Menschen gehen seine sämtlichen Vermögenswerte in den Nachlass (Erbmasse) über. War der Erblasser zum Zeitpunkt

Mehr

EHEGÜTERRECHT UND GÜTERRECHTLICHE AUSEINANDERSETZUNG

EHEGÜTERRECHT UND GÜTERRECHTLICHE AUSEINANDERSETZUNG SBV Treuhand und Schätzungen 1/6 EHEGÜTERRECHT UND GÜTERRECHTLICHE AUSEINANDERSETZUNG Die güterrechtliche Auseinandersetzung findet bei jeder Auflösung oder Änderung des Güterstandes statt, insbesondere:

Mehr

Ehe. Begründung. Auflösung. Eheschliessung. Verlobung. Eheschliessung. Tod Verschollen -erklärung. Eheungültigkeit. Vorbereitungsverfahren.

Ehe. Begründung. Auflösung. Eheschliessung. Verlobung. Eheschliessung. Tod Verschollen -erklärung. Eheungültigkeit. Vorbereitungsverfahren. Ehe Begründung Auflösung Eheschliessung durch Gesuch durch Urteil Verlobung Art. 90 ZGB Tod Verschollen -erklärung Eheungültigkeit Eheschliessung Vorbereitungsverfahren / Trauung Art. 38 Abs. 3 ZGB Art.

Mehr

Immobilien-Training 3. April 2012. Ehe- und Erbrecht Fallstricke und Wissenswertes bei der Vermittlung von Immobilien

Immobilien-Training 3. April 2012. Ehe- und Erbrecht Fallstricke und Wissenswertes bei der Vermittlung von Immobilien Immobilien-Training 3. April 2012 Ehe- und Erbrecht Fallstricke und Wissenswertes bei der Vermittlung von Immobilien Referatsunterlagen von Dr. Boris T. Grell Obstgartenstrasse 28, Postfach 8021 Zürich

Mehr

Prof. A.K. Schnyder Lizentiat II-Klausur vom 29. August 2005, Privatrecht (Fall ZGB) Lösungsvorschlag

Prof. A.K. Schnyder Lizentiat II-Klausur vom 29. August 2005, Privatrecht (Fall ZGB) Lösungsvorschlag Prof. A.K. Schnyder Lizentiat II-Klausur vom 29. August 2005, Privatrecht (Fall ZGB) Lösungsvorschlag Sachverhalt Manfred Meierhans, wohnhaft gewesen in Horgen, verstarb am 15. Dezember 2004 in einem Zürcher

Mehr

Zusammenleben in der Partnerschaft

Zusammenleben in der Partnerschaft Zusammenleben in der Partnerschaft Lösung 1. Ehe- und Kindsrecht Kreuzen Sie an, ob die Aussagen richtig falsch sind. Aussage richtig falsch Sind die Eltern nicht verheiratet, so hat auf jeden Fall die

Mehr

Das eheliche Güterrecht

Das eheliche Güterrecht Schweizerischer Bauernverband 21.11.2013 Laurstrasse 10 5201 Brugg 056-462 51 11 Das eheliche Güterrecht Das eheliche Güterrecht regelt je nach Güterstand und Ehevertrag, wem die Vermögenswerte während

Mehr

E H E V E R T R A G auf Abänderung der Vorschlagsbeteiligung gemäss Art. 216 Abs. 1 ZGB

E H E V E R T R A G auf Abänderung der Vorschlagsbeteiligung gemäss Art. 216 Abs. 1 ZGB errichtet von Martin Schwaller, lic. iur., Fürsprecher, aargauischem Notar, in Aarau. E H E V E R T R A G auf Abänderung der Vorschlagsbeteiligung gemäss Art. 216 Abs. 1 ZGB Vor dem unterzeichnenden Martin

Mehr

Vertragsgestaltung innerhalb der Unternehmerfamilie im Gartenbau zur Absicherung des Privatvermögens. Alexander Wagner Rechtsanwalt

Vertragsgestaltung innerhalb der Unternehmerfamilie im Gartenbau zur Absicherung des Privatvermögens. Alexander Wagner Rechtsanwalt Vertragsgestaltung innerhalb der Unternehmerfamilie im Gartenbau zur Absicherung des Privatvermögens Alexander Wagner Rechtsanwalt Übersicht Situation im Gartenbaubetrieb ehevertragliche Möglichkeiten

Mehr

Lösungen für die Praxis

Lösungen für die Praxis Martin Würsch Leiter Dr. Esther Lange Anwältin Lösungen für die Praxis 13.11.2013 Praxislösungen / -empfehlungen Hofübergabe Beweise Buchhaltung Finanzierung der güterrechtlichen Forderung Gewinnanspruch

Mehr

Güter- und Erbrecht Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referent: Sébastien Baumann

Güter- und Erbrecht Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referent: Sébastien Baumann Güter- und Erbrecht Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referent: Sébastien Baumann 08. September 2015 BEST WESTERN HOTELBERN Zeughausgasse 9, 3011 Bern ADVOKATUR UND NOTARIAT Güter- und Erbrecht

Mehr

Inhalt. 1. Wir wollen heiraten 13. 2. Was ändert mit dem Jawort? 23. Vorwort 11. Verlobung: der erste Schritt zur Ehe 14

Inhalt. 1. Wir wollen heiraten 13. 2. Was ändert mit dem Jawort? 23. Vorwort 11. Verlobung: der erste Schritt zur Ehe 14 Inhalt Vorwort 11 1. Wir wollen heiraten 13 Verlobung: der erste Schritt zur Ehe 14 Wenn die Verlobung aufgelöst wird 15 Von der Verlobung zum Jawort 16 Wann ist eine Ehe ungültig? 19 Ehe für gleichgeschlechtliche

Mehr

Die richtige Eigentumsform beim Erwerb des Eigenheims

Die richtige Eigentumsform beim Erwerb des Eigenheims Die richtige Eigentumsform beim Erwerb des Eigenheims Christoph Zürcher, Fürsprecher und Notar (BE), Von Graffenried & Cie Recht ADVOKATUR UND NOTARIAT Übersicht I. Einleitung Ausgangslage Fragestellungen

Mehr

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 5 Überblick Güterrecht mit Gütertrennung und Gütergemeinschaft 4. Dezember 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Die Güterstände des BGB (I) Zugewinngemeinschaft (Gesetzlicher Güterstand

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle)

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) 07541-60060 Fax 07541-600666 www.kuschel.de e-mail: kanzlei@kuschel.de Mitglied der Güterstand und Zugewinn Inhalt: Einführung

Mehr

K O N K U B I N A T S V E R T R A G

K O N K U B I N A T S V E R T R A G HINWEIS Beim vorliegenden Vertrag handelt es sich um einen Mustervertrag für ein Konkubinatspaar mit gemeinsamer Mietwohnung und gemeinsamen Kindern. Die Bestimmungen sind als mögliche Regelungen zu verstehen

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Eheliche Unterhaltspflicht - allgemeine Ausführungen

Eheliche Unterhaltspflicht - allgemeine Ausführungen 17.1.01. Eheliche Unterhaltspflicht - allgemeine Ausführungen Rechtsgrundlagen Unterhalt der Familie: Art. 163 ff. ZGB Eheschutzmassnahmen: Art. 173 ff. ZGB Trennungsunterhalt: Art. 118 Abs. 2 in Verbindung

Mehr

Erst Wir und dann Alles meins? Zugewinn. Zur Veranstaltung der Bezirksstelle Bielefeld des ISuV am 13.11.2006.

Erst Wir und dann Alles meins? Zugewinn. Zur Veranstaltung der Bezirksstelle Bielefeld des ISuV am 13.11.2006. Erst Wir und dann Alles meins? Zugewinn Zur Veranstaltung der Bezirksstelle Bielefeld des ISuV am 13.11.2006. Einleitung Die Eheleute leben im Güterstand der Zugewinngemeinschaft, wenn sie nicht vertraglich

Mehr

23.10.2015. Gemeinschaftliches Eigentum unter Ehegatten insbesondere güter, erb und sachenrechtliche Aspekte. I. Einleitung und Überblick

23.10.2015. Gemeinschaftliches Eigentum unter Ehegatten insbesondere güter, erb und sachenrechtliche Aspekte. I. Einleitung und Überblick Gemeinschaftliches Eigentum unter Ehegatten insbesondere güter, erb und sachenrechtliche Aspekte Prof. Dr. iur. Regina Aebi Müller, Universität Luzern Prof. Dr. iur. Stephan Wolf, Universität Bern I. Einleitung

Mehr

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 Güterrecht Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 1.2 Schlusstitel des ZGB (Übergangsrecht vom alten zum neuen Recht)

Mehr

Das Konkubinat Eine Alternative zur Ehe?

Das Konkubinat Eine Alternative zur Ehe? Das Konkubinat Eine Alternative zur Ehe? Jasmine Minger, Fürsprecherin, Von Graffenried & Cie Recht ADVOKATUR UND NOTARIAT Beispiel Lara and Michael leben seit 7 Jahren zusammen und sind nicht verheiratet.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX Einleitung... 1 Kapitel 1: Grundlagen des zwischenzeitlichen Zugewinnausgleichs... 5 I. Abgrenzungen... 5 1. Zwischenzeitlicher

Mehr

5. Eheliches Güterrecht (Ehe als Vermögensgemeinschaft) 6. Begünstigung (optimale Vorsorge des überlebenden Ehegatten)

5. Eheliches Güterrecht (Ehe als Vermögensgemeinschaft) 6. Begünstigung (optimale Vorsorge des überlebenden Ehegatten) Checkliste Erbrecht Inhalt 1. Kein Testament wer bekommt was 2. Das Pflichtteilsrecht die Freiheiten des Erblassers 3. Enterben so wird s gemacht 4. Testament und Erbvertrag 5. Eheliches Güterrecht (Ehe

Mehr

Paare mit und ohne Trauschein Donnerstag, den 20. Mai 2010 um 12:06 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:07 Uhr

Paare mit und ohne Trauschein Donnerstag, den 20. Mai 2010 um 12:06 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:07 Uhr In der heutigen Zeit gibt es die unterschiedlichsten Formen von Lebensgemeinschaften: Die klassische Ehe, die vor dem Standesbeamten geschlossen wird, die eingetragene Lebensgemeinschaft, die gleichgeschlechtlichen

Mehr

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft 7.1 Zusammenleben 1 Konkubinat Welche Aussagen treffen auf das Zusammenleben in der Ehe, welche auf das Leben im Konkubinat zu? Verbinden Sie. Elterliche Sorge

Mehr

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Haben Sie sich auch schon gefragt? Wie wird das Vermögen verteilt, wenn meinem Mann etwas zustossen sollte? Kann ich weiterhin

Mehr

Thuner Networking-Day. Mutige Entscheidungen Rationalität oder Intuition?

Thuner Networking-Day. Mutige Entscheidungen Rationalität oder Intuition? Thuner Networking-Day Mutige Entscheidungen Rationalität oder Intuition? Ihr nächster Termin 12. Juni 2015 GESTERN - HEUTE - MORGEN GESTERN Tempora mutantur, et nos mutamur in illis GESTERN Geschichtsträchtige

Mehr

Konkubinat Ehe Eingetragene Partnerschaft. Art. 62 ff. ZStV) Wahl. - Zeugen bei Trauung. - Begründung der Ehe durch Ja-Wort

Konkubinat Ehe Eingetragene Partnerschaft. Art. 62 ff. ZStV) Wahl. - Zeugen bei Trauung. - Begründung der Ehe durch Ja-Wort Konkubinat, Ehe und eingetragene Eine Gegenüberstellung von RA Dr. iur. Bernhard Maag, Zürich 21.12.2012 Konkubinat Ehe Eingetragene Gesetzliche Grundlagen Keine, allenfalls Rückgriff auf die Regeln der

Mehr

Pensionierungsseminar Qualibroker AG. Zürich, 2. Juli Ehe- und Erbrecht. Dr. Walter Sticher

Pensionierungsseminar Qualibroker AG. Zürich, 2. Juli Ehe- und Erbrecht. Dr. Walter Sticher Pensionierungsseminar Qualibroker AG Zürich, 2. Juli 2014 Ehe- und Erbrecht Dr. Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Erbrecht Sticher Strazzer Zeiter Rechtsanwälte, Zürich www.sszlaw.ch Risiko Urteilsunfähigkeit

Mehr

Das Recht für Paare in Deutschland

Das Recht für Paare in Deutschland Das Recht für Paare in Deutschland Ein Informationsservice ihrer Kanzlei Schröder 1. Welches Recht ist anwendbar? 1. Welches Recht ist auf das Vermögen der Ehegatten anwendbar? Nach welchen Kriterien bestimmt

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Ehevertrag. Geben Sie den Ort der beabsichtigen Eheschließung ein (z.b. Hamburg).

Ehevertrag. Geben Sie den Ort der beabsichtigen Eheschließung ein (z.b. Hamburg). Ehevertrag Protokoll So entstand dieses Dokument Ihre Vorlage wurde von den janolaw Anwälten erstellt und geprüft. Das vorliegende Protokoll zeigt Ihnen Punkt für Punkt, wie das Dokument entstanden ist

Mehr

Willensvollstrecker und Vermögensverwaltung. Inhalt

Willensvollstrecker und Vermögensverwaltung. Inhalt Willensvollstrecker und Vermögensverwaltung Inhalt Aufgaben des Willensvollstreckers Abgrenzung Willensvollstrecker/Erbschaftsverwaltung Rechtsgrundlagen Willensvollstreckung Massgeblicher Wille Zeitliche

Mehr

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB Bewertung 10.11.2008 Gesamtrechtnachfolge 1922 BGB: Erbrecht Buch V BGB Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB auf eine Person auf mehrere

Mehr

Inhaltsverzeichnis EHEGÜTERRECHT 2

Inhaltsverzeichnis EHEGÜTERRECHT 2 Ehegüterrecht EHEGÜTERRECHT 2 Inhaltsverzeichnis 23. Rechtsgeschäftliche Autonomie 5 I. Ehevertrag....................................... 5 1. Abschluss.................................... 5 2. Inhalt......................................

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 15/4292. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 15/4292. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 15/4292 15. Wahlperiode 26. 11. 2004 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Birgit Homburger, Daniel Bahr (Münster), weiterer

Mehr

Vorwort 11. Innehalten und Klarheit gewinnen 14

Vorwort 11. Innehalten und Klarheit gewinnen 14 Inhalt Vorwort 11 Q Überlegungen vor der Scheidung 13 Innehalten und Klarheit gewinnen 14 Scheidung - eine gemeinsame Aufgabe 14 Finanzielle Überlegungen 15 Wo stehen die Kinder im Konflikt der Eltern?

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

Die Auflösung der Ehe durch den Tod. Die erb- und güterrechtliche Stellung des überlebenden Ehegatten in Deutschland und der Schweiz

Die Auflösung der Ehe durch den Tod. Die erb- und güterrechtliche Stellung des überlebenden Ehegatten in Deutschland und der Schweiz Die Auflösung der Ehe durch den Tod Die erb- und güterrechtliche Stellung des überlebenden Ehegatten in Deutschland und der Schweiz von Dr. Nicole Plate 2000 VERLAG ERNST UND WERNER GIESEKING, BIELEFELD

Mehr

Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal

Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal 1 / 30 I. Errungenschaftsbeteiligung Der Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

Brennpunkt Erbrecht: Vorempfang, Schenkung und Darlehen. lic. iur. Georg Schärer Rechtsanwalt und Notar

Brennpunkt Erbrecht: Vorempfang, Schenkung und Darlehen. lic. iur. Georg Schärer Rechtsanwalt und Notar Brennpunkt Erbrecht: Vorempfang, Schenkung und Darlehen lic. iur. Georg Schärer Rechtsanwalt und Notar Inhalt 1. Fallbeispiel 2. Begriffe: Vorempfang, Schenkung, Darlehen 3. Ausgleichung 4. Anrechnungswert

Mehr

Mandantenerfassungsbogen Ehescheidungen

Mandantenerfassungsbogen Ehescheidungen www.ra-jens-weise.de RA Jens-Tilo Weise Markt 7 16798 Fürstenberg/Havel Tel.: 033093 614 670 Fax: 033093 614 6717 Mandantenerfassungsbogen Ehescheidungen Personendaten: 1. Wer will den Antrag auf Ehescheidung

Mehr

Merkblatt betreffend Vertretung von Minderjährigen bei der Erbteilung nach Ableben eines Elternteils

Merkblatt betreffend Vertretung von Minderjährigen bei der Erbteilung nach Ableben eines Elternteils Merkblatt betreffend Vertretung von Minderjährigen bei der Erbteilung nach Ableben eines Elternteils 1. Beistandschaft Stirbt ein Elternteil, sind der überlebende Ehegatte und seine Kinder als gesetzliche

Mehr

Zusammenwirken von Güterrecht und Erbrecht

Zusammenwirken von Güterrecht und Erbrecht Zusammenwirken von Güterrecht und Erbrecht Vortrag Luzerner Juristenverein 10. Mai 2016 Alexandra Jungo Prof. Alexandra Jungo 10.05.2016 1 Übersicht I. Fälle des Zusammenwirkens II. III. Erbrechtliche

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Verliebt, verlobt, verheiratet... 7 Abkürzungen... 9 1 2 Warum einen Ehevertrag

Mehr

Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp.

Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp. Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp. Todesfall? Referent: Leodegar Kaufmann Dr. oec. HSG, Partner Inspecta Treuhand AG St. Gallen Folie 1 Vorstellung Referent Ausbildung

Mehr

Rechtliche Stellung der Partner und deren Kinder im landwirtschaftlichen Unternehmen in der Schweiz

Rechtliche Stellung der Partner und deren Kinder im landwirtschaftlichen Unternehmen in der Schweiz 27. Europäischer Agrarrechtskongress 11.-14. September 2013, Luzern Rechtliche Stellung der Partner und deren Kinder im landwirtschaftlichen Unternehmen in der Schweiz www.studer-law.com Programm I. Wichtige

Mehr

Wichtig: Der Voraus wird gesetzlich wie ein Vermächtnis behandelt (siehe Kapitel 7 Das Vermächtnis ).

Wichtig: Der Voraus wird gesetzlich wie ein Vermächtnis behandelt (siehe Kapitel 7 Das Vermächtnis ). Die gesetzliche Erbfolge Wie erhält der Ehegatte den Voraus? Er muss die Gegenstände von den Erben verlangen und sich das Eigentum übertragen lassen. Da der Ehegatte aber im Besitz der Gegenstände ist,

Mehr

Ehe- und erbrechtliche Fragen zur Unternehmensnachfolge

Ehe- und erbrechtliche Fragen zur Unternehmensnachfolge Referat bei der ERFA-Gruppe Weinfelden vom 11. Januar 2005 Ehe- und erbrechtliche Fragen zur Unternehmensnachfolge Dr. iur. Hans Rudolf Forrer Forrer Lenherr Bögli Rechtsanwälte, Weinfelden Man soll die

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

Informationsblatt. Der Ehevertrag

Informationsblatt. Der Ehevertrag Informationsblatt Der Ehevertrag 1 2 1. Was ist ein Ehevertrag? Wenn Ehepartner heiraten, hat das bürgerliche Gesetzbuch eine Reihe von gesetzlichen Ehevorschriften vorgesehen, die besonders den Fall der

Mehr

Gesetzliche Erbfolge. A. Erbrecht der Abkömmlinge

Gesetzliche Erbfolge. A. Erbrecht der Abkömmlinge Gesetzliche Erbfolge A. 1 3 A. Erbrecht der Abkömmlinge Eine gewillkürte Erbfolge, die der Erblasser in formgültiger Weise selbst angeordnet hat, geht der gesetzlichen Erbfolge vor. Daher greift die gesetzliche

Mehr

Güterrecht. Rechtliche Grundlagen... 2. Zweck... 2. Die Güterstände... 2

Güterrecht. Rechtliche Grundlagen... 2. Zweck... 2. Die Güterstände... 2 Inhaltsverzeichnis Rechtliche Grundlagen... 2 Zweck... 2 Die Güterstände... 2 Die Errungenschaftsbeteiligung... 3 Die Macht über die Vermögensmassen... 4 Die Auflösung des Güterstandes... 5 Rechnungsbeispiel

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Handels- und Gesellschaftsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51952 Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Inhalt: Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 1 1.

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Abschnitt Grundlagen des Familienrechts. 1. Kapitel Grundbegriffe. 2. Kapitel Familie in Gesellschaft und Recht

Inhaltsübersicht. 1. Abschnitt Grundlagen des Familienrechts. 1. Kapitel Grundbegriffe. 2. Kapitel Familie in Gesellschaft und Recht Inhaltsübersicht 1. Abschnitt Grundlagen des Familienrechts 1. Kapitel Grundbegriffe 2. Kapitel Familie in Gesellschaft und Recht 3. Kapitel Rechtsquellen und Entwicklung I. Verfassungsrecht II. Materielles

Mehr

Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer

Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Agnes Fischl, Michael Lettl und Dr. Ulrike Tremel, Unterhaching Im Heft

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

IV. Modalitäten 1. Herabsetzungsklage 2. Reihenfolge der Herabsetzung

IV. Modalitäten 1. Herabsetzungsklage 2. Reihenfolge der Herabsetzung ZGB III Erbrecht IV. Modalitäten 1. Herabsetzungsklage 2. Reihenfolge der Herabsetzung 2. Elia Escher hinterlässt bei seinem Tod drei Söhne, Anton, Benjamin und Claudio. Sein Nachlass beträgt CHF 60 000.-

Mehr

1. Worum es geht Es geht darum die Verteilung des eigenen Vermögens nach dem Ableben möglichst weise zu gestalten.

1. Worum es geht Es geht darum die Verteilung des eigenen Vermögens nach dem Ableben möglichst weise zu gestalten. Kurze Einführung ins Erbrecht Diese Aufstellung ersetzt keine Beratung Der Artikel beruht auf einem Vortrag für Laien. 1. Worum es geht Es geht darum die Verteilung des eigenen Vermögens nach dem Ableben

Mehr

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? ein Vortrag von Diana Salman > Aushang > Präsentation > Bilder 386 Einladung 387 Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Mehr

Das neue internationale Erbrecht der Europäischen Union

Das neue internationale Erbrecht der Europäischen Union Das neue internationale Erbrecht der Europäischen Union Sarah Nietner Gliederung I. Hintergründe und Beispielsfall... 1 II. Anwendbares Recht... 2 1. Mangels Rechtswahl anwendbares Recht... 2 2. Rechtswahl...

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Beitzke, Familienrecht (Kurzlehrbuch), 25. Auflage 1988 Brox, Erbrecht, 12. Auflage 1990 Münchener Kommentar zum BGB, Band IV, Familienrecht (1977 - mit Ergänzungslieferungen) Gemhuber,

Mehr

17.1.01. Eheliche Unterhaltspflicht - allgemeine Ausführungen

17.1.01. Eheliche Unterhaltspflicht - allgemeine Ausführungen 17.1.01. Eheliche Unterhaltspflicht - allgemeine Ausführungen Rechtsgrundlagen Unterhalt der Familie: Art. 163 ff. ZGB Eheschutzmassnahmen: Art. 173 ff. ZGB Trennungsunterhalt: Art. 118 Abs. 2 in Verbindung

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Clinic: Familienprozessrecht

Clinic: Familienprozessrecht Clinic: Familienprozessrecht Ass.-Prof. Dr. R. Fankhauser Merkblatt 1: Allgemeines zur Scheidung und zum Verfahren (Oktober 2006) I. Einleitung Im Rahmen einer Scheidung muss das Gericht neben der Prüfung

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Ihre Notare informieren: Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin eine eingetragene Lebenspartnerschaft

Mehr

Die Organe der GmbH. Für die GmbH sind regelmäßig nur zwei Organe zwingend vorgeschrieben: 1. Der bzw. die Geschäftsführer ( 35 ff. GmbHG).

Die Organe der GmbH. Für die GmbH sind regelmäßig nur zwei Organe zwingend vorgeschrieben: 1. Der bzw. die Geschäftsführer ( 35 ff. GmbHG). Die Organe der GmbH Für die GmbH sind regelmäßig nur zwei Organe zwingend vorgeschrieben: 1. Der bzw. die Geschäftsführer ( 35 ff. GmbHG). 2. Die Gesamtheit der Gesellschafter. Eine GmbH kann aber wie

Mehr

Konkubinat, Auflösung des Konkubinats, Vor- und Nachteile, Konkubinats-Vertrag, Verlobung; Auflösung des Verlöbnisses

Konkubinat, Auflösung des Konkubinats, Vor- und Nachteile, Konkubinats-Vertrag, Verlobung; Auflösung des Verlöbnisses Thema 7 Von zu Hause ausziehen 7.2 Zusammenleben 7.2 (1) Konkubinat und Verlobung Buch: FUCHS S. 52-53 Gesetzestexte OR 530ff Einfache Gesellschaft ZGB 90-93 Verlöbnis Klasse: Name: SEP- Begriffe: Konkubinat,

Mehr

Muster Erbbescheinigungen

Muster Erbbescheinigungen Muster Erbbescheinigungen Einleitung Der Gemeindeschreiberverband des Kantons Luzern hat am 16. und 31. Januar 2007 eine Weiterbildung Erbrecht durchgeführt. Eines der Themen war den Erbbescheinigungen

Mehr

Trennungs und Scheidungsvereinbarung Anmeldung und Beurkundungsauftrag

Trennungs und Scheidungsvereinbarung Anmeldung und Beurkundungsauftrag Trennungs und Scheidungsvereinbarung Anmeldung und Beurkundungsauftrag Zurück an Notar Jens Wessel 04668 Grimma, Lange Straße 16 Telefon: 03437 919844 Telefax: 03437 913870 E Mail: notar wessel@notarnet.de

Mehr

Tagebuch Internet-Blog 2011. Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner

Tagebuch Internet-Blog 2011. Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner Tagebuch Internet-Blog 2011 Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Erben- teilen- streiten Ein Beispiel als Vorgeschmack auf unser heutiges

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 5. Die Autoren... 7 FRAGEN, DIE SIE SICH STELLEN SOLLTEN... 17

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 5. Die Autoren... 7 FRAGEN, DIE SIE SICH STELLEN SOLLTEN... 17 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 5 Die Autoren... 7 FRAGEN, DIE SIE SICH STELLEN SOLLTEN... 17 1. Soll Vermögen vor dem Erbfall, etwa im Wege einer Schenkung, vorzeitig übertragen werden?... 18 2. Muss ich

Mehr

Gemeinschaftliches Eigentum in nichtehelichen Lebensgemeinschaften, unter Berücksichtigung der eingetragenen Partnerschaft.

Gemeinschaftliches Eigentum in nichtehelichen Lebensgemeinschaften, unter Berücksichtigung der eingetragenen Partnerschaft. Gemeinschaftliches Eigentum in nichtehelichen Lebensgemeinschaften, unter Berücksichtigung der eingetragenen Partnerschaft 21./22. Oktober 2015 Prof. Dr. Stephanie Hrubesch-Millauer Lehrstuhl für Privatrecht

Mehr

Scheidungsrecht Beratung und Information C/D

Scheidungsrecht Beratung und Information C/D J Scheidungsrecht Beratung und Information C/D Trennung und Scheidung 10 Überlegungen vor einer Scheidung oder Trennung 11 Möglichkeiten der Scheidung und Trennung 11 Scheidung auf gemeinsames Begehren

Mehr

Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe

Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe - Eine rechtsvergleichende Betrachtung der Zugewinngemeinschaft des deutschen Rechts und der ehelichen Güterstände der Gütertrennung in Spanien

Mehr

Erbrechtsänderungsgesetz 2015 aus der Sicht der Pflichtteilsberechtigten

Erbrechtsänderungsgesetz 2015 aus der Sicht der Pflichtteilsberechtigten Newsletter Private Clients Issue 4 2016 Erbrechtsreform Teil 4 Erbrechtsänderungsgesetz 2015 aus der Sicht der Pflichtteilsberechtigten Das Erbrechtsänderungsgesetz 2015 (ErbRÄG 2015) tritt am 1.1.2017

Mehr

Die von vivify gegenüber dem Kunden zu erbringenden Leistungen sind in einem separaten Vertrag zu regeln und näher zu spezifizieren.

Die von vivify gegenüber dem Kunden zu erbringenden Leistungen sind in einem separaten Vertrag zu regeln und näher zu spezifizieren. Dr. Christina Schmickl Am Mühlkanal 25 60599 Frankfurt am Main Phone +49 (0)69.26 49 46 14 Fax +49 (0)69.26 49 46 15 Mobile +49 (0)151.55 10 38 48 Allgemeine Geschäftsbedingungen von vivify consulting

Mehr

Informationen zum Ehevertrag

Informationen zum Ehevertrag Informationen zum Ehevertrag Fast ein Drittel aller Ehen scheitern. Immer mehr Eheleute schließen daher vor oder auch während der Ehe einen Ehevertrag, um im Falle einer Scheidung bösen Überraschungen

Mehr

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und Mustervorlage für eine Scheidungsvereinbarung SCHEIDUNGSVEREINBARUNG zwischen (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehemann und (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehefrau

Mehr

Verhandelt. Ulrich Wilde

Verhandelt. Ulrich Wilde Urkundenrolle-Nr. /2013 1 Verhandelt zu Haren am Vor mir, dem unterzeichnenden Notar Ulrich Wilde mit dem Amtssitz in Haren (Ems) erschienen: 1) Herr, geb. am, 2) dessen Ehefrau, geb., geb. am, beide wohnhaft:,

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Sachverzeichnis 237 VII

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Sachverzeichnis 237 VII Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V IX XVII I.Kapitel Einleitung 1 2. Kapitel Vorsorgender Ehevertrag" 27 3. Kapitel. Trennungsvereinbarungen und Ehescheidungsfolgenverträge

Mehr

Scheidung ^ ult.v. Beobachter. Faire Regelung für Kinder, Wohnung und Finanzen. Daniel Trachsel. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis. h int»a>9q.

Scheidung ^ ult.v. Beobachter. Faire Regelung für Kinder, Wohnung und Finanzen. Daniel Trachsel. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis. h int»a>9q. Daniel Trachsel rfn&o Scheidung ^ ^ ult.v h int»a>9q. Faire Regelung für Kinder, Wohnung und Finanzen Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis 0.* -.''".JiswruJ tj(uif> ^llß-l ß.ii.** - f -,., -,. Beobachter

Mehr

1. Anwendungsbereich. 2. Leistungen von IMPLIUS. 3. Voraussetzungen. 4. Pflichten des Mitglieds

1. Anwendungsbereich. 2. Leistungen von IMPLIUS. 3. Voraussetzungen. 4. Pflichten des Mitglieds Anlage zum IMPLIUS Mitgliedsvertrag Allgemeine Mitgliedsbedingungen ( AMB ) der IMPLIUS AG, Industriestr. 161, D-50999 Köln ("IMPLIUS") Stand: März 2012 1. Anwendungsbereich Diese AMB gelten für die Teilnahme

Mehr

POLISH LEGISLATION. Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch v Artikel 55.

POLISH LEGISLATION. Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch v Artikel 55. Grounds for Divorce and Maintenance Between Former Spouses POLISH LEGISLATION Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch v. 25.2.1964 1 Teil IV Die Beendigung der Ehe Artikel 55. 1. Wird einer der Ehegatten

Mehr

Erbschaftsteuer und Unternehmensnachfolge. JProf. Dr. Katrin Haußmann

Erbschaftsteuer und Unternehmensnachfolge. JProf. Dr. Katrin Haußmann Erbschaftsteuer und Unternehmensnachfolge JProf. Dr. Katrin Haußmann SS 2016 Erbschaftsteuer und Unternehmensnachfolge Vorlesungstermine Vorlesung: Dienstag, 9.00-10.30 Uhr Bitte informieren Sie sich über

Mehr

Der gesetzliche Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung in der türkischen und schweizerischen Gesetzgebung und deren Unterschiede im Besonderen

Der gesetzliche Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung in der türkischen und schweizerischen Gesetzgebung und deren Unterschiede im Besonderen 327 Der gesetzliche Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung in der türkischen und schweizerischen Gesetzgebung und deren Unterschiede im Besonderen Muzaffer Şeker* Seit Anfang des Jahres 2002 gilt in

Mehr

Aufnahmebogen zur Ehescheidung

Aufnahmebogen zur Ehescheidung Aufnahmebogen zur Ehescheidung Hofer.Hoynatzky., Burgermühlstraße 1, 8536 Ihre Ehe ist gescheitert und Sie wollen geschieden werden. Zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens benötigen wir von Ihnen eine

Mehr

Familienrecht Erbrecht 29.04.2010

Familienrecht Erbrecht 29.04.2010 Würzburger Woche an der Bahçeşehir Universität Istanbul Familienrecht Erbrecht 29.04.2010 Christian Krauße, LL.M. Eur. Familienrecht Unterteilung Eherecht Verwandtschaftsrecht Vormundschafts- und Betreuungsrecht

Mehr

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG 1 SCHEIDUNGSVEREINBARUNG zwischen den Gesuchstellern Name: Vorname: Name vor der Heirat: Geburtsdatum: Heimatort: Beruf: Strasse/Nr.: PLZ/Wohnort: und Name: Vorname: Name vor der Heirat: Geburtsdatum:

Mehr

14. Oktober 2016 Erbrecht und Zugewinngemeinschaft Wann sich die Ausschlagung des Erbes für den Ehepartner lohnt

14. Oktober 2016 Erbrecht und Zugewinngemeinschaft Wann sich die Ausschlagung des Erbes für den Ehepartner lohnt 14. Oktober 2016 Erbrecht und Zugewinngemeinschaft Wann sich die Ausschlagung des Erbes für den Ehepartner lohnt Die meisten Ehepaare schließen keinen Ehevertrag. Sie vereinbaren somit keinen besonderen

Mehr

Wiederholungsfragen zu Teil 8

Wiederholungsfragen zu Teil 8 Hochschule Landshut Sommersemester 2011 Ehe- und Familienrecht Teil 9, 07.06.2011 Wiederholungsfragen zu Teil 8 A und B sind kinderlos und vor, während und nach der Ehe vollerwerbstätig. A begehrt unterhalt,

Mehr