GUIDELINES ERASMUS + TRAINEESHIP LEITFADEN ERASMUS + PRAKTIKA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GUIDELINES ERASMUS + TRAINEESHIP LEITFADEN ERASMUS + PRAKTIKA"

Transkript

1 GUIDELINES ERASMUS + TRAINEESHIP LEITFADEN ERASMUS + PRAKTIKA DEUTSCH ENGLISH 1

2 LEITFADEN ERASMUS + PRAKTIKA Ziel der Lernvereinbarung (Praktikumsvereinbarung) ist eine transparente und effiziente Vorbereitung des Auslandspraktikums und die Gewährleistung der Anerkennung der im Ausland erfolgreich abgeschlossenen Tätigkeiten der Praktikantin/des Praktikanten. Hinweise zu dieser Lernvereinbarung: Vor der Mobilitätsmaßnahme müssen auf Seite 1 Angaben zur Praktikantin/zum Praktikanten sowie zur Entsende- und aufnehmenden Einrichtung/Unternehmen gemacht werden. Die drei Parteien müssen darüber hinaus den Vereinbarungen unter Vor der Mobilitätsmaßnahme auszufüllender Abschnitt zustimmen (Seite 2 und 3). Die auf Seite 1 angegebenen Informationen müssen im Mobility Tool erfasst werden. Die Entsendeeinrichtung kann ggf. zusätzliche Informationen angeben (z. B. eine weitere Kontaktperson an der koordinierenden Einrichtung eines Konsortiums) oder weniger Informationen abfragen, wenn diese bereits in anderen internen Dokumenten der Einrichtung vorliegen. Allerdings müssen zumindest die Namen der Entsendeeinrichtung und der aufnehmenden Einrichtung/dem Unternehmen sowie die Namen und Kontaktdaten der Praktikantin/des Praktikanten, der Kontaktpersonen und der Mentorin/des Mentors der aufnehmenden Einrichtung/des Unternehmens angegeben werden. Der während der Mobilitätsmaßnahme auszufüllende Abschnitt (Seite 4) sollte nur ausgefüllt werden, wenn Änderungen der zuständigen Personen vorliegen oder Änderungen am ursprünglichen Praktikumsprogramm erforderlich sind. Dieser Abschnitt und der Abschnitt Vor der Mobilitätsmaßnahme (Seite 1 bis 4) sollten bei jeder Kommunikation stets zusammen gesendet werden. Nach der Mobilitätsmaßnahme muss die aufnehmende Einrichtung/das Unternehmen der/dem Studierenden innerhalb von maximal 5 Wochen nach erfolgreichem Abschluss des Praktikums ein Praktikumszeugnis zusenden (Seite 5). Die Entsendeeinrichtung muss ein Zwischenzeugnis ausstellen, wenn das Praktikum Teil des Lehrplans ist oder wenn sie sich vor der Mobilitätsmaßnahme dazu verpflichtet hat (ein Bericht über die Ergebnisse in einer Datenbank, die der/dem Studierenden zugänglich ist, ist ebenfalls akzeptabel). BEANTRAGTES MOBILITÄTSPROGRAMM Das beantragte Mobilitätsprogramm enthält die voraussichtlichen Start- und Endmonate des vereinbarten Auslandspraktikums, das die/der Studierende absolvieren wird. Die Lernvereinbarung muss die Anzahl der Arbeitsstunden pro Woche sowie ein detailliertes Programm für das Praktikum enthalten, darunter Aufgaben/Leistungen sowie verbundene Arbeitsstudien, die der/die Praktikant/-in durchführen muss. Darüber hinaus müssen im beantragten Mobilitätsprogramm die erwarteten Kenntnisse, Fähigkeiten (intellektuell und praktisch) sowie die von der Praktikantin/vom Praktikanten bis zum Abschluss des Praktikums zu erwerbenden Kompetenzen (Lernergebnisse) festgelegt werden. Der Überwachungsplan beschreibt, wie und wann der/die Praktikant/-in während des Praktikums von der Entsendeeinrichtung und der aufnehmenden Einrichtung/dem Unternehmen überwacht werden. Darin wird die Anzahl der Betreuungsstunden angegeben und ob eine dritte Partei daran beteiligt ist, z. B. eine Hochschuleinrichtung im Gastland. Wenn dies der Fall ist, werden im Überwachungsplan auch die 2

3 Kontaktangaben der für die Betreuung der Praktikantin/des Praktikanten verantwortlichen Person in dieser Einrichtung angegeben. Das beantragte Mobilitätsprogramm muss einen Bewertungsplan enthalten, in dem die Bewertungskriterien zur Beurteilung des Praktikums beschrieben werden. Beispiele für Bewertungskriterien: akademische Fähigkeiten/Kenntnisse, analytische Fähigkeiten, Initiative, Anpassungsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit, IKT-Fähigkeiten, Fähigkeiten in den Bereichen Innovation und Kreativität sowie Strategie und Organisation, Fremdsprachenkenntnisse. Mit der aufnehmenden Einrichtung/dem Unternehmen sollte ein empfohlenes Sprachniveau der Hauptarbeitssprache vereinbart werden, um eine gute Integration der Praktikantin/des Praktikanten in der Einrichtung/Firma sicherzustellen. Der/die Praktikant/-in verpflichtet sich, bis zum Beginn des Praktikums dieses Sprachniveau zu erlangen. Das Sprachniveau der Praktikantin/des Praktikanten wird nach ihrer/seiner Auswahl mithilfe des Erasmus+ Online Assessment Tools bewertet sofern verfügbar (die Ergebnisse werden an die Entsendeeinrichtung übermittelt) oder mithilfe einer anderen von der Entsendeeinrichtung gewählten Bewertungsmaßnahme. Hat der/die Praktikant/-in das vereinbarte Sprachniveau bei Unterzeichnung der Lernvereinbarung noch nicht erreicht, verpflichtet sie/er sich, dieses mit Unterstützung der Entsendeeinrichtung zu erlangen (entweder in Kursen, die bezuschusst werden können, oder in Onlinekursen von Erasmus+). Die Entsendeeinrichtung verpflichtet sich, die Lernergebnisse des Praktikums bei zufriedenstellendem Abschluss des Mobilitätsprogramms anzuerkennen. Es gibt unterschiedliche Bestimmungen für verpflichtende Praktika, die Teil des Lehrplans sind, und für Praktika auf freiwilliger Basis. Bei Praktika, die Teil des Lehrplans sind, verpflichtet sich die Entsendeeinrichtung einen Nachweis über das Praktikum in den Zwischenzeugnissen und Diplomzusätzen der Praktikantin/des Praktikanten einzutragen. Die Entsendeeinrichtung muss die ECTS-Punkte, die vergeben werden, sowie die Modalitäten für die Notenvergabe festlegen. Diese Elemente sind bei freiwilligen Praktika optional. Der Noteneintrag im Europapass-Mobilitätsnachweis der Praktikantin/des Praktikanten ist bei beiden Praktikumsformen optional. Bei freiwilligen Praktika von Absolventen kurz nach dem Abschluss wird der Eintrag im Europapass-Mobilitätsnachweis der Praktikantin/des Praktikanten dringend empfohlen. Der/die Praktikant/-in muss mindestens über eine Unfallversicherung (zumindest für Verletzungen der Praktikantin/des Praktikanten am Arbeitsplatz) und eine Haftpflichtversicherung für die Arbeit (für Schäden, die von der Praktikantin/vom Praktikanten am Arbeitsplatz verursacht werden) abgesichert sein. Die aufnehmende Einrichtung/das Unternehmen verpflichtet sich zu einer Mindestrisikoabdeckung der Praktikantin/des Praktikanten, es sei denn sie oder er ist über die Entsendeeinrichtung oder durch eine eigene Versicherung versichert. Die aufnehmende Einrichtung/das Unternehmen stellt sicher, dass der Praktikantin/dem Praktikanten eine angemessene Ausstattung und Betreuung zur Verfügung stehen, und sie legt fest, ob der/die Praktikant/- in finanzielle Unterstützung und/oder Sachleistungen für das Praktikum erhält, die im Einklang mit dem Erasmus+-Zuschuss stehen. Die aufnehmende Einrichtung/das Unternehmen verpflichtet sich, nach Abschluss des Praktikums ein Praktikumszeugnis gemäß den Bestimmungen im Abschnitt Nach der Mobilitätsmaßnahme auszustellen. Dieses Dokument muss innerhalb von maximal 5 Wochen nach dem Praktikum an die Praktikantin/den Praktikanten und an die Entsendeeinrichtung gesendet werden. 3

4 Alle Parteien müssen den Abschnitt Vor der Mobilitätsmaßnahme unterzeichnen. Allerdings müssen die Unterlagen nicht mit Originalunterschriften vorgelegt werden. Gescannte Kopien der Unterschriften oder digitale Unterschriften sind abhängig von der jeweiligen Gesetzgebung möglicherweise ausreichend. ÄNDERUNGEN DER URSPRÜNGLICHEN LERNVEREINBARUNG Dieser Abschnitt, der während der Mobilitätsmaßnahme ausgefüllt werden muss, ist nur erforderlich, wenn Änderungen an der ursprünglichen Lernvereinbarung vorgenommen werden müssen. In diesem Fall sollte der vor der Mobilitätsphase auszufüllende Abschnitt unverändert bleiben und die Änderungen sollten in diesem Abschnitt beschrieben werden. Änderungen des Mobilitätsprogramms sollten so schnell wie möglich mit der Entsendeeinrichtung abgeklärt und vereinbart werden. Wenn das Mobilitätsprogramm im Ausland verlängert werden soll, kann der/die Praktikant/-in einen entsprechenden Antrag mindestens einen Monat vor dem voraussichtlichen Enddatum stellen. Alle Parteien müssen bestätigen, dass sie den beantragten Änderungsvorschlägen für die Lernvereinbarung zustimmen. Für diesen speziellen Abschnitt sind ggf. keine Originalunterschriften oder gescannten Unterschriften erforderlich, unter Umständen reicht eine Zustimmung per aus. Das Verfahren legt die Entsendeeinrichtung entsprechend der jeweiligen Gesetzgebung fest. PRAKTIKUMSZEUGNIS Die aufnehmende Einrichtung/das Unternehmen verpflichtet sich, nach Abschluss des Praktikums der Entsendeeinrichtung und der Praktikantin/dem Praktikanten innerhalb des im Abschnitt Vor der Mobilitätsmaßnahme festgelegten Zeitraums ein Praktikumszeugnis zuzustellen, spätestens jedoch 5 Wochen nach Praktikumsende. Das Praktikumszeugnis enthält alle auf Seite 5 geforderten Elemente. Das tatsächliche Start- und Enddatum des Praktikums wird entsprechend den folgenden Definitionen aufgeführt: - Als Startdatum des Praktikums gilt der erste Tag, an dem der/die Praktikant/-in in der Einrichtung/Firma anwesend ist, um das Praktikum anzutreten. Dabei kann es sich um den ersten Arbeitstag, um eine Begrüßungsveranstaltung, die von der aufnehmenden Einrichtung/Unternehmen organisiert wird, oder um einen Sprachkurs bzw. einen interkulturellen Kurs handeln. - Das Enddatum des Praktikums ist der letzte Tag, an dem der/die Praktikant/-in in der aufnehmenden Einrichtung/im Unternehmen anwesend ist nicht das Datum der Abreise der Praktikantin/des Praktikanten. Die Entsendeeinrichtung verpflichtet sich, nach Erhalt des Praktikumszeugnisses ein Zwischenzeugnis auszustellen, wenn das Praktikum Teil des Lehrplans ist oder wenn sie sich vor der Mobilitätsmaßnahme dazu verpflichtet hat. Die Entsendeeinrichtung stellt der Praktikantin/dem Praktikanten das Zwischenzeugnis in der Regel innerhalb von fünf Wochen aus, und zwar ohne weitere Anforderungen, außer den vor der Mobilitätsmaßnahme vereinbarten. Wenn im Vorfeld die Anerkennung des Praktikums mit einer bestimmten Anzahl ECTS vereinbart wurde, dürfen daher keine weiteren Anforderungen geltend 4

5 gemacht werden. Der/die Praktikant/-in muss jedoch u. U. einen Abschlussbericht schreiben oder zum Zweck der Notenvergabe ein Gespräch führen (wenn dies zu Beginn in der Lernvereinbarung beantragt wurde). Das Zwischenzeugnis enthält zumindest die Informationen, zu deren Angabe sich die Entsendeeinrichtung vor der Mobilitätsmaßnahme in der Lernvereinbarung verpflichtet hat (ein Datensatz in einer Datenbank, die der/dem Studierenden zugänglich ist, ist ebenfalls akzeptabel). Darüber hinaus wird das Praktikum im Diplomzusatz der Praktikantin/des Praktikanten eingetragen, es sei denn, der/die Praktikant/-in hat vor Kurzem ihren/seinen Abschluss gemacht. In diesem Fall wird empfohlen, das Praktikum im Europapass-Mobilitätsnachweis der Praktikantin/des Praktikanten einzutragen. Ein entsprechender Eintrag muss auf jeden Fall vorgenommen werden, wenn sich die Entsendeeinrichtung vor der Mobilitätsmaßnahme dazu verpflichtet hat. 5

6 SCHRITTE ZUM AUSFÜLLEN DER LERNVEREINBARUNG FÜR PRAKTIKA Seite 1: Informationen zum Studierenden und der Entsende- & aufnehmenden Einrichtung/Unternehmen VOR DER MOBILITÄTS- MAßNAHME Seite 2 bis 3 WÄHREND DER MOBILITÄTS- MAßNAHME Angebot Mobilitätsprogramm Identifizierung zuständiger Personen Verpflichtung der drei Parteien mit Originalunterschriften/gescannten/ digitalen Unterschriften KEINE Änderungen Änderungen ERFORDERLICH erforderlich Die Entsendeeinrichtung verpflichtet sich, die Ergebnisse des Praktikums bei zufriedenstellendem Abschluss des Mobilitätsprogramms anzuerkennen. Es gibt unterschiedliche Bestimmungen für Praktika, die Teil des Lehrplans sind, und für Praktika auf freiwilliger Basis. Die aufnehmende Einrichtung/ das Unternehmen verpflichtet sich, die Praktikantin/den Praktikanten über eine Mindestversicherung abzusichern (es sei denn sie oder er ist durch die Entsendeeinrichtung oder durch eine eigene Versicherung versichert), die Verfügbarkeit angemessener Ausstattung und Betreuung sicherzustellen und nach Abschluss des Praktikums ein Praktikumszeugnis auszustellen. Seite 4 Änderungsvertrag darf digital eingereicht werden NACH DER MOBILITÄTS- MAßNAHME Seite 5 Die aufnehmende Einrichtung/das Unternehmen übermittelt der/dem Studierenden und der Entsendeeinrichtung innerhalb eines vor der Mobilitätsmaßnahme vereinbarten Zeitraums (normalerweise max. 5 Wochen) ein Praktikumszeugnis. Darin enthalten sind das bestätigte Start- und Enddatum des Praktikums. Die Entsendeeinrichtung erteilt die Anerkennung gemäß den im Abschnitt Vor der MOBILITÄTSMAßNAHME vereinbarten VERPFLICHTUNGEN. 6

7 GUIDELINES ERASMUS + TRAINEESHIPS The purpose of the Learning Agreement is to provide a transparent and efficient preparation of the traineeship period abroad and to ensure that the trainee will receive recognition for the activities successfully completed abroad. How to use the Learning Agreement: Before the mobility, it is necessary to fill in page 1 with information on the trainee, the sending institution and the receiving organisation/enterprise and the three parties have to agree on the section to be completed before the mobility (pages 2 and 3). On page 1, all the information mentioned will have to be encoded in the Mobility Tool. The sending institution can decide to add more information (e.g. additional contact person in the coordinating institution of a consortium) or to request less in case some of the information is already provided in other documents internal to the institution. However, it should at least include the names of the sending institution and the receiving organisation/enterprise and names and contact details of the trainee, the persons of contact and the mentor in the receiving organisation/enterprise. The section to be completed during the mobility (page 4) should only be used if there are changes in the responsible persons or in case it is necessary to introduce changes to the original traineeship programme. This section and the section before mobility (pages 1 to 4) should always be sent together in all communications. After the mobility, the receiving organisation/enterprise should send a Traineeship Certificate to the student within a maximum of 5 weeks after successful completion of the traineeship (page 5). Finally the sending institution should issue a Transcript of Records if the traineeship is embedded in the curriculum or if it had committed to do so before the mobility (a record of the results in a database accessible to the student is also acceptable). PROPOSED MOBILITY PROGRAMME The proposed mobility programme includes the indicative start and end months of the agreed traineeship that the student will carry out abroad. The Learning Agreement must comprise the number of working hours per week and a detailed programme of the traineeship period, including, tasks/deliverables and associated timing to be carried out by the trainee. In addition, the proposed mobility programme must foresee the knowledge, skills (intellectual and practical) and competences to be acquired by the trainee at the end of the traineeship (learning outcomes). A monitoring plan will describe how and when the trainee will be monitored during the traineeship by both the sending institution and the receiving organisation/enterprise. It must specify the number of supervision hours and whether a third party is also involved, such as a higher education institution in the receiving country. If it is the case, the monitoring plan will also specify the contact details of the person in charge responsible for the supervision of the trainee in that institution. Finally, the proposed mobility programme must include an evaluation plan describing the assessment criteria to be used to evaluate the traineeship period. Examples of assessment criteria: academic 7

8 skills/expertise, analytical skills, initiative, adaptability, communication skills, teamwork skills, decisionmaking skills, ICT skills, innovative and creative skills, strategic-organisational skills, foreign language skills. A recommended level of language competence in the main language of work should be agreed with the receiving organisation/enterprise to ensure a proper integration of the trainee in the organisation/enterprise. The trainee will then commit to reach this level of language competence by the start of the study period. The level of the trainee will be assessed after his/her selection with the Erasmus+ online assessment tool when available (the results will be sent to the sending institution) or else by any other means to be decided by the sending institution. In case the trainee would not already have this level when signing the Learning Agreement, he/she commits to reach it with the support to be provided by the sending institution (either with courses that can be funded by the organisational support grant or with the Erasmus+ online tutored courses). The sending institution commits to recognise the learning outcomes of the traineeship upon satisfactory completion of the mobility programme. There are different provisions for traineeships embedded in the curriculum (obligatory traineeships) and for voluntary traineeships. In the case of traineeships embedded in the curriculum, the sending institution commits to record the traineeship in the trainee's transcript of Records and Diploma Supplement. The sending institution has to specify the number of ECTS credits that will be granted and the modalities for setting the grade. These elements are optional for voluntary traineeships and, recording the grade in the trainee's Europass Mobility Document, is optional for both kinds of traineeships. However, in the case of voluntary traineeships carried out by recent graduates, recording the traineeship in the trainee's Europass Mobility Document is highly recommended. The trainee must be covered at least by an accident insurance (at least for damages caused to the trainee at the workplace) and by a liability insurance at work (for damages caused by the trainee at the workplace). The receiving organisation/enterprise will commit to grant the trainee a minimum insurance coverage, unless he or she is insured by the sending institution or himself. The receiving organisation/enterprise will ensure that appropriate equipment and support are available to the trainee and it will specify whether the trainee will receive a financial support and/or a contribution in kind for the traineeship, which are compatible and the Erasmus+ grant. Finally, upon completion of the traineeship, the organisation/enterprise undertakes to issue a Traineeship Certificate corresponding to the section After the Mobility. This document should be provided within a maximum of 5 weeks after the traineeship to the trainee and to the sending institution. All parties must sign the section before the mobility; however, it is not compulsory to circulate papers with original signatures, scanned copies of signatures or digital signatures may be accepted, depending on the national legislation. CHANGES TO THE ORIGINAL LEARNING AGREEMENT The section to be completed during the mobility is needed only if changes have to be introduced into the original Learning Agreement. In that case, the section to be completed before the mobility should be kept unchanged and changes should be described in this section. 8

9 When changes to the mobility programme arise, they should be agreed as soon as possible with the sending institution. In case the change concerns an extension of the duration of the mobility programme abroad, the request can be made by the trainee at the latest one month before the foreseen end date. All parties must confirm that the proposed amendments to the Learning Agreement are approved. For this specific section, original or scanned signatures are not mandatory and an approval by may be enough. The procedure has to be decided by the sending institution, depending on the national legislation. TRAINEESHIP CERTIFICATE Upon completion of the traineeship, the receiving organisation/enterprise commits to provide to the sending institution and to the trainee a Traineeship Certificate within a period agreed in the section before the mobility, which will be of a maximum 5 weeks after completion of the traineeship. The Traineeship Certificate will contain all the elements that are requested in page 5. The actual start and end dates of the traineeship programme must be included according to the following definitions: - The start date of the traineeship period is the first day the trainee has been present at the enterprise to carry out his/her traineeship. It can be the first day of work, or of a welcoming event organised by the receiving organisation/enterprise or of language and intercultural courses. - The end date of the traineeship period is the last day the trainee has been present at the receiving enterprise to carry out his/her traineeship (and not his actual date of departure). Following the receipt of the Traineeship Certificate, the sending institution commits to issue a Transcript of Records if the traineeship was embedded in the curriculum or if it had committed to do so before the mobility. The sending institution will provide to the trainee the Transcript of Records normally within five weeks and without further requirements than those agreed upon before the mobility. Therefore, when it was foreseen to recognise the traineeship with a certain number of ECTS, there should not be further requirements in this regard; however, the trainee may have to write a final report or undergo an interview only for the purposes of setting a grade (if it was initially requested in the Learning Agreement). The Transcript of Records will contain at least the information that the sending institution committed to provide before the mobility in the Learning Agreement (a record of it in a database accessible to the student is also acceptable). In addition, the traineeship will be recorded in the trainee's Diploma Supplement, except when the trainee is a recent graduate. In that case, it is recommended to record the traineeship in the trainee's Europass Mobility Document and it should in every case be done if the sending institution committed to do so before the mobility. 9

10 STEPS TO FILL IN THE LEARNING AGREEMENT FOR TRAINEESHIPS Page 1 Information on the student and the sending and receiving organisation/enterprise Before mobility Pages 2-3 Provide mobility programme Identify responsible persons Commitment of the three parties with original / scanned/ digital signatures. The sending institution commits to recognise the outcomes of the traineeship upon satisfactory completion of the mobility programme. There are different provisions for traineeships embedded in the curriculum and voluntary traineeships The receiving organisation/enterprise commits to grant the trainee a minimum insurance coverage (unless he or she is insured by the sending institution or him/herself), ensure availability of appropriate equipment and support and issue a Traineeship Certificate upon During mobility Modifications are NOT needed Modifications ARE needed completion of the traineeship. Page 4 Commitment of the three parties with original/ scanned/ digital signatures. After mobility Page 5 Receiving organisation/enterprise provides a Traineeship Certificate to student and sending institution in a period stipulated before mobility (normally max. 5 weeks). It includes the confirmed start and end date of the traineeship. Sending institution grants recognition according to its commitments in section before mobility. 10

Ausfüllhilfe zum Learning Agreement

Ausfüllhilfe zum Learning Agreement Learning Agreement for traineeships Ausfüllhilfe zum Learning Agreement Bitte füllen Sie zunächst die Kopfzeile (grün hinterlegt) aus. Achten Sie bitte weiterhin darauf, dass ALLE Felder vollständig ausgefüllt

Mehr

Hochschulbildung Lernvereinbarung für Praktika

Hochschulbildung Lernvereinbarung für Praktika Name der/des Studierenden Akademisches Jahr 20 /20 Nachname(n) 1 Geburtsdatum Staatsange hörigkeit Geschlecht [m/w] Praktikantin/ Praktikant Vorname(n) Studienzyklus 2 Matrikelnummer Bachelor Name Firmengröße

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Hochschulausbildung Lernvereinbarung für Praktika

Hochschulausbildung Lernvereinbarung für Praktika Praktikantin /Praktikant Nachname(n) Vorname( n) Geburtsdatu m Staatsangehörigkeit Geschlecht [m/w] Studienzyklus 2 Fachgebiet 3 Name Fachbereic h/abteilu ng Erasmuscode (sofern zutreffend) Anschrift Land

Mehr

VERLÄNGERUNGSANTRAG für ein Erasmus+ Praktikum für Studierende/Graduierte im Studienjahr 2014/2015 1

VERLÄNGERUNGSANTRAG für ein Erasmus+ Praktikum für Studierende/Graduierte im Studienjahr 2014/2015 1 VERLÄNGERUNGSANTRAG für ein Erasmus+ Praktikum für Studierende/Graduierte im Studienjahr 2014/2015 1 Name des/der Studierenden 2 :. Heimatinstitution:.. Adresse des/der Studierenden im Gastland: Allfällige

Mehr

Grant Agreement für Erasmus+ Hochschulbildung: Studium Anhänge ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

Grant Agreement für Erasmus+ Hochschulbildung: Studium Anhänge ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel 1: Haftung ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Die Vertragsparteien befreien sich gegenseitig von jeglicher zivilrechtlichen Haftung für Schäden, die ihnen oder ihrem Personal infolge der Durchführung dieses

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

2. Duration of the learning period abroad

2. Duration of the learning period abroad Learning Agreement Draft version 1. Information about the participants Contact details of the home organisation Name of organisation Address KSAO Kouvola Region Vocational College Utinkatu 44 48, 45201

Mehr

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen Erasmus+ Studienaufenthalt im Studienjahr 2014/2015 1 Name des/der Studierenden:... Heimatinstitution: '... Adresse des/der Studierenden im Gastland:... Allfällige Änderung

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

CampusCenter. Online application instructions non-eu international applicants Example: Bachelor with minor, first semester

CampusCenter. Online application instructions non-eu international applicants Example: Bachelor with minor, first semester CampusCenter Alsterterrasse 1 20354 Hamburg www.uni-hamburg.de/campuscenter Anleitung zur Online-Bewerbung für internationale Studienanfängerinnen und Studienanfänger aus Staaten außerhalb der Europäischen

Mehr

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit!

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit! I N F O R M A T I O N E N Z U d einem Versicherungsschutz im au s l an d R ei s e v er s i c h erun g s s c h utz sicher reisen weltweit! RD 281_0410_Eurovacances_BB.indd 1 14.06.2010 11:26:22 Uhr Please

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST. Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with

DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST. Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with Antragsformular für deutsche Antragsteller/Application

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Masterprogramme in den Bereichen Wirtschaft und Recht sowie Technik Degree Programs in the fields of

Mehr

Please fill out the application form (in German or English) and send it together with all required documents until 30.09.

Please fill out the application form (in German or English) and send it together with all required documents until 30.09. Call for proposals: STIBET Teaching Assistantship and Degree Completion Support The TUM Graduate School offers assistantships for the upcoming winter semester, financially supported by funds from DAAD.

Mehr

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008 Evangelische Hochschule Ludwigsburg Protestant University of Applied Sciences International Office Paulusweg 6 71638 Ludwigsburg Germany Dr. Melinda Madew m.madew@eh-ludwigsburg.de 07141-9745280 Christina

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Participant Portal und Force (force majeure = höhere Gewalt) und andere Katastrophen

Participant Portal und Force (force majeure = höhere Gewalt) und andere Katastrophen Participant Portal und Force (force majeure = höhere Gewalt) und andere Katastrophen Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt Webbasierte Tools 2 Webbasierte Tools

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Master Programme Degree Programs MBA in Human Resources Management and Consulting (MBA-HRM&C) Master

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Security Planning Basics

Security Planning Basics Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2009/2010 Security Planning Basics Gerald.Quirchmayr@univie.ac.at Textbook used as basis for these slides and recommended as reading: Whitman, M. E. & Mattord,

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Integration of Subsystems in PROFINET. Generation of downloadable objects

Integration of Subsystems in PROFINET. Generation of downloadable objects Sibas PN Integration of Subsystems in PROFINET Generation of downloadable objects First version: As at: Document version: Document ID: November 19, 2009 January 18, 2010 0.2 No. of pages: 7 A2B00073919K

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Konsultationspapier Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Anmerkung Dieses Dokument wird zur Konsultation an alle im Rahmen eines Gesetzesvorschlags zur MwSt.-Fakturierung betroffenen

Mehr

National Quali cations SPECIMEN ONLY

National Quali cations SPECIMEN ONLY H National Quali cations SPECIMEN ONLY SQ1/H/01 Date Not applicable Duration 1 hour and 40 minutes German Reading and Directed Writing Total marks 40 SECTION 1 READING 0 marks Attempt ALL questions. Write

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion ECC Clearing-Information 2011-02-08 Nr. 06/2011 Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion Sehr geehrte Damen und Herren, die European Energy Exchange

Mehr

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012 HCI Shipping Select 26 Aktuelle Informationen Februar 2012 Struktur HCI Shipping Select 26 Produkten- / Chemikalientanker Plattformversorger Hellespont Chieftain 13,8 % 11,4 % Hellespont Defiance Hellespont

Mehr

Meiser Studienförderung

Meiser Studienförderung Aktuelles Lichtbild Persönliche Angaben Personal details Name/Vorname Straße/Haus-Nr Street/no. PLZ/Wohnort Zip code/town: Telefon/Telephone E-Mail/e-mail Geburtsdatum Date of birth Geburtsort Place of

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Application Form (Bewerbungsformular) Unpaid Work Experience Placement. Outgoing PLM (People in the labour market)

Application Form (Bewerbungsformular) Unpaid Work Experience Placement. Outgoing PLM (People in the labour market) Application Form (Bewerbungsformular) Unpaid Work Experience Placement Outgoing PLM (People in the labour market) PERSONAL INFORMATION COUNTRY OF DESTINATION Family Name Date of Birth Nationality Sex Male

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

International Business and Management (E), Öffentliches Management

International Business and Management (E), Öffentliches Management Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr