Grails - schneller zum Ziel - für Enterprise-Applikationen? Tobias Kraft, exensio GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grails - schneller zum Ziel - für Enterprise-Applikationen? Tobias Kraft, exensio GmbH"

Transkript

1 Grails - schneller zum Ziel - für Enterprise-Applikationen? Tobias Kraft, exensio GmbH

2 Agenda Grails im Überblick Anforderungen an Enterprise Applikationen Enterprise Applikationen mit Grails Wo ist Grails in der Entwicklung schnell? 2

3 Was ist Grails? A Full-Stack Web (MVC) Framework Install & GO! Nahtlose Java Integration, wird auf der Java Virtual Machine (JVM) ausgeführt Ursprünglich inspiriert von Ruby on Rails Open Source Grails Historie Projekt-Beginn 2005 Grails 1.0 (02/2008) Grails (03/2014, aktuelles Release) Basiert auf Groovy 3

4 Aufbau von Grails 4

5 Schlüsselkonzepte Der Standard-Weg ist konfiguriert, aber Änderungen sind möglich Convention over Configuration (CoC) Don t repeat Yourself (DRY) Beispiele Aufbau Projekt-Struktur DB-Mapping Klassennamen Logging Autowiring 5

6 Groovy als Basis Basiert auf JVM Dynamisch typisierte Sprache Bietet zusätzliche Features zu Java Beispiele def names = ['Berlin Expert Days', 'JUG Saxony Day', 'Berlin Buzz Words'] println names def berlinconfs = names.findall{ it ==~ /(?i).*berlin.*/ }.sort() berlinconfs.each { println it } println "number of confs: ${berlinconfs.size()}" 6

7 Groovy als Basis Basiert auf JVM Dynamisch typisierte Sprache Bietet zusätzliche Features zu Java List Beispiele names = Arrays.asList("Berlin Expert Days", "JUG Saxony Day", "Berlin Buzz Words"); def names = ['Berlin Expert Days', 'JUG Saxony Day', 'Berlin Buzz Words'] System.out.println(names); println names Predicate<String> p = (n) -> n.tostring().matches("(?i).*berlin.*"); def berlinconfs = names.findall{ it ==~ /(?i).*berlin.*/ }.sort() Stream berlinconfs = names.stream().filter(p).sorted(); berlinconfs.each { println it } berlinconfs.foreach(n -> System.out.println(n)); println "number of confs in Berlin: ${berlinconfs.size()}" System.out.println("number of confs: "+ names.stream().filter(p).count()); 7

8 Einfaches Arbeiten mit Grails am Beispiel von GORM Hibernate ist der Standard Austausch Persistenzschicht ist möglich DB-Operationen erfolgen direkt am Domain-Objekt Portlet.delete() Portlet.save(flush:true) Abfragen einfach und intuitiv Dynamic Finders Portlet.findAllByPageAndPortal( Home, portalname) Where-Queries PortletInst.where{ year(published) == 2014 && right!= public } 8

9 Quo vadis Grails? Grails 2.4 (Mai Integration Spring 4.0 Support Groovy 2.2 Support Grails 3.0 (Ende 2014) Gradle als Build System Unabhängigkeit vom Servlet Container Application Profiles / Micro Services Modularisierung / Plugin Platform 9

10 Agenda Grails im Überblick Anforderungen an Enterprise Applikationen Enterprise Applikationen mit Grails Wo ist Grails in der Entwicklung schnell? 10

11 Anforderungen an Enterprise Applikationen Eine Auswahl relevanter Kriterien Wartbarkeit, Erweiterbarkeit Strukturierungsmöglichkeit Integration / Datenaustausch Verteilte Transaktionen Security Testbarkeit Betrieb und Monitoring Verfügbarkeit Ausfallsicherheit Neue Anforderungen schnell umsetzbar 11

12 Agenda Grails im Überblick Anforderungen an Enterprise Applikationen Enterprise Applikationen mit Grails Wo ist Grails in der Entwicklung schnell? 12

13 Funktionalitäten der Java-Laufzeitumgebung sind verfügbar Direkte Integration von Java-Source- Code Vorhandene JEE Infrastruktur und KnowHow kann verwendet werden Deployment erfolgt über WAR-Datei Logging Monitoring JMX App-Server Tools Nagios Clustering Load-Balancing Session Replication 13

14 Integrations-Szenario für JEE Application Server grails war dms_if.jar EJB-Aufruf ejb ear dms_if.jar dms_ejb.jar DB Dokumenten- Management- System 14

15 Integrations-Szenario für JEE resources.groovy Aufruf im Service 15

16 Nutzung von JNDI-Resourcen DB Anbindung datasource { jndiname = 'TW_DEMO_DS' dialect = 'org.hibernate.dialect.oracle10gdialect' driverclassname = 'oracle.jdbc.oracledriver' dbcreate = 'create-drop' } Mail-Service grails { mail { jndiname = 'TW_DEMO_MAIL_SESSION' disabled = false } mail.default.from = } 16

17 Security Spring-Security für Authentifizierung und Autorisierung Features Authentifizierungsketten Windows-Authentifizierung Authentifizierungsmechanismen für Twitter, Facebook und diverse andere Provider AD- / LDAP-Anbindungen Hierarchische Rollen Einhängen von kundenspezifischen Mechanismen / Erweiterungen Switch-User Mechanismus 17

18 Clusterszenario für Produktivbetrieb Hardware Load-Balancer Apache Web Server 1 Server 1 Apache Web Server 2 Server 2 Tomcat 1 (Weblogic, ) Tomcat 2 (Weblogic, ) Tomcat 3 (Weblogic, ) Tomcat 4 (Weblogic, ) Database (Oracle, MySQL, ) Server 3 Replication Database Server 4 18

19 Verhalten von Grails in großen Projekten Keine negativen Erfahrungen bei Applikationen mit mehr als 100 Domain-Klassen mehr als 20 GB großen Datenbanken über 500 PT Aufwand dem Anbinden mehrerer DB s in einer Applikation der Verwendung von mehreren eigenen Plugins Größere Vorhaben nach fachlichen Gesichtspunkten schneiden und Teile über den Plugin-Mechanismus auszulagern. 19

20 Agenda Grails im Überblick Anforderungen an Enterprise Applikationen Enterprise Applikationen mit Grails Wo ist Grails in der Entwicklung schnell? 20

21 Plugins In sich abgeschlossenes Bundle von Funktionalitäten Wiederverwendbarkeit Modularisierung / Kapselung Kern-Plugins: hibernate, resources, jquery, Plugins können selbst entwickelt werden Grails Plugin-Repository mit ca Plugins für Frontend Integration von Drittsystemen Fachliche Funktionalitäten Persistenzschicht Nichtfunktionale Erweiterungen 21

22 Scaffolding Generierung von CRUD Funktionalitäten Unterscheidung zwischen Dynamic Static grails generate-controller Project Layout kann angepasst werden Anwendungsszenarien Rapid Prototyping Ausgangsbasis Produktivbetrieb 22

23 Einfaches Scaffolding Beispiel 23

24 Testing Out of the box Testing Test-Klassen werden bei create-* Kommandos miterzeugt Unterstützte Testarten Unit Integration Functional Viele Plugins für Testframeworks und Testdatengenerierung Fixtures, Build-Testdata Jasmine, jsunit, Webtest Continuous Integration 24

25 Testing mit Spock Bestandteil von Grails seit Version 2.3 Testframework für Groovy und Java Ausdrucksstarke DSL für Spezifizierung der Tests Ausprobieren mit Spock Web Console Unterstützung für Data Driven Testing Interaction Based Testing (1..3) * tweetservice.message("hello") 25

26 Testing mit Spock 26

27 Backend Integration einfach gemacht JSON-Slurper def jsontext = '''{ "message": { "header": { "from": " "body": "Hello JUG Saxony Day." } }''' def mail = new JsonSlurper().parseText(jsonText) assert mail.message.body == "Hello JUG Saxony Day." File-Import new File('/data/').eachFileMatch( ~".*xml" ) { f -> if ( f.lastmodified() <= yesterday ) { def rootnode = new XmlSlurper().parse(f) assert rootnode.four.text() == "My text!". } } 27

28 Integration von Drittsystemen über Plugins eine Auswahl 28

29 Performance Groovy What makes Groovy groovy? JAX London 2013 by Guillaume Laforge 29

30 Was ist cool und schnell an Grails? Herunterladen und loslegen Kompletter Java-Stack ist verfügbar Groovy macht vieles kürzer und schneller Zahlreiche Plugins steigern die Produktivität Full-Stack Unterstützung / Continuous Integration Testing Coverage Build 30

31 Was sollte beachtet werden? Strukturierung Code Schichtentrennung Keine schwergewichtige Taglibs Logik in Services Keine Vernachlässigung der Tests Zielplattform Version-Upgrades Vorsicht bei 0 -er Versionen (2.3.0, ) 31

32 Fazit Grails bringt Basis zur Umsetzung von Enterprise Applikationen mit Tragfähigkeit für große Applikationen ist in der Praxis erprobt Einiges geht schneller und einfacher wie in der klassischen Java-Welt Die Java-Welt kann komplett mit verwendet werden 32

33 Fragen? Vielen Dank! Partner:

Enterprise 2.0 Portale mit Grails. Geht das?

Enterprise 2.0 Portale mit Grails. Geht das? Enterprise 2.0 Portale mit Grails. Geht das? Java Forum Stuttgart 04.07.2013 Manuel Breitfeld, Tobias Kraft Redner IT-Berater bei exensio GmbH (Karlsruhe) Mehrere Jahre Erfahrung mit der Umsetzung von

Mehr

Grails im Überblick und in der Praxis

Grails im Überblick und in der Praxis Grails im Überblick und in der Praxis JUG Karlsruhe - 10.04.2013 Darius Henkelmann - Tobias Kraft Wer sind wir? Tobias Kraft Senior Consultant bei der exensio GmbH Java Enterprise Technologien und Grails-Ökosystem

Mehr

Groovy on Grails. Informatik-Seminar WS06/07. Alexander Treptow. Groovy on Grails Alexander Treptow (minf2622) 1

Groovy on Grails. Informatik-Seminar WS06/07. Alexander Treptow. Groovy on Grails Alexander Treptow (minf2622) 1 Groovy on Grails Informatik-Seminar WS06/07 Alexander Treptow Groovy on Grails Alexander Treptow (minf2622) 1 Übersicht Groovy on Grails Projektstruktur Controllers Views & Layout Dynamic Tag Libraries

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

News. Sun & Java. Schwerpunktthema: Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e. V. Sonderdruck für die exensio GmbH. www.doag.org

News. Sun & Java. Schwerpunktthema: Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e. V. Sonderdruck für die exensio GmbH. www.doag.org Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e. V. Schwerpunktthema: Sun & Java News Die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder www.doag.org Sonderdruck für die exensio GmbH ISSN 09 36-0360 Web-Applikationen mit Grails und

Mehr

GIS mit Ruby on Rails

GIS mit Ruby on Rails FOSSGIS 2010 Pirmin Kalberer Sourcepole AG, Bad Ragaz www.sourcepole.ch ./configure && make && make install apt-get install postgis XML, SOAP Http, REST CVS git Linux? Linux! RUP Agile Software- Entwicklung

Mehr

SpringSource Enterprise & Application Platform: Wo geht die Reise hin?

SpringSource Enterprise & Application Platform: Wo geht die Reise hin? SpringSource Enterprise & Application Platform: Wo geht die Reise hin? Eberhard Wolff Regional Director & Principal Consultant SpringSource Copyright 2007 SpringSource. Copying, publishing or distributing

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live!

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! - Enterprise Applica-on Framework h&p://www.sibvisions.com/jvx JVx ermöglicht in kürzester Zeit mit wenig Source Code hoch performante professionelle

Mehr

Web-Anwendungen mit Arquillian testen

Web-Anwendungen mit Arquillian testen Michael Kotten open knowledge @michaelkotten @_openknowledge Wozu denn testen? Ich mach doch keine Fehler! Wozu denn testen? > Notwendig bei komplexen Systemen > Sicherung von > Qualität > Funktionalität

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

Vom lokalen Build zum Deployment

Vom lokalen Build zum Deployment Vom lokalen Build zum Deployment International PHP Conference Manuel Pichler 12.10.2011 Vom lokalen Build zum Deployment 1 / 36 Über mich Diplominformatiker Mehr als 10 Jahre Erfahrung im PHP-Umfeld Autor

Mehr

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Cluster Workshop iternum GmbH Alexanderstraße 7 60489 Frankfurt/Main www.iternum.com Agenda Clustertechnik allgemein Was ist Clustering? Gründe

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Course Management System. mit Groovy & Grails

Course Management System. mit Groovy & Grails Course Management System mit Groovy & Grails DAS PROJEKT 1 FG Meinel Lehre (bisher) Student Features : - Einloggen mit Hilfe von OpenID - Anmelden für verschiedene Übungsgruppen - Übungsgruppe wechseln

Mehr

Scaling Rails. Jonathan Weiss, 02.09.2009 Peritor GmbH

Scaling Rails. Jonathan Weiss, 02.09.2009 Peritor GmbH Scaling Rails Jonathan Weiss, 02.09.2009 Peritor GmbH Scaling Rails 2 Scaling Rails 3 Rails 4 Performance Wikipedia: Das Wort Leistung (engl. Performance) wird in der Informatik verwendet, um das Vermögen

Mehr

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal Groovy und CouchDB Ein traumhaftes Paar Thomas Westphal 18.04.2011 Herzlich Willkommen Thomas Westphal Software Engineer @ adesso AG Projekte, Beratung, Schulung www.adesso.de thomas.westphal@adesso.de

Mehr

Maßgeschneidert passt! Kundenspezifische analytische Anwendungen auf Baukastenbasis

Maßgeschneidert passt! Kundenspezifische analytische Anwendungen auf Baukastenbasis Maßgeschneidert passt! Kundenspezifische analytische Anwendungen auf Baukastenbasis Agenda Einführung Beispiele Qualitätssicherung Fazit 2 Bevor wir anfangen Baustein steht für eine Vielzahl von künstlichen

Mehr

Enterprise Monitoring mit Icinga

Enterprise Monitoring mit Icinga Referent: Bernd Erk Enterprise Monitoring mit Icinga 06.04.2011 OSDC 2011 Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG DAS ICINGA PROJEKT ICINGA ARCHITEKTURE ICINGA VS. NAGIOS ENTERPRISE FEATURES ERWEITERUNGEN

Mehr

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme Gerhard Wanner (wanner@hft-stuttgart.de) Stefan Stefan Siegl Siegl (s.siegl@novatec-gmbh.de) Agenda Model Driven Architecture (MDA) Einführung/Übersicht/Motivation

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann -

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann - ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC - Björn Wilmsmann - ZenQuery Enterprise Backend as a Service Unternehmen horten Daten in Silos ZenQuery

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition Daniel Tschan CTO Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition OpenShift Tech Lab, Bern, 27.10.2014 1 Grundlagen Kleine Geschichte «Integration Hell» und «Works on My Machine» 1991: Object Oriented Design:

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis

Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis Jmx4Perl und Jolokia Referent: Dr. Roland Huß Moderation: Gerhard Laußer ConSol* Software GmbH ConSol* Zentrale in München Geschäftsstelle in Düsseldorf, Tochterfirmen

Mehr

Datenbank-Refactoring mit LiquiBase

Datenbank-Refactoring mit LiquiBase Datenbank-Refactoring mit LiquiBase Agile Software-Entwicklung mit RDBMS Refactoring & Change Management Benjamin Schmid Softwareentwicklung in der Praxis Hervorragende Lösungen beim Programmcode für:

Mehr

Module für eine Java-Administrationsschulung

Module für eine Java-Administrationsschulung Module für eine Java-Administrationsschulung Schulungsmodule 1 Java Administration allgemein...2 1.1 Java und die Virtual Machine...2 1.2 Java EE Bestandteile...2 1.3 Java Management Extensions...2 1.4

Mehr

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF)

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser Position Software architect and engineer @ ICW Fokus Verteilte Systeme Anwendungsintegration, Systemintegration

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung XII. Vergleich Server-Plattformen mailto:wpr@gruner.org 1 Technologien Perl/CGI Einsatzgebiete: Kleine Websites, semiprofessioneller Bereich Pro's: Plattform/Serverneutralität

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

Dennis Schulte / Tobias Flohre codecentric AG. Enterprise Java Batch mit Spring

Dennis Schulte / Tobias Flohre codecentric AG. Enterprise Java Batch mit Spring Dennis Schulte / Tobias Flohre Enterprise Java Batch mit Spring Dennis Schulte Düsseldorf @denschu www.github.com/denschu blog.codecentric.de/author/dsc tel +49 (0) 1515 _ 288 2395 dennis.schulte@codecentric.de

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Spock und Geb: Übersichtlich und nachvollziehbar Testen für alle!

Spock und Geb: Übersichtlich und nachvollziehbar Testen für alle! Spock und Geb: Übersichtlich und nachvollziehbar Testen für alle! Entwicklertag Karlsruhe, 20.05.2015 Ralf D. Müller, Freelancer Tobias Kraft, exensio GmbH Meine Software wird durch automatisierte Tests

Mehr

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting by Thorsten Kamann, Peter Roßbach NOTICE: Die Centaurus-Platform basiert auf einem Tomcat 5 Release. Im Wesentlichen bieten wir sinnvolle Erweiterungen

Mehr

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de Nagios Reporting Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks Bernd Erk 11.09.2008 Kurzvorstellung Bernd Erk beruflich seit 2007 bei der NETWAYS GmbH zuvor 8 Jahre im Bereich Oracle und J2EE Consulting Datenbanktuning

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

OpenSource Individualentwicklungsplattform für weborientierte/mobile Anwendungen

OpenSource Individualentwicklungsplattform für weborientierte/mobile Anwendungen OpenSource Individualentwicklungsplattform für weborientierte/mobile Anwendungen Michael Chytracek SOFTWAREENTWICKLUNG mchsnapconsult.com snapconsult.com Lukas Greilinger SOFTWAREENTWICKLUNG lgrsnapconsult.com

Mehr

Created by Angelo Maron

Created by Angelo Maron Domain Driven Design in Ruby on Rails Created by Angelo Maron Wer bin ich? Angelo Maron Sofware-Entwickler seit ca. 7 Jahren (Ruby on Rails) bei AKRA seit 2,5 Jahren Xing: https://www.xing.com/profile/angelo_maron

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

Docker für Entwickler

Docker für Entwickler Docker für Entwickler Dr. Roland Huß, ConSol* Software GmbH Seamless DevOps Day, 16. April 2015 Agenda Docker Crash Intro Docker für Java Entwickler Integrationstests Anwendungs-Paketierung docker-maven-plugin

Mehr

ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style

ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style Icinga Development Team @ FrOSCon 6 21.08.2011 Sankt Augustin Agenda Einführung Icinga an sich Team Projekt Icinga-Core Icinga-Web Icinga-Reporting Demo Roadmap

Mehr

Application Server. ein Vortrag von Laurent & Mich

Application Server. ein Vortrag von Laurent & Mich Application Server ein Vortrag von Laurent & Mich JBoss, Laurent Inc. & Mich 2003-2005. 2006. 8/15/2006 1 Inhalt Firmengeschichte Produkt und Mitbewerber Repetitorium J2EE Architektur JBoss Installation

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

ENTERPRISE MODERNIZATION

ENTERPRISE MODERNIZATION ENTERPRISE MODERNIZATION WAS GIBT ES NEUES? ING. ALEXANDER L. PAWLIK 29.06.2012 ENTERPRISE MODERNIZATION THEMEN Modernisierung der Anwendungsentwicklung Entwicklungswerkzeuge Teamarbeit Modernisierung

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Erfahrungen beim Bau einer Prototyp Anwendung auf Basis des JBoss

Erfahrungen beim Bau einer Prototyp Anwendung auf Basis des JBoss Erfahrungen beim Bau einer Prototyp Anwendung auf Basis des JBoss Klaus Richarz, Hamburger Berater Team GmbH 23.05.2003 Klaus Richarz, HBT Folie 1 Agenda Teil 1: J2EE Architekturbewertung Teil 2: JBoss

Mehr

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide : JEAF Framework Die technische Grundlage für Applikationen auf Basis der JEAF Plattform bildet das JEAF Framework. Dabei handelt es sich um ein leichtgewichtiges

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Stefan Roock stefan.roock@akquinet.de. Bernd Schiffer bernd.schiffer@akquinet.de. Beispiel Grails

Stefan Roock stefan.roock@akquinet.de. Bernd Schiffer bernd.schiffer@akquinet.de. Beispiel Grails Stefan Roock stefan.roock@akquinet.de Bernd Schiffer bernd.schiffer@akquinet.de Beispiel Grails Brauchen wir neue Technologien für agile Entwicklung? Herzlich Willkommen! Stefan Roock akquinet AG, Hamburg

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Oracle ESS 12c Client Application mit ADF ADF Spotlight 6. März 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Security Technologien in Java EE 6

Security Technologien in Java EE 6 Security Technologien in Java EE 6 Java Forum Stuttgart 2010 Sebastian Glandien Acando GmbH sebastian.glandien@acando.de Agenda I. Einleitung II. Java Authentication SPI for Containers (JSR-196) I. Message

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java-133 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler und Trainer Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung: Diplom Kaufmann Geburtsjahr:

Mehr

Continuous Delivery. für Java Anwendungen. Axel Fontaine 28.10.2010. Software Development Expert

Continuous Delivery. für Java Anwendungen. Axel Fontaine 28.10.2010. Software Development Expert 28.10.2010 Continuous Delivery für Java Anwendungen Axel Fontaine Software Development Expert twitter.com/axelfontaine blog.axelfontaine.eu business@axelfontaine.eu Ceci n est pas une build tool. Ceci

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Caching. Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen

Caching. Hintergründe, Patterns & Best Practices für Business Anwendungen Caching Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen Michael Plöd" Senacor Technologies AG @bitboss Business-Anwendung!= Twitter / Facebook & co. " / kæʃ /" bezeichnet in der EDV

Mehr

BIRT in Enterprise Architekturen

BIRT in Enterprise Architekturen BIRT in Enterprise Architekturen Orientation in Objects GmbH Tobias Kieninger Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software Factory ) ) Object

Mehr

Performanceoptimierung

Performanceoptimierung Performanceoptimierung Allgemeine Regeln und Werkzeuge am Beispiel Liferay-Portal Verfasser: Konstantinos Kododimos Open Source IT-Dienstleister Performance Vorteil: Extrem schnell Nachteil: Nur eine Person

Mehr

Armin Neudert TMN Systemberatung GmbH. Visual Studio ALM Days 2012

Armin Neudert TMN Systemberatung GmbH. Visual Studio ALM Days 2012 Armin Neudert TMN Systemberatung GmbH Visual Studio ALM Days 2012 Armin Neudert Geschäftsführender Gesellschafter Schwerpunkte Technical Lead SQL Server Softwareprozesse / ALM Consulting/Coaching Projektleitung

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2014 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Thomas Krüger tkrueger@vanatec.com Agenda Wege um Daten zu lesen Wege um Daten zu modellieren Wege um Datenbanken effizient zu nutzen 2 2 Wege, Daten

Mehr

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Was ist Prozessautomatisierung? Das Ganze ist ein BPMN Prozess Aber auch (und

Mehr

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine.

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Die Innovations Softwaretechnologie GmbH mit Hauptsitz am Bodensee ist Wir suchen gute Java Entwickler. Kommen Sie zu uns als: Informatiker(in) (Diplom/Bachelor/Master)

Mehr

JBoss Open Source für geschäftskritische Anwendungen

JBoss Open Source für geschäftskritische Anwendungen JBoss Open Source für geschäftskritische Anwendungen Daniel Braunsdorf Geschäftsführer Viada GmbH & Co. KG E-Mail: braunsdorf@viada.de Web: www.viada.de Kerstin Ruhnau Account Manager Viada GmbH & Co.

Mehr

Diplomarbeit: Open Source Rapid Web Development Frameworks - Eine Untersuchung der Skalierungsstrategien

Diplomarbeit: Open Source Rapid Web Development Frameworks - Eine Untersuchung der Skalierungsstrategien Diplomarbeit: Open Source Rapid Web Development Frameworks - Eine Untersuchung der Skalierungsstrategien Ergebnispräsentation Kolloquium Ralf Geschke FOM Köln 27.04.2009 Gliederung Einleitung Vorgehensweise

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) KB - M1 - Java132 Schwerpunkte / Spezialisierung: Java Entwickler und Architekt Java EE OpenSource Webanwendungen SOA Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Juli

Mehr

RUBY ON RAILS. Markus Knofe. Informatik-Seminar WS 06/07 Ruby on Rails - Markus Knofe (minf2434)

RUBY ON RAILS. Markus Knofe. Informatik-Seminar WS 06/07 Ruby on Rails - Markus Knofe (minf2434) RUBY ON RAILS Markus Knofe 1 Gliederung a) Was ist Rails b) MVC in Rails c) Rails praktisch d) Fazit 2 Rails ist innovativ! 3 Rails ist innovativ! Rails ist elegant! 4 Rails ist innovativ! Rails ist elegant!

Mehr

Openlaszlo. Rich Internet Application Platform

Openlaszlo. Rich Internet Application Platform Rich Internet Application Platform ist eine Anwendungsplattform open source zero install Software Amazon Shopping in einem RIA Beispiel Ubiquitous Internet Wie kommts? 60 Prozent der Deutschen online Anwendungen

Mehr

) Artikel ) Test-Coverage für Grails AUTOR. TEST-COVERAGE FÜR GRAILS ) Entwicklung ) ) Schulung ) Orientation in Objects GmbH

) Artikel ) Test-Coverage für Grails AUTOR. TEST-COVERAGE FÜR GRAILS ) Entwicklung ) ) Schulung ) Orientation in Objects GmbH ) Schulung ) AUTOR Sven Lange Orientation in Objects GmbH ) Beratung ) Veröffentlicht am: 31.1.2009 TEST-COVERAGE FÜR GRAILS ) Entwicklung ) ) Artikel ) Die Ermittlung der Testabdeckung kann ein wichtiges

Mehr

owncloud Unternehmensdaten sicher in eigener Hand

owncloud Unternehmensdaten sicher in eigener Hand owncloud Unternehmensdaten sicher in eigener Hand CeBIT 2014 12. März 2014 Christian Schneemann System Management & Monitoring Architect schneemann@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting, Training,

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

2 Problemlöser: Groovy und Grails. Thomas Westphal 25. Juni 2015

2 Problemlöser: Groovy und Grails. Thomas Westphal 25. Juni 2015 2 Problemlöser: Groovy und Grails Thomas Westphal 25. Juni 2015 Wer ist das? Thomas Westphal westphal@it-factum.de @twest72 twest-log.blogspot.com 2 gplus.to/twest Prologue Why? (i) 3 Warum? 4 Warum? Sie

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Technologie (vertraulich)

Technologie (vertraulich) , Stoeckackerstrasse 30, CH-4142 Muenchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.ch, email:crm@e-serve.ch e-serve UP&SM Version 7.1: e-serve UP&SM Plattform Technologie

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten

DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten Version 1.1 INFORMATIONSSYSTEME DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten Thorsten Stiller Marcel Mrowetz Ressort Informationssysteme Business Intelligence Customer

Mehr

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Agile World, 28. Juni 2013 Christian Weber 01 Continuous Delivery Das Versprechen Das Versprechen Sch Entspanntes Release Time To Market 3 02

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

TRESOR Sichere Cloud Infrastruktur für das Gesundheitswesen. Abschlussveranstaltung Trusted Cloud 10./11.02.2015

TRESOR Sichere Cloud Infrastruktur für das Gesundheitswesen. Abschlussveranstaltung Trusted Cloud 10./11.02.2015 TRESOR Sichere Cloud Infrastruktur für das Gesundheitswesen Abschlussveranstaltung Trusted Cloud 10./11.02.2015 TRESOR: Zielsetzung TRusted Ecosystem for Standardized and Open cloud based Resources Trusted

Mehr