Anwendungsbeispiele von Enterprise Mashups als integrierte Arbeitsplätze für Wissensarbeiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendungsbeispiele von Enterprise Mashups als integrierte Arbeitsplätze für Wissensarbeiter"

Transkript

1 Anwendungsbeispiele von Enterprise Mashups als integrierte Arbeitsplätze für Wissensarbeiter Tino Schmidt, Abteilungsleiter, Communardo Software GmbH 1 Abstract. Im Zusammenhang mit neuen Herausforderungen bei der Strukturierung und Organisation des Informationsbedarfs von Wissensarbeitern stellt dieser Beitrag Möglichkeiten der Anwendung von Enterprise Mashups an konkreten Beispielen vor. Dabei wird auf folgende Kernfragen eingegangen: Warum sollten Wissensarbeiter diese Technologie einsetzen? In welchen Prozessen können Enterprise Mashups Wissensarbeiter unterstützen? 1. Herausforderungen von Wissensarbeitern Wissensarbeiter unterliegen in ihren Tätigkeiten anderen Gesetzen als Arbeiter in der traditionellen Industrierarbeit (vgl. [Hermann 2004]). Die Herausforderungen der Gestaltung ihrer Wissensarbeit liegen vor allem in der Tatsache begründet, dass Arbeitsinhalte und Vorgehensweisen sich in ihren Aufgaben erst definieren und dass die Standardisierung ihrer Aufgaben kaum möglich ist 2. Auch Davenport beschreibt in seiner Definition der Wissensarbeit die Tatsache, dass sich die Arbeit der Wissensarbeiter weniger durch Routine, als vielmehr durch Vielfalt und Ausnahmen gekennzeichnet (vgl. [Davenport+ 1996]). Über den Erfolg ihrer Arbeit und damit auch die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen entscheidet nicht zuletzt die Fähigkeit, Wissensarbeit effizient abzuwickeln und so die Produktivität in ihrer Aufgabenbewältigung zu steigern. Dies kann man als eine der großen Herausforderungen für die Organisation der Wissensarbeit sehen (vgl. [Drucker 1991]). 1 Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10a; Dresden; Tel.:

2 Doch wie kann IT Technologie Wissensarbeiter unterstützten, ihre Arbeitsaufgaben effizient umzusetzen und welche Änderungen sind hier zum aktuellen IT Verständnis notwendig? 2. Der Weg zum Enterprise Mashup In den letzten Jahren prägten Begriffe wie User Generated Content, Social Software, Blogging, Wikis, Tagging, Folksonomy oder Widgets, um nur einige zu nennen, die IT-Welt. Diese Begriffe sind der Beleg für die schnelle Weiterentwicklung des World Wide Web nach der DOT.com Krise Tim O Reilly prägte 2005 in seinem Aufsatz What is Web 2.0 einen Begriff, der diese Verfahren und Paradigmen des Wandels zusammenfasst. Mit dem Begriff des Web 2.0 setzen sich Ansätze durch, die das Internet als Plattform verstehen, Dienste als Alternative zu Applikationen anbieten, vorhandene Daten um zusätzliche Informationen anreichern und die kollektive Intelligenz der Nutzer einsetzen (vgl. [O Reilly 2005]). Neben diesen Paradigmen entwickelten sich Technologien wie RSS, WebServices, REST oder AJAX zu bedeutenden technologischen Grundpfeilern in Web 2.0 Applikationen, welche die Dynamisierung der Applikationen, die lose Kopplung und den Datenaustausch zwischen den Applikationen überhaupt erst standardisiert ermöglichen. Im Rahmen dieser innovativen Entwicklungsphase des Webs entstanden zahlreiche Dienste und Technologien, die inzwischen eine wichtige Rolle in der täglichen Arbeit im und mit dem Internet bilden (vgl. [Bughin 2009]). Vorteile wurden vor allem bei der Erstellung stärker innovativer Produkte und Dienstleistungen, einem effizienteren Marketing oder dem besseren Zugriff auf Wissen angegeben (vgl. [Bughin 2009]). Unternehmen gaben dabei an, dass sie nicht nur Web 2.0 Technologien in ihre internen Workflows integrieren, sondern auch die vorhandenen Web 2.0 Services als networked company mit Kunden und Zulieferern nutzen. Im Rahmen einer Studie des Bitkoms gingen 87,4% der befragten Unternehmen davon aus, dass zukünftig die Bedeutung des Einsatzes von Web 2.0 Technologien im Unternehmen noch steigen wird (vgl. [Weber+ 2008]). Unter der Voraussetzung der weiteren Verbreitung standardisierter Austauschformate wie RSS für Feeds und interoperabler Schnittstellen über HTTP in Form von WebServices wie SOAP oder REST wurde es möglich, auf die Daten verschiedener Applikationen und Dienste zu zugreifen und diese zu kombinieren. Anbieter wie Google, Amazon, Twitter, Youtube

3 oder Flickr stellten ihre Daten und Dienste unter Nutzung dieser Technologien über das Internet als APIs zur Verfügung 2. Diese freien, standardisierten und vielfältigen Zugriffsmöglichkeiten haben dazu geführt, dass sich die Idee einer neuen Generation von Anwendungen, so genannter Mashups, entwickelte. 3. Enterprise Mashups im Unternehmenseinsatz Der Begriff des Enterprise Mashups lässt sich nach Hoyer et al. als An Enterprise Mashup is a Web-based resource that combines existing resources, be it content, data or application functionality, from more than one resource in enterprise environments by empowering the actual end users to create and adapt individual information centric and situational applications [Hoyer+ 2008] definieren. In dieser Definition sind einige Aussagen enthalten, die Unterschiede zwischen Enterprise Mashups und klassischen Softwarelösungen erkennen lassen. Letztere werden i.d.r. mit dem Ziel entwickelt, einer breiten Nutzerbasis häufig verwendete und allgemeingültige Funktionen umzusetzen. Dies kennt man z.b. von den klassischen Intranetprojekten, über welche Informationen und Dienste des Unternehmens für deren Mitarbeiter zur Verfügung gestellt werden. Solche Systeme zeichnen sich durch einen strategischen und langfristigen Fokus aus und nicht durch eine hohe Individualisierungsfähigkeit oder eine spezialisierte Nutzung. Dem gegenüber steht das Bedürfnis der Wissensarbeiter, sich in einem unsteten Umfeld effizient zu organisieren und wechselnde und situationsbezogene Aufgaben zu erledigen. Ihre Aufgaben fallen dabei in den Bereich des Longtails von Applikationen (vgl. [Carrier+ 2008]), für die klassische Softwareprojekte nicht ausgelegt werden. Aus diesem Grund fängt die Grundidee der Mashup Applikationen bereits mit dem Umdenken bei der Frage an, durch wen diese situationsbezogenen, individualisierten und ggf. zeitlich begrenzt benötigten Applikationen erzeugt werden. Die Umsetzung solcher Lösungen durch einen IT Dienstleister wäre zu teuer und würde zu viel Zeit benötigen. Aus diesem Grund geht der Ansatz der Enterprise Mashups davon aus, dass die Anwender selbst in die Lage versetzt werden, in einem leicht verständlichen Umfeld benötigte Applikation zu erstellen. Sie bedienen sich dabei der frei zugänglichen Daten oder Dienste des Internets und ihrer Unternehmensnetze und kombinieren diese zu spezialisierten und individualisierten Applikationen ihn ihren Arbeitsumgebungen. Dabei 2

4 werden neue, webbasierte Oberflächen und die aus der Web 2.0 Evolution hervorgegangenen Technologien eingesetzt. Wie sieht jedoch das Einsatzgebiet von Enterprise Mashups aus und welchen Nutzen erzielen Unternehmen beim Einsatz dieser Technologie? Im WhitePaper The business case for enterprise mashups stellen die Autoren drei verschiedene Muster vor, die den Einsatz von Enterprise Mashups im Unternehmenskontext klassifizieren (vgl. [Carrier+ 2008]), von denen zwei an dieser Stelle vorgestellt werden: - Pattern 1: organizational rapid response to changing conditions In diesem Muster fallen Situationen zusammen, in der einzelne Mitarbeiter oder Teams unter Nutzung von Enterprise Mashups auf Veränderungen reagieren und dringende, situative Probleme schnell und effektiv lösen können. Die Auslöser solcher Situationen können sowohl in der Umwelt des Unternehmens als auch in den eigenen Arbeitsprozessen begründet liegen. - Pattern 2: individual business user situational awareness Gekennzeichnet wird dieser Anwendungsbereich durch Merkmale wie den persönlichen, sich ändernden Informationsbedarf einzelner Mitarbeiter und die Ausgestaltung der Enterprise Mashups zu persönlichen Arbeitsbereichen oder Aufgaben bezogenen Cockpits. Häufig werden die Informationen dieser Arbeitsbereiche aus verschiedenen Quellen zusammengeführt und an die eigenen Informationsbedürfnisse durch Filterung oder Aggregation angepasst. Weitere Business Cases liegen nach Mike Ogrinz von der Bank of America bei der Content Integration und Migration von verschiedenen Systemen, welche im Unternehmen selbst oder aber auch durch die Verknüpfung von Daten aus dem Internet und dem Unternehmensnetz erfolgen kann [Ogrinz 2009]. Zu den aufgeführten Anwendungsklassen kann man Larry Hawes Aussage ergänzen, der zukünftige Applikation als Mischung (Mashup) aus den drei Servicearten Process Services, Content Services und People Services erläutert 3 (vgl. [Hawes O.2009]). 3 wobei unter People Services alle Dienste zusammengefasst sind, die sich mit Kommunikation und Zusammenarbeit im Unternehmen definieren lassen

5 4. Enterprise Mashups im Produktmanagement Produktmanager sind von ihren Arbeitsaufgaben gesehen Personen, die zum einen einen hohen Kommunikationsaufwand in einem großen Netzwerk beteiligter Personen leisten müssen. Dazu zählen neben den Kollegen z.b. aus dem Entwicklunsgsteam, der Vertriebs- und Marketingabteilung auch Partnerfirmen und zunehmend immer stärker die eigene Kundschaft, externe Entwickler oder Communities im Netz. Zum anderen müssen sie sich auf die unterschiedlichen Einflussfaktoren des Marktes und des Wettbewerbes konzentrieren, um möglichst frühzeitig auf Änderungen eingehen zu können. Abb. 1: Enterprise Mashup für Produktmanager (IBM Mashup Center 2.0)

6 Dazu nehmen die Produktmanager eine beobachtende Rolle ein, sie informieren sich frühzeitig und regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen im Produktkontext. In diesem Sinn sind Produktmanger Wissensarbeiter mit einem hohen Bedarf, Informationen unterschiedlicher Kanäle in einem unstetigen Umfeld unter Nutzung unterschiedlicher Applikation aufzunehmen, zu verarbeiten und weiterzugeben. Enterprise Mashups bieten die Möglichkeit, diese Informations- und Kommunikationskanäle in einem aufgabenbezogenen Arbeitsbereich zusammenzufassen und zu bündeln. Dabei kann der Arbeitsbereich durch den Produktmanager selbst an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Abb. 1 zeigt die Umsetzung eines solchen Arbeitsbereiches unter Verwendung des IBM Mashup Center 2.0. In diesem Enterprise Mashup wurden verschiedene Informationskanäle eines Produktmangers für ein Smartphone zusammengefasst. Über das Mashup werden verschiedene Arbeitsaufgaben des Produktmanagers mit verschiedenen Kommunikationspartnern und Informationsund Kommunikationsformen zusammengefasst. Die nachfolgende Tabelle bietet einen Überblick, welche Aufgaben an dieser Stelle zusammengezogen wurden. Kommunikationspartner Entwicklungsteam Entwicklungsteam Vertriebsteam Social Media Agentur Informations- / Kommunikationsform (Micro-) Blogging (Intranet) Issue Tracking (Intranet) Umfragetool (Doodle.com; Internet) Externe Kollaborationsplattform (z.b. Google docs; Internet) - Shopplattform (z.b. Amazon; Internet) Nutzer des Produktes Web 2.0 Community (uservoice.com; Internet) Integrierte Aufgaben Input, Ideen, Anregungen geben, wichtige Statusinformationen erhalten Monitoring des Produktfertigstellungsgrades, Tracking eigener Aufgaben Monitoring der Abstimmung zu Standorten einer Roadshow Monitoring der Ergebnisse der monatlichen Social Media Analyse zur Platzierung des Produktes Preisentwicklung beim Endverbraucher, Kommentare der Nutzer Die Nutzer bringen eigene Vorschläge und stimmen über neue Funktionen für das Produkt

7 Externes Entwicklungsteam Web 2.0 Community Plattform (Internet) ab. Dies ist wichtiger Input für die Produktentwicklung. Erweiterungen für das Produkt können im Marketing eingesetzt werden und fördern den Absatz. Tabelle 1: Übersicht zu den integrierten Aufgaben im Enterprise Mashup 5. Enterprise Mashups im Recruiting Klassische Recruitingformen gehen überwiegend davon aus, dass Unternehmen Angebote veröffentlichen und potentielle Bewerber auf diese aufmerksam werden und sich bewerben. Wenn jedoch über diese Form zu wenige Bewerbungen eingehen, greifen Unternehmen auf die Möglichkeit zurück, selbst oder per Auftrag nach geeigneten Bewerbern zu suchen. Es ist z.b. möglich, zukünftige Absolventen über die verschiedenen sozialen Netzwerke wie StudiVZ, Facebook oder Xing zu identifizieren. In den Angaben ihrer Profile sind Informationen enthalten, die es ermöglichen, ihnen gezielt Angebote des Unternehmens zu Praktika, offenen Stellen oder anderen Veranstaltungen zu vermitteln. Da ein rein manueller Prozess zu teuer und zu ineffizient wäre, kann man mit Enterprise Mashups Applikationen umsetzen, die diesen Prozess effektiv unterstützen. Das Mashup bietet dazu sowohl verschiedene, gefilterte Feeds und eine Metasuche an, über die man nach verschiedenen Kriterien innerhalb der Sozialen Netzwerke suchen kann. Beim Klick auf ein Suchergebnis oder einen Feedeintrag öffnet sich das Profil der gefundenen Person im Mashup. Automatisch werden auf Basis der Profilinformationen Inhalte des Unternehmens wie Veranstaltungen, Stellenanzeigen oder Trainee-Programme angezeigt. Diese werden auch entsprechend regionaler und fachlicher Kriterien (z.b. Studienfachrichtung) aus den Profilen gefiltert und zugeordnet. Das Enterprise Mashup bietet dann die Möglichkeit, diese angebotenen Informationen direkt per Drag n Drop in eine Nachrichtenbox zu ziehen, über die man dann einem Tweet bei Twitter oder einen Eintrag im Profil absenden kann. Diese Aktion wird durch das Enterprise Mashup protokolliert, so dass auch andere Mitarbeiter im Recruitingteam die Aktivitäten der Kollegen in Beziehung mit einem gefundenen Absolventen sehen können. 6. Enterprise Mashups im Controlling Klassische Business Intelligence Systeme sind in der Lage, aus Unternehmensdaten Reports zu erzeugen, wobei die Struktur der Reports in

8 weiten Teilen vorgegeben ist und es Anwendern nicht möglich ist, Teile herauszulösen und in einer individualisierte Ansicht neu zu kombinieren. Enterprise Mashups bieten im Controlling die Möglichkeit, die errechneten Diagramme und Auswertungen über den Mashup Katalog des Mashup Servers zur Verfügung zu stellen, so dass Anwender aus diesem Katalog die benötigen Diagramme selbst zusammenstellen können. Selbst Reports können als vordefinierte Enterprise Mashups über den Katalog zur Verfügung gestellt werden. Die Anwender haben in dieser Umgebung nicht nur die Möglichkeit, die Reports situativ und problembezogen zusammenzustellen, sondern auch mit externen Daten und Informationen zu verknüpfen und zu ergänzen. 7. Enterprise Mashups im Support Im Artikel von Larry Hawes [Hawes A.2009] ist der Fall beschrieben, dass bei einer Supportanfrage durch Kunden zur Fertigstellung eines Tickets der Zustand des Tickets zwar auf in Bearbeitung steht, jedoch weitere Informationen zum Ticket fehlen. Der Bearbeiter muss nun in anderen Systemen recherchieren und ggf. über s, IM, Telefon oder Tweets kommunizieren, um Informationen zu finden, durch die er eine Rückmeldung formulieren kann. Ein Enterprise Mashup im Supportbereich bietet die Möglichkeit, die Informations- und Kommunikationskanäle mit dem Ticketsystem zu kombinieren, um so schneller zu Aussagen und Antworten zu kommen. Dieses Beispiel zeigt auch, dass Enterprise Mashups zukünftig nicht alleinstehende Applikation sind, sondern vielmehr klassische, prozessorientierte Systeme mit ihren Eigenschaften und Funktionen so erweitern, dass individualisierte, mitarbeiterorientierte Applikationen möglich werden. 8. Fazit Nach den Beispielen der Enterprise Mashups lassen sich die eingangs formulierten Fragen leicht beantworten. Wissensarbeiter profitieren durch den Einsatz der Enterprise Mashup Technologie von den Fähigkeiten, individualisierte Applikationen selbst zu erstellen. Damit werden sie in die Lage versetzt, Probleme eigenständiger, leichter und schneller lösen zu können. Weiterhin bietet der Einsatz dieser Technologie erstmals die Möglichkeit, Applikation zu erstellen, die nach klassischen Ansätzen auf Grund der Relevanz für eine zu geringe Nutzerzahl nicht entwickelt werden würden. So bietet die Enterprise Mashup Technologie die Möglichkeit, bisher manuelle Prozesse durch Automatisierung zu unterstützen.

9 Der Einsatz dieser Technologie wird dabei nicht auf einen Bereich festgelegt. Enterprise Mashups können immer dort Wissensarbeiter unterstützen, wo es um die Verknüpfung interner und externer Daten, die Kombination verschiedener Dienste oder die Erstellung aufgabenbezogener Arbeitsbereiche mit dem individualisierten Zuschnitt der Informationen geht. Literatur [Bughin 2009] Bughin, J.; Chui, M.; Miller, A.: How companies are benefiting from Web 2.0: McKinsey Global Survey Results. McKinsey&Company, [Carrier+ 2008] Carrier, N.; Deutsch, T.; Gruber, C.; Heid, M.; Jarrett, L.L.: The business case for enterprise mashups. USA: IBM, [Davenport+ 1996] Davenport, T.H., Jarvenpaa, S.L. & Beers, M.C.: Improving Knowledge Work Processes. In: Sloan Management Review, [Drucker, 1991] Drucker, P.: The New Productivity Challenge. Harvard Business Review, [Hawes A.2009] Hawes, L.: The Nexus of Defined Business Process and Ad Hoc Collaboration. [Hawes O.2009] Hawes, L.: Kommentar 44 zum Blogpost von Negelmann, B.: Classification of Enterprise 2.0 use cases. [Hermann 2004] Hermann, Sibylle: Ressourcen strategisch nutzen - Wissen als Basis für den Dienstleistungserfolg. Stuttgart: Fraunhofer IRB- Verlag, 2004, S [Hoyer+ 2008] Hoyer, V.; Fischer, M.: Market Overview of Enterprise Mashup Tools. Lecture Notes in Computer Science, 5364: , [O Reilly 2005] O Reilly, T.: What is Web 2.0. O Reilly.com, [Orginz 2009] Orginz, M.: Mashup Patterns: Designs and Examples for the Modern Enterprise. Amsterdam: Addison-Wesley Longman, [Weber+ 2008] Weber, Dr. Mathias; Leibhammer, Jörg: Enterprise Analyse zu Stand und Perspektiven in der deutschen Wirtschaft. Berlin: Bitkom,

Enterprise Mashups als integrierte Arbeitsplätze für Wissensarbeiter. Tino Schmidt, Communardo Software GmbH 15.09.2010

Enterprise Mashups als integrierte Arbeitsplätze für Wissensarbeiter. Tino Schmidt, Communardo Software GmbH 15.09.2010 Anwendungsbeispiele von Enterprise Mashups als integrierte Arbeitsplätze für Wissensarbeiter. Tino Schmidt, Communardo Software GmbH 15.09.2010 Inhalt Mashups Wissensarbeiter Enterprise Mashups Anwendungsbeispiele

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Social Collaboration Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Zu meiner Person Dr. Martin Kabath Business Development Prokurist CONET Solutions GmbH Stellv. Leiter

Mehr

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Social Intranets und Enterprise 2.0

Social Intranets und Enterprise 2.0 Web2.0: Networked Applications that explicitly leverage network effects. Tim O Reilly Social Intranets und Enterprise 2.0 Prof. Dr. Frank Schönefeld, Geschäftsleitung, T-Systems Multimedia Solutions GmbH

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Enterprise PHP 5. Serviceorientierte und webbasierte Anwendungen für den Unternehmenseinsatz. von Johann-Peter Hartmann, Björn Schotte. 1.

Enterprise PHP 5. Serviceorientierte und webbasierte Anwendungen für den Unternehmenseinsatz. von Johann-Peter Hartmann, Björn Schotte. 1. Enterprise PHP 5 Serviceorientierte und webbasierte Anwendungen für den Unternehmenseinsatz von Johann-Peter Hartmann, Björn Schotte 1. Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions GmbH Wenn

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mitarbeiter verwenden LinkedIn in Österreich Intranet mit

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer

Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer Wirtschaftliche Aspekte der Suchtechnologie: Es geht um (viel) mehr als (nur) Die richtige Information zur richtigen Zeit bei der richtigen Person 4 Dr. Stefan Wess 11.

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop.

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop. icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Workflowmanagement YouTube Twitter für die 1. Social Media-Liga Social Media Strategie Monitoring Workflow

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Communardo Webinar. Wie Enterprise 2.0 die Zusammenarbeit. ermöglicht. 24.07.2012 Tino Schmidt. Communardo.

Communardo Webinar. Wie Enterprise 2.0 die Zusammenarbeit. ermöglicht. 24.07.2012 Tino Schmidt. Communardo. Communardo Webinar Wie Enterprise 2.0 die Zusammenarbeit in virtuellen Teams ermöglicht 24.07.2012 Tino Schmidt. Communardo. Agenda > Warum in virtuellen Teams arbeiten? > Herausforderungen virtueller

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Vorstellung unserer Dienstleistungen. Unternehmenspräsentation

Vorstellung unserer Dienstleistungen. Unternehmenspräsentation Vorstellung unserer Dienstleistungen Unternehmenspräsentation SmartcheckDeutschland eröffnet dialogbereiten und weltoffenen Unternehmen die gesamte Klaviatur der digitalen Kommunikationsmöglichkeiten.

Mehr

Liken, sharen, kommentieren von allen Inhalten im Unternehmen. Jörg Thoß - OpenText Software GmbH - jthoss@opentext.com

Liken, sharen, kommentieren von allen Inhalten im Unternehmen. Jörg Thoß - OpenText Software GmbH - jthoss@opentext.com Liken, sharen, kommentieren von allen Inhalten im Unternehmen Jörg Thoß - OpenText Software GmbH - jthoss@opentext.com Jörg Thoß 2012 2 Datenburgen Jörg Thoß 2012 3 Datenschutz / 4-Augen-Prinzip Jörg Thoß

Mehr

Werden Sie in Projekten sozial!

Werden Sie in Projekten sozial! Werden Sie in Projekten sozial! Social Project Management - eine Standortbestimmung Dr. Volker Arendt Agenda Projektmanagement eine Retrospektive Projektmanagement Status Quo Social Project Management

Mehr

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN.

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. SOCIAL EXTRANET INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. 27. MÄRZ 2012, INNOVATIONSMESSE STUTTGART ULF-JOST KOSSOL, SENIOR CONSULTANT SOCIAL COLLABORATIONS. 1 Geschafft. Tagging Blogs SITUATION

Mehr

Von Jobsuchenden besser gefunden werden

Von Jobsuchenden besser gefunden werden Alte Welt der Personaler Ich hä2e da einen Job. Neue Welt der Personaler Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! O=mals die Haltung... Social Media Wo sind meine Bewerber? Arbeiten

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft Der Arbeitsplatz der Zukunft Vorsprung für Ihr Unternehmen durch zukunftssichere und optimal abgestimmte Microsoft-Produkte Dirk Heine Technologieberater Mittelstand & Partner Microsoft Deutschland GmbH

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Soziale Netzwerke Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Agenda Was sind soziale Netzwerke Enterprise 2.0 Fazit Diskussion Seite 1 Einführung Definition Soziale Netzwerke (www.harvardbusinessmanager.de) Soziale

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Semantic Web Technologies II SS 2009 22.06.2009. Semantic Web 2.0 - Übung

Semantic Web Technologies II SS 2009 22.06.2009. Semantic Web 2.0 - Übung Semantic Web Technologies II SS 2009 22.06.2009 Semantic Web 2.0 - Übung Dr. Sudhir Agarwal Dr. Stephan Grimm Dr. Peter Haase PD Dr. Pascal Hitzler Denny Vrandečić Content licensed under Creative Commons

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

GESELLSCHAFT FÜR FAHRZEUGTECHNIK MBH. Logo BFFT

GESELLSCHAFT FÜR FAHRZEUGTECHNIK MBH. Logo BFFT GESELLSCHAFT FÜR FAHRZEUGTECHNIK MBH XING FÜR NEXT GENERATION RECRUITER 1 XING für Next Generation Recruiter, Tobias Ortner, 10. Oktober 2013 INHALT 01 Vorstellung Tobias Ortner 02 Was macht BFFT aus?

Mehr

Zusammenspiel mit anderen Communities

Zusammenspiel mit anderen Communities Business Community Zusammenfassung Immer mehr große Webdienste oder Intranets bieten ihren Benutzern die Möglichkeit, über Social Features wie z. B. Microblogging oder Bewertungen untereinander zu kommunizieren.

Mehr

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15.

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Januar 2014 Agenda.! Wandel der Kultur! Holen Sie das Top-Management an Bord!

Mehr

Enterprise Social Media in Österreich

Enterprise Social Media in Österreich Enterprise Social Media in Österreich Studienergebnisse Dr. Achim Kaspar, General Manager Cisco Austria Prof. DDr. Arno Scharl, Vorstand des Instituts für Neue Medientechnologie und Vizepräsident der MODUL

Mehr

Social Media Management Die Schaltzentrale für moderne Kundenbeziehungen

Social Media Management Die Schaltzentrale für moderne Kundenbeziehungen Social Media Management Die Schaltzentrale für moderne Kundenbeziehungen FACEBOOK TWITTER GOOGLE+ BLOGS/FOREN YOUTUBE SOCIALCOM MARKETING/PR KUNDENSERVICE FINANZ- BUCHHALTUNG VERTRIEB BESCHWERDEN- MANAGEMENT

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz. Live Geography. Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten.

Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz. Live Geography. Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten. Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz Live Geography Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten Bernd Resch 17 October 2013 VGI4DM ::: Motivation Vision: ubiquitäre

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 Abdul-Wahed Haiderzadah abdul-wahed.haiderzadah@haw-hamburg.de Betreuer:

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch

Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch Rektorat Ressort F&E Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch Heinrich Stülpnagel Jennifer Erlemann Andreas König Building Competence. Crossing Borders. Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 Switzerland

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Social Media Volle Fahrt voraus! Steigerung der Customer Experience und Kundenloyalität durch Konversationsmarketing

Social Media Volle Fahrt voraus! Steigerung der Customer Experience und Kundenloyalität durch Konversationsmarketing Studying the international way Social Media Volle Fahrt voraus! Steigerung der Customer Experience und Kundenloyalität durch Konversationsmarketing Prof. (FH) 5. Internationale Donau Tourismus Konferenz

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng 6. wissenscha:licher interdisziplinärer Kongress für Dialogmarke5ng Frankfurt, den 28. September 2011 Prof. Dr. Heike - Simmet Gliederung 1) Ausgangssitua2on

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Sven Launspach, Geschäfstführer. Scopevisio Abrechnung & Finanzen Abbildung dezentraler Geschäftsstrukturen in der Cloud

Sven Launspach, Geschäfstführer. Scopevisio Abrechnung & Finanzen Abbildung dezentraler Geschäftsstrukturen in der Cloud Sven Launspach, Geschäfstführer Scopevisio Abrechnung & Finanzen Abbildung dezentraler Geschäftsstrukturen in der Cloud Silvia Bürmann, Geschäftsführerin Scopevisio Sales & Consulting GmbH Scopevisio Sales&

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

Fachtagung. Social Media. Facebook, Twitter, Youtube & Co in der Schweiz irrelevant? Namics. Nils Seiter. Consultant.

Fachtagung. Social Media. Facebook, Twitter, Youtube & Co in der Schweiz irrelevant? Namics. Nils Seiter. Consultant. Fachtagung. Social Media. Facebook, Twitter, Youtube & Co in der Schweiz irrelevant? Namics. Nils Seiter. Consultant. Wieso sprechen wir von Social Media? 02.09.2009 2 Fachtagung. Social Media. Namics.

Mehr

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking?

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? 1 Kurzvorstellung adisfaction Fullservice-Digital-Agentur Büros in Meerbusch und Zürich Gegründet 2002, 20 Mitarbeiter Searchmetrics Pionier

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Effiziente Informationstechnologie

Effiziente Informationstechnologie Web 2.0 Chancen und Herausforderungen für kleine und mittlere Unternehmen Eine wohlwollend kritische Betrachtung Effiziente Informationstechnologie Intentive GmbH Dülkener Straße 56 D-41747 Viersen Telefon:

Mehr

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Foren, Wikis etc. - Neuheiten im Web Content Management Axel Helbig Geschäftsführer, communicode GmbH & Co. KG 26. März 2009 Agenda Der Multichannel-Dienstleister: communicode

Mehr

Einsatz von Social Media in der Nachwuchsgewinnung bei der Deutschen Bahn

Einsatz von Social Media in der Nachwuchsgewinnung bei der Deutschen Bahn Einsatz von Social Media in der Nachwuchsgewinnung bei der Deutschen Bahn DB Mobility Logistics AG Linda Gäbel Personalmarketing und Nachwuchsgewinnung Beroobi-Fachtagung, Bonn, 06.12.2010 Warum Social

Mehr

So profitieren Unternehmen von Oracle WebCenter Suite: Wie sich Web 2.0-Features bewähren

So profitieren Unternehmen von Oracle WebCenter Suite: Wie sich Web 2.0-Features bewähren So profitieren Unternehmen von Oracle WebCenter Suite: Wie sich Web 2.0-Features bewähren Referenten: Niels de Bruijn, Competence Center Leiter Portale, MT AG Detlef Müller, Leitender Systemberater, Oracle

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr