oraservices.de Monitoring Package (c) oraservices.de ; Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "oraservices.de Monitoring Package (c) oraservices.de ; info@oraservices.de Seite 1"

Transkript

1 oraservices.de Monitoring Package (c) oraservices.de ; Seite 1

2 Warum noch eine Monitoring Lösung? oraservices.de beschäftigt sich neben der Lösung von Nicht-Standard Problemen im Oracle Datenbank Bereich seit einiger Zeit auch mit der Implementierung von Überwachungs- und Frühwarnsystemen für Oracle Datenbanken. Neben kostengünstigen Insel-Lösungen in Form von Shell Scripts (z.b. zeitnahe Mitteilung von ORA-XXXXX Meldungen aus dem Alertlog) setzte oraservices.de schnell auf Freie / Open Source Systeme wie Nagios. Mit Hilfe verschiedener Plug-Ins und Add-Ons konnten in kurzer Zeit neue Check-Funktionalitäten implementiert und integriert werden. In größeren Systemumgebungen entstand jedoch auch schnell ein unübersichtliches Puzzle aus Einzelteilen. Aber: Spätestens wenn die Zeit für die Fehlersuche den Aufwand überschreitet, der für eine eigene Implementierung entsteht, sollte eine Entscheidung fallen. Bevor Sie das nächste Mal herausfinden müssen, warum die Grafik nicht dargestellt wird oder warum keine Notification rausgeschickt wurde, testen Sie bitte das oraservices.de Monitoring Package für Oracle Datenbanken. Sie sparen Zeit Der Freude über ein neues Plugin folgte meist schnell die Ernüchterung darüber, dass z.b. die Format-Angabe für den Zahlenbereich (Range) vom Grafik-Plugin nicht korrekt verstanden wird und die Grafik somit nicht dargestellt werden kann. Das oraservices.de Monitoring Package liefert eine standardisierte Ausgabe für die jeweilige Zielumgebung. Rufen Sie das Package mit " format => 'nagios' " auf, liefert es einen Result-String, auf Basis dessen ohne nennenswerte Konfigurationsarbeit automatisch eine Grafik erstellt wird. Auf diese Weise integrieren Sie jede Funktionalität in wenigen Minuten. Ein Beispiel dafür finden Sie in dieser Dokumentation. (c) oraservices.de ; Seite 2

3 Sie gewinnen Flexibilität Die Programmlogik des oraservices.de Monitoring Packages befindet sich in Ihrer Oracle Datenbank. Damit sind die Funktionalitäten in jedes Monitoring-Framework integrierbar, aus dem Sie die Datenbank erreichen. Erweiterbarkeit / Raum für Individual-Entwicklungen Ein häufig unterschätzter Faktor in Monitoring-Umgebungen ist die Erweiterbarkeit. Was haben Sie davon, wenn 90% der Funktionalitäten fertig implementiert sind, aber die für Ihre Umgebung wichtigen 10% nicht integriert werden können? Wenn sich ein SQL Statement zur Überwachung formulieren lässt, ist die Check-Funktionalität schon fast eingebaut. Standard und Advanced oraservices.de entwickelt Lösungen für Nicht-Standard-Probleme im Oracle Datenbank-Umfeld. Daraus entstanden im Laufe der Zeit neben Standard-Funktionalitäten (Tablespace Füllstand, Hitrate, etc.) eine Reihe von Sonderfunktionen z.b. Abschätzung einzusparender Wartezeit der letzten Stunde durch Vergrößerung des DB Caches Herausfiltern der "unwichtigen" Alerts; Benachrichtigung nur bei Auftreten wichtiger Fehler Übersichtliche Darstellung der Alertlog-Fehler mehrerer RAC Nodes Benachrichtigung bei in Kürze (proaktiv) zu erwartenden Fehlern / Problemen (ORA-01555, ORA-01652, etc.) Automatisiertes Sammeln wichtiger Fehlerinformationen während die Informationen (noch) vorliegen (c) oraservices.de ; Seite 3

4 Geschenkt? Ja. Die oraservices.de Monitoring Package Test-Version können Sie kostenfrei verwenden. Im Basis Package befindet sich eine Sammlung aus fehler- und performancerelevanten Checks, von denen eine kleine Auswahl in der Test-Version aktiviert sind. Schon mit der kostenlosen Test Version überwachen Sie also eine Reihe von Problemen, die in vielen Oracle Datenbanken geradezu Klassiker sind, z.b. das erwartete Auftreten eines ORA Fehlers (unable to extend temp segment by %s in tablespace %s). Nicht geschenkt, sondern vielfach schmerzhaft erworben ist die Erkenntnis, dass das Monitoring ein Teil Ihres Produktionssystems sein sollte. Eine Datenbank, die fehlerhaft arbeitet, beeinträchtigt die Produktivität Ihres Unternehmens. Gleiches gilt für ein ausgefallenes Netzwerk, Storage, VPN, etc.. Bitter ist vor allem die Erfahrung, dass ein aufgetretener Fehler frühzeitig hätte entdeckt und behoben werden können. Deshalb: Testen Sie das oraservices.de Monitoring Package oder entscheiden Sie sich gleich für das oraservices.de Enterprise Monitoring Package. Installationswünsche? notwendige Erweiterungen? erforderliche Lösungen für Nicht-Standard Probleme? Nehmen Sie bitte einfach Kontakt auf: (c) oraservices.de ; Seite 4

5 oraservices.de Monitoring Package Installation Anleitung zur Installation der oraservices.de Monitoring Packages für Oracle Datenbanken. Die oraservices.de Monitoring Packages für Oracle Datenbanken bestehen aus einem Oracle PL/SQL Package einem Shell Script zum Aufruf beliebiger Funktionen aus dem Package via sqlplus einem Perl Script zum Aufruf beliebiger Funktionen aus dem Package via DBD::Oracle dieser Dokumentation Es kann wahlweise das Shell Script oder das Perl Script verwendet werden, um die Ausgabewerte in einer Monitoring Umgebung (hier beispielhaft Nagios) oder in einem Shell-Script zu verarbeiten. Mit Hilfe dieser Anleitung lässt sich sowohl die kostenlos erhältliche, im Funktionensumfang eingeschränkte, Testversion (oraservices_monitoring_pack_free_test_<version>.gz) installieren als auch die Basis (oraservices_monitoring_package_<version>.gz). (c) oraservices.de ; Seite 5

6 Die Funktionen der Testsoftware unterliegen keinerlei Nutzungs-Beschränkung. Die in der Testsoftware enthaltenen Funktionen sind für Oracle 9i, Oracle 10g und Oracle 11g lauffähig. Vorschläge, Anregungen (Wunschliste für Monitoring Funktionen) und Kritik werden gerne unter entgegengenommen. Für Installations- und Datenbank-Dienstleistungen steht oraservices.de gerne zur Verfügung. Nehmen Sie Kontakt auf: Links sind die Währung im Web2.0: Wenn Sie das Monitoring Package verwenden, setzen Sie bitte einen Link von Ihren Unternehmens-Seiten auf (c) oraservices.de ; Seite 6

7 Installation (1) Voraussetzungen (2) Download; cp; tar xzf; chmod (3) Test (4) Parameter (5) Einbindung in Nagios (6) Monitoring via Shell Script (7) Functions (8) Windows (9) Links (1) Voraussetzungen für oraservices.sh (shell script): Oracle 9i Client oder höher für oraservices (perl script): zusätzlich DBD::Oracle für Einbindung in Nagios: zusätzlich eine funktionsfähige Nagios-Installation (2) download; unpack; install Ausführung als user root, oracle oder sonst. Voraussetzungen: lauffähiges sqlplus und Zugangskennung als DBA (system, sys, o.ä.) (c) oraservices.de ; Seite 7

8 download Package von -> download area -> monitoring_pack_free_test.gz oder wget Entpacken der Software tar xzf oraservices_monitoring_pack_free_test_0_92.tgz cd oraservices_mon_pack Beispiel: $ tar xzf oraservices_monitoring_pack_free_test_0_92.tgz $ cd oraservices_mon_pack $ ls README oraservices oraservices.sh test $ oraservices_create_mon_package.plb install_mon_pack.sql Installation (c) oraservices.de ; Seite 8

9 Beispiel: $ Monitoring User: nagios Monitoring User Password: sehrgeheim Monitoring User Default Tablespace, e.g. USERS : users Monitoring User Temporary Tablespace, e.g. TEMP : temp old 1: create user &monitoring_user identified by &mon_user_password new 1: create user nagios identified by sehrgeheim old 2: default tablespace &mon_default_tablespace new 2: default tablespace users old 3: temporary tablespace &mon_temp_tablespace new 3: temporary tablespace temp User created. old new 1: grant connect, resource to &monitoring_user 1: grant connect, resource to nagios Grant succeeded. old 1: grant select any dictionary to &monitoring_user (c) oraservices.de ; Seite 9

10 new 1: grant select any dictionary to nagios Grant succeeded. old new 1: alter session set current_schema = &monitoring_user 1: alter session set current_schema = nagios Session altered. Package created. No errors. Package body created. No errors. Bemerkung Für Oracle 10g und höher steht Tablespace SYSAUX zur Verfügung, der für diesen Zweck als Default Tablespace geeignet ist. Bitte fragen Sie Ihren Oracle DBA nach einem geeigneten Default Tablespace und Temp Tablespace. (c) oraservices.de ; Seite 10

11 (3) Test./oraservices.sh <oracle_db_alias> <monitoring_user> <mon_user_password> "<function>[(params)]" Beispiele: $./oraservices.sh TESTDB nagios supergeheim temp_ts_fill_size OK - 0pct temp_ts_fill_size=0pct;40;70;0;100 $ $./oraservices.sh TESTDB nagios topsecret "temp_ts_fill_size(80,90)" OK - 0pct temp_ts_fill_size=0pct;80;90;0;100 $ $./oraservices.sh TESTDB nagios supergeheim "temp_ts_fill_size(critical => 60)" OK - 0pct temp_ts_fill_size=0pct;40;60;0;100 $ $./oraservices.sh TESTDB nagios topsecret "temp_ts_fill_size(critical => 60, format => 'shell')" OK - result for temp_ts_fill_size=0pct; warning level: 40; critical level: 60 $ (c) oraservices.de ; Seite 11

12 (4) Parameter Die Funktionen sind mit Default Parametern versehen, so dass der Aufruf./oraservices.sh <oracle_db_alias> <monitoring_user> <password> <function> ein gültiges Ergebnis liefern sollte. Wenn Sie Parameter für die Monitoring-Funktion verwenden ("<function>[(params)]"), geben Sie Funktion und Parameter bitte in Double-Quotes (") an. Parameter können ohne Angabe des Parameternamen in der Reihenfolge ihres Auftretens angegeben werden, z.b. "temp_ts_fill_size (30,50)" oder unter Angabe des Parameternamen, z.b. "temp_ts_fill_size (critical => 30, format => 'shell')" Auf diese Weise können Sie gezielt die Angabe einiger Parameter auslassen. Mögliche Parameter für temp_ts_fill_size: warning: Numberwerte von 0 bis 100; Default 40 critical: Numberwerte von 0 bis 100; Default 70 unit: Bezeichnung d. Einheit in der Ausgabe und im grafischen Display; Default 'pct' format: Ausgabeformat des Ergebnisses aus 'nagios', 'shell', 'valueonly'; Default 'nagios' Parameterbeschreibung aller Funktionen siehe Manual oraservices.de Monitoring Package Functions. (c) oraservices.de ; Seite 12

13 (5) Einbindung in Nagios (via nagiosadmin) Die Plugins Das Script oraservices.sh ist ein Plugin auf Basis von sqlplus Das Script oraservices benötigt Perl und DBD::Oracle für einen Datenbank-Connect Beide Plugins leisten fachlich das gleiche; die Auswahl liegt bei Ihnen. Installation der Plugins cp <plugin> <nagios_plugin_dir> chown root:root <plugin> chmod 755 <plugin> Owner und notwendige Zugriffsrechte können sich auf Ihrem System unterscheiden. Bitte vergleichen Sie ggf. mit anderen funktionsfähigen Plugins. Beispiel: $ cp oraservices.sh /usr/local/nagios/libexec/ $ cd /usr/local/nagios/libexec/ $ chown root:root oraservices.sh $ chmod 755 oraservices.sh (c) oraservices.de ; Seite 13

14 Konfiguration Nagiosadmin Befehl -> neu Ausfüllen entsprechend Screenshot; Speichern Bei Verwendung des Shell Scripts: $USER/oraservices.sh $ARG1$ $ARG2$ $ARG3$ $ARG4$ $ARG5$ $ARG6$ $ARG7$ des Perl Scripts: $USER/oraservices $ARG1$ $ARG2$ $ARG3$ $ARG4$ $ARG5$ $ARG6$ $ARG7$ (c) oraservices.de ; Seite 14

15 Dienste -> neu Ausfüllen entsprechend Screenshot; Speichern (c) oraservices.de ; Seite 15

16 Hosts -> Host bearbeiten (Auswahl) -> erstellten Service auswählen; Speichern Hosts -> Host bearbeiten (Auswahl) -> Erweiterte Einstellungen für Serverdienste (c) oraservices.de ; Seite 16

17 Dienste des Hosts einstellen: Ausfüllen entsprechend Screenshot; Save Befehl Parameter entsprechend Aufrufliste Shell Script./oraservices.sh TESTDB nagios ausserordentlichgeheim temp_ts_fill_size wird zu!testdb!nagios!ausserordentlichgeheim!temp_ts_fill_size Bitte benutzen Sie zur sicheren Hinterlegung der Passwörter die Datei resource.cfg (siehe Nagios Dokumentation). Je nach Voreinstellung: Spezial: process_perf_data 1 (c) oraservices.de ; Seite 17

18 Generator -> Speichern... done! (c) oraservices.de ; Seite 18

19 Darstellung in der Nagios-Umgebung Bei Temp Tablespace Fill Size > 40% wird eine Warning ausgelöst (c) oraservices.de ; Seite 19

20 Grafik (wird automatisch erstellt) (c) oraservices.de ; Seite 20

21 Bei entsprechender Konfiguration der Nagios-Umgebung erhalten Sie eine und/oder SMS. Nachdem Sie die Session identifiziert, das Problem analysiert und es gelöst haben, ist der Füllstand des Temporary Tablespace wieder deutlich kleiner. Eine ORA Fehlermeldung und die entsprechenden Folgen werden dadurch vermieden. Normalzustand (c) oraservices.de ; Seite 21

22 (6) Monitoring via Shell Script Für ein temporäres Setup oder in kleineren Systemumgebungen kommt eine Überwachung per Shell Script in Frage. Beispiel: #! /bin/sh # (c) oraservices.de ; # run this script every 5 minutes via crontab # recipient for warning or error mail # run check with warning 40 pct and critical 50 pct # generate shell script output (not nagios format style) ret=`./oraservices.sh XE <user> <password> \ "temp_ts_fill_size(warning => 40, critical => 50, format => 'shell')"` # oraservices.sh exits with status > 0 on everything else than OK status=$? # send mail, if temp ts activity beyond warning (c) oraservices.de ; Seite 22

23 if [ $status -gt 0 ]; then echo $ret mailx s "warning or critical status:temp_ts_fill_size " $RECIP fi (7) Functions Einen Überblick der verfügbaren Monitoring Functions im Basis Package erhalten Sie durch sqlplus describe mon Beispiel: $ sqlplus SQL> describe mon FUNCTION ALERTLOG_ERRORS RETURNS VARCHAR2 Argument Name Type In/Out Default? WARNING NUMBER IN DEFAULT CRITICAL NUMBER IN DEFAULT UNIT VARCHAR2 IN DEFAULT (c) oraservices.de ; Seite 23

24 FORMAT VARCHAR2 IN DEFAULT FUNCTION APPL_INST_FAILOVER_CNT RETURNS VARCHAR2 Argument Name Type In/Out Default? WARNING NUMBER IN DEFAULT CRITICAL NUMBER IN DEFAULT UNIT VARCHAR2 IN DEFAULT INST_MACHINE VARCHAR2 IN FORMAT VARCHAR2 IN DEFAULT FUNCTION AVG_PHYS_WAIT_TIM_SAV_PER_H RETURNS VARCHAR2 Argument Name Type In/Out Default? WARNING NUMBER IN DEFAULT CRITICAL NUMBER IN DEFAULT UNIT VARCHAR2 IN DEFAULT FORMAT VARCHAR2 IN DEFAULT... SQL> (c) oraservices.de ; Seite 24

25 (8) Windows Der Kern des oraservices.de Datenbank Monitoring Packages ist in den Programmiersparachen PL/SQL und Java geschrieben und damit unabhängig vom Betriebssystem Ihrer Datenbank. Die aufrufenden Scripts oraservices.sh, bzw. oraservices sind UNIX-Scripts, bzw. Perl Script. Auf einem Windows- System lässt sich z.b. das mitgelieferte Shell Script oraservices.sh ausführen. Sie benötigen dafür lediglich die (frei verfügbaren) Cygwin Tools. Aufruf von oraservices.sh aus einer Cygwin Command Shell (Windows System) (c) oraservices.de ; Seite 25

26 (9) Links Nagios Nagiosadmin pnp4nagios Cygwin DBD::Oracle Oracle Database Client Software oraservices.de Monitoring Package for Oracle Databases (c) oraservices.de ; Seite 26

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health

Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health Gerhard Laußer aus München arbeite bei der Firma ConSol* Wer bin ich? Entstehungsgeschichte Anforderung mit etlichen Punkten. Es gibt ein paar

Mehr

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL . Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL Johannes Gritsch Themenübersicht Neue Scheduler Job Typen SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT SQL RowLimit: PERCENT und TIES WITH-Klausel mit

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Überwachung des Nagios-Servers. Stephan Schmidt 31. August 2007

Überwachung des Nagios-Servers. Stephan Schmidt 31. August 2007 Überwachung des Nagios-Servers Stephan Schmidt 31. August 2007 Inhaltsverzeichnis Erläuterung der Arbeitsumgebung Warum wurde das Projekt durchgeführt Server NFN Server Nagios Server Konfiguration Shell-Script

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Jinzora auf eisfair installieren

Jinzora auf eisfair installieren Jinzora auf eisfair installieren Hallo, ich will Euch zeigen, wie Ihr Jinzora mit dem eisfair nutzen könnt. Jinzora2 ist ein Medien Streamer, was heisst, das Ihr über eisfair Eure Musikdaten verwaltet

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

DOAG News Okt 2013 Überwachen von Applikationslogik mittels Enterprise Manager 12c

DOAG News Okt 2013 Überwachen von Applikationslogik mittels Enterprise Manager 12c DOAG News Okt 2013 Überwachen von Applikationslogik mittels Enterprise Manager 12c Abstract Oracles Enterprise Manager überwacht standardmäßig sämtliche Infrastruktur- Komponenten Ihrer Applikation. Dies

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

OTRS - Nagios Integration. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG

OTRS - Nagios Integration. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG OTRS - Nagios Integration Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG NETWAYS Nagios Konferenz Nürnberg, 12.09.2008 Historie OTRS & ((otrs)) 2008 Partner Programm & stable Release OTRS::ITSM 1.1 & OTRS 2.3 o

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

Event Handlers heute mal dynamisch

Event Handlers heute mal dynamisch Nagios-Portal» Nagios» Howtos» Event Handlers heute mal dynamisch RomanK Geburtstag: 8.0.98 (6) Geschlecht: Männlich Wohnort: Berlin Beruf: Fachinformatiker Systemintegration Anzahl Nagios-Server: Nagios-Version(en):.0rc

Mehr

Monitoring-Workshop 2014 in Berlin. Oracle-Monitoring im Praxis-Betrieb. Michael Wuttke

Monitoring-Workshop 2014 in Berlin. Oracle-Monitoring im Praxis-Betrieb. Michael Wuttke Monitoring-Workshop 2014 in Berlin Oracle-Monitoring im Praxis-Betrieb Michael Wuttke Kontakt: User miwu im Monitoring-Portal (http://www.monitoring-portal.org) 1. Verbindung zur DB 2. Metriken zum Monitoring

Mehr

Entwicklungsumgebung für die Laborübung

Entwicklungsumgebung für die Laborübung Entwicklungsumgebung für die Laborübung VU Datenbanksysteme Wolfgang Fischl Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1

NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1 SAP-Monitoring NETWAYS Nagios Konferenz September 2006 NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1 Grundüberwachung Überwachung aus dem Betriebssystem heraus: CPU-Auslastung Festplattennutzung

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. 1 Installation eines Nagios-Servers... 17. 2 Monitoring von Netzwerkdruckern... 61

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. 1 Installation eines Nagios-Servers... 17. 2 Monitoring von Netzwerkdruckern... 61 Inhaltsverzeichnis Vorwort.......................................................................... 13 1 Installation eines Nagios-Servers.......................................... 17 1.1 Die Grundlagen:

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1 Oracle Grid Control Grenzenloses Monitoring Page 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH Grid Control - Architektur HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET HTTP/S

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen?

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen? Betrifft Autor Oracle und.net im n-tier Umfeld Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (April 2003) Quelle Aus unserer Projekterfahrung Einführung Oracle und.net sind ein populäres

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Oracle Anti-Hacking. Red Database Security GmbH IT-Verlag München 15.04.2008 Matthias Glock. Red-Database-Security GmbH

Oracle Anti-Hacking. Red Database Security GmbH IT-Verlag München 15.04.2008 Matthias Glock. Red-Database-Security GmbH Oracle Anti-Hacking Red Database Security GmbH IT-Verlag München 15.04.2008 Matthias Glock Matthias Glock, 15. April 2008 V1.01 1 Agenda 1. Einführung und Beispiele 2. TOP - Sicherheitsprobleme 3. Härten

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu TSM-Service 10.12.2014 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTEN DER TSM-BACKUP-SOFTWARE UNTER DEM BETRIEBSSYSTEM UBUNTU 1. ALLGEMEINE HINWEISE

Mehr

PNP4Nagios Workshop Daten verarbeiten Das Web Frontend check oracle health. PNP4Nagios Workshop. Jörg Linge

PNP4Nagios Workshop Daten verarbeiten Das Web Frontend check oracle health. PNP4Nagios Workshop. Jörg Linge PNP4Nagios Workshop Jörg Linge 3. Netways Nagios Konferenz, 12.9.2008 in Nürnberg 1 PNP4Nagios Workshop Ablauf und Zeitplan VMware Image Anforderungen 2 Daten verarbeiten Die Kunst Daten zu sammeln WORKSHOP

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis

Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis Jmx4Perl und Jolokia Referent: Dr. Roland Huß Moderation: Gerhard Laußer ConSol* Software GmbH ConSol* Zentrale in München Geschäftsstelle in Düsseldorf, Tochterfirmen

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

BLOB oder wie kommt das Bild in

BLOB oder wie kommt das Bild in Migration BLOB oder wie kommt das Bild in die Datenbank Einführung in das Entwicklungswerkzeug PL/SQL Developer Timo Meyer Seite 1 von 10 OCP DBA 9i 2005-06-21 Seite 1 von 10 Agenda Migration 1. Software-Download

Mehr

Nagios im Novellumfeld

Nagios im Novellumfeld Nagios im Novellumfeld Herzlich Willkommen Christian Mies cmies@gne.de About me... Novell Zertifizierungen seit Netware 5 25 Jahre Novell Utils und Dokumente geschrieben Netzwerkconsultant seit 6 Jahren

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i SQL Run SQL Run - Handbuch as Mika GmbH it solutions for your system i SQLRUN Beliebige SQL Statements auf Befehlsebene Inhaltsverzeichnis Programmbeschreibung... 2 1.1 Funktionalitäten... 2 1.1.1 Ausführen

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Inhaltsverzeichnis Wieso das Ganze? Nachteile Pogoplug/Debian Vorteile Pogoplug/Debian Wieso diese

Mehr

Linux Cluster in Theorie und Praxis

Linux Cluster in Theorie und Praxis Foliensatz Center for Information Services and High Performance Computing (ZIH) Linux Cluster in Theorie und Praxis Monitoring 30. November 2009 Verfügbarkeit der Folien Vorlesungswebseite: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/zentrale_einrichtungen/

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Einbindung des Kentix AlarmManager-PRO in Nagios. 25. März 2013 B1 Systems GmbH

Einbindung des Kentix AlarmManager-PRO in Nagios. 25. März 2013 B1 Systems GmbH Einbindung des Kentix AlarmManager-PRO in Nagios 25. März 2013 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Überwachung des AlarmManager-PRO 2 1.1 Konfiguration/Einbinden in Nagios..................... 3 1.2 check KAMP.pl

Mehr

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Oracle Warehousebuilder Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Themenüberblick Architektur Vorbereitung Ablauf und Details Anmerkungen / Probleme Architektur GEBIS (Source) Datenfluss

Mehr

Oracle APEX Installer

Oracle APEX Installer Version 2.11 Installationsanleitung Kontakt Sphinx IT Consulting Aspernbrückengasse 2 1020 Wien, Österreich T: +43 (0)1 59931 0 F: +43 (0)1 599 31 99 www.sphinx.at marketing@sphinx.at Inhalt 1 Voraussetzungen

Mehr

System Monitoring. OMD // Check_MK // Nagios

System Monitoring. OMD // Check_MK // Nagios System Monitoring OMD // Check_MK // Nagios about Jörg Wiemann * 1986 Consultant bei Kite Consult joerg.wiemann@kite-consult.de Kernthemen: Monitoring, Netzwerkdesign/Security, Virtualisierung Beginn mit

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Wordpress am eigenen Server installieren

Wordpress am eigenen Server installieren Wordpress am eigenen Server installieren Voraussetzung: Zugang zum Server und einen Datenbanknamen und Datenbankuser 1. Download der aktuellen Wordpress-Version unter http://wpde.org/download/ Die Installation

Mehr

http://www.netways.de Gerd Müller NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 47a 90429 Nürnberg Tel: 0911/92885-0 info@netways.de

http://www.netways.de Gerd Müller NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 47a 90429 Nürnberg Tel: 0911/92885-0 info@netways.de Integration von Nagios & Asterisk Gerd Müller NETWAYS GmbH Agenda http://www.netways.de Einleitung Standardalamierung Features Prinzipieller Aufbau benötigte Komponenten Gründe für Asterisk Installation

Mehr

German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav

German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav Inhalt 1. Einleitung 2. Exploit Datenbank 2.1. Neue Exploits integrieren 3. Payload Datenbank 4. Konfiguration und Anwendungen eines Exploits 4.1.

Mehr

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind Erweiterungen Der Rest / Icinga OpenSource Network-Monitoring im großen Stil Manuel Landesfeind Institut für Mathematik Georg-August-Universität Göttingen This presentation can be used under the terms

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Workshop Eventverarbeitung mit NAGIOS

Workshop Eventverarbeitung mit NAGIOS Workshop Eventverarbeitung mit NAGIOS Marius Hein Michael Streb Agenda Einführung Entstehung der EventDB Ablösung der bisherigen Systeme bisher keine einfache Lösung Konsolidierung verschiedener Systeme

Mehr

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Oracle Audit Vault Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2007 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios PlugIns Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Fetchmail Cygwin Version installieren Pull Script installieren Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Aus dem Archiv pull.zip - fetchmail.sh nach C:\cygwin kopieren

Mehr

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS LINUX. Versionswechsel innerhalb der V2.5

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS LINUX. Versionswechsel innerhalb der V2.5 Anwender-Dokumentation Update ATOSS LINUX Versionswechsel innerhalb der V2.5 Allgemein Diese Dokumentation beschreibt das Aktualisieren eines LINUX-ATOSS-Servers auf die Version 2.5 vom 01.07.2011. Material:

Mehr

Monitoring mit Icinga/Nagios

Monitoring mit Icinga/Nagios 26.01.2011, Vortrag Computer Stammtisch Harburg Grundlegendes Einleitung Monitoring Warum Netzwerk- und Dienste-Monitoring? Kontrolle über IT-Ressourcen Verfügbarkeit ist Teil der IT-Sicherheit evtl. gesetzlich

Mehr

Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche

Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche Die Installation (siehe Punkt 1 und 2) der DataWatch Software kann auch auf einem Linux-System ohne grafische

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

Verbinde die Welten. Von Oracle auf MySQL zugreifen

Verbinde die Welten. Von Oracle auf MySQL zugreifen Verbinde die Welten Von Oracle auf MySQL zugreifen Ronny Fauth DB Systel GmbH Zertifizierter MySQL 5.0 DBA Zertifizierter Oracle 11 DBA Einleitung: - keine Allroundlösungen mehr - Verbindungen zwischen

Mehr

... Rollen verwalten

... Rollen verwalten 19... Rollen verwalten Lektion 19: Rollen verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Rollen anlegen und ändern Verfügbarkeit von Rollen steuern Rollen löschen Vordefinierte

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

check_mk - Nagios ganz einfach

check_mk - Nagios ganz einfach check_mk - Nagios ganz einfach von admin - 15.05.2011 http://devel.itsolution2.de/wordpress/?p=125 Mit check_mk wird das Monitoring mit nagios zum Kinderspiel. Durch eine einfache Konfigurationsdatei steuert

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition Daniel Tschan CTO Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition OpenShift Tech Lab, Bern, 27.10.2014 1 Grundlagen Kleine Geschichte «Integration Hell» und «Works on My Machine» 1991: Object Oriented Design:

Mehr

Anleitung zum Anschluss eines mod_security Sensors an das Frühwarnsystem der Deutschen Telekom AG

Anleitung zum Anschluss eines mod_security Sensors an das Frühwarnsystem der Deutschen Telekom AG Anleitung zum Anschluss eines mod_security Sensors an das Frühwarnsystem der Deutschen Telekom AG Deutsche Telekom AG Version 1.2 Stand 14.11.2012 Status Final Öffentlich Impressum Herausgeber Deutsche

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014 Icinga Teil 2 Andreas Teuchert 25. Juli 2014 1 Nagios-Plugins Programme, die den Status von Diensten überprüfen können liegen in /usr/lib/nagios/plugins/ werden von Icinga aufgerufen, geben Status über

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

HowTo: Aufsetzen eines dedizierten Warsow-Servers auf einem Linux-Server

HowTo: Aufsetzen eines dedizierten Warsow-Servers auf einem Linux-Server HowTo: Aufsetzen eines dedizierten Warsow-Servers auf einem Linux-Server Kapitel 1: Download und Installation von Warsow... 2 1.1. Voraussetzungen:... 2 1.2. Erstellen eines neuen Users für den Warsow-Server...

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Best of Oracle Security 2006

Best of Oracle Security 2006 Best of Oracle Security 2006 Alexander Kornbrust 26-Oct-2006 Red-database-security, Alexander Kornbrust, 26-10-2006 1.01 1 Inhaltsangabe Einführung Oracle CPU Januar 2006 0day Mod_plsql Oracle E-Business-Suite

Mehr

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com WhitePaper BIA Business Intelligence Accelerator Mai 2012 Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com BIA Business Intelligence Accelerator GmbH Softwarepark 26 A-4232 Hagenberg Mail:

Mehr

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de moving objects GmbH? Beratung Anforderungserhebung Geschäftprozessanalyse Coaching? Schulung

Mehr

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn 23. April 2008 Copyright 1999-2008 by SEP AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument wird mit CVS verwaltet und hat

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Ablauf Unit2. Walkthrough

Ablauf Unit2. Walkthrough Ablauf Unit2 Vertiefendes Uebungsprojekt - SQL II Gerhard Wohlgenannt Test Vorstellung der Arbeitsumgebung (Software, Locations) Walkthrough Gruppeneinteilung + Themenvergabe Vorstellung der Arbeitsumgebung

Mehr