Statement zur Veranstaltung Chancen der Bundestagswahl 2005 für die junge Generation am vor der JU Landstuhl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statement zur Veranstaltung Chancen der Bundestagswahl 2005 für die junge Generation am 14.9.2005 vor der JU Landstuhl"

Transkript

1 Statement zur Veranstaltung Chancen der Bundestagswahl 2005 für die junge Generation am vor der JU Landstuhl Wo stehen wir? Deutschland nach 7 Jahren Rot/Grün Die sozialen, wirtschaftlichen und finanziellen Fundamente unseres Landes sind gefährdet. Junge und nachwachsende Generationen müssen erhebliche Belastungen tragen. Dazu einige Zahlen: Rund 1,5 Millionen sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze sind in den letzten drei Jahren verloren gegangen. Täglich über 1000! Die Zahlen der Langzeitarbeitslosen und der jugendlichen Arbeitslosen sind stark angestiegen. Aktuelle Schätzungen gehen von rund 1 Mio. Jugendliche ohne Arbeit aus. Eine Million Kinder leben heute in Deutschland in der Sozialhilfe. 890 Milliarden EUR Schulden belasten allein den Bund. Jedes Neugeborene kommt in unserem Land mit mehr EUR Schulden zur Welt. Jede Stunde kommen 6 Mio. EUR neue Schulden hinzu, für die unsere Kinder und Kindeskinder die Zeche zahlen müssen. Unser Land lebt von seiner Substanz. Wenn jetzt so weiter gemacht wird wie bisher, verspielen wir die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder.

2 Auf 3 Bereiche kommt es entscheidend an, um jungen und nachwachsenden Generationen eine Perspektive zu bieten: Was tun wir gegen Jugendarbeitslosigkeit? Was tun wir für Familien mit Kindern? Was tun wir für die Bildung? Vorfahrt für Arbeit Die Massenarbeitslosigkeit ist das soziale Problem in Deutschland. Das Regierungsprogramm der CDU/CSU steht deswegen unter der Devise: Sozial ist, was Arbeit schafft. Daran müssen wir jede Maßnahme messen. Die Union steht für ein Gesamtkonzept, das auf allen Ebenen Wachstumskräfte mobilisiert. Nur durch mehr Wachstum kommen neue Arbeitsplätze. Und nur dann wird die Jugendarbeitslosigkeit zurückgehen. Wir müssen deswegen den Arbeitsmarkt modernisieren. Hier herrscht zum Teil wachstumsfeindliche Regelungswut. Das gefährdet bestehende Arbeitsplätze und erschwert den beruflichen Wiedereinstieg von Arbeitslosen.

3 Unser Arbeitsmarktkonzept hat mehrere Ziele: Wir wollen, erstens, betriebliche Bündnisse für Arbeit stärken. Die Beteiligten vor Ort wissen besser, was für die Arbeitsplätze in ihrem Betrieb richtig und möglich ist. Damit tragen wir zum Erhalt bestehender Arbeitsplätze bei. Wir wollen, zweitens, den Kündigungsschutz erhalten und anpassen. Der Kündigungsschutz ist eine soziale Errungenschaft für die Arbeitnehmer. Deshalb halten wir am Kündigungsschutz für bestehende Arbeitsverhältnisse in vollem Umfang fest. Notwendig sind aber flexiblere Regelungen bei Neueinstellungen. Nur so können Arbeitsuchende schneller in den Arbeitsmarkt integriert werden. Wir wollen, drittens, Sozialabgaben senken. Nur wenn die Lohnzusatzkosten runtergehen, werden zusätzliche Arbeitsplätze rentabel. Deswegen wollen wir den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung um 2 auf 4,5 % absenken. Gegenfinanziert wird diese Maßnahme durch eine leichte Anhebung des oberen Mehrwertsteuer-Satzes von 16 auf 18 %. Der ermäßigte MWSt-Satz von 7 % (Lebensmittel, ÖPNV, Bücher etc.) bleibt unverändert. Damit wahren wir die soziale Balance. Beides gehört zusammen: die Senkung der Arbeitslosenversicherung und die Gegenfinanzierung durch eine leicht höhere MWSt. Wir sehen darin einen wirkungsvollen Beitrag zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit.

4 Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit schätzt: Wenn wir die Sozialabgaben allein um 1 % senken und dafür die MWSt um 1 % anheben, können bis neue Jobs entstehen. Vorfahrt für Familie Wachstum und Beschäftigung sind grundlegend für eine nachhaltige Familienpolitik. Nur so gewinnen junge Menschen Vertrauen in die Zukunft. Nur so bekommen Familien wieder mehr Entscheidungsspielraum. Kinderkriegen darf nicht länger Armutsrisiko sein. Gerade in unserem Wahlkreis ist der Bevölkerungsrückgang alarmierend. Unser Regierungsprogramm steht für eine konsequente Familienpolitik. Mit Ursula von der Leyen haben wir eine erfolgreiche Familienpolitikerin im Kompetenzteam. Sie steht wie keine andere für eine moderne Familienpolitik, in der Beruf und Familie vereinbar sind. Wir wollen, erstens, eine familienfreundliche Steuerpolitik. Unsere Reform sieht einen Grundfreibetrag von 8000 EUR für jedes Familienmitglied vor. Davon profitieren vor allem Familien mit Kindern. Wir werden, zweitens, das Rentensystem anpassen. Die Eigenheimzulage wird abgeschafft. Dafür wird ein Kinderbonus von monatlich 50 EUR in den Beiträgen zur

5 Rentenversicherung eingeführt. Und zwar für Kinder bis zum 12. Lebensjahr, die ab dem 1. Januar 2007 geboren werden. Wir müssen, drittens, Familie und Beruf besser vereinbaren. Die Union wird den Ausbau der Kinderbetreuung voran bringen. Frauen und Männer, die ihre Kinder selbst betreuen oder nahe Angehörige pflegen wollen, unterstützen wir mit einem Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung. Wir müssen, viertens, im Sinne von mehr Generationengerechtigkeit konsequent Schulden abbauen. Sonst drücken wir unseren Kindern und Enkeln immer neue Lasten auf. Hier ist das Regierungsprogramm der SPD heuchlerisch. Es verspricht aus wahltaktischen Gründen neue Familienleistungen, kann sie aber nicht gegenfinanzieren. Die Schuldenfalle schnappt zu, nachkommende Generationen haben die Zeche zu zahlen. Damit muß Schluß sein! Vorfahrt für Bildung Ein rohstoffarmes Land wie das unsere braucht hervorragend ausgebildete Fachkräfte auf allen Ebenen. Bildung ist ein Schlüsselfaktor zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit. Denn nur mit einem soliden Bildungsniveau haben Schulabgänger eine realistische Berufsperspektive.

6 Wo stehen wir? Die PISA-Studien sind eine Abstrafung rot/grüner Bildungsignoranz. Überall dort, wo das dreigliedrige Schulsystem ausgehöhlt wurde, sind die Ergebnisse der Schüler signifikant schlechter. Der Traum von der Einheitsschule, die Probleme ohne Leistung und Anstrengung lösen kann, ist ausgeträumt! Was ist zu tun? Fest steht: Dort, wo die Union regiert, ist Schule besser. Weitere Anstrengungen sind notwendig, wenn die Schulpolitik in ganz Deutschland erfolgreich sein soll. Für uns gilt der Grundsatz Fordern und Fördern. Wir sind für eine konsequente Leistungsorientierung von Anfang an und wollen gut qualifizierte Arbeitnehmer. Das geht nur durch mehr Bildungselemente im Vorschulalter, eine bessere Verzahnung von Kindergarten und Schule, eine konsequente Werteerziehung, die Einforderung von Sekundärtugenden wie Fleiß, Ordnung, Pünktlichkeit und Verlässlichkeit, die Einführung zentraler Abschlussprüfungen. Früher in die Schule, früher aus der Schule und früher in den Beruf, daran müssen wir unsere Bildungspolitik konsequent ausrichten.

7 Richtungsentscheidung am 18. September Die jungen Menschen in unserem Land verdienen eine Politik, die ihnen nicht länger die Zukunft verbaut. Sie verdienen eine Politik, die die Probleme unseres Landes nicht beschönigt, sondern anpackt. Sie verdienen eine Politik, die Mut macht und Vertrauen schafft. Das gelingt nur wenn wir die Weichen für mehr Wachstum und Arbeit stellen wenn wir Familien mit Kindern entlasten und fördern wenn wir gezielt in eine bessere Bildung investieren. Am kommenden Sonntag ist die Zeit reif für einen Politikwechsel. Gehen Sie zur Bundestagswahl. Mobilisieren Sie die Jung- und Erstwähler. Helfen Sie mit, daß wir jungen und nachwachsenden Generationen durch eine neue Politik wieder eine Perspektive bieten können. Nur dann bringen wir Deutschland wieder an die Spitze!

Deutschlands. Chancen nutzen. Gemeinsam für den Wechsel. 10 gute Gründe, CSU zu wählen. Beide Stimmen für die CSU. Bundestagswahl 18.

Deutschlands. Chancen nutzen. Gemeinsam für den Wechsel. 10 gute Gründe, CSU zu wählen. Beide Stimmen für die CSU. Bundestagswahl 18. Gemeinsam für den Wechsel. Deutschlands Bundestagswahl 18. SEPTEMBER Beide Stimmen für die CSU. V.i.S.d.P.: Stefan Feldmann, CSU-Landesleitung, Nymphenburger Straße 64, 80335 München. www.csu.de Chancen

Mehr

Vorlage zu Tagesordnungspunkt 20. Beratung und Beschlussfassung eines Wahlaufrufs zur Bundestagswahl

Vorlage zu Tagesordnungspunkt 20. Beratung und Beschlussfassung eines Wahlaufrufs zur Bundestagswahl Vorlage zu Tagesordnungspunkt 20 Beratung und Beschlussfassung eines Wahlaufrufs zur Bundestagswahl - 2-1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 Deutschland

Mehr

MUT ZUR VERANTWORTUNG

MUT ZUR VERANTWORTUNG MUT ZUR VERANTWORTUNG WIESBADENER REDEN Peter Beuth, Generalsekretär der CDU Hessen Rede zum Entschließungsantrag von CDU und FDP Rot-Grüne Steuerpläne belasten Familien und gefährden Arbeitsplätze 22.

Mehr

Rede von. Minister Dr. Nils Schmid MdL. Sperrfrist: Redebeginn. Anlässlich der Einbringung des Doppelhaushalts 2015/16

Rede von. Minister Dr. Nils Schmid MdL. Sperrfrist: Redebeginn. Anlässlich der Einbringung des Doppelhaushalts 2015/16 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL Sperrfrist: Redebeginn Anlässlich der Einbringung des Doppelhaushalts 2015/16 Verantwortung übernehmen für ein starkes Baden-Württemberg am 5. November 2014 in Stuttgart

Mehr

Bayern kann das! Das Regierungsprogramm

Bayern kann das! Das Regierungsprogramm Bayern kann das! Das Regierungsprogramm Kurzfassung IN EinfacheR Sprache Diese Zusammenfassung erklärt die Positionen der Bayerns SPD zur Landtagswahl 2013. Inhaltsverzeichnis Seite Bayern ist ein starkes

Mehr

Sieben Jahre Rot-Grün Sieben Mal die rote Karte! Wirtschaftspolitischer Vergleich

Sieben Jahre Rot-Grün Sieben Mal die rote Karte! Wirtschaftspolitischer Vergleich Sieben Jahre Rot-Grün Sieben Mal die rote Karte! Wirtschaftspolitischer Vergleich Sieben Jahre Rot-Grün Sieben Mal die rote Karte! Wenn am 18. September gewählt wird, hat Rot- Grün sieben Jahre lang regiert.

Mehr

Schutz vor Altersarmut - eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Michael Oliver Skudlarek

Schutz vor Altersarmut - eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Michael Oliver Skudlarek Schutz vor Altersarmut - eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe Michael Oliver Skudlarek Agenda 1.Status Quo 2.Problemstellung 3.Lösungsansatz 4.Fazit 26.02.2013 Forum Altersarmut 2 Agenda 1.Status Quo 2.Problemstellung

Mehr

Zukunft der Alterssicherungssysteme die Perspektive der privaten Versicherungswirtschaft

Zukunft der Alterssicherungssysteme die Perspektive der privaten Versicherungswirtschaft Zukunft der Alterssicherungssysteme die Perspektive der privaten Versicherungswirtschaft Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Heilmann, Geschäftsführer Lebensversicherung / Pensionsfonds Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld jeder-ist-unternehmer.de Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat von Andreas Lutz 3., aktualisierte Auflage 2009 Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Lutz schnell

Mehr

Unsere Handschrift Zwischenbilanz und Schwerpunkte sozialdemokratischer Politik in der Bundesregierung 2007. Kraft der Erneuerung.

Unsere Handschrift Zwischenbilanz und Schwerpunkte sozialdemokratischer Politik in der Bundesregierung 2007. Kraft der Erneuerung. Zwischenbilanz und Schwerpunkte sozialdemokratischer Politik in der Bundesregierung 2007 Kraft der Erneuerung. Chart 1 von 18 Stand: August 2007 Unsere Erfolge in der Großen Koaltion. Die Regierungspartei

Mehr

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Datenbasis: 1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Sinnvolle und notwendige Schulreformen Über 80 Prozent der befragten Bürgerinnen und Bürger halten die Beseitigung

Mehr

Anforderungen des DGB an Ein-Euro-Jobs Vorgelegt zur Veranstaltung Chancen für Beschäftigung nach dem SGB II am 24. November 2004

Anforderungen des DGB an Ein-Euro-Jobs Vorgelegt zur Veranstaltung Chancen für Beschäftigung nach dem SGB II am 24. November 2004 Anforderungen des DGB an Ein-Euro-Jobs Vorgelegt zur Veranstaltung Chancen für Beschäftigung nach dem SGB II am 24. November 2004 Ein-Euro-Jobs: Weder Teufelszeug noch Wundermittel 207 Mio stehen in Schleswig-Holstein

Mehr

Perspektiven in Betrieben

Perspektiven in Betrieben Perspektiven in Betrieben: ein neues Angebot für marktferne Kunden Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.v. 26.09.2013 Perspektiven in Betrieben Die intensive Betreuung und Unterstützung markt-ferner

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster Dagmar Schmidt (Wetzlar) (SPD): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Kolleginnen und Kollegen der Linkspartei, Sie haben mit Ihren Anträgen

Mehr

MEMORANDUM Sommerschule 2011 Kein Aufschwung für den Arbeitsmarkt

MEMORANDUM Sommerschule 2011 Kein Aufschwung für den Arbeitsmarkt Wilfried Kurtzke MEMORANDUM Sommerschule 2011 Kein Aufschwung für den Arbeitsmarkt Wilfried Kurtzke Massenarbeitslosigkeit durch Marktversagen Leichte konjunkturelle Erholung auf dem Arbeitsmarkt Reformen

Mehr

Statement. Max Schierer Präsident Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel e.v. (BDB) München

Statement. Max Schierer Präsident Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel e.v. (BDB) München Statement Max Schierer Präsident Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel e.v. (BDB) München anlässlich der gemeinsamen Pressekonferenz der Bundesvereinigung Bauwirtschaft des Bundesverbandes Baustofe

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern

Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern Anteil am Bruttojahresverdienst, in Prozent, 99 bis 0 Anteil am Bruttojahresverdienst, in Prozent,

Mehr

Beitrag: Koalitionspoker Steigende Belastungen durch die Hintertür

Beitrag: Koalitionspoker Steigende Belastungen durch die Hintertür Manuskript Beitrag: Koalitionspoker Steigende Belastungen durch die Hintertür Sendung vom 26. November 2013 von Jörg Göbel und Christian Rohde Anmoderation: So, fast geschafft: Die große Koalition holt

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

GUTE GRÜNDE GEGEN DIE BÜRGERVERSICHERUNG

GUTE GRÜNDE GEGEN DIE BÜRGERVERSICHERUNG GUTE GRÜNDE GEGEN DIE BÜRGERVERSICHERUNG Demografie und Ausgabenproblem 1. GRUND: DIE BÜRGERVERSICHERUNG VERSCHÄRFT DAS DEMOGRAFIE UND AUSGABENPROBLEM. Der demografische Wandel ist unumkehrbar! Das demografieanfällige

Mehr

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Grußwort der Staatsministerin für Arbeit und Soziales Familie und Integration, Emilia Müller, beim Parlamentarischen Abend zur EU- Sozialpolitik: Erwartungen an die neue Legislaturperiode

Mehr

Unternehmenszweck, Vision, Mission, Werte

Unternehmenszweck, Vision, Mission, Werte Unternehmenszweck, Vision, Mission, Werte UNSER STRATEGISCHER RAHMEN Unternehmenszweck, Vision, Mission, Werte Wir haben einen klaren und langfristig ausgerichteten strategischen Rahmen definiert. Er hilft

Mehr

Marianne Loibl 02.05.2012. Finanzielle Leistungen der aktiven Arbeitsförderung

Marianne Loibl 02.05.2012. Finanzielle Leistungen der aktiven Arbeitsförderung Marianne Loibl 02.05.2012 Finanzielle Leistungen der aktiven Arbeitsförderung Finanzielle Leistungen der aktiven Arbeitsförderung Inhalt: 1.Leistungen der aktiven Arbeitsförderung an Arbeitgeber 1.1 Eingliederungszuschuss

Mehr

Deutschlands Chancen nutzen. Wachstum. Arbeit. Sicherheit.

Deutschlands Chancen nutzen. Wachstum. Arbeit. Sicherheit. 10 gute Gründe, CDU zu wählen. Deutschlands Chancen nutzen. Wachstum. Arbeit. Sicherheit. Vorwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Bundestagswahl am 18. September 2005 ist eine Schicksalswahl für

Mehr

Konsequenter Abbau überflüssiger Bürokratie im Steuerbereich spürbare Entlastung des Mittelstands

Konsequenter Abbau überflüssiger Bürokratie im Steuerbereich spürbare Entlastung des Mittelstands IV A 1/IV A 2/Z A 1 23.07.2008 Konsequenter Abbau überflüssiger Bürokratie im Steuerbereich spürbare Entlastung des Mittelstands Die Bundesregierung hat sich vorgenommen, überflüssige Bürokratie konsequent

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Wachstum und Demografie -

Wachstum und Demografie - Allgemeine Wirtschaftspolitik Wachstum und Demografie - Potenziale älterer Generationen November 2010 www.bmwi.de Titelbild: Keith Frith - Fotolia Wachstum Demografie und Demografie künftige Herausforderungen

Mehr

10 Jahre Hartz IV Hartz IV wurde am 1. Januar 2005 in Deutschland eingeführt. Es ersetzte gleichzeitig Sozialhilfe und Arbeitslosenhilfe und führte beide im Arbeitslosengeld 2 zusammen. In der Umgangssprache

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Vereinbarkeit: mehr als Familie und Beruf!

Vereinbarkeit: mehr als Familie und Beruf! Vereinbarkeit: mehr als Familie und Beruf! Vereinbarkeit bedeutet, und erledigen Familienpflichten organisieren den Haushalt investieren ihre Potentiale in Erwerbstätigkeit gestalten Freizeit engagieren

Mehr

Bürokratie reduzieren, Wirtschaft stärken

Bürokratie reduzieren, Wirtschaft stärken Bürokratie reduzieren, Wirtschaft stärken Wir wollen den Erfüllungs- aufwand weiter senken. Insbesondere bei Informa- tions- und Nachweispflichten sind weitere Entlastungen möglich. Wir wollen einen schlanken,

Mehr

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Offensiv gegen Hartz Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Wenn zwei das gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Das gilt auch für die gegenwärtige Arbeitsmarktpolitik, in der Regierung und

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Die Sozialordnung der BLIndesrepublik Deutschland

Die Sozialordnung der BLIndesrepublik Deutschland Lothar F. Neumann, Klaus Schaper Die Sozialordnung der BLIndesrepublik Deutschland Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt 1 Einführung 11 1.1 Reizthema»Sozialstaat«11 1.2 Sozialäkonomische Megatrends

Mehr

Jung, gläubig und schuldenfrei katholische Jugendverbände fordern Wege aus der Krise!

Jung, gläubig und schuldenfrei katholische Jugendverbände fordern Wege aus der Krise! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Jung, gläubig und schuldenfrei katholische Jugendverbände fordern Wege aus der Krise! Antragsteller: BDKJ-Diözesanvorstand

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Newsletter August 2013. Vier gute Jahre für Deutschland

Newsletter August 2013. Vier gute Jahre für Deutschland Prof. Dr. E. Schweickert, MdB Stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes Pforzheim / Enzkreis Geschäftsstelle Blücherstr. 7a 75177 Pforzheim Telefon: 07231 / 52 792 Fax: 07231 / 53 291 fdp-pf-enz@t-online.de

Mehr

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar.

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild der GEWOBA Seit der Gründung 1924 ist es unser Ziel, breite Bevölkerungsgruppen im Land Bremen mit ausreichendem

Mehr

40,5. Vergleich. 11 Fakten. Beteiligung. zum Arbeitsmarkt. 83,6 % Wachstum. Beschäftigung 63,2 % 19 % Arbeit

40,5. Vergleich. 11 Fakten. Beteiligung. zum Arbeitsmarkt. 83,6 % Wachstum. Beschäftigung 63,2 % 19 % Arbeit 11 Fakten 63,2 % Vergleich Beschäftigung 83,6 % 4% Wachstum Beteiligung zum Arbeitsmarkt 40,5 19 % Arbeit Mit Sicherheit gerecht: Soziale Marktwirtschaft insm.de / Gerechtigkeit facebook.com / Marktwirtschaft

Mehr

BHT. Bayerischer Handwerkstag

BHT. Bayerischer Handwerkstag BHT Bayerischer Handwerkstag Ansprache von Herrn Heinrich Traublinger, MdL, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, anlässlich der Kundgebung Jetzt reicht s! Wirtschaft gegen Stillstand am 10.02.2003

Mehr

Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt. Bildelement: Chancengleichheit 01. Aufgaben und Auftrag. Bildelement: Logo

Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt. Bildelement: Chancengleichheit 01. Aufgaben und Auftrag. Bildelement: Logo Bildelement: Chancengleichheit 01 Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Aufgaben und Auftrag Bildelement: Logo Gleichstellung von Frauen und Männern und Frauenförderung Die Chancengleichheit

Mehr

Vergleich der Wahlprogramme

Vergleich der Wahlprogramme Vergleich der Wahlprogramme Zur Bundestagswahl 2013 Von Christina Hoffs und Matthias Kamps Quelle: Ausarbeitung der Konrad-Adenauer Stiftung Spitzenkandidaten Angela Merkel Peer Steinbrück Rainer Brüderle

Mehr

Wir haben klare strategische Prioritäten definiert und uns ehr geizige Ziele für unser Unternehmen gesetzt.

Wir haben klare strategische Prioritäten definiert und uns ehr geizige Ziele für unser Unternehmen gesetzt. Vision und Werte 2 Vorwort Wir haben klare strategische Prioritäten definiert und uns ehr geizige Ziele für unser Unternehmen gesetzt. Wir sind dabei, in unserem Unternehmen eine Winning Culture zu etablieren.

Mehr

Praxisnah studieren. Zukunft sichern.

Praxisnah studieren. Zukunft sichern. Duales Studium bei der Bundesagentur für Arbeit Praxisnah studieren. Zukunft sichern. Arbeitsmarktmanagement (B.A.) oder Beschäftigungsorientierte Beratung und Fallmanagement (B.A.) Duales Studium bei

Mehr

Verfestigte Ungleichheit - Langzeitbeziehende im Hartz IV- System

Verfestigte Ungleichheit - Langzeitbeziehende im Hartz IV- System Dr. Wilhelm Adamy Verfestigte Ungleichheit - Langzeitbeziehende im Hartz IV- System WSI Herbstforum 2015 Berlin, 26./27. November 2015 1. Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit Zeitreihe Oktober 2010

Mehr

TTIP aus Sicht eines mittelständischen Unternehmers aus dem Maschinenbau.

TTIP aus Sicht eines mittelständischen Unternehmers aus dem Maschinenbau. Deutscher Bundestag Ausschuß für Wirtschaft und Energie Öffentliche Anhörung am Montag, dem 16. März 2015 Grundsätzliche Stellungnahme: TTIP aus Sicht eines mittelständischen Unternehmers aus dem Maschinenbau.

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Rede des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg- Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich der ersten Lesung des Entwurfs eines vierten Gesetzes zur Änderung der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Landesorganisation Hamburg

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Landesorganisation Hamburg 1 1 1 1 1 1 1 0 1 0 1 0 1 Sozialdemokratische Partei Deutschlands Landesorganisation Hamburg Landesparteitag.0.0 Beschluss Weiterleitung der Stellungnahme des AK "Gut und sicher leben" der SPD Hamburg

Mehr

09. Januar Eingliederungsbilanz 2013 Fortsetzung der positiven Entwicklung

09. Januar Eingliederungsbilanz 2013 Fortsetzung der positiven Entwicklung 09. Januar 2015 Eingliederungsbilanz 2013 Fortsetzung der positiven Entwicklung Impressum Agentur für Arbeit Ingolstadt Presse Marketing Peter Kundinger +49 (841) 9338 337 Ingolstadt.PresseMarketing@arbeitsagentur.de

Mehr

Leitsätze für das Schulsystem 2016

Leitsätze für das Schulsystem 2016 Leitsätze für das Schulsystem 2016 Impulspapier für eine zukunftsfähige Bildungspolitik in Baden-Württemberg Zukunftswerkstatt der CDU Baden-Württemberg 3 Impulspapier Nr. 3 für den Themenkongress am 13.

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Der Gesundheits-Kombi: stabil, gerecht und transparent

Der Gesundheits-Kombi: stabil, gerecht und transparent Der Gesundheits-Kombi: stabil, gerecht und transparent Modell einer Gesundheitsprämie mit sozial gestaffelten Beiträgen Die christlich-liberale Koalition will die gesetzliche Krankenversicherung so weiterentwickeln,

Mehr

OB-WAHL AM 6. JULI 2014 MATTHIAS KLOPFER

OB-WAHL AM 6. JULI 2014 MATTHIAS KLOPFER OB-WAHL AM 6. JULI 2014 UNSER OB MATTHIAS KLOPFER Liebe Schorndorferinnen, liebe Schorndorfer, Ich schätze unseren OB sehr, weil er so offen ist. Arnold Kumordzie (47), Grafikdesigner und Künstler unglaublich,

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Wettbewerb für Kreative

Wettbewerb für Kreative DER INFOBRIEF FÜR ARBEITGEBER SEPTEMBER 2009 / NR. 4 Jobbörse_Mäuse Einfach für alle: Die neue Jobbörse Im neuen Gewand präsentiert sich Deutschlands größtes Stellenportal: Die Jobbörse der Bundesagentur

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: September ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: September ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel Bevölkerungsbefragung zum Thema Demografischer Wandel Grafikreport April 2016 TNS 2016 Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

TOP 1. Grün-Rot wirtschaftet. das Land kaputt!

TOP 1. Grün-Rot wirtschaftet. das Land kaputt! 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 91. Sitzung Mittwoch, 19. Februar 2014, 9:00 Uhr TOP 1 Grün-Rot wirtschaftet das Land kaputt! Rede von Winfried Mack MdL Stellv. Vorsitzender CDU-Landtagsfraktion Es gilt

Mehr

Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf

Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf 1 Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf Workshop II: Perspektiven der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Inputthema: Das Dreisäulenmodell in

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Sozialpartnervereinbarung vom Einstieg zum Aufstieg. Baden-Württemberg

Sozialpartnervereinbarung vom Einstieg zum Aufstieg. Baden-Württemberg Sozialpartnervereinbarung vom Einstieg zum Aufstieg Baden-Württemberg Sozialpartnervereinbarung vom Einstieg zum Aufstieg Wesentlicher Beitrag zur Stärkung des Fachkräftepotentials in Baden-Württemberg.

Mehr

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Größte Tarifreform aller Zeiten. Alle haben ab 1. Jänner 2016 mehr am

Mehr

NachQualifizierungsNetzwerk Niederrhein

NachQualifizierungsNetzwerk Niederrhein Finanzierung von Weiterbildungsangeboten (SGB II bzw. SGB III) Die Weiterbildung kann unter bestimmten Voraussetzungen von der Agentur für Arbeit, der ARGE SGB II oder der Optionskommune finanziert werden.

Mehr

Fachkräfte für Deutschland Ansätze und Ideen

Fachkräfte für Deutschland Ansätze und Ideen Fachkräfte. Machen. Zukunft Bildungskonferenz 2011 Dr. Susanne Koch, Fachkräfte für Deutschland Ansätze und Ideen Punktuelle Fachkräfteengpässe Aktuell gibt es keinen flächendeckenden Fachkräftemangel

Mehr

Informationsveranstaltung für Mitarbeiter der Landkreise

Informationsveranstaltung für Mitarbeiter der Landkreise Döring/ Höhne 22.04./23.04.2009 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Informationsveranstaltung für Mitarbeiter der Landkreise Agenda Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente im Fokus

Mehr

Entgeltumwandlung in der Hannoverschen Pensionskasse VVaG. Ralf Kielmann Stand: Januar Seite 1

Entgeltumwandlung in der Hannoverschen Pensionskasse VVaG. Ralf Kielmann Stand: Januar Seite 1 Entgeltumwandlung in der Hannoverschen Pensionskasse VVaG Ralf Kielmann Stand: Januar 2016 29.03.2016 Seite 1 Notwendigkeit der zusätzlichen Vorsorge Ein Arbeitnehmer, der 45 Jahre lang mit durchschnittlichem

Mehr

Befragt wurden Personen im Alter von 15 bis 64 Jahren, die in Bedarfsgemeinschaften nach SGB II leben.

Befragt wurden Personen im Alter von 15 bis 64 Jahren, die in Bedarfsgemeinschaften nach SGB II leben. 1 Arbeit ist mehr als nur Geld verdienen. Eine Studie des Forschungsinstituts der Bundesagentur für Arbeit hat ergeben, dass Arbeit für drei Viertel der Hartz IV-Empfänger 1 das Wichtigste im Leben ist.

Mehr

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort Die SPD-Abgeordneten Die Fraktion Fraktion der der Die SPD-Abgeordneten Fraktion der Standpunkt Der europäische Arbeitsmarkt ist längst Realität. Etwa 14 Millionen Bürgerinnen und Bürger der Europäischen

Mehr

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Größte Tarifreform aller Zeiten. Alle haben ab 1. Jänner 2016 mehr am

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CODE OF TEAMWORK AND LEADERSHIP

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CODE OF TEAMWORK AND LEADERSHIP CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CODE OF TEAMWORK AND LEADERSHIP INHALT Grundsätze 1 Vertrauen und Wertschätzung, Leistungswille und Eigenverantwortung 2 Leistung, Ergebnisse und Erfolg 3 Anerkennung, Rückmeldung

Mehr

Frühlingsempfang der SPD Jülich

Frühlingsempfang der SPD Jülich Frühlingsempfang der SPD Jülich Begrüßungsrede; Peter Münstermann Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Genossinnen und Genossen ich begrüße Sie ganz herzlich und freue mich, dass ich heute beim

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Matrix Wahlprogramme der Parteien sowie Bewertung der Caritas für ausgewählte Politikbereiche (Stand Juli/August 2013) FDP Die Linke SPD

Matrix Wahlprogramme der Parteien sowie Bewertung der Caritas für ausgewählte Politikbereiche (Stand Juli/August 2013) FDP Die Linke SPD Politikbereich Rente Mindestrente für langjährig Versicherte Grüne Garantierente von 850 Euro für Neurentner mit mindestens 30 Versicherungsjahren unabhängig von Teilzeit- oder Vollzeitbeschäftigung Zu

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Bettina M. Wiesmann MdL Hessischer Landtag Schlossplatz Wiesbaden

Bettina M. Wiesmann MdL Hessischer Landtag Schlossplatz Wiesbaden Rede zum Antrag der Fraktion der SPD betreffend Wahlversprechen gebrochen - Bankrotterklärung der Landesregierung bei den Mindestvoraussetzungen in Kindertagesstätten gehalten am 18.06.2009 1 Herr Präsident,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Der Übergang von Arbeit in die Rente: Gestaltungsaufgabe für Gesetzgeber und Tarifpartner

Mehr

Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich KURZGEFASST

Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich KURZGEFASST Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich KURZGEFASST Österreichische Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) A-114 Wien, Löwelstraße 18, Tel. 664/1427727 www.politikberatung.or.at

Mehr

Triodos Bank: Banken-/Finanzmarktregulierung

Triodos Bank: Banken-/Finanzmarktregulierung Aussagen zur Euro- und Schulden- bzw. Finanzkrise (Graphik ) Durch die Euro- und Finanzkrise hat sich meine persönliche wirtschaftliche Situation verschlechtert. Stimme eher zu 6 Stimme eher nicht zu 6

Mehr

Diese Szene stammt aus einem Werbespot eines deutschen Staubsaugerunternehmens.

Diese Szene stammt aus einem Werbespot eines deutschen Staubsaugerunternehmens. Familien brauchen Unternehmen - Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren, stellen Sie sich folgendes Bewerbungsgespräch vor: Der Personalchef blickt streng auf die Bewerberin. Seine Fragen

Mehr

Qualität der Arbeitsförderung verbessern - DGB-Vorschläge zur Reform der Arbeitsmarktinstrumente

Qualität der Arbeitsförderung verbessern - DGB-Vorschläge zur Reform der Arbeitsmarktinstrumente Dr. Wilhelm Adamy Qualität der Arbeitsförderung verbessern - DGB-Vorschläge zur Reform der Arbeitsmarktinstrumente Veranstaltung der FES/DGB am 8. Juni 2011 in Berlin 1. Bewertung Instrumentenreform 1.1

Mehr

Pakt für nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung

Pakt für nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung Pakt für nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung - Gemeinsames Papier der Bundesregierung und der Fraktionen im Deutschen Bundestag - Konsolidierung und Wachstum gehören zusammen. Solide öffentliche Finanzen

Mehr

Pressemitteilung. Das ändert sich zum 1. Juli 2002. Berlin, 21. Juni 2002. Renten steigen

Pressemitteilung. Das ändert sich zum 1. Juli 2002. Berlin, 21. Juni 2002. Renten steigen Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11017 Berlin TEL +49 (0)1888 527-2225 und 2442 FAX +49 (0)1888 527-1245 www.bma.bund.de pressestelle@bma.bund.de E-MAIL

Mehr

Pressekonferenz. mit. Klubobfrau Mag. Helena Kirchmayr, Klubobmann Ing. Herwig Mahr, OÖVP-Sozialsprecher LAbg. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer und

Pressekonferenz. mit. Klubobfrau Mag. Helena Kirchmayr, Klubobmann Ing. Herwig Mahr, OÖVP-Sozialsprecher LAbg. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer und Linz, 29. März 2016 Pressekonferenz mit Klubobfrau Mag. Helena Kirchmayr, Klubobmann Ing. Herwig Mahr, OÖVP-Sozialsprecher LAbg. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer und FPÖ-Sozialsprecherin LAbg. Ulrike Wall

Mehr

STELLUNGNAHME. Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung von Beschäftigung und Stabilität in Deutschland der Fraktionen der CDU/CSU und SPD

STELLUNGNAHME. Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung von Beschäftigung und Stabilität in Deutschland der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Tel.: 030 / 72 62 22 124 Fax: 030 / 72 62 22 328 Sekretariat: 030 / 72 62 22 125 E-Mail: waltraud.wagner@sovd.de

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

22. Februar 2016 im BMAS

22. Februar 2016 im BMAS Rede von Elke Ferner Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Impulsrede anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Europäischen Hilfsfonds für die

Mehr

Erfolgreiche Reformpolitik für mehr Arbeit und Beschäftigung

Erfolgreiche Reformpolitik für mehr Arbeit und Beschäftigung Erfolgreiche Reformpolitik für mehr Arbeit und Beschäftigung Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt Vorwort... 2 Entwicklung der Arbeitslosigkeit... 4 Langzeitarbeitslose... 6 Jugendliche... 8 Ältere... 10 Dynamik

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

GUTE ARBEIT, GUTES LEBEN

GUTE ARBEIT, GUTES LEBEN GUTE ARBEIT, GUTES LEBEN Deutschland leistet gute Arbeit Arbeit macht einen bedeutenden Teil der Lebenszeit aus. Deshalb ist es so wichtig, dass die Arbeitsqualität hoch ist. Das ist einer der Grundpfeiler

Mehr

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Bundesministerium für Arbeit und Soziales Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Christiane Polduwe Referatsleiterin Referat II b 5 Leistungsrecht der Grundsicherung für

Mehr

Jürgen Peters Erster Vorsitzender der IG Metall. Statement anlässlich der Pressekonferenz zum Start des Arbeitnehmerbegehrens für eine soziale Politik

Jürgen Peters Erster Vorsitzender der IG Metall. Statement anlässlich der Pressekonferenz zum Start des Arbeitnehmerbegehrens für eine soziale Politik Jürgen Peters Erster Vorsitzender der IG Metall Statement anlässlich der Pressekonferenz zum Start des Arbeitnehmerbegehrens für eine soziale Politik Frankfurt am Main, 26. Mai 2004 (Es gilt das gesprochene

Mehr

Faire Arbeit. Gutes Leben

Faire Arbeit. Gutes Leben Faire Arbeit. Gutes Leben Branchenseminar Brotindustrie GEWERKSCHAFT NAHRUNG-GENUSS-GASTSTÄTTEN Herausforderungen n Ergebnisse der Betriebsräte-Befragung in der Ernährungsindustrie n Ergebnisse des DGB

Mehr

DSH. Prüfung: Informationsgesellschaft. Informationsgesellschaft und Sozialstaat

DSH. Prüfung: Informationsgesellschaft. Informationsgesellschaft und Sozialstaat Prüfung: Informationsgesellschaft Teil 1 Teil 2 Teil 3 Verstehen und Bearbeiten eines Lesetextes: Leseverstehen (60 Minuten, 150 Punkte) Wissenschaftssprachliche Strukturen: Grammatik (60 Minuten, 150

Mehr

Parlamentwatch GmbH. Finanzbericht. Geschäftsjahr 2008. abgeordnetenwatch.de weil Transparenz Vertrauen schafft. Hamburg, Mai 2009

Parlamentwatch GmbH. Finanzbericht. Geschäftsjahr 2008. abgeordnetenwatch.de weil Transparenz Vertrauen schafft. Hamburg, Mai 2009 Parlamentwatch GmbH Finanzbericht Geschäftsjahr 2008 abgeordnetenwatch.de weil Transparenz Vertrauen schafft. Hamburg, Mai 2009 Parlamentwatch GmbH Mittelweg 12 20148 Hamburg Tel: +49 (0)40 317 69 10-26

Mehr

AMS im Wandel Rückblick und Ausblick. Pressegespräch, 1. Juli 2004 Arbeitsmarktservice Österreich

AMS im Wandel Rückblick und Ausblick. Pressegespräch, 1. Juli 2004 Arbeitsmarktservice Österreich AMS im Wandel Rückblick und Ausblick Pressegespräch, 1. Juli 2004 Arbeitsmarktservice Österreich Podiusmdiskussion mit: Dr. Martin Bartenstein Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit Dr. Christoph Leitl

Mehr

Mehrwert durch Temporärpersonal, Zukunftsworkshop - GDI 27.05.2014

Mehrwert durch Temporärpersonal, Zukunftsworkshop - GDI 27.05.2014 Mehrwert durch Temporärpersonal, Zukunftsworkshop - GDI 27.05.2014 Flexibler Personaleinsatz stärkt Wettbewerbsfähigkeit Die Temporärarbeit stärkt die Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen und den Werkplatz

Mehr