Innovative Startups in der Schweiz Die Schwierigkeiten bei der (Risiko-) Kapitalsuche Eine Erhebung zu Sicht der Jungunternehmer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovative Startups in der Schweiz Die Schwierigkeiten bei der (Risiko-) Kapitalsuche Eine Erhebung zu Sicht der Jungunternehmer"

Transkript

1 Innovative Startups in der Schweiz Die Schwierigkeiten bei der (Risiko-) Kapitalsuche Eine Erhebung zu Sicht der Jungunternehmer Auszug aus der Master Thesis Kriterien erfolgreicher (Risiko-) Kapitalbeschaffung elizitiert aus den Erfahrungen von Schweizer Jungunternehmern Eine quantitative Analyse der CTI Invest Startup-Unternehmen der Jahre 2003 bis 2013 Jan Sobhani SWIXMED LTD Zürichbergstrasse 20 CH Zürich Zürich, Februar 2014

2 Glossar Einleitung Fokus der vorliegenden Zusammenfassung Eingrenzungen und Ausschlüsse Verwendetes Design Entscheidungsgrundlage für das quantitative Vorgehen Reliabilität und Validität Datenerhebung Auswahl der potentiell Teilnehmenden (Sampling) Rücklauf Verallgemeinerung auf die Grundpopulation Ergebnisse Die Unternehmen Die Unternehmer Die Kapitalbeschaffung Der subjektive Schwierigkeitsgrad bei der Kapitalbeschaffung Einfluss der GSE auf empfundene Schwierigkeit bei der Kapitalbeschaffung Einflussfaktoren auf subjektiv empfundene Schwierigkeit Diskussion Bibliographie... 20

3 Glossar Entrepreneur Entrepreneurship General Self Efficacy (GSE) High-Tech Unternehmen Kapitalbeschaffung Der Entrepreneur ist im Kontext dieser Arbeit der Gründer oder ein an der Gründung eines Hochtechnologie-Startup-Unternehmens Mitbeteiligter. Er ist beeinflusst durch seine Erfahrungen, wie auch seine Verhaltensgrundlagen. In der vorliegenden Arbeit werden die Begriffe Unternehmertum und Entrepreneurship synonym verwendet; im begrifflichen Kontext meint Entrepreneurship das Erkennen und Ausnützen von unternehmerischen Möglichkeiten, basierend auf innovativen Handlungen. In diesem Sinne ist Unternehmertum also ein Handlungsprozess, nämlich die Verknüpfung einer unternehmerisch handelnden Person mit einer entdeckten oder selbsterschaffenen Gelegenheit. Subjektive Gewissheit, neue oder schwierige Anforderungssituationen aufgrund eigener Kompetenzen bewältigen zu können. Dabei handelt es sich nicht um Aufgaben, die durch einfache Routine lösbar sind, sondern um solche, deren Schwierigkeitsgrad Handlungsprozesse der Anstrengung und Ausdauer für die Bewältigung erforderlich machen (Schwarzer & Jerusalem 2002: 35). Unternehmen, welche hochspezialisierte technologieund wissensintensive Produkte und Dienstleistungen herstellen. Hochtechnologie kann nach der OECD- Klassifizierung über zwei Ansätze definiert werden (Industrie oder Produkt). Beim ersten wird die Forschungsintensität innerhalb der Industrie gemessen und verglichen; beim zweiten Ansatz der Technologieanteil der hergestellten Produkte. Kritik an der Definition ist dann gegeben, wenn Unternehmen Hochtechnologie und wissensintensive Arbeit brauchen, um Produkte herzustellen, diese aber nicht per se einen hohen Technologieanteil haben müssen. Im Kontext dieser Arbeit sind es alle Unternehmen der CTI Invest. Im Kontext dieser Arbeit ist die Kapitalbeschaffung die systematische Suche nach Geldmitteln bei formellen und informellen Kapitalgebern in frühen Unternehmensphasen; es kann sich dabei um Fremd-, wie auch um Eigenkapital handeln.

4 Hinweise zur Nomenklatur: In dieser Arbeit wird oft die männliche Form verwendet, gemeint sind selbstverständlich immer beide Geschlechter. In Zitaten wurden die Geschlechtszuschreibungen belassen. Ausdrücke, die durch die Alltagssprache pluralisiert wurden, obwohl sie grammatikalisch keine Pluralform besitzen, wurden so übernommen, wie z.b. Learnings statt Learning. 1. Einleitung Junge Unternehmer sehen sich oft mit dem Chicken or Egg-Dilemma konfrontiert; they need to demonstrate their high potential in order to attract capital, yet often require that capital in order to demonstrate their potential (Wiltbank et al. 2009: 1). Die Mittelbeschaffung ist eine der zentralen Herausforderungen eines Jungunternehmers und oft der entscheidende Faktor, ob und inwieweit ein Produkt oder eine Idee die Chance erhält, am Markt getestet zu werden. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur (HTW) hat im Jahr Jungunternehmer aus der Ostschweiz zu verschiedenen Themen befragt - unter anderem auch zu ihrer Finanzierung - und dabei folgendes festgehalten: Das Beschaffen von Eigenkapital im professionellen Umfeld ist für ca. 50 Prozent der befragten jungen Unternehmen relevant,(...). Es zeigt sich aber, dass ca. 50% der Unternehmer für die diese Gebiete relevant sind, grössere Probleme mit der Beschaffung von Kapital ausserhalb des privaten Umfeldes haben. Dies sind immerhin ein Viertel aller Neugründungen (Becker et al. 2011: 29). Die Kapitalbeschaffung ausserhalb des privaten Umfeldes betrifft zudem häufig Jungunternehmungen mit innovativen und skalierbaren Geschäftsmodellen aus den Bereichen Informations-Technologie, Life Sciences und dem produzierenden Umfeld. Es sind dies also Unternehmungen mit voraussichtlich grossem Wachstumspotential, die sich zum wichtigen Innovationsmotor für die Wirtschaft entwickeln können. In diesen Branchen akzentuiert sich die Problematik der Kapitalbeschaffung ganz offensichtlich. So beurteilen fast 60% der Jungunternehmer im schweizerischen Hochtechnologiesektor die Kapitalsuche als schwierig bis sehr schwierig (Schabus 2006). 2. Fokus der vorliegenden Zusammenfassung Der Fokus dieser Zusammenfassung liegt auf den subjektiven Beurteilungen der Jungunternehmer betreffend ihre Schwierigkeiten bei der (Risiko-)Kapitalbeschaffung in der Schweiz, sowie den Gründen, welche den Ausschlag gaben, dass 76% der

5 Hochtechnologieunternehmer ihre erfolgreiche Kapitalbeschaffung retroperspektiv als schwierig bis sehr schwierig beurteilen Eingrenzungen und Ausschlüsse Die Eingrenzung ergibt sich aufgrund der gewählten Grundgesamtheit, durch den Fokus auf Hightech-Unternehmen und Hightech-Unternehmer und deren Erfahrungen bei der Kapitalsuche, sowie dem Ausschluss einer Betrachtung der Kapitalgeberseite und von ökonomischen Umweltbedingungen. 3. Verwendetes Design Bei der vorliegenden Arbeit wurde eine quantitative Datenerhebungsmethode verwendet Entscheidungsgrundlage für das quantitative Vorgehen Die Entscheidung für ein quantitatives Vorgehen basiert auf den folgenden Überlegungen. Die bereinigte Grundpopulation umfasst 160 CTI Invest-Startup-Unternehmen, eine Anzahl, bei der sich eine quantitative Datenerhebung anbietet. Die Unternehmen und die Jungunternehmer der Untersuchungseinheit sollen zum einen erklärt, kategorisiert und beschrieben werden (deskriptiver Ansatz) zum anderen kommen bei der Klassifizierung der bestimmenden Faktoren bei der Suche nach Kapital aus Sicht der Startup-Unternehmer zwei validierte Messinstrumente zum Einsatz (probabilistisch-analytischer Ansatz). Die Befragung einer grösseren Anzahl von Unternehmern scheint im Kontext der Untersuchung vorteilhaft, da persönliche Erfahrungen des Einzelnen dann nicht überbewertet, sondern die Aussagen aller in Form von kumulativen Mittelwerten betrachtet werden und somit einer Verzerrung der Antwort oder Gewichtung entgegen gewirkt wird (Schabus 2006). Bei einem qualitativen Ansatz, bei dem nur einige wenige Unternehmer nach deren Erfahrungen befragt werden, bestünde die Möglichkeit der Überbewertung einzelner Erfahrungswerte. Eine rein qualitative Befragung kann zudem keine schlüssige Auskunft über die Grundpopulation (Branchen, Gründungsjahr, Umsatz, Anzahl, Angestellter und anderem mehr) liefern. Die Datenerhebung mittels Fragebogen hat sich bei ähnlichen Umfragen im Bereich Jungunternehmer in der Schweiz bewährt (Harabi et al. (2000), Schabus (2006), Riffelmacher (2006), Becker et al. (2011) und Arvanitis & Stucki (2013)).

6 Weitere Gründe für das quantitative Forschungsdesign stellte die klar eingegrenzte Grundgesamtheit per se dar; so können bei genügender Antwortquote Rückschlüsse auf die Gesamtheit gezogen werden, ebenso dass der Zugang zu den Probanden durch die CTI Invest im Forschungsprozess früh sichergestellt wurde Reliabilität und Validität Die Grundlage des Fragebogens besteht aus dem 27-Items-Messinstrument von van Osnabrugge (1998) und dem 10-Items-Instrument zur Bestimmung der allgemeinen Selbstwirksamkeitserwartung von Schwarzer und Jerusalem (1999). Beide Instrumente sind bezüglich Reliabilität und Validität mehrfach geprüft. Für die beiden Erhebungsinstrumente liegen nachfolgende Cronbachs-Alpha-Werte vor. Cronbachs-Alpha-Koeffizienten Die weiteren Fragen sind hauptsächlich Erhebungsfragen, wie beispielsweise das Jahr des Eintrages in das Handelsregister, die Branchenzugehörigkeit, der im letzten Geschäftsjahr erzielte Umsatz, die Höhe des gesuchten Kapitales, Angaben zum Kapitalgeber und so weiter. Diese Fragebatterien sollten in sich reliabel sein, da bei Wiederholung der Erhebung die Probanden die gleichen Angaben machen müssten, respektive Veränderungen der Erhebung, zum Beispiel beim Umsatz im Zusammenhang mit der zeitlichen Komponente, zu erkennen sind. Die Validität dieser Fragen ist zumindest theoretisch gegeben, da die deskriptive Erhebung misst, was sie vorgibt. Der Fragebogen stützt sich zudem auf eine Expertenvalidität betreffend Inhalt, Methode und Konzeption. Reliabilitätsstatistiken Reliabilitätsstatistiken Anzahl der Anzahl der Cronbachs Alpha Cronbachs Alpha Items Items Zusätzlich wurde der Test anhand des medianen Eingangsdatums in zwei Gruppen à 56 und 57 Teilnehmern (bei einem Ausschluss) eingeteilt. Die Auswertung nach Branchen, erlebter Schwere der Kapitalbeschaffung, kontaktierte Investoren, Dauer der Kapitalbeschaffung und dem GSE-Score ergab keine signifikanten Abweichungen bei den beiden Gruppen.

7 4. Datenerhebung 4.1. Auswahl der potentiell Teilnehmenden (Sampling) Es werden alle CTI Invest Unternehmen der Jahre 2003 bis 2013 befragt. Von den ursprünglich 184 vorliegenden Firmen- und Personendaten mussten in einem zweistufigen Verfahren deren 24 ausgeschieden werden. Dies geschah, weil die Unternehmen zwischenzeitlich übernommen oder verkauft wurden, respektive weil die operative Tätigkeit eingestellt wurde. Somit verbleibt eine Grundgesamtheit von 160 Unternehmen mit den Kontaktangaben des jeweiligen Unternehmers und Mitbegründers. Pro Unternehmen wurde nur eine Person angeschrieben, es war dies entweder der Gründer oder ein Mitbegründer (Startup-Entrepreneur). Alle verbliebenen 160 Unternehmer wurden ins Sampling eingeschlossen. Damit erfolgte eine Vollerhebung bei allen CTI Invest Unternehmen der Jahre 2003 bis Rücklauf Über die ganze Umfrage gesehen wurde eine Rücklaufquote von 71.25% erreicht (114 von 160 Antworten). Die erreichte Rücklaufquote darf als sehr hoch eingeschätzt werden. Ähnliche Umfragen in der Schweiz ergeben Rücklaufquoten von rund 20% (Schabus 2006; Riffelmacher 2006), wobei die Spanne der Rücklaufquote bei High-Tech- Unternehmern im internationalen Vergleich - wie Schabus schreibt - wohl zwischen 17% (Maula 2001) und 46% (Kanzanijan und Drazin 1990) liegen dürfte (2006). Anzunehmen aber nicht nachweisbar ist, dass nachfolgende Gründe zu einer derart hohen Rücklaufquote geführt haben. Ein grosses Interesse am Thema seitens der Jungunternehmer Der einfach auszufüllende und wenig zeitintensive Fragebogen Die Art und Weise, wie auch die Häufigkeit, mit der die Befragten erinnert (Reminder) wurden 4.3. Verallgemeinerung auf die Grundpopulation Die hohe Rücklaufquote und die stimmige Verteilung nach Branchenzugehörigkeit zeigen, dass die eingegangenen Antworten ein gutes Bild der Gesamtpopulation zeichnen. Es kann somit sicherlich ein Rückschluss auf die Gesamtheit der CTI Startup Unternehmen der Jahre 2003 bis 2013 gezogen und - mit einem gewissen Vorbehalt - auch aussagekräftige Rückschlüsse auf innovative Jungunternehmen aus gleichen Branchen in der Schweiz gemacht werden.

8 5. Ergebnisse Die Befunde gliedern sich in vier Abschnitte. Die Industrieklassifikation und das Gründungsjahr der Unternehmen Die Unternehmer Die Kapitalbeschaffung Der subjektive Schwierigkeitsgrad bei der Kapitalbeschaffung 5.1. Die Unternehmen Rund 70% der Hochtechnologieunternehmen können den Bereichen ICT, Medizintechnologie und Biotechnologie / Life Sciences zugeordnet werden. Augenmerklich ist, dass nach einem Hoch an Gründungen im Jahr 2009 ein Rückgang in den folgenden Jahren zu verzeichnen ist. Industrieklassifikation der befragten Unternehmen

9 Gründungsjahre der befragten Unternehmen 5.2. Die Unternehmer Die Unternehmer haben vor der Gründung mehrheitlich bereits Managementerfahrung - zumindest auf Team oder Projektleitungsebene - gesammelt. In 58% der Fälle hat ein Gründungsmitglied sogar vorgängige Erfahrung als Unternehmer aufzuweisen und auch die Kapitalsuche kennen 40% der befragten Unternehmer aus früheren Erfahrungen, sie bringen dieses Wissen also in die neue Unternehmung mit ein. Der Mittelwert der Generellen Selbstwirksamkeit (GSE) der Jungunternehmer liegt auf einer Skala von 1 bis 4 bei 3.4. und ist somit klar über dem Mittelwert von 2.9 welcher bei den allermeisten Erhebungen bei Erwachsenen in Europa errechnet wird (Schwarzer 2011). Die Generelle Selbstwirksamkeit gilt als ein ausserordentlich bewährtes und sehr robustes Instrument. Insbesondere lässt sich mittels der GSE-Skala bei einem Menschen, dessen individuelle Wahl (der Aufgabe), das Mass der Anstrengung und der Durchhaltewille beurteilen. Kurz gesagt, Personen mit einem hohen GSE werden herausfordernde Aufgaben eher in Angriff nehmen und haben bei der Aufgabenbewältigung auch einen ausgeprägteren Durchhaltewillen, als Menschen mit einer tiefen GSE (McGee et al. 2009). Dabei ist wichtig zu verstehen, dass die Selbstwirksamkeitserwartungen [ ] einen eigenständigen Beitrag zu Leistungsergebnissen [liefern] und nicht einfach Ausdruck der intellektuellen Fähigkeiten [sind] (Schwarzer & Jerusalem 2002: 38).

10 Zum Zeitpunkt Startup ausgewiesene Managementerfahrung Founders management experience at the start-up of the current business (at least at team or project-management level) Response Percent Response Count No 22.3% 25 Yes 77.7% 87 Research and development 24.6% 69 General management 20.7% 58 Sales / marketing 13.9% 39 Finances 11.1% 31 Administration 10.4% 29 Production 7.9% 22 Communication 4.3% 12 Procurement (Supply Chain) 4.3% 12 Human resources 2.9% 8 answered question 112 skipped question 2 Vorgängige Erfahrung als Entrepreneur / in der Kapitalbeschaffung One or more founder(s) had prior experience as an entrepreneur N:112 One or more founder(s) had successfully sought financing previously N: 111 No 42% Yes 40% Yes 58% No 60%

11 Selbstwirksamkeitserwartung (GSE) der Unternehmer General Self Efficacy N Mittelwert Standardabweichung GSE Gültige Werte (Listenweise) Die Kapitalbeschaffung Die Auswertung der Fragen zur Kapitalbeschaffung zeigt, dass in der ersten Finanzierungsrunde die meisten Hochtechnologieunternehmen zwischen CHF 0.5 Millionen und CHF 2 Millionen suchen. Die Unternehmen benötigen im Durchschnitt 3.4 Kapitalgeber um den finanziellen Bedarf der ersten Runde zu decken. Es wird vor allem ersichtlich, dass die Kapitalsuche zeit- und kontaktintensiv ist, sie dauert in Schnitt ein Jahr. Die nachfolgenden Finanzierungsrunden unterscheiden sich vor allem in zwei Aspekten; zum ersten, betreffend die Höhe des Kapitals, werden neu nun Beträge bis zu CHF 20 Millionen und betreffend die Investoren in einer anderen Kategorie gesucht. Sind in der ersten Runde neben den absolut dominierenden Business Angels auch noch die Gründer, deren Familien, Start-up-Wettbewerbe, Stiftungen oder Venture Capital von Relevanz für die Jungunternehmer, so sind Business Angels in nachfolgenden Runden auf hohem Niveau mehr und mehr dominierend. Überspitzt zeichnet sich ein Bild, in dem vor allem Business Angels, also der informelle Kapitalmarkt, die Finanzierung der Hochtechnologie-Start-up- Unternehmen in der Schweiz tragen, insbesondere in zweiten und nachfolgenden Finanzierungsrunden. Der formelle Kapitalmarkt ist bis auf einige wenige Venture Capitalists nur sehr diskret vertreten. Kapitalbedarf in der 1. und nachfolgenden Finanzierungsrunden. Amount 1. Round Funding Response Percent Response Count CHF 100,000 to < 250, % 9 CHF 250,000 to < 500, % 12 CHF 500,000 to < 1 million 27.5% 25 CHF 1 million to < 2 million 25.3% 23 CHF 2 million to < 5 million 16.5% 15 More than CHF 5 million 7.7% 7 answered question 91

12 Founders (Start- up Team) Family & friends Angel investors Family offices Foundations EU research funding Start-up contests Institutional venture capital Venture capital Crowd financing Banks venture capital Banks credit line Other Amount 2. or later round(s) of funding Response Percent Response Count Answer Options 22.4% 11 Up to CHF < 500, % 4 CHF 500,000 to < 1 million 26.5% 13 CHF 1 million to < 2 million 18.4% 9 CHF 2 million to < 5 million 16.3% 8 CHF 5 million to < 10 million 8.2% 4 CHF 10 million to < 20 million 0.0% 0 Over CHF 20 million 49 answered question Die Kapitalgeber in der 1. Finanzierungsrunde 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% We secured capital from the following groups of people or institutions 1.Round of Funding : N: 91

13 Founders (Start- up Team) Family & friends Angel investors (wealthy individuals) Family offices Foundations EU research funding Start-up contests Institutional venture capital Venture capital Crowd financing Banks venture capital Banks credit line Other Die Kapitalgeber in der 2. und weiteren Finanzierungsrunden 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% We secured capital from the following groups of people or institutions 2. and or later round(s) funding: N: 49 Durchschnitt der Anzahl Kapitalgeber Durchschnitt Anzahl Kapitalgeber Erste Runde Zweite und oder weitere Runden

14 Dauer der Kapitalbeschaffung - 1. und weitere Runden Anzahl Kapitalgeberkontakte - 1. und weitere Runden Number investors approached until secured 1. round of funding? Answer Options Response Percent Response Count 1 to % 26 6 to % to % 21 More than % 25 Number investors approached until secured 2. or later round(s) of funding answered question 91 skipped question 23 Answer Options Response Percent Response Count 1 to % 10 6 to % to % 12 More than % 16 answered question 48 skipped question 66

15 5.4. Der subjektive Schwierigkeitsgrad bei der Kapitalbeschaffung Schabus (2006) und Becker et al. (2011) haben in ihren Untersuchungen festgehalten, dass 50 bis 60 Prozent der Schweizer Jungunternehmer die Kapitalbeschaffung als schwer bis sehr schwer beziffern. Die Resultate der vorliegenden Erhebung bestätigen nun - man ist fast geneigt mit leider zu bekräftigen - diese Beobachtungen. Die Situation scheint sich aus der Sicht der Jungunternehmer - gar zugespitzt zu haben. Nicht nur die erste Finanzierungsrunde, sondern auch die nachfolgenden werden von 76 Prozent der Befragten mit schwierig bis sehr schwierig beurteilt. Subjektive empfundene Schwierigkeitsgrade bei der Kapitalbeschaffung Einfluss der GSE auf empfundene Schwierigkeit bei der Kapitalbeschaffung So eindeutig die Ergebnisse - betreffend Schwierigkeit bei der Kapitalsuche - durch die Jungunternehmer bisher ausfallen, so wenig wurde bis anhin in keiner Untersuchung aufgezeigt, wie dieses subjektive Empfinden allenfalls in einer persönlichen psychologischen Disposition des Einzelnen begründet ist oder die Einteilung eine objektive und somit vergleichbare und kategorisierbare Beurteilung der Sichtweise der Unternehmer darstellt. Um dies herausarbeiten zu können, wurde zusammen mit der Zuordnung von Schwierigkeitsgraden auch die Generelle Selbstwirksamkeitserwartung (GSE), also die subjektive Gewissheit, neue und schwierige Herausforderung mithilfe von eigenen Kompetenzen bewältigen zu können (Schwarzer & Jerusalem 2002), erfasst.

16 Die nachfolgenden beiden Abbildungen zeigen zum einen die GSE-Werte-Verteilung der Probanden nach der perceived difficulty in raising capital und nach der Erfahrung, welche die Jungunternehmer für die Kapitalsuche eingebracht haben. Perceived difficulty in raising capital General Self Efficacy Scale (GSE) Schwarzer und Jerusalem (Range 1-10) Very Easy Perceived Difficulty in Raising Capital N: 113 Easy Average Challenging Very Challenging GSE Betreffend Schwierigkeiten bei der Kapitalsuche finden sich keine signifikanten Unterschiede bei der Ausprägung von genereller Selbstwirksamkeitswahrnehmung (abgestuft in fünf Schwierigkeitsgrade, die der Kapitalsuche zugeordnet werden konnten). Die Gruppe, welche die Kapitalsuche mit Very Easy bewertet hat, weist im Studienvergleich sogar den tiefsten GSE-Wert aus. Keinen Einfluss auf die GSE hat auch die vom Unternehmer mitgebrachte Erfahrung. Wohl beeinflussen die individuellen behavioristischen und psychosozialen Dispositionen des jeweiligen Unternehmers sein Verhalten, es finden sich jedoch in meiner Erhebung keine Hinweise, dass unterschiedliche Ausprägungen der Selbstwahrnehmung oder kognitive Verzerrungen Einfluss auf die Festlegung und Bestimmung der Gewichtung von Schwierigkeiten bei der Kapitalsuche haben. Dieses Resultat legitimiert die Unterteilung der Studiengruppe nach Probanden, welche die Kapitalsuche als schwer einstufen und solchen, welche diese als einfach erleben Einflussfaktoren auf subjektiv empfundene Schwierigkeit Bei der Überprüfung weiterer Einflussfaktoren auf mögliche Zusammenhänge mit empfundener Schwierigkeit konnte die Branchenzugehörigkeit, das Eintragungsjahr in das Handelsregister (welches häufig mit dem Zeitrahmen einer ersten Finanzierungsrunde übereinstimmt), die kontaktierte Investorenkategorie, aber auch die Erfahrungen der Unternehmen - insbesondere Erfahrungen als Unternehmer wie auch bei der Kapitalsuche ausgeschlossen werden. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass der Faktor Zeit wie auch die Anzahl der kontaktierten Investoren positiv korreliert mit der Zunahme zu empfundener Schwierigkeit. Diese Wechselbeziehung äussert sich in weiteren Finanzierungsrunden klar ausgeprägter.

17 Perceived Difficulty / Time / Number Contacts / Amount of Funding Spearman- Rho Correlation: Preceived Difficulty /Time/ Number Contacts/ Amount of Funding 1. Round of Funding Perceived Difficulty in Raising Capital How many investors did you approach until you secured funding? How long did it take until you secured funding? What was the amount of funding? Perceived Difficulty in Raising Capital Korrelationskoeffizient.477 **.476 ** Sig. (2-seitig) N **. Die Korrelation ist auf dem 0,01 Niveau signifikant (zweiseitig). *. Die Korrelation ist auf dem 0,05 Niveau signifikant (zweiseitig). Perceived Difficulty / 2nd or later Round(s) of Funding Correlation: Preceived Difficulty /Time/ Number Contacts/ Amount of Funding 2. and or later Round(s) of Funding Preceived Difficulty in Raisng Capital How many investors did you approach until secured funding? How long did it take until you secured funding? What was the total amount offunding? Spearman- Rho Perceived Difficulty in Raising Capital Korrelationskoeffizient **.538 **.107 Sig. (2-seitig) N **. Die Korrelation ist auf dem 0,01 Niveau signifikant (zweiseitig). Vor dem Hintergrund, dass die Kapitalsuche im Durchschnitt fast ein Jahr dauert und im Schnitt 3.4 (Durchschnitt) Investoren alleine für die Finanzierung der ersten Runde gefunden werden müssen, erstaunt es nicht dass Zeit und Anzahl Kontakte von hoher Signifikanz sind und mit den empfundenen Schwierigkeiten bei der Kapitalsuche eng korrelieren. Obschon in dieser Studie nicht erhoben, dürfte die infolge der aufwendigen Kapitalsuche verlorene Zeit sich auch in verlängerter Time to Market niederschlagen und einen - zumindest subjektiv empfundenen - Wettbewerbsnachteil darstellen. Dieser Faktor muss vor allem vor dem Hintergrund gewichtet werden, dass die meisten Hochtechnologieunternehmen sich einer internationalen Konkurrenz zu stellen haben. Keinen signifikanten Einfluss scheint von Amount of Funding (der Höhe des gesuchten Kapitals) auszugehen.

18 6. Diskussion Die deskriptive Darstellung der Resultate zeigt, dass rund 70% der Hochtechnologieunternehmen den Bereichen ICT, Medizintechnologie und Biotechnologie / Life Sciences zugeordnet werden können. Weiter scheint die Aussage gesichert, dass die Unternehmer grundsätzlich positiv in die nähere Zukunft blicken, planen doch knapp 97% der teilnehmenden Firmen in den nächsten drei Jahren neue Stellen zu schaffen. In der ersten Finanzierungsrunde suchen die meisten Hochtechnologieunternehmen zwischen 0.5 Millionen und 2 Millionen Franken (CHF) und benötigen dazu im Durchschnitt 3.4 Kapitalgeber; in den weiteren Runden erhöht sich der Bedarf auf bis zu 20 Millionen CHF. Ausserdem wird vor allem ersichtlich, dass Kapitalsuche äusserst zeit- und kontaktintensiv ist; im Schnitt dauert der Prozess ein Jahr. Sind in der ersten Runde neben den absolut dominierenden Business Angels auch noch die Gründer, deren Familien, Start-up-Wettbewerbe, Stiftungen oder etwas Venture Capital von Relevanz für die Jungunternehmer, so sind die Business Angels in nachfolgenden Runden auf hohem Niveau mehr und mehr dominierend. Zudem darf festgehalten werden, dass die Jungunternehmer eine sehr hohe subjektive Gewissheit [haben], neue oder schwierige Anforderungssituationen auf Grund eigener Kompetenz bewältigen zu können (Schwarzer & Jerusalem 2002: 35). Es handelt sich dabei um Menschen, welche vor schwierigen Aufgaben nicht leicht zurückschrecken, vielmehr Herausforderungen förmlich suchen und bei deren Bewältigung einen hohen Durchhaltewillen ausweisen. Obschon also mit einer ausgeprägten personal agency ausgestattet, erleben 76 Prozent der Studienteilnehmer die Kapitalbeschaffung als schwierig bis sehr schwierig. Da keine signifikanten Unterschiede der GSE-Werte bei den Gruppen easy raisern und challenging erkennbar sind, darf zum einen davon ausgegangen werden dass die Einteilung weitgehend neutral von der persönlichen Disposition erfolgte und die Kategorisierung der Gruppen auch zulässig ist. Somit kann der Einfluss der persönlichen Disposition quasi als neutral betrachtet werden und es darf auf Grund einer objektiven Beurteilung nach Unterschieden in Verhalten und bei der Beurteilung der bestimmenden Faktoren gesucht werden. Weiter konnte aufgezeigt werden, dass das Jahr der Gründung, die vorgängige Erfahrung der Unternehmer und auch die Kategorie der kontaktierten Investoren keinen Einfluss auf die Beurteilung des Schweregrades bei der Kapitalsuche haben. Jedoch hat sich gezeigt, dass der Faktor Zeit, wie auch die Anzahl der kontaktierten Investoren positiv korreliert mit der Zunahme der empfunden Schwierigkeit. Diese beiden Einflussfaktoren korrelieren zudem in weiteren Finanzierungsrunden noch ausgeprägter.

19 Volkswirtschaftlich sind die vorliegenden Resultate aus meiner Sicht leider so zu interpretieren, dass die Schweiz die Innovation fördert und das Unternehmertum propagiert, jedoch, um im Branchenjargon zu bleiben when it comes to crunch time die gesamte Innovationsexploration, welche nun einmal ohne (Risiko) Kapital nicht möglich ist, fast ausschliesslich den Jungunternehmern, deren Familien und vor allem den Business Angeles aufbürdet. Resultierend daraus dauert die Kapitalbeschaffung im Schnitt ein Jahr. Ein Jahr ist für Jungunternehmer, welche sich im dynamischsten Wirtschaftsumfeld der Hochtechnologie allesamt einer internationalen Konkurrenz zu stellen haben jedoch fast schon eine Ewigkeit. Nur zur Verdeutlichung, was die Komponente Zeit in diesem Umfeld bedeutet und wie schnell Entwicklungen in diesem Sektor greifen: anfangs 2007 kam das erste iphone auf den Markt, Facebook hatte damals gerade mal 12 Millionen Nutzer und Twitter war noch keine 12 Monate alt.

20 7. Bibliographie Alvarez, S.A., Barney J. (2007). Discovery and creation: Alternative theories of entrepreneurial action. Strategic Entrepreneurship Journal, No 1: Arvanitis, S., Stucki, T. (2013). The Impact of Venture Capital on the Persistence of Innovation Activities of Swiss Start-ups. KOF Working Papers No 332. ETH, Zurich. Becker, K., Kronthaler, F. und Wagner, K. (2011). Junge Unternehmen im der Ostschweiz- Herausforderungen in den ersten Jahren des Bestehens. Chur: Schweizerisches Institut für Entrepreneurship Forschungsstelle für Wirtschaftspolitik. ( ). Harabi, N., Meyer, R., Alt M. und Hüffmeyer, K. (2000) Selbständigerwerbende und ihre jungen Unternehmen: 9 Fallbeispiele. Solothurn: Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Reihe A: Discussion Paper (besucht am ). Riffelmacher, M. (2006). Erfolgreiche Zusammenarbeit von Business Angels und Start- ups in der Schweiz. Göttingen: Cuviller Verlag. Schabus, M. H. (2006). Kurzzusammenfassung der Umfrage zur Problembewertung bei Jungen Schweizer High- Tech Unternehmen im Dezember Professur für Betriebswirtschaftslehre, ETH, Zürich. Schwarzer, R. (2012). General Self-Efficacy Scale (GSE). Freie Universität Berlin: (besucht ). Schwarzer, R. (2011). Everything you wanted to know about the General Self-Efficacy Scale but were afraid to ask. Freie Universität Berlin: (besucht ). Schwarzer, R., Jerusalem, M. (2002). Das Konzept der Selbstwirksamkeit. In: Jerusalem, M., Hopf, D. (Hrsg.) Zeitschrift für Pädagogik. Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionen. Weinheim: Beltz, Beiheft 44: Schwarzer, R., Jerusalem, M. (1999). Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Freie Universität Berlin & Humboldt- Universität zu Berlin, Berlin: (besucht ). Van Osnabrugge, M. (1998). The Financing of Entrepreneurial Firms in the UK: A Comparison of Business Angels and Venture Capitalist Investment Procedure. The Bodleian Library University of Oxford, Oxford. Van Osnabrugge, M. (1998). Do serial and non-serial investors behave differently? An empirical and theoretical analysis. Entrepreneurship Theory and Practice, 22(4):

21 Wiltbank, R., Stuard, R., Nicholas, D. und Sarasvathy, S.D. (2009 a) Prediction and control under uncertainty: Outcomes in angel investing. Journal of Business Venturing 24: Wiltbank, R., Sudek, R., Read, S. (2009 b). The Role of Predication in New Venture Investing. Frontiers of Entrepreneurship ResearchVolume 29, Issue 2, Chapter II. Angel Financing. (besucht ).

Allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung

Allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung Einleitung Die allgemeine ist eine wichtige personale Ressource für den Umgang mit den Anforderungen des Alltags. Sie beschreibt die subjektive Überzeugung, schwierige Anforderungssituationen aus eigener

Mehr

Investments in Schweizer FinTechs

Investments in Schweizer FinTechs Starker Anstieg von Investments in Schweizer FinTechs Das zweite Jahr in Folge führt e-foresight eine Analyse zu Investitionen in Schweizer FinTech Start-ups durch. Neben dem Gesamtinvestitionsvolumen

Mehr

pe/vc als motor für innovation und strukturwandel?

pe/vc als motor für innovation und strukturwandel? WIFO pe/vc als motor für innovation und strukturwandel? michael peneder, wifo avco jahrestagung, forum 6, palais niederösterreich, 23. juni 2005 WIFO überblick 1. einleitung österreich im innovationsbenchmarking

Mehr

Die Rolle von Business Angels bei der Entwicklung von Startup- Unternehmen

Die Rolle von Business Angels bei der Entwicklung von Startup- Unternehmen Die Rolle von Business Angels bei der Entwicklung von Startup- Unternehmen Dr. Manfred Spindler Business Angels FrankfurtRheinMain e. V. ehealth-kongress IHK Frankfurt/M 13. September 2017 Manfred Spindler:

Mehr

Privatverkauf von Immobilien - Erfolgreich ohne Makler (German Edition)

Privatverkauf von Immobilien - Erfolgreich ohne Makler (German Edition) Privatverkauf von Immobilien - Erfolgreich ohne Makler (German Edition) Edgar Freiherr Click here if your download doesn"t start automatically Privatverkauf von Immobilien - Erfolgreich ohne Makler (German

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Vergleich zwischen den theoretisch empfohlenen und praktisch vorherrschenden Finanzierungsstrukturen in Mikrounternehmen

Vergleich zwischen den theoretisch empfohlenen und praktisch vorherrschenden Finanzierungsstrukturen in Mikrounternehmen Vergleich zwischen den theoretisch empfohlenen und praktisch vorherrschenden Finanzierungsstrukturen in Mikrounternehmen Bachelorarbeit in Corporate Finance am Institut für schweizerisches Bankwesen der

Mehr

Luck and Entrepreneurial Success

Luck and Entrepreneurial Success Luck and Entrepreneurial Success Diego Liechti Universität Bern, PPCmetrics AG Claudio Loderer Universität Bern Urs Peyer INSEAD Wie wichtig ist Glück für den Erfolg? 4. November, 15th Annual Interdisciplinary

Mehr

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste Projekt Lernzahnbürste Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie ETH-Zentrum, Clausiusstr. 25 892 Zürich E-mail: www_zahnbuerstenergonomie@web.ethz.ch Elternbefragung 1. Einleitung Grosse Bedeutung für

Mehr

Finanzierung von jungen Biotechnologieunternehmen

Finanzierung von jungen Biotechnologieunternehmen Dr. Oliver Thalmann Finanzierung von jungen Biotechnologieunternehmen Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Vorwort zur Schriftenreihe Vorwort Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Die Intrige: Historischer Roman (German Edition)

Die Intrige: Historischer Roman (German Edition) Die Intrige: Historischer Roman (German Edition) Ehrenfried Kluckert Click here if your download doesn"t start automatically Die Intrige: Historischer Roman (German Edition) Ehrenfried Kluckert Die Intrige:

Mehr

Auswertung des IAT anla sslich der Ausstellung Check Your Stereotypes

Auswertung des IAT anla sslich der Ausstellung Check Your Stereotypes Hanna Schiff, Honorata Kaczykowski-Patermann, Renate Schubert Auswertung des IAT anla sslich der Ausstellung Check Your Stereotypes Was ist der IAT? Stereotype sind Wegbereiter für Vorurteile und Diskriminierungen.

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Die einfachste Diät der Welt: Das Plus-Minus- Prinzip (GU Reihe Einzeltitel)

Die einfachste Diät der Welt: Das Plus-Minus- Prinzip (GU Reihe Einzeltitel) Die einfachste Diät der Welt: Das Plus-Minus- Prinzip (GU Reihe Einzeltitel) Stefan Frà drich Click here if your download doesn"t start automatically Die einfachste Diät der Welt: Das Plus-Minus-Prinzip

Mehr

Analyse und Interpretation der Kurzgeschichte "Die Tochter" von Peter Bichsel mit Unterrichtsentwurf für eine 10. Klassenstufe (German Edition)

Analyse und Interpretation der Kurzgeschichte Die Tochter von Peter Bichsel mit Unterrichtsentwurf für eine 10. Klassenstufe (German Edition) Analyse und Interpretation der Kurzgeschichte "Die Tochter" von Peter Bichsel mit Unterrichtsentwurf für eine 10. Klassenstufe (German Edition) Janina Schnormeier Click here if your download doesn"t start

Mehr

Benjamin Whorf, Die Sumerer Und Der Einfluss Der Sprache Auf Das Denken (Philippika) (German Edition)

Benjamin Whorf, Die Sumerer Und Der Einfluss Der Sprache Auf Das Denken (Philippika) (German Edition) Benjamin Whorf, Die Sumerer Und Der Einfluss Der Sprache Auf Das Denken (Philippika) (German Edition) Sebastian Fink Click here if your download doesn"t start automatically Benjamin Whorf, Die Sumerer

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Finanzierungsumfeld für Jungunternehmen freundlicher

Finanzierungsumfeld für Jungunternehmen freundlicher Finanzierungsumfeld für Jungunternehmen freundlicher Technologie-Jungunternehmen sind auf Geldgeber angewiesen, wenn sie neue Produkte entwickeln wollen. Eine Möglichkeit sind Investitionen durch Risikokapitalgeber.

Mehr

Kundenerwartungen gezielt kennen

Kundenerwartungen gezielt kennen Bachelor Thesis Bachelor of Science in Business Administration FH mit Vertiefung in International Management an der Kalaidos Fachhochschule Schweiz Kundenerwartungen gezielt kennen VERTRAULICH Betreuender

Mehr

Level 1 German, 2014

Level 1 German, 2014 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2014 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Wednesday 26 November 2014 Credits: Five Achievement

Mehr

Bitkom Start-up Report Ergebnisse einer Online-Befragung von Gründern in Deutschland Berlin, Oktober 2016

Bitkom Start-up Report Ergebnisse einer Online-Befragung von Gründern in Deutschland Berlin, Oktober 2016 Bitkom Start-up Report 2016 Ergebnisse einer Online-Befragung von Gründern in Deutschland Berlin, Oktober 2016 Inhalt 1 Zentrale Ergebnisse 03 2 Start-ups als Beschäftigungsmotor 06 3 Finanzierung von

Mehr

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries Recent Developments in the German January 22, 1999 Dr. Matthias Bank Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Bank-

Mehr

Auswertungsbericht der Studentischen Lehrveranstaltungsbewertung

Auswertungsbericht der Studentischen Lehrveranstaltungsbewertung RWTH Aachen University Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 99088 E-Mail: lehre@rwth-aachen.de RWTH Aachen University - Dez. 6.0/Abt. 6. Sehr geehrter Herr Dr. Thomas Noll (PERSÖNLICH)

Mehr

Ethical Banking Professional Biography and Distancing in Banking and Finance

Ethical Banking Professional Biography and Distancing in Banking and Finance Ethical Banking Professional Biography and Distancing in Banking and Finance DeGRowth Conference Leipzig 2014 Speaker: Mag. a Sarah Lenz Institut für Soziologie Frankfurt/Main Theoretical Background Boltanski/Thévenot:

Mehr

Auswertungsbericht der Studentischen Lehrveranstaltungsbewertung

Auswertungsbericht der Studentischen Lehrveranstaltungsbewertung RWTH Aachen University Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 99088 E-Mail: lehre@rwth-aachen.de RWTH Aachen University - Dez. 6.0/Abt. 6. Sehr geehrter Herr apl. Prof. Dr.rer.nat. Thomas

Mehr

v+s Output Quelle: Schotter, Microeconomics, , S. 412f

v+s Output Quelle: Schotter, Microeconomics, , S. 412f The marginal cost function for a capacity-constrained firm At output levels that are lower than the firm s installed capacity of K, the marginal cost is merely the variable marginal cost of v. At higher

Mehr

STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber

STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber personnel insight Deinhardplatz 3 56068 Koblenz Tel.: 0261 9213900 nicole.broockmann@personnel-insight.de Theoretischer

Mehr

Funktion der Mindestreserve im Bezug auf die Schlüsselzinssätze der EZB (German Edition)

Funktion der Mindestreserve im Bezug auf die Schlüsselzinssätze der EZB (German Edition) Funktion der Mindestreserve im Bezug auf die Schlüsselzinssätze der EZB (German Edition) Philipp Heckele Click here if your download doesn"t start automatically Download and Read Free Online Funktion

Mehr

Nürnberg und der Christkindlesmarkt: Ein erlebnisreicher Tag in Nürnberg (German Edition)

Nürnberg und der Christkindlesmarkt: Ein erlebnisreicher Tag in Nürnberg (German Edition) Nürnberg und der Christkindlesmarkt: Ein erlebnisreicher Tag in Nürnberg (German Edition) Karl Schön Click here if your download doesn"t start automatically Nürnberg und der Christkindlesmarkt: Ein erlebnisreicher

Mehr

UdS. Aktuelle Themen des Technologie- und Innovationsmanagements. Prof. Dr. Sven Heidenreich

UdS. Aktuelle Themen des Technologie- und Innovationsmanagements. Prof. Dr. Sven Heidenreich UdS Aktuelle Themen des Technologie- und Innovationsmanagements Prof. Dr. Sven Heidenreich Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Technologieund Innovationsmanagement (TIM) Sommersemester

Mehr

Mercedes OM 636: Handbuch und Ersatzteilkatalog (German Edition)

Mercedes OM 636: Handbuch und Ersatzteilkatalog (German Edition) Mercedes OM 636: Handbuch und Ersatzteilkatalog (German Edition) Mercedes-Benz Click here if your download doesn"t start automatically Mercedes OM 636: Handbuch und Ersatzteilkatalog (German Edition) Mercedes-Benz

Mehr

Was Sie schon immer über Teneriffa wissen wollten: Erklärungen & Wissenswertes, Tipps & Highlights (German Edition)

Was Sie schon immer über Teneriffa wissen wollten: Erklärungen & Wissenswertes, Tipps & Highlights (German Edition) Was Sie schon immer über Teneriffa wissen wollten: Erklärungen & Wissenswertes, Tipps & Highlights (German Edition) Guntram Müller-Jänsch Click here if your download doesn"t start automatically Was Sie

Mehr

Open Source und Workflow im Unternehmen: Eine Untersuchung von Processmaker, Joget, Bonita Open Solution, uengine und Activiti (German Edition)

Open Source und Workflow im Unternehmen: Eine Untersuchung von Processmaker, Joget, Bonita Open Solution, uengine und Activiti (German Edition) Open Source und Workflow im Unternehmen: Eine Untersuchung von Processmaker, Joget, Bonita Open Solution, uengine und Activiti (German Edition) Oliver Königs Click here if your download doesn"t start automatically

Mehr

Gründungsquoten von über 70% fanden wir bei Dienstleistern (70%), freien Berufen (72%), Handwerk (72 %) und Handelsvertretern (77%).

Gründungsquoten von über 70% fanden wir bei Dienstleistern (70%), freien Berufen (72%), Handwerk (72 %) und Handelsvertretern (77%). Seite 15 8.2 Unterschiede zwischen den Branchen Gründungsquoten von über 70% fanden wir bei Dienstleistern (70%), freien Berufen (72%), Handwerk (72 %) und Handelsvertretern (77%). Im Vergleich zu unserer

Mehr

Die Rolle von Entrepreneurship und Innovation für die regionale Entwicklung

Die Rolle von Entrepreneurship und Innovation für die regionale Entwicklung Die Rolle von Entrepreneurship und Innovation für die regionale Entwicklung Michael Fritsch Technische Universität Bergakademie Freiberg, DIW-Berlin und MPIEW-Jena, Germany Gründungsgeschehen und Marktprozess

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Die Implementation einer Intervention zur Veränderung des Selbstkonzepts im Sportunterricht

Die Implementation einer Intervention zur Veränderung des Selbstkonzepts im Sportunterricht Sektion Sportpädagogik Die Implementation einer Intervention zur Veränderung des Selbstkonzepts im Sportunterricht Esther Oswald, Stefan Valkanover & Achim Conzelmann Institut für Sportwissenschaft, Universität

Mehr

RoC. Return on Consulting Best Practice Survey. Nachweis des Wertschöpfungsbeitrags von Beratereinsätzen.

RoC. Return on Consulting Best Practice Survey. Nachweis des Wertschöpfungsbeitrags von Beratereinsätzen. RoC Return on Consulting Best Practice Survey Nachweis des Wertschöpfungsbeitrags von Beratereinsätzen. Welchen Wert bringt ein Berater? Unternehmen erwarten durch den Einsatz von Beratungsdienstleistungen

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Wie man heute die Liebe fürs Leben findet

Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Sherrie Schneider Ellen Fein Click here if your download doesn"t start automatically Wie man heute die Liebe fürs Leben findet Sherrie Schneider Ellen Fein Wie

Mehr

Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER spektrum) (German Edition)

Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER spektrum) (German Edition) Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER spektrum) (German Edition) Ulrich Schaffer Click here if your download doesn"t start automatically Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER

Mehr

Engagement im Studium

Engagement im Studium Einleitung bezeichnet einen positiven und erfüllenden Gemütszustand, der sich auf das Studium, damit verbundene Inhalte und Aufgaben bezieht. Dieser äußert sich im Grad der Aufmerksamkeit, der Neugier,

Mehr

Allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung

Allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung Allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung Einleitung Die allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung ist eine wichtige personale Ressource für den Umgang mit den Anforderungen des Alltags. Sie beschreibt die subjektive

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung von Schweizer Unternehmen

Nachhaltigkeitsberichterstattung von Schweizer Unternehmen Nachhaltigkeitsberichterstattung von Schweizer Unternehmen Eine Studie über den Stand der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Schweizer Unternehmen im internationalen Vergleich Bachelorarbeit Institut

Mehr

TIROLER START-UP SZENEMONITOR 2015

TIROLER START-UP SZENEMONITOR 2015 TIROLER START-UP SZENEMONITOR 2015 WER WURDE BEFRAGT? 146 TeilnehmerInnen Feldphase: 5. bis 18. Mai 2015 GESCHLECHT ALTER AUSBILDUNG 20-30 Jahre 3 34% 31-40 Jahre der Befragten verfügen über einen 82%

Mehr

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 1 Inhalt - Business Analyst bei Venture Valuation - Das Venture Capital

Mehr

Swisscom StartUp Challenge 2017

Swisscom StartUp Challenge 2017 Swisscom StartUp Challenge 2017 Communication Kit Informationen Swisscom StartUp Challenge 2017 1/10 Wie kannst du uns bei der Bewerbung der Swisscom StartUp Challenge unterstützen? Ruf Schweizer High-growth

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Gründung und Wissenschaftstransfer als Finanzierungsquellen für die Universität. 2010 UnternehmerTUM

Gründung und Wissenschaftstransfer als Finanzierungsquellen für die Universität. 2010 UnternehmerTUM Gründung und Wissenschaftstransfer als Finanzierungsquellen für die Universität UnternehmerTUM, 14.4.2011 2010 UnternehmerTUM Agenda Einführung High-Tech Region München TUM. The Entrepreneurial University

Mehr

Entwicklung von Professuren

Entwicklung von Professuren Entwicklung von Professuren im Fach hbtib Betriebswirtschaftslehre it hftlh 2008 2011 Kian Emamalizadeh 05. Juni 2009 Seite 2 Agenda - Methode / Daten - Ergebnisse - Stellenbestand und Stellenbestandsentwicklung

Mehr

Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1

Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1 Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1 1 Überblick Zusammenfassung Der vorliegende Fragebogen erfasst den Grad der Informiertheit über Bereiche aus Sexualität,

Mehr

Soziale Arbeit mit rechten Jugendcliquen: Grundlagen zur Konzeptentwicklung (German Edition)

Soziale Arbeit mit rechten Jugendcliquen: Grundlagen zur Konzeptentwicklung (German Edition) Soziale Arbeit mit rechten Jugendcliquen: Grundlagen zur Konzeptentwicklung (German Edition) Click here if your download doesn"t start automatically Soziale Arbeit mit rechten Jugendcliquen: Grundlagen

Mehr

Private Equity in Zug Der langfristige Horizont von Private Equity Investoren

Private Equity in Zug Der langfristige Horizont von Private Equity Investoren Private Equity in Zug Der langfristige Horizont von Private Equity Investoren Zug, 2. März 2017 In Kooperation mit: Agenda Donnerstag, 2. März 2017 17.30 Begrüssung und Einführung 17.40 Zuger Steuerstrategie

Mehr

Produktdifferenzierung und Markteintritte?

Produktdifferenzierung und Markteintritte? 6.2.1 (3) Produktdifferenzierung und Markteintritte? Um die Auswirkungen von Produktdifferenzierung im hier verfolgten Modell analysieren zu können, sei die Nachfragefunktion wie von Dixit 66 vorgeschlagen,

Mehr

EUlJ. Frühindikatoren der wirtschaftlichen Entwicklung von Jungunternehmen. Corporate Life Cycle Management Band 3. Dr.

EUlJ. Frühindikatoren der wirtschaftlichen Entwicklung von Jungunternehmen. Corporate Life Cycle Management Band 3. Dr. Corporate Life Cycle Management Band 3 Herausgegeben von Prof. Dr. Klaus Nathusius Dr. Patrick Simon Frühindikatoren der wirtschaftlichen Entwicklung von Jungunternehmen Eine empirische Untersuchung von

Mehr

Big Data Analytics. Fifth Munich Data Protection Day, March 23, Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM

Big Data Analytics. Fifth Munich Data Protection Day, March 23, Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM Big Data Analytics Fifth Munich Data Protection Day, March 23, 2017 C Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM Big Data Use Cases Customer focused - Targeted advertising / banners - Analysis

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

Wer bin ich - und wenn ja wie viele?: Eine philosophische Reise. Click here if your download doesn"t start automatically

Wer bin ich - und wenn ja wie viele?: Eine philosophische Reise. Click here if your download doesnt start automatically Wer bin ich - und wenn ja wie viele?: Eine philosophische Reise Click here if your download doesn"t start automatically Wer bin ich - und wenn ja wie viele?: Eine philosophische Reise Wer bin ich - und

Mehr

Mock Exam Behavioral Finance

Mock Exam Behavioral Finance Mock Exam Behavioral Finance For the following 4 questions you have 60 minutes. You may receive up to 60 points, i.e. on average you should spend about 1 minute per point. Please note: You may use a pocket

Mehr

Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups?

Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups? Gesundheitswirtschaft Branchenforum 24.09.2014 Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups? Finanzierung durch Business Angels Business Angels Netzwerk Deutschland e. V. (BAND) Matthias Wischnewsky,

Mehr

Start-ups: Wer nicht skaliert, verliert

Start-ups: Wer nicht skaliert, verliert Start-ups: Wer nicht skaliert, verliert Keyfacts über Startup Monitor 2017-1.837 Start-ups - 4.245 Gründerinnen und Gründer - 19.913 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Die gute Nachricht gleich am Anfang:

Mehr

Aus FanLiebe zu Tokio Hotel: von Fans fã¼r Fans und ihre Band

Aus FanLiebe zu Tokio Hotel: von Fans fã¼r Fans und ihre Band Aus FanLiebe zu Tokio Hotel: von Fans fã¼r Fans und ihre Band Click here if your download doesn"t start automatically Aus FanLiebe zu Tokio Hotel: von Fans fã¼r Fans und ihre Band Aus FanLiebe zu Tokio

Mehr

Englisch-Grundwortschatz

Englisch-Grundwortschatz Englisch-Grundwortschatz Die 100 am häufigsten verwendeten Wörter also auch so so in in even sogar on an / bei / in like wie / mögen their with but first only and time find you get more its those because

Mehr

Geistes-, Natur-, Sozial- und Technikwissenschaften gemeinsam unter einem Dach. Programmes for refugees at Bielefeld University

Geistes-, Natur-, Sozial- und Technikwissenschaften gemeinsam unter einem Dach. Programmes for refugees at Bielefeld University Programmes for refugees at Bielefeld University 1 Bielefeld University Funded in 1969 Middle-sized university with 28.000 students, 1800 of them international students, 13 faculties: main focus on Natural

Mehr

Handbuch der therapeutischen Seelsorge: Die Seelsorge-Praxis / Gesprächsführung in der Seelsorge (German Edition)

Handbuch der therapeutischen Seelsorge: Die Seelsorge-Praxis / Gesprächsführung in der Seelsorge (German Edition) Handbuch der therapeutischen Seelsorge: Die Seelsorge-Praxis / Gesprächsführung in der Seelsorge (German Edition) Reinhold Ruthe Click here if your download doesn"t start automatically Handbuch der therapeutischen

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Tote Hose: Worüber Männer schweigen. Ein Tagebuch (German Edition)

Tote Hose: Worüber Männer schweigen. Ein Tagebuch (German Edition) Tote Hose: Worüber Männer schweigen. Ein Tagebuch (German Edition) Walter Raaflaub Click here if your download doesn"t start automatically Tote Hose: Worüber Männer schweigen. Ein Tagebuch (German Edition)

Mehr

Ausführliche Unterrichtsvorbereitung: Der tropische Regenwald und seine Bedeutung als wichtiger Natur- und Lebensraum (German Edition)

Ausführliche Unterrichtsvorbereitung: Der tropische Regenwald und seine Bedeutung als wichtiger Natur- und Lebensraum (German Edition) Ausführliche Unterrichtsvorbereitung: Der tropische Regenwald und seine Bedeutung als wichtiger Natur- und Lebensraum (German Edition) Sebastian Gräf Click here if your download doesn"t start automatically

Mehr

Level 2 German, 2016

Level 2 German, 2016 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2016 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German texts on familiar matters 2.00 p.m. Tuesday 29 November 2016 Credits: Five

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Unternehmensfinanzierung bei Start-ups

Unternehmensfinanzierung bei Start-ups Unternehmensfinanzierung bei Start-ups Konstantin Graf Lambsdorff Workshop HighTech Startbahn 24. September 2014 Die wichtigsten Finanzierungsmöglichkeiten: Bankkredite Leasing Fördermittel Friends & Family

Mehr

Engagement im Studium

Engagement im Studium Engagement im Studium Einleitung Engagement im Studium ist ein positiver, erfüllender Gemütszustand, der sich auf Vitalität, Hingabe und Vereinnahmung im Hinblick auf das Studium bezieht. Engagement ist

Mehr

Besonderheiten der Bewertung von Biotechnologie-Unternehmen

Besonderheiten der Bewertung von Biotechnologie-Unternehmen Besonderheiten der Bewertung von Biotechnologie-Unternehmen Venture Valuation VV AG? Badenerstr. 587? 8048 Zürich? Switzerland? Phone +41 (1) 405 86 60 Fax + 41 (1) 405 86 61? info@venturevaluation.ch?

Mehr

Manuel Billekens. Modul A des Unternehmerführerscheins. mit gutem Erfolg bestanden

Manuel Billekens. Modul A des Unternehmerführerscheins. mit gutem Erfolg bestanden Die Wirtschaftskammer Österreich bestätigt, dass Manuel Billekens am 12.6.2014 die Prüfung Modul A des Unternehmerführerscheins mit gutem Erfolg bestanden hat. Prof. Dr. Michael Landertshammer Leiter der

Mehr

Cycling and (or?) Trams

Cycling and (or?) Trams Cycling and (or?) Trams Can we support both? Experiences from Berne, Switzerland Roland Pfeiffer, Departement for cycling traffic, City of Bern Seite 1 A few words about Bern Seite 2 A few words about

Mehr

FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor. Juni FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH

FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor. Juni FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor Juni 2017 Finanzinvestoren ringen um Primaries Die Private-Equity-Branche sieht eine steigende Herausforderung, Übernahmeziele aufzutun, die noch nicht in der

Mehr

PERSONALMANAGEMENT: GRUNDLAGEN UND PRAXIS DES HUMAN RESOURCES MANAGEMENTS (GERMAN EDITION) BY MEINULF KOLB

PERSONALMANAGEMENT: GRUNDLAGEN UND PRAXIS DES HUMAN RESOURCES MANAGEMENTS (GERMAN EDITION) BY MEINULF KOLB Read Online and Download Ebook PERSONALMANAGEMENT: GRUNDLAGEN UND PRAXIS DES HUMAN RESOURCES MANAGEMENTS (GERMAN EDITION) BY MEINULF KOLB DOWNLOAD EBOOK : PERSONALMANAGEMENT: GRUNDLAGEN UND PRAXIS DES

Mehr

Martin Riffelmacher (Autor) Erfolgreiche Zusammenarbeit von Business Angels und Start- Ups in der Schweiz

Martin Riffelmacher (Autor) Erfolgreiche Zusammenarbeit von Business Angels und Start- Ups in der Schweiz Martin Riffelmacher (Autor) Erfolgreiche Zusammenarbeit von Business Angels und Start- Ups in der Schweiz https://cuvillier.de/de/shop/publications/2290 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

Deutsche Börse Venture Network. 01. Dezember 2015

Deutsche Börse Venture Network. 01. Dezember 2015 Deutsche Börse Venture Network 01. Dezember 2015 Unser Ziel: Ihre Wachstumsfinanzierung. Deutsche Börse Venture Network 1 Deshalb haben wir ein Programm zur Finanzierung von jungen, qualifizierten Wachstumsunternehmen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Mannheim Master in Management Beispiel Studienpläne/ example schedules

Mannheim Master in Management Beispiel Studienpläne/ example schedules Mannheim Master in Management Beispiel Studienpläne/ example schedules Specialization Marketing/Management Keine Belegung von MKT 610 VS: Keine Belegung von MKT 650 VS: MKT 510 und MKT 520 und MKT 531/

Mehr

Massnahmen im Mahnverfahren in Bezug auf das Zahlverhalten der Kunden

Massnahmen im Mahnverfahren in Bezug auf das Zahlverhalten der Kunden Massnahmen im Mahnverfahren in Bezug auf das Zahlverhalten der Kunden Eine empirische Untersuchung verschiedener Massnahmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades: Bachelor of Science in

Mehr

Das Zeitalter der Fünf 3: Götter (German Edition)

Das Zeitalter der Fünf 3: Götter (German Edition) Das Zeitalter der Fünf 3: Götter (German Edition) Trudi Canavan Click here if your download doesn"t start automatically Das Zeitalter der Fünf 3: Götter (German Edition) Trudi Canavan Das Zeitalter der

Mehr

Wahrnehmung, Einstellung und Verhalten von Menschen in alternden und schrumpfenden Belegschaften

Wahrnehmung, Einstellung und Verhalten von Menschen in alternden und schrumpfenden Belegschaften Wahrnehmung, Einstellung und Verhalten von Menschen in alternden und schrumpfenden Belegschaften Ein empirisches Forschungsprojekt für demographiefeste Personalarbeit in altersdiversen Belegschaften Juristische

Mehr

Der Zusammenhang zwischen funktionellem Status und Krankheitseinsicht nach Schädel- Hirn-Trauma: Eine Längsschnittstudie

Der Zusammenhang zwischen funktionellem Status und Krankheitseinsicht nach Schädel- Hirn-Trauma: Eine Längsschnittstudie Der Zusammenhang zwischen funktionellem Status und Krankheitseinsicht nach Schädel- Hirn-Trauma: Eine Längsschnittstudie Michael Schönberger, Ph.D, Dipl.-Psych. Jennie Ponsford, Adam McKay, Dana Wong,

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

(JIZ. Matthias Wallisch. Rahmenbedingungen, Netzwerke und räumliche Investitionsmuster. Der informelle Beteiligungskapitalmarkt in Deutschland

(JIZ. Matthias Wallisch. Rahmenbedingungen, Netzwerke und räumliche Investitionsmuster. Der informelle Beteiligungskapitalmarkt in Deutschland Matthias Wallisch Der informelle Beteiligungskapitalmarkt in Deutschland Rahmenbedingungen, Netzwerke und räumliche Investitionsmuster (JIZ Herbert Utz Verlag VVF München Verzeichnisse INHALT Geleitwort

Mehr

Cycling. and / or Trams

Cycling. and / or Trams Cycling and / or Trams Experiences from Bern, Switzerland Roland Pfeiffer, Departement for cycling traffic, City of Bern Seite 1 A few words about Bern Seite 2 A few words about Bern Capital of Switzerland

Mehr

ZEISS EnergizeMe Market Research. Executive Summary (Fokus: Deutschland)

ZEISS EnergizeMe Market Research. Executive Summary (Fokus: Deutschland) Global ZEISS Survey on Contact Lenses & Spectacles ZEISS EnergizeMe Market Research Executive Summary (Fokus: Deutschland) Inhalt Studiensteckbrief... 2 Ergebnisse im Überblick... 3 Tägliche durchschnittliche

Mehr

Der steinige Weg zur Start-up-Finanzierung diese Kriterien müssen Sie erfüllen J. Renggli Partner Venture Valuation Juni 2007 IFJ Apéro

Der steinige Weg zur Start-up-Finanzierung diese Kriterien müssen Sie erfüllen J. Renggli Partner Venture Valuation Juni 2007 IFJ Apéro Der steinige Weg zur Start-up-Finanzierung diese Kriterien müssen Sie erfüllen J. Renggli Partner Venture Valuation Juni 2007 IFJ Apéro 1 - Über uns - Grundlagen - Qualitative Faktoren zur Unternehmensbeurteilung

Mehr

Detailauswertung für Evaluation Sommersemester 2015 (Fakultät für Informatik und Mathematik) Lehrevaluation

Detailauswertung für Evaluation Sommersemester 2015 (Fakultät für Informatik und Mathematik) Lehrevaluation Detailauswertung für Evaluation Sommersemester 2015 (Fakultät für Informatik und Mathematik) Lehrevaluation In diesem Dokument sind alle abgegebenen Bewertungen aufgeführt. Persönliche Angaben In welchem

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Pensionskasse: Vorsorge, Finanzierung, Sicherheit, Leistung (German Edition)

Pensionskasse: Vorsorge, Finanzierung, Sicherheit, Leistung (German Edition) Pensionskasse: Vorsorge, Finanzierung, Sicherheit, Leistung (German Edition) Der Schweizerische Beobachter, Ueli Kieser, Jürg Senn Click here if your download doesn"t start automatically Pensionskasse:

Mehr

Martin Luther. Click here if your download doesn"t start automatically

Martin Luther. Click here if your download doesnt start automatically Die schönsten Kirchenlieder von Luther (Vollständige Ausgabe): Gesammelte Gedichte: Ach Gott, vom Himmel sieh darein + Nun bitten wir den Heiligen Geist... der Unweisen Mund... (German Edition) Martin

Mehr

Was heißt Denken?: Vorlesung Wintersemester 1951/52. [Was bedeutet das alles?] (Reclams Universal-Bibliothek) (German Edition)

Was heißt Denken?: Vorlesung Wintersemester 1951/52. [Was bedeutet das alles?] (Reclams Universal-Bibliothek) (German Edition) Was heißt Denken?: Vorlesung Wintersemester 1951/52. [Was bedeutet das alles?] (Reclams Universal-Bibliothek) (German Edition) Martin Heidegger Click here if your download doesn"t start automatically Was

Mehr

Tschernobyl: Auswirkungen des Reaktorunfalls auf die Bundesrepublik Deutschland und die DDR (German Edition)

Tschernobyl: Auswirkungen des Reaktorunfalls auf die Bundesrepublik Deutschland und die DDR (German Edition) Tschernobyl: Auswirkungen des Reaktorunfalls auf die Bundesrepublik Deutschland und die DDR (German Edition) Melanie Arndt Click here if your download doesn"t start automatically Tschernobyl: Auswirkungen

Mehr

Schöpfung als Thema des Religionsunterrichts in der Sekundarstufe II (German Edition)

Schöpfung als Thema des Religionsunterrichts in der Sekundarstufe II (German Edition) Schöpfung als Thema des Religionsunterrichts in der Sekundarstufe II (German Edition) Juliane Timmroth Click here if your download doesn"t start automatically Schöpfung als Thema des Religionsunterrichts

Mehr