Inhaltsübersicht. Auszubildende - Schlichtungsverfahren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsübersicht. Auszubildende - Schlichtungsverfahren"

Transkript

1 Auszubildende - Schlichtungsverfahren Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Schlichtungsausschüsse 3. Streitigkeiten aus dem Ausbildungsverhältnis 4. Schlichtungsverfahren 5. Arbeitsgerichtsverfahren 6. Rechtsprechungs-ABC 6.1 Annahmeverzug 6.2 Beendigungsstreit 6.3 Bestehendes Ausbildungsverhältnis 6.4 Fristwahrung 6.5 KSchG-Regelung KSchG-Regelung Prozessuale Zusammenhänge Information 1. Allgemeines Der Gesetzgeber räumt den nach dem BBiG zuständigen Stellen die Möglichkeit ein, zur Beilegung von Streitigkeiten aus einem bestehenden Berufsausbildungsverhältnis Ausschüsse zu bilden ( 111 Abs. 2 Satz 1 ArbGG ). Die Schlichtungsausschüsse sind ein bewährtes Mittel, in Ausbildungsstreitigkeiten schnelle und praktikable Ergebnisse zu erzielen. Das Verfahren vor dem Ausschuss ist von Stelle zu Stelle recht unterschiedlich ausgestaltet. Es ist nicht so formell wie ein Arbeitsgerichtsverfahren. Es setzt auf der anderen Seite aber schon voraus, dass sich die Beteiligten an bestimmte Regeln halten. Praxistipp: Nicht alle zuständigen Stellen haben von der Möglichkeit nach 111 Abs. 2 Satz 1 ArbGG Gebrauch gemacht. Ausbilder, die sich von einem Auszubildenden trennen wollen, sollten sich daher vor Umsetzung ihrer Entscheidung darüber informieren, ob es in ihrem Bereich einen Schlichtungsausschuss gibt. Dort, wo keine Ausschüsse gebildet sind, muss ein Auszubildender direkt beim Arbeitsgericht Klage erheben. Das eigentliche Ziel des Schlichtungsverfahrens ist eine von beiden Beteiligten - Ausbilder und Auszubildendem - erzielte gütliche Einigung: ein Vergleich. Dafür bietet sich allerdings nicht jede Streitigkeit an, schon gar nicht, wenn es um die Beendigung eines Ausbildungsverhältnisses aus verhaltensbedingten Gründen geht. Der Ausschuss kann aber auch einen Spruch fällen. Wer dadurch beschwert ist, hat die Möglichkeit, beim Arbeitsgericht eine Klage zu erheben. Das muss dann innerhalb von zwei Wochen nach ergangenem Spruch passiert sein. Eine Klage, die ohne vorheriges Schlichtungsverfahren erhoben wird, ist in den Fällen des 111 Abs. 2 ArbGG unzulässig ( 111 Abs. 2 Satz 5 ArbGG ). 2. Schlichtungsausschüsse Die Handwerksinnungen können für den Bereich des Handwerks, die übrigen nach dem BBiG zuständigen Stellen - unter anderem die IHK - für ihren Bereich, Ausschüsse zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Ausbildenden und Auszubildenden aok-business.de - PRO Online,

2 aus einem bestehenden Ausbildungsverhältnis bilden ( 111 Abs. 2 Satz 1 ArbGG ). Diese Ausschüsse sind paritätisch besetzt, das heißt, ihnen müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer in gleicher Zahl angehören ( 111 Abs. 2 Satz 1 ArbGG am Ende). Die zuständigen Stellen sind dicht am Ausbildungsverhältnis und können auf Augenhöhe mit den Parteien verhandeln. Im Rahmen der Selbstverwaltung und der größeren Sachnähe soll der Schlichtungsausschuss für eine von allen Seiten akzeptierte Regelung offener Streitpunkte sorgen. 3. Streitigkeiten aus dem Ausbildungsverhältnis 111 Abs. 2 Satz 1 ArbGG sagt nur, dass "zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Ausbildenden und Auszubildenden" Ausschüsse zu bilden sind. 111 Abs. 2 Satz 1 ArbGG sagt nicht, was das für Streitigkeiten sein müssen. Sicher ist nur, sie müssen "aus einem bestehenden Berufsausbildungsverhältnis" stammen. Beispiele: (1) Ausbilder A1 und Auszubildender B1 haben ihr Berufsausbildungsverhältnis am beendet. An diesem Tag hatte der Prüfungsausschuss B1 das Prüfungsergebnis "bestanden" bekannt gegeben. Im September stellt B1 fest, dass er von A1 eine viel zu geringe Ausbildungsvergütung bekommen hat. Der Schlichtungsausschuss ist nach 111 Abs. 2 Satz 1 ArbGG für den sich entwickelnden Rechtsstreit nicht mehr zuständig. Zwischen A1 und B1 besteht kein Berufsausbildungsverhältnis mehr. (2) Ausbilder A2 und Auszubildender B2 streiten sich bereits seit Monaten um die Vergütung von Mehrarbeitsstunden. B2 meint, A2 müsse ihn entweder für Mehrarbeit freistellen oder die Stunden zusätzlich bezahlen. A2 ist der Auffassung, B2 müsse die Mehrarbeit unentgeltlich leisten, das gehöre nun einmal zur Vorbereitung auf den späteren Beruf dazu. Das Berufsausbildungsverhältnis zwischen A2 und B2 besteht. Hier ist der Ausschuss nach 111 Abs. 2 Satz 1 ArbGG zuständig. (3) Ausbilder A3 kündigt das Berufsausbildungsverhältnis des Auszubildenden B3 fristlos. B3 hatte trotz mehrfacher Abmahnungen immer wieder die Berufsschule nicht besucht. Will B3 sich gegen die Kündigung wehren, ist auch hier der Ausschuss nach 111 Abs. 2 Satz 1 ArbGG zuständig. Auch wenn der Wortlaut des 111 Abs. 2 Satz 1 ArbGG das nicht direkt hergibt oder auch nur vermuten lässt: der Ausschuss ist auch dann anzurufen, wenn es um das Bestehen oder Nichtbestehen eines Berufsausbildungsverhältnisses geht. Streitigkeiten, die vor dem Ausschuss ausgetragen werden können, können sich unter anderem auf die Ausbildungsvergütung, den Inhalt des Ausbildungsvertrags, eine Kündigung, die Mehrarbeit, die gegenseitigen Rechte und Pflichten oder den Urlaub beziehen. Rechtsstreitigkeiten um ein Ausbildungszeugnis fallen nicht mehr in den Zuständigkeitsbereich des Schlichtungsausschusses, weil das Ausbildungsverhältnis hier in der Regel bereits beendet ist aok-business.de - PRO Online,

3 4. Schlichtungsverfahren 111 Abs. 2 Satz 2 ArbGG sagt zum Schlichtungsverfahren nur, dass der "Ausschuss... die Parteien mündlich zu hören" hat. Ansonsten bestimmen die zuständigen Stellen den Ablauf des Schlichtungsverfahrens selbst. Nach der "Verfahrensordnung des Schlichtungsausschusses zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Ausbildenden und Auszubildenden der IHK Nord Westfalen" in Münster (abrufbar unter ) gilt beispielsweise: (1) Der Ausschuss setzt sich aus je einem Vertreter der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer zusammen ( 1 Abs. 2 Satz 1 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen). (2) Sprüche und Beschlüsse des Ausschusses bedürfen der Stimme beider Ausschussmitglieder ( 4 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen). (3) Der Ausschuss wird nur auf Antrag der Auszubildenden oder des Ausbildenden tätig ( 5 Abs. 1 Satz 1SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen). Das Verfahren ist gebührenfrei ( 18 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen). (4) Der Antrag soll die Bezeichnung der Beteiligten (Antragssteller und Antragsgegner), ein bestimmtes Antragsbegehren, eine Begründung dieses Begehrens und die Unterschrift des Antragstellers enthalten ( 6 Abs. 1 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen). (5) Die Beteiligten können die Verhandlung vor dem Ausschuss selbst führen oder sich durch Bevollmächtigte vertreten lassen ( 8 Satz 1 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen). Die Verhandlung vor dem Ausschuss ist nicht öffentlich ( 9 Abs. 1 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen). (6) "Den Beteiligten ist ausreichend Gehör zu gewähren. Während des Verfahrens soll eine gütliche Einigung angestrebt werden. Das Verfahren ist so schnell wie möglich durchzuführen" ( 11 Abs. 1 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen). "Der Vorsitz soll die der Aufklärung der Streitigkeit dienenden Beweismittel in die Verhandlung einbeziehen. Bildet der Ausbildende nicht selbst aus, kann das persönliche Erscheinen der mit der Ausbildung beauftragten Person angeordnet werden" ( 11 Abs. 2 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen). (7) Die Verhandlung kann durch Vergleich ( 14 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen), einstimmigen Spruch des Ausschusses ( 15 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen), die Feststellung des Ausschusses, dass weder eine gütliche Einigung noch ein Spruch möglich war ( 16 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen), Säumnisspruch ( 17 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen) oder die Rücknahme des Antrags, die vom Ausschuss festzustellen ist, abgeschlossen werden ( 13 SchlichtVerfO IHK Nord Westfalen). Aus Vergleichen, die vor dem Ausschuss geschlossen sind, und aus Sprüchen des Ausschusses, die von beiden Seiten anerkannt sind, findet die Zwangsvollstreckung statt. Über die Verweisung auf 109 ArbGG in 111 Abs. 2 Satz 7 ArbGG findet die Zwangsvollstreckung aber nur statt, wenn der Vergleich oder der Spruch vom Vorsitzenden des Arbeitsgerichts, das für die Geltendmachung des Anspruchs zuständig wäre, für vollstreckbar erklärt worden ist ( 109 Abs. 1 Satz 1 ArbGG ). Die Entscheidung des Vorsitzenden ist endgültig ( 109 Abs. 2 Satz 1 ArbGG ). 5. Arbeitsgerichtsverfahren 111 Abs. 2 ArbGG sagt nicht, innerhalb welcher Frist ein Antrag auf Durchführung des Schlichtungsverfahrens zu stellen ist. 111 Abs. 2 Satz 5 ArbGG verlangt aber ganz eindeutig: "Der Klage muss in allen Fällen die Verhandlung vor dem Ausschuss vorangegangen sein." "In allen Fällen" heißt, dass - gleichgültig, um welche Streitigkeit aus einem bestehenden Ausbildungsverhältnis es geht - der Klage eines Auszubildenden vor dem Arbeitsgericht ein aok-business.de - PRO Online,

4 Schlichtungsverfahren nach 111 Abs. 2 ArbGG immer vorauszugehen hat. Die außerordentliche Kündigung eines Auszubildenden ist ausgeschlossen, wenn dem Kündigungsberechtigten die ihr zu Grunde liegenden Tatsachen länger als zwei Wochen bekannt sind ( 22 Abs. 4 Satz 1 BBiG ). Ist ein vorgesehenes Güteverfahren vor einer außergerichtlichen Stelle eingeleitet, so wird bis zu dessen Beendigung der Lauf dieser Frist gehemmt ( 22 Abs. 4 Satz 2 BBiG ). Soweit es um Streitigkeiten aus einem bestehenden Berufsausbildungsverhältnis geht, die keine Kündigung betreffen, gelten auch für die gerichtliche Geltendmachung eines Anspruchs keine besonderen gesetzlichen Fristen. Der Anspruchsinhaber muss allerdings individual- oder kollektivvertragliche Ausschlussfristen und die gesetzliche Verjährung beachten. Beispiel: Ausbilder A und Auszubildender B sind an den Branchentarifvertrag gebunden. Dieser Branchentarifvertrag sieht in den Schlussbestimmungen vor, dass etwaige Ansprüche auf Bezahlung von Mehrarbeit und/oder Abgeltung von Mehrarbeit in Freizeit innerhalb von drei Monaten nach Fälligkeit schriftlich geltend zu machen und innerhalb weiterer drei Monate einzuklagen sind, wenn der Arbeitgeber die Bezahlung und/oder Abgeltung verweigert. Leistet B im März Mehrarbeit, muss er seinen Anspruch auf Bezahlung und/oder Abgeltung dieser Mehrarbeit, der am fällig wird, spätestens bis zum Ablauf des schriftlich gegenüber A geltend machen. Weist A die Forderung zurück, muss B sie bis zum einklagen - das heißt, im Fall des 111 Abs. 2 ArbGG vor den Schlichtungsausschuss bringen. Ansonsten gilt nach 203 BGB für die gesetzliche Verjährung: "Schweben zwischen dem Schuldner und dem Gläubiger Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der eine oder der andere Teil die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein". Das Berufsausbildungsverhältnis ist kein Arbeitsverhältnis. Die 3-wöchige-Klagefrist des 4 Satz 1 KSchG gilt daher nach allgemeiner Auffassung nicht für die Anrufung des Schlichtungsausschusses. Sie ist bis zur Grenze der Verwirkung zulässig. Nur in Fällen, in denen die zuständige Stelle keinen Schlichtungsausschuss besetzt hat, gilt die 3-Wochen-Frist des 4 KSchG ( BAG, AZR 134/98 ). Dann muss der Auszubildenden direkt beim Arbeitsgericht Klage erheben. Da der arbeitsgerichtlichen Klage in jedem Fall eine Verhandlung vor dem Schlichtungsausschuss vorausgegangen sein muss, ist eine ohne Einschaltung des Ausschusses oder nach Einschaltung des Ausschusses, aber vor dessen Verhandlung, erhobene Klage unzulässig. Das Arbeitsgericht darf sich nicht mit ihr befassen und muss sie zurückweisen. Einigen sich die Parteien vor dem Schlichtungsausschuss, ist der Fall beendet. Fällt der Schlichtungsausschuss einen Spruch, haben beide Parteien die Möglichkeit, diesen Spruch innerhalb einer Woche anzuerkennen, 111 Abs. 2 Satz 3 ArbGG. Auch in diesem Fall ist die Streitigkeit beendet. Wird der Spruch nicht anerkannt, so kann nach 111 Abs. 2 Satz 3 ArbGG " binnen zwei Wochen nach ergangenem Spruch Klage beim zuständigen Arbeitsgericht erhoben werden". Beispiele: Der Schlichtungsausschuss der Handwerksinnung setzt für den einen Verhandlungstag an. Er behandelt unter anderem die Streitigkeiten Ausbilder A1 gegen Auszubildenden B1 und Ausbilder A2 gegen Auszubildenden B2. In beiden Fällen geht es um eine fristlose Kündigung. Da sich die Beteiligten nicht einigen können, fällt der Ausschuss jeweils einen Spruch. Bei A1 lässt er die Kündigung durchgehen, bei A2 stellt er fest, dass die Kündigung unwirksam ist. Bis zum Ablauf des haben die aok-business.de - PRO Online,

5 Beteiligten nun Gelegenheit, den Spruch anzuerkennen. B1 und A2 tun das nicht. Beide müssen nun bis zum Ablauf des Klage beim zuständigen Arbeitsgericht erheben. Wird die Klage nach 111 Abs. 2 Satz 3 ArbGG nicht rechtzeitig erhoben, ist Schluss. 111 Abs. 2 Satz 3 ArbGG ersetzt insoweit die Fiktion des 7 KSchG. 6. Rechtsprechungs-ABC An dieser Stelle werden einige der interessantesten Entscheidungen zum Thema Auszubildende und Schlichtungsverfahren in alphabetischer Reihenfolge nach Stichwörtern geordnet hinterlegt: 6.1 Annahmeverzug Nach 111 Abs. 2 Satz 5 ArbGG muss einer arbeitsgerichtlichen Klage in allen Fällen eine Verhandlung vor dem Schlichtungsausschuss vorangegangen sein. Für die Zuständigkeit des Ausschusses ist der jeweilige Streitgegenstand maßgebend, durch den auch das Klagebegehren bestimmt wird. Hat es für eine auf Annahmeverzug gestützte Zahlungsklage kein Schlichtungsverfahren gegeben, genügt es, wenn der Ausschuss zuvor in einem Verfahren, in dem es um den Bestand des Ausbildungsverhältnisses ging, einen Spruch gefällt hat: "Dieses über eine wesentliche Vorfrage geführte Schlichtungsverfahren genügt den Anforderungen des 111 Abs. 2 Satz 5 ArbGG " ( BAG, AZR 622/98 ). 6.2 Beendigungsstreit Die Anrufungspflicht nach 111 Abs. 2 ArbGG setzt nach dem Wortlaut der Bestimmung zwar voraus, dass ein Berufsausbildungsverhältnis besteht. Daraus folgt aber bei einer Kündigung, dass der Schlichtungsausschuss erst dann nicht mehr zuständig ist, wenn das Berufsausbildungsverhältnis vor Einreichung einer Klage bereits beendet ist. Nach allgemeiner Auffassung bleibt der Ausschuss aber zuständig, wenn gerade darüber gestritten wird, ob das Ausbildungsverhältnis durch eine Kündigung wirksam beendet worden ist ( LAG Schleswig-Holstein, Ta 206/08 ). 6.3 Bestehendes Ausbildungsverhältnis Das Ausbildungsverhältnis endet nach 21 Abs. 2 BBiG mit Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses durch den Prüfungsausschuss. Klagt ein Auszubildender nach Bestehen der Abschlussprüfung auf Nachzahlung von Ausbildungsvergütung, ist der unmittelbare Zugang zu den Arbeitsgerichten gegeben. 111 Abs. 2 Satz 1 ArbGG eröffnet die Möglichkeit zur Bildung von Schlichtungsausschüssen nur zur Beilegung von Streitigkeiten aus einem bestehenden Berufsausbildungsverhältnis: "Der Grund für die Prozessvoraussetzung des vorherigen Schlichtungsverfahrens entfällt, wenn das Ausbildungsverhältnis endet, weil es danach nicht mehr mit einem Rechtsstreit belastet werden kann" ( BAG, AZR 999/06 ). 6.4 Fristwahrung Ein Auszubildender hat keine Veranlassung, aus Gründen der Fristwahrung und zur Erhaltung seiner Rechte vor Abschluss des Schlichtungsverfahrens nach 111 Abs. 2 ArbGG beim Arbeitsgericht eine Kündigungsschutzklage zu erheben. Durch die Anrufung des Schlichtungsausschusses werden die Rechte des gekündigten Auszubildenden hinreichend gewahrt. Der Auszubildende muss erst nach erfolgloser Durchführung des Schlichtungsverfahrens innerhalb der 2-Wochen-Frist des 111 Abs. 2 Satz 3 ArbGG Klage erheben ( LAG Nürnberg, Ta 85/09 ). 6.5 KSchG-Regelung - 1 "Die Vorschriften des Kündigungsschutzgesetzes über die fristgebundene Klageerhebung ( 4, 13 Abs. 1 Satz 2 KSchG ) sind auf außerordentliche Kündigungen von Berufsausbildungsverhältnissen jedenfalls dann nicht anzuwenden, wenn gemäß 111 Abs. 2 Satz 5 ArbGG eine Verhandlung vor einem zur Beilegung von Streitigkeiten aus einem Berufsausbildungsverhältnis gebildeten Ausschuss stattfinden muss. Der Klageerhebung kann nur der Einwand der Prozessverwirkung entgegengehalten werden. Die in 111 Abs. 2 Satz 5 ArbGG vorgeschriebene Verhandlung vor dem Schlichtungsausschuss ist eine unverzichtbare aok-business.de - PRO Online,

6 Prozessvoraussetzung für die Klage" ( BAG, AZR 441/88 ). 6.6 KSchG-Regelung - 2 "Die Vorschriften des Kündigungsschutzgesetzes über die fristgebundene Klageerhebung sind auch auf außerordentliche Kündigungen von Berufsausbildungsverhältnissen anzuwenden, sofern nicht gemäß 111 Abs. 2 Satz 5 ArbGG eine Verhandlung vor einem zur Beilegung von Streitigkeiten aus einem Berufsausbildungsverhältnis gebildeten Ausschuss stattfinden muss" ( BAG, AZR 134/98 ). 6.7 Prozessuale Zusammenhänge Prozesskostenhilfe wird bewilligt, wenn die beabsichtigte Rechtsverfolgung hinreichende Erfolgsaussichten hat und nicht mutwillig erscheint. Eine vorsorglich vor der Entscheidung des Schlichtungsausschusses erhobene Klage ist nicht nur ohne Erfolgsaussicht, sondern auch mutwillig, weil sie überflüssig und unzulässig ist. Nach 111 Abs. 2 ArbGG ist eine Klage unzulässig, wenn nicht zuvor ein bei der zuständigen Stelle gebildeter Schlichtungsausschuss eingeschaltet worden ist oder ein bereits angerufener Schlichtungsausschuss noch nicht entschieden hat. Hier fehlt eine Prozessvoraussetzung. In Fällen des 111 Abs. 2 ArbGG ist auch keine Klage zur Fristwahrung erforderlich, weil 111 Abs. 2 Satz 3 ArbGG nach der Entscheidung des Schlichtungsausschusses eine eigene Klagefrist vorsieht ( LAG Schleswig-Holstein, Ta 102/08 ). Siehe auch Auszubildende - Allgemeines Auszubildende - Ausbildende Auszubildende - Ausbildungsende Auszubildende - Ausbildungsvertrag Auszubildende - Ausbildungszeit Auszubildende - Definition und Begriffsabgrenzung Auszubildende - Freistellung Auszubildende - Kündigung Auszubildende - Probezeit Auszubildende - Rechte und Pflichten aok-business.de - PRO Online,

Verfahrensordnung des Schlichtungsausschusses

Verfahrensordnung des Schlichtungsausschusses Verfahrensordnung des Schlichtungsausschusses 1 Errichtung und Zusammensetzung (1) Die Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main errichtet gem. 111 Abs. 2 ArbGG einen Ausschuss zur Beilegung von Streitigkeiten

Mehr

V e r f a h r e n s o r d n u n g des Schlichtungsausschusses. der Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Hamm

V e r f a h r e n s o r d n u n g des Schlichtungsausschusses. der Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Hamm V e r f a h r e n s o r d n u n g des Schlichtungsausschusses der Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Hamm Aufgrund der Empfehlung des Berufsbildungsausschusses der Rechtsanwaltskammer

Mehr

Verfahrensordnung des Schlichtungsausschusses für Ausbildungsstreitigkeiten bei der IHK Berlin

Verfahrensordnung des Schlichtungsausschusses für Ausbildungsstreitigkeiten bei der IHK Berlin Ausbildung Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 96704 Verfahrensordnung des Schlichtungsausschusses für Ausbildungsstreitigkeiten bei der IHK Berlin Neufassung der Verfahrensordnung

Mehr

Haken und Ösen beim Ausbildungsvertrag - Ein kleiner rechtlicher Wegweiser für Ausbildungsbetriebe -

Haken und Ösen beim Ausbildungsvertrag - Ein kleiner rechtlicher Wegweiser für Ausbildungsbetriebe - Haken und Ösen beim Ausbildungsvertrag - Ein kleiner rechtlicher Wegweiser für Ausbildungsbetriebe - Katrin von Balluseck RECHTSANWÄLTIN Keine Haken keine Ösen durch... I. Ordnungsgemäße Begründung des

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG.

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG. Interessenausgleich in der Insolvenz BetrVG 113 Abs. 3, Abs. l Die Verpflichtung des Insolvenzverwalters, den Betriebsrat über eine geplante Betriebsänderung zu unterrichten, diese mit ihm zu beraten und

Mehr

Inhaltsübersicht. Kündigungsschutzklage - Klageverzicht

Inhaltsübersicht. Kündigungsschutzklage - Klageverzicht Kündigungsschutzklage - Klageverzicht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. 1a KSchG - Abfindungsanspruch bei Klageverzicht 3. Einzelvertraglicher Klageverzicht 4. Rechtsprechungs-ABC 4.1 Aufhebungsvertrag

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Krankheit des Auszubildenden Wie muss eine Krankmeldung erfolgen? Werden Krankheitstage während des Urlaubs angerechnet? Muss ein Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

BAG, Urteil vom AZR 221/10 Auflösende Bedingung für Arbeitsverhältnis Beginn der Klagefrist schwerbehinderter Arbeitnehmer

BAG, Urteil vom AZR 221/10 Auflösende Bedingung für Arbeitsverhältnis Beginn der Klagefrist schwerbehinderter Arbeitnehmer Juli 2011 Seite: 28 BAG, Urteil vom 09.02.2011-7 AZR 221/10 Auflösende Bedingung für Arbeitsverhältnis Beginn der Klagefrist schwerbehinderter Arbeitnehmer EINLEITUNG: Für die Kündigung schwerbehinderter

Mehr

Verfahrensordnung für das Gütestelleverfahren im Sinne des 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO

Verfahrensordnung für das Gütestelleverfahren im Sinne des 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO Verfahrensordnung für das Gütestelleverfahren im Sinne des 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO Anwendungsbereich 1 (1) Herr Hans-Peter Coerper (im folgenden "Schlichter") ist staatlich anerkannte Gütestelle im Sinne

Mehr

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag...

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag... Seite 1 von 5 BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 26.4.2006, 5 AZR 403/05 Ausschlussfrist Leitsätze Der vom Arbeitgeber vor der Antragstellung im Kündigungsschutzprozess schriftsätzlich angekündigte Klageabweisungsantrag

Mehr

Bundesarbeitsgericht Urt. v. 14.05.2013, Az.: 9 AZR 760/11

Bundesarbeitsgericht Urt. v. 14.05.2013, Az.: 9 AZR 760/11 Bundesarbeitsgericht Urt. v. 14.05.2013, Az.: 9 AZR 760/11 Die Freistellung muss genau beschrieben werden Das BAG hat entschieden, dass ein Arbeitgeber den Anspruch auf Urlaub eines Mitarbeiters nicht

Mehr

Der weiterzubeschäftigende Arbeitnehmer

Der weiterzubeschäftigende Arbeitnehmer Der weiterzubeschäftigende Arbeitnehmer Vermeidungsstrategien im Erkenntnis- sowie im Zwangsvollstreckungsverfahren Ein Praxisbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Stefan Rein im Rahmen des Kolloquiums Praxis des

Mehr

Beschluss: 2. Dem Kläger wird ab Prozesskostenhilfe bewilligt.

Beschluss: 2. Dem Kläger wird ab Prozesskostenhilfe bewilligt. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 3 Ta 30/15 15 Ca 7034/14 (Arbeitsgericht Nürnberg) Datum: 01.04.2015 Rechtsvorschriften: 113, 118 ZPO Leitsatz: Wird in einem Auflagenbeschluss lediglich auf 118 ZPO hingewiesen,

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Zeitschrift zum Altenpflegerecht APflR 2/2008 IQB Lutz Barth

Zeitschrift zum Altenpflegerecht APflR 2/2008 IQB Lutz Barth Zeitschrift zum Altenpflegerecht 2/2008 LAG Schleswig-Holstein: Bezeichnung als Kanakenfreundin hat regelmäßig beleidigenden Charakter und kann grundsätzlich eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen.

Mehr

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht.

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht. Lösungsskizze 24: Kündigung und Berufsausbildungsverhältnis Lösungsskizze 24 1 Die Kündigungsschutzklage ist begründet, wenn die fristlose Kündigung des rechtswirksam begründeten Berufsausbildungsverhältnisses

Mehr

Kündigung eines schwerbehinderten Menschen I SGB IX 69 Abs. 1, 85, 90 Abs. 2a

Kündigung eines schwerbehinderten Menschen I SGB IX 69 Abs. 1, 85, 90 Abs. 2a Kündigung eines schwerbehinderten Menschen I SGB IX 69 Abs. 1, 85, 90 Abs. 2a Der besondere Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen findet nach 90 Abs. 2a 2. Alt. SGB IX nur dann Anwendung, wenn

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 24. Einheit 21.01.2010 Dr. Fabian Jungk Institut für Recht der Wirtschaft Systematik: Der AV kann durch folgende Ereignisse beendet werden: Kündigung Aufhebungsvertrag

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift Akademische Arbeitsgemeinschaft Bestell-Nummer: R 12032 Verlag Stand: März 2012 Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift von Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. In dem Rechtsstreit. g e g e n

LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. In dem Rechtsstreit. g e g e n 6 Sa 74/07 31 Ga 281/06 (München) Verkündet am: 13. März 2007 Haberlander, RHS als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL A. In dem Rechtsstreit - Antragsteller,

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 7 Ta 174/03 4 Ha 6/03 (Weiden) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigte:... g e g e n B... -... - Prozessbevollmächtigte:... wegen Kündigung und sonstiges

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende der Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TVA-TgDRV) - Allgemeiner Teil -

Tarifvertrag für Auszubildende der Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TVA-TgDRV) - Allgemeiner Teil - Tarifvertrag für Auszubildende der Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TVA-TgDRV) - Allgemeiner Teil - vom 23. August 2006 zuletzt geändert durch den Änderungstarifvertrag

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Der Abfindungsanspruch nach 1 a KSchG bei betriebsbedingter Kündigung

Der Abfindungsanspruch nach 1 a KSchG bei betriebsbedingter Kündigung Jura Siegfried Schwab Der Abfindungsanspruch nach 1 a KSchG bei betriebsbedingter Kündigung Wissenschaftlicher Aufsatz Der Abfindungsanspruch nach 1 a KSchG bei betriebsbedingter Kündigung Prof. Dr. Dr.

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS 3 Ca 1186/09 (Arbeitsgericht Bamberg - Kammer Coburg -) Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren J W B Prozessbevollmächtigte/r: Rechtsanwälte R - Kläger und Beschwerdeführer

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

Methodik und Didaktik der Berufsbildung

Methodik und Didaktik der Berufsbildung Methodik und Didaktik der Berufsbildung Begriffe Methodik: Didaktik: Curriculum: Was und wozu wird ausgebildet? Wie und womit wird ausgebildet? Lehrplan (enge Definition); Methodik + Didaktik Gütekriterien

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES. In dem Rechtsstreit. B... als Insolvenzverwalter über das Vermögen der Fa. C... GmbH,

IM NAMEN DES VOLKES. In dem Rechtsstreit. B... als Insolvenzverwalter über das Vermögen der Fa. C... GmbH, Arbeitsgericht Weiden Kammer Schwandorf Gerichtstag Amberg Aktenzeichen: 6 Ca 283/03 A IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit A... - Kläger - Prozessbevollmächtigter: g e g e n B... als Insolvenzverwalter

Mehr

Inhaltsübersicht. Auszubildende - Definition und Begriffsabgrenzung

Inhaltsübersicht. Auszubildende - Definition und Begriffsabgrenzung Auszubildende - Definition und Begriffsabgrenzung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Begriffsbestimmungen 3. Ordnung der Berufsausbildung 4. Andere Vertragsverhältnisse 5. Rechtsprechungs-ABC 5.1 Abgrenzung

Mehr

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag Auszubildende - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 2/2015 - Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb Ziel der Berufsausbildung Die Berufsausbildung hat die berufliche Handlungsfähigkeit

Mehr

Inhaltsübersicht. Kündigungsfristen - Berechnung

Inhaltsübersicht. Kündigungsfristen - Berechnung Kündigungsfristen - Berechnung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Fristbeginn 3. Fristende 4. Rechtsprechungs-ABC 4.1 Falscher Beendigungszeitpunkt 4.2 Klagefrist 4.3 Spätschicht 4.4 Starre Fristen 4.5

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht von Karin Krämer Rechtsanwältin 11., überarbeitete Auflage, 2008 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungsverzeichnis 9 I. Allgemeines

Mehr

Bund Deutscher Kriminalbeamter

Bund Deutscher Kriminalbeamter Rechtsschutzordnung des Bund Deutscher Kriminalbeamter in der Fassung vom 26.03.2009 Präambel Die nachfolgenden Bestimmungen regeln das Verfahren bei der Rechtsschutzgewährung. Der Anspruch auf Rechtsschutz

Mehr

Verfahrensordnung des Ausschusses zur Schlichtung von Lehrlingsstreitigkeiten

Verfahrensordnung des Ausschusses zur Schlichtung von Lehrlingsstreitigkeiten Verfahrensordnung des Ausschusses zur Schlichtung von Lehrlingsstreitigkeiten Die Vollversammlung der Handwerkskammer Ulm beschließt am 01.12.2010 nach Anhörung des Berufsbildungsausschusses am 20.10.2010

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 UF 115/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 16 F 76/02 Amtsgericht Bad Liebenwerda Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau K..., - Berufungsklägerin und Antragsgegnerin

Mehr

Inhaltsübersicht. Änderungskündigung - Weiterbeschäftigungsanspruch

Inhaltsübersicht. Änderungskündigung - Weiterbeschäftigungsanspruch Änderungskündigung - Weiterbeschäftigungsanspruch Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Gesetzliche Grundlage 3. Anwendung des 102 Abs. 3 BetrVG auf Änderungskündigungen 3.1 1. Fall: Annahme des Änderungsangebots

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 1 A 416/10 4 K 626/09 Ausfertigung SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte - Klägerin - - Antragstellerin - gegen das

Mehr

Kündigungsschutzklage

Kündigungsschutzklage Kündigungsschutzklage A. Zulässigkeit I. Eröffnung des Rechtswegs zu den Arbeitsgerichten 2 I Nr. 3 b) ArbGG bürgerlich-rechtliche Streitigkeit zwischen AN und AG über das Bestehen oder Nichtbestehen eines

Mehr

Fachtagung des Arbeits- und Sozialministeriums. für Ausbildungs- und Ausbildungsplatzakquisiteure/Innen

Fachtagung des Arbeits- und Sozialministeriums. für Ausbildungs- und Ausbildungsplatzakquisiteure/Innen Fachtagung des Arbeits- und Sozialministeriums für Ausbildungs- und Ausbildungsplatzakquisiteure/Innen Marktsituation Insolvenz das Verfahren Insolvenzhotline Referentin Birgit Heiß (IHK München) Auswirkung

Mehr

Ergänzendes Skript zum Thema Zeugnis Von Rechtsanwalt Andreas Tertel Fachanwalt für Arbeitsrecht Parkstr. 3 18119 Rostock

Ergänzendes Skript zum Thema Zeugnis Von Rechtsanwalt Andreas Tertel Fachanwalt für Arbeitsrecht Parkstr. 3 18119 Rostock 1 Ergänzendes Skript zum Thema Zeugnis Von Rechtsanwalt Andreas Tertel Fachanwalt für Arbeitsrecht Parkstr. 3 18119 Rostock ab 01.01.2013 Kanzlei Dr. Großkopf, Kuntz, Tertel Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger -

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger - Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 4 Sa 303/04 1 Ca 333/01 ArbG Flensburg (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 16. Dezember 2004 Gez. Selmer als Urkundsbeamt. d. Geschäftsstelle

Mehr

SOZIALGERICHT HA OVER

SOZIALGERICHT HA OVER SOZIALGERICHT HA OVER Az.: S 69 AL 118/07 Verkündet am: 29.03.2012 A., Justizsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit B., IM AME DES VOLKES URTEIL Kläger, C., g e g e n D.,

Mehr

Informationen zum Güterichterverfahren

Informationen zum Güterichterverfahren Landgericht Karlsruhe 1 Informationen zum Güterichterverfahren Informationen zum Güterichterverfahren 1. Gesetzliche Grundlage 278 Abs. 5 ZPO sieht in der seit 26.07.2012 geltenden Fassung vor, dass das

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung 7 Ta 207/06 11 Ca 5519/06 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Klägerin und Beschwerdeführerin - Prozessbevollmächtigte: g e g e n Firma B - Beklagte und Beschwerdegegnerin

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Öffnungsklausel

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Öffnungsklausel Betriebl. Altersversorgung - Öffnungsklausel Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsatz: die BetrAVG-Bestimmungen sind unabdingbar 3. Abweichende Regelungen möglich, 17 Abs. 3 Satz 1 BetrAVG 4. Wirkung

Mehr

1 Die Berufsausbildung im dualen System 1 1.1 Die Ausbildung gilt etwas! 2 1.2 Leitlinie für die Ausbildung: Die Ausbildungsordnung

1 Die Berufsausbildung im dualen System 1 1.1 Die Ausbildung gilt etwas! 2 1.2 Leitlinie für die Ausbildung: Die Ausbildungsordnung INHALTSVERZEICHNIS 1 Die Berufsausbildung im dualen System 1 1.1 Die Ausbildung gilt etwas! 2 1.2 Leitlinie für die Ausbildung: Die Ausbildungsordnung 3 1.3 Die Inhalte der Ausbildung 3 Der betriebliche

Mehr

Mandantenrundschreiben April 2013

Mandantenrundschreiben April 2013 M A R X Rechtsanwälte Akademiestr. 38-40 76133 Karlsruhe Mandantenrundschreiben April 2013 Hans-Jürgen Marx Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulrike Bitsch Rechtsanwältin Philipp Hochstein Rechtsanwalt

Mehr

Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung *)

Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung *) Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen

Mehr

L E I T S Ä T Z E. zum rechtskräftigen Beschluss des Landesarbeitsgerichts Bremen. vom Az. 4 Sa 110/08 (PKH) -

L E I T S Ä T Z E. zum rechtskräftigen Beschluss des Landesarbeitsgerichts Bremen. vom Az. 4 Sa 110/08 (PKH) - L E I T S Ä T Z E zum rechtskräftigen Beschluss des Landesarbeitsgerichts Bremen vom 05.09.2008 - Az. 4 Sa 110/08 (PKH) - Keine Prozesskostenhilfe für die Berufungsinstanz, wenn die Berufung nur auf Grund

Mehr

Urteil. hat das Arbeitsgericht Freiburg - Kammern Villingen-Schwenningen - 1 - Aktenzeichen: 16 Ca 19/06. Urschrift. Verkündet am 31.03.

Urteil. hat das Arbeitsgericht Freiburg - Kammern Villingen-Schwenningen - 1 - Aktenzeichen: 16 Ca 19/06. Urschrift. Verkündet am 31.03. - 1 - Urschrift Arbeitsgericht Freiburg - Kammern Villingen-Schwenningen Aktenzeichen: 16 Ca 19/06 (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 31.03.2006 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

Inhaltsübersicht. Rechtsanwalt - Pflichten des Mandanten

Inhaltsübersicht. Rechtsanwalt - Pflichten des Mandanten Rechtsanwalt - Pflichten des Mandanten Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Beweismittel beschaffen 3. Unterlagen beibringen 4. Fristen wahren 5. Termine wahrnehmen 6. Rechnung bezahlen 7. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Rechtsberatung und -vertretung sind originäre Betätigungsfelder der Rechtsanwälte (s. dazu die Stichwörter Rechtsanwalt und Rechtsauskunft ).

Rechtsberatung und -vertretung sind originäre Betätigungsfelder der Rechtsanwälte (s. dazu die Stichwörter Rechtsanwalt und Rechtsauskunft ). Gewerkschaft - Rechtsschutz Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Die rechtlichen Grundlagen 2.1 Arbeitsrechtliche Interessenvertretung 2.2 Sozialrechtliche Interessenvertretung 3. Die Gewährung gewerkschaftlichen

Mehr

Bitte beachten Sie: Ihre Ausarbeitung kann nur dann per E-Mail entgegengenommen werden, wenn nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sind!

Bitte beachten Sie: Ihre Ausarbeitung kann nur dann per E-Mail entgegengenommen werden, wenn nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sind! Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Online-Klausurenkurses, seit Januar 2014 haben wir für Sie kostenfrei unser Serviceangebot erweitert. Sie können uns nun Ihre Klausurbearbeitung auch bequem per

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil -

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - vom 13. September 2005 geändert durch Änderungstarifvertrages Nr. 1 vom 1. August 2006, zuletzt geändert durch Änderungstarifvertrag

Mehr

Ausbildungsvertrag. zwischen. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) und. Herrn/Frau. geboren am in. wohnhaft in

Ausbildungsvertrag. zwischen. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) und. Herrn/Frau. geboren am in. wohnhaft in Ausbildungsvertrag zwischen der/dem (genaue Bezeichnung der Einrichtung) und Herrn/Frau geboren am in wohnhaft in (der Schüler/die Schülerin) (Ort, Straße Hausnummer) wird mit Zustimmung der gesetzlichen

Mehr

An der Klausurübung mit Online-Besprechung (Seminarnummer IT 64028-15) nehme ich teil. Bitte korrigieren Sie die beiliegende Klausur.

An der Klausurübung mit Online-Besprechung (Seminarnummer IT 64028-15) nehme ich teil. Bitte korrigieren Sie die beiliegende Klausur. Anmeldung Spätester Abgabetermin der Klausur bei der DeutschenAnwaltAkademie: 20.09.2015 An der Klausurübung mit Online-Besprechung (Seminarnummer IT 64028-15) nehme ich teil. Bitte korrigieren Sie die

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Der Aufhebungsvertrag Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Der Aufhebungsvertrag Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Einführung: In der derzeitigen Krise denken viele Arbeitgeber darüber nach, wie sie

Mehr

Arbeitsrecht Ausgabe 2/2008

Arbeitsrecht Ausgabe 2/2008 Arbeitsrecht Ausgabe 2/2008 I. Neue Entscheidungen 1. Kündigung eines Low Performers BAG vom 17.01.2008, 2 AZR 536/06, PM Nr. 5/08 Die verhaltensbedingte Kündigung eines leistungsschwachen Arbeitnehmers

Mehr

Zu den Voraussetzungen der Hinzurechnung eines hilfsweise geltend gemachten Anspruchs nach Erledigung des Rechtsstreits durch Vergleich.

Zu den Voraussetzungen der Hinzurechnung eines hilfsweise geltend gemachten Anspruchs nach Erledigung des Rechtsstreits durch Vergleich. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 6 Ta 85/15 4 Ca 1011/14 (Arbeitsgericht Bamberg - Kammer Coburg -) Datum: 31.07.2015 Rechtsvorschriften: 45 Abs. 1 Satz 2, Abs. 4 GKG Leitsatz: Zu den Voraussetzungen der

Mehr

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines Vermögensbildung - Allgemeines Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage 3. Freiwilligkeit, Kündigung, Widerruf 4. Anlageberechtigte und Anlageformen 5. Arbeitgeberpflichten 6. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 288/03 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT PARTNERSCHAFT TÜBINGER STR. 13 15 D 70178 STUTTGART fon: +49 (0)711 16 22 11-0 fax: +49 (0)711 16 22 11-10 e-mail: info@pbg-rae.de Umgang mit Schuldnern Differenziere: außergerichtliches Verfahren gerichtliches

Mehr

08.10.2008 Gambio GX Adminbereich

08.10.2008 Gambio GX Adminbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen: teldv Onlineshop teldv Lohstr. 160 45359 Essen - im folgenden teldv Onlineshop genannt - 1. Allgemeines/Geltung Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen liegen allen Lieferungen

Mehr

Urteil: 2. Die Anschlussberufung des Beklagten wird zurückgewiesen.

Urteil: 2. Die Anschlussberufung des Beklagten wird zurückgewiesen. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 5 Sa 536/11 14 Ca 235/11 (Arbeitsgericht Nürnberg) Datum: 25.10.2012 Rechtsvorschriften: 242 BGB Leitsatz: 1. Verzicht auf Kündigungsrecht durch Ausspruch einer Abmahnung

Mehr

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Berufsbildungsgesetz (BBiG) Berufsbildungsgesetz (BBiG) Abschnitt 2 Berufsausbildungsverhältnis Unterabschnitt 1 Begründung des Ausbildungsverhältnisses 10 Vertrag (1) Wer andere Personen zur Berufsausbildung einstellt (Ausbildende),

Mehr

11. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

11. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 11. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 10. Satzungsnachtrages

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 11 Abkürzungsverzeichnis... 21

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 11 Abkürzungsverzeichnis... 21 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. 5 Inhaltsverzeichnis.......................................... 11 Abkürzungsverzeichnis..................................... 21

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. xxx, xxx Klägerin. gegen

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. xxx, xxx Klägerin. gegen Arbeitsgericht Cottbus Geschäftsnummer: 6 Ca 1478/07 Verkündet am: 06.12.2007 xxx, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit xxx, xxx Klägerin

Mehr

Inhaltsübersicht. Anrechnung von Berufsschulzeiten - Allgemeines

Inhaltsübersicht. Anrechnung von Berufsschulzeiten - Allgemeines Anrechnung von Berufsschulzeiten - Allgemeines Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsatz 3. Berufsschulpflicht (am Beispiel NRW) 4. Mitbestimmung 5. Rechtsprechungs-ABC 5.1 Ausbilderpflichten 5.2 Betriebsvereinbarung

Mehr

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr.

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00 Leitsatz HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. 8 Für Herausgabeansprüche aus einer vergleichsweise erfolgten

Mehr

Abschnitt 2 Verjährung

Abschnitt 2 Verjährung 25 Abschnitt 2 Verjährung 194 Gegenstand der Verjährung (1) Das Recht von einem anderen ein Tun oder Unterlassen zu verlangen (Anspruch), unterliegt der Verjährung. (2) Die Vergütung des Sachverständigen

Mehr

Darüber hinaus sollte sich der Arbeitgeber Klarheit über eine mögliche Teamfähigkeit seines Auszubildenden verschaffen.

Darüber hinaus sollte sich der Arbeitgeber Klarheit über eine mögliche Teamfähigkeit seines Auszubildenden verschaffen. 5.2. Probezeit 5.2.1. Dauer der Probezeit 5.2.2. Verlängerung der Probezeit? 5.2.3. Kündigung während der Probezeit 5.2.4. So urteilen die Gerichte 5.2.1. Dauer der Probezeit Das Ausbildungsverhältnis

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Der Kurzvortrag im Assessorexamen Arbeitsrecht

Der Kurzvortrag im Assessorexamen Arbeitsrecht Kurzvortrag - Lernbücher für die Praxisausbildung Der Kurzvortrag im Assessorexamen Arbeitsrecht von Dr. Jutta Homann, Dr. Jens Suckow 5., überarbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München 2015 Verlag

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 36.06 VG 3 K 1422/03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 23. Mai 2006 durch die Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT SACHSEN-ANHALT

LANDESARBEITSGERICHT SACHSEN-ANHALT Aktenzeichen: 1 Ta 8/07 6 Ca 955/06 ArbG Magdeburg LANDESARBEITSGERICHT SACHSEN-ANHALT BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren - Klägerin und Beteiligte - Prozessbevollmächtigte: - zugleich Beschwerdeführer

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT SACHSEN-ANHALT BESCHLUSS

LANDESARBEITSGERICHT SACHSEN-ANHALT BESCHLUSS Aktenzeichen: 1 Ta 114/12 4 Ca 3610/10 ArbG Halle LANDESARBEITSGERICHT SACHSEN-ANHALT BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren Prozessbevollmächtigte: - Kläger - gegen - Beklagte - Bezirksrevisorin bei dem

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Bildung für die Arbeit Bildung für das Leben

Bildung für die Arbeit Bildung für das Leben Bildung für die Arbeit Bildung für das Leben Einführung Ein Arbeitsverhältnis kann datumsmäßig oder zweckbestimmt (dies gib es nur selten) befristet werden. Ist das Arbeitsverhältnis kalendarisch befristet,

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Inhaltsübersicht. Kündigung - Abfindungsanspruch

Inhaltsübersicht. Kündigung - Abfindungsanspruch Kündigung - Abfindungsanspruch Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsvoraussetzungen 3. Anspruchshöhe 4. Rechtsprechungs-ABC 4.1 ALG II-Anrechnung 4.2 Änderungskündigung 4.3 Anrechnung auf tarifliche

Mehr

In der Familiensache. betreffend den Umgang mit dem Minderjährigen...

In der Familiensache. betreffend den Umgang mit dem Minderjährigen... 10 UF 103/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 021 7 F 345/01 Amtsgericht Eisenhüttenstadt Beschluss In der Familiensache betreffend den Umgang mit dem Minderjährigen... hat der 2. Senat für Familiensachen

Mehr

Bereit für den nächsten Schritt! WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER RECHTSANWÄLTE

Bereit für den nächsten Schritt! WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER RECHTSANWÄLTE Bereit für den nächsten Schritt! WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER Fallstricke beim Arbeitsvertrag Überblick: I. Der Arbeitsvertrag - Kontrollmechanismen II.

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Dr. Niemann & Kollegen, Waageplatz

Mehr

Der Übernahmeanspruch aus 78a BetrVG

Der Übernahmeanspruch aus 78a BetrVG Der Übernahmeanspruch aus 78a BetrVG 1 In Betrieben mit in der Regel mindestens fünf Arbeitnehmern, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (jugendliche Arbeitnehmer) oder die zu ihrer Berufsausbildung

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Az.: KAG Mainz M 56/15 Sp- ewvfg - 30.06.2015 Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit

Mehr

B+A Info Mai 2014 Inhaltsverzeichnis

B+A Info Mai 2014 Inhaltsverzeichnis B+A Info Mai 2014 Inhaltsverzeichnis Gemeinsame Bankguthaben nach dem Tod des Ehegatten nicht unproblematisch... 2 Pflicht zum persönlichen Erscheinen von juristischen Personen an Schlichtungsverhandlungen...

Mehr

Auswirkungen der Schuldrechtsreform auf die gewerblichen Schutzrechte

Auswirkungen der Schuldrechtsreform auf die gewerblichen Schutzrechte 1/8 Auswirkungen der Schuldrechtsreform auf die gewerblichen Schutzrechte Dr. Martin Freund 12. Mai 2003 I. BGB und SchuRMoG vor 1.1.1900 keine einheitliche Kodifikation des bürgerlichen Rechts für das

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Mai 2014 Inhaltsverzeichnis Gemeinsame Bankguthaben nach dem Tod des Ehegatten nicht unproblematisch Fehlen der Revisionsgesellschaft ist kein Grund für

Mehr

ÄNDERUNGSANTRÄGE 28-38

ÄNDERUNGSANTRÄGE 28-38 EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 12.1.2012 2011/0204(COD) ÄNRUNGSANTRÄGE 28-38 Entwurf einer Stellungnahme Elena Băsescu (PE475.906v01-00) Europäischer Beschluss zur

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 5 Ca 2318/06 ArbG Dresden Verkündet am 30. Mai 2008 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 2 durch den Vorsitzenden

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG - vom 23. März 2005)

BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG - vom 23. März 2005) BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG - vom 23. März 2005) Zwischen dem Land Baden-Württemberg vertreten durch und (Ausbildender) Frau/Herrn geboren am/in (Auszubildende/-r) wohnhaft

Mehr