Sehr guter Auftakt am Berliner Büromarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr guter Auftakt am Berliner Büromarkt"

Transkript

1 DTZ Research PROPERTY TIMES Sehr guter Auftakt am Berliner Büromarkt Berlin Büromarkt Q April 2015 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 6 Mietpreisspannen 7 Definitionen 8 Im ersten Quartal 2015 wurde am Berliner Markt m² Bürofläche umgesetzt. Dies ist der zweitbeste Auftakt der letzten zehn Jahre. Nur im vergangenen Jahr war nach drei Monaten mit m² ein noch höherer Flächenumsatz als 2015 erreicht worden (siehe Abbildung 1). Der mit Abstand größte Abschluss entfällt auf die Anmietung von Rocket Internet mit m² im ehemaligen GSW-Hochhaus. Das Online-Unternehmen wird die Flächen ab 2016 nutzen. Die gewichtete Durchschnittsmiete lag in den ersten drei Monaten bei 14,10 EUR/m²/Monat. Die realisierbare Spitzenmiete stabilisierte sich im ersten Quartal 2015 bei 22,50 EUR/m²/Monat, nachdem sie Ende 2014 erstmals seit über zwei Jahren leicht gestiegen war. Wir erwarten, dass die Miete dieses Niveau im Jahr 2015 halten wird und erst ab 2016 erneut leicht steigen könnte. Der Leerstandsabbau geht in Berlin ungebremst weiter. Nach Ablauf des ersten Quartals standen in Berlin 1,14 Mio. m² Büroflächen leer. Dies entspricht einer Leerstandsquote von 6,3%. Vor einem Jahr standen mit 1,41 Mio. m² noch rund m² Büroflächen mehr zur kurzfristigen Anmietung zur Verfügung. Zu Beginn des zweiten Quartals waren in Berlin insgesamt m² Büroflächen in Bau, die nach derzeitigen Planungen bis Ende des Jahres fertiggestellt werden sollen. Davon sind nur noch 18% ohne Nutzer. Wir erwarten, dass der Flächenumsatz auch in den kommenden Quartalen auf einem ähnlichen Niveau liegen wird wie im ersten Quartal, so dass bis zum Jahresende 2015 voraussichtlich ein Flächenumsatz deutlich über dem zehnjährigen Mittelwert von m² erreicht wird. Autoren Christoph Wildemann Junior Researcher +49 (0) Ursula-Beate Neißer Head of Research Germany +49 (0) Kontakte Magali Marton Head of EMEA Research +33 (0) Fergus Hicks Global Head of Forecasting +44 (0) Abbildung 1 Take-up Berlin, m² Q 1 Q2- Q2- Prognose Property Times 1

2 Wirtschaftliches Umfeld Deutschland Nach ersten Prognosen nimmt die deutsche Wirtschaft den Schwung aus dem kräftigen Schlussquartal 2014 mit in das neue Jahr. Die Unternehmen profitieren weiterhin von den stark gesunkenen Ölpreisen und der Euro-Abwertung, die die Nachfrage nach Exportgütern erhöhen. Die jüngst gestiegenen Tariflöhne sowie die niedrige Inflation tragen zusätzlich zu einer hohen Binnennachfrage bei. Einige Experten erwarten zudem, dass die seit Juli 2014 gültige Ausweitung der Rentenleistungen und der seit Januar 2015 geltende Mindestlohn die Inlandsnachfrage weiter verstärken wird. Vor diesem Hintergrund hat die Deutsche Bundesbank im März ihre Prognose zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts auf 1,5% angehoben. Im Dezember 2014 war sie noch von 1% ausgegangen. Auch einige Wirtschaftsinstitute erwarten aktuell einen stärkeren Anstieg des Bruttoinlandsprodukts. Ihren Prognosen nach wird die deutsche Wirtschaft 2015 um 1,5% bis 2% wachsen. Oxford Economics rechnet ausgehend von sehr hohen Konsumausgaben der Privathaushalte mit einem Wirtschaftswachstum von 2,4% (siehe Abbildung 2). Auch am Arbeitsmarkt ist die Lage weiterhin gut. Im März 2015 lag die Zahl der Arbeitslosen aufgrund der Frühjahrsbelebung erstmals seit Dezember 2014 wieder unter drei Millionen. Im Vergleich zum März 2014 ist dies ein Rückgang um Arbeitslose. Insgesamt profitierte die deutsche Wirtschaft wie bereits im Vorjahr von einem milden Winter. Viele Fachleute erwarten, dass im Laufe des Jahres die Arbeitslosigkeit weiter leicht sinken könnte. Umstritten bleibt hingegen, ob der gesetzliche Mindestlohn, für den bis Ende 2017 für einige Branchen noch Übergangsfristen gelten, in den kommenden Monaten zu einem Beschäftigungsrückgang im Niedriglohnsektor führen wird. Auch Ausweichbewegungen in die Schattenwirtschaft werden von einigen Ökonomen nicht ausgeschlossen. Viele Investitionsentscheidungen der Unternehmen werden allerdings weiterhin aufgeschoben, da das geringe Wachstum in der Eurozone und auch die angespannte Finanzlage in einigen Mitgliedsländern der EU, allen voran in Griechenland, Unsicherheit erzeugen. Auch mit einer schnellen Beilegung der Krise in der Ukraine und den damit verbundenen Spannungen mit Russland rechnen nur noch wenige Unternehmer. Abbildung 2 Reale Veränderung des BIP gegenüber dem Vorjahr 6% 4% 2% 0% -2% -4% -6% -8% = Prognose Quelle: Oxford Economics, März 2015 Abbildung 3 Veränderung der Erwerbstätigen gegenüber dem Vorjahr 3% 2% 1% 0% -1% -2% -3% = Prognose Quelle: Oxford Economics, März Eurozone Deutschland Berlin Eurozone Deutschland Berlin Berlin Die Berliner Wirtschaft hat die konjunkturelle Eintrübung der deutschen Wirtschaft im Sommer/Herbst 2014 fast vollständig überwunden. Der Geschäftsklimaindex, welcher sich aus Lageund Erwartungseinschätzungen berechnet, stieg im Februar 2015 gegenüber der letzten Erhebung im Herbst 2014 um fünf Zähler auf 128 Punkte. Die Unternehmen rechnen damit, dass sich die positiven konjunkturellen Impulse in den kommenden Monaten weiter verstärken werden. Hierbei profitieren insbesondere die exportorientierten Industrieunternehmen als auch der Tourismusstandort Berlin von der Abwertung des Euros. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stieg im vergangenen Jahr um 2,9%. Für das laufende Jahr 2015 ist nach den Prognosen von Oxford Economics mit einem weiteren Wachstum der in Berlin Beschäftigten um 0,7% zu rechnen (siehe Abbildung 3). Property Times 2

3 Büromarkt Sehr guter Start in das neue Jahr Im ersten Quartal des Jahres wurden m² Bürofläche umgesetzt. Dies ist der zweitbeste Auftakt der letzten zehn Jahre. Nur im vergangenen Jahr war nach drei Monaten mit m² ein noch höherer Flächenumsatz als 2015 erreicht worden. Durchschnittlich ist in den Jahren 2006 bis 2014 pro Quartal ein Flächenumsatz von m² erzielt worden. In den ersten drei Monaten eines Jahres wurde in den Jahren 2006 bis 2014 durchschnittlich ein Umsatz von m² erfasst (siehe Abbildung 4). Rocket Internet ab 2016 im früheren GSW-Hochhaus Vor allem die Anmietung des Internetunternehmens Rocket Internet über m² im ehemaligen Hochhaus der GSW sorgte für den starken Beginn. Die GSW, die 2014 von der Deutsche Wohnen AG übernommen wurde, wird die Flächen bis zum Jahresende verlassen und die Mitarbeiter auf die Standorte der Deutsche Wohnen AG verteilen. Rocket Internet wird dann ab 2016 die Räumlichkeiten nutzen. Darüber hinaus mietete Rocket Internet im Teilmarkt Berlin Ost eine weitere Fläche mit m². Damit trug das Berliner Unternehmen alleine knapp 18% zum Umsatz bei. Der zweitgrößte Abschluss des Quartals, die Anmietung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) in Berlin West, blieb mit m² knapp unter der Marke von m². Alle anderen Neuabschlüsse im ersten Quartal hatten eine Fläche von unter m². Die neu abgeschlossenen Mietverträge für Flächen zwischen m² bis unter m² summieren sich auf m². Damit entfällt 33% des Take-ups auf diese Größenklasse. Im Bereich bis unter m² wurde ein Flächenumsatz vom m² erzielt (siehe Abbildung 5). Im Vergleich zu Q1-2014, als jeweils mindestens m² in dieser Größenklasse erfasst wurden, ist dies ein deutlich schwächeres Ergebnis. Stabiler Umsatz außerhalb der Zentralen Bürolagen, schwankender Umsatz in den Zentralen Bürolagen Mit m² lag der Quartalsumsatz in den dezentralen Bürolagen zum sechsten Mal in Folge im Bereich zwischen m² und m². Die Nachfrage außerhalb der zentralen Bürolagen zeigt sich damit sehr stabil. In den zentralen Bürolagen variierte der quartärliche Take-up im gleichen Zeitraum dagegen sehr stark: Die Spanne reicht von m² ( 2013) bis m² ( 2014). Von den acht Berliner Teilmärkten erwies sich wie im Vorjahr die Zentrale Bürolage Ost als umsatzstärkster Markt. Hier wurden mit einem Take-up von insgesamt m² rund 37% aller Büroflächen Berlins angemietet. Zu dem hohen Umsatz trug maßgeblich die Anmietung von Rocket Internet ( m²) bei. An zweiter Stelle folgt der Teilmarkt Berlin West mit einem Umsatz von m². Für den ungewöhnlich hohen Take-up in dem Teilmarkt waren die Anmietungen des MDK (9.900m²) und von Magix (4.400m²) mit zusammen knapp 62% verantwortlich. Im Jahr 2014 wurde in dem Teilmarkt insgesamt lediglich ein Umsatz von m² erzielt. Der Takeup in der Zentralen Bürolage West fiel mit m² erstmals seit 2013 wieder unter m². Damit folgt dieser Teilmarkt in Q erst auf dem vierten Rang nach Berlin Süd (siehe Abbildung 6). Abbildung 4 Take-up Berlin nach Quartalen, m² Abbildung 5 Take-up Berlin Q nach Flächengrößen Abbildung Take-up Berlin Q nach Teilmärkten, m² *ZBL = Zentrale Bürolagen. 8% Q 1 Q 2 Q 3 Q 4 21% 25% 27% 19% unter 500 m² 500 bis unter m² bis unter m² bis unter m² ab m² ZBL* Ost ZBL* West ZBL* Potsdamer Platz ZBL* Media Spree Berlin Süd Berlin Ost Berlin Nord Berlin West m² Property Times 3

4 Durchschnittsmiete bei über 14 EUR/m²/Monat In den Monaten Januar bis März 2015 wurde für 21% der neu angemieteten Flächen eine Miete von weniger als 10 EUR/m²/Monat vereinbart. (siehe Abbildung 7). Vor zwölf Monaten, in Q1 2014, hatte der Flächenanteil für Mieten unter 10 EUR bei 28 % gelegen. Vor zwei Jahren, in Q1 2013, war sogar ein Anteil von fast 36% registriert worden. Diese veränderte Struktur schlägt sich deutlich in der Durchschnittsmiete nieder. Insgesamt wurde im ersten Quartal 2015 eine gewichtete Durchschnittsmiete von 14,10 EUR/m²/Monat ermittelt. Damit lag die Durchschnittsmiete in den vergangenen drei Monaten um 1,10 EUR über dem Wert, der bei neu abgeschlossenen Mietverträgen im vergangenen Jahr durchschnittlich erzielt worden war. In den zentralen Bürolagen stieg die gewichtete durchschnittliche Miete von 15,30 EUR im Jahr 2014 auf 16,70 EUR in Q1 2015; in den dezentralen Lagen fiel der Anstieg von 9,80 EUR auf 10,90 EUR absolut zwar etwas geringer aus, prozentual wurde aber in den Lagen abseits der Zentren (+11%) ein leicht höherer Anstieg als in den Zentren (+9%) verzeichnet. Damit bestätigt sich im ersten Quartal der Trend des vergangenen Jahres, dass Mietinteressenten bereit sind für moderne Flächen auch entsprechend höhere Mieten zu akzeptieren. Diese Entwicklung war insbesondere für größere zusammenhängende Flächen im vergangenen Jahr beobachtet worden und zeigt sich exemplarisch bei der Anmietung von Rocket Internet in diesem Jahr erneut. Erzielbare Spitzenmiete bei 22,50 EUR/m²/Monat Die nachhaltig erzielbare Spitzenmiete, ausgewiesen für Büroflächen in den besten Lagen mit einer Mindestgröße von 500 m², blieb im ersten Quartal 2015 unverändert. Ende des letzten Jahres war die Spitzenmiete um 0,25 EUR auf 22,50 EUR/m²/Monat gestiegen. Wir erwarten, dass sie dieses Niveau im Gesamtjahr 2015 bestätigt. Ab 2016 könnte die Spitzenmiete wieder eine leichte Aufwärtsbewegung erfahren, da die Nachfrage ungebrochen hoch, das Angebot an hochwertigen Flächen jedoch begrenzt ist (siehe Abbildung 8). Leerstandsquote auf 6,3% gesunken Der Leerstandsabbau der letzten Jahre setzte sich auch im ersten Quartal 2015 ungebremst fort. Die Leerstandsquote reduzierte sich seit Ende 2006 von 9,5% auf 6,3% (siehe Abbildung 9) in Q Der besonders starke Rückgang der Quote um 20% in den vergangenen zwölf Monaten ergibt sich vor allem aus einer sehr der sehr hohen Flächenabsorption von rund m² und der Rücknahme einiger Flächen aus dem Büroflächenbestand ( m²). Am Ende des ersten Quartals standen in Berlin rund 1,14 Mio. m² Büroflächen leer, die binnen drei Monaten bezogen werden können. Insbesondere in der Zentralen Bürolage West hat sich das Angebot an anmietbaren Büroflächen drastisch reduziert. Anfang April 2015 standen hier nur rund m² Büroflächen zur Verfügung. In sechs der acht Teilmärkte haben sich die Leerstände in den vergangenen zwölf Monaten um mindestens m² verringert. In den beiden übrigen Teilmärkten Potsdamer Platz ( m²) und MediaSpree (-500 m²) hat sich der Leerstand hingegen nur minimal verändert. Abbildung 7 Take-up Berlin Q nach Mietpreisklassen, m² 15 bis unter bis unter 15 Basis: m² Miete: m²/monat Abbildung 8 Realisierbare Spitzenmiete Berlin, EUR/m²/Monat 25,00 22,50 20,00 17,50 15,00 = Prognose Abbildung 9 20 und mehr unter 10 Leerstandsquote Berlin 10% 9% 8% 7% 6% 5% Q Q Property Times 4

5 Niedriges Fertigstellungsvolumen in den ersten drei Monaten 2015 In den Monaten Januar bis März wurden in Berlin m² Büroflächen fertiggestellt. In den vergangenen fünf Jahren lag das Fertigstellungsvolumen mit durchschnittlich m² pro Quartal deutlich höher. Rund die Hälfte des Fertigstellungsvolumens des ersten Quartals entfällt auf die Sanierung der Krausenhöfe in der Zentralen Bürolage Ost. Fünf weitere kleine Projekte wurden abgeschlossen, darunter auch die zweitgrößte Fertigstellung des ersten Quartals, das Spektrum (2. BA) mit m² Bürofläche in Berlin Adlershof. Sehr hohes Fertigstellungsvolumen für das Gesamtjahr 2015 In den nächsten Quartalen wird das Fertigstellungsvolumen wieder deutlich höher liegen, so dass sollte es nicht zu Verzögerungen kommen am Jahresende ein Volumen von über m² erreicht werden kann. Damit würde das Fertigstellungsvolumen 2015 beim mehr als 1,5-fachen von 2014 liegen (siehe Abbildung 10). Mehr als ein Drittel entfällt hierbei auf den Neubau des Bundesnachrichtendienstes. Sechs weitere Objekte mit jeweils mindestens m² Bürofläche sind in Bau, deren Fertigstellung für 2015 terminiert ist. Darunter befindet sich auch das zweigrößte Objekt, das HumboldthafenEins mit m². Der Hauptnutzer PwC Pricewaterhouse Coopers, der das Projekt vor Baustart gekauft hatte, wird ab Sommer den Neubau beziehen können. Mietinteressenten stehen aus dem insgesamt erwarteten Fertigstellungsvolumen für 2015 nur noch m² bzw. 18% der Flächen zur Verfügung. In den Jahren 2016 und 2017 ist im Vergleich zu den Vorjahren ebenfalls mit einem hohen Fertigstellungsvolumen zu rechnen. Für 2018 sind bisher deutlich weniger Projekte in der Pipeline. Ausblick Die ungebrochen positiven Wirtschaftsprognosen für Berlin werden sich auch in den kommenden Monaten in einer stabilen hohen Flächennachfrage am Berliner Büromarkt widerspiegeln. Wir erwarten zudem, dass einige größere offene Gesuche bis zum Jahresende ihren Abschluss finden werden. Ausgehend von dem guten Auftakt rechnen wir damit, dass der Flächenumsatz deutlich oberhalb des durchschnittlich in den letzten zehn Jahren (2005 bis 2014) erzielten Werts von m² liegen wird (siehe Abbildung 11). Abbildung 10 Fertigstellungsvolumen Berlin, m² = Prognose Abbildung 11 Prognose 2015 Take-up Berlin, m² = Prognose Fertigstellung erfolgt Fertigstellung erwartet im Bau Take-up Jahresdurchschnitt Property Times 5

6 Kennzahlen Tabelle 1 Büromarktkennziffern Berlin Gegenstand Q Q Q Q Q1/ Q1/Q1 3-Monatsprognose Take-up (1.000 m²) 164,0 151,6 139,5 200,9 148,8-25,9% -9,3% Leerstand (1.000 m²) 1.414, , , , ,6-7,5% -19,2% Leerstandsquote (%) 7,9 7,8 7,0 6,8 6,3-7,4% -20,3% Neubaufertigstellungen (1.000 m²) 10,8 67,4 34,8 89,0 20,9-76,5% 93,5% Realisierbare Spitzenmiete (EUR/m²/Monat) 22,25 22,25 22,25 22,50 22,50 0% 1,1% Tabelle 2 Ausgewählte Transaktionen im 1. Quartal 2015 Adresse/Objekt Mieter Fläche (m²) Teilmarkt Charlottenstraße 4 Rocket Internet Zentrale Bürolage Ost Lise-Meitner Straße 1 Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (MDK) Berlin West Darwinstraße Magix Berlin West Torgauer Straße Berliner Synchron GmbH Berlin Süd Tabelle 3 Ausgewählte Objekte im Bau/Projekte Objekt Bürofläche (m²) Geplante Fertigstellung Status Bemerkung DRV Hochhaus (Deutsche Rentenversicherung Bund) Q Im Bau Kernsanierung; Eigennutzer HumboldthafenEins Q Im Bau PWC als Hauptnutzer und Eigentümer; weiterer Mieter: Sanofi Pasteur Upper West Q Im Bau 118 m hohes Hochhaus plus 8-geschossiges Riegelgebäude; inklusive Hotel- und Einzelhandelsflächen rund m²; Etage 20 bis 24 vorvermietet an Görg (5.000m²) Deutsche Bank Campus Im Bau Vorvermietet an die Deutsche Bank Bertha Berlin Q Im Bau Kein Nutzer bisher Property Times 6

7 Mietpreisspannen Karte 1 Mietpreisspannen in den Zentralen Bürolagen Berlin Mikrolage Mietpreisspanne EUR/m²/Monat Mikrolage Mietpreisspanne EUR/m²/Monat 1. Zentrale Bürolage Potsdamer Platz 3. Zentrale Bürolage MediaSpree 1.1 Potsdamer Platz 15,00 25, Leipziger Platz 14,00 22, Askanischer Platz 12,00 16,00 2. Zentrale Bürolage Ost 2.1 Chausseestraße/Brunnenstraße 9,00 16, Hauptbahnhof/Regierungsviertel 15,00 20, Oranienburger Str./Hackescher Markt 15,00 20, Alexanderplatz/Klosterviertel 10,00 16, Friedrichstraße Nord 15,00 21, Pariser Platz/Unter den Linden 17,00 35, Friedrichstraße/Gendarmenmarkt 14,00 22, MediaSpree Seite Friedrichshain 9,50 17, MediaSpree Seite Kreuzberg 8,00 14,00 4. Zentrale Bürolage West 4.1 Spreebogen/Moabit 7,50 15, Ernst-Reuter-Platz 9,50 16, An der Urania/Tiergarten Süd 9,00 17, Tauentzienstraße/Wittenbergplatz 10,50 16, Zentraler Kurfürstendamm/ 10,00 20,00 Adenauer Platz 4.6 Westlicher Kurfürstendamm/ 9,00 13,00 Halensee 4.7 Kantstraße/Bismarckstraße 9,00 15, Zoologischer Garten 14,00 25, Spittelmarkt/Jannowitzbrücke 9,50 15, Presseviertel 10,00 16,00 Property Times 7

8 Definitionen Take-up: Zum Take-up zählen alle im Betrachtungszeitraum im Marktgebiet neu abgeschlossenen Mietverträge sowie Kaufverträge für Objekte oder Projekte, die zur Eigennutzung erworben wurden. Mietvertragsverlängerungen bzw. die Wahrnehmung von Optionen bleiben unberücksichtigt. Bei Mietvertragsverlängerungen, die mit einer Flächenexpansion verbunden sind, wird die zusätzliche Fläche zum Take-up gerechnet. Leerstand: Der Leerstand ist die Summe aller physisch vorhandenen Büroflächen, die zum Ende des Betrachtungszeitraumes im Marktgebiet ungenutzt sind und zur Vermietung oder zum Verkauf an Eigennutzer angeboten werden und innerhalb von drei Monaten beziehbar sind. Büroflächenbestand: Fläche aller fertiggestellten (genutzten und leer stehenden) Büroflächen im Marktgebiet. Miete: Alle Mietangaben verstehen sich als Nettomiete je m² vermietbarer Fläche und Monat. Prime rents/erzielbare Spitzenmieten: Die erzielbare Spitzenmiete ist die nominale Miete, die für die hochwertigsten Flächen in der hochwertigsten Lage zum Ende des Betrachtungszeitraumes/zum Anfang des Folgezeitraumes erwartet werden kann. Sie stellt in erster Linie die Sicht der Entwicklung des Marktes dar, basiert aber auch auf der Auswertung aktueller Transaktionen. Erzielte Spitzenmiete: Die erzielte Spitzenmiete repräsentiert das oberste nominale Preisniveau, das im Betrachtungszeitraum tatsächlich realisiert wurde. Sie wird als Median aus den teuersten mindestens drei Vertragsabschlüssen ermittelt. Die Verträge müssen zusammen 3% des Vermietungsumsatzes abdecken. Gewichtete Durchschnittsmiete: Die gewichtete Durchschnittsmiete ergibt sich, in dem die einzelnen Mietpreise aller im Berichtszeitraum neu abgeschlossenen Mietverträge mit der jeweils angemieteten Fläche gewichtet werden und daraus der Mittelwert berechnet wird. Fertigstellungen: Alle neu errichteten oder vollständig kernsanierten Büroflächen, die im Betrachtungszeitraum bezugsfähig geworden sind. Erwartete Fertigstellungen: Alle neu zu errichtenden oder vollständig Kern zu sanierenden Büroflächen, die nach aktuellem Informationsstand bis zum Ende des angegebenen Zeitraums aller Wahrscheinlichkeit nach bezugsfähig werden. Flächen im Bau: Alle Neubaumaßnahmen und Kernsanierungsmaßnahmen, die sich in der Phase des Hochbaus befinden. Abrissaktivitäten werden nicht berücksichtigt. Marktgebiet: Der Büromarkt Berlin umfasst das gesamte Stadtgebiet von Berlin. Die hier gegebenen Definitionen basieren weitgehend auf der von der gif-gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung erarbeitete Definitionssammlung. Property Times 8

9 EMEA John Forrester CEO +44(0) Germany Steve Watts International Director +44 (0) Brokerage Germany Heiko Himme Senior Director Head of Office Agency Germany +49 (0) Office Letting Berlin Heiko Himme Head of Office Letting Berlin +49 (0) Kathrin Hellwig +49 (0) Antje Helmer +49 (0) Andy Ehrlich +49 (0) Sophie Schröter +49 (0) Christian Stein +49 (0) Celina von Stürmer +49 (0) Disclaimer Immobilientransaktionen sollten nur in Verbindung mit spezifischer, qualifizierter und professioneller Beratung eingesetzt werden und sich nicht alleine auf diesen Report stützen. Der Bericht stützt sich auf Fakten und Informationen, die wir aufs Sorgfältigste geprüft haben. Gleichwohl übernimmt DTZ keinerlei Haftung für jeglichen Schaden oder Verlust, der Folge einer eventuellen Ungenauigkeit oder Unvollständigkeit im Bericht ist. Die Daten und Informationen dieses Berichts dürfen ohne vorherige Erlaubnis von DTZ weder in Teilen, noch als Ganzes, veröffentlicht, reproduziert oder zitiert werden. Bei jeglicher Wiedergabe ist DTZ als Quelle anzugeben. DTZ April 2015 Unsere Veröffentlichungen finden Sie unter Global Headquarters 77 West Wacker Drive 18th Floor Chicago, IL USA phone fax German Headquarters Bürohaus an der Alten Oper Neue Mainzer Straße D Frankfurt am Main phone +49 (0) fax +49 (0) Office Berlin P5 Potsdamer Platz 5 D Berlin phone +49 (0) fax +49 (0)

Umsatzrekord am Berliner Büromarkt

Umsatzrekord am Berliner Büromarkt DTZ Research PROPERTY TIMES Umsatzrekord am Berliner Büromarkt Berlin Büromarkt 214 3. Januar 215 In Berlin wurde 214 mit einem Take-up von 656. m² der höchste Flächenumsatz der Top 5 Märkte erzielt. Dieses

Mehr

Leerstand gesunken - Spitzenmiete gestiegen

Leerstand gesunken - Spitzenmiete gestiegen DTZ Research PROPERTY TIMES Leerstand gesunken - Spitzenmiete gestiegen Hamburg Büromarkt Q4 2014 05. Februar 2015 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 6 Mietpreisspannen 7 Definitionen

Mehr

DTZ Research. Property Times Berlin Büromarkt Q4 2013 Stadtlagen gewinnen an Bedeutung. 17. Januar 2014. Inhalt. Autor. Kontakte Q 1 Q 2 Q 3 Q 4

DTZ Research. Property Times Berlin Büromarkt Q4 2013 Stadtlagen gewinnen an Bedeutung. 17. Januar 2014. Inhalt. Autor. Kontakte Q 1 Q 2 Q 3 Q 4 Property Times Berlin Büromarkt Q4 Stadtlagen gewinnen an Bedeutung 17. Januar 2014 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 7 Mietpreisspannen 8 Definitionen 9 Der Berliner Büromarkt schließt

Mehr

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv.

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv. Wien Büro, Q2 215 H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 215 weiterhin positiv. 1,88 Mio. m 22. m 45. m 6,5% 25,75/m/Monat Die Pfeile zeigen den Vergleich mit Q2 214. Abbildung 1: Überblick

Mehr

DTZ Research. Property Times Frankfurt Büromarkt Q2 2014 Schwaches erstes Halbjahr 2014. 18. Juli 2014. Inhalt. Autoren. Kontakte

DTZ Research. Property Times Frankfurt Büromarkt Q2 2014 Schwaches erstes Halbjahr 2014. 18. Juli 2014. Inhalt. Autoren. Kontakte Property Times Frankfurt Büromarkt Q2 2014 Schwaches erstes Halbjahr 2014 18. Juli 2014 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 6 Mietpreisspannen Frankfurt 7 Definitionen 8 Autoren Christoph

Mehr

DTZ Research. Property Times Hamburg Büromarkt Q4 2013 Stabiler Flächenumsatz. 6. Februar 2014. Inhalt. Autor. Kontakte

DTZ Research. Property Times Hamburg Büromarkt Q4 2013 Stabiler Flächenumsatz. 6. Februar 2014. Inhalt. Autor. Kontakte Property Times Hamburg Büromarkt Q4 2013 Stabiler Flächenumsatz 6. Februar 2014 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 5 Büromarktzonen Hamburg 6 Definitionen 7 Am Hamburger Büromarkt

Mehr

DTZ Research. Property Times Hamburg Büromarkt Q3 2013 Ruhiger Marktverlauf. 5. November 2013. Inhalt. Autor. Kontakte

DTZ Research. Property Times Hamburg Büromarkt Q3 2013 Ruhiger Marktverlauf. 5. November 2013. Inhalt. Autor. Kontakte Property Times Hamburg Büromarkt Q3 2013 Ruhiger Marktverlauf 5. November 2013 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 5 Definitionen 6 Autor Ursula-Beate Neißer Head Department Research

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 213 Global Research and Consulting BIP Q2 DE +,7 % Q/Q BIP Q1 DE ±, % Q/Q IFO INDEX 17,7 Sept. 213 GFK KONSUMKLIMA INDEX 7, Sept. 213 ALQ FFM 7,3 % Sept. 213 1 Quick Stats

Mehr

DTZ Research. Property Times Frankfurt Q3 2012 Stabiler Markt hh. 15. Oktober 2012. Inhalt. Autor. Kontakte

DTZ Research. Property Times Frankfurt Q3 2012 Stabiler Markt hh. 15. Oktober 2012. Inhalt. Autor. Kontakte Property Times Frankfurt Q3 2012 Stabiler Markt hh 15. Oktober 2012 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 6 Definitionen 7 Autor Ursula-Beate Neißer Head of Department Research Germany

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex 121,4 Büroflächenbestand 7,57 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 VORWORT. Der Trend der sich im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Münchener Büroimmobilienmarkt abgezeichnet hat, bestätigt sich zum Jahresende und kann nun in Zahlen

Mehr

Büromarkt Berlin MarketView

Büromarkt Berlin MarketView Büromarkt Berlin MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ BERLIN 11, % Juni 214 Quick Stats

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q2 214 Global Research and Consulting 1 BIP Q1 DE +,8 % Q/Q Quick Stats Q2 214 Hot Topics Büroflächenumsatz mit 16.4 m² 19 % unter Vorjahreswert Umsatzvolumen im CBD um 3

Mehr

Büromarkt Hamburg MarketView

Büromarkt Hamburg MarketView Büromarkt Hamburg MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214 -,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ HH 7,4 % Sept. 214 ÜBERBLICK

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Büromarkt Berlin MarketView

Büromarkt Berlin MarketView Büromarkt Berlin MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214 -,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ BERLIN 1,8 % Sep. 214 1 Quick

Mehr

Büromarkt Düsseldorf MarketView

Büromarkt Düsseldorf MarketView Büromarkt Düsseldorf MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ DUS 8,7 % Juni 214 1 Quick Stats

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 Büromarktüberblick Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 JLL Büromarktüberblick April 2014 2 Vermietungsmärkte mit gutem Jahresstart und positivem Ausblick für 2014 Positive ökonomische Rahmendaten

Mehr

City View - Büromarkt Berlin

City View - Büromarkt Berlin 1. Quartal 2009 Auch der Berliner nmarkt konnte sich der Rezession nicht entziehen. Im 1. Quartal 2009 wurden 104.300 m² n und damit 28 % weniger als im Vorjahresquartal umgesetzt. Für das 2. Quartal besteht

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 214 Global Research and Consulting BIP Q2 214,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ FFM 7,3 % Sept. 214 1 Quick Stats

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin REGIONALE UND DESKRIPTIVE ANALYSE VON BÜROMIETEN Möglichkeiten der -Preisdatenbank Ludger Baba September 2007 paper Nr. 160 http://www.-institut.de/kua/empi160lb.pdf

Mehr

Büromarkt Köln Oktober 2013

Büromarkt Köln Oktober 2013 Hohe Umsatzdynamik - steigende Mieten Der Kölner Büromarkt ist auch in diesem Jahr wieder durch einen hohen Anteil an kleinen und mittleren Vermietungen geprägt. Der Flächenumsatz in den ersten drei Quartalen

Mehr

Büromarkt München MarketView

Büromarkt München MarketView Büromarkt München MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ MUC,1 % Juni 214 Quick Stats Q2 214

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Büromarkt Köln Juli 2012

Büromarkt Köln Juli 2012 Büromarkt Köln 1 Stabiler Halbjahresumsatz - steigende Durchschnittsmiete Der Flächenumsatz des ersten Halbjahres 212 ist mit rd. 12. Quadratmetern sehr solide, obwohl es im Vergleich zum Vorjahr bisher

Mehr

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012 Wiener Büromarkt Marktbericht Q 212 / Jahresende 212 CBRE Research Vienna ANGEBOT VERMIETUNGS- LEISTUNG SPITZENMIETEN LEERSTAND INVESTMENT - VOLUMEN RENDITEN Vergleich mit Q 12 STARKES FINISH AM WIENER

Mehr

Q1 2012 im Vergleich zu. Q1 2012 aus Expertensicht ÜBERBLICK

Q1 2012 im Vergleich zu. Q1 2012 aus Expertensicht ÜBERBLICK CBRE MarketView Büromarkt Düsseldorf www.cbre.de Q1 212 ÜBERBLICK Q1 212 im Vergleich zu Q4 11 Q1 11 Umsatz Leerstand Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Gesamtwirtschaftliche Aspekte Der deutsche

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DUISBURG AUSGABE N 2 2014 / 2015 STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN DUISBURG PROFITIERT VON BOOMENDEN REGIONEN DER RHEINSCHIENE BERLIN KIEL

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf

Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2015 Standortkennziffern Einwohnerzahl 603.210 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 378.427 Kaufkraftindex 120,7 Büroflächenbestand 7,63 Mio. m

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Bürovermietung und Investment

Bürovermietung und Investment Marktbericht Berlin 213/214 Bürovermietung und Investment Accelerating success. Berlin IN ZAHLEN Einwohner 3.292. Arbeitslosenquote 11,6 % Sozialversicherungspflichtige 1.214. Beschäftigte EZH-Kaufkraftkennziffer

Mehr

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W Wirtschaftsförderung Flächenreport 2014 Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2014 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen sowie Ladenflächen

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q4 2014

JLL Büroimmobilienuhr Q4 2014 JLL Büroimmobilienuhr Q4 2014 EMEA Offices Research Europäische Bürovermietungsmärkte haben wieder Tritt gefasst Europäischer Mietpreisindex nach zwischenzeitlichem Stillstand wieder auf Wachstumskurs

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

BÜROIMMOBILIEN MÜNCHEN MARKTBERICHT 2014/2015

BÜROIMMOBILIEN MÜNCHEN MARKTBERICHT 2014/2015 BÜROIMMOBILIEN MÜNCHEN MARKTBERICHT 2014/2015 INHALT. Münchner Büroimmobilienmarkt im Überblick 3 Daten & Fakten 4 Fazit & Prognose 8 Ihre Ansprechpartner 9 ELLWANGER & GEIGER Real Estate 10 GPP German

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014 JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014 EMEA Offices Research Dynamik auf den europäischen Nutzermärkten lässt im dritten Quartal nach Europäischer Mietpreisindex unverändert im 3. Quartal Vermietungsvolumen im

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015

JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015 JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015 EMEA Offices Research Europäischer Bürovermietungsmarkt mit guter Performance Umsatzvolumen: Stärkstes zweites Quartal seit 2008 Mietpreisindex wieder im Plus Leerstandsquote

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

Moderne Büro-, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig - An der B1 / Flughafennähe

Moderne Büro-, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig - An der B1 / Flughafennähe Verkaufsangebot Moderne Büro, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig An der B1 / Flughafennähe Wickede Freundlieb Immobilien Management GmbH und Co. KG Hörder Burgstraße 15, 44263 Dortmund Hörde Tel.: 0231

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

Berlin 1. 4. Quartal 2013. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung. Märkte transparent. Grossmann & Berger macht.

Berlin 1. 4. Quartal 2013. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung. Märkte transparent. Grossmann & Berger macht. Berlin 1. 4. Quartal 213 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. Marktbericht Gewerbe Berlin 1. 4. Quartal 213 Bürovermietung Bürovermietung Kennzahlen Büro Q

Mehr

Berlin 1. 4. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe GERMAN PROPERTY PARTNERS. Bürovermietung

Berlin 1. 4. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe GERMAN PROPERTY PARTNERS. Bürovermietung Berlin 1. 4. Quartal 214 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. GERMAN PROPERTY PARTNERS Marktbericht Gewerbe Berlin 1. 4. Quartal 214 Bürovermietung Bürovermietung

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

Büromarkt München MarketView

Büromarkt München MarketView Büromarkt München MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ MUC,1 % Sept. 214 Quick Stats Q3

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Customer Care Standort Berlin

Customer Care Standort Berlin Customer Care Standort Berlin Warum Berlin-Brandenburg? Standortfaktoren Qualifizierte Arbeitskräfte in ausreichender Zahl Arbeitskräfte mit Sprachkenntnissen und Arbeitserfahrung aus Ost und West Hohe

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Mietangebot FÜNF HÖFE. Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan. www.dtz.com

Mietangebot FÜNF HÖFE. Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan. www.dtz.com Mietangebot Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan FÜNF HÖFE Theatinerstraße 8-16 I Kardinal-Faulhaber-Straße 10-11 I Salvatorstraße 3-7 80333 München I Teilmarkt: Innenstadt Das CityQuartier FÜNF HÖFE im

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Hamburg 1. 2. Quartal 2015. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung

Hamburg 1. 2. Quartal 2015. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung Hamburg 1. 2. Quartal 215 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. Bürovermietung Kennzahlen Büro Q1 2 Q1 2 214 215 Büroflächenumsatz in m²... 225...251. + 12 %

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Hamburg 1. Quartal 2013. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung. Märkte transparent. Grossmann & Berger macht.

Hamburg 1. Quartal 2013. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung. Märkte transparent. Grossmann & Berger macht. Hamburg 1. Quartal 213 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. Marktbericht Gewerbe Hamburg 1. Quartal 213 Bürovermietung Bürovermietung Kennzahlen Büro 212 213

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr

DTZ Research. Property Times Hallenflächenmarkt Deutschland Q1 2013 Gemischtes Bild hh. 23. Mai 2013. Inhalt. Autor 1.800 1.500 1.200 1.000 800 1.

DTZ Research. Property Times Hallenflächenmarkt Deutschland Q1 2013 Gemischtes Bild hh. 23. Mai 2013. Inhalt. Autor 1.800 1.500 1.200 1.000 800 1. Property Times Hallenflächenmarkt Deutschland Q1 213 Gemischtes Bild hh 23. Mai 213 Inhalt Wirtschaftliche Eckdaten 2 Take-up 3 Mieten 3 Bestandsentwicklung 4 Investmentvolumen 5 Renditen 5 Ausgewählte

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

Definitionssammlung Immobilienmarkt April 2012

Definitionssammlung Immobilienmarkt April 2012 Savills Research Deutschland Definitionssammlung Immobilienmarkt savills.de/research Inhalt I. Vorbemerkungen 3 II. Büromarkt 4 1. Allgemeine Definitionen 4 2. Büromarktkennziffern 4 III. Investmentmarkt

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

FUNDMARKET INSIGHT REPORT

FUNDMARKET INSIGHT REPORT FUNDMARKET INSIGHT REPORT DEUTSCHLAND NOVEMBER 2014 NEUAUFLAGEN, LIQUIDATIONEN UND FUSSIONEN IM DEUTSCHEN FONDSMARKT, Q3 2014 CHRISTOPH KARG Content Specialist for Germany & Austria Zusammenfassung Zum

Mehr

Nachfragerückgang, stabile Preise

Nachfragerückgang, stabile Preise Nachfragerückgang, stabile Preise Leichter Rückgang der Vermietungsleistung wird durch niedrige Neuflächenproduktion kompensiert Durchschnittsmieten bleiben weitgehend stabil, Spitzenmieten sinken Nachfrage

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Hamburg 1. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung

Hamburg 1. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung Hamburg 1. Quartal 214 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. Bürovermietung Kennzahlen Büro Q1 Q1 213 214 Büroflächenumsatz in m²...11...15. - 5 % Spitzenmiete

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Immobilienmarkt Deutschland 2009 2

Immobilienmarkt Deutschland 2009 2 Immobilienmarkt Deutschland 2009 2 EINE FACHTHEMENREIHE DER DG HYP September 2009 Büro- und Handelsimmobilien noch abwärts Wohnimmobilien stabil Inhalt Immobilienmarkt Deutschland 2 Büro 4 Lage und Trends

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Die deutschen Bürostandorte im Überblick... 5

Die deutschen Bürostandorte im Überblick... 5 BÜROMARKT DEUTSCHLAND Property Report 2015 INHALT BÜROMARKT DEUTSCHLAND 2015 INHALT Die deutschen Bürostandorte im Überblick... 5 Büro-Investment... 10 Berlin... 12 Düsseldorf... 16 Essen... 20 Frankfurt...

Mehr

ELBARKADEN im Elbtorquartier

ELBARKADEN im Elbtorquartier www.elbarkaden.de ELBARKADEN im Elbtorquartier Hongkongstr. 6-10a 20457 Hamburg HafenCity Verfügbare Gesamtmietfläche ca. 5.262 m² Teilbar ab ca. 400 m² Miete pro m²/mtl. ab 18,00 bis 22,50 www.engelvoelkers.com

Mehr