ZWST Berlin informiert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZWST Berlin informiert"

Transkript

1 ZWST Berlin informiert Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.v. Ausgabe 1 Februar 2014 ZWST Berlin Friedrichstr Berlin Kontakt: Günter Jek, Leiter der ZWST in den östlichen Bundesländern T.: 030 / Maryna Tschirner Büro Berlin T.: 030 / Tamara Mucke Bibliothek T.: 030 / Sabine Reisin Internationales Büro T.: 030 / Marina Poleva Migrationsberatung T.: 030 / Überregionale Beratungsstelle Brandenburg Matthias Jahr T.: 030 / Daniil Prizamd T.: 030 / gefördert durch: Liebe Leser, Die ersten Monate sind geschafft, die Schonzeit ist um, und ich versuche mich an einem ersten Rückblick: "Wie waren sie denn, die ersten Monate im neuen Job in der Friedrichstrasse?" Ich bin hier herzlich aufgenommen worden und wir gehen gemeinsam mit Schwung an neue Aufgaben und Angebote heran. Da ich meine Arbeit mit den beiden Programmen Migrationsberatung (MBE) und Bundesfreiwilligendienst (BFD) am neuen Arbeitsplatz fortgesetzt habe, liefen der Einstieg und das Kennenlernen der Berlin zugeordneten Niederlassungen und Kollegen quasi parallel zum laufenden Geschäft. Die Jüdische Galerie, die durch massive Kürzungen der Zuwendung durch den Bund von der Schließung bedroht war, wird durch einen Förderverein, die "Freunde der Jüdischen Galerie" in Kooperation mit der ZWST an einem neuen Standort eröffnet (S.5). Das Programm in der Friedrichstrasse wird durch die Angebote "Buch des Monats" und "Mein Lieblingsbuch Leser lesen vor" ab März 2014 ein wenig literarischer. Hier hoffen wir, mit diesem Angebot zusätzliche Interessenten zu gewinnen. Der Computerkurs, die Bibliothek und der Konversationskurs Deutsch erfreuen sich großer Beliebtheit, ebenso die stets sehr gut besuchten Vortragsreihen, organisiert von Maryna Tschirner und Daniil Prizamd (Termine S.8). Die Seminare des Internationalen Büros werden in diesem Jahr ergänzt durch einige Veranstaltungen mit ökologischen Schwerpunkten. Unter dem Titel "nachhaltig - jüdisch - ökologisch" wird die ZWST diese Seminarreihe in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und dem Jüdischen Nationalfonds/KKL durchführen (S.5). Auch wenn die finanziellen Perspektiven nach der Bundestagswahl nicht besonders rosig sind, ist es unser Ziel, Projekte, Veranstaltungen und Dienste zu erhalten oder neu zu schaffen. Dies erfordert Leistungsbereitschaft, Kreativität und Ausdauer. Aber da Wohlfahrtspflege eindeutig ein Teamsport ist, glaube ich fest daran, dass die "Mannschaft" in Berlin und den anderen Zweigstellen über genügend Potential und Spaß an der Arbeit verfügt, um auch in harten Zeiten zu glänzen. Sie werden in unseren nächsten Ausgaben davon lesen. Günter Jek, Leiter der ZWST in der östlichen Bundesländern Student Leadership for Jewish Peoplehood - Israelreise und Treffen in Berlin Internationales Projekt mit Studenten aus Deutschland, USA und Israel Bereits zum dritten Mal führt die ZWST zusammen mit dem Oranim Academic College in Israel das Projekt Student Leadership for Jewish Peoplehood durch. Es richtet sich an junge jüdische Erwachsene zwischen 18 und 35 Jahren, setzt auf die Stärkung jüdischer Identität und will zur aktiven Beteiligung am jüdischen Leben in Deutschland motivieren hat sich auch die Columbia University (Barnard/Hillel Centre) in New York dem Projekt angeschlossen und eine Pilotgruppe in das Programm eingebunden. Ermöglicht durch diese trilaterale Partnerschaft fand Ende Dezember ( ) eine gemeinsame Studienreise nach Israel statt. Die Israelreise An der Israelreise nahmen ca. 45 Studenten aus Deutschland, Israel und den USA teil. Auf dem Programm standen u.a. Besuche einer säkularen Jeshiva, die sich für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit einsetzt, einer bilingualen jüdischarabischen Schule, die sich als Brücke versteht, Gespräche mit Vertretern religiöser und sozialer Einrichtungen, die kontroverse Diskussionen um Deutsch-amerikanisch-israelische Begegnung die Identität der israelischen Gesellschaft angeregt haben und nicht zuletzt das Kennenlernen der sozialen und kulturellen Vielfalt des Landes. Zusätzlich zum umfangreichen out-door-programm fand ein dreitägiges Begegnungsseminar statt (Foto). Diese Begegnung bildete eine Plattform für gemeinsame Reflexionen über Identität und Wandel, Werte und Normen, Vergangenheit und Zukunftsvisionen. Dazu gehörten u.a. Workshops zu jüdischer Identität, Familiengeschichte(n), Migration und Integration, jüdische Bildung und Erziehung.

2 ZWST BERLIN INFORMIERT: ORANIM-PROJEKT ZWST informiert Seite 2 Studienaufenthalt in Berlin Daran anschließend haben die Studierenden der Columbia University fünf Studientage in Berlin verbracht. Die meisten waren zum ersten Mal in Deutschland, wenn auch einige von ihnen ihre Wurzeln in Berlin haben. Nach der Israelreise erforderte dieser Zwischenstopp eine intensive Vorbereitung. Deutschland ging bei den amerikanischen Studenten mit gemischten Gefühlen einher, ein neugieriges Entdecken überlagerte sich bei einigen mit historischem Interesse und einer gewissen Vorsicht. Ihre Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit verinnerlichten Bildern von Deutschland, die Offenheit für neue - wenn auch irritierende - Eindrücke und das Verständnis für die Wechselwirkung familiärer sowie kollektiver Narrative waren entscheidend für das Gelingen dieses Studienaufenthaltes. Berlin als historischer Ort bot ihnen einen geschützten Raum für diese Form des Lernens. Das Programm zielte darauf ab, die deutsch-deutsche sowie die deutsch-jüdische Geschichte zu skizzieren und der Wirkung dieser Geschichte auf die jüdische Gemeinschaft heute nachzugehen. Auf dem Programm standen u.a. Gespräche mit Mitarbeitern der ZWST Berlin, Besuche im Jüdischen Museum, des Holocaust Mahnmals, im Anne-Frank-Zentrum sowie des American Jewish Committee (AJC). Außerdem besuchten die Amerikaner das Jugendzentrum der jüdischen Gemeinde zu Berlin und trafen sich mit Absolventen der vorherigen Oranim-Projekte. Zum Programm gehörten weiterhin Diskussionen zur Erinnerungskultur und zum Wandel der jüdischen Gemeinschaft nach 1945, Gespräche mit engagierten Initiatorinnen von HAMAKOM, (eine Initiative im Bereich jüdischer und israelischer Kultur), ein Besuch beim Online-Magazin AVIVA Berlin sowie eine Tour im ehemaligen Berliner Scheunenviertel. What I ll take with me? An increased understanding of my family history, deeper understanding of German Judaism, the visual presentations of history in the present. (Teilnehmer aus NY, Januar 2014) What remains open? How are Jews seen by Germany when many feel no tie to this country? Does the lasting impact of the Shoah makes Germany the ideal place for European Jewish Renaissance somehow? Why? What is our role (as Americans) in the German Jewish communities? (Teilnehmer aus NY, Januar 2014) Anfang Februar, vom , kamen die 13 Teilnehmer aus Deutschland in den Räumen der ZWST Berlin zusammen, um die Israelreise und den Studienaufenthalt in Berlin auszuwerten und Projektinhalte zu vertiefen. An dieser Stelle danke ich Dan Fayutkin, Viktorija Kopmane, Kateryna Schumyachkina und Alex Drehmann für ihren wichtigen Beitrag bei der Vorbereitung und Durchführung des Studienaufenthaltes in Berlin. Unser Dank geht auch an die Referenten Micha Brumlik, Samuel Schidem, Nadav Gablinger, Veronika Nahm, Prof. Dr. Homolka, Sharon Adler u.a. Marina Chernivsky, Projektleiterin Das Projekt im Überblick: "Student Leadership for Jewish Peoplehood" ist ein Projekt der ZWST, das in Kooperation mit dem Oranim Academic College, der UJA Federation of New York, der Columbia University (Barnard/ Hillel Centre) sowie der Jewish Agency for Israel durchgeführt wird. Programmbausteine: 4 Wochenendseminare einschließlich einer bilateralen Begegnung mit der israelischen Partnergruppe (Studierende des Oranim Academic College) in Bad Sobernheim Studienreise nach Israel einschließlich eines gemeinsamen Seminars mit amerikanischen Studierenden (Columbia University) und der israelischen Partnergruppe (Oranim Academic College) Inhalte: Die Seminare bieten die Gelegenheit, persönliche Fragen zur jüdischen bzw. israelischen Identität zu formulieren, die eigene Rolle in der jüdischen Gemeinschaft zu reflektieren sowie auch neue Kooperations- oder Partizipationsideen gemeinsam zu entwickeln. Der Ablauf der einzelnen Seminare ist teilnehmerorientiert: alle Beteiligten können das Programm in seiner Ausrichtung mitgestalten und an der Seminardurchführung aktiv mitwirken. Weitere Termine: Seminar 4: Begegnung mit der Israelischen Gruppe Seminar 5: Programmabschluss und Ausblick Programmleitung Dipl. Psych. Marina Chernivsky (ZWST) Tel.: 030 / , Mobil: 0176 /

3 ZWST BERLIN - INTERNATIONALES BÜRO INFORMIERT Zedaka, der Weg zur Gerechtigkeit, ist auch ein ökologischer Weg Seminar Earthcare Ökologie und Jüdische Ethik vom 14. bis 17. November 2013 Zum dritten und letzten Mal im Jahr 2013 hatten Sabine Reisin und Dan Fayutkin junge jüdische Erwachsene ins Internationale Büro der ZWST nach Berlin eingeladen. Earthcare - Ökologie und Jüdische Ethik stand im November auf dem Programm. Der Ansturm auf das Seminar erfolgte prompt und heftig. Innerhalb von zwei Wochen waren alle Plätze besetzt, viele Interessenten mussten auf spätere Gelegenheiten vertröstet werden (s. Info S.5: Öko-Projekt der ZWST). Schließlich bekamen 32 Teilnehmer, Berufstätige, Studierende und Ehrenamtliche aus Deutschland, Polen, der Schweiz und Israel grünes Licht für die Anreise. Dank einer Vereinbarung mit dem jüdischen Studentenwerk ELES befanden sich auch einige Stipendiaten naturwissenschaftlicher und ökologischer Fachrichtung darunter. Zum Auftakt der 3-tägigen Veranstaltung bot Bleibergs koscheres Restaurant ein leckeres Abendessen und Gelegenheit, einander in entspannter Atmosphäre kennenzulernen. Bei so vielen so unterschiedlichen Teilnehmern war das ein guter Einstieg! gesellschaftlich unethisch handle - auch wenn ich mich bei der Bebauung des Landes halachisch korrekt verhalte - leidet die Erde. Umgekehrt könne man auch nicht gesellschaftlich ethisch handeln und gleichzeitig die Natur rücksichtslos plündern. Soziale Gerechtigkeit, Zedaka und Nachhaltigkeit gehören zusammen, sagte Ben-Chorin. Um das zu erreichen, sei Hirnökologie notwendig, die Befreiung des Judentums von Vorurteilen und von Festgefahrenem. Rabbiner Tovia Ben-Chorin Ein möglichst breites Spektrum religiöser, sozialer und wirtschaftlicher Aspekte des Seminarthemas sowie Beispiele nachhaltiger wie gleichermaßen jüdischer Lebensgestaltung sollten präsentiert und verschiedene im Judentum dazu vertretene Positionen dargestellt werden. Zum ersten Teil des Programms hatte die ZWST daher die liberalen Rabbiner Tovia Ben-Chorin und Walter Homolka, den Buchwissenschaftler Ittai Tamari und Shaul Chorev, Hauptdelegierter des Keren Kayemeth Leisrael (KKL)/Jüdischer Nationalfonds (JNF) für Deutschland, eingeladen. In seinem einführenden Vortrag thematisierte Ben-Chorin die enge Verbindung von Achtsamkeit und Fürsorglichkeit gegenüber der Schöpfung und ethischem Denken und Handeln in Natur und Gesellschaft. Die Thora lehrt uns, das Land ist euch von Gott verpachtet, deshalb müsst ihr euch ethisch verhalten, mahnte er. Die Erde hat eine Seele, die verletzt werden kann. Wenn ich Aus unterschiedlichen Blickwinkeln formuliert, zogen sich solch wesentliche Aussagen wie ein roter Faden durch die Beiträge: Ittai Tamari, Vertreter des orthodox-jüdischen Spektrums unter den Referenten, beschrieb in seiner anrührenden Lektion Tikkun Olam (Reparatur, Heilung der Welt) einprägsame Bilder aus der rabbinischen Literatur zur verantwortungsvollen Eingebundenheit des Menschen in die Schöpfung. Wir dürften nicht nur wie Noah in unserer Arche der Auserwähltheit sitzen, forderte Tamari, sondern müssten wie Abraham unsere Zelte immer offen halten, für alle Menschen. Walter Homolka betonte in seinem Vortrag Umwelt- und sozialverträgliche Ökonomie, dass Unternehmen auf längere Sicht vom Umweltschutz profitieren. Die Lebensgrundlagen künftiger Generationen dürften nicht zerstört werden. Kurzfristige Gewinnmaximierung ohne Beachtung der Nachhaltigkeit sei nicht sinnvoll für ein funktionierendes Gemeinwesen. Wir haben die Schöpfung anvertraut bekommen und müssen Sorge dafür tragen, dass die Welt heil wird, erklärte auch Homolka. Es sei Teil des natürlichen Rechts des Menschen, dass die Umwelt unversehrt bleibe und es könne daher nicht ungesetzlich sein, gegen Umweltzerstörung vorzugehen, auch wenn Menschen wegen ihres Engagements (z. B. gegen die Endlagerung von Atommüll) verfolgt würden. Recht und Pflicht jedes Einzelnen sei es, sich zu engagieren. Rabbiner Walter Homolka Ausgabe 1 Februar 2014 Seite 3

4 ZWST EUROPA - INTERNATIONALES BÜRO INFORMIERT Fotos: Sabine Reisin ZWST informiert Seite 4 Shaul Chorev behandelte das Thema Earthcare sehr praxisorientiert, indem er Verbundenheit und tätige Solidarität mit Israel und seiner Natur als wichtigen Teil der jüdischen Sorge für die Welt darstellte. Lebhaft berichtete er von der Geschichte und den vielfältigen Aktivitäten des KKL und dessen bedeutender Funktion als international arbeitendem Fundraiser für Israel. Shaul Chorev, KKL Deutschland Mit seiner Präsentation leitete Chorev zum zweiten Teil des Seminars über, der mit dem Workshop Jewish Earthcare Grüne Projekte im Negev wortwörtlich der Wüste vorbehalten war. In der Arava gelingt es dank der Hilfe des KKL, z. B. in den Kibbutzim Yahel (Wasserrecyclingreservoir) und Neot Smadar (Yaalon Academy, Gartenanlagen) und mit dem Wald der Deutschen Länder (bei Beer Sheva) das Leben der dortigen Bewohner zu verbessern und die Wüste als Lebensumfeld attraktiv zu gestalten. Sehr anschaulich beschrieben die KKL-Mitarbeiter Sharon Ryba-Khan und Dominik Vorholt zu Beginn des Workshops ihre Arbeit in deutschen Schulen und im GreenXchange Program for Young Professionals. Damit interessieren sie sowohl Schüler als auch junge, qualifizierte Kräfte aus Deutschland für Projekte des KKL, schaffen Verbundenheit und befördern grüne Kooperationen mit Israel. Yahel und Neot Smadar gehören zu insgesamt 13 Gemeinden in der südlichen Arava, die sich bemühen, im Einklang mit dem komplexen und anfälligen Ökosystem der Wüste zu leben, schilderte die Pädagogin Hannah Kadish. Dazu zählt auch der Kibbutz Lotan, in dem sie selbst mit ihrer Familie wohnt. Gespannt folgten die Seminarteilnehmer ihrer kurzweiligen Präsentation über den Kibbutz, der nicht nur nachhaltig Landwirtschaft betreibt, sondern auch ökologisch baut, indem neben Lehm und Stroh nicht abbaubarer Abfall als Baumaterial verwendet wird. Alle Techniken, einschließlich Community Buildung (Aufbau und Führung von Gemeinschaften und Gemeinden), werden in Kur- sen für junge Menschen weltweit weitergegeben. Lotan gehört zum Israel Movement for Progressive Judaism und ist aktives Mitglied im GEN (Global Ecovillage Network). Seine Bewohner verbinden mit viel Kreativität Judentum und Nachhaltigkeit in allen Lebensbereichen. Tovia Ben-Chorin, der den Kibbutz seit seiner Gründung im Jahr 1983 kennt, wies auf die Einzigartigkeit dieses jüdischganzheitlichen Ansatzes in der Welt hin. Außer einigen skeptischen Zuhörern, denen das Wohnen in Lehmhütten nicht geheuer schien, meldeten sich sofort begeisterte Interessenten, die wissen wollten, ob und wann man mit der ZWST nach Lotan fahren könne. Das Seminar schloss mit einem dritten Programmteil zur Umweltbildung in Israel und Deutschland. Dan Fayutkin, ZWST, und Malte Schmidthals, Leiter der Abteilung Klimaschutz im Unabhängigen Institut für Umweltfragen (UfU), sprachen über schulische und außerschulische ökologische Bildung in beiden Ländern. In Israel geschehe sehr viel, Umwelterziehung stehe aber vergleichsweise noch am Anfang, erklärte Fayutkin. Schmidthals berichtete, das UfU (Sitz in Berlin und Halle) führe in Deutschland Projekte in Schulen durch, um dort Energiesparmaßnahmen anzuregen und auf den Weg zu bringen. Über solche Projekte hinaus gebe es allein in Berlin 30 bis 40 Schulen mit ökologisch-sozialer Schwerpunktsetzung und viele Organisationen, Vereine und Initiativen, in denen man sich engagieren könne, wenn man für den Umweltschutz aktiv sein wolle. Während der drei Tage waren wir gespannt, ob der Spagat zwischen Thora und Aufruf zum zivilen Ungehorsam, frühgeschichtlichem Naturverständnis und Ökologie, Umweltaktivisten in Deutschland und Bewohnern eines Öko-Kibbutzes in Israel, der nachdenklichen Stimme der Wissenschaft und der pragmatischen des KKL gelingen würde. Aber alles ging gut! Die Mehrheit der Teilnehmer nahm einen Schatz an neuem Wissen und Zuwachs an Orientierung für die Zukunft mit. Und auch wir als ZWST sind froh und dankbar, dass wir wie Abraham die Zelte für alle Menschen offen halten konnten, die, wie sich hier im Seminar einmal mehr gezeigt hat, einander in ihren Bedürfnissen nach Gerechtigkeit, sozialem Frieden und einer intakten Natur doch ähnlich sind. Sabine Reisin, Seminarleiterin, Internationales Büro ZWST Berlin Einige Teilnehmerstimmen Sehr anspruchsvolle Vorträge. So viele angeregte Diskussionen, selbst beim Frühstück! Da nimmt man viel Stoff zum Nachdenken mit. Ein gelungenes und vielschichtiges Seminar, so viele verschiedene Menschen mit so unterschiedlichen Auffassungen haben miteinander gesprochen und vor allem einander zugehört!

5 ZWST BERLIN INFORMIERT: JÜDISCHE GALERIE Schön, dass Stipendiaten von ELES teilnehmen konnten. Diese Zusammenarbeit sollte unbedingt fortgesetzt werden. Mir war nicht klar, dass sich ökologisch interpretierbare Texte aus der Bibel mit dem Gegenwartsleben verbinden lassen das weiß ich jetzt. Ich dachte: Ökologie und Jüdische Religion, das hat doch nicht viel miteinander zu tun. Die Vorträge der Rabbiner und die Lektion von Dr. Tamari haben mir gezeigt, dass ich mich geirrt hatte. Diese jüdischen Gemeinschaften in der Wüste fand ich total spannend. Wir haben Kontakte ausgetauscht; da will ich auf alle Fälle mal hin. Neues Öko-Projekt der ZWST: nachhaltig - jüdisch - ökologisch Das Judentum enthält eine Vielzahl von Geboten, die sich mit dem Verhältnis des Menschen zur Umwelt beschäftigen. Im Mittelpunkt steht die Vorstellung von Tikkun Olam (Verbesserung der Welt). Dazu gehört heute auch der Umweltschutz. Das Projekt wird von der Deutschen Bundestiftung Umwelt und vom Jüdischen Nationalfonds/KKL gefördert. Inhalt: 15 Seminare ab März 2014 für Verwaltungspersonal und Young Professionals in jüdischen Einrichtungen zur Thematik Ökologische Betriebsführung für Jugendleiter sowie Lehr- und Erziehungspersonal in jüdischen Schulen, Kindergärten/Kitas und Jugendzentren zur Thematik Umweltbildung/ Umwelterziehung für haupt- und ehrenamtliche Akteure in den jüdischen Gemeinden zum Thema Ernährung Übergreifende Themen in allen Seminaren: Judentum und Ökologie, Ökologisches Handeln in Israel, Ökologische Denkfiguren des Faschismus und Rechtsradikalismus Kommende Termine: Seminare Ökologische Betriebsführung : Seminar Umweltbildung : Seminarort: Schloß Gollwitz bei Berlin Projektleiter: Aron Schuster Weitere Infos: Jüdischer Nationalfonds e.v. Keren Kayemeth Leisrael Projektleiter Aron Schuster T.: 069 / Neue Wege für die Jüdische Galerie - Vereinsgründung im Dezember 2013 Nach Auslaufen der Förderung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stand die Jüdische Galerie nach zwanzig Jahren vor dem Aus. Nun gibt es einen Neustart unter veränderten organisatorischen Bedingungen. Der ZWST gelang es, zu einem vergünstigten Mietpreis einer Förderin, eigene Räume in Tempelhof anzumieten. Um die Künstlerinnen und Künstler stärker als bisher einzubinden, wurde am der Verein "Freunde der Jüdischen Galerie" ins Leben gerufen. Der Verein verfolgt das Ziel, innovativen, zeitgenössischen Arbeiten aus allen Bereichen der bildenden Kunst und Kultur ein Forum für die Präsentation zu verschaffen sowie Kontakte zwischen Künstlerinnen und Künstlern und der Öffentlichkeit herzustellen und zu fördern. Damit soll die Integration und der interkulturelle Dialog in und mit der Aufnahmegesellschaft unterstützt werden. Erreichen wollen diese Ziele die in dem Verein zusammengeschlossenen Künstler durch die Durchführung und Organisation von Ausstellungen und Kunstveranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit, der Publikation gedruckter und digitaler Dokumentationen von Veranstaltungen und Projekten über jüdische Kunst sowie Aktivitäten im Internet, insbesondere in sozialen Netzwerken. Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit wurde ebenso beantragt wie der Eintrag in das Vereinsregister. Die "Freunde der Jüdischen Galerie" wollen mit ihrem Verein dazu beitragen, Finanzmittel für den Erhalt der Jüdischen Galerie zu akquirieren. Darüber hinaus ist es ihr Ziel, die erfolgreiche Arbeit nicht mehr nur als Projektteilnehmer, sondern als aktive Kooperationspartner der ZWST fortzusetzen. Der Verein wurde von zwölf Interessierten gegründet, mit Oksana Prizamd als Vorsitzende. Sie hat die Ausstellungen und andere Aktivitäten am früheren Standort der Galerie im Prenzlauer Berg organisiert. Ihr zur Seite stehen als Vorstandsmitglieder Sinaida Guenchaft und Natella Rizhinashvili. Der Bezug der neuen Räume erfolgte nach Fertigstellung der Renovierungsarbeiten Anfang Februar, der Termin der festlichen Eröffnung wird rechtzeitig bekanntgegeben! Günter Jek, ZWST Berlin Die Freunde der Jüdischen Galerie freuen sich über jede Unterstützung! Adresse: Kaiserin- Augusta-Str Berlin- Tempelhof Kontakt: Oksana Prizamd juedische-galerie.de T.: Foto: Freunde der jüdischen Galerie, sitzend: Michail Schnittmann, langjähriger Künstler der jüdischen Galerie, li.: Sabine Reisin, ZWST Ausgabe 1 Februar 2014 Seite 5

6 ZWST BERLIN INFORMIERT: KUNSTWERKSTATT OMANUT Kunstatelier Omanut Joachimstaler Str Berlin T.030 / Öffnungszeiten: Di., Mi. u.do. von 11 bis 14 Uhr rbb Beitrag: Für eine kleine rbb-dokumentation über das Atelier war ein freundliches Filmteam zu Gast. Es hat uns beim Arbeiten und beim Chanukka-Feiern mit seiner Kamera begleitet. Das Ergeb- Kunstwerkstatt Omanut vergrößert sich, stellt aus, geht auf Reisen, ist im Fernsehen und wird immer kreativer Die Tatsache, dass unser Küchentisch vergrößert nis, ein vierminütiger Film, lief in der rbb-sendung werden musste, zeugt von einer schönen Entwicklung der letzten Monate: Wir werden immer Himmel und Erde am und ist dort in der Mediathek weiterhin abrufbar. mehr! Dies sowohl auf Teilnehmer- als auch auf Betreuerseite. Neben unserem Kernteam (Inessa Chanukka Basar: Zur Unterstützung der Renovierung der Synagoge Pestalozzistraße veranstaltete Gorodetskaia, Vera Rey, Judith Tarazi) unterstützen uns jetzt auch 2 Bundesfreiwillige. Unsere Gruppe diese im Dezember 2013 einen Chanukka Basar. ist auf 13 Personen angewachsen. Neben unserer Wir haben einen Stand gemietet, Kerzen und Karten verkauft, unsere Arbeit vorgestellt und viele alltäglichen Arbeit, dem Kerzenherstellen und kreativen Arbeiten mit den verschiedensten Techniken passierte im letzten Herbst und Winter noch Kontakte geknüpft. Höchst erfreulich war wie eigentlich immer das Engagement unserer Teilnehmer, die großartig geholfen einiges mehr: haben. Fotos: Kunstatelier Omanut ZWST informiert Seite 6 Rosh Ha Shana: Als Dankeschön für die fleißige Arbeit und das große Engagement unserer Teilnehmer und um den Feiertag würdig zu begehen, sind wir zu unserer Rosh Ha Shana-Feier ins Café Bleiberg eingekehrt (Foto o.). Dort wurden wir köstlich bewirtet und haben das Neue Jahr angemessen fröhlich und süß begrüßt. Behindertenfreizeit in Bad Sobernheim: Ein Teil unserer Gruppe reiste im Oktober 2013 zur Behindertenfreizeit nach Bad Sobernheim. Ein unvergessliches Erlebnis, welches nach Wiederholung ruft und von dem aufgrund ausführlicher begeisterter Schilderungen auch die zu Hause Gebliebenen profitieren konnten. Ausstellung: Das Integral-Begegnungszentrum, ein Treffpunkt für Menschen mit und ohne Behinderungen, hat uns freundlicherweise seine Räumlichkeiten für eine Ausstellung zur Verfügung gestellt. So hatten wir im November 2013 die Möglichkeit, die vielfältigen wunderschönen Werke unserer Künstler der Öffentlichkeit zu präsentieren. Zur Eröffnung der Ausstellung waren wir mit fast allen unserern Teilnehmern anwesend. Bei den Israelischen Volkstänzen, die wir aufgeführt haben, konnten alle Besucher mittanzen. Ausstellungseröffnung im Integral-Begegnungszentrum, 2.v.re.: J. Tarazi, 3.v.re.: V. Rey Mosaik: Ganz neue künstlerische Möglichkeiten bietet der von nun an regelmäßig stattfindende Mosaik-Workshop. Unter der Anleitung von Boris, einem französischen Künstler und Mosaik-Spezialisten, haben wir begonnen, dieses wunderbare Handwerk zu lernen. Diese Technik bietet eine große Bandbreite an Möglichkeiten: Kreativität bei Farb- und Motivauswahl, die Möglichkeit auch mit einfachen Mustern wunderschöne und spannende Ergebnisse und beeindruckende Endprodukte zu erstellen. Es lässt sich außerdem wunderbar zwischen kleinen Einzel- und großen Gemeinschaftsarbeiten variieren. Nicht zuletzt fördert das Legen der Mosaike die Feinmotorik und erfordert Geduld und Fingerspitzengefühl. Die Teilnehmer sind mit beiden Fähigkeiten begeistert dabei und wir freuen uns schon auf weitere schöne und dekorative Ergebnisse. Tanzen: Bewegung und Musik sind eine wunderbare Ergänzung zu unserem künstlerischen Arbeiten. So bieten wir jetzt alle 14 Tage einen Tanzkurs mit Israelischen Volkstänzen an. Im Anschluss an den Atelierbetrieb findet die Veranstaltung in unseren Räumen statt. Soziale Beratung: Seit Dezember 2013 bietet Marina Poleva, Sozialarbeiterin der ZWST in unseren Räumen soziale Beratung an, die gern in Anspruch genommen wird. Judith Tarazi, Leiterin

7 KIBUZ POTSDAM INFORMIERT 10 Jahre KIBUZ: Herzlichen Glückwunsch und auf weitere 110! Am 22. Dezember 2013 feierte der KIBUZ seinen 10. Geburtstag. Das Kultur-, Integrations- und Beratungszentrum der ZWST ist Bestandteil des kulturellen Lebens und übernimmt eine wichtige Rolle für die jüdischen Migranten in Potsdam. Wie ist der KIBUZ zu einem Anziehungspunkt für so viele unterschiedliche Menschen geworden? Die Einrichtung ist ein einzigartiges Zentrum, welches die russische, deutsche und jüdische Kultur in sich vereint. Die jüdische Zuwanderung aus Ländern der ehemaligen SU hat geschafft, was kein Regisseur zuwege gebracht hätte. In einer Stadt sammelten sich so viele talentierte und gut ausgebildete Menschen, dass sie eine Künstlerkolonie oder auch ein künstlerisches Kibbuz hätten gründen können. Aber die Möglichkeiten der zugewanderten Künstler, Musiker, Lehrer, Wissenschaftler und Schriftsteller, ihre Qualifikationen auch sinnvoll einzusetzen, waren begrenzt, aufgrund von sprachlichen Barrieren, Mentalitätsunterschieden, sozialen Problemen, Mangel an Selbstvertrauen und anderen Hindernissen. Daher war es das Ziel der ZWST, den Neuankömmlingen im KIBUZ eine Chance zu geben. Es mussten engagierte und qualifizierte Mitarbeiter gefunden werden. Die Leitung übernahm zunächst Dr. Nikolai Epstein, sein Nachfolger ist seit März 2009 Yaakov Khaikin. Eine Gruppe von Enthusiasten, Joseph Tschizhick, Alla Gershkovich, Natalia Nesterko, Vladimir Joffe, Firuza Talybova und viele andere übernahmen die Initiative, sorgten für eine familiäre Atmosphäre im KIBUZ und entwickelten in kurzer Zeit kreative Ideen. Bei der Umsetzung half die Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen: Der Kulturbund Brandenburg e.v., Verein für Kultur und Geschichte Potsdams e.v., Potsdamer Kunstgenossen e. V., Migrantenbeirat Potsdam, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und v.a.m. Dabei wurde die ursprüngliche Intention des KIBUZ als integrative Einrichtung und soziales Zentrum nicht vergessen: Unterstützung der Zuwanderer und Stärkung einer jüdischen Identität. Die Sozialpädagoginnen Ludmila Lindecke-Profir (Überregionale Beratungsstelle Brandenburg) und Ella Gurzhy (Beratungsstelle Stadt Potsdam) bieten eine umfassende soziale Beratung an. Dazu kommt eine Vielfalt von Veranstaltungen zu den jüdischen Feiertagen, eine Vielzahl von Kursen und Zirkeln, Vortragsreihen, Seminaren und Exkursionen. Alla Gershkovich, KIBUZ-Mitarbeiterin seit 2004, meistert die Organisation anhand von monatlichen Stundenplänen. Erfahrene Hochschullehrer leiten Sprach-, Computer- und kreative Kurse, organisieren Treffen für Jiddischsprechende, halten Vorträge zu politischen, historischen, sozialen und kulturellen Themen, bereiten Lesungen, Ausstellungen, Konzerte und Kinderfestivals vor. Im KIBUZ wurde das Klassik-Ensemble Arpeggiato gegründet, die Mitglieder gastieren sowohl in Deutschland als auch im Ausland. Die von Natalia Gorbatyuk geleitete Literaturwerkstatt veröffentlichte in Zusammenarbeit mit dem Literaturkollegium Land Brandenburg zweisprachige Anthologien, nahm an Lesungen im Rahmen der Interkulturellen Wochen teil und eröffnete ein "Literarisches Café". Das von Elena Kryzhanovskaya geleitete Musikensemble Blauer Vogel ist mit dem KIBUZ groß geworden. Das Juniorensemble besteht aus zwei Gruppen, Kinder und junge Erwachsene. Die seit 5 Jahren im KIBUZ aktiven Singenden Senioren sind weit über Potsdam hinaus bekannt. Dies sind nur Beispiele von mehrfach ausgezeichneten und auch international bekannten Musikern und anderen Künstlern, die im KIBUZ die Gelegenheit bekamen, ihre Talente zu verfeinern und einer interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren. Der breite interkulturelle Austausch im KIBUZ ist eine ideale Basis für eine erfolgreiche Integration die Einrichtung wurde bereits mehrmals mit dem Integrationspreis der Stadt Potsdam ausgezeichnet. Seit seiner Gründung im Jahr 2003 waren rund Gäste im KIBUZ zu Gast. In diesem gastfreundlichen Haus feiert man Geburtstage und Ruhestand und trauert über Verluste. Hierher kehrt man vom Alltagsleben zurück, um individuelle Erfolge und Niederlagen zu teilen. Hier findet man immer Unterstützung und guten Rat oder einfach auch nur eine Gelegenheit für ein entspanntes Gespräch. Am 22. Dezember 2013 wurde mit rund 180 Gästen im Saal des alten Zivilwaisenhauses des LA- FIM gefeiert. Diese Einrichtung der Diakonie ist ein langjähriger Partner des KIBUZ. Vertreter der o.a. Organisationen und anderer öffentlicher Einrichtungen der Stadt, der jüdischen Gemeinde der Stadt Potsdam, die Leiter der Klubs und Zirkel im KIBUZ und viele andere erfreuten sich an einem Konzert der oben beschriebenen Musikensembles. Aron Schuster, stellvertretender Direktor der ZWST wünschte den KIBUZniks, dass sie noch weitere 110 Jahre ebenso erfolgreich und kreativ sein mögen, wie die vergangenen 10 Jahre. Inessa Rosenfeld, KIBUZ, Foto: V. Joffe KIBUZ Berliner Str Potsdam T.: 0331 / Termine im Februar: Veranstaltung zum Holocaustgedenktag Vortragsreihe Jüdische Persönlichkeiten aus Kultur u. Kunst o Das Thema Holocaust im internat. Film Treffen des Frauenklubs Stetl Vortrag zur aktuellen Situation in Israel (gemeinsam mit der jüd. Gemeinde Potsd.) Vortrag: Das Ghetto in Riga (70. Jahrestag der Befreiung) Literarischer Abend Treffen des Klubs Mame Loschn (Jiddischsprachige) Ausflug Buga-Park Vortragsreihe Internationale Politik Museumsbesuch im KIBUZ Literatursalon Vortragsreihe Jüdische Musiker Feste Termine: Sprachkurse, Sport, Literaturstudio, Proben der Musikensembles Ausgabe 1 Februar 2014 Seite 7

8 ZWST BERLIN INFORMIERT: TERMINE IN DER FRIEDRICHSTR. ZWST Berlin Friedrichstr Berlin Info und Kontakt: T.: 030 / Kurse und Veranstaltungen im Februar Dienstag, Beratung zur allen Computerfragen Uhr Kursleiterin: Oksana Prizamd Dienstag, Beratung zur allen Computerfragen Uhr Kursleiterin: Oksana Prizamd Deutschkurs (Aufbaukurs für Senioren) Uhr Kursleiterin: Tamara Mucke Deutschkurs (Aufbaukurs für Senioren) Uhr Kursleiterin: Tamara Mucke Öffnungszeiten Bibliothek: Mo., Di., Do., Fr Uhr Mi Uhr Tamara Mucke T.: 030 / Donnerstag, Vortrag: Wladimir Zeev Jabotinsky. Schriftsteller und Zionist - oder Terrorist? Uhr Referentin: Natella Rizhinashvili Freitag, Sonntag, Seminar Oranim-Projekt (Projekt für junge jüdische Erwachsene aus Deutschland, Israel und USA) Leitung: Marina Chernivsky Team: Alex Drehmann, Viktorija Kopmane Donnerstag, Religiös-Philosophisches Seminar: Jude werden. Giur. Geschichte und Gegenwart (russisch) Uhr Referent: Rabbiner Shaul Nekrich Moderation: Michail Rumer, Journalist Dienstag, Beratung zur allen Computerfragen Uhr Kursleiterin: Oksana Prizamd Impressum Hrsg.: ZWST, Hebelstr Frankfurt/M. Tel.: 069 / Fax: 069 / Redaktion und Satz: Heike von Bassewitz 069 / Druck: adc - Reichelsheim Andrej Kulakowski ZWST informiert Seite 8 Dienstag, Beratung zur allen Computerfragen Uhr Kursleiterin: Oksana Prizamd Deutschkurs (Aufbaukurs für Senioren) Uhr Kursleiterin: Tamara Mucke Deutschkurs (Aufbaukurs für Senioren) Uhr Kursleiterin: Tamara Mucke Donnerstag, Literarisch-musikalischer Abend Der russ.jüd. Schriftsteller Ilja Ehrenburg Uhr Referentin: Alla Kiseleva (deut./russisch) Bikkur Cholim-Gruppe der ZWST Berlin Bikkur Cholim widmet sich dem Besuch alter und kranker Gemeindemitglieder Friedrichstr. 127, Berlin Leitung: Irina Ivri Tel.: 030 / Hausbesuche Jüdische Feiertage Gespräche zu jüdischen und gesellschaftlichen Themen Austausch von Erinnerungen Chanukka-Feier 2013: Zinaida Strichar, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Bikkur Cholim-Gruppe mit jüdischen Mitgliedern einer Seniorenwohngemeinschaft, Foto: Irina Ivri

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

designinmainz 00/04 Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Awards & Auszeichnungen kunstdialog Kalender Der Newsletter des Studiengangs Design

designinmainz 00/04 Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Awards & Auszeichnungen kunstdialog Kalender Der Newsletter des Studiengangs Design designinmainz Der Newsletter des Studiengangs Design 00/04 kunstdialog Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Kalender Awards & Auszeichnungen kunstdialog mz wi Zwei Landeshauptstädte, Mainz und

Mehr

Senioren-Internetcafé. Computerkurse und mehr

Senioren-Internetcafé. Computerkurse und mehr 1999 2003 2010 Start des Projektes in Zusammenarbeit mit der Firma IBM an einem Standort mit großen Gruppen Gründung des Projektes Weltenbummler, stufenweiser Aufbau mehrerer Standorte mit max. fünf Schulungsplätzen

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Studienkolleg zu Berlin. Kaisa. Evgenia. Kristaps Karolina. Mette. Annabel. Jerzy. Martin. Matej. Mélina Patrick. Daniel Gabor Corina. Luca.

Studienkolleg zu Berlin. Kaisa. Evgenia. Kristaps Karolina. Mette. Annabel. Jerzy. Martin. Matej. Mélina Patrick. Daniel Gabor Corina. Luca. Kaisa Mette Kristaps Karolina Evgenia Annabel Martin Jerzy Mélina Patrick Luca Matej Daniel Gabor Corina Elena Studienkolleg zu Berlin Ein Programm für den europäischen Führungsnachwuchs in Wissenschaft,

Mehr

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler Helga Trölenberg-Buchholz Beratung für Versandhandel Dorfstr. 12 19217 Rieps Tel. 038873/338790 Mobil 0170/7388910 Mail: htb@troelenberg.com Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

international-students Newsletter des International Office

international-students Newsletter des International Office international-students Newsletter des International Office September 2014 Bild: HHU / Ivo Mayr international-students September 2014 Liebe Leser/innen, aus dem Sommerloch zurückgekehrt senden wir Ihnen

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts Handwerkskammer des Saarlandes Postfach 10 13 31 66013 Saarbrücken Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Telefon (06 81) 58 09-0 Ansprechpartner: Roland Plinius Durchwahl: 58 09-136 Fax: (06 81) 58

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University 08.09.2012 Für die Studierenden der HS Heilbronn begann die Study Week am Freitagmorgen um 08:30 Uhr an der Hochschule. Frau Kraus startete zusammen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Wunderbar wandelbar... Inhalte dieses Newsletters. Sonja Neuschwander. Von:

Wunderbar wandelbar... Inhalte dieses Newsletters. Sonja Neuschwander. Von: Sonja Neuschwander Von: Congress Center Böblingen / Sindelfingen im Auftrag von Congress Center Böblingen / Sindelfingen Gesendet: Donnerstag, 4.

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Dreifach stark auf der Landesmesse in Stuttgart Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Fulminanter Auftakt des ersten

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer!

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! 4 6. Sept. + 17 Okt. Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! Das Landesjazzfestival 2015 in Karlsruhe Der Jazzclub Karlsruhe lässt das international besetzte Landesjazzfestival Baden-Württemberg 2015

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

Business Compass FRANKREICH

Business Compass FRANKREICH Business Compass FRANKREICH Kooperationstraining für Fach- und Führungskräfte Broer Cross-Cultural Management Inh. Bastian Broer Am Zinnbruch 15, 53129 Bonn info@bccm-web.com www.bccm-web.com Viele Deutsche

Mehr

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Am 20. Januar 1942 versammelte SS- Obergruppenführer Reinhard Heydrich vierzehn Staatssekretäre, Unterstaatssekretäre, oder

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt

100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt Workshop in Sahms Workshop in Ratzeburg 100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt Eine der Fragen, der wir 2014 nachgehen wollten, war: Wie kann der Volkstrauertag neu gestaltet werden?

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE

ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE 1. GRUPPENANGEBOTE ArcheNOAH e. V. Initiative für Senioren Philippstraße 8 Telefon: 0721 2030383 www.arche-noah.org DALO.de - Für Freude am PC! Seewiesenäckerweg

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta PRESSEMITTEILUNG GLOVES IN ACTION Das Museum als Plattform für Unordnung und Widersprüche 9. Juli bis 30. August 2015 Eröffnung: Mittwoch, 8. Juli 2015, 19 Uhr durch Dr. Nicola Müllerschön (Programmleiterin

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Ungewöhnlich außergewöhnlich: Maker World setzt kreative und individuelle Impulse

Ungewöhnlich außergewöhnlich: Maker World setzt kreative und individuelle Impulse 07.05.2014 Mehr als 50 Aussteller auf der ersten Veranstaltung rund ums Machen, Tüfteln und Gestalten am Bodensee - Wettbewerb der extravaganten Computer-Umbauten: We-Mod-It Modding Masters 2014 Ungewöhnlich

Mehr

Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013)

Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013) Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013) Angebote Vortrag zum Thema Umgang und Kommunikation mit Demenzkranken Referate und Gespräche zur Suchtprävention am Arbeitsplatz Alkoholfreie Drinks

Mehr

Gemeinsame Supervision mit deutschen und russischen Multiplikatoren (Lehrer)

Gemeinsame Supervision mit deutschen und russischen Multiplikatoren (Lehrer) Interkulturelle pädagogische Gesellschaft MITRA e.v. Aktivitäten und Projekte 1993-2006 Jahr Integration der Ausländer und Aussiedler Fachbereiche Kinderbetreuung Aktivitäten Fortbildung Angaben über Anzahl

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

1. Darstellung der Schule

1. Darstellung der Schule b 1. Darstellung der Schule Die Havelmüller-Schule hat 240 Schüler und gehört zu den vier sozial-strukturell belasteten Gebieten in Reinickendorf (Tegel-Süd). Als offene Ganztagsschule befinden wir uns

Mehr