Die neuen Wahltarife der Krankenkassen als Innovationsmotor?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neuen Wahltarife der Krankenkassen als Innovationsmotor?"

Transkript

1 1 Die neuen Wahltarife der Krankenkassen als Innovationsmotor? 5. Kongress zum Fortschritt im Gesundheitswesen von morgen am 25. Oktober 2007 in Berlin,

2 Agenda 2 - Gesundheitsfonds und zunehmender Zwang zur Kostendämpfung - Kostenerstattung und Wahltarife - generelle Probleme der Wahltarife (Zwischenergebnis) - Innovatives Potential der Wahltarife? - Innovatives Potential der damit geförderten Versorgungsformen? - Bewertung der Wahltarife und - Ergebnis der Überlegungen

3 Gesundheitsfonds ab 2009 (I) 3 Die Ministerin erklärt: Nur wenn Kassen schlecht wirtschaften, müssen sie einen Zusatzbeitrag erheben. Bei einer Absenkung der ausgezahlten Prämie und bei jeder Erhöhung des Zusatzbeitrags haben die Mitglieder ein Sonderkündigungsrecht. Die Kasse muss ihre Mitglieder individuell auf dieses Sonderkündigungsrecht hinweisen. Alle Zusatzbeiträge und alle Prämien addieren sich zu Null. Alle Kassen tragen aber das Risiko, dass der Staat den Fonds nicht ausreichend füllt. Jede einzelne Kasse trägt aber im Hinblick auf ihre Prämie/Zusatzbeitrag das Risiko, der Veränderung der Krankheiten und des Behandlungsbedarfs ihrer Versicherten, - also auch von Innovationen in der Versorgung des Erfolgs/Misserfolgs ihrer selektiven Vertragspolitik des Erfolgs/Misserfolgs ihrer Wahltarife (Kalkulation und tatsächliche Praxis) Wenn die maximale Grenze von 1 Prozent Zusatzbeitrag überschritten wird, muss die Kasse Insolvenz anmelden.

4 Gesundheitsfonds ab 2009 (II) 4 Die Regierung will die Kassen damit unter den maximalen Druck setzen, die Kosten/Leistungsausgaben zu senken. Auch mit einem morbiditätsorientierten RSA bleibt die Streuung der "Beitragssätze" (der relativen Kostenpositionen) aber fast so groß wie heute. Daher werden immer viele Kassen Zusatzbeiträge erheben müssen. Alle Risiken der GKV konzentrieren sich in diesem Zusatzbeitrag. Beitragssatzwettbewerb wird ersetzt durch Wettbewerb um die Höhe bzw. Vermeidung von Zusatzbeitrag oder Bonus/Prämie.

5 (Neues?) Wettbewerbsfeld: Kostendämpfung 5 - Ziel des Vertragswettbewerbs und der Versorgungssteuerung: Prämien zu drücken/zu vermeiden 73: Kassen dürfen z.b. künftig auch über die Bezugsquellen von (preisgünstigen) Leistungen informieren. AM-Rabattverträge und Ausschreibungen für Hilfsmittel 73 b: Das Hausarztmodell wird neu durchgestaltet. Ausschreibungspflicht für die Krankenkassen. Enge Vertragsspielräume. 73 c: Die Kassen sollen auch andere ärztl. Versorgungsleistungen künftig öffentlich ausschreiben. Das soll ein zentrales Wettbewerbsfeld sein, auch um den Kollektivvertrag peu à peu zu unterbieten. Der Sicherstellungsauftrag geht insoweit auf die Kassen über. Der Inhalt solcher Verträge ist ziemlich offen. Die Gefahr ist, daß es dabei im Gesamtkontext dieses Gesetzes im wesentlichen nur noch um einen Preiskampf geht (mit entsprechenden Wirkungen für Qualität und implizite Rationierung).

6 Neues Wettbewerbsfeld: Wahltarife 6 Selbstbehalte ( 53 Abs. 1) Beitragsrückzahlung, wenn keine Leistungen in Anspruch genommen werden (Abs. 2) besondere Versorgungsformen (Abs. 3) Wahlmöglichkeit: Kostenerstattung (Abs. 4) (und 13) Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen (Abs. 5) Krankengeld (Abs. 6) und bes. Mitgliedergruppen (Abs. 7) Tarife müssen sich refinanzieren keine Quersubventionen (Abs. 8) Bindungsfrist: mindestens 3 Jahre (Abs. 8; bis auf Abs. 3)

7 Wahltarife kritische Aspekte 7 Jeder Wahltarif stellt versicherungstechnisch eine Segmentierung der Versicherten nach Risikoklassen dar. Mit Planung durch das Marketing (Kundenbindung) und Konsequenzen für den Deckungsbeitrag. Auch bei den Versorgungsverträgen geht der Gesetzgeber nur von Einsparungen aus. Verbot der Quersubventionierung gilt auch hier. Widerspruch: mehr Gleichheit und Umverteilung beim RSA vs. zunehmende Risikosegmentierung bei den Wahltarifen. Bei wesentl. RSA-Veränderungen wird die Kalkulation auf den Kopf gestellt.

8 Kostenerstattung nach 13 8 Wahlmöglichkeiten für Geltungsbereich im WSG erweitert (vier Möglichkeiten und generell, dabei weitere Differenzierung bei veranl. Leistungen möglich). Bisher nur generell oder ambulanter Bereich Bindung für ein Jahr Beschränkung auf die nach dem SGB zugelassenen Leistungserbringer galt und gilt. (Kritik des SVR, S. 3) Was sind die Vorstellungen des Gesetzgebers im Hinblick auf die Innovationswirkung der Wahltarife?

9 Die vier Leistungsbereiche nach 13 9 Ambulante ärztliche Leistungen (optional incl. veranl. Leistungen): Gleiche Leistungen, aber teurer, Wartezeiten, Ärzte mit geschlossener Klientel, etc. Zahnärztliche Leistungen: dito. Stationäre Leistungen: Gleiche Leistungen gleicher Preis jedoch Chefarztbehandlung und Komfortelemente (2-Bett-Zimmer)? Veranlasste Leistungen: AM teurer als Festbetrag oder rabattiertes Produkt; Apothekenabschlag; PKV- Ladenpreise Originalpräparate auch im Wege der Aufzahlung erhältlich.

10 Kostenerstattung nach 13 - Ergebnis 10 kam bisher eher selten vor, bis auf freiwilig Versicherte (als Angebot bei PKV-motivierter Kündigung und bei bestimmter Kassenklientel z.b. Banken) Kein Beitrag zur Kostendämpfung, kein Beitrag zu Innovationen Mehr Freiheit ; aber weniger Vernunft Intelligente Alternativen (PKV-Zusatzversicherung etc.) Rolle im Wettbewerb von GKV und PKV

11 Wahltarife nach GKV-WSG ab 1. April Muss-Tarife Hausarztzentrierte Versorgung Integrierte Versorgung DMP besondere Versorgungsformen Modellvorhaben Mindestbindung 1 Jahr bei fehlendem / eingeschränktem Anspruch auf Krankengeld (ab 1/2009) Mindestbindung 3 Jahre Kann-Tarife mit Selbstbehalt bei Wahl von Kostenerstattung bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen für Mehrleistungen - Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen bei eingeschränkten Leistungen u. Teilkostenerstattung (ab 1/2009) Bonus für gesundheitsbewusstes Verhalten (seit GMG) Mindestbindung 3 Jahre Prämienzahlung oder ermäßigte Zuzahlung Höchstgrenze für Prämienzahlung: max. 20 % des Jahresbeitrags, max. 600 pro Jahr max. die erzielte Ersparnis aus dem Tarif

12 allgemeine Probleme der Wahltarife 12 Im versicherungstechnischen Sinne Abs. 9 seriös unerfüllbar (gilt auch für Kombinationstarife) RSA-Reform als Kalkulationsproblem!! Intransparenz / Entsolidarisierung / falsche Steuerung ; aber: bisher gute Risiken sind es nach dem M-RSA nicht mehr Änderung der Tarifbedingungen (vor allem Prämienhöhe) führen zu Sonderkündigungsrecht bzw. beenden den Tarif (BVA) Bisher erst wenige genehmigte Tarife (BVA/Länder) Bisher wenig Interesse bei den Versicherten - Wahltarife bisher kein Renner bei den Versicherten (trotz hohem Werbeaufwand)

13 Bewertung von Wahltarifen (0) 13 entscheidend ist, ob der Wahltarif einen innovativen Inhalt hat. SB, BRück, KE ändern normalerweise nicht den Versorgungsinhalt und nicht die Prozesse. Sie ermöglichen den Kassen keine vertragliche Gestaltung. Tarife bieten aber Komfort und sind teuerer (obwohl es keine Leistungsausweitungen geben darf!?). Arzneimittel der bes. Therapierichtungen haben kein/kaum Innovationspotential Soweit die PKV eine positive Wirkung hat: Von Kostendämpfung unabhängige Benchmark gegen Leistungskürzungen in der GKV.

14 Typologie von Innovationen (1) 14 wissenschaftlich getrieben: Forschung mit neuen Produkten (AM, Prothetik, Hilfsmittel, z.b. Hörgeräte etc.), Maschinen (z.b. Laborautomaten) für Diagnostik und Therapie; neue Verfahren (z.b. Mikrochirurgie, Lasertechnik etc.) Struktur der Angebote: MVZ, ambulante OPs, Versandhandel, vertikale Integration im KH und ambulanter Versorgung. Prozessinnovationen: Integrierte Versorgung

15 Typologie von Innovationen (2) 15 Wissenschaft: hoher Investitionsaufwand bei hoher Unsicherheit, ob überhaupt Vorteile, Einsparungen oder Mehrkosten wg. Therapieverbesserungen entstehen. Hier können Kassen nur mit Modellversuchen ( 63 ff.) arbeiten und sollten es auch künftig mehr. Struktur- und Prozessinnovationen: mehr betriebswirtschaftlich motiviert

16 innovatives Potential der neuen Vertragsformen (1) 16 IV: Zwischenbilanz nicht zufriedenstellend (SVR, Z 39); im 1. Quartal 2007 ca Verträge, die zu 99 % indikationsbezogen sind. Vor allem Endoprothetik. Noch kaum bevölkerungsbezogen. (Z. 47) Auch bei den (durch den RSA massiv geförderten) 6 DMPs (mit Ende 2006 rund 2,7 Mio. eingeschriebenen Versicherten) sieht der SVR Probleme: Diskriminierung anderer Krankheiten, uniforme Ausgestaltung (Z. 50). Kein insgesamt überzeugendes Kosten-Nutzen-Verhältnis (Z 51).

17 innovatives Potential der neuen Vertragsformen (2) 17 Da die strukturierten Behandlungsprogramme eine Variante integrierter Versorgung darstellen, gibt es keine überzeugenden Gründe, die DMP von der übrigen integrierten Versorgung zu trennen und mit andern finanziellen Anreizmechanismen zu versehen. (Z 57). Änderungen bei einem M-RSA ( löst das Problem)

18 innovatives Potential der neuen Vertragsformen (3) 18 Dass die Krankenkassen hausarztzentrierte Versorgung anbieten müssen, widerspricht sowohl ordnungspolitischen Vorstellungen eines funktionsfähigen Wettbewerbs als auch der Integrationsidee. Die Möglichkeit zu solchem Angebot würde als faire Chance ausreichen. Aber keine Privilegierung (Z 58)! Modellvorhaben sollten wieder wichtiger genommen werden. (Z 59).

19 Bewertung von Wahltarifen (1) 19 PKV und PKV-ähnliche Tarife in der GKV ermöglichen Versorgungselemente und -Qualitäten ohne Kostendämpfungsdruck (nicht nur Komfort) (auch als persönliche Freiheit) finanziell fördern sie (in der GKV) aber die Entsolidarisierung, Mitnahmeeffekte, das Nullsummenspiel im Wettbewerb und führen zu Einbussen bei den Deckungsbeiträgen guter Risiken

20 Bewertung von Wahltarifen (2) 20 Trick des WSG: Die neuen Vertragsmodelle werden in die Systematik der Wahltarife gekleidet. Damit wird Innovation insoweit gefördert, als die Kassen innovative Vertragsmodelle kalkulieren, die Patienten in der Form der Einschreibung und durch Informationen beteiligen und sie durch spezielle Tarife freiwillig binden müssen (Kundenbindung für chronisch Kranke). Wahltarife fördern damit den Wettbewerb um innovative Vertragsformen und entsprechende Verhaltensänderungen bei Versicherten (Mündigkeit!) und Leistungsanbietern.

21 Bewertung von Wahltarifen (3) 21 Bei der Bewertung von Mehrleistungstarifen ist die Frage, ob es tatsächlich Leistungen gibt, die innovativ und qualitativ über dem G-BA-Niveau liegen, und die nicht ausschließlich als Aufgabe für PKV- Zusatzversicherungstarife (Komfortleistungen/ bzw. Hotelstandard) angesehen werden. Gilt das historisch z.b. für Akupunktur, Mammographie, Impfungen (Papillomaviren) etc. Was wäre gewesen, wenn einzelne Kassen damit nicht vorgeprescht wären? Beispiele waren aber nicht als Wahltarife, eher als Modellversuche konstruiert. Chancen insgesamt unklar?

22 Rolle der Wahltarife im Wettbewerb 22 - Wahltarife als Kostendämpfungsinstrument - Leistungsniveau der Regelversorgung darf nicht überschritten werden. - Die meisten Wahltarife nach dem WSG werden daher unmittelbar kaum eine Rolle als Innovationsmotor spielen können. (PKV- und KE-Tarife: Gleiches teurer) - Soweit sie allerdings als ökonomischer Verstärker für neue Versorgungs- und Vertragsmodelle wirken, werden sie eine positive Rolle spielen (Gleiches billiger). - Jedenfalls so weit, wie diese Modelle tatsächlich innovatives Potential im Bereich der Struktur- und Prozessinnovationen enthalten (billiger und besser).

23 23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Für die Teilnahme der Versicherten an folgenden Versorgungsformen sind Wahltarife anzubieten:

Für die Teilnahme der Versicherten an folgenden Versorgungsformen sind Wahltarife anzubieten: Wahltarife Normen 53 SGB V Kurzinfo Durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz wurde den Krankenkassen seit dem 01.04.2007 die Möglichkeit eingeräumt fünf verschiedene Wahltarife anzubieten (vgl. 53 Abs.

Mehr

Neue Versorgungsformen schaffen neue Konkurrenzsituationen

Neue Versorgungsformen schaffen neue Konkurrenzsituationen 5. Kongress zum Fortschritt im Gesundheitswesen Innovationen im Wettbewerb Neue Versorgungsformen schaffen neue Konkurrenzsituationen Univ.-Prof. Dr. oec. Volker E. Amelung Berlin, 25. Oktober 2007 Agenda

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Auf Rosen gebettet Oder durch den Rost gefallen? Ja er ist durch den Rost gefallen Wir werden die Eigenverantwortung des Patienten stärken! Wir werden die

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Information Gesundheitsreform 2007

Information Gesundheitsreform 2007 Information Gesundheitsreform 2007 Klartext für Versicherte Am 01.04.2007 tritt das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der Gesetzlichen Krankenversicherung auch bekannt als Gesundheitsreform in Kraft.

Mehr

Wahltarife der Krankenkassen Neue Tarifvielfalt - was verbirgt sich dahinter?

Wahltarife der Krankenkassen Neue Tarifvielfalt - was verbirgt sich dahinter? VERBRAUCHERINFORMATION Wahltarife der Krankenkassen Neue Tarifvielfalt - was verbirgt sich dahinter? 1. Was sind Wahltarife? In Form von Wahltarifen bieten gesetzliche Krankenkassen ihren Versicherten

Mehr

AUSHANG. 11. Nachtrag zur Satzung

AUSHANG. 11. Nachtrag zur Satzung AUSHANG 11. Nachtrag zur Satzung Mit Schreiben vom 05.01.2015 teilte uns das Bundesversicherungsamt Bonn bezüglich des 11. Nachtrages zur Satzung vom 01.10.2010 Folgendes mit: Bescheid Der vom Verwaltungsrat

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick:

Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick: Was kommt wann? Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick: Stichtag 2./3. Lesung: 2. Februar 2007 Wechsel von freiwillig GKV-Versicherten in die private Krankenversicherung

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Versorgung optimieren - Ausgabendynamik begrenzen- Integrierte Versorgung- Versorgungsforschung

Versorgung optimieren - Ausgabendynamik begrenzen- Integrierte Versorgung- Versorgungsforschung Versorgung optimieren - Ausgabendynamik begrenzen- Integrierte Versorgung- Versorgungsforschung Heinz Kissel Bezirksgeschäftsführer BARMER GEK Greifswald Heinz Kissel 50 Jahre 32 Jahre BARMER Seit 1992

Mehr

18. Nachtrag zur Satzung der BKK Pfalz vom 1. Januar

18. Nachtrag zur Satzung der BKK Pfalz vom 1. Januar Bekanntmachung 18. Nachtrag zur Satzung der BKK Pfalz vom 1. Januar 2009 Das Bundesversicherungsamt hat den vom Verwaltungsrat der BKK Pfalz in seiner Sitzung am 21. November 2014 beschlossenen 18. Nachtrag

Mehr

Die Praxisgebühr wird ab 1. Januar 2013 vollständig abgeschafft!

Die Praxisgebühr wird ab 1. Januar 2013 vollständig abgeschafft! Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, durch die unten angegebene Änderung sind die Angaben in dem Informationsmaterial nicht mehr aktuell. Zur Vermeidung von zusätzlichen Kosten haben wir

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Winfried Baumgärtner Vorstand, mhplus BKK BKK Fachkonferenz Berlin, Agenda Hintergrund Versorgungsmanagement mhplus BKK Praxisbeispiele

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Bekanntmachung von Satzungsänderungen

Bekanntmachung von Satzungsänderungen Aushang vom 11.11. 25.11.2014 Bekanntmachung von Satzungsänderungen 18. Satzungsnachtrag der atlas BKK ahlmann vom 01.01.2010 Die Satzung der atlas BKK ahlmann vom 01.01.2010 wird wie folgt geändert: Artikel

Mehr

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden Gesundheitspolitische Gesundheitspolitische Tagung Tagung der der Konrad-Adenauer-Stiftung Konrad-Adenauer-Stiftung Wie Wie viel viel Staat Staat braucht braucht meine meine Gesundheit? Gesundheit? Zukunftsoptionen

Mehr

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Andreas Vogelmann Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Gemeinschaftsrechtliche Implikationen eines Annäherungsprozesses von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung Verlag Dr.

Mehr

Wahltarife der Krankenkassen. Eine Orientierungshilfe im Tarifdschungel

Wahltarife der Krankenkassen. Eine Orientierungshilfe im Tarifdschungel Wahltarife der Krankenkassen Eine Orientierungshilfe im Tarifdschungel Dschungel an Wahltarifen Durch die Neuregelungen der Gesundheitsreform können gesetzliche Krankenkassen seit April 2007 ihren Versicherten

Mehr

Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenkassen: Punkten für die Gesundheit

Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenkassen: Punkten für die Gesundheit Gesundheit KOMPAKT Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenkassen: Punkten für die Gesundheit Das sollten Sie wissen Mit der Gesundheitsreform haben die Krankenkassen die Möglichkeit erhalten, Bonusprogramme

Mehr

http://www.nomos-shop.de/giesen-wahltarife-gesetzlichen-krankenversicherung/productview.aspx?product=10800

http://www.nomos-shop.de/giesen-wahltarife-gesetzlichen-krankenversicherung/productview.aspx?product=10800 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 I. Einführung 19 1. Erweiterte Wahlmöglichkeiten der Versicherten und Stärkung des Wettbewerbs als Ziele des GKV-WSG 19 2. Die Wahltarife nach 53 SGB V im Überblick

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte bei der Die 2007 Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte Informationsveranstaltung im Hause der Uni Würzburg Ihre Ansprechpartner: Dieter F. Müller Martin Schellert Seite 1

Mehr

Ökonomie im Gesundheitswesen

Ökonomie im Gesundheitswesen Ökonomie im Gesundheitswesen Was kommt auf Chronisch-Kranke zu? München 18.07.2005 Dr. Harald Etzrodt Internist, Endokrinologe Ulm Ökonomie Wohlstandskrankheiten kommen Die Geldmenge im System ändert sich

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: September 2015 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Linkverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Linkverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Linkverzeichnis XV XXI XXI 1. Teil. Notwendigkeit einer Reform 1 Ä. Geschichtliche Entwicklung der gesetzlichen KrankeHversicherung.. 1 B. ökonomische Bedeutung/Daten

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

10. Nachtrag zur Satzung der DAK-Gesundheit vorn 1. Januar 2013. Artikel I

10. Nachtrag zur Satzung der DAK-Gesundheit vorn 1. Januar 2013. Artikel I Gesü'ohs; ; : 10. Nachtrag zur Satzung der DAK-Gesundheit vorn 1. Januar 2013 Artikel I Abschnitt D Leistungen 1. 18a Zusätzliche Leistungen" wird wie folgt geändert: Absatz (4) wird ersatzlos gestrichen;

Mehr

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 Inhalt Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 A. Grundlagen...15 I. Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und ihre Zukunftsperspektiven...15 II. Grundprinzipien der GKV

Mehr

Das hat sich zum 1. Januar 2011 geändert

Das hat sich zum 1. Januar 2011 geändert Gesundheitsreform Das hat sich zum 1. Januar 2011 geändert Quelle: Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit, www.bundesgesundheitsministerium.de, Stand 5. Januar 2011. Mit Kommentaren der Verbraucherzentrale

Mehr

Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft. GKV-Kostenerstattung. Chancen und Hindernisse

Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft. GKV-Kostenerstattung. Chancen und Hindernisse Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft GKV-Kostenerstattung Chancen und Hindernisse Dr. med. Lothar Krimmel Frankfurt, 07. November 2015 Definition und Abgrenzung von IGeL und Kostenerstattung Behandlungsumfang

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12256 16.3.2009

Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12256 16.3.2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12256 16.3.2009 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften A. Problem und Ziel Das Arzneimittelgesetz bedarf der

Mehr

Finanzielle Performance des Gesundheitsfonds - Die Finanzarchitektur der GKV -

Finanzielle Performance des Gesundheitsfonds - Die Finanzarchitektur der GKV - Finanzielle Performance des Gesundheitsfonds - Die Finanzarchitektur der GKV - Magdeburg, 24. November 2011 Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher, Vorsitzender des Vorstandes der DAK Unternehmen Leben AGENDA

Mehr

Wahltarife der GKV kritisch betrachtet

Wahltarife der GKV kritisch betrachtet 24. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Wahltarife der GKV kritisch betrachtet Roland Weber 12. Juni 2013 Arten der Wahltarife Ordnungspolitische Zulässigkeit Wettbewerbsrechtliche Bedenken Ungleiche

Mehr

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung 23. Münchener Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe - Neonatologie - operative Gynäkologie am 24/25.11.2005 Jürgen Malzahn Folie 1

Mehr

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband Faktenblatt Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos Grundsätzliches: - Krankenkassen ziehen von ihren Mitgliedern monatlich die Beiträge zur Krankenversicherung ein und leiten diese direkt an den Gesundheitsfonds

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz GKV-WSG)

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz GKV-WSG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3100 16. Wahlperiode 24. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends?

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Martin Schaller Patient und Zahnarzt 12.10.13 1 Ausgabenstruktur als Ursache Im internationalen Vergleich liegt Deutschland hinter den USA und der Schweiz

Mehr

Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Vorbild für Deutschland?

Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Vorbild für Deutschland? Reform Reform der der Finanzierungsgrundlagen Finanzierungsgrundlagen des des deutschen deutschen Gesundheitswesens Gesundheitswesens Was Was können können wir wir von von anderen anderen Ländern Ländern

Mehr

Mezzanine-Märkte in der Krankenversicherung Ein Zugang zu innovativen Gesundheitsleistungen

Mezzanine-Märkte in der Krankenversicherung Ein Zugang zu innovativen Gesundheitsleistungen Mezzanine-Märkte in der Krankenversicherung Ein Zugang zu innovativen Gesundheitsleistungen Prof. Dr. Dr. Christian Dierks, Dierks + Bohle Rechtsanwälte Prof. Dr. Stefan Felder, Unversität Duisburg-Essen,

Mehr

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Option hochwertige Behandlung, Transparenz Freie Arztwahl, Therapiefreiheit verlässliche Leistung, Wahloptionen Kassenwahl, Wahltarife, Zusatzvers.

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko Verlag C.H. Beck München 2009 sübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite IX XVII XX A. Die

Mehr

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 2007 Einnahmen Ausgaben darunter: rd. 156 Milliarden Euro rd. 154 Milliarden Euro rd. 51 Milliarden Euro -Krankenhausbehandlung rd. 28 Milliarden Euro -Arzneimittel

Mehr

Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV

Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV Arztpartner-Workshop 2001: Auswirkungen der RSA-Reform auf die disease management-bemühungen der GKV und PKV Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV Prof. Dr. rer.pol. Jürgen Wasem

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Einheitlicher Leistungskatalog und differenzierte Versorgungsangebote?

Einheitlicher Leistungskatalog und differenzierte Versorgungsangebote? Tagung der Gesellschaft für r Sozialen Fortschritt in Berlin am 06. September 2006 Einheitlicher Leistungskatalog und differenzierte Versorgungsangebote? Dr. Michael Dalhoff Leiter der Unterabteilung Gesundheitsversorgung,

Mehr

GKV-Wahltarife: Wie riskant für Krankenkassen sind Tarife zur Beitragsrückerstattung? Analyse

GKV-Wahltarife: Wie riskant für Krankenkassen sind Tarife zur Beitragsrückerstattung? Analyse Arndt Regorz GKV-Wahltarife: Wie riskant für Krankenkassen sind Tarife zur Beitragsrückerstattung? Analyse 1 0. Executive Summary Wahltarife zu Beitragsrückerstattung bei Pflichtversicherten werden häufig

Mehr

Gesundheitsreform 2007 Die wichtigsten Inhalte im Überblick (Stand: 25.10.2006)

Gesundheitsreform 2007 Die wichtigsten Inhalte im Überblick (Stand: 25.10.2006) Gesundheitsreform 2007 Die wichtigsten Inhalte im Überblick (Stand: 25.10.2006) Eine notwendige Reform Gesundheitspolitik ist immer Politik für 82 Millionen Menschen. In Deutschland erhalten alle Menschen

Mehr

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen BKK Tag 2014 Berlin, 21. Mai 2014 Gerhard Stein, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Agenda Vorstellung der Deutschen BKK Was bedeutet

Mehr

DFSI * NEWS INHALT. Ausgabe 7 Mai 2013 ERGEBNIS KUNDENGRUPPEN 2 LEISTUNGEN DER KASSEN. top 15

DFSI * NEWS INHALT. Ausgabe 7 Mai 2013 ERGEBNIS KUNDENGRUPPEN 2 LEISTUNGEN DER KASSEN. top 15 Ausgabe Mai DFSI * NEWS INHALT Titel: GKV Leistungen Für Kundengruppen Thomas Lemke Geschäftsführer DFSI DFSI Im Bereich der gesetzlichen Krankenkassen hat sich das DFSI auf die Fahnen geschrieben, der

Mehr

Anforderungen der Kostenträger an neue Versorgungsformen

Anforderungen der Kostenträger an neue Versorgungsformen Anforderungen der Kostenträger an neue Versorgungsformen Dr. Ursula Marschall Leitung Kompetenzzentrum Gesundheit Abt. Unternehmensstrategie und -planung Dr. Ursula Marschall, Schmerzkongress 2007 1 Bestehende

Mehr

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Seite 1 Agenda Urzustand des Systems Mit Wettbewerb aus der Erstarrung Mit Qualität (gegen-) steuern Paradigmenwandel

Mehr

Ergänzungsschutz. www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com. www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com. Private Zusatzversicherungen

Ergänzungsschutz. www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com. www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com. Private Zusatzversicherungen D e r o p t i m a l e Ergänzungsschutz F ü r g e s e t z l i c h V e r s i c h e r t e K R A N K E N V E R S I C H E R U N G Private Zusatzversicherungen w i c h t i g e r a l s s i e d e n k e n : Krankentagegeld

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung I M R E N T E N A LT E R Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge im Alter haben viele Interessenten an einer privaten Krankenversicherung verunsichert. Es wurde stellenweise

Mehr

DER OPTIMALE. Ergänzungsschutz FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Private Zusatzversicherungen

DER OPTIMALE. Ergänzungsschutz FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Private Zusatzversicherungen DER OPTIMALE Ergänzungsschutz FÜR GESETZLICH VERSICHERTE Private Zusatzversicherungen WICHTIGER, ALS SIE DENKEN: Krankentagegeld Sie denken, dass Sie sich bei Krankheit keine Sorgen um Ihre Finanzen machen

Mehr

29.06.2010 Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg

29.06.2010 Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg Trennendes und Verbindendes: Annäherungen zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung in Umsetzung neuer gesetzlicher und tatsächlicher Rahmenbedingungen 29.06.2010 Forschungsstelle für Sozialrecht

Mehr

Prof. Dr. Markus Kaltenborn, Universität Siegen

Prof. Dr. Markus Kaltenborn, Universität Siegen Prof. Dr. Markus Kaltenborn, Universität Siegen Vergaberechtliche Strukturen im Recht der Gesetzlichen I. Einleitung II. Ausschreibungspflichten im SGB V III. Wettbewerbsschutz in der GKV durch Kartellvergaberecht

Mehr

Health 2015 GKV-Finanzarchitektur und Handlungsspielräume

Health 2015 GKV-Finanzarchitektur und Handlungsspielräume Health 2015 GKV-Finanzarchitektur und Handlungsspielräume Berlin, 4. November 2015 Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender Agenda Einschätzung des GKV-Finanzierungssystems Handlungsspielraum

Mehr

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Alle Gesundheitsreformen brachten vor allem empfindlich spürbare Leistungskürzungen und höhere Eigenbeteiligungen. Die aktuell diskutierten Zukunftsaussichten

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Versorgung aus dem Blickwinkel der niedergelassenen Schwerpunktpraxen

Versorgung aus dem Blickwinkel der niedergelassenen Schwerpunktpraxen HIV-Versorgung in Deutschland: Lagebericht 2007 Einfluss des GKV-WSG auf die HIV-Versorgung Versorgung aus dem Blickwinkel der niedergelassenen Schwerpunktpraxen 11. Oktober 2007 Berlin Dr. med. Heribert

Mehr

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG?

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Wie kann eine stärkere Wettbewerbsorientierung in der GKV gelingen? 7. Plattform Gesundheit des IKK e.v am 24.10.2012 Steuerungsbedarf in der GKV Ausgabe /Kostenseite:

Mehr

Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im

Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im Die Verschärfung deutschen des Grundsatzes Krankenversicherungsrecht der Beitragssatzstabilität im deutschen Krankenversicherungsrecht seit

Mehr

Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Morbi-RSA

Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Morbi-RSA Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Warum braucht man einen? Hat der seine Ziel erreicht? Haben sich die Befürchtungen bestätigt? Welchen Anpassungsbedarf gibt es? 1 15 Darum braucht man einen!

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Soziale Absicherung bei der Existenzgründung Christian Olfens 07. Mai 2009 Pflichtversicherung freiwillige Versicherung Der Unterschied: Pflichtversicherung freiwillige Versicherung

Mehr

Wettbewerb als Effizienzmaschine das Grundkonzept

Wettbewerb als Effizienzmaschine das Grundkonzept Gesellschaft für sozialen Fortschritt Kollektivverträge und Selektivverträge in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, 17. Juni 2010 Wettbewerb als Effizienzmaschine das Grundkonzept Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse

Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse Dieses Merkblatt gibt Ihnen die wichtigsten Informationen. Die Erläuterungen ersetzen keinesfalls eine individuelle Beratung und stellen nicht die abschließende Bewertung

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?!

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! BARMER GEK Greifswald Wolgaster Str.146 17489 Greifswald Ansprechpartner: Heinz Kissel heinz-peter.kissell@barmer-gek.de Telefon 018 500 10-6251 Telefax 018

Mehr

1.1.2009 erste Erfahrungen und wie geht s weiter?

1.1.2009 erste Erfahrungen und wie geht s weiter? Der Gesundheitsfonds ab 1.1.2009 erste Erfahrungen und wie geht s weiter? 2. April 2009 Folie 1 Der Gesundheitsfonds ab 1.1.2009 was wird er bringen? Andalusien 27.Oktober 2008 Folie 2 Ein Blick zurück:

Mehr

Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie

Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Institut für und Klinische Epidemiologie Gesundheitsfonds - Auswirkungen auf die Versorgungsqualität Seite 1 Prof. Dr. med. Eckart Fiedler 28.Januar 2009 26.10.2007 Prof. Dr. med. Eckart Fiedler Grundlagen

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Gesundheitsreform. Was bringt sie Neues?

Gesundheitsreform. Was bringt sie Neues? Gesundheitsreform 2007 Was bringt sie Neues? Inhalt Sie sind nicht krankenversichert?... 2 Sie sind gesetzlich krankenversichert?... 4 Sie sind privat versichert?... 14 Das neue Gesetz zur Reform des Gesundheitswesens

Mehr

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär.

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Daniela Fontara Bonn Behandlung nach Maß V.I.P. Tarife stationär Wie kann

Mehr

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär.

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Daniela Fontara Bonn Behandlung nach Maß V.I.P. Tarife stationär Wie kann

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Aktuelles aus der Krankenversicherung

Aktuelles aus der Krankenversicherung Aktuelles aus der Krankenversicherung - Zusatzbeitrag - Sonderkündigungsrecht -Wahltarife Knappschaft, eine Krankenkasse die sich kümmert. Stand: 01.04.2010 0 Referent Es begrüßt Sie: Hans-Peter Landsherr

Mehr

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental.

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Michael, Katja, Andreas, Sabine München Hohen Zahnarztrechnungen die Zähne zeigen

Mehr

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem:

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem: IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin Universitätsklinika im Versorgungssystem: Gibt es eine Sonderrolle der Hochschulmedizin? Alfred Dänzer, Präsident Wegelystraße

Mehr

Konsequenzen des (GKV- WSG) für das Beihilfesystem am Beispiel des Bundes

Konsequenzen des (GKV- WSG) für das Beihilfesystem am Beispiel des Bundes Konsequenzen des (GKV- WSG) für das Beihilfesystem am Beispiel des Bundes Symposium der Deutschen Gesellschaft für Kassenarztrecht e. V. am 8. November 2007 in Berlin Ministerialrat Ditmar Lümmen, Bundesministerium

Mehr

Perspektiven der Versorgung psychisch kranker Menschen

Perspektiven der Versorgung psychisch kranker Menschen Perspektiven der Versorgung psychisch kranker Menschen Dr. Christina Tophoven Kammerversammlung Hamburg, 17. September 2008 2 Überblick Kurzfristige Perspektive: GKV-OrgWG Langfristige Perspektiven: GKV

Mehr

Ergänzungsschutz. Private Zusat zversicherungen

Ergänzungsschutz. Private Zusat zversicherungen D e r o p t i m a l e Ergänzungsschutz F ü r g e s e t z l i c h V e r s i c h e r t e Private Zusat zversicherungen w i c h t i g e r, a l s s i e d e n k e n : Krankentagegeld Sie denken, dass Sie sich

Mehr

Finanzierung in der GKV Wohin mit den Überschüssen?

Finanzierung in der GKV Wohin mit den Überschüssen? Finanzierung in der GKV Wohin mit den Überschüssen? Sylvia Bohlen Schöning Gesundheitspolitisches Kolloquium der Universität Bremen am 06. Juni 2012 1 Agenda I. Vorbemerkungen: Finanzierungsreform 2009

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 14 Zusammenfassung 15 1 Einführung 24 2 Gründe für steigende Kosten im Gesundheitswesen: Demografische Entwicklung

Mehr

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Positionspapier der Hufelandgesellschaft anlässlich der Koalitionsverhandlungen (November 2013) Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Die Hufelandgesellschaft

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr