Die neuen Wahltarife der Krankenkassen als Innovationsmotor?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neuen Wahltarife der Krankenkassen als Innovationsmotor?"

Transkript

1 1 Die neuen Wahltarife der Krankenkassen als Innovationsmotor? 5. Kongress zum Fortschritt im Gesundheitswesen von morgen am 25. Oktober 2007 in Berlin,

2 Agenda 2 - Gesundheitsfonds und zunehmender Zwang zur Kostendämpfung - Kostenerstattung und Wahltarife - generelle Probleme der Wahltarife (Zwischenergebnis) - Innovatives Potential der Wahltarife? - Innovatives Potential der damit geförderten Versorgungsformen? - Bewertung der Wahltarife und - Ergebnis der Überlegungen

3 Gesundheitsfonds ab 2009 (I) 3 Die Ministerin erklärt: Nur wenn Kassen schlecht wirtschaften, müssen sie einen Zusatzbeitrag erheben. Bei einer Absenkung der ausgezahlten Prämie und bei jeder Erhöhung des Zusatzbeitrags haben die Mitglieder ein Sonderkündigungsrecht. Die Kasse muss ihre Mitglieder individuell auf dieses Sonderkündigungsrecht hinweisen. Alle Zusatzbeiträge und alle Prämien addieren sich zu Null. Alle Kassen tragen aber das Risiko, dass der Staat den Fonds nicht ausreichend füllt. Jede einzelne Kasse trägt aber im Hinblick auf ihre Prämie/Zusatzbeitrag das Risiko, der Veränderung der Krankheiten und des Behandlungsbedarfs ihrer Versicherten, - also auch von Innovationen in der Versorgung des Erfolgs/Misserfolgs ihrer selektiven Vertragspolitik des Erfolgs/Misserfolgs ihrer Wahltarife (Kalkulation und tatsächliche Praxis) Wenn die maximale Grenze von 1 Prozent Zusatzbeitrag überschritten wird, muss die Kasse Insolvenz anmelden.

4 Gesundheitsfonds ab 2009 (II) 4 Die Regierung will die Kassen damit unter den maximalen Druck setzen, die Kosten/Leistungsausgaben zu senken. Auch mit einem morbiditätsorientierten RSA bleibt die Streuung der "Beitragssätze" (der relativen Kostenpositionen) aber fast so groß wie heute. Daher werden immer viele Kassen Zusatzbeiträge erheben müssen. Alle Risiken der GKV konzentrieren sich in diesem Zusatzbeitrag. Beitragssatzwettbewerb wird ersetzt durch Wettbewerb um die Höhe bzw. Vermeidung von Zusatzbeitrag oder Bonus/Prämie.

5 (Neues?) Wettbewerbsfeld: Kostendämpfung 5 - Ziel des Vertragswettbewerbs und der Versorgungssteuerung: Prämien zu drücken/zu vermeiden 73: Kassen dürfen z.b. künftig auch über die Bezugsquellen von (preisgünstigen) Leistungen informieren. AM-Rabattverträge und Ausschreibungen für Hilfsmittel 73 b: Das Hausarztmodell wird neu durchgestaltet. Ausschreibungspflicht für die Krankenkassen. Enge Vertragsspielräume. 73 c: Die Kassen sollen auch andere ärztl. Versorgungsleistungen künftig öffentlich ausschreiben. Das soll ein zentrales Wettbewerbsfeld sein, auch um den Kollektivvertrag peu à peu zu unterbieten. Der Sicherstellungsauftrag geht insoweit auf die Kassen über. Der Inhalt solcher Verträge ist ziemlich offen. Die Gefahr ist, daß es dabei im Gesamtkontext dieses Gesetzes im wesentlichen nur noch um einen Preiskampf geht (mit entsprechenden Wirkungen für Qualität und implizite Rationierung).

6 Neues Wettbewerbsfeld: Wahltarife 6 Selbstbehalte ( 53 Abs. 1) Beitragsrückzahlung, wenn keine Leistungen in Anspruch genommen werden (Abs. 2) besondere Versorgungsformen (Abs. 3) Wahlmöglichkeit: Kostenerstattung (Abs. 4) (und 13) Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen (Abs. 5) Krankengeld (Abs. 6) und bes. Mitgliedergruppen (Abs. 7) Tarife müssen sich refinanzieren keine Quersubventionen (Abs. 8) Bindungsfrist: mindestens 3 Jahre (Abs. 8; bis auf Abs. 3)

7 Wahltarife kritische Aspekte 7 Jeder Wahltarif stellt versicherungstechnisch eine Segmentierung der Versicherten nach Risikoklassen dar. Mit Planung durch das Marketing (Kundenbindung) und Konsequenzen für den Deckungsbeitrag. Auch bei den Versorgungsverträgen geht der Gesetzgeber nur von Einsparungen aus. Verbot der Quersubventionierung gilt auch hier. Widerspruch: mehr Gleichheit und Umverteilung beim RSA vs. zunehmende Risikosegmentierung bei den Wahltarifen. Bei wesentl. RSA-Veränderungen wird die Kalkulation auf den Kopf gestellt.

8 Kostenerstattung nach 13 8 Wahlmöglichkeiten für Geltungsbereich im WSG erweitert (vier Möglichkeiten und generell, dabei weitere Differenzierung bei veranl. Leistungen möglich). Bisher nur generell oder ambulanter Bereich Bindung für ein Jahr Beschränkung auf die nach dem SGB zugelassenen Leistungserbringer galt und gilt. (Kritik des SVR, S. 3) Was sind die Vorstellungen des Gesetzgebers im Hinblick auf die Innovationswirkung der Wahltarife?

9 Die vier Leistungsbereiche nach 13 9 Ambulante ärztliche Leistungen (optional incl. veranl. Leistungen): Gleiche Leistungen, aber teurer, Wartezeiten, Ärzte mit geschlossener Klientel, etc. Zahnärztliche Leistungen: dito. Stationäre Leistungen: Gleiche Leistungen gleicher Preis jedoch Chefarztbehandlung und Komfortelemente (2-Bett-Zimmer)? Veranlasste Leistungen: AM teurer als Festbetrag oder rabattiertes Produkt; Apothekenabschlag; PKV- Ladenpreise Originalpräparate auch im Wege der Aufzahlung erhältlich.

10 Kostenerstattung nach 13 - Ergebnis 10 kam bisher eher selten vor, bis auf freiwilig Versicherte (als Angebot bei PKV-motivierter Kündigung und bei bestimmter Kassenklientel z.b. Banken) Kein Beitrag zur Kostendämpfung, kein Beitrag zu Innovationen Mehr Freiheit ; aber weniger Vernunft Intelligente Alternativen (PKV-Zusatzversicherung etc.) Rolle im Wettbewerb von GKV und PKV

11 Wahltarife nach GKV-WSG ab 1. April Muss-Tarife Hausarztzentrierte Versorgung Integrierte Versorgung DMP besondere Versorgungsformen Modellvorhaben Mindestbindung 1 Jahr bei fehlendem / eingeschränktem Anspruch auf Krankengeld (ab 1/2009) Mindestbindung 3 Jahre Kann-Tarife mit Selbstbehalt bei Wahl von Kostenerstattung bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen für Mehrleistungen - Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen bei eingeschränkten Leistungen u. Teilkostenerstattung (ab 1/2009) Bonus für gesundheitsbewusstes Verhalten (seit GMG) Mindestbindung 3 Jahre Prämienzahlung oder ermäßigte Zuzahlung Höchstgrenze für Prämienzahlung: max. 20 % des Jahresbeitrags, max. 600 pro Jahr max. die erzielte Ersparnis aus dem Tarif

12 allgemeine Probleme der Wahltarife 12 Im versicherungstechnischen Sinne Abs. 9 seriös unerfüllbar (gilt auch für Kombinationstarife) RSA-Reform als Kalkulationsproblem!! Intransparenz / Entsolidarisierung / falsche Steuerung ; aber: bisher gute Risiken sind es nach dem M-RSA nicht mehr Änderung der Tarifbedingungen (vor allem Prämienhöhe) führen zu Sonderkündigungsrecht bzw. beenden den Tarif (BVA) Bisher erst wenige genehmigte Tarife (BVA/Länder) Bisher wenig Interesse bei den Versicherten - Wahltarife bisher kein Renner bei den Versicherten (trotz hohem Werbeaufwand)

13 Bewertung von Wahltarifen (0) 13 entscheidend ist, ob der Wahltarif einen innovativen Inhalt hat. SB, BRück, KE ändern normalerweise nicht den Versorgungsinhalt und nicht die Prozesse. Sie ermöglichen den Kassen keine vertragliche Gestaltung. Tarife bieten aber Komfort und sind teuerer (obwohl es keine Leistungsausweitungen geben darf!?). Arzneimittel der bes. Therapierichtungen haben kein/kaum Innovationspotential Soweit die PKV eine positive Wirkung hat: Von Kostendämpfung unabhängige Benchmark gegen Leistungskürzungen in der GKV.

14 Typologie von Innovationen (1) 14 wissenschaftlich getrieben: Forschung mit neuen Produkten (AM, Prothetik, Hilfsmittel, z.b. Hörgeräte etc.), Maschinen (z.b. Laborautomaten) für Diagnostik und Therapie; neue Verfahren (z.b. Mikrochirurgie, Lasertechnik etc.) Struktur der Angebote: MVZ, ambulante OPs, Versandhandel, vertikale Integration im KH und ambulanter Versorgung. Prozessinnovationen: Integrierte Versorgung

15 Typologie von Innovationen (2) 15 Wissenschaft: hoher Investitionsaufwand bei hoher Unsicherheit, ob überhaupt Vorteile, Einsparungen oder Mehrkosten wg. Therapieverbesserungen entstehen. Hier können Kassen nur mit Modellversuchen ( 63 ff.) arbeiten und sollten es auch künftig mehr. Struktur- und Prozessinnovationen: mehr betriebswirtschaftlich motiviert

16 innovatives Potential der neuen Vertragsformen (1) 16 IV: Zwischenbilanz nicht zufriedenstellend (SVR, Z 39); im 1. Quartal 2007 ca Verträge, die zu 99 % indikationsbezogen sind. Vor allem Endoprothetik. Noch kaum bevölkerungsbezogen. (Z. 47) Auch bei den (durch den RSA massiv geförderten) 6 DMPs (mit Ende 2006 rund 2,7 Mio. eingeschriebenen Versicherten) sieht der SVR Probleme: Diskriminierung anderer Krankheiten, uniforme Ausgestaltung (Z. 50). Kein insgesamt überzeugendes Kosten-Nutzen-Verhältnis (Z 51).

17 innovatives Potential der neuen Vertragsformen (2) 17 Da die strukturierten Behandlungsprogramme eine Variante integrierter Versorgung darstellen, gibt es keine überzeugenden Gründe, die DMP von der übrigen integrierten Versorgung zu trennen und mit andern finanziellen Anreizmechanismen zu versehen. (Z 57). Änderungen bei einem M-RSA ( löst das Problem)

18 innovatives Potential der neuen Vertragsformen (3) 18 Dass die Krankenkassen hausarztzentrierte Versorgung anbieten müssen, widerspricht sowohl ordnungspolitischen Vorstellungen eines funktionsfähigen Wettbewerbs als auch der Integrationsidee. Die Möglichkeit zu solchem Angebot würde als faire Chance ausreichen. Aber keine Privilegierung (Z 58)! Modellvorhaben sollten wieder wichtiger genommen werden. (Z 59).

19 Bewertung von Wahltarifen (1) 19 PKV und PKV-ähnliche Tarife in der GKV ermöglichen Versorgungselemente und -Qualitäten ohne Kostendämpfungsdruck (nicht nur Komfort) (auch als persönliche Freiheit) finanziell fördern sie (in der GKV) aber die Entsolidarisierung, Mitnahmeeffekte, das Nullsummenspiel im Wettbewerb und führen zu Einbussen bei den Deckungsbeiträgen guter Risiken

20 Bewertung von Wahltarifen (2) 20 Trick des WSG: Die neuen Vertragsmodelle werden in die Systematik der Wahltarife gekleidet. Damit wird Innovation insoweit gefördert, als die Kassen innovative Vertragsmodelle kalkulieren, die Patienten in der Form der Einschreibung und durch Informationen beteiligen und sie durch spezielle Tarife freiwillig binden müssen (Kundenbindung für chronisch Kranke). Wahltarife fördern damit den Wettbewerb um innovative Vertragsformen und entsprechende Verhaltensänderungen bei Versicherten (Mündigkeit!) und Leistungsanbietern.

21 Bewertung von Wahltarifen (3) 21 Bei der Bewertung von Mehrleistungstarifen ist die Frage, ob es tatsächlich Leistungen gibt, die innovativ und qualitativ über dem G-BA-Niveau liegen, und die nicht ausschließlich als Aufgabe für PKV- Zusatzversicherungstarife (Komfortleistungen/ bzw. Hotelstandard) angesehen werden. Gilt das historisch z.b. für Akupunktur, Mammographie, Impfungen (Papillomaviren) etc. Was wäre gewesen, wenn einzelne Kassen damit nicht vorgeprescht wären? Beispiele waren aber nicht als Wahltarife, eher als Modellversuche konstruiert. Chancen insgesamt unklar?

22 Rolle der Wahltarife im Wettbewerb 22 - Wahltarife als Kostendämpfungsinstrument - Leistungsniveau der Regelversorgung darf nicht überschritten werden. - Die meisten Wahltarife nach dem WSG werden daher unmittelbar kaum eine Rolle als Innovationsmotor spielen können. (PKV- und KE-Tarife: Gleiches teurer) - Soweit sie allerdings als ökonomischer Verstärker für neue Versorgungs- und Vertragsmodelle wirken, werden sie eine positive Rolle spielen (Gleiches billiger). - Jedenfalls so weit, wie diese Modelle tatsächlich innovatives Potential im Bereich der Struktur- und Prozessinnovationen enthalten (billiger und besser).

23 23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

http://www.nomos-shop.de/giesen-wahltarife-gesetzlichen-krankenversicherung/productview.aspx?product=10800

http://www.nomos-shop.de/giesen-wahltarife-gesetzlichen-krankenversicherung/productview.aspx?product=10800 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 I. Einführung 19 1. Erweiterte Wahlmöglichkeiten der Versicherten und Stärkung des Wettbewerbs als Ziele des GKV-WSG 19 2. Die Wahltarife nach 53 SGB V im Überblick

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

GKV-Wahltarife: Wie riskant für Krankenkassen sind Tarife zur Beitragsrückerstattung? Analyse

GKV-Wahltarife: Wie riskant für Krankenkassen sind Tarife zur Beitragsrückerstattung? Analyse Arndt Regorz GKV-Wahltarife: Wie riskant für Krankenkassen sind Tarife zur Beitragsrückerstattung? Analyse 1 0. Executive Summary Wahltarife zu Beitragsrückerstattung bei Pflichtversicherten werden häufig

Mehr

Wahltarife der GKV kritisch betrachtet

Wahltarife der GKV kritisch betrachtet 24. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Wahltarife der GKV kritisch betrachtet Roland Weber 12. Juni 2013 Arten der Wahltarife Ordnungspolitische Zulässigkeit Wettbewerbsrechtliche Bedenken Ungleiche

Mehr

29.06.2010 Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg

29.06.2010 Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg Trennendes und Verbindendes: Annäherungen zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung in Umsetzung neuer gesetzlicher und tatsächlicher Rahmenbedingungen 29.06.2010 Forschungsstelle für Sozialrecht

Mehr

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Andreas Vogelmann Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Gemeinschaftsrechtliche Implikationen eines Annäherungsprozesses von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung Verlag Dr.

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung I M R E N T E N A LT E R Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge im Alter haben viele Interessenten an einer privaten Krankenversicherung verunsichert. Es wurde stellenweise

Mehr

Aktuelles aus der Krankenversicherung

Aktuelles aus der Krankenversicherung Aktuelles aus der Krankenversicherung - Zusatzbeitrag - Sonderkündigungsrecht -Wahltarife Knappschaft, eine Krankenkasse die sich kümmert. Stand: 01.04.2010 0 Referent Es begrüßt Sie: Hans-Peter Landsherr

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse

Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse Dieses Merkblatt gibt Ihnen die wichtigsten Informationen. Die Erläuterungen ersetzen keinesfalls eine individuelle Beratung und stellen nicht die abschließende Bewertung

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Erste Informationen zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)- Gesundheitsreform 2007

Erste Informationen zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)- Gesundheitsreform 2007 Erste Informationen zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)- Gesundheitsreform 2007 Impressum Bundesverband Sozialverband Deutschland e.v. (SoVD) Bundesgeschäftsstelle Verfasserin: Gabriele Hesseken,

Mehr

Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem?

Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem? Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem? Hamburg, den 30. November 2012 Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher Vorsitzender des Vorstandes Das duale System des Nebeneinanders von

Mehr

Wahltarife und Satzungsleistungen der Krankenkassen. Eine Orientierungshilfe im Tarifund Satzungsleistungsdschungel

Wahltarife und Satzungsleistungen der Krankenkassen. Eine Orientierungshilfe im Tarifund Satzungsleistungsdschungel Wahltarife und Satzungsleistungen der Krankenkassen Eine Orientierungshilfe im Tarifund Satzungsleistungsdschungel Was sind Wahltarife? In der gesetzlichen Krankenversicherung ist der Leistungskatalog

Mehr

Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einen Blick

Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einen Blick Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einen Blick Seit dem 01.01.1996 kann jeder Versicherte in jede gesetzliche Krankenkasse eintreten, die in dem Bundesland wo er wohnt oder arbeitet,

Mehr

Gesundheits- Reform. Was bringt sie Neues? Gesundheit und Patientenschutz

Gesundheits- Reform. Was bringt sie Neues? Gesundheit und Patientenschutz Gesundheits- Reform 2007 Was bringt sie Neues? Gesundheit und Patientenschutz Gesundheitsreform 2007 Was bringt sie Neues? Das neue Gesetz zur Reform des Gesundheitswesens tritt am 1. April 2007 in Kraft.

Mehr

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH Die Vorteile privater Krankenversicherungen DIE ENTSCHEIDUNG Privat oder gesetzlich? Die Vorteile einer privaten Krankenversicherung

Mehr

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Option hochwertige Behandlung, Transparenz Freie Arztwahl, Therapiefreiheit verlässliche Leistung, Wahloptionen Kassenwahl, Wahltarife, Zusatzvers.

Mehr

Niemals pleite! Gesundheitsreform So holen Sie das Beste für sich heraus

Niemals pleite! Gesundheitsreform So holen Sie das Beste für sich heraus Dr. Albrecht Kloepfer Cordula Natusch Niemals pleite! Gesundheitsreform So holen Sie das Beste für sich heraus Dr. Albrecht Kloepfer Cordula Natusch Die GeSuNDheitSreform So holen Sie das Beste für sich

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Gesundheitsreform. Was bringt sie Neues?

Gesundheitsreform. Was bringt sie Neues? Gesundheitsreform 2007 Was bringt sie Neues? Inhalt Sie sind nicht krankenversichert?... 2 Sie sind gesetzlich krankenversichert?... 4 Sie sind privat versichert?... 14 Das neue Gesetz zur Reform des Gesundheitswesens

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Thema des Monats März 2009. Wahltarife der gesetzlichen Krankenversicherung

Thema des Monats März 2009. Wahltarife der gesetzlichen Krankenversicherung Thema des Monats März 2009 Wahltarife der gesetzlichen Krankenversicherung Impressum: Inhalte und Gestaltung: Marlen Holnick Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail:

Mehr

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Alle Gesundheitsreformen brachten vor allem empfindlich spürbare Leistungskürzungen und höhere Eigenbeteiligungen. Die aktuell diskutierten Zukunftsaussichten

Mehr

GKV und PKV in der Konvergenz

GKV und PKV in der Konvergenz GKV und PKV in der Konvergenz GKV PKV Konkurrenten oder Komplementäre? Die Situation der Krankenversicherungen in Deutschland Rolf Stuppardt Geschäftsführer IKK e.v. 1 Themeneinstieg A Konkurrenz (Wettbewerb)

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär.

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Daniela Fontara Bonn Behandlung nach Maß V.I.P. Tarife stationär Wie kann

Mehr

Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel

Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel Sachverständige am Tibarg Hamburg Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel & Partner Augenheilkunde Chirurgie Dermatologie Nervenheilkunde Orthopädie Psychiatrie Sozialmedizin Unfallchirurgie

Mehr

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV Christian Weber Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV AG Zukunft des Gesundheitswesens Berlin, 10.02.2006 Berlin, 10.02.2006 1 von 27 Die

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Vermeidung neuer Finanzbelastungen und Versorgungsrisiken für die Versicherten durch die geplante Gesundheitsreform

Vermeidung neuer Finanzbelastungen und Versorgungsrisiken für die Versicherten durch die geplante Gesundheitsreform Berlin, den 18.10.2010 Vermeidung neuer Finanzbelastungen und Versorgungsrisiken für die Versicherten durch die geplante Gesundheitsreform Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Entwurf

Mehr

GKV, PKV oder besser????

GKV, PKV oder besser???? GKV, PKV oder besser???? Gammelreform Demographie und Gesundheitsausgaben bis 2050 10.000,00 9.000,00 Gesamt-Ausg gaben (in ) / Vers sicherten und Jah hr 8.000,00 7.000,00 6.000,00 5.000,00 4.000,00 3.000,00

Mehr

Situation der Versicherten in der GKV. BCA-OnLive 01.03.2011 Ulrich Heermann Continentale Krankenversicherung a.g.

Situation der Versicherten in der GKV. BCA-OnLive 01.03.2011 Ulrich Heermann Continentale Krankenversicherung a.g. Situation der Versicherten in der GKV BCA-OnLive 01.03.2011 Ulrich Heermann Continentale Krankenversicherung a.g. Private Krankenversicherung: Presse aktuell Versicherer und Vermittler im Focus von Politik,

Mehr

Info. Der Basistarif eine Entscheidungshilfe

Info. Der Basistarif eine Entscheidungshilfe Info Der Basistarif eine Entscheidungshilfe Stand: September 2008 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax (0221) 99 87-39 50 Friedrichstraße

Mehr

Bezugsgrößen des Gesundheitssystems. Definition eines Gesundheitssystems

Bezugsgrößen des Gesundheitssystems. Definition eines Gesundheitssystems Querschnittsbereich Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege Querschnittsbereich Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege Prof. Dr. Hendrik van

Mehr

Wünsche werden bezahlbar

Wünsche werden bezahlbar Wünsche werden bezahlbar Sie wollen mehr als den gesetzlich garantierten Schutz? Dann bietet Ihnen ZAHNvario private Komfortleistungen, die Ihre Versorgungsqualität entscheidend verbessern. Das Beste aus

Mehr

Basis Das komplette Starter-Paket

Basis Das komplette Starter-Paket www.inter-makler.net INTER QualiMed Z Das komplette Starter-Paket Private Krankenzusatzversicherung 1 Private Krankenzusatzversicherung Solide Absicherung in allen Leistungsbereichen INTER QualiMed Z steht

Mehr

Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008

Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008 Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008 Agenda Zeitlicher Überblick des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) Neues Wechselrecht für pflichtversicherte

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental.

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Michael, Katja, Andreas, Sabine München Hohen Zahnarztrechnungen die Zähne zeigen

Mehr

Selektivverträge in der Praxis

Selektivverträge in der Praxis Selektivverträge in der Praxis IV-Modelle aus Sicht der BARMER GEK BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 0 40223 Düsseldorf Datum: 28. Januar 202 Ansprechpartner: Karsten Menn karsten.menn@barmer-gek.de

Mehr

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 Diabetesversorgung aus Sicht der BARMER GEK Anforderungen an Versorgungskonzepte sowie Evaluation Benjamin Westerhoff Leiter Versorgungsprogramme

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, deren Verbände den Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden der Länder

alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, deren Verbände den Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden der Länder Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 An 53113 Bonn alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, TEL +49 (0) 228 619-1743 deren Verbände FAX +49 (0)

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

Krankenversicherungen

Krankenversicherungen Krankenversicherungen Was ändert sich ab Januar 2009? Inhalt Private Krankenversicherung 3 Recht auf Wechsel des Versicherungsunternehmens 3 Alterungssrückstellung 4 Recht auf Wechsel in den Basistarif

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung?

Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung? Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung? Evert Jan van Lente, Dipl.Kfm., AOK-Bundesverband Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Berlin, 1. Dezember

Mehr

Argumentationspapier. Finanzreform für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Argumentationspapier. Finanzreform für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Argumentationspapier Finanzreform für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Die Reform setzt den Koalitionsvertrag um Wir schaffen die Voraussetzungen

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Krankenversicherung Fragen und Probleme

Krankenversicherung Fragen und Probleme Krankenversicherung Fragen und Probleme eingeschränkte Leistungen, Notfallleistungen, Notfalltarif, Basistarif, Beitragsschulden Fachtagung AG medizinische Versorgung der BAG W, 26.06.2014 Fabian Székely,

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

GKV Vertrieb vollkommen anders. Sandra Siedekum Rainer Heusch

GKV Vertrieb vollkommen anders. Sandra Siedekum Rainer Heusch GKV Vertrieb vollkommen anders Sandra Siedekum Rainer Heusch GKV Neukunden akquirieren nichts leichter als das! extrem große Kundenzielgruppe: 90 % der Bevölkerung sind GKV-Mitglieder zeitlose, emotionale

Mehr

Verfahrensverzeichnis

Verfahrensverzeichnis Verfahrensverzeichnis Gemäß 81 Abs. 4 SGB X Hauptblatt Das Zehnte Buch Sozialgesetzbuch ( SGB ) 81 Abs. 4 schreibt in Verbindung mit 4g bzw. 4e des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) vor, dass ein Verfahrensverzeichnis

Mehr

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER.

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER. Perspektiven in der Gesundheitspolitik Mülheim an der Ruhr, 11.10.2011 RA Peter Scholich Gesundheitsreformen 1) Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz (1977) - erstmals müssen Patienten bei Krankentransporten

Mehr

Zusatzbeiträge - Fragen und Antworten

Zusatzbeiträge - Fragen und Antworten Zusatzbeiträge - Fragen und Antworten Stand: 2. Februar 2010 1. Warum gibt es Zusatzbeiträge bzw. warum müssen einige Krankenkassen Zusatzbeiträge erheben, andere aber nicht? Kassenindividuelle Zusatzbeiträge

Mehr

Grenzübergreifende Versicherungslösungen

Grenzübergreifende Versicherungslösungen Grenzübergreifende Versicherungslösungen Betriebliche Krankenversicherung und Private Krankenvollversicherung für Arbeitgeber und Ihre Mitarbeiter Alexander Beer, DKV Luxembourg 13.06.2014 2 Betriebliche

Mehr

Einbeziehung der PKV in die GKV? Chancen und Gefahren (der Gesundheitsreform) aus Sicht der PKV

Einbeziehung der PKV in die GKV? Chancen und Gefahren (der Gesundheitsreform) aus Sicht der PKV Dr. Volker Leienbach Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Einbeziehung der PKV in die GKV? Chancen und Gefahren (der Gesundheitsreform) aus Sicht der PKV Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht

Mehr

Themenblatt. zur gesetzlichen & privaten Krankenversicherung. Das deutsche Krankenversicherungssystem. Die gesetzlichen Krankenkassen

Themenblatt. zur gesetzlichen & privaten Krankenversicherung. Das deutsche Krankenversicherungssystem. Die gesetzlichen Krankenkassen Das deutsche Krankenversicherungssystem In Deutschland bestehen zwei Krankenversicherungssysteme parallel nebeneinander. Die gesetzliche Krankenversicherung gehört zum System der Sozialversicherungen,

Mehr

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Hochschule Fulda Studienreise Stichting Penta Healthcare College 10. Oktober 2007 Berlin Einleitende

Mehr

mehr sein? etwas Darf s noch Mehrkosten-Regelung

mehr sein? etwas Darf s noch Mehrkosten-Regelung Mehrkosten-Regelung etwas Darf s noch mehr sein? Zahnersatz, Hörgeräte, Reha: Schon heute können Patienten Alternativen zur Regelversorgung der Krankenkassen wählen wenn sie die Mehrkosten übernehmen.

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Über 80 Jahre Erfahrung I. LKH Die individuelle Absicherung Unser flexibles Tarifsystem ist Ihr Vorteil. Wir bieten Ihnen Kompakt-Tarife sowie den klassischen

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

17. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

17. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 17. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 16. Satzungsnachtrages

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK!

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! BKK ExtraPlus Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! Mit den BKK ExtraPlus Tarifen der Barmenia. Besser Barmenia. Besser leben. Jetzt lückenlos vorsorgen mit BKK ExtraPlus. Mit der Wahl Ihrer

Mehr

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Apotheken Jeder Apotheker darf ab 2004 vier Verkaufsstellen für Medikamente betreiben. Apotheker erhalten künftig ein einheitliches Abgabehonorar von 8,10 Euro

Mehr

Informationen zur Integrierten Versorgung nach 140 a-d SGB V

Informationen zur Integrierten Versorgung nach 140 a-d SGB V CoC Service und Beratung Informationen zur Integrierten Versorgung nach 140 a-d SGB V Stand 23.03.2006 Präambel Bei Verträgen nach 140 a-d SGB V handelt es sich um autonome Vertragsabschlüsse außerhalb

Mehr

Inhaltsübersicht. Rente und Steuern 42 Besteuerung von abgekürzten Leibrenten

Inhaltsübersicht. Rente und Steuern 42 Besteuerung von abgekürzten Leibrenten 1 Inhaltsübersicht Allgemeine Informationen 2 Versicherungsschutz der Haushalte 2 Bedarfspyramide 2 Erläuterungen zu einzelnen Versicherungen 2 Tipps für Wehr- und Bundesfreiwilligendienstleistende 3 Bausteine

Mehr

Informationen der BundesArbeitsGemeinschaft der PatientInnenstellen und -Initiativen

Informationen der BundesArbeitsGemeinschaft der PatientInnenstellen und -Initiativen BAGP Informationen der BundesArbeitsGemeinschaft der PatientInnenstellen und -Initiativen BAGP Info 11 Gesundheits- reform 2011 Zum 1. Januar 2011 sind zwei neue Gesetze in Kraft getreten: Das Gesetz zur

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Das Spannungsverhältnis von Krankenversicherungsrecht und Wettbewerbsrecht am Beispiel der Selektivverträge

Das Spannungsverhältnis von Krankenversicherungsrecht und Wettbewerbsrecht am Beispiel der Selektivverträge Das Spannungsverhältnis von Krankenversicherungsrecht und Wettbewerbsrecht am Beispiel der Selektivverträge von, Münster Einführung Wettbewerb in der GKV? handelt sich hier um gesetzliches System mit Versicherungspflicht

Mehr

Krankenversicherung Niederlande

Krankenversicherung Niederlande Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Gastvortrag am Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel am 10. Juli 2007 Hochschule Fulda 1 Überblick Krankenversicherung vor der Reform Krankenversicherung

Mehr

Erfahrungen bei Entwicklung und Kalkulation von Wahltarifen in der Krankenversicherung

Erfahrungen bei Entwicklung und Kalkulation von Wahltarifen in der Krankenversicherung Erfahrungen bei Entwicklung und Kalkulation von Wahltarifen in der Krankenversicherung Empirisches über die Gründe des bisher noch geringen Angebots relevanter Tarife sowie die Gefährdungen und Chancen

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Gutachten zu Wahltarifen in der GKV vor dem Hintergrund des 53 Abs. 9 SGB V.

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Gutachten zu Wahltarifen in der GKV vor dem Hintergrund des 53 Abs. 9 SGB V. Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Gutachten zu Wahltarifen in der GKV vor dem Hintergrund des 53 Abs. 9 SGB V Hinweis Köln, den 6. März 2013 1 Präambel Eine Arbeitsgruppe des Ausschusses

Mehr

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr