Analyse der Bürostruktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammer Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse der Bürostruktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammer Berlin"

Transkript

1 Hommerich Forschung Analyse der truktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammer Berlin - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2012 für das Berichtsjahr im Auftrag der Architektenkammer Berlin Bergisch Gladbach, Juli 2012 Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Am Broich Bergisch Gladbach Telefon: 02202/ Telefax: 02202/ Web: Mail:

2 HommerichForschung 1/31 Analyse der truktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammer Berlin Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2012 für das Berichtsjahr 2011 Der vorliegende Bericht ist das Ergebnis einer bundesweiten Befragung, an der sich die Architektenkammern der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen beteiligten. Die Befragung fand im Zeitraum vom 1. März bis 30. April 2012 als Online-Befragung statt. Eingeladen wurden alle freischaffenden und baugewerblich tätigen Mitglieder der teilnehmenden Kammern. Insgesamt beteiligten sich Kammermitglieder an der Befragung. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 12,2%. Durch die Architektenkammer Berlin wurden Kammermitglieder zu der Befragung eingeladen. 277 Kammermitglieder füllten den Fragebogen aus. Dies entspricht einer Rücklaufquote in Höhe von 6,9%. Inhaltsverzeichnis: 1. Zentrale Ergebnisse 2. Tätigkeitsstruktur der 3. Auftraggeberstruktur der 4. Spezialisierung der 5. Wirtschaftliche Lage der 6. Umsätze 7. Kosten 8. Kostenartenstruktur 9. Überschüsse 10. Chancen und Risiken 11. Charakterisierung der Befragten und ihrer 12. Hinweise zu den statistischen Maßzahlen

3 HommerichForschung 2/31 1. Zentrale Ergebnisse Tab. 1.1 Zentrale Ergebnisse zur Kosten- und Ertragssituation (Vergleich der Berichtsjahre 2006, 2008, 2011) mittlere Honorarumsätze (netto ohne USt.) pro Kopf* Berichtsjahr 2011 arith. Mittel** Berichtsjahr 2008 arith. Mittel Berichtsjahr 2006 arith. Mittel Berichtsjahr 2011 Median** Berichtsjahr 2008 Median Berichtsjahr 2006 Median N (2011) mittlere Kosten (ohne Inhaberlohn / Gesellschaftergeschäftsführergehälter) pro Kopf* Berichtsjahr 2011 arith. Mittel** Berichtsjahr 2008 arith. Mittel Berichtsjahr 2006 arith. Mittel Berichtsjahr 2011 Median** Berichtsjahr 2008 Median Berichtsjahr 2006 Median N (2011) mittlere Überschüsse (Umsatz abzgl. Kosten ohne Inhabergehälter) pro Inhaber / Partner Berichtsjahr 2011 arith. Mittel** Berichtsjahr 2008 arith. Mittel Berichtsjahr 2006 arith. Mittel Berichtsjahr 2011 Median** Berichtsjahr 2008 Median Berichtsjahr 2006 Median N (2011) * Inhaber und Mitarbeiter (angestellt und frei mitarbeitend); ohne Auszubildende, Aushilfen und Praktikanten; Teilzeit tätige Personen wurden anteilig auf Vollzeit umgerechnet ** Eine ausführliche Beschreibung der statistischen Maßzahlen "arithmetisches Mittel" und "Median" findet sich auf der letzten Seite des Berichts. Tab. 1.2 Zentrale Ergebnisse zur wirtschaftlichen Situation der Bewertung der wirtschaftlichen Lage des eigenen * Gesamtjahr 2011 arith. Mittel 2,8 3,2 2,7 2,3 2,2 1. Halbjahr 2012 arith. Mittel 2,9 3,2 2,9 2,5 2,2 Gesamtjahr 2012 arith. Mittel 2,7 3,1 2,7 2,3 2,2 * durchschnittliche Bewertung (arith. Mittel) auf einer Skala von sehr gut (1) bis sehr schlecht (5) Auslastung der Büro ist aktuell ausgelastet 74% 59% 78% 89% 94% Büro ist aktuell nicht ausgelastet 26% 41% 22% 11% 6% Auftragsbestand des reicht für (nur aktuell voll ausgelastete ) Zahl der Monate arith. Mittel 7,1 5,2 7,4 7,2 8,8

4 HommerichForschung 3/31 Tab. 1.3 Zentrale Ergebnisse zur Tätigkeitsstruktur: Neubau / Bestand Anteil der Leistungen im Bereich Neubau am Auftragsbestand Berichtsjahr 2011 arith. Mittel 37% 35% 32% 38% 57% Berichtsjahr 2008 arith. Mittel 36% 28% 40% 31% 49% Berichtsjahr 2006 arith. Mittel 37% 30% 38% 48% 50% Anteil der Leistungen im Bereich Umbau, Modernisierung, Instandhaltung, -setzung am Auftragsbestand Berichtsjahr 2011 arith. Mittel 63% 65% 68% 62% 43% Berichtsjahr 2008 arith. Mittel 64% 72% 60% 69% 51% Berichtsjahr 2006 arith. Mittel 63% 70% 62% 52% 50% Tab. 1.4 Zentrale Ergebnisse zur Auftragsstruktur: öffentliche / nicht öffentliche Auftraggeber Anteil öffentlicher Auftraggeber am Auftragsbestand Berichtsjahr 2011 arith. Mittel 22% 10% 19% 33% 45% Berichtsjahr 2008 arith. Mittel 23% 11% 25% 38% 37% Berichtsjahr 2006 arith. Mittel 22% 12% 26% 33% 47% Anteil nicht öffentlicher Auftraggeber am Auftragsbestand Berichtsjahr 2011 arith. Mittel 78% 90% 81% 67% 55% Berichtsjahr 2008 arith. Mittel 77% 89% 75% 62% 63% Berichtsjahr 2006 arith. Mittel 78% 88% 74% 67% 53% Tab. 1.5 Zentrale Ergebnisse zur Auftragsstruktur: Aufträge im Inland / im Ausland Anteil inländischer Aufträge am Auftragsbestand Berichtsjahr 2011 arith. Mittel 96% 95% 98% 98% 93% Berichtsjahr 2008 arith. Mittel 96% 99% 96% 95% 93% Berichtsjahr 2006 arith. Mittel 97% 98% 98% 96% 83% Anteil ausländischer Aufträge am Auftragsbestand Berichtsjahr 2011 arith. Mittel 4% 5% 2% 2% 7% Berichtsjahr 2008 arith. Mittel 4% 1% 4% 5% 7% Berichtsjahr 2006 arith. Mittel 3% 2% 2% 4% 17% Tab. 1.6 Zentrale Ergebnisse zur Spezialisierung der Ja, Spezialisierung auf Tätigkeitsfelder 63% 61% 58% 66% 84% Ja, Spezialisierung auf Zielgruppen 21% 15% 19% 23% 41% Nein, Spezialisierung ist aber geplant 9% 6% 13% 6% 3% Nein, Spezialisierung ist auch nicht geplant 24% 28% 25% 26% 9%

5 HommerichForschung 4/31 2. Tätigkeitsstruktur der Abb. 2.1 Tätigkeitsstruktur nach Neubau / Bestand (Anteil am gesamten Auftragsbestand) nach Größe der Neubau Umbau, Modernisierung, Instandhaltung, Instandsetzung Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 35% 32% 38% 57% 65% 68% 62% 43% Gesamt 37% 63% 0% 25% 50% 75% 100% statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 Tab. 2.1 Anteil der Leistungen im Bereich Neubau am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Leistungen im Bereich Neubau (p < 0.05) keine 30% 39% 35% 26% 0% bis zu 5% 1% 1% 1% 0% 0% 6% bis 10% 5% 3% 5% 11% 0% 11% bis 50% 35% 29% 36% 29% 42% 51% bis 100% 29% 28% 23% 34% 58% arith. Mittel 37% 35% 32% 38% 57% Tab. 2.2 Anteil der Leistungen im Bereich Umbau, Modernisierung, Instandhaltung, Instandsetzung am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Leistungen im Bereich Umbau, Modernisierung, Instandhaltung, Instandsetzung (p < 0.05) keine 6% 9% 5% 3% 3% bis zu 5% 1% 1% 0% 3% 0% 6% bis 10% 3% 5% 4% 3% 0% 11% bis 50% 36% 25% 31% 40% 71% 51% bis 100% 54% 59% 61% 51% 26% arith. Mittel 63% 65% 68% 62% 43%

6 HommerichForschung 5/31 Abb. 2.2 Tätigkeitsstruktur nach Fachrichtung (Anteil am gesamten Auftragsbestand) nach Größe der Architektur* Innenarchitektur* Landschaftsarchitektur Stadtplanung* Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 89% 86% 91% 81% 7% 7% 2% 2% 1% 12% 2% 1% 7% 1% 6% 6% Gesamt 86% 9% 2% 3% 0% 25% 50% 75% 100% *statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 Tab. 2.3 Anteil der Leistungen im Bereich Architektur am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Leistungen im Bereich Architektur (p < 0.05) keine 1% 0% 0% 0% 6% bis zu 5% 0% 1% 0% 0% 0% 6% bis 10% 1% 3% 1% 0% 3% 11% bis 50% 7% 3% 7% 0% 3% 51% bis 100% 91% 94% 92% 100% 88% arith. Mittel 86% 89% 86% 91% 81% Tab. 2.4 Anteil der Leistungen im Bereich Innenarchitektur am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Leistungen im Bereich Innenarchitektur (p < 0.05) keine 61% 74% 54% 49% 66% bis zu 5% 7% 3% 7% 11% 13% 6% bis 10% 9% 8% 8% 23% 6% 11% bis 50% 20% 13% 27% 17% 13% 51% bis 100% 3% 3% 4% 0% 3% arith. Mittel 9% 7% 12% 7% 7%

7 HommerichForschung 6/31 Tab. 2.5 Anteil der Leistungen im Bereich Landschaftsarchitektur am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Leistungen im Bereich Landschaftsarchitektur keine 88% 94% 87% 83% 84% bis zu 5% 6% 1% 8% 11% 6% 6% bis 10% 3% 1% 4% 3% 3% 11% bis 50% 1% 3% 1% 3% 0% 51% bis 100% 1% 1% 0% 0% 6% arith. Mittel 2% 2% 1% 1% 6% Tab. 2.6 Anteil der Leistungen im Bereich Stadtplanung am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Leistungen im Bereich Stadtplanung (p < 0.05) keine 87% 92% 89% 86% 66% bis zu 5% 2% 1% 1% 3% 6% 6% bis 10% 4% 1% 5% 9% 9% 11% bis 50% 7% 4% 5% 3% 19% 51% bis 100% 0% 1% 0% 0% 0% arith. Mittel 3% 2% 2% 1% 6%

8 HommerichForschung 7/31 3. Auftragsstruktur der Abb. 3.1 Anteil öffentlicher und nicht öffentlicher Auftraggeber am gesamten Auftragsbestand der nach Größe der öffentliche Auftraggeber nicht-öffentliche Auftraggeber Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 10% 19% 33% 45% 90% 81% 67% 55% Gesamt 22% 78% 0% 25% 50% 75% 100% statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 Tab. 3.1 Anteil öffentlicher Auftraggeber am gesamten Auftragsbestand nach Größe der Aufträge öffentlicher Auftraggeber (p < 0.05) keine 62% 80% 67% 40% 23% bis zu 25% 8% 7% 8% 11% 16% 26% bis 50% 10% 4% 9% 23% 19% 51% bis 75% 4% 3% 1% 6% 13% 76% bis 100% 15% 6% 15% 20% 29% arith. Mittel 22% 10% 19% 33% 45% Tab. 3.2 Anteil nicht öffentlicher Auftraggeber am gesamten Auftragsbestand nach Größe der Aufträge nicht öffentlicher Auftraggeber (p < 0.05) keine 4% 1% 5% 3% 3% bis zu 25% 11% 4% 11% 20% 26% 26% bis 50% 9% 4% 6% 14% 29% 51% bis 75% 5% 3% 5% 11% 3% 76% bis 100% 70% 87% 74% 51% 39% arith. Mittel 78% 90% 81% 67% 55%

9 HommerichForschung 8/31 Abb. 3.2 Art der öffentlichen Auftraggeber nach Größe der Bund Länder Kommunen Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 31% 14% 13% 18% 31% 44% 36% 69% 42% 56% 46% Gesamt 14% 38% 48% 0% 25% 50% 75% 100% statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 Tab. 3.3 Anteil der Aufträge durch den Bund an allen öffentlichen Aufträgen des nach Größe der Aufträge durch den Bund (p < 0.05) keine 77% 100% 83% 84% 58% bis zu 25% 5% 0% 3% 0% 17% 26% bis 50% 4% 0% 0% 0% 8% 51% bis 75% 4% 0% 0% 5% 8% 76% bis 100% 9% 0% 14% 11% 8% arith. Mittel 14% 0% 14% 13% 18% Tab. 3.4 Anteil der Aufträge durch die Länder an allen öffentlichen Aufträgen des nach Größe der Aufträge durch die Länder keine 45% 69% 50% 47% 29% bis zu 25% 6% 0% 0% 16% 13% 26% bis 50% 19% 0% 8% 16% 38% 51% bis 75% 2% 0% 3% 0% 4% 76% bis 100% 28% 31% 39% 21% 17% arith. Mittel 38% 31% 44% 31% 36%

10 HommerichForschung 9/31 Tab. 3.5 Anteil der Aufträge durch die Kommunen an allen öffentlichen Aufträgen des nach Größe der Aufträge durch die Kommunen keine 33% 31% 44% 26% 21% bis zu 25% 10% 0% 8% 5% 21% 26% bis 50% 13% 0% 11% 21% 13% 51% bis 75% 7% 0% 0% 5% 25% 76% bis 100% 36% 69% 36% 42% 21% arith. Mittel 48% 69% 42% 56% 46%

11 HommerichForschung 10/31 Abb. 3.3 Art der nicht öffentlichen Auftraggeber nach Größe der gewerbliche Auftraggeber private Auftraggeber sonstige Auftraggeber Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 25% 32% 50% 60% 66% 52% 38% 20% 8% 16% 12% 20% Gesamt 36% 51% 13% 0% 25% 50% 75% 100% statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 sonstige Auftraggeber: z.b. Religionsgemeinschaften, Vereine, Verbände, Stiftungen Tab. 3.6 Anteil der Aufträge durch gewerbliche Auftraggeber an allen nicht öffentlichen Aufträgen des nach Größe der Aufträge durch gewerbliche Auftraggeber (p < 0.05) keine 40% 57% 40% 24% 17% bis zu 25% 12% 11% 18% 3% 3% 26% bis 50% 15% 12% 12% 27% 17% 51% bis 75% 9% 5% 9% 15% 14% 76% bis 100% 24% 15% 21% 30% 48% arith. Mittel 36% 25% 32% 50% 60% Tab. 3.7 Anteil der Aufträge durch private Auftraggeber an allen nicht öffentlichen Aufträgen des nach Größe der Aufträge durch private Auftraggeber (p < 0.05) keine 18% 11% 20% 18% 31% bis zu 25% 21% 14% 17% 27% 45% 26% bis 50% 17% 12% 16% 30% 17% 51% bis 75% 7% 5% 10% 6% 0% 76% bis 100% 37% 58% 37% 18% 7% arith. Mittel 51% 66% 52% 38% 20%

12 HommerichForschung 11/31 Tab. 3.8 Anteil der Aufträge durch sonstige Auftraggeber an allen nicht öffentlichen Aufträgen des nach Größe der Aufträge durch sonstige Auftraggeber (p < 0.05) keine 70% 80% 65% 73% 52% bis zu 25% 14% 11% 15% 12% 21% 26% bis 50% 5% 2% 7% 6% 10% 51% bis 75% 5% 3% 5% 3% 7% 76% bis 100% 7% 5% 8% 6% 10% arith. Mittel 13% 8% 16% 12% 20%

13 HommerichForschung 12/31 Abb. 3.4 Regionale Auftragsstruktur nach Größe der eigenes Bundesland* restliche Bundesrepublik* europäisches Ausland* außereuropäisches Ausland Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 48% 73% 69% 80% 45% 3% 22% 2% 1% 28% 1% 1% 19% 1% 5% 2% Gesamt 69% 27% 2% 2% 0% 25% 50% 75% 100% *statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 Tab. 3.9 Anteil der Aufträge aus dem eigenen Bundesland am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Aufträge aus dem eigenen Bundesland (p < 0.05) keine 6% 8% 7% 0% 3% bis zu 25% 8% 5% 7% 11% 19% 26% bis 50% 16% 14% 16% 6% 35% 51% bis 75% 14% 9% 18% 11% 16% 76% bis 100% 55% 63% 51% 71% 26% arith. Mittel 69% 73% 69% 80% 48% Tab Anteil der Aufträge aus dem restlichen Bundesgebiet am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Aufträge aus dem restlichen Bundesgebiet (p < 0.05) keine 36% 43% 34% 51% 3% bis zu 25% 24% 26% 24% 26% 23% 26% bis 50% 21% 14% 24% 6% 35% 51% bis 75% 9% 8% 5% 6% 29% 76% bis 100% 10% 8% 12% 11% 10% arith. Mittel 27% 22% 28% 19% 45%

14 HommerichForschung 13/31 Tab Anteil der Aufträge aus dem europäischen Ausland am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Aufträge aus dem europäischen Ausland (p < 0.05) keine 90% 95% 93% 91% 68% bis zu 25% 7% 1% 5% 9% 26% 26% bis 50% 2% 1% 2% 0% 6% 51% bis 75% 0% 0% 1% 0% 0% 76% bis 100% 1% 3% 0% 0% 0% arith. Mittel 2% 3% 1% 1% 5% Tab Anteil der Aufträge aus dem außereuropäischen Ausland am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Aufträge aus dem außereuropäischen Ausland keine 95% 97% 96% 91% 90% bis zu 25% 3% 0% 2% 9% 6% 26% bis 50% 1% 0% 2% 0% 3% 51% bis 75% 0% 1% 0% 0% 0% 76% bis 100% 1% 1% 0% 0% 0% arith. Mittel 2% 2% 1% 1% 2%

15 HommerichForschung 14/31 Abb. 3.5 Geographische Lage der durchgeführten Projekte eher städtisch 79% sowohl städtisch als auch ländlich 20% eher ländlich 1% Abb. 3.6 Geographische Lage der durchgeführten Projekte nach Bürogröße eher städtisch eher ländlich sowohl städtisch als auch ländlich Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 75% 76% 86% 91% 1% 2% 24% 22% 14% 9% Gesamt 79% 1% 20% 0% 25% 50% 75% 100% kein statistisch signifikanter Zusammenhang

16 HommerichForschung 15/31 4. Spezialisierung der Abb. 4.1 Spezialisierung nach Größe der Ja, Spezialisierung auf Tätigkeitsfelder, Aufgaben Nein, Spezialisierung ist aber geplant Ja, Spezialisierung auf Zielgruppen* Nein, Spezialisierung ist auch nicht geplant Bürogröße: Anzahl tätiger Personen Gesamt 61% ein Inhaber ohne Mitarbeiter 15% 6% 28% 58% bis zu 4 19% 13% 25% 66% 5 bis 9 23% 6% 26% 84% 10 und mehr 41% 3% 9% 63% 21% 9% 24% 0% 25% 50% 75% 100% * statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05

17 HommerichForschung 16/31 5. Wirtschaftliche Situation der Abb. 5.1 Bewertung der (erwarteten) wirtschaftlichen Lage des eigenen (sehr) gut neutral (sehr) schlecht wirtschaftliche Lage im Gesamtjahr % 31% 26% wirtschaftliche Lage im 1. Halbjahr % 26% 30% erwartete wirtschaftliche Lage für das Gesamtjahr % 33% 21% 0% 25% 50% 75% 100% Tab. 5.1 Bewertung der wirtschaftlichen Lage des eigenen im Gesamtjahr 2011 nach Größe der wirtschaftliche Lage im Gesamtjahr 2011 (p < 0.05) sehr gut (1) 13% 5% 10% 26% 32% gut (2) 31% 23% 32% 34% 39% neutral (3) 31% 36% 36% 26% 13% schlecht (4) 18% 20% 18% 11% 13% sehr schlecht (5) 8% 16% 4% 3% 3% arith. Mittel 2,8 3,2 2,7 2,3 2,2 Tab. 5.2 Bewertung der wirtschaftlichen Lages des eigenen im 1. Halbjahr 2012 nach Größe der wirtschaftliche Lage im 1. Halbjahr 2012 (p < 0.05) sehr gut (1) 11% 5% 9% 9% 32% gut (2) 33% 28% 32% 54% 32% neutral (3) 26% 25% 28% 23% 26% schlecht (4) 17% 24% 20% 11% 6% sehr schlecht (5) 12% 18% 10% 3% 3% arith. Mittel 2,9 3,2 2,9 2,5 2,2

18 HommerichForschung 17/31 Tab. 5.3 Erwartete wirtschaftliche Lage des eigenen für das Gesamtjahr 2012 nach Größe der erwartete wirtschaftliche Lage für das Gesamtjahr 2012 (p < 0.05) sehr gut (1) 9% 3% 8% 10% 17% gut (2) 38% 28% 38% 58% 53% neutral (3) 33% 38% 33% 29% 23% schlecht (4) 16% 22% 20% 3% 7% sehr schlecht (5) 4% 10% 1% 0% 0% arith. Mittel 2,7 3,1 2,7 2,3 2,2

19 HommerichForschung 18/31 Abb. 5.2 Büroauslastung nach Größe der Büro ist aktuell ausgelastet Büro ist aktuell nicht ausgelastet Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 59% 78% 89% 94% 41% 22% 11% 6% Gesamt 74% 26% 0% 25% 50% 75% 100% statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 Tab. 5.4 Einschätzung des Auftragsbestands nach Größe der (nur, die zum Befragungsgzeitpunkt voll ausgelastet waren) Auftragsbestand des reicht für (p < 0.05) weinger als einen Monat 3% 9% 2% 0% 0% ein bis sechs Monate 40% 52% 38% 42% 24% sechs bis zwölf Monate 40% 33% 44% 39% 41% länger als zwölf Monate 17% 7% 16% 19% 34% arith. Mittel 7,1 5,2 7,4 7,2 8,8

20 HommerichForschung 19/31 6. Umsatz Für eine bessere Vergleichbarkeit der Höhe der erzielten Honorarumsätze wurden neben den durchschnittlichen Büroumsätzen auch die Umsätze pro Kopf sowie die Umsätze je Inhaber / technischem Mitarbeiter berechnet. Teilzeit tätige Personen wurden hierbei anteilig als Vollzeit tätige Personen in die Berechnung einbezogen. Abb. 6.1 Mittlerer Honorarumsatz der (arith. Mittel) nach Größe der Honorarumsatz pro Kopf in 2011 Honorarumsatz pro Inhaber / technischem Mitarbeiter in 2011 Bürogröße: Anzahl tätiger Personen Gesamt ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr statistisch signifikanter Zusammenhang / p< 0.05 Tab. 6.1 Mittlerer Honorarumsatz der (netto ohne USt.) nach Größe der Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr Honorarumsatz der im Berichtsjahr 2011 (p < 0.05) bis unter 50 Tsd. 40% 75% 34% 0% 7% 50 Tsd. bis unter 100 Tsd. 19% 22% 29% 3% 0% 100 Tsd. bis unter 200 Tsd. 14% 3% 24% 20% 0% 200 Tsd. bis unter 500 Tsd. 14% 0% 13% 60% 10% 500 Tsd. und mehr 13% 0% 0% 17% 83% arith. Mittel Median N Tab. 6.2 Mittlerer Honorarumsatz (netto ohne USt.) pro Kopf* nach Größe der Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr Pro-Kopf*-Umsatz der im Berichtsjahr 2011 (p < 0.05) bis unter % 25% 24% 3% 7% bis unter % 27% 19% 10% 3% bis unter % 22% 24% 47% 10% bis unter % 22% 32% 30% 69% und mehr 5% 3% 1% 10% 10% arith. Mittel Median N * Inhaber und Mitarbeiter (angestellt und frei mitarbeitend); ohne Auszubildende, Aushilfen und Praktikanten; Teilzeit tätige Personen wurden anteilig auf Vollzeit umgerechnet

21 HommerichForschung 20/31 Tab. 6.3 Mittlerer Honorarumsatz (netto ohne USt.) pro Inhaber / technischem Mitarbeiter* nach Größe der Umsatz pro Inhaber / technischem Mitarbeiter* (p < 0.05) bis unter % 25% 21% 3% 7% bis unter % 27% 22% 3% 0% bis unter % 22% 22% 40% 14% bis unter % 22% 31% 43% 69% und mehr 6% 3% 4% 10% 10% arith. Mittel Median N * Inhaber und technische Mitarbeiter (angestellte Architekten aller Fachrichtungen und Stadtplaner; angestellte Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur, Stadtplanung; sonstige technische Mitarbeiter; freie Mitarbeiter); Teilzeit tätige Personen wurden anteilig auf Vollzeit umgerechnet

22 HommerichForschung 21/31 7. Kosten Abb. 7.1 Mittlere Kosten* der (ohne Inhaberlohn) nach Größe der Kosten pro Kopf in 2011 Kosten pro Inhaber / technischem Mitarbeiter in 2011 Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr Gesamt statistisch signifikanter Zusammenhang / p< 0.05 * Gesamtkosten (Personalkosten, Kosten für Leistungen Dritter und freie Mitarbeiter, Sachkosten) ohne Inhaberlohn Tab. 7.1 Mittlere Kosten der (ohne Inhaberlohn) in 2011 nach Größe der * Kosten der (ohne Inhaberlohn) in 2011 (p < 0.05) arith. Mittel Median N * Die erheblichen Differenzen zwischen arith. Mittel und Median gehen auf den hohen Anteil kleiner zurück. Tab. 7.2 Mittlere Kosten (ohne Inhaberlohn) pro Kopf* nach Größe der Pro-Kopf*-Kosten der im Berichtsjahr 2011 (p < 0.05) arith. Mittel Median N * Inhaber und Mitarbeiter (angestellt und frei mitarbeitend); Teilzeit tätige Personen wurden anteilig auf Vollzeit umgerechnet; ohne Auszubildende, Aushilfen und Praktikanten Tab. 7.3 Mittlere Kosten (ohne Inhaberlohn) pro Inhaber / technischem Mitarbeiter* nach Größe der Kosten pro Inhaber / technischem Mitarbeiter* (p < 0.05) arith. Mittel Median N * Inhaber und technische Mitarbeiter (angestellte Architekten aller Fachrichtungen und Stadtplaner; angestellte Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur, Stadtplanung; sonstige technische Mitarbeiter; freie Mitarbeiter); Teilzeit tätige Personen wurden anteilig auf Vollzeit umgerechnet

23 HommerichForschung 22/31 8. Kostenartenstruktur Als sog. "absolute Kennzahl" ist die Aussagekraft der durchschnittlichen Kostenhöhe vergleichsweise gering und die Vergleichsmöglichkeit aufgrund der vielfältigen und disparaten Rahmenbedingungen, unter denen Architektur- und Planungsbüros aller Fachrichtungen wirtschaften, nur beschränkt möglich. Aus diesem Grund erfolgt in einem zweiten Schritt die Analyse der Kostenartenstruktur, in der die unterschiedlichen Kostenpositionen in Relation zu den Gesamtkosten gesetzt werden. Da im Rahmen der vorliegenden Untersuchung keine kalkulatorischen Inhabergehälter erfasst wurden (vergangene Untersuchungen haben gezeigt, dass in einer Vielzahl, gerade der kleineren, kein kalkulatorisches Inhabergehalt angesetzt wird), wurde das Inhabergehalt bei den folgenden Berechnungen auf zwei unterschiedliche Arten in die Kalkulation einbezogen. 1. Faktisches Inhabergehalt: Ausgehend von der Überlegung, dass in der Praxis zuvor kalkulatorisch angesetzte Inhabergehälter nur bei entsprechend hohen Erträgen faktisch entnommen werden können, wurden in der vorliegenden Analyse diese faktisch möglichen Entnahmen als Inhabergehälter zugrunde gelegt. Um zu verhindern, dass in wirtschaftlich besonders erfolgreichen (mit hohem Überschuss) die Inhabergehälter deutlich zu hoch angesetzt werden, wurde bei der Berechnung des Inhabergehaltes als faktischer Überschuss berücksichtigt, dass Gewinne erwirtschaftet werden. Hierzu wurde vom Umsatz pauschal eine Umsatzrendite von 3% abgezogen und erst anschließend die Differenz von Umsatz und Kosten berechnet. 2. Szenario-Berechnung: Die Szenario-Berechnung wurde mit zuvor in der Höhe festgelegten Inhabergehältern durchgeführt. Differenziert nach Bürogröße wurden in Ein-Personen- 30 Tsd. Euro, in mit 2 bis 9 Personen 40 Tsd. Euro und in mit 10 und mehr Personen 50 Tsd. Euro als Inhabergehälter angesetzt. Insgesamt bewegen sich diese Vorgaben eher im unteren Einkommensbereich, zumal diese Beträge auch die Kosten für die Alterssicherung und die Vorsorge der Inhaber für den Krankheitsfall beinhalten. Tab. 8.1 Verhältnis der Arbeits*- zu den Sachkosten nach Größe der (faktisches Inhabergehalt) Verhältnis Arbeits- / Sachkosten Arbeitskosten 75% 70% 73% 85% 80% Sachkosten 25% 30% 27% 15% 20% N * Arbeitskosten = Kosten für Personal, Leistungen Dritter und freier Mitarbeiter und Inhabergehalt; das Inhabergehalt wurde hier berechnet als faktischer Überschuss (Umsatz abzgl. 3% Umsatzrendite abzgl. Gesamtkosten);, in denen der Umsatz die Kosten nicht übersteigt, bleiben bei dieser Berechnung unberücksichtigt. Tab. 8.2 Verhältnis der Arbeits*- zu den Sachkosten nach Größe der (Szenario-Berechnung) Verhältnis Arbeits- / Sachkosten Arbeitskosten 80% 80% 79% 84% 83% Sachkosten 20% 20% 21% 16% 17% N * Arbeitskosten = Kosten für Personal, Leistungen Dritter und freier Mitarbeiter und Inhabergehalt; es wurde ein festes Inhabergehalt differenziert nach Bürogröße angesetzt (s.o.)

24 HommerichForschung 23/31 9. Überschüsse Überschuss ist die Differenz des Honorarumsatzes abzüglich der Kosten ohne Inhabergehalt oder Gesellschaftergeschäftsführergehalt. Abb. 9.1 Mittlerer Überschuss (Umsatz abzgl. Kosten ohne Inhabergehälter) je Inhaber Mittelwert Median Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr Gesamt statistisch signifikanter Zusammenhang / p< 0.05 Tab. 9.1 Überschuss (Umsatz abzgl. Kosten ohne Inhabergehalt) je Büro nach Größe der Überschuss je Büro im Berichtsjahr 2011 (p < 0.05) kein Überschuss / Verlust 10% 11% 11% 7% 8% bis % 36% 18% 4% 4% bis % 23% 19% 11% 12% bis zu Überschuss 50% 70% 48% 22% 24% bis % 25% 16% 4% 0% bis % 5% 24% 37% 8% mehr als % 0% 12% 37% 68% arith. Mittel Median N

25 HommerichForschung 24/31 Tab. 9.2 Überschuss (Umsatz abzgl. Kosten ohne Inhabergehalt) je Inhaber nach Größe der Überschuss je Inhaber* im Berichtsjahr 2011 (p < 0.05) kein Überschuss / Verlust 10% 11% 11% 7% 8% bis % 36% 22% 11% 16% bis % 23% 26% 15% 4% bis zu Überschuss 55% 70% 59% 33% 28% bis % 25% 14% 19% 4% bis % 5% 22% 33% 24% mehr als % 0% 5% 15% 44% arith. Mittel Median N * Teilzeit tätige Inhaber wurden anteilig auf Vollzeit umgerechnet

26 HommerichForschung 25/ Chancen und Risiken Abb Gesellschaftliche Trends, von denen das eigene Büro in Zukunft profitieren wird* Umbau der Energiewirtschaft / Energiewende** Strukturwandel des Kindergarten- und Schulsystems (Ganztagsbetreuung)** Alterung der Gesellschaft** 18,7% 17,6% 34,4% Wandel der Arbeits- und Lebensformen / Landflucht / Verstädterung Strukturwandel des Gesundheitswesens (Ärztehäuser, med. Versorgungszentren)** Vertrauensverlust in Geldanlagen: Immobilien als Geldanlage steigendes Qualitätsbewusstsein: Nachfrage nach hochwertigem Bauen steigende Nachfrage nach Bestandsmaßnahmen Strukturwandel des Transportund Logistikwesens** rückläufige Bevölkerungsentwicklung** 8,1% 6,6% 4,4% 4,4% 4,0% 2,9% 2,6% wachsendes ökologisches Bewusstsein / Gesundheitsbewusstsein: "grünes Bauen" Globalisierung / Internationalisierung der Märkte: internat. Nachfrageentwicklung 2,2% 2,2% Mein Büro wird von keinem dieser Trends besonders profitieren.** 48,4% 0% 25% 50% 75% 100% * dargestellt werden die Trends, die von mindestens 2% der Befragten genannt wurden ** diese Antwortmöglichkeiten waren im Fragebogen vorgegeben, alle weiteren Nennungen erfolgten ungestützt Abb Risiken für das eigene Büro* unsichere wirtschaftliche Situation: Rezession / Investitionsstopp Unberechenbarkeit der Auftragslage / sinkende Nachfrage der Bauherren fehlende Auskömmlichkeit der Aufträge (Preisverfall) / riskante Auftragsstruktur Liquiditätsprobleme / Honorarausfälle / schlechte Zahlungsmoral der Auftraggeber Haftungsrisiken / hohe finanzielle Risiken persönliche Risiken (Krankheit, hohe Belastung durch Beruf + Kinderbetreuung) Entwicklung / Zulassungsbeschränkungen im Wettbewerbswesen (VOF-Verfahren) Flut an Gesetzen / Verordnungen / Richtlinien / bürokratischem Aufwand Mitarbeiterstruktur / Probleme Mitarbeiter- / Nachwuchsgewinnung / Nachfolgeregelung Kostenbelastung (Personal, Betriebskosten, Wettbewerbe) Überlastung der / Termindruck / steigender Verwaltungsaufwand mangelnde (Ausbildungs-) Qualität bei Berufsnachwuchs und Kollegen 25,2% 20,3% 14,9% 13,5% 10,8% 10,8% 4,5% 4,1% 3,6% 3,6% 1,8% 1,8% 0% 25% 50% 75% 100% * offene Frage mit der Möglichkeit zu Mehrfachnennungen; 79% der Befragten nennen Risiken; dargestellt werden die Risiken, die von mindestens 2% der Befragten gesehen werden

27 HommerichForschung 26/31 Abb Hemmnisse (spezifische Regulierungen), die ein stärkeres Wachstum des eigenen verhindern Zugangsbeschränkungen Wettbewerbswesen / VOF-Verfahren 42,9% zu geringe Honorare / Vergütung (HOAI) 13,2% Steuerpolitik / hohe finanzielle Belastung zunehmende Bürokratisierung / hohe Regulierungsdichte Bildungspolitik / Fachkräftemangel / Mangel an qualifiziertem Personal Regularien / Bürokratieaufwand für freiberufliche Unternehmer Haftungsrisiko 8,8% 6,6% 6,6% 5,5% 5,5% zu wenige / komplizierte Fördermaßnahmen geringe Zugangsbeschränkungen für Architektenleistungen (geringer "Berufsschutz") Marktentwicklung aufgrund der Finanzkrise geringe Verlässlichkeit der Politik 4,4% 4,4% 4,4% 3,3% Verschärfung der Energieeinsparverordnung 1,1% 0% 25% 50% 75% 100% * offene Frage mit der Möglichkeit zu Mehrfachnennungen; 44% der Befragten nennen Hemmnisse; dargestellt werden alle genannten Hemmnisse Abb Fähigkeiten von Architekten / Stadtplanern, die in Zukunft erfolgreich am Markt agieren möchten breit gefächertes Angebot / Generalist / Vielseitigkeit / Flexibilität Marketingkompetenz / Akquisition / Netzwerkkompetenz / Kundenorientierung Spezialisierung / Kenntnis in Spezialbereichen / Fachausbildung Soft Skills : soziale / psychologische Kompetenz / Beratungskompetenz / Kooperationsfähigkeit unternehmerische Kompetenz / wirtschaftliches Denken / Kostenbewusstsein Belastbarkeit / Arbeitsbereitschaft / Motivation / Engagement / Geduld / Ausdauer / Disziplin Kreativität, Talent, Neugier, Offenheit, (gedankliche) Beweglichkeit, Leidenschaft fundierte fachliche Kompetenz / Wissen Lernfähigkeit / -bereitschaft; stetige Fortbildung; Beherrschung des neuesten Wissensstands Kompetenz in Projektleitung / -koordination / Gesamtplanung / ganzheitliches Planen Rechtskenntnis / -kompetenz (praktische) Erfahrung / Erfahrungswissen Markt- / Trendorientierung, -kenntnis / globale Orientierung (arbeits-)ethische Aspekte: Zuverlässigkeit / Gewissenhaftigkeit / Glaubwürdigkeit / Integrität technisches Wissen (CAD, IT, Software) 26,5% 23,2% 22,3% 19,0% 15,6% 12,3% 10,9% 9,0% 7,1% 7,1% 5,7% 5,2% 4,7% 3,8% 3,3% 0% 25% 50% 75% 100% * offene Frage mit der Möglichkeit zu Mehrfachnennungen; 75% der Befragten nennen Fähigkeiten; dargestellt werden alle genannten Fähigkeiten

- Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2012 für das Berichtsjahr 2011 - im Auftrag der Bundesarchitektenkammer. Bergisch Gladbach, August 2012

- Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2012 für das Berichtsjahr 2011 - im Auftrag der Bundesarchitektenkammer. Bergisch Gladbach, August 2012 Hommerich Forschung Analyse der truktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammern der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,

Mehr

Analyse der Bürostruktur, Umsätze und Erträge. Mit glieder der Architektenkammern

Analyse der Bürostruktur, Umsätze und Erträge. Mit glieder der Architektenkammern Analyse der Bürostruktur, Umsätze und Erträge der selbstständig tätigen Mit glieder der Architektenkammern Überblick über die Ergebnisse der Repräsentativbefragung 2014 für das Berichtsjahr 2013 Der vorliegende

Mehr

Bundesarchitektenkammer Askanischer Platz 4 10963 Berlin Telefon +49 (0)30-26 39 44-0 Telefax +49 (0)30-26 39 44-90 www.bak.

Bundesarchitektenkammer Askanischer Platz 4 10963 Berlin Telefon +49 (0)30-26 39 44-0 Telefax +49 (0)30-26 39 44-90 www.bak. Bundesarchitektenkammer Askanischer Platz 4 10963 Berlin Telefon +49 (0)30-26 39 44-0 Telefax +49 (0)30-26 39 44-90 www.bak.de oder www.bundesarchitektenkammer.de Besser mit Architekten Analyse der Bürostruktur

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010 STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Stefanie Riedelmeier Nürnberg 2013

Mehr

HommerichForschung 1. 2. Zusammenfassung zentraler Ergebnisse der Struktur- und Gehaltsbefragung

HommerichForschung 1. 2. Zusammenfassung zentraler Ergebnisse der Struktur- und Gehaltsbefragung HommerichForschung 1 Struktur- und Gehaltsbefragung 2015 der Bayerischen Architektenkammer 1. Stichprobe und Rücklauf Im Mai und Juni 2015 wurden die abhängig beschäftigten Kammermitglieder der Architektenkammern

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Vergütungsbarometer 2008

Vergütungsbarometer 2008 Barometer des Soldan Instituts für Anwaltmanagement Christoph Hommerich Matthias Kilian Vergütungsbarometer 2008 Soldan Vergütungsbarometer 2008 Vergütungsvereinbarungen der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

FAQ ZUR BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR FREISCHAFFENDE ARCHITEKTEN

FAQ ZUR BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR FREISCHAFFENDE ARCHITEKTEN FAQ ZUR BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR FREISCHAFFENDE ARCHITEKTEN Im Zuge der letzten Änderung des Niedersächsischen Architektengesetzes (NArchtG) vom 12.07.2007 in Kraft getreten zum 01.08.2007 wurde

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fragebogen zur Berufs- Haftpflichtversicherung für Architekten, Bauingenieure, Beratende Ingenieure und Prüfingenieure für Baustatik

Fragebogen zur Berufs- Haftpflichtversicherung für Architekten, Bauingenieure, Beratende Ingenieure und Prüfingenieure für Baustatik Fragebogen zur Berufs- Haftpflichtversicherung für Architekten, Bauingenieure, Beratende Ingenieure und Prüfingenieure für Baustatik Bitte achten Sie auf vollständige und richtige Beantwortung der Fragen

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Ihr Office Management. Die Projektverwaltungssoftware für ein zuverlässiges Office Management

Ihr Office Management. Die Projektverwaltungssoftware für ein zuverlässiges Office Management Die Projektverwaltungssoftware für ein zuverlässiges Office Management Ihr Office Management Leistungsbild Honorarermittlung Zeiterfassung Leistungskontrolle Ablage und Dokumente Sehr geehrte Leserin,

Mehr

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG I. Fortbildung der Mitglieder 1 Fortbildung (1) Um die Qualifikation und Leistungsfähigkeit zu erhalten, gehört es zu den Berufspflichten der Mitglieder nach 22 BauKaG NRW,

Mehr

Gehälter der privatrechtlich angestellten Mitglieder 2007

Gehälter der privatrechtlich angestellten Mitglieder 2007 Merkblatt Nr. 18 Gehälter der privatrechtlich angestellten Mitglieder 2007 Umfrage und Untersuchung der Architektenkammer Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2008 für das Berichtsjahr 2007 Architektenkammer

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren:

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchhaltung Lohn- /Gehaltsabrechnung Jahresabschluss

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

- Auszug - Marktanalyse zum Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz. - die Vergütung von Sachverständigen, Dolmetschern und Übersetzern -

- Auszug - Marktanalyse zum Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz. - die Vergütung von Sachverständigen, Dolmetschern und Übersetzern - Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Reiß - Auszug - Marktanalyse zum Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz - die Vergütung von Sachverständigen, Dolmetschern und Übersetzern

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können.

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können. Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchführung Lohnabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Fach-/Technikübersetzer

Fach-/Technikübersetzer Fach-/Technikübersetzer Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 5. Mai 2010 ADÜ Nord Assoziierte Dolmetscher und Übersetzer in Norddeutschland e.v. Wendenstraße 435 20537 Hamburg Tel.: 040

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2010 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Erhebungsbeschreibung 2 Darstellung der Ergebnisse 3 Berufsprofil 4 Altersverteilung 4 Bildungsabschluss 4 Hierarchie-Ebene

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Ganzheitliche Betreuung

Ganzheitliche Betreuung Ganzheitliche Betreuung EIN KOMPETENZTEAM FÜR ARCHITEKTEN UND BERATENDE INGENIEURE Eine Initiative von: WOLFGANG OTT GmbH & Co. KG Spezialmakler für Architekten und Beratende Ingenieure ARTUS GRUPPE Die

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Der Bachelorstudigengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation startete 2004 und wurde 2007 durch den gleichnamigen

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

A Erläuterungen und Definitionen

A Erläuterungen und Definitionen A Erläuterungen und Definitionen 2 STAX 2012 Ergebnisbericht für das Wirtschaftsjahr 2011 STAX 2012 Ergebnisbericht für das Wirtschaftsjahr 2011 3 1 Grundlagen und Zielsetzung von STAX Eine effektive und

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Deutscher Bundestag Drucksache 17/9320 17. Wahlperiode 16. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Hans-Joachim Hacker, Elvira Drobinski-Weiß,

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Statistisches Bundesamt Fachserie 9 Reihe 4.5 Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

STAR: Rechtsanwälte mit fachlichen Spezialisierungen und Zusatzqualifikationen im Einkommensvergleich

STAR: Rechtsanwälte mit fachlichen Spezialisierungen und Zusatzqualifikationen im Einkommensvergleich Quelle: BRAK-Mitteilungen 3/2000 (S. 118-120) Seite 1 STAR: Rechtsanwälte mit fachlichen Spezialisierungen und Zusatzqualifikationen im Einkommensvergleich Alexandra Schmucker/Birgit Lechner, Institut

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige STUNDENSATZ BERECHNEN Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige INHALT 1. Positionierung 2. Stundenlohn berechnen 3. Auslastung planen 4. Angebote kalkulieren 5. Controlling »Je mehr

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Fragebogen Telearbeit/Call Center

Fragebogen Telearbeit/Call Center Anschrift der befragten Einrichtung: Fragebogen Telearbeit/Call Center Ansprechpartner für Nachfragen: bitte zurück an: EDBI - Ehemaliges Deutsches Bibliotheksinstitut Referat Bibliotheksmanagement Dr.

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Antrag auf Eintragung in die Architektenliste der Brandenburgischen Architektenkammer

Antrag auf Eintragung in die Architektenliste der Brandenburgischen Architektenkammer Brandenburgische Architektenkammer Telefon: 03 31 / 27 59 1-0 Körperschaft des öffentlichen Rechts Telefax: 03 31 / 27 59 111 Kurfürstenstr. 52 E-Mail: info@ak-brandenburg.de Internet: www.ak-brandenburg.de

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Interim Management Markt in Deutschland

Interim Management Markt in Deutschland Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Einschließlich Vergleich zu den DDIM-Studien 2007 & 2009 Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Untersuchungsdesign

Mehr

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Die wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten wir die Banken- und Finanzwelt aus einer anderen Perspektive. Wir gestalten

Mehr

Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003)

Das Projekt PROfessur (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Projektgruppe FHH: Brigitte Just (Gleichstellungsbeauftragte, Projektleitung)

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

tekom Gehaltsspiegel 2013

tekom Gehaltsspiegel 2013 studie tekom Gehaltsspiegel 2013 tekom-gehaltsspiegel 2013 Bereits zum dritten Mal hat die tekom eine Gehaltsstudie über die Zusammensetzung und das iveau der Gehälter in der Technischen Dokumentation

Mehr

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung Studie zum Thema Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet Juni 2012 Extrakt Vorveröffentlichung 1 Methodische Vorgehensweise Zielgruppe: Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12

Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12 1 Einführung...12 2 Die Rechte der Kinder...13 2.1 Die UN-Kinderrechtskonvention...13 2.1.1 Die vier Grundprinzipien...13 2.1.2 Einzelrechte...14

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

Information... Controlling... Forschung

Information... Controlling... Forschung Information... Controlling... Forschung Betriebspanel Mecklenburg-Vorpommern Ergebnisse der siebten Welle 2002 Zusammenfassung des Kapitels Ältere Arbeitnehmer Kiel, im Oktober 2003 -2- In den nächsten

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Erfahrungswissen beim Bauen im Bestand nutzen und erweitern

Erfahrungswissen beim Bauen im Bestand nutzen und erweitern Erfahrungswissen beim Bauen im Bestand nutzen und erweitern Potentiale für Unternehmen und ältere Beschäftigte beim Bauen im Bestand - Altersgerechtes Bauen und Sanieren Dipl.-Betriebswirt Ingo Reifgerste

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

Gemeinsam Zukunft gestalten. Hier und jetzt. www.berlinovo.de

Gemeinsam Zukunft gestalten. Hier und jetzt. www.berlinovo.de Gemeinsam Zukunft gestalten. Hier und jetzt. www.berlinovo.de 2 3 Ghislain & Marie David de Lossy/gettyimages Kennzahlen Das Unternehmen Bilanzsumme 853.684.000 Gesamtleistung 163.376.000 Eigenkapital

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) Seite 2

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Fragebogen zur Qualität im Versicherungsvertrieb Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer

Mehr