Analyse der Bürostruktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammer Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse der Bürostruktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammer Berlin"

Transkript

1 Hommerich Forschung Analyse der truktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammer Berlin - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2012 für das Berichtsjahr im Auftrag der Architektenkammer Berlin Bergisch Gladbach, Juli 2012 Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Am Broich Bergisch Gladbach Telefon: 02202/ Telefax: 02202/ Web: Mail:

2 HommerichForschung 1/31 Analyse der truktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammer Berlin Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2012 für das Berichtsjahr 2011 Der vorliegende Bericht ist das Ergebnis einer bundesweiten Befragung, an der sich die Architektenkammern der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen beteiligten. Die Befragung fand im Zeitraum vom 1. März bis 30. April 2012 als Online-Befragung statt. Eingeladen wurden alle freischaffenden und baugewerblich tätigen Mitglieder der teilnehmenden Kammern. Insgesamt beteiligten sich Kammermitglieder an der Befragung. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 12,2%. Durch die Architektenkammer Berlin wurden Kammermitglieder zu der Befragung eingeladen. 277 Kammermitglieder füllten den Fragebogen aus. Dies entspricht einer Rücklaufquote in Höhe von 6,9%. Inhaltsverzeichnis: 1. Zentrale Ergebnisse 2. Tätigkeitsstruktur der 3. Auftraggeberstruktur der 4. Spezialisierung der 5. Wirtschaftliche Lage der 6. Umsätze 7. Kosten 8. Kostenartenstruktur 9. Überschüsse 10. Chancen und Risiken 11. Charakterisierung der Befragten und ihrer 12. Hinweise zu den statistischen Maßzahlen

3 HommerichForschung 2/31 1. Zentrale Ergebnisse Tab. 1.1 Zentrale Ergebnisse zur Kosten- und Ertragssituation (Vergleich der Berichtsjahre 2006, 2008, 2011) mittlere Honorarumsätze (netto ohne USt.) pro Kopf* Berichtsjahr 2011 arith. Mittel** Berichtsjahr 2008 arith. Mittel Berichtsjahr 2006 arith. Mittel Berichtsjahr 2011 Median** Berichtsjahr 2008 Median Berichtsjahr 2006 Median N (2011) mittlere Kosten (ohne Inhaberlohn / Gesellschaftergeschäftsführergehälter) pro Kopf* Berichtsjahr 2011 arith. Mittel** Berichtsjahr 2008 arith. Mittel Berichtsjahr 2006 arith. Mittel Berichtsjahr 2011 Median** Berichtsjahr 2008 Median Berichtsjahr 2006 Median N (2011) mittlere Überschüsse (Umsatz abzgl. Kosten ohne Inhabergehälter) pro Inhaber / Partner Berichtsjahr 2011 arith. Mittel** Berichtsjahr 2008 arith. Mittel Berichtsjahr 2006 arith. Mittel Berichtsjahr 2011 Median** Berichtsjahr 2008 Median Berichtsjahr 2006 Median N (2011) * Inhaber und Mitarbeiter (angestellt und frei mitarbeitend); ohne Auszubildende, Aushilfen und Praktikanten; Teilzeit tätige Personen wurden anteilig auf Vollzeit umgerechnet ** Eine ausführliche Beschreibung der statistischen Maßzahlen "arithmetisches Mittel" und "Median" findet sich auf der letzten Seite des Berichts. Tab. 1.2 Zentrale Ergebnisse zur wirtschaftlichen Situation der Bewertung der wirtschaftlichen Lage des eigenen * Gesamtjahr 2011 arith. Mittel 2,8 3,2 2,7 2,3 2,2 1. Halbjahr 2012 arith. Mittel 2,9 3,2 2,9 2,5 2,2 Gesamtjahr 2012 arith. Mittel 2,7 3,1 2,7 2,3 2,2 * durchschnittliche Bewertung (arith. Mittel) auf einer Skala von sehr gut (1) bis sehr schlecht (5) Auslastung der Büro ist aktuell ausgelastet 74% 59% 78% 89% 94% Büro ist aktuell nicht ausgelastet 26% 41% 22% 11% 6% Auftragsbestand des reicht für (nur aktuell voll ausgelastete ) Zahl der Monate arith. Mittel 7,1 5,2 7,4 7,2 8,8

4 HommerichForschung 3/31 Tab. 1.3 Zentrale Ergebnisse zur Tätigkeitsstruktur: Neubau / Bestand Anteil der Leistungen im Bereich Neubau am Auftragsbestand Berichtsjahr 2011 arith. Mittel 37% 35% 32% 38% 57% Berichtsjahr 2008 arith. Mittel 36% 28% 40% 31% 49% Berichtsjahr 2006 arith. Mittel 37% 30% 38% 48% 50% Anteil der Leistungen im Bereich Umbau, Modernisierung, Instandhaltung, -setzung am Auftragsbestand Berichtsjahr 2011 arith. Mittel 63% 65% 68% 62% 43% Berichtsjahr 2008 arith. Mittel 64% 72% 60% 69% 51% Berichtsjahr 2006 arith. Mittel 63% 70% 62% 52% 50% Tab. 1.4 Zentrale Ergebnisse zur Auftragsstruktur: öffentliche / nicht öffentliche Auftraggeber Anteil öffentlicher Auftraggeber am Auftragsbestand Berichtsjahr 2011 arith. Mittel 22% 10% 19% 33% 45% Berichtsjahr 2008 arith. Mittel 23% 11% 25% 38% 37% Berichtsjahr 2006 arith. Mittel 22% 12% 26% 33% 47% Anteil nicht öffentlicher Auftraggeber am Auftragsbestand Berichtsjahr 2011 arith. Mittel 78% 90% 81% 67% 55% Berichtsjahr 2008 arith. Mittel 77% 89% 75% 62% 63% Berichtsjahr 2006 arith. Mittel 78% 88% 74% 67% 53% Tab. 1.5 Zentrale Ergebnisse zur Auftragsstruktur: Aufträge im Inland / im Ausland Anteil inländischer Aufträge am Auftragsbestand Berichtsjahr 2011 arith. Mittel 96% 95% 98% 98% 93% Berichtsjahr 2008 arith. Mittel 96% 99% 96% 95% 93% Berichtsjahr 2006 arith. Mittel 97% 98% 98% 96% 83% Anteil ausländischer Aufträge am Auftragsbestand Berichtsjahr 2011 arith. Mittel 4% 5% 2% 2% 7% Berichtsjahr 2008 arith. Mittel 4% 1% 4% 5% 7% Berichtsjahr 2006 arith. Mittel 3% 2% 2% 4% 17% Tab. 1.6 Zentrale Ergebnisse zur Spezialisierung der Ja, Spezialisierung auf Tätigkeitsfelder 63% 61% 58% 66% 84% Ja, Spezialisierung auf Zielgruppen 21% 15% 19% 23% 41% Nein, Spezialisierung ist aber geplant 9% 6% 13% 6% 3% Nein, Spezialisierung ist auch nicht geplant 24% 28% 25% 26% 9%

5 HommerichForschung 4/31 2. Tätigkeitsstruktur der Abb. 2.1 Tätigkeitsstruktur nach Neubau / Bestand (Anteil am gesamten Auftragsbestand) nach Größe der Neubau Umbau, Modernisierung, Instandhaltung, Instandsetzung Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 35% 32% 38% 57% 65% 68% 62% 43% Gesamt 37% 63% 0% 25% 50% 75% 100% statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 Tab. 2.1 Anteil der Leistungen im Bereich Neubau am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Leistungen im Bereich Neubau (p < 0.05) keine 30% 39% 35% 26% 0% bis zu 5% 1% 1% 1% 0% 0% 6% bis 10% 5% 3% 5% 11% 0% 11% bis 50% 35% 29% 36% 29% 42% 51% bis 100% 29% 28% 23% 34% 58% arith. Mittel 37% 35% 32% 38% 57% Tab. 2.2 Anteil der Leistungen im Bereich Umbau, Modernisierung, Instandhaltung, Instandsetzung am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Leistungen im Bereich Umbau, Modernisierung, Instandhaltung, Instandsetzung (p < 0.05) keine 6% 9% 5% 3% 3% bis zu 5% 1% 1% 0% 3% 0% 6% bis 10% 3% 5% 4% 3% 0% 11% bis 50% 36% 25% 31% 40% 71% 51% bis 100% 54% 59% 61% 51% 26% arith. Mittel 63% 65% 68% 62% 43%

6 HommerichForschung 5/31 Abb. 2.2 Tätigkeitsstruktur nach Fachrichtung (Anteil am gesamten Auftragsbestand) nach Größe der Architektur* Innenarchitektur* Landschaftsarchitektur Stadtplanung* Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 89% 86% 91% 81% 7% 7% 2% 2% 1% 12% 2% 1% 7% 1% 6% 6% Gesamt 86% 9% 2% 3% 0% 25% 50% 75% 100% *statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 Tab. 2.3 Anteil der Leistungen im Bereich Architektur am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Leistungen im Bereich Architektur (p < 0.05) keine 1% 0% 0% 0% 6% bis zu 5% 0% 1% 0% 0% 0% 6% bis 10% 1% 3% 1% 0% 3% 11% bis 50% 7% 3% 7% 0% 3% 51% bis 100% 91% 94% 92% 100% 88% arith. Mittel 86% 89% 86% 91% 81% Tab. 2.4 Anteil der Leistungen im Bereich Innenarchitektur am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Leistungen im Bereich Innenarchitektur (p < 0.05) keine 61% 74% 54% 49% 66% bis zu 5% 7% 3% 7% 11% 13% 6% bis 10% 9% 8% 8% 23% 6% 11% bis 50% 20% 13% 27% 17% 13% 51% bis 100% 3% 3% 4% 0% 3% arith. Mittel 9% 7% 12% 7% 7%

7 HommerichForschung 6/31 Tab. 2.5 Anteil der Leistungen im Bereich Landschaftsarchitektur am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Leistungen im Bereich Landschaftsarchitektur keine 88% 94% 87% 83% 84% bis zu 5% 6% 1% 8% 11% 6% 6% bis 10% 3% 1% 4% 3% 3% 11% bis 50% 1% 3% 1% 3% 0% 51% bis 100% 1% 1% 0% 0% 6% arith. Mittel 2% 2% 1% 1% 6% Tab. 2.6 Anteil der Leistungen im Bereich Stadtplanung am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Leistungen im Bereich Stadtplanung (p < 0.05) keine 87% 92% 89% 86% 66% bis zu 5% 2% 1% 1% 3% 6% 6% bis 10% 4% 1% 5% 9% 9% 11% bis 50% 7% 4% 5% 3% 19% 51% bis 100% 0% 1% 0% 0% 0% arith. Mittel 3% 2% 2% 1% 6%

8 HommerichForschung 7/31 3. Auftragsstruktur der Abb. 3.1 Anteil öffentlicher und nicht öffentlicher Auftraggeber am gesamten Auftragsbestand der nach Größe der öffentliche Auftraggeber nicht-öffentliche Auftraggeber Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 10% 19% 33% 45% 90% 81% 67% 55% Gesamt 22% 78% 0% 25% 50% 75% 100% statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 Tab. 3.1 Anteil öffentlicher Auftraggeber am gesamten Auftragsbestand nach Größe der Aufträge öffentlicher Auftraggeber (p < 0.05) keine 62% 80% 67% 40% 23% bis zu 25% 8% 7% 8% 11% 16% 26% bis 50% 10% 4% 9% 23% 19% 51% bis 75% 4% 3% 1% 6% 13% 76% bis 100% 15% 6% 15% 20% 29% arith. Mittel 22% 10% 19% 33% 45% Tab. 3.2 Anteil nicht öffentlicher Auftraggeber am gesamten Auftragsbestand nach Größe der Aufträge nicht öffentlicher Auftraggeber (p < 0.05) keine 4% 1% 5% 3% 3% bis zu 25% 11% 4% 11% 20% 26% 26% bis 50% 9% 4% 6% 14% 29% 51% bis 75% 5% 3% 5% 11% 3% 76% bis 100% 70% 87% 74% 51% 39% arith. Mittel 78% 90% 81% 67% 55%

9 HommerichForschung 8/31 Abb. 3.2 Art der öffentlichen Auftraggeber nach Größe der Bund Länder Kommunen Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 31% 14% 13% 18% 31% 44% 36% 69% 42% 56% 46% Gesamt 14% 38% 48% 0% 25% 50% 75% 100% statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 Tab. 3.3 Anteil der Aufträge durch den Bund an allen öffentlichen Aufträgen des nach Größe der Aufträge durch den Bund (p < 0.05) keine 77% 100% 83% 84% 58% bis zu 25% 5% 0% 3% 0% 17% 26% bis 50% 4% 0% 0% 0% 8% 51% bis 75% 4% 0% 0% 5% 8% 76% bis 100% 9% 0% 14% 11% 8% arith. Mittel 14% 0% 14% 13% 18% Tab. 3.4 Anteil der Aufträge durch die Länder an allen öffentlichen Aufträgen des nach Größe der Aufträge durch die Länder keine 45% 69% 50% 47% 29% bis zu 25% 6% 0% 0% 16% 13% 26% bis 50% 19% 0% 8% 16% 38% 51% bis 75% 2% 0% 3% 0% 4% 76% bis 100% 28% 31% 39% 21% 17% arith. Mittel 38% 31% 44% 31% 36%

10 HommerichForschung 9/31 Tab. 3.5 Anteil der Aufträge durch die Kommunen an allen öffentlichen Aufträgen des nach Größe der Aufträge durch die Kommunen keine 33% 31% 44% 26% 21% bis zu 25% 10% 0% 8% 5% 21% 26% bis 50% 13% 0% 11% 21% 13% 51% bis 75% 7% 0% 0% 5% 25% 76% bis 100% 36% 69% 36% 42% 21% arith. Mittel 48% 69% 42% 56% 46%

11 HommerichForschung 10/31 Abb. 3.3 Art der nicht öffentlichen Auftraggeber nach Größe der gewerbliche Auftraggeber private Auftraggeber sonstige Auftraggeber Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 25% 32% 50% 60% 66% 52% 38% 20% 8% 16% 12% 20% Gesamt 36% 51% 13% 0% 25% 50% 75% 100% statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 sonstige Auftraggeber: z.b. Religionsgemeinschaften, Vereine, Verbände, Stiftungen Tab. 3.6 Anteil der Aufträge durch gewerbliche Auftraggeber an allen nicht öffentlichen Aufträgen des nach Größe der Aufträge durch gewerbliche Auftraggeber (p < 0.05) keine 40% 57% 40% 24% 17% bis zu 25% 12% 11% 18% 3% 3% 26% bis 50% 15% 12% 12% 27% 17% 51% bis 75% 9% 5% 9% 15% 14% 76% bis 100% 24% 15% 21% 30% 48% arith. Mittel 36% 25% 32% 50% 60% Tab. 3.7 Anteil der Aufträge durch private Auftraggeber an allen nicht öffentlichen Aufträgen des nach Größe der Aufträge durch private Auftraggeber (p < 0.05) keine 18% 11% 20% 18% 31% bis zu 25% 21% 14% 17% 27% 45% 26% bis 50% 17% 12% 16% 30% 17% 51% bis 75% 7% 5% 10% 6% 0% 76% bis 100% 37% 58% 37% 18% 7% arith. Mittel 51% 66% 52% 38% 20%

12 HommerichForschung 11/31 Tab. 3.8 Anteil der Aufträge durch sonstige Auftraggeber an allen nicht öffentlichen Aufträgen des nach Größe der Aufträge durch sonstige Auftraggeber (p < 0.05) keine 70% 80% 65% 73% 52% bis zu 25% 14% 11% 15% 12% 21% 26% bis 50% 5% 2% 7% 6% 10% 51% bis 75% 5% 3% 5% 3% 7% 76% bis 100% 7% 5% 8% 6% 10% arith. Mittel 13% 8% 16% 12% 20%

13 HommerichForschung 12/31 Abb. 3.4 Regionale Auftragsstruktur nach Größe der eigenes Bundesland* restliche Bundesrepublik* europäisches Ausland* außereuropäisches Ausland Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 48% 73% 69% 80% 45% 3% 22% 2% 1% 28% 1% 1% 19% 1% 5% 2% Gesamt 69% 27% 2% 2% 0% 25% 50% 75% 100% *statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 Tab. 3.9 Anteil der Aufträge aus dem eigenen Bundesland am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Aufträge aus dem eigenen Bundesland (p < 0.05) keine 6% 8% 7% 0% 3% bis zu 25% 8% 5% 7% 11% 19% 26% bis 50% 16% 14% 16% 6% 35% 51% bis 75% 14% 9% 18% 11% 16% 76% bis 100% 55% 63% 51% 71% 26% arith. Mittel 69% 73% 69% 80% 48% Tab Anteil der Aufträge aus dem restlichen Bundesgebiet am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Aufträge aus dem restlichen Bundesgebiet (p < 0.05) keine 36% 43% 34% 51% 3% bis zu 25% 24% 26% 24% 26% 23% 26% bis 50% 21% 14% 24% 6% 35% 51% bis 75% 9% 8% 5% 6% 29% 76% bis 100% 10% 8% 12% 11% 10% arith. Mittel 27% 22% 28% 19% 45%

14 HommerichForschung 13/31 Tab Anteil der Aufträge aus dem europäischen Ausland am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Aufträge aus dem europäischen Ausland (p < 0.05) keine 90% 95% 93% 91% 68% bis zu 25% 7% 1% 5% 9% 26% 26% bis 50% 2% 1% 2% 0% 6% 51% bis 75% 0% 0% 1% 0% 0% 76% bis 100% 1% 3% 0% 0% 0% arith. Mittel 2% 3% 1% 1% 5% Tab Anteil der Aufträge aus dem außereuropäischen Ausland am gesamten Auftragsbestand des nach Größe der Aufträge aus dem außereuropäischen Ausland keine 95% 97% 96% 91% 90% bis zu 25% 3% 0% 2% 9% 6% 26% bis 50% 1% 0% 2% 0% 3% 51% bis 75% 0% 1% 0% 0% 0% 76% bis 100% 1% 1% 0% 0% 0% arith. Mittel 2% 2% 1% 1% 2%

15 HommerichForschung 14/31 Abb. 3.5 Geographische Lage der durchgeführten Projekte eher städtisch 79% sowohl städtisch als auch ländlich 20% eher ländlich 1% Abb. 3.6 Geographische Lage der durchgeführten Projekte nach Bürogröße eher städtisch eher ländlich sowohl städtisch als auch ländlich Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 75% 76% 86% 91% 1% 2% 24% 22% 14% 9% Gesamt 79% 1% 20% 0% 25% 50% 75% 100% kein statistisch signifikanter Zusammenhang

16 HommerichForschung 15/31 4. Spezialisierung der Abb. 4.1 Spezialisierung nach Größe der Ja, Spezialisierung auf Tätigkeitsfelder, Aufgaben Nein, Spezialisierung ist aber geplant Ja, Spezialisierung auf Zielgruppen* Nein, Spezialisierung ist auch nicht geplant Bürogröße: Anzahl tätiger Personen Gesamt 61% ein Inhaber ohne Mitarbeiter 15% 6% 28% 58% bis zu 4 19% 13% 25% 66% 5 bis 9 23% 6% 26% 84% 10 und mehr 41% 3% 9% 63% 21% 9% 24% 0% 25% 50% 75% 100% * statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05

17 HommerichForschung 16/31 5. Wirtschaftliche Situation der Abb. 5.1 Bewertung der (erwarteten) wirtschaftlichen Lage des eigenen (sehr) gut neutral (sehr) schlecht wirtschaftliche Lage im Gesamtjahr % 31% 26% wirtschaftliche Lage im 1. Halbjahr % 26% 30% erwartete wirtschaftliche Lage für das Gesamtjahr % 33% 21% 0% 25% 50% 75% 100% Tab. 5.1 Bewertung der wirtschaftlichen Lage des eigenen im Gesamtjahr 2011 nach Größe der wirtschaftliche Lage im Gesamtjahr 2011 (p < 0.05) sehr gut (1) 13% 5% 10% 26% 32% gut (2) 31% 23% 32% 34% 39% neutral (3) 31% 36% 36% 26% 13% schlecht (4) 18% 20% 18% 11% 13% sehr schlecht (5) 8% 16% 4% 3% 3% arith. Mittel 2,8 3,2 2,7 2,3 2,2 Tab. 5.2 Bewertung der wirtschaftlichen Lages des eigenen im 1. Halbjahr 2012 nach Größe der wirtschaftliche Lage im 1. Halbjahr 2012 (p < 0.05) sehr gut (1) 11% 5% 9% 9% 32% gut (2) 33% 28% 32% 54% 32% neutral (3) 26% 25% 28% 23% 26% schlecht (4) 17% 24% 20% 11% 6% sehr schlecht (5) 12% 18% 10% 3% 3% arith. Mittel 2,9 3,2 2,9 2,5 2,2

18 HommerichForschung 17/31 Tab. 5.3 Erwartete wirtschaftliche Lage des eigenen für das Gesamtjahr 2012 nach Größe der erwartete wirtschaftliche Lage für das Gesamtjahr 2012 (p < 0.05) sehr gut (1) 9% 3% 8% 10% 17% gut (2) 38% 28% 38% 58% 53% neutral (3) 33% 38% 33% 29% 23% schlecht (4) 16% 22% 20% 3% 7% sehr schlecht (5) 4% 10% 1% 0% 0% arith. Mittel 2,7 3,1 2,7 2,3 2,2

19 HommerichForschung 18/31 Abb. 5.2 Büroauslastung nach Größe der Büro ist aktuell ausgelastet Büro ist aktuell nicht ausgelastet Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr 59% 78% 89% 94% 41% 22% 11% 6% Gesamt 74% 26% 0% 25% 50% 75% 100% statistisch signifikanter Zusammenhang / p < 0.05 Tab. 5.4 Einschätzung des Auftragsbestands nach Größe der (nur, die zum Befragungsgzeitpunkt voll ausgelastet waren) Auftragsbestand des reicht für (p < 0.05) weinger als einen Monat 3% 9% 2% 0% 0% ein bis sechs Monate 40% 52% 38% 42% 24% sechs bis zwölf Monate 40% 33% 44% 39% 41% länger als zwölf Monate 17% 7% 16% 19% 34% arith. Mittel 7,1 5,2 7,4 7,2 8,8

20 HommerichForschung 19/31 6. Umsatz Für eine bessere Vergleichbarkeit der Höhe der erzielten Honorarumsätze wurden neben den durchschnittlichen Büroumsätzen auch die Umsätze pro Kopf sowie die Umsätze je Inhaber / technischem Mitarbeiter berechnet. Teilzeit tätige Personen wurden hierbei anteilig als Vollzeit tätige Personen in die Berechnung einbezogen. Abb. 6.1 Mittlerer Honorarumsatz der (arith. Mittel) nach Größe der Honorarumsatz pro Kopf in 2011 Honorarumsatz pro Inhaber / technischem Mitarbeiter in 2011 Bürogröße: Anzahl tätiger Personen Gesamt ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr statistisch signifikanter Zusammenhang / p< 0.05 Tab. 6.1 Mittlerer Honorarumsatz der (netto ohne USt.) nach Größe der Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr Honorarumsatz der im Berichtsjahr 2011 (p < 0.05) bis unter 50 Tsd. 40% 75% 34% 0% 7% 50 Tsd. bis unter 100 Tsd. 19% 22% 29% 3% 0% 100 Tsd. bis unter 200 Tsd. 14% 3% 24% 20% 0% 200 Tsd. bis unter 500 Tsd. 14% 0% 13% 60% 10% 500 Tsd. und mehr 13% 0% 0% 17% 83% arith. Mittel Median N Tab. 6.2 Mittlerer Honorarumsatz (netto ohne USt.) pro Kopf* nach Größe der Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr Pro-Kopf*-Umsatz der im Berichtsjahr 2011 (p < 0.05) bis unter % 25% 24% 3% 7% bis unter % 27% 19% 10% 3% bis unter % 22% 24% 47% 10% bis unter % 22% 32% 30% 69% und mehr 5% 3% 1% 10% 10% arith. Mittel Median N * Inhaber und Mitarbeiter (angestellt und frei mitarbeitend); ohne Auszubildende, Aushilfen und Praktikanten; Teilzeit tätige Personen wurden anteilig auf Vollzeit umgerechnet

21 HommerichForschung 20/31 Tab. 6.3 Mittlerer Honorarumsatz (netto ohne USt.) pro Inhaber / technischem Mitarbeiter* nach Größe der Umsatz pro Inhaber / technischem Mitarbeiter* (p < 0.05) bis unter % 25% 21% 3% 7% bis unter % 27% 22% 3% 0% bis unter % 22% 22% 40% 14% bis unter % 22% 31% 43% 69% und mehr 6% 3% 4% 10% 10% arith. Mittel Median N * Inhaber und technische Mitarbeiter (angestellte Architekten aller Fachrichtungen und Stadtplaner; angestellte Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur, Stadtplanung; sonstige technische Mitarbeiter; freie Mitarbeiter); Teilzeit tätige Personen wurden anteilig auf Vollzeit umgerechnet

22 HommerichForschung 21/31 7. Kosten Abb. 7.1 Mittlere Kosten* der (ohne Inhaberlohn) nach Größe der Kosten pro Kopf in 2011 Kosten pro Inhaber / technischem Mitarbeiter in 2011 Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr Gesamt statistisch signifikanter Zusammenhang / p< 0.05 * Gesamtkosten (Personalkosten, Kosten für Leistungen Dritter und freie Mitarbeiter, Sachkosten) ohne Inhaberlohn Tab. 7.1 Mittlere Kosten der (ohne Inhaberlohn) in 2011 nach Größe der * Kosten der (ohne Inhaberlohn) in 2011 (p < 0.05) arith. Mittel Median N * Die erheblichen Differenzen zwischen arith. Mittel und Median gehen auf den hohen Anteil kleiner zurück. Tab. 7.2 Mittlere Kosten (ohne Inhaberlohn) pro Kopf* nach Größe der Pro-Kopf*-Kosten der im Berichtsjahr 2011 (p < 0.05) arith. Mittel Median N * Inhaber und Mitarbeiter (angestellt und frei mitarbeitend); Teilzeit tätige Personen wurden anteilig auf Vollzeit umgerechnet; ohne Auszubildende, Aushilfen und Praktikanten Tab. 7.3 Mittlere Kosten (ohne Inhaberlohn) pro Inhaber / technischem Mitarbeiter* nach Größe der Kosten pro Inhaber / technischem Mitarbeiter* (p < 0.05) arith. Mittel Median N * Inhaber und technische Mitarbeiter (angestellte Architekten aller Fachrichtungen und Stadtplaner; angestellte Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur, Stadtplanung; sonstige technische Mitarbeiter; freie Mitarbeiter); Teilzeit tätige Personen wurden anteilig auf Vollzeit umgerechnet

23 HommerichForschung 22/31 8. Kostenartenstruktur Als sog. "absolute Kennzahl" ist die Aussagekraft der durchschnittlichen Kostenhöhe vergleichsweise gering und die Vergleichsmöglichkeit aufgrund der vielfältigen und disparaten Rahmenbedingungen, unter denen Architektur- und Planungsbüros aller Fachrichtungen wirtschaften, nur beschränkt möglich. Aus diesem Grund erfolgt in einem zweiten Schritt die Analyse der Kostenartenstruktur, in der die unterschiedlichen Kostenpositionen in Relation zu den Gesamtkosten gesetzt werden. Da im Rahmen der vorliegenden Untersuchung keine kalkulatorischen Inhabergehälter erfasst wurden (vergangene Untersuchungen haben gezeigt, dass in einer Vielzahl, gerade der kleineren, kein kalkulatorisches Inhabergehalt angesetzt wird), wurde das Inhabergehalt bei den folgenden Berechnungen auf zwei unterschiedliche Arten in die Kalkulation einbezogen. 1. Faktisches Inhabergehalt: Ausgehend von der Überlegung, dass in der Praxis zuvor kalkulatorisch angesetzte Inhabergehälter nur bei entsprechend hohen Erträgen faktisch entnommen werden können, wurden in der vorliegenden Analyse diese faktisch möglichen Entnahmen als Inhabergehälter zugrunde gelegt. Um zu verhindern, dass in wirtschaftlich besonders erfolgreichen (mit hohem Überschuss) die Inhabergehälter deutlich zu hoch angesetzt werden, wurde bei der Berechnung des Inhabergehaltes als faktischer Überschuss berücksichtigt, dass Gewinne erwirtschaftet werden. Hierzu wurde vom Umsatz pauschal eine Umsatzrendite von 3% abgezogen und erst anschließend die Differenz von Umsatz und Kosten berechnet. 2. Szenario-Berechnung: Die Szenario-Berechnung wurde mit zuvor in der Höhe festgelegten Inhabergehältern durchgeführt. Differenziert nach Bürogröße wurden in Ein-Personen- 30 Tsd. Euro, in mit 2 bis 9 Personen 40 Tsd. Euro und in mit 10 und mehr Personen 50 Tsd. Euro als Inhabergehälter angesetzt. Insgesamt bewegen sich diese Vorgaben eher im unteren Einkommensbereich, zumal diese Beträge auch die Kosten für die Alterssicherung und die Vorsorge der Inhaber für den Krankheitsfall beinhalten. Tab. 8.1 Verhältnis der Arbeits*- zu den Sachkosten nach Größe der (faktisches Inhabergehalt) Verhältnis Arbeits- / Sachkosten Arbeitskosten 75% 70% 73% 85% 80% Sachkosten 25% 30% 27% 15% 20% N * Arbeitskosten = Kosten für Personal, Leistungen Dritter und freier Mitarbeiter und Inhabergehalt; das Inhabergehalt wurde hier berechnet als faktischer Überschuss (Umsatz abzgl. 3% Umsatzrendite abzgl. Gesamtkosten);, in denen der Umsatz die Kosten nicht übersteigt, bleiben bei dieser Berechnung unberücksichtigt. Tab. 8.2 Verhältnis der Arbeits*- zu den Sachkosten nach Größe der (Szenario-Berechnung) Verhältnis Arbeits- / Sachkosten Arbeitskosten 80% 80% 79% 84% 83% Sachkosten 20% 20% 21% 16% 17% N * Arbeitskosten = Kosten für Personal, Leistungen Dritter und freier Mitarbeiter und Inhabergehalt; es wurde ein festes Inhabergehalt differenziert nach Bürogröße angesetzt (s.o.)

24 HommerichForschung 23/31 9. Überschüsse Überschuss ist die Differenz des Honorarumsatzes abzüglich der Kosten ohne Inhabergehalt oder Gesellschaftergeschäftsführergehalt. Abb. 9.1 Mittlerer Überschuss (Umsatz abzgl. Kosten ohne Inhabergehälter) je Inhaber Mittelwert Median Bürogröße: Anzahl tätiger Personen ein Inhaber ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und mehr Gesamt statistisch signifikanter Zusammenhang / p< 0.05 Tab. 9.1 Überschuss (Umsatz abzgl. Kosten ohne Inhabergehalt) je Büro nach Größe der Überschuss je Büro im Berichtsjahr 2011 (p < 0.05) kein Überschuss / Verlust 10% 11% 11% 7% 8% bis % 36% 18% 4% 4% bis % 23% 19% 11% 12% bis zu Überschuss 50% 70% 48% 22% 24% bis % 25% 16% 4% 0% bis % 5% 24% 37% 8% mehr als % 0% 12% 37% 68% arith. Mittel Median N

25 HommerichForschung 24/31 Tab. 9.2 Überschuss (Umsatz abzgl. Kosten ohne Inhabergehalt) je Inhaber nach Größe der Überschuss je Inhaber* im Berichtsjahr 2011 (p < 0.05) kein Überschuss / Verlust 10% 11% 11% 7% 8% bis % 36% 22% 11% 16% bis % 23% 26% 15% 4% bis zu Überschuss 55% 70% 59% 33% 28% bis % 25% 14% 19% 4% bis % 5% 22% 33% 24% mehr als % 0% 5% 15% 44% arith. Mittel Median N * Teilzeit tätige Inhaber wurden anteilig auf Vollzeit umgerechnet

26 HommerichForschung 25/ Chancen und Risiken Abb Gesellschaftliche Trends, von denen das eigene Büro in Zukunft profitieren wird* Umbau der Energiewirtschaft / Energiewende** Strukturwandel des Kindergarten- und Schulsystems (Ganztagsbetreuung)** Alterung der Gesellschaft** 18,7% 17,6% 34,4% Wandel der Arbeits- und Lebensformen / Landflucht / Verstädterung Strukturwandel des Gesundheitswesens (Ärztehäuser, med. Versorgungszentren)** Vertrauensverlust in Geldanlagen: Immobilien als Geldanlage steigendes Qualitätsbewusstsein: Nachfrage nach hochwertigem Bauen steigende Nachfrage nach Bestandsmaßnahmen Strukturwandel des Transportund Logistikwesens** rückläufige Bevölkerungsentwicklung** 8,1% 6,6% 4,4% 4,4% 4,0% 2,9% 2,6% wachsendes ökologisches Bewusstsein / Gesundheitsbewusstsein: "grünes Bauen" Globalisierung / Internationalisierung der Märkte: internat. Nachfrageentwicklung 2,2% 2,2% Mein Büro wird von keinem dieser Trends besonders profitieren.** 48,4% 0% 25% 50% 75% 100% * dargestellt werden die Trends, die von mindestens 2% der Befragten genannt wurden ** diese Antwortmöglichkeiten waren im Fragebogen vorgegeben, alle weiteren Nennungen erfolgten ungestützt Abb Risiken für das eigene Büro* unsichere wirtschaftliche Situation: Rezession / Investitionsstopp Unberechenbarkeit der Auftragslage / sinkende Nachfrage der Bauherren fehlende Auskömmlichkeit der Aufträge (Preisverfall) / riskante Auftragsstruktur Liquiditätsprobleme / Honorarausfälle / schlechte Zahlungsmoral der Auftraggeber Haftungsrisiken / hohe finanzielle Risiken persönliche Risiken (Krankheit, hohe Belastung durch Beruf + Kinderbetreuung) Entwicklung / Zulassungsbeschränkungen im Wettbewerbswesen (VOF-Verfahren) Flut an Gesetzen / Verordnungen / Richtlinien / bürokratischem Aufwand Mitarbeiterstruktur / Probleme Mitarbeiter- / Nachwuchsgewinnung / Nachfolgeregelung Kostenbelastung (Personal, Betriebskosten, Wettbewerbe) Überlastung der / Termindruck / steigender Verwaltungsaufwand mangelnde (Ausbildungs-) Qualität bei Berufsnachwuchs und Kollegen 25,2% 20,3% 14,9% 13,5% 10,8% 10,8% 4,5% 4,1% 3,6% 3,6% 1,8% 1,8% 0% 25% 50% 75% 100% * offene Frage mit der Möglichkeit zu Mehrfachnennungen; 79% der Befragten nennen Risiken; dargestellt werden die Risiken, die von mindestens 2% der Befragten gesehen werden

27 HommerichForschung 26/31 Abb Hemmnisse (spezifische Regulierungen), die ein stärkeres Wachstum des eigenen verhindern Zugangsbeschränkungen Wettbewerbswesen / VOF-Verfahren 42,9% zu geringe Honorare / Vergütung (HOAI) 13,2% Steuerpolitik / hohe finanzielle Belastung zunehmende Bürokratisierung / hohe Regulierungsdichte Bildungspolitik / Fachkräftemangel / Mangel an qualifiziertem Personal Regularien / Bürokratieaufwand für freiberufliche Unternehmer Haftungsrisiko 8,8% 6,6% 6,6% 5,5% 5,5% zu wenige / komplizierte Fördermaßnahmen geringe Zugangsbeschränkungen für Architektenleistungen (geringer "Berufsschutz") Marktentwicklung aufgrund der Finanzkrise geringe Verlässlichkeit der Politik 4,4% 4,4% 4,4% 3,3% Verschärfung der Energieeinsparverordnung 1,1% 0% 25% 50% 75% 100% * offene Frage mit der Möglichkeit zu Mehrfachnennungen; 44% der Befragten nennen Hemmnisse; dargestellt werden alle genannten Hemmnisse Abb Fähigkeiten von Architekten / Stadtplanern, die in Zukunft erfolgreich am Markt agieren möchten breit gefächertes Angebot / Generalist / Vielseitigkeit / Flexibilität Marketingkompetenz / Akquisition / Netzwerkkompetenz / Kundenorientierung Spezialisierung / Kenntnis in Spezialbereichen / Fachausbildung Soft Skills : soziale / psychologische Kompetenz / Beratungskompetenz / Kooperationsfähigkeit unternehmerische Kompetenz / wirtschaftliches Denken / Kostenbewusstsein Belastbarkeit / Arbeitsbereitschaft / Motivation / Engagement / Geduld / Ausdauer / Disziplin Kreativität, Talent, Neugier, Offenheit, (gedankliche) Beweglichkeit, Leidenschaft fundierte fachliche Kompetenz / Wissen Lernfähigkeit / -bereitschaft; stetige Fortbildung; Beherrschung des neuesten Wissensstands Kompetenz in Projektleitung / -koordination / Gesamtplanung / ganzheitliches Planen Rechtskenntnis / -kompetenz (praktische) Erfahrung / Erfahrungswissen Markt- / Trendorientierung, -kenntnis / globale Orientierung (arbeits-)ethische Aspekte: Zuverlässigkeit / Gewissenhaftigkeit / Glaubwürdigkeit / Integrität technisches Wissen (CAD, IT, Software) 26,5% 23,2% 22,3% 19,0% 15,6% 12,3% 10,9% 9,0% 7,1% 7,1% 5,7% 5,2% 4,7% 3,8% 3,3% 0% 25% 50% 75% 100% * offene Frage mit der Möglichkeit zu Mehrfachnennungen; 75% der Befragten nennen Fähigkeiten; dargestellt werden alle genannten Fähigkeiten

- Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2012 für das Berichtsjahr 2011 - im Auftrag der Bundesarchitektenkammer. Bergisch Gladbach, August 2012

- Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2012 für das Berichtsjahr 2011 - im Auftrag der Bundesarchitektenkammer. Bergisch Gladbach, August 2012 Hommerich Forschung Analyse der truktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammern der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,

Mehr

Analyse der Büros selbstständig tätiger Mitglieder der Architektenkammern der Länder

Analyse der Büros selbstständig tätiger Mitglieder der Architektenkammern der Länder Analyse der selbstständig tätiger Mitglieder der Architektenkammern der Länder Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2014 für das Berichtsjahr 2013 HommerichForschung Am Broich 2 51465 Bergisch Gladbach

Mehr

HommerichForschung 1/30. Büros insgesamt

HommerichForschung 1/30. Büros insgesamt HommerichForschung 1/30 Architektenbefragung 2014: Zentrale Kennzahlen nach Fachrichtung Tab. 1. Kosten- und Ertragssituation der Büros Büros insgesamt ein Inh. ohne Mitarbeiter bis zu 4 5 bis 9 10 und

Mehr

AKTUELLE KENNZAHLEN ZUR WIRTSCHAFTLICHEN SITUATION DER NIEDERSÄCHSISCHEN ARCHITEKTURBÜROS

AKTUELLE KENNZAHLEN ZUR WIRTSCHAFTLICHEN SITUATION DER NIEDERSÄCHSISCHEN ARCHITEKTURBÜROS AKTUELLE KENNZAHLEN ZUR WIRTSCHAFTLICHEN SITUATION DER NIEDERSÄCHSISCHEN ARCHITEKTURBÜROS Überschüsse der Inhaber entwickeln sich seit 2006 positiv In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007, 2009

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Analyse der Bürostruktur, Umsätze und Erträge. Mit glieder der Architektenkammern

Analyse der Bürostruktur, Umsätze und Erträge. Mit glieder der Architektenkammern Analyse der Bürostruktur, Umsätze und Erträge der selbstständig tätigen Mit glieder der Architektenkammern Überblick über die Ergebnisse der Repräsentativbefragung 2014 für das Berichtsjahr 2013 Der vorliegende

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse (nur AiP / SiP) der Architektenkammer Baden-Württemberg

Struktur- und Gehaltsanalyse (nur AiP / SiP) der Architektenkammer Baden-Württemberg Struktur- und Gehaltsanalyse (nur AiP / SiP) der Architektenkammer Baden-Württemberg Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung Am Broich 2 51465 Bergisch

Mehr

Bundesarchitektenkammer Askanischer Platz 4 10963 Berlin Telefon +49 (0)30-26 39 44-0 Telefax +49 (0)30-26 39 44-90 www.bak.

Bundesarchitektenkammer Askanischer Platz 4 10963 Berlin Telefon +49 (0)30-26 39 44-0 Telefax +49 (0)30-26 39 44-90 www.bak. Bundesarchitektenkammer Askanischer Platz 4 10963 Berlin Telefon +49 (0)30-26 39 44-0 Telefax +49 (0)30-26 39 44-90 www.bak.de oder www.bundesarchitektenkammer.de Besser mit Architekten Analyse der Bürostruktur

Mehr

Prof. Dr. Christoph Hommerich, Thomas Ebers M. A. Analyse der Büro- und Kostenstruktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammern

Prof. Dr. Christoph Hommerich, Thomas Ebers M. A. Analyse der Büro- und Kostenstruktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammern Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich, Thomas Ebers M. A. Analyse der Büro- und Kostenstruktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammern - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dr. Thomas Ebers Dipl.-Soz. Nicole Reiß Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg - Ergebnisse einer

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

GEHALT DER ANGESTELLTEN ARCHITEKTEN LEICHT GESTIEGEN

GEHALT DER ANGESTELLTEN ARCHITEKTEN LEICHT GESTIEGEN GEHALT DER ANGESTELLTEN ARCHITEKTEN LEICHT GESTIEGEN Auswertung der Gehaltsumfrage 2013 unter den angestellten Mitgliedern der Architektenkammer Niedersachsen Ziel der Architektenkammer Niedersachsen ist

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010 STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Stefanie Riedelmeier Nürnberg 2013

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Struktur- und Gehaltsbefragung 2013 der Bayerischen Architektenkammer

Struktur- und Gehaltsbefragung 2013 der Bayerischen Architektenkammer HommerichForschung 1 Struktur- und Gehaltsbefragung 2013 der Bayerischen Architektenkammer 1. Stichprobe und Rücklauf Im Mai und Juni 2013 wurden die abhängig beschäftigten Kammermitglieder der Architektenkammern

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

STAX 2012 Ergebnisbericht für das Wirtschaftsjahr 2011

STAX 2012 Ergebnisbericht für das Wirtschaftsjahr 2011 B Zusammenfassung 2 STAX 2012 Ergebnisbericht für das Wirtschaftsjahr 2011 STAX 2012 Zusammenfassung 3 Ablauf der Erhebung 2012 führte das Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Quelle: Anwaltsblatt 2/2003 (S. 65-69) Seite 1 STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Für das Statistische Berichtssystem (STAR) werden

Mehr

Zusammenfassung... 3. 1. Hintergrund... 4. 2. Angaben zu den Unternehmen... 6. 3. Beschäftigte der Lizenznehmer... 10

Zusammenfassung... 3. 1. Hintergrund... 4. 2. Angaben zu den Unternehmen... 6. 3. Beschäftigte der Lizenznehmer... 10 12. März 2014 Bericht der Bundesnetzagentur an den Beirat über die Ergebnisse der Untersuchung der wesentlichen Arbeitsbedingungen bei den Lizenznehmern im lizenzpflichtigen Briefbereich (Briefe bis 1.000

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

» Erläuterungen zum Fragebogen

» Erläuterungen zum Fragebogen Vergütungsstudie 009» Leitende Angestellte in Banken» Erläuterungen zum Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden Antwortziffern

Mehr

HommerichForschung 1. 2. Zusammenfassung zentraler Ergebnisse der Struktur- und Gehaltsbefragung

HommerichForschung 1. 2. Zusammenfassung zentraler Ergebnisse der Struktur- und Gehaltsbefragung HommerichForschung 1 Struktur- und Gehaltsbefragung 2015 der Bayerischen Architektenkammer 1. Stichprobe und Rücklauf Im Mai und Juni 2015 wurden die abhängig beschäftigten Kammermitglieder der Architektenkammern

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammern der Länder Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammern der Länder Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dr. Thomas Ebers Dipl.-Soz. Nicole Reiß Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammern der Länder Baden-Württemberg, Niedersachsen

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Benchmarks in der Unternehmensberatung 2010/2011

Benchmarks in der Unternehmensberatung 2010/2011 Benchmarks in der Unternehmensberatung 2010/2011 1 Inhalt 2 Kurzüberblick 3 Methodik der Studie 10 Benchmarks in der Unternehmensberatung 13 Mitarbeiterstruktur 14 Leitungsspanne 15 Anteil freier Mitarbeiter

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

Ergebnisse der Unternehmerbefragung 2008

Ergebnisse der Unternehmerbefragung 2008 Ergebnisse der Unternehmerbefragung 2008 Den Mittelstand stärken! Die Folgen der Finanzkrise und der Weltrezession abschwächen! 08. Januar 2009 Berlin www.mittelstandsbarometer.de 1 Ziele: Ermittlung der

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Nähere Informationen zum Institut finden Sie unter http://www.ifb.uni-erlangen.de.

Nähere Informationen zum Institut finden Sie unter http://www.ifb.uni-erlangen.de. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, das Institut für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (IFB) führt auch in diesem Jahr wieder eine Untersuchung zu Bürokosten von

Mehr

Vergütungsbarometer 2008

Vergütungsbarometer 2008 Barometer des Soldan Instituts für Anwaltmanagement Christoph Hommerich Matthias Kilian Vergütungsbarometer 2008 Soldan Vergütungsbarometer 2008 Vergütungsvereinbarungen der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

Zur Lage der freiberuflichen Psychologen in Deutschland

Zur Lage der freiberuflichen Psychologen in Deutschland Zur Lage der freiberuflichen Psychologen in Deutschland Eine Untersuchung im Auftrag der Sektion Freiberuflicher Psychologen im BDP Maria Kräuter, Steffen Kaimer (10/1999) IFB Institut für freie Berufe

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Hospiz- und Palliativversorgung in Bayern aus der Sicht der Kostenträger

Hospiz- und Palliativversorgung in Bayern aus der Sicht der Kostenträger Hospiz- und Palliativversorgung in Bayern aus der Sicht der Kostenträger Thomas Hackenberg Referatsleiter Pflege/Sonstige Vertragspartner Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Bayern Getragen

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

Themenbereich Aus-, Fort- und Weiterbildung

Themenbereich Aus-, Fort- und Weiterbildung Themenbereich Aus-, Fort- und Weiterbildung Ausbildung Fortbildung Weiterbildung Voraussetzungen zum Führen der Berufsbezeichnung Architektin / Architekt Gewährleistung einer kontinuierlichen Berufsfertigkeit

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Warum. Angestellte und Beamte Mitglied werden. Wir haben den Plan.

Warum. Angestellte und Beamte Mitglied werden. Wir haben den Plan. Wir haben den Plan. Warum Angestellte und Beamte Mitglied werden Sie haben Architektur, Innenarchitektur oder Landschaftsarchitektur studiert? Sie sind angestellt oder beamtet? Warum sind Sie dann nicht

Mehr

Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe

Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe Ingenieurmangel in Deutschland. Ältere Ingenieure als Potenzial? Neue Ansätze der Qualifizierung Workshop für Unternehmen Montag, 11.

Mehr

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Liebe Kollegin, lieber Kollege, im Rahmen des Modellprogramms Mehr Männer in Kitas geht unser Projekt der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

PISA E. Informationen zum Schulsystemevergleich. zusammengestellt von Marianne Demmer. QuaSyS-Fachtagung am 05.06.2002

PISA E. Informationen zum Schulsystemevergleich. zusammengestellt von Marianne Demmer. QuaSyS-Fachtagung am 05.06.2002 QuaSyS-Fachtagung am 05.06.2002 PISA E Informationen zum Schulsystemevergleich zusammengestellt von Marianne Demmer Marianne Demmer, 2002 (korrigierte Fassung vom 6.6.02) 1 Übersicht 1 Baden-Württemb.

Mehr

Firmeninsolvenzen 2015

Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen sinken 2015 um 5,4 Prozent - Männer führen Firmen doppelt so oft in eine Insolvenz wie Frauen 1. Einleitung: Sechster Rückgang in Folge - 23.222 Firmen melden eine

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009 INFORMATION Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

AUSWÄRTS ZUHAUSE !"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens

AUSWÄRTS ZUHAUSE !##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens AUSWÄRTS ZUHAUSE!"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens Nutzer/innen des Jugendwohnens Initiative AUSWÄRTS ZUHAUSE Was ist Jugendwohnen? Jungen Menschen

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Entwicklung von Baukosten als

Entwicklung von Baukosten als Bündnis für Wohnen NRW - 2. Werkstattgespräch Herausforderung bezahlbares Wohnen Entwicklung von Baukosten als Rahmenbedingung für bezahlbaren Wohnraum Bündnis für Wohnen NRW - 2. Werkstattgespräch Herausforderung

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2008 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Auswertung einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern in Grund- und weiterführenden Schulen in Kooperation

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Kontaktdaten. Büro Rheinland Redcarstraße 18 D-53842 Troisdorf. Büro Ruhrgebiet Parkgasse 7 D-45699 Herten. www.sv-ulland.de. mail@sv-ulland.

Kontaktdaten. Büro Rheinland Redcarstraße 18 D-53842 Troisdorf. Büro Ruhrgebiet Parkgasse 7 D-45699 Herten. www.sv-ulland.de. mail@sv-ulland. Kontaktdaten Büro Rheinland Redcarstraße 18 D-53842 Troisdorf Büro Ruhrgebiet Parkgasse 7 D-45699 Herten 02241 8445558 02241 8445557 0171 7918434 www.sv-ulland.de mail@sv-ulland.de Dipl.-Ing. Thomas Ulland

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Leiharbeit in Mecklenburg-Vorpommern und

Mehr

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Statistisches Bundesamt Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Ausgewählte Ergebnisse für:, Wirtschafts- und Buchprüfung und Steuerberatung;, Unternehmens- und Public-Relations-Beratung 26 Erscheinungsfolge:

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland

Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland Umsätze Märkte Strukturen Tendenzen Kaufbeuren, August 2011 Autoren: Hartmut Lüerßen, Lünendonk

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige STUNDENSATZ BERECHNEN Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige INHALT 1. Positionierung 2. Stundenlohn berechnen 3. Auslastung planen 4. Angebote kalkulieren 5. Controlling »Je mehr

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note Auswertung zur Abschlussbefragung von Absolventinnen und Absolventen aus den Jahrgängen WS /11 bis SoSe Durchgeführt und ausgewertet vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Im Dezember

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/2010. Bericht für die Hochschule Coburg

Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/2010. Bericht für die Hochschule Coburg Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/200 Bericht für die Hochschule Coburg erstellt von: Ursula Ubl, Susanne Falk, Maike Reimer, Christina Müller, Judith Klink, und Fabian Kratz unter der Mitarbeit

Mehr

Wohnungswirtschaft der GWG Rhein-Erft von Margret Klose

Wohnungswirtschaft der GWG Rhein-Erft von Margret Klose Wohnungswirtschaft der GWG Rhein-Erft von Margret Klose Seit 2009 ist Achim Leirich Geschäftsführer der GWG Rhein-Erft. In dieser Funktion ist er Chef von 49 Mitarbeitern die im Süden Kölns und dem Rhein-Erft-Kreis

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr