Willkommen bei NEULAND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen bei NEULAND"

Transkript

1 Willkommen bei NEULAND

2 Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins

3 Wer ist NEULAND? Verein 1988 gegründet, heute getragen durch Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Deutschen Tierschutzbund (DTSchB) Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)

4 Wo ist NEULAND? in ganz Deutschland Verbund von: ca. 180 kleinen und mittlere Bauernhöfen (Schwerpunkte: Niedersachsen, NRW, BW) ca. 120 Verkaufsstellen (Fleischer u.a.) (Schwerpunkte: wie Höfe und in Berlin/Umland) 3 Vermarktern (Bad Bevensen, Bergkamen, Radolfzell (Bodensee) Verein (Bonn, Belsdorf, Berlin)

5 Bauernhöfe kleine und mittlere bäuerliche Betriebe Familienbetriebe häufig Nebenerwerb

6 Tiere bei NEULAND Schweine Gruppenhaltung, Auslauf + Stroh oder Weidehütten für Muttersauen 95 Sauen oder 650 Mastplätze

7 Tiere bei NEULAND Rinder Mutterkuhhaltung, Laufstall mit Stroh und Weide 200 Mutterkühe/ 150 Mastplätze

8 Tiere bei NEULAND Schafe Weide- und Wanderschäferei Mutterschafe

9 Tiere bei NEULAND Hühner Schlechtwetterauslauf, Weide, Stall Masthühner Legehennen

10 Tiere bei NEULAND Puten Mobile und feste Stall-Ausläufe mit Weide Mastputen

11 Tiere bei NEULAND Enten und Gänse Weide mit Badestelle Mastenten/-gänse

12 Was ist das Besondere an der Tierhaltung? Ganzjähriger Auslauf mit Stroh oder auf Weide Stroh und Tageslicht im Stall Gruppenhaltung, Bestandsobergrenzen

13 Was ist das Besondere an der Tierhaltung? Betreuung schonende, langsame Mast artgerechtes Futter

14 Das Futter der Tiere nur aus eigenem und deutschen Anbau kein gentechnisch verändertes Futter keine Antibiotika / Leistungsförderer kein Tiermehl strukturiert (Stroh, Silage etc.) Ohne_Gentechnik... natürlich + artgerecht

15 Gegenteil von NEULAND: Industrialisierte Tierhaltung Hohe Bestandszahlen und -dichte Spaltenböden, Gülle, Ammoniakdämpfe Intensivmast, vorbeugende Medikamente Wenig Licht/Platz, kein Auslauf/Beschäftigung Diese Beispiele zeigen großzügige IGW Messe- Musterställe!

16 Die Gesundheit der Tiere Nicht gestattet: Unbetäubte Kastration, Schwänze kupieren, Zähne abkneifen, Schnäbel kürzen, (Enthornen) Erlaubt: Impfungen / Entwurmungen bei Krankheit Behandlung mit Naturheilmitteln bei Antibiotikagabe in der Mast keine Vermarktung unter NEULAND täglich mindestens zweimal alle Tiere beobachten und betreuen

17 Ferkelkastration konventionell Bis zum 7. Tag ohne Betäubung unter Stress und Schmerzen (durch fachkundigen Landwirt) 22 Mio. bundesweit jährlich durch Tierschutzgesetz legale Ausnahme da keine Alternative praxistauglich (Immunokastration, Jungebermast) Mai 2008 Protestaktion des DTSchB

18 Ferkelkastration bei NEULAND seit 1. Mai 2008 Neue, praxistaugliche Möglichkeit in der Schweiz entwickelt + gestestet mit Betäubung und Schmerzausschaltung (durch Tierarzt) 35 Höfe, Ferkel/Jahr Mehr Tierschutz in der Schweinehaltung Wir sparen nicht an der Betäubung!

19 Schlachtung Stress und Leiden so gering wie möglich Transport zum Schlachthof durch den Landwirt selbst oder fachkundige Vertretung max. 4 Stunden Fahrzeit angemessene Ruhepause vor Ort in den sozialen Gruppen ruhige Zuführung zur fachgerechten Betäubung

20 Vertriebswege im Fleischerfachgeschäft und deren Marktwagen Hofläden ausgewählte Feinkostläden und Lebensmitteleinzelhändler Gemeinschaftsverpfleger

21 Rückverfolgbarkeit zum Schlachthof mit dem Landwirt im Schlachthof unter NEULAND Aufsicht zur eigenen Zerlegung und Kommissionierung in die Fleischereien in eigenen Kühl-LKW

22 NEULAND Richtlinien: Kontrolle der Höfe Ohne Anmeldung! 1x im Jahr durch unabhängige, externe Prüfer: optischer Eindruck Tiergesundheit, Sauberkeit und Maße der Ställe und Ausläufe, Futtermittel, Bestandsbücher, Tierarztbesuche, Rindfleischetikettierung zusätzlich bei Bedarf Tierarzt, Beratung

23 NEULAND Richtlinien: Kontrolle der Fleischereien Ohne Anmeldung! 2x im Jahr durch unabhängige, externe Prüfer: optischer Eindruck der Geschäftsund Produktionsräume, Kennzeichnung NEULAND, Zukauf, Sortiment, erlaubte Zutaten, Personal; Rindfleischetikettierung zusätzlich bei Bedarf Gesundheitsamt / Hygiene

24 Die NEULAND Fleischerei Verkaufs- und Servicepersonal kompetente und freundliche FachverkäuferInnen umfassende Beratung und Dienstleistungen (Zubereitung, Partyservice und mehr)

25 Die NEULAND Fleischerei Fleischermeister und -gesellen Feinzerlegung und Veredelung Eigene Verarbeitung und Produktion von Wurstwaren

26 Warum Qualität seinen Preis hat keine industrielle Massenproduktion längere Mastdauer der Tiere, mehr Betreuung, aufwändigere Haltungsbedingungen Verarbeitung/Verkauf im Fleischerfachgeschäft Produktion im Meisterhandwerk Service durch Fachpersonal Frische und individuelle Vielfalt Alles Made in Germany! Ohne_Gentechnik_gr...

27 NEULAND ist nicht Bio NEULAND ist ein eigenständiges, deutsches Qualitätsfleischprogramm aus besonders artgerechter Tierhaltung aus der Region Es gibt daneben verschiedene Bio-Verbände unter dem EG-Bio-Siegel u.a.

28 Unterschiede zu Bio in der Tierhaltung Futteranbau für NEULAND Tiere nicht nach Bio-Richtlinien (Dünger, Pflanzenschutz) aber nur aus Deutschland, umweltschonend erzeugt Viel strengere Richtlinien als EG-Bio-Vorgaben bei der Tierhaltung: keine Teilspaltenböden, keine Anbindung, keine Betriebsteilung, keine Großbetriebe, keine Ausnahmen bis 2013 sondern Stroh, Auslauf, Bestandsobergrenzen

29 Unterschiede zu Bio in der Verarbeitung / Vermarktung Nicht erlaubt (wie EG-Bio): Phosphat, Glutamat, hydrolisierte Eiweiße, Schwarzräucherung, gentechnische veränderte Zutaten Gestattet (wie EG-Bio): Nitritpökelsalz (reduziert), reine Gewürze/Mischungen jedoch Unterschiede im Detail zu Bioland, Demeter NEULAND Vertrieb i.d.r. über Fleischerfachgeschäfte

30 Was ist besser? NEULAND ist gut und Bio auch! Vergleiche werden immer hinken Wir lassen unsere Kunden selbst entscheiden!

31 Das Beste von NEULAND in Kürze Tierschutz Umweltschutz Verbraucherschutz Qualität Geschmack Saumäßig gut! Ohne_Gentec...

32 Mit Ihrem Einkauf fördern und erhalten Sie Nachhaltige, bäuerliche und regionale Landwirtschaft Qualitätsorientierte, tiergerechte und umweltschonende Produktion Meisterliche Herstellung, Qualität und Service im Fleischerfachgeschäft NEULAND Mit gutem Gewissen genießen!

33 Vielen Dank für Ihr Interesse!

Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland Demeter

Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland Demeter Unterschiede zwischen der EU-Verordnung Ökologischer Landbau und den Richtlinien der Anbauverbände Bioland, Naturland und Demeter Stand: 08/2014 Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland

Mehr

Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29.

Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29. Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29. Januar 2014 Seite 1 Agenda Die Tiergesundheit beim Bund Strategie und Präventionsmassnahmen

Mehr

Perspektiven der Schweinehaltung

Perspektiven der Schweinehaltung Perspektiven der Schweinehaltung Dr. Torsten Staack Dienstag, 03. Juni 2014 11.000 Mitglieder in Deutschland ISN - Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.v. (gegründet 03.03.1988) Markt

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 12.06.2012. Vorlage für die Sitzung des Senats am 26.06.2012

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 12.06.2012. Vorlage für die Sitzung des Senats am 26.06.2012 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 12.06.2012 Vorlage für die Sitzung des Senats am 26.06.2012 Industrielle Massentierhaltung und verantwortungsvolle Beschaffung in öffentlichen Kantinen (Große

Mehr

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014 Rechtliche Neues zum Voraussetzungen Arzneimittelrecht für den Einsatz was und muss die der Abgabe Landwirt von wissen Antibiotika Tierarztpraxis Dr. Georg Eller 9. Dezember 2014 Dr. Wolfgang Hansen, M.A.

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

Unternehmensinformation

Unternehmensinformation Globale Rohstoffbeschaffung Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Franz Rauch & Robert Richter Globale Rohstoffbeschaffung 1 Unternehmensinformation 2001 gegründet von 4 Partnern Hauptsitz in

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

du und das tier Rinder als Klimasünder? Wie Tierschutz den Wandel stoppen kann Tierschutz aus erster Hand SONDERDRUCK

du und das tier Rinder als Klimasünder? Wie Tierschutz den Wandel stoppen kann Tierschutz aus erster Hand SONDERDRUCK du und das tier Tierschutz aus erster Hand SONDERDRUCK Rinder als Klimasünder? Wie Tierschutz den Wandel stoppen kann DÜNGEMITTEL Klimawirksame Gase entweichen INTENSIVE TIERHALTUNG Steigender Wasserverbrauch

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Das Thema Tierschutz im Unterricht vermittelt Kindern grundlegende Werte. Es weckt ein Bewusstsein für Tiere und für unsere Umwelt. Außerdem fördert es das

Mehr

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Es gelten alle aktuellen gesetzlichen Bestimmungen und Richtlinien. Nr. Produkt Beschreibung Dokumentation/Kontrolle 1 Rindfleisch

Mehr

Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland

Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland Stand: 6. Januar 2014 1. Was hat der BUND untersuchen lassen? Im Gegensatz zu Themen wie Antibiotikaeinsatz oder Tierschutz ist

Mehr

Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015

Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015 Merkblatt Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015 Nachhaltige Investitionen können bei der Rentenbank zu den besonders günstigen Top - Konditionen finanziert werden. Je nach Verwendungszweck bzw.

Mehr

Überregionale Vermarktung, Möglichkeiten und Grenzen Perspektiven für die Schweinehalter

Überregionale Vermarktung, Möglichkeiten und Grenzen Perspektiven für die Schweinehalter Überregionale Vermarktung, Möglichkeiten und Grenzen Perspektiven für die Schweinehalter Dr. Torsten Staack Donnerstag, 23. Oktober 2014 ISN? 11.000 Mitglieder in Deutschland ISN - Interessengemeinschaft

Mehr

1. Perspektiven der Landwirtschaft

1. Perspektiven der Landwirtschaft 1. Perspektiven der Landwirtschaft Die Menschen in der BI und die meisten von uns hier sind weder Landwirte noch Agrarwissenschaftler oder Wirtschaftsfachleute. Das heißt aber nicht, dass wir beim Thema

Mehr

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands Arbeitszeitaufwand in den Bayerischen Pilotbetrieben für artgerechte Tierhaltung Dr. Bernhard Haidn, Thomas Schleicher und Dr. Juliana Mačuhová Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Institut

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs.

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. ANCHORENA Kalb Kontrollierte Qualität aus Deutschland Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. Neben dem Ihnen schon bekannten Rindfl eisch aus Argentinien und unserem zarten ANCHORENA Lamm aus Irland,

Mehr

Forschungsprojekt: Wirksamkeit und Sicherheit von Entwurmungsmitteln (Anthelmintika) bei Ziege und Schaf

Forschungsprojekt: Wirksamkeit und Sicherheit von Entwurmungsmitteln (Anthelmintika) bei Ziege und Schaf Forschungsprojekt: Wirksamkeit und Sicherheit von Entwurmungsmitteln (Anthelmintika) bei Ziege und Schaf Die Freie Universität Bozen und der Südtiroler Kleintierzuchtverband führen in Zusammenarbeit ein

Mehr

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Veterinärwesen BVET Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Lukas Perler Leiter Tiergesundheit BVET Herbsttagung

Mehr

Laufstall für Kühe mit Hörnern

Laufstall für Kühe mit Hörnern STS-MERKBLATT TIERGERECHTE UND KOSTENGÜNSTIGE STÄLLE TKS 1.8 Laufstall für Kühe mit Hörnern Auch behornte Kühe lassen sich im Laufstall halten. Voraussetzungen sind, dass der Stall richtig geplant wird

Mehr

1. wie sich aktuell die Rechtslage zur Kastration männlicher Ferkel darstellt und welche Veränderungen in den kommenden Jahren anstehen;

1. wie sich aktuell die Rechtslage zur Kastration männlicher Ferkel darstellt und welche Veränderungen in den kommenden Jahren anstehen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6676 25. 03. 2015 Antrag der Abg. Paul Locherer u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alternativen

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz Eric Meili, eric.meili@fibl.org

Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz Eric Meili, eric.meili@fibl.org Research Institute of Organic Agriculture Forschungsinstitut für biologischen Landbau Institut de recherche de l agriculture biologique Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Wo Bio drauf steht, ist auch bio drin! Anhand von Fragen und Antworten wird das Kontrollsystem für Bio-Lebensmittel einführend erläutert (1) Was

Mehr

Zur Sachlage in Deutschland: eine Übersicht

Zur Sachlage in Deutschland: eine Übersicht Zur Sachlage in Deutschland: eine Übersicht Zusammengestellt vom Vegetarierbund Deutschland (VEBU) Die folgenden Daten erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Diese Übersicht kann nur einen ersten

Mehr

Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung:

Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung: Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung: Flexible Verstromung, Gülle- und Abfallnutzung Robert Bugar GmbH April 2013 Bad Alexandersbad Funktion & Aufbau einer Biogasanlage Grafik: Grafik: Fachverband

Mehr

Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch -

Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch - Juni 12 Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch - Artikelserie: Schweinehaltung in der Schweiz (Folge 5) Jürgen Mauer, LSZ Boxberg Schweizer Landwirte

Mehr

Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben.

Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben. Newsletter 100 aus dem Kühlhaus in Dänemark vom 11.05.2015. Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben. Sehr geehrte Damen und Herren, wir bieten Ihnen

Mehr

Sorgenfreie Nutztierhaltung

Sorgenfreie Nutztierhaltung Sorgenfreie Nutztierhaltung Richtig versichert, wenn Tierhaltung die eigene Existenz sichert Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de

Mehr

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind 1 Produktionskriterien für das Weiderind Hintergrund und Ziele Das Projekt Weiderind soll dazu beitragen, dass naturschutzfachlich wertvolle Grünlandflächen im Biosphärenpark durch Beweidung in Abstimmung

Mehr

Unterlage zur Berechnung des Einkommens je Arbeitszeit Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Direktvermarktung von Fleisch und Fleischerzeugnissen

Unterlage zur Berechnung des Einkommens je Arbeitszeit Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Direktvermarktung von Fleisch und Fleischerzeugnissen [Text eingeben] Unterlage zur Berechnung des Einkommens je Arbeitszeit Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Direktvermarktung von Fleisch und Fleischerzeugnissen Die Wirtschaftlichkeit kann für eine Produktionssparte

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 47, ausgegeben zu Bonn am 12. August 2013

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 47, ausgegeben zu Bonn am 12. August 2013 3125 Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 2010/63/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. September 2010 zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere 1 Vom 1. August 2013

Mehr

Schutzvertrag Tel.: 0271-3132679 Nr. Fax: 0271-

Schutzvertrag Tel.: 0271-3132679 Nr. Fax: 0271- Schutzvertrag Tel.: 0271-3132679 Nr. Fax: 0271-38799932 E-Mail:info@hundehilfebakony.de zwischen dem Tierschutzverein Hundehilfe Bakony e.v. Händelweg 7 / 57250 Netphen Vertreten durch: Silke Boek; Janka

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Vortrag im Rahmen des Symposiums der Edmund Rehwinkel-Stiftung

Vortrag im Rahmen des Symposiums der Edmund Rehwinkel-Stiftung Vortrag im Rahmen des Symposiums der Edmund Rehwinkel-Stiftung Wie wirken Bilder aus der modernen Tierhaltung der Landwirtschaft auf Verbraucher? - Neue Ansätze aus dem Bereich des Neuromarketings Gesa

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt

Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt Fans von biologischer Kindernahrung in Demeter-Qualität bis nach China Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt Eine der ältesten Kindernahrungsfirmen in Europa feiert Geburtstag. Vor 80 Jahren wurde das

Mehr

Satzung des Kreises Steinfurt über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleischhygiene vom 18.12.2007

Satzung des Kreises Steinfurt über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleischhygiene vom 18.12.2007 Aufgrund Satzung des Kreises Steinfurt über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleischhygiene vom 18.12.2007 in der Fassung der Änderung vom 08.07.2013 - der Verordnung (EG)

Mehr

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Die landwirtschaftlichen Berufe: TIERWIRT/-IN Alle Infos über die 14 Gr Tierwirtschaft heute - Mit der Ausbildung Tierwirt/-in wird die Voraussetzung geschaffen, erfolgreich

Mehr

Nachhaltigkeitskonzept. erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung

Nachhaltigkeitskonzept. erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Nachhaltigkeitskonzept erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Inhalt 1 Einleitung... 3 2 / Kennzeichnung... 8 erstellt von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Seite 2 von 17 1 Einleitung

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten

Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten Neue Entwicklungen und schwierige Marktbedingungen machen das Tagesgeschäft immer komplizierter und aufwendiger. Zeit, einmal in Ruhe über die Zukunft

Mehr

Baldenwegerhof-Nachrichten Ausgabe 30.12.2013

Baldenwegerhof-Nachrichten Ausgabe 30.12.2013 Baldenwegerhof-Nachrichten Ausgabe 30.12.2013 Landwirtschaftlicher Familienbetrieb mit Ackerbau, Grünland, Wald, Gemüse- und Obstanbau Hofladen mit vielen eigenen Produkten aus dem Wittental Ferienwohnung/Ferienzimmer

Mehr

2. Beschreiben Sie die Regelung für das Auflösen des Ausbildungsverhältnisses während der Probezeit!

2. Beschreiben Sie die Regelung für das Auflösen des Ausbildungsverhältnisses während der Probezeit! Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Landwirt/-in Schriftliche Prüfung am Mittwoch,. März 0 - Arbeitszeit 90 Minuten Name, Vorname des Prüflings: Ausbildungsstätte: Berufsbildungsamt: Anzahl der Fragen

Mehr

Haltung. Motivation. Beziehung zu Mensch und Umwelt Umgebung Einsatz. Martin Wagner

Haltung. Motivation. Beziehung zu Mensch und Umwelt Umgebung Einsatz. Martin Wagner Martin Wagner 1 Martin Wagner 2 Motivation Beziehung zu Mensch und Umwelt Umgebung Einsatz Martin Wagner 3 Gestaltung Auslauf Sicht-,Hör- und Geruchskontakt zu einem anderen Pferd haben Auslauffläche:

Mehr

Desinfektion in Landwirtschaftsbetrieben ohne Schadwirkung auf Biogasanlagen

Desinfektion in Landwirtschaftsbetrieben ohne Schadwirkung auf Biogasanlagen Desinfektion in Landwirtschaftsbetrieben ohne Schadwirkung auf Biogasanlagen (Auszug des Vortrags zur EUROTIER 2008) Sven Lucas, Dipl.-Ing. agr. Inhalt (hier rot/kursiv markiert 26 von urspr. 60 Folien)

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Kriterien: Dachmarke "Gutfleisch Schwein" Mai 2012

Kriterien: Dachmarke Gutfleisch Schwein Mai 2012 Vision Mission Strategie Kriterien: Dachmarke "Gutfleisch Schwein" Mai 2012 Produktqualität (Genussqualität / Gelinggarantie) Lebensmittelsicherheit (Futtermittelsicherheit) Ethik (Tierschutz / Umweltschutz)

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Prof. K. Reiter, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Landtechnik und Tierhaltung 23. Milchrindtag 2014 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Übersicht zur Resonanz der Pressekonferenz

Übersicht zur Resonanz der Pressekonferenz Übersicht zur Resonanz der Pressekonferenz 30. Januar 2012 Präsentation Kritischer Agrarbericht und Stellungnahme zu aktuellen Themen am 19.1.2012 Pressekonferenz Es haben sich 63 Personen in die Teilnehmerliste

Mehr

Rückverfolgbarkeit mit INTACT. Franz Rauch

Rückverfolgbarkeit mit INTACT. Franz Rauch Rückverfolgbarkeit mit INTACT Franz Rauch Firmeninformation 2001 gegründet von 4 Partnern mit Hintergrund Landwirtschaft, Lebensmittelwirtschaft und Qualitätsmanagement Hauptsitz in Lebring, Österreich

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

du und das tier Tierschutzproblem Hochleistungszucht Tierschutz aus erster Hand SONDERDRUCK Fleisch, Eier und Milch um jeden Preis

du und das tier Tierschutzproblem Hochleistungszucht Tierschutz aus erster Hand SONDERDRUCK Fleisch, Eier und Milch um jeden Preis du und das tier Tierschutz aus erster Hand SONDERDRUCK Tierschutzproblem Hochleistungszucht Fleisch, Eier und Milch um jeden Preis MASTHÜHNER Rasant wachsende Turbohühner ZUCHTBULLEN Erbdefekte vertausendfacht

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern SAIN (Solidarité Agricole Integrée) Produktionszentrum Entwicklung von nachhaltiger und integrierter Landwirtschaft B.P. 21 Adjohoun République du Benin Tél. (229) 27 31 54 Adjohoun SAIN (Solidarité Agricole

Mehr

Notfallhandbuch für Mastschweine

Notfallhandbuch für Mastschweine Notfallhandbuch für Mastschweine haltende Betriebe Was ist zu tun, wenn der Betriebsleiter unerwartet ausfällt? Handlungsnotstand im familiären und privaten Bereich schnell überwinden: Welche privaten

Mehr

Einblicke in die ökologische Lebensmittelwirtschaft

Einblicke in die ökologische Lebensmittelwirtschaft Einblicke in die ökologische Lebensmittelwirtschaft Auszug aus den Unterrichtsmaterialien auf www.oekolandbau.de Bäckerhandwerk Bio im Sortiment Fleischerhandwerk Pro Bio Kundeninformation in der Fleischerei

Mehr

Produkte für mehr Tierwohl

Produkte für mehr Tierwohl Produkte für mehr Tierwohl für Sauen, Ferkel und Mastschweine Praxiserprobte Lösungen zur Steigerung des Tierwohls Die Anforderungen an die moderne Schweinehaltung betreffen nicht nur die wirtschaftlichen

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Wieviele Label braucht die Schweiz?

Wieviele Label braucht die Schweiz? Wieviele Label braucht die Schweiz? Grenzen der Qualitätsstrategie im Agrarsektor Sibyl Anwander, Leiterin Nachhaltigkeit/Wirtschaftspolitik Gemeinsame Tagung SGA und ÖGA, Zürich, 13. September 2013 Labelsalat?!

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger, Präsident ÖR. Hannes Herndl Landwirtschaftskammer für Oberösterreich, und Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Weinberger,

Mehr

Mauser auslösen bei Biohennen

Mauser auslösen bei Biohennen MERKBLATT Mauser auslösen bei Biohennen Bestellnummer 1434, Ausgabe Schweiz, 2007 Autorin Esther Zeltner S T E C K B R I E F Legehennen werden üblicherweise nur ein Jahr genutzt. Die kurze Nutzungsdauer

Mehr

STS-MERKBLATT. Schafe sind nicht dumm, sondern einfach ausgeprägte Herdentiere.

STS-MERKBLATT. Schafe sind nicht dumm, sondern einfach ausgeprägte Herdentiere. STS-MERKBLATT NUTZTIERE Schafe sind nicht dumm, sondern einfach ausgeprägte Herdentiere. Schafe scheinen manchmal sture Tiere zu sein. Wer sich mit ihnen abgibt und ihre «Sprache» versteht, kommt jedoch

Mehr

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich Referent: Dr. Klaus Hellmann KLIFOVET AG GVP Entwicklung der GVP in D und Europa Wie verhält sich das Umfeld? Brauchen wir GVP? Vorstellung der Inhalte des

Mehr

Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand

Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Pflichten des Tierhalters 21.5.2014 Inge Böhne, Melle Gliederung Gesetzliche Grundlagen Eigenkontrollen, Routineuntersuchungen Biosicherheit Risikofaktoren

Mehr

Produkt-Spezifikation

Produkt-Spezifikation Produkt-Spezifikation Ackermanns Haus "Flüssiges Obst" GmbH & Co. KG, Sonnenblick, D-0 Ellefeld Telefon: 0-0 Fax: 0/ Version: AHQS F0 Datum:.0.0 Allgemeine Angaben Artikelbezeichnung: Artikelnummer: Verkehrsbezeichnung:

Mehr

Ausgabe 4 /2013 Schutzgebühr 2 C44904. PROVIEH 40 Jahre. Respekt

Ausgabe 4 /2013 Schutzgebühr 2 C44904. PROVIEH 40 Jahre. Respekt Ausgabe 4 /2013 Schutzgebühr 2 C44904 PROVIEH 40 Jahre Respekt Bewegung in der Pferdehaltung Kühe brauchen Hörner Kuhkomfort für Kerle 2 EDITORIAL 3 Liebe Mitglieder, liebe Leserinnen und Leser Die Strahlkraft

Mehr

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio Regional und Bio Projektteam Anne-Katrin Weinberg, Annika Murrweiss, Evelyne Eberle, Johanna Brückmann Thema und Fragestellung Regionaltheken sind in fast jedem besser sortierten Supermarkt zu finden.

Mehr

Ergebnisse der Fleischuntersuchung bei Puten aus ökologischer und konventioneller Haltung

Ergebnisse der Fleischuntersuchung bei Puten aus ökologischer und konventioneller Haltung Aus dem Institut für Lebensmittelhygiene der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig Ergebnisse der Fleischuntersuchung bei Puten aus ökologischer und konventioneller Haltung Inaugural-

Mehr

DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH!

DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH! DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH! Die LAG e.v. stellt sich vor 1989 gegründet, ist die Laufstall-Arbeits-Gemeinschaft e. V. (LAG) die erste und einzige Organisation, die sich zum Hauptziel gesetzt hat, die

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr

Ökolandbau. Naturschutz und gesunde Lebensmittel

Ökolandbau. Naturschutz und gesunde Lebensmittel Ökolandbau Naturschutz und gesunde Lebensmittel Naturschutz und gesunde Lebensmittel für alle In der Landwirtschaft richtet sich der Blick seit Jahrzehnten einseitig auf die Ertragssteigerung. Das Resultat

Mehr

Attraktives und nachhaltiges Fleischangebot als Differenzierungsstrategie für den Detailhandel

Attraktives und nachhaltiges Fleischangebot als Differenzierungsstrategie für den Detailhandel Schweiz. Vereinigung für Tierproduktion: Tierhaltungssysteme und Tierwohl Attraktives und nachhaltiges Fleischangebot als Differenzierungsstrategie für den Detailhandel Sibyl Anwander, Leiterin Nachhaltigkeit/Wirtschaftspolitik

Mehr

vom 23. April 2008 (Stand am 9. April 2015)

vom 23. April 2008 (Stand am 9. April 2015) Tierschutzverordnung (TSchV) vom 23. April 2008 (Stand am 9. April 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Tierschutzgesetz vom 16. Dezember 2005 1 (TSchG) und auf Artikel 19 Absatz 1 des

Mehr

Tierwohl in der Veredelungswirtschaft Verbrauchererwartungen versus Erzeugerinteressen?

Tierwohl in der Veredelungswirtschaft Verbrauchererwartungen versus Erzeugerinteressen? Tierwohl in der Veredelungswirtschaft Verbrauchererwartungen versus Erzeugerinteressen? VLI Frühjahrstagung 17. April 2013 Prof. Dr. Achim Spiller 1 Fleischwirtschaft - Paradoxon Diskrepanz zwischen der

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt

Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt Pinkus Alt wird aus Bioland Malz, obergäriger Hefe, Hopfen und erstklassigem Brauwasser nach altbewährtem Brauverfahren, streng nach dem Deutschen Reinheitsgebot

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten Qualitativ hochwertige Futterautomaten STALKO Breifutterautomaten STALKO Breiautomaten sind bekannt für ausgezeichnete

Mehr

Feiern auf Gut Sonnenhausen

Feiern auf Gut Sonnenhausen Feiern auf Gut Sonnenhausen»Ein besonderer Platz für besondere Feste.«N achhaltiges Wachstum, Bio-Küche, eine tiefe Verbundenheit mit der natürlichen Umgebung, viel Kunst und ein individuelles Gespür für

Mehr

Glaubwürdigkeit durch Kontrolle: Risikominimierung durch Monitoring

Glaubwürdigkeit durch Kontrolle: Risikominimierung durch Monitoring Glaubwürdigkeit durch Kontrolle: Risikominimierung durch Monitoring Dr. Rainer Klotz, MBW Chart 1 Vorbemerkung Kontrollsysteme sind wie ein Netz. Sie bestehen zum überwiegenden Teil aus Lücken. Im Notfall

Mehr

Anmerkungen zur Ernährung in einer Kita

Anmerkungen zur Ernährung in einer Kita Anmerkungen zur Ernährung in einer Kita Seite 1 Anmerkungen zur Ernährung in einer Kita 1. Vorbemerkungen Die gesunde Ernährung der Kinder in einer Kita ist bzw. sollte ein zentrales Anliegen aller Beteiligten,

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Gras 09 / Internationales Wiesenfest Oensingen, 5. September 2009 Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Dr. Albert Rösti Direktor Schweizer Milchproduzenten SMP Agenda Qualitätsunterschiede

Mehr

3. Vertragsdauer Der Hinterlegungsvertrag beginnt am _ und wird auf eine unbestimmte Zeit abgeschlossen.

3. Vertragsdauer Der Hinterlegungsvertrag beginnt am _ und wird auf eine unbestimmte Zeit abgeschlossen. Hinterlegungsvertrag für Alterspensionspferde Zwischen Pensionsgeber E - Mail: Schönthal, Fritz und Dora Hodleten 21 8164 Bachs 044 858 14 42 078 612 31 19 info@hodleterhof.ch und Pensionsnehmer E - Mail:

Mehr

vom 23. April 2008 (Stand am 1. Januar 2014)

vom 23. April 2008 (Stand am 1. Januar 2014) Tierschutzverordnung (TSchV) vom 23. April 2008 (Stand am 1. Januar 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Tierschutzgesetz vom 16. Dezember 2005 1 (TSchG) und auf Artikel 19 Absatz 1 des

Mehr