Technische Universität Berlin TU Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Universität Berlin TU Berlin"

Transkript

1 Technische Universität Berlin Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt Institut für Bauingenieurwesen Fachgebiet Wasserwirtschaft und Hydrosystemmodellierung Prof. Dr.-Ing. R. Hinkelmann TU Berlin Sekr. TIB1-B14 Gustav-Meyer-Allee Berlin Untersuchung 1, Punkt 4: Gutachterliche Stellungnahme zum vom Büro GB1 Ingenieure, Dresden, im Rahmen ihres Gutachtens Ingenieurmäßige Abschätzung ereignisbezogener Hochwasserschäden an Bausubstanz und Inventar (2014) verwendeten gebäudetypischen VERIS-Elbe-Ansatz zur Ermittlung von Überflutungsschäden an Gebäuden 1 Hintergrund Vor dem Hintergrund der Schäden durch das Hochwasser im Juni 2013 wurden der Landeshauptstadt Dresden im Jahr 2014 im Rahmen der Ereignisanalyse vom , überschrieben mit Festlegung und Aufträge des Ausschusses für Stadtentwicklung und Bau aus der 81., nicht öffentlichen Sitzung am 2. April 2014, SI:SB081/2014 die Ergebnisse zweier zuvor beauftragter Gutachten vorgelegt, die die Schadenspotenziale bzw. die Schadenserwartungspotenziale in Dresden-Pieschen neu ermitteln. Die Ergebnisse der Ereignisanalyse sind in [1] zusammengefasst. Bei den dort behandelten Gutachten handelt es sich dabei um folgende Untersuchungen: Gutachten beak consultants, Freiberg: Aktualisierung der Hochwasserschadenserwartung aus einem Elbe-Hochwasser für einen Teilbereich entlang der Elbe (2014) [2] und Gutachten GB1 Ingenieure, Dresden: Ingenieurmäßige Abschätzung ereignisbezogener Hochwasserschäden an Bausubstanz und Inventar (2014) [3]. Mit diesen Gutachten will die Landeshauptstadt Dresden, vertreten durch das Umweltamt, aufzeigen, dass sich das Schadenspotenzial seit der landesweiten Hochwasserschutzkonzeption von 2004 im Bereich Dresden-Pieschen erhöht hat, so dass sich vor dem Hintergrund einer neuen Kosten-Nutzen-Bewertung ein gebietsbezogener technischer Hochwasserschutz möglicherweise als sinnvoll erweist. Das Gutachten der Firma beak consultants, Freiberg, Aktualisierung der Hochwasserschadenserwartung aus einem Elbe-Hochwasser für einen Teilbereich entlang der Elbe (2014) [2], ist nachvollziehbar und verständlich strukturiert. Als Ergebnis ermittelt das Gutachten im Fall eines HQ 100 ein Schadenspotenzial von rd. 15 Mio. Da dieser Wert von deutlich zu hohen Ansätzen (6-fach) bei der Ermittlung von Vermögenswerten von Gewerbeflächen ausgeht und einen von Herrn Dr. Korndörfer, Leiter des

2 Umweltamtes der Landeshauptstadt Dresden, vorgegebenen Aufschlag von 30 cm bei Wasserständen eines HQ 100 fälschlicherweise addiert, ist davon auszugehen, dass das wasserstandsabhängige Schadenspotenzial auch bei einem korrekten Ansatz der aktualisierten sächsischen Methodik zur Ermittlung des Schadenspotenzials deutlich geringer ist [4]. Das Gutachten der Firma GB1 Ingenieure, Dresden, Ingenieurmäßige Abschätzung ereignisbezogener Hochwasserschäden an Bausubstanz und Inventar (2014), ist dagegen nicht nachvollziehbar. Sämtliche methodischen Ansätze sind nach [4] nicht erläutert und somit nicht überprüfbar. Das Verfahren bzw. die Methodik, der gebäudetypischen VERIS-Elbe-Ansatz zur Ermittlung von Überflutungsschäden an Gebäuden ist nach [4] in der wasserwirtschaftlichen Praxis unbekannt. Es fehlen im Gegensatz zum Gutachten der Fa. beak consultans übersichtliche Tabellen der Schadensfunktionen bzw. der Wasserstand-Schaden-Funktionen. Sämtliche Ergebnisse sind nicht transparent und somit nicht nachvollziehbar. Auffällig und ebenfalls nicht nachvollziehbar ist die Diskrepanz der in beiden Gutachten ermittelten Schadenspotenziale für das Untersuchungsgebiet in Dresden-Pieschen. Die Firma beak consultants berechnete im Mai 2014 ein Schadenspotenzial von rd. 15 Mio, die Fa. GB1 Ingenieure dagegen im Juni 2014, also nur 1 Monat später, ein Schadenspotenzial von rd. 62 Mio im Fall der Wasserstände bei einem HQ 100 [4]. Hinsichtlich dieser beiden Gutachten gab es auch eine Anfrage seitens der CDU- Fraktion im Stadtrat der Landeshautstadt Dresden durch den Stadtrat, Herrn Gunter Thiele, an die Landeshauptstadt Dresden, in der u. a. nachgefragt wird, ob und warum beide o. g. Gutachten in kürzester Zeit mit der Erarbeitung der gleichen Thematik seitens der Stadt Dresden beauftragt wurden [5]. Aus diesem Grund wird im Weiteren der im Gutachten der Fa. GB1 Ingenieure, Dresden, verwendete gebäudetypischen VERIS-Elbe-Ansatz zur Ermittlung von Überflutungsschäden an Gebäuden hinterfragt und in Hinblick auf seinen Einsatz und seine fachliche Anerkennung bewertet. 2 Recherche zum VERIS-Elbe-Ansatz Im Gutachten Ingenieurmäßige Abschätzung ereignisbezogener Hochwasserschäden an Bausubstanz und Inventar (2014) [3], beauftragt durch die Landeshauptstadt Dresden, wird das Hochwasserschadenspotenzial in Dresden-Pieschen zwischen Marienbrücke und Mohnstraße für 3 verschiedene Hochwasserszenarien ermittelt. Dabei beziehen sich die Verfasser des Gutachtens auf den gebäudetypischen VERIS- Elbe-Ansatz zur Ermittlung von Überflutungsschäden an Gebäuden, der zur Ermittlung des Schadenspotenzials verwendet wurde. Das Nachvollziehen der Methodik ist nicht möglich, auch wenn im entsprechenden Gutachten auf Seite 5 erwähnt wird, dass der methodische Ansatz unter Naumann et al ausführlich beschrieben ist und anhand dieser Veröffentlichung im Folgenden auszugsweise erläutert wird. Diese Auszüge lassen sich aber nicht im Gutachten [3] finden. Auch die dort genannte Literatur Naumann et al ist nicht zugänglich. Entsprechende schriftliche Anfragen beim Verfasser waren bislang erfolglos. Genaue Recherchen haben nun ergeben, dass der VERIS-Elbe-Ansatz im Grunde genommen kein Verfahren zur Ermittlung des Schadenspotenzials bei Hochwasser ist, sondern das VERIS eigentlich der Titel bzw. Akronym des BMBF-Verbundprojektes TU Berlin Fachgebiet Wasserwirtschaft und Hydrosystemmodellierung 2-6

3 Veränderung und Management der Risiken extremer Hochwasserereignisse in großen Flussgebieten - am Beispiel der Elbe ist. Ziel dieses Projektes war laut Antrag von 2004 die Untersuchung der Veränderungen von Risiken extremer Hochwasserereignisse in großen Flussgebieten und Möglichkeiten ihres integrierten Managements. Hochwassergefahr, Vulnerabilität und Schadensentstehung werden auf der Makroskala raum-zeitlich hochauflösend simuliert, wobei sowohl der naturräumliche als auch der gesellschaftliche Wandel berücksichtigt werden. Das Modellsystem von VERIS beruht auf der Kopplung mehrerer, fachlich sehr unterschiedlichen Modelle zu einem dynamischen und szenariofähigen Ansatz. [6]. Im Projektantrag lässt sich zwar finden, dass parallel zur Untersuchung der Hochwasserereignisse das räumlich hochauflösende Modell HOWAD für die Simulation der zeitbezogenen und ereignisabhängigen Hochwasserschäden entwickelt und mit den hydrodynamischen Modellen WAVOS und SMS gekoppelt wird. Das Modell HOWAD basiert auf einer Kombination von stadtstruktur- und gebäudetypologischen, sowie stoffstromanalytischen und vermögenswertbasierten Ansätzen [6]. Fest steht somit, dass ein Modell zur Ermittlung von Hochwasserschäden im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes entwickelt werden sollte. Allerdings liegt bis zum heutigen Zeitpunkt zu diesem Verbundprojekt kein Abschlussbericht vor, der zum einen die Gesamtergebnisse verständlich präsentiert, noch ein mögliches neues oder kombiniertes Verfahren zur Ermittlung des Schadenspotenzials vorstellt. Laut Auskunft des BMBF werden in der Technischen Informationsbibliothek der Leibniz- Universität Hannover (TIB/UH) sämtliche Zwischen- und Endberichte von BMBF- Forschungsprojekten vorgehalten. Recherchen dort haben allerdings ergeben, dass allein ein Teilbericht des VERIS-Verbundprojektes veröffentlicht wurde. Hierbei handelt es sich um den Schlussbericht des Teilprojektes Hydrodynamische Berechungen des Wellenablaufes der Elbe, Veränderung und Management der Risiken extremer Hochwasserereignisse in großen Flussgebieten - am Beispiel der Elbe VERIS (2009) [7], der von der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), Koblenz veröffentlicht wurde. Doch auch in diesem Teilbericht lässt sich auch nicht ansatzweise etwas zur tatsächlichen Methodik eines Hochwasserschadenmodells oder zu Schadensfunktionen finden. Zudem konnten die vom Büro GB1 Ingenieure, Dresden, genannten Referenzen des VERIS-Elbe-Ansatzes in Forschungsprojekten, u. a. in Deutschland, Großbritannien und Spanien, trotz intensiver Recherche nicht gefunden werden. Fazit: Bislang sind keine Dokumentationen o. Ä, zu dem im Gutachten von GB1 Ingenieure, Dresden [3], verwendeten VERIS-Elbe-Ansatz veröffentlicht worden. Der im Gutachten von GB1 Ingenieure, Dresden, verwendete und zitierte VERIS-Elbe-Ansatz kann somit nicht als anerkanntes Verfahren bezeichnet und betrachtet werden. Rückschlüsse zum Schreiben der Landeshauptstadt Dresden vom auf die Anfrage der CDU-Fraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden des Ratsherrn Gunter Thiele Am hat Herr Gunter Thiele von der CDU Ratsfraktion der Landeshauptstadt Dresden eine Anfrage zum Hochwasserschutz im Bereich der Leipziger Vorstadt und Pieschen bei der Landeshauptstadt Dresden gestellt. In diesem Zusammenhang sind 6 TU Berlin Fachgebiet Wasserwirtschaft und Hydrosystemmodellierung 3-6

4 Fragen formuliert worden, in denen es in den Fragen 5 und 6 auch um die beiden von der Landeshauptstadt Dresden, Umweltamt, beauftragten Gutachten [2, 3] zur Ermittlung des Schadenspotenzialen in Dresden-Pieschen zwischen Marienbrücke und Mohnstraße geht. Dabei wurde u. a. danach gefragt, warum 2 Gutachten binnen kürzester Zeit für die gleiche Aufgabenstellung in Auftrag gegeben wurden. Des Weiteren wurde auch nach den Kosten dieser Gutachten gefragt. In der Antwort der Landeshauptstadt Dresden vom sind folgende Argumente aufgeführt worden [5]: Demnach wurde das Gutachten von beak consultants [2], welches auf der Basis des in Sachsen üblichen Ansatzes der Landestalsperrenverwaltung (LTV) die Schadenspotenziale von Hochwasser ermittelt, beauftragt, um einen direkten Vergleich zu dem im Rahmen des HWSK Elbe 2004 ermittelten Schadenspotenzial zu haben. Die Ergebnisse des HWSK sind ebenfalls auf der Basis des Verfahrens der LTV Sachsen erzeugt worden. Da jedoch in dem Gutachten von beak consultants nur reine Vermögensschäden an festen und beweglichen Werten betrachtet worden sind, wurde für die genaue Bestimmung des Schadenspotenzials der Siedlungs/Wohnflächen deshalb eine separate Begutachtung mit der für städtische Räume wesentlich besser geeigneten Methodik der baukörpertypenbezogenen Schadenspotenziale veranlasst. Diese Methodik wurde vom Freistaat Sachsen (LTV und dem Landesamt für Landschaft, Umwelt und Geologie) und dem Leibniz-Institut für Ökologische Raumentwicklung (IÖR) entwickelt und bei einigen Projekten angewendet. Das IÖR hat sie zudem in einer Vielzahl von zum Teil internationalen Projekten verifiziert. Hier ist unverständlich, dass für mehr oder weniger die gleiche Untersuchung verschiedene Formulierungen gewählt werden. Im Grunde genommen stellt doch die Definition Vermögensschäden an festen (und beweglichen) Werten, wenn man Gebäude natürlich in verschiedene Nutzungstypen untergliedert - als festen Wert ansieht (was sie auch sind!) das Gleiche dar, wie baukörpertypenbezogene Schadenspotenziale. In beiden Fällen geht es um Schäden an Gebäuden, die durch Hochwasser entstanden sind. Dieses können in beiden Fällen z.b. Vernässungen, Schäden an der Substanz etc. sein. Eine unterschiedliche Methodik ist aus der Formulierung nicht abzuleiten. Nicht korrekt ist die Angabe, dass das VERIS-Elbe-Verfahren vom Freistadt Sachsen (LTV und Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie) zusammen mit dem IÖR entwickelt wurde. Im BMBF-Verbundprojekt Veränderung und Management der Risiken extremer Hochwasserereignisse in großen Flussgebieten - am Beispiel der Elbe - VERIS sind als Partner IÖR, TUD und die BFG genannt. Weder die LTV Sachsen, noch das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie werden dort genannt. Des Weiteren ist zu lesen, dass die Firma GB1 Ingenieure, Dresden, mit der Erstellung dieses Gutachtens beauftragt wurde. Nur dieses Büro war im Dresdner Bereich fachlich in der Lage, mit der vorhandenen Ortskenntnis die Methodik sachgerecht im notwendigen Zeitraum umzusetzen. Interessanterweise wird in der Antwort auf die Anfrage von Herrn Thiele zudem ein ermitteltes Schadenspotenzial für ein HQ 100 plus 30 cm angegeben, welches 37,2 Mio Euro beträgt, was demnach 60 % des Neuwertes betragen soll. Im GB1-Gutachten wird jedoch immer ein Wert von rd. 62 Mio Euro als Schadenspotenzial bei einem HQ 100 plus TU Berlin Fachgebiet Wasserwirtschaft und Hydrosystemmodellierung 4-6

5 30 cm angegeben, was demnach etwa 100%, also exakt dem Neuwert entspricht. Der Ansatz von lediglich 60 % des Neuwertes taucht aber weder in dem Gutachten von GB1, noch in weiteren Stellungnahmen (z.b. [1]) als relevanter Wert auf. Außer in der Antwort auf die Anfrage der CDU Ratsfraktion wird somit immer von rd. 62 Mio Euro Schadenspotenzial im Bereich Dresden-Pieschen ausgegangen und argumentiert. Warum hier nur 60% des Neuwertes genannt werden, ist somit nicht schlüssig und somit auch nicht nachvollziehbar. Nebenbei fällt auf, dass zwischen beiden Gutachten auch eine große Differenz zwischen den jeweiligen Honoraren besteht. Für das Gutachten von beak consultans, die mit einem gängigen und anerkannten Verfahren arbeiten, wurde demnach ein Honorar von ca ,- Euro von der Landeshauptstadt Dresden gezahlt. Für das Gutachten von GB1 Ingenieure sind dagegen ca ,- Euro gezahlt worden, also eine relativ zur Aufgabenstellung gesehen durchaus sehr große Summe. Fazit: Die genannte Methodik, die im GB1-Gutachten verwendet wurde, ist nicht wie geschrieben, in einigen Projekten erprobt worden. Nationale und internationale Veröffentlichungen und Berichte dazu sind nicht zu finden. Auch ist nicht korrekt, dass GB1 Ingenieure als einziges Büro aufgrund der örtlichen Nähe für die Bearbeitung in Frage kam. Korrekt ist vielmehr, dass GB1 Ingenieure das einzige Büro ist, welches aufgrund enger Verflechtungen mit dem IÖR Kenntnis von der allgemein nicht bekannten und nicht publizierten Methodik hat. Zusammenfassung und Beurteilung Es ist festzustellen, dass das VERIS-Elbe-Verfahren, dass im Gutachten Ingenieurmäßige Abschätzung ereignisbezogener Hochwasserschäden an Bausubstanz und Inventar von GB1 Ingenieure, Dresden (2014) zum Einsatz kommt, weder in einem Teil- noch in einem Endbericht des BMBF-Verbundprojektes Veränderung und Management der Risiken extremer Hochwasserereignisse in großen Flussgebieten - am Beispiel der Elbe VERIS dokumentiert und erläutert ist. In diesem Projekt sollte laut Projektantrag [6] ein solches Modell zur Ermittlung des Schadenspotenzials, welches mit weiteren fachlichen Modellen (z.b. mit einem hydronumerischen Modell) gekoppelt werden sollte, entwickelt werden. Zu diesem BMBF-Projekt existiert jedoch allein der Abschlussbericht eines Teilprojektes [7], welcher die hydrodynamischen Berechnungen des Wellenablaufs in der Elbe zusammenfasst, sich aber nicht mit der Ermittlung des Hochwasserschadenspotentials befasst. Auch der von GB1 Ingenieure, Dresden, in diesem Zusammenhang zitierte, lediglich 13 Seiten umfassende Literaturhinweis, ist nicht zu erhalten. Mehrere schriftliche Anfragen beim Autor dieser Literatur blieben unbeantwortet. Die Recherche ergab somit, dass keine Veröffentlichungen existieren bzw. zugänglich sind, die den Ansatz des VERIS-Elbe-Verfahrens genau erläutern und die Methodik transparent darstellen. Für den fachmännischen Leser sind die Ergebnisse des GB1- Gutachtens nicht verständlich und können auch nicht durch genannte Literaturhinweise nachvollzogen werden. Kurzum: Die im BMBF Antrag VERIS [6] beschriebene Methodik ist aufgrund nicht vorhandener Veröffentlichungen und mangels Referenzen im ingenieurpraktischen Bereich nach unserer Meinung nicht geeignet, um das aktuelle Schadenspotenzial in Dresden realistisch und transparent zu beschreiben. TU Berlin Fachgebiet Wasserwirtschaft und Hydrosystemmodellierung 5-6

6 Auch ist festzustellen, dass das nicht dokumentierte VERIS-Elbe-Verfahren weder national, noch international erprobt ist. Zumindest sind keine Literaturhinweise dazu zu finden. In der wasserwirtschaftlichen Praxis ist das Verfahren auch nach Rücksprache mit Experten, z.b. BfG, weder bekannt, noch anerkannt. Das sogenannte VERIS-Elbe-Verfahren sollte nach unserer Meinung somit nicht zu Ermittlung von Schadenspotenzialen in wasserwirtschaftlichen Praxisprojekten angewendet werden, da dieses Verfahren zumindest laut einschlägiger Literatur nicht existiert. Verwendete Unterlagen [1] Schreiben der Landeshauptstadt Dresden, Geschäftsbereich Wirtschaft, vom zur Festlegung und Aufträge des Ausschusses für Stadtentwicklung und Bau aus der 81., nicht öffentlichen Sitzung am 2. April 2014, SI:SB081/2014. Unterzeichner Dirk Hilbert, Beigeordneter für Wirtschaft. [2] Gutachten beak consultants, Freiberg: Aktualisierung der Hochwasserschadenserwartung aus einem Elbe-Hochwasser für einen Teilbereich entlang der Elbe (2014) [3] Gutachten GB1 Ingenieure, Dresden: Ingenieurmäßige Abschätzung ereignisbezogener Hochwasserschäden an Bausubstanz und Inventar (2014) [4] Gutachterliche Stellungnahme zu ermittelten Schadenspotenzialen in Dresden- Pieschen zwischen Marienbrücke und Mohnstraße, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wasserwirtschaft und Hydrosystemmodellierung (2015) [5] Hochwasserschutz im Bereich Leipziger Vorstadt und Pieschen (AF0319/15), Schreiben der Landeshauptstadt Dresden an die CDU-Ratsfraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden, Herrn Stadtrat Gunter Thiele (2015) [6] Antrag zum BMBF-Verbundprojekt: Veränderung und Management der Risiken extremer Hochwasserereignisse in großen Flussgebieten - am Beispiel der Elbe VERIS, IÖR, TUD, BfG, 2004 [7] Schlussbericht des Teilprojektes Hydrodynamische Berechungen des Wellenablaufes der Elbe, Veränderung und Management der Risiken extremer Hochwasserereignisse in großen Flussgebieten - am Beispiel der Elbe VERIS, BfG (2009) Berlin, Prof. Dr.-Ing. R. Hinkelmann (Projektleiter) Dipl.-Ing. C. Lange (Projektbearbeiter) TU Berlin Fachgebiet Wasserwirtschaft und Hydrosystemmodellierung 6-6

Ermittlung des Hochwasserschadenspotenzials der Landeshauptstadt

Ermittlung des Hochwasserschadenspotenzials der Landeshauptstadt Ermittlung des Hochwasserschadenspotenzials der Landeshauptstadt Dresden Karl-Otto Zeißler 1, Thomas Hertwig 1 & Horst Ullrich 2 1 Beak Consultants GmbH, Am St. Niclas Schacht 13, 09599 Freiberg, Email:

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Habilitationsordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Habilitationsordnung Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Habilitationsordnung vom 16. April 2002 Aufgrund von 30 Abs. 2 in Verbindung mit 85 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 2 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement Vom technischen Hochwasserschutz zum Hochwasserrisikomanagement - Maßnahmen der Landeshauptstadt Düsseldorf Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf 1 Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf Hochwasserschutz

Mehr

Großräumige Einflüsse tschechischer und thüringischer Talsperren auf ausgewählte extreme Hochwasser an der deutschen Binnenelbe

Großräumige Einflüsse tschechischer und thüringischer Talsperren auf ausgewählte extreme Hochwasser an der deutschen Binnenelbe Block B3 Saal 5 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

KEHR-RITZ & KOLLEGEN ÜBER UNS

KEHR-RITZ & KOLLEGEN ÜBER UNS KEHR-RITZ & KOLLEGEN ÜBER UNS 02 W E R W I R S I N D W a s W I R l e i s t e n W a s W I R k o s t e n 04 Die Kanzlei KEHR-RITZ & KOLLEGEN wurde 1985 gegründet. Unser Branchenschwerpunkt liegt seit über

Mehr

Name Funktion Datum Unterschrift

Name Funktion Datum Unterschrift Bericht über die Kassenprüfung der Teilgliederung Kreisverband Mittelhaardt der Piratenpartei Deutschland für das laufende Geschäftsjahr 2010 (12.12.2009 01.11.2010) Name Funktion Datum Unterschrift Markus

Mehr

vom 01.08.12- Abgabetermin: 24.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS: B Gliederungsschema für die Vorhabenbeschreibung

vom 01.08.12- Abgabetermin: 24.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS: B Gliederungsschema für die Vorhabenbeschreibung Leitfaden für die Antragstellung im Rahmen der Fördermaßnahme Förderung von Forschungsvorhaben zu den ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten des Wissenstransfers zwischen den modernen Lebenswissenschaften

Mehr

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Wie kann man die Gebrauchstauglichkeit feststellen? Es gibt hierzu unterschiedliche Möglichkeiten und Ansätze, die teilweise an die

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Berichte sollen erst nach ihrer Freigabe durch den zuständigen Projektträger an die TIB geschickt

Berichte sollen erst nach ihrer Freigabe durch den zuständigen Projektträger an die TIB geschickt Richtlinien zur Vorlage von Schlussberichten an die Technische Informationsbibliothek (TIB) für die vom BMBF geförderten Vorhaben (s. Nrn. 6.6 BNBest-BMBF 98 bzw. 11.6 NKBF 98) Berichte sollen erst nach

Mehr

Gemarkung: Flurnummer: mittlere natürliche Geländehöhe: Höhe des grundstücksbezogenen Wasserstands bei HQ 100 : Fließgeschwindigkeit bei HQ 100 :

Gemarkung: Flurnummer: mittlere natürliche Geländehöhe: Höhe des grundstücksbezogenen Wasserstands bei HQ 100 : Fließgeschwindigkeit bei HQ 100 : Auskunftsbogen zur hochwasserangepassten Ausführung bei der Errichtung oder Erweiterung von baulichen Anlagen im Einzelfall nach 78 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 WHG Antragsteller/in bzw. Bauherr/in Name: Straße,

Mehr

Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen

Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, der Landesanstalt für Landwirtschaft,

Mehr

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Überblick über den Planungsprozess Vorstellung der Ergebnisse der Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung in Hofheim am 06.02.2014 RP

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Prüfung einer mehrstufigen Datenmigration ein Fall aus der Praxis

Prüfung einer mehrstufigen Datenmigration ein Fall aus der Praxis Prüfung einer mehrstufigen Datenmigration ein Fall aus der Praxis Peter Steuri Partner / Leiter IT-Prüfung und -Beratung BDO AG, Solothurn Ausgangslage / Zielsetzungen Ausgangslage Sehr grosses, global

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Ref IKT ersetzt die außer-kraft-gesetzte Regelung (pdf-format) im (LOGIN-) Downloadbereich der Homepage.

Ref IKT ersetzt die außer-kraft-gesetzte Regelung (pdf-format) im (LOGIN-) Downloadbereich der Homepage. Theresianische Militärakademie Institut für Offiziersausbildung FH-Bachelorstudiengang Militärische Führung GZ S93793/96-TherMilAk/Inst1/2015 (1) Dokumentation der Forschung & Entwicklung; Regelung Sachbearbeiter:

Mehr

Diplomarbeit / Band 2 / 2 TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN

Diplomarbeit / Band 2 / 2 TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Professur für Verkehrsökologie TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Diplomarbeit / Konzepte zur umweltverträglichen

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Ziel Projekt TRB: angestrebtes Trammodell (45m) befördert in der Hauptverkehrszeit pro Stunde im 6 Minuten- Takt 1 700 Personen; Dies entspricht gemäss TRB

Mehr

Sachstand zum Stand der wasserwirtschaftlichen Simulation in DIANE-CM

Sachstand zum Stand der wasserwirtschaftlichen Simulation in DIANE-CM Sachstand zum Stand der wasserwirtschaftlichen Simulation in DIANE-CM Mariele Evers (PhD, Professor) Stephan Kräßig (Dr.Ing) Aklilu Dinkneh Teklesadik (Msc. ) verwendete hydrol./ hydraul. Modelle Niederschlags-Abfluss-Modell

Mehr

Versicherung und Überschwemmung

Versicherung und Überschwemmung Versicherung und Überschwemmung Bettina Falkenhagen Dormagen, 11.06.2015 Übersicht Das Hochwasser 2013 in Deutschland Einordnung wasserwirtschaftlich Das Hochwasser 2013 in Deutschland Schadenbilanz Stellenwert

Mehr

Vorstellung des Materialforschungsverbunds Dresden e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Dresden

Vorstellung des Materialforschungsverbunds Dresden e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Dresden Wir bündeln die Kompetenz der Dresdner Materialforschung. Vorstellung des s e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Prof. Dr. Jürgen Eckert Vorstandsvorsitzender des MFD und Direktor des Instituts für Komplexe Materialien

Mehr

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A Gruppe A 1 Klasse 11 Medizin Informatioker Klassifizierung * Status ** Projektname Intern Projektabkürzung LCA 01 Projektnummer Projektleiter Auftraggeber Autor Initiale Bearbeitende Prüfende Genehmigende

Mehr

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung HTW Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung Anna Gädicke Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Thomas Altenhöner (HTW)

Mehr

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke.

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke. Vorbemerkungen 1 Mit dem Tool»Datenschutzaudit nach BSI Grundschutz«wurde ein Management-Tool vorgestellt, das es ermöglicht, einen Überblick über den Gesamtzustand einer Datenschutzorganisation unter

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen" und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum

Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge Bauingenieurwesen und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen" und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen"

Mehr

Forum für Prüferinnen und Prüfer in den kaufmännischen Berufen Januar 2013 Grundlagen

Forum für Prüferinnen und Prüfer in den kaufmännischen Berufen Januar 2013 Grundlagen Forum für Prüferinnen und Prüfer in den kaufmännischen Berufen Januar 2013 Grundlagen Januar 2013 bbt. Bernardi Beratung und Training 2 1 Prüfungsausschüsse Carsten W. Sabrina K. 18 Jahre 19 Jahre Auszubildende

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen - K u r z a u s w e r t u n g - Ein Benchmark der Unternehmensberatung PartnerConsultingo Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation 3 Rahmendaten und Entwicklung 4 Individualauswertung 4 Auszug aus

Mehr

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet;

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2108 17. 07. 2012 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Strategie

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Die häufigsten Fragen zum Sachverständigenwesen

Die häufigsten Fragen zum Sachverständigenwesen Die häufigsten Fragen zum Sachverständigenwesen Was ist ein Sachverständiger oder Gutachter? Ein Sachverständiger ist eine unabhängige, unparteiische sowie integere Person, die auf einem oder mehreren

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

dresden exists Fokussierung aus Erfahrung

dresden exists Fokussierung aus Erfahrung dresden exists Fokussierung aus Erfahrung Dr. Frank Pankotsch Berlin 22.11.2013 dresden exists Wer wir sind und wo wir stehen 2 Berlin 22.11.2013 Gründungskulturen dresden exists im Überblick Gründung:

Mehr

Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan

Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan risikohochwasser Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan Vorgehen auf lokaler und regionaler Ebene Agenda Ebenen der Beteiligung und deren Akteure Ablauf Beteiligungsprozess Fragenkataloge auf lokaler

Mehr

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Energiemanagement im Staatsbetrieb SIB

Mehr

Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003)

Das Projekt PROfessur (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Projektgruppe FHH: Brigitte Just (Gleichstellungsbeauftragte, Projektleitung)

Mehr

REACH Zulassung aus der Sicht des SEAC

REACH Zulassung aus der Sicht des SEAC Für Mensch & Umwelt REACH-Zulassung-Workshop, München, 11.Dezember 2014 REACH Zulassung aus der Sicht des SEAC Karen Thiele, SEAC-Mitglied Umweltbundesamt Fachgebiet IV 1.1 / Internationales Chemikalienmanagement

Mehr

Das neue Hochwasserinformations-und Managementsystem in Sachsen

Das neue Hochwasserinformations-und Managementsystem in Sachsen Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 37. Dresdner Wasserbaukolloquium 2014 Simulationsverfahren und Modelle für Wasserbau und Wasserwirtschaft

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

Landeshauptstadt Dresden GZ: (OB) GB 3 02141 Die Oberbürgermeisterin

Landeshauptstadt Dresden GZ: (OB) GB 3 02141 Die Oberbürgermeisterin Landeshauptstadt Dresden GZ: (OB) GB 3 02141 Datum: f * «201t SPD-Fraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden Herrn Stadtrat Richard Kaniewski Auffassung der Landeshauptstadt Dresden zu interkulturellen

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

ITIL KONFORMES PROZESSMODELL

ITIL KONFORMES PROZESSMODELL ITIL KONFORMES PROZESSMODELL 1 2 ITIL konformes Prozessmodell White Paper 2 Das ICT Prozessreferenz Modell Auf der Basis von über 20 Jahren Erfahrung zur Thematik IT Organisation wurde das oben schematisch

Mehr

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag der Fraktionen SPD, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und der Abgeordneten

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

aconso HR-Information-Processing

aconso HR-Information-Processing Der neue HR-Mega-Trend - HR-Information-Processing HR-Prozessoptimierung ermöglicht Personalsachbearbeitern Konzentration auf die wesentlichen Aufgaben in der Personalabteilung Informationen sind die Grundlage

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt Circular Flow Land Use Management (CircUse) CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt René Otparlik, Bernd Siemer, Nicole Schäfer Sächsisches Landesamt für Umwelt,

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat)

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Die IHK informiert: Report Merkblatt zum Aufbau und Inhalt des Reports Abschlussprüfung Industriekaufmann/-frau (für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Auszug aus

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

DWD Immobilien GmbH Torsten Glörfeld Rather Kirchplatz 2a 40472 Düsseldorf Scout-ID: 18885191

DWD Immobilien GmbH Torsten Glörfeld Rather Kirchplatz 2a 40472 Düsseldorf Scout-ID: 18885191 DWD Immobilien GmbH Torsten Glörfeld Rather Kirchplatz 2a 40472 Düsseldorf Scout-ID: 18885191 Inhaltsverzeichnis Ihre persönliche Erfolgsanalyse... 3 Ihre Vermarktungsregionen... 4... 6 Wie häufig werden

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie 1 Aufgaben der WG RISK Inhalt: Rolle und Ziele der WG RISK im Kontext zu den Zielen der

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

KEHR-RITZ BOCK KÖNIG ÜBER UNS

KEHR-RITZ BOCK KÖNIG ÜBER UNS KEHR-RITZ BOCK KÖNIG ÜBER UNS 02 04 e r f a h r e n Die Kanzlei KEHR-RITZ BOCK KÖNIG wurde 1986 unter dem Namen KEHR-RITZ & KOLLEGEN gegründet. Unser Branchenschwerpunkt liegt seit über 15 Jahren in den

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und optimierung

Geschäftsprozessanalyse und optimierung Geschäftsprozessanalyse und optimierung für die Geschäftsbereiche Finanzen, Gebäudemanagement und die Stabsstelle Infrastrukturplanung Kunden-Workshop binner IMS GmbH Schützenallee 1 30519 Hannover Telefon

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Einzelplan 08: Sächsisches Staatsministerium für Soziales. Rechtsaufsicht über gesetzliche Rentenversicherungsträger 20

Einzelplan 08: Sächsisches Staatsministerium für Soziales. Rechtsaufsicht über gesetzliche Rentenversicherungsträger 20 Einzelplan 08: Sächsisches Staatsministerium für Soziales Rechtsaufsicht über gesetzliche Rentenversicherungsträger 20 Das SMS veranlasste in rd. 15 Jahren lediglich vier Aufsichtsprüfungen. Schwerwiegende

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Das GREENLAND Projekt

Das GREENLAND Projekt Das GREENLAND Projekt Sanfte Sanierung schwermetallbelasteter Flächen (Gentle remediation of trace element contaminated land) (FP7 KBBE 266124) Dr. Ingo Müller als Vertreter des Projektkonsortiums Inhalt

Mehr

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung Prof. Dr. Gerhard Arminger Dipl.-Ök. Alexandra Schwarz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fach Statistik Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung. Hebammen/Entbindungspfleger. mit Geschäftslokal

Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung. Hebammen/Entbindungspfleger. mit Geschäftslokal An contera GmbH Präqualifizierungsstelle Hilfsmittel Kirchenstraße 16 26919 Brake Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung Hebammen/Entbindungspfleger mit Geschäftslokal Prüfnummer: (wird von

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v.

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v. Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen, Heft 1/2009 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten?

Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten? WHITEPAPER 08.2005 Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten? Welche Voraussetzungen aktuell nach dem heutigem Stand bei der Sunrise Period der.eu Domains gelten. 1. Was ist die "Sunrise Period"

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Offertenanfrage für die Haftpflichtversicherung von Architekten und Ingenieuren

Offertenanfrage für die Haftpflichtversicherung von Architekten und Ingenieuren Offertenanfrage für die Haftpflichtversicherung von Architekten und Ingenieuren Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen.

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen. Einleitung Auf 40 Glockenbücher verteilt werden von den Glocken des Erzbistums Köln die Klanganalysen (siehe Einführung), Inschriften (mit Namen oder Patronat) und die Beurteilungen der Glocken aus den

Mehr

SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN

SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN ERFAHRUNGEN AUS PILOTREGIONEN IN RHEINLAND-PFALZ BWK-Fortbildungsveranstaltung in Magdeburg 3. Juni 2015 M. Sc. Corinna Gall(Uniwasser GmbH, Kaiserslautern) GLIEDERUNG

Mehr

internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam

internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen Capacity Development ein Schlüssel für f Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam Gunda Röstel Geschäftsf ftsführerin Stadtentwässerung Dresden GmbH

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Einsatz von Software zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung 74. Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses am 26. Oktober 2011, TOP 2

Einsatz von Software zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung 74. Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses am 26. Oktober 2011, TOP 2 ULD. Postfach 71 16. 24171 Kiel An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel Holstenstraße 98 24103 Kiel Tel.: 0431 988-1200 Fax: 0431 988-1223

Mehr

BAROFKE PARTNER AGENTUR FÜR KOMMUNIKATION GBR. strategisch. kompetent. erfolgreich. kommunizieren

BAROFKE PARTNER AGENTUR FÜR KOMMUNIKATION GBR. strategisch. kompetent. erfolgreich. kommunizieren BAROFKE PARTNER AGENTUR FÜR KOMMUNIKATION GBR strategisch effektiv kompetent kreativ erfolgreich kommunizieren BAROFKE & PARTNER AGENTUR FÜR KOMMUNIKATION GBR GUT GÖRITZ 04509 SCHÖNWÖLKAU TELEFON 03 42

Mehr

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz:

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz: Qualitätssicherung in der Unternehmensberatung Bei der Qualitätssicherung der Unternehmensberatung ist zwischen der Organisation der Unternehmensberatung allgemein (Ziffer 1) und der Abwicklung einzelner

Mehr