Regenwasserbewirtschaftung in Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regenwasserbewirtschaftung in Berlin"

Transkript

1 13. Berliner Wasserwerkstatt Regenwasserbewirtschaftung in Berlin Büro Wassmann 13. März 2007

2 Regenwasserbehandlung im Trennsystem bei besonders empfindlichen Gewässern technische, ökologische und wasserrechtliche Aspekte

3 Gliederung 1. Regenwasser und Abwasserbegriff 2. Belastungsbild Regenabfluss 3. Reinigungsprogramm für besonders empfindliche Gewässer (Regenklärbeckenprogramm der Senatsverwaltung) 4. Regengutachten des UBA - Ansatz zur gewässerverträglichen Regenwasserbewirtschaftung in Berlin 5. Weitere Handlungsfelder und Ausblick

4 Niederschlagswasser / Rechtsbegriff AbwAG, 2 Abs. 1 : Begriffsbestimmungen (1) Abwasser im Sinne dieses Gesetzes sind das durch häuslichen, gewerblichen, landwirtschaftlichen oder sonstigen Gebrauch in seinen Eigenschaften veränderte und das bei Trockenwetter damit zusammen abfließende Wasser (Schmutzwasser) sowie das von Niederschlägen aus dem Bereich von bebauten oder befestigten Flächen abfließende und gesammelte Wasser (Niederschlagswasser). EG-Richtlinie 91/271/EWG vom (Behandlung von kommunalem Abwasser) Artikel 2 : Begriffsbestimmung Kommunales Abwasser Häusliches Abwasser oder Gemisch aus häuslichem und industriellem Abwasser und / oder Niederschlagswasser.

5 Mittlere Gehalte von Regenabfluss und Ablauf der KA Ruhleben bei Trockenwetter nach Angaben von Heinzmann 1993 mg/l mg/l O Gesamt-P 179 CSB Regenkanalisation KA Ruhleben (Trockenwetter) 160 Regenkanalisation KA Ruhleben (Trockenwetter)

6 Mittlere Gehalte von Regenabfluss und Ablauf der KA Ruhleben bei Trockenwetter nach Angaben von Heinzmann 1993 mg/l mg/l AFS Regenkanalisation KA Ruhleben (Trockenwetter) Regenkanalisation KA Ruhleben (Trockenwetter) 1490 Zink

7 Regen(ab)wasser entsteht durch Versiegelung... Versiegelung bewirkt Abflusserzeugung Vernichtung der natürlichen Reinigung durch Bodenpassage - + -

8 ...und kanaltechnische Erschließung Trennsystem Es gibt in Berlin ca Einleitungsstellen der Trennkanalisation in öffentliche Gewässer. Mischsystem Die Trennkanalisation erreicht nahezu jedes Gewässer. Nicht jede Regenwassereinleitung kann mit einer Reinigungsanlage versehen werden. Kanaltechnische Erschließung folgt dem Straßenbau

9 Gewässerverunreinigung durch Urbanisierung 1) Vernichtung eines hochwirksamen Reinigungsprozesses, nämlich der Filtration in Form der Bodenpassage 2) Versiegelte Flächen bilden ein Akkumulationsareal für Schmutz- und Feststoffe aller Art. 3) Vergrößerung der natürlichen Einzugsgebiete der Gewässer 4) In Verbindung mit dem Ableitungssystem wird ein wirksames Sammelsystem errichtet, das bei Regenereignissen den Gewässern in kurzer Zeit die akkumulierten Schmutzfrachten zuführt

10 Überlastungsmerkmale urbaner Gewässer 1) Eintrag an sauerstoffzehrenden Stoffen (Feststoffe oder gelöst) bewirkt sporadische Zusammenbrüche im Sauerstoffhaushalt in Verbindung mit Fischsterben 2) Nährstoffeintrag führt zu Gewässereutrophierung 3) bakteriologische Belastungen beeinträchtigen die Nutzung z.b. als Badegewässer 4) Verunreinigung der Gewässersedimente (extreme Entsorgungskosten machen die Gewässerunterhaltung nahezu unmöglich)

11 Regenklärbeckenprogramm der Senatsverwaltung von 1980 Senatsverwaltung hat 1980 das Regenklärbeckenprogramm für besonders empfindliche Gewässer verabschiedet. Regenklärbecken für 20 Standorte vorgesehen; Fertigstellung 1995 Bereich Tegeler See 4 Anlagen Unterhavel Großer Wannsee 9 Anlagen Grunewaldseenkette 7 Anlagen

12 Erste unterirdische Regenwasserreinigungsanlage für den Dianasee (1983) Betriebsziele: Regenklärbecken Empfehlungen Prof. Krauth Absetzbecken nach Sedimentationsprinzip Bemessungsgrundlage ist ein Regen von 15 l/s/ha Absetzzeit 1 h effektive Partikelelimination bis 0,1 mm 87 % der Regenereignisse werden behandelt 80 % des Jahresabflusses werden behandelt Übersteigende Mengen werden unbehandelt dem Gewässer zugeführt Phosphorreduzierung bis 35 % (bei 500µg/l P im Zulauf noch über 300 µg/l P im Ablauf)

13 Betriebsweise von Regenklärbecken nach Angaben der ATV - Arbeitsgruppe % % Entleerung nach Regenende Ständiger, gedrosselter Abfluß zum Klärwerk Dauerstau 15% eerung nach Regenende ständiger, gedrosselter Abfluß zum Klärw erk Dauerstau

14 Senatsverwaltung (Wasserbehörde) beauftragt 1992 eine Überprüfung des Programmansatzes: Es wurden bis 1990 lediglich 5 RKB gebaut Standortprobleme Ausreichende Reinigungsleistung? Zwei fertige RKB-Planungen (Halensee, Hubertussee) standen auf dem Prüfstand. -> Beauftragung an das UBA Beginn einer immissionsorientierten Betrachtung

15 Regenwasserbewirtschaftung nach Wassmann (1995) Definition: Unter Regenwasserbewirtschaftung versteht man alle Maßnahmen zur gewässer- und bodenverträglichen, abflussgedämpften Rückführung des Regenabflusses von versiegelten oder bebauten Flächen in den Wasserkreislauf. Diese Maßnahmen können verfahrenstechnischer, baulicher, rechtlicher und planerischer Art sein. Grundsatz: Verunreinigter Regenabfluss ist behandlungsbedürftig und damit Regen(ab)wasser Nicht schädlich verunreinigter Regenabfluss ist als Ressource zu betrachten und möglichst ortsnah dem natürlichen Wasserkreislauf zuzuführen

16 Immissionsorientierte Anforderungen EG-Badegewässerrichtlinie Lfd. Nr. Parameter G I Mikrobiologische Parameter 1 Gesamtcoliforme Bakterien/100 ml Fäkalcoliforme Bakterien/100 ml Streptococcus faec./100 ml Salmonellen/1 l Darmviren PFU/10 l - 0 Physikalische und chemische Parameter 6 ph -Wert (0) 11 Transparenz (m) 2 1 (0) 12 Gelöster Sauerstoff (% Sättigung O 2 ) G = (guide) = Leitwert. I = (imperativ) = zwingender Wert (0) = Überschreitung der Grenzwerte bei außergewöhnlichen geographischen oder meteorologischen Verhältnissen vorgesehen.

17 Wie viel Einzugsgebiet verträgt ein Gewässer ohne zu eutrophieren? Hydraulische Belastung, Phosphorbelastung und Eutrophierungsrisiko aus einem 100 ha großen Einzugsgebiet der Regenkanalisation

18 Sauerstoffgehalte in Berliner Regenklärbecken mg/l O 2 10 Dianasee RKB Fontanestraße Sauerstoffgehalte in Berliner Regenklärbecken Schlachtensee RKB Fischerhüttenweg Tegeler See RKB Medebacher Weg Fo A Fo B Fi A Fi B Me A Me B

19 Phosphorgehalte in Berliner Regenklärbecken mg/l Ges-P 0.6 Phosphorgehalte in Berliner Regenklärbecken Dianasee RKB Fontanestraße Schlachtensee RKB Fischerhüttenweg Tegeler See RKB Medebacher Weg Fo A Fo B Fi A Fi B Me A Me B

20 E. coli in Berliner Regenklärbecken KBE/100 ml Beprobung der Regenklärbecken vom E. Coli Dianasee Schlachtensee Tegeler See RKB Fontanestraße RKB Fischerhüttenweg RKB Medebacher Weg Fo A Fo B Fi A Fi B Me A Me B

21 Coliphagengehalte in Regenklärbecken und Gewässern

22 Empfehlungen des Umweltbundesamtes Stop der RKB-Planung Halensee und Hubertussee Maßgeschneiderte, problemangepasste Lösungen für die Gewässer Weitergehende Reinigung: Bodenfilteranlagen Halensee, Biesdorfer Baggersee Neue Bau- bzw. Betriebsweise für Neuanlagen: Fangbecken Hubertussee Neue Konzeptskizzen für weitere Gewässerbereiche Welcher Handlungsbedarf bleibt?

23 Zukünftige Handlungsfelder 1. Betriebsmodifikation der Altanlagen wie RKB Dianasee 2. Reinigung der Zuflüsse in den Flughafensee 3. Forschungsbedarf über Wirkungen von Regeneinleitungen sowie atmosphärischer Deposition auf nährstoffarme Gewässer

24 Weiterer Handlungsbedarf Gewässersanierung Umweltinformationssysteme Regenwasserbewirtschaftung

25 Handlungsfeld Flughafensee L [g/m 2 p / a] Annual Phosphorus Load 100 Lake Flughafensee (Depth = 11,81m) m 10 eutrophic output rate of 5 kg/ha/a P 1 output rate of 1,2 kg/ha/a P 0,1 threshold range of trophic state no eutrophication oligotrophic 0, Catchment Area of Separate System [ ha ]

26 Handlungsfeld Flughafensee Tiefenprofil Wassertemperatur C 0 Sauerstoffgehalt mg/l O Sättigungsindex (SSI) % Anoxie unterhalb von 8 m in 30 einem 34 m tiefen See 35 ak tu ell e Sättigungslinie 30 35

27 Nicht ausreichend gereinigter Zufluss bedeutet eine erhebliche Belastung für das Badegewässer und den offenen Grundwasseranschnitt im Zustrom zum Wasserwerk Tegel

28 Auszug Koalitionsvereinbarung zur Umweltpolitik Wasser / Abwasser Die europäische Wasserrahmenrichtlinie wird konsequent umgesetzt. Die Sanierung des Trenn- und Mischsystems wird zügig zu Ende geführt. Ziel der Sanierung ist es, Überläufe aus dem Abwassersystem bei Starkniederschlagsereignissen auf ein für das Berliner Gewässersystem ökologisch verkraftbares Maß zu reduzieren. Angestrebt wird ferner eine umfassende Reduzierung der Stoffeinträge aus dem Regenkanalnetz in die Berliner Gewässer. Mit dem Konzept für die vierte Reinigungsstufe des Klärwerks Ruhleben wird eine Qualität...

29 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit

Dezentrale Verfahren zur Straßenabwasserreinigung

Dezentrale Verfahren zur Straßenabwasserreinigung KOMPETENZ IN SACHEN REGENWASSER INGENIEURGESELLSCHAFT PROF. DR. SIEKER MBH Dezentrale Verfahren zur Straßenabwasserreinigung Dr.-Ing. Harald Sommer Seminar Aktuelle Möglichkeiten zur Straßenabwasserreinigung

Mehr

Schussen Aktivplus. Klaus Jedele, Michael Müller, Dr.-Ing. Jedele und Partner GmbH, Stuttgart

Schussen Aktivplus. Klaus Jedele, Michael Müller, Dr.-Ing. Jedele und Partner GmbH, Stuttgart Schussen Aktivplus Abschlussveranstaltung BMBF - Verbundprojekt Schussen Aktivplus Technologien zur Entfernung von Spurenstoffen und Keimen Eine Bewertung der in Schussen Aktivplus realisierten Methoden

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt

Unternehmensberatung Umwelt Unternehmensberatung Umwelt - wir haben Antworten auf Ihre Fragen Arbeitsgruppe AG-KA-1.2.: Möglichkeiten der Erfassung, des Transportes, der Behandlung und der Nutzung von Grau- und Regenwasser 2. DWA

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 2006 Beilage 1

Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 2006 Beilage 1 Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 26 Beilage 1 Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 26 Beilage 2 Messprogramm (angepasste Version, gültig ab 1.

Mehr

Gewässeratlas von Berlin. Von der Gewässervermessung zum Gewässeratlas von Berlin mit hydrographischem Informationssystem

Gewässeratlas von Berlin. Von der Gewässervermessung zum Gewässeratlas von Berlin mit hydrographischem Informationssystem Gewässeratlas von Berlin Von der Gewässervermessung zum Gewässeratlas von Berlin mit hydrographischem Informationssystem Von der Gewässervermessung zum Gewässeratlas von Berlin mit hydrographischem Informationssystem

Mehr

Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung

Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung Beratende Ingenieure Bauwerke zur Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung sind der zentrale Bestandteil unserer Abwasserentsorgung und repräsentieren einen

Mehr

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Genereller Entwässerungsplan (GEP)

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Genereller Entwässerungsplan (GEP) DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT - Inhalt & Vorgehen - Projektplan GEP innerhalb Baugebiet - Entwässerungssysteme - Regenwasserentsorgung & Behandlung - Abwassertechnische Erschliessung - Projektplan

Mehr

Dezentrales. Grau-Wasser. Wasser-Recycling. Recycling. Referent: Erwin Nolde, Berlin. email: mail@nolde-partner.de

Dezentrales. Grau-Wasser. Wasser-Recycling. Recycling. Referent: Erwin Nolde, Berlin. email: mail@nolde-partner.de Dezentrales Grau-Wasser Wasser-Recycling Recycling Referent: Erwin Nolde, Berlin email: mail@nolde-partner.de IFAT-Workshop Decentralized Wastewater Treatment for SMEs 16.10.2010 Konventionelle Wasserver

Mehr

Alte und aktuelle Probleme der Abwasserentsorgung im ländlichen Raum

Alte und aktuelle Probleme der Abwasserentsorgung im ländlichen Raum Alte und aktuelle Probleme der Abwasserentsorgung im ländlichen Raum Dr.-Ing. Jens Nowak AKUT Umweltschutz Ingenieure Burkard und Partner, Berlin Dipl.-Ing. Bodo Heise Staatliches Amt für Landwirtschaft

Mehr

ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH. Ernst Überreiter

ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH. Ernst Überreiter ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH Ernst Überreiter ALLGEMEINE INFORMATION ZU ÖSTERREICH (1) - 8.4 Mio. Einwohner - Fläche: ca. 84.000 km² - Bundesstaat mit 9 Bundesländern - 96% des Staatsgebiets im Donaueinzugsgebiet

Mehr

Projekt OXERAM (2010 2013)

Projekt OXERAM (2010 2013) Projekt OXERAM (2010 2013) Prozessoptimierung in der weitergehenden Abwasserbehandlung zur Phosphorentfernung 24. April 2013 U. Miehe, C. Remy M. Langer, J. Stüber, M. Boulestreau M. Godehardt (TU Berlin)

Mehr

Membrantechnik. Grundlagen, Konzepte, Anforderungen an die Vorreinigung, Betriebserfahrungen des EVS mit Hohlfaserpolymermembranen

Membrantechnik. Grundlagen, Konzepte, Anforderungen an die Vorreinigung, Betriebserfahrungen des EVS mit Hohlfaserpolymermembranen Membrantechnik Grundlagen, Konzepte, Anforderungen an die Vorreinigung, Betriebserfahrungen des EVS mit Hohlfaserpolymermembranen Dipl.- Ing. Ralf Hasselbach Entsorgungsverband Saar 1 Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Grundstücksentwässerung

Grundstücksentwässerung Grundstücksentwässerung Informationen für Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer Herausgeber: Singen Stadtwerke Grundstücksentwässerungsanlagen Grundstücksentwässerungsanlagen sind alle Einrichtungen

Mehr

HAURATON SEMINARE Dezentrale Behandlung von schadstoffbelastetem Niederschlagswasser auf Verkehrsflächen

HAURATON SEMINARE Dezentrale Behandlung von schadstoffbelastetem Niederschlagswasser auf Verkehrsflächen HAURATON SEMINARE Dezentrale Behandlung von schadstoffbelastetem Niederschlagswasser auf Verkehrsflächen Besuchen Sie unsere wissenschaftliche Vortragsreihe mit Referenten aus Forschung und Entwicklung

Mehr

Membranbelebungsverfahren für Kläranlagen

Membranbelebungsverfahren für Kläranlagen Membranbelebungsverfahren für Kläranlagen siclaro 1 Salesoffice Espana Membranbelebungsverfahren mit getauchter siclaro UF - Membranfiltration für Kleinkläranlagen bis 50 EW und kleine Kläranlagen bis

Mehr

Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011

Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011 Ansprechpartner: Referat 68 Hinweise zu Anhang 28 der Abwasserverordnung (Herstellung von Papier und Pappe) Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 26.01.2011 (ergänzt am 29.09.2014) Breite N 490823 Länge E 1024433

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 26.01.2011 (ergänzt am 29.09.2014) Breite N 490823 Länge E 1024433 Mit Ergänzungen Stand: 29.09.2014 Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 26.01.2011 (ergänzt am 29.09.2014) Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen

Mehr

Membran-Kläranlage Ihn Laienbericht. Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 01 22, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband.

Membran-Kläranlage Ihn Laienbericht. Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 01 22, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband. Membran-Kläranlage Ihn Laienbericht Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 01 22, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband.de 1 Die Kläranlage Ihn Modellprojekt für den Einsatz innovativer

Mehr

Trinkwasser nur zum Trinken? Dipl. Ing. (BA) Anica Schulze Mai 2011

Trinkwasser nur zum Trinken? Dipl. Ing. (BA) Anica Schulze Mai 2011 Trinkwasser nur zum Trinken? Dipl. Ing. (BA) Anica Schulze Mai 2011 Rechtliche Grundlagen Infektionsschutzgesetz und Trinkwasser 7. Abschnitt Wasser 37 Beschaffenheit von Wasser für den menschlichen Gebrauch

Mehr

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen Inhalt Was muss geschützt werden Gesetzliche Grundlagen Was gefährdet Gewässer Abwasser

Mehr

Kläranlage Fürweiler. Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 0122, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband.

Kläranlage Fürweiler. Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 0122, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband. Kläranlage Fürweiler Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 0122, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband.de 1 Die Kläranlage Fürweiler In der Kläranlage Fürweiler werden die Abwässer

Mehr

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Planen Bauen Wohnen Umwelt Verkehr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung D - 10702 Berlin VI C Bearbeiter/in: Fr. Reichmann An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Die Abwasserbeseitigung und -reinigung in Bopfingen und seinen Teilorten

Die Abwasserbeseitigung und -reinigung in Bopfingen und seinen Teilorten Die Abwasserbeseitigung und -reinigung in Bopfingen und seinen Teilorten Die Stadt Bopfingen betreibt neben seinem Hauptklärwerk im Bopfinger Industriegebiet auch noch 4 weitere Kläranlagen in den Teilorten

Mehr

Klimafolgen und Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft. Ergebnisse Workshop I Teilbereich Abwasserbeseitigung M. Lindenberg I itwh GmbH

Klimafolgen und Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft. Ergebnisse Workshop I Teilbereich Abwasserbeseitigung M. Lindenberg I itwh GmbH Klimafolgen und Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft Ergebnisse Workshop I Teilbereich Abwasserbeseitigung M. Lindenberg I itwh GmbH Fragestellungen für die Siedlungswasserwirtschaft Wie verändert

Mehr

Regionales Risiko konvektiver Extremwetterereignisse: Anwenderorientierte Konzepte zur Trendbewertung und -anpassung

Regionales Risiko konvektiver Extremwetterereignisse: Anwenderorientierte Konzepte zur Trendbewertung und -anpassung Goldener Kanaldeckel 2010 Regenwasser, Kanäle und Stadtgrün - Chancen für ein gemeinsames Vorgehen - Dipl.- Ing. Christoph Bennerscheidt, IKT Institut für Unterirdische Infrastruktur ggmbh Lokale Extremwetterereignisse

Mehr

Mikroschadstoffe im urbanen Wasserkreislauf Handlungsbedarf und Handlungsoptionen

Mikroschadstoffe im urbanen Wasserkreislauf Handlungsbedarf und Handlungsoptionen Mikroschadstoffe im urbanen Wasserkreislauf Handlungsbedarf und Handlungsoptionen Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Firk Vorstand des Wasserverbandes Eifel-Rur Sprecher der DWA-Koordinierungsgruppe Anthropogene

Mehr

Abwassertechnik Industrielles waschen

Abwassertechnik Industrielles waschen Abwassertechnik Industrielles waschen Made in Germany Swiss made ABWASSERBEHANDLUNG EFFIZIENT UND WIRTSCHAFTLICH Beim gewerblichen und industriellen Waschen von Geräten, Maschinen, Komponenten, Fahrzeugen,

Mehr

Wurmlingen und Nachbarschaft

Wurmlingen und Nachbarschaft Gerecht gesplittete Abwassergebühr (GAG) Wurmlingen und Nachbarschaft Präsentation am 23. Mai 2011 Seite 1 Projektköpfe KIRU Rechenzentrum Ulm Alexander Burgi Fachbereichsleiter Telefon 0731 / 9455-11162

Mehr

reinigungsarbeiten auf baustellen

reinigungsarbeiten auf baustellen reinigungsarbeiten auf baustellen Wohin mit dem Abwasser? Definition des Abwassers Abwasser aus Reinigungsarbeiten auf Baustellen darf man nicht ohne weiteres versickern lassen oder in ein Gewässer bzw.in

Mehr

Ökologie. Ökonomie. trifft. Regenwasserbewirtschaftung. einfach und funktionell. Eine Informationsbroschüre der FORMAT Handelsgruppe

Ökologie. Ökonomie. trifft. Regenwasserbewirtschaftung. einfach und funktionell. Eine Informationsbroschüre der FORMAT Handelsgruppe Ökologie trifft Ökonomie Eine Informationsbroschüre der FORMAT Handelsgruppe Regenwasserbewirtschaftung einfach und funktionell Lassen Sie den Regen nicht ungenutzt ablaufen... Das Umweltbewusstsein vieler

Mehr

Die Abwassergebühren. Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind. Für Mensch und Natur AIB

Die Abwassergebühren. Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind. Für Mensch und Natur AIB Die Abwassergebühren Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind Pro Tag und pro Person verbrauchen wir rund 150 Liter Trinkwasser. Jeder von uns produziert oder scheidet Schmutzstoffe aus (organische

Mehr

Zuständigkeiten bei Problemen mit der Kanalhausanschlussleitung!

Zuständigkeiten bei Problemen mit der Kanalhausanschlussleitung! Zuständigkeiten bei Problemen mit der Kanalhausanschlussleitung! Für jedes Grundstück bestehen das Recht und die Pflicht auf einen Anschlusskanal im Mischsystem bzw. zwei Anschlüsse im Trennsystem (Schmutzwasser

Mehr

Anthropogene Spurenstoffe und Krankheitserreger (antibiotikaresistente Bakterien) im urbanen Wasserkreislauf

Anthropogene Spurenstoffe und Krankheitserreger (antibiotikaresistente Bakterien) im urbanen Wasserkreislauf Anthropogene Spurenstoffe und Krankheitserreger (antibiotikaresistente Bakterien) im urbanen Wasserkreislauf Martin Jekel, Regina Gnirss, Uwe Dünnbier, Alexander Sperlich, Aki Sebastian Ruhl, Frederik

Mehr

17. Dresdner Abwassertagung2015

17. Dresdner Abwassertagung2015 DWA Abwasser und Abfall e.v. Landesverband Sachsen / Thüringen 17. Dresdner Abwassertagung2015 Die DWA ist am Ball Aktuelle Schwerpunktthemen und Regelwerksarbeit rund um Kanal und Kläranlage www.dwa-st.de

Mehr

Merkmale der Badewasserqualität

Merkmale der Badewasserqualität KAPITEL 9 Merkmale der Badewasserqualität Mikrobiologische, chemische und physikalische Parameter, Plankton, Parasiten Welche Qualitätsmerkmale sind im Einzelnen zu erfüllen, um der Forderung des 37 des

Mehr

Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Was können wir aus dem Fall Warstein lernen?

Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Was können wir aus dem Fall Warstein lernen? Für Mensch & Umwelt Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Was können wir aus dem Fall Warstein lernen? Dr. Regine Szewzyk, Fachgebiet II 1.4 Mikrobiologische Risiken Umweltbundesamt, Berlin Legionellen

Mehr

Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft

Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft Kein Stoff ist so allgegenwärtig wie das Wasser. Jeder Planer hat bei vielen Entscheidungen dieses Element im Sinn. Bauen gilt vielfach als Kampf gegen das Wasser.

Mehr

Limnologisches Monitoring Senftenberger See 2014

Limnologisches Monitoring Senftenberger See 2014 Schlunkendorfer Straße 2e 14554 Seddiner See Güteprobleme Senftenberger See Dr. Melanie Hartwich melanie.hartwich@iag-gmbh.info 1 Veranlassung Situation Senftenberger See 2013: Sauerstoff-Probleme, Fischsterben

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

Kohlenstoff. Kohlenstoff. Kohlenstoff-Parameter: Kohlenstoff

Kohlenstoff. Kohlenstoff. Kohlenstoff-Parameter: Kohlenstoff Die Hauptaufgabe einer Kläranlage ist neben allen Fortschritten in der Stickstoff- und Phosphateliminierung die generelle Verminderung der organischen Belastung des Abwassers. Die organischen Verbindungen

Mehr

Gewässerverunreinigung Burbach. OG Thalhausen Bürgerversammlung 20.03.2013

Gewässerverunreinigung Burbach. OG Thalhausen Bürgerversammlung 20.03.2013 Gewässerverunreinigung Burbach OG Thalhausen Bürgerversammlung 20.03.2013 SÜWAG Februar 2013 Schadensursache Biogas Anhausen Frühere Aussagen des Betreibers zur Verantwortlichkeit: > haben dichte Anlage

Mehr

Im Spiegel der Statistik: Die öffentliche Kanalisation in Österreich

Im Spiegel der Statistik: Die öffentliche Kanalisation in Österreich TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ SIEDLUNGSWASSERWIRTSCHAFT UND LANDSCHAFTSWASSERBAU Vorstand: Univ.-Prof. DDipl.-Ing. Dr.techn. Dr.h.c. Harald Kainz Mit freundlicher Unterstützung der und den 9 Bundesländern

Mehr

Rahmenbedingungen von Netzersatzanlagen in Abwassersystemen

Rahmenbedingungen von Netzersatzanlagen in Abwassersystemen Rahmenbedingungen von Netzersatzanlagen in Abwassersystemen Dr. Peter Baumann / Ulrich Mößinger VDI VDE DWA 26.10.2011, Fulda 1 Einleitung Netzersatzanlagen Kläranlagen Pumpwerke im Netz Regenwasserbehandlung

Mehr

Ressourcen aus Abwasser und Abfall

Ressourcen aus Abwasser und Abfall Ressourcen aus Abwasser und Abfall, Ziel des Vortrags Anregungen geben zur Diskussion der Thesen: (Ab)wasser und Abfall sind wertvoll und: Neuer Umgang mit Abwasser und Abfall ist sinnvoll Hinweise auf

Mehr

SBR-Kleinkläranlagen Tropfkörper-Kleinkläranlagen Abwasserfaulräume/Klärgruben Grauwassernutzung

SBR-Kleinkläranlagen Tropfkörper-Kleinkläranlagen Abwasserfaulräume/Klärgruben Grauwassernutzung Kleinkläranlagen/Grauwassernutzung 5 SBR-Kleinkläranlagen Tropfkörper-Kleinkläranlagen Abwasserfaulräume/Klärgruben Grauwassernutzung Mall AG, 8307 Effretikon, Tel./Fax 052 347 05 05/-06, www.mall.ch,

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche Aspekte -

Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche Aspekte - Umweltrechtliches Praktikerseminar der Universität Gießen Gießen, 29.01.2015 Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche

Mehr

Mikrobiologie des Abwassers

Mikrobiologie des Abwassers Mikrobiologie des Abwassers Kläranlage (Belebtschlamm und Faulturm) www.klaeranlage-online.de Aufbau einer Kläranlage Kläranlage Schwerte Abbildung aus Mudrack, 1988 Daten zur Kläranlage Oldenburg (Wehdestraße

Mehr

Vortrag am 10.10.2012

Vortrag am 10.10.2012 EINFÜHRUNG EINER GETRENNTEN ABWASSERGEBÜHR Vortrag am 10.10.2012 Dipl. Geogr. Olaf Stöver P:\ZBI-DA\ZBI-Vorträge\Kommunale GIS Übersicht $ Titel 1: Kostenschlüssel Titel 2: Gebührenkalkulation Titel 3:

Mehr

Vom 30. Mai 2001 Az.: 51-8912.10-Fisch/1

Vom 30. Mai 2001 Az.: 51-8912.10-Fisch/1 Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Umwelt und Verkehr zum Vollzug der Verordnung des Ministeriums für Umwelt und Verkehr über die Qualität von Fischgewässern VwV-Fischgewässerverordnung Vom 30.

Mehr

Erhebungsbogen zum Indirekteinleiterkataster Metallverarbeitende Industrie

Erhebungsbogen zum Indirekteinleiterkataster Metallverarbeitende Industrie Betriebsname oder Firmenstempel:... 1 Beschreibung der Betriebsstätte 1.1 Welche Arten der Metallbearbeitung sind im Betrieb vorhanden (Betriebseinheiten)? Stahlbeizerei Nichteisenmetallbeizerei Aluminiumbeizerei,

Mehr

Optimale Strategien zur Integration neuartiger Sanitärsysteme in Bestandsgebieten

Optimale Strategien zur Integration neuartiger Sanitärsysteme in Bestandsgebieten International Symposium Wastewater Recycling Braunschweig November 4th - 6th, 2009 Inka Kaufmann Alves Optimale Strategien zur Integration neuartiger Sanitärsysteme in Bestandsgebieten TU Kaiserslautern

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 24. Februar 2015 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Bei der Bewertung von Trinkwassersystemen und deren Korrosionsverhalten legen wir im Wesentlichen folgende Vorschriften

Mehr

Entlastung von Spree und Havel durch weitergehende Abwasserbehandlung in Berlin

Entlastung von Spree und Havel durch weitergehende Abwasserbehandlung in Berlin Entlastung von Spree und Havel durch weitergehende Abwasserbehandlung in Berlin Christian Thomasius Grundlagenplanung und Investitionssteuerung Berliner Wasserbetriebe 13. Abwasserbilanz Brandenburg am

Mehr

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wasser und Abwasser 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wer Durst hat, muss trinken. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne Zufuhr von Süßwasser stirbt ein Mensch nach wenigen Tagen. Nicht

Mehr

ENREGIS /Wasser- und Umweltmanagement

ENREGIS /Wasser- und Umweltmanagement Neuheiten und Auszug aus dem Lieferprogramm zur Flächenentwässerung, Abwasserbehandlung und Regenwasserbewirtschaftung Jetzt kostenlose Auslegung für die gesamte Regenwasserbewirtschaftung Extrem belastbar

Mehr

GEP - Inhalt und Vorgehen

GEP - Inhalt und Vorgehen GEP - Inhalt und Vorgehen Der Generelle Entwässerungsplan (GEP) zeigt auf, - wie das Abwasser unter Beachtung der ökologischen und ökonomischen Aspekte abzuleiten ist; - wie die ober- und unterirdischen

Mehr

STARK. NACHHALTIG. ZUKUNFTSWEISEND. FÜR DIE KOMMUNALE UND INDUSTRIELLE ABWASSERABLEITUNG.

STARK. NACHHALTIG. ZUKUNFTSWEISEND. FÜR DIE KOMMUNALE UND INDUSTRIELLE ABWASSERABLEITUNG. STARK. NACHHALTIG. ZUKUNFTSWEISEND. FÜR DIE KOMMUNALE UND INDUSTRIELLE ABWASSERABLEITUNG. 2 STEINZEUG-KERAMO STANDORTE Deutschland: Frechen und Bad Schmiedeberg Belgien: Hasselt MITARBEITER 530 gesamt

Mehr

Waldsolms die Wohlfühlgemeinde im Taunus

Waldsolms die Wohlfühlgemeinde im Taunus Waldsolms die Wohlfühlgemeinde im Taunus Der Gemeindevorstand Entwässerungsantrag Gemeindevorstand der Gemeinde Waldsolms Lindenplatz 2 35647 Waldsolms Antragsteller/Bauherr Name, Vorname Straße, Nr. PLZ,

Mehr

Grosssammelbecken Schlangenbrunnen km 16.160

Grosssammelbecken Schlangenbrunnen km 16.160 zum GIS-Browser SOMA zum Übersichtsplan (pdf) Tiefbauamt Strasseninspektorat Unterhaltsregion IV, UB 12 A 52 Forchstrasse S-13 Grenze Egg/Grüningen Grenze Grüningen/Gossau Grosssammelbecken Schlangenbrunnen

Mehr

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen -

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Dipl.-Geol. Carsten Schulz Dr. Erwin Weßling GmbH Die Sanierung CKW kontaminierter

Mehr

Maßnahmenprogramm. Betrachtungsräume:

Maßnahmenprogramm. Betrachtungsräume: Maßnahmenprogramm nach Artikel 11 WRRL Maßnahmenprogramm nach Artikel 11 der Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für

Mehr

ACO Tiefbau. Bewertung des Separations-Straßenablaufes (SSA) als Maßnahme zur Niederschlagswasserbehandlung im Hinblick auf den Trennerlass in NRW

ACO Tiefbau. Bewertung des Separations-Straßenablaufes (SSA) als Maßnahme zur Niederschlagswasserbehandlung im Hinblick auf den Trennerlass in NRW ACO Tiefbau Bewertung des Separations-Straßenablaufes Bewertung des Separations-Straßenablaufes (SSA) als Maßnahme zur Niederschlagswasserbehandlung im Hinblick auf den Trennerlass in NRW Im Auftrag von

Mehr

Verfahren zur Trübstoff- und Partikelentfernung

Verfahren zur Trübstoff- und Partikelentfernung Verfahren zur Trübstoff- und Partikelentfernung Vorlesung Trinkwasseraufbereitung Bei Nutzung Partikel belasteter Grund- und Quellwässer (z.b. aus Kluft- und Karstgrundwasserleitern) sind häufig mikrobielle

Mehr

Redaktion und Lektorat: WasserWissen Büro für Umweltbildung und Wissenstransfer, Fuldatal

Redaktion und Lektorat: WasserWissen Büro für Umweltbildung und Wissenstransfer, Fuldatal Verantwortlicher Herausgeber: Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau (BWK) e.v. Pappelweg 31 40489 Düsseldorf Dieser Materialienband wurde erarbeitet für das Ministerium

Mehr

KLÄRANLAGE. Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS

KLÄRANLAGE. Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS KLÄRANLAGE Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS KLÄRANLAGE Einführung Einführung Die Klärwerke von CURRENTA Umwelt sind auf die Reinigung organisch belasteter Abwässer spezialisiert. Sauberes Wasser ist

Mehr

Gruppenklärwerk Nordkanal

Gruppenklärwerk Nordkanal Gruppenklärwerk Nordkanal Betriebsgebäude (links) und Rechengebäude (rechts) Modernste Reinigungstechnik auf dem Gruppenklärwerk Nordkanal Das neue Gruppenklärwerk Nordkanal reinigt pro Jahr mehr als drei

Mehr

Mit Funke rechnen zahlt sich aus

Mit Funke rechnen zahlt sich aus 22. Januar 2008 Seite/page: 01 D-Rainclean für Schloss Charlottenburg Mit Funke rechnen zahlt sich aus Schloss Charlottenburg ist eines der ältesten Schlösser Berlins und zählt zusammen mit dem angrenzenden

Mehr

INNOLET G (getaucht)

INNOLET G (getaucht) INNOLET G (getaucht) Entwicklung und Erprobung der INNOLET-Filterpatrone zur Nachrüstung vorhandener Straßengullys mit Nassschlammfang Projekt gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt AZ: 26741-23

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE OBERDORF. Abwasserreglement

EINWOHNERGEMEINDE OBERDORF. Abwasserreglement 18 EINWOHNERGEMEINDE OBERDORF Abwasserreglement GEMEINDE OBERDORF / Abwasserreglement Seite 2 Die Einwohnergemeindeversammlung der Gemeinde Oberdorf, gestützt auf 47 Absatz 1 Ziffer 2 des Gemeindegesetzes

Mehr

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung Herzlich Willkommen Übersicht 2. Das DIBt 3. Rechtsgrundlagen 4. Bisheriges Zulassungsverfahren 5. Europäische Normung

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel GESETZLICHE GRUNDLAGE Grundwasser Grundwasserverordnung (GrwV) Aktuellste

Mehr

Erarbeitung und Umsetzung des Energiekonzeptes der Kläranlage Ebersbach. Michael Kuba - SOWAG Zittau

Erarbeitung und Umsetzung des Energiekonzeptes der Kläranlage Ebersbach. Michael Kuba - SOWAG Zittau Erarbeitung und Umsetzung des Energiekonzeptes der Kläranlage Ebersbach Michael Kuba - SOWAG Zittau Inhalt Einleitung Maßnahmepläne Energie Qualitäts- und Umweltziele Optimierung RLS- Pumpen Kläranlage

Mehr

Mikroverunreinigungen in den Gewässern aus diffusen Quellen. Situation in der Schweiz

Mikroverunreinigungen in den Gewässern aus diffusen Quellen. Situation in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wasser Mikroverunreinigungen in den Gewässern aus diffusen Quellen Situation in der Schweiz

Mehr

42. Leistungsvergleich der kommunalen Kläranlagen DWA-Landesverband Baden-Württemberg (Betriebsjahr 2015)

42. Leistungsvergleich der kommunalen Kläranlagen DWA-Landesverband Baden-Württemberg (Betriebsjahr 2015) 42. Leistungsvergleich der kommunalen Kläranlagen DWA-Landesverband Baden-Württemberg (Betriebsjahr 2015) Gemeinschaftsarbeit: Betriebspersonal Wasserbehörden Lehrer und Obleute der Kläranlagen-Nachbarschaften

Mehr

Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor

Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor Die Kläranlage hat sich in den letzten vier Jahrzehnten von einer einfachen Anlage zur Reinigung von Abwasser zu einem High-Tech Betrieb gewandelt. Derzeit müssen

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Stand der Arbeiten zu den Anforderungen an die Feldrandzwischenlagerung von Komposten

Stand der Arbeiten zu den Anforderungen an die Feldrandzwischenlagerung von Komposten Stand der Arbeiten zu den Anforderungen an die Feldrandzwischenlagerung von Komposten ein Beitrag von Dr. JÄrgen Reinhold im Auftrag der GÄtegemeinschaft Kompost BBS e.v. zur Fachvortragsreihe Bioabfallbehandlung

Mehr

Gewässerschutzkooperationen zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)

Gewässerschutzkooperationen zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) Gewässerschutzkooperationen zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) TOP 1 Gewässerschutz und Landwirtschaft Auftaktworkshop Stregda, 01.07.2015, Monika Schmidt TMUEN Ref.24 Maßnahmen im Bereich

Mehr

rausikko hydromaxx regenwasserreinigungssystem für grosse anschliessbare verkehrsflächen www.rehau.com Bau Automotive Industrie

rausikko hydromaxx regenwasserreinigungssystem für grosse anschliessbare verkehrsflächen www.rehau.com Bau Automotive Industrie rausikko hydromaxx regenwasserreinigungssystem für grosse anschliessbare verkehrsflächen www.rehau.com Bau Automotive Industrie rausikko hydromaxx regenwasserreinigung auf höchstem niveau anschließbare

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: , aktualisiert am

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: , aktualisiert am Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 08.03.2010, aktualisiert am 29.09.2014 Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

Thematische Einführung

Thematische Einführung Thematische Einführung 16. Fachtagung Emmelshausen: Weitergehende Abwasserreinigung Prof. Dr.-Ing. Marc Illgen 1 Siedlungswasserwirtschaft im Wandel Bestandssituation zentral ausgerichtete Systeme (end-of-pipe)

Mehr

SCHRITTE ZU EINEM ANPASSUNGSFÄHIGEN MANAGEMENT DES URBANEN WASSERHAUSHALTS

SCHRITTE ZU EINEM ANPASSUNGSFÄHIGEN MANAGEMENT DES URBANEN WASSERHAUSHALTS SCHRITTE ZU EINEM ANPASSUNGSFÄHIGEN MANAGEMENT DES URBANEN WASSERHAUSHALTS SCHRITTE ZU EINEM ANPASSUNGSFÄHIGEN MANAGEMENT DES URBANEN WASSERHAUSHALTS Wasser Berlin International BMBF/DWA-Forum Nachhaltiges

Mehr

MEHR FREUDE AM SCHWIMMBAD

MEHR FREUDE AM SCHWIMMBAD Whirlpool-Pflege MEHR FREUDE AM SCHWIMMBAD Bei der Wasserpflege von Whirlpools sind besondere Bedingungen zu berücksichtigen: Ein Whirlpool wird kontinuierlich mit Wasser durchströmt und sprudelt durch

Mehr

HUBER Lösungen für den Kanal

HUBER Lösungen für den Kanal WASTE WATER Solutions HUBER Lösungen für den Kanal Maschinentechnik und Systemlösungen für den Einsatz in der Misch- und Regenwasserbehandlung HUBER Maschinentechnik und Systemlösungen für den Einsatz

Mehr

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung VfEW DVGW VKU Städtetag Gemeindetag TZW Grundwasserdatenbank Wasserversorgung Regionalbeitrag zum 23. Jahresbericht Neue Metaboliten - und kein Ende in Sicht! Vorkommen von S-Metolachlor-Metaboliten im

Mehr

Bilanz Abwasserbehandlung in Schleswig-Holstein. www.umweltministerium.schleswig-holstein.de. Stand: März 2005

Bilanz Abwasserbehandlung in Schleswig-Holstein. www.umweltministerium.schleswig-holstein.de. Stand: März 2005 www.umweltministerium.schleswig-holstein.de Bilanz Abwasserbehandlung in Schleswig-Holstein Stand: März 2005 Abteilungen: z.t. V 1, V 6 Abteilungen: V MB, z.t. V 1 V 5, z.t. V 7 24105 Kiel, Düsternbrooker

Mehr

BESCHREIBUNG EINER BETRIEBLICHEN ABWASSEREINLEITUNG

BESCHREIBUNG EINER BETRIEBLICHEN ABWASSEREINLEITUNG BESCHREIBUNG EINER BETRIEBLICHEN ABWASSEREINLEITUNG für: Tankstellen, Betreiber von KFZ-Waschplätzen und Waschanlagen sowie KFZ-Werkstätten 1. Name und Anschrift des Indirekteinleiters/Betreibers Datum:

Mehr

Wasser für Berlin. Klares Wasser klare Informationen

Wasser für Berlin. Klares Wasser klare Informationen Wasser für Berlin Klares Wasser klare Informationen 2 Eine Stadt wie Berlin will versorgt sein Inhalt Trinkwasserversorgung 4 Wasser für Berlin Dienstleistung und Daseinsvorsorge 6 Qualität Immer frisch

Mehr

Selbstverpflichtung zur Klassifizierung von Textilhilfsmitteln (THM) nach ihrer Gewässerrelevanz

Selbstverpflichtung zur Klassifizierung von Textilhilfsmitteln (THM) nach ihrer Gewässerrelevanz Mit Zustimmung des BMU geänderte Fassung vom 1. April 1998 Selbstverpflichtung zur Klassifizierung von Textilhilfsmitteln (THM) nach ihrer Gewässerrelevanz A. Ziel Eingedenk dessen, daß die ökologische

Mehr

Raumansprüche aus Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens. Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz GELSENWASSER AG

Raumansprüche aus Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens. Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz GELSENWASSER AG Raumansprüche aus Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz GELSENWASSER AG 1 Wasser: Grundlage jeder Entwicklung Gesicherte Wasserversorgung setzt voraus: Ausreichende Mengen

Mehr