Wohin soll die Reise gehen? Kultur- und Krea5vwirtscha9 zwischen Wirtscha9, Arbeit, Kultur und Stadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohin soll die Reise gehen? Kultur- und Krea5vwirtscha9 zwischen Wirtscha9, Arbeit, Kultur und Stadt"

Transkript

1 Wohin soll die Reise gehen? Kultur- und Krea5vwirtscha9 zwischen Wirtscha9, Arbeit, Kultur und Stadt Michael Söndermann Büro für Kulturwirtscha9sforschung (), Köln 30. September 2014

2 Gliederung Drei Die WissenschaC Der Nutzen Vier Empfehlungen Fazit M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 2

3 Drei M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 3

4 Kultur- und ist Teufelszeug!... ist nur Kommerz, weil vom Markt finanziert... schau nur Massenware, also künstlerisch wertlos... erzeugt nur prekäre Künstler, deshalb Teufelszeug M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 4

5 Wer beliebig wird, hat schon verloren! Unterschiedliche Konzepte Content Industrie Medien- und Design- und und Digitale WirtschaC Class M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 5

6 Nur Berlin zählt? Nur urbane Metropolkerne wie Berlin, Paris oder London sind standortrelevant für die Kultur- und Alle anderen Städte verfügen über keinerlei Masse? M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 6

7 WissenschaC M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 7

8 Die elf Teilmärkte der Kultur- und wirtschac ( ). ges 1. Musik 2. Buch 11. SoC ware- / Games 3. Bild. Kunst 10. Wer- bung Künstler/ innnen Kultur- 4. Film 9. Presse 5. Rund- funk 8. Quelle: WirtschaCs- Archi- ministerkonferenz tektur 7. M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin Design 6. Darst. Kunst 8

9 der Kultur- und Unter Kultur- und werden diejenigen Kultur- und erfasst, welche überwiegend erwerbswirtschaclich sind und sich mit der Schaffung, Verteilung und/oder medialen Verbreitung von Gütern und Dienstleistungen befassen. Quelle: WirtschaCs- ministerkonferenz M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 9

10 Beitrag der Kultur- und zur Bruiowertschöpfung im Branchenvergleich, 2012 in Milliarden Euro 120,0 100,0 80,0 60,0 40,0 20,0 0,0 40,3 54,9 63,6 67,8 87,9 110,4 Quelle: M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 10

11 Hohe der Kultur- und in Kiel, ,5% 9,0% 8,5% 8,0% 7,5% 9,1% 7,6% %- Anteil der Kultur- / nehmen an der GesamtwirtschaC 7,0% 6,5% Kiel Bundesgebiet Hinweis: Vorläufige Werte: Abgrenzung Kultur- und = Kunst, Kultur, Unterhaltung, Quelle: M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 11

12 WissenschaC für Nachweisbar empirisch relevanter Kern der Kultur- und Verbindliche Empfehlung der WirtschaCsministerkonferenz (16 Bundesländer) der Bundesregierung (Monitoring Kultur- und M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 12

13 Welchen Nutzen kann die Kultur- und für die Stadt enpalten? M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 13

14 WirtschaClicher Nutzen Kultur- und leistet wirtschacliche Wertschöpfung Entwicklung der Selbständigen und Unternehmen Entwicklung der WirtschaCsleistung Entwicklung des Im Fokus: Entwicklungsbedingungen wirtschaclich relevanter Unternehmen! M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 14

15 Kultureller Nutzen Kultur- und schau einen Markt für Künstler, Kulturberufe und Berufe Mikro- Künstler mit weniger als Euro Jahresumsatz Künstler mit Euro und mehr Jahresumsatz Künstler mit Euro und mehr Jahresumsatz Künstler in abhängiger BeschäCigung innerhalb und außerhalb der Kultur- und Im Fokus: Arbeits- und Existenzbedingungen aller Künstler und M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 15

16 Nutzen für den Arbeitsmarkt Arbeitsmarkt Kultur- / Krea5vsektor Selbständig Reguläre BeschäCigte Marginal BeschäCigte** ohne Berufsbindung Kulturell Selbständig* Vollzeit (svb) Regelmäßiger Minijob Künstlerisch WirtschaCl. Selbständig Teilzeit (svb) Minijob Kulturell/ M. Söndermann/Büro Notes: *geringfügiges für KulturwirtschaCsforschung, Einkommen = weniger Köln/Berlin als Umsatz im Jahr; **Marginal BeschäCigte = nur kurzzeit- Beschäfigte mit Verträgen bis 450 monatlich. 16

17 Vier Empfehlungen M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 17

18 1. Empfehlung Entwicklung von nachweisbaren Innova5onen aus der Kultur- und Interna5onalisierung der Kultur- und durch Ausbau der StädtepartnerschaCen mit europäischen, Regionen Ausbau der BerichterstaIung für jeden einzelnen Teilmarkt der Kultur- und Monitoring der Gründungsdynamik von Unternehmen in der Kultur- und M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 18

19 2. Empfehlung Förderung von Ankerunternehmen für Künstler, Kultur- und (früher Rundfunk) Förderung von Komplementärbeziehungen zwischen öffentlichen Kultureinrichtungen und freischaffenden Auwau eines Kulturparlaments mit allen Akteuren des Kultur- Förderung der Aus- /Weiterbildung von Künstlern/ zu starken Künstlern und starken Markieilnehmern Kulturberufemonitoring zur Beobachtung der Arbeits- und Existenzbedingungen von Künstlern und M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 19

20 3. Empfehlung Entwicklung eines fairen Arbeitsmarkts Kultur- / durch Förderung aller Formen der Beschä9igung und (Voll-, Teilzeit, geringfügig, etc.) Ausbildung von hoch- bis geringqualifizierten Erzielung von existenzfähigen EinkünCen und Einkommen neuer Formen der Tä5gkeit, die nicht an die Erwerbsarbeit gebunden sind M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 20

21 4. Weichenstellungen Tandembildung aus WirtschaCs- und Kulturressort plus Stadt- /Regionalplanung Kommunale Ebene Regionale Ebene Ebene M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 21

22 Fazit M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 22

23 Gesamtbetrachtung Kultur- 3- Sektoren- Modell des Kultur- M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 23

24 Meine BotschaC in zwei Sätzen Künstler und die sich durch ihre Werke und Dienstleistungen im Markt entwickeln können ( keine geförderte Sozialhilfe ) Markpähige Kultur- die existenzsichernde Arbeitsplätze schaffen können ( kein 2. Arbeitsmarkt ) Wie kann dazu einen Beitrag leisten? durch kurz-, miiel- u. Strukturbildung M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 24

25 Michael Söndermann Büro für KulturwirtschaCsforschung (), Köln/Berlin M. Söndermann/Büro für KulturwirtschaCsforschung, Köln/Berlin 25

Die Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Kultur- und Kreativwirtschaft Zwischen Stuttgart und München Die Kultur- und Kreativwirtschaft Stadt Ulm und Landkreis Neu-Ulm Vorwort Die Kultur- und Kreativwirtschaft hat in den vergangenen Jahren überall zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Mehr

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Dirk Kiefer, 14.01.2016, Kulmbach Bayerisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft angesiedelt bei Bayern Innovativ

Mehr

Bürgers'(ung Rohrmeisterei Schwerte. Am Markt teilnehmen: Gastronomie finanziert Kultur

Bürgers'(ung Rohrmeisterei Schwerte. Am Markt teilnehmen: Gastronomie finanziert Kultur Bürgers'(ung Rohrmeisterei Schwerte Am Markt teilnehmen: Gastronomie finanziert Kultur Bürgers'(ung Rohrmeisterei privat, gemeinnützig, unabhängig Gründung durch ehrenamtliche Kulturvereine mit weiteren

Mehr

Ergebnisse der Studie: Das Handwerk in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Ergebnisse der Studie: Das Handwerk in der Kultur- und Kreativwirtschaft Ergebnisse der Studie: Das Handwerk in der Kultur- und Kreativwirtschaft Dr. Klaus Müller, GF ifh Göttingen Im Fokus Handwerk: Handwerk und Kultur- und Kreativwirtschaft BMWi, Berlin 28.10.2011 Das ifh

Mehr

Social- Media. als Herausforderung für die Schulentwicklung

Social- Media. als Herausforderung für die Schulentwicklung Social- Media als Herausforderung für die Schulentwicklung 1 Vorstellung Chris;an Dorn wiss. Mitarbeiter @ Philipps- Universität Marburg / Ins;tut für Schulpädagogik TwiHer.com/the_graphr de.linkedin.com/in/chdorn

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland Katja Großer Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes Regionalbüro Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen 1. Forum Kreativ- und Kulturwirtschaft

Mehr

Potential der Kreativwirtschaft für Regionen jenseits urbaner Räume Impulsvortrag

Potential der Kreativwirtschaft für Regionen jenseits urbaner Räume Impulsvortrag Expert Network Kreativwirtschaft Potential der Kreativwirtschaft für Regionen jenseits urbaner Räume Impulsvortrag Mag. Dörflinger, MMag. Eidenberger, Mag. Voithofer 6. März 2012 Agenda 5. Österreichischer

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Datenreport zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Europäischen Metropolregion München (EMM)

Datenreport zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Europäischen Metropolregion München (EMM) Datenreport zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Europäischen Metropolregion München (EMM) 3. Teilbericht: Kurzbericht mit statistischer Auswertung der Künstler-/Kulturberufe in der Landeshauptstadt München

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck

Kultur- und Kreativwirtschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck Kultur- und Kreativwirtschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck Auftraggeber: Landratsamt Fürstenfeldbruck Auftragnehmer: Michael Söndermann/Büro für Kulturwirtschaftsforschung, Köln Redaktionsstand: September

Mehr

Konzept Journalist. Präsen9ert von:

Konzept Journalist. Präsen9ert von: Präsen9ert von: 10145456 Beschreibung der Geschä0sidee Persönliche Voraussetzungen Ausbildung Möglichkeiten ohne Ausbildung Formen des Journalismus Freiberufler Scheinselbständigkeit Au0raggeber Verdienstmöglichkeiten

Mehr

Strategische Ziele des Bundesrates für die Stiftung Pro Helvetia 2016 2020

Strategische Ziele des Bundesrates für die Stiftung Pro Helvetia 2016 2020 Strategische Ziele des Bundesrates für die Stiftung Pro Helvetia 2016 2020 1 Ausgangslage 1.1 Grundlagen Die Stiftung Pro Helvetia ist eine öffentlich-rechtliche Stiftung mit eigener Rechtspersönlichkeit

Mehr

Kompetenzen Leistungen Persönlichkeit Execu;ve Summary

Kompetenzen Leistungen Persönlichkeit Execu;ve Summary Fachkompetenz Langjährige Erfahrung in vielfäl;gen Branchen wie Bank, Versicherung, Automo;ve, Glücksspiel, Call Center und Informa;onstechnologie. Na;onale und interna;onale Hochschulausbildung. Öffentliche

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Solo-Selbstständige Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Fachtagung Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel Wiesbaden, 30./31. Mai 2012 Dr. Frank Wießner Dr. Hans-Dieter Gerner Agenda

Mehr

Entwicklung der Freiberufler und Solo- Selbstständigen: Vorboten für eine neue Normalität?

Entwicklung der Freiberufler und Solo- Selbstständigen: Vorboten für eine neue Normalität? Entwicklung der Freiberufler und Solo- Selbstständigen: Vorboten für eine neue Normalität? Alexander Spermann Vortrag bei Bertelsmann Stiftung und Konrad Adenauer Stiftung Arbeitsmarkt- und Sozialordnung,

Mehr

DARUM! BEKANNTHEIT: GLAUBWÜRDIGKEIT: VERTRAUEN: WETTBEWERBSVORTEILE:

DARUM! BEKANNTHEIT: GLAUBWÜRDIGKEIT: VERTRAUEN: WETTBEWERBSVORTEILE: DARUM! BEKANNTHEIT: (Auch) Für kleine und mi2elständische Unternehmen ist PR eine kostengüns;ge Möglichkeit, die Bekanntheit und das Image des Unternehmens, seiner Produkte und Dienstleistungen zu steigern.

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Was bringt das Drei-Säulen-Modell für die Alterssicherung von Frauen?

Was bringt das Drei-Säulen-Modell für die Alterssicherung von Frauen? Was bringt das Drei-Säulen-Modell für die Alterssicherung von Frauen? 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe Reformbaustelle Rente Frankfurt a.m., 3. Juli 2015 Hannelore Buls Diplom-Sozialökonomin

Mehr

Solo-Selbständige allein unter vielen

Solo-Selbständige allein unter vielen Solo-Selbständige allein unter vielen Befunde aus der Begleitforschung zu Überbrückungsgeld und Ich-AG Jahrestagung der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.v. Loccum, 22./23. September 2011 Dr. Frank

Mehr

Ratgeber Künstlersozialversicherung

Ratgeber Künstlersozialversicherung Beck-Rechtsberater Ratgeber Künstlersozialversicherung Vorteile Voraussetzungen Verfahren Von Andri Jürgensen, Rechtsanwalt in Köln und Kiel 2. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort : V Inhaltsübersicht

Mehr

Herzlich Willkommen Keine Insellösung: DITA und Industrie 4.0 27. Juni 2014, Dr. Walter Fischer

Herzlich Willkommen Keine Insellösung: DITA und Industrie 4.0 27. Juni 2014, Dr. Walter Fischer Herzlich Willkommen Keine Insellösung: DITA und Industrie 4.0 27. Juni 2014, Dr. Walter Fischer Mit Freude anspruchsvolle Produktdokumentation Agenda: DITA und Industrie 4.0 keine Insellösung! Industrie

Mehr

MIS Systeme als Grundbaustein der Workflow- Integra:on. Technik und Nutzen der Integra2on eines MIS mit der Produk2on.

MIS Systeme als Grundbaustein der Workflow- Integra:on. Technik und Nutzen der Integra2on eines MIS mit der Produk2on. MIS Systeme als Grundbaustein der Workflow- Integra:on Technik und Nutzen der Integra2on eines MIS mit der Produk2on. Henny van Esch Geschä@sführer und Mi2nhaber der Op2mus Group Ltd CEO der CIP4- Organisa2on

Mehr

Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2012. Kurzfassung

Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2012. Kurzfassung Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Initiative Kultur- & Kreativwirtschaft der Bundesregierung Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft

Mehr

INFORMATIK 2011, Berlin Paul Drews, Ingrid Schirmer 06.10.2011

INFORMATIK 2011, Berlin Paul Drews, Ingrid Schirmer 06.10.2011 Kompetenzen für den Umgang mit Moden und Trends: Vorschläge für die universitäre Ausbildung zukün@iger IT- Beraterinnen und - Berater INFORMATIK 2011, Berlin Paul Drews, Ingrid Schirmer 06.10.2011 Gliederung

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

Master für Ingenieure?

Master für Ingenieure? Master für Ingenieure? Karriere gut geplant Prof. Dr. Jörg Puchan Studiengangsleiter Master of Business Administration and Engineering (MBA & Eng.) 4 Fragen 4 Antworten Kann man auch ohne Master Karriere

Mehr

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal Das Aller-Leine-Tal Erneuerbare Energien als Wirtschaftsfaktor in einer ländlichen Region Wienhausen, 14. August 2013 1 Vor Ihnen steht: Cort-Brün Voige Bürgermeister der Samtgemeinde Rethem (Aller) seit

Mehr

wvib Marke-ng- Tag 2014

wvib Marke-ng- Tag 2014 wvib Marke-ng- Tag 2014 Alles im Griff Corporate Informa-on bei OEo Ganter Axel Weber, OEo Ganter GmbH & Co. KG, Furtwangen Oliver SchmiE, re- lounge GmbH, Freiburg eber OEo Ganter GmbH & Co. KG - Furtwangen!

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Familienarmut. eaf Vorstandssitzung, 20. Oktober 2011. Martin Staiger Diakonisches Werk Württemberg

Familienarmut. eaf Vorstandssitzung, 20. Oktober 2011. Martin Staiger Diakonisches Werk Württemberg Familienarmut eaf Vorstandssitzung, 20. Oktober 2011 Martin Staiger Diakonisches Werk Württemberg 1 Verteilung des Nettovermögens in Deutschland 65% 60% 55% 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% -5%

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer!

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! 4 6. Sept. + 17 Okt. Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! Das Landesjazzfestival 2015 in Karlsruhe Der Jazzclub Karlsruhe lässt das international besetzte Landesjazzfestival Baden-Württemberg 2015

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können.

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können. Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchführung Lohnabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Einkommenssituation Kreativschaffender in Berlin

Einkommenssituation Kreativschaffender in Berlin EINKOMMENS S I T U AT I O N 79 Einkommenssituation Kreativschaffender in Berlin Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung Berlin

Mehr

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen.

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen. Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, 7. Mai 2010, im Medienbunker Hamburg. Grußwort von Prof. Dr. Karin von Welck, Senatorin für Kultur, Sport und Medien

Mehr

Trendreport Transportlogis/k 2013/2014

Trendreport Transportlogis/k 2013/2014 Trendreport Transportlogis/k 213/214 Für die Studie wurden Fach- und Führungskrä7e aus dem Bereich Transportlogis>k befragt. Dies ist eine gemeinsame Studie des Diploma>c Council und Global Supply Chain

Mehr

Datenreport zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Europäischen Metropolregion München (EMM)

Datenreport zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Europäischen Metropolregion München (EMM) Datenreport zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Europäischen Metropolregion München (EMM) 5. Teilbericht Kurzbericht über ausgewählte europäische Regionen zur Kultur- und Kreativwirtschaft München im

Mehr

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Impuls Duales Studium und Studiengangs- Franchising Forum Hochschulräte am 23. Oktober 2013 in Berlin Prof. Dr.- Ing. Christoph Seeßelberg Präsident der Fachhochschule

Mehr

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen Land Berlin Investoren Präsentation April 2014 Land Berlin/Thie Dieses Dokument enthält weder ein Angebot von Wertpapieren noch die Aufforderung ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren abzugeben. Die hierin

Mehr

SSSSSSSSS SSSSSSSSS SSSSSSSSSSSSSS SSSSSSSSSSSS SSSSSSSSSSSSSSSS SSSSSSSSSSSS SSSSSSS SSSS SSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS SSSSSSSSS

SSSSSSSSS SSSSSSSSS SSSSSSSSSSSSSS SSSSSSSSSSSS SSSSSSSSSSSSSSSS SSSSSSSSSSSS SSSSSSS SSSS SSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS SSSSSSSSS Arbeitsmarkt Kultur Zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Kulturberufen SSSSSS SSSSSSSSSSSSSSSS SSSSSSSSSSSSS SSSSS SSSSSSSSSSSSSSSS SSSSSSSSSSSS SSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS SSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS

Mehr

Prekäre soziale Sicherung für Frauen: Klebefalle Minijob

Prekäre soziale Sicherung für Frauen: Klebefalle Minijob Prekäre soziale Sicherung für Frauen: Klebefalle Minijob Alterssicherungskonferenz NRW: Frauen im Fokus 1. Dezember 2014 Dr. Dorothea Voss-Dahm Dorothea-voss@boeckler.de www.boeckler.de Gliederung Problemaufriss

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft in Hamburg: privater, öffentlicher und intermediärer Sektor in Zahlen

Kultur- und Kreativwirtschaft in Hamburg: privater, öffentlicher und intermediärer Sektor in Zahlen Kultur- und Kreativwirtschaft in Hamburg: privater, öffentlicher und intermediärer Sektor in Zahlen Dörte Nitt-Drießelmann, Silvia Stiller, Jan Wedemeier HWWI Policy Paper 68 Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Mehr

Hamburg Open Online University HOOU an der Universität Hamburg

Hamburg Open Online University HOOU an der Universität Hamburg Hamburg Open Online University HOOU AuGaktveranstaltung am 20.05.2015 VISION ZIELSETZUNG IDEE (KONZEPT) ORGANISATION Idee der Hamburg Open Online University (HOOU) Hochschulübergreifendes Online- Lernangebot

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren:

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchhaltung Lohn- /Gehaltsabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Weitere notwendige Unterlagen

Weitere notwendige Unterlagen Einsei8ge Inhaltsangabe des Films Beschreibung der Hauptcharaktere Weitere notwendige Unterlagen Nachweis der Verfilmungsrechte Vertrag mit dem Autor oder schri5liche Bestä8gung, dass Filmidee und Drehbuch

Mehr

!"#$%&'#()%% *"+"(,-./"(01#)%2"#0+3/"%4564+)3#(.378#%9&:%%!!"#$"%#!$&

!#$%&'#()%% *+(,-./(01#)%2#0+3/%4564+)3#(.378#%9&:%%!!#$%#!$& !"#$%&'#()%% *"+"(,-./"(01#)%2"#0+3/"%4564+)3#(.378#%9&:%%!!"#$"%#!$& ;"+31.

Mehr

Videolinks: http://www.srf.ch/sendungen/einstein/einstein-spezial/einstein-spezial- 10-jahre-youtube und https://www.youtube.com/watch?

Videolinks: http://www.srf.ch/sendungen/einstein/einstein-spezial/einstein-spezial- 10-jahre-youtube und https://www.youtube.com/watch? Deutsch Hörverstehen D / ICT / IGR 10 Jahre Youtube 10 Jahre Videolinks: http://www.srf.ch/sendungen/einstein/einstein-spezial/einstein-spezial- 10-jahre-youtube und https://www.youtube.com/watch?v=cbfntdgflla

Mehr

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG DIE BOTSCHAFTERIN NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN ZWEI MARKEN UNTER EINEM DACH: 1. Die Kommunika.onsagentur: Experten- Team für Konzep.on & Krea.on integrierter

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung 1 Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesregierung hat im Herbst 2007 die Initiative Kultur und Kreativwirtschaft gestartet. Mithilfe

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Sozialraumorientierung Erfahrungen aus der Praxis 1 Traditionelle WfbM 1. Problemindividualisierung 2. Fachkräftemonopolisierung

Mehr

Markt und Wettbewerb prekäre Arbeitsbedingungen in der öffentlich finanzierten Weiterbildung Berlin, 20.09.2014, Tagung Ware Bildung Ansgar Klinger

Markt und Wettbewerb prekäre Arbeitsbedingungen in der öffentlich finanzierten Weiterbildung Berlin, 20.09.2014, Tagung Ware Bildung Ansgar Klinger // Berufliche Bildung und Weiterbildung // Markt und Wettbewerb prekäre Arbeitsbedingungen in der öffentlich finanzierten Weiterbildung Berlin, 20.09.2014, Tagung Ware Bildung Ansgar Klinger Gliederung

Mehr

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Expert Network Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft 14:15 Begrüßung & Einleitung Gerin Trautenberger,

Mehr

Informa2onstechnik in Organisa2onen und globalen GesellschaAen

Informa2onstechnik in Organisa2onen und globalen GesellschaAen A. Rolf IKON 2: Informa2k im Kontext 2 Informa2onstechnik in Organisa2onen und globalen GesellschaAen SS 09 HotelkraF Radwanderer DB Beamter Frau Klein Humus LogisAcs IT Gestalter SoFwarehersteller Mitarbeiter

Mehr

Applikationen & Recht. iphone Developer-Konferenz Köln - 02.12.2010. Dr. Thomas Sassenberg LL.M. Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Applikationen & Recht. iphone Developer-Konferenz Köln - 02.12.2010. Dr. Thomas Sassenberg LL.M. Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Applikationen & Recht iphone Developer-Konferenz Köln - 02.12.2010 Dr. Thomas Sassenberg LL.M. Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht 1 60 Minuten typische Rechtsfragen die Idee was nun? Apple und Flash

Mehr

IT Recht. Urheberrecht JA oder NEIN?

IT Recht. Urheberrecht JA oder NEIN? IT Recht Urheberrecht JA oder NEIN? Das ewige Streitthema über die Daseinsberechtigung des UrhG! von Michael Klement Berlin, 21.05.2013 Beuth Hochschule für Technik Berlin University of Applied Sciences

Mehr

Ansätze für Suchmaschinen Marke5ng im online sta5onären Reisevertrieb

Ansätze für Suchmaschinen Marke5ng im online sta5onären Reisevertrieb Ansätze für Suchmaschinen Marke5ng im online sta5onären Reisevertrieb Agenda Ziel, Budget und Messbarkeit Suchmaschinen Marke5ng SEO und SEA Alterna5ve Ansätze für Suchmaschinen Marke5ng Zusammengefasst

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Die Kultur- und Kreativwirtschaft* ist im Ruhrgebiet auf Wachstumskurs

Die Kultur- und Kreativwirtschaft* ist im Ruhrgebiet auf Wachstumskurs Die Kultur- und * ist im Ruhrgebiet auf Wachstumskurs Die Kultur- und zählt zu den Leitmärkten der Landesregierung und auch die Bundesregierung sieht in dieser Wirtschaftsbranche ein bedeutendes Potenzial.

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Kunst spricht Bände neue Perspektiven für Kunst - und Kulturschaffende

Kunst spricht Bände neue Perspektiven für Kunst - und Kulturschaffende neue Perspektiven für Kunst - und Kulturschaffende Sylke Sippel Marktplatz Bildung 19. Februar 2015, Berlin Kurz vorgestellt 2 Sylke Sippel Dipl. Pädagogin Projektleitung Projektarbeit in der kulturellen

Mehr

Übergänge vom Studium in den Beruf Sinnkonstruktionen und Sequenzmuster

Übergänge vom Studium in den Beruf Sinnkonstruktionen und Sequenzmuster Übergänge vom Studium in den Beruf Sinnkonstruktionen und Sequenzmuster Univ. Prof. Dr. Heide von Felden 1 Dirk Böpple, M. A. 2 1 Institut für Erziehungswissenschaft 2 Institut für Soziologie Überblick

Mehr

Pressemitteilung Dear Reality 26. November 2015

Pressemitteilung Dear Reality 26. November 2015 Pressemitteilung Dear Reality 26. November 2015 Preisverleihung in Berlin (v.l. Brigitte Zypries, Achim Fell, Christian Sander, Dr. Günter Winands) Quelle: BMWi, Foto: Michael Reitz Virtuelle Realität

Mehr

Fördertag Berlin Brandenburg 2013 06.06.2013

Fördertag Berlin Brandenburg 2013 06.06.2013 Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Fördertag Berlin Brandenburg 2013 06.06.2013 Mischa Wetzel Teamleiter Creative Industries Venture Capital: Definition Venture Capital als Finanzierungsform

Mehr

Gesamtvertrag zur Einräumung und Vergütung von Ansprüchen nach 53 UrhG

Gesamtvertrag zur Einräumung und Vergütung von Ansprüchen nach 53 UrhG Gesamtvertrag zur Einräumung und Vergütung von Ansprüchen nach 53 UrhG Das Land Baden-Württemberg, der Freistaat Bayern, das Land Berlin, das Land Brandenburg, die Freie und Hansestadt Bremen, die Freie

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Arbeitspapier Soziale Absicherung für den Kreativpakt

Arbeitspapier Soziale Absicherung für den Kreativpakt 1 Projektgruppe Kreativpakt Arbeitspapier Soziale Absicherung für den Kreativpakt Angelika Krüger-Leißner, MdB 1. Verbesserungen für selbstständig und freischaffend Erwerbstätige in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter Landesverband Berlin e.v. Seelingstraße 13 14059 Berlin. Konzeption. Flexible Kinderbetreuung in Berlin

Verband alleinerziehender Mütter und Väter Landesverband Berlin e.v. Seelingstraße 13 14059 Berlin. Konzeption. Flexible Kinderbetreuung in Berlin Verband alleinerziehender Mütter und Väter Landesverband Berlin e.v. Seelingstraße 13 14059 Berlin Konzeption Flexible Kinderbetreuung in Berlin 1. VAMV- Wir über uns Der Verband alleinerziehender Mütter

Mehr

Herzlich Willkommen bei der IHK Darmstadt

Herzlich Willkommen bei der IHK Darmstadt Herzlich Willkommen bei der IHK Darmstadt 8. Weiterbildungs-Erfolgsumfrage 2014 Bundesweiter Erhebungszeitraum: 2008 bis 2013 Bundesweite Befragung: 117.183 IHK-Absolventen Antworten: 10.898 IHK-Absolventen

Mehr

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg Musik Ein Jahr nach Studienabschluss sind über 6 Prozent der Musiker/innen an einer Schule beschäftigt. Die meisten sind als Lehrer/in oder als Künstler/innen tätig. Fast die Hälfte der Musiker/innen treffen

Mehr

GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen. Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta

GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen. Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta Überblick Grundsätze Neue Selbständige - 2 Abs. 1 Z. 4 GSVG Versicherungsgrenzen Versicherungserklärung - Überschreitungserklärung

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten:

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten: Hinweistexte Kinderzuschlagrechner Einkommensschwache Familien, die allein wegen ihrer Kinder von Fürsorgeleistungen abhängig sind, sollen zielgenau unterstützt werden. Die Bundesregierung hat einen Kinderzuschlag

Mehr

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche Bedeutung der n Münchens ( als Vielfalt der Gemeinschaftsgärten, interkulturellen, Krautgärten, Schrebergärten, Schulgärten etc.) tragen zur Verbesserung der Umwelt bei - verbessern das Kleinklima bei

Mehr

PRESSESTATEMENT. von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005

PRESSESTATEMENT. von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005 PRESSESTATEMENT von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005 Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Ihnen

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

Die Rolle von Führungskräften bei Veränderungsprozessen im Kontext von EducationalGovernance

Die Rolle von Führungskräften bei Veränderungsprozessen im Kontext von EducationalGovernance Die Rolle von Führungskräften bei Veränderungsprozessen im Kontext von EducationalGovernance Josef LUCYSHYN (2010) Veränderungen in Organisa.onen Organisa(onen sind komplexe Gebilde: erzeugen sich ständig

Mehr

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Veranstaltung der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit am 26.11.2013 Veronika Spogis,

Mehr

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Von der Handlungshilfe zu Praxis: Konzeptwerkstatt zur Implementierung einer Genderperspektive in die Praxis - Vorstellung und Analyse von

Mehr

Akademische Weiterbildung für hochqualifizierte Einwanderer ein Win-Win-Projekt. Rolf Meinhardt

Akademische Weiterbildung für hochqualifizierte Einwanderer ein Win-Win-Projekt. Rolf Meinhardt 7. Internationaler Tag Internationale Migration Wissens- und Kompetenztransfer für Aufnahme- und Herkunftsländer: Interkulturelle Anforderungen Hochschule München 12.11.2009 Akademische Weiterbildung für

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in. Social Media Networks/ Facebook

Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in. Social Media Networks/ Facebook Social Media Manager BAR Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in 31. Okt. Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten, Trends, B2B und B2C Einführung/ Defini>on/ Erwartungsabfrage

Mehr

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Anke Wieduwilt Deutsche Rentenversicherung Nord Abteilung Leistungen Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Einleitung Altersarmut bei Frauen Zahlen und

Mehr

Kurzinformation zur Künstlersozialabgabe

Kurzinformation zur Künstlersozialabgabe Kurzinformation zur Künstlersozialabgabe Für alle Unternehmen, die Kunst und Publizistik verwerten, besteht eine bislang wenig bekannte gesetzliche Abgabepflicht: Die Künstlersozialabgabe! Die Künstlersozialabgabe

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

SKOLL Qualitätssicherung und Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit durch (landesweite) Netzwerke

SKOLL Qualitätssicherung und Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit durch (landesweite) Netzwerke SKOLL Qualitätssicherung und Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit durch (landesweite) Netzwerke Was ist ein Netzwerk? Die allgemeinste Sichtweise: Ein Netzwerk ist eine Menge von Knoten bzw. Elementen und den

Mehr

UrhG Gesetz über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte. Abschnitt 6. Schranken des Urheberrechts

UrhG Gesetz über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte. Abschnitt 6. Schranken des Urheberrechts 44a Vorübergehende Vervielfältigungshandlungen Zulässig sind vorübergehende Vervielfältigungshandlungen, die flüchtig oder begleitend sind und einen integralen und wesentlichen Teil eines technischen Verfahrens

Mehr

Grünes Geld: Möglichkeiten und Grenzen umwelt- und klimaschonender Finanzanlagen

Grünes Geld: Möglichkeiten und Grenzen umwelt- und klimaschonender Finanzanlagen Klimafinanzgipfel Klimawoche 2012 Grünes Geld: Möglichkeiten und Grenzen umwelt- und klimaschonender Finanzanlagen Volker Weber Vorstandsvorsitzender Forum Nachhal8ge Geldanlagen e. V. Hamburg, 30. September

Mehr

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Treiber einer dezentralen Energiewende ausgewählte Studienergebnisse und allgemeine Aspekte Zwischen Akzeptanz und Widerstand Energiewende

Mehr