Einheiten am 9. und Wirtschaftsmediation Gastvortragender: Karl Miksch, MBA, MSc

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einheiten am 9. und 16.1.2015 Wirtschaftsmediation Gastvortragender: Karl Miksch, MBA, MSc"

Transkript

1 Grundlagen der alternativen Konfliktregelung Theorie und Anwendungsbereiche Ass.-Prof. Dr. Ulrike Frauenberger-Pfeiler, Inst. für Zivilverfahrensrecht ao.univ.-prof. Dr. Martin Risak, Inst. für Arbeits- und Sozialrecht Einheiten am 9. und Wirtschaftsmediation Gastvortragender: Karl Miksch, MBA, MSc Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 1

2 Übersicht Innerbetriebliche Mediation B2B Mediation Interkulturelle (Wirtschafts-)Mediation Großgruppenmediation Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 2

3 Anwendungsgebiete der Wirtschaftsmediation Innerbetriebliche Konflikte zwischen Personen, Teams, Abteilungen, Funktionsträgern Schnittstellenkonflikte Zwischen Unternehmen -national und international Unternehmen- Lieferanten Unternehmen- Kunden Struktur- Änderungen Änderungen in der organisatorischen Struktur, im Kompetenzbereich, Fusionen, Ausgliederungen Wirtschaftsmediation Diverse Konfliktfelder deren Regelung ein konstruktives Betriebsklima fördern, bestehende Geschäftsverbindungen erhalten und WIN-WIN Lösungen ermöglichen. Betriebsübergabekonflikte Nachfolgebestimmungen, Erbschaftsregelungen, Generationenkonflikte Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 3

4 Vorteile der Wirtschaftsmediation Vertraulichkeit Zukunftsfähigkeit der Lösungen Ressourcenorientiertes Vorgehen Fairness Nachhaltigkeit Gültigkeit Individuelles Zeitmanagement Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 4

5 Praktische Anwendung Geschäftsführung Vorstand O Organisation Bereich Bereich OR Organisation/ Recht Maintenance Sicherheit Krisenmanagement Arbeitsmedizin Rechtsdienst/ Versicherungswesen Arbeitssicherheit Psychosoziale Unterstützung Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 5

6 Praktische Anwendung Geschäftsführung Vorstand OR Organisation/ Recht Psychosoziale Unterstützung Internes Konfliktmanagement Gesundheitsmanagement Psychosozialer Beratungsdienst Krisenintervention/ Akutbetreuung EPIC TAC I/ TAC A FAC Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 6

7 Internes Konfliktmanagement Konflikte zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Konflikte zwischen Vorgesetzten und Mitarb. Konflikte zwischen Abteilungen Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 7

8 Internes Konfliktmanagement Konflikte zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: Kernproblem vor Einführung des internen Konfliktmanagements war das Vertrauen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 8

9 Internes Konfliktmanagement Vertrauensbildend: Dass bereits andere psychosoziale Bereiche von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Abteilung psychosoziale Unterstützung in ein ebenfalls vertrauliches Umfeld fallen Das Agreement mit der Geschäftsführung über ein eingeschränktes Berichtswesen In der Anfangsphase viele Gespräche mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 9

10 Internes Konfliktmanagement Warum soll ein Unternehmen sich einen solchen Luxus leisten? 1. Konflikte binden Ressourcen 2. Konflikte kosten Arbeitszeit 3. Konflikte machen auf Dauer krank 4. Durch Konflikte drohen Abwanderungen von Kompetenzen 5. Interne Konflikte haben eine schlechte Außenwirkung Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 10

11 Internes Konfliktmanagement Argumente für betriebsinternes Konfliktmanagement: Konflikte verschlechtern die Arbeitsleistung eines MAs um bis zu 25%! Konflikte verbrauchen bis zu 30% der Arbeitszeit! Konflikte erhöhen die Krankenstandsquote um bis zu 20%! Konflikte bringen eine Umsatzeinbuße von bis zu 15%! Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 11

12 Internes Konfliktmanagement Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 12

13 Internes Konfliktmanagement Konflikte in der Arbeitswelt werden oft sehr diffus ausgetragen. Sie unterliegen im Allgemeinen den selben Gesetzmäßigkeiten wie alle anderen Konflikte. Weiterentwicklungen in den Konfliktstufen sind relativ rasch. Macht und Machtmissbrauch sind oft Teile des Konfliktes. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 13

14 B2B Mediation Eine weiter Einsatzmöglichkeit der Mediation ergibt sich bei Schnittstellenkonflikten etwa zwischen zwei Unternehmen (B2B) Gerade bei Konflikten im internationalen Kontext gibt es im Rahmen der ICC (int. Handelskammer) die Möglichkeit eines ADR-Verfahrens (Amicable Dispute Resolution) Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 14

15 B2B Mediation Die ICC-ADR-Regeln ersetzten die ICC Schlichtungsordnung von 1988 und sind seit dem 1. Juli 2001 in Kraft. Sie können sowohl bei nationalen als auch bei internationalen Sachverhalten Anwendung finden. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 15

16 B2B Mediation Einvernehmliche Streitbeilegung (ADR) als Option: Die Parteien können zu jeder Zeit, ungeachtet anderer Verfahren, beantragen, alle Streitigkeiten, die sich aus oder in Zusammenhang mit dem vorliegenden Vertrag ergeben, gemäß den ICC-ADR-Regeln beizulegen. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 16

17 B2B Mediation Verpflichtung zur Prüfung der Möglichkeit einer einvernehmlichen Streitbeilegung (ADR) Die Parteien vereinbaren, im Falle aller Streitigkeiten, die sich aus oder in Zusammenhang mit dem vorliegenden Vertrag ergeben, zunächst zu erörtern und zu prüfen, ob die Angelegenheit der einvernehmlichen Streitbeilegung gemäß den ICC-ADR-Regeln zugeführt werden soll. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 17

18 B2B Mediation Verpflichtung zur Durchführung eines Verfahrens zur einvernehmlichen Streitbeilegung (ADR) mit zeitlicher Beschränkung Die Parteien vereinbaren, im Falle aller Streitigkeiten, die sich aus oder in Zusammenhang mit dem vorliegenden Vertrag ergeben, ein Verfahren der einvernehmlichen Streitbeilegung nach den ICC-ADR-Regeln durchzuführen. Wird die Streitigkeit nicht innerhalb einer Frist von 45 Tagen ab dem Tag des Einreichens des Antrags auf Durchführung eines ICC-ADR-Verfahrens oder innerhalb einer anderen, von den Parteien schriftlich vereinbarten Frist im Einklang mit den ICC-ADR-Regeln beigelegt, haben die Parteien keine weiteren Verpflichtungen nach dieser Bestimmung. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 18

19 B2B Mediation Verpflichtung zur Durchführung eines Verfahrens zur einvernehmlichen Streitbeilegung (ADR), erforderlichenfalls mit anschließendem Schiedsgerichtsverfahren Die Parteien vereinbaren, im Falle aller Streitigkeiten, die sich aus oder in Zusammenhang mit dem vorliegenden Vertrag ergeben, ein Streitbeilegungsverfahren nach den ICC-ADR-Regeln durchzuführen. Wird die Streitigkeiten nicht innerhalb einer Frist von 45 Tagen ab dem Tag des Einreichens des Antrags auf Durchführung eines ICC-ADR-Verfahrens oder innerhalb einer anderen, von den Parteien schriftlich vereinbarten Frist im Einklang mit den ICC-ADR-Regeln beigelegt, wird die Streitigkeit nach der Schiedsgerichtsordnung der Internationalen Handelskammer (ICC) von einem oder mehreren gemäß dieser Ordnung ernannten Schiedsrichtern endgültig entschieden. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 19

20 B2B, Strukturänderungen, Betriebsübergabe In der Arbeit mit oder in Unternehmen ist die Kenntnis über das Unternehmensumfeld von großer Wichtigkeit. Das Wissen darüber, wer wie mit dem oder den Unternehmen in welcher Prozessbeziehung steht, ist wichtig, um die Konfliktbeteiligten und die Konfliktbetroffenen abbilden zu können. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 20

21 B2B, Strukturänderungen, Betriebsübergabe Eine sinnvolle Möglichkeit ist die Abbildung des Unternehmens und in weiterer Folge Teile davon mit der Ballanced Scorecard Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 21

22 B2B, Strukturänderungen, Betriebsübergabe Vision Grundsätzliche Ausrichtung des Unternehmens (Wie will man sich am Wirtschaftsprozess beteiligen?) Unternehmensstrategie Zielsetzung Überleitung der Vision in Strategien und Ziele (Wie will man die Vision verwirklichen?) Messung Kunden Finanzen Erfolg Operationalisierung der Strategie (Wovon ist der Erfolg habhängig?) Strategie Lernen Entwicklun g Prozesse Rahmen zur Umsetzung der Strategie (Was im Einzelnen führt zum Erfolg?) Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 22

23 Interkulturelle (Wirtschafts-)Mediation Aufgrund der zunehmenden Globalisierung der Wirtschaft aber auch der nicht zuletzt damit verbundenen Mobilität der Menschen sind es vermehrt auch die kulturellen Unterschiede, die zu Konflikten führen und/oder diese fördern. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 23

24 Interkulturelle (Wirtschafts-)Mediation Übung: Reflektieren Sie in kleinen Gruppen den Begriff Kultur und Ihre Erfahrungen mit Kulturen. 10.min Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 24

25 Interkulturelle (Wirtschafts-)Mediation Kennzeichen eines interkulturellen Konfliktes können unterschiedliche Gruppenzugehörigkeit der Konfliktteilnehmerinnen und Teilnehmer, unterschiedliche Werte, Haltungen, Glaubenssätze oder Verhaltensweisen sein. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 25

26 Interkulturelle (Wirtschafts-)Mediation Eine der wichtigsten Vorraussetzungen für eine Mediatorin einen Mediator bei interkulturellen Konflikten ist, selbst Erfahrungen mit interkulturellen Begegnungen gemacht zu haben, der sensible Umgang mit den Unterschiedlichkeiten und damit verbunden eine gewisse Ambiguitätstoleranz. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 26

27 Interkulturelle (Wirtschafts-)Mediation In diesem Zusammenhang ist auch die Frage zu stellen, wie geht die Mediatorin der Mediator mit der eigenen Kulturität um. Die eigene Reflexion hängt dabei auch mit Reflexion der eigenen Arbeit zusammen. (Haltung, (Weiter)entwicklung, Flexibilität, ) Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 27

28 Interkulturelle (Wirtschafts-)Mediation Wesentlich ist, dass die Mediation der westlichen Welt entstammt, und daher für viele die prägende Bedeutung der Eigenverantwortung in der Entscheidung und Konfliktklärung völlig unbekannt ist. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 28

29 Interkulturelle (Wirtschafts-)Mediation In der interkulturellen Mediation muss der Vorbereitungsphase ein besonderes Augenmerk geschenkt werden. Dabei spielen die unterschiedlichen Sprach- und Höflichkeitsnormen genau so eine Rolle wie die Wahl des Settings. Hilfreich sind aber auch bei der IKM die Schaffung von allgemein gültigen Gesprächsregeln. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 29

30 Interkulturelle (Wirtschafts-)Mediation Zu Beginn einer interkulturellen Mediation ist oft eine Shuttle-Mediation sinnvoll, um den Einstieg ins Verfahren zu erleichtern und einen gegenseitigen Ausgleich zu schaffen. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 30

31 Interkulturelle (Wirtschafts-)Mediation Probleme sind in der interkulturellen Mediation oft das Vermeidungsverhalten aber auch die gesellschaftliche Rolle und die Sozialisierung der Frau. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 31

32 Interkulturelle (Wirtschafts-)Mediation Interkulturelle Mediation ist mehr als nur ein Konfliktklärungsverfahren. Gerade bei interkulturellen Konflikten steht nicht immer konsensuale Streitbeilegung im Vordergrund. Als gelungen darf auch eine Mediation gewertet werden, in der Deeskalation das Ergebnis ist. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 32

33 Großgruppenmediation Gerade in der interkulturellen aber auch in vielen anderen Bereichen der Mediation ist das Arbeiten mit Großgruppen eine besondere Herausforderung. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 33

34 Großgruppenmediation Partizipationsverfahren erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Daraus ergibt sich ein Wandel von einer repräsentativen Demokratie zu einer plebiszitären Demokratie. Problem: Nicht alles, was die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem Partizipationsverfahren erarbeiten, kann seine Passung in der(n) (individuellen) Rechtslage(n) finden. Gefahr: politische Instrumentalisierung der Mediation Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 34

35 Großgruppenmediation Unterschied Mediation Partizipationsverfahren Mediation: Geregelt im ZivMediatG 2003 (für justiziable Konflikte) Endet mit einer (verbindlichen) Vereinbarung der Parteien Partizipationsverfahren: Empfehlung des Ministerrates in den Standards der Öffentlichkeitsbeteiligung vom 2. Juli 2008 (für Politiken, Pläne, Programme und Rechtsakte) Ergebnis, zu dessen Umsetzung die politisch Verantwortlichen nicht verpflichtet sind Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 35

36 Großgruppenmediation Arbeiten mit Großgruppen und die Herstellung von Effizienz Bereits bei der Auftragsklärung ist auch die Willensabsicht zur Umsetzung der Ergebnisse durch die Verantwortlichen zu klären. Wenn keine oder eine mangelhafte Umsetzung der Ergebnisse erfolgt, triggert das den Konflikt und führt zu keiner Entspannung. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 36

37 Großgruppenmediation - Ablauf 1. Klärung der Rahmenbedingungen mit dem Auftraggeber 2. Festlegung der Zeitlichen Abläufe (Beginn, Dauer) 3. Auswahl der Örtlichkeit (Behindertengerecht, Größe, ) 4. Ausschreibung (öffentlich oder Teilöffentlich) 5. Auswahl des Teams Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 37

38 Großgruppenmediation - Ablauf 6. Beginn mit Kick off Veranstaltung 7. Eigentlicher Partizipationsprozess (Jeweils Großgruppenarbeit zu Beginn und am Ende der Sitzung) 8. Abschluss des Hauptprozesses mit Agenda oder Vereinbarung 9. Bildung einer Plattform (Webside, sozial Media- Applikationen, ) 10. Follow Up Veranstaltung(en) Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 38

39 Großgruppenmediation - Ablauf Wichtig für alle Beteiligten ist der klare Abschluss des Hauptprozesses. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 39

40 Großgruppenmediation - Techniken Am Beginn und am Ende einer jeden Veranstaltung steht ein moderiertes Großgruppenforum, das in einem Saal mit passender Größe abgehalten wird. Wichtig ist, dass die Moderationsfläche von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut eingesehen wird, und der/die Moderatorin/Moderator gut verstanden wird. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 40

41 Großgruppenmediation - Techniken Um jeweils allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, an möglichst vielen Themen zu arbeiten eignen sich Techniken wie Open Space oder World Cafe. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 41

42 Großgruppenmediation - Techniken Grundregeln von Open Space genauer Open Space Technology: Wer auch immer kommt, es sind die richtigen Leute einer oder 25 ist egal, und jeder ist wichtig und motiviert. Was auch immer geschieht, es ist das Einzige, was geschehen konnte Ungeplantes und Unerwartetes ist oft kreativ und nützlich. Es beginnt, wenn die Zeit reif ist wichtig ist die Energie (nicht die Pünktlichkeit) Vorbei ist vorbei Nicht vorbei ist Nicht-vorbei wenn die Energie zu Ende ist, ist die Zeit um. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 42

43 Großgruppenmediation - Techniken Das Gesetz der zwei Füße ist Ausdruck der Freiheit und Selbstverantwortung Der Teilnehmer bleibt nur so lange in einer Gruppe, wie er es für sinnvoll erachtet, solange er also etwas lernen und/oder beitragen kann. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 43

44 Großgruppenmediation - Techniken Open Space schafft Räume für Themen: Jeder darf und soll eigene Themen zu einem großen Thema einbringen und darf und soll bei anderen mitwirken. Jedes Thema, das kommt, ist im Raum z.b. an einer Wandtafel oder ähnlichem präsent. Zum Abschluss werden die Arbeiten gesammelt und verwertet. Dauer ca. 2-3 Tage Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 44

45 Großgruppenmediation - Techniken Ablauf im Detail: Zu Beginn sitzen alle Teilnehmer in einem Kreis. Der Begleiter öffnet den Raum und führt in das Verfahren ein. Inhalte und Organisation ergeben sich aus den Anliegen der Teilnehmenden. Alle können ein Anliegen einbringen. Es handelt sich dabei um ein Anliegen, das unter den Nägeln brennt und wofür jemand Verantwortung übernehmen will. An einer großen Packpapier-Wand werden die Anliegen den Zeiten und verfügbaren Arbeitsräumen zugeordnet. In der Marktphase wird über Anfangszeiten und Räume verhandelt, und jeder trägt sich bei jenen Themen ein, die ihn interessieren. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 45

46 Großgruppenmediation - Techniken Gruppenarbeitsphase: Die Teilnehmenden arbeiten in dieser Zeit selbstorganisiert, geleitet vom Gesetz der zwei Füße und den Grundsätzen des Verfahrens. Die Einladenden der Arbeitsgruppen werden gebeten, die Ergebnisse der Gruppenarbeit zu dokumentieren, damit sie auch den anderen Teilnehmenden zur Verfügung gestellt werden können. Abend- und Morgennachrichten Auswertung und Planung der Umsetzung Abschlussrunde (häufig mit dem Redestab-Ritual) den Raum schließen Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 46

47 Großgruppenmediation - Techniken Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 47

48 Großgruppenmediation - Techniken World Cafe : Das World Cafe ist zu Beginn der Veranstaltung ähnlich, es werden aber in der Arbeitsphase die Themen auf mit Papier gedeckten Tischen vorgegeben, und jeder Tisch wird durch einen Facilitator oder Moderator betreut. Die Ergebnisse werden wieder ins Plenum gebracht, wo weiter daran gearbeitet wird. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 48

49 Großgruppenmediation - Techniken Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 49

50 Großgruppenmediation - Techniken Ein ebenfall in der Partizipation gut anwendbares Instrument ist die Zukunftskonferenz Die Merkmale sind: Sie besteht aus einer größeren, heterogenen Gruppe (ca. 64 Teilnehmer), die aus unterschiedlichen Bereichen kommen. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 50

51 Großgruppenmediation - Techniken Die Grundprinzipien: das ganze System in einen Raum holen global denken, lokal handeln Fokus auf die Zukunft statt auf Probleme in selbststeuernden Gruppen arbeiten Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 51

52 Großgruppenmediation - Techniken Der Ablauf: einen Rückblick in die Vergangenheit, die Analyse externer Trends positiver wie negativer, die Bewertung der gegenwärtigen Situation, die Entwicklung gewünschter Visionen, Herausarbeiten von Gemeinsamkeiten und Planung von konkreten Maßnahmen. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 52

53 Großgruppenmediation - Techniken Wichtig ist, egal welche Techniken Sie anwenden, dass die Ergebnisse der Kleingruppen ins Plenum gebracht werden, dass sich jeder im Endpapier mit seinen Themen wieder findet und dass die Entscheidungsträger die Umsetzung der Vereinbarung wirklich durchführen. Wenn diese Punkte nicht erfüllt sind, wird der Konflikt nicht bereinigt sondern nur gefördert. Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 53

54 Anwendungsbereiche der Mediation FRAGEN ZUM THEMA MEDIATION Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 54

55 Anwendungsbereiche der Mediation Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Das Dokument wird der Universität Wien zu Lehrzwecken zu Verfügung gestellt. Die Vervielfältigung sowie eine Verwendung zu anderen Zwecken als jenen im Wahlfachkorb Mediation ist nur nach Rücksprache mit dem Autor zulässig Karl Miksch Mediation Theorie und Anwendungsbereiche - Wirtschaftsmediation 55

4. Einheit am Wirtschaftsmediation Gastvortragender: Karl Miksch, MBA, MSc

4. Einheit am Wirtschaftsmediation Gastvortragender: Karl Miksch, MBA, MSc Grundlagen der alternativen Konfliktregelung Theorie und Anwendungsbereiche Ass.-Prof. Dr. Ulrike Frauenberger-Pfeiler, Inst. für Zivilverfahrensrecht ao.univ.-prof. Dr. Martin Risak, Inst. für Arbeits-

Mehr

Einheit am 3.12.2014 Anwendungsbereiche Phasen der Mediation Gastvortragender: Karl Miksch, MBA, MSc. Karl Miksch Mediation 1

Einheit am 3.12.2014 Anwendungsbereiche Phasen der Mediation Gastvortragender: Karl Miksch, MBA, MSc. Karl Miksch Mediation 1 Grundlagen der alternativen Konfliktregelung Theorie und Anwendungsbereiche Ass.-Prof. Dr. Ulrike Frauenberger-Pfeiler, Inst. für Zivilverfahrensrecht ao.univ.-prof. Dr. Martin Risak, Inst. für Arbeits-

Mehr

Parteien, die die Schiedsgerichtsbarkeit der ICC in Anspruch nehmen wollen, wird empfohlen, die folgende Musterklausel in ihre Verträge aufzunehmen:

Parteien, die die Schiedsgerichtsbarkeit der ICC in Anspruch nehmen wollen, wird empfohlen, die folgende Musterklausel in ihre Verträge aufzunehmen: SCHIEDSKLAUSELN SCHIEDSKlaUSEln DER Icc Parteien, die die Schiedsgerichtsbarkeit der ICC in Anspruch nehmen wollen, wird empfohlen, die folgende Musterklausel in ihre Verträge aufzunehmen: Musterschiedsklausel

Mehr

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern.

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Vorwort Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Mit dieser Zielsetzung vor Augen haben wir Führungskräfte der gpe uns Führungsleitlinien gegeben. Sie basieren

Mehr

2. Bayerischer Mediationstag - Grußwort am 30.04.2015

2. Bayerischer Mediationstag - Grußwort am 30.04.2015 2. Bayerischer Mediationstag - Grußwort am 30.04.2015 < Anrede > ich freue mich, Sie namens der Rechtsanwaltskammern Bamberg, Nürnberg und München zum 2. Bayerischen Mediationstag gemeinsam mit dem Bayerischen

Mehr

Marianne Koschany-Rohbeck. Praxishandbuch. Wirtschaftsmediation. Grundlagen und Methoden zur. Lösung innerbetrieblicher und

Marianne Koschany-Rohbeck. Praxishandbuch. Wirtschaftsmediation. Grundlagen und Methoden zur. Lösung innerbetrieblicher und Marianne Koschany-Rohbeck Praxishandbuch Wirtschaftsmediation Grundlagen und Methoden zur Lösung innerbetrieblicher und zwischenbetrieblicher Konflikte 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Scheidungsmediation hilft, die schmerzliche Situation von Gewinnern und Verlierern zu verhindern, die Teil aller strittigen Scheidungen ist.

Scheidungsmediation hilft, die schmerzliche Situation von Gewinnern und Verlierern zu verhindern, die Teil aller strittigen Scheidungen ist. 9 Mediation Mediation Scheidungs-Mediation Scheidung wird traditionell auf gerichtlichem Weg geregelt. In den letzten zehn Jahren jedoch hat die Erfahrung mit Mediation gezeigt, dass man Eheleute auch

Mehr

LEHRGANG. Intensivseminar MasterCoaching 2015. Als Meister wird man nicht geboren aber jeder kann sich zum Meister entwickeln

LEHRGANG. Intensivseminar MasterCoaching 2015. Als Meister wird man nicht geboren aber jeder kann sich zum Meister entwickeln LEHRGANG Intensivseminar MasterCoaching 2015 Als Meister wird man nicht geboren aber jeder kann sich zum Meister entwickeln SYSTEMATISCH ZIELE ERREICHEN MASTERCOACHING FÜR MASTER MINDS Sie haben schon

Mehr

MEDIATION KONFLIKTE KONSTRUKTIV LÖSEN

MEDIATION KONFLIKTE KONSTRUKTIV LÖSEN MEDIATION KONFLIKTE KONSTRUKTIV LÖSEN KONFLIKTE GEHÖREN ZUM LEBEN Im Leben läuft nicht immer alles reibungslos. Selbst wer Streit aus dem Weg gehen möchte, kann in einen Konflikt hineingezogen werden.

Mehr

Informationen zum Mediationsverfahren

Informationen zum Mediationsverfahren Informationen zum Mediationsverfahren Was ist eine Mediation Die Rolle des Mediators Wann ist eine Mediation geeignet Vorteile des Mediationsverfahrens Ablauf eines Mediationsverfahrens Phasen des Mediationsverfahrens

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Mediation im Wirtschaftsund Arbeitsleben

Mediation im Wirtschaftsund Arbeitsleben Mediation im Wirtschaftsund Arbeitsleben Warum Mediation? Konflikte im Wirtschafts- oder Arbeitsleben können in den unterschiedlichsten Bereichen auftreten. Für Betriebsinhaber geht es bei Streitigkeiten

Mehr

Mediation. Methode zur außergerichtlichen konstruktiven Konfliktlösung. brain meets emotion. Doris Helzle 2011, www.doris-helzle.

Mediation. Methode zur außergerichtlichen konstruktiven Konfliktlösung. brain meets emotion. Doris Helzle 2011, www.doris-helzle. Mediation Methode zur außergerichtlichen konstruktiven Konfliktlösung Doris Helzle 2011, www.doris-helzle.de 1 Konflikte und Mediation Konflikte gibt es, seit es Menschen gibt und das ist auch gut so.

Mehr

Mediation kooperatives Konfliktmanagement

Mediation kooperatives Konfliktmanagement Verein Deutscher Ingenieure VDI Württembergischer Ingenieurverein Zentrum für Wertanalyse (ZWA) Kreis Stuttgart Erfahrungsaustausch Wertanalyse VDI-Haus Stuttgart, 08. März 2004 Referent: Michael Hemming,

Mehr

Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum. und

Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum. und Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum und dem Personalrat bei der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Vorsitzenden, Herrn Walter Meyer wird

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen der Wirtschaftsmediation 2 Konfliktkompetenz

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen der Wirtschaftsmediation 2 Konfliktkompetenz Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen der Wirtschaftsmediation................. 1 1.1 Definitionen................................................. 3 1.1.1 Sozialer Konflikt.......................................

Mehr

Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Marianne Giesert, Anja Liebrich, Tobias Reuter, Diana Reiter Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Aktive Gestaltung

Mehr

Konfliktbewältigung und Mediation

Konfliktbewältigung und Mediation Konfliktbewältigung und Mediation Thema: Wirtschaft und Arbeitswelt Referenten: Margot Kloos & Helga Weckerle Geschichte lange Tradition in China und Europa Anwendungsbereiche in der Geschichte: strafrechtliche

Mehr

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm 1 ZWM 2016 Weiterbildungsprogramm 2 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Die interne Weiterbildung an Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen umfasst vielfältige Aktivitäten

Mehr

http://www.avio-law.de

http://www.avio-law.de Mediation als alternatives Streitbeilegungsmodell bei langlaufenden Geschäftsbeziehungen RA Rüdiger H. Latz MM AVÍO Rechtsanwälte AVÍO Rechtsanwälte Seestraße 18 80802 München Tel. (089) 31 20 338-0 www.avio-law.de

Mehr

Mediation. MediationMediation. Media. Konfliktlösung ohne Verlierer

Mediation. MediationMediation. Media. Konfliktlösung ohne Verlierer Wirtschaftsmediation Dipl-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin, Wirtschaftsmediatorin (DGMW) Kooperative Konfliktbearbeitung durch professionelle Vermittlung zwischen den Konfliktpartnern Media

Mehr

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem Master of Science (MSc) In Kooperation

Mehr

Bericht KFG in der UDE 2007-2011 Ausblick 2012

Bericht KFG in der UDE 2007-2011 Ausblick 2012 Bericht KFG in der UDE 2007-2011 Ausblick 2012 Schulz/Bonnet Offen im Denken Bericht KFG in der UDE 2007-2011 Agenda: Rückblick Statistik KFG von 2007 bis 2011 Erfahrungsaustausch 2008 Entwicklungen: Von

Mehr

Lehrgang interne/externe

Lehrgang interne/externe Lehrgang interne/externe systemische Organisationsberatung Systemische Organisationsberatung Organisationen strukturieren unser Leben. Die Aufgaben, die in Wirtschaft und Gesellschaft sowie im globalen

Mehr

Die richtige Beratungsform wählen

Die richtige Beratungsform wählen Die richtige Beratungsform wählen Beschreibung des Problems/ der Herausforderung Je konkreter Sie sind, desto genauer werden Sie in der Lage sein, eine(n) geeignete(n) BeraterIn auszuwählen Weshalb trage

Mehr

Datum : 11. November 2014 Raum Atelier in der allynet GmbH in München

Datum : 11. November 2014 Raum Atelier in der allynet GmbH in München Referent: Thomas Eigner Anlass: Workshop Wie manage ich ein EU-Projekt? Thema : Konfliktmanagement im Projekt Datum : 11. November 2014 Ort : Raum Atelier in der allynet GmbH in München Kompetente Unterstützung

Mehr

Leitbild. des Jobcenters Dortmund

Leitbild. des Jobcenters Dortmund Leitbild des Jobcenters Dortmund 2 Inhalt Präambel Unsere Kunden Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Unser Jobcenter Unsere Führungskräfte Unser Leitbild Unser Jobcenter Präambel 03 Die gemeinsame

Mehr

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de MEDIATION DER ANDERE WEG ZUR KONFLIKTLÖSUNG FRAUKE ZIDORN SABINE PLIKAT - RECHTSANWÄLTINNEN KLEINE BÄCKERSTRAßE 1-21335 LÜNEBURG 04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

Mehr

Konfliktmanagement - Mediation

Konfliktmanagement - Mediation Konfliktmanagement - Mediation 22.04.2015 Dr. Manfred Puchner LL.M. Rechtsanwalt Mediator Themen Konflikt Management Lösungsmöglichkeit Streitschlichtung Mediation Konflikt Konflikt conflictus Aneinaderschlagen,

Mehr

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Mediation Verfahren ohne Verlierer Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Was ist Mediation? Mediation (= Vermittlung) ist eine außergerichtliche Form

Mehr

Mediation. Klärung kritischer Aspekte der Zusammenarbeit. Angelika Härlin Egenhofer Str. 79 82178 Puchheim Info@ah-seminare.de www.ah-seminare.

Mediation. Klärung kritischer Aspekte der Zusammenarbeit. Angelika Härlin Egenhofer Str. 79 82178 Puchheim Info@ah-seminare.de www.ah-seminare. Klärung kritischer Aspekte der Zusammenarbeit Angelika Härlin Egenhofer Str. 79 82178 Puchheim Info@ah-seminare.de www.ah-seminare.de in Zusammenarbeit mit SOKRATeam Thomas Robrecht www.sokrateam.de Ziiellsettzung

Mehr

Zertifikat Kommunikation Pro Senectute Schweiz in Zusammenarbeit mit SUSANNE MOURET KOMMUNIKATION klären bilden beraten

Zertifikat Kommunikation Pro Senectute Schweiz in Zusammenarbeit mit SUSANNE MOURET KOMMUNIKATION klären bilden beraten in Zusammenarbeit mit SUSANNE MOURET KOMMUNIKATION klären bilden beraten Interne Modul-Weiterbildung zum Zertifikat Kommunikation 4,5 8,5 Tage Basis-Module, 2 x 2 Tage : Grundlagen Kommunikationspsychologie

Mehr

Herausgegeben von: Mobene GmbH & Co. KG Spaldingstraße 64 20097 Hamburg

Herausgegeben von: Mobene GmbH & Co. KG Spaldingstraße 64 20097 Hamburg Geschäftsgrundsätze Herausgegeben von: Mobene GmbH & Co. KG Spaldingstraße 64 20097 Hamburg Stand: Juni 2012 inhalt Vorbemerkung Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz Mitarbeiter Geschäftspartner Öffentlichkeit

Mehr

Die Kollegiale Coaching Konferenz

Die Kollegiale Coaching Konferenz Coaching von und für Führungskräfte Die Kollegiale Coaching Konferenz Messe Zukunft Kommune Stuttgart, 25. April 2012 Kollegiales Coaching in der KCK Die Kollegiale Coaching Konferenz ist Coaching einer

Mehr

Übersicht über ausgewählte Vorträge von Dr. Cristina Lenz von 1999 bis 2009

Übersicht über ausgewählte Vorträge von Dr. Cristina Lenz von 1999 bis 2009 Übersicht über ausgewählte Vorträge von Dr. Cristina Lenz von 1999 bis 2009 Stand: 13.01.09 2009 (in Planung) 20.10.09-20.10.09 Management by Mediation - Führen mit Mediationskompetenz, CSC Zentrum für

Mehr

FAMILIE WIRTSCHAFT KONFLIKTLÖSUNGEN ÖFFENTLICHER BEREICH AUSBILDUNG IN MEDIATION. www.amos-institut.de

FAMILIE WIRTSCHAFT KONFLIKTLÖSUNGEN ÖFFENTLICHER BEREICH AUSBILDUNG IN MEDIATION. www.amos-institut.de WIRTSCHAFT FAMILIE KONFLIKTLÖSUNGEN ÖFFENTLICHER BEREICH AUSBILDUNG IN MEDIATION www.amos-institut.de MEDIATIONS AUSBILDUNG IM AMOS INSTITUT www.amos-institut.de KONFLIKTLÖSUNG DURCH MEDIATION Konflikte

Mehr

4., überarbeitete und aktualisierte Auflage

4., überarbeitete und aktualisierte Auflage Christiane Schiersmann Heinz-Ulrich Thiel Organisationsentwicklung Prinzipien und Strategien von Veränderungsprozessen 4., überarbeitete und aktualisierte Auflage ^ Springer VS Vorwort zur 4. Auflage 13

Mehr

Alle Kommunikation ist riskant

Alle Kommunikation ist riskant Alle Kommunikation ist riskant (Luhmann) Angebote Zukunftskonferenzen Strategiekonferenzen Open Space Konferenzen Konfliktmanagement Mediation Ihr Berater Ulrich Schlingensiepen Jg. 1955, Dipl. Sozialpädagoge,

Mehr

Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG. Präambel

Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG. Präambel Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG Präambel Geschäftsleitung und Betriebsrat wollen das Arbeitszeitmodell NEZE im Geltungsbereich dieser Betriebsvereinbarung

Mehr

Qualitätssicherung in der Wirtschaftsmediation in Praxis und Ausbildung

Qualitätssicherung in der Wirtschaftsmediation in Praxis und Ausbildung Qualitätssicherung in der Wirtschaftsmediation in Praxis und Ausbildung Forschungsforum F04 am 20.Juni 2013 Prof. Dr. Ricarda Rolf 1 Gliederung A. Einführung B. Zertifizierung und Ausbildungsstandards

Mehr

Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie?

Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie? Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie? Erfahrungen und Erkenntnisse aus Osnabrück Karin Detert Fachbereichsleiterin Personal

Mehr

barbaraschütze Coaching oder: was passiert da jetzt mit uns?

barbaraschütze Coaching oder: was passiert da jetzt mit uns? Coaching oder: was passiert da jetzt mit uns? Kaum eine beratende Branche, die nicht seit geraumer Zeit die Leistung Coaching als nahezu selbstverständlich am Markt anbietet. Und kaum ein Unternehmen,

Mehr

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil -

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil - 15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe - Basisteil - Termin: 29. August bis 2. September 2016 und 21. September (Abends) bis 23. September 2016 Ort: Inhaltliche Leitung: Bildungshaus

Mehr

Die Konfliktmanagementordnung der DIS. Dr. Gabriele Scherer, LL.M.

Die Konfliktmanagementordnung der DIS. Dr. Gabriele Scherer, LL.M. Die Konfliktmanagementordnung der DIS Dr. Gabriele Scherer, LL.M. 1 Das Konfliktlösungsdilemma Studie PWC / Univ. Viadrina 2005: Deutsche Unternehmen tun nicht, was sie wollen und wollen nicht, was sie

Mehr

Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten. ["Deutschlandvertrag"]

Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten. [Deutschlandvertrag] Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten ["Deutschlandvertrag"] vom 26. Mai 1952 (in der Fassung vom 23. Oktober 1954) Die Bundesrepublik Deutschland, Die

Mehr

Konzept des Vertrauenskreises der Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin

Konzept des Vertrauenskreises der Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin Konzept des Vertrauenskreises der Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin Mitwirkende: Brigitte Schneider (Lehrerin) Elke Jendrzejewski (Lehrer) Jule Endruweit (Eltern) Kristin Gebhart (Eltern) Daniel

Mehr

Soziale Praxis für Beratung, Schulung und Therapie

Soziale Praxis für Beratung, Schulung und Therapie Soziale Praxis für Beratung, Schulung und Therapie Mediation und Konfliktberatung Externe betriebliche Mitarbeiterberatung Coaching Lerntherapie Inhalt Vorwort 3 Mediation 4 Zusatzausbildung Mediation

Mehr

Informationen zum QM-System

Informationen zum QM-System Informationen zum QM-System EGH Hartha GmbH Leipziger Straße 10 * 04746 Hartha Tel. 034328 /734-0 Fax 034328 / 734-20 www.egh-gmbh.com info@egh-gmbh.com 1 Inhalt Präambel... 3 Unternehmensprofil... 4 Qualitätspolitik...

Mehr

Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft. Stand Juli 2009

Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft. Stand Juli 2009 Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft Stand Juli 2009 Der Weg zum Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft 2 vor 2007 Juni 2007 November 2007

Mehr

Schlichtung und Mediation Sicht der Schlichtungsbehörde

Schlichtung und Mediation Sicht der Schlichtungsbehörde Schlichtung und Mediation Sicht der Schlichtungsbehörde Seite 1 Schlichtungsverfahren für Miete und Pacht in Baden: Begehren wird eingereicht Begehren wird der Gegenpartei zur Kenntnis zugestellt, mit

Mehr

Betriebsvereinbarung über Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz

Betriebsvereinbarung über Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz Aus: Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz, Eine Information für MitarbeiterInnen bei Jugend am Werk, Wien, Juni 2003 Betriebsvereinbarung über Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz zur

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER SUPERVISION WB - SV3 / 2017-2018

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER SUPERVISION WB - SV3 / 2017-2018 INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER SUPERVISION WB - SV3 / 2017-2018 (Zertifikatskurs systemische Supervision, SG) w w w. w i s t - m u e n s t e r. d e Das Westfälische

Mehr

Das Leipziger Modell zur Bürgerbeteiligung im Trialog

Das Leipziger Modell zur Bürgerbeteiligung im Trialog Das Leipziger Modell zur Bürgerbeteiligung im Trialog Vortrag von: Ralph Keppler Stadt Leipzig Geschäftsbereich des Oberbürgermeisters und des Stadtrates Referat Kommunikation 1 Arbeitsprinzip: Trialog

Mehr

DE In Vielfalt geeint DE B8-0150/1. Änderungsantrag 1 Beatrix von Storch im Namen der ECR-Fraktion

DE In Vielfalt geeint DE B8-0150/1. Änderungsantrag 1 Beatrix von Storch im Namen der ECR-Fraktion 1.2.2016 B8-0150/1 Änderungsantrag 1 Erwägung F a (neu) Fa. in der Erwägung, dass keine zusätzlichen Legislativvorschläge angenommen werden sollten, solange die geltenden Rechtsvorschriften und politischen

Mehr

Die Integrations-/ Inklusionsvereinbarung als Instrument der betrieblichen Schwerbehindertenpolitik

Die Integrations-/ Inklusionsvereinbarung als Instrument der betrieblichen Schwerbehindertenpolitik Die Integrations-/ Inklusionsvereinbarung als Instrument der betrieblichen Schwerbehindertenpolitik Von der Integration zur Inklusion: Nicht behindert zu sein ist kein Verdienst, sondern ein Geschenk,

Mehr

Kompass zur Konfliktbegleitung in Unternehmen

Kompass zur Konfliktbegleitung in Unternehmen Kompass zur Konfliktbegleitung in Unternehmen Konflikte rauben Energie, kosten Zeit und Geld, jeden Tag Konflikte sind Alltag, die Wege sie zu lösen verschieden Der Konfliktkompass bietet Entscheidungshilfe,

Mehr

Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen

Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen Unser Leistungsversprechen Unsere Patientinnen und Patienten kommen mit hohen Erwartungen und Anforderungen zu uns diesen stellen wir uns. Wir haben ein Leitbild

Mehr

Herzlich Willkommen. Konfliktmanagement

Herzlich Willkommen. Konfliktmanagement Angelika Patzelt Herzlich Willkommen Vortrag DGQ 15.09.2009 zum Thema Konfliktmanagement Zur Person Seit 2001 selbstständig tätig Beratung / Installation von Konfliktmanagementsysteme Prozessbegleitung

Mehr

Mediation im Medienbereich

Mediation im Medienbereich Gary Friedman Mediation im Medienbereich Soundtrack Cologne 5.0-21. November 2008 Esther-Maria Roos Mediatorin und Rechtsanwältin, Köln Was ist Mediation? Mediation ist ein außergerichtliches Konfliktlösungsverfahren,

Mehr

Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW. Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte

Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW. Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte Mitarbeiterinnen Dipl.-Psych. Dr. Susanne Buld Telefon 0931 201-54441 buld_s@ukw.de Dipl.-Soz.päd. Simone

Mehr

Dienstvereinbarung. zwischen der. Hochschule Bochum - vertreten durch den Präsidenten - und dem

Dienstvereinbarung. zwischen der. Hochschule Bochum - vertreten durch den Präsidenten - und dem Dienstvereinbarung zwischen der Hochschule Bochum - vertreten durch den Präsidenten - und dem Personalrat der wissenschaftlich Beschäftigten der Hochschule Bochum - vertreten durch seinen Vorsitzenden

Mehr

Seminarreihe für Pflegeberufe

Seminarreihe für Pflegeberufe Sie sind ständig gefordert sich auf besondere Bedürfnisse von alten oder kranken Menschen einzustellen Sie sind aber auch Ansprechpartner für Angehörige dieser zu betreuenden Menschen und hier oft mit

Mehr

Mediation als Mittel zur Konfliktlösung in internationalen Unternehmen

Mediation als Mittel zur Konfliktlösung in internationalen Unternehmen Mediation als Mittel zur Konfliktlösung in internationalen Unternehmen Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

HOCHLEISTUNG I PRÄZISION I ZUVERLÄSSIGKEIT. Leitbild

HOCHLEISTUNG I PRÄZISION I ZUVERLÄSSIGKEIT. Leitbild HOCHLEISTUNG I PRÄZISION I ZUVERLÄSSIGKEIT Leitbild Plasser & Theurer dafür stehen wir Plasser & Theurer ist ein österreichisches Privatunternehmen, dessen Schwerpunkt seit über 60 Jahren die Entwicklung,

Mehr

Kupfer Werkstoff des Fortschritts

Kupfer Werkstoff des Fortschritts Prymetall GmbH & Co. KG Kupfer Werkstoff des Fortschritts sförderung bei Prymetall Erfahrungen und Ausblick Praxisbeispiel Prymetall Kurze Info über Prymetall Verantwortung für die Geschichte der sförderung

Mehr

Projektmanagement & Wirtschaftsmediation, K. Moser

Projektmanagement & Wirtschaftsmediation, K. Moser , K. Moser Ein Unternehmen das sich dem Menschen im Unternehmen verpflichtet hat , K. Moser ist ihr bester Partner bei en Unternehmung Rechtsform Einzelfirma SHAB-Nr. 207 Firmenname Projektmanagement &

Mehr

LEITBILD MOTTO WERTE FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE HANDLUNGSRICHTLINIEN

LEITBILD MOTTO WERTE FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE HANDLUNGSRICHTLINIEN Amt für Migration und Zivilrecht Uffizi da migraziun e da dretg civil Ufficio della migrazione e del diritto civile LEITBILD MOTTO WERTE FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE HANDLUNGSRICHTLINIEN Graubünden Ferien / Andrea

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich. Die Bestimmungen dieser Betriebsvereinbarung gelten:

Präambel. 1 Geltungsbereich. Die Bestimmungen dieser Betriebsvereinbarung gelten: Betriebsvereinbarung betreffend Rufbereitschaften/Hintergrundbereitschaften für die an der Medizinischen Universität Graz als Ärztinnen und Ärzte oder Zahnärztinnen und Zahnärzte beschäftigten MitarbeiterInnen,

Mehr

Marcus Hehn Förderverein Mediation im öffentlichen Bereich e.v. Stuttgart, 23. Juli 2015

Marcus Hehn Förderverein Mediation im öffentlichen Bereich e.v. Stuttgart, 23. Juli 2015 Marcus Hehn Förderverein Mediation im öffentlichen Bereich e.v. Stuttgart, 23. Juli 2015 Stallbauten Umnutzung Verkehr heranrückende Bebauung Flurbereinigung Jagd Biogas-/ Windenergieanlagen Klärschlamm

Mehr

Richtlinie. zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz. Präambel:

Richtlinie. zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz. Präambel: UNIVERSITÄT BAYREUTH,,.. Zerlifibl ~i1. 2006 aud'tf

Mehr

november ag Seminarbeschreibung Das projektfreundliche Umfeld Version 1.1 25. August 2009 Status: Final

november ag Seminarbeschreibung Das projektfreundliche Umfeld Version 1.1 25. August 2009 Status: Final Seminarbeschreibung Das projektfreundliche Umfeld Version 1.1 25. August 2009 Status: Final Das projektfreundliche Umfeld Zweckmässige Rahmenbedingungen für die Strategieumsetzung schaffen Die Fähigkeit,

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KOMPETENZ-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KOMPETENZ-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

PROTOKOLL ZUR DURCHFÜHRUNG DER ALPENKONVENTION VON 1991 ÜBER DIE BEILEGUNG VON STREITIGKEITEN

PROTOKOLL ZUR DURCHFÜHRUNG DER ALPENKONVENTION VON 1991 ÜBER DIE BEILEGUNG VON STREITIGKEITEN PROTOKOLL ZUR DURCHFÜHRUNG DER ALPENKONVENTION VON 1991 ÜBER DIE BEILEGUNG VON STREITIGKEITEN Die Bundesrepublik Deutschland, die Französische Republik, die Italienische Republik, das Fürstentum Liechtenstein,

Mehr

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung World Cafe` Kundenorientierte Zukunftsgestaltung durch kreativen Dialog "1 World Cafe` Das World Café basiert auf der Grundannahme, dass Menschen bereits das Wissen und die Kreativität in sich tragen,

Mehr

Mediator - Sachverständiger

Mediator - Sachverständiger Mediator - Sachverständiger Mediationsverfahren versus Gerichtsverfahren Chancen der Mediation in der Baubranche Mediation Das Gesetz definiert Mediation in 1 Abs. 1 Zivilmediatorgesetz als " eine auf

Mehr

So funktioniert Mediation im Planen + Bauen

So funktioniert Mediation im Planen + Bauen Peter Hammacher Ilse Erzigkeit Sebastian Sage So funktioniert Mediation im Planen + Bauen mit Fallbeispielen und Checklisten PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER 1 Vorwort und Einleitung: Konfliktfeld Planen und Bauen

Mehr

Klima für Innovation? Ergebnisse einer Führungskräftebefragung März 2014

Klima für Innovation? Ergebnisse einer Führungskräftebefragung März 2014 Ergebnisse einer Führungskräftebefragung März 2014 Ergebnisse einer Führungskräftebefragung in Zusammenarbeit mit ULA Deutscher Führungskräfteverband März 2014 André Schleiter Projektmanager Kompetenzzentrum

Mehr

Business Model Workshop. Die Zukunftsfähigkeit Ihres Geschäftsmodells sichern.

Business Model Workshop. Die Zukunftsfähigkeit Ihres Geschäftsmodells sichern. Dr. Benjamin Künzli Business Model Workshop. Die Zukunftsfähigkeit Ihres Geschäftsmodells sichern. Vs. April 2011 Übersicht über die Präsentation Ausgangslage Ziele Vorgehen und Instrumente Überblick Kick

Mehr

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Um einen effektiven und effizienten Austausch über die vielfältigen Bedürfnisse und Interessen der Beteiligten zu ermöglichen, ist es hilfreich, die

Mehr

Konfliktsituation Kampf um einen Mitarbeiter

Konfliktsituation Kampf um einen Mitarbeiter Konfliktsituation Kampf um einen Mitarbeiter Diese Übung kann Ihnen natürlich die Praxis nicht ersetzen. Damit Sie aber optimal auf reale Konflikte vorbereitet sind, können Sie mit der folgenden Aufgabe

Mehr

2. Einheit am 21.10.2014 Grundlagen Verfahren der Mediation

2. Einheit am 21.10.2014 Grundlagen Verfahren der Mediation Grundlagen der alternativen Konfliktregelung - Theorie und Anwendungsbereiche Ass.-Prof. Dr. Ulrike Frauenberger-Pfeiler, Inst. für Zivilgerichtliches Verfahren ao. Univ.-Prof. Dr. Martin Risak, Inst.

Mehr

Konfliktmanagement in der Bauwirtschaft Erfahrungsaustausches der Ausbildungsleiter/innen 28.11.2013

Konfliktmanagement in der Bauwirtschaft Erfahrungsaustausches der Ausbildungsleiter/innen 28.11.2013 Konfliktmanagement in der Bauwirtschaft Erfahrungsaustausches der Ausbildungsleiter/innen 28.11.2013 Es ist Unsinn, Türen zuzuschlagen, wenn man sie angelehnt lassen kann. (J. William Fulbright (1905-1995),

Mehr

Selbstbewertung des BGM nach BGM Excellence. Unser Modell BGM Excellence

Selbstbewertung des BGM nach BGM Excellence. Unser Modell BGM Excellence Selbstbewertung des BGM nach BGM Excellence Unser Modell BGM Excellence Das BGM Excellence -Modell (siehe Abbildung) umfasst acht Hauptkriterien und 27 Unterkriterien. Dabei werden fünf Kriterien als Mittel

Mehr

Definition Mediation. Quelle: Jack Himmelstein/Gary Friedman

Definition Mediation. Quelle: Jack Himmelstein/Gary Friedman Definition Mediation Mediation ist ein freiwilliges Verfahren, in dem die Parteien miteinander Entscheidungen treffen, die auf Ihrem Verständnis von sich selbst, dem des anderen und der sie umgebenden

Mehr

Nachhaltiger Konsens zwischen den Parteien.!

Nachhaltiger Konsens zwischen den Parteien.! Mediation in der Energiewirtschaft Innerbetriebliche Mediation in der Energiewirtschaft (Teil 2) Die Energiewirtschaft steht vor großen Herausforderungen und muss sich mit rasant ändernden externen Rahmenbedingungen

Mehr

Code of Conduct Compliance. Verhaltensrichtlinien für die Vöhringer GmbH & Co. KG. und. ihre Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner

Code of Conduct Compliance. Verhaltensrichtlinien für die Vöhringer GmbH & Co. KG. und. ihre Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner Code of Conduct Compliance Verhaltensrichtlinien für die Vöhringer GmbH & Co. KG und ihre Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner. 31.03.2012 1. Einleitung Vöhringer ist ein international tätiges Unternehmen

Mehr

jung studiert engagiert! Studentisches Engagement in Sachsen-Anhalt

jung studiert engagiert! Studentisches Engagement in Sachsen-Anhalt 29. Juni 2016 10 16 Uhr Hochschule Magdeburg-Stendal Campus Stendal Bürgerschaftliches Engagement in Sachsen-Anhalt Wir laden Sie herzlich ein! Das Dialogforum Bürgerschaftliches Engagement in Sachsen-Anhalt

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Coaching versteht man als eine spezifische Form von Beratung im Kontext von Arbeit. Sich stets an der Schnittstelle

Mehr

Informationen für Parteien und Prozessbevollmächtigte. Mediation durch den Güterichter in Nordrhein-Westfalen in der Arbeitsgerichtsbarkeit

Informationen für Parteien und Prozessbevollmächtigte. Mediation durch den Güterichter in Nordrhein-Westfalen in der Arbeitsgerichtsbarkeit Informationen für Parteien und Prozessbevollmächtigte. Mediation durch den Güterichter in Nordrhein-Westfalen in der Arbeitsgerichtsbarkeit Ein Angebot zur alternativen Streitbeilegung. www.justiz.nrw.de

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Teamentwicklung

I.O. BUSINESS. Checkliste Teamentwicklung I.O. BUSINESS Checkliste Teamentwicklung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Teamentwicklung Der Begriff Team wird unterschiedlich gebraucht. Wir verstehen unter Team eine Gruppe von Mitarbeiterinnen

Mehr

Konfliktbewältigung extern und intern. Aufbauseminar. Ausbildung zum/r zertifizierten Mediator/in

Konfliktbewältigung extern und intern. Aufbauseminar. Ausbildung zum/r zertifizierten Mediator/in Konfliktbewältigung extern und intern Aufbauseminar Ausbildung zum/r zertifizierten Mediator/in Sie haben die Ausbildung zum/r Co-Mediator/in erfolgreich abgeschlossen und möchten sich weiter qualifizieren.

Mehr

Coaching und Teamentwicklung

Coaching und Teamentwicklung Coaching und Teamentwicklung für Betriebsrätinnen und Betriebsräte Orientieren Beraten Entwickeln Stark für Sie. www.ak-vorarlberg.at Orientieren Beraten Entwickeln Von der AK Vorarlberg unterstützte Pakete

Mehr

Mediation und Mediationsverfahren

Mediation und Mediationsverfahren Mediation und Mediationsverfahren Stand: 23.3.2011 Version: 2.0 Autor/in: Ralf Döring Goswinstr. 6 41844 Wegberg 02434 / 20531 0151 / 233 855 19 www.obd-consulting.de 2011 Seite 1 (5) 1. Was bedeutet Mediation?

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

Vision & Mission Führungsgrundsätze

Vision & Mission Führungsgrundsätze Vision & Mission Führungsgrundsätze 08/2015 pandomo www.ardex.com Vision & Mission Die Vision der ARDEX-Gruppe ist es, einer der weltweit führenden Anbieter von qualitativ hochwertigen Spezialbaustoffen

Mehr

R I C H T L I N I E N

R I C H T L I N I E N R I C H T L I N I E N für die Mediation sowie die Beiziehung von Dolmetscherinnen und Dolmetschern, Sachverständigen und sonstigen Fachleuten in Schlichtungsverfahren gemäß 14 ff des Bundes- Behindertengleichstellungsgesetzes

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Angestellten Forum des ZVK Stuttgart 04.03.2016 Birgit Reinecke ZentraleEinrichtungPhysiotherapieund

Mehr

ASApreneurs - Shaping a Sustainable World

ASApreneurs - Shaping a Sustainable World ASApreneurs - Shaping a Sustainable World Frequently Asked Questions für Projektvorschläger_innen 1. Was ist ASApreneurs Shaping a Sustainable World?...1 2. Welche Unternehmen/Organisationen können Projektvorschläge

Mehr

Cross-Mentoring-Programm "Reach Up": Lehrlinge schauen über den Tellerrand ihres Berufs und ihres Unternehmens

Cross-Mentoring-Programm Reach Up: Lehrlinge schauen über den Tellerrand ihres Berufs und ihres Unternehmens I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Mag. Ulrike RABMER-KOLLER Obfrau Firmenausbildungsverbund OÖ, Vizepräsidentin Wirtschaftskammer OÖ Ing. Dipl.-Wi.-Ing.

Mehr