Liebe Mitglieder, FreundInnen, FörderInnen und UnterstützerInnen,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Mitglieder, FreundInnen, FörderInnen und UnterstützerInnen,"

Transkript

1 Liebe Mitglieder, FreundInnen, FörderInnen und UnterstützerInnen, auch in unser CRISP Büro kehrt langsam vorweihnachtliche Stimmung ein. Bevor wir jedoch die letzte Phase eines ereignisreichen Jahres einläuten, wollen wir Euch/Ihnen mit diesem Newsletter noch einen Überblick über die jüngsten Entwicklungen bei uns geben und einen kurzen Ausblick ins nächste Jahr wagen. Aktuelle Projekte: 1) Practice Peace 2) Joint Civic Education 3) Euroforum CRISP Intern: 4) Homepage 5) EVS 6) Sonstiges Ausblick 2012: 7) Joint Civic Education 8) SimVision 9) Practice Peace 10) Mazedonien 11) Ägypten 12) Umzug Aktuelle Projekte: 1) Practice Peace In Kooperation mit unserer Partnerorganisation der Kreisau Initiative organsierten wir vom November das Projekt Practice Peace. Hierbei kamen 24 SchülerInnen aus Deutschland, Israel, den Palästinensischen Autonomiegebieten und Polen im polnischen Krzyzowa zusammen. Während der Begegnung beschäftigten sich die Jugendlichen mit der Frage wie Diskriminierung entsteht, und welche Rolle hierbei Faktoren wie Eigen- und Fremdwahrnehmung spielen. Um diese Fragen zu illustrieren und praxisnah zu beantworten, führten wir ein Planspiel zum Konflikt in Nordirland durch. Die Teilnehmenden nahmen die Rollen von Stadtverordneten in Belfast ein, und mussten auf lokaler Ebene einen Aktionsplan zur Verbesserung der Beziehung zwischen den Bevölkerungsgruppen

2 entwickeln. Die SchülerInnen, unsere Partner und wir selbst waren mit dem Ergebnis des Seminars sehr zufrieden, und gemeinsam freuen wir uns auf die Fortsetzung des Projektes, dessen zweiter Teil Mitte Februar in Berlin stattfinden wird. 2) Joint Civic Education Zusammen mit unseren Partnern MitOst aus Deutschland und Iris Group aus Georgien, organisierte CRISP in diesem Jahr das Programm Joint Civic Education. Das Evaluationsseminar fand vom 21. Bis zum 28. November in Tiflis, Georgien statt. Wir sind froh bekannt geben zu können, dass von den ursprünglich 24 Teilnehmenden, 20 eine Hospitation bei einer anderen Organisation organsiert und durchgeführt haben. Hierbei wurden fast alle Hospitationen über Ländergrenzen hinweg durchgeführt, und von Mentoren, den Alumni des letzten Jahrgangs, begleitet. Während des Seminars in Tiflis arbeiteten die Teilnehmenden nicht nur an der Auswertung ihrer Hospitationen, sondern beschäftigten sich darüber hinaus intensiv mit der weiteren Zusammenarbeit. Um diesen Prozess noch produktiver und nachhaltiger zu gestalten, luden wir die DirektorInnen und andere hochrangige Vertreter der Organisationen unserer Teilnehmenden ein, um Ihnen die Ergebnisse der Hospitationen zu präsentieren, und mit Ihnen über die zukünftige Arbeit zu diskutieren. Nach diesem erfolgreichen Abschluss freuen wir uns unsere Arbeit im nächsten Jahr gemeinsam mit unseren Partnern fortzusetzen. Das Programm erhält hierbei eine neue Struktur, die darauf abzielt noch mehr junge Menschen in mehr NGOs und mehr Ländern zu erreichen, und sie darin zu unterstützen die Zivilgesellschaften in ihren Regionen aufzubauen und positiv zu gestalten. Für weitere Informationen über das Programm, siehe 3) Euroforum Als deutsche Partnerorganisation des Netzwerks Euroforum haben wir am zweiten jährlichen Treffen in Madrid teilgenommen. Das Netzwerk ermöglicht jungen Menschen aus verschiedenen Kulturen gemeinsame Aktionen durchzuführen. Auf diese Weise wird der Dialog zwischen ihnen gefördert, Vorurteile abgebaut, und Solidarität geschaffen. Vor dem Hintergrund der jüngsten Proteste in der spanischen Hauptstadt haben wir Repräsentanten des 15-M-Movements getroffen um mit Ihnen über Partizipationsmöglichkeiten zu diskutieren, haben während Foto und Video Workshops über Geschlechtergerechtigkeit in der EU und im südlichen Kaukasus gesprochen, und eine Zweijahresstrategie für das Netzwerk erarbeitet. Bis 2014 werden sich die Aktivitäten des Euroforums auf die Themenbereiche Migration und öffentliche Teilhabe in den acht Mitgliedsländern des Netzwerks konzentrieren. In den nächsten Jahren wird CRISP diesen Prozess unterstützen, indem wir zu beiden Themen passende Planspiele entwickeln.

3 An dieser Stelle möchten wir noch einmal unsere tiefe Besorgnis über die Situation in Belarus zum Ausdruck bringen. Von unserer dortigen Partnerorganisation haben wir schon seit längerem keine guten Nachrichten mehr erhalten. Die tagtägliche Arbeit wird durch ständige Repression der Staatsorgane erschwert. Lokale NGO s dürfen nunmehr keine Gelder aus dem Ausland empfangen, und die fundamentalen Menschenrechte werden immer weiter eingeschränkt. CRISP-Intern 1) Homepage Was lange währt wird endlich gut Wir haben ein ganzes Stück auf den Neustart unserer überarbeiteten Homepage gewartet, aber nun ist es endlich so weit. In neuem Kleide informiert die Homepage über aktuelle und abgeschlossene Projekte, und hält Sie/Euch durch Nachrichten auch jenseits der Newsletter auf dem Laufenden. Zudem ist die neue Homepage Teil unserer Initiative alle Fakten und Zahlen über CRISP im Netz zugänglich zu machen. Die Homepage findet sich unter den altbekannten Adressen: und 2) EVS Wie wir bereits in unserem letzten Newsletter mitgeteilt haben ist CRISP mittlerweile eine anerkannte Empfänger- und Sendeorganisation für das Europäische Freiwilligen Programm der Europäischen Union. Seit Ende Oktober ist nun unsere erste Freiwillige, Anastazija aus Mazedonien Teil unseres Büroteams. Sie hat uns bereits bei verschiedensten Aufgaben unterstützt, und war besonders bei dem Practice Peace Projekt, wo sie verantwortlich für die Erstellung einer filmischen Dokumentation war, eine große Bereicherung. Wir danken Anastazija für die gute Arbeit, die sie bisher geleistet hat und freuen uns darauf mit Ihr im nächsten Jahr weiterzuarbeiten. 3) Sonstiges Seit dem 17. Oktober unterstützt uns Nota Avgerinou als Assistentin bei unserer Arbeit. Nota war besonders hilfreich bei der Übersetzung unserer Homepage, der Recherche bezüglich zukünftiger Projekte und der allgemeinen organisatorischen Zuarbeit. Am 24. Dezember kehrt Nota nach Griechenland zurück, wir wünschen ihr alles Gute. Unsere neues Flickr Konto beheimatet alle Fotos unsere laufenden Projekte. Unter finden sich dann auch bald Bilder bereits abgeschlossener Projekte.

4 An dieser Stelle möchten wir noch mal auf unsere T-Shirt Kollektion hinweisen. Durch den Kauf eines CRISP T-Shirts wird man nicht nur BesitzerIn eines modischen Kleidungsstücks, sondern unterstützt direkt unsere Arbeit. Die Kollektion kann man begutachten unter : Ausblick 2012: Die Planungen für das nächste Jahr sind weitestgehend abgeschlossen: Einige Projekte stehen bereits kurz bevor, andere warten noch auf die letzte Bewilligung. Hier ist ein kurzer Überblick über das, was wir fürs nächste Jahr planen. In unserem nächsten Newsletter werden wir dann genauere Informationen zum nächsten Jahr bereit halten. 1) Joint Civic Education Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit in diesem Jahr mit unseren Partnern von MitOst und der Iris Group, freuen wir uns auf die Weiterführung von Joint Civic Education im nächsten Jahr. 2) SimVision SimVision ist ein neues regionales Projekt, welches darauf abzielt im Rahmen eines Planspiels eine gemeinsame Vision für eine friedliche Zukunft des Südlichen Kaukasus zu entwickeln. Zusammen mit unserem Georgischen Partner dem International Center on Conflict and Negotiation, planen wir lokale Trainer auszubilden, und mit Ihnen gemeinsam das Planspiel durchzuführen. Hierfür haben wir uns bereits erfolgreich um Förderung beim Black Sea Trust und der Robert Bosch Stiftung bemüht. 3) Practice Peace Der zweite Teil von Practice Peace findet Mitte Februar 2012 in Berlin statt. Nachdem es im ersten Teil vor allem um die Ursachen von Diskriminierung ging, werden wir uns im Februar mit Strategien beschäftigen um diese zu bekämpfen. Hierfür werden wir erstmalig die Methodik von Planspielen mit der von Betzavta, eine Methode die demokratische Wege der Entscheidungsfindung mit ihren Chancen und Schwierigkeiten erlebbar macht, kombinieren. 4) Mazedonien Unsere Aktivitäten in Mazedonien werden auch im nächsten Jahr weiter gehen. Zusammen mit unseren Partnerorganisationen CIVIL, der Friedrich Ebert Stiftung und der Krusevo Youth Alliance planen wir verschiedene Projekte. Über die Details werden wir in unserem nächsten Newsletter informieren.

5 5) Ägypten Auch wir sind von den jüngsten Ereignissen in Ägypten sehr beeindruckt. Zurzeit arbeiten wir an einem Konzept auf welche Art und Weise unsere Planspielmethode die Entwicklungen in Ägypten positiv bereichern kann. Im Januar werden wir hierzu zu einem Runden Tisch mit anderen vor Ort aktiven Deutschen NGO s zusammenkommen, um mögliche Projekte in der Region zu diskutieren. 6) Umzug Nach zweieinhalb Jahren in unseren Büroräumen in der Weisestraße 27 planen wir nun im Sommer nächsten Jahres in größere, und etwas hellere Räumlichkeiten umzuziehen. Um unsere Arbeit auch in Zukunft fortsetzen zu können, benötigen wir nach wie vor Eure/Ihre Unterstützung. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten; von der Fördermitgliedschaft (siehe angehängtes Formular) über das Erfüllen eines Wunsches auf unserer Amazon-Wunschliste (http://www.amazon.de/registry/wishlist/35v8kgftlvko1/ref=cm_wl_search_1) bis hin zu einer Direktspende auf das unten angegebene Konto1. Für Eure/Ihre Hilfe bedanken wir uns. Wenn Ihr/Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, reicht eine kurze Nachricht an uns, ansonsten kommt der nächste Newsletter Mitte Februar. Frohe Weihnachten und ein guten Start ins neue Jahr. Herzliche Grüße Andreas Muckenfuß, Florian Dunkel und Gerrit Kraemer 1 CRISP e.v. DKB - Deutsche Kreditbank Kto.-Nr.: BLZ: IBAN: DE BIC/SWIFT-Code: BYLADEM1001

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Alphabetisch nach Schlagworten sortiert Aktionstage Politische Bildung Aktionstage Politische Bildung ist der Name für die bedeutendste Kampagne für politische Bildung

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k.

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k. DRK Landesverband Sachsen-Anhalt e.v. Postfach 20 03 59 06004 Halle (Saale) An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 GEMEINSAME AKTION 2008/230/GASP DES RATES vom 17. März 2008 zur Unterstützung der Maßnahmen der Europäischen Union zur Förderung der Waffenausfuhrkontrolle

Mehr

12. Dezember 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! der

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Mitglieder-Newsletter Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Inhalt Grußwort des Präsidenten... 3 News von ELSA-Bochum e.v.... 4 Fachvortrag: (Menschen-)Recht auf Wasser, Jun.-Prof.

Mehr

20. November 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!!...nun

Mehr

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine Termine Suchmaschinenwerbung, was kann das überhaupt? am 14.01.2015 8. Sitzung des AK Individualsoftware am 20.01.2015 SAP-Stammtisch am 27.01.2015 Sitzung des AK Informationssicherheit am 28.01.2015 11.

Mehr

Antrag: Wanderausstellung über Klimawandel und Armut

Antrag: Wanderausstellung über Klimawandel und Armut An den Bürgermeister der Stadt Hennef Herrn Klaus Pipke Frankfurter Str. 97 53773 Hennef Grüne Jugend Hennef Luis Lichtenberg Zinnestr. 11 53773 Hennef E-Mail: gj-hennef@web.de www.gj-hennef.de www.facebook.com/gjhennef

Mehr

Sergey Mashonsky Managing Partner

Sergey Mashonsky Managing Partner Liebe Freunde, Newsletter wir freuen uns unsere Oktoberausgabe vom Newsletter der internationalen juristischen Kanzlei «Arzinger und Partner» zu präsentieren. In dieser Ausgabe können Sie Information über

Mehr

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Vorwort Hier befindet sich der Link zur Petitionsseite des Deutschen Bundestages: https:// epetitionen.bundestag.de/files/petitionsformularoff.pdf Zunächst

Mehr

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah NÄCHSTER TERMIN OKT./NOV. 2015 ERFOLGREICHES FÜHREN IST LERNBAR Führungskräfte fallen

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum - Apabiz. Ein Vortrag vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum (Apabiz) Berlin

Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum - Apabiz. Ein Vortrag vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum (Apabiz) Berlin Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum - Apabiz Ein Vortrag vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum (Apabiz) Berlin Vorstellung des Apabiz Folie 2 Geschichte - Mitte der Achtziger:

Mehr

Katharina Lewald. 50 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz ============== =

Katharina Lewald. 50 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz ============== = Katharina Lewald 50 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz ============== = 50 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz Von Katharina Lewald http://katharina-lewald.de Bessere Artikel 1. Veröffentlichen Sie regelmäßig

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet. Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und vielschichtigen Großstadt Berlin wird das besonders deutlich.

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche

Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche Gemeinde Sinzing Ostern - Pfingsten - Sommer - Herbst Veranstalter: Verein Jugendarbeit im Landkreis Regensburg e.v. Altmühlstr. 1-93059 Regensburg Jugendarbeit

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Persönl ich. vertraulich Herrn Rechtsanwalt Dr. Hans G. Holly Gartenweg I 29342 Wienhausen. Bezeichnung,, Med iator" Sehr geehrter Herr Dr.

Persönl ich. vertraulich Herrn Rechtsanwalt Dr. Hans G. Holly Gartenweg I 29342 Wienhausen. Bezeichnung,, Med iator Sehr geehrter Herr Dr. Rechtsanwaltskammer Celle Bahnhofstraße 5 Persönl ich. vertraulich Herrn Rechtsanwalt Dr. Hans G. Holly Gartenweg I zgzzt Celle Rechtsanwaltskammer für den Oberla ndesgerichtsbezirk Celle Bahnhofstraße

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Projektvorstellung Film ab! Medienseminare gegen Antisemitismus

Projektvorstellung Film ab! Medienseminare gegen Antisemitismus Projektvorstellung Film ab! Medienseminare gegen Antisemitismus Die Träger Die ver.di Jugendbildungsstätte Berlin-Konradshöhe e.v. ist eine Einrichtung der Berliner Jugendhilfe und führt Seminare für Jugendliche

Mehr

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Sportzentrum der Universität Würzburg Am Hubland /Sportzentrum, 97074 Würzburg Tel: 0171 95 77 292 (K. Langolf) Tel: 0931-31 86529 (R.Roth) Mail: langolf@t-online.de 14. Mai 2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Schlusswort von Werner Sigmund, Präsident des EVBB

Schlusswort von Werner Sigmund, Präsident des EVBB Europäischer Verband Beruflicher Bildungsträger e.v. Werner Sigmund Präsident Valentin-Senger-Straße 5 60389 Frankfurt/Main Germany Tel. +49 (0) 69-94545-100 Fax: +49 (0) 69-94545-105 E-Mail: werner.sigmund@internationaler-bund.de

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 Daria Eva Stanco Engagement im Gallus - eine Initiative von Deutsche Bank, Linklaters und dem Kinder im Zentrum Gallus e.v. / Mehrgenerationenhaus

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Jugi Infos/Anmeldung 2015

Jugi Infos/Anmeldung 2015 Liebe Eltern, liebe Jugeler Mit dem Jahresende stehen bereits wieder die ersten Anmeldungen für die Wettkämpfe 2015 an. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Kinder für die Anlässe anmelden! Wie gewohnt

Mehr

BILDER SIND WIE MEDIZIN

BILDER SIND WIE MEDIZIN Kunst ist nicht nur ein Mittel zur Aufarbeitung der Vergangenheit, sondern kann auch Leben retten. Der Künstler Vann Nath überlebte das Foltergefängnis S-21. Er entging dem Tod nur, weil er zeichnen konnte.

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

BP Europa SE Gerhart-Hauptmann-Realschule / Realschule an der Mühlenstraße

BP Europa SE Gerhart-Hauptmann-Realschule / Realschule an der Mühlenstraße Jugend denkt MINT@BP Innovationswoche - Dokumentation - BP Europa SE Gerhart-Hauptmann-Realschule / Realschule an der Mühlenstraße 11. bis 15. November 2013 Rahmendaten Datum, Ort, Thema - Montag, den

Mehr

Ideen. Seminarangebot. Tourismus-Seminare in Kärnten. tourismus training.at. Social media. seminare beratung webauftritt print.

Ideen. Seminarangebot. Tourismus-Seminare in Kärnten. tourismus training.at. Social media. seminare beratung webauftritt print. erfolgskurs Ideen Seminarangebot Tourismus-Seminare in Kärnten Sprachen Social media tourismus training.at seminare beratung webauftritt print Tourismus-Qualitätsinitiative Kärnten Auf Initiative der Kärntner

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Newsletter Februar 2011. Inhalt

Newsletter Februar 2011. Inhalt Früh übt sich: Foto CK Newsletter Februar 2011 Inhalt 1 Wir suchen ein neues Heim l Vermittlungsradius 2 Unterstützung aktuell 3 Fördermitgliedschaft l Impressum 4 Spenden 5 Hinweise Wir suchen ein neues

Mehr

Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit als Berater und Peer Counselor tätig.

Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit als Berater und Peer Counselor tätig. Markus Bräuer Jahrgang 1972, verheiratet Von Geburt an bin ich hör- und sehbehindert. Ich habe Theologie studiert und in verschiedenen Pfarren gearbeitet. Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

1- Registrieren : NUR FÜR NEUANMELDUNGEN im 2. Semester Februar 2014 bis April 2014 (siehe Homepage Mittagstisch)

1- Registrieren : NUR FÜR NEUANMELDUNGEN im 2. Semester Februar 2014 bis April 2014 (siehe Homepage Mittagstisch) SCHÜLER_INNEN ELTERNINFORMATION Mittagstisch Anmeldung 2. Semester An alle Schülerinnen und Schüler, die im 1. Semester am Mittagstisch teilgenommen haben. Weiters besteht auch für alle anderen die Möglichkeit,

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Thesen, Erfahrungen, Kommentar

Thesen, Erfahrungen, Kommentar Workshop 7: Adaptive Schulentwicklung innere und äußere Anlässe für Entwicklungen erkennen und produktiv nutzen (kurz: Veränderung) ca. 14 TN, vorwiegend Schulleitungsmitglieder These 1: Arbeit mit Arbeitsgruppen

Mehr

Präsentation CyberForum e.v. 12. April 2011, Darmstadt Erfolgsmodell eines Hightech.Unternehmer.Netzwerkes

Präsentation CyberForum e.v. 12. April 2011, Darmstadt Erfolgsmodell eines Hightech.Unternehmer.Netzwerkes Präsentation CyberForum e.v. 12. April 2011, Darmstadt Erfolgsmodell eines Hightech.Unternehmer.Netzwerkes Netzwerkes David Hermanns Geschäftsführer CyberForum e.v. Begrüßung Erfolgsmodell eines Hightech.Unternehmer.Netzwerkes

Mehr

Sergey Mashonsky Managing Partner

Sergey Mashonsky Managing Partner Liebe Freunde! Nach unserer Politik der Kundenbetreuung in allen Etappen ihrer Tätigkeit in Belarus, freuen wir uns, eine weitere Ausgabe vom rechtlichen Newsletter zu präsentieren. Von dieser Ausgabe

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System

Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN Infoklick Sommerakademie 2013 Sara Fink / Patric Schatzmann 1 Ablauf Morgen Vorstellungsrunde Was ist eine Stiftung? Portrait Stiftung Mercator Schweiz Nachmittag Die passende

Mehr

Umfrage Internetdienste. www.dlrg.de

Umfrage Internetdienste. www.dlrg.de Umfrage Internetdienste Übersicht 1) Ziele und Erwartungen der Umfrage 2) Aufbau der Umfrage 3) Allgemeine Abfragen 4) Mailsystem 5) TYPO3 6) Apps 7) Verschiedenes 8) Fazit 9) Diskussion 15.04.2014 Arbeitskreis

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com Struktur Monika Pürckhauer 12. Dezember 2014 www.time4pm.com 2 Inhaltsverzeichnis Die Gruppe mit Learning als Die Gliederung des Institutes Erläuterung Die Gliederung der Verwaltung Erläuterung Die Gliederung

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010 Veranstaltung in München zur Interkulturellen Woche 2010 30.09.2010, 17:30 Uhr: Zentrale Hauptveranstaltung der IKW in München findet im Karmelitersaal statt. Hauptveranstalter: Caritas München und Diözesancaritasverband

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr