Bremst die IT das Firmenwachstum?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bremst die IT das Firmenwachstum?"

Transkript

1 TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober ,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr ROAMING 40 Ero für 1 MB M b f e a e c de e be c e e de Da e e e e c G d a f e e D c e b e e e A e a e SEITE 20 NACHRICHTEN ANALYSEN TRENDS Versand A r b e its - p la n Stücklistenpflege M a te r ia l- lis te M a te r ia l K a p a - z itä t A b g a n g s - b c h n g a ftr a g P ro d k tio n s - B e i- s te ll n g S tü c k - lis te P r o d k tio n s - v o r s c h la g PPS Periode MoDiMiDoFrSaSo Fertigng Disposition B e s te llv o r s c h la g P r o d k tio n s - a f tra g R ü c k - m e ld n g Arbeitsvorbereitng Kapazitätsplanng Artikelstammpflege Betriebsdatenerfassng Materialbereitstellng Kommissionierng Bestandsführng Z g a n g s - b c h n g BUSINESS-SOFTWARE Die ERP-Herasforderng We U e e e e e e Ab ä fe e e e d be de S f a ea a c de, fe d e K e a SEITE 31 IT-SERVICES Preisverfallbietet Chancen We d e IT a a e, e c e e e, de e de Ha d a e e e f e e Da Rec e c e e d SEITE 34 B e i- Compterwoche-TV Bremst die IT das Firmenwachstm? DIESE WOCHE Sicher wie Fort Knox? Ta ems f e e S e c e c MEM D e F e a N eb ab c e Z e S c e e T e daf, da Da e e c e ab e e d a e USB Sc e e e e e de e W abe de S c ä e a e e e ZAHL DER WOCHE der detschen Fach- nd Führngskräfte können sich vorstellen, im Asland z arbeiten. 71Prozent Doch nr 14 Prozent der eropäischen Kollegen zieht es nach Detschland, so eine aktelle Unterschng der Internet- Jobbörse Stepstone. Die meisten Spezialisten inden Großbritannien attraktiv (35 Prozent), gefolgt von Frankreich (30 Prozent) nd Spanien (29 Prozent). Detschland liegt abgeschlagen af dem 15. Rang. Stepstone hatte Fachnd Führngskräfte as nen Ländern befragt. Datenverlst: Diesmal trifft es GAP Nac M e c d de D c e TJX de Te e GAP be f fe : Da U e e e a d e e c e Da e d 8 Me c e e c e c de e S a e c e e e e Be de Be ffe e a de e c Be e be, d e be GAP a be e e D e Sc d a de V fa a e e c e a e D e e e f da Rec, de e N e b e e de e e D e Da e a e c e c e, b d e a GAP e e e a ajf CIO eh en ich gegen ein ei ige Sch ld ei ngen D e U e e e a e U a e a e e be, d c d d e IT S da Fa e e U f a e, d e da Be a e e e A T Kea e e e ä c e T a a e e e a D e e V f e d e IT C ef c a f c e a e S e e e e a f e e M c d de Fac be e c e d U e e e e e A S c R ca d D a R, Le e I f a ec be E e e e e E BW, d e Sc f e a de S d e f a d Sc e c be a e a a c e a d, d e F a de Pe a be e c e de da Wac b e e, e e c e e d Re ce be e e e A d ea D e c, CIO de Sc e e c e B de ba e SBB, f de Der E-Bsiness-Drck war der Aslöser, sagt Andreas Dietrich, CIO der SBB. de IT La e e e Ma e a F e b ä a f de E B e B c : Da B e abe d e IT da a e Ze d c e e, da d e I e a de S e e a f de S ec e eb ebe e A c Ma F c, CIO A E e, ä e, da d e IT Ab e e da B e ef de e Te c e a e e Da e e a de be Ja e e e ac e e K e ä, d e c d c e e SOA de BPM Sc c de G ff be e a e Le c c ä A T Kea e e b d e IT Sc e e e : V e e U e e e ä e c c e, de Me e a e e IT P e e e e c e e de, Be e U a ac e e Me T e a e e S e a f Se e 8 a Adobe steigt in den Ring Nach Google ilde n n a ch Adobe im Re ie on Mic o of nd bie e eine Online-Te e a bei ng an M Ad be S e e ac G e be e d e e e a af e IT G e da Ge c äf e e f ba e Off ce A a e e d e da de D c a f M c f G e a e e a e e Ja de Übe a e de O e Te e a be W e d de da a e e e de O e D e D c a d S ead ee d e Ja d a f de B a c e e ff e N e Ad be de A V a Ub ac Da U e e e b e e B d e e O e Te e a be a A e de e de A a e e a a D e e a be e d d e e e e a de a a c e Da T e a de e Ad be Tec e be : D e P a e e B d e Ad be F e f d e E c A e de ä f d e A e d a f de F a P a e de S f a e e e e Nebe B d a be e d e Ad be Ve a c e e de C de Na e S a e a e e O e D e, de c D e e e c e a I e e a a c e, e a be e d e a e a e e Fortsetzng af Seite 4 Afbrchstimmng af der DMS S f a e f da E e e C e Ma a e e ef a, d e a e d e Ma d e c e e e e e e Be c a f de DMS E Thema der Woche SEITE 5 Sechs Minten nicht mehr! J e U e e e abe a f de De Ge a ec M e Ze, c e e e Ge d ebe e fe e P e P ä e a e d ab Nachrichten SEITE 6 T-Systems inbewegng Re a d C e e, EDS C ef, be IT D e e e de Te e ac e Nachrichten SEITE 11 Teradata an der Börse De S e a f B e I e e ce fe e e e e e Deb a de Na da Nachrichten SEITE 12 Investieren statt jammern De Fac äf e a e e e G e e a e ac e P b e, e d e Pe a e c e ac ä d Job& Karriere SEITE 36 IDG Bsiness Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 40/2007 INHALT 3 Endanwender loben die IT 10 sehr hoch/ hoch teils-teils gering/ sehr gering Wie hoch ist der Erfolgsbeitrag der IT? 10,4 27,6 55,4 Unternehmensziele hin, Prozesse her: Eine Umfrage zeigt, dass die meisten Endanwender mit der IT- Unterstützng grndsätzlich zfrieden sind. Die größten Kritiker der internen IT sitzen im mittleren Management. NACHRICHTEN UND ANALYSEN Weichenstellng bei i2 11 De S e a f S C a Ma a e e a Übe a e a d da 3Com geht an Investor 12 Ba Ca a c c de e Ja e e de Ne a e, H a e be e c PRODUKTE & TECHNOLOGIEN BPM-Tools im Vergleich 14 F e e a L e f da B e P ce Ma a e e be e e K e e e S e a e c e de e P d e be de ab SOA mit Open Sorce starten 18 Ec e C ef M e M c e, da a d e E c e e e e Se ce e e e A c e e e O e S ce F a e e e a PRODUKTE & TECHNOLOGIEN PRAXIS Daten-Roaming kann teer werden 20 Be e be c e e de Da e e e a e M b f a b e e e e N e d da e be a e, c be De a de Da e a fe f e e, de K e fa e e e e Kleine Helfer 21 IT-STRATEGIEN SCHWERPUNKT: IT-UNTERSTÜTZUNG FÜR SHARED SERVICE CENTER ERP-Einführng leicht gemacht 31 We e fac e, d de e e Fä e c da a e, e e ä e Da a c f d e ERP E f H fe e e e ab def e e P e a d c af e Itil-Serie: Service Operation 32 Te de Se e I Ve be c äf c de Be eb IT Se ce H e e e S a da d e c e e e IT-SERVICES Wie Anwender den Preisverfall ntzen 34 We O c c e e Ve fa de P e e f S e c e d Se e f e e, e e e ä e Be c a P e e Ve a e a e JOB & KARRIERE Herasforderngen für die Software 22 U Ab ä fe f da Rec e e d d e Pe a e a e e D e e e a e f e, beda f e a e a e de e e A a f a e Chemiker mixen HR-Cocktail 24 De K e Ba e a e S a ed Se ce Ce e f d e Pe a e a e c e d dabe e e e eb Fachkräftemangel hasgemacht 36 A H c c e e A be ebe c ä de Wa abe a c : We c e e M a be e e e, d Sc ffb c e e de Social Software as Detschland 38 U e F e de c ede Ma e e e, e c e ade a f a e, a e e S efa Ke e d Fe Pe e e da S e P a e CW-TOPICS: EAM Hinter Architektr-Management verbirgt sich mehr als ein Baplan für die IT. Eine Verlegerbeilage ab Seite 27 STANDARDS Impressm 38 Stellenmarkt 40 Zahlen Prognosen Trends 42 Im Heft erwähnte Hersteller 42 AG AN Lösngsansatz: Shared Service Center (SSC) GB 1 GF GB 2 Service-Level- Management Shared Service Center Beispiel: Internes SSC GB 3 AG = Aftraggeber AN = Aftragnehmer Die Highlights der Woche Dossier: Alles z SAP Bsiness ByDesign M de e e a A S e a e M e a d d B e B De be e f SAP e e e e Ä a, a e SAP V a d ec e He Ka e a a ä c de V e de O De a d L A e c e I f a e d a d e Fac e da be de, e ä da D e Kleine Hardware-Helfer De L d a Ma e a eb e e Ja JMS USB MFP Se e d e da, Ge ä e USB A c e M f d c e MFP, Sca e, Fe a e d Ka e e e b 5 A e de e e E e e Ne Ve f e e wiki.compterwoche.de/dok.php/tools/hardware Was CIOs nterscheidet Re d Le e de Pe a be a E Ze de I e a a a e aa Ta e e e e e a e V a CIO e a e d dabe e a de e e e a f c e c e G af a d e Wa d e fe blog.compterwoche.de/2007/09/27/was-cios-vonceos-nd-cfos-nterscheidet/ Secrity Reqirements Engineering I de ad e e S f a ee c a da Re e e E ee e e fe e P a D e A f de e a d e S f a e e de H fe e c ede e Tec e f a e fa de de e A e de e ac ä e abe e c e e e e a e A f de e U e c e e S f a e d e e e, e abd ba, c Geda e be d e e T e a ac e Compterwoche-News af dem Handy A e a a fa ede a de b c e Ha d de S a e e S e be d e URL com e oche de a e e Me d e C e c e de b ab fe U e e S f a e efe f d e b e N e e e a e a e Se e a Me I f a e e Wir haben nahez 80 Millionen investiert, m Lösngen für mögliche Serverprobleme von morgen z finden. Die Umsetzng energiesparender Datencenter Data Center Projects: Project Management Ermitteln der Total Cost of Ownership (TCO) für Datencenternd Serverram- Infrastrktren White Paper #114 White Paper #141 White Paper #6 White Paper #114 (WP-114) "Die Umsetzng energiesparender Datencenter" White Paper #141 (WP-141) "Data Center Projects: Project Management" White Paper #6 (WP-6) "Ermitteln der Total Cost of Ownership (TCO) für Datencenter- nd Serverram- Infrastrktren" The Seven Types of Power Problems White Paper #18 Überdimensionierte Datencenter- nd Netzwerkram-Infrastrktren: Kostenvermeidng Überwachng von physikalischen Bedrohngen im Datencenter White Paper #37 White Paper #102 White Paper #18 (WP-18) "The Seven Types of Power Problems" White Paper #37 (WP-37) "Überdimensionierte Datencenternd Netzwerkram-Infrastrktren: Kostenvermeidng" White Paper #102 (WP-102) "Überwachng von physikalischen Bedrohngen im Datencenter" Warm investieren Sie nicht ein paar Minten? Wir haben mit Tasenden Knden gesprochen von Berlin bis Bangkok. Dabei haben wir viel über die gten, die weniger gten nd die wirklich ngeeigneten Maßnahmen gelernt, die Knden für die Planng ihres Datencenters eingesetzt haben. In vielen Fällen haben Bdgetkürzngen sogar daz geführt, dass Planngen gestoppt wrden. Kennen Sie nd ihre Mitarbeiter die zehn Fehler, die Sie bei der Planng vermeiden sollten? Die einfachste Möglichkeit, die Kühlng ohne zsätzliche Kosten z verbessern? Antworten af diese Fragen nd vieles mehr finden Sie in nseren aktellen White Papers. Ntzen Sie diese wertvollen Informationen hete, m später Kosten nd Arbeitsafwand z sparen. APC White Paper hier hernterladen! Überwachng von physikalischen Bedrohngen im Datencenter White Paper #102 Sie können sich jetzt verschiedene White Paper kostenlos downloaden. Gültig innerhalb der nächsten 90 Tage. Melden Sie sich online nter an, nd geben Sie den Schlüsselcode 62784t ein. Mit der Registration nehmen Sie atomatisch an der Verlosng eines APC Power Ready Travel Bags teil. Tel: Vertrieb/ Beratng: Fax: American Power Conversion Corporation. Alle Warenzeichen sind Eigentm der jeweiligen Besitzer. APC3F6EF-DE Kein Kaf notwendig. Die tatsächlich vergebenen Prodkte können von den gezeigten Prodkten abweichen. * Nr solange Vorrat reicht. APC Detschland GmbH, Elsenheimerstraße 47a, D-80687, München

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 40/2007 MENSCHEN Kleinjohann wird neer Siemens-CIO N be K e a be O be d e Le de S e e Ze a e e C a e I f a Off ce De 5 Jä e f a f V a Ma ä, de ac Ja e be S e e de R e a d e K e a a Z e de Z a e c e de Ma e a De a c AG de S e e Be e c P d c a d L c S e S e e e e, e N e be d e F de CIO de S a e L c a d A e b S e L&A be e a e Se De e be f e e K e a a IT Le e de Be e c S e e A a a d D e A&D Google ernennt Emea-Entwicklngschef De a f c e I e e K e G e a Ne Ma V ce P e de f E ee f d e Re E ea E a, Na d Af a e a Ma d Z c a a be e d f ba e ec c e P e e E ea e a e P d e c e d a e ä d e De Ma a e e b ac e d e e e 5 Ja e e e La fba be de IBM, e a D ed E ee d V ce P e de f I f a a d U e Tec e be IBM Re ea c G e e e F c a ä e E a de c a ba e d da e e e Ta e d Tec e d E c e e e e Führngswechsel bei TDS De e a e e de V a d e de M c ae Ebe a d e ä M e N e be d e TDS I f a ec e AG Z e e Nac f e de W f ed H, Ge c äf f e F Se ce, be e De Se cea de a a c e F K e a e TDS E de be e Ebe a d e e A a de S e de TDS I d e e Ze e c e e e da U e e e e e bede e de A b e e D e e e d Pe a a f abe HR BPO d ba e d e P de Be e c e IT O c d IT C e e a Südzcker AG ernennt neen CIO C a Le e E de Se e be CIO be de S d c e AG E a d e Nac f e Ka Sc a e bec a, de c ac 8 Ja e be S d c e de R e a d e ab c ede a U f e e c e b e Wec e e, a Le be e A K e d a be e e c e e P a D e de Ze a ab e O a a IT e Z a e Be a e e Tec e be SAP D e a e e Le de A fba e e ec c e S a e ebe a d f e e a M be de d a ä e SAP K d a de A be e e Ba & Tec e de SAP A e de e DSAG Apple wirbt Chefjrist von Oracle ab Da e C e a, a e c Se V ce P e de d C ef a O ac e, d ab A fa N e be a f e c e P f A e ä De J e e D a d R e be, de de P d d Mac He e e e e M a e a Nac f e f d e Bac da S a da e c e e Na c He e e a e E e ff e e G d f R e be We a a e A e c De 5 Jä e ec e ebe fa a C ef M b f c He e e Q a c, de c e e F K a e f e e Personalmitteilngen bitte an Kolmne Achtng: CIO-Basher nterwegs D e U e e e be a e A T Kea e abe d e IT ede e dec A e d abe d e C a ffe ba c, CIO de IT Ab e e be a e V e e e e e A a e IT d e a f T a a e e d CEO E e e e e e S d e f e d e a f A a e 5 T Ma a e ba e b e e d e IT da U e e e ac e e Se e d 8 E a ab e e e de e a e e A a Bef a e, e c ec d e A T Kea e e e e H c ec d c 5 M a de E U a e e e a e de c e U e e e, e d e IT d e Ge c äf a f de e e e d e e a a d f e be e Da, ebe Be a e, ä c a M c äd c e ec be e c e W e a a a f Ba Te de a a e e P e f e e IT, d e da B e e a b e e a e e U a ac e ec e A e de a A T Kea e de T Ma a e Le e ef a, d e de T e a IT c e a f e c e e e be e e, be e e e e be d e IT e U e e e e, e fa be e e e Da e IT A e de e VIP S e e be e e e Se e T Ma a e d da e e e ba de IT be ffe d ebe da e f da IT d CIO Ba e e, da e e Fac be e c e e a E c d daf e, da c P e e e e de a c e e Ad be B d d S a e äc e a b e e F P e Fea e e Z f ed c Geb e fä e de W e da L e de a e e e, e b a abe c c fe Da be a e ab e ba e Ze a c Off e Ve e be de D e e e f ba e Nebe de Ka f d e N e O e A a e e e de A e a de e c e M c f d Ad be a c d e F a e de P a f H e a de M c f K e de PDF F a f de D e e a a c d de F a P a e f M ed a a e Web e Ka e Silverlight gegen Flash M c f a ä ea e, Ad be K e e e e e A e Ve c e M c f, XML Pa e S ec f ca XPS d Off ce O e XML e e e S a da d d c d c e, e e b a a f Ab e de B a c e Z de be c de S f a e a, S e e e A e a e Ad be F a Tec e ab e e F de e S f a e e e e de We e e e Da L e e c äf W d d Off ce P a e f e Ja e M a de e e ab U a e d be de Christoph Witte Chefredakter Adobe steigt in den Ring Fortsetzng von Seite 1 O e D e e c de A c e a e, a be e M c f e e a e Ze a e e e A eb e K e f e ed c e ec e E a, e a e a e S f a e e c äf c efä de A c d e e O e R ad a a Red d be Fa a e e De K e f c e L e Frage der Woche M d e e A e e be e be e e Ge e ec a f e ac d be a e e de, d e IT a be e e a e a O Abe d e e e e Sc d e, d e A T Kea e de S d e, e e, da d e e e IT La d c af e de U e e e d c a c a e a f de M de IT Ve a c e e ac e d Ge ade de W c de Ge c äf e e ac Ge c d e a e e F e e e c ec e d e e A a a d c af e A c e e ef, d e e eb c e Mä e d e a A T Kea e d c a Rec a f e Sac e Da e e, T a a e, U ab d F a ä We a de IT a e a e fe, da Be ebe, da B e e R c c a f c e K e e e e e D c a ä e a e, e c d e IT e H e a f d e e a e e de K e ä e e e ä e Ebe, d e IT a e e e Wa d ec c a M c e e, de ac f e de W d c e de E e Wa a e e c c, abe e a e aa ec c e M c e e e, e a e Nac e c e e E c e e dä e D e e e bed e, e d e Kea e a E de c Ha I die IT o chlech, ie A T Kea ne ag Di k ie en Sie mi in n e e m Blog n e h : blog com e oche de Ja Keine Meinng 32 4 Nein Qelle: Compterwoche.de; Angaben in Prozent; Basis:138 D e e, d e c e e a de e e e E d U e c e, d O e D e e, d e A f de e U e e e ad e e e e, e c e de I e e e e A e de e c e f e e Be a e Off ce L e S ace e e e Wa da A eb e f ba e d, a de M c f b a c a e ba Wird SAP mit der On-Demand-Software Bsiness ByDesign Erfolg haben? 64 Knapp zwei Drittel der Befragten ist optimistisch angesichts von SAPs On-Demand-Programm.

4 COMPUTERWOCHE 40/2007 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 5 DMS Expo: Die Branche blickt nach vorn Die Kon olidie ng im de chen Ma k f Dok men en-managemen i bi he a geblieben Die Anbie e geben ich f ieden nd on Konk en en ie SAP, Mic o of ode O acle enig beeind ck VON CW-REDAKTEUR SASCHA ALEXANDER A f e ä e S e c de e Ma f D e e Ma a e e S f a e DMS D e e E d c de e e e d e d e ä e K fe e e e DMS E K E e e e, e e de e a e T e d Me e e c äf ac e, f e e c Ge c äf f e O e P K de K e e Da ac a e d Be c e e a e a V a d d e A e e a 85 a 5 e A e f äc e e ac be Be a d Z e, Be a e d e e e e de V a d e de de I d e e ba d VOI, be e K, da a c be de e e A b e e O e c e De Ma f D e e Ma a e e S f a e e e e e a de L e ä e de e e e Ja e äf e ac e, be a e a e e e d e ä d c e He e e f e e E e A b e e ac e de e e e Z e d a de e Ma be b ac e be e de e ede, da e e a e c de e e e de c e Ma e e Ja e e e K Knden erwarten keine ECM-Lösng, sondern eine ECM-Strategie. d e c a f de E ebe a e a e 5 A b e e fa e de DMS L e a Ma, d e c de ac e de P ä e He e e a de e Mä e Ha d a e S e c e, ERP b e be a e e S e f e e da, da e e U e e e a K e de e e e e A a e e D e e e e a eb e d a f d e e d a de ec c e V abe, e c äf c e U e a e e a c d e c e a c e e d be e e e e D e He e e abe de e e Ja e da a f ea e, de e F e f d e We e e W f d Ve a be D e e e e e e be e e e d e SAP I e a e be e abe Z a ä e c e e e e A eb e, d c d d c a c f a e U e c ede e dec e, be e e e be Ab e e d A c Trendthema af der Messe: Prozess-Management soll künftig Dokmente in die operativen Abläfe einbinden. e e D e e de de A e e de F e d We O e e ä de e e e Ze be e Te E e e C e Ma a e e ECM be, de fa e de P d a f e f a e A f abe e e V e e e c Ma e e A be e, e a c e DMS A b e e d E e e f I d O Ma a e e Z a de e e c, da d e B a c e a f e e I e a S e e a de e A e d eb e e e ERP S e e e a a f Ab e K de e a e e e ECM L e, de e e ECM S a e e, f e M c ae O e, Ma a e B e P ce Ma a e e be A b e e GFT, d e Ma c c Dienste in einer SOA Se ä e e e c e He e e a c de T e a P e e a K de e e I e e da D e e Ma a e e be e e K e e a de c da ac d e A f abe de D e e e a be D e e e e Se ce e e e A c e SOA, d e be e e e d e I a e e e K de a e a e e e e fe D e U e e e, d e DMS L e de e e de e e e e e c e, e c e e Ge c äf fä e d e e a a e e de e e S e e e e e B e P e e Ve be e de K de de L efe a e be e e, e ä e Ha a d E c, Sa e D ec Ce a E e Ad be S e We e e T e be de äc e Ze d: d e Ve a DMS P d e a L e f B a c e d P e e d e E Ma A c e ec c e A f de e a e e d e ä e A e f d a fbe a e e A f de e a W f d e a a c e D e e bea be a c e e e V ä e D e e a be OCR ICR Tec e d e Ve d ä c e Me d e e J eb e d c Fe a e e e de E a PDF A Mindestens 52 DMS-Lösngen finden sich af dem Markt. V a e d e E Ma A c e e de e be K de e T e a, be c e A d é Fe, Ge c äf f e de Ce Tec G bh E Ma A c e e e E e da T e a ECM d de e e Sc e e e e Rec c e e E e ac e de Be de e e a c da T e a S c e e, e ä Be d E K be, Re a Sa e D ec Ce a E e be A b e e ec Be K de e c e c e e A f ä be da f c A e f e, Nac e ba e, e c e e Übe a d d a e S a D e e Da G e c e effe a f PDF A f d e La e a c e Fehlende Transparenz F U e e e d de d e Wa de a e de P d e e e Q a D e Ve a de P d e a L, Se ce de P e eb ac e U e c e d c e c e H, da e e e A b e e C ab a S f a e e M c f e e M c f Off ce S a e Se e MOSS, S e c e e a e e H ac, Da e ba e e e e O ac e d a e A b e e S a da d f a e f ERP d CRM de DMS Ma d ä e B a c e e e U c Ka ff e e e a e da e e e e e e Ze e de Ma e De Be ff ECM e de de e e a e e e I f a Ma a e e a f e e, c e b e e e Ne e e DMS E A c de DMS A b e e e de ac e de D c, e P d e f e e A f abe de B a c e a fe d e e e c e E e e c e e R e e e dabe Pa e d I e a e, d e d c A e d e e e e c e P b e I d e d P e e, de DMS P d e e e e a e c e We f de K de e e fe F Ne e e e de Ma e de d e La e e FOTO: DMS EXPO e e e A de e e e e be c e e Ab a c a ce, da äc e Ze be U e e e e e D c M a I e e be e e Schlafende Hnde A c VOI S ec e Z e e, da DMS A b e e a e e Ge c äf e e e P d a c e e e e e e, a Ba b e be W c e e a c, c c a f de de c e Ma e a e, de de A fba de e a a e Ge c äf e e e, a e e e e e He e e Da e de e e B a c e ffe ba e, e abe c a de e e e e Nac f a e, de a c da a, da d e e a e e A b e e b e de Ma c e e c f c e e a abe S e de be e e e e Ja e e, da M c f de DMS Ma e e e D c a äc c e e de MOSS d e C a b a F e d d e e e e M c f P d e F, d e c e e DMS A b e e e A c e de E fa e e e b de e, e da a c c af Viele sinnvolle Fnktionen werden in der Praxis nicht gentzt. c e O ac e e b e e a de a E c e e e e, d a c de SAP e e e e e e e e Be d a, da c d e Wa d fe e fa e c e C e F e b e a a f d e e e e K e e e e e Se, Z e, be ff SAP abe e e c d e DMS A b e e A e d eb e e e C ab a d e e P a f e D c e a c e de We a f de He e e a e, e e P d a e ef de, de Z c Ma c c de : D e e He a f de e, de K de de a a e, c af c e N e de DMS L e e c e d a c a f a abe ac e T e e c da e b e ä d c I de P a f de c ed c e e Be e e, de e c e F e c e e de, e e Ce Ge c äf f e Fe

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 40/2007 Impressionen von der Demofall 2007 in San Diego: Um ihre Prodkte ohne Powerpoint-Folien z präsentieren, scheen die Teilnehmer selbst vor afwändigen Afbaten nicht zrück. FOTOS: IDG Demo Germany: Teilnehmer stehen fest Z ei D end S a e den am 1 Ok obe o einem e kl i en A di o i m in M nchen ih e inno a i en P od k e e mal li e a f de B hne o ellen VON CW-REDAKTEUR MANFRED BREMMER D a Te e e fe d de G de fe e De Ge a, d e M e O be e a De c a d a f de, e fe D e De a, a e e V e a Be e be a e ä e e U e e e a De c a d, I ae, Ka ada, S a e, de USA d de Sc e, abe a f de Ve a a a O be e a ec M e Ze, e b a d e e d a e fe P d e ä e e e e P e F e De A f a d f d e J e e e c : D e A d e e c a Ma a e f e de Wac e e e a f de Tec e a, R a a ebe d F a d e e e e e, B a c e a a e d IT F äf e e J a e W c af d Tec e ed e a e Breitgestretes Programm Da E e d a e de E b c e Tec e e d de Be e c e Ad a ced Sea c, M b e A ca, C e d I f a c e b e e, e ä E ec e P d ce S efa He be de Ma G bh W d c e, da e e de S a f e A f e e d e e Mä e e e de D e Ba db e e de e e e Ge c äf dee a f de e e De Ge a e e ec : I Be e c Ad a ced Sea c e de d e Be c e e a de e Ze e, e da ae c e S a Ve L d e e e a e S c ec e, d e ab ä Be e e a e ä c e S c be ffe Ta c ä d da U e P f e c da a a a E e e e Te e e d e e R b d e Sc e e See AG, d e e W e La be O e Ma e a f Ad ead e Da Ba ce a a ä e U e e e G a I e e Se ce SL a a c a f de De Ge a e e Web E e e e a e e c e e S c a c e f I b e a e e De c a d d S a e Virtelle Welten A c e B c a f d e Te e e e Be e c C e c e a e de P a : S d e Ka e S a es ace AG de e e, e e e We e de O e A f U e e e, C e abe a c P a e e be e c e e D e L c G bh a B a c e f d e Be c e de efe e S de Ge a e d e ä, e d e C a da Ge d e d e e I e e a d f e a c de A f de a e c e S a Na e e de, da Pee b M b e de e e P P F e a Se ce f M b e ef e e e e e DRM e c e Ka a f Be a C e e S e e, K e e de M e K ea a c d e Idee de ae c e W e L d A f de De Ge a e e e, N e e P a e e e Web ea e de d e D a & D B de, M d V de e e e e I d e We de Ba e d Ve c e e e f H ca e, Te e e Be e c I f a, de e e P c d Ra S f a e C P ce V e e I f a e Das Form am Detschen Msem in München wird im Rahmen der Demo Germany Schaplatz zahlreicher Prodktpremieren. de P d d c c be a, a e, da d e A a a f de H ca e e c e e E d E d Ba S e C Ba d IBM R e E e ba e De ae c e A b e e MORE IT Re ce L d ede e e e L, d e Pe f a ce d Ve f ba e Da e ba ba e e de A a e e ERP,CRM de Da a Wa e e S e e e be e D e a Ka ada e ef e e d e G de D Med a S I e a a DMS S e ä e e e a f de De Ge a e e e, a f Web A e ba e e de O e Ad e K e, da N e f de K We b be Lösng für Breitbandprobleme Nac de e be e e e Ta e d e Be c e de DEMO fa Sa D e S a e eb ac a, de e d e G ba C ca I c a c M c e e L e f d e Ba db e e b e e a f de e e Me e Be e d f e a c e Be c e d e De a de Ide Tec AG: Da U e e e a c a f S e e Da e be a d Na fe d e e be d e e c c e Ha e a e E e e de K de e e a de e a de A b e, de K e d e d de S e eb a c e We e e P ä e FOTO: DEUTSCHES MUSEUM a e de Ka e e I f a d Ca ID e e B e Add, da be E Ba d a de e e e T a a e e e e c ä f e A e f e e c, e d e P d c Va e S e AG e e e e B e S f a e f da P d c Ma e Ma a e e Kostenlose Navigation per GPS I Be e c M b e A ca d e e e be a c e d ae c e F e : S e a d e L ca NET S e L d, d e e D e f e e GPS Na a d a e S c e f Ja a Te ef e e e M de Pa e a e de de M b e V IP P e F, de e S a e N e e c, a c e e F e de d Be a e be I a Me a P a e e S e, AIM de G e Ta e e V e e ec e d a c d e de Te eme a e L d a e d e L, B de, V de, Te d e PC a a MMS a b e E d e ä e e de D e G de Dece Tec e a Te A e de a e e ffe c c e d, e be e e S a f e e de, e e be e ä a I L a a : I Ve e c e de Fa e e be e Ge c d e d S a d a e Ca e S e, a de e Fa e be de Ve e f f e e de Da b e I a c I ae a f de, e e a de e d e Be e Te Tec e IST G bh e Be e Da F a fe S ff e a f de DEMO e e Te eb, de e H fe E c e d e F a ä e b e A e d e a a c a f a e S b a ba e e de E d e ä e c e e e e

6 2007 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Nicht anfassen. Nichts bewegen. Denn egal, was behaptet wird: VoIP bedetet nicht, dass Sie wieder ganz ne beginnen müssen. Also kein lästiger Komponentenastasch mehr. Ihre Hardware können Sie jetzt rhig behalten: Ihre PBX, Gateways, sogar die Telefone. Für den Wechsel z VoIP genügt die richtige Software, die reibngslos mit Active Directory, Microsoft Offi ce, MS Exchange Server Beschen Sie ns af der Unified Commnications-Konferenz 2007, am 27. nd 28. November in München. nd Ihrer Telefonanlage zsammenarbeitet. Holen Sie das Beste as Ihren bestehenden Investitionen heras nd machen Sie diese jetzt zr Grndlage Ihrer neen, softwarebasierten VoIP-Lösng von Microsoft. Denn VoIP ist viel einfacher, als Sie glaben. Erfahren Siemehrnter microsoft.de/voip Ihr Potenzial. Unser Antrieb.

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben Nr. 33 vom 14. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de FORSCHUNG Forensik gegen Cybercrime De e c e e K e a be dec C e f e d e I f a e e e a b e S e c e ed e a f Seite 20 NACHRICHTEN

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Carr: Die interne IT wird überflüssig

Carr: Die interne IT wird überflüssig Nr. 3 vom 18. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ERP Prestigeprojekt für Oracle M de L D e e e He a e O ac e He a a de R a e SAP e e G de f B e S f a e SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

SAP melkt Bestandskunden

SAP melkt Bestandskunden Nr. 31/32 vom 1. August 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SONDERTEIL Die besten Web-2.0-Tools U e S e S ec a be c äf c c e O e T d b e e W e e e be C ab a d E e e SEITE 18

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber Nr. 19 vom 9. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TREND SOA goes Open Source M e e de Re fe O e S ce P d e äc de e A e a Se ce e e e A c e e e SEITE 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch Live@ed z 12 wird 20 65 Office 3. ter Infos n 365.de d www.e Bei technischen Problemen ist es keine Seltenheit, dass bis z 5.000 Anfragen per E-Mail beim DAAD innerhalb des Störngszeitrams eingehen. Wir

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

+,! %(! + )! " -.. ) %+ " / " & (, $. $ %

+,! %(! + )!  -.. ) %+  /  & (, $. $ % ) * ) -.. ) /. 0). )12340 5))6 7489:;1238 55< 633373329:; ) 5= 0> ) * -./01-23) 4 2567-) 0 89/ :57 ;7 2?6;?0 @=) 2@- 6-/ =)? 27A3 = 79 @ @B67@ -AC@ @=7 =/ 55DE/05;FA?=) 5 2 E//5;FA=) C 4 ADA

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation TWE Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 2 T Ü D Pä w w Jw w, j x D y T Pä Nw y D w Z Ü ö, U Aä I K w Aä F V T H N (20O) ü j V B W A Aä ( R 20O; w, 2006), w G A w ä K Bü w Ew G D w M R, I Ex Aä ( W & G, 2008) w K ä, w w y w D F J, ä Pä ( B 2007;

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau Präsentation des Vorhabens: Umweltverträgliche Umgestaltu der Wurfscheibenanlage Mainbullau JV Miltenberg e. V. Planu / Entwurf: Jürgen H. Voss eratende Ienieur für Immissionsschutz und Sicherheit auf

Mehr

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jtta Rmp Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ldwigshafen 0621 / 5203-238 jtta.rmp@ibe-ldwigshafen.de Sche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zr Fachkräftesicherng Limbrg, den 25. November

Mehr

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur Ud ügens fü Männech a cappel Text: Wlfgang Hfe Musik: Ud ügens Cheaeitung: Pasquale Thiaut Singpatitu Aangement-Veg Pasquale Thiaut 4497 Kach tel: 0561/970105 wwwaangementvegde Ud ügens Text: Wlfgang Hfe

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren 1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren A o. U n iv. P ro f. D r. C h ris to p h P ro fa n te r U n iv e rs it 0 1 ts k lin ik fø¹ r V is c e ra l-, T ra n s p la n ta tio n s - u n d T

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

Motorenreihe Einphasen Wechselstrom

Motorenreihe Einphasen Wechselstrom Einphasen Wechselstrommotorensingle phase motors enreihe Einphasen Wechselstrom line single-phase Eckdaten Key data n s Gehäusematerial Frame material Number of poles Leistung Output 63 bis 100 63 to 100

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Wie genial ist das denn?

Wie genial ist das denn? Werbng mit Wie genial ist das denn? rhig z! Wenn s mir zviel wird, leg ich eh af. Was ist das eigentlich? Ein Magazin für die Stadt Oerlinghasen - für alle OerlinghaserInnen nd solche, die es werden wollen.

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Bauer s Weihnachtslieder Teil 1 (für 2 Melodieinstrumente, Bass & Gitarre - sehr leicht)

Bauer s Weihnachtslieder Teil 1 (für 2 Melodieinstrumente, Bass & Gitarre - sehr leicht) Gitarre in C Part 1 1.Trompete in Bb Part 1 2.Trompete in Bb Part 2 Bass Guitar in C Part 3 bb b b b b bb b b 3 3 3 3 (für 2 Melodieinstrumente, Bass Gitarre sehr leicht) Eb.(D) Bb7.(A7) Eb.(D) Eb7.(D7)

Mehr

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit * * + - " - % )) ' eihachte it eie chöe Zeit Gerg Kreier (geb 17122 ie) 1 12,,,,,,,,, de e ird ge - fei - ert i - be - d - re, e e eit tüch - d tig!! eih-ach - te it ei - e chö - e et - te - ei - fe, eih-ach

Mehr

Motorenreihe Einphasen Wechselstrom

Motorenreihe Einphasen Wechselstrom enreihe Einphasen Wechselstrom line single-phase Eckdaten Key data n s Gehäusematerial Frame material Number of poles Leistung Output 63 bis 100 63 to 100 Aluminium Aluminum 2 und 4 2 and 4 0,12 bis 3

Mehr

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte Gedan KLAVIER SPIELEN Heft Ib Kinderlieder im Fünftonraum Edition Pian e forte 2 Am Abend Nun ol- len ir sin -gen das A - bend - lied und be - ten, daß Gott uns be - hüt Hopp, hopp 2 c c Hopp, hopp, 2

Mehr

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG UNTERNEHMENSDARSTELLUNG Drckindstrie Printmedien Unternehmensberatng Personalberatng Verpackngsdrck Indstriedrck Mergers & Acqisitions APENBERG & PARTNER GMBH PRINT BUSINESS CONSULTANTS WWW.APENBERG.DE

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

/ $0 $' 1"($ 2$" / $" $ 1"('$/!''$ 3 $"($*!($*4($5!&#$($*!($*. ) B) C5 -

/ $0 $' 1($ 2$ / $ $ 1('$/!''$ 3 $($*!($*4($5!&#$($*!($*. ) B) C5 - 1 2 !"#$% "&'$($)#'!*!+#$($"",$!"#$% "&'$($)#'!*!+#$($"",$ -. / $0 $' 1"($ 2$" / $" $ 1"('$/!''$ 3 $"($*!($*4($5!&#$($*!($*. )6 7 8 9:9 ;$

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzungsschritten und konkreter Preiskalkulation

UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzungsschritten und konkreter Preiskalkulation Kreative Werbng MACHT IHR OBJEKT ZUM HIGHLIGHT! UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzngsschritten nd konkreter Preiskalklation INHALT S.2 10 Schritte z mehr Vermietng, Verkaf

Mehr

Impressum !! "# $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $"!!%#!-")!#!

Impressum !! # $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $!!%#!-)!#! Impressum!! "# $ $ %& '(" )$ *# $ +,#-.. %/0 012 3#2 # #2 4 #2 3 250 06 0 /7# # 48#7 3 #8189# : 4 # 0 $; 01

Mehr

Rhybootshafen. Projektidee. Betrieb. 1 Neubau Werkstätten RHYBOOT. Situationsplan genordet

Rhybootshafen. Projektidee. Betrieb. 1 Neubau Werkstätten RHYBOOT. Situationsplan genordet Mö h h K I Rhyh 1 N ä RYOO ä ü h äd v Rhy Fä ü vä K d Zhöüh d Fä d vä K d M v h d h ö, väd I ö d E öd ü d h h d M d vd d h, d ä d Zhöüh d ä S d h K I I Rhd d d d N ö h Ed, d, d Mh d d V, d väd Rhy O M

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Mit ns af dem Weg zr Spitze. Dipl.-Ing. Walter Abel Management Conslting Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at www.itsmprocesses.com

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

eses Unternehmen ist zertifiziert nach: IN EN 15838

eses Unternehmen ist zertifiziert nach: IN EN 15838 eses Unternehmen ist zertifiziert nach: IN EN 15838 Call Center Verband Detschland e.v. Callcenter erfolgreich zertifizieren Herasgeber: Call Center Verband Detschland e.v. Axel-Springer-Straße 54A 10117

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln Periodensystem Physik und Chemie Sprachkompendium und einfache Regeln 1 Begriffe Das (neutrale) Wasserstoffatom kann völlig durchgerechnet werden. Alle anderen Atome nicht; ein dermaßen komplexes System

Mehr