Sozialdienst der Armee. Jahresbericht 2019

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialdienst der Armee. Jahresbericht 2019"

Transkript

1 Sozialdienst der Armee Jahresbericht 2019

2 Kennzahlen Anrufe auf Tel. Nr s an 1391 Dossiers neu erfasst 1,10 Mio. Ausgaben 99 Betreuungen von Militärpatienten und Hinterbliebenen (Witwen) 7 Mitarbeitende 23 SDA Milizsozialarbeitende 2

3 Inhalt Vorwort des Chefs Sozialdienst der Armee 2 Bericht des Chefs Bereich Sozialdienst der Armee 4 «Führet sie nicht in Verschuldung» Ver- und Überschuldung bei jungen Erwachsenen 6 LAVORO Unterstützung in der Stellensuche durch den SDA 8 PRO IURE Rechtsberatung durch den SDA 9 Organigramm SDA 10 Rechnung / Budget 11 Finanzielle Unterstützung pro Kanton 13 Unterstützungsausgaben Militärpatienten und Hinterbliebene 15 Finanzelle Unterstützungen pro RS und WK 15 Freizeitgestaltung 16 Auslandschweizer-Rekruten 16 Soldatenwäscherei Münsingen 16 Leibwäsche: Abgabe an Angehörige der Armee 16 Milizsozialberatende 17 Herausgeber Sozialdienst der Armee Kaserne, 3609 Thun PREMEDIA Zentrum elektronische Medien, d Telefon

4 Vorwort des Chefs Sozialdienst der Armee Brigadier Markus Rihs, Chef Personelles der Armee und Chef Sozialdienst der Armee Wir möchten AdA stärken und ihnen eine Perspektive geben Unsere Schweizer Milizarmee ist verpflichtet, sich integral um Ihre Angehörigen zu kümmern. Der Sozialdienst der Armee nimmt diese Aufgabe wahr, indem er den Angehörigen der Armee, des Rotkreuzdienstes und des Zivilschutzes in familiären, finanziellen oder rechtlichen Fragen beratend zur Seite steht. Leider wird der SDA von aussen allzu oft als «Geldverteiler-Organisation» wahrgenommen. Das wird der Arbeit des SDA nicht gerecht, denn es geht um viel mehr. Abgesehen von finanziellen Zuschüssen erfolgen Hilfeleistungen durch Information, Betreuung, Vermittlung und insbesondere durch Beratung. Gerade weil die Beratung ein zentrales Element der Tätigkeit des Sozialdienstes ist, begrüsse ich die Erweiterung seiner Grenzen über die klassischen Budgetfragen hinaus. Mitte 2019 sind im Rahmen der zwei Milizprojekte PRO IURE und LAVORO die Bereiche Rechtsberatung und Stellensuche aufgebaut worden. Um jegliche Befürchtungen vorwegzunehmen: Wir sind weit davon entfernt, den SDA zu einem Stellenvermittlungsbüro oder einer Anwaltskanzlei umzubauen. Vielmehr steht die Absicht im Zentrum, dem AdA mit kompetenter Fachberatung zur Seite zu stehen und zwar präventiv und nicht erst dann, wenn es «brennt». Im Rahmen von PRO IURE sind es derzeit 4 ausgebildete Juristen, die AdA in rechtlichen Fragen zur Seite stehen. AdA mit einem rechtlichen Problem erhalten eine einmalige Rechtsberatung von 1 Stunde. Die Themen reichen von ungerechtfertigter Kündigung, unzulässiger Betreibungen, bis zu rechtlichen Problemen mit unterhaltspflichtigen Elternteilen. Ziel ist es, schnell und unkompliziert eine kompetente Auskunft zu erteilen, so dass der AdA selber aktiv und entsprechende Schritte unternehmen kann. LAVORO beabsichtigt, AdA für den Eintritt in den Arbeitsmarkt fit zu machen. Dabei werden Bewerbungsunterlagen geprüft, Motivationsschreiben verfasst, Interviewfertigkeiten eingeübt, professionelle Bewerbungsfotos erstellt uvm. In persönlichen Gesprächen, in denen die persönlichen Ressourcen der AdA im Zentrum stehen, vermitteln Milizberater den jungen Leuten Vertrauen in die eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten. Ziel ist, die AdA zu stärken, ihnen einen Perspektive zu geben und wenn immer möglich, ein Abrutschen in die Arbeitslosigkeit zu vermeiden. 2

5 Im Milizstab des SDA kommt eine geballte Ladung an Berufserfahrung und Fachwissen zusammen. Er setzt sich aus Juristen, Anwälten und Sozialarbeitern zusammen, die den AdA im Dienst ihr spezifisches Wissen zur Verfügung stellen. Die Beratungsangebote kommen aber nicht nur dem AdA zugute. Auch die Miliz selber profitiert. Indem den Fachspezialisten des Milizstabes bei der Ausarbeitung und konkreten Umsetzung der beiden Projekte Verantwortung übertragen wurde, erhält die Miliz Gewicht und sie wird gestärkt. Das wertvolle Engagement unserer Milizberater wollen wir mit zeitgemässen Kommunikationsmitteln unterstützen. Im Moment ist der SDA daran, eine digitale Strategie zu entwickeln, die eine effektivere Bearbeitung der Fälle erlauben soll. Jeder Milizberater soll mit einem Laptop ausgerüstet ausrücken und fallspezifische Schritte in Realtime am Standort in Thun auslösen können. Wir freuen uns darauf, in dieser Hinsicht noch Fortschritte machen zu dürfen. Die Arbeit des SDA kann nur dank der finanziellen Unterstützung engagierter Geldgeber erfolgen. Allen Institutionen, die uns Geldmittel zur Erfüllung unseres Auftrages zur Verfügung gestellt haben und auch allen, die sich Zeit genommen haben für den persönlichen Austausch mit mir, gilt mein aufrichtiger Dank. Ich danke dem Sozialfonds für Verteidigung und Bevölkerungsschutz, der Schweizerischen Nationalspende sowie den Winkelriedstiftungen der Kantone Zürich, Bern, Luzern und Thurgau. Und ebenfalls bedanken möchte ich mich bei der General Henri Guisan- und der Rudolf Pohl-Stiftung. Ich hoffe, dass Ihnen die Lektüre des Jahresberichts so viel Freude bereitet wie mir der SDA hat wirklich gute Arbeit geleistet. Überzeugen Sie sich selbst. Hochachtungsvoll, Ihr Br Markus Rihs 3

6 Bericht des Chefs Bereich Sozialdienst der Armee Diego Kesseli Der Sozialdienst der Armee ist, zivil betrachtet, eine überschaubare Organisationseinheit. 4 Sozialarbeitende kümmern sich um die Belange von jährlich über Rekrutinnen und Rekruten, sämtliche Absolventen der Wiederholungskurse und zahlreiche Militärpatientinnen, Militärpatienten und Hinterbliebene. Der Hintergrund der Menschen die beim SDA um Unterstützung oder Beratung suchen ist dementsprechend vielschichtig: Von der Lehrabgängerin zum hochbetagten Veteranen, vom Auslandschweizer mit knapp genügend Kenntnissen in einer Landessprache zu den hochspezialisierten Expertinnen im Friedensförderungsdienst. Es vergeht kaum eine Woche, die uns nicht vor neue Herausforderungen stellt. Und das ist genau richtig so. Ohne unseren Fachstab mit unseren Milizkameradinnen und kameraden wären unsere Aufgaben weder mengenmässig, noch inhaltlich zu stemmen. Die in diesem Jahr rund 20 eingesetzten Milizsozialberatenden führen hauptsächlich die Erstberatungen in den Rekrutenschulen durch, während die zivilen Spezialistinnen und Spezialisten anschliessend die Dossiers übernehmen. Für die Zukunft möchten wir die zivilen Fachkenntnisse unserer Miliz verstärkt nutzen und in unsere tägliche Arbeit einbinden. Zu diesem Zweck hat der SDA im 2019 zwei Stabskurse in Thun und Schwarzenburg durchgeführt. Themen waren die Weiterentwicklung der Miliztätigkeit des SDA und die Einführung neuer Themenschwerpunkte. So wurden die Angehörigen des Fachstabes in der Schuldenberatung ausgebildet und im Bereich der Stellenvermittlung für das neue Projekt LAVORO vorbereitet. Zusätzlich wurde durch unsere Juristen der Grundstein für ein weiteres Angebot gelegt mit der Initiierung des Projektes PRO IURE. LAVORO greift die Thematik der Stellenvermittlung auf und fokussiert sich insbesondere auf Durchdienende und Kader also jene die lange Dienstleistungen am Stück leisten und somit über längere Zeit dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung standen. Im Laufe des Jahres wurde ein Portfolio an Vorlagen für Bewerbungsunterlagen und Leitfäden erarbeitet, die wir über unsere Verbindungspersonen allen militärischen Schulen zur Verfügung stellen und mit Workshops ergänzen. Ziel ist, dass es jedem möglich sein soll, nach der RS ein vollständiges Bewerbungsdossiers mit Rückmeldungen von Fachpersonen zusammengestellt zu haben, inklusive professionellem Bewerbungsfoto. Ergänzend kommen Checklisten für relevante Bereiche hinzu: Auf welche Fragen muss ich an einem Vorstellungsgespräch vorbereitet sein? Welche Schritte sind für eine korrekte Anmeldung beim RAV notwendig? Wie kleide ich mich für welche Branche angemessen? Der SDA ist kein Stellenvermittler, wir sollten jedoch die Chance nutzen, unseren Kameradinnen und Kameraden eine Starthilfe in den Berufseinstieg zu geben. Die Fachspezialisten Fachof Svenja Fellmann und Fachof Julian Köppel berichten dazu auf Seite 8 detaillierter zu diesem Projekt. PRO IURE bezeichnet die Rechtsberatung innerhalb des SDA. Unter der inhaltlichen Führung unseres langjährigen Spezialisten Fachof Dieter Eglin, zivil Präsident der Abteilung Strafrecht des Kantons Basel- Landschaft, beraten seit Sommer 2019 ausgebildete Juristinnen und Juristen die Angehörigen der Armee. Ziel ist eine einmalige Rechtsberatung mit einer Empfehlung für das weitere Vorgehen. Fachof Eglin berichtet auf Seite 9 über das Angebot. Alle neuen Angebote haben eines gemeinsam: sie sind als zusätzliche Engagements unserer Miliz zu verstehen. Die Sozialberatung in den Rekrutenschulen bleibt für alle die Grundaufgabe und ein zwingender Bestandteil unserer Arbeit. So werden keine neuen Teams gebildet, sondern die Projekte bauen auf der Grundidee des SDA auf. Dies ermöglicht uns einen flexiblen Einsatz der Miliz in mehreren Bereichen und macht eine Ausbildung im SDA zusätzlich attraktiv. Eine persönliche Weiterentwicklung als Angehöriger des Fachstabes ist somit auch nach Jahren des Einsatzes noch möglich. 4

7 Zahlen Im Jahr 2019 wurden durch den Sozialdienst der Armee 1391 neue Dossiers eröffnet und entsprechend viele Beratungsgespräche durchgeführt, 2977 Telefonanfragen beantwortet und CHF zu Gunsten von Angehörigen der Armee und des Zivilschutzes, Militärpatienten und Hinterbliebenen gesprochen. Bei 911 Beratungen und somit der Mehrheit mussten keine finanziellen Hilfen gesprochen werden. Die gegenüber dem Vorjahr signifikant höhere Zahl an gesprochenen Geldern ist durch die Rückkehr auf die ursprünglichen Berechnungsgrundlagen für die Leistungen zu erklären. Die Zahlen auf den folgenden Seiten geben Ihnen einen detaillierten Einblick in unsere Tätigkeit. Des Weiteren danken wir folgenden Institutionen: Cevi Militär Service für die Abgabe von Leibwäsche Soldatenwäscherei Münsingen für die Verarbeitung von Wäscheboxen Auslandschweizer-Organisation für die Unterstützung der Auslandschweizer-Rekruten Suva-Militärversicherung für die finanzielle Unterstützung an 4 Personen im Gesamtbetrag von über CHF aus dem Fonds «MV Rentenverzicht» Dank In meinem ersten vollen Kalenderjahr in dieser Funktion durfte ich zahlreiche Repräsentantinnen und Repräsentanten der militärischen Hilfswerke und unserer weiteren Partner kennenlernen, was sehr bereichernd war. Im Namen aller Mitarbeitenden des SDA und der unterstützten Personen, möchte ich an dieser Stelle den Hilfswerken und Stiftungen für ihre grosszügigen Beiträge und den stets wertvollen Austausch danken: Schweizerische Nationalspende (SNS) Stiftung Sozialfonds für Verteidigung und Bevölkerungsschutz General Henri Guisan-Stiftung Rudolf Pohl-Stiftung Bernische Winkelried- und Laupenstiftung Zürcherische Winkelriedstiftung Luzernische Winkelriedstiftung Thurgauische Winkelriedstiftung Meinem Vorgesetzten Brigadier Markus Rihs und den Mitarbeitern des SDA danke ich für das entgegengebrachte Vertrauen. Alle obengenannten leisten ihren unschätzbaren Beitrag, dass wir unsere Arbeit zu Gunsten unserer Kameradinnen und Kameraden in Uniform in dieser Form weiterführen können. Herzlich, Diego Kesseli Chef Bereich SDA 5

8 «Führet sie nicht in Verschuldung» Ver- und Überschuldung bei jungen Erwachsenen Fachof (Maj) Corinne Stettler «Ich konsumiere, du konsumierst, er konsumiert, wir konsumieren... die ganze Welt konsumiert. Diese natürlich etwas subjektive und empirische Feststellung trifft auf all jene zu, die im Jahrhundert des allgegenwärtigen Konsums geboren wurden und bevorzugtes Zielpublikum der Werbung sind. Seit das Internet vor zwanzig Jahren die Kommunikation revolutioniert hat, haben sich die Möglichkeiten des Konsums verändert, sei es bei den Formen des Konsums wie bei den konsumierbaren Inhalten und Produkten. «Borgen bringt Sorgen», haben uns unsere Eltern gelehrt. Für sie stand fest, dass man Geld, das man nicht hat, auch nicht ausgeben kann. Zwei Generationen später ist Konsum auf Pump etwas Alltägliches und bei Online-Käufen systemimmanent.» (EKKJ, 2014) Im Jahr 2014 sprach die EKKJ in ihrem Bericht davon, dass rund ein Drittel der jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 24 Jahren Schulden hat. Zuerst aber zu den allgemeinen Zahlen zum Thema Verschuldung in der Schweizer Bevölkerung. Im Rahmen der Erhebung SILC (Statistics on Income and Living Conditions) aus dem Jahr 2017 des Bundesamtes für Statistik (BFS) wurde die Verschuldungssituation von Personen in Privathaushalten in der Schweiz erhoben. Berücksichtig wurde das Vorhandensein von Schulden und nicht die Höhe des Betrages. Zudem wurden die Schulden auf individueller Ebene erhoben und auf alle Haushaltsmitglieder solidarisch aufgeteilt. Die Resultate geben demnach den Anteil der Bevölkerung an, der in einem Haushalt mit einer oder mehreren Schuldenarten lebt. 8 Prozent der Bevölkerung lebt in einem Haushalt mit mindestens drei verschiedenen Schuldenarten, mehr als 40 Prozent in einem Haushalt mit mindestens einer Art von Schulden. Zu den Verschuldungsarten zählen unter anderem Fahrzeug-Leasings, Zahlungsrückstände, Klein- oder Konsumkredite sowie Kontoüberziehungen und unbezahlte Kreditkartenabrechnungen (BFS, 2017). Zu den häufigsten Arten von Schulden gehören Zahlungsrückstände (18.9%), gefolgt von Fahrzeug-Leasings (14.6%) und Klein- oder Konsumkrediten (9.0%). Am häufigsten betroffen sind Bevölkerungsgruppen wie von materieller Entbehrung betroffene Personen (29.7%), Erwerbslose (15.3%), Ausländerinnen und Ausländer (13.0%), Haushalte mit Kind(ern) (12.8%) und insbesondere Einelternhaushalte (14.5%). In der Französisch sprechenden Schweiz sind häufiger Personen betroffen als in der Deutschschweiz (12.5% im Vergleich zu 6.2%). Die Hochschule Luzern (HSLU) hat sich in ihrer Studie «Wirkt Schuldenprävention?» im Jahr 2013 intensiv mit dem Thema der Verschuldung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen auseinandergesetzt, um Grundlagen für die Praxis zu schaffen. Schuldenpräventive Massnahmen sind vor allem für jene Gruppen wichtig, bei denen statistisch gesehen ein erhöhtes Risiko besteht, dass sie sich verschulden. Hier hat sich gezeigt, dass vor allem junge Erwachsene ab 18 Jahren ein signifikant erhöhtes Risiko aufweisen, in eine Überschuldung zu geraten, die eine niedrige Schulbildung haben, keinen Berufsabschluss vorweisen können, eine Ausbildung abgebrochen haben oder über ein tiefes Einkommen verfügen (Meier Magistretti et al., 2013, S. 2). Zusätzlich vergrössern Faktoren wie Arbeitslosigkeit, eine Herkunftsfamilie mit tiefem sozioökonomischem Status oder eine bereits bestehende Verschuldung der Eltern das Überschuldungsrisiko der jungen Erwachsenen. Warum Information allein nicht ausreicht: In der Praxis der Schuldenprävention ist das Allgemeinwissen in Bezug auf den Umgang mit Geld und grundlegende allgemeine Kenntnisse in Finanz- und Wirtschaftsfragen sehr wichtig. Das alleine reicht aber als präventive Massnahme bei weitem nicht aus. Bereits Kindern sollten in jungen Jahren Wertvorstellungen im Umgang mit Geld von den Eltern vorgelebt und in Gesprächen thematisiert werden. Das dies aber in Familien eher selten geschieht, zeigen diverse Studien (ebd., S. 3). Gemäss Müller et al. (2011; zit. nach Meier Magistretti et al., 2013, S. 24) können die Ursachen der Jugendverschuldung nachfolgenden drei Kategorien zugeordnet werden: 1. (Relativ) beständige situative Faktoren oder Rahmenbedingungen wie z. B. keine eigenen Ersparnisse (und damit fehlender finanzieller Rückhalt) oder kein tragfähiges soziales Netz, das finanzielle Hilfe leisten kann. Solche beständige situative Faktoren beeinflussen das Risiko einer Verschuldung oder Überschuldung 6

9 bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen und sind vom Individuum nur beschränkt veränderbar. 2. Psychologische Faktoren wie z. B. die mangelnde Fähigkeit der Selbstkontrolle, hängen ebenfalls mit Verund Überschuldung zusammen. Sie sind am, ehesten veränderbar und vom Individuum und seiner Umgebung zu kontrollieren. 3. Kritische Lebensereignisse können plötzlich zu höheren Ausgaben oder einem tieferen Einkommen führen und damit eine Verschuldung auslösen oder in eine Überschuldung gleiten lassen. Arbeitslosigkeit, Krankheit, Unfälle oder unerwartete Elternschaft sind wenig zu kontrollierende situative Auslöser von Überschuldung. Der Sozialdienst der Armee (SDA) erhebt bewusst keine Daten darüber, mit welchen Anliegen die Angehörigen der Armee (AdA) in die Beratungen kommen. Und doch ist feststellbar, wie häufig die jungen Erwachsenen aufgrund des Minimalansatzes der Erwerbsausfallentschädigung (EO) von CHF 1700 netto pro Monat ihre Leasingverträge oder ihre auf Raten abgeschlossenen Käufe nicht mehr bezahlen können und deshalb in finanzielle Schwierigkeiten kommen. Schulden werden vom SDA nicht ins Budget aufgenommen, aber in den Gesprächen mit den AdA wird versucht, sie durch Beratung, Vermittlung und Wissen zu befähigen, mit dieser vermeintlich neuen Schuldenfalle Rekrutenschule umzugehen. Denn nichts anderes ist die Rekrutenschule für viele: ein kritisches Lebensereignis, das zu einem tieferen Einkommen führt und die jungen Erwachsenen, die oft vordienstlich keine Rücklagen bilden konnten, in eine Verschuldung führt. Vielfach kann der Militärdienst aber auch eine Chancen sein, die bestehenden Schulden abzubezahlen (dies vor allem für AdA, die als Kader weitermachen). Auch wenn der/die AdA eine höhere EO erhält, muss das Abbezahlen und Verhandeln mit den Gläubigern überlegt und anhand eines Sanierungsbudgets vorbereitet werden. Der SDA bietet in Schuldenfragen Beratung und Unterstützung an. Dort, wo die Unterstützung die Ressourcen des SDA übersteigen, wird eine Triage zu einer externen Schuldenberatungsstelle vorgenommen. Psychologische Faktoren Literatur Bundesamt für Statistik BFS. (2017). Verschuldung [Website]. Abgerufen von bfs/de/home/statistiken/wirtschaftliche-soziale-si- tuation-bevoelkerung/einkommen-verbrauch-vermoe- gen/verschuldung.html Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen EKKJ. (2014). Selbstbestimmt oder manipuliert? Kinder und Jugendliche als kompetente Konsumenten [PDF]. Abgerufen von upload/ekkj/04themen/04konsum/d_14_bericht_ Konsum.pdf Beständige situative Faktoren Überschuldung Meier Magistretti, Claudia; Arnold, Claudia; Zinniker, Maya; Brauneis, Peter (2013): Wirkt Schuldenprävention? Empirische Grundlagen für die Praxis mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Schlussbericht. Luzern: Hochschule Luzern Soziale Arbeit Kritische Ereignisse Ursächliche Faktoren von Überschuldung Müller et al. (2011) Ökonomische, demografische und gesellschaftliche Faktoren 7

10 LAVORO Unterstützung in der Stellensuche durch den SDA Fachof (Hptm) Julian Köppel Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Stellen Sie sich einmal vor, Sie sind ein junger Soldat mitten in seinem Dienst als Durchdiener. Das Tagesprogramm ist vollgefüllt und Sie nehmen jeden Tag wie er gerade kommt. Was in zwei oder drei Wochen sein mag, weiss höchstens der Kadi. Doch irgendwann ist auch der längste Dienst zu Ende und die AdA gehen wieder zurück ins zivile Leben. Das Ende der Dienstzeit bedeutet aber für viele auch die Rückkehr ins Erwerbsleben. Wer noch keine Stelle hat, muss sich spätestens nach dem Ende seiner Dienstzeit um die Jobsuche kümmern. Doch für die Stellensuche haben nicht alle AdA die gleichen Voraussetzungen. Das Erstellen von Bewerbungsunterlagen fällt einigen schwer. Nicht jede und jeder hat jemanden im privaten Umfeld, der ein Motivationsschreiben gegenlesen kann. Andere mussten bisher schlichtweg keine Bewerbung verschicken, da sie das Gymnasium besucht haben oder sich zum letzten Mal am Ende der Sekundarschule beworben hatten. Genau hier setzt das Projekt LAVORO an. AdA, welche den Dienst als Durchdiener leisten, können sich für einen Workshop anmelden, an dem sie das nötige Rüstzeug für einen erfolgreichen Berufseinstieg erhalten. Der Workshop, welcher während dem Ausgang stattfindet, beginnt mit einem «Elevator Pitch». Das ist eine Übung bei der sich alle Teilnehmenden kurz überlegen, welche Stärken sie besitzen und sich dann gegenseitig vorstellen. So lernen die AdA, sich und ihre Stärken kurz und prägnant auf den Punkt zu bringen. Der weitere Verlauf des Abends beinhaltet verschiedene Posten, an denen die Teilnehmenden lernen ein Bewerbungsgespräch zu bestreiten, einen Lebenslauf zu verfassen und ein Motivationsschreiben aufzusetzen. Ebenfalls bieten ihnen Beraterinnen und Berater von regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eine «Berufsberatung light» an und übermitteln bei Bedarf weitere Informationen zum RAV. Damit die Bewerbung auch etwas hermacht, haben die AdA ebenfalls die Möglichkeit, den TAZ (Tarnanzug) abzulegen, ein weisses Hemd anzuziehen und ein professionelles Bewerbungsfoto zu erhalten. Personen welche nicht am Workshop teilnehmen möchten oder können, dürfen dennoch ihre Bewerbungsunterlagen einsenden und erhalten ein ausführliches Feedback mit Tipps für Verbesserungen. Vom Projekt LAVORO können also eine grosse Anzahl von AdA für ihr Berufsleben profitieren. Die Vorbereitung für die die Durchführung anfangs März begann bereits im Februar. Unter der Leitung der zivilen Angestellten Corinne Stettler durfte ich als Fachoffizier an diesem Projekt mitarbeiten. Dabei ging es zu Beginn darum, aus dem AEK (Aussage-Erkenntnis-Konsequenz) des Pilot-Projektes die notwendigen Verbesserungen in die Tat umzusetzen. Konkret kümmerten wir uns darum, den Inhalt und Ablauf der einzelnen Posten anzupassen sowie dafür zu sorgen, dass die teilnehmenden AdA ihre bereits vorhandenen Unterlagen rechtzeitig einsenden. Fehlende Unterlagen waren ein grosses Manko beim ersten Durchlauf. Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten zwar oftmals noch alte Bewerbungen zuhause rumliegen, hatten sie jedoch am Workshop nicht dabei. Um dies diesmal zu verhindern, habe ich während zwei Wochen unzählige Nachrichten versendet, den Hörer in die Hand genommen und mit der Hilfe von Corinne Stettler und Anita Della Torre ein Video auf Deutsch und Französisch gedreht. Der Aufwand hatte sich gelohnt. Die Anzahl der angemeldeten Personen, welche uns vorgängig Unterlagen zugesendet hatten, hat sich im Vergleich zum Vorjahr beträchtlich erhöht. Dies ermöglichte uns wiederum, den Workshop besser an die individuellen Bedürfnisse der AdA anzupassen. Für die finalen Vorbereitungen bekamen wir mit Fachof Svenja Fellmann (Spez PPD A) und Wachtmeister Tuna Oez (Anwärter Spez SDA) tatkräftige Unterstützung. Die letzte Phase der Vorbereitung erforderte von allen Beteiligten nochmals vollen Einsatz, bevor wir am 4. März 2020 schliesslich mit dem ersten Workshop in Bremgarten starten konnten. Insgesamt halfen um die 20 Personen freiwillig mit, diesen Anlass durchzuführen. Stundenlang halfen sie den Soldatinnen und Soldaten beim Verfassen ihres Lebenslaufs, übten mit ihnen Bewerbungsgespräche, berieten sie im weiteren beruflichen Werdegang oder standen hinter der Kamera. Mit 100% Einsatz und oftmals zweisprachig, sorgten sie für ein Angebot, das es in dieser hohen Qualität nur im Militär gibt. Die Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren dann auch durchs Band positiv. Viele liessen uns wissen, dass sie an diesem Abend in einer sehr angenehmen gestalteten Atmosphäre unglaublich viel gelernt haben. Viel Lob erhielten insbesondere auch die kompetenten Beraterinnen und Berater. 8

11 PRO IURE Rechtsberatung durch den SDA Fachof (Oberstlt) Dieter Eglin Ab der Sommer-RS 2019 führte der Sozialdienst der Armee zum ersten Mal Rechtsberatungen zugunsten von Armeeangehörigen durch. Die als Projekt «PRO IURE» initiierte neue Dienstleistung umfasst ein persönliches und vertrauliches Beratungsgespräch mit einem Juristen, in welchem der Armeeangehörige rechtliche Fragen und Probleme aus sämtlichen Bereichen seines Lebens offen zur Sprache bringen kann. Der Armeeangehörige verlässt die Rechtsberatung mit verständlichen Antworten auf seine juristischen Anliegen und weiss im Sinne einer «Hilfe zur Selbsthilfe», wie er weiter konkret vorzugehen hat; allenfalls wird er auf weitere geeignete Angebote und Stellen hingewiesen, die ihm weiterhelfen. Falls nötig, werden für den Armeeangehörigen auch schriftliche Eingaben aufgesetzt, die er in eigenem Namen versendet. Bei dringenden Anfragen, etwa im Falle einer laufenden Frist, werden die Beratungen kurzfristig angesetzt. Im Berichtsjahr haben insgesamt 8 Rechtsberatungen (4 deutsch, 4 französisch) stattgefunden, wobei die folgenden Rechtsbereiche Gegenstand der Gespräche waren: Betreibungen und Schulden (3 Gespräche, davon 1 deutsch und 2 französisch), Arbeitsrecht und EO (4 Gespräche, davon 2 deutsch und 2 französisch) sowie Unterhaltszahlungen im Familienrecht (1 Gespräch, deutsch). Die Durchführung der ersten Rechtsberatungen darf als Erfolg gewertet werden, und es ist zu erwarten, dass diese Dienstleistung in Zukunft vermehrt in Anspruch genommen wird. Der Sozialdienst der Armee wird dieses Angebot in den nächsten Jahren weiter ausbauen und ist überzeugt, damit einem grossen Bedürfnis der Armeeangehörigen nachzukommen. 9

12 Organigramm SDA Diego Kesseli Chef Bereich SDA Rolf Brun Stv Chef Bereich SDA Hubert Varrin Sozialberater (f) Daniel Nyffenegger Sachbearbeiter Finanzen Anita Della Torre Sozialberaterin (i) Corinne Stettler Sozialberaterin (d) Nicole Fischer Sachbearbeiterin Einsatzplanung 10

13 Rechnung / Budget Einnahmen Rechnung 2018 Budget 2019 Rechnung 2019 Budget 2020 Schweiz. Nationalspende (SNS) Sozialfonds für Verteidigung und Bevölkerungsschutz (SVB) bestehend aus: Eidg. Winkelriedstiftung Fonds Baron de Grenus Fonds Geschw. Pitschi Fonds Rätzer General Guisan-Stiftung Rudolf Pohl-Stiftung Div. Einnahmen (Kantonale Winkelriedstiftungen, Zinserträge, Rückzahlungen, Spenden, Überschüsse aus Vorjahren)* Total Einnahmen Ausgaben RS- Unterstützungen WK-Unterstützungen Bevölkerungsschutz Militärpatienten (MP) Hinterbliebene (HB) von MP Freizeit in Schulen und Kursen Spesen PostFinance Prävention Total Ausgaben Mehraufwand Minderaufwand * 2019 = Kant. Winkelriedstiftungen: ZH ; BE ; LU ; TG Wir danken allen unseren Geldgebern für die im Jahre 2019 geleistete finanzielle Unterstützung, ob gross oder klein, recht herzlich. Die in Not geratenen Angehörigen der Armee sind froh, dass es solche Hilfswerke gibt! 11

14 Vergleich der Einnahmen der Jahre SNS SVB R.Pohl Diverse Vergleich der Ausgaben der Jahre Rekrutenschulen WK Militärpatienten Hinterbliebene Aufteilung der Unterstützung % 1% 26% 18% 51% RS Unterstützung (51%) WK Unterstützung (18%) Militärpatienten (26%) Hinterbliebene von Militärpatienten (4%) Bevölkerungsschutz, Freizeit und Spesen PostFinance (1%) 12

15 Finanzielle Unterstützung pro Kanton RS WK Total Kanton Ada Betrag in CHF Ada Betrag in CHF Ada Betrag in CHF in Prozent AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH Total Aufteilung in CHF Mietzuschüsse Nichtvermittlungsfähigkeit Studienbeiträge Unterstützungen allgemein Überbrückung EO Zuschüsse Kinderbetreuung

16 Unterstützungsausgaben Jahr Jahrestotal davon für RS davon für WK, Militärpatienten und Hinterbliebene Gesamttotal

17 Militärpatienten und Hinterbliebene die vom SDA regelmässig betreut, besucht und unterstützt werden finanzielle Unterstützungen nur Betreuung Total Militärpatienten Hinterbliebene Total Jahr Militärpatienten Hinterbliebene Total Finanzelle Unterstützungen pro RS und WK Finanzelle Unterstützungen pro RS 1. Start 2. Start 3. Start Jahr Beratung Finanziell Total Beratung Finanziell Total Beratung Finanziell Total Total in Prozent Finanzelle Unterstützungen pro WK Jahr Beratungen Finanzielle Unterstützungen Total

18 Freizeitgestaltung in militärischen Schulen/Kursen (musikalische und bildende Vorträge, Beiträge an entsprechende Infrastrukturen, Ausstellungen, usw.) Jahr Total Auslandschweizer-Rekruten Nebst einem Verpflegungspäckli erhalten diese Rekruten durch die Auslandschweizer-Organisation (ASO) Hinweise auf eine spezielle Beratung in Form von Rechtsdienst, bezüglich Ausbildung, usw. Der SDA unterstützt die «Päckliaktion» finanziell. Jahr RS 1. Start RS 2. Start RS 3. Start Total Soldatenwäscherei Anzahl der verarbeiteten Wäschesäcklein und Kosten. Diese Auslagen werden durch die SNS übernommen. Jahr Anzahl Boxen Aufwand Leibwäsche: Abgabe an Angehörige der Armee Abgabe durch Cevi Militär Service, Zürich. Übernahme der Kosten durch die SNS. Jahr Total

19 Milizsozialberatende Sdt Joëlle Augsburger Sdt Stéphane Aymon Fachof (Hptm) Luca Davaz Fachof (Hptm) Fabian Davolio Fachof (Oberstlt) Dieter Eglin Oblt Ahmet Fecirsu Sdt Simon Gerber Fachof (Maj) David Gundi Fachof (Hptm) Julian Köppel Sdt Michaël Kohler Fachof (Hptm) Janik Lüthi Fachof (Hptm) Nadia Maître Fachof (Maj) Matthias Maurer Fachof (Maj) Melina Meroni Wm Ange Loïc Mucyo Gfr Oliver Perren Hptm Thomas Schobinger Fachof (Hptm) David Senn Sdt Sevan Serkizyan Fachof (Maj) Corinne Stettler Fachof (Maj) Julien Straubhaar Fachof (Hptm) Dominic Vetsch Sdt Oliver Zäch 17

20 d 08.20

JAHRESBERICHT. Sozialdienst der Armee

JAHRESBERICHT. Sozialdienst der Armee JAHRESBERICHT 11 Sozialdienst der Armee Inhalt und Impressum INHALTSVERZEICHNIS SEITE Bericht des Chefs Sozialdienst der Armee 3 Bericht des Chefs Bereich Sozialdienst der Armee 4 Kennzahlen 6 Organigramm

Mehr

JAHRESBERICHT. Sozialdienst der Armee

JAHRESBERICHT. Sozialdienst der Armee JAHRESBERICHT 17 Sozialdienst der Armee Inhalt und Impressum INHALTSVERZEICHNIS SEITE Bericht des Chefs Sozialdienst der Armee (SDA) 3 Bericht des Chefs Bereich Sozialdienst der Armee 4 Kennzahlen 6 Organigramm

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach fünf Jahren

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach fünf Jahren Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach fünf Jahren Die Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung entsprechen nach wie vor einem grossen Bedürfnis: Im letzten Jahr sind

Mehr

JAHRESBERICHT. Sozialdienst der Armee

JAHRESBERICHT. Sozialdienst der Armee JAHRESBERICHT 15 Sozialdienst der Armee Inhalt und Impressum INHALTSVERZEICHNIS SEITE Bericht des Chefs Sozialdienst der Armee (SDA) 3 Bericht des Chefs Bereich Sozialdienst der Armee 4 Kennzahlen 6 Organigramm

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016) Die Finanzhilfen des

Mehr

JAHRESBERICHT. Sozialdienst der Armee

JAHRESBERICHT. Sozialdienst der Armee JAHRESBERICHT 07 Sozialdienst der Armee Inhalt und Impressum INHALTSVERZEICHNIS SEITE Bericht des Chefs Sozialdienst der Armee 3 Bericht des Chefs Sozialbereiche der Armee 4 Organigramm des Sozialdienstes

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017) Die Finanzhilfen des

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach neun Jahren (Stand 1. Februar 2012)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach neun Jahren (Stand 1. Februar 2012) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach neun Jahren (Stand 1. Februar 2012) Die Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung entsprechen nach wie vor einem grossen Bedürfnis:

Mehr

Finanzhilfen für die Schaffung von familienergänzenden Betreuungsplätzen für Kinder: Bilanz nach sechzehn Jahren (Stand 31.

Finanzhilfen für die Schaffung von familienergänzenden Betreuungsplätzen für Kinder: Bilanz nach sechzehn Jahren (Stand 31. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzhilfen für die Schaffung von familienergänzenden Betreuungsplätzen für Kinder: Bilanz nach sechzehn Jahren (Stand 31.

Mehr

Drei Prozent der Schweizer Gesamtbevölkerung beanspruchen Leistungen von Spitex-Organisationen

Drei Prozent der Schweizer Gesamtbevölkerung beanspruchen Leistungen von Spitex-Organisationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 22.02.2010, 9:15 14 Gesundheit Nr. 0350-1001-80 Spitex-Statistik 2008 Drei Prozent der Schweizer Gesamtbevölkerung

Mehr

Sozialhilfestatistik 2014

Sozialhilfestatistik 2014 Sozialhilfestatistik 2014 Resultate im Kanton Freiburg Marc Dubach, Stéphanie Rumo 12. November 2015 Inhalt 1. Entwicklung von ausgewählten Indikatoren 2005-2014 2. SKOS - Reformen 3. Schlussfolgerungen

Mehr

Vollkostenrechnung der kantonalen Berufsbildung 2009

Vollkostenrechnung der kantonalen Berufsbildung 2009 a Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Vollkostenrechnung der kantonalen Berufsbildung 2009 Stand: Version: 16.11.2010 Definitiv Inhalt Einleitung

Mehr

Nationaler Austausch Statistik 2017

Nationaler Austausch Statistik 2017 Nationaler Austausch Statistik 207 Inhalt Einleitung Programm Klassenaustausch 207 4 Programm Ferienaustausch 207 6 Austausch in den Kantonen 206/7 8 AG Aargau AR Appenzell Ausserrhoden 2 BE Bern BL Basel-Landschaft

Mehr

Medienmitteilung. 13 Soziale Sicherheit Nr Seit 2013 unveränderte Sozialhilfequote

Medienmitteilung. 13 Soziale Sicherheit Nr Seit 2013 unveränderte Sozialhilfequote Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 19.12.2016, 9:15 13 Soziale Sicherheit Nr. 0350-1612-90 Schweizerische Sozialhilfestatistik 2015: Nationale

Mehr

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden Gutachten «Steuererträge»für die K5-Gemeinden Prof. Dr. Christoph Schaltegger Universität St. Gallen und Universität Luzern Beatrice Mäder Universität St.

Mehr

Wirtschaft, nationaler Finanzausgleich und öffentliche Finanzen in den Ostschweizer Kantonen

Wirtschaft, nationaler Finanzausgleich und öffentliche Finanzen in den Ostschweizer Kantonen Wirtschaft, nationaler Finanzausgleich und öffentliche Finanzen in den Ostschweizer Kantonen Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Dr. Roland Fischer T direkt +41 41 228 99 43 roland.fischer@hslu.ch

Mehr

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse.

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse. Freitag, den 30. Oktober 9 um 16:13 Uhr Aktualisiert Montag, den 07. März 2016 um 11:08 Uhr KinderFamilienzulagen, Kindergeld in der Schweiz (FZ) Kantonale Ansätze in CHF Der Bezug dieser Zulagen erfolgt

Mehr

Rückläufige Tendenz beim freiwilligen Engagement in der Schweiz

Rückläufige Tendenz beim freiwilligen Engagement in der Schweiz Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 01.12.2008, 9:15 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-0812-10 Freiwilligenarbeit

Mehr

Vollkostenrechnung der kantonalen Berufsbildung 2014

Vollkostenrechnung der kantonalen Berufsbildung 2014 a Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Vollkostenrechnung der kantonalen Berufsbildung 214 Stand: Version:

Mehr

Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1

Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1 1 Lohnbuchhaltung Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1 Quellensteuertabellen einlesen 1. Daten herunterladen Die Quellensteuertabellen können auf der Internetseite der Eidgenössischen Steuerverwaltung

Mehr

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Medienmitteilung Bern, 26. Mai 2015. Ende 2014 wurden in der Schweiz 5 382 Steuerpflichtige nach dem Aufwand besteuert. In den letzten beiden

Mehr

Steuerstatistik Ausgewählte Diagramme und Karten

Steuerstatistik Ausgewählte Diagramme und Karten Steuerstatistik 215 - Ausgewählte Diagramme und Karten Erläuterungen Die nachfolgenden Diagramme und Karten bilden Steuerdaten des Steuerjahrs 215 ab und ergänzen die im Excelformat publizierten Resultate

Mehr

PERSONELLES DER ARMEE

PERSONELLES DER ARMEE PERSONELLES DER ARMEE Personelles der Armee OHNE MENSCHEN, KEINE ARMEE Das Personelle der Armee (Pers A) begleitet die Angehörigen der Armee (AdA) von der Rekrutierung bis zur Entlassung. Das Pers A gehört

Mehr

Bevölkerungsentwicklung der Schweiz

Bevölkerungsentwicklung der Schweiz Bevölkerungsentwicklung der Schweiz 2015-2045 Verdichtung Evidenz? Jacqueline Kucera, Bundesamt für Statistik Forum Raumwissenschaften 10. November 2012 Universität Zürich Verdichtung? Symbol für den Wandel

Mehr

SDA-INFO Ausgabe 1/2. Sozialdienst der Armee

SDA-INFO Ausgabe 1/2. Sozialdienst der Armee SDA-INFO 2017 Ausgabe 1/2 Sozialdienst der Armee Vorwort Wie in den vergangenen Jahren führt der Sozialdienst der Armee (SDA) seine periodische Berichterstattung fort. 2017 sind folgende Publikationen

Mehr

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016 Departement für Finanzen und Institutionen Kantonales Amt für Statistik und Finanzausgleich () Office cantonal de statistique et de péréquation (OCSP) Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik

Mehr

Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014)

Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014) Kanton Bern Medienkonferenz vom 14. März 2013 Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014) Folie 1 Information zum Projekt Angebots- und Strukturüberprüfung 2014 (ASP 2014) Abschluss Phase 2 Bern, 14.

Mehr

Propädeutikum Kunst und Design 2015/16

Propädeutikum Kunst und Design 2015/16 T +41 (0)32 344 20 10 Propädeutikum Kunst und Design 2015/16 Informationsunterlagen T +41 (0)32 344 20 10 Ausbildungsziele Das Propädeutikum Kunst und Design (PP) ist eine einjährige Vollzeitausbildung

Mehr

«Ambulant vor stationär» greift zu kurz. Wie Gemeinden die Organisation der Alterspflege optimieren können

«Ambulant vor stationär» greift zu kurz. Wie Gemeinden die Organisation der Alterspflege optimieren können «Ambulant vor stationär» greift zu kurz Wie Gemeinden die Organisation der Alterspflege optimieren können 1 Ziele der Präsentation 2 Alterspflege vor grossen Herausforderungen Personelle Herausforderungen

Mehr

Die Fakten zum demografischen Wandel

Die Fakten zum demografischen Wandel Die Fakten zum demografischen Wandel Chefökonom Demografischer Wandel und «AHVplus» Wie passt das zusammen? HKBB, Basel, 30. August 2016 Die Fakten zum demografischen Wandel Die demografische Lage der

Mehr

1. Wie viele Gesuche um Zustimmung zu einer Härtefallbewilligung wurden im Jahre 2008 von einzelnen Kantonen gestellt:

1. Wie viele Gesuche um Zustimmung zu einer Härtefallbewilligung wurden im Jahre 2008 von einzelnen Kantonen gestellt: Nationalrat 09.1004 Anfrage Prelicz-Huber Härtefallgesuche Wortlaut der Anfrage vom 3. März 2009 Die Kantone können abgewiesenen Asylbewerberinnen bzw. -bewerber und vorläufig aufgenommenen Ausländerinnen

Mehr

Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen

Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen Politikstudien Forschung Beratung I N T E R F A C E Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen Dr. Oliver Bieri Helen Amberg, MA Economics Interface Politikstudien Forschung Beratung Seidenhofstrasse

Mehr

Verordnung über die Kontingente für 40-Tonnen- sowie Leer- und Leichtfahrten

Verordnung über die Kontingente für 40-Tonnen- sowie Leer- und Leichtfahrten Verordnung über die Kontingente für 40-Tonnen- sowie Leer- und Leichtfahrten (Fahrten-Kontingentsverordnung) vom 1. November 2000 (Stand am 14. Januar 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die

Mehr

Vollkostenrechnung der kantonalen Berufsbildung 2013

Vollkostenrechnung der kantonalen Berufsbildung 2013 a Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Vollkostenrechnung der kantonalen Berufsbildung 2013 Stand: Version:

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Weiterentwicklung der Armee UNSERE SCHWEIZER ARMEE VON MORGEN. Die wichtigsten Eckwerte und Neuerungen im Überblick. Flyer Nr. 1

Weiterentwicklung der Armee UNSERE SCHWEIZER ARMEE VON MORGEN. Die wichtigsten Eckwerte und Neuerungen im Überblick. Flyer Nr. 1 Weiterentwicklung der Armee UNSERE SCHWEIZER ARMEE VON MORGEN Die wichtigsten Eckwerte und Neuerungen im Überblick Flyer Nr. 1 Zweck WARUM IST DIE WEA NÖTIG? Die Schweiz hat sich in den vergangenen Jahren

Mehr

Evaluation der fachkundigen individuellen Begleitung: Ergebnisse und Perspektiven

Evaluation der fachkundigen individuellen Begleitung: Ergebnisse und Perspektiven Herbsttagung SBFI 2018 Evaluation der fachkundigen individuellen Begleitung: Ergebnisse und Perspektiven Bern, 5. November 2018 INFRAS Atelier fib 5. November 2018 Susanne Stern 2 Überblick Evaluationsmethodik

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 411

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 411 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 22.05.2019 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Verordnung über die Kontingente für 40-Tonnen- sowie Leer- und Leichtfahrten

Verordnung über die Kontingente für 40-Tonnen- sowie Leer- und Leichtfahrten Verordnung über die Kontingente für 40-Tonnen- sowie Leer- und Leichtfahrten (Fahrten-Kontingentsverordnung) vom 1. November 2000 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4 und 5 des Verkehrsverlagerungsgesetzes

Mehr

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 18. Mai 2014

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 18. Mai 2014 Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 18. Mai 2014 (Bundesbeschluss über die medizinische Grundversorgung; Volksinitiative «Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen»;

Mehr

du canton de Berne Basisauswertung Sozialmedizinische Institutionen Kanton Bern 2004 Abteilung für wissenschaftliche Auswertung August 2005

du canton de Berne Basisauswertung Sozialmedizinische Institutionen Kanton Bern 2004 Abteilung für wissenschaftliche Auswertung August 2005 Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Basisauswertung Sozialmedizinische Kanton Bern 2004 Ÿ Abteilung für wissenschaftliche

Mehr

Steuerstatistik 2015 AUF EINEN BLICK. Juli Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra

Steuerstatistik 2015 AUF EINEN BLICK. Juli Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Juli 2016 Steuerstatistik 2015 AUF EINEN BLICK Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung

Mehr

Hauptabteilung Mehrwertsteuer Partnerbefragung Ergebnispräsentation. 5. Januar Ausgewertet von:

Hauptabteilung Mehrwertsteuer Partnerbefragung Ergebnispräsentation. 5. Januar Ausgewertet von: Hauptabteilung Mehrwertsteuer Partnerbefragung 2015 Ergebnispräsentation 5. Januar 2016 Ausgewertet von: AG für Personal- und Marktforschung Langmauerweg 12 CH-3011 Bern Von der 6er-Skala des Fragebogens

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach sechs Jahren

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach sechs Jahren Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach sechs Jahren Die Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung entsprechen nach wie vor einem grossen Bedürfnis: Im letzten Jahr sind

Mehr

Steuerstatistik 2017 AUF EINEN BLICK. Juli Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV

Steuerstatistik 2017 AUF EINEN BLICK. Juli Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Juli 2018 Steuerstatistik 2017 AUF EINEN BLICK Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung

Mehr

Individuelle Prämienverbilligung 2013 im Wallis

Individuelle Prämienverbilligung 2013 im Wallis Individuelle Prämienverbilligung 2013 im Wallis Maurice Tornay, Vorsteher des Departements für Finanzen, Institutionen und Gesundheit Medienorientierung vom 20. Dezember 2012 Überblick über die Methode

Mehr

Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens

Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens Institut für Politikstudien I N T E R F A C E Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens Dr. Oliver Bieri, Interface Politikstudien PD Dr. Andreas Balthasar, Interface Politikstudien Luzern 15. November,

Mehr

PBV-Kontrollkampagne 2014: "Online-Shops/Angebote" Ergebnisse

PBV-Kontrollkampagne 2014: Online-Shops/Angebote Ergebnisse PBV-Kontrollkampagne 2014: "Online-Shops/Angebote" Ergebnisse Kontrollierte Branchen Sportartikel Mode, Bekleidung Haushaltartikel Elektronische Geräte Möbel, Einrichtungen Weinhandel Lebensmittel Kosmetika

Mehr

Stationierungskonzept Weiterentwicklung der Armee

Stationierungskonzept Weiterentwicklung der Armee Stationierungskonzept Weiterentwicklung der Armee 26. November 2013 Medienkonferenz Chef VBS Ueli Maurer Das Stationierungskonzept Einleitung 2 Finanzen Betrieb Investition Kantone Regionen Vbg Infrastruktur

Mehr

bonus.ch: Die Hälfte der Krankenkassenprämien erfahren für 2019 eine Erhöhung um mehr als 4%

bonus.ch: Die Hälfte der Krankenkassenprämien erfahren für 2019 eine Erhöhung um mehr als 4% bonus.ch: Die Hälfte der Krankenkassenprämien erfahren für 2019 eine mehr als 4% Die Vergleichswebseite bonus.ch analysierte nach der offiziellen Veröffentlichung der Prämien durch das BAG Ende September

Mehr

AHV-Statistik Tabellenteil

AHV-Statistik Tabellenteil AHV-Statistik 2008 Tabellenteil Herausgeber Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) Redaktion Michel Kolly, BSV Datengrundlage Zentrale Ausgleichsstelle (ZAS) Layout Daniel Reber, BSV Informationen BSV,

Mehr

Seftigenstrasse Bern. Kirchbergstrasse Burgdorf. Thunstrasse Spiez. Tel

Seftigenstrasse Bern. Kirchbergstrasse Burgdorf. Thunstrasse Spiez. Tel Seftigenstrasse 57 3007 Bern Kirchbergstrasse 105 3400 Burgdorf Thunstrasse 33 3700 Spiez Tel. 031 371 84 84 www.schuldeninfo.ch Faktoren, die einen guten Umgang mit Geld fördern Finanzwissen und Finanzfertigkeiten

Mehr

Inputreferat zum Workshop

Inputreferat zum Workshop Inputreferat zum Workshop Schweizer Kantone institutioneller Reformbedarf? Markus Schwyn Mendrisio, 26. Mai 2011 Übersicht 1. Demografische Aspekte 2. Soziokulturelle und sozioökonomische Aspekte 3. Politische

Mehr

Statistische Auswertung LAP 2012

Statistische Auswertung LAP 2012 An die Mitglieder der Prüfungskommission OKGT Statistische Auswertung LAP 2012 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 1 2. Einleitung... 2 3. Zusammensetzung der Teilnehmer... 3 4. Gesamtübersicht

Mehr

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Vielen Dank für Ihr Vertrauen! Vielen Dank für Ihr Vertrauen! Ergebnisse der Patientenbefragung vom Juni 2017 Datenerhebung und Stichprobe Im Juni 2017 wurden 9 670 zufällig ausgewählte Personen befragt, wobei sie postalisch oder online

Mehr

Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen (ÖBG) (Änderung)

Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen (ÖBG) (Änderung) Entwurf (Vernehmlassung) Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen (ÖBG) (Änderung) Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion 1 Vortrag des Regierungsrates an den Grossen Rat zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Handwerk in der Denkmalpflege

Handwerk in der Denkmalpflege Handwerk in der Denkmalpflege Geschäftsstelle Foto Handwerk in der Denkmalpflege c/o Kurszentrum Ballenberg Frau Daniela Christen Museumsstrasse 131B 3858 Hofstetten RECHTLICH VERBINDLICHE ANMELDUNG FÜR

Mehr

Generationengerechte Pflegefinanzierung

Generationengerechte Pflegefinanzierung Generationengerechte Pflegefinanzierung 1 Generationenvertrag: «Jung» vs. «Alt» greift zu kurz Quelle: Eigene Darstellung 2 Alterung mit schweren Konsequenzen im Personalbereich Anzahl Aktive (20-64) Anzahl

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Herzlich Willkommen Medieninformation zum Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Claudius Graf-Schelling, Präsident des Regierungsrates, Departement Justiz und Sicherheit Hans Peter Ruprecht, Regierungsrat,

Mehr

Propädeutikum Kunst und Design 2018/19

Propädeutikum Kunst und Design 2018/19 T +41 (0)32 344 20 10 Propädeutikum Kunst und Design 2018/19 Informationsunterlagen T +41 (0)32 344 20 10 Ausbildungsziele Das Propädeutikum Kunst und Design (PP) ist eine einjährige Vollzeitausbildung

Mehr

Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG

Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG Jahresbericht 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr 2014 Jahresrechnung 6 Erfolgsrechnung 7 Bilanz 8 Geldflussrechnung 9 Eigenkapitalnachweis

Mehr

Stagnation des Stipendienbetrags, weniger Ausgaben für Darlehen

Stagnation des Stipendienbetrags, weniger Ausgaben für Darlehen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 28.11.26, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 35-612-5 Kantonale Stipendien und Darlehen 25 Stagnation

Mehr

In welchem Kanton ist ihr Lehrbetrieb?

In welchem Kanton ist ihr Lehrbetrieb? AG AR/AI BS BL BE d BE f FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SZ SO TG TI UR VD VS ZG ZH Monitoring Praktika 2018 Ergebnisse Umfrage bei Lernenden Fachfrau/Fachmann Betreuung im 1. Ausbildungsjahr zur Ausbildungs-

Mehr

Propädeutikum Kunst und Design 2017/18

Propädeutikum Kunst und Design 2017/18 Propädeutikum Kunst und Design 2017/18 Informationsunterlagen Ausbildungsziele Das Propädeutikum Kunst und Design (PP) ist eine einjährige Vollzeitausbildung mit dem Ziel, persönliche Grunderfahrungen

Mehr

SEMO Umfrage 2011/2012: Resultate

SEMO Umfrage 2011/2012: Resultate Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsmarkt / Arbeitslosenversicherung Arbeitsmarktmassnahmen Markus Weber 07.06.2013 SEMO Umfrage

Mehr

Spitallandschaft Schweiz

Spitallandschaft Schweiz Spitallandschaft Schweiz Aktualisierte Kennzahlen des schweizerischen Gesundheitswesens aus der Sicht der Spitäler Stand: 15. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Spitallandschaft Schweiz auf einen Blick

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Dipl. Erwachsenenbildnerin, -bildner HF und MAS in Adult and Professional Education (Doppeldiplom)

Dipl. Erwachsenenbildnerin, -bildner HF und MAS in Adult and Professional Education (Doppeldiplom) Anmeldung Dipl. Dozentin, Dozent an höheren Fachschulen bitte die Zulassungsbedingungen der Ausschreibung beachten 1. Studienjahr Ausbildungstag: immer Mittwoch, 8.45 17.15 Kursort Bern Februar 2011 bis

Mehr

Auf zu einem transparenteren Bildungssystem!

Auf zu einem transparenteren Bildungssystem! Schweizer Statistiktage Luzern, 14.-16. 16. November 2007 Auf zu einem transparenteren Bildungssystem! Dr. phil. Sarah Tresch Fachspezialistin Bildungsstatistik Generalsekretariat, Qualitätssicherung und

Mehr

10. ERFA-Tag ASSUD _ERFA _Version 1.0 / Dok.-Nr _d

10. ERFA-Tag ASSUD _ERFA _Version 1.0 / Dok.-Nr _d 10. ERFA-Tag ASSUD 1 Inhalt 1. Stand und Informationen aus der Branchenlösung - Entwicklung Bralö Rück-/Ausblick, offene Fragen, Infos - Projekte und Kampagnen - Audits in GE, Atteste - Führungshandbuch

Mehr

Über geschützte Baudenkmäler in der Schweiz

Über geschützte Baudenkmäler in der Schweiz Medienmitteilung Sperrfrist: 18.12.2018, 10.00 Uhr 16 Kultur, Medien, Informationsgesellschaft, Sport Schweizerische Denkmalstatistik 2016 Über 75 000 geschützte Baudenkmäler in der Schweiz Im Jahr 2016

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach fünfzehn Jahren (Stand 1. Februar 2018)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach fünfzehn Jahren (Stand 1. Februar 2018) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach fünfzehn Jahren (Stand 1. Februar 2018) Die Finanzhilfen des

Mehr

Medienkonferenz santésuisse 9. Oktober 2014

Medienkonferenz santésuisse 9. Oktober 2014 Medienkonferenz santésuisse 9. Oktober 2014 Begrüssung Christoffel Brändli Präsident santésuisse Projekt: Medienkonferenz Kosten, Qualität und die Rolle der Versicherer Datum: 09.10.2014 Folie 1 Kosten,

Mehr

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier.

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier. Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR Stand: Juni 2012 Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ihre Tätigkeit

Mehr

Leicht abweichende kantonale Wachstumsentwicklungen bis auf eine Ausnahme

Leicht abweichende kantonale Wachstumsentwicklungen bis auf eine Ausnahme Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.03.2015, 9:15 4 Volkswirtschaft Nr. 0350-1501-40 Bruttoinlandprodukt nach Kanton 2012 Leicht abweichende

Mehr

Gemeinnütziger Wohnungsbau im Spannungsfeld zwischen sozialer Verantwortung und Markt

Gemeinnütziger Wohnungsbau im Spannungsfeld zwischen sozialer Verantwortung und Markt Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Wohnungswesen BWO Gemeinnütziger Wohnungsbau im Spannungsfeld zwischen sozialer Verantwortung und Markt Ernst Hauri, Direktor, Bundesamt für

Mehr

Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz Die Zahl der Personen im Rentenalter nimmt stark zu

Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz Die Zahl der Personen im Rentenalter nimmt stark zu Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 12.05.2016, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1605-00 Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der

Mehr

Sanagate AG. Jahresbericht. Jahresrechnung. 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr Erfolgsrechnung 7 Bilanz

Sanagate AG. Jahresbericht. Jahresrechnung. 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr Erfolgsrechnung 7 Bilanz Sanagate AG Jahresbericht 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr 2013 Jahresrechnung 6 Erfolgsrechnung 7 Bilanz 1 Jahresbericht Informationen zur Gesellschaft Arten der Tätigkeiten nach Statuten

Mehr

Auswertung der Umfrage des Schweizerischen KMU Verbandes Zeitraum der Umfrage:

Auswertung der Umfrage des Schweizerischen KMU Verbandes Zeitraum der Umfrage: Auswertung der Umfrage des Schweizerischen KMU Verbandes Zeitraum der Umfrage: 6.2.2015-10.2.2015 Total beantwortete Fragebogen: Vom 6. - 10. Februar hat der Schweizerische KMU Verband seine jährliche

Mehr

Netzwerktreffen Migration und Gesundheit: Donnerstag, 23. Juni 2016, Bern Réunion de mise en réseau Migration et santé : jeudi 23 juin 2016, à Berne

Netzwerktreffen Migration und Gesundheit: Donnerstag, 23. Juni 2016, Bern Réunion de mise en réseau Migration et santé : jeudi 23 juin 2016, à Berne Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Netzwerktreffen Migration und Gesundheit: Donnerstag, 23. Juni 2016, Bern Réunion de mise en

Mehr

Bottom-up-Schutzklausel

Bottom-up-Schutzklausel Bottom-up-Schutzklausel Pressekonferenz der KdK Bern, 25.08.16 Prof. Dr. Michael Ambühl, ETH Zürich Ambühl, Antonini, Zürcher 25.08.16 1 Grundidee Keine buchstäbliche Umsetzung von 121a BV, sondern im

Mehr

Weiterentwicklung der Armee UNSERE SCHWEIZER ARMEE HEUTE. Die wichtigsten Eckwerte und Neuerungen im Überblick. Flyer Nr. 1

Weiterentwicklung der Armee UNSERE SCHWEIZER ARMEE HEUTE. Die wichtigsten Eckwerte und Neuerungen im Überblick. Flyer Nr. 1 Weiterentwicklung der Armee UNSERE SCHWEIZER ARMEE HEUTE Die wichtigsten Eckwerte und Neuerungen im Überblick Flyer Nr. 1 Zweck WAS IST DIE WEA? Das aktuelle Reorganisationsprojekt der Schweizer Armee

Mehr

5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2018 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Basisauswertung Sozialmedizinische Institutionen Kanton Bern 2005

Basisauswertung Sozialmedizinische Institutionen Kanton Bern 2005 Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Basisauswertung Sozialmedizinische Kanton Bern 2005 Ÿ Bild: Bettina Seebeck,

Mehr

Propädeutikum Kunst und Design 2019/2020

Propädeutikum Kunst und Design 2019/2020 Propädeutikum Kunst und Design 2019/2020 Informationsunterlagen Ausbildungsziele Das Propädeutikum Kunst und Design (PP) ist eine einjährige Vollzeitausbildung mit dem Ziel, persönliche Grunderfahrungen

Mehr

Wirtschaftskrise Die Chance für Graubünden

Wirtschaftskrise Die Chance für Graubünden Wirtschaftskrise Die Chance für Graubünden 8. August 9 Aufbau Die Weltwirtschaftskrise Die Schweizer Konjunktur Eine Lagebeurteilung Zukünftige Wirtschaftsentwicklungen Entwicklungen in der Tourismusbranche

Mehr

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel, 2011

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel, 2011 7 Land- und Forstwirtschaft Land- und Forstwirtschaft 829-1 829-11 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 211 Neuchâtel, 211 Forststatistik 21 Schweiz Zürich Bern Luzern Holznutzung in m 3 Total

Mehr

Untersuchungen zum Salzgehalt im Schweizer Brot

Untersuchungen zum Salzgehalt im Schweizer Brot Untersuchungen zum Salzgehalt im Schweizer Brot 31. Ernährungsplattform Bern, 22. Oktober 2015 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung 2. Vorgehensweise 3. Ergebnisse 4. Fazit 1. Hintergrund und Zielsetzung

Mehr

JAHRESBERICHT engagiert, offen, am Puls

JAHRESBERICHT engagiert, offen, am Puls JAHRESBERICHT 2012 engagiert, offen, am Puls EDITORIAL OFFENE TÜREN Liebe Leser/in Leise und ohne Werbung öffnete Plan C am 01. November 2011 erstmals die Türen. Bis zum Jahresende 2012 wurde die Eingangstüre

Mehr

(Wann) ist ambulant vor stationär sinnvoll?

(Wann) ist ambulant vor stationär sinnvoll? (Wann) ist ambulant vor stationär sinnvoll? FDP Aargau, 21. Januar 2017 Rebekka Hansmann Präsidentin Spitexverband Aargau Die Anfänge der Spitex Agenda 1. Finanzierung 2. Kostentreiber 3. Einsparmöglichkeiten

Mehr

AHV-Statistik Tabellenteil

AHV-Statistik Tabellenteil AHV-Statistik 2017 Tabellenteil Herausgeber Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Redaktion Jacques Méry, BSV Datengrundlage Zentrale Ausgleichsstelle (ZAS) Layout Daniel Reber, BSV Informationen BSV,

Mehr

Befragung zur Gesundheit von Schülerinnen und Schülern im Jahr 2006

Befragung zur Gesundheit von Schülerinnen und Schülern im Jahr 2006 Befragung zur Gesundheit von Schülerinnen und Schülern im Jahr 2006 Michel Graf, Direktor SFA Schweizerische Fachstelle für Alkohol und andere Drogenprobleme (SFA), Lausanne www.sfa-ispa.ch Hintergrund

Mehr

BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013

BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013 BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013 11,8 Prozent aller Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz sind Biobetriebe. Im 2014 produzieren über 6 000

Mehr

AHV-Statistik Tabellenteil

AHV-Statistik Tabellenteil AHV-Statistik 2016 Tabellenteil Herausgeber Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Redaktion Jacques Méry, BSV Datengrundlage Zentrale Ausgleichsstelle (ZAS) Layout Daniel Reber, BSV Informationen BSV,

Mehr

Vernetzung als Massnahme zur Förderung der psychischen Gesundheit. Annette Hitz Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz

Vernetzung als Massnahme zur Förderung der psychischen Gesundheit. Annette Hitz Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz Vernetzung als Massnahme zur Förderung der psychischen Gesundheit Annette Hitz Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz Fachforum 4 Dreiländertagung Betriebliche Gesundheitsförderung, 27. März 2015 1 Zahlen

Mehr

Strukturelle Unterscheide der Migration

Strukturelle Unterscheide der Migration Dr. Michael Hermann Forschungsstelle am Geographischen Institut Gemeinsame Tagung KdK, EKM, Bern, 7. März 2012 Strukturelle Unterscheide der Migration Teil 1 Struktur der ausländischen Bevölkerung Bildungsniveaus

Mehr

BILANZ Harmonisierung der obligatorischen Schule in der Schweiz (Eckwerte gemäss Art. 62 Abs. 4 Bundesverfassung)

BILANZ Harmonisierung der obligatorischen Schule in der Schweiz (Eckwerte gemäss Art. 62 Abs. 4 Bundesverfassung) BILANZ 2015 Harmonisierung der obligatorischen Schule in der Schweiz (Eckwerte gemäss Art. 62 Abs. 4 Bundesverfassung) Medienkonferenz vom 1. Juli 2015 Verfassungsauftrag und seine Konkretisierung 2 /

Mehr

Ferienarbeit Kurzinformationen für Jugendliche und Arbeitgeber

Ferienarbeit Kurzinformationen für Jugendliche und Arbeitgeber Ferienarbeit Kurzinformationen für Jugendliche und Arbeitgeber Sicherheit ist erstes Gebot. Unfälle werden meistens an den ersten Arbeitstagen verursacht. Jugendliche Ferienjobs bieten Gelegenheit, -

Mehr