Optimierung Krisen- und Notfallmanagement in der Stadtwerke Leipzig-Gruppe. Ontras-Netzforum Versorgungssicherheit am 29.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optimierung Krisen- und Notfallmanagement in der Stadtwerke Leipzig-Gruppe. Ontras-Netzforum Versorgungssicherheit am 29."

Transkript

1 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement in der Stadtwerke Leipzig-Gruppe Ontras-Netzforum Versorgungssicherheit am 29. September 2015 Seite 1 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

2 Agenda 1. Begriffe 2. Überarbeitung Krisenmanagement 3. Grundsatzentscheidungen der Geschäftsführungen 4. Überarbeitung Notfallmanagement Seite 2 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

3 1 Begriffe Eskalation und Deeskalation einer Krise - Eskalation Deeskalation Normalbetrieb (einschließlich Störungen) Notfall Krise 2013/14 Überarbeitung Krisenmanagement 2015/16 Überarbeitung Notfallmanagement Seite 3 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

4 2 Überarbeitung Krisenmanagement Intensive Überarbeitung des Krisenmanagements (KM) im Jahr 2013 erfolgt. Anlass Ziel Gründung Große Netzgesellschaft am 1. Januar 2013 Unterschiedlicher Stand und Aktualität des internes Regelwerkes bei Stadtwerken Leipzig und Netz Leipzig Veröffentlichung der S1001/1002 und Überarbeitung G1001/1002 (Ereignisse Hochwasser 2013) Implementierung eines gemeinsamen KM für Stadtwerke Leipzig- Gruppe Einheitliches, aktuelles internes Regelwerk Einsatzunterlagen für ausgebildete Stabsfunktionen Modernes Krisenmanagement entsprechend Regelwerken Seite 4 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

5 2 Überarbeitung Krisenmanagement Modell Runder Tisch ist im Einsatzstab ineffizient Einweisung in die Lage Diskussion aller Teilnehmer Ca. 10 Minuten Beitrag pro Teilnehmer, variabel, teils zufällig Lagebild Basis: vorhandenes Wissen vor der Besprechung und Diskussion Entscheidung nach 60 Minuten Nachteile: Teilnehmer müssen volle Zeit passiv zuhören, während eine Person spricht ineffizient tw. beeinflusst von Zufallsgrößen (Zusammensetzung der Runde, Gewicht der einzelnen Beiträge) Während Diskussion fließen kaum neue, aktuelle Informationen ein gute inhaltliche Dokumentation ist herausfordernd Begründung der Entscheidung oft nicht eindeutig Seite 5 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

6 2 Überarbeitung Krisenmanagement Krisenmanagement nach Methode einer Einsatzleitung ist effizient Erstbeurteilung der Lage Einweisung in die Lage Auftrag Jede Stabsfunktion für sich 5 25 Leiter Erste Lagebesprechung jede Stabsfunktion trägt eigenen Bereich vor 15 SF SF SF SF Rückfragen, Diskussion < < Lagebild Aufgrund fundierter Fakten 15 Entscheidung nach 60 Minuten Vorteile: Klarer Auftrag klare Arbeitsteilung im Krisenstab Vielfacher Effizienz- und Klarheitsgewinn durch parallel laufende Einzelrecherche der Stabsfunktionen zu Beginn Diskussion auf Basis von Fakten, nicht von Eindrücken / Vorwissen Automatische Dokumentation im Prozess Seite 6 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

7 2 Überarbeitung Krisenmanagement Entsprechend der theoretischen Bestandteile des KM wurden Handlungsfelder abgeleitet und bearbeitet Krisenprävention Krisenbewältigung Krisennachbereitung Gefahrenanalyse und - bewertung Risikomatrix Erstellung Regelungen (Leitfäden) Schulungen Krisenübungen Alarmierungsübungen, Planbesprechungen, Stabsrahmenübungen, Vollübungen Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Lessons learnt Überarbeitung relevanter Regelungen Erstellung Checklisten/ Leitfäden zu Szenarien Notfallpläne Achtsamkeitstraining Schulung der Funktionsträger Krisenübungen zu aktuellen, realen Szenarien Regelmäßige Selbstüberprüfung und ggf. Anpassung des Krisenmanagements Seite 7 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

8 3 Grundsatzentscheidungen der Geschäftsführungen Im Rahmen der Neuausrichtung des KM trafen die Geschäftsführungen mehrere Grundsatzentscheidungen. Begriffe/Definitionen Führungsebenen Einsatzstab Normalbetrieb Notfall! Krise Einsatzstab Technische Einsatzleitung Strategische Führung Operative Führung Führung vor Ort Gemeinsame Krisenbewältigung bei SW Leipzig und Netz Leipzig Stabsfunktionen Lage, Erzeugung, Netze, Kommunikation und Assistenz unterstützen Leiter des Einsatzstabes Methode der Stabsarbeit Seite 8 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

9 3 Grundsatzentscheidungen der Geschäftsführungen Im Rahmen der Neuausrichtung des KM trafen die Geschäftsführungen mehrere Grundsatzentscheidungen. Mitwirkung Verwaltungsstab Einsatzraum SW Leipzig: GF vertretungsweise Bereichsleiter EB Verbundwarte, Raum 205: Einsatzraum Verbundwarte, Raum 206: Vorbereitungsraum Netz Leipzig: GF vertretungsweise Abteilungsleiter Netzführung Seite 9 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

10 4 Überarbeitung Notfallmanagement Nach der Krise ist vor der Krise! Gruppenrichtlinien Krisenprävention und Krisenbewältigung, sowie Vereinbarung zur Rolle des BR im Krisenfall Überarbeitung Notfallmanagement in den Bereichen Quelle: BBK Katastrophenmanagementzyklus Umsetzung der Erkenntnisse aus den Trainings und Workshops (z. B. IT-Struktur, Arbeitsplatzausstattung ) Überarbeitung Unterweisungs- und Schulungsplan In allen Dingen hängt der Erfolg von den Vorbereitungen ab. Konfuzius, *551 v. Chr. 479 v. Chr. Chinesischer Philosoph Seite 10 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

11 4 Überarbeitung Notfallmanagement 2015 Notfallmanagement - Festlegungen Eskalation Deeskalation Normalbetrieb (einschließlich Störungen) Notfall Krise Aufgrund der Seltenheit der Ereignisse werden bei der Netz Leipzig Notfälle und Krisen mit identischen Methoden abgearbeitet (Einsatzleitungen und Einsatzstab) Seite 11 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

12 4 Überarbeitung Notfallmanagement Im Rahmen Notfallmanagement wurden/werden für allgemeine/spezielle Themen Notfallpläne entworfen Strom Gas Fernwärme IT-Ausfall Personalausfall Nichterreichbarkeit von Gebäuden Ausfall vorgelagertes Netz Umbruch eines neuralgischen Mastes Ausfall 110-kv Umspannwerk Ausfall 10-kV-Schaltanlage Gasexplosion Wiederbefüllung leergelaufenes Netz Wiederbefüllung nach Luft im Netz Ausfall eines nichtredundanten Leitungsstranges Seite 12 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

13 4 Überarbeitung Notfallmanagement Notfallplan konkret Luft im Gasnetz Anlass Störung am Szenario Siehe folgende Folie Maßnahmen Betroffenheit ermitteln (GIS, ggf. Stanet) Kundenlisten erstellen Kunden abfahren Verstärkungsmöglichkeiten organisieren Seite 13 Titel der Präsentation XX. Monat 20jj

14 4 Überarbeitung Notfallmanagement Notfallplan konkret Luft im Gasnetz Fremdfirma war mit der Trennung der Endltg. (Länge ca.320m) und dem Spülen der stillgelegten Ltg. beauftragt drei Blasen wurden gesetzt und gegen die Blasen und in Richtung Ausbläser mit Druckluft gespült (ohne vorherige Netztrennung) Druckaufbau in der Ltg. Grund: Hoher Druck (Kompressor) Geringer Durchmesser (Ausbläser) Folge: erste Blase hielt dem Druck nicht stand (platzte), durch den Druckstoß platzten auch die beiden anderen Blasen Luft drückte ins ND-Netz Firma gab kein Bescheid über diesen Vorgang (daher nicht bekannt wie lange die Luft ins ND-Netz drückte) ca. nach einer Stunde Anrufe aus der Bevölkerung Gas rauscht, aber brennt nicht Kollegen ins Gebiet geschickt, Ltg. entlüftet und großräumige Kontrolle der Häuser(Klempnerfirmen mit einbezogen) Seite 14 Titel der Präsentation XX. Monat 20jj

15 Wir hoffen das Beste und bereiten uns auf das Schlimmste vor Jack Welch, ehemaliger CEO von General Electric Seite 15 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

16 Vielen Dank für Ihr Interesse Michael Müller Netzführung Telefon: Seite 16 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

17 0 Backup Neu definierte Führungsebenen erleichtern die Rollenwahrnehmung und -abgrenzung der Beteiligten. strategische Führung Geschäftsführung der Stadtwerke Leipzig und Netz Leipzig operative Führung Einsatzstab der Stadtwerke Leipzig und Netz Leipzig operative Ausführung/ Führung vor Ort Technische Einsatzleitung Strategische Führung kann im Bedarfsfall als steuerndes Element eingreifen und ggf. einen Leiter des Einsatzstabes austauschen, wenn die Gefahr besteht, dass dieser verbrennt. Seite 17 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

18 0 Backup Krise wird operativ durch den Einsatzstab bewältigt. Seite 18 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29. September 2015

Notfalls- und Krisenmanagements im Unternehmen AEVG

Notfalls- und Krisenmanagements im Unternehmen AEVG Grundlegendes Konzept zur Implementierung eines Notfalls- und Krisenmanagements im Unternehmen AEVG Mag. Richard Trampusch Managementbeauftragter der AEVG erarbeitet in Zusammenarbeit mit Fa. Infraprotect

Mehr

Krisenmanagement Stromausfall

Krisenmanagement Stromausfall Krisenmanagement Stromausfall 4. Bürgermeisterkongress Risiken und Katastrophen in Deutschland Dr. Wolf-Dietrich Erhard Leiter Krisenmanagement EnBW Energie Baden-Württemberg AG 1 Der EnBW-Konzern Struktur

Mehr

BBF- Checkliste zur Vorbereitung des einrichtungsinternen Notfallmanagements. 1. Planung/ Durchführung

BBF- Checkliste zur Vorbereitung des einrichtungsinternen Notfallmanagements. 1. Planung/ Durchführung BBF- Checkliste zur Vorbereitung des einrichtungsinternen Notfallmanagements 1. Planung/ Durchführung Nr. Maßnahme Inhalte von Erl. 1 Schulung in Erster Hilfe mit Selbstschutzanteilen 2 Schulung im Brandschutz

Mehr

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO?

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? ENSO Energie Sachsen Ost AG Neue Energien/Netzführung Dr. Thomas v. Schieszl/Torsten Schöley www.enso.de Gliederung Krisensicherer Netzaufbau Wie geht das?

Mehr

Interne Strukturen des DRK

Interne Strukturen des DRK Interne Strukturen des DRK Der DRK Planungsstab Risiko- und Krisenkommunikation Der DRK Planungsstab - Der Katastrophenschutzbeauftragte bildet einen Planungsstab zur Vorbereitung der Maßnahmen der Krisenbewältigung

Mehr

Betriebliches Notfallmanagement Business Continuity Management

Betriebliches Notfallmanagement Business Continuity Management ge@gertevers.de +49 ()17 56 26 871 Betriebliches Notfallmanagement Business Continuity Management DGQ Regionalkreis Hamburg Business Continuity Management Business Continuity Management BCM, betriebliches

Mehr

Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe

Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe Begleitung eines kennzahlgestützten Berichtswesens zur Zielerreichung Tilia Umwelt GmbH Agenda 1. Was bedeutet Führung? 2. Was bedeutet Führung mit Hilfe

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Brandschutz- und Notfallmanagement. Ihre Sicherheit ist wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Brandschutz- und Notfallmanagement. Ihre Sicherheit ist wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Brandschutz- und Notfallmanagement Ihre Sicherheit ist wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Vorbeugender Brandschutz ist nach wie vor das Sicherheitsthema Nummer eins. Wenn Sie Brandrisiken aktiv reduzieren,

Mehr

REGION WESTLAUSITZ Kommunales Energiemanagement in der Region Westlausitz

REGION WESTLAUSITZ Kommunales Energiemanagement in der Region Westlausitz REGION WESTLAUSITZ Kommunales Energiemanagement in der Region Westlausitz Energieeffizienz in Kommunen TGZ Bautzen INHALT 1. Was bedeutet Energiemanagement? 2. Aufbau eines kommunalen Energiemanagements

Mehr

Medientraining Krisen-Kommunikation

Medientraining Krisen-Kommunikation Seminarreihe Medientraining Krisen-Kommunikation Umgang mit Medien und Öffentlichkeit in Krisensituationen Im Überblick: Unser Ansatz Ihr Nutzen Das didaktische Konzept Zielgruppen und Teilnahmevoraussetzungen

Mehr

Umsetzung der Krisenvorsorge Gas

Umsetzung der Krisenvorsorge Gas Umsetzung der Krisenvorsorge Gas EnergieSüdwest Netz GmbH 21. Januar 2015 Arbeitskreises Netz der ERGE Veranstaltung Aufgabe Mitglieder/ Teilnehmer Turnus MGV Diskussion über strategische Themen Information

Mehr

Biogaseinspeisung ins Erdgasnetz

Biogaseinspeisung ins Erdgasnetz Biogaseinspeisung ins Erdgasnetz Strategien und deren wirtschaftliche Bewertung Vortrag: Janis Fettke Betreuer: Dipl.-Ing. A. Grübel KoM-Solution 1 Agenda 1. Einführung 2. Erzeugung von Biogas 3. Aufbereitung

Mehr

Risiko- und Krisenmanagement. Wasserversorgung. DVGW-Hinweise W 1001 & W 1002. 9. IFWW-Fachkolloquium, 2009-05-05

Risiko- und Krisenmanagement. Wasserversorgung. DVGW-Hinweise W 1001 & W 1002. 9. IFWW-Fachkolloquium, 2009-05-05 Risiko- und Krisenmanagement in der Wasserversorgung DVGW-Hinweise W 1001 & W 1002 9. IFWW-Fachkolloquium, 2009-05-05 GELSENWASSER AG, TEK-Marquardt, Mai 2009 1 Risiko- und Krisenmanagement in der Wasserversorgung

Mehr

BRANDSCHUTZ UND NOTFALLMANAGEMENT Ihre Sicherheit ist wichtig

BRANDSCHUTZ UND NOTFALLMANAGEMENT Ihre Sicherheit ist wichtig BRANDSCHUTZ UND NOTFALLMANAGEMENT Ihre Sicherheit ist wichtig Vorbeugender Brandschutz ist nach wie vor das Sicherheitsthema Nummer eins. Wenn Sie Brandrisiken aktiv reduzieren, beugen Sie schlimmen Folgen

Mehr

Katastrophenschutz der Stadt Weiden

Katastrophenschutz der Stadt Weiden Ansprechpartner: Pressemitteilung der Stadt Weiden i.d.opf. vom 24.08.2016 Norbert Schmieglitz Katastrophenschutz der Stadt Weiden Pressewesen und Statistik Dr.-Pfleger-Straße 15 92637 Weiden Telefon 09

Mehr

Herausforderungen im Personalcontrolling

Herausforderungen im Personalcontrolling Herausforderungen im Personalcontrolling Datum: Präsentation: 13. Oktober 2015 Dr. Andreas Feichter www.contrast.at Aktueller Befund zur Unternehmensplanung Die Qualität des Personalcontrollings wird in

Mehr

Ereignis-, Notfall- und Krisenmanagement bei der SBB

Ereignis-, Notfall- und Krisenmanagement bei der SBB Ereignis-, - und Krisenmanagement bei der SBB Ludwig Näf Leiter Operation Center Infrastruktur 1. September 2015 SBB Infrastruktur: Ein komplexes System. 10 000 Mitarbeitende 3173 km Netz 5926 Brücken

Mehr

Integrale Sicherheit. Umsetzung in der Praxis. Fachtagung Netzwirtschaft, 17. Juni 2014

Integrale Sicherheit. Umsetzung in der Praxis. Fachtagung Netzwirtschaft, 17. Juni 2014 Integrale Sicherheit Umsetzung in der Praxis Fachtagung Netzwirtschaft, 17. Juni 2014 Werner Meier, Leiter Security & BCM Dr. Adrian Marti, Bereichsleiter Informationssicherheit AWK Group www.awk.ch Blackout

Mehr

t consulting management-consul

t consulting management-consul m a n a g e m e n t - c o n s u l t consulting m a n a g e m e n t c o n s u l t i n g Instrat Instrat ist ein österreichisches Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf gewinnorientierte Führung von

Mehr

EvoBus in Neu-Ulm Erfahrungen mit der Zertifizierung nach DGNB

EvoBus in Neu-Ulm Erfahrungen mit der Zertifizierung nach DGNB 1 EvoBus in Neu-Ulm Erfahrungen mit der Zertifizierung nach DGNB Regionalforum Süd Nachhaltige und naturnahe Gewerbeund Industriestandorte: Mehrwert für Natur und Unternehmen 20. Oktober 2014 Nina Beuster

Mehr

Notfallplanung in der Praxis

Notfallplanung in der Praxis Bochum, 09.02.2010 Notfallplanung in der Praxis Stadtwerke Düsseldorf AG Uwe Bergfeld - Leiter Systemmanagement / Rechenzentrumsbetrieb Agenda Vorstellung Stadtwerke Düsseldorf (EnBW) Das Rechenzentrum

Mehr

Institut für Insolvenzrecht e.v. Massemehrung im Insolvenzverfahren durch ILV Asset Tracing

Institut für Insolvenzrecht e.v. Massemehrung im Insolvenzverfahren durch ILV Asset Tracing Institut für Insolvenzrecht e.v. Massemehrung im Insolvenzverfahren durch ILV Asset Tracing Services Unsere Kerndienstleistungen für Sie Crisis Management Services Security Consulting Corporate Intelligence

Mehr

Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH

Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH 7. Strausberger Energiekonferenz I 03.12.2015 I 1 I Bernd Conrad Einführung eines Energiemanagementsystems

Mehr

Druckluft- und Gasnetze

Druckluft- und Gasnetze Druckluft- und Gasnetze Sichere Auslegung von Gasnetzen Minimierung der Betriebs- und Instandhaltungskosten Vergleichmäßigung des Betriebsdruckes Simulation und Berechnung von Gasströmungen in Rohrleitungsnetzen

Mehr

Weiterentwicklung des GIS der Stadtwerke Leipzig Das Telekommunikationsnetz der HL komm GmbH

Weiterentwicklung des GIS der Stadtwerke Leipzig Das Telekommunikationsnetz der HL komm GmbH Geo - Datenverarbeitung Weiterentwicklung des GIS der Stadtwerke Leipzig Das Telekommunikationsnetz der HL komm GmbH 19.06.2007 2 Agenda? Das GIS der Stadtwerke Leipzig kurz und bündig? Neue Anforderungen

Mehr

IT Security Simulation

IT Security Simulation IT Security Simulation Sicherheits-Spielwiese auf europäischer Ebene CE.AT 2015 Wien, 5. März 2015 www.digitales.oesterreich.gv.at ENISA - Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit Die ENISA

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Gasversorgungssicherheit in Deutschland

Gasversorgungssicherheit in Deutschland Gasversorgungssicherheit in Deutschland Frank Bonaldo Referatsleiter Öl, Gas und Krisenvorsorge anlässlich der bne-fachtagung Kapazitäten für alle, Berlin, 19. November 2009 Zentrale Aspekte der Gasversorgungssicherheit

Mehr

1 Unterstützung bei der Gefährdungsbeurteilung (Beurteilung der Arbeitsbedingungen)

1 Unterstützung bei der Gefährdungsbeurteilung (Beurteilung der Arbeitsbedingungen) Anhang 3 listet zu den Aufgabenfeldern der Grundbetreuung nach Anlage 2 Abschnitt 2 unverbindlich mögliche Aufgaben von Betriebsarzt und Fachkraft für Arbeitssicherheit auf, die im Rahmen der gesetzlich

Mehr

Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung

Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Niedersächsische Energietage 2015, Goslar 01.10.2015 Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Dr. Jörg Meyer, Sustainability & Energy Management siemens.de/buildingtechnologies

Mehr

Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014

Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014 Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014 Dezernat 7 - Sektorenübergreifende Qualitätsförderung, Versorgungskonzepte, Qualitätsmanagement,

Mehr

Managementbewertung 2014

Managementbewertung 2014 Vorlage einer Managementbewertung für ein integriertes Managementsystem Qualität-, Umwelt- und Arbeitssicherheit SMCT-MANAGEMENT STEFAN STROESSENREUTHER www.smct-management.de Teilnehmer: Hr. Mustermann

Mehr

Compliance-Management-Systeme. Dr. Hady Fink, Greenlight Consulting Compliance Circle München, 13.09.2012

Compliance-Management-Systeme. Dr. Hady Fink, Greenlight Consulting Compliance Circle München, 13.09.2012 Compliance-Management-Systeme nach IDW PS 980 Dr. Hady Fink, Greenlight Consulting Compliance Circle München, 13.09.2012 Agenda 1. Einleitung 2. Grundelemente eines CMS 3. Haftungsrechtliche Relevanz 4

Mehr

2.3 Aufgaben und Befugnisse Führungsaufgaben

2.3 Aufgaben und Befugnisse Führungsaufgaben Aufgaben und Befugnisse.1 Führungsaufgaben Die PTB-Leitung ist verantwortlich für: Strategische Zielsetzung Bereitstellung der erforderlichen Ressourcen (Personal, Mittel und Einrichtungen) für den Betrieb

Mehr

BCM in der Energieversorgung: 4 Stunden ohne Strom was soll s!

BCM in der Energieversorgung: 4 Stunden ohne Strom was soll s! MEET SWISS INFOSEC! 27.01.2016 BCM in der Energieversorgung: 4 Stunden ohne Strom was soll s! Reinhard Obermüller, lic. iur., emba, Managing Consultant Strom die Primärenergie http://www.patriotnetdaily.com/wp-content/uploads/2014/10/2003-northeast-blackout1.jpg

Mehr

Lösungen für ein sicheres System Management

Lösungen für ein sicheres System Management Stefan Kausch CEO heureka e-business Agenda Benachrichtigungen und Action Policies an Benachrichtigungen Einsatzszenarien Benachrichtigungen () Lösungen für ein sicheres Reaktion auf Fehler eines aktiven

Mehr

Wirksamkeitsorientierung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Wirksamkeitsorientierung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Wirksamkeitsorientierung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Praxisbeispiel Projekt Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Seite 1 Agenda Konzeption Betriebliches Gesundheitsmanagement Heraeus Holding

Mehr

18. Symposium SICHERHEIT

18. Symposium SICHERHEIT 18. Symposium SICHERHEIT 12.-14. Oktober 2011 Leitfaden für Krisenmanagement Bernd Ewert Agenda Was ist eine Krise? Krisenorganisation Krisenstabszentrale Abläufe im Krisenstab Dokumentation Agenda Was

Mehr

Praxis-Tipps Aktuelle Praxis-Tipps zur Entgeltabrechnung. lohn&gehalt 2014

Praxis-Tipps Aktuelle Praxis-Tipps zur Entgeltabrechnung. lohn&gehalt 2014 Praxis-Tipps lohn&gehalt 2014 Agenda SEPA ELStAM Künstlersozialkasse Neues Reisekostenrecht Ihr Referent: Sven vom Feld, Abteilungsleiter Compensation & Benefits, OBI Group Holding SE & Co. KGaA SEPA Ausgangssituation

Mehr

Qualitätsmanagement in psychotherapeutischer Praxis und Ambulanz Lose-Blatt-Sammlung nach SGVB (GBA - Richtlinien)

Qualitätsmanagement in psychotherapeutischer Praxis und Ambulanz Lose-Blatt-Sammlung nach SGVB (GBA - Richtlinien) Inhalt 1. Vorwort 2. Einführung in richtliniengetreues Qualitätsmanagement für Psychotherapeuten Kann psychotherapeutische Qualität zeitsparend gesteigert werden? 3. Grundelemente eines einrichtungsinternen

Mehr

Prüfung von Arbeitsmitteln Ermitteln von Prüffristen

Prüfung von Arbeitsmitteln Ermitteln von Prüffristen Prüfung von Arbeitsmitteln Ermitteln von Prüffristen Warum Wer Was Wie Wie oft Warum oder: wo steht denn das? gesunder Menschenverstand Ökonomie Anlässe: neu, verändert, Nichtben., Unfall,... Folie 2 Festlegung

Mehr

Systemische Evaluation. Entwicklungsprozesse in Organisationen anstoßen

Systemische Evaluation. Entwicklungsprozesse in Organisationen anstoßen Systemische Evaluation Entwicklungsprozesse in Organisationen anstoßen Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary 3 2 Systemische Evaluationen als Veränderungsimpuls 4 3 Ablauf einer systemischen Evaluation

Mehr

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) in der Wurstwarenindustrie. Limón Case Study Lebensmittelverarbeitung Rack und Rüther GmbH

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) in der Wurstwarenindustrie. Limón Case Study Lebensmittelverarbeitung Rack und Rüther GmbH Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) in der Wurstwarenindustrie Limón GmbH 09.12.2014 1 Unternehmen Standort Branche Produkte Rack & Rüther GmbH Fuldabrück, Deutschland Fleischverarbeitung Hessische Wurstspezialitäten

Mehr

Bilanzbasierte Unternehmensanalyse. Rating, Risikotragfähigkeit, Unternehmenswert. Stärken und Schwächen schnell erkennen

Bilanzbasierte Unternehmensanalyse. Rating, Risikotragfähigkeit, Unternehmenswert. Stärken und Schwächen schnell erkennen Gestiegene Anforderungen in der Unternehmensfinanzierung Bilanzbasierte Unternehmensanalyse Rating, Risikotragfähigkeit, Unternehmenswert Stärken und Schwächen schnell erkennen Risikoadjustierte Sicht

Mehr

Sicherheit in der Gasversorgung- Organisation und Management im Krisenfall. Hamburg, 08.06.2011 Claus Meyer Leiter Technische Zentralfunktionen

Sicherheit in der Gasversorgung- Organisation und Management im Krisenfall. Hamburg, 08.06.2011 Claus Meyer Leiter Technische Zentralfunktionen Sicherheit in der Gasversorgung- Organisation und Management im Krisenfall Hamburg, 08.06.2011 Claus Meyer Leiter Technische Zentralfunktionen 2 Die Hinweise Gas: DVGW-Hinweis G 1002 Sicherheit in der

Mehr

Untersuchung der Organisation von Studium und Lehre an der Universität Bielefeld

Untersuchung der Organisation von Studium und Lehre an der Universität Bielefeld Untersuchung der Organisation von Studium und Lehre an der Universität Bielefeld Informationsveranstaltung zum Projektauftakt Bielefeld, 25. November 2009 Birga Stender Dr. Yvonne Bauer Agenda für die

Mehr

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting Entwicklung Krisenmanagementsystem Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Überlegungen zum Krisenmanagement Bewältigung von Ereignissen Definition Krise Begriffsbestimmungen Ereignistrichter vom Störfall zur

Mehr

CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung

CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung 17.-18. Mai 2010, Harnack-Haus Berlin Dr. Sibylle Jakubowicz Gliederung (1) evalag (2)

Mehr

Ringvorlesung HTWK. Wasserstoff 15.12.2010

Ringvorlesung HTWK. Wasserstoff 15.12.2010 Ringvorlesung HTWK Wasserstoff 15.12.2010 Agenda 1. Ableitungen 2009 2. Wasserstoff in Erdgasnetzen 3. Grundlagen der Messung und Abrechnung 4. Wege zur Wasserstoffwirtschaft 5. Fazit Seite 2 1. Ableitungen

Mehr

Entwicklungsberatung - wir begleiten und unterstützen Sie

Entwicklungsberatung - wir begleiten und unterstützen Sie Entwicklungsberatung - wir begleiten und unterstützen Sie Eine umfassende Betreuung Ihrer Entwicklung im Rahmen einzelner PE/OE-Maßnahmen und integrierter, ganzheitlicher Entwicklungsprogramme ist uns

Mehr

Basic Detailplanung Vorbereitung Durchführung Nachlauf

Basic Detailplanung Vorbereitung Durchführung Nachlauf Abstellungsmanagement KurzInformation für die Abwicklung von Betriebsstillständen mit marktüblichen Tools An der Gümpgesbrücke 19 41564 PK Projekt-Kompakt Kaarst GmbH Telefon An der Gümpgesbrücke +49 2131

Mehr

QM-Handbuch. der. ReJo Personalberatung

QM-Handbuch. der. ReJo Personalberatung QM-Handbuch der ReJo Personalberatung Version 2.00 vom 30.11.2012 Das QM-System der ReJo Personalberatung hat folgenden Geltungsbereich: Beratung der Unternehmen bei der Gewinnung von Personal Vermittlung

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Standort Arnoldsweilerstraße Düren. gemäß DIN Teil C

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Standort Arnoldsweilerstraße Düren. gemäß DIN Teil C Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Standort Arnoldsweilerstraße 60 52351 Düren Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene Zusammenfassung von

Mehr

Wollen Sie exzellentes Projektmanagement?

Wollen Sie exzellentes Projektmanagement? Wollen Sie exzellentes Projektmanagement? Referent: Dr. Michael Homberg Management-Beratung Dr. Homberg!Leiter der GPM Regionalgruppe Ruhrgebiet Details finden Sie bequem und jederzeit unter unserer!website:

Mehr

Energiemanagement DIN EN ISO 50001

Energiemanagement DIN EN ISO 50001 Referent: Ernst Christoph Zertifizierungsstelle: ALL-CERT GmbH Am Hilgnerfeld 12 83636 Oberlaindern info @all-cert.de www.all-cert.de Akkreditierungen: Qualitätsmanagement ISO 9001 Umweltmanagement ISO

Mehr

DAF EcoDrive Trainings

DAF EcoDrive Trainings DAF EcoDrive Trainings Für eine höhere Rentabilität und eine saubere Umwelt Transportunternehmen stehen stark unter Druck. Steigende Kraftstoffpreise, ein harter Preiswettbewerb und strengere Umweltnormen

Mehr

Bonn, 01. Oktober 2015. Sicherstellung, dass Ihr Unternehmen weiterläuft, wenn Sie als UnternehmerIn ausfallen.

Bonn, 01. Oktober 2015. Sicherstellung, dass Ihr Unternehmen weiterläuft, wenn Sie als UnternehmerIn ausfallen. Bonn, 01. Oktober 2015 Das Unternehmen fit machen für den Notfall! Sicherstellung, dass Ihr Unternehmen weiterläuft, wenn Sie als UnternehmerIn ausfallen. Ablauf / Agenda 2 1. Notfallarten 2. Problemstellungen

Mehr

BS OHSAS 18001:2007 BS OHSAS Schulung durch Produktmanager (PM) TÜV SÜD Management Service GmbH

BS OHSAS 18001:2007 BS OHSAS Schulung durch Produktmanager (PM) TÜV SÜD Management Service GmbH BS OHSAS 18001 Schulung durch Produktmanager (PM) TÜV SÜD Management Service GmbH 22.10.2007 1 Andreas Engelhardt Produktmanager für Zertifizierungsprodukte im Bereich Arbeitsschutzmanagementsysteme Auditor

Mehr

GfQG Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen, Karlsruhe

GfQG Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen, Karlsruhe Mitarbeiterbefragung und dann? Der erfolgreiche Umgang mit den Ergebnissen: Was zeigt sich in der Wiederholungsbefragung nach zwei Jahren? am Beispiel der Mittelrhein-Klinik, DRV-Rheinland-Pfalz, Bad Salzig

Mehr

Symposium Stromausfall in Hessen 02.03.2015

Symposium Stromausfall in Hessen 02.03.2015 Symposium Stromausfall in Hessen 02.03.2015 Der Schutz Kritischer Infrastrukturen Standpunkte, Erfahrungen, Erwartungen aus der Sicht eines Verteilnetzbetreibers Dirk Hünlich Mitteldeutsche Netzgesellschaft

Mehr

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vorstellung Ing. Reinhard Poglitsch, MBA 26 Jahre in der Dienstleistungsbranche Leiter Business

Mehr

Modelle und Methoden der Linearen Optimierung (Die Thesen zur Vorlesung 1_Fallstudie)

Modelle und Methoden der Linearen Optimierung (Die Thesen zur Vorlesung 1_Fallstudie) (Die Thesen zur Vorlesung 1_Fallstudie) das Thema der Vorlesung Grundlagen der Methode der linearen Optimierung (Lineares Optimierungsmodell der Wahl der Produktionsstrategie des ) Prof. Dr. Michal Fendek

Mehr

Betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung nach DGUV Vorschrift 2

Betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung nach DGUV Vorschrift 2 Gesellschaft für Systemforschung und Konzeptentwicklung mbh www.systemkonzept.de Aachener Straße 68 50674 Köln Tel: 02 21 / 56 908 0 Fax: 02 21 / 56 908 10 E-Mail: info@systemkonzept.de Betriebsärztliche

Mehr

Gesundheitsforum 2012

Gesundheitsforum 2012 Gesundheitsforum 2012 Einbindung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in das Personalmanagement Berlin, 20. März 2012 Katrin Dube Senatsverwaltung für Inneres und Sport Inhalt Wo stehen wir? Betriebliches

Mehr

WIENER NETZE. Einbindung der Kundenanfrage in den Netzprozess. Wiener Netze GmbH Raimund Hye Leiter Netzbauservice. 1 Hye Raimund NTS-7

WIENER NETZE. Einbindung der Kundenanfrage in den Netzprozess. Wiener Netze GmbH Raimund Hye Leiter Netzbauservice. 1 Hye Raimund NTS-7 WIENER NETZE Einbindung der Kundenanfrage in den Netzprozess Wiener Netze GmbH Raimund Hye Leiter Netzbauservice 1 Hye Raimund NTS-7 Informationstag und Expertenworkshop Arbeitsvorbereitung, Einsatzsteuerung

Mehr

Energieeffizienz für Unternehmen

Energieeffizienz für Unternehmen Energieeffizienz für Unternehmen die Energiedienstleister der Stadtwerke Lemgo Energieeffizienz für Unternehmen 2 3 Ihre Partner in allen Energiefragen Die Stadtwerke Lemgo Die Kraftwirte Die Stadtwerke

Mehr

Campus Management System an den sächsischen Hochschulen

Campus Management System an den sächsischen Hochschulen Campus Management System an den sächsischen Hochschulen Aktueller Stand und weiteres Vorgehen Gemeinsam statt einsam Modernisierung im Netzwerk: Projekt SoniC Seite 1 Projekt SoniC Prozessorientierte Einführung

Mehr

Nachhaltige Kostenreduzierung durch die Einführung eines professionellen Flächenmanagements an gewachsenen Industriestandorten

Nachhaltige Kostenreduzierung durch die Einführung eines professionellen Flächenmanagements an gewachsenen Industriestandorten Nachhaltige Kostenreduzierung durch die Einführung eines professionellen Flächenmanagements an gewachsenen Industriestandorten Eike Christian Wenning Drees & Sommer AG Flächenmanagement, Eike Christian

Mehr

ProTeGe GmbH, Gutenbergstraße 2, 07973 Greiz, Tel.: 03661 7049-0

ProTeGe GmbH, Gutenbergstraße 2, 07973 Greiz, Tel.: 03661 7049-0 Modellversuch KOMPLAN Kompetenzen entwickeln strategisch ausbilden Kompetenzentwicklungsplanung durch strategische Ausbildung. Förderung der Ausbildung von KMU in strukturschwachen Regionen zur Verbesserung

Mehr

Was passiert wenn Arbeitsprozesse unterbrochen werden?

Was passiert wenn Arbeitsprozesse unterbrochen werden? Was passiert wenn Arbeitsprozesse unterbrochen werden? Anfragen Angebote Aufträge Wenn es in den Arbeitsprozesse klemmt - Werden Anfragen nicht zeitnah bearbeitet. - Können Angebote nicht erstellt werden,

Mehr

Übersicht Praktikumthemen

Übersicht Praktikumthemen Elektrotechnik / Elektrische Energietechnik Mitwirkung an Projekten zur Visualisierung des Energiebedarfs (Kenntnisse in Codesys) Schwerpunkt: Automatisierungstechnik Geschäftskunden/Key Accounts Unterstützung

Mehr

IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015

IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015 IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015 Agenda 1. IT-Notfall üben macht stark! 2. Übungen im Kontext des Notfallmanagements 3. Praxisbeispiel einer Notfallübung 4. Erkenntnisse aus

Mehr

Erfolgsfaktoren des Krisenmanagements

Erfolgsfaktoren des Krisenmanagements Krisenmanagement System Szenarioanalyse, Krisenstabsübung, Notfallmanagement, Krisenkommunikation, Krisenmanagement Tools, Notfallmanagement, Krisenszenario, Krisenplan Erfolgsfaktoren des Krisenmanagements

Mehr

Compliance. Verhaltenskodex der Berlinwasser Gruppe

Compliance. Verhaltenskodex der Berlinwasser Gruppe Compliance Gesetzmäßiges und verantwortungsbewusstes Handeln Verhaltenskodex der Berlinwasser Gruppe Grundsätze für verantwortungsvolles und rechtmäßiges Handeln Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie. Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie. Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben Agenda Ausgangssituation und Fragestellung Lösungsansatz Team 2 Ausgangsssituation

Mehr

Notfall und Krisenmanagement am Beispiel des Industrieparks Höchst

Notfall und Krisenmanagement am Beispiel des Industrieparks Höchst Notfall und Krisenmanagement am Beispiel des Industrieparks Höchst Dr. Martin Schnauber Infraserv GmbH & Co. Höchst KG Industrieparkdienste Notfallmanagement Gliederung Kurzvorstellung Industriepark Höchst

Mehr

Personalqualifizierung und Personaleinsatz in Dispatchingzentralen

Personalqualifizierung und Personaleinsatz in Dispatchingzentralen Personalqualifizierung und Personaleinsatz in Dispatchingzentralen Erfahrungen der Stadtwerke Leipzig Netz GmbH Folie: 1 Prolog Anspruch an Vorgesetzte >>Um es unmissverständlich auszudrücken: Wenn und

Mehr

Krisenkommunikation: Vorbereitet, handlungsfähig und glaubwürdig. Anné Schwarzkopf

Krisenkommunikation: Vorbereitet, handlungsfähig und glaubwürdig. Anné Schwarzkopf Krisenkommunikation: Vorbereitet, handlungsfähig und glaubwürdig Anné Schwarzkopf Projektspektrum Presseortstermine Politikgespräche Bau-PR Redaktionsbesuche Rednerplatzierung PR-Workshops Medientrainings

Mehr

Einführung eines neuen Corporate Designs in einer Anlagenbaufirma

Einführung eines neuen Corporate Designs in einer Anlagenbaufirma SEMINARARBEIT Einführung eines neuen Corporate Designs in einer Anlagenbaufirma ausgeführt von XXX XXX BegutachterIn: XXXX Ort, Datum Ausgeführt an der FH Technikum Wien Studiengang Internationales Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Die DGUV Vorschrift 2 - Darstellung der Vorschrift und Vorstellung von Handlungshilfen

Die DGUV Vorschrift 2 - Darstellung der Vorschrift und Vorstellung von Handlungshilfen Die DGUV Vorschrift 2 - Darstellung der Vorschrift und Vorstellung von Handlungshilfen Dipl.-Ing. Thomas Nolde DGUV Vorschrift 2 Folie 1 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit DGUV Vorschrift

Mehr

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden 9. RWE Netzwerktag, 07.11.2014, Wesel Dr. Ulrich Küchler, Primärtechnik, Westnetz GmbH DRW-S-PT 07.11.2014 SEITE 1 Überblick 1. Einleitung 2. Organisation 3. Aufgaben

Mehr

Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit Krisen PR

Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit Krisen PR Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit Krisen PR Kirsten Voss Wiechmann Voss GmbH Agentur für Public Relations & Direct Marketing 24. Windenergietage in Linstow 10. 12. November 2015 Agenda 01 02 03 04

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII IX XV XIX XXI 1 Einleitung 1 1.1 Motivation und Zielsetzung.......................... 5 1.2 Wissenschaftstheoretische

Mehr

Integriertes Kommunikationsmanagement

Integriertes Kommunikationsmanagement Integriertes Kommunikationsmanagement Master Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement, WS 11/12, Modul Anwendungsfelder des Kommunikationsmanagements Oliver Bargfeld Mittwoch, 26.10.2011 / 14.30

Mehr

Klinikum Ludwigshafen: Konzept zu qualifizierten,

Klinikum Ludwigshafen: Konzept zu qualifizierten, Klinikum Ludwigshafen: Konzept zu qualifizierten, bedarfsund ressourcengerechten internen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen im ICU und IMC-Bereich und deren Evaluation Klinikum der Stadt Ludwigshafen/Rhein

Mehr

MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings

MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings Tom Krauß, GEBIT Solutions GmbH Copyright 2007 GEBIT Solutions Agenda Requirements Engineering heute eine Bestandsaufnahme Modell-Driven Requirements

Mehr

Cybersicherheits-Architektur - ein Beispiel aus Hessen 5. Bürgermeisterkongress Behörden Spiegel / BSI

Cybersicherheits-Architektur - ein Beispiel aus Hessen 5. Bürgermeisterkongress Behörden Spiegel / BSI Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Cybersicherheits-Architektur - ein Beispiel aus Hessen 5. Bürgermeisterkongress Behörden Spiegel / BSI Rechtlicher Rahmen Organisation Prozesse Technologien

Mehr

Leitlinien für eine gelungene Prävention Prof. Dr. Udo Rudolph Professur Allgemeine und Biopsychologie, TU Chemnitz

Leitlinien für eine gelungene Prävention Prof. Dr. Udo Rudolph Professur Allgemeine und Biopsychologie, TU Chemnitz Leitlinien für eine gelungene Prof. Dr. Udo Rudolph Professur Allgemeine und Biopsychologie, TU Chemnitz 1. Sächsischer Landespräventionstag Stadthalle Chemnitz, 27. & 28. Februar 2012 www.lpr.sachsen.de

Mehr

Agenda. Krisenleitfaden Gas Praktische Erfahrungen aus Sicht von FNB und VNB

Agenda. Krisenleitfaden Gas Praktische Erfahrungen aus Sicht von FNB und VNB Krisenleitfaden Gas Praktische Erfahrungen aus Sicht von FNB und VNB Agenda Vorstellung der Kaskade aus Sicht der ONTRAS Auswertung des jährlichen Kommunikationstest Ausgangssituation Ergebnisse Planspiel

Mehr

Praktische Hilfsmittel in effizienten Startworkshops project.starter.kit

Praktische Hilfsmittel in effizienten Startworkshops project.starter.kit pma focus Projekt. Organisation. Entwicklung. Praktische Hilfsmittel in effizienten Startworkshops project.starter.kit flipchartvorlagen für den Start Michael Pany 16. Oktober 2014 Thomas Waldorf Projekt.

Mehr

Produktsicherheitsrecht praktische Umsetzung im Unternehmen

Produktsicherheitsrecht praktische Umsetzung im Unternehmen Beratungskonzept Produktsicherheitsrecht praktische Umsetzung im Unternehmen CE-Kennzeichnung Geräte- und Produktsicherheitsgesetz Gefahrenanalyse Benutzerinformation Technische Dokumentation Konformitätsnachweis...

Mehr

Regionalkreise DGQ OWL & AK OWL Mitarbeiterideen

Regionalkreise DGQ OWL & AK OWL Mitarbeiterideen Regionalkreise DGQ OWL & AK OWL Mitarbeiterideen Neue Releases der Qualitäts- und Umweltnormen Impulse und Handlungsfelder für das Ideenmanagement?! Thomas Bernhardt Paderborn, 23.08.2016 0 2016 FUJITSU

Mehr

Strategische Positionierung im Weinbau

Strategische Positionierung im Weinbau 1 Strategische Positionierung im Weinbau Power Consult GbR 2 Hintergrund und Beispiel zur strategischen Planung Die Zusammenführung der Kompetenzen aller Beteiligten mündete in einer Strategie zur Positionierung

Mehr

Beispiel einer Dokumentenliste

Beispiel einer Dokumentenliste Dokument- Bezeichnung Dokument-Name Revision Identifikation Freigabe- Management-Handbuch Nr./Jahr QMB, GL alle Abt.-Leiter GL, QMB, Erstellen und Ändern von Verfahrens- und Arbeitsanweisungen Lenkung

Mehr

Der externe Projektmanager - effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren

Der externe Projektmanager - effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren Der externe Projektmanager - effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren Behördliches Projektmanagement nach der 9. BImSchV Referent: Frank Glaßer FROELICH UND SPORBECK Umweltplanung und Beratung

Mehr

NEUE TECHNOLOGIEN UND ABLÄUFE

NEUE TECHNOLOGIEN UND ABLÄUFE NEUE TECHNOLOGIEN UND ABLÄUFE So funktioniert Büro heute AGENDA 1 Kurzvorstellung 2 Drei Säulen der modernen Büroarbeit 3 Tools und Organisation 4 Nutzung von Cloud Lösungen 5 Umsetzung - Ja! Aber wie?

Mehr

UMSETZUNGSRAHMENWERK ZUR ETABLIERUNG EINES NOTFALL- MANAGEMENTS

UMSETZUNGSRAHMENWERK ZUR ETABLIERUNG EINES NOTFALL- MANAGEMENTS UMSETZUNGSRAHMENWERK ZUR ETABLIERUNG EINES NOTFALL- MANAGEMENTS Robert Kallwies, Managing Consultant 1 AGENDA AGENDA 1 Notfallmanagement nach BSI-Standard 100-4 2 Das Umsetzungsrahmenwerk zum BSI- Standard

Mehr