Rettungsdienstbereichsplan

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rettungsdienstbereichsplan"

Transkript

1 Rettungsdienstbereichsplan (Detailübersicht) des Landkreises Anhalt-Bitterfeld Stand: August 2009 Grundlage des Rettungsdienstbereichsplanes ist der 6 Abs. 1 des Rettungsdienstgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (RettDG LSA) vom 21. März 2006 (GVBl. LSA Nr. 9/2006 S. 84)

2 2 1. Der Träger des bodengebundenen Rettungsdienstes ist der Landkreis Anhalt-Bitterfeld. 2. Der Rettungsdienstbereich umfasst das gesamte Gebiet des Landkreises Anhalt-Bitterfeld und ist entsprechend der Standorte der Rettungswachen in acht Bereiche unterteilt. 3. Die Rettungswachenstandorte wurden so festgelegt, dass als Versorgungsziel gem. 7 Abs. 2 RettDG LSA die Einhaltung der Hilfsfrist dient. Bei der Hilfsfrist wurden als planerische Größen 12 Minuten für einen Rettungswagen und 20 Minuten für den Notarzt gem. 7 Abs. 2 RettDG LSA berücksichtigt. Vom Leitstellendisponenten ist das Rettungsmittel auszuwählen, welches frei und dem Zielort am Nächsten ist. Als weiteres Versorgungsziel wird festgeschrieben, dass regelmäßig nur Ärzte zum Einsatz kommen, die über die Qualifikation für den Rettungsdienst nach den Festlegungen der Ärztekammer verfügen ( 8 Abs. 1 RettDG LSA). 4. Zur dauerhaften Sicherstellung der öffentlichen Aufgabe im Rahmen der Daseinsvorsorge und der Gefahrenabwehr zur flächendeckenden und bedarfsgerechten Versorgung der Bevölkerung mit Leistungen der Notfallrettung und des qualifizierten Krankentransportes bedient sich der Träger des folgenden Leistungserbringers: DRK Arbeitsgemeinschaft Rettungsdienstverbund Anhalt-Bitterfeld bestehend aus - Deutsches Rotes Kreuz Köthen, Service ggmbh, Siebenbrünnenpromenade 5, Köthen - Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Bitterfeld e.v., Mittelstraße 31 a, Bitterfeld-Wolfen, OT Bitterfeld Die Aufträge erhält der Leistungserbringer ausschließlich von der integrierten Leitstelle des Trägers, die alle Einsätze des Rettungsdienstes veranlasst und lenkt. Zur Erfüllung dieser Aufgaben ist der Leistungserbringer und auch die Leitstelle an die Verordnung zur Regelung der Mindestanforderungen an die personellen und sächlichen Ausstattungen und der Grundsätze der einheitlichen Kostenermittlung im Rettungsdienst (RettDVO-LSA) vom gebunden.

3 3 5. Einrichtungen Einsatzleitstelle Betreiber: Landkreis Anhalt-Bitterfeld als Träger Standort: Bitterfeld-Wolfen,OT Bitterfeld, Teichstraße 5 Bereich: Landkreis Anhalt-Bitterfeld Rettungswache 1 Bitterfeld-Wolfen, OT Bitterfeld Standort: Bitterfeld-Wolfen,OT Bitterfeld, Teichstraße 5 Bitterfeld-Wolfen (OT Bitterfeld), Friedersdorf, Gossa, Greppin, Gröbern, Holzweißig, Krina, Mühlbeck, Petersroda, Plodda, Pouch, Ramsin, Rösa, Roitzsch, Sandersdorf, Schlaitz, Schwemsal, Zscherndorf Rettungsmittel: 1 Notarzteinsatzfahrzeug 24 h/7 Tage (Standort Gesundheitszentrum) 1 Rettungstransportwagen 24 h/7 Tage 1 Rettungstransportwagen 12 h/7 Tage 2 Krankentransportwagen je 8 h/5 Tage Rettungswache 2 Bobbau Standort: Bobbau, Friedensstraße 48 b Altjeßnitz, Bobbau, Burgkemnitz, Jeßnitz, Marke, Muldenstein, Raguhn, Retzau, Salzfurtkapelle, Schierau, Thurland, Tornau v.d.h., Wolfen Rettungsmittel: 1 Notarzteinsatzfahrzeug 24 h/7 Tage (Standort Rettungswache Bobbau) 1 Rettungstransportwagen 24 h/7 Tage 1 Rettungstransportwagen 12 h/7 Tage 1 Krankentransportwagen 8 h/5 Tage

4 4 Rettungswache 3 Zörbig Standort: Zörbig, Bitterfelder Str. 4 Cösitz, Göttnitz, Grube Minna-Anna, Hedwig, Quetzdölsdorf, Schrenz, Spören, Stumsdorf, Zörbig, Radegast, Schortewitz, Weißandt-Gölzau, Zehbitz, Zeundorf, Zehmitz, Wehlau Rettungsmittel: 1 Rettungstransportwagen 24 h/7 Tage Rettungswache 4 Köthen Standort: Köthen, Siebenbrünnenpromenade 5 Arensdorf, Baasdorf, Breesen, Cattau, Cosa, Diesdorf, Dohndorf, Edderitz, Elsdorf, Fraßdorf, Frenz, Friedrichsdorf, Glauzig, Gnetsch, Görzig, Gröbzig, Großpaschleben, Großbadegast, Großwülknitz, Hinsdorf, Hohnsdorf, Hohsdorf, Kleinbadegast, Kleinpaschleben, Kleinwülknitz, Körnitz, Köthen, Lausigk, Lennewitz, Libehna, Locherau, Löbnitz a.d.linde, Maasdorf, Maxdorf, Meilendorf, Merzien, Naundorf, Piethen, Pfaffendorf, Pfriemsdorf, Porst, Pösigk, Prosigk, Quellendorf, Reinsdorf, Reupzig, Repau, Riesdorf, Rohndorf, Scheuder, Storkau, Trebbichau a.d.fuhne, Trinum, Werdershausen, Wieskau, Wörbzig, Würflau, Zabitz, Zehmigkau, Zehringen, Ziebigk Rettungsmittel: 1 Notarzteinsatzfahrzeug 24 h/7 Tage (Standort Rettungswache Köthen) 1 Rettungstransportwagen 24 h/7 Tage 1 Rettungstransportwagen 12 h/7 Tage 2 Krankentransportwagen je 8 h/5 Tage

5 5 Rettungswache 5 Aken bzw. Osternienburg Standort: Aken, Töpferbergstraße Osternienburg, Feuerherdstraße 5 Aken(Elbe), Bobbe, Chörau, Diebzig, Dornbock, Drosa, Elsnigk, Klietzen, Libbesdorf, Mennewitz, Micheln, Osternienburg, Reppichau, Wulfen, Kühren, Kleinzerbst, Pissdorf, Rosefeld, Trebbichau/Aken, Sibbesdorf, Susigke, Rettungsmittel: 1 Rettungstransportwagen an 12 h/7 Tage ( Uhr)in Aken 1 Rettungstransportwagen an 12 h/7 Tage ( Uhr) in Osternienburg Rettungswache 6 Zerbst Standort: Zerbst, Kirschalle 2 Bornum,, Gehrden, Gödnitz, Güterglück, Hohenlepte, Jütrichau, Leps, Moritz, Nutha, Steutz, Walternienburg, Zerbst, Rettungsmittel: 1 Notarzteinsatzfahrzeug 24 h/7 Tage (Standort Rettungswache Zerbst) 1 Rettungstransportwagen 24 h/7 Tage 1 Rettungstransportwagen 16 h/7 Tage 1 Krankentransportwagen 3 h/4 Tage 4 h/1 Tag Rettungswache 7 Nedlitz Standort: Nedlitz, Lindenallee 32 Deetz, Dobritz, Grimme, Nedlitz, Polenzko, Reuden, Straguth, Lindau, Zernitz, Buhlendorf

6 6 Rettungsmittel: 1 Rettungstransportwagen 24 h/7 Tag Rettungswache 8 Bitterfeld-Wolfen, OT Rödgen Standort: Bitterfeld-Wolfen, OT Rödgen Brehna, Großzöberitz, Thalheim, Heideloh, Löberitz, Rödgen, Glebitsch, Renneritz, Köckern, Zschepkau Rettungsmittel: 1 Rettungstransportwagen 12 h/7 Tage 6. Notärzte / Krankenhäuser Die Sicherstellung der notärztlichen Versorgung obliegt gem. 3 Abs. 3 RettDG LSA der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt. Die Einsätze der Notärzte erfolgen im Rendezvoussystem. Das Gebiet des Landkreises wurde dabei in vier Bereiche geteilt: - Notarztbereich Bitterfeld-Süd (Anlage 2) Bitterfeld, Brehna, Friedersdorf, Glebitzsch, Götttnitz, Gossa, Greppin, Gröbern, Großzöberitz, Heideloh, Holzweißig, Krina, Mühlbeck, Petersroda, Plodda, Pouch, Quetzdölsdorf, Ramsin, Renneritz, Rösa, Roitzsch, Sandersdorf, Schlaitz, Schwemsal, Zscherndorf - Notarztbereich Bitterfeld-Nord (Anlage 2) Altjeßnitz, Bobbau, Burgkemnitz, Cösitz, Jeßnitz, Löberitz, Marke, Muldenstein, Raguhn, Retzau, Rödgen, Salzfurtkapelle, Schierau, Schrenz, Spören, Stumsdorf, Thalheim, Thurland, Tornau v.d.h., Wolfen, Zörbig - Notarztbereich Köthen (Anlage 2) Aken(Elbe), Arensdorf, Baasdorf, Bobbe, Breesen, Cattau, Chörau, Cosa, Diebzig, Diesdorf, Dohndorf, Dornbock, Drosa, Edderitz, Elsdorf, Elsnigk, Fraßdorf, Frenz, Friedrichsdorf, Glauzig, Gnetsch, Görzig, Grube Minna-Anna, Gröbzig, Großpaschleben, Großbadegast, Großwülknitz, Hedwig, Hinsdorf, Hohnsdorf, Hohsdorf, Kleinbadegast, Kleinpaschleben, Kleinwülknitz, Kleinzerbst, Klietzen, Körnitz, Köthen, Kühren, Lausigk, Lennewitz, Libehna, Locherau, Löbnitz a.d.linde, Libbesdorf, Mennewitz, Micheln, Maasdorf, Maxdorf, Meilendorf, Merzien, Naundorf, Osternienburg, Piethen, Pissdorf, Pfaffendorf, Pfriemsdorf, Porst, Pösigk, Prosigk, Quellendorf, Radegast, Reinsdorf, Reupzig, Repau, Reppichau, Riesdorf, Rohndorf, Rosefeld, Scheuder, Schortewitz, Sibbesdorf, Susigke, Storkau,

7 Trebbichau a.d.fuhne, Trebbichau/Aken, Trinum, Wehlau, Weißandt-Gölzau, Werdershausen, Wieskau, Wulfen, Wörbzig, Würflau, Zabitz, Zehbitz, Zehmigkau, Zehmitz, Zehringen, Zeundorf, Ziebigk, - Notarztbereich Zerbst (Anlage 2) Bornum, Buhlendorf, Deetz, Dobritz, Gehrden, Gödnitz, Güterglück, Grimme, Hohenlepte, Jütrichau, Leps, Lindau, Moritz, Nedlitz, Nutha, Polenzko, Reuden, Steutz, Straguth, Walternienburg, Zerbst, Zernitz Im Rettungsdienstbereich des Landkreises Anhalt- Bitterfeld befinden sich folgende Krankenhäuser: - Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen ggmbh OT Bitterfeld Friedrich-Ludwig-Jahn-Str Bitterfeld-Wolfen - MEDIGREIF Krankenhaus Anhalt-Zerbst ggmbh Fr.-Naumann-Str Zerbst - Krankenhaus Köthen ggmbh Friederikenstr Köthen (Anhalt) 7. sonstige Einheiten Bei Großschadenslagen und beim Massenanfall von Verletzten kann zusätzlich auf folgende Einheiten zurückgegriffen werden: - SEG - 2 Sanitätszüge des Deutschen Roten Kreuzes - 1 Betreuungszug des Malteser Hilfsdienstes - Notfallbegleiterteam in gemeinsamer Trägerschaft des DRK Köthen, des Malteser Hilfsdienstes und der Diakonie - Notfallbegleitung DRK Bitterfeld und evangelischer Kirchenkreis - AKUT-Team des Deutschen Fördervereins für Sanitätswesen - Ärztlicher Leiter Rettungsdienst - Organisatorischer Leiter Rettungsdienst (speziell ausgebildete Rettungsassistenten der Leistungserbringer zur Unterstützung des Leitenden Notarztes) - Leitende Notarztgruppe Für besondere Ereignisse auf Wasserflächen stehen zusätzlich die Wasserrettungszüge des DRK Kreisverbandes Bitterfeld und der DLRG Zerbst mit ihren speziell ausgebildeten Kräften und der vorhandenen 7

8 8 Technik zur Verfügung, sowie die Wasserwacht des DRK Kreisverbandes Köthen. 8. Luftrettung Zur Unterstützung des bodengebundenen Rettungsdienstes sind in Leipzig/Schkeuditz, Kötschlitzer Str. 7 und in Halle/Oppin, Lilienthalstr. 1 Rettungshubschrauber für Primäreinsätze verfügbar. 9. Einsatzgrundsätze Die Entscheidung über den Einsatz von Rettungsmitteln trifft die Leitstelle des Landkreises Anhalt-Bitterfeld entsprechend den Anforderungen des Bestellers nach pflichtgemäßer Prüfung. Gleiches gilt für den Einsatz eines Rettungshubschraubers. 10. In-Kraft-Treten Dieser Rettungsdienstbereichsplan tritt ab dem 01. August 2009 in Kraft. Gleichzeitig tritt nachfolgender Rettungsdienstbereichsplan außer Kraft: Rettungsdienstbereichsplan des Landkreises Anhalt- Bitterfeld vom Köthen (Anhalt), gez. U. Schulze Landrat des Landkreises Anhalt-Bitterfeld

Jobcenter Kommunale Anstalt des öffentlichen Rechts für Beschäftigung und Arbeit des Landkreises Anhalt-Bitterfeld (KomBA ABI)

Jobcenter Kommunale Anstalt des öffentlichen Rechts für Beschäftigung und Arbeit des Landkreises Anhalt-Bitterfeld (KomBA ABI) Eingliederungsbericht 2011 0 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzporträt und Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes 1.1 Kurzporträt 1.2 Rahmenbedingungen 1.2.1 Einwohner 1.2.2 Gemeindestruktur 1.2.3 Wirtschaftsstandorte

Mehr

Erfolg OT Wolfen Andresenstraße 1a 06766 Bitterfeld-Wolfen Telefon: (0 34 94) 63 83 66

Erfolg OT Wolfen Andresenstraße 1a 06766 Bitterfeld-Wolfen Telefon: (0 34 94) 63 83 66 Leitfaden Existenzgründung Herausgeber Unicepta Abels & Partner Gesellschaft für Marktkommunikation mbh OT Wolfen Greppiner Straße 25 06766 Bitterfeld-Wolfen Telefon: (0 34 93) 7 22 56 Entwicklungs- und

Mehr

Rettungsdienstbereichsplan des Kreises Weimarer Land

Rettungsdienstbereichsplan des Kreises Weimarer Land Rettungsdienstbereichsplan des Kreises Weimarer Land Stand: 15. Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Wahrnehmung der Aufgaben des Rettungsdienstes...2 2.1 Aufgaben des Rettungsdienstes...2

Mehr

Burgenlandkreis. Der Landrat. Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11.

Burgenlandkreis. Der Landrat. Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11. Burgenlandkreis Der Landrat Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11.2010) 1 Geltungsbereich Der Rettungsdienstbereichsplan regelt

Mehr

1. Grundsätzliches zur Steuerbefreiung von Rettungsdienstleistungen

1. Grundsätzliches zur Steuerbefreiung von Rettungsdienstleistungen Legios - Fachportal Wirtschaftsrecht recherchiert von: Thomas Ketteler-Eising am 27.09.2011 Vorschrift Normgeber: Oberfinanzdirektion Frankfurt Aktenzeichen: S 7174 A-1-St 112 Fassung vom: 25.07.2011 Gültig

Mehr

Träger und Einrichtungen der Jugendarbeit im Landkreis Anhalt-Bitterfeld: 06749 Bitterfeld-Wolfen 06749 Bitterfeld-Wolfen

Träger und Einrichtungen der Jugendarbeit im Landkreis Anhalt-Bitterfeld: 06749 Bitterfeld-Wolfen 06749 Bitterfeld-Wolfen 6. Jugendarbeit und Jugendclubs Die Jugendarbeit beziehungsweise die Kinder- und Jugendarbeit ist neben der Bildung und Erziehung im Elternhaus, Kindergarten, Schule und beruflicher Ausbildung ein wichtiger,

Mehr

Kommunale Spitzenverbände Sachsen-Anhalt

Kommunale Spitzenverbände Sachsen-Anhalt Kommunale Spitzenverbände Sachsen-Anhalt Bearbeitungsstand: 12. Oktober 2006 Landkreistag Sachsen-Anhalt Bearbeiter: stv. GF Michael Struckmeier Städte- und Gemeindebund Sachsen-Anhalt Bearbeiterin: Referentin

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Zweckvereinbarung über die Durchführung des bodengebundenen Rettungsdienstes im Rettungsdienstbereich Wartburgkreis

Zweckvereinbarung über die Durchführung des bodengebundenen Rettungsdienstes im Rettungsdienstbereich Wartburgkreis Zweckvereinbarung über die Durchführung des bodengebundenen Rettungsdienstes im Rettungsdienstbereich Wartburgkreis vom 02.12.1997 i. d. F. der 1. Änderung vom 16./20.02.2004 zwischen dem Wartburgkreis,

Mehr

Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1)

Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1) Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1) BY B 3.2 Geltungsbereich Art. 1 Rettungsdienst in Verbindung mit Art. 3 (Ausnahmen von der Anwendung dieses Gesetzes) Zuständig für den Rettungsdienst

Mehr

Organisation 2012. Inhalt

Organisation 2012. Inhalt Organisation 2012 Inhalt Organisationsstrukturen und Qualitätssicherung im Rettungsdienst Benjamin Zurek 1. Qualitätsmanagement & Qualitätssicherung 3. Gremien und Arbeitsgruppen auf Landesebene 5. Resümee

Mehr

Organisation des Rettungsdienstes. Dr. med. Lutz Fischer

Organisation des Rettungsdienstes. Dr. med. Lutz Fischer Organisation des Rettungsdienstes Dr. med. Lutz Fischer Rettungsdienst Gesetzgeber: Bundesländer Träger: Kreise und kreisfreie Städte bilden Rettungsdienstbereiche (Territorien eines oder mehrerer Kreise)

Mehr

Handbuch des Kreistages/Kreisrechtssammlung. Bedarfsplan für den Rettungsdienstbereich Landkreis Stade (Rettungsdienstbedarfsplan)

Handbuch des Kreistages/Kreisrechtssammlung. Bedarfsplan für den Rettungsdienstbereich Landkreis Stade (Rettungsdienstbedarfsplan) Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 21.07.2014 die Fortschreibung des Bedarfsplanes für den Rettungsdienst Landkreis Stade, Stand 01.01.2015, beschlossen. Rechtsgrundlage: 4 Abs. 6 Niedersächsisches

Mehr

Landkreis Jerichower Land

Landkreis Jerichower Land Landkreis Jerichower Land Der Landrat Vorlagen-Nr.: 01/402/13 Beratungsfolge: öffentliche Beratung nichtöffentliche Beratung gem. 3 III GO d. KT Bereich: Aktenzeichen: Datum: FB 3 SG 38 38 60 31 06.11.13

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/316 22.08.2011 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Hans-Jörg Krause (DIE LINKE) anbieter Kleine Anfrage

Mehr

Alarmierungsrichtlinie. Richtlinie

Alarmierungsrichtlinie. Richtlinie Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern für die Alarmierung der Katastrophenschutzbehörden, der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerkes, des Rettungsdienstes und der privaten Hilfsorganisationen

Mehr

Brand- und Bevölkerungsschutz, Rettungsdienst Konzept PT-Z 10 NRW

Brand- und Bevölkerungsschutz, Rettungsdienst Konzept PT-Z 10 NRW , Rettungsdienst Kreisverwaltung Olpe Westfälische Straße 75 57462 Olpe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Einsatzmittelübersicht 3. Einsatzablauf 4. Besetzung der RTW mit Notärzten 5. Alarmierung 6.

Mehr

Sachsen. Inhaltsübersicht. ERSTER TEIL Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich 2 Aufgaben

Sachsen. Inhaltsübersicht. ERSTER TEIL Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich 2 Aufgaben Sachsen 186. Gesetz über Rettungsdienst, Notfallrettung und Krankentransport für den Freistaat Sachsen (Sächsisches Rettungsdienstgesetz - SächsRettDG) Vom 7. Januar 1993 (GVBl. S. 9; geänd. durch Art.

Mehr

5. Betreuung minderjähriger Kinder

5. Betreuung minderjähriger Kinder 5. Betreuung minderjähriger Kinder Zum derzeitigen Stand befinden sich im Landkreis Anhalt-Bitterfeld insgesamt 113 Kindertageseinrichtungen. Davon werden flächendeckend 41 Einrichtungen von 23 freien

Mehr

Rettungsdienstplan 2014 Baden-Württemberg

Rettungsdienstplan 2014 Baden-Württemberg Innenministerium Baden-Württemberg 18.02.2014 - Az.: 4-5461.2-5 Rettungsdienstplan 2014 Baden-Württemberg 1 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung II. Gesetzliche Grundlage III. Aufgaben des Rettungsdienstes

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. 1. Grundlagen des Rettungsdienstes 3. 2. Darstellung des Rettungsdienstbereiches 4

Inhaltsverzeichnis Seite. 1. Grundlagen des Rettungsdienstes 3. 2. Darstellung des Rettungsdienstbereiches 4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen des Rettungsdienstes 3 2. Darstellung des Rettungsdienstbereiches 4 3. Organisation und Durchführung des Rettungsdienstes 4 4. Integrierte Regionalleitstelle (IRLS)

Mehr

Stadt Dessau-Roßlau. Satzung der Stadt Dessau-Roßlau über die Erhebung von Benutzungsentgelten im Rettungsdienst (Gebührensatzung)

Stadt Dessau-Roßlau. Satzung der Stadt Dessau-Roßlau über die Erhebung von Benutzungsentgelten im Rettungsdienst (Gebührensatzung) Stadt Dessau-Roßlau Satzung der Stadt Dessau-Roßlau über die Erhebung von en im Rettungsdienst (Gebührensatzung) Unterzeichnung durch OB Beschlussfassung im Stadtrat Veröffentlichung im Amtsblatt - Amtliches

Mehr

Handbuch. zum. Rettungsdienstgesetz. des Landes Sachsen-Anhalt. (RettDG LSA)

Handbuch. zum. Rettungsdienstgesetz. des Landes Sachsen-Anhalt. (RettDG LSA) Handbuch zum Rettungsdienstgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (RettDG LSA) vom 18. Dezember 2012 2 Hinweis: Diese Broschüre wurde nach bestem Wissen erstellt, dennoch ist nicht ausgeschlossen, dass Texte

Mehr

Satzung über den Rettungsdienst der Stadt Köln vom 4. Dezember 2001

Satzung über den Rettungsdienst der Stadt Köln vom 4. Dezember 2001 Satzung über den Rettungsdienst der Stadt Köln vom 4. Dezember 2001 in der Fassung der 4. Satzung zur Änderung der Satzung über den Rettungsdienst der Stadt Köln vom 24. März 2010 Der Rat der Stadt Köln

Mehr

Fortbildung ReTTop e.v. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha. Fortbildung. Herzlich Willkommen 28.03.2013

Fortbildung ReTTop e.v. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha. Fortbildung. Herzlich Willkommen 28.03.2013 Fortbildung Herzlich Willkommen Fortbildung Zusammenarbeit Rettungsdienst und Krankenhaus beim Großschadensfall der ReTTop e.v. stellt sich vor 1 Die Referenten Christian Kronfeld (Leiter Rettungswache

Mehr

Zusammenarbeit Rettungsdienst und Rettungsleitstelle. Rettungsdienstfortbildung Oktober 2009

Zusammenarbeit Rettungsdienst und Rettungsleitstelle. Rettungsdienstfortbildung Oktober 2009 Zusammenarbeit Rettungsdienst und Rettungsleitstelle Rettungsdienstfortbildung Oktober 2009 Von der Rettungsleitstelle zum Callcenter? Zahlen, Daten, Fakten ca. 11.000 Rettungsdiensteinsätze (2008) ca.

Mehr

Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen

Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen Anlage 3 Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen 1 Allgemeines Diese Anlage der Gemeinsamen Hinweise zur Leitstellenstruktur der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr

Mehr

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 20. Mai 2014 9(0)28-2939 -I C 22- Gudrun.Hanke@sengs.berlin.de

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 20. Mai 2014 9(0)28-2939 -I C 22- Gudrun.Hanke@sengs.berlin.de Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 20. Mai 2014 9(0)28-2939 -I C 22- Gudrun.Hanke@sengs.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

6. Rettungsdienstsymposium des DRK-LV Hessen Rettungsdienst im Gesundheitswesen 16. 17. November 2006 Hohenroda

6. Rettungsdienstsymposium des DRK-LV Hessen Rettungsdienst im Gesundheitswesen 16. 17. November 2006 Hohenroda 6. Rettungsdienstsymposium des DRK-LV Hessen Rettungsdienst im Gesundheitswesen 16. 17. November 2006 Hohenroda 6. Rettungsdienstsymposium des DRK-LV Hessen Preiswert oder billig? Mogelpackung oder Sparstrumpf?

Mehr

Impressionen von der konstituierenden Sitzung des Gemeinschaftsausschusses der VGem "Südliches Anhalt" am 26.01.2005.

Impressionen von der konstituierenden Sitzung des Gemeinschaftsausschusses der VGem Südliches Anhalt am 26.01.2005. AMTS - UND MITTEILUNGSBLATT DER VERWALTUNGSGEMEINSCHAFT SÜDLICHES ANHALT Mitgliedsgemeinden: Edderitz, Fraßdorf, Glauzig, Görzig, Stadt Gröbzig, Großbadegast, Hinsdorf, Libehna, Maasdorf, Meilendorf, Piethen,

Mehr

Rettungsdienstliche Versorgung in Deutschland (EMSiG) Karsten Roth Cornelia Henschke Natalie Götz

Rettungsdienstliche Versorgung in Deutschland (EMSiG) Karsten Roth Cornelia Henschke Natalie Götz Rettungsdienstliche Versorgung in Deutschland (EMSiG) Karsten Roth Cornelia Henschke Natalie Götz Rettungsdienstliche Versorgung Rettungsdienst ist aufgrund des Föderalismus auf Ebene der Bundesländer

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Jasmin Maurer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Jasmin Maurer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1099 (15/1021) 17.10.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Jasmin Maurer (PIRATEN) betr.: Situation der Rettungsdienste im Saarland Vorbemerkung

Mehr

Erster Teil Grundlagen Art. 1 Gegenstand und Zielsetzung

Erster Teil Grundlagen Art. 1 Gegenstand und Zielsetzung GÜLTIG Erster Teil Grundlagen Art. 1 Gegenstand und Zielsetzung 1 Dieses Gesetz regelt Notfallrettung, arztbegleiteten Patiententransport, Krankentransport, Berg- und Höhlenrettung sowie Wasserrettung

Mehr

Landesrettungsdienstplan (LRDP) für den Freistaat Thüringen

Landesrettungsdienstplan (LRDP) für den Freistaat Thüringen Nr. 20/2009 Thüringer Staatsanzeiger Seite 827 Landesrettungsdienstplan (LRDP) für den Freistaat Thüringen Die Bekanntmachung des Thüringer Innenministeriums vom 26. Juni 1995 über den Landesrettungsdienstplan

Mehr

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen DRK Kreisverband Harburg-Land e.v. Kreisbereitschaftsleitung Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Einleitung Liebe Kameradinnen und Kameraden,

Mehr

Satzung der Kreismusikschulen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld

Satzung der Kreismusikschulen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld Satzung der Kreismusikschulen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld Auf der Grundlage der 6 Absatz 1 und 33 Absatz 3 Nr. 1 der Landkreisordnung für das Land Sachsen-Anhalt (LKO LSA) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

1 Allgemeines. 2 Gegenstand der Umlage

1 Allgemeines. 2 Gegenstand der Umlage Satzung der Stadt Köthen (Anhalt) zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Westliche Fuhne/Ziethe und Taube-Landgraben (Gewässerumlagesatzung) Auf Grund der 104 ff. des Wassergesetzes

Mehr

(Irrweg) Organisatorische Trennung. Was sagt uns die Erfahrung? Berlin Desaster oder marktwirtschaftliche Alternative?

(Irrweg) Organisatorische Trennung. Was sagt uns die Erfahrung? Berlin Desaster oder marktwirtschaftliche Alternative? 1. Einleitung Aufbau- und Ablauforganisation von Notfallrettung und Krankentransport bestimmen entscheidend die Art und Weise der Einsatzstrategie im öffentlichen Rettungsdienst. Im Interesse einer fachgerechten

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006 déåéê~äëéâêéí~êá~í Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006 Inhaltsverzeichnis: 0. Präambel... 5 Ausbildung...

Mehr

Hessisches Rettungsdienstgesetz (HRDG)*)

Hessisches Rettungsdienstgesetz (HRDG)*) 646 Nr. 24 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen, Teil I 28. Dezember 2010 Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: Hessisches Rettungsdienstgesetz (HRDG)*) Vom 16. Dezember 2010 Inhaltsübersicht

Mehr

Rettungsdienst. Management im Gesundheitswesen. Natalie Baier

Rettungsdienst. Management im Gesundheitswesen. Natalie Baier Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rettungsdienst Natalie Baier FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

Wuppertal, 12. April Schwebebahn abgestürzt. Rolf Blum, Feuerwehr Wuppertal, Rettungsdienst

Wuppertal, 12. April Schwebebahn abgestürzt. Rolf Blum, Feuerwehr Wuppertal, Rettungsdienst Wuppertal, 12. April 1999... Schwebebahn abgestürzt Rolf Blum, Feuerwehr Wuppertal, Rettungsdienst Feuerwehr Aufgaben Rettungsdienst Notarztdienst Krankentransport Brandschutz Technische Hilfeleistung

Mehr

Sonderangebot Anhalt Bitterfeld Wittenberg Tarif (ABW-Tarif) Anlagen zu den Tarifbestimmungen

Sonderangebot Anhalt Bitterfeld Wittenberg Tarif (ABW-Tarif) Anlagen zu den Tarifbestimmungen Sonderangebot Anhalt Bitterfeld Wittenberg Tarif (ABW-Tarif) Anlagen zu den Tarifbestimmungen INHALTSVERZEICHNIS Anlage 1: Geltungsbereich ABW-Tarif - Linienverzeichnis... 2 Anlage 2: Tarifzonenverzeichnis...

Mehr

Satzung der Stadt Zerbst/Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Nuthe/Rossel und Ehle/Ihle Verband (Gewässerumlagesatzung)

Satzung der Stadt Zerbst/Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Nuthe/Rossel und Ehle/Ihle Verband (Gewässerumlagesatzung) Satzung der Stadt Zerbst/Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Nuthe/Rossel und Ehle/Ihle Verband (Gewässerumlagesatzung) Auf Grund der 54 ff. des Wassergesetzes für das Land

Mehr

Informationen zur Berufsausbildung Rettungsassistentin/Rettungsassistent

Informationen zur Berufsausbildung Rettungsassistentin/Rettungsassistent Lehranstalt für Rettungsdienst an der DRK-Landesschule Karl-Berner-Straße 6 72285 Pfalzgrafenweiler Telefon 07445-8512-0 Telefax 07445-8512-404 Web www.drk-ls.de Email servicecenter@drk-ls.de Informationen

Mehr

Entscheidungshilfe. Krankenbeförderung

Entscheidungshilfe. Krankenbeförderung Entscheidungshilfe für die ärztliche Verordnung einer Krankenbeförderung im Notfall: 112 Krankentransportwagen (KTW) Ein Krankentransportwagen (KTW) eignet sich für den Transport von erkrankten, verletzten

Mehr

Stadt Köthen (Anhalt) Name Adresse Telefon Fax Ansprechpartner Häusliche Alten- und Kankenpflege K. Eisenhuth OSRA GbR ambulanter Pflegedienst

Stadt Köthen (Anhalt) Name Adresse Telefon Fax Ansprechpartner Häusliche Alten- und Kankenpflege K. Eisenhuth OSRA GbR ambulanter Pflegedienst 8. Ambulante e und en: entlastet die Familie Die Pflege eines kranken Menschen zu Hause ist keine leichte Aufgabe. Oft brauchen die Angehörigen dringend Entlastung und Hilfe. Im Interesse aller Beteiligten

Mehr

06774 Schlaitz Agrargenossenschaft Bornum e.g / Herr Gaube Landwirt/in;

06774 Schlaitz Agrargenossenschaft Bornum e.g / Herr Gaube Landwirt/in; 1/ 5 Landkreise Anhalt-Bitterfeld, kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau und Wittenberg: Ausbildungsstätten für die Ausbildungsberufe Landwirt/in, Tierwirt/in nach Fachrichtungen (TW FR) und Anhalt -Bitterfeld

Mehr

Name der Einrichtung Träger Telefon Frühförder- und Beratungsstelle (FFBS) im Nordstern

Name der Einrichtung Träger Telefon Frühförder- und Beratungsstelle (FFBS) im Nordstern 7. Betreuung und Förderung von Menschen mit Behinderung Eine körperliche und geistige Behinderung muss nicht zur sozialen Ausgrenzung führen. Die Integration von Menschen mit Behinderung ist eine Daueraufgabe

Mehr

KTQ-Zertifizierung im Rettungsdienst als nahtlose Einbindung in die sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen

KTQ-Zertifizierung im Rettungsdienst als nahtlose Einbindung in die sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen KTQ-Zertifizierung im Rettungsdienst als nahtlose Einbindung in die sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. P. Sefrin Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern

Mehr

Begründung. I. Allgemeiner Teil. Stand: 05.04.2005

Begründung. I. Allgemeiner Teil. Stand: 05.04.2005 Begründung Stand: 05.04.2005 I. Allgemeiner Teil Die Erfahrungen der letzten Jahre seit Inkrafttreten des Rettungsdienstgesetzes im Dezember 1993 haben ergeben, dass die derzeitigen gesetzlichen Regelungen

Mehr

LÄNDLICHE RÄUME ENTWICKELN REGIONALE VIELFALT FÖRDERN

LÄNDLICHE RÄUME ENTWICKELN REGIONALE VIELFALT FÖRDERN LÄNDLICHE RÄUME ENTWICKELN REGIONALE VIELFALT FÖRDERN Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren. Gegründet 2007, ist die LAG Anhalt eine der jüngsten Lokalen Aktionsgruppen in Sachsen-Anhalt. Initiiert durch

Mehr

Immobilienangebote Expo Real 2013. Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Photovoltaik

Immobilienangebote Expo Real 2013. Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Photovoltaik Immobilienangebote Expo Real 2013 Landkreis Anhalt-Bitterfeld Photovoltaik Objekt: Gemarkung Zerbst, Flur 24, Flurstück 450 Flurstück 472 Baugrundstücke für ein mehrgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus

Mehr

Ausbildung im Rettungsdienst. Stand: 18. November 2012 RETTUNGSASSISTENT/IN

Ausbildung im Rettungsdienst. Stand: 18. November 2012 RETTUNGSASSISTENT/IN Ausbildung im Rettungsdienst Stand: 18. November 2012 RETTUNGSASSISTENT/IN Rettungsassistent/in (Verkürzte Ausbildung nach RettAssG 8.2) Lernziele: Leistungen: Lehrgangsort: Umfang: Fundierte Kenntnisse

Mehr

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin Vier Gesundheitsökonomische

Mehr

Hinweise für die Feuerwehr MASSENANFALL VERLETZTER UND ERKRANKTER

Hinweise für die Feuerwehr MASSENANFALL VERLETZTER UND ERKRANKTER Hinweise für die Feuerwehr MASSENANFALL VERLETZTER UND ERKRANKTER Fahrplan I. Definition - Massenanfall Verletzter II. Rechtliche Grundlagen in Thüringen III. Welche Einheiten sind flächendeckend vorhanden

Mehr

Pressemitteilung. vom 06.02.2012. Ärztliche Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Amberg vorgestellt

Pressemitteilung. vom 06.02.2012. Ärztliche Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Amberg vorgestellt ZRF Amberg ZWECKVERBAND FÜR RETTUNGSDIENST UND FEUERWEHRALARMIERUNG AMBERG Die Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Marktplatz 11 92224 Amberg Pressemitteilung vom 06.02.2012 Ärztliche Leiter Rettungsdienst

Mehr

2. Wie schätzt sie die Perspektive der flächendeckenden ärztlichen Versorgung. im Stadtkreis Baden-Baden und im südlichen Landkreis Rastatt

2. Wie schätzt sie die Perspektive der flächendeckenden ärztlichen Versorgung. im Stadtkreis Baden-Baden und im südlichen Landkreis Rastatt Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6936 29. 05. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Tobias Wald CDU und Antwort des Innenministeriums Notfallversorgung im Stadtkreis Baden-Baden und

Mehr

5Jahre ABI en Kreis auf, bis zum 31.12.2010 ein einheitliches Kreisrecht zu schaffen. Insgesamt standen 65

5Jahre ABI en Kreis auf, bis zum 31.12.2010 ein einheitliches Kreisrecht zu schaffen. Insgesamt standen 65 Jahrgang 6 Ausgabe 15 Freitag, 10.08.2012 Kreistag Anhalt-Bitterfeld Man mag es kaum glauben. Seit der Gründung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld sind bereits wieder fünf Jahre ins Land gezogen. Grund

Mehr

gerne nehmen wir im Namen der Ersatzkassen zum vorliegenden Gesetzesentwurf Stellung.

gerne nehmen wir im Namen der Ersatzkassen zum vorliegenden Gesetzesentwurf Stellung. Verband der Ersatzkassen e. V. Postfach 46 61 24046 Kiel Landesvertretung Schleswig-Holstein An den Vorsitzenden des Sozialausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtags Herrn Peter Eichstädt Düsternbrooker

Mehr

Sprecherrat neu gewählt

Sprecherrat neu gewählt Beirat für Menschen mit Behinderungen Jahrgang 7 Ausgabe 21 Freitag, 08. 11.2013 Sprecherrat neu gewählt Der Beirat für Menschen mit Behinderungen des Kreistages Anhalt-Bitterfeld hat einen neuen Sprecherrat.

Mehr

Notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung

Notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung Notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung in Präklinik und Klinik Eckpunktepapier November 2007 Prof. Dr. med. Peter Sefrin Stellv. Vorsitzender der BAND (Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften

Mehr

Referenzen Leitstellen (Stand 04/2014) Kreis/ kreisfreie Stadt/ Tätigkeit/Projektbezeichnung Status Projekt Organisation. Bayern

Referenzen Leitstellen (Stand 04/2014) Kreis/ kreisfreie Stadt/ Tätigkeit/Projektbezeichnung Status Projekt Organisation. Bayern Bayern Regensburg, Krumbach, Traunstein, Aschaffenburg, Weiden Bamberg Expertise zur Ermittlung der bedarfsgerechten Struktur zum Ausbau der Rettungsleitstellen Regensburg, Krumbach, Traunstein, Aschaffenburg

Mehr

Fahrzeuge Rettungsdienst

Fahrzeuge Rettungsdienst Fahrzeuge Rettungsdienst Die Leitstelle des Kreises Soest entsendet je nach Notfalllage unterschiedliche Fahrzeuge. Dabei wird unterschieden zwischen: Rettungswagen (RTW) + Notarztwagen (NAW) Krankentransportwagen

Mehr

GHIJK. Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz. B e r e i t s c h a f t e n

GHIJK. Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz. B e r e i t s c h a f t e n B e r e i t s c h a f t e n Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. GHIJK Hier: Dienstanweisung

Mehr

Fragebogen für die Kinder. Fragebogen. Hallo!

Fragebogen für die Kinder. Fragebogen. Hallo! 16 Anlage 10 Fragebogen für die Kinder Hallo! Ich bin der Bücherwurm der Bibliothek Dessau. Damit du auch in Zukunft gern zu uns kommst, möchten dir die Bibliothekarinnen und ich einige Fragen zu deiner

Mehr

Indoor-Aktivitäten. (Kegeln, Bowling, Fitness, Klettern, Spielplätze u.a.) Lutherstadt Wittenberg. Lutherstadt Wittenberg

Indoor-Aktivitäten. (Kegeln, Bowling, Fitness, Klettern, Spielplätze u.a.) Lutherstadt Wittenberg. Lutherstadt Wittenberg Indoor-Aktivitäten (Kegeln, Bowling, Fitness, Klettern, Spielplätze u.a.) Bowlingpark Lutherstraße 4 03491-407050 info@bowlingparkwittenberg.de www.bowlingparkwittenberg.de Kegelbahn Platz der Jugend Platz

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1393 27.08.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Sven Knöchel (DIE LINKE) Finanzierung von Suchtberatungsstellen

Mehr

Der Rettungsdienst umfasst die Notfallrettung und den Krankentransport.

Der Rettungsdienst umfasst die Notfallrettung und den Krankentransport. 1. Aufgaben und Struktur des Rettungsdienstes Der Rettungsdienst umfasst die Notfallrettung und den Krankentransport. In der Notfallrettung kommt es darauf an, bei lebensbedrohlich Verletzten oder Erkrankten

Mehr

Bedarfsplan für den Rettungsdienst. 2. Fortschreibung

Bedarfsplan für den Rettungsdienst. 2. Fortschreibung Bedarfsplan für den Rettungsdienst 2. Fortschreibung Impressum Herausgeber Kreis Unna - Der Landrat Friedrich-Ebert-Straße 17 59425 Unna www.kreis-unna.de Gesamtleitung FB FD 32 Eckhart Sulk Druck Hausdruckerei

Mehr

Struktur- und Leistungsdaten. für eine KTQ-Zertifizierung

Struktur- und Leistungsdaten. für eine KTQ-Zertifizierung Struktur- und Leistungsdaten für eine KTQ-Zertifizierung im Rettungsdienst DRK Rettungsdienst Rhein-Main-Taunus ggmbh Datum: 20..202 Berichtszeitraum: 0.0.202 3.2.202 /0/ keine Seite von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tag der Berufe - 05.03.2014 - Erfassungsliste AA Anhalt-Bitterfeld, Köthen und Zerbst

Tag der Berufe - 05.03.2014 - Erfassungsliste AA Anhalt-Bitterfeld, Köthen und Zerbst Stand: 13.02.2014 Tag der Berufe - 05.03.2014 - Erfassungsliste AA Anhalt-Bitterfeld, Köthen und Zerbst lfd. Nr Arbeitgeber Firmenanschrift Ausbildungsberuf 1 Ausbildungsberuf 2 Ausbildungsberuf 3 Ausbildungsberuf

Mehr

Einsatzkosten versus Vorhaltekosten Ist eine einsatzabhängige Vergütungsstruktur noch zeitgemäß?

Einsatzkosten versus Vorhaltekosten Ist eine einsatzabhängige Vergütungsstruktur noch zeitgemäß? Einsatzkosten versus Vorhaltekosten Ist eine einsatzabhängige Vergütungsstruktur noch zeitgemäß? Rheinland-Pfalz Folie 2 DRK-Rettungsmittelvorhaltung in Rheinland-Pfalz Rettungsdienstbereich RTW Notfall-KTW

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/1289. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode 30.04.2014. des Bundesrates

Deutscher Bundestag Drucksache 18/1289. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode 30.04.2014. des Bundesrates Deutscher Bundestag Drucksache 18/1289 18. Wahlperiode 30.04.2014 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Über alle Berge. Luftnotfall über Kassel. Leitfunkstelle Kassel

Über alle Berge. Luftnotfall über Kassel. Leitfunkstelle Kassel Über alle Berge Die Kasseler Berge kennt jeder, der auf der A 7 die Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Hessen passiert. Extreme Steigungen und Gefällstrecken, die zu schweren Unfällen führen. Der

Mehr

Bild: Ein Bericht vom 22. Dezember 1976 über die Einsatzbereitschaft des Krankentransportes auch während der Festtage. Im Bild die Kameraden Heinz

Bild: Ein Bericht vom 22. Dezember 1976 über die Einsatzbereitschaft des Krankentransportes auch während der Festtage. Im Bild die Kameraden Heinz Bild: Ein Bericht vom 22. Dezember 1976 über die Einsatzbereitschaft des Krankentransportes auch während der Festtage. Im Bild die Kameraden Heinz Schröder und Frau Großkopf. Bild: Ein Bericht über den

Mehr

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 A) Vorbemerkungen Das Thüringer Rettungsdienstgesetz (ThürRettG) vom 22. Dezember

Mehr

Friedhofsgebührensatzung für die Benutzung der von der Stadt Sandersdorf-Brehna verwalteten Friedhöfe

Friedhofsgebührensatzung für die Benutzung der von der Stadt Sandersdorf-Brehna verwalteten Friedhöfe Stadt Sandersdorf-Brehna Fachbereich Zentrale Dienste und Recht Friedhofsgebührensatzung für die Benutzung der von der Stadt Sandersdorf-Brehna verwalteten Friedhöfe in der Fassung vom 24.09.2015 Veröffentlichung:

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Mitwirkung privater Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz (KatSMitwirkungsVwV) Vom 26. Juni 1995 * Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich

Mehr

Amts- und Mitteilungsblatt. der Stadt Südliches Anhalt

Amts- und Mitteilungsblatt. der Stadt Südliches Anhalt Amts- und Mitteilungsblatt der Stadt Südliches Anhalt Jahrgang 2/Nummer 1 Donnerstag, den 13. Januar 2011 www.suedliches-anhalt.de Neujahrsgruß Sie blicken auf vergangene Tage zurück. Waren Sie erfolgreich

Mehr

Personal Profile im Wandel. Berufliche Zukunft des Rettungsfachpersonals aus Sicht des Roten Kreuzes

Personal Profile im Wandel. Berufliche Zukunft des Rettungsfachpersonals aus Sicht des Roten Kreuzes Personal Profile im Wandel Berufliche Zukunft des Rettungsfachpersonals aus Sicht des Roten Kreuzes. Rettungsfachpersonal ist die Sammelbezeichnung für das nicht-ärztliche in Notfallrettung und Krankentransport

Mehr

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath Die Feuerwehr Erkrath Diese schriftliche Ausarbeitung stellt die Feuerwehr Erkrath in ihrem Aufbau stark vereinfacht dar. Sie soll dazu dienen, dem Leser einen Eindruck über die Organisation und Struktur

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

KIRCHLICHE NACHRICHTEN

KIRCHLICHE NACHRICHTEN KIRCHLICHE NACHRICHTEN DER PAROCHIEN DER REGION SÜD-WEST DES KIRCHENKREISES KÖTHEN IN DER EVANGELISCHEN LANDESKIRCHE ANHALTS PREUSSLITZ & GRÖBZIG-WÖRBZIG Nr.72 01. September 31. Oktober 2016 13. Jahrgang

Mehr

Fahrdienst: 0731 / oder 0800 /

Fahrdienst: 0731 / oder 0800 / Entscheidungshilfe für die ärztliche Verordnung einer Krankenbeförderung Fahrdienst BTW Krankentransport KTW Notfallrettung RTW Notfallrettung mit Notarzt RTW + NEF Arztbegleiteter Patiententransport Schwerlast-

Mehr

Stellungnahme der agbn zur Novellierung des Bayerischen Rettungsdienstgesetzes

Stellungnahme der agbn zur Novellierung des Bayerischen Rettungsdienstgesetzes Stellungnahme der agbn zur Novellierung des Bayerischen Rettungsdienstgesetzes Die agbn begrüßt die Novelle des BayRDG in vielen Punkten, vor allem nachdem eine Reihe von Vorschlägen der agbn berücksichtigt

Mehr

Kreis Borken Rettungsdienstbedarfsplan

Kreis Borken Rettungsdienstbedarfsplan KREIS BORKEN Fachbereich Sicherheit und Ordnung Burloer Straße 93 46325 Borken Telefon: 02861/821173 E-Mail: 32@kreis-borken.de Borken, Dezember 2014 Beschluss des Kreistages des Kreises Borken vom 11.12.2014

Mehr

1. Ist das Förderprogramm zur Optimierung der Luftrettung bereits ausgelaufen bzw. wie lange wird es noch laufen?

1. Ist das Förderprogramm zur Optimierung der Luftrettung bereits ausgelaufen bzw. wie lange wird es noch laufen? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 8039 03. 02. 2016 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Sonderförderprogramm

Mehr

Stellungnahme der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Stellungnahme der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft 16 STELLUNGNAHME 16/2167 A01, A11 Stellungnahme der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di NRW) Zweites Gesetz zur Änderung des Rettungsgesetzes Nordrhein- Westfalen, Gesetzentwurf der Landesregierung

Mehr

Durchführung des Rettungsdienstes 32.2

Durchführung des Rettungsdienstes 32.2 Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen dem Rheinisch-Bergischen Kreis und der Stadt Bergisch Gladbach über die Durchführung des Rettungsdienstes in der Fassung des I. Nachtrages Aufgrund des 9 des

Mehr

Rettungsdienst im Kostenstreit mit den Krankenkassen 17.01.07

Rettungsdienst im Kostenstreit mit den Krankenkassen 17.01.07 Rettungsdienst im Kostenstreit mit den Krankenkassen 17.01.07 München - In ganz Bayern hat das BRK bei der Rettung von Verletzten aufgrund der fortgesetzten Blockadehaltung der gesetzlichen Krankenkassen

Mehr

Entwicklungen in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr

Entwicklungen in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr Entwicklungen in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr Markus Ruckdeschel, B.Eng. Leiter ILS Bayreuth/Kulmbach Bayreuth, den 21.1.2016 Agenda für die nächsten 20 Minuten Rechtsgrundlagen/Begriffsdefinition

Mehr

NEU. über Antenne erreichbar. Kanal 54. Sendegebiet Empfang Technische Voraussetzungen Informationen. 738 MHz vertikal

NEU. über Antenne erreichbar. Kanal 54. Sendegebiet Empfang Technische Voraussetzungen Informationen. 738 MHz vertikal NEU Kanal 54 738 MHz vertikal RAN1 ist für Sie digital terrestrisch über Antenne erreichbar. Sendegebiet Empfang Technische Voraussetzungen Informationen Seit 17. Juni 2013 ist RAN1 digital-terrestrisch

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/3435. Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.12.

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/3435. Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.12. Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.12.2006 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, in der Anlage übersende ich den von

Mehr

Aktuelle Daten zur rettungsdienstlichen Ausbildung

Aktuelle Daten zur rettungsdienstlichen Ausbildung Aktuelle Daten zur rettungsdienstlichen Ausbildung Schülerinnen und Schüler an Rettungsassistenzschulen im Spiegel der Statistik Von Bettina Link Rettungsassistentinnen und -assistenten nehmen im Gesundheitswesen

Mehr

2. Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt. Beschluss

2. Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt. Beschluss 2. Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt Beschluss Az.: VK 2 LVwA LSA 1/06 In dem Nachprüfungsverfahren der - Antragstellerin - gegen die - Auftraggeberin - wegen der Erteilung von Genehmigungen

Mehr

FLN - SH. Forum Leitende Notärzte Schleswig-Holstein. Leitender Notarzt. Musterdienstordnung. Musterdienstvertrag

FLN - SH. Forum Leitende Notärzte Schleswig-Holstein. Leitender Notarzt. Musterdienstordnung. Musterdienstvertrag FLN - SH Forum Leitende Notärzte Schleswig-Holstein Leitender Notarzt Musterdienstordnung Musterdienstvertrag Version 4.1-23.10.2000 M u s t e r d i e n s t o r d n u n g LNA - Leitender Notarzt Version

Mehr

- Unterrichtseinheit 2 - Strukturen und Vorschriften im DRK

- Unterrichtseinheit 2 - Strukturen und Vorschriften im DRK DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e V - Unterrichtseinheit 2 - Strukturen und Vorschriften im DRK Einsatzanlässe für das DRK Lernziele In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie - den Unterschied zwischen

Mehr

(2) Gemäß 75 Abs. 3 SGB XI werden folgende Personalrichtwerte für Pflege und Betreuung in Form folgender Bandbreiten vereinbart:

(2) Gemäß 75 Abs. 3 SGB XI werden folgende Personalrichtwerte für Pflege und Betreuung in Form folgender Bandbreiten vereinbart: Änderung des Rahmenvertrages über die vollstationäre pflegerische Versorgung gem. 75 SGB XI für die Freie und Hansestadt Hamburg vom 10.07.1997 Fassung vom 06.12.2003 Abschnitt III Maßstäbe und Grundsätze

Mehr

Organisation des Rettungsdienstes

Organisation des Rettungsdienstes Organisation des Rettungsdienstes W. Frebel Klinik und Poliklinik für f r Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Stadt MünsterM Amt 37 Berufsfeuerwehr Polytrauma Klinik und Poliklinik für f r Anästhesiologie

Mehr