Die Meldepflicht in der Niederlassungs- bzw. Aufenthaltsgemeinde und an Spezialdomizilen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Meldepflicht in der Niederlassungs- bzw. Aufenthaltsgemeinde und an Spezialdomizilen"

Transkript

1 Peter Rütimann, Rechtsanwalt, Winterthur Die Meldepflicht in der Niederlassungs- bzw. Aufenthaltsgemeinde und an Spezialdomizilen Einleitung: Die Rechtsgrundlagen im Registerharmonisierungsgesetz Die folgenden Ausführungen stützen sich direkt auf das Registerharmonisierungsgesetz (RHG) ab, weil dieses die Grundlage für die Begriffe der Niederlassungs- und Aufenthaltsgemeinde in den kantonalen Gesetzen zum polizeilichen Meldewesen ist. Art. 3 lit. b des Registerharmonisierungsgesetzes (RHG) definiert als Niederlassungsgemeinde diejenige Gemeinde, in der sich eine Person mit der Absicht des dauernden Verbleibs niederlässt. Art. 3 c RHG definiert als Aufenthaltsgemeinde diejenige Gemeinde, in der sich eine Person zu einem bestimmten Zweck ohne Absicht des dauernden Verbleibens während dreier aufeinander folgender Monate oder dreier Monate innerhalb eines Jahres aufhält. Der Aufenthalt zum Zweck des Besuchs einer Lehranstalt oder Schule und die Unterbringung einer Person in einer Erziehungs-, Versorgungs-, Heil- oder Strafanstalt begründen eine Aufenthaltsgemeinde. Einzelne Fragestellungen 1. Kann sich ein Schweizer oder eine Schweizerin auch für weniger als drei Monate in einer Gemeinde zur Niederlassung anmelden, wenn er / sie in keiner anderen Schweizer Gemeinde angemeldet ist? 1.1. Das RHG definiert eine Mindestdauer der Anwesenheit für die Annahme eines meldepflichtigen Aufenthalts, nicht aber für die Annahme einer Niederlassung, sodass das Gesetz diese Frage nicht beantwortet. Nach der Lehre und Gerichtspraxis muss für die Annahme eines zivilrechtlichen Wohnsitzes aus den gesamten Umständen für Dritte die Absicht erkennbar sein, dass eine Person an einem Ort dauernd verbleiben will. In der Literatur wird vorgeschlagen, die Absicht des Verbleibs bei einer Mindestverweildauer von einem Jahr anzusetzen (BSK N 7 Art. 23 ZGB). Umgekehrt wird schon bei kürzester Anwesenheit ein Wohnsitz begründet, wenn die Person im Zeitpunkt der Begründung die Absicht auf einen länger dauernden Verbleib hatte.

2 Das Melderecht ist bei der Auslegung des Niederlassungsbegriffs in zeitlicher Hinsicht pragmatischer, da der Wohnsitzbegriff des Meldewesens in verschiedener Hinsicht anders konzipiert ist als der zivilrechtliche Wohnsitzbegriff. In den allermeisten Fällen ist zur Niederlassung anzumelden, wer zuzieht und in der Wegzugsgemeinde zuvor die Niederlassung aufgegeben hatte. Dies schon deshalb, weil eine Person nach 3 Monaten Aufenthalt in der Gemeinde angemeldet werden muss. Ohne Niederlassungsbewilligung einer anderen Gemeinde kann diese Person so oder anders nur als Niedergelassene angemeldet werden Damit stellt sich allerdings noch immer die Frage, ob eine Person von der Gemeinde verlangen kann, sie auch nur für zwei Monate (am Stück oder pro Jahr) zur Niederlassung anzumelden, wenn sie keine andere Niederlassung in der Schweiz besitzt Für die Beantwortung dieser Frage ist davon auszugehen, dass das RHG für die Annahme eines Aufenthalts eine Mindestanwesenheit von 3 Monaten voraussetzt. Da die Annahme einer Niederlassung im Gegensatz zum Aufenthalt eine auf Dauer ausgerichtete und intensive Beziehung zur Gemeinde (Lebensmittelpunkt) voraussetzt, ist diese Mindestdauer eher zu verlängern; sicher aber nicht zu verkürzen. Das bedeutet, dass nicht zur Niederlassung angemeldet werden kann, wer von Anfang an weiss und auch nicht belegen kann, dass er mehr als drei Monate (am Stück oder pro Jahr) in der Gemeinde leben wird Wer hingegen zur Niederlassung angemeldet wurde, wird nicht aus dem Register gestrichen, wenn er sich nachträglich anders entscheidet und vor Ablauf von drei Monaten wieder wegzieht. Dies in Anlehnung an die Praxis zum Wohnsitzbegriff des ZGB und im überwiegenden öffentlichen Interesse an der Vollständigkeit der Wiedergabe der Migrationsbewegungen des Registers. 2. Wo sind Schweizerinnen und Schweizer anzumelden, die einmal hier und einmal dort leben? Meldepflichtig werden Personen, wenn sie sich mehr als drei aufeinanderfolgende Monate oder drei Monate im Jahr in der gleichen politischen Gemeinde aufhalten. Nachvollziehbare Aufenthalte an verschiedenen Adressen innerhalb der gleichen Gemeinde werden kumuliert. Dazu folgende Beispiele: 2.1. Der Obdachlose, der nachvollziehbar während mehr als drei Monate am Stück oder pro Jahr flottant in der Stadt Zürich lebt, ist in der Stadt Zürich meldepflichtig. Hat er keinen nachweisbaren Lebensmittelpunkt in einer anderen Gemeinde, ist er zur Niederlassung anzumelden.

3 Weltenbummler, die bei ihren Eltern oder an einer anderen Adresse mit echter Wohngelegenheit angemeldet bleiben möchten, können dies, wenn sie nachweisen können, dass sie sich während wenigstens drei Monaten im Jahr bei ihnen aufhalten Eine Ausnahme von der Abmeldepflicht wird üblicherweise bei befristeten Auslandsaufenthalten z.b. für Studienaufenthalte bis zu einem Jahr gemacht, wenn der Meldepflichtige seine Wohngelegenheit in der bisherigen Wohngemeinde beibehält Personen, die nur wegen einer Operation in die Schweiz reisen und anschliessend wieder ins Ausland zurückkehren, reisen ganz offensichtlich wegen eines Sonderzwecks und eben gerade nicht mit der Absicht der Begründung eines neuen Lebensmittelpunkts in die Schweiz. Im Normalfall begründen sie im Spital somit nur einen statistischen Aufenthalt. Können diese Personen allerdings nachweisen, dass sie vor oder nach der Aufgabe des Ortes des statistischen Aufenthalts (Spital, Sanatorium etc.) in Ihrer Gemeinde mindestens drei Monate in der Gemeinde wohnen, werden sie meldepflichtig. Da sie nicht über eine Niederlassung in einer anderen Gemeinde verfügen, können sie nur als Niedergelassene angemeldet werden Eine besondere Tradition besteht bei den Fahrenden. Diese wurden früher oft in ihrer Heimatgemeinde zur Niederlassung angemeldet. Nach heutiger Rechtslage ist eine Anmeldung zur Niederlassung an einem Standort denkbar, an dem sie sich mehr als die Monate im Jahr aufhalten. Fallen mehrere Gemeinden in Betracht, ist es der Ort, zu dem sie zugleich die engste Beziehung pflegen. Das wird häufig ein wiederkehrender Winterstandplatz sein Zirkusartisten und Monteure ohne festen Wohnsitz, die über keine ständige Wohngelegenheit in der Schweiz verfügen, in der sie ihre persönlichen Effekten deponieren und an deren Adresse sie die Post zustellen lassen können, sind sinnvollerweise am Standort des Zirkus bzw. der Unternehmung zu registrieren Eine Person, die auf einem Hausboot lebt, das in verschiedenen Seen wassert, und die über keine Niederlassung in der Schweiz mehr verfügt, ist in der Gemeinde zur Niederlassung anzumelden, in der sie sich mehr als drei Monate pro Jahr aufhält. Andernfalls ist die Person nicht meldepflichtig (Steuern hat die Person dort zu bezahlen, wo sie sich am des Jahres aufhält).

4 Ich habe gehört, dass neuerdings zwischen einem meldepflichtigen und einem nichtmeldepflichtigen Kollektivhaushalt unterschieden wird. Was bedeutet das? 3.1. Nach Art. 3 c RHG begründet einen meldepflichtigen Aufenthalt, wer in einem Kollektivhaushalt lebt, z.b. in einem Spital, einem Pflegeheim oder einem Gefängnis. Dieser Aufenthalt wird als statistischer Aufenthalt bezeichnet. Da schon bisher in einigen Formen von Kollektivhaushalten sogar eine Niederlassung begründet werden konnte (z.b. Altersheim), in anderen aber bisher nicht einmal ein Aufenthalt begründet wurde (z.b. Gefängnis),sollten diese Kollektivhaushalte im kantonalen Melderecht besonders geregelt werden Der Kanton Zürich unterscheidet als erster Kanton in seinem Gemeindegesetz, das auch das Meldewesen regelt, zwischen Kollektivhaushalten mit persönlicher Meldepflicht und solchen ohne persönliche Meldepflicht. Kollektivhaushalte mit persönlicher Meldepflicht sind Sammelhaushalte, in denen auch eine Niederlassung begründet werden kann (Alters- und Pflegeheime, Internate und Studentenwohnheime, Institutionen für Behinderte und Klöster), und bei denen deshalb in jedem Einzelfall das Meldeverhältnis festzustellen ist. Bei Kollektivhaushalten ohne persönliche Meldepflicht (z.b. Spitäler, Erziehungsheime, Gefängnisse etc.) ist gemäss der Zürcher Regelung a priori nur ein statistischer Aufenthalt denkbar, weshalb die persönliche Meldepflicht wegfällt. Die Bewohner dieser Kollektivhaushalte werden durch den Vorstand des Kollektivhaushalts periodisch gemeldet. 4. Wo ist ein Schweizer meldepflichtig, der im Ausland verhaftet und in der Schweiz auf unbestimmte Dauer verarrestiert wird? 4.1. Hat der Verhaftetete mit seinem Wegzug seine Niederlassung in der Schweiz aufgegeben, so begründet er am Ort des Gefängnisses einen statistischen Aufenthalt. Er wird durch den Vorstand des Kollektivhaushalts (Gefängnis) zu statistischen Zwecken gemeldet. Das Melderecht verlangt weder von der früheren Wegzugs- noch von der Heimatgemeinde die Anmeldung dieser Person zur Niederlassung Hat der Verhaftete vor seinem Wegzug ins Ausland seine Niederlassung in der Schweiz nicht aufgegeben, bleibt für die bisherige Niederlassungsgemeinde alles beim Alten. Bis zum Ende des Gefängnisaufenthalts bleibt die Person in der Gemeinde zur Niederlassung angemeldet. Wird die Wohnung in der Gemeinde aufgelöst oder steht sie dem Verarrestierten nicht mehr zur Verfügung, ist das im Register zu vermerken. Die Post ist nach Möglichkeit an die (oft neutrale) Adresse im Gefängnis weiterzuleiten. Zumindest in den Fällen, in denen eine neutrale Gefängnisadresse besteht, kann diese Adresse auch bei Adressauskünften weitergegeben werden, wenn die Voraussetzungen für eine Adresssperre nicht erfüllt sind.

5 Kann eine Person aus dem Register gestrichen werden, die sich schon seit Jahren nicht mehr in der Gemeinde aufhält? Beendet eine Person ihre Niederlassung in der Gemeinde, ist sie abzumelden. Kommt die Person ihrer Meldepflicht nicht nach, erfolgt die Abmeldung ersatzvornahmeweise durch die Einwohnerdienste. Kann der Aufenthalt einer Person nicht mehr ausfindig gemacht werden, erfolgt die Streichung ohne Abmeldeverfügung o.ä. Die Abmeldung wird auf den Zeitpunkt zurückbezogen, in dem nachweislich feststeht, dass der Meldepflichtige weggezogen ist. 6. Wie ist vorzugehen, wenn eine Person keine neue Adresse bekanntgeben will? Beim Wegzug sind Datum und Zielgemeinde bzw. Zielstaat meldepflichtige Merkmale nach Art. 6 lit. r RHG. Aufgrund der in allen Kantonen bestehenden Auskunftspflicht verstösst eine Person gegen das kantonale Melderecht, wenn sie den Wegzugsort nicht angibt, sofern sie diesen kennt. Die auskunftspflichtige Person kann verzeigt werden und - wenn das möglich ist - ist auf andere Weise Kenntnis vom Wegzugsort zu beschaffen und dieser einzutragen. 7. In einem neueren Bundesgerichtsentscheid wird festgehalten, dass auch in einem Heim für Schwerstbehinderte ein Wohnsitz begründet werden kann. Was bedeutet das für die Einwohnerdienste? 7.1. Im Entscheid BGE 133 V 309 wird festgehalten, dass eine Person, die sich aus freien Stücken d. h. freiwillig und selbstbestimmt, zu einem Anstaltsaufenthalt von unbestimmter Dauer entschliesst, einen neuen Wohnsitz begründet, sofern der Lebensmittelpunkt in die Anstalt verlegt wird Mit diesem Entscheid schreibt das Bundesgericht die konstante Praxis fort, wonach z.b. auch in einem Altersheim ein zivilrechtlicher Wohnsitz begründet werden kann, wenn der Eintritt aus freien Stücken erfolgt und nach den Umständen anzunehmen ist, dass die Person ihren Lebensmittelpunkt in das Heim verlegt. Das Bundesgericht hält mit diesem Entscheid aber auch fest, dass ein Wohnsitz in jedem Kollektivhaushalt begründet werden kann, in den sich eine Person freiwillig und mit der Absicht des dauernden Verbleibs begeben kann Das Bundesgericht argumentiert, dass Art. 26 ZGB, wonach der Aufenthalt an einem Ort zum Zweck des Besuchs einer Lehranstalt und die Unterbringung einer Person in einer Erziehungs-, Versorgungs-, Heil oder Strafanstalt nur die Vermutung aufstelle, dass an solchen Orten kein Wohnsitz begründet werde, weil man im Normalfall kaum freiwillig seinen Lebensmittelpunkt in eine solche Anstalt verlege. Diese Vermutung könne durch die Fakten im Einzelfall aber widerlegt werden. Dabei ist zu beachten, dass der Eintritt in einen solchen Kollektivhaushalt nach der Argumentation des Bundesgerichts selbst dann noch freiwillig ist, wenn er vom Zwang der Umstände (etwa Angewiesensein auf Betreuung, finanzielle Gründe) diktiert werde.

6 - 6 - Aus diesem Entscheid können folgende Schlüsse gezogen werden: Dieser Entscheid bezieht sich auf die Definition des zivilrechtlichen Wohnsitzes und nicht des melderechtlichen Wohnsitzes. Dieser wird in erster Linie durch das RHG bzw. die kantonalen Gesetze zum Melderecht definiert. Mit der Unterscheidung von melde- und nicht-meldepflichtigen Kollektivhaushalten legt der Kanton Zürich jedoch für die Gemeinden verbindlich fest, in welchen Kollektivhaushalten die Begründung einer Niederlassung zu prüfen ist, und wo sie a priori ausgeschlossen wird (vgl. Fall 3 oben). Nach diesem Entscheid begründet eine Person immer dann in einer Anstalt einen Wohnsitz / eine Niederlassung, wenn aus den gesamten Umständen erkennbar ist, dass sie aus freien Stücken ihren Lebensmittelpunkt in die Anstalt verlegt. Wichtig: Freiwilligkeit auch noch bei einem Zwang äusserer Umstände anzunehmen (z.b. Pflegebedürftigkeit). Nur dann, wenn eine Person durch Dritte (also unabhängig von ihrem Willen) in eine Anstalt eingewiesen wird, kann (heute) ohne anderslautende Regelung im kantonalen Melderecht verlässlich angenommen werden, dass sie keine Niederlassung begründen kann (z.b. Gefängnis). Diese Rechtslage entspricht im Melderecht Art. 3 c RHG, wonach eine Unterbringung in einer Anstalt einen (statistischen) Aufenthalt begründet. Der Ausschluss der Begründung einer Niederlassung ist sodann anzunehmen, wenn eine Person nicht mehr in der Lage ist, einen freien Willen zur Begründung einer Niederlassung zu bilden; also nicht mehr urteilsfähig ist. An die Urteilsfähigkeit dürfen gemäss Bundesgericht bei der Wohnsitzfrage allerdings keine hohen Anforderungen gestellt werden. Zusammengefasst: Die Rechtslage im Melderecht entspricht den Intentionen des Bundesgerichtsentscheids BGE 133 V 309. Die Einwohnerdienste werden in Zukunft allerdings häufiger davon ausgehen müssen, dass in Kollektivhaushalten die Begründung einer Niederlassung möglich ist als bisher gewohnt. 6. Juni 2011

Zuständigkeit Rechtsgrundlagen

Zuständigkeit Rechtsgrundlagen Zuständigkeit Rechtsgrundlagen Art. 21 ELG Organisation und Verfahren 1 Zuständig für die Festsetzung und die Auszahlung der Ergänzungsleistung ist der Kanton, in dem die Bezügerin oder der Bezüger Wohnsitz

Mehr

Verordnung über das Einwohnermeldewesen

Verordnung über das Einwohnermeldewesen Verordnung über das Einwohnermeldewesen Beat Stierli, Leiter Rechtsdienst 2013 Inhalt Verordnung über das Einwohnermeldewesen (VEM) Teilrevision Wohnsitzbegriffe Seite 2 Verordnung über das Einwohnermeldewesen

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister (Einführungsgesetz zum Registerharmonisierungsgesetz, EG RHG) (Vom.. Mai 009) Die

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über das Einwohnerregister

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über das Einwohnerregister .5 Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über das Einwohnerregister vom 0. Juni 009 (Stand. Januar 0) Zuständigkeit Zuständige Stelle im Sinne von Absatz des Gesetzes ist die Dienststelle für Statistik.

Mehr

Unterstützungswohnsitz Erwachsener

Unterstützungswohnsitz Erwachsener 3.2.01. Unterstützungswohnsitz Erwachsener Rechtsgrundlagen Bundesgesetz über die Zuständigkeit für die Unterstützung Bedürftiger vom 24. Juni 1977 (ZUG), SR 851.1 Sozialhilfegesetz vom 14. Juni 1981 (SHG),

Mehr

Volkswirtschaftsdepartement

Volkswirtschaftsdepartement GER 10/2009 Gemeindewesen 10 / 2009 Anwendung von Art. 24 Abs. 1 ZGB im öffentlichen Recht (polizeiliches Domizil) - Die Wohnsitzfiktion nach Art. 24 Abs. 1 ZGB bildet im öffentlichen Recht für die Bestimmung

Mehr

neues Bundesmeldegesetz ab

neues Bundesmeldegesetz ab neues Bundesmeldegesetz ab 01.11.2015 Zum 01.11.2015 tritt das neue Bundesmeldegesetz (BMG) in Kraft. Damit wird das gesamte Meldewesen in Deutschland vereinheitlicht. Wesentliche Änderungen, die unsere

Mehr

Gesetz über Niederlassung und Aufenthalt (NAG)

Gesetz über Niederlassung und Aufenthalt (NAG) 122.1 Gesetz über Niederlassung und Aufenthalt (NAG) vom 16. September 2009 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, in Ausführung von Art. 24 der Bundesverfassung 2, des

Mehr

Häufige Fragen zur Zweitwohnungssteuer

Häufige Fragen zur Zweitwohnungssteuer Häufige Fragen zur Zweitwohnungssteuer Ab wann wird die Zweitwohnungssteuer erhoben? Bei der Zweitwohnungssteuer handelt es sich um eine Jahressteuer, welche seit 01. Januar 2011 von der Stadt Heilbronn

Mehr

Gesetz über das Aufenthaltswesen (Aufenthaltsgesetz)

Gesetz über das Aufenthaltswesen (Aufenthaltsgesetz) Aufenthaltsgesetz.00 Gesetz über das Aufenthaltswesen (Aufenthaltsgesetz) Vom 6. September 998 (Stand. Januar 0) Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt, gestützt auf Art. 5 der Schweizerischen Bundesverfassung

Mehr

Gesetz über das Aufenthaltswesen (Aufenthaltsgesetz)

Gesetz über das Aufenthaltswesen (Aufenthaltsgesetz) Aufenthaltsgesetz 1.00 Gesetz über das Aufenthaltswesen (Aufenthaltsgesetz) Vom 16. September 1998 Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt, gestützt auf Art. 5 der Schweizerischen Bundesverfassung vom 9.

Mehr

Das Erwachsenenschutzrecht erhöht die Anforderungen an die Heime

Das Erwachsenenschutzrecht erhöht die Anforderungen an die Heime Das Erwachsenenschutzrecht erhöht die Anforderungen an die Heime Wie wirkt sich das neue Erwachsenenschutzrecht auf die Alters- und Pflegeheime in der Schweiz aus? Untenstehend nimmt der Rechtsbeistand

Mehr

Kantonswechsel von Drittstaatsangehörigen

Kantonswechsel von Drittstaatsangehörigen Kantonswechsel von Drittstaatsangehörigen INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINES... 1 1.1 Geltungsbereich der Bewilligungen und Verfahren... 1 1.2 Vorübergehender Aufenthalt... 1 1.3 Wochenaufenthalt... 1 1.4

Mehr

Verordnung zum Gesetz über die Einwohnerregister und weitere Personen- und Objektregister * (Einwohnerregisterverordnung, ERV)

Verordnung zum Gesetz über die Einwohnerregister und weitere Personen- und Objektregister * (Einwohnerregisterverordnung, ERV) 7.0 Verordnung zum Gesetz über die Einwohnerregister und weitere Personen- und Objektregister * (Einwohnerregisterverordnung, ERV) Vom 6. Oktober 00 (Stand. März 05) Von der Regierung erlassen am 6. Oktober

Mehr

Der melderechtliche Hauptwohnsitz und seine Auswirkungen auf andere Amtsstellen

Der melderechtliche Hauptwohnsitz und seine Auswirkungen auf andere Amtsstellen Der melderechtliche Hauptwohnsitz und seine Auswirkungen auf andere Amtsstellen Diplomarbeit Lehrgang Verwaltungsökonom/in Kanton Thurgau 2014 Verfasser/in: Peter Mettier Eingereicht am: 3. Oktober 2014

Mehr

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE SICHERHEITS- UND JUSTIZDIREKTION Weisungen vom 17. Mai 2010 An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg Betrifft : Neuregelung der

Mehr

Gesetz über die Harmonisierung amtlicher Register (Registergesetz)

Gesetz über die Harmonisierung amtlicher Register (Registergesetz) SRL Nr. 25 Gesetz über die Harmonisierung amtlicher Register (Registergesetz) vom 25. Mai 2009* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 20. Januar 2009

Mehr

Wo Fahrende ihren Wohnsitz haben

Wo Fahrende ihren Wohnsitz haben Wo Fahrende ihren Wohnsitz haben Fahrende finden in der Zusammenstellung der rechtlichen Grundlagen, die den Wohnsitz betreffen, Antworten auf die folgenden Fragen: Wo ist mein Wohnsitz während der Fahrt?

Mehr

Die Rechtsprechung zur polizeilichen Meldepflicht bei Niederlassung und Aufenthalt

Die Rechtsprechung zur polizeilichen Meldepflicht bei Niederlassung und Aufenthalt Die Rechtsprechung zur polizeilichen Meldepflicht bei Niederlassung und Aufenthalt Von Bundesrichter Dr iur. Karl Spühler, Winterthur/Lausanne Inhaltsübersicht I. Einleitung II. Die Niederlassungsfreiheit

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

Neues Meldegesetz ab 01.11.2015

Neues Meldegesetz ab 01.11.2015 Einwohnermeldeamt Friedrich-Ebert-Straße 40 50354 Hürth Tel.: 02233 / 53-0 Fax: 02233 / 53-538 E-Mail: einwohnermeldeamt@huerth.de Neues Meldegesetz ab 01.11.2015 Information für Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Kontrollfragen Einwohnerwesen

Kontrollfragen Einwohnerwesen Kontrollfragen Einwohnerwesen 1. Über welche Arten von Einwohnern muss die Einwohnerkontrolle Auskunft geben? 2. Welchen weiteren Amtsstellen muss die Einwohnerkontrolle dienen? 3. Was sollte eine Karteikarte

Mehr

Aus dem Sachverhalt: Aus den Erwägungen:

Aus dem Sachverhalt: Aus den Erwägungen: Urteil vom 30.04.2002//Art. 3 KVG, Art. 24 ZGB. Im Rahmen der obligatorischen Krankenversicherung ist für die Frage der Versicherungspflicht auf den zivilrechtlichen Wohnsitzbegriff abzustellen, auch wenn

Mehr

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Melderecht Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Art. 15 Mehrere Wohnungen (1) Hat ein Einwohner mehrere Wohnungen im Inland, so ist eine dieser Wohnungen seine Hauptwohnung. (2) 1 Hauptwohnung ist die vorwiegend

Mehr

über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung

über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung 84.3. Gesetz vom 6. November 965 über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 9. März 965 über Ergänzungsleistungen

Mehr

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Registerharmonisierungsverordnung 5.00 Verordnung über die Einführung des Bundesgesetzes über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister im Kanton Basel-Stadt (Registerharmonisierungsverordnung,

Mehr

V o r l a g e Nr. L 155/18 für die Sitzung der Deputation für Bildung am 16. April 2015

V o r l a g e Nr. L 155/18 für die Sitzung der Deputation für Bildung am 16. April 2015 Staatlich/ Tagesordnungspunkt 7 Senatorin für Wissenschaft und Bildung 2. April 2015 Frau Mausolf 26 49 V o r l a g e Nr. L 155/18 für die Sitzung der Deputation für Bildung am 16. April 2015 Änderung

Mehr

Haushaltsarten. Einwohnerregister enthält. Niedergelassene (Hauptwohnsitz) Aufenthalter (Nebenwohnsitz) Stelle für Registerharmonisierung GR

Haushaltsarten. Einwohnerregister enthält. Niedergelassene (Hauptwohnsitz) Aufenthalter (Nebenwohnsitz) Stelle für Registerharmonisierung GR Haushaltsarten Das Registerharmonisierungsgesetz verpflichtet die Gemeinde die sogenannte Haushaltsart als Merkmal für jeden Bewohner im Einwohnerregister führen. Gemäss amtlichem Merkmalskatalog werden

Mehr

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA)

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Synopse (ID 58) Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte [M09] Antrag des Obergerichts vom 9. August 05; Vorlage Nr. 54. (Laufnummer 5000)

Mehr

Alters- und Pflegeheim Bettlach-Selzach Baumgarten 2544 Bettlach. S t a t u t e n

Alters- und Pflegeheim Bettlach-Selzach Baumgarten 2544 Bettlach. S t a t u t e n Alters- und Pflegeheim Bettlach-Selzach Baumgarten 2544 Bettlach S t a t u t e n Art. 1 Unter dem Namen ZWECKVERBAND ALTERS- UND PFLEGEHEIM BAUMGARTEN besteht eine Körperschaft des öffentlichen Rechts

Mehr

1 791.21. Vom 2. Oktober 1937 (Stand 2. Oktober 1937)

1 791.21. Vom 2. Oktober 1937 (Stand 2. Oktober 1937) 79.2 Regierungsratsbeschluss betreffend die Anlegung und Inventarisierung von lokalen Sammlungen von Altertümern durch Gemeinden, öffentlich-rechtliche Korporationen, wissenschaftliche Vereinigungen und

Mehr

Das Einwohnermeldeamt informiert

Das Einwohnermeldeamt informiert Das Einwohnermeldeamt informiert Information zum neuen Bundesmeldegesetz für den Einwohner Mit dem neuen Bundesmeldegesetz, das am 1. November 2015 in Kraft treten wird, wird erstmals das Melderecht in

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

1.2. Muss ich dem Oberamt meines Bezirks eine Kopie der Ankunfts- bzw. Wegzugsmeldungen schicken?

1.2. Muss ich dem Oberamt meines Bezirks eine Kopie der Ankunfts- bzw. Wegzugsmeldungen schicken? 1. Verwaltung 1.1. Welches Dokument entspricht dem Heimatschein? Dem Heimatschein gleichwertig ist der Personenstandsausweis. 1.2. Muss ich dem Oberamt meines Bezirks eine Kopie der Ankunfts- bzw. Wegzugsmeldungen

Mehr

Merkblatt über das Beglaubigungswesen

Merkblatt über das Beglaubigungswesen DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Abteilung Register und Personenstand Notariatskommission 22. August 2014 Merkblatt über das Beglaubigungswesen 1. Grundsätzliches Die Gemeinden sind dafür verantwortlich,

Mehr

Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE)

Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) Sicherheitsdirektion Kanton Zürich Kantonales Sozialamt Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren Mit meinen Ausführungen möchte

Mehr

Guidelines zur Abgrenzung Kollektivhaushalte - Privathaushalte. Empfehlungen an die Kantone und Gemeinden

Guidelines zur Abgrenzung Kollektivhaushalte - Privathaushalte. Empfehlungen an die Kantone und Gemeinden Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Abteilung Bevölkerungsstudien und Haushaltssurveys BFS, Version 1.0, September 2009 Guidelines zur Abgrenzung Kollektivhaushalte -

Mehr

Quelle: FamPra.ch

Quelle: FamPra.ch Quelle: FamPra.ch-2009-276 Bundesgericht, II. ZivilabteilungEntscheid vom 14. November 2008 i.s. Vormundschaftsbehörde Herrliberg gegen Vormundschaftsbehörde Winterthur (5C.196/2006) Sachverhalt: Art.

Mehr

Meldewesen. An, Ab- und Ummeldung

Meldewesen. An, Ab- und Ummeldung Meldewesen Melde- und Abmeldebestätigung Was ist eine Meldebestätigung, was ist eine Abmeldebestätigung? In bestimmten Situationen müssen Sie Ihren derzeitigen Wohnsitz dokumentieren oder beweisen können,

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/416 (15/361) 26.03.2013 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: ARD / ZDF / Deutschlandradio-Beitragsservice

Mehr

Anlass: Start frei für Smarx Adressen! 20. Juni 2013, Luzern Christian Dolf, BINT GmbH

Anlass: Start frei für Smarx Adressen! 20. Juni 2013, Luzern Christian Dolf, BINT GmbH Anlass: Start frei für Smarx Adressen! 20. Juni 2013, Luzern Christian Dolf, BINT GmbH 2 Realisation einer schweizweit übergreifenden Meldung bezüglich Adressänderung, Wegzug, Zuzug Angebote für die Einwohner/innen,

Mehr

Anmeldung. alleinige Wohnung. Nebenwohnung. Wohnung Tag des Einzugs Postleitzahl, Gemeinde, Ortsteil Tag des Auszugs Postleitzahl, Gemeinde/Kreis/Land

Anmeldung. alleinige Wohnung. Nebenwohnung. Wohnung Tag des Einzugs Postleitzahl, Gemeinde, Ortsteil Tag des Auszugs Postleitzahl, Gemeinde/Kreis/Land Tagesstempel Amtl. Vermerke Anmeldung Neue Bisherige Die neue ist Die (letzte) bisherige (im Inland) war Tag des Einzugs Postleitzahl, Gemeinde, Ortsteil Tag des Auszugs Postleitzahl, Gemeinde/Kreis/Land

Mehr

Schweizer Bürgerrecht

Schweizer Bürgerrecht Schweizer Bürgerrecht 6. und 9. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Historische Entwicklung Kantonsbürgerrecht als primäres Bürgerrecht Art. 42 BV von 1848: Jeder Kantonsbürger ist Schweizerbürger.

Mehr

IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE

IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE Im Spital, in der Klinik bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer informiert werden darf Information Patientendossier

Mehr

Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) Weiterbildung VSZGB August/September 2014

Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) Weiterbildung VSZGB August/September 2014 Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) Weiterbildung VSZGB August/September 2014 Allgemeines Die IVSE hat zum Ziel: Die Situation von Personen, die ausserhalb ihres Kantons besondere

Mehr

Der gewöhnliche Aufenthalt im Internationalen Privatrecht

Der gewöhnliche Aufenthalt im Internationalen Privatrecht Der gewöhnliche Aufenthalt im Internationalen Privatrecht Dietmar Baetge J. C. B. Mohr (Paul Siebeck) Tübingen Inhalt Vorwort Einleitung 1 1 Geschichtliche Entwicklung 3 I. Anfänge 3 II. Die frühen Haager

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 0. Juni 0 Prof. Dr. Ulrich Haas Frage Anmerkungen Punkte Vorbemerkungen Allgemeine Bemerkungen zur paulianischen Anfechtung Zu prüfen ist

Mehr

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014)

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014) Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014) (Bitte beachten Sie unbedingt die Erläuterungen ab S. 3 Sobald Sie einen Buchstaben auf der Rückseite erreicht haben, brauchen Sie

Mehr

a) Eingriffsnormen sind qualifiziert zwingende Bestimmungen, ½ P. die unabhängig von einer Regelverweisung ½ P.

a) Eingriffsnormen sind qualifiziert zwingende Bestimmungen, ½ P. die unabhängig von einer Regelverweisung ½ P. Internationales Privatrecht Korrekturschema für die Prüfung HS 2015 (13. Januar 2016) I. Allgemein-theoretische Fragen ad 1 a) Was sind Eingriffsnormen und worin besteht ihre kollisionsrechtliche Eigenart?

Mehr

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV 01 / 2013. b) und zudem in der Schweiz Wohnsitz haben und sich hier gewöhnlich aufhalten

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV 01 / 2013. b) und zudem in der Schweiz Wohnsitz haben und sich hier gewöhnlich aufhalten die Mindestbeitragsdauer gemäss Art. 29 Abs. 1 AHVG nicht erfüllen und das Rentenalter erreicht haben, eine Zusatzrente zur AHV/IV beziehen (gilt nur für getrennte Ehegatten und geschiedene Personen).

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Betriebsbestimmungen für die Kindertagesstätte "Stärnschnuppe" Bremgarten ab. Januar 06 . Sinn und Zweck - Ziele und Grundsätze Die Einwohnergemeinde Bremgarten bei

Mehr

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (Erläuterungen siehe S. 3)

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (Erläuterungen siehe S. 3) Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (Erläuterungen siehe S. 3) Fachhochschule/Hochschule oder Höhere Fachschule: Ausbildungs- bzw. Studiengang: Vollzeit oder Teilzeit: Name:

Mehr

Alterszentren / Taxordnung 2016. vom 16. September 2015. (Taxordnung)

Alterszentren / Taxordnung 2016. vom 16. September 2015. (Taxordnung) Alterszentren / Taxordnung 2016 vom 16. September 2015 (Taxordnung) Alters- und Gesundheitszentren Küsnacht 8700 Küsnacht T 044 913 71 11 www.kuesnacht.ch Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil

Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil REGLEMENT ÜBER GEMEINDEBEITRÄGE E I N W O H N E R G E M E I N D E Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil Reglementssammlung der Einwohnergemeinde

Mehr

Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG)

Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG) Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG) Liechtenstein verfügt über keine eigene Börse, weshalb das schweizerische Börsengesetz nicht anwendbar ist. Mit dem Übernahmegesetz wird der negative Kompetenzkonflikt

Mehr

FÖDERALE PARLAMENTSWAHLEN VOM... WAHLVOLLMACHT (*)

FÖDERALE PARLAMENTSWAHLEN VOM... WAHLVOLLMACHT (*) SCTA/Malmedy/N:/Elections/Formules/2010/AB-Chambre&Sénat/10-0739/FS-AH FORMULAR AB/19 FÖDERALE PARLAMENTSWAHLEN VOM... WAHLVOLLMACHT (*) Anlage: eine Bescheinigung Unterzeichnete(r),... (Name und Vornamen),

Mehr

Ergänzungsleistungen. www.el-info.ch

Ergänzungsleistungen. www.el-info.ch Ergänzungsleistungen Fachkurs Sozialversicherungsfachleute SVS Anspruchsvoraussetzungen 1. Kapitel Grundlagen 2 Geschichte 1948: AHV tritt in Kraft 1960: IV tritt in Kraft 1966: EL tritt in Kraft 3 Drei

Mehr

Die Europäische Erbrechtsverordnung

Die Europäische Erbrechtsverordnung Die Europäische Erbrechtsverordnung Ab dem 17. August 2015 gilt die Europäische Erbrechtsverordnung (EU-Erbrechtsverordnung bzw. EU-ErbVO) 1 in allen EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs,

Mehr

Satzung, Ermächtigung, Geschäftsführer, Liquidator, 181 BGB, Befreiung, Selbstkontrahierungsverbot

Satzung, Ermächtigung, Geschäftsführer, Liquidator, 181 BGB, Befreiung, Selbstkontrahierungsverbot Gericht OLG Zweibrücken Aktenzeichen 3 W 62/11 Datum Beschluss vom 06.07.2011 Vorinstanzen AG Montabaur, 14.04.2011, Az. 6 HRB 5357 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Satzung, Ermächtigung,

Mehr

Sicherheitsdirektion Kanton Zürich Kantonales Sozialamt

Sicherheitsdirektion Kanton Zürich Kantonales Sozialamt Sehr geehrte Damen und Herren Die Finanzierung von Heimplatzierungen bei Kindern und Jugendlichen ist eine komplizierte und komplexe Materie, das werden Sie bei meinen Ausführungen unschwer feststellen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0783-L/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Dr. x, vom 17. März 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz

Mehr

Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in der Lutherstadt Wittenberg (HUNDESTEUERSATZUNG) in der Fassung der 4.

Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in der Lutherstadt Wittenberg (HUNDESTEUERSATZUNG) in der Fassung der 4. Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in der Lutherstadt Wittenberg (HUNDESTEUERSATZUNG) in der Fassung der 4. Änderungssatzung Aufgrund der 4, 6 und 91 der Gemeindeordnung für das Land Sachsen- Anhalt

Mehr

Gesetz betreffend Förder- und Hilfeleistungen für Kinder und Jugendliche (Kinder- und Jugendgesetz, KJG)

Gesetz betreffend Förder- und Hilfeleistungen für Kinder und Jugendliche (Kinder- und Jugendgesetz, KJG) Kinder- und Jugendgesetz 45.00 Gesetz betreffend Förder- und Hilfeleistungen für Kinder und Jugendliche (Kinder- und Jugendgesetz, KJG) Vom 0. Dezember 04 (Stand. Januar 05) Der Grosse Rat des Kantons

Mehr

Gesuch um Sozialhilfe

Gesuch um Sozialhilfe Sozialdienst Sense-Oberland Schwarzseestrasse 6 Postfach 82 1735 Giffers Gesuch um Sozialhilfe 1. Personalien Antragstellerin / Antragsteller Name: Adresse: Geburtsdatum: Tel. Privat: Natel: Vorname: PLZ/Ort:

Mehr

Interkantonales Steuerrecht. Steuerdomizil

Interkantonales Steuerrecht. Steuerdomizil Interkantonales Steuerrecht Steuerdomizil Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 79/2000 vom 31. August 2000 Hauptsteuerdomizil bei Wochenaufenthalt. Hält sich eine Person während

Mehr

Der Titel "EU-Erbrechtsverordnung" ist dabei in zweifacher Hinsicht irreführend:

Der Titel EU-Erbrechtsverordnung ist dabei in zweifacher Hinsicht irreführend: Rechtsanwalt u. Notar Dr. Ansgar Sander Expertentipp 6.1 01/2016 D3/D8-16 Rechtsanwälte - Notar Sander & Neumann-Kuhn Kranzer Str. 6/7 14199 Berlin Tel. 030 / 890 690 0 Fax 030 / 890 690 612 sander@sander-recht.de

Mehr

Reglement. Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause

Reglement. Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause Reglement über Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause vom 0. Februar 995 Revision vom. September 998 5. Januar 999 3. Januar 005 6. Dezember 03 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeines Ziel Grundsatz

Mehr

3/9 Stellensuche welche

3/9 Stellensuche welche 0309 24.01.2004 19:03 Uhr Seite 1 3/9 Stellensuche welche Pflichten hat der Noch-Arbeitgeber? 3/9 Seite 1 Neue Rechtslage Seit dem 1.7.2003 müssen sich Arbeitgeber noch mehr als bisher um ihre Noch-Mitarbeiter

Mehr

Frauenfeld, 5. August 2003

Frauenfeld, 5. August 2003 Frauenfeld, 5. August 2003 Motion Christian Lohr vom 23. Oktober 2002 betreffend Anpassung des Gesetzes über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung Beantwortung Sehr

Mehr

Clinic: Familienprozessrecht

Clinic: Familienprozessrecht Clinic: Familienprozessrecht Ass.-Prof. Dr. R. Fankhauser Merkblatt 1: Allgemeines zur Scheidung und zum Verfahren (Oktober 2006) I. Einleitung Im Rahmen einer Scheidung muss das Gericht neben der Prüfung

Mehr

Hundesteuersatzung der Stadt Aken (Elbe)

Hundesteuersatzung der Stadt Aken (Elbe) Lesefassung Hundesteuersatzung der Stadt Aken (Elbe) Auf der Grundlage der 4, 6 und 91 der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 5. Oktober 1993 (GVBl. LSA S. 568), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Gemeinde Öhningen. Entgeltordnung. für die Inanspruchnahme der Verlässlichen Grundschule und der Nachmittagsbetreuung in den Schulen und Kindergärten

Gemeinde Öhningen. Entgeltordnung. für die Inanspruchnahme der Verlässlichen Grundschule und der Nachmittagsbetreuung in den Schulen und Kindergärten Gemeinde Öhningen Entgeltordnung für die Inanspruchnahme der Verlässlichen Grundschule und der Nachmittagsbetreuung in den Schulen und Kindergärten Der Gemeinderat hat in der öffentlichen Sitzung am 18.09.2012

Mehr

H U N D E A N M E L D U N G

H U N D E A N M E L D U N G H U N D E A N M E L D U N G Name, Vorname der Hundehalter Anschrift der Hundehalter Telefon Seit wann wird der Hund in Verden gehalten (bitte Datum eintragen) Rasse des Hundes (bitte Nachweis beifügen)

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Salzburg Senat 3 GZ. RV/0099-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Zell am See (jetzt St. Johann Tamsweg

Mehr

R I C H T L I N I E des Landes Niederösterreich für das NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung

R I C H T L I N I E des Landes Niederösterreich für das NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung R I C H T L I N I E des Landes Niederösterreich für das NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung (gemäß 43a und 43b NÖ Sozialhilfegesetz 2000) Im NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung im Sinne des Hausbetreuungsgesetzes

Mehr

Statuten. A. Name, Sitz und Zweck der Talgemeinschaft (TSW) Art. 1

Statuten. A. Name, Sitz und Zweck der Talgemeinschaft (TSW) Art. 1 Statuten A. Name, Sitz und Zweck der Talgemeinschaft (TSW) Art. 1 Unter dem Namen «Talgemeinschaft Sarganserland-Walensee» (TSW) besteht mit Sitz am jeweiligen Wohnort des Präsidenten ein Verein im Sinne

Mehr

Freiwillige Zuwendungen für öffentliche oder ausschliesslich gemeinnützige Zwecke

Freiwillige Zuwendungen für öffentliche oder ausschliesslich gemeinnützige Zwecke Freiwillige Zuwendungen für öffentliche oder ausschliesslich gemeinnützige Zwecke 1. Rechtsgrundlage Von den Nettoeinkünften sind abziehbar die freiwilligen Leistungen von Geld und übrigen Vermögenswerten

Mehr

In Anwendung von Art. 82 Abs. 5 VZAE erlässt das MIP die vorliegende Weisung.

In Anwendung von Art. 82 Abs. 5 VZAE erlässt das MIP die vorliegende Weisung. Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern Amt für Migration und Personenstand BSIG Nr. 1/122.21/2.1 8. nuar 2016 Migrationsdienst des Kantons Bern (MIDI) Eigerstrasse 73 3011 Bern Kontaktstelle: Bereich

Mehr

- Für die Bestimmungen des polizeilichen Domizils verweist das Gemeindegesetz auf das Zivilrecht ( 5 Abs. 2 GG). (E )

- Für die Bestimmungen des polizeilichen Domizils verweist das Gemeindegesetz auf das Zivilrecht ( 5 Abs. 2 GG). (E ) GER 1993 Nr. 6 Polizeiliches Domizil als Voraussetzung für die Aufnahme in die Einwohnerregistratur; Anwendung vom Art. 24 Abs. 1 ZGB im Bereich des politischen Domizils - Für die Bestimmungen des polizeilichen

Mehr

Alters- und Pflegeheim Grüneck Brüschägertenweg 12+14, 8626 Ottikon (Gossau ZH) Heimreglement. gültig ab: 17. August 2015

Alters- und Pflegeheim Grüneck Brüschägertenweg 12+14, 8626 Ottikon (Gossau ZH) Heimreglement. gültig ab: 17. August 2015 Heimreglement gültig ab: 17. August 2015 Vom Stiftungsrat des Alters- und Pflegeheims Grüneck genehmigt am 17. August 2015 Heimreglement des Alters- und Pflegeheims Grüneck Der Stiftungsrat Altersheim

Mehr

Unterstützungswohnsitz Erwachsener

Unterstützungswohnsitz Erwachsener Sicherheitsdirektion Kanton Zürich Kantonales Sozialamt 3.2.01. Unterstützungswohnsitz Erwachsener Rechtsgrundlagen Bundesgesetz über die Zuständigkeit für die Unterstützung Bedürftiger vom 24. Juni 1977

Mehr

Verfahren zur Festlegung der Zuständigkeit im Sinne von 9 lit. e SHG im Unterstützungsfall

Verfahren zur Festlegung der Zuständigkeit im Sinne von 9 lit. e SHG im Unterstützungsfall Kantonales Sozialamt Verfügung vom 4. Februar 2015 Verfahren zur Festlegung der Zuständigkeit im Sinne von 9 lit. e SHG im Unterstützungsfall N, geb. 1962, von S Sachverhalt A. N (nachfolgend Klient) lebte

Mehr

Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Sozialversicherungszentrum Thurgau Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Sozialversicherungszentrum Thurgau St. Gallerstrasse 11, Postfach 8501 Frauenfeld T 058 225 75 75, F 058 225 75 76 www.svztg.ch Öffnungszeiten:

Mehr

Keine Angst vor Zwangsmaßnahmen

Keine Angst vor Zwangsmaßnahmen Keine Angst vor Zwangsmaßnahmen Parsberg Lungenklinik Parsberg 1 Freiwillige Absonderung 30 Absatz 1 IfSG: freiwillige Absonderung - Krankheits- und Behandlungseinsicht liegen vor Heidehaus Heidehaus 2

Mehr

E G L. enregister in Schweiz. angepasst. , nach- anmelden: Schweiz; genössischem

E G L. enregister in Schweiz. angepasst. , nach- anmelden: Schweiz; genössischem R E G L E M E N T 1. Anwendungsbereich Der Schweizerische Notarenverband (SNV) führt über die d ihm gehörende Schweizeri- sches Zentrales Testamentenregister (ZTR) GmbH ein TestamenteT enregister in der

Mehr

Sozialhilfe und Personenfreizügigkeitsabkommen (FZA) Bewilligungsübersicht EU/EFTA-BürgerInnen Erläuterungen zur Bewilligungsübersicht

Sozialhilfe und Personenfreizügigkeitsabkommen (FZA) Bewilligungsübersicht EU/EFTA-BürgerInnen Erläuterungen zur Bewilligungsübersicht Sozialhilfe und Personenfreizügigkeitsabkommen (FZA) Bewilligungsübersicht EU/EFTA-BürgerInnen Erläuterungen zur Bewilligungsübersicht EU/EFTA-BürgerInnen Bewilligungsübersicht EU/EFTA-Bürger/-innen (ohne

Mehr

Verordnung über das Anwaltsregister

Verordnung über das Anwaltsregister Verordnung über das Anwaltsregister 7. Vom 5. September 000 (Stand. Juli 03) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 9 und 9 des Gesetzes über die Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen (Anwaltsgesetz)

Mehr

Mitarbeiterentsendungen nach Brasilien Deutsch-brasilianisches Sozialversicherungsabkommen tritt in Kraft

Mitarbeiterentsendungen nach Brasilien Deutsch-brasilianisches Sozialversicherungsabkommen tritt in Kraft Mitarbeiterentsendungen nach Brasilien Deutsch-brasilianisches Sozialversicherungsabkommen tritt in Kraft Am 01.05.2013 tritt das Sozialversicherungsabkommen zwischen der Föderativen Republik Brasilien

Mehr

URTEIL DES GERICHTSHOFES (Dritte Kammer) 12. Juni 1986 *

URTEIL DES GERICHTSHOFES (Dritte Kammer) 12. Juni 1986 * URTEIL VOM 12. 6. 1986 RECHTSSACHE 1/85 URTEIL DES GERICHTSHOFES (Dritte Kammer) 12. Juni 1986 * In der Rechtssache 1/85 betreffend ein dem Gerichtshof nach Artikel 177 EWG-Vertrag vom Bundessozialgericht

Mehr

Anhang 5d. Abschnitt I Familienbeihilfe. Anhang 5d

Anhang 5d. Abschnitt I Familienbeihilfe. Anhang 5d Anhang 5d 92 Bundesgesetz vom 24. Oktober 1967 betreffend den Familienlastenausgleich durch Beihilfen (Familienlastenausgleichsgesetz 1967) BGBl 1967/376 idf BGBl I 2006/168 Abschnitt I Familienbeihilfe

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/020

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/020 Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die gemeinsame Besteuerung für die Heiratsperiode bei den Staats- und Gemeindesteuern und der direkten Bundessteuer ab dem 1. Januar 2014 (vom 24. Januar 2014)

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 21.06.2011 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Festlegung der Zuständigkeit im Sinne von 9 lit. e SHG im Unterstützungsfall S, geb. 1975, von K

Festlegung der Zuständigkeit im Sinne von 9 lit. e SHG im Unterstützungsfall S, geb. 1975, von K Kantonales Sozialamt Verfügung vom 31. Juli 2014 Festlegung der Zuständigkeit im Sinne von 9 lit. e SHG im Unterstützungsfall S, geb. 1975, von K Sachverhalt A. S (nachfolgend Klientin) zog per 1. Oktober

Mehr

Hundesteuersatzung. der Stadt Lohne (Oldenburg)

Hundesteuersatzung. der Stadt Lohne (Oldenburg) 2.1.16 Hundesteuersatzung der Stadt Lohne (Oldenburg) Aufgrund der 6, 40 und 83 Abs. 1 der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) in der Fassung vom 22.08.1996 (Nds. GVBl. S. 382), zuletzt geändert durch

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 3 BS 426/04 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn K. H. - Antragsteller - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte W. & S. gegen den

Mehr

Bewilligung zur Aufnahme eines Pflegekindes Private Platzierung Angaben der Kindseltern

Bewilligung zur Aufnahme eines Pflegekindes Private Platzierung Angaben der Kindseltern Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Pflegekinder- und Heimaufsicht C2 Bewilligung zur Aufnahme eines Pflegekindes Private Platzierung Angaben der Kindseltern V1.3.2015 Pflegekind Pflegefamilie

Mehr

Verordnung über das Scheidungsverfahren

Verordnung über das Scheidungsverfahren 74 Ausserrhodische Gesetzessammlung 3.4 Verordnung über das Scheidungsverfahren vom 4. Dezember 999 ) Der Regierungsrat des Kantons Appenzell A.Rh., gestützt auf Art. 87 Abs. 4 der Kantonsverfassung, verordnet:

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht vom 11. September 2013 (810 13 149) Zivilgesetzbuch Kompetenzstreitigkeit Besetzung Präsidentin Franziska Preiswerk-Vögtli,

Mehr