Dissertation. Erstgutachter: Prof. Dr. Gunter Dufey Zweitgutachter: Prof. Dr. Markus Rudolf. vorgelegt von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dissertation. Erstgutachter: Prof. Dr. Gunter Dufey Zweitgutachter: Prof. Dr. Markus Rudolf. vorgelegt von"

Transkript

1 Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (rerum politicarum) an der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung - Otto-Beisheim-Hochschule - Vallendar.UHGLWULVLNRPRGHOOH %HZHUWXQJYRQ.UHGLWGHULYDWHQXQG3RUWROLRPRGHOOH ]XU.UHGLWULVLNRPHVVXQJ Erstgutachter: Prof. Dr. Gunter Dufey Zweitgutachter: Prof. Dr. Markus Rudolf vorgelegt von Dipl.-Kfm. Florian Christoph Rehm aus Wiesbaden Spohrstrasse Wiesbaden

2 Die Deutsche Bibliothek - CP-Einheitsaufnahme Rehm, Florian Christoph: Kreditrisikomodelle : Bewertung von Kreditderivaten und Portfoliomodelle zur Kreditrisikomessung / Florian Christoph Rehm. - Als Ms. gedr. - Berlin : dissertation.de, 2002 Zugl.: Koblenz, Wiss. Hochsch. für Unternehmensführung, Diss., 2001 SBN Copyright dissertation.de Verlag im nternet GmbH 2002 Alle Rechte, auch das des auszugsweisen Nachdruckes, der auszugsweisen oder vollständigen Wiedergabe, der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, auf Datenträgern oder im nternet und der Übersetzung, vorbehalten. Es wird ausschließlich chlorfrei gebleichtes Papier (TCF) nach DN-SO 9706 verwendet. Printed in Germany dissertation.de - Verlag im nternet GmbH Pestalozzistraße Berlin URL:

3 =XP*HOHLW Der Themenbereich "Kreditrisiko und Kreditderivate" ist für Finanzintermediäre von fundamentaler Bedeutung. nsbesondere Banken können ihre Aufgaben als ntermediäre zwischen Kreditgeber und -nehmer nur dann ökonomisch effizient erfüllen, wenn sie das Kreditrisiko ihrer Geschäftspartner und anderer Finanzmarktteilnehmer entsprechend diversifizieren können. Kreditentscheidungen sind immer mit Risiko behaftet. Zwar kann die Wahrscheinlichkeit von Fehlentscheidungen durch entsprechende Spezialisierung auf Bestimmungsfaktoren wie firmen-, branchen- und gebietsbedingte Risiken verringert werde, aber gerade die als Folge auftretende Konzentration von Kreditrisiken kann für das einzelne Kreditinstitut eine große Gefahrenquelle darstellen. Gelingt es nicht eine Lösung zu diesem Konflikt zwischen Verfeinerung der Kreditanalyse, die Spezialisierung verlangt, und den Erfordernissen der effizienten Diversifizierung von Kreditrisiken zu finden, steht nicht nur das Überleben der einzelnen nstitution auf dem Spiel, sondern die Stabilität ganzer Volkswirtschaften kann aufgrund systemischer Risiken nachhaltig gefährdet sein. Durch einen kontinuierlichen nnovationsprozeß im Bereich der Finanzderivate wurden zu Beginn der 90er Jahre für Finanzmarktteilnehmer neue nstrumente zum Kreditrisikotransfers entwickelt, nämlich Kreditderivate. Hierbei werden einzelne Risikokomponenten aus existierenden Finanzverträgen, wie Krediten und Anleihen, herausgelöst und als Kreditderivate zu einem Preis in Form von Ausgleichszahlungen handelbar gemacht. m Unterschied zu Marktrisiken sind Kreditrisiken komplexer, da die zur Bewertung von Marktrisiken verwendete Normalverteilung als Approximation nicht ausreicht, um das Kreditrisiko abzubilden. Normalerweise besitzen Kredite eine hohe Wahrscheinlichkeit eines festen Gewinns und eine niedrige Wahrscheinlichkeit eines hohen Verlustes. Diese Komplexität des Kreditrisikos führt somit zu notwendigerweise komplizierten Modellen zur Bewertung von Kreditrisiken und damit Kreditderivaten. Die Einsatzfähigkeit dieser Modelle wurde allerdings bisher nur unzureichend überprüft. Zudem erfolgt eine Bewertung strukturierter Kreditderivate zumeist individuell, mit großem Zeitaufwand, was die Entwicklung des relativ engen, nicht standardisierten OTC-Markt von Kreditderivaten zusätzlich verlangsamt hat. Die vorliegende Arbeit setzt an diesen Punkten an. Herr Rehm erstellt eine klare, konzeptionelle Analyse von Kreditderivaten und analysiert vorliegende Bewertungsmodelle für Kreditderivate in sukzessiven Schritten, mit dem Ziel, Hindernisse bei der mplementierung theoretisch basierter Bewertungsmethoden von Kreditrisiko abzubauen.

4 Die Arbeit ist in 6 Kapitel unterteilt. Nach einer detaillierten ökonomischen Analyse von Kreditrisiko und von unterschiedlichen Ausprägungsformen von Kreditderivaten im Kapitel 2 stellt der Autor im Kapitel 3 den aktuellen Stand der Literatur zu Bewertungsmodellen für Kreditrisiko dar. Dieses Kapitel beinhaltet eine tiefgehende Analyse von sog. intensitätsbasierten Kreditrisikomodellen und deren Verknüpfung. Kapitel 4 stellt den Kern der Arbeit dar. Die mplementierung der zuvor analysierten Bewertungsmodelle für unterschiedliche Kreditderivate wird mithilfe von zwei unterschiedlichen Methoden unternommen: die Binomialbaum-Methode und die Monte Carlo Simulationstechnik. Die berechneten Ergebnisse zeigen teilweise für die implementierten Modelle systematische Grenzen, die ihre Einsatzfähigkeit für bestimmte Kreditrisiken in Grenzbereichen einschränken. n Kapitel 5 wird die portfoliobasierte Messung von Kreditrisiken analysiert und eine Bewertung der Einsatzfähigkeit von vier Softwareprodukten verschiedener Beratungsunternehmen und nvestmentbanken vorgenommen. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass die innovative Qualität der Arbeit auch von Außenstehenden anerkannt wurde: eine Jury von namhaften Wissenschaftlern erteilte der Dissertation den 1. Preis der Paul Julius Reuters nnovation Awards Sie bereichert die aktuelle Diskussion des Themenbereiches Kreditrisiko und Kreditderivate um wichtige Erkenntnisse. Bemerkenswert ist letzthin die Tatsache, dass Herr Rehm während der Anfertigung dieser Arbeit über zwei Jahre hinweg am Lehrstuhl für nternationale Unternehmensfinanzierung des Finanzzentrums der WHU Otto- Beisheim-Hochschule in Vallendar sowie an der University of Michigan Business School den Lehrstuhlinhaber tatkräftig bei Lehre und Forschung unterstützte. Dafür sei ihm Dank und Anerkennung ausgesprochen! Prof. Dr. Gunter Dufey Vallendar und Ann Arbor, M. USA

5 9RUZRUW Die vorliegende Arbeit ist während meiner zweijährigen Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für nternationale Unternehmensfinanzierung an der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung, Otto-Beisheim-Hochschule, entstanden. Sie ist im November 2001 als Dissertation angenommen worden. Meinem akademischen Lehrer und Doktorvater Prof. Dr. Gunter Dufey gilt mein herzlicher Dank für die Betreuung dieser Arbeit und das mir entgegengebrachte Vertrauen während meiner Tätigkeit am Lehrstuhl. Er hat diese Arbeit mit sehr wertvollen und weiterbringenden Anmerkungen unterstützt und mir zudem im Sommer 1999 einen Forschungsaufenthalt an der University of Michigan Business School, Ann Arbor, M, USA ermöglicht. Besonders erwähnt sei ebenfalls Prof. Dr. Markus Rudolf, der sich zur Übernahme des Korreferats bereit erklärt hat. Seine hilfreichen Anmerkungen haben entscheidend zur schlußendlichen Form dieser Dissertation beigetragen. Ausserdem möchte ich insbesondere meinen Freunden und ehemaligen Kollegen des Zentrums für Finanzen, Prof. Ulrich Hommel, Dipl. Vw. Claudia Holtorf, Dr. Karl Keiber, Frau Philomena Richartz, Dr. Ulrich Schacht und Dipl. Kfm. Jürgen Wolff, für zahlreiche konstruktive Diskussionen und für die persönliche und fachliche Unterstützung danken. Alle zusammen haben die Zeit in Vallendar zu einer gelungenen und schönen Zeit gemacht. Mein Dank gilt weiterhin der Reuters Foundation und den Mitgliedern der Jury des Paul Julius Reuters nnovation Awards 2002, die diese Arbeit mit dem 1. Preis auszeichneten. Vor allem danke ich meiner Freundin Dipl. Kffr. Steffi Wolff für ihre Geduld und ihr liebevolles Verständnis. Mein herzlicher Dank gilt insbesondere auch meinen Eltern Dr. nge Rehm und Dr. Klaus Rehm. Ohne ihre Unterstützung wäre diese Arbeit nicht entstanden. Deshalb widme ich diese Arbeit meinen Eltern. Wiesbaden, im Frühjahr 2002

6

7 Meinen Eltern

8

9 NHALTSVERZECHNS,QKDOWVYHU]HLFKQLV,1+$/769(5=(,&+1,6, $%%,/'81*69(5=(,&+1,6 9 7$%(//(19(5=(,&+1,6 9,, 6<0%2/9(5=(,&+1,6,; $%.h5=81*69(5=(,&+1,6 ;,,.$3,7(/(,1/(,781* 1. PROBLEMSTELLUNG ZELSETZUNG AUFBAU DER ARBET... 6.$3,7(/.5(',7'(5,9$7( 1. DEFNTORSCHE GRUNDLAGEN... 8 )LQDQ]LQQRYDWLRQXQG)LQDQ]GHULYDW.UHGLWULVLNRXQG.UHGLWGHULYDW &UHGLW(YHQW &UHGLW6SUHDG &UHGLW5DWLQJ 2. AUSPRÄGUNGSFORMEN &UHGLW'HDXOW6ZDS 7RWDO5HWXUQ6ZDS &UHGLW6SUHDG3URGXNWH Credit Spread Swap Credit Spread Option &UHGLW/LQNHG1RWH :HLWHUH.UHGLWGHULYDWH 3. DER MARKT FÜR KREDTDERVATE :HOWZHLWH0DUNWVWUXNWXU (LQVFKlW]XQJHQGHV0DUNWYROXPHQV Weltweites Marktvolumen Marktvolumen in Deutschland DUNWZDFKVWXPVKLQGHUQLVVH 4. ANWENDUNGSMÖGLCHKETEN LVLNRPDQDJHPHQWYRQ)LQDQ]LQWHUPHGLlUHQ Management von Kreditlinien / Diversifikation Regulierungsarbitrage-Transaktionen LVLNRPDQDJHPHQWPXOWLQDWLRQDOHU8QWHUQHKPHQ Absicherung von projektbezogenen Länderrisiken Reduzierung des Ausfallrisikos von Geschäftspartnern... 34

10 NHALTSVERZECHNS Synthetischer Rückkauf von eigenem Fremdkapital ZUSAMMENFASSUNG/ZWSCHENERGEBNS $3,7(/02'(//(=85%(:(5781*921.5(',75,6,.2 1. ZNSSTRUKTURMODELLE ALS THEORETSCHE GRUNDLAGE (LQOHLWXQJXQG%HJULVGHLQLWLRQ (LQWHLOXQJGHU=LQVVWUXNWXUPRGHOOH Anzahl der berücksichtigten Faktoren Mean Reversion 'DV0RGHOOYRQ+R/HH Annahmen Modellaufbau Störfunktionen Arbitragefreiheit Pfadunabhängigkeit Kritische Würdigung KATEGORSERUNG VON KREDTRSKOMODELLEN )LUPHQZHUWEDVLHUWH.UHGLWULVLNRPRGHOOH Das Modell von Merton (1974) First Passage Time Modelle... 53,QWHQVLWlWVEDVLHUWH.UHGLWULVLNRPRGHOOH 3. ÜBERSCHT ÜBER NTENSTÄTSBASERTE KREDTRSKOMODELLE 'DV0RGHOOYRQ-DUURZ7XUQEXOO Annahmen Der zeitdiskrete Modellaufbau Herleitung der Ausfallintensitäten Kritische Würdigung 'DV0RGHOOYRQ-DUURZ/DQGR7XUQEXOO Annahmen Der zeitdiskrete Modellaufbau Bestimmung der Risikoprämien Das Problem negativer Risikoprämien im JLT-Modell Kritische Würdigung Credit Rating als Kreditrisikomaß Weitere Kritikpunkte 'DV0RGHOOYRQ.LMLPD.RPRULED\DVKL Annahmen Der Spezialfall der Risikoprämienberechnung im KK-Modell Kritische Würdigung 'DV0RGHOOYRQ'DV7XDQR Annahmen Der zeitdiskrete Modellaufbau Der Prozess der stochastischen Recovery Rate Frühzeitiger Default Kritische Würdigung HUJOHLFKGHU0RGHOOH Das JT-Modell als Spezialfall des JLT-Modells... 88

11 NHALTSVERZECHNS Überführung des KK-Modells in das JLT-Modell Das JLT-Modell als Spezialfall des DT-Modells ZUSAMMENFASSUNG DER ZWSCHENERGEBNSSE $3,7(/,03/(0(17,(581*921%(:(5781*602'(//(1)h5.5(',7'(5,9$7( 1. METHODEN DER MPLEMENTERUNG %LQRPLDOEDXP0HWKRGH 0RQWH&DUOR6LPXODWLRQ 2. BNOMALBAUMBEWERTUNG VON KREDTDERVATEN (LQMlKULJHU&UHGLW'HDXOW6ZDS =ZHLMlKULJHU&UHGLW'HDXOW6ZDS 'UHLMlKULJHU&UHGLW'HDXOW6ZDS 13HULRGHQ&UHGLW'HDXOW6ZDS %HLVSLHOUHFKQXQJHQ 3. MPLEMENTERUNG MTTELS MONTE CARLO SMULATON UlPLHQEHZHUWXQJYRQ.UHGLWGHULYDWHQLP-70RGHOO Credit Default Swap-Prämienbewertung Konvergenzeigenschaften des JT-Modells UlPLHQYRQ.UHGLWGHULYDWHQLP..0RGHOO Berechnung der Risikoprämien Credit Default Swap-Prämienbewertung Prämien eines Kreditderivats zur Sicherung des nvestment Grades NUMERSCHER VERGLECH DER AUSFALLWAHRSCHENLCHKETEN LVLNRSUlPLHQLP-/70RGHOO 9HUJOHLFKGHU$XVDOOZDKUVFKHLQOLFKNHLWHQ 5. VERGLECH DER ERGEBNSSE UND ZUSAMMENFASSUNG $3,7(/3257)2/,202'(//(=85.5(',75,6,.2%(:(5781* 1. ENLETUNG FRMENWERTBASERTE PORTFOLOMODELLE &UHGLW0HWULFV Überblick Kreditrisikomessung einer Einzelposition Schätzung der Korrelationen im Portfolio Kreditrisikomessung eines Portfolios durch Monte Carlo Simulation Weitere Produkte (Kredite, Zinsswaps, Kreditderivate) Zusammenfassung RGHOOHYRQ Überblick CreditMonitor: Bestimmung der Expected Default Frequency (EDF) PortfolioManager: Schätzung der Korrelationen im Portfolio Zusammenfassung &UHGLW3RUWROLR9LHZ Überblick

12 V NHALTSVERZECHNS Theoretischer Aufbau des Modells Ausfallprognose-Modell Bedingte Übergangsmatrix Zusammenfassung NTENSTÄTSBASERTES PORTFOLOMODELL: CREDTRSK hehueolfn 0RGHOODXEDX %HUHFKQXQJGHU$XVDOOZDKUVFKHLQOLFKNHLW %HUHFKQXQJGHU$XVDOOK KH 9HUWHLOXQJGHU9HUOXVWHDX3RUWROLREDVLV (LQVDW]]XU%HUHFKQXQJGHV NRQRPLVFKHQ.DSLWDO =XVDPPHQDVVXQJ 4. VERGLECH DER MODELLE VERWENDUNG DER MODELLE ZUR REGULERUNG DER EGENMTTELUNTERLEGUNG ZUSAMMENFASSUNG $3,7(/=86$00(1)$6681*81'$86%/,&. 1. ZUSAMMENFASSUNG AUSBLCK $1+$1* ANHANG 2A-1: FALLSTUDE: BESPEL FÜR KREDTLNEN-MANAGEMENT MTHLFE ENES CREDT DEFAULT SWAPS ANHANG 2A-2: FALLSTUDE: BESPEL FÜR KREDTLNEN-MANAGEMENT MTHLFE ENES TOTAL RETURN SWAPS ANHANG 2A-3: FALLSTUDE: BESPEL FÜR DAS BALANCE-SHEET-LENDNG MTHLFE ENES CREDT DEFAULT SWAPS ANHANG 3A-1: HERLETUNG DER AUSFALLWAHRSCHENLCHKET R N GLECHUNG (3.47) AUS GLECHUNG (3.46) ANHANG 3A-2: ÜBERBLCK ÜBER WETERE KREDTRSKO-DATENQUELLEN ANHANG 4A-1: DER VSUAL BASCS ANWENDUNGEN (VBA-) QUELLCODE ZUR BEWERTUNG ENES CREDT DEFAULT SWAPS MTHLFE DES MODELLS VON JARROW/TURNBULL (1995) ANHANG 4A-2: DER VBA-QUELLCODE ZUR BEWERTUNG ENES CREDT DEFAULT SWAPS MTHLFE DES MODELLS VON KJMA/KOMORBAYASH (1998) ANHANG 4A-3: DER VBA-QUELLCODE ZUR BEWERTUNG ENES KREDTDERVATS ZUR SCHERUNG DES NVESTMENT GRADES MTHLFE DES MODELLS VON KJMA/KOMORBAYASH (1998) /,7(5$7859(5=(,&+1,6

13 ABBLDUNGSVERZECHNS V $EELOGXQJVYHU]HLFKQLV ABBLDUNG 1: VERGLECH DER GEWNNVERTELUNG ENES MARKTRSKO- PORTFOLOS MT DER ENES KREDTRSKOPORTFOLOS... 2 ABBLDUNG 2: SCHEMATSCHE DARSTELLUNG DER KAPTEL... 6 ABBLDUNG 3: CREDT SPREAD N BASSPUNKTEN ÜBER US TREASURES AM 12. FEBRUAR 2001 FÜR USD-ANLEHEN VON US-AMERKANSCHEN BANKEN MT 5 JAHREN RESTLAUFZET N ABHÄNGGKET DER RATNGKLASSE ABBLDUNG 4: UNTERGLEDERUNG VON KREDTDERVATEN NACH FUNKTONALEN PRODUKTGRUPPEN ABBLDUNG 5: DE STRUKTUR ENES CREDT DEFAULT SWAPS ABBLDUNG 6: DE STRUKTUR ENES TOTAL RETURN SWAPS ABBLDUNG 7: DARSTELLUNG DER STRUKTUR ENES ENSETGEN CREDT SPREAD SWAPS ABBLDUNG 8: DARSTELLUNG DER STRUKTUR ENER CREDT SPREAD PUTOPTON ABBLDUNG 9: DARSTELLUNG DER STRUKTUR ENER CREDT DEFAULT NOTE ABBLDUNG 10: MARKTVOLUMEN VON KREDTDERVATEN DER US-AMERKA- NSCHEN GESCHÄFTSBANKEN ABBLDUNG 11: WELTWETE AUFTELUNG NACH VERSCHEDENEN TYPEN VON KREDTDERVATEN ABBLDUNG 12: AUFTELUNG NACH VERSCHEDENEN TYPEN VON KREDT- DERVATEN N DEUTSCHLAND ABBLDUNG 13: LAUFZETEN VON KREDTDERVATE-KONTRAKTEN ABBLDUNG 14: ÜBERSCHT ÜBER KAPTEL 3: MODELLE ZUR BEWERTUNG VON KREDTRSKO ABBLDUNG 15: DAS BNOMALGTTER DER BEWEGUNGEN DER ZNSSTRUKTUR- KURVE M HO/LEE (1986)-MODELL ABBLDUNG 16: ÜBERSCHT ÜBER DE N ABSCHNTT 3 DARGESTELLTEN NTENSTÄTSBASERTEN KREDTRSKOMODELLE ABBLDUNG 17: AUSZAHLUNGSPROFL DER RSKOBEHAFTETEN ANLEHE ÜBER DRE PERODEN ABBLDUNG 18: BEWERTUNG ENER RSKOBEHAFTETEN ANLEHE ÜBER ZWE PERODEN ABBLDUNG 19: DARSTELLUNG ENES REKOMBNERTEN BEWERTUNGSBAUMS M MODELL VON JARROW/LANDO/TURNBULL (1997) ABBLDUNG 20: FLUSSDAGRAMM ENER MONTE CARLO SMULATON FÜR DE BEWERTUNG ENES KREDTDERVATS ABBLDUNG 21: BEWERTUNG ENES ENPERODSCHEN UND ZWEPERODSCHEN CREDT DEFAULT SWAPS ABBLDUNG 22: DARSTELLUNG DER UNTERPERODSCHEN AUSFALLWAHRSCHENLCHKETEN FÜR ZWE BZW. VER ZET- SCHRTTE PRO PERODE

14 V ABBLDUNGSVERZECHNS ABBLDUNG 23: PRÄMEN FÜR ENEN ENPERODSCHEN CREDT DEFAULT SWAP, BERECHNET MTHLFE DES MODELLS VON JARROW/TURNBULL (1995) N ABHÄNGGKET DER ZUGRUNDEGELEGTEN UNTER- PERODSCHEN ZETSCHRTTE ABBLDUNG 24: MPLZTE AUSFALLWAHRSCHENLCHKETEN FÜR ANLEHEN MT AAA RATNG UND AA RATNG M JT-MODELL, M JLT- Q ) UND M KK-MODELL, RECOVERY RATE MODELL ( E ABBLDUNG 25: MPLZTE AUSFALLWAHRSCHENLCHKETEN FÜR ANLEHEN MT A RATNG UND BBB RATNG M JT-MODELL, M JLT- MODELL ( Q ) UND M KK-MODELL, RECOVERY RATE E ABBLDUNG 26: MPLZTE AUSFALLWAHRSCHENLCHKETEN FÜR ANLEHEN MT NCHT-NVESTMENT GRADE RATNG M JT-MODELL, M JLT- MODELL ( Q ) UND M KK-MODELL, RECOVERY RATE E ABBLDUNG 27: MPLZTE AUSFALLWAHRSCHENLCHKETEN ENER ANLEHE MT AAA RATNG N ABHÄNGGKET VON DER RECOVERY RATE HÖHE M JT-MODELL, M JLT-MODELL UND M KK-MODELL ABBLDUNG 28: MPLZTE AUSFALLWAHRSCHENLCHKETEN ENER ANLEHE MT A RATNG N ABHÄNGGKET VON DER RECOVERY RATE HÖHE M JT-MODELL, M JLT-MODELL UND M KK-MODELL ABBLDUNG 29: ÜBERBLCK ÜBER DE STRUKTUR VON KAPTEL ABBLDUNG 30: STRUKTUR DER KREDTRSKOBERECHNUNG MT CREDTMETRCS 134 ABBLDUNG 31: VERTELUNG DER AKTENRENDTEN ENES UNTERNEHMENS (BB RATNG) MT SCHWELLENWERTEN DER RATNGÄNDERUNG ABBLDUNG 32: BESTMMUNG DER KORRELATON ZWSCHEN PHLPS UND SONY DURCH SEKTOREN UND LÄNDERNDZES ABBLDUNG 33: BERECHNUNG DER EDF N ABHÄNGGKET DES UNTERNEHMENSWERTES UND DESSEN VOLATLTÄT ABBLDUNG 34: EXPECTED DEFAULT FREQUENCY VON VOLKSWAGEN AG, 06/95-06/ ABBLDUNG 35: MULT-FAKTOR MODELL FÜR KORRELATONEN DES UNTERNEHMENSWERTES ABBLDUNG 36: SCHEMATSCHE DARSTELLUNG VON CREDTPORTFOLOVEW ABBLDUNG 37: STRUKTUR DER KREDTRSKOBERECHNUNG MT CREDTRSK ABBLDUNG 38: DARSTELLUNG ENER POSSON-VERTELUNG MT N ABBLDUNG 39: BESPEL ZUR BERECHNUNG VON ÖKONOMSCHEM KAPTAL ABBLDUNG 40: EVOLUTONÄRER MODELLBASERTER ANSATZ FÜR KREDTRSKOKAPTAL

15 TABELLENVERZECHNS V 7DEHOOHQYHU]HLFKQLV TABELLE 1: RATNGKATEGOREN TABELLE 2: ÜBERSCHT ÜBER DE ENSATZFÄHGKET VON KREDTDERVATEN M RSKOMANAGEMENT TABELLE 3: DURCHSCHNTTLCHE RECOVERY RATES N DEN USA N ABHÄNGG- KET VOM RANG TABELLE 4: ÜBERSCHT ÜBER DE UNTERSCHEDE BE KREDTRSKOMODELLEN TABELLE 5: ÜBERSCHT ÜBER DE N KAPTEL 3 DARGESTELLTEN NTENSTÄTS- BASERTEN KREDTRSKOMODELLE TABELLE 6: RSKOLOSE UND RSKOBEHAFTETE ZNSSÄTZE UND ANLEHENPRESE 103 TABELLE 7: DARSTELLUNG DER SHORTRATES UND DEREN ANLEHENPRESE M HO/LEE-ZNSGTTER MT DER ZNSSTRUKTUR AUS TABELLE 6. VERWENDETE PARAMETER: C, Q UND TABELLE 8: PRÄMEN FÜR CREDT DEFAULT SWAPS UND CREDT DEFAULT FORWARDS BERECHNET MTHLFE DES MODELLS VON JARROW/ T TURNBULL (1995) TABELLE 9: ÜBERLEBENSWAHRSCHENLCHKET R N ABHÄNGGKET T UNTERSCHEDLCHER HÖHEN FÜR DE RECOVERY RATE E R E N ABHÄNGGKET UNTERSCHEDLCHER TABELLE 10: DAS PRODUKT T HÖHEN FÜR DE RECOVERY RATE E UND FÜR DE ÜBERLEBENS- WAHRSCHENLCHKET T TABELLE 11: EMPRSCH BEOBACHTETE ÜBERGANGSMATRX TABELLE 12: RSKOLOSER ZNSSATZ R R T UND CREDT SPREADS S T N ABHÄNGGKET VON DER RESTLAUFZET T UND DEM CREDT RATNG ,T UND DE RSKONEUTRALEN AUSFALL- WAHRSCHENLCHKETEN Q% T UND Q% T T FÜR ENE TABELLE 13: RSKOPRÄMENVEKTOR RECOVERY RATE VON TABELLE 14: RSKOPRÄMENVEKTOR,T UND DE RSKONEUTRALEN AUSFALL- WAHRSCHENLCHKETEN Q% T UND Q% T T FÜR ENE E RECOVERY RATE VON TABELLE 15: RSKOPRÄMENVEKTOR,T UND DE RSKONEUTRALEN AUSFALL- WAHRSCHENLCHKETEN Q% T UND Q% T T FÜR ENE E RECOVERY RATE VON TABELLE 16: RSKOPRÄMENVEKTOR,T UND DE RSKONEUTRALEN AUSFALL- WAHRSCHENLCHKETEN Q% T UND Q% T T FÜR ENE E RECOVERY RATE VON TABELLE 17: RSKOPRÄMENVEKTOR,T UND DE RSKONEUTRALEN AUSFALL- WAHRSCHENLCHKETEN Q% T UND Q% T T FÜR ENE E RECOVERY RATE VON E

16 V TABELLENVERZECHNS TABELLE 18: PRESE FÜR CREDT DEFAULT SWAPS MT ENER LAUFZET VON DRE JAHREN TABELLE 19: PRESE FÜR CREDT DEFAULT SWAPS MT ENER LAUFZET VON FÜNF JAHREN TABELLE 20: PRÄMEN ENES KREDTDERVATS ZUR SCHERUNG DES NVEST- MENT GRADES MT ENER LAUFZET VON DRE JAHREN TABELLE 21: RSKOPRÄMEN K T DES JLT-MODELLS FÜR RECOVERY RATES N HÖHE VON 0%, 25% UND 50% MT Q% TABELLE 22: RSKOPRÄMEN K T DES JLT-MODELLS FÜR RECOVERY RATES N HÖHE VON 0%, 25% UND 50% MT Q% TABELLE 23: RATNGKLASSEN UND EDF M VERGLECH TABELLE 24: KMV EN-JAHRES-ÜBERGANGSMATRX BASEREND AUF NCHT- ÜBERLAPPENDEN EDF SPANNEN TABELLE 25: MOODY S EN-JAHRES RATNG ÜBERGANGSMATRX BASEREND AUF TATSÄCHLCHEN RATNGVERÄNDERUNGEN, TABELLE 26: ZUSAMMENFASSUNG DER MODELLUNTERSCHEDE DER DARGE- STELLTEN PORTFOLOMODELLE TABELLE 27: ÜBERBLCK ÜBER NPUT- UND OUTPUTFAKTOREN DER DARGE- STELLTEN PORTFOLOMODELLE TABELLE 28: GLEDERUNG DER DARGESTELLTEN KREDTRSKOMODELLE TABELLE 29: NDKATVER VERTRAGSENTWURF FÜR ENEN CREDT DEFAULT SWAP TABELLE 30: PAYOFFSTRUKTUR ENES CREDT DEFAULT SWAPS TABELLE 31: NDKATVER VERTRAGSENTWURF FÜR ENEN TOTAL RETURN SWAP. 181 TABELLE 32: PAYOFFSTRUKTUR ENES TOTAL RETURN SWAPS TABELLE 33: CREDT SPREAD-DATENQUELLEN FÜR KREDTRSKO TABELLE 34: DEFAULT-DATENQUELLEN FÜR KREDTRSKO

17 NHALTSVERZECHNS X 6\PEROYHU]HLFKQLV C 4! Preis eines Credit Default Swaps zum Zeitpunkt 0 mit Fälligkeit zum Zeitpunkt 7in Zustand $ C T 4 F! Preis eines Credit Default Forwards zwischen den Zeitpunkten Wund 7 im Zustand $ DJT Ausfallwahrscheinlichkeit in Periode T für Schuldner mit Non-nvestment Grade Kreditrisiko in Land/Sektor J bei CreditPortfolioView ET Wechselkurs zum Zeitpunkt Wzwischen VT4 und PT4 F U T 4 Risikoloser Forward-Zinssatz zwischen den Zeitpunkten Wund 7 zum Zeitpunkt U H4 T Störfunktionen für den up-zustand [Modell von Ho/Lee (1986)] H 4 T Störfunktionen für den down-zustand [Modell von Ho/Lee (1986)] M Mean Reversion Faktor N Jährliche Anzahl von Ausfällen innerhalb eines Exposure-Bandes von CreditRisk+, poissonverteilt P2 Stochastische Wahrscheinlichkeit des Kreditrisiko-Prozesses P: Stochastische Wahrscheinlichkeit des Zinsprozesses PT4 Z Preis einer risikolosen Nullkuponanleihe mit Fälligkeit 7zum Zeitpunkt W in Zustand ] QJ Empirische Übergangswahrscheinlichkeit von Ratingklasse Lin Ratingklasse M Q% J Risikoneutrale Übergangswahrscheinlichkeit von Ratingklasse Lin Ratingklasse M % Element der Matrix % Q J 1 T4 R Risikoloser Zinssatz R Risikobehafteter Zinssatz (des Unternehmens L) R Langfristiger durchschnittlicher risikoloser Zinssatz RT Z Shortrate zum Zeitpunkt Win Zustand ] ST4 Absoluter Credit Spread zwischen den Zeitpunkten Wund 7 T Zeitpunkt VT 4! Preis einer risikobehafteten Nullkuponanleihe des Unternehmens L(oder eines Unternehmens der Risikoklasse L) mit Fälligkeit 7zum Zeitpunkt W in Zustand $ Durchschnittliches Exposure in Band J bei CreditRisk+ W J Z Binomialverteilte Zufallsvariable! % Teilmatrix von 1 %, ohne die absorbierende Ratingklasse. T4 "T Verzinsung eines Geldmarktkontos bis zum ZeitpunktW

18 X NHALTSVERZECHNS $ Nennwert einer Nullkuponanleihe des Unternehmens Lmit Fälligkeit in 7 $ 4 Durch die Kapitalstruktur bestimmter Schwellenwert bei KMV $$ 4 Distanz zum Default % Marktwert des Eigenkapitals eines Unternehmens L % < E T > Erwartungswert des Wechselkurses unter Pseudowahrscheinlichkeit & Systematischer Faktor der Unternehmensrendite R bei einem Multi- Faktor Modell,T Spaltenvektor der Risikoprämien M T, $ T Diagonalmatrix mit den Risikoprämien M T auf der Hauptdiagonalen. Anzahl der Simulationsläufe pro Simulationslauf 0 % T Martingalmaß, risikoneutrale Wahrscheinlichkeit zum Zeitpunkt W 1T 4 Empirische Übergangsmatrix mit Übergangswahrscheinlichkeiten vom Zeitpunkt Wzum Zeitpunkt 7 1 % T4 Risikoneutrale Übergangsmatrix mit Übergangswahrscheinlichkeiten vom Zeitpunkt Wzum Zeitpunkt 7 1% nverse der Matrix 1 % T4 T4 2 % Vektor mit den Übergangswahrscheinlichkeiten in Ratingklasse. 3 Endlicher Zustandsraum 4 Zeitpunkt der Fälligkeit 5 Exposure-Einheit bei CreditRisk+ 6T Gesamtunternehmenswert zum Zeitpunkt W 8 % Nicht-homogene Markovkette 8 Relativer Standardfehler einer Simulation 9JT ndexwert über den Zustand der Konjunktur einer Volkswirtschaft J in Periode T : $EF Schwellenwert des Anleihewertes am Jahresende bei einer Ratingänderung in Ratingklasse & B Drift der Zinsentwicklung C Konstante; volatilitätsabhängiges Sprungniveau des Binomialprozesses der Shortrate [Modell von Ho/Lee (1986)] H Für Lag-Variablen zu schätzende Koeffizienten bei einem Multi-Faktor J Modell E Recovery Rate E U Recovery Rate zum Zeitpunkt des Ausfalls F Von anderen Faktoren unabhängiger, standard normalverteilter idiosynkratischer Risikofaktor bei einem Multi-Faktor Modell [ Von den gemeinsamen Faktoren unabhängiger Anteil der Unternehmensrendite R bei einem Multi-Faktor Modell Erwarteter Ein-Jahres-Verlust in Band J bei CreditRisk+ J

19 NHALTSVERZECHNS X RT Einperiodische Defaultwahrscheinlichkeit zum Zeitpunkt W[Modell von Jarrow/Turnbull (1995)] R % Unterperiodische Defaultwahrscheinlichkeit zwischen den Zeitpunkten 0 und % für b%b[modell von Jarrow/Turnbull (1995] M T Risikoprämie für Ratingklasse Lzum Zeitpunkt W[Modell von Kijima/Komoribayashi (1998)] N Mittelwert Q Binomialwahrscheinlichkeit für den up-zustand S Korrelationsfaktor zwischen dem Zins- und dem Kreditrisikoprozess T Standardabweichung U Zeitpunkt eines Ausfalls K T Risikoprämie für Ratingklasse Lzum Zeitpunkt W[Modell von Jarrow/Lando/Turnbull (1997)] D Sensitivität von & bei einem Multi-Faktor Modell X Umweltzustand ( Pseudoverhältnis 9zu ' 2 Ausfallwahrscheinlichkeit von Schuldner $ bei CreditRisk+! œ & Varianz-Covarianz-Matrix der systematischen Faktoren bei einem Multi- Faktor Modell Für alle

20 X ABKÜRZUNGSVERZECHNS $EN U]XQJVYHU]HLFKQLV AG Aktiengesellschaft BBA British Bankers Association Bp, bps Basispunkt(e) ca. circa CDF Credit Default Forward CDS Credit Default Swap CME Chicago Mercantile Exchange CSFP Credit Suisse Financial Products DAX Deutscher Aktienindex DT Das/Tufano EDF Expected Default Frequency EUR Euro EURBOR European nterbank Offered Rate nc. ncorporated SDA nternational Swap and Derivatives Association JLT Jarrow/Lando/Turnbull JT Jarrow/Turnbull KG Komanditgesellschaft KK Kijima/Komoribayashi KMV Kealhofer, McQuown, Vasicek KWG Gesetz über das Kreditwesen LBOR London nterbank Offered Rate Mio. Millionen Mrd. Milliarden OECD Organisation for Economic Co-operation and Development OTC Over-The-Counter RAROC Risk Adjusted Return on Capital S. Seite sig. signifikant u.a. unter anderem UMTS Universal Mobile Telecommunications System US, USA Vereinigte Staaten von Amerika USD US Dollar VBA Visual Basics Anwendung vgl. vergleiche z.b. zum Beispiel

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken 17. April 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.wwz.unibas.ch/finance Die Verlustverteilung im

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Modellierung und Bewertung von Kreditrisiken

Modellierung und Bewertung von Kreditrisiken Peter Grundke Modellierung und Bewertung von Kreditrisiken Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage v viii 1 Märkte und Produkte 1 1.1 Motivation: Das Gesicht der Finanzkrise............. 1 1.2 Grundlegende Begriffe.......................

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung Marcus R.W. Martin Stefan Reitz Carsten S. Wehn Kreditderivate und Kreditrisikomodelle Eine mathematische Einführung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage ö Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Reihe Risikomanagement und Finanzcontrolling, Band 6: BEWERTUNG VON KREDITRISIKEN UND KREDITDERIVATEN

Reihe Risikomanagement und Finanzcontrolling, Band 6: BEWERTUNG VON KREDITRISIKEN UND KREDITDERIVATEN Reihe Risikomanagement und Finanzcontrolling, Band 6: BEWERTUNG VON KREDITRISIKEN UND KREDITDERIVATEN von Volker Läger 468 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2002 EUR 98,- inkl MwSt und Versand ISBN 3-933207-31-2

Mehr

Commercial Banking. Off Balance Sheet Kreditinstrumente: Kreditzusagen (Loan Commitment) Kreditgarantien (Letter of Credit) Kreditderivate

Commercial Banking. Off Balance Sheet Kreditinstrumente: Kreditzusagen (Loan Commitment) Kreditgarantien (Letter of Credit) Kreditderivate Commercial Banking Off Balance Sheet Kreditinstrumente: Kreditzusagen (Loan Commitment) Kreditgarantien (Letter of Credit) Kreditderivate Kreditzusage / Kreditlinie (Loan commitment) = Zusage der Bank,

Mehr

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2 4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02 Übung 2 Abgabe bis spätestens 29.1.2002 Assistenz: christian.buhl@unibas.ch Die Übung gilt bei Erreichen von mindestens 60 Punkten als bestanden (maximal

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling Korrelation und Ansatz Portfoliokreditrisko Seminar 7. Oktober 007 Robert Schilling Seminarleitung: PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Berechnung des Exposures Schätzung der Volatilität Schätzung

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle?

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? qx Club, Köln, 03.11.2009 Laszlo Hrabovszki Dr. Michael Leitschkis Konzern-Aktuariat Personenversicherung Generali Deutschland

Mehr

SEMINARARBEIT. Kreditrisiko und Ausfallwahrscheinlichkeit mittels Ratings basierter Reduktionsmodelle

SEMINARARBEIT. Kreditrisiko und Ausfallwahrscheinlichkeit mittels Ratings basierter Reduktionsmodelle SEMINARARBEIT im Rahmen der Lehrveranstaltung Seminar aus Finanzwirtschaft (SBWL Alternative Investments) 328.260 Wintersemester 2014 Kreditrisiko und Ausfallwahrscheinlichkeit mittels Ratings basierter

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 6. Februar

Mehr

Bewertung von Zinsswaps mittels Mehrkurvenbootstrapping

Bewertung von Zinsswaps mittels Mehrkurvenbootstrapping Bewertung von Znsswaps mttels Mehrkurvenbootstrappng OIS-Marktstandard gewnnt m Rahmen des EMIR-Portfoloabglechs an Bedeutung 1. Enletung De Bewertungsmethodk von Znsswaps hat sch gewandelt. Bs vor der

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Bedeutung von Techniken des Qualitätsmanagement für die Lösung von Qualitätsproblemen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg.

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg. Credt Analyzer Release 5.0 Technsche Dokumentaton Methode und Implementerung des Kredtrsko-Modells RISK CONSTING GROU www.rcg.ch Release 1.0: 08/1999 Release.0: 10/001 Release 3.0: 01/005 Release 4.0:

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

Working Paper Bewertung von Kreditprodukten und Credit Default Swaps

Working Paper Bewertung von Kreditprodukten und Credit Default Swaps econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hedorn, Thomas Workng

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Elementare Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung, Informationstheorie und stochastische Prozesse. Computer-Netzwerke

Elementare Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung, Informationstheorie und stochastische Prozesse. Computer-Netzwerke Informationstechnik Klaus-Dieter Thies Elementare Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung, Informationstheorie und stochastische Prozesse für Computer-Netzwerke Mit einer wahrscheinlichkeitstheoretischen

Mehr

Berichte aus der Produktionstechnik

Berichte aus der Produktionstechnik Berichte aus der Produktionstechnik Frank Possel-Dölken Projektierbares Multiagentensystem für die Ablaufsteuerung in der flexibel automatisierten Fertigung Herausgeber: Prof. em. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult.

Mehr

Materialien zur Vorlesung. Rendite und Risiko

Materialien zur Vorlesung. Rendite und Risiko Materialien zur Vorlesung Rendite und Risiko Burkhard Erke Quellen: Brealey/Myers, Kap. 7 Mai 2006 Lernziele Langfristige Rendite von Finanzanlagen: Empirie Aktienindizes Messung von Durchschnittsrenditen

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft. Gestaltung der Vertragsbeziehung: Sicherheiten, Kündigungsrechte, Relationship Banking,...

Commercial Banking. Kreditgeschäft. Gestaltung der Vertragsbeziehung: Sicherheiten, Kündigungsrechte, Relationship Banking,... Commercial Banking Kreditgeschäft Themen Rating, Ausfallrisiko erwarteter Verlust, unerwarteter Verlust, Pricing, Risikoabgeltung versus Kreditrationierung Gestaltung der Vertragsbeziehung: Sicherheiten,

Mehr

Kritische Finanzprodukte

Kritische Finanzprodukte Kritische Finanzprodukte Ihr Einfluss auf die Stabilität des Finanzsystems am Beispiel der Finanzkrise und die Konsequenzen Prof. Dr. Niklas Wagner Akademie für Politische Bildung Tutzing, 14. Dezember

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8 Reihe Portfoliomanagement, Band 17: RISIKOMANAGEMENT FÜR CORPORATE BONDS Modellierung von Spreadrisiken im Investment-Grade- Bereich von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,-

Mehr

Credit Risk+: Eine Einführung

Credit Risk+: Eine Einführung Credit Risk+: Eine Einführung Volkert Paulsen December 9, 2004 Abstract Credit Risk+ ist neben Credit Metrics ein verbreitetes Kreditrisikomodell, dessen Ursprung in der klassischen Risikotheorie liegt.

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Zielsetzung. Problematik

Zielsetzung. Problematik Kreditrisiko-Modellierung für Versicherungsunternehmen Tamer Yilmaz 21. November 2007 Zielsetzung Die Ermittlung der Eigenkapitalhinterlegung für das Kreditrisiko, die auf das Versicherungsunternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage Arnd Wiedemann Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken 2., überarbeitete Auflage . XI 1 Einleitung: Risikomessung als Fundament der Rendite-/Risikosteuerung 1 2 Zinsrisiko 3 2.1 Barwertrisiko

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Ganzheitliche Risikomessung im Sinne des Anlegers

Ganzheitliche Risikomessung im Sinne des Anlegers Ganzheitliche Risikomessung im Sinne des Anlegers Für alle Anlageprodukte / Wertpapiere gilt Risikofreier Zins 1% + Risikoprämien? + Management? - Kosten abhängig von der Anlage - Steuer abhängig von der

Mehr

Die Performance von Stillhaltergeschäften

Die Performance von Stillhaltergeschäften Thomas Schmidt Die Performance von Stillhaltergeschäften Covered Call Writing im Backtest Masterarbeit Schmidt, Thomas: Die Performance von Stillhaltergeschäften: Covered Call Writing im Backtest. Hamburg,

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 29. Juni 2015 Erinnerung Bewertung eines Bonds mit Kupon k, Nominal N, Laufzeit t n: n Π(t) = N k δ(t i 1, t i ) P (t, t i ) + N P (t,

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Prüfungsklausur Kreditwirtschaft 12. März 2009 Hinweise Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf jeden Bearbeitungsbogen. Bitte verwenden sie für jede Aufgabe einen neuen Bearbeitungsbogen.

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II Berliner Schriften zur anwendungsorientierten Bankbetriebswirtschaftslehre Band 2 Christina Pfaff Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel

Mehr

Gefährliche Wechselwirkung von Markt- und Kreditrisiko: Beispiel Fremdwährungskredite

Gefährliche Wechselwirkung von Markt- und Kreditrisiko: Beispiel Fremdwährungskredite Gefährliche Wechselwirkung von Markt- und Kreditrisiko: Beispiel Fremdwährungskredite Thomas Breuer Martin Jandačka Klaus Rheinberger Martin Summer PPE Research Centre, FH Vorarlberg, Austria Oesterreichische

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Derivative Instrumente für den Transfer von Kreditrisiken

Derivative Instrumente für den Transfer von Kreditrisiken Derivative Instrumente für den Transfer von Kreditrisiken I naugural-dissertation zur Erlangung des Grades Doctor oeconomiae publicae (Dr. oec. publ.) an der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgelegt

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS)

Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS) Jürgen Göttinger Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS) Rechtliche und wirtschaftliche Betrachtung von CDS samt empirischer Erhebung VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Monte-Carlo-Techniken bei modernen Kreditrisikomodellen ein Beispiel

Monte-Carlo-Techniken bei modernen Kreditrisikomodellen ein Beispiel Monte-Carlo-Techniken bei modernen Kreditrisikomodellen ein Beispiel Verfasser: Dr. Michael Lesko Stephan Vorgrimler GILLARDON financial software GmbH Die Modellierung und das Management von Kreditrisiken

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

cometis Value Explorer

cometis Value Explorer Vom Rating zum Unternehmenswert cometis Value Explorer von Michael Diegelmann, cometis AG Hamburg, 26. Mai 2003 Vom Rating zum Unternehmenswert 1.1. Einsatzgebiete des Ratings und der Unternehmensbewertung

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Schreitl Going Public Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften Bachelor + Master Publishing Christoph Schreitl Going Public: Eine mögliche Exit-Strategie

Mehr

Value at Risk. Methoden zur Quantifizierung von Marktpreisrisiken. - Ein empirischer Vergleich - Dr. Michael Auer

Value at Risk. Methoden zur Quantifizierung von Marktpreisrisiken. - Ein empirischer Vergleich - Dr. Michael Auer Value at Risk Methoden zur Quantifizierung von Marktpreisrisiken - Ein empirischer Vergleich - Dr. Michael Auer Inhalt: 1. Motivation und Definition von VAR 2. Zielsetzung des Vergleichs 3. Methoden zur

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten

Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten Herausgeber Clemens Jäger Eric Frère Tino Bensch Autor Nino Breitweg Fontys Venlo - Publication

Mehr

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Übung 2

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Übung 2 6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004 Übung 2 Assistenz: christian.zenkner@unibas.ch Aufgabe 1: 20 Multiple Choice Fragen. Je eine Antwort ist richtig 1.) Eine Konzern bestehe aus einer Muttergesellschaft

Mehr

Credit Metrics: Eine Einführung

Credit Metrics: Eine Einführung Credit Metrics: Eine Einführung Volkert Paulsen July 23, 2009 Abstract Credit Metrics ist ein Kredit Risko Modell, daß den Verlust quantifiziert, der durch eine Bonitätsveränderung von Schuldnern verursacht

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance Kapitel 2.2: Monte Carlo Simulation Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA)

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) PMSinfo CVA Pricing Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) Warum ist das Thema derzeit besonders aktuell? Die zunehmende Bedeutung resultiert aus den Erfahrungen der Finanzkrise. Laut dem

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Kreditrisikomodelle und Diversifikation erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17.

Kreditrisikomodelle und Diversifikation erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17. 1 Kredtrskomodelle und Dversfkaton erschenen n: Zetschrft für Bankrecht und Bankwrtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17. Dr. oec. publ. Hans Rau-Bredow, Prvatdozent an der Unverstät Würzburg Kontakt:

Mehr

Robert Weikl. Simulationen zur Abschätzung der Marktanteilsentwicklung unterschiedlicher. am deutschen Fahrzeugmarkt

Robert Weikl. Simulationen zur Abschätzung der Marktanteilsentwicklung unterschiedlicher. am deutschen Fahrzeugmarkt Robert Weikl Simulationen zur Abschätzung der Marktanteilsentwicklung unterschiedlicher Antriebsvarianten am deutschen Fahrzeugmarkt Ein systemdynamisches Modell zur Entscheidungsunterstützung in der strategischen

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr