2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS"

Transkript

1 Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige Fertigungsaufträge 2.5 Forderungen und Finanzinstrumente 26Lit 2.6 Leistungen an Arbeitnehmer Abit 2.7 Leasing 28Rü 2.8 Rückstellungen 2.9 Latente Steuern Internationale Rechnungslegung 1

2 2.5. Forderungen und Finanzinstrumente Einzelwertberichtigungen ertberichtig ngen auf Basis Fair Value statt Pauschalwertberichtigungen nur pauschale Einzelwertberichtigung: auf Basis von Erfahrungen in der Vergangenheit nur für homogene Gruppen von Forderungen! unzulässig: pauschal in Höhe steuerlicher Nichtaufgriffsgrenzen. Folge: steuerliche Risiken i! Zuschreibungspflicht im Falle der Wertaufholung Abzinsung langfristiger un- oder unterverzinslicher Forderungen (über ein Jahr oder darunter falls wesentlich), Korrektur von Umsatz und pro-rata Zinsertrag Forderungen in ausländischer Währung: erfolgswirksame Umrechnung mit dem Kurs am Bilanzstichtag, i somit evtl. Erfassung von noch nicht realisierten Umrechnungsgewinnen/-verlusten Internationale Rechnungslegung 2

3 2.5. Forderungen und Finanzinstrumente Beispiel: i Abzinsung von Forderungen / Währungsumrechnung h a.) Um den Umsatz anzukurbeln, entschließen Sie sich, das bisherige Zahlungsziel von 3 Monaten auf 1 Jahr zu verlängern. Sie verkaufen eine Maschine für 1,2 Mio. Der für die Bonität des Kunden angemessene Zinssatz beträgt 10%. Einbuchung abgezinst: / 1,1 1 = Forderung an Umsatz Jahresende: Forderung an Finanzertrag b.) Eine Fremdwährungsforderung von 100 $ werde eingebucht zum Kurs 1 $ = 1. Zum gelte: 1 $ = 1,5 Einbuchung: Forderung an Umsatz : 12 Forderung an sonstiger Ertrag 50 Internationale Rechnungslegung 3

4 2.5. Forderungen und Finanzinstrumente Pauschalierte Einzelwertberichtigung i für bestimmte t homogene Gruppen: Beispiel Metro AG 2007 Internationale Rechnungslegung 4

5 Definition Finanzinstrument (FI): Vertrag, der zu einem finanziellen Vermögenswert bei einem Unternehmen und zu einer finanziellen Verbindlichkeit oder einem Eigenkapitalinstrument bei einem anderen Unternehmen führt. Finanzieller Vermögenswert Finanzielle Verbindlichkeit (financial asset) (financial liability) Bargeld Eigenkapitalinstrument eines anderen Unternehmens (Aktien) Derivate mit pos. Marktwert, (z.b. erworbene Option), Anspruch auf Zahlung von Bargeld/auf FI (z.b. Forderungen LuL, Darlehensforderungen) Derivate mit negativem Marktwert, (z.b. geschriebene Option, Swap), Verpflichtung zur Zahlung von Bargeld/Lieferung eines FI (z.b. Kreditverbindlichkeit, Verbindlichkeiten eb dc ete LuL) Internationale Rechnungslegung 5

6 Bewertung von originären i Finanzinstrumenten i t (Zugangsbewertung) Zugangsbewertung grundsätzlich mit Fair Value, d.h. meistens (IFRS ) Anschaffungskosten (finanzielle Vermögenswerte) bzw. Erfüllungsbetrag (finanzielle Schulden) Direkt zurechenbare Transaktionskosten sind in die Fair Values einzubeziehen, z.b. Provisionen an Makler oder Vermittler öffentliche Abgaben und Gebühren Nicht: Agien/Disagien, interne Verwaltungskosten Internationale Rechnungslegung 6

7 Bewertung von originären i Finanzinstrumenten i t (Folgebewertung) Folgebewertung von finanziellen Vermögenswerten und Schulden grundsätzlich mit dem Marktwert (Fair value) Fair value (IAS 39.9) Betrag, zu dem zwischen sachverständigen, vertragswilligen g und voneinander unabhängigen Geschäftspartnern ein Vermögenswert getauscht oder eine Schuld beglichen werden könnte (Prämisse: Unternehmensfortführung). Beispiele für Fair values: Aktueller publizierter Marktpreis (Börsenkurs) sowie anhand von Bewertungsmodellen ermittelter Wert (z.b. Barwert der zukünftigen Cash flows). Die konkrete Folgebewertung hängt aber von der Kategorie der Assets und Liabilities ab Internationale Rechnungslegung 7

8 Wertpapierkategorien nach IFRS Fair Value oder Amortised Cost abhängig von: Geschäftsmodell Eigenschaften der vertraglichen Cashflows Internationale Rechnungslegung 8

9 Amortised cost Geschäftsmodell sieht Halteabsicht vor, um vertragliche Cashflows (Zins- und Tilgungszahlungen) zu erfüllen UND: Eigenschaften der vertraglichen vereinbarten Cashflows: Cashflows zu bestimmten Zeitpunkten und ausschließlich Zins- und Tilgungszahlungen auf den Nominalbetrag Folgebewertung: fortgeführte Anschaffungskosten (IFRS 9.4.2) Internationale Rechnungslegung 9

10 Fair Value Alle Finanzinstrumente, die nicht die Kriterien für amortised cost erfüllen (Restkategorie), z.b. Instruments Held-for-Trading Finanzinstrument, das hauptsächlich mit der Absicht erworben wurde, Gewinne aus kurzfristigen Preis- änderungen oder aus der Händlermarge zu erzielen. Beispiele: Verzinsliche Wertpapiere, die erworben wurden, um diese kurzfristig nach einem Kursanstieg wieder zu veräußern; Derivate Alle Finanzinstrumente, für die bei der Neu-Designation eine erfolgswirksame Fair Value Bewertung vorgesehen wurde; sog. Fair Value Option Einzig zulässiger Grund: Vermeidung accounting mismatch Folgebewertung: erfolgswirksam zum Fair Value (IFRS 9.4.4) Internationale Rechnungslegung 10

11 Besonderheit: Eigenkapitalinstrumente (IFRS ) Z.B. Aktien, GmbH-Anteile Keine amortised-cost-einordnung möglich Kein aktiver Markt vorgeschrieben Für Folgebewertung ert ist Handelsabsicht entscheidend Sofern keine Handelsabsicht: Wahlrecht zur erfolgsneutralen Fair-Value-Bewertung g( (ohne Recycling der gehaltenen Gewinne/Verluste) bei Handelsabsicht: zwingend erfolgswirksam zum Fair Value Internationale Rechnungslegung 11

12 Schuldinstrumente (Forderungen, zinstragende Wertpapiere) Derivate (Termingeschäfte, Swaps, Optionen) Eigenkapitalinstrumente (Aktien, GmbH-Anteile) Prüfung Geschäftsmodell (Halten und Realisieren der Cashflows) Nein Ja Prüfung, ob zu Handelszwecken gehalten Ja Nein Prüfung vertragliche Cashflows (ausschließlich Zins und Tilgung) Nein Nein Wahlrecht zur erfolgsneutralen Erfassung der Wertänderungen im Other Comprehensive Income Ja Ja Anwendung der Fair Value Option Ja Nein bewertet zu fortgeführten Anschaffungskosten erfolgswirksam bewertet zum beizulegenden Zeitwert erfolgsneutral (Other Comprehensive Income) bewertet zum beizulegenden Zeitwert Abbildung: Überblick zu den Bewertungskategorien nach IFRS 9 (Grafik: Dr. Steffen Kuhn, Quelle: IRZ, Heft 3, März 2010, Seite 105) Internationale Rechnungslegung 12

13 Finanzinstrumente und fortgeführte AK Fortgeführte AK sind nach der Effektivzinsmethode gem. IAS 39.9 zu bestimmen. Zu fragen ist: welcher Teil der Forderung/Schuld ist ökonomisch der Betrachtungsperiode zuzuordnen (d.h. ist ökonomisch in der Betrachtungsperiode entstanden); relevant bei Auf- und Abgeldern! Bsp.: Forderung: ; Zinssatz 5 %; Disagio 10 %; Laufzeit 3 Jahre Ökonomisch entstandene t Forderung am : ; Disagio auf Laufzeit verteilen mit Effektivzins: ca. 8,9 % Internationale Rechnungslegung 13

14 Rückzahlung Auszahlung Ökonomischer Verlauf der Forderung Ansatz ,01 96,29 Effektivzins 801 8, , ,57 (0,089) Zinszahlung Ansatz 93,01 96,29 99,86 ~ Internationale Rechnungslegung 14

15 Buchungen: 01: Forderung 90 an Bank 90 Bank 5 02: Forderung 3,01 an Zinsertrag 8,01 Bank k5 Forderung 3,28 an Zinsertrag 8,28 03: Bank 5 Forderung 3,71 an Zinsertrag 8,71 Bank 100 an Forderung 100 Für Verbindlichkeiten gelten die Vorschriften analog!! Internationale Rechnungslegung 15

16 2.5. Forderungen und Finanzinstrumente Beispiel: Wertpapier: Ihr Unternehmen erwirbt im Jahr 2008 Aktien der Linde AG im Wert von 500. Zum Jahresende 2008 ist der Kurs auf 600 angestiegen. In 09 sinkt der Kurs auf 400. Im Laufe des Jahres 2010 steigt der Wert weiter auf 630. Sie verkaufen die Linde Aktien. Wie ist zu buchen, wenn a) keine Handelsabsicht vorliegt, bzw. b) Handelsabsicht vorliegt? Latente Steuern sind nicht zu berücksichtigen! Internationale Rechnungslegung 16

17 Buchungen a): Kauf: WP 500 an Bank 500 Ende 08: WP 100 an WP-Rücklage 100 Ed Ende 09: WP-RL WPRL 200 an WP 200 Ed Ende 10: WP 230 an WP-RL 230 Bank 630 an WP 630 WP-RL 130 an Gewinn-RL 130 Internationale Rechnungslegung 17

18 Buchungen b): Kauf: WP 500 an Bank 500 Ende 08: WP 100 an Ertrag 100 Ende 09: Aufwand 200 an WP 200 Ed Ende 10: WP 230 an Ertrag 230 Bank 630 an WP 630 Internationale Rechnungslegung 18

19 2.5. Forderungen und Finanzinstrumente Geschäftsbericht Hypo Real Estate 2008: Internationale Rechnungslegung 19

20 Impairment von originären Finanzinstrumenten Außerplanmäßige Abschreibung von finanziellen Vermögenswerten (IAS 39.58) Hinweise für eine Wertminderung sind bspw. Erhebliche Verschlechterung der Bonität des Schuldners Hohe Wahrscheinlichkeit eines Konkurses Erfassung von Wertminderungen auf den Vermögenswert in vergangenen Berichtsperioden Nicht: normale Wertschwankungen! IAS enthält weitere konkretisierende Kriterien; Klarstellung, dass nur eingetretene Schadensfälle relevant (geplant für IFRS 9: auch erwartete Verluste in GuV erfassen) Internationale Rechnungslegung 20

21 Impairment von originären Finanzinstrumenten IAS Außerplanmäßige Abschreibung von finanziellen Vermögenswerten, wenn der Buchwert > erzielbarer Betrag (Barwert der künftigen Cash Flows) Außerplanmäßige Abschreibungen wg. Impairment sind zwingend erfolgswirksam vorzunehmen Zuvor erfolgsneutral erfasste Holding Losses (EK- Instrumente) sind erfolgswirksam auszubuchen Internationale Rechnungslegung 21

22 Wann ist eine Wertminderung Impairment? Das Beispiel Allianz: Internationale Rechnungslegung 22

23 Buchungsablauf eines Impairment: Sie erwarben im Oktober 2007 Aktien der X AG im Wert von Sie beabsichtigen, die Aktien mittel- bis langfristig zu halten. Zum Jahresende 2007 war der Aktienkurs auf gefallen. Bis zum sank der Kurs kontinuierlich weiter auf Wie ist der Kursrückgang zum bzw. zum zu buchen? Sie stellen am fest, dass der Aktienkurs unerwartet auf gestiegen ist. Wie ist nun zu buchen? Latente Steuern sind nicht zu berücksichtigen! Internationale Rechnungslegung 23

24 Buchungen: Kauf: WP an Bank Ende 07: WP-RL an WP Ed Ende 08: Aufwand an WP WP-RL Ed Ende 09: WP an WP-RL Internationale Rechnungslegung 24

25 Umwidmung gemäß IFRS 9 Umwidmung bei Änderung des Geschäftsmodells vorgeschrieben (IFRS 9.4.9) Voraussetzungen (IFRS 9.B5.9-10): Änderung des Geschäftsmodells durch Geschäftsführung beschlossen Änderungen sind signifikant für die Arbeitsabläufe des Unternehmens Änderungen sind nachweisbar ggü. Dritten Änderungen sind bei Umwidmung beschlossen Umwidmung ist prospektiv durchzuführen Bei Umwidmung von AC zu FV: Differenz ist erfolgswirksam zu erfassen (IFRS ) Bei Umwidmung von FV in AC: Fair Value entspricht neuen fortgeführten AK (IFRS ) Internationale Rechnungslegung 25

26 Folgen der Umwidmung von Wertpapieren: Internationale Rechnungslegung 26

27 Immer noch: Hypo Real Estate: Internationale Rechnungslegung 27

28 Finanzielle Verbindlichkeiten nach IFRS 9 Ansatz zu fortgeführten Anschaffungskosten (Restkategorie), es sei denn, es handelt sich um Kategorie Fair Value (Handelsabsicht / Derivate) Fortgeführte AK sind nach der Effektivzinsmethode gem. IAS 39.9 zu bestimmen. Zu fragen ist: welcher Teil der Schuld ist ökonomisch der Betrachtungsperiode zuzuordnen (d.h. ist ökonomisch in der Betrachtungsperiode entstanden); relevant bei Auf- und Abgeldern! Bsp.: Kredit: ; 000 Zinssatz 5 %; Disagio i 10 %; Laufzeit 3 Jahre Buchen Sie analog zu den Forderungen! Internationale Rechnungslegung 28

29 Buchungen: 01: Bank 90 an Verbindlichkeiten 93,01 Zinsaufwand 8,01 Bank 5 02: Zinsaufwand 8,28 an Verbindlichkeiten it 3,28 Bank 5 03: Zinsaufwand 8,71 an Bank 105 Verbindlichkeiten 100 Verbindlichkeiten 3,71 Internationale Rechnungslegung 29

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente 1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente Gemäß 253 (1) HGB müssen zu Handelszwecken erworbene Finanzinstrumente mit ihrem beizulegenden Wert angesetzt werden. Wenn nun ein Wertpapier aufgewertet wird,

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9

IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9 IFRS Centre of Excellence Dezember 2012 IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9 Einleitung Der International Accounting Standards Board (IASB)

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS Finanzberichterstattung 10. Vorlesung Rechnungslegung nach IFRS Dipl.-Wirtsch.-Ing. Patrick Willenbacher Gliederung Grundlagen Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS Grundsätze der IFRS Grundlegende

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

International Accounting Basic I: Internationale Rechnungslegung: IFRS

International Accounting Basic I: Internationale Rechnungslegung: IFRS International Accounting Basic I: Internationale Rechnungslegung: IFRS Vorlesungsübersicht Grundlagen der internationalen Rechnungslegung Seite 2 Sachanlagen Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen IAS

Mehr

WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann. Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011)

WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann. Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011) WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011) 1 Überblick 1. Projekthistorie 2. Projektübersicht 3. Classification and Measurement (Phase I) 4. Amortised Cost and

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Johann Wolfgang Goethe-Universität, 3. Juli 2001 Dr. Oliver Fink Veronika Gloßner Gliederung Das Investmentgeschäft Einordnung Rechtliche Grundlagen Marktumfeld

Mehr

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz 1. Juni 2011 Agenda Praxisrelevanz des IAS 39 Anwendungsbereiche in der Praxis Kategorisierung als Grundlage der Bewertung

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Sicherungsgeschäfte Auf einen

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht?

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Chancen, Risiken und Anforderungen des IAS 39 - Financial Instruments: Recognition and Measurement Dierk Heesch Aufgrund der Wirtschaftskrise

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden risikobehaftete Kredite in folgende Kategorien

Mehr

Bilanzierung und Bewertung von Kapitalanlagen bei Versicherungsunternehmen. München, 10. Mai 2007 Assurance

Bilanzierung und Bewertung von Kapitalanlagen bei Versicherungsunternehmen. München, 10. Mai 2007 Assurance Bilanzierung und Bewertung von Kapitalanlagen bei Versicherungsunternehmen nach HGB und IFRS München, 10. Mai 2007 Assurance 1 Agenda Bilanzierung und Bewertung von Kapitalanlagen nach HGB und IFRS 1.

Mehr

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04 140 DZ BANK Die Kapitalkonsolidierung wird nach der Erwerbsmethode gemäß IAS 27 i.v.m. IFRS 3 durch die Verrechnung der Anschaffungskosten eines Tochterunternehmens mit dem Konzernanteil am zum jeweiligen

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Fallstudie zur Erstellung eines IFRS- Konzernabschlusses (Teil 6: Konsolidierung von assoziierten Unternehmen und Zweckgesellschaften) Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr.

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG INTERNATIONALERECHNUNGSLEGUNG Ausgangssituation: EsherrschteinenichtzuunbeachtlicheInformationsasymmetriezwischendem UnternehmenundseinemUmfeld. Lösung: Information durch Rechnungslegung. Dabei verfolgt

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

Internationale Bilanzierung Teil 8

Internationale Bilanzierung Teil 8 Internationale Bilanzierung Teil 8 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern SS 2006 Mittwoch 14-18 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch Agenda Ansatz und Bewertung von Einzelpositionen > Immaterielle Vermögenswerte

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien)

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) IFRS visuell: S. 111-113 IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) Überblick (1/2) T A1 A2 A3 A4 A5 Theoretische Grundlagen Abgrenzung des Anwendungsbereichs I Abgrenzung des Anwendungsbereichs

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Für EUR 1,000,000 ist der totale Wiederbeschaffungswert (positiv) CHF 50,000.

Für EUR 1,000,000 ist der totale Wiederbeschaffungswert (positiv) CHF 50,000. IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Hedging Ergebnis 120/100 = 120% oder 100/120 = 83% bedeutet, dass der Hedge seine beabsichtigte Wirkung erfüllt hat. Ja Aufgabe

Mehr

Standards zur Bilanz der IFRS AG

Standards zur Bilanz der IFRS AG Standards zur Bilanz der IFRS AG So navigieren Sie in diesem Dokument: Lesezeichen: Rufen Sie im Programm Acrobat Reader die Ansicht Lesezeichen auf: Menü Anzeige > Navigationsfenster > Lesezeichen. Damit

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Questions and Answers (Q&A)

Questions and Answers (Q&A) Accounting Interpretations Committee BEWERTUNG VON FINANZINSTRUMENTEN Questions and Answers (Q&A) - zur Vorgehensweise nach IAS 39 angesichts der sog. Subprime-Krise unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 7 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele BWiWi 2.9

Mehr

beck-shop.de angesetzt werden.

beck-shop.de angesetzt werden. beck-shop.de Business Combinations (Unternehmenserwerb) schaffungskosten sowie (3) Verteilung dieser Anschaffungskosten auf die erworbenen Vermögenswerte, Schulden und Eventualschulden (purchase price

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

1 HGB: Rückstellungen für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle 13 Punkte

1 HGB: Rückstellungen für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle 13 Punkte Musterlösung zur Klausur 2005 Seite: 1 von 9 Vorbemerkungen 1. Prüfen Sie bitte, ob die Ihnen vorliegende Klausur vollständig ist. Sie muss 4 Aufgaben enthalten. Maximal sind 50 Punkte zu erreichen. 2.

Mehr

Prof. Dr. Dirk Hachmeister Lehrstuhl für Rechnungswesen und Finanzierung Universität Hohenheim accounting@uni-hohenheim.de

Prof. Dr. Dirk Hachmeister Lehrstuhl für Rechnungswesen und Finanzierung Universität Hohenheim accounting@uni-hohenheim.de Fair Value und Risikoabbildung in Jahresabschlüssen ssen Prof. Dr. Dirk Hachmeister Lehrstuhl für Rechnungswesen und Finanzierung Universität Hohenheim accounting@uni-hohenheim.de Prof. Dr. Dirk Hachmeister

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

IFRS für die Praxis. Bilanzierung von Finanzinstrumenten: Erste Phase von IFRS 9 abgeschlossen Inhalt. www.pwc.de/de/accounting-of-the-future

IFRS für die Praxis. Bilanzierung von Finanzinstrumenten: Erste Phase von IFRS 9 abgeschlossen Inhalt. www.pwc.de/de/accounting-of-the-future www.pwc.de/de/accounting-of-the-future Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen IFRS für die Praxis Ausgabe 5, Januar 2012 Bilanzierung von Finanzinstrumenten: Erste Phase von IFRS

Mehr

Herausforderung Finanzinstrumente und Earnings Volatility

Herausforderung Finanzinstrumente und Earnings Volatility Swiss Insurance Club 21. November 2002 Herausforderung Finanzinstrumente und Earnings Volatility Felix R. Gasser Agenda Finanzinstrumente - Trend zu Fair Values IAS 39 als gemischtes Bewertungsmodell Eingebettete

Mehr

Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS

Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 5. Juni 2008 PwC Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Teil 1: Grundlagen

Mehr

Erstmalige Anwendung der IFRS IFRS 1

Erstmalige Anwendung der IFRS IFRS 1 Erstmalige Anwendung der IFRS IFRS 1 Anwendungsvoraussetzungen und grds. Folge der Anwendung des IFRS 1 Noch nicht zwingend anzuwendende Vorschriften dürfen vorzeitig angewendet werden, sofern deren frühere

Mehr

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP IASC = International Accounting Standards Committee IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland IOSCO = International Organization of Securities

Mehr

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben...

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben... Entwurf einer Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Behandlung von Kreditderivaten im Nichthandelsbestand (IDW ERS BFA 1 n.f.) (Stand: 22.08.2014) 1 Der Bankenfachausschuss

Mehr

Internationale Rechnungslegung Wintersemester 2011/ 2012 - Case Study - Fachhochschule Landshut

Internationale Rechnungslegung Wintersemester 2011/ 2012 - Case Study - Fachhochschule Landshut Internationale Rechnungslegung Wintersemester 2011/ 2012 - Case Study - Fachhochschule Landshut Ihr Ansprechpartner Ralf Räpple, München Assurance Partner +49 (89) 14331 17138 ralf.raepple@de.ey.com Partner,

Mehr

IFRS fokussiert IFRS 9 Das neue Wertminderungsmodell

IFRS fokussiert IFRS 9 Das neue Wertminderungsmodell IFRS Centre of Excellence Juli 2014 IFRS fokussiert IFRS 9 Das neue Wertminderungsmodell im Überblick Das Wichtigste in Kürze Mit dem jüngst veröffentlichten IFRS 9 (2014) Finanzinstrumente werden neben

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Vorwort zur 5. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 6 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Abkürzungsverzeichnis 21 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 23 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden wertgeminderte Kredite in folgende Kategorien

Mehr

konzernabschluss 2008 nach international financial reporting standards (ifrs)

konzernabschluss 2008 nach international financial reporting standards (ifrs) konzernabschluss 2008 nach international financial reporting standards (ifrs) INHALTSVERZEICHNIS Gewinn-und-Verlust-rechnung 38 Bilanz 39 Entwicklung des Eigenkapitals 40 Geldflussrechnung 41 Erläuterungen

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Commercial Banking. Externes Rechnungswesen. Funktion der externen Rechnungslegung. Eingriffstatbestände für regulatorische Eingriffe

Commercial Banking. Externes Rechnungswesen. Funktion der externen Rechnungslegung. Eingriffstatbestände für regulatorische Eingriffe Commercial Banking Externes Rechnungswesen Funktion der externen Rechnungslegung Information Kapitalgeber (Einleger, Anleihekäufer, Aktionäre) Regulierungsbehörden (BaKred, Bundesbank, Einlagensicherung)

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Zinsrisikomanagement und der Jahres- abschluss von Kreditinstituten

Zinsrisikomanagement und der Jahres- abschluss von Kreditinstituten Zinsrisikomanagement und der Jahres- abschluss von Kreditinstituten Thema 3: IAS 39: Bilanzierung und Bewertung von Finanzinstrumenten (insb. Kredite und Derivate) Melanie Wastavino Daniel Wildhirt Sven

Mehr

BHE Finanz AG. Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012. IFRS-Konzernbilanz zum 31. Dezember 2012

BHE Finanz AG. Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012. IFRS-Konzernbilanz zum 31. Dezember 2012 BHE Finanz AG Hamburg Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012 IFRS-Konzernbilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva Langfristige Vermögenswerte (Anhang) 31.12.2012. 31.12.2011. Immaterielle Vermögenswerte 6 12.576,00

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

konzernabschluss Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis Bilanz Eigenkapitalentwicklung Kapitalflussrechnung

konzernabschluss Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis Bilanz Eigenkapitalentwicklung Kapitalflussrechnung METRO GROUP : geschäftsbericht 2011 : das geschäft konzernabschluss : Inhalt S. 176 konzernabschluss S. 178 S. 179 S. 180 S. 180 S. 182 Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis Bilanz Eigenkapitalentwicklung

Mehr

IFRS 9: Finanzinstrumente - Klassifikation und Bewertung

IFRS 9: Finanzinstrumente - Klassifikation und Bewertung Universität Passau Lehrstuhl für Revision und Unternehmensrechnung Prof. Dr. Thomas Schildbach IFRS 9: Finanzinstrumente - Klassifikation und Bewertung Masterarbeit, vorgelegt von: B.Sc. George Oziashvili

Mehr

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter I. Immaterielle Wirtschaftsgüter Die Bilanzierung von immateriellen Vermögenswerten ist in IAS 38 geregelt. Immateriell bedeutet ohne physische Substanz. Vermögenswert setzt voraus, dass ein solcher genutzt

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Glossar zur Rechnungslegung von Finanzinstrumenten nach IFRS (und HGB)

Glossar zur Rechnungslegung von Finanzinstrumenten nach IFRS (und HGB) Glossar zur Rechnungslegung von Finanzinstrumenten nach IFRS (und HGB) Knut Henkel, Roland Eller 1 2 3 4 # Einleitung Insbesondere durch die Finanzkrise aber auch durch eine Vielzahl von Rechnungslegungsprojekten

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

4.1.1 Klassifizierung von Finanzvermögen nach IFRS und HGB

4.1.1 Klassifizierung von Finanzvermögen nach IFRS und HGB 4.1 Überblick 4.1.1 Klassifizierung von Finanzvermögen nach IFRS und HGB AlsFinanzvermögenwerdenindiesemKapitel behandelt: Anteile an anderen Unternehmen langfristige Darlehen und Ausleihungen kurzfristige

Mehr

It Internationale ti Rechnungslegung

It Internationale ti Rechnungslegung Prof. Dr. Matthias Schmidt Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung Professur für BWL, insbesondere Externe Unternehmensrechnung h und dwirtschaftsprüfung It Internationale ti Rechnungslegung

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr