FACHWISSENSCHAFT UND FACHDIDAKTIK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FACHWISSENSCHAFT UND FACHDIDAKTIK"

Transkript

1 Walter Plinke Fallstudie: Leasing oder Kreditfinanzierung? Erarbeitung eines Entscheidungsvorschlags unter Einbeziehung der Bilanzierung und Bewertung gemäß Steuer- und Handelsrecht sowie IFRS Ein Praxisfall für individualisiertes selbstorganisiertes Lernen an Beruflichen Gymnasien, Wirtschafts- und Fachgymnasien, Fachoberschulen sowie Gymnasien mit wirtschaftswissenschaftlicher Profiloberstufe. Einsetzbar als (fächerübergreifende) Projektarbeit und/oder (Bewertungsgrundlage) für besondere Lernleistungen, Klausurersatzleistungen (Präsentationsleistungen) sowie mündliche Abiturprüfungen (Präsentationsprüfungen). Gert ( Charly ) Dörfel ist Controller in der Blohm Jung Maschinenbau GmbH, Hamburg- Bergedorf, einem Anbieter von Flach- und Profilschleifmaschinen für die Einzel- und Kleinserienfertigung sowie für kundenspezifische Produktionsmaschinen. Sein Arbeitgeber ist aufgrund der in 267 HGB genannten Größenkriterien als mittelgroße Kapitalgesellschaft einzustufen. Und obwohl sie nicht zur IFRS-Rechnungslegung verpflichtet ist, wird in einem unternehmensinternen Projekt die mögliche Vorteilhaftigkeit die Bilanzierung gemäß Accounting Standards for small and medium sized entities (IFRS for SMEs) geprüft. Von seinem Chef (Herrn Dr. Werner) erhält Herr Dörfel folgendes Memo: Memo Von An Datum Blohm Jung Maschinenbau GmbH Jürgen Werner Herrn Gert Dörfel 24. November 2011 Betrifft Entscheidungsvorschlag zur Kredit- oder Leasingfinanzierung von Transportern inkl. Bilanzierung und Bewertung gemäß Handels- und Steuerrecht sowie IFRS Mit der Bitte um... Verbleib Kenntnisnahme Stellungnahme Rücksprache Erledigung Genehmigung Sehr geehrter Herr Dörfel, der Leasing-Vertrag unserer 10 Service-Transporter läuft zum Jahresende aus. Die dann notwendige Ersatzbeschaffung soll entweder über einen weiteren Leasing-Vertrag oder über ein von unserer Hausbank bereitgestelltes Darlehen erfolgen. Dazu wurden bereits Detailverhandlungen mit der Hamburger Sparkasse und der Daimler-Niederlassung Hamburg-Wandsbek geführt. Die wichtigsten Verhandlungsergebnisse habe ich dem Anhang dieses Schreibens beigefügt. 67

2 Sie sollen die Grundlage sein für die jetzt folgende Vorteilhaftigkeitsprüfung. In diesem Zusammenhang bitte ich Sie, mir bis zum einen Entscheidungsvorschlag für die günstigste Finanzierungsart der Transporter unter Berücksichtigung der Effektivverzinsung und der Bilanzierung und Bewertung gemäß Handels- und Steuerrecht sowie IFRS zu machen. Gehen Sie dabei von einer 7-jährigen betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer der Fahrzeuge, einer maximalen Amortisationsdauer von 6 Jahren, einer durchschnittlichen jährlichen Fahrleistung von km und einem Grenzsteuersatz für die Gewerbe- und Körperschaftsteuer sowie den Solidaritätszuschlag von 25 % aus. Für die Anfangsfinanzierung (Disagio, Bearbeitungsgebühr oder Leasing-Sonderzahlung) stehen höchstens ,00 EUR zur Verfügung. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mühen! Mit freundlichen Grüßen Jürgen Werner Anlagen: 1. Finanzierungsvarianten der Hamburger Sparkasse 2. Leasing-Angebot der Daimler-Niederlassung Hamburg-Wandsbek 68

3 Anlage 1: Finanzierungsvarianten der Hamburger Sparkasse Hamburger Sparkasse, Dorfwinkel 8, Hamburg Persönlich/Vertraulich Firmenkunden-Center Nord-Ost Dorfwinkel 8 Herrn Hamburg Dr. Jürgen Werner Anja Benking Blohm Jung Maschinenbau Telefon: Kurt-A. Körber-Chaussee 10 Telefax: Hamburg Finanzierungsangebot Darlehensmittel zur Finanzierung von Transportern Sehr geehrter Herr Dr. Werner, wir nehmen Bezug auf unser Gespräch vom Vorbehaltlich der Genehmigung durch unseren Kreditausschuss und der Prüfung Ihrer wirtschaftlichen Unterlagen sind wir gern bereit, Ihnen Darlehensmittel in Höhe von ,00 EUR zur Verfügung zu stellen. Wunschgemäß bieten wir Ihnen folgende Finanzierungsalternativen an: 1. Ratentilgungsdarlehen Darlehensnominalbetrag ,00 Disagio 2,0 % Laufzeit 6 Jahre Datum der vorgesehenen Auszahlung Zinsbindung bis Sollzins 3,5 % p. a. Zinszahlungstermine jährlich Tilgungstermine jährlich Erste Zins- und Tilgungsleistung Ratentilgungsdarlehen mit 2 tilgungsfreien Jahren wie Variante 1, allerdings mit einer tilgungsfreien Zeit in den ersten beiden Jahren Seite 1(2) Hamburger Sparkasse AG Sitz Hamburg Handelsregister Amtsgericht Hamburg HRB USt-ID-Nr. DE Zentrale, Ecke Adolphsplatz/Gr. Burstah, Hamburg Bankleitzahl Telefon Telefax SWIFT-Adresse HASPDEHHXXX Internet Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Karl-Joachim Dreyer Vorstand: Dr. Harald Vogelsang, Reinhard Klein, Dr. Wolfgang Botschatzke, Frank Brockmann, Jörg Wohlers 69

4 Firmenkunden-Center Nord-Ost Dorfwinkel Hamburg Anja Benking Telefon: Telefax: Annuitätendarlehen Darlehensnominalbetrag ,00 Disagio 2,0 % Laufzeit 6 Jahre Datum der vorgesehenen Auszahlung Zinsbindung bis Sollzins 3,50 % p. a. Zinszahlungstermine jährlich Erste Zins- und Tilgungsleistung Da die Konditionen für Darlehen dieser Art täglichen Schwankungen unterliegen, können wir Ihnen die oben aufgeführten Konditionen nur freibleibend nennen. Die Sicherstellung erfolgt durch die Sicherungsübereignung an den zu erwerbenden Transportern. Wenn Sie an einem der drei Finanzierungsangebote interessiert sind, freuen wir uns auf Ihren Anruf unter der oben angegebenen Telefon-Nummer. Gerne beantworten wir Ihnen auch Ihre Nachfragen zu den Finanzierungsbedingungen. Mit freundlichen Grüßen Hamburger Sparkasse i. V. Anja Benking Seite 2(2) Hamburger Sparkasse AG Sitz Hamburg Handelsregister Amtsgericht Hamburg HRB USt-ID-Nr. DE Zentrale, Ecke Adolphsplatz/Gr. Burstah, Hamburg Bankleitzahl Telefon Telefax SWIFT-Adresse HASPDEHHXXX Internet Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Karl-Joachim Dreyer Vorstand: Dr. Harald Vogelsang, Reinhard Klein, Dr. Wolfgang Botschatzke, Frank Brockmann, Jörg Wohlers 70

5 Anlage 2: Leasing-Angebot der Daimler-Niederlassung Hamburg-Wandsbek MACHER-Leasingangebote. Das Vito WORKER Kastenwagen Angebot. Mercedes Benz Bank Ihr Wunschfahrzeug Vito Kastenwagen 116 CDI 3,2 t Grundpreis ,00 Lack atlantisblau 0,00 Stahlräder 6,5 J x 16 0,00 Sonderausstattungen ,00 Fahrzeugpreis ,00 19 % Umsatzsteuer 7 980,00 Gesamtpreis ,00 monatliche Leasingrate (netto) * 611,00 Technische Daten Kraftstoffart Diesel, 120 kw Laderaum 2 897/1 650/1 411 mm (L/B/H innen) Radstand mm Zulässiges Gesamtgewicht 3,2 t Fahrzeuglänge 5238 mm Leistung/Hubraum/Anzahl Zylinder 120 kw/2 143 cm 3 /4 * Dieses Angebot der Mercedes-Benz Leasing GmbH gilt bei einer Leasing-Sonderzahlung von 2 % des (Brutto-)Kaufpreises, einer Grundmietzeit von 72 Monaten und einer Laufleistung von km p. a. In Anspruch genommene Mehrkilometer werden mit 30,00 EUR je km berechnet, Minderkilometer mit 20,00 EUR je km vergütet. Nach Ablauf der Grundmietzeit kann der Transporter zum aktuellen Preis gem. Schwacke Car Index übernommen werden. 71

6 Aufgaben: 1. Erfüllen Sie bitte stellvertretend für Herrn Dörfel den von Herrn Dr. Werner erteilten Arbeitsauftrag. Formulieren Sie dazu unter Zuhilfenahme aller Ihnen verfügbaren Informationsquellen ein Antwortschreiben. Tipps zur Verkürzung der Recherchezeit: Informationen zur mathematisch begründeten Auswahl des günstigsten Kreditangebots finden Sie z. B. in: Albrecht, Peter; Jensen, Sören (2011): Finanzmathematik für Wirtschaftswissenschaftler Grundlagen, Anwendungsbeispiele, Fallstudien, Aufgaben und Lösungen, 2. Auflage, Stuttgart Däumler, Klaus-Dieter; Grabe, Jürgen (2008): Betriebliche Finanzwirtschaft Fragen und Aufgaben, Antworten und Lösungen, Tests und Tabellen, 9. Auflage, Herne Knobelt, Helmut; Schulte, Peter (2006): Finanzmathematik Methoden, betriebswirtschaftliche Anwendungen und Aufgaben mit Lösungen, 8. Auflage, Herne Der 39 der Abgabenordnung (AO) und die vier Leasing-Erlasse, die das Bundesministerium der Finanzen (BMF) zwischen 1971 und 1992 veröffentlicht hat, bilden die Grundlagen für die (handels- und) steuerrechtliche Bilanzierung und Bewertung von Leasinggütern. International gültige Normen zu Leasingverhältnissen enthält insbesondere der IAS Vergleichen Sie bitte anschließend Ihr Arbeitsergebnis mit dem Antwortschreiben von Herrn Dörfel (nächste Seite). Kennzeichnen Sie dabei die von Ihnen festgestellten Unterschiede und fehlenden Inhalte mit farblich unterschiedlichen Markern. Korrigieren Sie zum Schluss ggf. aufgetretene Fehler in Ihrem Arbeitsergebnis. Hinweis: Es wird nicht erwartet, dass Ihre Ausführungen so ausführlich sind wie die von Herrn Dörfel. Ihr Antwortschreiben sollte lediglich die Kerninhalte dieses Themenkomplexes enthalten. 72

7 Lösungsvorschlag: Antwortschreiben von Herrn Dörfel Memo Von An Datum Blohm Jung Maschinenbau GmbH Gert Dörfel Herrn Dr. Jürgen Werner 29. November 2011 Betrifft Entscheidungsvorschlag für die Finanzierung von Transportern und daraus folgende Konsequenzen für ihre Bilanzierung und Bewertung gem. HGB, EStG und IFRS Mit der Bitte um... Verbleib Kenntnisnahme Stellungnahme Rücksprache Erledigung Genehmigung Sehr geehrter Herr Dr. Werner, mit Memo vom 24. November 2011 baten Sie mich um einen Entscheidungsvorschlag zur vorteilhaftesten Finanzierung für unsere zum Jahresende zu ersetzenden Transporter. Dieser soll neben Angaben zur Effektivverzinsung auch Aussagen zur daraus resultierenden Bilanzierung und Bewertung gemäß Handels- und Steuerrecht sowie IFRS enthalten. Gerne erfülle ich mit diesem Antwortschreiben den von Ihnen gestellten Arbeitsauftrag. Es enthält im ersten Teil einen Kreditangebotsvergleich zur Auswahl der günstigsten Darlehensart. Diese wird anschließend in einem Liquiditätsbelastungs- und Effektivzinssatzvergleich mit der alternativen Leasingfinanzierung verglichen. Wunschgemäß erfolgen dann Ausführungen zur Bilanzierung und Bewertung der infrage kommenden Finanzierungsarten. Abschließend stelle ich meinen Entscheidungsvorschlag zur Finanzierung der Transporter vor. 1. Kreditangebotsvergleich Die tabellarischen Darstellungen der Anlage 1 dieses Antwortschreibens geben die mit den alternativen Kreditarten verbundenen Kosten- und Liquiditätsbelastungen wieder. Zur Erläuterung der Tabellenwerte sei darauf hingewiesen, dass sich die Höhe des Kreditbedarfs nicht aus dem Brutto-, sondern aus dem Nettorechnungsbetrag (10 Transporter à ,00 ) ableitet, weil die Blohm Jung GmbH eine vorsteuerabzugsberechtigte Unternehmung ist und die in Rechnung gestellte (Vor-)Steuer als sog. durchlaufender Posten die Umsatzsteuerschuld vermindert ( 15 UStG), das mit der Kreditauszahlung fällige Disagio in Höhe von 8 400,00 EUR eine Zinsvorauszahlung (und keine Sondertilgung) ist, mit der über die gesamte Zinsbindungsfrist hinweg eine geringere Nominalzinssatzbelastung finanziert wird und die Annuität das Ergebnis der Multiplikation des Kreditbetrags mit dem Annuitäten- bzw. Kapitalwiedergewinnungsfaktor ist. Er hat einen Wert von 0, , sodass sich für die Annuität ein Betrag in Höhe von 1,0356 (1,035 1) ,00 = ,65 ergibt. Dieser Wert lässt 1, sich auch durch Anwendung der in Tabellenkalkulationsprogrammen integrierten RMZ-Funktion berechnen. 73

8 1 Die in den drei Abbildungen der Anlage 1 genannten Effektivzinssätze wurden jeweils auf der Grundlage der internen Zinsfuß-Methode (Regula falsi) 1 berechnet. Beispielhaft soll dieser Lösungsweg für das angebotene Ratentilgungsdarlehen erläutert werden: Definitionsgemäß ist der interne Zinsfuß (Internal Rate of Return [IRR]) derjenige Zinssatz, bei dem der Kapitalwert einer Zahlungsreihe genau Null ist. Weil aber die Kapitalwertgleichung ein Polynom n-ten Grades mit t reellen oder komplexen Nullstellen ist, kann der Effektivzins nur iterativ bestimmt werden. Dazu sind mithilfe von Versuchszinssätzen sowohl ein positiver als auch ein negativer Kapitalwert zu berechnen. Beide Kapitalwerte sollten möglichst nahe Null liegen, damit die darauf aufbauende Interpolation mithilfe der Regula falsi-methode hinreichend genau ist. Diese Anforderung soll auch beim hier betrachteten Ratentilgungsdarlehen erfüllt werden. Nach mehreren Kapitalwertberechnungen mit unterschiedlichen Zinssätzen zeigt sich, dass der interne Zinsfuß dieses Darlehens zwischen 4,1 % und 4,2 % liegen muss. Setzt man den ersten Versuchszinssatz in die Gleichung zur Berechnung des Kapitalwertes ein, erhält man einen positiven Barwert in Höhe von 462,14 : n C 0 = (K D) + KD * (1 + i) t t = 1 C 0 (4,1 %) = ( EUR ) , , ,041-6 C 0 (4,1 %) = + 462,14 Die Ermittlung des Kapitalwertes mit dem zweiten Versuchszinssatz (4,2 %) ergibt ein Ergebnis von 837,94. Anschließend werden die vorliegenden Werte in die Interpolationsformel zur Berechnung des internen Zinssatzes eingesetzt: r = p 1 C 01 p 2 p 2 C 02 C 01 4,2 % 4,1 % r = 4,1 % 462,14 837,94 462,14 = 4,14 % C 0 = Kapitalwert D = Disagio K = Kreditbetrag KD = Kapitaldienst i = Zinssatz/100 p = Zinssatz r = interner Zinssatz Wesentlich bequemer lassen sich interne Zinssätze mithilfe von Tabellenkalkulationsprogrammen (z. B. Open Office Calc oder MS Excel) berechnen. Sie ermöglichen die iterative Nullstellenbestimmung über sog. Add-ons (Solver/Zielwertsuche) und die IKV-Funktion (= interne Kreditverzinsung). Bei ihrer Verwendung ergibt sich für das Annuitätendarlehen eine Effektivverzinsung von 4,12 % 1 und für das Ratentilgungsdarlehen mit zwei tilgungsfreien Jahren eine interne Verzinsung von 4 %. Somit unterscheiden sich die von der Haspa angebotenen Darlehensarten trotz gleicher Kreditkonditionen (3,5 % Nominalzinssatz und 2 % Disagio) erheblich hinsichtlich der Kosten- und Liquiditätsbelastung. Für die vorteilhafteste Alternative (Ratentilgungsdarlehen) sind immerhin insgesamt ,00 weniger zu zahlen als für die ungünstigste Wahlmöglichkeit (Ratentilgungsdarlehen mit zwei tilgungsfreien Jahren). Und geradezu verblüffend ist auf den ersten Blick, dass ausgerechnet die teuerste Darlehensart (das Ratendarlehen mit zwei tilgungsfreien Jahren) die geringste Effektivverzinsung ausweist (4 %). Dieses Phänomen wird auch als Zinsanomalie bezeichnet und verdeutlicht die Problematik der Aussagekraft von Effektivzinssätzen. Ursache dafür ist der unterschiedliche zeitliche Anfall der Liquiditätsabflüsse. Eine Zahlung zu einem frühen Zeitpunkt fließt mit einem höheren Barwert in die Kapitalwertberechnung ein als ein Liquiditätsabfluss, der weit in der Zukunft liegt. Folgerichtig führt die relativ geringe Anfangsbelastung beim Ratentilgungsdarlehen mit zwei tilgungsfreien Jahren zu vergleichsweise kleinen barwertigen Zwischenergebnissen und damit zum geringsten Effektivzinssatz aller Darlehensalternativen. 1 Sie nimmt auf der Grundlage des Strahlensatzes eine lineare Interpolation zwischen zwei Zinssätzen vor. Alternativ dazu kann die Effektivverzinsung auch mithilfe des Newton schen Iterationsverfahrens bestimmt werden: r = r 0 C 0 (r 0 )/C (r 0 ). 74

9 2. Liquiditätsbelastungsvergleich zwischen Kredit und Leasingfinanzierung Die in Abb. 1 dargestellte Gegenüberstellung der Liquiditätsbelastung des günstigsten Darlehensangebots der Haspa (Ratentilgungsdarlehen) mit der des Leasing-Angebots der Daimler-Niederlassung Hamburg-Wandsbek zeigt, dass Ersteres um (= ) günstiger ist. Nachteilig ist allerdings beim Ratentilgungsdarlehen die im Vergleich zur Leasing-Finanzierung höhere finanzielle Belastung in den ersten drei Nutzungsjahren. Leasing Jahr Leasingraten Ratentilgungsdarlehen Liquiditätsbelastung Sonderzahlung Mehrkilometer Liquiditätsbelastung , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 Abb. 1: Liquiditätsbelastungsvergleich zwischen Kredit- und Leasingfinanzierung Um die Vergleichbarkeit der Effektivzinssätze beider Finanzierungsarten herstellen zu können, ist entweder der monatliche Effektivzinssatz der Leasingfinanzierung in einen Jahreszinssatz oder umgekehrt die effektive Jahresverzinsung des Ratentilgungsdarlehens in einen Monatszinssatz umzuwandeln. Beides kann entweder auf Basis einer zeitproportionalen (relativen) oder einer äquivalenten (konformen) Zinssatzbestimmung erfolgen. Die Effektivzinssatzberechnung ist wie bei der Auswahl des vorteilhaftesten Kreditangebots im Gliederungspunkt 1 mithilfe der Kapitalwert- und der internen Zinsfußmethode möglich. Einfacher geht es natürlich mit der Zielwertsuche oder der Anwendung der IKV-Funktion eines Tabellenkalkulationsprogramms. Der für die Leasingfinanzierung anzuwendende Lösungsansatz zur Berechnung des effektiven Monatszinssatzes lautet: 72 C 0 = Leasing-Sonderzahlung + monatliche Leasingrate (1 + i mon ) t Barwertfaktor t = = je Monat 10 Transporter (1 + i mon) 72 1 (1 + i mon ) 72 i mon Das Ergebnis der iterativen Berechnung des effektiven Monatszinssatzes ist 0,184 %. Hochgerechnet auf ein Jahr ergibt sich ein zeitproportionaler (relativer) Effektivzinssatz für die Leasingfinanzierung in Höhe von 2,21 % p. a. (= 0,184 % 12 Monate). Wenn der Effektivzinssatz als äquivalenter (gleichwertiger oder konformer) Jahreszinssatz ausgewiesen werden soll, ist die folgende Gleichung nach der Unbekannten i aufzulösen: (1 + i mon ) 12 = (1 + i) (1 + 0, ) 12 = (1 + i) i = 0, p eff = 2,24 % Damit wird deutlich, dass die Leasingfinanzierung im Vergleich mit allen anderen zur Auswahl stehenden Finanzierungsarten die geringste Effektivverzinsung aufweist und nur aufgrund der Mehrkilometer-Belastung ungünstiger ist als das Ratentilgungsdarlehen. 75

10 1 3. Bilanzierung und Bewertung Beide infrage kommenden Finanzierungsarten (Ratentilgungsdarlehen oder Leasing-Finanzierung) haben Auswirkungen auf das Bilanzbild und die Gewinn- und Verlustrechnung. Deshalb sind in den Vorteilhaftigkeitsvergleich auch die Folgewirkungen hinsichtlich der damit zusammenhängenden Bilanzierung und Bewertung einzubeziehen. 3.1 Handelsbilanzielle Bilanzierung und Bewertung bei Kreditfinanzierung Die kreditfinanzierte Anschaffung der Transporter führt aufgrund der Vermögens- und Fremdkapitalerhöhung zu einer Bilanzverlängerung. Sie geht einher mit einem Anstieg des Fremdkapitalanteils und ceteris paribus mit einer Reduzierung des Eigenkapitalanteils. Das Handelsrecht schreibt für die Zugangsbewertung der Verbindlichkeiten den Ansatz des Erfüllungsbetrags vor ( 253 Abs. 1, Satz 2 HGB). Das ist der Betrag, der zur vollständigen Tilgung der jeweiligen Schuld aufzubringen ist (Rückzahlungsbetrag). Für das an das Ratentilgungsdarlehen gekoppelte Disagio (auch Damnum oder Abgeld genannt) besteht ein handelsrechtliches Aktivierungswahlrecht ( 250 Abs. 3 HGB), welches unabhängig von der steuerlichen Ansatzpflicht ausgeübt werden kann. Eine sofortige Aufwandsverrechnung zulasten des Jahresüberschusses ist handelsrechtlich also ebenso möglich wie die Aktivierung des Betrags mithilfe des aktiven Rechnungsabgrenzungspostens. Dieser sog. transitorische Posten der Periodenabgrenzung ist über die Kreditlaufzeit oder die kürzere Zinsbindungsdauer planmäßig abzuschreiben. Dementsprechend lautet der Buchungssatz für die Anschaffung der Transporter: Fuhrpark ,00 Vorsteuer ,00 an Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ,00 Bei sofortiger Aufwandsverrechnung des Disagios wäre am wie folgt zu buchen: Bank ,00 Zinsaufwendungen (Disagio) 8 400,00 an Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,00 Bei der alternativen Disagio-Aktivierung im Anschaffungsjahr lautet der Buchungssatz: Bank ,00 Aktive Rechnungsabgrenzungen (davon Disagio) 8 400,00 an Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,00 Planmäßig kann das aktivierte Disagio linear, mithilfe der Zinsstaffelmethode oder in Abhängigkeit von der prozentualen jährlichen Zinsbelastung abgeschrieben werden. Bei linearer Abschreibung sind die 8 400,00 durch die 6-jährige Kreditlaufzeit zu dividieren, sodass jeweils am Jahresende zusätzlich zur fälligen Zinszahlung wie folgt zu buchen ist: Zinsaufwendungen (Disagioauflösung) 1 400,00 an Aktive Rechnungsabgrenzungen (davon Disagio) 1 400,00 1 Die Effektivverzinsung eines Annuitätendarlehens lässt sich auch mithilfe einer Interpolation zwischen zwei Annuitäten- bzw. Kapitalwiedergewinnungsfaktoren oder durch die Interpolation zwischen zwei Diskontierungssummenfaktoren ermitteln (Däumler/Grabe, S ). 76

11 Soll das Disagio nach der Zinsstaffelmethode digital (= arithmetisch-degressiv) entsprechend der von Jahr zu Jahr abnehmenden Zinsbelastung verteilt werden, ist zuerst die Summe der Zahlenreihe aller Zinszahlungen zu berechnen ( = 21). Einfacher geht das mit der Summenformel für eine endliche arithmetische Reihe (gaußsche Summenformel, auch kleiner Gauß genannt): S n = n 2 (g 1 + g n ) S n = 6 (1 + 6)= 21 2 Der Disagiobetrag ist dann jeweils am Jahresende nach folgender Gleichung aufzulösen: Anzahl der restlichen Jahre der Zinsbindungsdauer Auflösungsbetrag = Disagio Summe der Jahre der gesamten Zinsbindungsdauer Demnach sind folgende Disagio-Auflösungsbeträge zu buchen: 31. Dezember 2012: /21 = Dezember 2013: /21 = Dezember 2014: /21 = Dezember 2015: /21 = Dezember 2016: /21 = Dezember 2017: /21 = 400 Summe Bei der Verteilung des Disagiobetrags in Abhängigkeit von den jährlichen Zinszahlungen werden die periodisch fälligen Zinsbelastungen ins prozentuale Verhältnis zur Gesamtzinsbelastung ( ) gesetzt. Nach den so ermittelten Prozentsätzen wird dann das Disagio auf die Zinsfestschreibungsfrist verteilt. So sind z. B. laut Zins- und Tilgungsplan im Anschaffungsjahr 28,57 % der gesamten Nominalzinsen zu zahlen (vgl. Tab. 2 des Anhangs 1: Zinsen in 2012 dividiert durch Gesamtzinsbelastung). Dementsprechend müssen auch 28,57 % des Disagios für das Jahr 2012 verrechnet werden. Die weiteren Berechnungen zu diesem Kredit zeigen, dass dieser Lösungsansatz zu den gleichen Ergebnissen kommt wie die Zinsstaffelmethode. Folglich ist dann beispielsweise am wie folgt zu buchen: a) Buchungssatz für die Banküberweisung der Zins- und Tilgungsleistung: Zinsaufwendungen ,00 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,00 an Bank ,00 b) Buchungssatz zur buchhalterischen Erfassung der anteiligen Disagioauflösung: Zinsaufwendungen (Disagioauflösung) 2 400,00 an Aktive Rechnungsabgrenzungen (davon Disagio) 2 400,00 c) Buchung der linearen Abschreibungen ( Fahrzeuge : 7 Jahre Nutzungsdauer) Abschreibungen auf Sachanlagen ,00 an Fuhrpark , Steuerliche Bilanzierung und Bewertung bei Kreditfinanzierung Gemäß 6 Abs. 1 Nr. 3 EStG ist ein gewährter Kredit mit seinen Anschaffungskosten zu bilanzieren und zu bewerten. Diese entsprechen dem Nennwert einer Verbindlichkeit (BFH vom BStBl II 1977, 380) und sind im Regelfall identisch mit dem Erfüllungsbetrag (H 6.10 [Anschaffungskosten] EStH). Für das Disagio besteht nach 5 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 EStG eine Aktivierungspflicht und das Gebot zur Abschreibung über den Zinsfestschreibungszeitraum (H 6.10 [Damnum] EStH). Wie im Handelsrecht kann das Disagio linear, nach der Zinsstaffelmethode oder in Abhängigkeit von der prozentualen jährlichen Nominalzinsbelastung abgeschrieben werden (vgl. Gliederungspunkt 3.1). 77 S n = Summe der arithmetischen Reihe n = Gesamtzahl der Reihenglieder g 1 = erstes Reihenglied g n = letztes Reihenglied

12 3.3 IFRS-Bilanzierung und Bewertung bei Kreditfinanzierung Der IAS fordert hinsichtlich der Erstbewertung einer Verbindlichkeit einen Bilanzansatz in Höhe des Kreditauszahlungsbetrags (abzüglich eventueller Transaktionskosten). Eine Aktivierung des Disagios oder die sofortige Aufwandsverrechnung ist also nach IFRS nicht zulässig. Ergo lautet der Buchungssatz bei Aufnahme des Ratentilgungsdarlehens: Bank ,00 an Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,00 Die Folgebewertung der Verbindlichkeit ist gemäß IAS nach der Effektivzinsmethode vorzunehmen. Demnach ergibt sich für 2012 ein effektiver Zinsaufwand in Höhe von ,68 (= Effektivzinssatz [4, %]). Und zur Verrechnung des Kapitaldienstes sind 3,5 % Nominalzinsen von (= ) Tilgung = anzusetzen (vgl. Abb. 2). Daraus ergeben sich die beiden notwendigen Buchungssätze zum : Zinsaufwendungen ,68 an Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,68 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,00 an Bank ,00 Damit wird in der IFRS-Bilanz zum eine Restschuld gegenüber der Haspa in Höhe von ,68 (= , , ,00 ) ausgewiesen. Jahr Schuld zu Jahresbeginn Effektivzinsen (4, %) Nominalzinsen (3,5 %) Tilgung Schuld am Jahresende , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 0, , , ,00 Abb. 2: Restschuld- und Zinsverlauf gemäß Effektivzinssatzmethode 3.4 Bilanzierung und Bewertung bei Leasing-Finanzierung Grundsätzlich ist Leasing (englisch: to lease = mieten, pachten) ein besonderes Finanzierungsinstrument, bei dem ein Leasinggeber einem Leasingnehmer während einer vorher festgelegten Vertragslaufzeit Investitionsgüter oder langlebige Konsumgüter gegen Entgelt zur Gebrauchsbzw. Nutzungsüberlassung zur Verfügung stellt. Dabei steht nicht der Eigentumserwerb durch den Leasingnehmer im Vordergrund, sondern allein das bloße Nutzungsrecht. Der Leasing-Geber bleibt rechtlicher und wirtschaftlicher Eigentümer des Leasing-Gegenstands und muss es aktivieren und abschreiben. Die Sach- und Preisgefahr geht auf den Leasingnehmer über und die dem Leasinggeber zustehenden Gewährleistungsansprüche werden von ihm an den Leasingnehmer abgetreten. Es gibt allerdings auch Vertragsgestaltungen, bei denen eine eindeutige juristische Einordnung als Mietvertrag nur sehr schwer möglich ist. Ihre Regelungen zu Eigentum ( 903 ff. BGB) und Besitz ( 854 ff. BGB) deuten eher auf ein (verdecktes) Abzahlungsgeschäft bzw. einen Ratenkauf mit Eigentumsvorbehalt hin. Daraus ergibt sich u. a. das Problem der bilanziellen Zuordnung der Leasingsache. Diese wiederum ist davon abhängig, ob der Leasingvertrag im bürgerlich-rechtlichen Sinne eher ein Kaufvertrag ( 433 ff. BGB) oder eher ein Mietvertrag ( 535 ff. BGB) ist. 78

13 Sofern der Leasingvertrag seinem Wesen nach ein Kaufvertrag ist, liegt ein sog. Finanzierungsleasing vor (auch Finance- und Vollamortisations-Leasing genannt). Charakteristisch für diese Vertragsart ist, dass die Summe der vom Leasingnehmer während der Grundmietzeit zu zahlenden Leasingraten größer ist als die Anschaffungs- oder Herstellungskosten des Leasinggebers. In diesem Fall muss der Leasingnehmer als wirtschaftlicher Eigentümer und Träger der Investitionsrisiken die Leasingsache aktivieren und ggf. abschreiben. Außerdem hat er eine Leasingverbindlichkeit in gleicher Höhe zu passivieren. Die von ihm fortan zu zahlenden Leasingraten sind in einen Zins- und Tilgungsanteil aufzuteilen. Ist der Leasingvertrag dagegen im Kern ein Mietvertrag, besteht für den Leasinggeber eine Bilanzierungspflicht. Die vom Leasingnehmer während der Grundmietzeit zu zahlenden Leasingraten decken nicht die Anschaffungs- oder Herstellungskosten des Leasinggebers, weshalb man auch von Teilamortisations-Leasing oder Operate Leasing spricht. Für den Leasingnehmer sind die Leasingraten abzugsfähige Betriebsausgaben ( 4 Abs. 4 EStG) bzw. Aufwendungen ( 78 IFRS-Framework). Eine zweifelsfreie Einordnung eines Leasingvertrags als Finanzierungs- oder Operate-Leasing- Vertrag ist wegen der partiell diffizilen, vom Standard abweichenden Vertragsgestaltungen (z. B. mit Kauf- oder Mietverlängerungsoptionen, bedingten Leasingraten sowie Restwertgarantien) und der teilweise interpretationsbedürftigen Rechtsquellen nicht immer möglich Steuerliche Bilanzierung und Bewertung bei Leasing-Finanzierung Der 39 Abs. 2 Nr. 1 der Abgabenordnung (AO) enthält die alleinige gesetzliche Grundlage für die steuerliche Zuordnung von Leasingsachen. Danach hat der juristische Eigentümer die vorrangige Aktivierungspflicht. Erst wenn ein anderer als der Eigentümer, der sog. wirtschaftliche Eigentümer, die tatsächliche Herrschaft über ein Wirtschaftsgut mit den damit einhergehenden Investitionsrisiken und Ertragschancen ausübt, muss dieser das Wirtschaftsgut mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten (inkl. der von ihm gesondert zu finanzierenden Anschaffungsnebenkosten) bilanzieren. Sind ihm diese unbekannt, hat er den Marktpreis zu aktivieren. Ist auch dieser nicht ermittelbar, sind fiktive Anschaffungskosten durch die Abzinsung der Leasingraten mit einem marktüblichen Zinssatz für eine vergleichbare Kreditlaufzeit oder mit dem Grenzzinssatz des Leasingnehmers zu berechnen. Vertraglich vereinbarte Leasing-Sonderzahlungen sind mit dem aktiven Rechnungsabgrenzungsposten über die Vertragslaufzeit zeitlich abzugrenzen. Das sollte nach Auffassung der Finanzverwaltung grundsätzlich linear geschehen. Gemäß 3 Abs. 1 UStG ist die Übertragung des wirtschaftlichen Eigentums auf den Leasingnehmer eine steuerbare und nicht steuerbefreite Lieferung. Die sich daraus ergebende Umsatzsteuerschuld entsteht mit Ablauf des Voranmeldzeitraums, in dem die Leistung ausgeführt wurde ( 13 Abs. 1 Nr. 1 a UStG). Und obwohl die Leasingverbindlichkeit nicht durch eine Einmalzahlung, sondern durch Teilleistungen ausgeglichen wird, ist die volle Umsatzsteuerschuld bereits mit der ersten Zahlung fällig. Ihre Bemessungsgrundlage umfasst die Anschaffungs- oder Herstellungskosten der Leasingsache zuzüglich der Summe der in den Leasingraten enthaltenen Finanzierungsanteile. Diese sind umsatzsteuerlich eine unselbstständige Nebenleistung zur Hauptleistung, der Verschaffung der wirtschaftlichen Verfügungsmacht. Ergänzend zum 39 AO wird die Zurechnung für Leasinggegenstände durch die BFH-Rechtsprechung und insbesondere durch die sog. Leasingerlasse (BdF 1971, BMWF 1972, BdF 1975 und BdF 1991) konkreter ausdifferenziert. Sie unterstellen auf Basis charakteristischer Vertragsbestandteile entweder Voll- oder Teilamortisationsverträge. Ausschlaggebend sind dabei vor allem das prozentuale Verhältnis von Grundmietzeit zur betriebsgewöhnlicher Nutzungsdauer, der vertraglich festgelegte Kaufoptionspreis und/oder die Höhe der Anschlussmiete im Vergleich zum Buchwert bzw. gemeinen Wert des Leasingobjekts nach Ablauf der Grundmietzeit, ein Andienungsrecht sowie die Art der Leasingsache (beweglich oder unbeweglich bzw. Leasingobjekt mit eingeschränkter wirtschaftlicher Nutzungsmöglichkeit [Spezialleasing]). 79

14 Eine kurze Zusammenfassung für die daraus resultierende Zuordnung von Leasingobjekten zum Leasinggeber oder Leasingnehmer habe ich für Sie, sehr geehrter Herr Dr. Werner, in Form von Checklisten dem Anhang 2 dieses Schreibens beigefügt. Sie bilden auch die Basis für die jetzt folgende Prüfung zur möglichen Bilanzierungspflicht für den Fall, dass die Transporter nicht von der Blohm Jung Maschinenbau GmbH gekauft, sondern geleast werden. Die Werte aus der Abb. 1 (vgl. Gliederungspunkt 2) verdeutlichen, dass die Summe der während der Grundmietzeit zu zahlenden Leasingraten zuzüglich der Mietsonderzahlung den alternativ zu zahlenden Nettokaufpreis um (= ) übersteigt. Insofern wäre dieses Mobilien-Leasing als ein sog. Vollamortisationsvertrag einzustufen. Die Grundmietzeit liegt zwischen 40 und 90 Prozent der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer (6 Jahre Vertragsdauer dividiert durch 7 Jahre Nutzungsdauer = 85,71 %). Und weil zudem der vertraglich vereinbarte Preis für das Kaufoptionsrecht dem gemeinen Wert zum Zeitpunkt des Vertragsablaufs entspricht (vgl. Leasingangebot), müsste der Leasinggeber (die Daimler Niederlassung Hamburg-Wandsbek) die Transporter bilanzieren und abschreiben. Die Blohm Jung Maschinenbau GmbH wiederum hätte im Falle einer Leasingfinanzierung die fälligen Leasingraten als steuerbare und nicht steuerbefreite sonstige Leistung ( 3 Abs. 9 UStG) buchhalterisch zu erfassen. Wegen ihres Finanzierungscharakters wäre die Leasing-Sonderzahlung aktiv über die Grundmietzeit abzugrenzen. Somit ergäbe sich im Falle der Leasingfinanzierung folgendes Buchungsbild: a) Buchungssatz zum (Eingangsrechnung für die Leasing-Sonderzahlung): Aktive Rechnungsabgrenzungen 8 400,00 Vorsteuer 1 596,00 an Verbindlichkeiten 9 996,00 b) Banküberweisung der Leasing-Sonderzahlung Verbindlichkeiten 9 996,00 an Bank 9 996,00 c) Buchungssätze jeweils zum Monatsende (Banküberweisung der Leasingrate): Leasingaufwand 6 110,00 Vorsteuer 1 160,90 an Bank 7 270,90 d) Buchungssätze zum (Leasingrate, anteilige Auflösung der Leasing-Sonderzahlung und Mehrkilometer): 1. Banküberweisung der Leasingrate: Leasingaufwand 6 110,00 Vorsteuer 1 160,90 an Bank 7 270,90 2. Anteilige Auflösung der Leasing-Sonderzahlung (8.400 : 6 Jahre) Leasingaufwand 1 400,00 an Aktive Rechnungsabgrenzungen 1 400,00 3. Buchung der Mehrkilometer (= km p. a. 30 je km 10 Fahrzeuge) Fuhrparkkosten 6 000,00 Vorsteuer 1 140,00 an Bank 7 140,00 Ebenso wie bei den Zinsaufwendungen für die alternative Kreditfinanzierung ist für den Fall der Leasingfinanzierung die Hinzurechnung von 5 % des Leasingaufwandes ([6 110 p. m. 12 Monate ] 5 % = ) zur gewerbesteuerlichen Bemessungsgrundlage in die Betrachtung mit einzubeziehen ( 8 Nr. 1. d GewStG), sofern ein Viertel der Summe der zu berücksichtigen Finanzierungsaufwendungen den gewerbesteuerlichen Freibetrag von übersteigt. 80

15 3.4.2 Handelsbilanzielle Bilanzierung und Bewertung bei Leasing-Finanzierung Im HGB ist keine explizite Regelung für Leasingverträge kodifiziert. Allerdings enthält der 246 Abs. 1 Satz 2 HGB eine sehr ähnliche Regelung wie der 39 Abs. 2 Nr. 1 der AO. Nach dieser handelsrechtlichen Vorschrift muss der wirtschaftliche Eigentümer die Leasingsache in seiner Bilanz ausweisen. Weitere Kriterien für die Zuordnung eines Leasingobjekts zum Leasing-Nehmer oder Leasing-Geber werden nicht gemacht. Deshalb orientiert sich die handelsrechtliche Bilanzierung und Bewertung zur Leasing-Finanzierung sehr stark an den steuerrechtlichen Vorgaben. Das an einen Operate-Leasingvertrag gekoppelte gegenseitige schuldrechtliche Verpflichtungsgeschäft darf als sog. schwebendes Geschäft wegen des bilanzrechtlichen Synallagma (Ausgeglichenheitsvermutung von Leistung und Gegenleistung) sowie des im 252 Abs. 1 Nr Halbsatz HGB formulierten Realisationsprinzips nicht bilanziert werden. Folglich werden die aus einem Leasing-Vertrag geschuldeten Leistungen (Zahlungsverpflichtungen und Sachleistungsforderung des Leasingnehmers sowie Zahlungsforderungen und Nutzungsüberlassungsverpflichtungen des Leasinggebers) erst mit ihrer Erfüllung buchhalterisch erfasst. Während bei Anwendung des Gesamtkostenverfahrens die Leasingraten in der Gewinn- und Verlustrechnung des Leasingnehmers unter der Position sonstige betriebliche Aufwendungen auszuweisen sind ( 275 Abs. 2 HGB), erfolgt der Ausweis nach dem Umsatzkostenverfahren in Abhängigkeit von der Art der Leasingsache entweder als Herstellungskosten, als Vertriebskosten oder als allgemeine Verwaltungskosten ( 275 Abs. 3 HGB). Kapitalgesellschaften haben die Pflicht, im Anhang Art und Zweck sowie Risiken und Vorteile von nicht in der Bilanz enthaltenen Geschäften anzugeben, sofern dies für die Beurteilung der Finanzlage erforderlich ist ( 285 Nr. 3 und 3 a, 314 Abs. 1 Nr. 2 HGB). Zu diesen Geschäften zählen neben Operate-Leasing-Kontrakten z. B. auch Factoring- und ABS-Transaktionen sowie Konsignationslagervereinbarungen. Erleichterungen existieren für kleine und mittelgroße Gesellschaften. Während kleine Kapitalgesellschaften von dieser Berichtspflicht befreit sind, müssen mittelgroße Kapitalgesellschaften nur Art und Zweck, nicht aber die Risiken und Vorteile der bilanzneutralen (Off-balance-sheet-)Geschäfte darstellen ( 288 HGB) IFRS-Bilanzierung und Bewertung bei Leasing-Finanzierung Im Gegensatz zum HGB enthalten die internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS und US- GAAP) Legaldefinitionen zum Leasing und ermöglichen relativ einfach die Zuordnung der Leasingobjekte zum Leasingnehmer oder Leasinggeber. Entsprechend dem Grundsatz substance over form (F 35) erfolgt die Zuweisung von assets ausschließlich nach ihrem tatsächlichen wirtschaftlichen Gehalt (IAS und FAS 13). Finance-Leasing-Objekte werden nach dem risk and reward-ansatz grundsätzlich dem Leasingnehmer (lessee) und Operate-Leasing-Objekte dem Leasinggeber (lessor) zugeordnet. 1 Zur Klassifikation von Finance-Leasing-Verträgen sind gem. IAS folgende Tests notwendig: 1. Transfer of ownership test Wird der Leasingnehmer am Ende der Vertragslaufzeit rechtlicher Eigentümer der Leasingsache? 2. Bargain purchase option test Ist der nach der Grundmietzeit ggf. zu zahlende Kaufoptionspreis kleiner als der fair value? 3. Economic life test Entspricht die Vertragslaufzeit dem überwiegenden Teil der wirtschaftlichen Nutzungsdauer? 4. Recovery of investment test Ist der Barwert der Mindestleasingzahlungen mindestens genauso hoch wie der fair value des Leasingobjekts? 1 1 Der risk and reward-ansatz wird aller Voraussicht nach im Jahr 2012 durch den right of use-ansatz ersetzt. Danach muss grundsätzlich der Leasingnehmer das Leasingobjekt und die damit verbundene Leasingverbindlichkeit in seiner Bilanz ausweisen. 81

16 5. Special lease test Kann die Leasingsache nur nach Vornahme wesentlicher Änderungen von anderen Anwendern als dem Leasingnehmer wirtschaftlich sinnvoll genutzt werden? Die im Anhang 3 dieses Schreibens beigefügte Darstellung fasst diese Tests und weitere im IAS genannte Klassifikationsindikatoren in einer Checkliste zusammen und soll die IFRS-konforme Zuordnung von Leasingobjekten erleichtern. Bezogen auf die zu beschaffenden Service-Transporter erfordern die Ergebnisse des Economic life test und des Recovery of investment test, dass die Blohm Jung Maschinenbau GmbH im Falle der Leasing-Finanzierung die Fahrzeuge in einem IFRS-Jahresabschluss aktivieren und abschreiben müsste. Denn die geplante Vertragslaufzeit umfasst den überwiegenden Teil der wirtschaftlichen Nutzungsdauer (6 von 7 Jahren = 85,7 % > 75 %) und der Barwert der Mindestleasingzahlungen ist genauso hoch wie der fair value der Leasinggegenstände ( ). Damit liegen nach IAS alle substanziellen wirtschaftlichen Chancen und (Investitions-)Risiken überwiegend beim Leasingnehmer. Korrespondierend zur Aktivierung der Leasingsache ist eine betragsgleiche Passivierung der abgezinsten Leasingraten als Leasingverbindlichkeit (liability) vorzunehmen. Anzusetzen ist der beizulegende Zeitwert des Vermögenswerts oder sofern dieser kleiner ist der Barwert der Mindestleasingraten (IAS 17.20). In der Folgezeit sind die Fahrzeuge planmäßig über die wirtschaftliche Nutzungsdauer abzuschreiben (IAS i. V. mit IAS 16). Alternativ zur Bewertung mit den fortgeführten Anschaffungskosten (cost model; IAS 16.30) kann auch eine fair value-bewertung auf der Grundlage des sog. Neubewertungsmodells (revalution model; IAS 16.31) durchgeführt werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sie nicht nur für die geleasten Transporter, sondern auch für alle anderen gleichartigen Fahrzeuge (Klasse von Vermögenswerten) in gleicher Weise erfolgt. Die fälligen Leasingraten sind entweder nach der Barwertvergleichsmethode oder einem in der Praxis üblichen Näherungsverfahren (z. B. nach der Zinsstaffelmethode) in Zins- und Tilgungsanteile aufzuteilen. Außerdem ist die Leasing-Sonderzahlung über die Vertragslaufzeit zeitlich abzugrenzen (IAS 17.25, sowie IAS 39.47). Insofern wären z. B. im Januar 2012 folgende Buchungen notwendig: a) Übertragung des wirtschaftlichen Eigentums auf die Blohm Jung Maschinenbau GmbH Fuhrpark ,00 an Leasingverbindlichkeiten ,00 b) Eingangsrechnung für die Leasing-Sonderzahlung ARAP 8 400,00 an Leasingverbindlichkeiten 8 400,00 c) Banküberweisung der Leasing-Sonderzahlung Leasingverbindlichkeiten 8 400,00 an Bank 8 400,00 d) Banküberweisung der fälligen Leasingraten und Folgebewertung der Leasingverbindlichkeit Die Leasingrate ist nach der Effektivzinssatzmethode in einen Zins- und Tilgungsanteil aufzuteilen. Dementsprechend erfolgt auch die Folgebewertung der Verbindlichkeit gem. IAS Unter Berücksichtigung des effektiven Leasing-Zinssatzes (vgl. Gliederungspunkt 2) sind in der ersten Leasingrate Zinsen in Höhe von 772,80 ( Effektivzinssatz [= 0,184 %]) enthalten. Damit ist die erste Leasing-Rate wie folgt zu buchen: Leasingaufwand 772,80 Leasingverbindlichkeiten 5 337,20 an Bank 6 110,00 Folglich beträgt der Restwert der Leasingverbindlichkeit zum ( ,20 =) ,80. 82

17 Am Jahresende ist wie folgt zu buchen: e) Buchung der Abschreibung Abschreibungen auf Sachanlagen ,00 an Fuhrpark ,00 f) Zeitanteilige Auflösung der Leasing-Sonderzahlung gem. Zinsstaffelmethode (= /2 628) Leasingaufwand 2 550,68 an ARAP 2 550,68 Zusätzlich zu den ohnehin notwendigen Anhangangaben nach IFRS 7 (Finanzinstrumente) müsste die Blohm Jung Maschinenbau GmbH als aktivierungspflichtiger Leasingnehmer gem. IAS weitere umfangreiche Anhang-Angaben machen. Sie bestehen im Wesentlichen aus einer Auflistung der Nettobuchwerte der geleasten Vermögenswerte, der Aufstellung einer Übergangsrechnung von der Summe der künftigen Mindestleasingraten zu deren Barwert und einer allgemeinen Beschreibung der wichtigen Leasingvereinbarungen. 4. Entscheidungsvorschlag Die Ausführungen im Gliederungspunkt 1 verdeutlichen, dass das Ratentilgungsdarlehen das günstigste der drei von der Haspa angebotenen Kreditarten ist (vgl. Anhang 1). Und auch im Vergleich mit der Leasingfinanzierung erweist sich diese Darlehensart mit einer um insgesamt geringeren Liquiditätsbelastung als die vorteilhaftere Finanzierungsart. Dieser Betrag stellt allerdings nur die Untergrenze der divergierenden Belastung beider Finanzierungsarten dar. Denn erst durch die Berücksichtigung der Kaufoption am Ende der Leasingdauer wird der Finanzierungsvergleich vollständig. Mit ihrer Inanspruchnahme wird die Blohm Jung Maschinenbau GmbH wie beim Kreditkauf juristischer Eigentümer der Transporter. Legt man dabei die buchhalterischen Restwerte gemäß den Abschreibungsplänen für diese Fahrzeuge zugrunde, erhöht sich der Finanzierungsvorteil der Kreditfinanzierung auf über (= 10 Fahrzeuge Restbuchwert ). Bezieht man schlussendlich die im Vergleich zur Leasingfinanzierung höheren Steuerbelastungen mit ein (vgl. Anhang 4), reduziert sich der Finanzierungsvorteil des Ratentilgungsdarlehen um auf rund für die insgesamt sechsjährige Amortisationszeit. Auch bei einem Gesamtkostenvergleich schneidet die Kreditfinanzierung deutlich besser ab als die Leasingfinanzierung. Die Summe aus Abschreibungen, Zinsen und Disagio ist immerhin um geringer als beim Leasing-Angebot der Daimler-Niederlassung Hamburg-Wandsbek (vgl. Anhang 3). Vorteilhaft können sich unter der Voraussetzung kostendeckender Preise auch Kapazitätserweiterungseffekte aufgrund verdienter (nicht auszahlungswirksamer) Abschreibungsbeträge auswirken (Finanzierung aus Abschreibungen). Diesen wichtigen Vorteilen steht allerdings der Nachteil gegenüber, dass die Liquiditätsbelastung durch die Kreditfinanzierung in den ersten drei Jahren höher ist als die der Leasingfinanzierung. Außerdem darf die Kreditfinanzierung nicht wie beim Leasing nach Handels- und Steuerrecht bilanzneutral (Off-Balance-Sheet) durchgeführt werden. Aufgrund der notwendigen Aktivierung der Anschaffungskosten ( ) und einer gleich hohen Passivierung der Kreditschuld steigt die Bilanzsumme. Die Fremdkapitalzunahme reduziert den Spielraum der nach oben hin begrenzten Kreditlinie, erhöht ggf. die Abhängigkeit vom Kreditgeber und führt außerdem zu einer Eintrübung bedeutsamer Kennzahlen der Jahresabschluss-Analyse. Dazu gehören insbesondere die Eigenkapitalquote, die Anlagendeckungsgrade, die Anlagenintensität, die Gesamtkapitalrentabilität, der Return-on-Investment (RoI), der Return on Capital Employed (ROCE), die Betriebskosten (Opex = Operational Expenditure) und der Free Cash Flow sowie der Verschuldungskoeffizient. Das wiederum kann negative Auswirkungen auf das Kreditrating der Blohm Jung Maschinenbau GmbH haben. Weitere Kredite werden dann nur noch mit höheren Zinssätzen (Zinsaufschlag/ Risikoprämie/Credit Spread) und/oder ungünstigeren Kreditkonditionen (ergänzende werthaltige Sicherheiten, Einfluss- bzw. Mitspracherechte des Kreditgebers) gewährt. Außerdem ist aufgrund des gestiegenen Finanzierungsrisikos zu erwarten, dass auch die Eigenkapitalgeber einen höheren Risikozuschlag auf ihre Gewinnanteile verlangen. Befürchtet werden muss also, dass die 83

18 WACC (= weighted average cost of capital) steigen, wodurch dem Unternehmen finanzielle Mittel ent zogen werden, die ggf. für weitere dringend notwendige Investitionen oder Schuldentilgungen nicht mehr zur Verfügung stehen. Für die Leasing-Finanzierung spricht die im Vergleich zur Darlehensfinanzierung geringere Liquiditätsbelastung in den ersten drei Nutzungsjahren (vgl. Abb. 1). Außerdem ist die finanzielle Belastung aus der Körperschaft- und Gewerbesteuer sowie dem Solidaritätszuschlag kleiner (vgl. Anhang 4). Bedeutsamer kann allerdings die handels- und steuerrechtlich gebotene bilanzneutrale Abwicklung der Leasingfinanzierung sein. Die Leasingraten würden zwar den Gewinn der Blohm Jung Maschinenbau GmbH mindern, aber zu keiner (bilanzwirksamen) Erhöhung der Schulden führen. Somit würde sich der Kreditspielraum der Blohm Jung GmbH grundsätzlich nicht verkleinern und die mit der Darlehensfinanzierung ggf. verbundene größere Einflussnahme des Kreditgebers (der Haspa) könnte verhindert werden. Und weil außerdem die Eigenkapitalquote konstant bliebe, würden sich auch keine negativen Auswirkungen auf wichtige Kennzahlen der Jahresabschluss-Analyse ergeben. Die Kreditwürdigkeit (das Rating) der Blohm Jung GmbH dürfte also prinzipiell nicht beeinträchtigt werden. Einschränkend muss allerdings darauf hingewiesen werden, dass sich diese positiven Effekte nur in Ausnahmefällen realisieren lassen, weil Kreditanalysten sowie Ratingagenturen bilanzverkürzende Off-Balance-sheet-Finanzierungen anhand von Anhangangaben erkennen und zum bilanziellen Fremdkapital addieren, Kreditinstitute im Zusammenhang mit Kreditwürdigkeitsprüfungen auch unabhängig von gesetzlichen Offenlegungspflichten Informationen über außerbilanzielle Verpflichtungen einfordern, sich Leasinggesellschaften häufig objektbezogen mithilfe von Forfaitierungen (Forderungsverkäufen) refinanzieren und dadurch die Hausbank des Leasingnehmers als Vertragspartner der Leasinggesellschaften auf diesem Weg Kenntnis über bilanzneutrale Geschäfte erhält. Auch die in der Blohm Jung GmbH intendierte Rechnungslegung gem. IFRS for SMEs würde bezüglich der Leasing-Finanzierung keine Vorteile bringen. Denn auch danach wäre das Leasinggeschäft zu bilanzieren und würde damit die Kreditwürdigkeit des Unternehmens beeinträchtigen. Nach Abwägung der hier genannten Argumente schlage ich Ihnen, sehr geehrter Herr Dr. Werner, die Finanzierung der zu ersetzenden Transporter mithilfe des von der Haspa angebotenen Ratentilgungsdarlehens vor. Mit freundlichen Grüßen Gert Dörfel Anhang 1: Kreditangebotsvergleich Tab. 1: Annuitätendarlehen Effektivzinssatz: 4,12 % Jahr Schuld zu Beginn des Jahres Disagio Zinsen Tilgung Annuität Schuld am Ende des Jahres , , , , , , , , , , , , , , , ,84 84

19 , , , , , , , , , , , , , ,65 0,00 Summe , , ,90 Kosten Liquiditätsbelastung: ,90 Tab. 2: Darlehen mit Ratentilgung Effektivzinssatz: 4,14 % Jahr Schuld zu Jahresbeginn Disagio Zinsen Tilgung Kapitaldienst Schuld am Jahresende , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 0,00 Summe , , ,00 Kosten Liquiditätsbelastung: ,00 Tab.3: Ratentilgungsdarlehen mit 2 tilgungsfreien Jahren Effektivzinssatz: 4 % Jahr Schuld zu Jahresbeginn Disagio Zinsen Tilgung Kapitaldienst Schuld am Jahresende , , , ,00 0, , , , ,00 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 0,00 Summe , , ,00 Kosten Liquiditätsbelastung: ,00 85

20 Anhang 2: Checklisten zur bilanziellen Zuordnung von Leasinggegenständen bei Finanzierungsleasing-Verträgen * 1. Checkliste für Vollamortisationsverträge (Mobilien-Leasing, BdF 1971) 1. Spezialleasing-Vertrag? (Das Leasingobjekt ist eine Spezialanfertigung für den Leasing-Nehmer, die nur von ihm wirtschaftlich sinnvoll genutzt werden kann.) Ja Nein Bilanzierung beim... LN weiter mit Nr Vertrag mit einer Grundmietzeit von kleiner als 40 % oder größer als 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer und ohne Kauf- oder Mietverlängerungsoption? 3. Vertrag mit einer Grundmietzeit von 40 % oder 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer und... mit Kaufoptionsrecht: Ist der vertraglich vereinbarte Kaufpreis nach der Grundmietzeit kleiner als der Restbuchwert nach linearer AfA oder der niedrigere gemeine Wert? ** mit Mietverlängerungsoption: Ist die Summe der Anschlussmietzahlungen kleiner als der Restbuchwert nach linearer AfA oder der niedrigere gemeine Wert? ohne Kauf- oder Mietverlängerungsoption LN LN LN LG LG LG LG 2. Checkliste für Teilamortisationsverträge (Mobilien-Leasing, BdF 1975) Leasingvertrag mit Andienungsrecht? (Kommt es nach Ablauf der Grundmietzeit zu keiner Mietverlängerung, muss der Leasingnehmer gem. Leasingvertrag das Leasingobjekt auf Verlangen des Leasinggebers zum vorher festgelegten Preis kaufen.) Leasingvertrag mit einer Mehrerlös-Vereinbarung: Hat der Leasinggeber beim Verkauf des Leasingobjektes nach Ablauf der Grundmietzeit einen Anspruch auf 25 % des Mehrerlöses? (Mehrerlös: Verkaufspreis > vertraglich festgelegter Restwert) Leasingvertrag mit Kündigungsrecht des LN frühestens nach Ablauf von 40 % der Nutzungsdauer unter der Bedingung, dass auf seine Abschlusszahlung mindestens 90 % des Veräußerungserlöses zur Deckung des Restamortisationsbetrags angerechnet wird? Ja Nein Bilanzierung beim... LG LN LG LN LG LN LN = Leasing-Nehmer; LG = Leasing-Geber * Bei Operate-Leasing-Verträgen muss der Leasing-Geber das Leasing-Objekt bilanzieren. ** Der gemeine Wert ist der Preis, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit eines Wirtschaftsgutes zu erzielen wäre ( 9 Abs. 2 Bewertungsgesetz [BewG). 86

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing IAS 17 Leasingverhältnisse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing Die Buchungen im Fall eines Finanzierungsleasing lauten: Anlage im Leasing an Leasingverpflichtungen

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 29. Mai 2008 WP/CPA Michael Preiß michael.preiss@de.pwc.com PwC Inhalt Wesentliche Vorschriften Finance vs. Operating Leases Bilanzierung

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG IHK Industrie - und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG Finanzierungs- und Leasinganteil Der Großteil des deutschen Fahrzeugabsatzes

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Vergleich KAUF - LEASING Kfz

Vergleich KAUF - LEASING Kfz DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Vergleich KAUF - LEASING Kfz Belastungsvergleich Kauf - Leasing Kfz Investitonsgut Kfz B. vor Steuer

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Was ist Leasing?...2 3. Formen des

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

FACHWISSENSCHAFT UND FACHDIDAKTIK

FACHWISSENSCHAFT UND FACHDIDAKTIK Walter Plinke Fallstudie zum Thema Finanzierungsarten Auf der gemeinsamen Sitzung von Aufsichtsrat und Vorstand der Pubau AG wird die folgende (etwas verkürzt wiedergegebene) Bilanz vorgelegt: Aktiva Bilanz

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält [.partner] Leasingprozess mit RightOfUse Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung software, die ihr unternehmen flüssig hält 1 Ausgangssituation Right-Of-Use-Ansatz nach IFRS Neuregelung der Bilanzierung

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics May, Anna

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

EINLEITENDER ÜBERBLICK

EINLEITENDER ÜBERBLICK Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITENDER ÜBERBLICK... 13 2 GRUNDLAGEN DES LEASINGGESCHÄFTS... 15 2.1 Gesamtüberblick... 15 2.2 Begriffsdefinition und historische Entwicklung... 15 2.2.1 Begriffsdefinition und

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

Stets auf neustem technischen Stand

Stets auf neustem technischen Stand Leasingvertrag Stets auf neustem technischen Stand von Ingrid Laue, PresseService Leasing lohnt sich vor allem für Selbstständige und Freiberufler. Worauf bei Vertragsabwicklung zu achten ist. Der Abschluss

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Leasing. AKM-Merkblatt. Herausgeber: Arbeitskreis Klein- und Mittelbetriebe (AKM) Autor: Dipl.-Kfm. Daniel Becher. Januar 2004

Leasing. AKM-Merkblatt. Herausgeber: Arbeitskreis Klein- und Mittelbetriebe (AKM) Autor: Dipl.-Kfm. Daniel Becher. Januar 2004 AKM-Merkblatt Leasing Herausgeber: Arbeitskreis Klein- und Mittelbetriebe (AKM) Autor: Dipl.-Kfm. Daniel Becher Januar 2004 RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.v. Düsseldorfer

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

MERKBLATT LEASING. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT LEASING. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung LEASING Zur Finanzierung von betrieblichen Investitionen wird verstärkt Leasing eingesetzt. Schon 1970 betrug der Anteil des Leasings an den Investitionsfinanzierungen

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Anschrift: IHK für München und Oberbayern Telefon: (089) 5116-1335

Anschrift: IHK für München und Oberbayern Telefon: (089) 5116-1335 MITTELSTANDSFINANZIERUNG LEASING Vor dem Hintergrund stark veränderter Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung ( Basel II und Rating ) gewinnen die Alternativen zur klassischen Fremdkapitalversorgung

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Vortrag an der Technischen Universität Dresden 12.12.2013 Prof. Dr. Bernd Hacker Hochschule Rosenheim / University of Applied Sciences Gliederung

Mehr

Mobilien-Leasing und Rating

Mobilien-Leasing und Rating Mobilien-Leasing und Rating Martin Starck / Burkhard Scherer 1. Mobilien-Leasing in Deutschland 1.1 Bedeutung und Entwicklung 1.2 Herausforderung Rating 2. Mobilien-Leasing Nur Miete oder mehr? 2.1 Operate-Leasing

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Finanzierung von Gasturbinen-Projekten

Finanzierung von Gasturbinen-Projekten Finanzierung von Gasturbinen-Projekten ASUE-Fachtagung Hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung mit Gasturbinen Thomas Banck Geschäftsführer (Vertrieb) Dr. Bernd Meckel Leiter Geschäftsbereich Energie COMCO

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung

MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung Mittelstandsfinanzierung - Leasing Vor dem Hintergrund stark veränderter Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung ( Basel II, künftig Basel III

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Webinar Bilanzierung Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Kapitel Aktierungsfähigkeit Aufgabe Bei den nachfolgend aufgeführten Positionen ist festzustellen, ob für ihren Ansatz in der Handelsbilanz dem

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann erstellt durch Krumbholz König & Partner Steuerberatung Unternehmensberatung Tibarg 54 22459 Hamburg www.berater-heilberufe.de

Mehr

Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative?

Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative? Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative? Vorab, wer sind wir! 1992 wurde die Handelsvertretung Jan Wilhelms, durch den Maschinenbautechniker Jan Wilhelms mit dem Vertrieb von

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien 18. November 2009 Jürgen Strobel Referent Agribusiness Die Rentenbank auf einen Blick 2/21 Unternehmensform: Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung:

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814 Leasing Zur Finanzierung von betrieblichen Investitionen wird verstärkt Leasing eingesetzt. Wir möchten Ihnen aufzeigen, wie Sie

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

tgtm HP 2012/13-3: Sicherheitsschiebetür

tgtm HP 2012/13-3: Sicherheitsschiebetür tgtm HP 2012/13-3: Sicherheitsschiebetür (Wahlaufgabe) Für einen Kunden ist eine Steuerung für eine Sicherheitsschiebetür zu projektieren. Die Sicherheitsschiebetür und deren mechanische Verriegelung werden

Mehr

Korrigenda. Finanzwirtschaft:

Korrigenda. Finanzwirtschaft: Korrigenda Finanzwirtschaft: Eine Einführung in die Finanzwirtschaft der Unternehmung Aufgabensammlung mit ausgewählten Musterlösungen Christian Keber Matthias G. Schuster November 2011 c Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Leasing und Factoring

Leasing und Factoring Leasing und Factoring Wolfgang Grundmann Leasing und Factoring Formen, Rechtsgrundlagen, Verträge Wolfgang Grundmann Norderstedt, Deutschland ISBN 978-3-658-01786-6 DOI 10.1007/978-3-658-01787-3 ISBN 978-3-658-01787-3

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe sind innovative und zukunftsweisende Finanzierungsformen gefragt. Hierbei spielen die Alternativen Leasing und Mietkauf eine außerordentlich

Mehr

Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1. 27367 Sottrum 11.05.2012. Finanzierungsvorhaben

Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1. 27367 Sottrum 11.05.2012. Finanzierungsvorhaben Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1 Zweigstelle Telefon 04264 833 0 Telefax 04264 833 109 Bankleitzahl 29165681 Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Müller Vorstand Matthias Dittrich Stefan Hunsche Registergericht

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Einschränkende Finanzierungsregeln

Einschränkende Finanzierungsregeln Sofern der persönliche Anwendungsbereich des 8a KStG eröffnet ist (dazu Checkliste 7, S. 31 ff.) ist in einem weiteren Schritt zu prüfen, welche Finanzierungen durch den Anteilseigner (oder eine nahestehende

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben. Das Objekt

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Rentenstraße 8 45678 Musterstadt

Mehr