IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013"

Transkript

1 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung betreffend, weiters zu IFRS-Standards bzw. Exposure Drafts. Änderungen bei der Fair Value-Ermittlung durch IFRS 13 IFRS 13 regelt die fair value-ermittlung erstmals einheitlich und standardübergreifend für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2013 begonnen haben. Tatsächlich erschließt sich der Änderungsbedarf für bestehende Bewertungsprozesse beim Übergang auf IFRS 13 jedoch vielfach erst auf den zweiten Blick. Im Folgenden werden zehn Anwendungsbereiche, in denen in der Bewertungspraxis Umstellungsbedarf erwartet wird, näher beleuchtet. Da der Standard aktuell bereits für viele Unternehmen verpflichtend anzuwenden ist, sollte diesbezüglicher Umstellungsbedarf kurzfristig evaluiert werden. Diesmal zu den Themen: Änderungen bei der Fair Value- Ermittlung durch IFRS 13 IASB veröffentlicht Entwurf zur Bilanzierung von Arbeitnehmerbeiträgen zu leistungsorientierten Plänen IAS 19 Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Ihren zuständigen KPMG Berater. KURZ GEFASST Erstanwendungszeitpunkt für jährliche Berichtsperioden ab dem 1. Januar 2013 (EU Endorsement Dezember 2012) Einheitliche Vorgehensweise zur Ermittlung von fair values, wenn eine Bewertung zum fair value nach anderen IFRS verlangt wird Ausweitung der Anhangangaben auf alle zum fair value bewerteten Vermögenswerte und Schulden, nicht nur Finanzinstrumente, zum Beispiel bezüglich Angaben zur fair value-hierarchie IAS 17 Leasingverhältnisse und IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütungen sind hiervon ausgenommen Weitere bestimmte Vermögenswerte und Schulden sind von den Anhangangaben des IFRS 13 ausgenommen Beachte: Anhangangaben für Finanzinstrumente sind nun in IFRS 7 und IFRS 13 enthalten. IFRS 13 ein Überblick Zur Frage, welche Vermögenswerte und Schulden zum beizulegenden Zeitwert zu bewerten sind, sind Detailregelungen zum Beispiel in IAS 39 und IFRS 9 für Finanzinstrumente sowie in IAS 16 Sachanlagen, IAS 18 Umsatzerlöse, IAS 36 Wertminderung von Vermögenswerten und IAS 40 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien enthalten. Wie die fair values zu ermitteln sind, richtet sich Herausgeber: KPMG Austria AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, Die Inhalte in diesem Newsletter stellen lediglich eine allgemeine Information dar und ersetzen nicht individuelle Beratung im Einzelfall. Die KPMG übernimmt keine Haftung für Schäden, welcher Art immer, aufgrund der Verwendung der hier angebotenen Informationen. KPMG übernimmt insbesondere keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts der Newsletter KPMG Austria AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, österreichisches Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International ), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. KPMG und das KPMG-Logo sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International.

2 nunmehr nach IFRS 13. Damit ist davon auszugehen, dass IFRS 13 von der überwiegenden Zahl der IFRS-Bilanzierer anzuwenden ist. Neben einer einheitlichen fair value-definition und einheitlichen Bewertungsvorschriften werden die Regelungsinhalte durch gesonderte Anwendungsleitlinien verdeutlicht. Die Umsetzung der Anforderungen in der Praxis ist durch die berichtenden Unternehmen durch erweiterte Angabepflichten zu erläutern. Die Suche nach dem vorteilhaftesten Markt IFRS 13 definiert den beizulegenden Zeitwert als den Preis, den ein Unternehmen am Bewertungsstichtag beim Verkauf eines Vermögenswertes erhält oder bei der Übertragung einer Schuld entrichten muss (exit price). Hierzu wird eine reguläre (orderly) Transaktion zwischen beliebigen Marktteilnehmern unterstellt. Die Bewertung zum beizulegenden Zeitwert basiert auf einer hypothetischen Transaktion; ob tatsächlich eine Absicht besteht, ist nicht relevant. Im Gegensatz zur bisherigen Praxis setzt die Bewertung zum beizulegenden Zeitwert nach IFRS 13 voraus, dass der Verkauf eines Vermögenswertes oder die Übertragung einer Schuld im Hauptmarkt für diesen Vermögenswert bzw. diese Verbindlichkeit erfolgt oder, falls ein solcher nicht identifiziert werden kann, am vorteilhaftesten Markt. Der vorteilhafteste Markt ist der Markplatz, an dem der höchste Veräußerungserlös für einen zu bewertenden Vermögenswert bzw. die geringste Geldleistung für die Übertragung einer zu bewertenden Schuld erzielt werden kann. Bei der Bestimmung des relevanten Markts sind Transaktions- bzw. Transportkosten einzubeziehen. Der Hauptmarkt zeichnet sich durch hohe Liquidität und Transaktionsvolumina für das Bewertungsobjekt aus. Konsequenterweise kann ein Marktplatz nur dann der Hauptmarkt im Sinne des IFRS 13 sein, wenn das berichtende Unternehmen zum Bewertungsstichtag auf diesen Markt zugreifen kann. Bei der Bestimmung des Hauptmarkts bzw. vorteilhaftesten Markts hat der Bilanzierende alle Informationen zu berücksichtigen, die er ohne unverhältnismäßigen Aufwand erheben kann, zum Beispiel Informationen zu Transaktionsvolumen aus Handelszeitschriften und Ähnliches. Einbeziehung des eigenen Kreditrisikos bei der Bewertung von Derivaten Eine der wesentlichen Herausforderungen beim Übergang auf IFRS 13 stellt die Berücksichtigung des eigenen Kredit- bzw. Ausfallrisikos also des berichtenden Unternehmens selbst dar. Dieses Ausfallrisiko ist nunmehr auch bei der Bewertung von Derivaten zu berücksichtigen. Hierzu existierten in der Vergangenheit ganz unterschiedliche Lösungsansätze in der Bewertungspraxis: Beim Übergang auf IFRS 13 wird das eigene Kreditrisiko konsequent bei der fair value-bewertung der Derivate zu berücksichtigen sein. Durch ein sogenanntes credit value adjustment (CVA) für Aktiva bzw. ein debit value adjustment (DVA) für Verpflichtungsbestände soll der Wertabschlag reflektiert werden, den ein Marktteilnehmer aufgrund der Berücksichtigung des Ausfallrisikos bei der Preisfindung berücksichtigen würde: Für diese Einschätzung relevante Gestaltungsdetails, wie Sicherheiten oder Einschusspflichten (margening), sind ebenfalls zu berücksichtigen. Die dargestellte Anforderung ist besonders für die Bewertung von Derivaten wichtig, bei denen die Möglichkeit besteht, dass der Ansatz von einem finanziellen Vermögenswert zu einer finanziellen Schuld wechselt, beispielsweise bei Zinsswaps oder Termingeschäften. Für solche Derivate muss ein Unternehmen sowohl das eigene Kreditrisiko als auch das Kreditrisiko des Vertragspartners in die fair value- Bewertung einbeziehen. Der Einfluss des IFRS 13 auf Hedge Accounting Durch die Berücksichtigung des Ausfallrisikos bei der Stichtagsbewertung von Derivaten sowie die Berücksichtigung des Hauptmarkts bzw. des vorteil- Accounting News / Nr. 4 vom 23. Mai

3 haftesten Markts kann der beim Übergang auf IFRS 13 ermittelte fair value von den Werten des bisher zulässigen Bewertungsmodells abweichen. Die auf das Kreditrisiko zurückgehende Wertkorrektur am fair value eines Derivates, das in einer Sicherungsbeziehung designiert ist, wird aufgrund der prospektiven Anwendung des IFRS 13 bei einem cash flow hedge im sonstigen Ergebnis (OCI), bei einem fair value hedge in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst. Diese Überleitungsdifferenzen können im Rahmen von Effektivitätstests bei bestehenden Sicherungsbeziehungen zu Ineffektivitäten führen. Im Extremfall kann die Auflösung einer nunmehr unwirksamen Sicherungsbeziehung die Folge sein. Zu- und Abschläge bei der Fair Value-Bewertung Nach IFRS 13 dürfen Zu- und Abschläge, wie zum Beispiel Kontrollprämien bei der Bewertung kontrollvermittelnder Aktienpakete, nur dann bei der fair value- Ermittlung berücksichtigt werden, wenn sich diese Zu- oder Abschläge auf die konkrete Rechnungslegungseinheit (unit of account) beziehen. So darf beispielsweise eine Kontrollprämie bei der Bewertung von Eigenkapitalinstrumenten nicht berücksichtigt werden, wenn die Rechnungslegungseinheit nach IAS 39 bzw. IFRS 9 die einzelne Aktie ist und eben nicht ein umfangreicheres Aktienpaket. Dies gilt selbst dann, wenn ein notierter Börsenpreis für dieses Eigenkapitalinstrument nicht verfügbar ist. Fair Value-Bewertung bei als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien Mit Inkrafttreten des IFRS 13 wurde IAS gestrichen, nach dem zukünftige Ausgaben zur Verbesserung oder Wertsteigerung von als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien nicht wertsteigernd berücksichtigt werden durften. Damit können nunmehr die aus künftigen Ausgaben resultierenden Wertsteigerungen in der fair value-ermittlung berücksichtigt werden, wenn Marktteilnehmer diese bei der Bewertung der Immobilie berücksichtigen würden. Bewertungsparameter basierend auf Geld- und Briefkurs Wenn für finanzielle Vermögenswerte oder Schulden ein Geld- und ein Briefkurs ermittelt wird, soll der Preis innerhalb der Geld-Brief-Spanne herangezogen werden, der den fair value unter den herrschenden Rahmenbedingungen am besten widerspiegelt. Die Verwendung des Geldkurses für long- Positionen und des Briefkurses für short-positionen bleibt zulässig, ist jedoch nicht verpflichtend. IFRS 13 verbietet es auch nicht, Mittelkurse zu verwenden, wenn diese innerhalb der Geld-Brief-Spanne von den Marktteilnehmern aus Vereinfachungsgründen verwandt werden. Dies stellt eine Änderung gegenüber der bisherigen Regelung dar, die für Vermögenswerte, die das Unternehmen hält, sowie für Verbindlichkeiten, die vom Unternehmen begeben werden sollen, die Verwendung des Geldkurses vorsah, hingegen finanziellen Vermögenswerten, deren Erwerb beabsichtigt war oder für finanzielle Verbindlichkeiten, die weiter gehalten werden, eine Bewertung zum Briefkurs vorsah. Bewertung einer Gruppe von finanziellen Vermögenswerten und Schulden auf Nettobasis Die Ausnahmeregelung der Gruppenbewertung auf Portfolioebene wird künftig unter den neu gefassten Voraussetzungen des IFRS ermöglicht. Hierfür ist insbesondere das Management der Marktrisiken bzw. Kreditrisiken auf Portfolioebene, die Dokumentation der korrespondierenden Risikomanagementstrategie sowie eine entsprechende Berichterstattung an die Unternehmensleitung erforderlich. Diese Voraussetzungen sind umfangreicher als die bisher in IAS 39 verankerten. Daher sollten Unternehmen prüfen, ob sie eine bislang vorgenommene Portfoliobewertung beim Übergang auf IFRS 13 Accounting News / Nr. 4 vom 23. Mai

4 beibehalten können. Bewertungen von Schulden und Eigenkapitalinstrumenten des Unternehmens aus der Perspektive des Inhabers IFRS 13 schreibt für die Ermittlung des fair values von Verbindlichkeiten und eigenen Eigenkapitalinstrumenten bestimmte Grundsätze vor. Liegen für die Übertragung von Schulden oder eigenen Eigenkapitalinstrumenten keine Kursnotierungen vor, hält jedoch ein anderer Marktteilnehmer ein identisches Instrument in seinem Bestand, dann erfolgt die Bewertung aus der Perspektive dieses anderen Marktteilnehmers. Dabei ist der beobachtbare Preis dieses Vermögenswertes nur insoweit anzupassen, als die spezifischen Faktoren für diesen Vermögenswert bzw. diese Schuld, wie etwa eine von einer dritten Partei ausgesprochene Garantie, nicht auf die fair value-ermittlung für die Schuld bzw. das eigene Eigenkapitalinstrument übertragbar sind. Einschränkungen durch Verkauf oder Nutzung der Vermögenswerte IFRS verlangt die Unterscheidung von Merkmalen eines Vermögenswertes oder einer Schuld, die öffentlich bekannt sind, sodass erwartet werden kann, dass jeder Marktteilnehmer sie bei der Ermittlung des fair value berücksichtigt, und Merkmalen, die nur dem diesen Vermögenswert oder Schuld haltenden Unternehmen bekannt sind, sodass nur dieses Unternehmen die Merkmale bei der Wertermittlung berücksichtigen kann. IFRS 13 untersagt die Berücksichtigung solcher unternehmensspezifischen Charakteristika im Bewertungsverfahren. Wenn Einschränkungen beim Verkauf oder der Nutzung des Vermögenswertes bestehen, sind diese in die Bewertung nur aufzunehmen, wenn auch dritte Marktteilnehmer nach Erwerb des Vermögenswertes diesen Einschränkungen unterliegen würden. Erweiterte Anhangangaben Durch IFRS 13 wurden die Angabepflichten vereinheitlicht und gleichzeitig ausgeweitet. Dabei sollen die Anhangangaben dem Abschlussadressaten eine Einschätzung hinsichtlich der angewandten Methoden und Inputs der Bewertung ermöglichen sowie die Auswirkung der Bewertung auf die Gesamtergebnisrechnung bzw. das Eigenkapital darstellen. Weiterhin sind Angaben auch für beizulegende Zeitwerte zu machen, die ausschließlich im Anhang dargestellt werden. Beispielsweise sind damit Angaben zur fair value-hierarchie nicht mehr nur auf zum Zeitwert bilanzierte Finanzinstrumente begrenzt. Im Gegensatz zur Regelung vor Inkrafttreten des IFRS 13 sind zukünftig für Finanzinstrumente Angaben zum beizulegenden Zeitwert auch in Zwischenabschlüssen aufzunehmen. PRAXISHINWEISE Prospektive Anwendung (IFRS 13.C2): Damit reduziert sich auch die Darstellung der Auswirkungen auf die Effekte in der laufenden Periode (IAS 34.16A(a) i.v.m. IAS 8.28(f)). Weiterhin brauchen Vorjahresangaben nicht angepasst zu werden (IFRS 13.C3). Für Zwischenabschlüsse sind zu Finanzinstrumenten bestimmte Anhangangaben des IFRS 7 und IFRS 13 zu machen (IAS 34.16A(j)). Accounting News / Nr. 4 vom 23. Mai

5 IASB veröffentlicht Entwurf zur Bilanzierung von Arbeitnehmerbeiträgen zu leistungsorientierten Plänen nach IAS 19 Das IASB hat am 25. März 2013 einen Entwurf zu einer eng umrissenen Änderung an IAS 19 Leistungsorientierte Pläne: Arbeitnehmerbeiträge veröffentlicht (ED/2013/4 Defined Benefit Plans: Employee Contributions Proposed amendments to IAS 19). Der Entwurf schlägt eine Erleichterung bezüglich der Berücksichtigung von Beiträgen von Arbeitnehmern oder Dritten zu leistungsorientierten Pensionsplänen bei der Bewertung von Leistungszusagen vor. Eine entsprechende Änderung sieht der Entwurf zu Paragraf 93 des im Jahre 2011 geänderten IAS 19 vor. Hintergrund Die Bewertung leistungsorientierter Pensionsverpflichtungen erfolgt nach IAS 19 nach dem als projected unit credit method bekannten Anwartschaftsbarwertverfahren. Die den versorgungsberechtigten Arbeitnehmern zugesagten Leistungen werden dabei nach Maßgabe der Planformel in Form von Leistungsbausteinen auf die Dienstjahre verteilt. Sofern jedoch die in späteren Dienstjahren erbrachten Arbeitsleistungen der Arbeitnehmer zu einem wesentlich höheren Leistungsniveau nach Pensionierung führen als die in früheren Dienstjahren erbrachten Arbeitsleistungen (back-end loading), ist die zum Pensionierungszeitpunkt geschätzte Gesamtverpflichtung linear auf die gesamte Dienstzeit zu verteilen. Der zu Beginn einer jeden Rechnungsperiode zu schätzende Barwert des in der betreffenden Rechnungsperiode erdienten oder linear zugeordneten Leistungsbausteins wird als Dienstzeitaufwand (service costs) im Periodenergebnis erfasst. Fraglich war bisher, wie Beiträge, die die Mitarbeiter (oder dritte Parteien) selbst für die Leistungsbausteine entrichten, durch das zusagende Unternehmen erfasst werden. In der Vergangenheit wurde bei der Anwendung von IAS 19 (alt) vielfach vereinfachend der Nominalbetrag der Mitarbeiterbeiträge von dem wie dargestellt ermittelten Dienstzeitaufwand abgezogen. Nach IAS 19R (2011) existieren nunmehr explizite Regelungen, Mitarbeiterbeiträge bei der Bewertung des Verpflichtungsbestandes sowie entsprechend des Dienstzeitaufwandes zu berücksichtigen, wenn und soweit diese Beiträge dienstzeitabhängig sind und die Leistungsformel des Plans den Umfang der Mitarbeiterbeiträge bestimmt. Konkret bedeutet das, dass nach dem Wortlaut des IAS 19R (2011) Mitarbeiterbeiträge für künftige Perioden zu schätzen, auf die Perioden der Dienstzeit zu verteilen und in diesen Rechnungsperioden als negativer Dienstzeitaufwand entsprechend der Leistungsformel des betrieblichen Versorgungswerkes zu berücksichtigen sind. Damit steigt die Komplexität der Pensionsbewertung signifikant, insbesondere gegenüber der bisher vielfach verfolgten Vereinfachungslösung. Der Entwurf im Einzelnen Der Änderungsvorschlag des IASB richtet sich gegen diese komplexe und aufwendige Vorgehensweise und zielt darauf ab, die bisher vorherrschende Praxis siehe oben beizubehalten. Der Entwurf erfasst ausschließlich solche Mitarbeiterbeiträge, deren Umfang in der Leistungsformel des Plans bestimmt wird. Nur in dem Fall, in dem die Beiträge ausschließlich an die in dieser Periode erbrachten Leistungen des Arbeitnehmers geknüpft sind, dürfen die Beiträge vom Dienstzeitaufwand abgesetzt werden. In dem Entwurf wird als ein Beispiel eine Vereinbarung angeführt, bei der die Mitarbeiterbeiträge als Accounting News / Nr. 4 vom 23. Mai

6 fixer Anteil des aktuellen Gehalts der jeweiligen Periode bemessen werden und insbesondere nicht von der Anzahl der geleisteten Dienstjahre des Arbeitnehmers für das Unternehmen abhängig sind; hier soll der Abzug vom Dienstzeitaufwand zugelassen werden. Die Voraussetzung ist demgegenüber nicht erfüllt, wenn Mitarbeiterbeiträge der Höhe nach gestaffelt nach der Anzahl der Dienstjahre fixiert werden. Die geplanten Änderungen sollen rückwirkend anzuwenden sein. Eine vorzeitige Anwendung soll jedoch nach Verabschiedung der Regelungsvorschläge möglich sein. Die Kommentierungsfrist des Entwurfs endet am 25. Juli HANDLUNGSEMPFEHLUNG Aufgrund der vom IASB vorgesehenen, rückwirkenden Anwendung der Neuregelung sollten sich Unternehmen frühzeitig gemeinsam mit ihrem Versicherungsmathematiker und ihrem Wirtschaftsprüfer abstimmen, ob der Entwurf bei einzelnen Pensionsplänen zu Änderungen in der Bilanzierung von Mitarbeiterbeiträgen führen könnte. Zudem bietet sich bis zum 25. Juli 2013 die Möglichkeit zur Kommentierung des Entwurfs. Accounting News / Nr. 4 vom 23. Mai

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 1 vom Februar 2014

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 1 vom Februar 2014 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 1 vom Februar 2014 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Oft gehörte Aussagen über IFRS-Abschlüsse die vielen Seiten kann kein Mensch

Mehr

ANHANG. Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1

ANHANG. Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1 DE ANHANG Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1 1 Vervielfältigung innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums gestattet. Außerhalb des EWR alle Rechte vorbehalten, mit Ausnahme des Rechts

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 01, Februar 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 01, Februar 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 01, Februar 2013 Inhalt Die KPMG Express Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

IFRS RECHTSSTANDÜBERSICHT STAND 31.12.2013

IFRS RECHTSSTANDÜBERSICHT STAND 31.12.2013 IFRS RECHTSSTANDÜBERSICHT STAND 31.12.2013 IFRSs, IFRICs und Änderungen, die gegenüber dem Abschluss zum 31. Dezember 2012 erstmalig verpflichtend anzuwenden sind Gem. IAS 8.28 Bilanzierung und Bewertungsmethoden,

Mehr

Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS. an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1

Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS. an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1 Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1 Inhalt 1. Aktienkursorientierte Vergütungsformen 2. Ausgangspunkt

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Inhalt. IFRS 13: Bemessung des beizulegenden Zeitwerts

Inhalt. IFRS 13: Bemessung des beizulegenden Zeitwerts Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Wesentliche Inhalte im Hinblick auf die Bemessung

Mehr

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 7 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

IFRS Update. Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting

IFRS Update. Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting IFRS Update Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting Im Rahmen des Projekts zur Ablösung von IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung hat das IASB am 7. September

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Pensionsrückstellungen Auf einen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33 XI Vorwort zur sechsten Auflage Inhattsübersicht Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der kurzzitierten Literatur V IX XVII XXV XXIX XXXI Kapitel 1 Theorie der Rechnungslegung

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Accounting Standards Committee of Germany IFRS-Fachausschuss DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de

Mehr

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Überblick Der IASB hat IFRS 9 Finanzinstrumente in seiner endgültigen Fassung am 24. Juli

Mehr

IFRS-Bilanzierungspraxis 2011/2012

IFRS-Bilanzierungspraxis 2011/2012 IFRS-Bilanzierungspraxis 2011/2012 Finanzinstrumente Gegenstand ständiger Reformen des IASB WP StB Dr. Christian Zwirner München, 06. Dezember 2011 Gliederung 1. Schrittweiser Abschied von IAS 39 2. IFRS

Mehr

newsletter IFRS 4/2012 THEMENÜBERSICHT

newsletter IFRS 4/2012 THEMENÜBERSICHT newsletter 4/2012 IFRS THEMENÜBERSICHT Aktuelle Verlautbarungen und Änderungen des IFRS-Regelwerks IASB verabschiedet Änderungen zu IFRS 10, IFRS 12 und IAS 27 in Bezug auf Investmentgesellschaften 2 IASB

Mehr

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21 IX Inhaltsübersicht Kapitel 1 Änderungen zu IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards............ 1 Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben..................................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen XI Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................. V Einleitung................................................................ VII Inhaltsübersicht...........................................................

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

IFRS Aktuelle Neuerungen

IFRS Aktuelle Neuerungen IFRS Aktuelle Neuerungen Fachtagung IFRS 2014 21. Oktober 2014 Referentin WP Mag. (FH) Daniela Frei OePR Österreichische Prüfstelle für Rechnungslegung Mitglied der Prüfstelle Email: d.frei@oepr-afrep.at

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Dirk Beuth, Senior Manager, DPP 17. Oktober 2005 AUDIT Agenda Was habe ich dabei? Wesentliche Unterschiede zwischen HGB und IFRS Warum beschäftigen

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Die bilanzielle Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen nach nationalen (UGB) und internationalen (IAS/IFRS) Vorschriften Salzburg, am 22. Jänner 2010 ao. Univ.-Prof.

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Konzernabschluss 2012

Konzernabschluss 2012 174 Konzernabschluss 2012 Note 39 Kategorien von Finanzinstrumenten Die e, s und Wertansätze der finanziellen Vermögenswerte (aktivseitige Finanzinstrumente) setzen sich zum 31. Dezember 2012 bzw. 31.

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. von

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. von IFRS Praxishandbuch Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen von WP/StB Karl Petersen Dr. Kleeberg & Partner GmbH, München Dipl.-Betriebswirt (FH) Florian Bansbach BANSBACH GmbH, Stuttgart

Mehr

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen Der Standard. Bearbeitet von Prof. Dr. Hanno Kirsch 2., vollständig überarbeitete Auflage. Online-Version inklusive. 2009. Buch. XVIII, 250 S. Hardcover

Mehr

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes Frankfurt, 2. Juli 2001 Referent: Dr. Oliver Fink Gliederung Ausgangslage Anforderungen des IAS 39 Ausblick auf

Mehr

Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards

Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards Vorwort International Financial Reporting Standards Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 Ziel

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

IFRS aktuell. Inhalt. www.pwc.at. Nachrichten zu den aktuellen Entwicklungen der IFRS. Juli 2013

IFRS aktuell. Inhalt. www.pwc.at. Nachrichten zu den aktuellen Entwicklungen der IFRS. Juli 2013 www.pwc.at Nachrichten zu den aktuellen Entwicklungen der IFRS IFRS aktuell Juli Inhalt EU-Endorsement... 2 Übersicht über neue Standards und Interpretationen... 2 Endgültige Veröffentlichungen... 3 IASB

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Agenda Hintergrund Wichtigste Änderungen Übergang Auswirkungen auf die Bilanz 2 Agenda Hintergrund

Mehr

IFRS aktuell. Inhalt. www.pwc.at. Nachrichten zu den aktuellen Entwicklungen der IFRS. April 2014

IFRS aktuell. Inhalt. www.pwc.at. Nachrichten zu den aktuellen Entwicklungen der IFRS. April 2014 www.pwc.at Nachrichten zu den aktuellen Entwicklungen der IFRS IFRS aktuell April Inhalt EU-Endorsement... 2 Übersicht über neue Standards und Interpretationen... 2 Endgültige Veröffentlichungen... 3 Umfrage

Mehr

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS 116 Talanx-Konzern Finanzbericht 2010 Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS Die Talanx AG hat als Mutterunternehmen des Talanx-Konzerns einen Konzernabschluss gemäß 290 HGB aufgestellt.

Mehr

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage www.nwb.de Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH Inhalte, Kommentierung, Gestaltung und Offenlegung Ausführliche Erläuterungen» Zahlreiche Formulierungs- und Gestaltungsbeispiele aus der Praxis Checklisten

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach IFRS

Betriebliche Altersversorgung nach IFRS Betriebliche Altersversorgung nach IFRS Bilanzierung und Bewertung von Employee Benefits von Prof. Dr. Melanie Mühlberger, Dr. Reiner Schwinger, Dr. Stephan Wildner 2. Auflage Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 01.02.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1.7. IFRIC 21 Abweichendes Inkrafttreten

Mehr

IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen

IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen www.watsonwyatt-heissmann.com IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen A.-E. Gohdes IASB Diskussionspapier - Agenda Einführung Inhalt des Diskussionspapiers

Mehr

Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB

Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB Münchner Bilanzgespräche Dipl.-Kfm. Dr. Matthias Froschhammer München, 21. März 2013 Agenda 1. Einführung 2. Ausgewählte Neuerungen

Mehr

- 2 - Handelsbuch. Bankbuch

- 2 - Handelsbuch. Bankbuch Stellungnahme des Ausschusses für Bilanzierung des Bundesverbandes deutscher Banken zum Standardentwurf der Joint Working Group of Standard Setters Financial Instruments and Similar Items Der Entwurf sieht

Mehr

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat.

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat. L 139/6 Amtsblatt der Europäischen Union 5.6.2009 VERORDNUNG (EG) Nr. 460/2009 DER KOMMISSION vom 4. Juni 2009 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 zur Übernahme bestimmter internationaler Rechnungslegungsstandards

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis a Aktivische Fair-Value-Option Begründung A55 empirische Untersuchung A9, A11 Handlungsempfehlungen H19 ff. Nutzung A51 ff. Voraussetzung A50 Wahlrecht A50 Altersversorgungsplan K9 Anteilsbasierte Vergütung

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung... 1 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

IFRS 9 Veröffentlichung des finalen Standards zur Bilanzierung von. Finanzinstrumenten. Inhalt. Nr. 6 vom Dezember 2014

IFRS 9 Veröffentlichung des finalen Standards zur Bilanzierung von. Finanzinstrumenten. Inhalt. Nr. 6 vom Dezember 2014 Nr. 6 vom Dezember 2014 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung betreffend, weiters zu IFRS-Standards

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

für Banken. 9 In den betreffenden Jahren kam es zu Erträgen

für Banken. 9 In den betreffenden Jahren kam es zu Erträgen 1. Problemstellung In der Literatur ist gut dokumentiert, dass Unternehmen bilanzielle Maßnahmen ergreifen, um den Periodenerfolg ihres Unternehmens gezielt zu beeinflussen. 1 Für die Steuerung des Erfolgs

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres. Umbruch deutsch 30.8.2006 15:50 Uhr Seite 183 Derivative Finanzinstrumente Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Mehr

IFRS für die Praxis. Die praktischen Auswirkungen des geänderten IAS 19 auf die Bilanzierung von Leistungen an Arbeitnehmer - ein Update Inhalt

IFRS für die Praxis. Die praktischen Auswirkungen des geänderten IAS 19 auf die Bilanzierung von Leistungen an Arbeitnehmer - ein Update Inhalt www.pwc.at Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen IFRS für die Praxis Juni 2013 Die praktischen Auswirkungen des geänderten IAS 19 auf die Bilanzierung von Leistungen an Arbeitnehmer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 7 Wir unterstützen 96 B

Inhaltsverzeichnis. 7 Wir unterstützen 96 B Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 9 A Nationale Rechnungslegung 15 1 Einzelabschluss 15 1.1 Aktiva 15 1.1.1 Abgrenzung von Erhaltungsaufwand und Herstellungskosten für Gebäude in der Handelsbilanz (IDW ERS

Mehr

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde Robert Braun Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde ÜTZ Herbert Utz Verlag München VI Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 25.11.2015 L 307/11 VERORDNUNG (EU) 2015/2173 R KOMMISSION vom 24. November 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 zur Übernahme bestimmter internationaler Rechnungslegungsstandards gemäß

Mehr

International Financial Reporting Standard 2

International Financial Reporting Standard 2 International Financial Reporting Standard 2 Anteilsbasierte Vergütung ZIELSETZUNG 1 Die Zielsetzung dieses IFRS ist die Regelung der Bilanzierung von anteilsbasierten Vergütungen. Insbesondere schreibt

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand?

Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand? Turning knowledge into value Financial Statement Presentation Die IFRS-Rechnungslegung in neuem Gewand? IFRS-FORUM Ruhr-Universität Bochum, 10. Dezember 2010 WP/StB Prof. Dr. Bernd Stibi oder Des Kaisers

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Wirtschaftsprüfung IFRS 1. Praxisratgeber Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards

Wirtschaftsprüfung IFRS 1. Praxisratgeber Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards Wirtschaftsprüfung IFRS 1 Praxisratgeber Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards IFRS 1 Praxisratgeber Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen

Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen Das International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlichte jüngst eine Neufassung des für die

Mehr

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

L 360/78 Amtsblatt der Europäischen Union 29.12.2012

L 360/78 Amtsblatt der Europäischen Union 29.12.2012 L 360/78 Amtsblatt der Europäischen Union 29.12.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 1255/2012 DER KOMMISSION vom 11. Dezember 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 zur Übernahme bestimmter internationaler

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung März 2012 Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Alfred Wagenhofer (alfred.wagenhofer@uni-graz.at)

Mehr

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 6. Beispiel... 8 www.boeckler.de August 2014 1/8 1.

Mehr

Hinweise zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach den International Financial Reporting Standards IFRS

Hinweise zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach den International Financial Reporting Standards IFRS Hinweise zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach den International Financial Reporting Standards IFRS Die Grundsätze von IFRS erfassen alle Pensionszusagen, gleichgültig ob unmittelbar durch das

Mehr

Konzernabschluss. Konzernabschluss

Konzernabschluss. Konzernabschluss Wir stellen unseren nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) und deren Auslegung durch das International Financial Reporting Interpretations Committee auf. Dabei berücksichtigen wir

Mehr

IFRS 2014/2015. Schweitzer Sortiment. WP StB Dr. Christian Zwirner. München, 26. März 2015

IFRS 2014/2015. Schweitzer Sortiment. WP StB Dr. Christian Zwirner. München, 26. März 2015 IFRS 2014/2015 Schweitzer Sortiment WP StB Dr. Christian Zwirner München, 26. März 2015 Agenda 1. Anwendung der IFRS weltweit 2. Arbeitsprogramm des IASB und Endorsement 3. Ab 2015 neu anzuwendende Standards

Mehr

IAS39 SPRENGSTOFF FÜR DEN JAHRESABSCHLUSS

IAS39 SPRENGSTOFF FÜR DEN JAHRESABSCHLUSS IAS39 SPRENGSTOFF FÜR DEN JAHRESABSCHLUSS Die International accounting standards (IAS) verfolgen das Ziel, den Jahresabschluss für den externen Leser als Entscheidungsbasis brauchbar zu machen. In der

Mehr

3. Neue Rechnungslegungsvorschriften

3. Neue Rechnungslegungsvorschriften cherungsmathematischen Parameter für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen sowie die Eintrittswahrscheinlichkeiten und die Höhe von Gewährleistungs-, Prozessund Umweltrisiken. Den Annahmen und Schätzungen

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

IFRS für die Praxis. Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012 Inhalt. Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen

IFRS für die Praxis. Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012 Inhalt. Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen IFRS für die Praxis Juni 2012 Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012 Inhalt Auf einen Blick... 2 A Geänderte Standards... 5 1

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Testfirma Schäfer Musterstadt Pensionen Longial GmbH Postfach 10 35

Mehr