EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR"

Transkript

1 Newsletter CRR-Meldewesen FINANCIAL SERVICES September 2013 EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Finale Implementing Technical Standards on Supervisory Reporting als Grundlage für die Umsetzung neuer europäischer Meldeanforderungen ab 2014 Zusammenfassung Die European Banking Authority EBA hat am mehrere zusammengehörige Implementing Technical Standards (ITS) on Supervisory Reporting veröffentlicht und an die EU-Kommission zum formalen Erlass übergeben. Die Standards spezifizieren die aufsichtsrechtlichen Meldepflichten der verabschiedeten Capital Requirements Regulation CRR und legen EU-weit einheitliche Anforderungen an das Meldewesen für alle Kreditinstitute und Wertpapierfirmen fest, die der CRR unterliegen. Die endgültigen Fassungen richten sich an der Struktur der vorherigen Entwürfe aus; sie sind jedoch auf die Regelungen der CRR angepasst und enthalten einige wichtige Änderungen im Detail. Dies beinhaltet auch in Anerkennung des Umsetzungsaufwands der Branche nach hinten verschobene Termine für die Erstmeldungen in Übergeordnete Zielsetzung für das reformierte Meldewesen ist es, dass die Institute der Aufsicht einen umfassenden Überblick über das Risikoprofil ihrer Tätigkeiten geben. Damit einher geht der Anspruch einer EU-weiten regulatorischen Harmonisierung der Berichterstattung, um so eine frühzeitige, grenzüberschreitend konsistente Identifikation von möglicherweise tiefgreifenden Risiken zu erlauben und demgemäß zu einer höheren Finanzmarktstabilität beizutragen. In der Konsequenz bedeutet dies für die Aufsicht, aber auch für die davon betroffenen Institute vor allem eine signifikante Ausweitung der quantitativen und qualitativen Informationsbasis. Inhalt Zusammenfassung Seite 1 Überblick und Termine Seite 1 Regulatorischer Hintergrund Seite 2 Neuerungen Kernpunkte Seite 3 - Finanzinformationenmeldung FINREP - Solvenzmeldung COREP Handlungsbedarf und nächste Schritte Seite 6 Überblick und Termine Die EBA-Durchführungsstandards für das bankaufsichtliche Meldewesen beinhalten Begriffsbestimmungen und Instruktionen für abzufragende Dateninhalte, stellen Meldeformate und -bögen bereit, legen Meldeschwellen, -termine und -intervalle fest und bestimmen anzuwendende IT-Lösungen bzw. das Datenmodell. Konkret definieren die ITS die technische Ausführung der Meldung von Finanzinformationen (nach Financial Reporting Framework FINREP) sowie der Solvabilitäts- und Kapitaladäquanzmeldungen (ausgehend vom Common Reporting Framework COREP). Hinzu kommen im Rahmen von COREP vor allem die Großkreditmeldungen sowie falls relevant Meldungen über Gesamtverluste aus Risikopositionen und über den Gesamtforderungswert von Risikopositionen, für die das Institut über Sicherheiten aus Wohnimmobilien oder gewerbliche Immobilien verfügt.

2 Newsletter CRR-Meldewesen / Financial Services / September Zu den schon bisher unter COREP gefassten Meldungen treten die Meldeanforderungen nach Basel III zur kurzfristigen Liquiditätsdeckung (Liquidity Coverage Ratio LCR) und zur stabilen Refinanzierung (Net Stable Funding Ratio NSFR) sowie zum Verschuldungsgrad (Leverage Ratio). Darüber hinaus entstehen unter dem COREP-Framework neue Meldeanforderungen zu gegenseitigen finanziellen Verpflichtungen und zu besicherten Finanzierungsformen im Finanzsektor ( Asset Encumbrance ) sowie unter dem FINREP-Framework Meldeanforderungen zu Verträgen, die aufgrund finanzieller Schwierigkeiten des Schuldners nachverhandelt wurden ( Forbearance ), sowie zu notleidenden Krediten ( Non-Performing Exposures ). Diese neuen Anforderungen wurden von der EBA bis Juni 2013 konsultiert und liegen zurzeit noch nicht final vor; zwischen den jetzt veröffentlichten Meldebögen finden sich allerdings bereits entsprechende Platzhalter. Die finalen Vorgaben werden für die zweite Jahreshälfte 2013 erwartet. Die ITS werden mit Inkrafttreten der CRR als Durchführungsverordnung für alle EU-Mitgliedsstaaten ab dem vollumfänglich verbindlich. Entsprechend gelten die Meldeanforderungen prinzipiell für die Berichtsperiode ab dem 1. Quartal Allerdings ist die EBA den Instituten in der Terminsetzung für die Erstmeldungen entgegengekommen, um ihnen mehr Zeit für die technische Umsetzung der neuen Anforderungen sowie deren Integration in die Berichtsprozesse einzuräumen: Für FINREP ist die Inkraftsetzung auf den verschoben. In der Konsequenz bedeutet dies für die erstmalige FINREP-Meldung (zum Stichtag ) eine Abgabe zum Bei allen COREP Meldungen (inklusive der Meldungen zu Großkrediten, NSFR und Leverage Ratio), die vierteljährlich zu erfolgen haben, gibt es eine einmalige Verlängerung der Abgabefrist der ersten Meldung (1. Quartal 2014) auf den für Einzelinstitute und auf den auf konsolidierter Basis. Bei der LCR kommt es zu einer Verschiebung der Erstanwendung der Meldepflicht vom hin zum Stichtag Die Meldefrist für die monatliche LCR-Meldung ist für das Jahr 2014 von 15 auf 30 Kalendertage ausgeweitet worden. Regulatorischer Hintergrund Die ITS basieren im Wesentlichen auf den Artikeln 99 bis 101 und Artikel 394 der CRR (EU-Verordnung No 575/2013, am im EU-Amtsblatt veröffentlicht), mit denen die EU-Kommission die EBA beauftragt, Entwürfe für ITS-Durchführungsstandards zur Berichterstattung über Eigenmittelanforderungen, zu spezifischen Meldepflichten sowie zu den Großkredit-Meldepflichten vorzulegen, sowie den Artikeln 430 (Leverage Ratio) und 415 CRR (Liquiditätskennziffern LCR und NSFR). Grundsätzlich ist zu beachten, dass ITS-Durchführungsstandards als Bestandteil des Single Rulebook zur EU-weiten regulatorischen Harmonisierung jeglichen nationalen Anpassungen übergeordnet und somit zwingend anzuwenden sind. Insofern laufen die Überlegungen auf nationaler Ebene zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens parallel zu den ITS der EBA. Deshalb sind für Institute in Deutschland die EBA-Durchführungsstandards auch im Zusammenhang mit den darauf abgestimmten Rechtsverordnungen, in denen die national geltenden Ausführungsbestimmungen für das Meldewesen niedergelegt werden, zu sehen. Nationaler gesetzlicher Rahmen ist dafür die KWG-Novellierung zur Umsetzung des CRD IV/CRR-Legislativpakets in Deutschland. Das dazu

3 Newsletter CRR-Meldewesen / Financial Services / September verabschiedete CRD IV-Umsetzungsgesetz wurde am im Bundesanzeiger veröffentlicht. Das CRD IV-Umsetzungsgesetz, das unter anderem die Ermittlung von Kapitalpuffern, Anforderungen an Geschäftsleiter und Aufsichtsräte sowie aufsichtliche Sanktionen bei Verstößen gegen CRR bzw. KWG regelt, bildet auch die Grundlage für nationale Meldungen. Konkret werden dafür die bislang geltenden Verordnungen zu Solvabilität (SolvV), Liquidität (LiqV) sowie Groß- und Millionenkrediten (GroMiKV) neu gefasst und eine Finanzinformationsverordnung (FinaV) erlassen. Dazu hat das Bundesministerium der Finanzen am die überarbeiteten Referentenentwürfe zur erneuten Konsultation mit der Bitte um Stellungnahme an die Verbände geschickt. Neuerungen Kernpunkte Die von den Instituten zu erstellenden Solvenz-, Risiko- und Finanzinformationen sollen der Aufsicht vor allem einen umfassenden Überblick über das Risikoprofil der Tätigkeiten eines Instituts ermöglichen. Zwar gelten die Meldeanforderungen grundsätzlich für alle Institute, unabhängig von Größe, Risikoprofil und Geschäftsmodell, allerdings werden sich Inhalt und Umfang der konkreten Meldepflichten an der Art, dem Umfang und der Komplexität der Geschäfte des Instituts ausrichten. Die EBA versucht folglich ein Proportionalitätsprinzip in den ITS dergestalt zu verankern, dass bestimmte Meldeanforderungen nur von denjenigen Instituten anzuwenden sind, die entweder komplexe Verfahren zur Bewertung der Eigenmittelanforderungen nutzen oder signifikante Risikopositionen aufweisen. So müssen zum Beispiel nur Institute mit einem signifikanten Anteil ausländischer Engagements deren Verteilung geographisch detailliert ausweisen, wohingegen Institute mit primär inländischen Aktivitäten von solch aufwändigen Meldeanforderungen befreit sind. Bezüglich FINREP sollen im Grundsatz Finanzinformationen nur auf konsolidierter Basis von denjenigen Instituten gemeldet werden, welche IAS/IFRS als Rechnungslegungsstandard anwenden. Finanzinformationenmeldung FINREP Im Vergleich zu früheren ITS-Versionen hat sich die übergeordnete Struktur der FINREP-Meldebögen formal verändert. Die Aufteilung der Bögen in vier Teile ist nun nicht mehr nach Meldeinhalt, sondern nach Meldeturnus gegliedert, was zu Neuverteilungen der Datenanforderungen führt. Unterschieden wird hinsichtlich des Meldeturnus nach vierteljährlicher (Teil I und II), halbjährlicher (Teil III) sowie jährlicher (Teil IV) Frequenz. Die Anforderungen des bisherigen Teils V, deren Anwendung bislang einem nationalen Wahlrecht unterlag, wurden in die neue Gliederungsstruktur integriert und sind somit für alle betroffenen Institute anwendbar. Die quartalsweisen Meldungen in Teil I betreffen z.b. wesentliche Bilanz- und GuV-Positionen oder Untergliederungen nach Finanzinstrumenten und Kontrahentensektoren. Eine wichtige Änderung für die Bögen des Teil II betrifft die Einführung von Schwellenwerten für die Entstehung der Meldepflicht. Diese Schwellen richten sich z.b. nach Verhältnissen von In- zu Auslandsengagements oder von Provisionserträgen zu -aufwänden bei GuV-Positionen oder auch nach Vermögenswerten beim Operate Leasing. Um häufiges Wechseln der Meldepflicht zu verhindern, werden zusätzlich bestimmte Ein- und Austrittskriterien implementiert (z.b. Überschreitung des Schwellenwerts an den letzten beiden Meldestichtagen). Halbjährlich sollen nach Teil III Angaben u.a. zu nicht konsolidierten oder verbundenen Unternehmen erfolgen. Teil IV schließlich enthält jährliche, im Vergleich zur konsultierten Version teilweise erweiterte Angaben zu Gruppenstrukturen, Pensionsrückstellungen oder zu Fair-Value-Veränderungen. Neu als Platzhalter aufgenommen wurden Meldebögen zu Performing and Non- Performing Exposures sowie Forborne Exposures, deren konkrete

4 Newsletter CRR-Meldewesen / Financial Services / September Informationsanforderungen noch im 2. Halbjahr 2013 festgelegt werden sollen. Darüber hinaus finden sich relevante Konkretisierungen zu mehreren Sachverhalten (z.b. Konsolidierungskreis und -methoden, Verträge mit mehreren Kontrahenten, Bruttobuchwerte bei sog. NACE-Gliederungen nach Wirtschaftssektoren, außerbilanzielle Sachverhalte, Definition des Kreises nahestehender Personen). Bedeutsam sind zudem die erforderliche Nennung der negativen Marktwerte aus Derivaten, welche Bestandteil von Hedge Accounting-Beziehungen sind, sowie die separate Abfrage kumulierter Wertberichtigungen und kumulierter Fair Value- Veränderungen aus Kreditrisiken für sämtliche IFRS-Haltekategorien innerhalb der NACE-Gliederung für Forderungen an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften. Gegenüber der konsultierten Entwurfsfassung finden sich ansonsten innerhalb der FINREP-Meldebögen nur in geringem Umfang Ergänzungen bzw. Löschungen von einzelnen Informationsanforderungen. Von erheblicher Bedeutung ist dagegen, dass nach Art. 99 Abs. 6 CRR zuständige Aufsichtsbehörden in Abstimmung mit der EBA die Anforderungen auch auf Local GAAP -Anwender erweitern können. Dies gilt für den Fall, dass die Behörden einen umfassenderen Überblick über das Risikoprofil, deren Tätigkeiten und die von ihnen ausgehenden Systemrisiken für den Finanzsektor für erforder-lich halten. Somit wären die FINREP-Meldungen auch auf Institutsgruppen mit Konzernabschlüssen unter HGB anwendbar. Hierzu wurden der Annex V mit Instruktionen zu Reporting on Financial Information verallgemeinert sowie separate Bögen in Annex IV According to National Accounting Frameworks bereitgestellt. Sofern die zuständigen Aufsichtsbehörden nach Art. 99 Abs. 3 CRR verlangen, die Bewertung von Vermögenswerten und außerbilanziellen Posten sowie die Ermittlung der Eigenmittel nach IFRS vorzunehmen, können sie in Verbindung mit Art. 24. Abs. 2 CRR auch eine FINREP-Meldung gemäß IFRS fordern. Vor allem für HGB-bilanzierende Institutsgruppen könnte sich hieraus erheblicher Anpassungsaufwand ergeben, weil die FINREP-Bögen deutlich umfassendere Informationen als die neue Anforderungen aus der Meldung nach der Finanzinformationenverordnung (FinaV) verlangen. Gerade für deutsche HGB-Institutsgruppen, die im Rahmen der Bestrebungen zur europäischen Bankenunion zukünftig von der EZB beaufsichtigt werden, besteht durchaus die Möglichkeit eines künftigen Anwendungserfordernisses von sowohl COREP als auch FINREP auf Basis IFRS, falls sich das aufsichtliche Interesse an einem einheitlichen Zahlenwerk durchsetzt. Über die hier gegebenen Ermessensspielräume der Aufsicht werden die betroffenen Institutsgruppen jedoch voraussichtlich nicht vor Aufnahme der EZB-Tätigkeit ab Herbst 2014 Planungssicherheit haben. Solvenzmeldung COREP Mit dem europaweit standardisierten Common Reporting Framework wird ab Anfang 2014 ein für alle Institute, sowohl auf Einzelinstituts- als auch auf konsolidierter Ebene, verbindliches Solvenzmeldewesen eingeführt. Grundsätzlich ähneln die Meldeanforderungen von COREP denen der deutschen Solvabilitätsverordnung, gehen aber im Detaillierungsgrad weit über diese hinaus. In Bezug auf die Eigenmittelanforderungen, mit weiterhin vierteljährlicher Meldefrequenz, wurden im finalen ITS die fünf Meldebögen (CA1 bis CA5) insgesamt weiter spezifiziert und einzelne Meldepositionen konkretisiert. Zudem wurden die Kommentierungen in den Instruktionen ergänzt und dadurch die Konsistenz mit der verabschiedeten CRR erhöht. Während im prinzipiellen Aufbau kaum Änderungen vorgenommen worden sind, lassen sich neben vereinzelten Löschungen einzelner Meldepositionen einige Neuaufnahmen bzw. Ergänzungen feststellen. Zu den Ergänzungen zählen vor allem eine ganze Reihe nachrichtlicher Meldepositionen zu Kapitalkennziffern im Zusammenhang mit Säule II- Anpassungen, Meldungen zur Berechnung von Reporting-Schwellenwerten sowie Fair Value-Gewinne bzw. -Verluste aus dem Kreditrisiko von Derivate- Verbindlichkeiten. Weitere Änderungen betreffen den Ausweis von Kapitalpuffern oder neue Detailausweise von KSA- und IRBA-Positionen (z.b. Differenzierung der

5 Newsletter CRR-Meldewesen / Financial Services / September risikogewichteten Positionen vor und nach KMU-Unterstützungsfaktor oder Ausweise zu spezifischen Kreditrisikoanpassungen). Bei den COREP-Meldungen zu Kreditrisiko, Marktrisiko und Operationellem Risiko hat sich abgesehen von den Meldefrequenzen einzelner Bögen inhaltlich nicht viel geändert. Weggefallen ist das nationale Wahlrecht, COREP unter bestimmten Kriterien nur halbjährlich zu verlangen. Entsprechend ist nun das CVA Risk, also die Anpassungen der Kreditbewertung, nicht halbjährlich, sondern quartalsweise zu melden; andererseits ist für die SEC Details, also die Detaillierungen von Verbriefungspositionen, eine halbjährliche Meldung vorgesehen statt der bislang vierteljährlichen. Auch der IP Losses Bogen zu Verlusten aus Risikopositionen, die mit Wohnimmobilien oder gewerblichen Immobilien besichert sind, ist halbjährlich zu melden (auf Einzelinstituts- und konsolidierter Ebene). Zur bisherigen geographischen Berichterstattung der IP Losses für die einzelnen Länder des europäischen Wirtschaftsraums kommen weitere regionale Ausweise hinzu. Außerdem wird im Zusammenhang mit den Meldeterminen der Umgang mit Schwellenwerten näher bestimmt. Danach sind die Meldeanforderungen erstmals ab dem nächsten Meldestichtag zu erfüllen, wenn die jeweiligen Schwellenwerte an den zwei letzten aufeinanderfolgenden Meldestichtagen überschritten wurden. Die Meldung hat in diesem Fall rückwirkend seit dem Zeitpunkt des Überschreitens zu erfolgen. Die Meldepflicht endet, wenn die jeweiligen Schwellenwerte an drei aufeinander folgenden Meldestichtagen unterschritten wurden, und zwar ab dem nächsten Meldestichtag. Eine reduzierte Meldung zum Operationellen Risiko war bisher nur nach Zulassung der nationalen Aufsicht möglich; künftig ist sie abhängig von einem an der Bilanzsumme des Instituts ausgerichteten Schwellenwert, welcher 1% der Bilanzsumme aller Institute im Sitzland nicht überschreiten darf. Die finalen ITS-Bögen für die Großkreditmeldung im Rahmen von COREP sind relevant für die Meldung von Großkrediten an Gruppen verbundener Kunden, ungebundene Kreditnehmer, die 20 größten Kredite von IRB Banken sowie die 10 größten Kredite an Finanzinstitute bzw. an nicht beaufsichtigte Finanzunternehmen. In der finalen Version ist zwar keine Änderung in der qualitativen Definition der Large Exposures (LE) festzustellen. Dafür findet sich eine merkliche Erhöhung des Schwellenwerts von bisher 150 Mio. EUR auf jetzt 300 Mio. EUR für die Anzeige von Krediten, die nicht ohnehin der allgemeinen Großkredit- Meldepflicht unterliegen (gemäß der nach Art. 392 CRR definierenden Meldegrenze von 10 % der anrechenbaren Eigenmittel). Dies wirkt sich natürlich quantitativ weniger stark als bisher gedacht auf die Meldeanforderungen aus. Die Anzeigepflicht für die 20 größten Kredite bei IRB-Instituten bleibt allerdings auch dann bestehen, falls diese nicht alle oberhalb der 300 Mio. EUR Schwelle liegen sollten. Bei den nunmehr sechs LE-Meldebögen für die Großkreditbetragsdaten (einschließlich LE Limits ) sind gegenüber der konsultierten Version durch Aufgliederung bisheriger Daten zwei neue hinzugekommen, die eine Laufzeitengliederung des anzurechnenden Forderungswerts vor Kreditrisikominderung nach Fälligkeitsbändern vorsehen ( run off für die 10 größten Kredite jeweils an Finanzinstitute und an nicht beaufsichtigte Finanzunternehmen). Sonst haben sich kaum nennenswerte Änderungen ergeben, abgesehen von einigen Umstrukturierungen bei den einzelnen Bögen oder auch der Abfrage einiger weniger neuer Informationen (z.b. wird die Identifikation von Kreditnehmern oder einer Gruppe verbundener Kunden nun hauptsächlich in den geänderten Bogen LE 1 gezogen, und dort ist auch der Kontrahententyp gemäß Art. 394 Abs. 2 CRR anzugeben). Die vierteljährlichen Großkredit-Meldungen sind zum 12.5., 11.8., , (bzw. am ersten Werktag danach, falls Wochenende oder Feiertag) zu übermitteln; als Bearbeitungsdauer sind 30 Arbeitstage vorgesehen. Für die Meldung der Leverage Ratio gilt prinzipiell dieselbe Regelung bei Schwellenwerten wie bei den Angaben zu den Risikoarten. Wo entsprechende

6 Newsletter CRR-Meldewesen / Financial Services / September Schwellenwerte schon bei Inkrafttreten des ITS überschritten sind, muss die erste Meldung bereits für das 1. Quartal 2014 abgegeben werden. Meldefrequenz ist weiterhin für alle Bögen quartalsweise. Ergänzt wurde eine Tabelle zu Informationszwecken über wesentliche Anteile an Unternehmen, die handelsrechtlich, aber nicht aufsichtsrechtlich konsolidiert werden. Inhaltliche Änderungen sind primär der verabschiedeten CRR geschuldet. So wurden neue Meldepositionen zu den außerbilanziellen Positionen eingefügt, die der Handelsfinanzierung dienen oder durch einen anerkannten Exportversicherer gedeckt sind und mit einem Credit Conversion Factor von 20% bzw. 50% berücksichtigt werden. Zudem wurde der Ausweis des Betrags für Wertpapierfinanzierungsgeschäfte nach umfassender und einfacher Methode angepasst. Zusätzliche Änderungen basieren auf einer Vorwegnahme von Vorschlägen des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht vom , die bereits im Basel III- Monitoring enthalten sind. Diese betreffen unter anderem die nachrichtliche Meldung einer Nettingmethode für Wertpapierfinanzierungsgeschäfte, die eine Verrechnung von Positionen mit Sicherheiten erlaubt. Die EBA hat sich für eine Einbindung der Meldebögen zur Liquidität in COREP entschieden. Im Wesentlichen wurden die nun vorgelegten Bögen um die Neuerungen erweitert, die im Rahmen des Trilogs zwischen Kommission, Parlament und Rat bereits in die Anforderungen der finalen CRR aufgenommen worden waren. Insofern enthält der diesbezügliche ITS zwar wenige inhaltliche Überraschungen, enthält jedoch viele neue Detailinformationen. Beachtenswert sind vor allem neue, granularere oder jetzt separate Ausweispositionen bei den Meldungen zu hochliquiden Aktiva, Zahlungsab- und -zuflüssen oder unter den Kategorien zur stabilen Refinanzierung bei Aktiv- und Passivpositionen: Im Einzelnen z.b. Einfügung eines neuen Meldebogens für den Ausweis von Collateral Swaps, höhere Granularität bei der Meldung der Zahlungsabflüsse aus besicherter Refinanzierung oder Ergänzungen bei den hochliquiden Aktiva um Positionen wie EFSF/ESM-Anleihen oder Standby-Kreditfazilitäten der Zentralbanken sowie erstmaliger Ausweis der gewichteten Cashflows unter Berücksichtigung der von der CRR geforderten Gewichtungsfaktoren (keine automatisierten Formeln; die Berechnung obliegt den Instituten selbst). Für das quartalsweise Reporting der NSFR gelten nun feste Meldetermine: 12.5., 11.8., und Die LCR ist monatlich zu melden, ab 2015 mit einer Meldefrist von 15 Kalendertagen. Ferner ist perspektivisch auf neue Meldeanforderungen gemäß EBA-Konsultation eines ITS zu Additional Liquidity Monitoring Metrics vom hinzuweisen, die die Berichterstattung zur Liquidität und Refinanzierung der Institute ausweitet. Handlungsbedarf und nächste Schritte Die Anforderungen von COREP wie FINREP bedeuten auf jeden Fall einen signifikanten Anstieg der an die Aufsichtsbehörden zu meldenden Datenvolumina. Darüber hinaus verlangen die Anforderungen an Datenverfügbarkeit und Konsistenz der zu meldenden Daten nach einem qualitativen Sprung: Gegenüber dem derzeitigen Stand in zahlreichen Instituten wird dies kaum allein durch Veränderungen in den IT-Bereichen zu schaffen sein. Vielmehr bedarf es effizienterer Meldeprozesse, eines höheren Integrationsgrads mit dem Rechnungswesen und dem internen Management-Reporting sowie eines besseren Datenqualitätsmanagements. Für COREP und FINREP sind in den meisten Instituten die Umsetzungsprojekte bereits in einem fortgeschrittenen Stadium. Der noch verbleibende Handlungsbedarf hängt vor allem davon ab, inwiefern sich betroffene Institute und Institutsbzw. Finanzholdinggruppen bereits mit den Datenanforderungen der bisherigen Meldebögen beschäftigt haben. Die Institute werden für die Erweiterungs-

7 Newsletter CRR-Meldewesen / Financial Services / September anforderungen auf bereits vorliegenden Erkenntnissen aus Fach- und DV- Konzepten aufsetzen und eine Überarbeitung vornehmen, wo Lücken zu schließen sind. Explizit ist darauf hinweisen, dass die neuen Anforderungen aus den konsultierten EBA-Standards zu Asset Encumbrance und Forbearance and Non Performing Exposures den Handlungsbedarf hier unter Umständen noch deutlich erhöhen können. Insbesondere die Anforderungen aus dem EBA-Papier zu Forbearance and Non Performing Exposures können auch Auswirkungen auf Kreditprozesse und -entscheidungen haben. Die Notwendigkeit der Fortführung des quartalsweisen Basel III-Monitoring in 2014 für die betroffenen Institute sollte ebenfalls beachtet werden. Unbedingt zu berücksichtigen ist zudem, dass die konkrete Ermittlung einzelner Meldeinformationen noch von in Konsultation befindlichen Regelungen abhängen kann. Auf EBA-Ebene sei beispielhaft auf die Ermittlung von Abzugsposten vom harten Kernkapital gemäß Entwurf des Regulatory Technical Standards (RTS) zu Eigenmittel Teil III vom verwiesen. Auf nationaler Ebene unterliegt das im Entwurf der GroMiKV behandelte Wahlrecht zur Anrechnung von Krediten innerhalb von Institutsgruppen auf die Großkreditgrenzen gemäß Art. 493 Abs. 3 CRR noch erheblichen Diskussionen. Deshalb werden finale Entscheidungen zur Auslegung der CRR auch in entsprechende Umsetzungsprojekte des Meldewesens zu integrieren sein. Neben der kurzfristig anstehenden Lösung konzeptioneller Herausforderungen empfiehlt es sich, gleichzeitig über eine langfristig stabile Plattform für das zukünftige Meldewesen nachzudenken. Zahlreiche Institute bauen die Anzahl und Qualifikationen der Mitarbeiter im Meldewesen spürbar aus und bereiten eine stärkere Verzahnung mit angrenzenden Bereichen wie dem Rechnungswesen (FINREP) oder Treasury (LCR/NSFR) vor. Gleichzeitig sind leistungsfähige IT- Architekturen und eine stärkere Automatisierung von Prozessen unabdingbar. Die neuen Prinzipien des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht zur effektiven Aggregation von Risikodaten und Risikoberichterstattung (BCBS 239) vom können hierzu wertvolle Hinweise auch für Herausforderungen in der externen Berichterstattung liefern. Als Fazit bleibt festzuhalten, dass sich eine Umsetzung der ITS je nach Komplexität des Geschäftsmodells und Spezifika in jedem Institut unterschiedlich ausgestalten wird. Bei allen Instituten sind jedoch in den nächsten Quartalen intensive Ressourcenbelastungen zu erwarten; Engpässe sollten frühzeitig identifiziert werden. Besonders hohe Anforderungen werden an Institute bzw. Instituts- und Finanzholdinggruppen gestellt werden, die ab 2014 unter die direkte Beaufsichtigung durch die EZB fallen. Sich ergebende zusätzliche Anforderungen aus den Konsultationsprozessen heraus sollten weiter eng beobachtet werden. Schon jetzt ist abzusehen, dass die als gesetzt anzusehenden Meldebögen für FINREP und COREP zusammen mit Neuerungen des nationalen Meldewesens für jedes Institut technisch wie personell einen nicht zu unterschätzenden Umsetzungsaufwand implizieren trotz des etwas gelockerten Zeitrahmens für die Erstmeldungen.

8 Newsletter CRR-Meldewesen / Financial Services / September Impressum / Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft THE SQUAIRE Am Flughafen Frankfurt am Main Thilo Kasprowicz Partner, Consulting Financial Services T Klaus Ott Partner, Consulting Financial Services T Dirk Auerbach Partner, Audit Regulatory Services T Thomas Grol Partner, Audit Regulatory Services T Dirk König Senior Manager, Consulting Financial Services T Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Niemand sollte aufgrund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der betreffenden Situation KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International ), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Der Name KPMG, das Logo und cutting through complexity sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative.

EBA-Konsultationspapier zum bankaufsichtlichen Meldewesen

EBA-Konsultationspapier zum bankaufsichtlichen Meldewesen Newsletter Meldewesen REGULATORY & COMPLIANCE Januar 2012 EBA-Konsultationspapier zum bankaufsichtlichen Meldewesen ITS on Reporting (CP50) zu COREP und FINREP Die European Banking Authority EBA hat am

Mehr

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Newsletter Meldewesen REGULATORY & COMPLIANCE Februar 2012 Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Konzept Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Modul B und EBA-Konsultationspapier

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Meldepflichtige entsprechend dem Verordnungsentwurf... 2 Vollumfängliche

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Erläuterung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs einschließlich Dateinamenskonventionen

Erläuterung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs einschließlich Dateinamenskonventionen Erläuterung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs einschließlich Dateinamenskonventionen Verwendung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs sowie ein Überblick über die einzuhaltenden

Mehr

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit?

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit? Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit? STATUS QUO Mit dem Beschluss EZB/2014/6 der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden am 8. April 2014 die Voraussetzungen zur Schaffung eines neuen

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Michael Mertens Inhalt Vereinheitlichung des Kreditbegriffs... 1 Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen... 2 Kreditnehmereinheiten...

Mehr

Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus

Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus September 2011 Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus Aktuelle Informationen aus Basel und Brüssel Auf einen Blick Die Principles for the Sound Management of Operational Risk des Basel Committee

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Neue nationale Verordnungen im Kontext des CRD IV / CRR-Legislativpakets

Neue nationale Verordnungen im Kontext des CRD IV / CRR-Legislativpakets Newsletter nationale Verordnungen FINANCIAL SERVICES November 2012 Neue nationale Verordnungen im Kontext des CRD IV / CRR-Legislativpakets Entwürfe des Finanzministeriums für Rechtsverordnungen zu Solvabilität,

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005

Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005 Beratungsschwerpunkt Aufsichtsrechtliches Meldewesen Kurzprofil Der Beratungsschwerpunkt von Herrn Plenk liegt im Umfeld des aufsichtsrechtlichen Meldewesens. Durch zahlreiche Projekte für Banken und Rechenzentralen

Mehr

Implementing Technical Standards on Reporting Das neue europäische Meldewesen

Implementing Technical Standards on Reporting Das neue europäische Meldewesen Implementing Technical Standards on Reporting Das neue europäische Meldewesen White Paper No. 51 Stand: 2. April 2012 Michael Cluse & Wilhelm Wolfgarten Einleitung Von der Modernisierung des bankaufsichtlichen

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Investment Management KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Vertrauen auf weltweite Erfahrung Transparenz und Sicherheit im Investment Management Spezialisten weltweit

Mehr

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Anastasia Gromova- Schneider, Caroline Niziolek 1 Als Antwort auf die Finanzkrise

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

ITS on Supervisory Reporting/COREP: Ordnungsnormen NEU

ITS on Supervisory Reporting/COREP: Ordnungsnormen NEU ITS on Supervisory Reporting/COREP: Ordnungsnormen NEU Bernhard Hirsch Seit 1. Jänner 2014 ist die Capital Requirements Regulation (CRR), d. i. die Verordnung (EU) Nr. 575/2013, in Kraft. Die CRR regelt

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

EBA-Konsultationspapier Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten

EBA-Konsultationspapier Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten EBA-Konsultationspapier Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Hintergründe... 2 Rechtliche Einordnung... 3 Anforderungen des ESRB... 3 Anforderungen

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Die untenstehende Tabelle veranschaulicht die Überleitung der Bilanzpositionen

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung 19. September 2013, Biersdorf am See Prof. Dr. Volker Penter, KPMG Berlin Wirtscha9sprüfer, Steuerberater,

Mehr

LCR-Steuerung 100% Gemeinsame Softwarelösung von msggillardon und BSM. Gemeinsames Vorgehen 8 I NEWS 02/2016

LCR-Steuerung 100% Gemeinsame Softwarelösung von msggillardon und BSM. Gemeinsames Vorgehen 8 I NEWS 02/2016 100% L R C LCR-Steuerung Gemeinsame Softwarelösung von msggillardon und BSM von Liane Meiss, Alexander Kregiel und Rainer Alfes Seit Einführung der Meldepflicht für die Liquiditätsdeckungsquote LCR (Liquidity

Mehr

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Wüstenrot Bausparkasse AG Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Inhaltsübersicht Einleitung 2 Vergütungspolitik und governance 2 Zielsetzung der Vergütungssysteme 3 Vergütungssysteme

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Financial Services aktuell. Forbearance und non-performing Exposures

Financial Services aktuell. Forbearance und non-performing Exposures www.pwc.at/newsletter Financial Services aktuell Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen Forbearance und non-performing Exposures Express Express Ausgabe 22, 30. Jänner 2014 Im Oktober 2013 hat die

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline FINANCIAL SERVICES LEGAL Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline (WIK-RL) Überblick über die Entstehung der WIK-RL sowie über zivilrechtliche Neuregelungen im Bereich der Kreditvermittlung Wiesbaden,

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Die SREP-Leitlinie der EBA

Die SREP-Leitlinie der EBA Newsletter SREP-Leitlinie der EBA FINANCIAL SERVICES Juli 2014 Die SREP-Leitlinie der EBA Konsultation eines holistischen Ansatzes für den aufsichtlichen Überprüfungs- und Überwachungsprozess Executive

Mehr

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens Matthias Zacharias Konzerncontrolling Motivation der Aufsicht ist die Errichtung einer granularen Kreditdatenbank

Mehr

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken 4.2 Ihre Ratings können in der Folge für die Unterlegung von Kredit- und Marktrisiken in der Positionsklasse

Mehr

Volksbank Alpenvorland e.gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht)

Volksbank Alpenvorland e.gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht) Volksbank Alpenvorland e.gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht) 2. Nachtrag vom 28. Oktober 2014 zum Basisprospekt für das Programm zur Begebung von Schuldverschreibungen vom

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Umsetzung der quantitativen regulatorischen Risikoberichterstattung (Säule 3) in der DZ BANK

Umsetzung der quantitativen regulatorischen Risikoberichterstattung (Säule 3) in der DZ BANK ABACUS-Anwendertreffen 2006 Umsetzung der quantitativen regulatorischen Risikoberichterstattung (Säule 3) in der DZ BANK Dieter Weber, Controlling Offenbach, 13. November 2006 Agenda 1 Anforderungen und

Mehr

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Dirk Beuth, Senior Manager, DPP 17. Oktober 2005 AUDIT Agenda Was habe ich dabei? Wesentliche Unterschiede zwischen HGB und IFRS Warum beschäftigen

Mehr

An die Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Bank und Versicherung zh Herrn Geschäftsführer Dr. Franz Rudorfer. Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien

An die Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Bank und Versicherung zh Herrn Geschäftsführer Dr. Franz Rudorfer. Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien An die Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Bank und Versicherung zh Herrn Geschäftsführer Dr. Franz Rudorfer Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien Wien, am 4. Mai 2015 Betrifft: BESCHLUSS (EU) 2015/530

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 London, 27 Juli 2012 III EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich (EBA/GL/2012/4) Status der Leitlinien 1 Das vorliegende Dokument enthält Leitlinien,

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Regulierung ohne Ende

Regulierung ohne Ende Regulierung ohne Ende Neue aufsichtsrechtliche Anforderungen Ein praxisnaher Workshop für Vermögensverwalter und Anlageberater Aktuelle und zukünftige aufsichtsrechtliche Anforderungen Anwendung und Umsetzung

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Der Vorschlag der EU-Kommission zur Ergänzung der Richtlinie 2013/36/EU (CRD IV) Proportionalitätsgrundsatz reloaded und InstitutsVergV 4.0?

Der Vorschlag der EU-Kommission zur Ergänzung der Richtlinie 2013/36/EU (CRD IV) Proportionalitätsgrundsatz reloaded und InstitutsVergV 4.0? Mandanten-Informationen Financial Services November 2016 Der Vorschlag der EU-Kommission zur Ergänzung der Richtlinie 2013/36/EU (CRD IV) Proportionalitätsgrundsatz reloaded und InstitutsVergV 4.0? Die

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

SOLVABILITÄTSVERORDNUNG (SOLVV) ERLÄUTERUNGEN ZU DER MELDUNG FÜR DIE ERMITTLUNG DER HÖCHSTVERLUSTRATEN NACH 35 ABS. 4 UND 159 ABS.

SOLVABILITÄTSVERORDNUNG (SOLVV) ERLÄUTERUNGEN ZU DER MELDUNG FÜR DIE ERMITTLUNG DER HÖCHSTVERLUSTRATEN NACH 35 ABS. 4 UND 159 ABS. SOLVABILITÄTSVERORDNUNG (SOLVV) ERLÄUTERUNGEN ZU DER MELDUNG FÜR DIE ERMITTLUNG DER HÖCHSTVERLUSTRATEN NACH 35 ABS. 4 UND 159 ABS. 2 SOLVV März 2010 DEUTSCHE BUNDESBANK Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht

Mehr

JG BC Projekt & Service GmbH

JG BC Projekt & Service GmbH - JG BC Projekt & Service GmbH Solutions behind the obvious! Erweiterungen des Meldewesens um FINREP EZB Impressum Herausgeber JG BC Projekt & Service GmbH Lachenweg 65 D-65468 Trebur Kontakt Telefon E-Mail

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Neuerungen in den Großkreditvorschriften

Neuerungen in den Großkreditvorschriften Neuerungen in den Großkreditvorschriften Michael Mertens Der nachfolgende Beitrag führt die geplanten wesentlichen Änderungen zu den neuen Großkreditvorschriften im Rahmen der CRD II Änderungsverordnung

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Die EZB-Aufsicht nimmt Gestalt an

Die EZB-Aufsicht nimmt Gestalt an Newsletter Single Supervisory Mechanism FINANCIAL SERVICES März 2014 Die EZB-Aufsicht nimmt Gestalt an Konsultation eines Rahmenwerks für den einheitlichen Aufsichtsmechanismus Executive Summary Die Europäisierung

Mehr

ESZB Versicherungsstatistik und Solvency II

ESZB Versicherungsstatistik und Solvency II und Solvency II Vortrag im Rahmen der Solvency II-Konferenz der BaFin am 4. November 2015 in Bonn Judith Höhler, Zentralbereich Statistik, Deutsche Bundesbank Hintergrund Versicherungsstatistik ursprünglich

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

REGULATORY NEWSLETTER

REGULATORY NEWSLETTER Nº 03 2014 REGULATORY NEWSLETTER Delegierter Rechtsakt zur Liquiditätsdeckungsanforderung (Liquidity Coverage Ratio) Mit Artikel 460 Abs. 1 CRR wurde der Europäischen Kommission die Befugnis übertragen,

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Arbeitsschwerpunkte des Referats zur IT-Aufsicht der BaFin 2013/2014 Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Inhalte I. Regulierung II. Aktivitäten III. Einzelfragen IV. Ausblick

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen

Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Rund um das Jahr 2015. (verkürzte Version) Mag. Sonja Lang Teamleiter: Datenmanagement & Querschnittsanalyse Finanzmarktaufsicht Kapitalanlage

Mehr

Asset Encumbrance : Anforderungen an die Offenlegung nach Art. 443 CRR

Asset Encumbrance : Anforderungen an die Offenlegung nach Art. 443 CRR Asset Encumbrance : Anforderungen an die Offenlegung nach Art. 443 CRR Dr. Markus Rose Inhalt Einleitung... 1 Definition der Asset Encumbrance und Anwendungsbereich... 2 Ziele und Gründe für eigenständige

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3:

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3: VOLKSBANK VÖCKLABRUCK-GMUNDEN e.gen. Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel

Mehr

Ergebnisprotokoll der Sitzung mit Vertretern und Dienstleistern des Kreditgewerbes am 3. März 2015 im Hause der Deutschen Bundesbank

Ergebnisprotokoll der Sitzung mit Vertretern und Dienstleistern des Kreditgewerbes am 3. März 2015 im Hause der Deutschen Bundesbank Ergebnisprotokoll der Sitzung mit Vertretern und Dienstleistern des Kreditgewerbes am 3. März 2015 im Hause der Deutschen Bundesbank Thema: Uhrzeit: Ort: Erhebung granularer Kreditdaten Analytical Credit

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Liquidität NEU. Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010. Themen. Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie. Langfristplanung

Liquidität NEU. Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010. Themen. Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie. Langfristplanung Liquidität NEU Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010 www.oegv.info Themen Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie Überwachung der Konten Langfristplanung Neues Anforderungen aus allen Richtungen Bessere Planungsmöglichkeit

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

GdW Stellungnahme. Stellungnahme zu den Entwürfen der CRD IV - Rechtsverordnungen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Anhörungspflicht der Verbände

GdW Stellungnahme. Stellungnahme zu den Entwürfen der CRD IV - Rechtsverordnungen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Anhörungspflicht der Verbände GdW Stellungnahme Stellungnahme zu den Entwürfen der CRD IV - Rechtsverordnungen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Anhörungspflicht der Verbände Vorgelegt für die schriftliche Konsultation beim Bundesministerium

Mehr

1 PLUS i - Fachbeitrag. Aktuelle Entwicklungen der Anforderungen an die Liquiditätsdeckung: Rückblick Einblick Ausblick

1 PLUS i - Fachbeitrag. Aktuelle Entwicklungen der Anforderungen an die Liquiditätsdeckung: Rückblick Einblick Ausblick 1 PLUS i - Fachbeitrag Aktuelle Entwicklungen der Anforderungen an die Liquiditätsdeckung: Rückblick Einblick Ausblick Tobias Würtenberger, Henning Heuter Im letzten Quartal des abgelaufenen Jahres haben

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Konzept zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesen der deutschen Bankenaufsicht

Konzept zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesen der deutschen Bankenaufsicht Wir sind das Meldewesen! Sie finden unseren Flyer auch online unter: www.bessgmbh.de Konzept zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesen der deutschen Bankenaufsicht Kritische Würdigung und Analyse

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten

Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten Michael Mertens Gerd Reichwein* Inhalt Einleitung... 1 Begriffe: Transaktion und zugrunde liegende Vermögenspositionen...

Mehr

Aufsichtsrechtliches Risiko der österreichischen Bankkonzerne

Aufsichtsrechtliches Risiko der österreichischen Bankkonzerne Aufsichtsrechtliches Risiko der österreichischen Bankkonzerne Gegenüberstellung von Einzelinstituten und Konzernen Das aufsichtsrechtliche Risiko wird durch das Bankwesengesetz (BWG) definiert und beinhaltet

Mehr