Stadthalle Chur 5. bis 9. November 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadthalle Chur 5. bis 9. November 2014"

Transkript

1 Stadthalle Chur 5. bis 9. November 2014 Ein Projekt vom Bündner Gewerbeverband Dachorganisation der gewerblichen Wirtschaft Präsentiert von

2 Bibi Vaplan Musikerin mit Stimme Ihr Talent. Unser Engagement. Bündner und die GKB teilen sich die Lieder. Graubünden lebt von seinen Menschen und ihrem Schaffen. Mit viel gemeinnützigem Einsatz fördern Bündner die Lebensqualität im Kanton. Auch wir kennen unsere Verantwortung und nehmen diese gerne wahr. Mit viel Herzblut unterstützen wir gute Ideen, die unsere Gemeinschaft bereichern und unsere Identität festigen. Dazu gehören jährlich über 400 Projekte in den Bereichen Kultur, Sport, Wirtschaft, Soziales oder Natur. Wir machen mit. Gemeinsam wachsen. gkb.ch/engagement

3 Fiutscher Bündner Berufsausstellung für Aus- und Weiterbildung Montag, 27. Oktober Fiutscher erwartet Sie! Als der Bündner Gewerbeverband vor vier Jahren die grosse Berufsausstellung in dieser Form erstmals initiierte, war bereits der Druck von immer mehr Branchen vorhanden, die sich über die mangelnde Besetzung der Lehrstellen beklagten. Dass sich diese Situation bei der bekannten demografischen Entwicklung noch verschärfen und langfristig zur ungenügenden Rekrutierung von Fachpersonal führen würde, war offensichtlich. Der Verband nahm dieses Mahnmal ernst und schritt zur Tat. Bereits bei der ersten Austragung von Fiutscher im Jahr 2010 platzte die Stadthalle aus allen Nähten. Das Angebot an gezeigten Berufen und Weiterbildungen konnte seither noch gesteigert werden, was mehr Fläche beansprucht und von den Organisatoren eine noch umfassendere Vorbereitung erfordert. Heute, bei der dritten Durchführung von Fiutscher, kann dank der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen den Verbänden, dem Amt für Berufsbildung und der grosszügigen Partner und Sponsoren eine wichtige Lücke geschlossen werden. An zentraler Lage kann die spannende Berufsvielfalt in unserem Kanton übersichtlich und vor allem auf sehr praxisnahe Art und Weise gezeigt werden. Für viele Schulen in der Oberstufe bildet der Besuch von Fiutscher ein Fixpunkt im (Zwei-)Jahresprogramm. Die Lehrpersonen bereiten ihre Schülerinnen und Schüler auf die Berufswahl vor, und an Fiutscher können sie wichtige Informationen von Lernenden oder Fachpersonen einholen. Die Lehrstellensuchenden, aber auch ganz viele Erwachsene, die sich in irgendeiner Form weiterbilden oder umschulen möchten, nutzen dieses Angebot, das für die ganze Bevölkerung kostenlos zur Verfügung steht. Für die Branchenverbände und die Institutionen ist Fiutscher eine optimale Plattform, sich um ihre zukünftigen Fachleute zu bemühen. Für den Verband ist es eine grosse Herausforderung, aber auch eine grosse Ehre, diese Messe alle zwei Jahre zu stemmen. Er will die Verantwortung auch weiterhin ernst nehmen und seinen Beitrag leisten mit dem Ziel genügend gut ausgebildetes Personal für einen gesunden und attraktiven Arbeitsstandort Graubünden. Herzlich willkommen! IMPRESSUM Herausgeberin: Somedia (Südostschweiz Presse und Print AG) Verleger: Hanspeter Lebrument CEO: Andrea Masüger Redaktion: Cornelius Raeber Redaktionelle Mitarbeiter: Marco Dell Ambrogio, Jürg Michel, Mayk Wendt, Hansjörg Künzli, Susanne Krättli-Lori, Justina Simeon-Cathomas, Claudia Meili- Senn, Martin Michel Layout: Marco Looser Bilder: Monika Losa, zvg Inserate: Bündner Gewerbeverband, Monika Losa Diese Ausgabe erscheint in folgenden Publikationen: Die Südostschweiz, Regionalausgabe Graubünden, Glarus, Gaster/See und Bündner Tagblatt, La Quotidiana, Ruinaulta, Fegl ufficial Surselva Auflage: Urs Schädler, Präsident Bündner Gewerbeverband

4 Holz ist cool Holz ist modern Holz ist Zukunft Die zukunftsträchtige Wald- und Holzbranche überzeugt mit modernster Technologie und nachhaltigen und innovativen Produkten. Aus Holz lässt sich alles Mögliche herstellen. Innenausbauten bis zu Einfamilienhäusern und freitragenden Hallen mit grossen Spannweiten. Besuche uns am Stand und überzeuge Dich von den vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten entlang der gesamten Wald- und Holzbranche. Ausbildungen: Forstwart/in EFZ Forstpraktiker/in EBA Zimmermann/Zimmerin EFZ Holzbearbeiter/in EBA Schreiner/in EFZ Schreinerpraktiker/in EBA

5 Fiutscher Bündner Berufsausstellung für Aus- und Weiterbildung Montag, 27. Oktober Jahr der Berufsbildung Martin Jäger Das Jahr 2014 wurde vom Bund als Jahr der Berufsbildung deklariert. Warum gerade das Jahr 2014? Wir feiern zehn Jahre Bestehen des aktuellen eidgenössischen Berufsbildungsgesetzes. Mit der damaligen Einführung eines flexiblen Rahmengesetzes wurde der stetige Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft berücksichtigt und beschlossen, dass die Grundlagen für die Ausbildung der einzelnen Berufe in regelmässigen Abständen den Veränderungen anzupassen sind. Damit sollte sichergestellt werden, dass unser Nachwuchs eine zeitgemässe, den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes angepasste Ausbildung erhält. Was ist daraus geworden? Wir dürfen feststellen, dass die Ziele im Grossen und Ganzen erreicht wurden. In einem Fünfjahresrhythmus werden die Berufe überarbeitet. Die Berufsmaturität, welche einen Zugang an die Hochschulen sicherstellt, wurde angepasst. Der Wert der Höheren Berufsbildung wird breit diskutiert. An Berufsmeisterschaften erreichen Schweizer Teilnehmende Spitzenresultate. Das System hat Beispielcharakter auch für andere Länder. Die Berufsbildung wird auch in den nächsten Jahren nicht stehen bleiben und laufend notwendige Anpassungen prüfen und Optimierungen vornehmen. Wir wollen ja auch in zehn Jahren noch stolz sein darauf. Mit verschiedenen Aktivitäten haben Bund und Kantone in den letzten Monaten auf den hohen Stellenwert dieses einmaligen Bildungssystems aufmerksam gemacht. Diese Publizität hat es auch verdient, sichert es doch für über zwei Drittel unserer Schulabgängerinnen und Schulabgänger gute Perspektiven auf einen Platz in der Arbeitswelt und damit im Gesellschaftsleben. Krönender Abschluss des Jahres der Berufsbildung in Graubünden wird Fiutscher sein. Unter der Federführung des Gewerbeverbandes wird mit grossem Engagement vonseiten von Organisationen der Arbeitswelt, Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung, Bildungsinstitutionen, Lehrbetrieben und Lernenden gezeigt, welche Aus- und Weiterbildungen in unserem Kanton angeboten werden. Alle wichtigen Akteure werden anwesend sein. Mit einem namhaften Beitrag beteiligen sich Bund und Kanton und damit Sie als Steuerzahlerin und Steuerzahler an dieser Veranstaltung. Deshalb lege ich Ihnen einen Besuch von Fiutscher ans Herz. Sie werden danach mit mir einig gehen: Dieses Geld ist gut investiert, dafür zahle ich gerne Steuern! Eine solche Ausstellung bringt einen Mehrwert für die Veranstalter und für die Besucherinnen und Besucher. Sie trägt dazu bei, dass Schulabgängerinnen und Schulabgänger, aber auch Weiterbildungsinteressierte eine Ausbildung wählen, die ihren individuellen Neigungen, Fähigkeiten und Interessen entspricht, auf dem Arbeitsmarkt gefragt ist und damit zur Zufriedenheit auf der künftigen Berufslaufbahn beiträgt. Perspektiven der Menschen auf dem Arbeitsmarkt bewirken tiefere Arbeitslosen- und Sozialhilfequoten. Dies stellt einen Mehrwert für die ganze Gesellschaft dar. Martin Jäger, Regierungsrat, Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement Klasse S2d, Schulhaus Giacometti, Chur Die Berufswahl verändert unser Leben! Der Eintritt ins Berufsleben bedeutet für uns: Eine Lebensveränderung, mit der wir langsam erwachsen werden und lernen, auf eigenen Beinen zu stehen. Mit der Berufswahl treffen wir eine Entscheidung fürs Leben, müssen Verantwortung übernehmen und für unser Handeln einstehen. Schülerwettbewerb Zahlreiche Oberstufenklassen vom ganzen Kanton haben am Fiutscher-Wettbewerb teilgenommen. Die Aufgabe lautete: «Der Eintritt ins Berufsleben bedeutet für uns.». Die kreativsten Beiträge werden in dieser Sonderbeilage vorgestellt und die Schulklassen erhalten je 200 Franken in ihre Klassenkasse. Herzliche Gratulation!

6 Bist du unsere neue FaGe Lernende? Weiterbildung? Natürlich bei der ibw Besuchen Sie unsere monatlichen Infoveranstaltungen oder melden Sie sich für ein unverbindliches Beratungsgespräch. Wir freuen uns auf Sie! ibw Höhere Fachschule Südostschweiz Gürtelstrasse 48, 7001 Chur Telefon Die Lehre bei der Spitex ist abwechslungsreich und vielseitig. Vor allem liegt mir das Wohlbefinden der Kunden am Herzen. Spitex Chur Gartenstrasse 2 Chur Eine spannende Lehre beim Bäcker/Confiseur Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in EFZ/EBA Detailhandelsfachfrau/-mann EFZ/EBA Informationen unter

7 Fiutscher Bündner Berufsausstellung für Aus- und Weiterbildung Montag, 27. Oktober Auf offenen Wegen Der Weg der Berufsbildung ist jener der beinahe unbegrenzten Möglichkeiten! Das vielfältige Angebot und die hohe Durchlässigkeit zwischen Berufsbildung und akademischen Ausbildungen ermöglichen es, eigene Ziele zu setzen und anzustreben. Fiutscher zeigt diese inspirierende Vielfalt. Mauro Dell Ambrogio* Weit über 200 verschiedene Lehrberufe ermöglichen heutzutage eine solide Grundbildung und bieten den Einstieg in die Arbeitswelt. Wer weitergehen will, findet verschiedenste Anschlussmöglichkeiten. Beispielsweise erhält man mit der Berufsmaturität Zugang zur weiten Welt der 1. Sekundarschule, Bonaduz Der Appetit kommt beim Essen Fachhochschulen. Mit einer zusätzlichen Qualifikation, der sogenannten «Passerelle», ist der Übertritt an die Universitäten und Eidgenössischen Technischen Hochschulen möglich. Auch die höhere Berufsbildung bietet verschiedene Karrieremöglichkeiten. Jährlich profitieren rund Der Eintritt ins Berufsleben bedeutet für uns:... auf Entdeckungsreise zu gehen. Gewürze beschnuppern, Rezepte ausprobieren. Dämpfen, schmoren, gratinieren Erfahrungen sammeln. Mit dem Ziel, aus den Zutaten die perfekte Lösung zusammenzustellen. Hilfsköche würzen nach. Doch zu viele Einflüsse verderben den Brei. Der Koch selbst hat den Löffel in der Hand! Berufsleute, die eine der zahlreichen eidgenössischen Prüfungen bestehen oder einen Bildungsgang einer höheren Fachschule erfolgreich absolvieren, mehrfach: Sie qualifizieren sich für die Übernahme anspruchsvoller Fach- und Führungsfunktionen in der Wirtschaft, und sie erhöhen ihre Karrierechancen. Für die berufliche Entfaltung ebenso wichtig ist heute die Mobilität. Hier verlangen internationalisierte Arbeitsmärkte eine bessere Vergleichbarkeit von Titeln, Qualifikationen und Abschlüssen. Auf Bundesebene sind wir daran, das Schweizer Berufsbildungssystem durch vermehrte internationale Zusammenarbeit zu stärken und seinem Wert entsprechend zu positionieren. Auch im Ausland soll verstanden werden, was in den Schweizer Berufsbildungsabschlüssen steckt. Wie wir alle wissen, ist es mit einem guten Produkt allein nicht getan. Man muss es auch verkaufen. Hier kommt Berufsausstellungen wie Fiutscher eine ganz wichtige Bedeutung zu. Es sind nicht nur die Jugendlichen, die angesprochen sind. Auch die Eltern bekommen Gelegenheit, sich ein Bild von der Berufsbildung zu machen, die heute mit ihrer hohen Durchlässigkeit und den unterschiedlichen Karrierepfaden weitaus mehr Möglichkeiten als noch vor zwanzig oder dreissig Jahren bietet. Nutzen Sie Fiutscher, um herauszufinden, welcher Lehrberuf Ihren Neigungen und Fähigkeiten entspricht. Entdecken Sie die interessanten Karriereperspektiven, die Ihnen die Berufsbildung und andere Weiterbildungsangebote eröffnen. Ich wünsche Ihnen viel Neugier, Freude und Erfolg beim Einstieg in die Berufswelt. * Staatssekretär Mauro Dell Ambrogio leitet das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI

8 A Lehr bir EMS - das isch Musik! Wir bieten folgende Lehrstellen an: Anlagenführer/-in EFZ Anlagen- und Apparatebauer/-in EFZ Automatiker/-in EFZ Elektroinstallateur/-in EFZ Elektroplaner/-in EFZ Fachmann/-frau Betriebsunterhalt EFZ Informatiker/-in EFZ Kauffrau/Kaufmann EFZ Konstrukteur/-in EFZ Kunststofftechnologe/-technologin EFZ Laborant/-in EFZ Fachrichtung Chemie Logistiker/-in EFZ Fachrichtung Lager Mediamatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ Gewinne täglich einen Beats Kopfhörer Link zum Film! Alles was du machen musst: 1. Film ansehen. 2. LehrebeiEMS-Stand besuchen. 3. Am Wettbewerb teilnehmen. Wettbewerbsbedingungen: Der Gewinner wird täglich nach Türschliessung auf der Facebookseite LehrebeiEMS veröffentlicht. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. EMS-Mitarbeiter sind von der Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht bar ausgezahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Weitere Informationen unter EMS-CHEMIE AG Personalabteilung/Berufsbildung Adrian Ciardo Via Innovativa Domat/Ems Tel. 081/

9 Fiutscher Bündner Berufsausstellung für Aus- und Weiterbildung Montag, 27. Oktober Begeisternde Bündner an Swiss Skills 1000 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aus der ganzen Schweiz haben sich kürzlich anlässlich der ersten zentral durchgeführten Schweizer Meisterschaften, den Swiss Skills 2014 in Bern, gemessen. Die veranstaltenden Berufsorganisationen zeigten sich engagiert. Jürg Michel, Bündner Gewerbeverband Der Anlass setzte die bunte Berufsvielfalt in ein spektakuläres Schaufenster. Im Zentrum standen die jugendlichen Wettkämpfer, welche teils noch in der Lehre waren oder diese erst kürzlich abgeschlossen haben. Sie demonstrierten auf eindrückliche Art und Weise ihre «Berufs- Skills». Voll konzentriert, leidenschaftlich und mit Herzblut setzten sie ihre Projekte um und das Publikum war fasziniert. Erfolgreiche Bündner Teilnehmer Die 27 qualifizierten Bündnerinnen und Bündner zeigten in Bern hervorragende Leistungen. Sie alle werden zum Tag der Berufsbildung an Fiutscher am Samstag, 8. November, in die Churer Stadthalle eingeladen und dort feierlich geehrt! Die Medaillengewinner: Caduff Maurus, Laax, Gebäudetechnikplaner Heizung EFZ*, 1. Rang; Fohmann Harry, Schiers, Kältesystem- Planer EFZ, 1. Rang; Ulber Tizian, Lantsch/Lenz, Polymechaniker EFZ, 1. Rang; Bersorger Jann, Küblis, Ofenbauer EFZ, 2. Rang; Helbling Mirko, Schmitten, Telematiker EFZ, 2. Rang; Koller Patrik, La Punt, Möbel-/Massivholzschreiner EFZ, 2. Rang/3. Rang Übrige Teilnehmer: Bruhin Remo, Malans, Automatiker EFZ; Buchli Numa, Chur, Hufschmied EFZ; Cadurisch Jasmin, Chur, Coiffeuse EFZ; Cathomen Pierina, Laax, Coiffeuse EFZ; Corray Clà, Ruschein, Zimmermann EFZ; Decristophoris Danilo, Roveredo, Kältesystem-Monteur EFZ; Eden Leon, Chur, Strassentransportfachmann EFZ; Eugster Leila, Paspels, Fleischfachfrau EFZ; Grünenfelder Benjamin, Schiers, Kältesystem-Monteur EFZ; Heldstab Martin, Davos-Glaris, Konstrukteur EFZ; Joos Marcel, Schiers, Kältesystem- Monteur EFZ; Koller Janique, Savognin, Bäcker-Konditor-Confiseur EFZ; Marugg Bianca, Klosters, Hotelfachfrau EFZ; Melchior Benny, Andeer, Konstrukteur EFZ; Palmieri Simona, Cama, Detailhandelsfachfrau EFZ; Roffler Anja, Seewis-Pardisla, Detailhandelsfachfrau EFZ; Salis Sergio, Fex, Metallbauer EFZ; Schnoz Flavia, Disentis/Mustér, Maurerin EFZ; Stiffler Luca, Davos Platz, Plattenleger EFZ; Tscharner Gian Risch, Alvaneu Dorf, Landwirt EFZ; Zimmermann Colin, Schnaus, Fleischfachmann EFZ. *Eidgenössisches Fähigkeitszeugniss

10 ZENTRALWÄSCHEREI Chur WILLKOMMEN BEI DEN PROFIS FÜR TEXTILIEN Vollwaschservice Mietwäsche Teppichpflege 200 x 70 mm Pulvermühlestrasse Chur Fon Conzett Bronzini Gartmann AG Dipl. Bauingenieure ETH / FH / SIA Bahnhofstrasse 3, CH-7000 Chur Tel/Fax /01 Jede hat 250 Berufschancen und jeder auch! Lernt junge Menschen kennen, die einen ungewöhnlichen Beruf haben. Besuchen Sie unseren Stand! TAKE YOUR CHANCE Eine Aktion der Stabsstelle für Chancengleichheit von Frau und Mann des Kantons Graubünden Wettbewerb mitmachen und tolle Preise gewinnen! Fotografar il code e tadlar il podcast Tgi dat a giuvens TalenTs ina perspectiva? Taidlas bler, vesas cler.

11 Fiutscher Bündner Berufsausstellung für Aus- und Weiterbildung Montag, 27. Oktober Vertrauen und Geduld in einen neuen Lebensabschnitt Nach dem Schulabschluss und dem Beginn einer Lehrausbildung beginnt für den jungen Menschen ein neuer Lebensabschnitt mit scheinbar vielen Unsicherheiten und bevorstehenden Krisen. Mit Vertrauensbildung kann ein konstruktiver Umgang damit gefunden werden. Mayk Wendt, Institutionsleiter Bergschule Avrona, Sonderschulinternat, Tarasp 2 AP, Poschiavo Affrontare le sfide Mit dem Ende des 9. oder in manchen Fällen 10. Schuljahres beginnt zugleich ein völlig neuer Lebensabschnitt für die heutigen Jugendlichen. Bereits am Ende der 8. Klasse ist die Berufswahl in der Schule ein Thema, doch nur selten realisieren die Schülerinnen und Schüler damit schon den Ernst der Lage. Oder sie verdrängen ihn. Hören und lesen sie doch regelmässig von Wirtschaftskrisen, Arbeitslosenquoten und dass heutzutage alles nicht ganz einfach sei. Mit dieser Auseinandersetzung begeben sich die Jugendlichen bereits in Gedanken in eine unsichere und wage Zukunft. Oftmals tritt dann noch Angst hinzu, die für alle Betroffenen lähmend wirkt. Auch die Eltern geraten in Zweifel, ob es das eigene Kind schaffen wird, einen Anschluss zu finden. Der Druck nimmt damit zu. Schnuppertage oder Schnupperwochen geben den ersten Einblick in die bevorstehende neue Welt und der entstandene Druck kann eventuell abgebaut werden. Fragen tauchen auf Ist mein Kind gut genug vorbereitet? Hat mein Kind genug gelernt? Kann mein Kind Gleichungen mit Variablen lösen? Kann mein Kind ein Gedicht interpretieren? Was ist, wenn mein Kind keine Lehrstelle findet? Genauso wichtig wie die Frage nach den Fähigkeiten ist im heutigen digitalen Informationszeitalter die Frage nach den Sozialkompetenzen. Kann mein Kind sich ausdrücken? Kann mein Kind mitteilen und sich Per noi l entrata nel mondo del lavoro significa: Assumere responsabilità, Integrarsi in un team, imparare cose nuove, riconoscere i propri limiti, diventare indipendenti: sono queste le sfide che ci attendono nel mondo del lavoro. Ci stiamo preparando ad affrontarle. äussern, wenn es etwas nicht verstanden hat? Kann mein Kind Strategien zur Stressbewältigung entwickeln? Kann mein Kind entstehenden Druck kommunizieren und damit lernen umzugehen und zwar nicht via Facebook mit einem Foto oder einem Daumen nach unten, sondern mit Worten gegenüber dem Lehrmeister oder den Eltern? Wenn diese Fragen positiv beantwortet werden können und die Jugendlichen mit Misserfolg erfolgreich umgehen können, stehen die Chancen gut. Wenn sie nicht den Anspruch haben, perfekt zu sein und erleben dürfen, dass jeder Fehler machen darf, dann wird in den meisten Fällen von allen Seiten mit Verständnis und Unterstützung reagiert. Dies erfordert jedoch viel Vertrauen bei allen Beteiligten, sowohl beim Jugendlichen und den Eltern als auch beim Lehrmeister und den zukünftigen Mitarbeitenden. Das Vertrauen, dass wir Fehler machen dürfen und dass wir sie auch wieder «ausbügeln» können. Der römische Philosoph Seneca sagte dazu: «Schwierigkeiten haben ihren Ursprung in mangelndem Vertrauen.» Geduld ist gefragt Es braucht Geduld beim Jugendlichen, dass sich Fähigkeiten bilden können und damit zu Fertigkeiten werden; Geduld bei den Eltern, dass nicht die erste Bewerbung erfolgreich sein muss und am Ende auch Geduld beim Lehrbetrieb, dass vor allem der junge Mensch lernfähig und gewillt ist, sich zu verbessern. Schliesslich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, und wer nicht gleich die Flinte ins Korn wirft, wird am Ende belohnt.

12 Wir bilden aus: Ein gutes Gefühl, am richtigen Ort zu sein Moderne Infrastruktur, Qualität und gelebte Herzlichkeit Fachmann/-frau Gesundheit EFZ Kauffrau/Kaufmann EFZ Fachmann/-frau Betriebsunterhalt EFZ Ein gutes Fachmann/-frau Gefühl am richtigen Hauswirtschaft EFZ Köchin/Koch EFZ Fachmann/-frau Betreuung EFZ Fachrichtung Kinderbetreuung Die Flury Stiftung stellt mit rund 440 Mitarbeitenden im Spital Schiers, den drei Altersheimen Schiers, Jenaz und Klosters, der Ambulanten Pflege & Beratung sowie der Kinderkrippe eine umfassende und integrierte Gesundheitsversorgung im Prättigau sicher. Im Frühling 2015 eröffnen wir den Neubau des Spitals Schiers. Die neue Infrastruktur bietet für alle unsere Patienten moderne Einzelzimmer, schonende sowie qualitativ hochstehende Behandlungsmethoden und unseren Mitarbeitenden optimale Arbeitsbedingungen. Liebe/r Lernende/r, wenn Sie in einem innovativen und zukunftsorientierten Unternehmen Ihre berufliche Laufbahn beginnen möchten, dann freuen wir uns über Ihre Bewerbungsunterlagen! Weitere Informationen finden Sie unter

13 Fiutscher Bündner Berufsausstellung für Aus- und Weiterbildung Montag, 27. Oktober Wie stehen die Karrierechancen mit einer Berufslehre? Unser duales Bildungssystem ist einzigartig und enorm erfolgreich. Dank der Durchlässigkeit unseres Bildungssystems stehen den Lernenden nach einer Berufslehre alle Karrierewege offen. Susanne Krättli-Lori, Malans* Nach der obligatorischen Schulzeit stehen die Jugendlichen vor dem Entscheid, ob sie den berufsbildenden Weg oder den akademischen Bildungsweg einschlagen möchten. Mit Fleiss, Wille und Durchhaltekraft bieten beide Wege beste Perspektiven für die berufliche Zukunft. Gemäss einem Artikel in der «Südostschweiz» haben rund zwei Wochen vor dem Start der Lehre 40 Schülerinnen und Schüler noch keine Lehrstelle. Demgegenüber stehen noch 600 offene Lehrstellen zur Verfügung. Dies entspricht über einem Drittel von knapp ausgeschriebenen Lehrstellen. Sie sind vor allem in der industriellen, technischen und gewerblichen Branche zu finden. Was läuft da schief? Ist das Image der Berufslehre denn so schlecht? Nein, der Hauptgrund liegt in der sinkenden Geburtenrate und ist somit die logische Konsequenz der demografischen Entwicklung. Dies hat aber auch zur Folge, dass sich der Wettbewerb sowohl um die Lehrlinge als auch um die Maturanden weiter verstärken wird. 1. Real B, Oberstufe, Trimmis Tiere sind unsere besten Freunde Was sind die Vorteile einer Berufslehre? In unserem KMU-Betrieb werden seit über 30 Jahren unzählige Jugendliche in verschiedenen Berufen ausgebildet. Als langjährige Mitverantwortliche der Auszubildenden habe ich immer wieder festgestellt, dass die grundlegenden Vorteile einer Berufslehre darin liegen, dass die Auszubildenden vom ersten Tag an in einem Team arbeiten und so Teamfähigkeit üben Verantwortung übernehmen flexibel auf Kunden und Kundenwünsche eingehen müssen mit positiver und negativer Kritik umzugehen haben in der Praxis erleben, wie ein Unternehmen funktioniert Diese sehr wichtigen Fähigkeiten sind Bestandteile der praktischen Ausbildung im Lehrbetrieb. Sie werden geübt und können später in der Berufswelt eins zu eins umgesetzt Der Eintritt ins Berufsleben bedeutet für uns: Wir sind bereit einen Beruf zu lernen, bei dem es um Leben und Tod geht. Das Anpacken fällt uns leicht, denn wir lieben die Tiere. Ihnen zu helfen finden wir wichtig. Wir freuen uns auf die interessanten Aufgaben der Zukunft. werden. Die Berufslehre bildet zudem die Basis für ein lebenslanges Lernen und eröffnet dem Nachwuchs eine Vielzahl von Berufsperspektiven. Nach absolvierter Lehre und mit einer Berufsmatura stehen den Jugendlichen beinahe alle Karrierewege offen. So können nach einer Weiterbildung in der höheren Berufsbildung oder einem Besuch einer Fachhochschule Führungspositionen in den Betrieben übernommen werden. Leider ist dies vielen Eltern und Lehrpersonen oft zu wenig bekannt. Ausstellungen wie Fiutscher bieten deshalb eine gute Plattform, über die Vielfalt des Lehrstellenangebotes, die verschiedensten Berufe und die Vielzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren. Genügend Fachkräfte ausbilden Aus der Sicht der Lehrlingsausbildner möchte ich überdies festhalten, dass die Führung von Lernenden eine sehr verantwortungsvolle und höchst anspruchsvolle Aufgabe ist. Es ist aber auch eine spannende und dankbare Aufgabe, diese Jugendlichen zusammen mit den Eltern und Lehrpersonen auf dem Weg in die berufliche Zukunft begleiten zu dürfen. Und letztlich ist es auch im Interesse der Lehrbetriebe, genügend Lernende in den verschiedenen Fachbereichen auszubilden, damit auch in Zukunft genügend Fachkräfte zur Verfügung stehen. * Susanne Krättli-Lori ist KMU-Unternehmerin und war Mitglied der grossrätlichen Kommission für Bildung und Kultur bis 2014.

14 APPsolut gspunna Hol dir jetzt die kostenlose Grischa-App für dein Smartphone iphone-app Android-App Inserat_Fiutscher_200x140mm.indd :55 Erneuerbare Energie aus Wasserkraft. Kabel-Internet, Telefonie und Digital TV. Das sind unsere Stärken. Informationen unter oder T

15 Fiutscher Bündner Berufsausstellung für Aus- und Weiterbildung Montag, 27. Oktober Berufsanforderungen heute Traditionelle Berufe wie Zimmermann oder Schreiner sind auch heute noch beliebte Berufe und versprechen einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag, aber auch gute Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Anforderungen an die Jugendlichen haben sich jedoch verändert. Hansjörg Künzli, Künzli Holz AG, Davos Als Gesamtdienstleister im Bauen und Spezialist im Holzbau, Innenausbau, Fensterbau und Sanieren ist die Künzli Holz AG bereits seit 1878 im Geschäft als eine der führenden Unternehmungen in der Deutschschweiz. Ein wichtiges Anliegen ist die Förderung der künftigen Generationen nicht nur mit ökologisch nachhaltigem Bauen, sondern auch in der Ausbildung von angehenden Fachkräften. Als langjähriger Ausbildner von Lernenden hat die Un- TK2, Scola da talents Surselva, Glion...adatg davent! ternehmung grosse Erfahrung im Umgang mit den Jugendlichen, aber auch darin, wie sich die Anforderungen an sie gewandelt haben. Moderne Zimmermänner und Schreiner Heute sind Jugendliche bei ihrer Berufswahl gefordert. Unterschiedlichste Bereiche und Berufsformen, weiterführende Schulen, Praktikas die Möglichkeiten haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Aber nicht nur die Berufsvielfalt, L entschatta da la vita professiunala munta per nus:... da na betg manchentar la partenza tar in bun emprendissadi. Nus partin tuts dal medem lieu, mo mintgin ha in auter emprendissadi en mira. Enconuschas ti tia finamira? Lura dai adatg davent! We re ready for our fiutscher! auch die Anforderungen an die Lernenden sind stetig gestiegen. Heute müssen Jugendliche ehrlich, aufrichtig, offen und flexibel sein. Auch die Teamfähigkeit hat zunehmend an Bedeutung gewonnen. «Dazu kommen die klassischen Fähigkeiten, die ein angehender Zimmermann oder eine angehende Schreinerin mitbringen müssen: die Freude daran, mit naturnahen Baustoffen zu werken, körperlich und geistig zu arbeiten sowie drinnen und im Freien tätig zu sein,» erklärt Töna Rauch, Künzli Holz AG. Seit Jahren bildet er Lernende in diesen Bereichen aus. Generation von morgen Inmitten einer der schönsten Regionen der Alpen bieten die Künzli AG Davos und verschiedene weitere Dienstleister im Holzbau, Innenausbau und Fensterbau attraktive Lehrstellen für Zimmerleute und Schreinerlernende an. Wer weiss, vielleicht wird eine nächste Generation weitere innovative, herausfordernde Projekte wie den Bau des Gipfelrestaurants auf dem Weisshorn in Arosa (siehe Bild) oder die Mainstation in Davos lancieren

16 Langweilitis Eine Krankheit, die s bei uns nicht gibt. Besuchen Sie un s am Stand Num mer 206! Lust auf Veränderung? Bei ÖKK erwarten Sie täglich spannende Herausforderungen. Treuhand Center AG Telefon +41 (0) Fax +41 (0) Quaderstrasse 8 CH-7002 Chur _de_FIUTSCHER_inserat_200x70.indd :57:43 Buchführung Unternehmensberatung Revision Steuererklärung Firmengründung Immobilien Werde ein Thomann Lehrstellen im Umfeld der Trucktechnik Ihr Gas(t)geber für Wartung und Verkauf von Lastwagen, Omnibussen und Transportern Stand 136 Jobs für Hand und Hirn Schmerikon Chur Frauenfeld Arbon als Mechatroniker/in Nutzfahrzeuge als Automobilfachmann/-frau als Detailhandelsfachmann/-frau Wir sind in Südbünden der Ansprechpartner für Menschen die in ihrer Lebensbewältigung vorübergehend oder langfristig eingeschränkt sind. In unseren Betrieben UFFICINA Samedan, L INCONTRO Poschiavo und BUTTEGA Scuol und Jaura bieten wir ein differenziertes Angebot an geschützten Wohn- und Arbeitsplätzen für Erwachsene. Grossen Wert legen wir in unseren Betrieben auch auf die Ausbildung junger Schulabgängerinnen und abgänger. Sind Sie interessiert an einer Lehre als Fachperson Betreuung Wir freuen uns, Sie kennenzulernen! Offene Fragen zur Ausbildung, Schnupperlehre und Ausbildungsplätzen beantwortet Ihnen Frau Barbara Gerig, Betriebsleiterin UFFICINA Samedan. Tel ,

17 Fiutscher Bündner Berufsausstellung für Aus- und Weiterbildung Montag, 27. Oktober Berufliche Grundbildung und Weiterbildung Fiutscher 2014 Grundbildung Stand-Nr. Grundbildung Stand-Nr. A Agrarpraktiker/in EBA Anlagen- und Apparatebauer/in EFZ Anlagenführer/in EFZ Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA Automatiker/in EFZ Automatikmonteur/in EFZ Automobil-Assistent/in EBA Automobil-Fachmann/-frau EFZ Automobil-Mechatroniker/in EFZ B Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in EBA Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in EFZ Baumaschinenmechaniker/in EFZ Baupraktiker/in EBA Bekleidungsgestalter/in (Damenbekleidung) EFZ C Carrossier/in Lackiererei EFZ Carrossier/in Spenglerei EFZ Coiffeur/-euse EBA Coiffeur/-euse EFZ D Detaihandelsfachmann/-frau (Fleischwirtschaft) EFZ Detailhandelsassistent/in (Autoteile-Logistik) EBA Detailhandelsassistent/in (Fleischwirtschaft) EBA Detailhandelsassistent/in (Nahrungs- und Genussmittel) EBA Detailhandelsfachmann/-frau (Autoteile-Logistik) EFZ Detailhandelsfachmann/-frau (Bäckerei/Konditorei/Confiserie) EFZ Detailhandelsfachmann/-frau (Garden) EFZ Detailhandelsfachmann/-frau (Nahrungs- und Genussmittel) EFZ Detailhandelsfachmann/-frau (Post) EFZ Drucktechnologe/-login EFZ E Elektroinstallateur/in EFZ Elektroniker/in EFZ Elektroplaner/in EFZ Entwässerungspraktiker/in EBA Entwässerungstechnologe/-login EFZ F Fachmann/-frau Betreuung EFZ Fachmann/-frau Betriebsunterhalt EFZ Fachmann/-frau Betriebsunterhalt, Hausdienst Fachmann/-frau Gesundheit EFZ Fachmann/-frau Hauswirtschaft EFZ Fleischfachassistent/in EBA Fleischfachmann/-frau EFZ Florist/in EBA Florist/in EFZ Forstpraktiker/in EBA Forstwart/in EFZ G Gärtner/in (Garten- und Landschaftsbau) EFZ Gärtner/in (Zierpflanzen) EFZ Gebäudereiniger/in EBA Gebäudereiniger/in EFZ 42 26/102/ /26/ / / / / / / 108/138 20/28 102/108/ / Gebäudetechnikplaner/in Heizung EFZ Gebäudetechnikplaner/in Lüftung EFZ Gebäudetechnikplaner/in Sanitär EFZ Geomatiker/in EFZ Gewebegestalter/in EFZ Gipser/in (EFZ) Gleisbauer/in EFZ Grundbauer/in EFZ H Haustechnikpraktiker/in EBA Hauswirtschaftspraktiker/in EBA Heizungsinstallateur/in EFZ Holzbearbeiter/in EBA Hotel- und Gastrofachmann/-frau (mit Restaurationsfachmann/-frau als integriertes EFZ) Hotelfachmann/-frau EFZ Hotellerieangestellte/r EBA I Industrie- und Unterlagsbodenbauer/in EFZ Informatiker/in EFZ K Kaminfeger/in EFZ Kauffrau/-mann (Kommunikation) EFZ Kaufmann/-frau (Automobil-Gewerbe) EFZ Kaufmann/-frau (Bank) EFZ Kaufmann/-frau (Dienstleistung und Administration) EFZ Kaufmann/-frau (Hotel-Gastro-Tourismus HGT) EFZ Kaufmann/-frau (Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie) EFZ Kaufmann/-frau (öffentliche Verwaltung) EFZ Kaufmann/-frau (öffentlicher Verkehr) EFZ Kaufmann/-frau (Reisebüro) EFZ Kaufmann/-frau (Santésuisse Schweiz. Krankenversicherer) EFZ Kaufmann/-frau (Treuhand/Immobilientreuhand) EFZ Koch/Köchin EFZ Konstrukteur/in EFZ Küchenangestellte/r EBA Kunststofftechnologe/-login EFZ L Laborant/in EFZ Lackierassistent/in EBA Landmaschinenmechaniker/in EFZ Landwirt/in EFZ Lebensmittelpraktiker/in EBA Lebensmitteltechnologe/-login EFZ Logistiker/in EFZ Lüftungsanlagenbauer/in EFZ M Maler/in (EFZ) Malerpraktiker/in EBA (ab 2015) Maurer/in EFZ Mediamatiker/in EFZ Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ Metallbauer/in EFZ Metallbaukonstrukteur/in EFZ Metallbaupraktiker/in EBA / /26/28/102/110/ / / 104/ 128 / /20/102/ / /26/ 102/ /102/

18 Ausbildung bei TRUMPF Wir bieten eine praxisorientierte und vielseitige Berufsausbildung. Unser Ziel ist es, euch mit zeitgemässen Ausbildungsmethoden und flexiblen Arbeitsstrukturen für eine erfolgreiche berufliche Entwicklung «fit» zu machen, so dass ihr im Anschluss an eure Ausbildung voll durchstarten könnt. Wir bilden aus Automatiker/in EFZ Automatikmonteur/in EFZ Elektroniker/in EFZ Fachmann/frau Betriebsunterhalt Hausdienst EFZ Informatiker/in EFZ Kaufmann/frau EFZ Konstrukteur/in EFZ Logistiker/in EFZ Polymechaniker/in EFZ Produktionsmechaniker/in EFZ TRUMPF Grüsch Unternehmen TRUMPF Strasse 8 CH-7214 Grüsch Tel.: 081/ Weitere Informationen zu TRUMPF findet ihr unter oder bei Fragen zur Ausbildung steht euch Frau Saskia Aeschbacher gerne zur Verfügung. Stand-Nr. 20 SOMEDIA AN DER FIUTSCHER 2014 STAND NR. 110 Wir bilden folgende Berufe aus: Kaufmann/-frau, Polygraf/-in, Drucktechnologe/-in Mediamatiker/-in, Printmedienverarbeiter/-in, Informatiker/-in lehrberufe.somedia.ch

19 Fiutscher Bündner Berufsausstellung für Aus- und Weiterbildung Montag, 27. Oktober Grundbildung Stand-Nr. Weiterbildung Stand-Nr. Montage-Elektriker/in EFZ Motorgerätemechaniker/in EFZ Multimediaelektroniker/in EFZ N Netzelektriker/in EFZ P Pflästerer/Pflästerin EFZ Pharma-Assistent/in EFZ Plattenleger/in EFZ Plattenlegerpraktiker/in EBA Podologe/-login EFZ Polybauer/in (Abdichten) EFZ Polybauer/in (Dachdecken) EFZ Polybauer/in (Fassadenbau) EFZ Polybauer/in (Gerüstbau) EFZ Polybauer/in (Sonnenschutz-Systeme) EFZ Polybaupraktiker/in EBA Polygraf/in EFZ Polymechaniker/in EFZ Printmedienverarbeiter/in EFZ Produktionsmechaniker/in EFZ R Restaurationsangestellte/r EBA Restaurationsfachmann/-frau EFZ S Sanitärinstallateur/in EFZ Schreiner/in EFZ Schreinerpraktiker/in EBA Seilbahn-Mechatroniker/in EFZ Seilbahner/in EBA Spengler/in EFZ Steinsetzer/in EBA Strassenbauer/in EFZ Strassenbaupraktiker/in EBA Strassentransportfachmann/-frau EFZ Strassentransportpraktiker/in EBA Systemgastronomiefachmann/-frau EFZ T Textilpfleger/in EFZ Z Zeichner/in (Architektur) EFZ Zeichner/in (Ingenieurbau) EFZ Zimmermann/Zimmerin EFZ Weiterbildung A Aktivierungsfachmann/-frau HF, dipl. Apotheker/in (U) Arbeitsagoge/-agogin, dipl. (HFP) Architektur FH, Bachelor of Arts BA Ausbildner/in Schulpraxis, CAS Automobil-Verkaufsberater/in (BP) Automobil-Werkstattkoordinator/in (BP) Automobildiagnostiker/in (BP) B Bankwirtschafter/in HF, dipl. Bäuerin/bäuerlicher Haushaltleiter (BP) Bauingenieurwesen/Bau und Gestaltung FH, Bachelor of Science BSc Bauingenieurwesen FH, Bachelor of Science BSc Bauphysik FH, CAS Baustellenleiter/in SMGV (Malergewerbe) Berufsbildner/in VSSM Betriebsökonomie FH, Bachelor of Science BSc /20/ 26/102/ / / Stand-Nr /216 / /116 Betriebswirtschafter/in HF, dipl. Biomedizinische/r Analytiker/in HF, dipl. // Blindenführhundeinstruktor/in (HFP) Bürofachdiplom // Business Administration FH, DAS / MAS // Business Administration,Major Information and Data Management FH, Master of Science MSc // Business Administration,Major New Business FH, Master of Science MSc Business Administration, Major Tourism FH, Master of Science MSc C Coiffeur/-euse (BP) // Coiffeur/-euse (HFP) D Dentalhygieniker/in HF, dipl. Deutsch als Zweitsprache (DaZ), CAS // Direktionsassistent/in (BP) E Elektro-Teamleiter/in VSEI Elektrotechnik FH, Bachelor of Science BSc Energieberater/in Gebäude (BP) Energiewirtschaft FH, MAS // Engineering MSE FH, Master of Science MSc Ergotherapeut/in FH // Ernährungsberater/in FH Erwachsenenbildner/in Event Management, CAS FHO Eventmanagement FH, CAS F Fachmann/-frau für medizinisch-technische Radiologie HF, dipl. Fachmann/-frau für Personen- und Objektschutz (BP) // Fachmann/-frau für Sicherheit und Bewachung (BP) Fachmann/-frau im Finanz- und Rechnungswesen (BP) Fachmann/-frau Operationstechnik HF, dipl. Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU mit eidg. Fachausweis Fernsehjournalist/in Fertigungsspezialist/in VSSM Flugsicherungsfachmann/-frau HF, dipl. // Flugverkehrsleiter/in HF, dipl. Förster/in HF, dipl. // Forstingenieur/in FH // Forstmaschinenführer/in (BP) // Forstwart-Gruppenleiter/in // Forstwart-Vorarbeiter/in (BP) Führung Öffentliche Verwaltung und Non-Profit-Organisationen FH, CAS // Führungsfachmann/-frau (BP) G General Management FH, Executive Master of Business Administration, EMBA // Gestalter/in HF Produktdesign, dipl. Grundlagen für nachhaltiges Bauen, FH, CAS H Handelsdiplom VSH // Hauswart/in (BP) Hebamme (m/w) FH Holzbau-Meister/in (HFP) // Holzbau-Polier/in (BP) // Holzbau-Vorarbeiter/in // Holzingenieur/in FH Hotel- und Tourismusmanagement FH, CAS / DAS / MAS // Hôtelier/-ière-Restaurateur/-trice HF, dipl. HR-Fachmann/-frau (BP) I ICT-/Technik FH, Weiterbildungen // ICT-Manager/in (HFP) // ICT-System- und Netzwerktechniker/in (BP) // IMK-Lehrgang Medien FH Immobilien-Treuhänder/in (HFP) // Immobilienbewerter/in (BP) // Immobilienbewirtschafter/in (BP) // Immobilienentwickler/in (BP) // Immobilienvermarkter/in (BP) // Immobilienwirtschaft, Diverse Zertifikatskurse Informatik FH, Bachelor of Science BSc Information Science FH, Bachelor of Science BSc // Information Science FH, MAS Innenarchitektur FH, Bachelor of Arts BA Instandhaltungsfachmann/-frau (BP) Institutionsleiter/in im sozialen und sozialmedizinischen Bereich, dipl. (HFP) Integrative Begabungs- und Begabtenförderung, CAS // Interior Designer/in ibw International Hospitality Management, Bachelor of Science BSc K Kindererzieher/in HF, dipl. /

20 Lehrstellen bei Repower: Ganz schön spannend! Repower bildet rund 30 Lernende aus. Hast auch du die Power, dich in einem spannenden Beruf rund um die Energie zu bewähren? Dann bist du bei uns an der richtigen Adresse! Unser Lehrstellenangebot: Kauffrau / Kaufmann Automatiker Polymechaniker Informatiker Netzelektriker Elektroplaner Zeichner Willst du mehr wissen? Dann informiere dich auf unserer Webseite. Oder schau am Stand der Vereinigung Bündnerischer Elektrizitätswerke (VBE) an der Fiutscher 2014 vorbei. Repower ist Sponsorin der Fiutscher 2014 Poschiavo Bever Ilanz Klosters Landquart Zürich T

22 Berufsfelder eine kurze Übersicht

22 Berufsfelder eine kurze Übersicht 22 Berufsfelder eine kurze Übersicht Berufsfeld Anforderungen Berufe (Grundbildungen) 1 Natur Arbeitest du gerne in der Natur oder im Freien, mit Pflanzen, Tieren und Naturmaterialien? anderem eine robuste

Mehr

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Lehrstellen in 39 verschiedenen Berufen Über 1000

Mehr

Reglementierte Bildungsangebote im Sozialbereich und in verwandten Bereichen

Reglementierte Bildungsangebote im Sozialbereich und in verwandten Bereichen Reglementierte Bildungsangebote im Sozialbereich und in verwandten Bereichen Inhaltsverzeichnis 1. Soziales... 2 2. Gesundheit und verwandte Bereiche... 3 3. Heil- und Sonderpädagogik... 5 4. Erziehung

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

ARBEITSUNTERLAGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER

ARBEITSUNTERLAGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER STETHOSKOP Braucht man unter anderem als: Ärztin Pflegefachmann Hebamme HAMMER Braucht man unter anderem als: Zimmermann Schreiner Kürschnerin KRAWATTE Braucht man unter anderem als: Investment Banker

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Urner Berufsinformationstage 2015

Urner Berufsinformationstage 2015 BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Urner Berufsinformationstage 2015 Informationsveranstaltungen der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung in Zusammenarbeit mit Betrieben, Schulen und weiteren Institutionen

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Abteilung Betriebliche Bildung

Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Abteilung Betriebliche Bildung Berufsinspektor Boris Bollinger (BB) Direktwahl: 043 259 78 03 E-Mail: boris.bollinger[a]mba.zh.ch Drogist/in EFZ 11 Fachmann/frau Kundendialog EFZ 20 Kaufmann/Kauffrau EFZ in folgenden Branchen: - Handel

Mehr

Berufliche Grundbildung

Berufliche Grundbildung Gärtner / Gärtnerin Berufliche Grundbildung Der Gärtnerberuf mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) gliedert sich in 4 Fachrichtungen: Garten- und Landschaftsbau Stauden- und Kleingehölze Baumschule

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Kaufmann/Kauffrau EFZ in folgenden Branchen: - Handel 461 - Maschinenindustrie 261

Kaufmann/Kauffrau EFZ in folgenden Branchen: - Handel 461 - Maschinenindustrie 261 Berufsinspektor Heinz Bross (hb) Direktwahl: 043 259 77 12 E-Mail: heinz.bross[a]mba.zh.ch Kaufmann/Kauffrau EFZ in folgenden Branchen: - Dienstleistung & Administration 161 - schulisch organisierte Grundbildung

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Sozialbereich. Dipl. Heimleiter/in Dipl. Kindererzieher/in HF NDS HF Management G+S

Sozialbereich. Dipl. Heimleiter/in Dipl. Kindererzieher/in HF NDS HF Management G+S Für den Sozialbereich und verwandte Bereiche wichtige Bildungsangebote in der beruflichen Grundbildung bzw. in der Höheren Berufsbildung - Stand Dezember 2009 Sozialbereich Universität: Bachelor of Arts

Mehr

Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven

Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven Draussen in der freien Natur arbeiten. Den Wald pflegen und nutzen. Sowohl selbständig als auch im Team arbeiten. Maschinen und technische Hilfsmittel

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Holzfachleute

Aus- und Weiterbildung für Holzfachleute Berner Fachhochschule Archtitektur, Holz und Bau Technikerschulen HF Holz HF Holzbau, HF Holztechnik, HF Holzindustrie Aus- und Weiterbildung für Holzfachleute Technikertag VGQ, 06.03.2007 Hanspeter Kolb

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Die Coop Berufsbildung

Die Coop Berufsbildung 2012 Die Coop Berufsbildung Für Anfragen: Coop Bildungszentrum, Andreas Begré, Koordination Berufsbildung Seminarstrasse 12-22, 4132 Muttenz, Tel. 061 466 12 38 Coop CBZ Ausbildung Hauptsitz Seminarstr.

Mehr

EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT. Die Chance im Gesundheitswesen

EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT. Die Chance im Gesundheitswesen EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Die Chance im Gesundheitswesen LEHRBERUFE Sie suchen einen sicheren Beruf mit Zukunft? Mit einer Ausbildung im Gesundheitsbereich öffnen sich viele Türen für die Zukunft. Sie

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich Weiterbildung zur diplomierten Pflegefachperson im Operationsbereich Berufsbild Im interdisziplinären Operationsteam ist die diplomierte Pflegefachperson im Ope rationsbereich (OP-Bereich) insbesondere

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 4. Oktober 2005) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Einschlägige Berufsabschlüsse 2015

Einschlägige Berufsabschlüsse 2015 Einschlägige Berufsabschlüsse 2015 Studiengänge: rchitektur (Vollzeit, Teilzeit und berufsbegleitend) I Innenarchitektur (Vollzeit und Teilzeit) B Bautechnik mit Studienrichtungen Konstruktiver Ingenieurbau

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt.

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. FM die Möglichmacher ist eine Initiative führender Facility-Management- Unternehmen. Sie machen sich stark für die Belange der Branche

Mehr

Delegiertenversammlung 2008

Delegiertenversammlung 2008 EHB Masterkolloquium 4. März 2011 Die Bedeutung der Sparten im multinationalen Umfeld Qualität der beruflichen Grundbildung in der betrieblichen Ausbildung Die Viscomtools für zielgerichtete Nachwuchsfindung

Mehr

MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI. Die berufliche Grundbildung im Überblick

MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI. Die berufliche Grundbildung im Überblick MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI Die berufliche Grundbildung im Überblick INHALT MIT JEDEM ABSCHLUSS EIN ANSCHLUSS 3 ÜBERBLICK: BERUFSBILDUNG MIT SYSTEM 5 VORTEILE DER BERUFLICHEN GRUNDBILDUNG 7 ZEIGEN,

Mehr

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 19. Junge Messe vertreten:

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 19. Junge Messe vertreten: Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 19. Junge Messe vertreten: Beruf Berufsorientierung und Beratung Anforderung Standnummer Agentur für Arbeit Elmshorn - 19 Berufsbildungszentrum Norderstedt

Mehr

Eine Lehre in der Automobilbranche - eine Ausbildung für die Zukunft. www.larag.com/de/jobs/lehrstellen/

Eine Lehre in der Automobilbranche - eine Ausbildung für die Zukunft. www.larag.com/de/jobs/lehrstellen/ Eine Lehre in der Automobilbranche - eine Ausbildung für die Zukunft www.larag.com/de/jobs/lehrstellen/ Du hast die Wahl 10 Lehrberufe 4 Ausbildungsstandorte Wil St.Gallen Neftenbach Root Deine Lehrstellee

Mehr

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR Für kaufmännische Berufe, Detailhandel und medizinische Assistenzberufe Schulen fürs Leben BERUFSVORBEREITUNG /10. SCHULJAHR MIT ZWEI VERTIEFUNGSRICHTUNGEN Noch nicht fit

Mehr

Ausbildung und duales Studium bei Connext

Ausbildung und duales Studium bei Connext und duales Studium bei Connext Lernen, was Zukunft hat! Deine Zukunft bei Connext Lernen, was Zukunft hat! Mehr Infos auch im Netz unter www.connext.de/karriere Hier findest du auch Erfahrungsberichte

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Erste ICT-Tagung mit Microsoft 2012 KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Zweite ICT-Tagung mit Microsoft

Mehr

Höhere Berufsbildung. Wege zu höheren Berufsabschlüssen. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA

Höhere Berufsbildung. Wege zu höheren Berufsabschlüssen. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Höhere Berufsbildung Wege zu höheren Berufsabschlüssen Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Das Bildungsangebot: vielseitig und flexibel Bildungswege nach der Volksschule

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

KARRIERE @ KLAMPFER. Bauleitende Obermonteure für gewerbliche Projekte im Bereich der Elektrotechnik im Inland

KARRIERE @ KLAMPFER. Bauleitende Obermonteure für gewerbliche Projekte im Bereich der Elektrotechnik im Inland KARRIERE @ KLAMPFER Lehrlinge für den Beruf Elektroinstallationstechniker Projektleiter/in für Heizung, Klima, Lüftung CAD Konstrukteur - Techniker/in für Elektrotechnik CAD Konstrukteur - Techniker/in

Mehr

Die Berufswelt Meine Hits

Die Berufswelt Meine Hits Die Berufswelt Meine Hits Berufe Berufe von A bis Z Seite 2 Berufe haben kein Geschlecht Seite 3 Vom Traumberuf zum Berufswunsch Seite 4 Berufsfelder 22 Berufsfelder- eine kurze Übersicht Seite 5 Wichtige

Mehr

Statistik der beruflichen Grundbildung 2009

Statistik der beruflichen Grundbildung 2009 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS BFS Aktuell 15 Bildung und Wissenschaft Neuchâtel, Mai 2010 Statistik der beruflichen Grundbildung 2009 Auskunft: Anton Rudin, BFS,

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2016-2017/18 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal 3 2.

Mehr

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen VSEI-Dokument: 2010260EM Bildungserlass vom 01.06.2010 Ergänzendes Dokument zur Umsetzung der beruflichen Grundbildungen gemäss Anhang zum Bildungsplan Ausgabe 2006. Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche 19.01.2007 Tagung Berufsbildungsplattform BBP Credit Suisse Business School

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Einstieg in die Berufswelt... 2 Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)... 2 Drei- oder vierjährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Monika Schäfer Fachtagung CURAVIVA 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Bedarfsgerechte Bildung in der Langzeitpflege Nachwuchsförderung in der Langzeitpflege Herausforderungen

Mehr

FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ

FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ 2014 Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt INHALT Die Berufsbildung im Überblick 3 Das Berufsbildungssystem der Schweiz 4

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

FINDE DEINEN TRAUMBERUF!

FINDE DEINEN TRAUMBERUF! 048 AUSBILDUNGSSPECIAL AUSBILDUNGS SPECIAL 049 FINDE DEINEN TRAUMBERUF! WEB: WWW.EINSTIEG.COM/ DORTMUND Hast du schon mal einen mobilen Roboter programmiert? Oder fehlt dir noch das perfekte Bewerbungsfoto

Mehr

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Gregor Saladin Direktor der Schweizerischen Metall-Union Arbeitgeber- und Berufsverband

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 18. Junge Messe vertreten:

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 18. Junge Messe vertreten: Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 18. Junge Messe vertreten: Beruf Berufsorientierung und Beratung Anforderung Standnummer Agentur für Arbeit Elmshorn - 19 Berufsbildungszentrum Norderstedt

Mehr

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Weiterbildung Bildungswege Abkürzungen & Co. Bildungssystem der

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Tabelle Duales Studium

Tabelle Duales Studium Tabelle Duales Studium Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt von uns erhalten,

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen

Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen Die Suva mehr als eine Versicherung Eigentlich war es ein perfekter Tag. Die Sonne schien, das Wochenende stand vor der Türe und es lockte das

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN WIRTSCHAFT DU WILLST EINE ERSTKLASSIGE AUSBILDUNG? DANN FREUEN WIR UNS AUF DEINE BEWERBUNG! Bitte bewirb dich online unter www.entdecke.currenta.de. Gerne beantworten wir deine Fragen und geben dir weitere

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

Und nach der Schule? Ausbildung und Beruf. in den Landkreisen Lörrach und Waldshut

Und nach der Schule? Ausbildung und Beruf. in den Landkreisen Lörrach und Waldshut Und nach der Schule? Ausbildung und Beruf in den Landkreisen Lörrach und Waldshut Wer bildet aus? Öffentlicher Dienst Medizin / Pflege Freie Berufe 151 88 499 Handwerk 836 Industrie und Handel 1576 1 Ausbildungsstellen

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm

Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ROMAY AG ist ein führendes Unternehmen in der Kunststoffbranche. Sie entwickelt,

Mehr

Berufsliste Bachelor Design

Berufsliste Bachelor Design Die Arbeitswelterfahrung muss berufspraktische und berufstheoretische Kenntnisse in einem der Studienrichtung verwandten Beruf vermitteln. Nachfolgend die Liste mit den anerkannten Berufsausbildungen.

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr