Leitfaden Praxisklassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden Praxisklassen"

Transkript

1 Leitfaden Praxisklassen von Schülern aus Praxisklassen Ein Ratgeber für Unternehmen zur Betreuung

2 Inhalt Vorwort Zielsetzung Warum brauchen wir Praxisklassen an Hauptschulen? Wie verändert sich der Schulunterricht? Was machen die Schüler in der Praktikumszeit? 2 4 Teilnehmerprofil Welche Schülergruppe ist angesprochen? ausgewählt? Nach welchen Kriterien werden die Schüler 6 Zusammenarbeit Schule Betrieb Wie finden Schule und Betrieb zusammen? Welche Chancen ergeben sich für die Betriebe? Wie arbeiten Schule und Betrieb zusammen? Welche Aufgaben hat der Praktikumsbetreuer im Betrieb? Was soll der Schüler im Betrieb lernen? Welche Aufgaben hat der betreuende Lehrer? Wer hilft bei Problemen mit den Jugendlichen? Abschlüsse und Perspektiven Welchen Abschluss können die Schüler erwerben? Wie verändern sich Benotung und Bewertung der Schüler? Wie sieht das Abschlusszeugnis einer Praxisklasse aus? Welche Möglichkeiten hat der Schüler nach Abschluss der Praxisklasse? 8 14 Finanzierung Wie werden die Praxisklassen finanziert? Welche Förderung gibt es für die Betriebe? 17 Versicherungs- und Rechtsfragen Wer haftet bei Personen- und Sachschäden? geschlossen werden? Soll eine Praktikumsvereinbarung 18 Erfahrungsberichte Praktika sollen jungen Menschen auch Spaß machen... Das Praktikum - ein Schritt zu mehr Selbstständigkeit Die Praxisklassen Zeit zum Aufatmen Sechs Jahre Praxisklasse an der Lindenschule Memmingen Anhang Ablaufplan Praxistage - bfz Nürnberg Antrag auf Aufnahme in die Praxisklasse Einladung zur Informationsveranstaltung Elternbrief zum Schuljahresanfang Teilnahmebescheinigung Praxistage Stundenplanbeispiel Mustervereinbarung zwischen Schule und Betrieb Praxisklasse Zwischenzeugnis Praxisklasse Jahreszeugnis Stundentafel der Praxisklasse (Auszug aus dem KMS vom ) Statistik über den Verbleib der Schüler Rechtsgrundlage (KMBek. vom 6. August 1987 / 72 Volksschulordnung VSO) Richtlinie zum Bayerischen Ausbildungsförderungsprogramm für Jugendliche aus Praxisklassen der Hauptschule Impressum Herausgeber Redaktion Erarbeitung und Aktualisierung des Leitfadens Grafik/Layout Kontaktadressen

3 Vorwort Die differenzierte Förderung von Hauptschülern stellt nach wie vor eine der großen Herausforderungen für das Bildungssystem dar. Neben in der Theorie sehr leistungsstarken Schülern gibt es auch Jugendliche, die am Ende der 7. oder 8. Jahrgangsstufe kaum Aussicht auf einen erfolgreichen Hauptschulabschluss haben. Um diesen Jugendlichen dennoch den Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen, gibt es seit zwei Jahren in Bayern so genannte Praxisklassen. Mitte der 90er Jahre an der Lindenschule Memmingen in Schwaben ins Leben gerufen, hat das Modell mittlerweile Schule gemacht. Die Praxisklassen sind inzwischen fester Bestandteil des bayerischen Schulsystems. Rund 50 bayerische Hauptschulen haben diese Einrichtung bisher erfolgreich umgesetzt. Das Ergebnis des ersten Jahres spricht dabei für sich: ca. 40 Prozent der Schüler konnten direkt im Anschluss an die Praxisklasse in ein Ausbildungsverhältnis übernommen werden, weitere 47 Prozent schafften den Einstieg in Berufsvorbereitungsmaßnahmen. Wichtigstes Merkmal der Praxisklasse ist die praxisorientierte Ausbildung in einem Unternehmen oder bei einem außerschulischen Bildungsträger. Der Anteil des theoretischen Unterrichts wird zugunsten der praktischen Tätigkeiten verkürzt. Der Besuch der Praxisklasse ist freiwillig, er führt nicht unmittelbar zum erfolgreichen Hauptschulabschluss, kann aber für den späteren Erwerb wichtige Grundlagen legen. Die konkreten Erfolge in der praktischen Arbeit haben eine deutliche Rückwirkung auf das Selbstwertgefühl und die Persönlichkeitsfindung der Schüler. Die Integrationschancen der Jugendlichen in eine berufliche Ausbildung steigen spürbar. Gleichzeitig ergibt sich für die Unternehmen die Chance, das durch die Praxisklassen gewonnene Potenzial an Nachwuchskräften für die eigenen Betriebe zu nutzen. Noch immer bilden Hauptschüler für viele Firmen eine wichtige Zielgruppe bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen. In Zeiten, in denen Fachkräfte rar sind, können die Praxisklassen hier einen kleinen, aber wichtigen Beitrag leisten. In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen, dass die Bayerische Staatsregierung erstmalig Ausbildungsbetriebe fördert, die Jugendliche nach Abschluss der Praxisklasse in ein Ausbildungsverhältnis übernehmen. Der Leitfaden Praxisklassen richtet sich vor allem an Personalverantwortliche in den Betrieben, darüber hinaus aber auch an Lehrkräfte und Eltern. Er versucht, die wichtigsten Fragen zum Thema Praxisklassen an 2

4 Hauptschulen zu beantworten und gibt so einen schnellen Überblick. Erarbeitet wurde der Leitfaden Praxisklassen von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) und dem Studienkreis Schule- Wirtschaft Bayern im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.v. (bbw) in Zusammenarbeit mit Vertretern aus Unternehmen und Schulen. Der Studienkreis Schule-Wirtschaft Bayern hat im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) eine Befragung aller knapp 800 Betriebe durchgeführt, die bisher Schüler aus Praxisklassen aufgenommen haben. Die Ergebnisse dieser Umfrage sind in diese zweite Auflage des Leitfadens eingearbeitet worden. Ein besonderer Dank gilt dem Kultusministerium für die Aktualisierung und Überarbeitung einzelner Kapitel der Broschüre. Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) unterstützt die Einrichtung der Praxisklassen. Sie stellt aus Sicht der bayerischen Wirtschaft einen geeigneten Beitrag zur Stärkung und Profilierung der Hauptschule als Grundlage für eine qualifizierte berufliche Bildung im dualen System dar. Dieser Leitfaden will bei der Einführung und Umsetzung von Praxisklassen helfen. Den Schülern soll er den Start ins Berufsleben ermöglichen und den Betrieben die Aufnahme und die Betreuung von Praktikanten aus Praxisklassen erleichtern. Dr. h.c. Andreas Schleef Vorsitzender des Studienkreises Schule- Wirtschaft Bayern im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. Dr. Paul Siebertz Vizepräsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. 3

5 Zielsetzung Besonders unterstützungsbedürftige Jugendliche erhalten Hilfe bei der Berufsorientierung und auf dem Weg zur Berufsreife. Der Unterricht orientiert sich an den Leistungsmöglichkeiten der Schüler. Durch individuelle Förderung gewinnen die Jugendlichen wieder mehr Selbstvertrauen und Motivation. Warum brauchen wir Praxisklassen an Hauptschulen? Es gibt immer eine Zahl von Jugendlichen, die am Ende der 7. oder 8. Klasse der Hauptschule die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben und aus der Schule entlassen werden müssten. Diese Schüler können den theoretischen Anforderungen der oberen Klassen der Hauptschule vielfach nicht Stand halten. Das Ziel der Praxisklasse ist es, den Schülern aus dieser Zielgruppe einen Einstieg in das Berufsleben zu ermöglichen. Die sozial gefährdeten Schüler sollen im emotionalen und sozialen Verhalten positiv beeinflusst und in ihrer Persönlichkeitsentwicklung stabilisiert werden. Darüber hinaus erhalten die besonders hilfs- und orientierungslosen Schüler Hilfen bei der Berufsorientierung, bei der Berufswahl und auf dem Weg zur Berufsreife. Bei dieser Maßnahme kooperieren die schulisch Verantwortlichen mit außerschulischen Partnern aus der Wirtschaft, der Berufsberatung und der Berufsförderung sowie der Berufsschule und der Jugendhilfe. Der begleitende Unterricht orientiert sich im besonderen Maße am Motivations- und Lernvermögen der Jugendlichen. Dieses schülergerechte Lern- und Praxisangebot soll Erfolgserlebnisse und damit Motivation schaffen und erhalten. Wie verändert sich der Schulunterricht? Der Unterricht in der Praxisklasse erfolgt auf der Basis einer eigenen Stundentafel. Grundlage hierfür ist der Lehrplan der Hauptschule. Das Schwergewicht liegt auf der Festigung von notwendigen Kulturtechniken und der Vermittlung eines grundlegenden Allgemeinwissens. Damit soll den Schülern wieder der Anschluss an notwendige Grundkenntnisse, vor allem in Deutsch und Mathematik, ermöglicht werden. Im Vergleich zu der Stundentafel einer Regelklasse werden die Stunden in den einzelnen Fächern der Praxisklasse nicht genau vorgegeben, sondern in Blöcke zusammengefasst. Die größere Gestaltungsfreiheit ermöglicht es der Lehrkraft, sehr flexibel auf die besonderen Bedürfnisse der Jugendlichen einzugehen. Durch den Blockunterricht können sich die Schüler intensiv mit den Lerninhalten eines Sachfachs auseinander setzen. Bei Bedarf können auch kleine Gruppen gebildet werden, um einzelne Schüler je nach Wissensstand individuell zu fördern. Inhalt und Tempo des Unterrichts passen sich sehr stark an die Bedürfnisse der Schüler an. Dadurch gewinnen die Jugendlichen wieder mehr Selbstvertrauen. Erste Erfolgserlebnisse stärken die Motivation der Schüler. 4

6 Was machen die Schüler in der Praktikumszeit? Ziel der praktischen Tätigkeit ist es, den Schülern Grundfertigkeiten in verschiedenen Praxisbereichen (z. B. Metall, Holz, Hauswirtschaft und Handel) zu vermitteln. Es gibt keinen vorgeschriebenen Lehr- bzw. Ausbildungsplan, der zu erfüllen ist. Die Gestaltung des Praxisanteils richtet sich nach den Möglichkeiten des Betriebs (z. B. kann statt einem Praxistag pro Woche der Praxisanteil auch geblockt werden) und den Bedarfslagen der Schüler. Durch praktische Grundfertigkeiten wird das Interesse der Schüler am schulischen Lernen wieder geweckt. Aufgrund der praxisorientierten Arbeit ist eine realistische Berufswahl möglich. Die verantwortlichen betrieblichen Mitarbeiter betreuen die Jugendlichen in der Praxis und berücksichtigen in Abstimmung mit dem betreuenden Lehrer den Lehrplan der Schule. Die im Unterricht besprochenen theoretischen Inhalte sollen in der praktischen Tätigkeit wieder aufgegriffen und reflektiert werden. Beispielsweise werden die theoretischen Grundlagen zur Herstellung eines Papierkorbs aus Metall im Unterricht gelegt, indem der Kreis (Umfang und Fläche) sowie die Zylinderoberfläche behandelt werden. Die Jugendlichen werden durch systematische Anleitung befähigt, notwendige Arbeiten möglichst selbstständig anzugehen und sich zum Wohle des Projektfortschritts einzubringen. Darüber hinaus kann der Einblick in verschiedene Praxisbereiche dem Schüler Hilfestellung für eine realistische Berufswahl geben. 5

7 Teilnehmerprofil Die Zielgruppe der Maßnahme besteht aus leistungsschwächeren Schülern mit wenig Aussichten auf einen erfolgreichen Hauptschulabschluss. Durch den freiwilligen Besuch der Praxisklasse unterstreichen die Schüler ihre Leistungsbereitschaft. In der Praxisklasse sehen sie die Chance für einen Neubeginn. Welche Schülergruppe ist angesprochen? Wir sehen uns heute mit der Tatsache konfrontiert, dass ein Teil von Schülern nach Ableistung der Vollzeitschulpflicht ohne Abschluss und damit ohne Zukunftsperspektive aus der Hauptschule entlassen werden muss. Die Gründe dafür sind vielschichtig: Diese Schüler haben aufgrund ihrer bisherigen Schullaufbahn massive Motivationsprobleme, da sie vielfach (oft schon seit Schulantritt) am Ende der Leistungsskala stehen. Es wird aber davon ausgegangen, dass die Motivation dieser Schüler durch den Praxiseinsatz deutlich gesteigert werden kann. Sie zeigen Verhaltensauffälligkeiten, sind extrem konzentrationsschwach, häufig hypermotorisch und können dem kognitiv orientierten Regelunterricht mit dem geringen Anteil praktischer und musischer Fächer nicht genügend folgen. Sie konnten bisher in der Schule nicht oder nicht ausreichend gefördert werden. Oft gelang auch eine Überweisung an eine Förderschule wegen des Widerstands der Eltern nicht. Die Überforderung wuchs somit von Schuljahr zu Schuljahr. Viele Schüler wurden so zu Leistungsverweigerern, Schulschwänzern und zeigten sich äußerst schulmüde. Sie kommen nicht selten auch aus schwierigen sozialen Verhältnissen. Solche Schüler können aufgrung ihrer besonderen Anforderungen in den Regelklassen der Hauptschule nicht entsprechend gefördert werden. Wenn diese Jugendlichen am Ende der Vollzeitschulpflicht aus der Regelklasse entlassen werden, sind sie auf dem heutigen Lehrstellen- und Arbeitsmarkt fast chancenlos. Auch sich unmittelbar anschließende besondere Fördermaßnahmen privater und öffentlicher Bildungsträger können nicht immer die Schere schließen zwischen den Anforderungen in Ausbildung oder Arbeit und den Voraussetzungen, welche die Jugendlichen mitbringen. 6

8 Zudem befinden sich diese Jugendlichen in einer entwicklungspsychologisch sensiblen Phase des aktiven, konstruktiven, handlungsorientierten Lernens. Sie entwickeln zunehmend das Bedürfnis, Verantwortung zu übernehmen und selbstbestimmt zu handeln. Die üblichen Unterrichtsmethoden werden dem nicht immer gerecht. Deshalb besteht dringender Bedarf, in einer besonderen Maßnahme diese Schüler bereits im letzten Schulbesuchsjahr an der Hauptschule aufzufangen. Nach welchen Kriterien werden die Schüler ausgewählt? Die Auswahlkriterien für die Aufnahme in die Praxisklasse sind wie folgt: Die Schüler befinden sich im letzten Schulbesuchsjahr (9. Jahr der Vollzeitschulpflicht). Es spielt dabei keine Rolle, ob sie aus der 6., 7. oder 8. Klasse kommen. Der Besuch der Praxisklasse ist freiwillig und nur mit Zustimmung der Eltern und Schüler möglich. Vor Eintritt in die Praxisklasse findet ein Aufnahmegespräch statt. Die Schüler können aufgrund ihrer bisherigen Schullaufbahn und der Leistungen in den vorhergehenden Klassen den erfolgreichen Hauptschulabschluss nicht erreichen. Der Besuch der Praxisklasse ist freiwillig. Er bedarf der Zustimmung der Eltern und des Schülers. Dabei ist wichtig, dass das Elternhaus und der Jugendliche deutlich den Willen und das Interesse an einer Verbesserung der schulischen Situation zeigen, d. h. die Schullaufbahn soll eine neue Richtung erhalten und damit ein positiver Pflichtschulabschluss erreicht werden. Es kann deshalb davon ausgegangen werden, dass die Schüler leistungswillig sind und in der Praxisklasse eine Chance für einen Neubeginn sehen. Reine Schulverweigerer ohne positive Ansätze und ohne Bereitschaft zur Veränderung werden nicht aufgenommen. Dies gilt auch für besonders erziehungsschwierige Schüler, wobei hier von Fall zu Fall entschieden werden muss, ob durch den Besuch der Praxisklasse eine positive Verhaltensänderung erzielt werden könnte. Zum Aufnahmeverfahren gehören persönliche Gespräche mit den betroffenen Schülern und deren Eltern bzw. Erziehungsberechtigten sowie ein Vorbereitungselternabend. Der Schüler kann wieder aus der Praxisklasse verwiesen werden, wenn er zu große Schwierigkeiten bereitet. 7

9 Zusammenarbeit Schule-Betrieb Schulen und Schulämter sollen direkt auf die in Frage kommenden Betriebe zukommen. Die im Impressum genannten Institutionen der Bayerischen Wirtschaft helfen bei der Kontaktaufnahme. Wie finden Schule und Betrieb zusammen? An vielen Schulstandorten findet bereits heute eine intensive Zusammenarbeit zwischen Hauptschulen und den örtlichen Betrieben statt. Diese ergibt sich zumeist aus der Kooperation bei den Betriebspraktika und im Rahmen des Faches Arbeitslehre. Die so gewonnenen Kontakte können auch im Rahmen der Praxisklassen genutzt werden. Grundsätzlich sollen die Hauptschulen bzw. das zuständige Schulamt direkt auf die Betriebe zukommen. In Betracht kommen geeignete Betriebe aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Einrichtungen der öffentlichen Hand. Möglich ist auch die Einbindung eines außerschulischen Trägers zur Unterstützung der Zusammenarbeit zwischen Schule und Betrieb (z. B. das bfz oder die gfi). Sollte sich die Suche nach einem betrieblichen Partner schwierig gestalten, bieten folgende Institutionen der Bayerischen Wirtschaft ihre Unterstützung an: Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) Studienkreis Schule-Wirtschaft Bayern im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw) Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft ggmbh (bfz) Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration ggmbh (gfi) Industrie- und Handelskammern (IHK) Handwerkskammern (HWK) Die Kontaktadressen finden Sie im Impressum. 8

10 Welche Chancen ergeben sich für die Betriebe? Nicht nur die Schüler der Praxisklassen profitieren von der Zusammenarbeit Schule-Betrieb. Auch für die Unternehmen ergeben sich Chancen aus der Zusammenarbeit mit den Praxisklassen: Die Betriebe haben durch das Angebot von Praktikumsplätzen die Möglichkeit, Jugendliche in der Praxis näher kennen zu lernen. Hauptschüler sind nach wie vor für viele Firmen eine wichtige Zielgruppe bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen, z. B. im Metall- und Elektrobereich. Viele Ausbildungsplätze werden nach wie vor durch Hauptschüler besetzt. Die Praxisklasse bildet dabei eine kleine, aber wichtige Zielgruppe. Durch das Praktikum haben die Betriebe die Möglichkeit, die Jugendlichen in der Praxis näher kennen zu lernen. Fachkräfte werden zunehmend knapper, im Bildungssystem sind sämtliche Ressourcen und Potenziale auszuschöpfen. Praxisklassen können hierzu einen kleinen, aber wichtigen Beitrag leisten. Viele Unternehmen beklagen den mangelnden Kontakt zu ihrer Hauptschule vor Ort. Über das Projekt Praxisklasse sind neue Begegnungen möglich. Die Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft wird dadurch intensiviert. Der Besuch einer Praxisklasse ist freiwillig. Viele Jugendliche, die sich für diesen Weg entscheiden, verfügen über einen relativ hohen Anteil an Eigeninitiative und Motivation. Diese Eigenschaften können auch im Praktikumsbetrieb positiv zu Buche schlagen. Betriebe, die Ausbildungsplätze für Jugendliche aus Praxisklassen bereitstellen, erhalten erstmalig Zuschüsse von der Bayerischen Staatsregierung. Informationen über Art und Umfang der Förderung sowie über die Förderungsvoraussetzungen befinden sich auf S. 17 im Kapitel Finanzierung sowie im Anhang auf S

11 Die Zusammenarbeit sollte möglichst unkompliziert und bedarfsorientiert sein. Die Gesamtverantwortung trägt die Schule. Die Betriebe sind im Bereich der Praxis in die Verantwortung mit eingebunden. Die Bereitschaft zur Kommunikation und klare inhaltliche Absprachen bilden die Grundlage für eine gute Zusammenarbeit. Wie arbeiten Schule und Betrieb zusammen? Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Betrieb sollte möglichst unkompliziert und bedarfsorientiert gestaltet werden. Die Praxisklasse ist eine schulische Veranstaltung. Die Gesamtverantwortung trägt die Schule im Rahmen der geltenden schulrechtlichen Bestimmungen. Im Bereich der Praxis ist der Betrieb in die Verantwortung mit eingebunden. Folgende Maßnahmen erscheinen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zweckmäßig: Festlegung eines Ansprechpartners in der Schule (i.d.r. der Klassenlehrer) und im Betrieb Gegenseitige Abklärung der Erwartungen und Möglichkeiten sowie die Festlegung der Ziele Gemeinsame Erstellung eines "Praxiskonzepts", am besten mit Rückkopplung zum Unterricht in der Schule Gemeinsame Erstellung eines Konzepts für die pädagogische Gestaltung Gemeinsame Festlegung eines Verfahrens bei Schwierigkeiten Regelmäßige Besprechungen Der Praktikumsbetreuer stellt die Betreuung der Schüler während der praktischen Tätigkeit sicher. Mitarbeit des Betriebs bei der Erstellung eines Wortgutachtens über die Praxis Welche Aufgaben hat der Praktikumsbetreuer im Betrieb? Die Aufgaben des Praktikumsbetreuers im Betrieb sind fachlicher und pädagogischer Natur: Er stellt eine fachlich korrekte Anleitung des Schülers sicher. Darunter ist jedoch nicht eine an Ausbildungsrahmenplänen orientierte Ausbildung zu verstehen, wie sie im Rahmen einer Lehre stattfindet. 10

12 Er achtet darauf, dass dem Schüler nur Aufgaben übertragen werden, die dem Praktikumszweck entsprechen. Er gewährleistet die Einhaltung aller arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen. Er macht dem praktizierenden Schüler seine persönlichen Stärken bewusst und fördert diese gezielt. Er verstärkt positive Leistungen durch Anerkennung und bietet bei negativen Leistungen konstruktive Hilfe an. Er pflegt den Informationsaustausch mit der Schule. Was soll der Schüler im Betrieb lernen? Die Werkpraxis, ergänzt durch die sozialpädagogische Betreuung, soll die Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen steuern. Ziel ist es, folgende Kompetenzen aufzubauen bzw. zu stärken: Realistisches Selbstbewusstsein, Identität (Erkennen der eigenen Interessen, Stärken und Schwächen außerhalb der Schule) Geistige Fähigkeiten (z. B. Merkfähigkeit, Konzentration, räumliches Vorstellungsvermögen) Die Arbeit im Praktikum orientiert sich nicht an einem vorgegebenen Ausbildungsplan. Im Vordergrund steht die Persönlichkeitsentwicklung des Jugendlichen verbunden mit dem Erlernen fachlicher Grundfertigkeiten Emotionale Kompetenzen (z. B. Umgang mit Erfolg und Misserfolg, Erlangung einer höheren Frustrationstoleranz) Soziale Kompetenzen (z. B. Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Teamarbeit) Willenskraft (z. B. Aufbau einer Lebensperspektive, Erfolge im schulischen Lernen) Physisches Potenzial (z. B. Gesundheitsbewusstsein, körperliche Ausdauer) Akzeptanz von Werten und Normen (z. B. Respekt vor den Mitmenschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Nationalitäten, Verhalten am Arbeitsplatz, materielle Werte) Berufswahlreife 11

13 Der betreuende Lehrer ist der erste Ansprechpartner für den Schüler und überwacht dessen individuellen Förderplan. Darüber hinaus koordiniert er die Kommunikation zwischen den beteiligten Institutionen. Welche Aufgaben hat der betreuende Lehrer? Der betreuende Lehrer wird in der Regel der Klassenlehrer der Praxisklasse sein. Er wird in den verschiedenen Phasen des Schuljahres mit verschiedenen Aufgaben konfrontiert: Er klärt mit den für die Praxisklasse gemeldeten Schülern, deren Eltern sowie den bisherigen Lehrkräften dieser Schüler in Einzelgesprächen die individuellen Voraussetzungen ab. Diese Abstimmung erfolgt während des Schuljahres kontinuierlich. Er erstellt vor Beginn des Schuljahres jeweils individuelle schulische Förderpläne entsprechend den Voraussetzungen der Jugendlichen. Er ist erster Ansprechpartner für die Schüler. Er klärt vor oder zu Beginn des Schuljahres, nach Gesprächen mit der Berufsberatung, die individuellen Voraussetzungen und Neigungen im Hinblick auf die Praktikumstätigkeit ab. Er informiert vor Beginn der Praxistätigkeit die zuständigen betrieblichen Mitarbeiter über die Schüler, die während der Praxistätigkeit zu betreuen sind. Er gibt den Schülern vor Beginn der Praktikumstätigkeit Orientierungshilfen im Hinblick auf die Praktikumstätigkeit (betriebliche "Spielregeln", wie Pünktlichkeit, Verhalten gegenüber betrieblichen Mitarbeitern etc.). Er betreut die Schüler während der Praxistätigkeit durch regelmäßige Besuche und pflegt einen Erfahrungsaustausch mit den betrieblichen Betreuern. Er greift in Krisensituationen auf Wunsch des Betriebes oder des Schülers moderierend ein. Er arbeitet jeweils nach der Praxistätigkeit, ggf. zusammen mit den betrieblichen Mitarbeitern, die Praxiserfahrungen der Schüler auf. Er ist bei unüberwindlichen Schwierigkeiten, nach Verstreichen einer "Bewährungszeit", für den Ausschluss der Schüler verantwortlich. Eine solche Entscheidung muss in Absprache mit der Schulleitung, dem schulischen und außerschulischen Fachpersonal und unter Einbeziehung der Erziehungsberechtigten erfolgen. Sie stellt eine "Notmaßnahme" im Sinne einer förderlichen Arbeit für die übrigen Schüler dar. 12

14 Wer hilft bei Problemen mit den Jugendlichen? Die Zusammensetzung der Praxisklassen birgt eine gewisse Gefahr der Verstärkung negativer Verhaltensmuster in sich. Aus diesem Grund ist Sozialpädagogik integrativer Teil des "Lernen durch Handeln". Sie hat ihren Schwerpunkt in der individuellen persönlichen Förderung des Schülers unter Berücksichtigung seines Umfeldes. Ziel der sozialpädagogischen Begleitung ist es, die Lernbereitschaft und die Motivation der Jugendlichen zu fördern und ihnen Integrationshilfen für die weitere Entwicklung in der Gesellschaft zu geben. Die sozialpädagogische Arbeit setzt bei den Stärken des Jugendlichen an. Sie trägt dazu bei, unerwünschtes Verhalten abzubauen und begleitet die Jugendlichen auf dem Weg der Identitätsfindung. Den Schülern werden individuelle Hilfen zur Integration in Gesellschaft und Beruf gegeben. Die Methoden für die sozialpädagogische Begleitung beim "Lernen durch Handeln" sind die klassischen: Teamarbeit Erster Ansprechpartner bei Problemen sollte immer der betreuende Lehrer sein. Er bindet die sozialpädagogische Betreuung mit ein. Diese ist integrativer Bestandteil der Maßnahme. Durch Einzelbetreuung oder erlebnispädagogische Angebote werden die positiven Eigenschaften im Schüler gefördert und unerwünschte Verhaltensweisen abgebaut. Einzelbetreuung Gruppenarbeit mit den Jugendlichen Erlebnispädagogische Angebote Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen, Institutionen und Beratungsstellen, wie z. B. der mobilen Erziehungshilfe, Schulpsychologen und Beratungslehrern Elternarbeit Öffentlichkeitsarbeit Bei auftretenden Problemen wendet sich der Betrieb zunächst an den betreuenden Sozialpädagogen oder Lehrer, der wiederum eine sozialpädagogische Betreuung veranlasst. Es sollte vor Beginn des Praktikums eine klare Absprache über Verfahrensweise und Zuständigkeit erfolgen. Sehr wichtig ist auch die intensive Zusammenarbeit mit der Berufsberatung des Arbeitsamtes. Sie kann die Schüler vor Aufnahme in die Praxisklasse über deren berufliche Möglichkeiten beraten und den Jugendlichen Perspektiven für die Zeit nach dem Besuch der Praxisklasse eröffnen. Dies kann durch das Angebot der Teilnahme an einem Förderlehrgang oder an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme geschehen. 13

15 Abschlüsse und Perspektiven In den Praxisklassen geht es nicht um den Erwerb eines formellen Abschlusses; vielmehr soll den Schülern der Einstieg in das Berufsleben erleichtert bzw. überhaupt ermöglicht werden. Durch intensives Methodentraining und weitgehende Verlagerung der Lernarbeit in die Schule können die Schüler langfristig zu guten Lernergebnissen kommen. Genügend Zeit zum Lernen und Üben ist dabei sehr wichtig. Welchen Abschluss können die Schüler erwerben? Im Unterricht der Praxisklasse sollen die größten Lerndefizite im Bereich des elementaren Grundwissens behoben werden. Er beschränkt sich auf die nach der besonderen Bedarfslage der Schüler ausgewählten Lernbereiche des Lehrplans für die Hauptschule, schwerpunktmäßig aus den Jahrgangsstufen 7 und 8. Insgesamt betrachtet erreicht der Unterricht die für einen erfolgreichen Hauptschulabschluss notwendigen Anforderungen der Jahrgangsstufe 9 nicht. Deshalb kann in der Praxisklasse kein Hauptschulabschluss erworben werden. Die Praxisklasse kann aber einen späteren Erwerb des erfolgreichen Hauptschulabschlusses vorbereiten. Wie verändern sich Benotung und Bewertung der Schüler? Die traditionelle Leistungsermittlung (Schulaufgaben, Kurzarbeiten) führt bei den Jugendlichen zu einer Abwehrhaltung. Die ständig schlechte Leistungsbeurteilung hat eine massive Leistungsverweigerung zur Folge. Die Schüler trauen sich oft keine Leistung mehr zu, haben aber gleichwohl den Wunsch nach einer Bewertung ihrer Leistungen. Die Besonderheit der Maßnahme macht es erforderlich, den Schülern auch im Bereich der Benotung und Bewertung neue Rahmenbedingungen zu geben. Durch behutsamen Umgang mit dem Instrument "Benotung" sowie sehr intensivem Lernmethodentraining gelingt es, die Schüler langsam zu befriedigenden und auch zu guten Lernergebnissen zu bringen. Ungeahnte Erfolge stellen sich sogar in scheinbar unverbesserbaren Bereichen wie beispielsweise der Rechtschreibung ein. Gleichzeitig ist es wichtig, den Schülern stets genügend Zeit zu geben - sei es zum Lernen und Üben oder zum Eintragen von Zusammenfassungen. Die Lernarbeit muss auch verstärkt in der Schule stattfinden, denn häusliche Probleme verschiedenster Art sind oft Hemmnis für eigenständiges, sinnvolles Lernen und Arbeiten zu Hause. 14

16 Wie sieht das Abschlusszeugnis einer Praxisklasse aus? Zum Ende des Schuljahres 1999/2000 wurde auf der Grundlage der Erfahrungen der Schulen mit Praxisklassen ein einheitliches Zeugnisformular für die Praxisklasse festgelegt (siehe Anhang S. 38 und 39). Es ist in folgende drei Bereiche gegliedert: Noten in den Fächern Religionslehre bzw. Ethik, Deutsch, Mathematik, Sachunterricht (Arbeitslehre, Geschichte/Sozialkunde/Erdkunde, Physik/Chemie/Biologie) und Sport Bericht über soziales Verhalten, Lernverhalten und Leistungsstand im Unterricht der Schule In den Zeugnissen der Praxisklasse werden Noten in Bezug auf den Leistungsstand der jeweiligen Klasse erteilt. Soziales Verhalten, Lernverhalten und Leistungsstand werden sowohl im Unterricht als auch in der Praxis durch Berichte dokumentiert. Bericht über soziales Verhalten, Lernverhalten und Leistungsstand in der Praxis Der Unterricht in der Praxisklasse ist auf das Leistungsvermögen der Schüler abgestimmt. Der Klassenlehrer kann deshalb die Stundentafel (siehe Anhang S. 40.) flexibel handhaben und den Lehrplan auf die Möglichkeiten seiner Klasse ausrichten. Die Benotung orientiert sich somit nicht an allgemein verbindlichen Leistungsstandards, sondern am Niveau der jeweiligen Klasse. Da im Bericht über den Unterricht in der Schule der Leistungsstand aber noch näher erläutert wird, können die Betriebe die Benotung entsprechend einschätzen. Den Bericht über die Praxis erstellt der Klassenlehrer in Zusammenarbeit mit den Betrieben. 15

17 Die Absolventen der Praxisklasse können, wenn sie eine Ausbildungsstelle erhalten, direkt im Anschluss eine Berufsausbildung aufnehmen. Andernfalls ist eine weitere Betreuung in Berufsvorbereitungsmaßnahmen möglich. Geeignete Schüler können durch einen weiteren Schulbesuch oder durch eine Leistungsfeststellung den erfolgreichen Hauptschulabschluss erwerben. Welche Möglichkeiten hat der Schüler nach Abschluss der Praxisklasse? Im Anschluss an die Praxisklasse haben die Schüler folgende Möglichkeiten: Wenn der Schüler direkt im Anschluss an die Praxisklasse von einem Betrieb in ein Lehrverhältnis übernommen wird, kann er eine Berufsausbildung aufnehmen. Zur Erreichung des Ausbildungsziels können leistungsschwache Schüler vielfältige Fördermaßnahmen (z. B. ausbildungsbegleitende Hilfen des Arbeitsamtes) in Anspruch nehmen. Schüler, die keinen Ausbildungsplatz erhalten haben, können in berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen aufgenommen werden. In Frage kommen dabei Maßnahmen der Arbeitsverwaltung (z. B. Lehrgänge zur Verbesserung der beruflichen Bildungs- und Eingliederungschancen - BBE, sowie weitere Maßnahmen des Programms Jump). Als besonders geeignet erscheint hierfür das neue Modell Integrative berufsvorbereitende Maßnahme von Schule und Arbeitsverwaltung, das im Schuljahr 1999/2000 an sieben Berufsschulstandorten in Bayern begonnen hat und 2000/2001 auf 15 Standorte weiter ausgebaut wurde. Auch eine Teilqualifizierung (derzeit angeboten durch die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft ggmbh [bfz] und die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. [vbw] bzw. durch den Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V. [VBM] in Bamberg, Bayreuth, Nürnberg und München) ist möglich. Der erfolgreiche Abschluss einer solchen Maßnahme mündet bei vielen Jugendlichen in eine qualifizierte Berufsausbildung. Geeignete Schüler können gem. Art. 38 des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) auch freiwillig ein oder zwei weitere Schuljahre die Hauptschule besuchen, um den erfolgreichen Hauptschulabschluss abzulegen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, durch eine Leistungsfeststellung gem. 30 der Volksschulordnung (VSO) auch nachträglich den erfolgreichen Hauptschulabschluss zu erwerben. 16

18 Finanzierung Wie werden Praxisklassen finanziert? Seit Beginn des Schuljahres 2000/2001 stehen zur Finanzierung der Praxisklassen zunächst für den Zeitraum bis 2006 insgesamt DM 25 Mio. ( 12,782 Mio.) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung. Die Sachaufwandsträger für die Praxisklassen erhalten Zuwendungen für die ihnen entstandenen Kosten, insbesondere für die sozialpädagogische Betreuung, aber auch für Werkstattbenutzung (auch Mieten) einschließlich Materialien, spezielle Vebrauchsgüter und Ausstattungsgegenstände. Für die Finanzierung der Praxisklassen stehen Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds sowie aus dem Bayerischen Staatshaushalt zur Verfügung. Die Zuwendung beträgt bis zu 80 % der zuwendungsfähigen Kosten, voraussichtlich höchstens jedoch DM ,00 ( ,59) je Praxisklasse und Schuljahr. Zusätzlich können aus dem Bayerischen Staatshaushalt die am Praxistag für das Ausbildungspersonal entstehenden Kosten bezuschusst werden. Eine Vergütung an den Schüler ist im Rahmen des Betriebspraktikums nicht vorgesehen. Welche Förderung gibt es für die Betriebe? Erstmalig gewährt die Bayerische Staatsregierung Zuwendungen für Ausbildungsplätze von Jugendlichen, die mit Ablauf des Schuljahres 2000/2001 aus Praxisklassen der Hauptschulen entlassen wurden und bis zum 31. Juli 2001 nicht in ein Ausbildungsverhältnis vermittelt werden konnten. Gefördert werden Ausbildungsbetriebe, die, beginnend zum Ausbildungsjahr 2001/2002, mit Jugendlichen aus Praxisklassen der Hauptschulen ein Ausbildungsverhältnis eingehen. Der Zuschuss beträgt je gefördertes Ausbildungsverhältnis DM ( 1.278,23). Nähere Einzelheiten über die Förderung und das Antragsverfahren sind der Richtlinie zum Bayerischen Ausbildungsförderungsprogramm für Jugendliche aus Praxisklassen der Hauptschule im Anhang des Leitfadens (S. 44) zu entnehmen. Erstmalig werden Ausbildungsbetriebe, die mit Jugendlichen aus einer Praxisklasse ein Ausbildungsverhältnis eingehen, seitens der Bayerischen Staatsregierung gefördert. 17

19 Versicherungsund Rechtsfragen Der Praxistag ist eine schulische Veranstaltung. Für die Schüler besteht deshalb gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. Zur Abdeckung evtl. vom Schüler verursachter Personen- und Sachschäden wird von der Schule für alle Schüler eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Wer haftet bei Personen- und Sachschäden? Für die Praktika im Rahmen der Praxisklassen gelten die Bestimmungen für das Betriebspraktikum im Rahmen des Faches Arbeitslehre analog. Die entsprechende Bekanntmachung des Kultusministeriums (KMBek. vom 6. August 1997 (KWMBl S. 210, ber. S. 288)) finden Sie im Anhang (S. 42). Danach ergeben sich aus der Praxistätigkeit von Schülern der Praxisklassen der Hauptschulen in Betrieben oder sonstigen für Praxistätigkeiten geeigneten und bereiten Einrichtungen für diese in versicherungsrechtlicher Hinsicht keinerlei Probleme. Auch der Praxistag für Schüler der Praxisklassen ist eine schulische Veranstaltung. In diesem Rahmen besteht für die Schüler Unfallversicherungsschutz aufgrund des Gesetzes zur Unfallversicherung für Schüler und Studenten sowie Kinder in Kindergärten vom 18. März 1991 (BGBI I S. 237). Zur Abdeckung von Personen- und Sachschäden bei der Durchführung des Praxistages schließt die Schule für alle Schüler mit einem Versicherungsträger eine Haftpflichtversicherung ab. Beispiel: Die Bayerische Versicherungskammer bietet eine Haftpflichtversicherung für die Durchführung des Praxistages an; der einmalige Beitrag je Schüler und Schuljahr beträgt DM 9,00 ( 4,60), zuzüglich 15% Versicherungssteuer. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ersatzansprüche wegen der Beschädigung von Gegenständen und Einrichtungen der Ausbildungsbetriebe; mitversichert sind auch Haftpflichtansprüche wegen Schäden an fremden Sachen, die den Ausbildungsbetrieben zu gewerblichen oder beruflichen Tätigkeiten überlassen worden sind. Der Versicherungsschutz erfasst auch die gegenseitigen Ersatzansprüche der Schüler, nicht jedoch die von Geschwistern. Nicht versichert ist die Haftpflicht für Schäden, die der Versicherungsnehmer, ein Mitversicherter oder eine von ihnen bestellte oder beauftragte Person durch den Gebrauch von Fahrzeugen verursacht. Der Versicherungsschutz beginnt mit dem Betreten der Ausbildungsbetriebe, in denen die fachpraktische Ausbildung stattfindet und endet mit ihrem Verlassen. Die Deckungssummen betragen für jedes Schadensereignis DM ,00 ( ,88) für Personenschäden, DM ,00 ( ,19) für Sachschäden und DM ,00 ( 6.135,50) für Vermögensschäden. 18

20 Soll eine Praktikumsvereinbarung geschlossen werden? Der Abschluss einer Praktikumsvereinbarung ist anzuraten. Der Abschluss einer schriftlichen Vereinbarung zwischen Schule und Betrieb über die Aufnahme eines Praktikanten ist - vor allem aus versicherungstechnischen Gründen - dringend anzuraten. Ein Beispiel für eine solche Vereinbarung finden Sie im Anhang (S. 37). Es sollten folgende Punkte dokumentiert werden: Vereinbarungspartner (Schule und Betrieb) Daten des Praktikanten (Name, Adresse, Geburtsdatum) Name des betreuenden Mitarbeiters Dauer des Praktikums Modus des Praktikums (wöchentlich oder geblockt) Verweis auf den Praktikumszweck Verweis auf das JArbSchG Meldepflicht des Praktikanten beim Betriebsrat Hinweis auf Mitwirkung des Betriebes bei der Beurteilung der Praktikumstätigkeit Verweis auf versicherungsrechtliche Fragen Verweis auf evtl. notwendige Untersuchung nach IfSG, 42 Verweis auf Einweisung in betriebliche Ordnung und Arbeitssicherheit 19

Praxisklasse Standort: VS Oberau

Praxisklasse Standort: VS Oberau Praxisklasse Standort: VS Oberau zusätzliche HS-Klasse 1-2 2 x pro Landkreis derzeit keine P-Klasse P im Landkreis Garmisch- Partenkirchen 112 P-Klassen P in ganz Bayern Zielgruppe der Praxisklasse Zielgruppe

Mehr

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail Brückenangebote für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz Inhalte en für Lehrer en für Schüler Brückenangebote im Überblick Brückenangebote im Detail Methodische Umsetzungsmöglichkeiten Brückenangebote für

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Löhmannschule Regionalschule der Stadt Konzept Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Stand: 2. Juni 2010 Löhmannschule Schulze-Delitzsch-Straße 2 24943 Flensburg Tel. 0461-852549

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü:

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Gemeinschaftsschule (1) Die Gemeinschaftsschule vermittelt in einem gemeinsamen Bildungsgang Schülern der Sekundarstufe I je nach ihren individuellen Leistungsmöglichkeiten

Mehr

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 2 IMPRESSUM Kaufmännische Schule Lörrach Wintersbuckstr. 5 79539 Lörrach Abteilungsleiter: StD Jürgen Ude Telefon: 07621-95668-0 Telefax: 07621-168584

Mehr

Hauptschul-Initiative

Hauptschul-Initiative Stand 13.02.2007 Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Hauptschul-Initiative Kurzkonzept Ziele der neuen Hauptschule - berufsvorbereitende Schule mit allen Aufstiegsmöglichkeiten - Erhöhung

Mehr

Freiwilliges 10.Schuljahr. Werkklasse

Freiwilliges 10.Schuljahr. Werkklasse Freiwilliges 10.Schuljahr Werkklasse Ausgangslage Ende Oktober 2005 hat die Regierung des Fürstentums Liechtenstein der Schaffung einer Werkklasse am Freiwilligen 10. Schuljahr zugestimmt. Die Vorlehre

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Leitfaden für die Praktikumsbetreuung

Leitfaden für die Praktikumsbetreuung Berufskolleg Ostvest Berufsgrundschuljahr Wirtschaft und Verwaltung Verteiler: BK, BM, BRM, GHU, HAH, HK, HM, HW, KU, LT, MA, MC, SCD, SD, WS Leitfaden für die Praktikumsbetreuung Liebe Kolleginnen und

Mehr

Weißfrauenschule Sprachheilschule

Weißfrauenschule Sprachheilschule Weißfrauenschule Sprachheilschule Überregionales sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum e Hessen Modell Weißfrauenschule Weißfrauenschule Sprachheilschule 1 Das vorliegende Modell wurde erarbeitet

Mehr

Eckpunkte unserer Berufsorientierung:

Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Berufsorientierung in der Klassenstufe 6: Eigene Stärken beschreiben. Persönliches Kompetenzbuch (Stärkenbuch) Vergleiche von Traumberufen und realistischen Berufen.

Mehr

Schülerpraktikum in Ihrem Unternehmen vom 19.01.2015-30.01.2015

Schülerpraktikum in Ihrem Unternehmen vom 19.01.2015-30.01.2015 Schülerpraktikum in Ihrem Unternehmen vom 19.01.2015-30.01.2015 Sehr geehrte Damen und Herren! Die Schülerinnen und Schülern unserer Jahrgangsstufe 12 haben die Möglichkeit, mit einem vierzehntägigen Praktikum

Mehr

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH Bek des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst vom 26. Januar 1995 (KWMBl I S. 100),

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

1. Allgemeine Zielsetzung

1. Allgemeine Zielsetzung Stand: August 2010 Inhalt 1. Allgemeine Zielsetzung 2. Mögliche Förderbereiche 2.1 Einmal-eins-Stunden 2.2 Lesestunden 2.3 Deutschförderung für Kinder mit Migrationshintergrund 2.4 Unterstützung im Krankheitsfall

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Handreichungen zur Umsetzung des Werkstattjahres

Handreichungen zur Umsetzung des Werkstattjahres Werkstattjahr 2008/2009 Handreichungen zur Umsetzung des Werkstattjahres Stand: 19. Mai 2008 Das Werkstattjahr ist ein gemeinsames Projekt des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales und des Ministeriums

Mehr

Hinweise zu Möglichkeiten der Schullaufbahn im Schuljahr 2014/2015

Hinweise zu Möglichkeiten der Schullaufbahn im Schuljahr 2014/2015 Hinweise zu Möglichkeiten der Schullaufbahn im Schuljahr 2014/2015 Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, diese Hinweise bieten Ihnen eine erste Orientierung zu Möglichkeiten der weiteren Schullaufbahn

Mehr

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Im folgenden werden die Verantwortung und von Schule, Schulsozialarbeiter (SSA), Vertiefte

Mehr

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum Informationen zum Schülerbetriebspraktikum Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, das drei- bzw. zweiwöchige Betriebspraktikum der Einführungsphase findet im nächsten Schuljahr vom 19.01.

Mehr

Betriebspraktikum während der Ausbildung in der zweijährigen Berufsfachschule

Betriebspraktikum während der Ausbildung in der zweijährigen Berufsfachschule Betriebspraktikum während der Ausbildung in der zweijährigen Berufsfachschule Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind sehr erfreut darüber, dass Sie ihre Bereitschaft erklären, einen unserer Schüler während

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium, Buckenhofer Str. 5, 91080 Spardorf Tel.: 09131/ 53 69-0, Fax: 09131/53 69

Mehr

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel -

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Zusammenfassende Übersicht Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Phase 1: VORBEREITUNG 1. Schritt: Projektmanagement festlegen - Wer ist Ansprechpartner? - Wer koordiniert?

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG

BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG BERUFSKOLLEG WITTGENSTEIN des Kreises Siegen-Wittgenstein BAD BERLEBURG BERUFSSCHULE BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG Berufsfelder: - Metall-, Elektrotechnik - Wirtschaft

Mehr

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule Gemeinschaftsgrundschule Loxten-Bockhorst Grundschulverbund der Stadt Versmold Hauptstandort: Mittel Loxten 4 Tel. 05423 / 8577 Teilstandort: Eschkamp 30 Tel. 05423/42353 33775 Versmold Grundschule.Loxten-Bockhorst@t-online.de

Mehr

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Jugendhilfe Olsberg Rutsche 6 59939 Olsberg www.jugendhilfe-olsberg.de Olsberger Kompetenz- und Praxistraining Das neue Projekt der Jugendhilfe Olsberg richtet sich

Mehr

Wilhelminenschule 24211 Preetz, den 21.09.2010 Grund- und Regionalschule Hufenweg 5 Telefon 04342-303270 Fax 04342-303274

Wilhelminenschule 24211 Preetz, den 21.09.2010 Grund- und Regionalschule Hufenweg 5 Telefon 04342-303270 Fax 04342-303274 Wilhelminenschule 24211 Preetz, den 21.09.2010 Grund- und Regionalschule Hufenweg 5 Telefon 04342-303270 Fax 04342-303274 Konzept der FLEX-Klasse 1. Begründung der Maßnahme Mehr als 80.000 Schüler/innen,

Mehr

Optimierung der Ausbildung

Optimierung der Ausbildung Optimierung der Ausbildung Für neue Wege braucht man neue Ideen! 1 Optimierung der Ausbildung im FB 25 10/2012 Zielvorgaben, Leitbild Einzelgespräche Soll - Ist - Vergleich 12/2012 02/2013 Workshop mit

Mehr

Zur Mittleren Reife an der Mittelschule Hösbach

Zur Mittleren Reife an der Mittelschule Hösbach Dezember 2014 Zur Mittleren Reife an der Mittelschule Hösbach Ein Merkblatt für Eltern und Schüler Seit dem Schuljahr 1999/2000 besteht die Möglichkeit über einen Mittlere-Reife-Zug (M-Zug) an der Volksschule

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Frank Lammer Leiter Berufsbildungszentrum Fördergesellschaft für berufliche Bildung Dobenaustraße

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

Berufspraktikum vom 7. 20. Januar 2016

Berufspraktikum vom 7. 20. Januar 2016 An die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 des Schuljahres 2015/16 und ihr Eltern Ansprechpartner: Herr Weiffen Mail: weiffen@kfg-bonn.de Datum: 25.01.2015 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) Fernlehrgang mit Präsenzunterricht 19. September 2015 bis 24. Oktober 2015 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

REBUS. Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen. 14 x in Hamburg

REBUS. Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen. 14 x in Hamburg REBUS Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen 14 x in Hamburg Einrichtungen für die Beratung, Förderung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern bei Schul- und Erziehungsschwierigkeiten in

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Begrüßung und Vorstellung Die Art der Begrüßung kann variieren. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob sich der / die

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Legasthenie. Es wird grundsätzlich unterschieden zwischen dem Störungsbild der Legasthenie und dem der Lese-Rechtschreibschwäche.

Legasthenie. Es wird grundsätzlich unterschieden zwischen dem Störungsbild der Legasthenie und dem der Lese-Rechtschreibschwäche. Zusammenfassung der Bestimmungen zur Legasthenie oder Lese- Rechtschreibschwäche (LRS) beim Übertritt an weiterführende Schulen oder bei einem Schulartwechsel (z.b. Realschule, Gymnasium, Wirtschaftsschule,

Mehr

Name der Maßnahme: Wie soll die Berufsorientierungsmaßnahme vorbereitet werden durch.?

Name der Maßnahme: Wie soll die Berufsorientierungsmaßnahme vorbereitet werden durch.? Berufseinstiegsbegleitung Dauer: 3-4 Jahre Beginnt in Klasse: 8 Geeignet für Klasse: 8-10 Frequenz: nach Bedarf Täglich bis wöchentlich Zustimmung zum Vertrag Auswahl der SchülerInnen Zustimmung zum Vertrag

Mehr

Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen dem Praktikumsbetrieb und der Praktikantin/ dem Praktikanten Firma Straße PLZ, Ort Telefon. E-Mail Ansprechpartner/in Name, Vorname

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch 30. Juni 2014/bsb30b Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch Knapp 11 Mio. Euro für Nachhilfe an Hamburgs Schulen Drei Jahre

Mehr

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf Schulleiterin Marlis Ermer Gestaltung des Übergangs in die Jahrgangsstufe 5 des gebundenen Ganztages Lernen lernen Soziales Lernen

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf der Strasse Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Deine alternative Berufsausbildung Bildelement: Logo

Mehr

Informationen zum Praktikum

Informationen zum Praktikum Informationen zum Praktikum in der Höheren Berufsfachschule und zur Erlangung der Fachhochschulreife für die Fachrichtungen Handel und E-Commerce Fremdsprachen und Bürokommunikation Organisation und Officemanagement

Mehr

Wenn die Schulzeit in Aschau zu Ende geht

Wenn die Schulzeit in Aschau zu Ende geht Wenn die Schulzeit in Aschau zu Ende geht Schulische und berufliche Wege für Jugendliche mit einer Körperbehinderung Berufliche Schlüsselqualifikationen Persönlichkeitsmerkmale Lernverhalten (Auffassungsvermögen,

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen.

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen. Liste der Mindeststandards von Einsatzstellen Diese Mindeststandards geben die Anforderungen wieder, die Einsatzstellen in den Freiwilligendiensten erfüllen müssen. Die Kenntnis und Berücksichtigung dieser

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

Bildungswegübersichten. Schulpflicht

Bildungswegübersichten. Schulpflicht Bildungswegübersichten Für Jugendliche mit Schulpflicht Gliederung 1. Ohne Schulabschluss 2. Mit Hauptschulabschluss 3. Mit Realschulabschluss 4B 4.Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 5.Einstiegsqualifizerungsjahr

Mehr

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12. ICONET E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.2007 Förderangebote für Jugendliche mit Benachteiligungen in Deutschland Ulrike

Mehr

Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer

Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer Vortrag Netzwerk Schulentwicklung 06.11.2008 Geschäftsbereich Bildung, Dr. Werner Mankel 1 Wie kann die Ausbildungsreife unserer Schulabgänger verbessert

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Ich hab doch keine Chance!!!!!!!!! Oder doch?????? 2008 A. Stengel & G.Walther

Ich hab doch keine Chance!!!!!!!!! Oder doch?????? 2008 A. Stengel & G.Walther Ich hab doch keine Chance!!!!!!!!! Oder doch?????? & G.Walther Gliederung Hintergründe Darstellung des Konzeptes eines Schülerbetriebs Theoretische Grundlagen Praktisches Beispiel Tipps zur Durchführung

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Berufs- und Arbeitspädagogik 1

Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Fachschule für Weiterbildung in der Altenpflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Berufs- und Arbeitspädagogik Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt Leitung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Start in den Beruf Eine Initiative der Chemie-Sozialpartner

Start in den Beruf Eine Initiative der Chemie-Sozialpartner Start in den Beruf Eine Initiative der Chemie-Sozialpartner Dirk Meyer A. Ausbildungsmarkt im Umbruch Die eigene Ausbildung der benötigten Fachkräfte ist der zentrale Ansatz für die Nachwuchsgewinnung

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule

Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule / Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule Pädagogisches Konzept Was ist neu in Klasse 10? Kann eine Schülerin/ein Schüler das Wahlpflichtfach in KI. 10 wechseln? Welche Materialien erhalten

Mehr

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg Kooperationsvereinbarung zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg und UVNord Vereinigung der Unternehmerverbände in Hamburg und Schleswig

Mehr

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Nachfolgend wird in Stichpunkten das Gesamtkonzept des neuen Übertrittsverfahrens beschrieben, das ab dem Schuljahr

Mehr

Z WEIJÄHRIGE B ERUFSFACHSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS

Z WEIJÄHRIGE B ERUFSFACHSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS Z WEIJÄHRIGE B ERUFSFACHSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS Bildungsangebote der Beruflichen Schulen Untertaunus Die Beruflichen Schulen Untertaunus (BSU) in Taunusstein-Hahn liegen in der größten

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Presseinformation / Montag, 28. September 2015 Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Land und Sozialpartner schnüren Maßnahmenpaket zur Lehrlingsausbildung mit Landeshauptmann Markus Wallner

Mehr

Die Einlebephase dient der Akklimatisation. Jugendliche sollen Zeit erhalten, sich in die neue. Seite 2. Eintritt

Die Einlebephase dient der Akklimatisation. Jugendliche sollen Zeit erhalten, sich in die neue. Seite 2. Eintritt Berufswahlprogramm INHALTSVERZEICHNIS Kapitel Titel Seite 1. LEITSATZ 1 2. WEN SPRECHEN WIR MIT DEM BERUFSWAHLPROGRAMM AN? 2 3. DAUER 2 4. ABLAUF 2 5. VORSTELLUNGSGESPRÄCH 3 6. EINLEBEPHASE 3 6.1. ARBEITSALLTAG

Mehr

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Maßnahmen der deutschen Arbeitsverwaltung zur Eingliederung von behinderten Menschen Zahlen aus 2013 Arbeitslose Schwerbehinderte

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

Werden Sie JOBLAB-Coach!

Werden Sie JOBLAB-Coach! Werden Sie JOBLAB-Coach! Coaching zur Berufsfindung >>Kreativität ist mir im Beruf wichtig. Freie Zeiteinteilung finde ich klasse und Reisen ist mein Hobby. Super, dass mir mein Beruf dieses ermöglicht.

Mehr

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West DUAL HAT POTENZIAL Duales Studium an der Hochschule Ruhr West HERZLICH WILLKOMMEN AN DER HRW Serviceorientiert. Praxisnah. Vor Ort. Die Hochschule Ruhr West ist eine junge staatliche Hochschule. Ihre fachlichen

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsberatung. der Deutschen Schule Lissabon

Konzept zur Studien- und Berufsberatung. der Deutschen Schule Lissabon Konzept zur Studien- und Berufsberatung der Deutschen Schule Lissabon eingeführt 1987 jährlich aktualisiert Stand 27. August 2015 Vorwort Zur bestmöglichen Vorbereitung auf die Zeit nach dem Schulabschluss

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie mehr von uns erfahren wollen!

Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie mehr von uns erfahren wollen! FRIEDRICH - FRÖBEL - SCHULE SCHULE MIT FÖRDERSCHWERPUNKT GEISTIGE ENTWICKLUNG UND EINER ABTEILUNG KÖRPERLICHE UND MOTORISCHE ENTWICKLUNG FÖRDERSCHULE DER STADT HANAU Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie

Mehr

TafA60%plus Tandems für Ausbildung

TafA60%plus Tandems für Ausbildung Ausbildungsperspektiven für leistungsschwache, benachteiligte Jugendliche durch die Unterstützung von Mentoren, Coaching und Trainingsangeboten > Dieses

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf dem Schulhof Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Werde fit für deine Ausbildung Bildelement: Logo W E R D E F I T

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

III. 3 Unterstützung durch sonderpädagogische Dienste (Kooperation)

III. 3 Unterstützung durch sonderpädagogische Dienste (Kooperation) III. 3 Unterstützung durch sonderpädagogische Dienste (Kooperation) Die Erstellung von Förder- und Hilfsplänen für Kinder mit Lern- oder Verhaltensschwierigkeiten ist wie in den vorigen Kapiteln ausgeführt

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Duale Berufsausbildung zum Landwirt mit integrierter Fachhochschulreife. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Duale Berufsausbildung zum Landwirt mit integrierter Fachhochschulreife. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Duale Berufsausbildung zum Landwirt mit integrierter Fachhochschulreife Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Vom 28. Januar 2000 Dieser Erlass regelt die Durchführung

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung Ein Unternehmen der RWE Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung ICH PACK DAS! Anspruchsvolle Ziele und qualifizierte Mitarbeiter Mit Ich pack das! verfügt Westnetz über ein hervorragendes

Mehr

Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule

Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule Schulleitungskonferenzen des MBWJK im Schuljahr 2009/10 Folie 1 Die Schulstrukturreform in der Sekundarstufe I - neue Chancen für die Gestaltung der Übergänge Folie 2 Der von der Grundschule in die weiterführende

Mehr