Monoklonale Gammopathien: Paraproteindiagnos5k. Dr. Janina Hintze Frankfurt am Main,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monoklonale Gammopathien: Paraproteindiagnos5k. Dr. Janina Hintze Frankfurt am Main, 16.09.2014 Janina.Hintze@bindingsite.de"

Transkript

1 Monoklonale Gammopathien: Paraproteindiagnos5k Dr. Janina Hintze Frankfurt am Main,

2 Übersicht ProdukAon der Immunglobuline (Ig) Nachweis monoklonaler Ig und Freier LeichtkeKen (FLC) Monoklonale Gammopathie unbesammter Signifikanz (MGUS) Smoldering MulAple Myeloma (SMM) Monoklonale Gammopathie renaler Signifikanz (MGRS) MulAples Myelom (MM)

3 Immunglobulin (Ig) Struktur Schwere Ke:e (γ, α, μ, δ, ε) Leichte Ke:e Leichte Ke:e IgG, A, M, D, E

4 Immunglobulin- und FLC- Produk5on Kappa FLC Lambda FLC 500 mg Freie Leichtke:en (FLC) pro Tag Produk5onsverhältnis κ:λ 2 : 1

5 Serum Halbwertszeiten in vivo FLC 2-6 Stunden IgG ~ 20 Tage IgA 6 Tage IgM 5 Tage

6 Glomerulus Porengröße kda Renaler Metabolismus der FLC FLC - 25 kda FLC - 50 kda Konzentra5onsverhältnis im Blut κ:λ 1:2 proximaler Tubulus Reabsorp5on und Abbau g Protein/Tag 3-5 mg/tag FLC werden im Urin ausgeschieden

7 Pathologischer Ans5eg der Ig und FLC im Serum Polyklonale An5körper- / FLC- Produk5on Monoklonale An5körper- / FLC- Produk5on Erhöhung von Kappa und Lambda (polyklonal) Normales FLC- Verhältnis (RaAo) Bei akuten oder chronischen InfekAonen Autoimmunerkrankungen Erhöhung von Kappa oder Lambda (monoklonal) Pathologische FLC- Verhältnis (RaAo) Bei Monoklonalen Gammopathien, z.b. MulAples Myelom

8 monoklonale Proteine Synonyme: M- Protein, Paraprotein Immunglobuline (IgG, IgA, IgM, IgD oder IgE) und/ oder Freie LeichtkeKen (FLC) Migrieren in der Elektrophorese in der Gamma- FrakAon => monoklonale Gammopathie

9 Nachweis monoklonaler Ig und FLC Serum- /Urinelektrophorese (SPE/UPE) ImmunfixaAonselektrophorese (IFE) Immunglobuline quanataav, Hevylite Freie LeichtkeKen im Serum (Freelite )

10 Serumproteinelektrophorese/ Kapillarzonenelektrophorese (SPE/CZE) QuanAtaAve M- Protein BesAmmung Bestandteil von u.a.! der Remissionskriterien! MGUS/SMM/MM- Einteilung

11 Serumproteinelektrophorese (SPE) Normalserum Mul5ples Myelom M- Gradient - Berechnung des M- Proteins: aus %tualem Anteil des M- Gradienten und Gesamt- Protein- Bes5mmung.

12 Serumproteinelektrophorese (SPE) Nachweisgrenze für FLC: mg/l Geringe FLC- KonzentraAonen schlecht /nicht quanafizierbar FLC und IgA laufen oj in der Beta- Region: " Überlagerung durch andere Serumkomponenten z. B. Transferrin, C3

13 Migra5on des Paraproteins Alb α1 α2 Alb α1 α2 ca. 50% der freien Leichtke:en und des IgA M- Proteins laufen in der SPE in der Frak5on

14 Immunfixa5onselektrophorese (IFE) Typisierung des Paraproteins Nicht quan5fizierbar! qualita5ve Aussage SPE IgG IgA IgM Remissionskriterium (CR) Spezifische An5seren Kappa- und Lambda- AnAserum ist gegen Gesamt- LeichtkeKen gerichtet!

15 Immunglobulin- Bes5mmung BesAmmung der einzelnen Immunglobulin- Typen (IgG, IgA, IgM, IgD, IgE) Vorteil: Schnelle, einfache und objekav quanataave Methode zum Nachweis der Immunglobuline Nachteil: keine Unterscheidung zwischen monoklonalem und polyklonalem Ig- Anteil möglich

16 Hevylite Schwer- und leichtke:enspezifische Bes5mmung der intakten Ig Leichtke:e Schwerke:e Polyklonale AnAkörper aus dem Schaf quanataav Hohe SensiAvität und Spezifität Hevylite Epitope Geeignet für Nephelometrie und Turbidimetrie

17 Bes5mmung der Freien Leichtke:en (FLC) im Serum wichager Tumormarker FLC werden bei den meisten Monoklonalen Gammopathien im Überschuss produziert kurze Halbwertszeit " zeitnahe Verlaufskontrolle

18 Freelite -Bestimmung Weist ausschließlich FLC nach Einheit: mg/l Gesamt-Leichtketten-Bestimmung Erfasst gebundene und freie Leichtketten Einheit: g/l

19 16/16 LCMM erfasst 5/16 LCMM erfasst Marien et al. Clin Chem 2002; 48:

20 exponierte Oberfläche Kappa Schwere Ke:e Ziel des An5körpers Leichte Ke:e Lambda A. R. Bradwell, Serum Free Light Chain Analysis, 6. Edi5on (2010)

21 Freelite - Polyklonale An5körper Ein Immunoassay muss alle monoklonalen Freien LeichtkeKen erfassen Polyklonale AnAkörper sind gegen mulaple Epitope gerichtet Polyklonaler AnAkörpermix kann auch strukturell veränderte Epitope monoklonaler Freier LeichtkeKen erfassen

22 Sensi5vitätsvergleich - FLC Bes5mmung SPE mg/l IFE mg/l Freelite 1 2 mg/l Freelite A. R. Bradwell, Serum Free Light Chain Analysis, 6.EdiAon (2010)

23 Schwierigkeiten bei der Urin- Analy5k 24h- / Spontan- / 2. Morgen- Urin Auronzentrierung niedrige Stabilität Abhängig von der NierenfunkAon UrinsAck - FLC negaav Urin- Analy5k beim MM " Beim Screening reicht eine KombinaAon von Serumtests aus, der Urin rückt in die zweite Reihe (Ausnahme: AL- Amyloidose) " In der weiterführenden DiagnosAk/Verlaufskontrolle ist die Untersuchung von Urin notwendig " UPE

24 Übersicht ProdukAon der Immunglobuline (Ig) Nachweis monoklonaler Ig und Freier LeichtkeKen (FLC) Monoklonale Gammopathie unbesammter Signifikanz (MGUS) Smoldering MulAple Myeloma (SMM) Monoklonale Gammopathie renaler Signifikanz (MGRS) MulAples Myelom (MM)

25 Monoklonale Gammopathie unbes5mmter Signifikanz (MGUS) AsymptomaAsche, prämaligne Monoklonale Gammopathie Prävalenz: ca. 3% bei über 50- Jährigen Progressionsrisiko zum MulAplen Myelom und anderen malignen Erkrankungen: ca. 1% pro Jahr

26 Smoldering Mul5ple Myeloma (SMM) AsymptomaAsche, prämaligne Monoklonale Gammopathie Progressionsrisiko zum MulAplen Myelom und anderen malignen Erkrankungen: - 10 % pro Jahr in den ersten 5 Jahren - 3 % in den darauf folgenden 5 Jahren - danach sinkt das Progressionsrisiko um 1 % pro Jahr

27 Diagnos5sche Einteilung asymptoma5scher Monoklonaler Gammopathien The International Myeloma Working Group. Br J Haematol 2003;121:749 57

28 Diagnos5k bei Verdacht auf MGUS Befund: M-Protein onkopedia.de

29 Diagnos5k bei Verdacht auf MGUS onkopedia.de

30 Risikostra5fizierung bei MGUS zur OpAmierung der Verlaufskontrolle Rajkumar et al. Blood 2007; Kyle et al. Leukemia 2010

31 Risikostra5fizierung bei SMM Risikofaktoren: abnormale FLC- / - RaAo Serum M- Protein 30 g/l. klonale Plasmazellen im Knochenmark 10% High- risk SMM: FLC- RaAo 100 FLC- Ra5o 100 Zeit bis Progression (Median): 15 Monate Progression nach 2 Jahren: 72% der PaAenten FLC- Ra5o < 100 Zeit bis Progression (Median): 55 Monate Progression nach 2 Jahren: 28% der PaAenten Kyle et al. Leukemia. 2010, Larsen et al. Leukemia 2013

32 2014 European Myeloma Network Empfehlungen Zeitpunkt und Abstand der Nachuntersuchungen sind abhängig von der Risikoeinstufung Low- risk MGUS (Lebenserwartung > 5 Jahre): Nicht Low risk MGUS (Lebenserwartung > 5 Jahre): Light- chain MGUS (Lebenserwartung > 5 Jahre): MGUS (Lebenserwartung < 5 Jahre): nach 6 Monaten, danach alle 1-2 Jahre oder kein follow- up (nur bei Symptomen) nach 6 Monaten, danach jährlich nach 6 Monaten, danach jährlich kein follow- up (nur bei Symptomen) Wenn Kriterien SMM erfüllt: follow- up alle 3-4 Monate van de Donk et al. Haematologica 2014

33 Progressionsspektrum Merlini.Blood.2014;123: plasma cell leukemia (PCL), extramedullary myeloma (EMM), monoclonal immunoglobulin deposiaon disease (MIDD), immunotactoid glomerulopathy (ITG), Fanconi syndrome (FS), Monoclonal gammopathy of renal significance (MGRS)

34 Monoklonale Gammopathie mit renaler Signifikanz (MGRS) Sammelbegriff für Nierenerkrankungen, die auf klonale Plasmazellerkrankungen zurückzuführen sind, aber den hämatologischen Kriterien einer MGUS entsprechen. Die nierenschädigende Wirkung ist durch Ablagerungen des monoklonalen Proteins (intaktes Immunglobulin, Freie LeichtkeKen, schwere Immunglobulin- KeKen) bedingt. Im Gegensatz zum MGUS sollten MGRS- PaAenten therapiert werden, um die NierenfunkAon zu erhalten. Leung et al. Blood 2012

35 Monoklonale Gammopathie mit renaler Signifikanz (MGRS) Vorgeschlagene DiagnosAk: Nachweis des monoklonalen Proteins durch SPE, IFE und Freie LeichtkeKen im Serum Nachweis klonaler Plasmazellen im Knochenmark Nierenbiopsie zum Nachweis der monoklonalen Ablagerungen Überprüfen, ob zirkulierendes und abgelagertes monoklonales Protein idenasch sind Leung et al. Blood 2012

36 Maligne Monoklonale Gammopathien 10% 74% 15% 1%

37 Symptome beim Mul5plen Myelom

38 Diagnos5k bei Verdacht auf MM Allgemeine Diagnos5k: Laborparameter: wie bei MGUS Bildgebende Diagnos5k Anamnese, Körperliche Untersuchung SPE, IFE, FLC plasmaasche Gerinnung 24 h- Sammelurin - QuanAfizierung der Eiweiß- und LeichtkeKenausscheidung LDH, GPT β 2- Mikroglobulin im Serum Knochenmarkspunk5on und zytologische/histologische Sicherung Bei Verdacht auf ein solitäres Plasmozytom - Biopsie onkopedia.de

39 Diagnose des Mul5plen Myeloms 1. Klonale Plasmazellen im Knochenmark > 10 % 2. Monoklonales Protein im Serum oder Urin 3. Organ- / Gewebeerkrankungen (CRAB Kriterien) C Kalzium (> 2,75 mmol/l, Hyperkalzämie) R Niereninsuffizienz (KreaAnin 2mg/dl) A Anämie (HB < 10 g/l) B Knochenläsionen Osteolytische Läsionen

40 Mul5ples Myelom und Nierenerkrankungen > 50% der MG PaAenten haben bei Diagnose eine Nierenerkrankung 10 20% der MM PaAenten mit akutem Nierenversagen (ANV) benöagen eine Dialyse % werden dauerhaj Dialyseabhängig Erhöhte Mortalität gegenüber MM- PaAenten ohne Nierenschädigung

41 Freie Leichtke:en sind nephrotoxisch Mit freundlicher Genehmigung von R. Johnson und J. Feehally

42 Empfehlungen bei Verdacht auf ein MM bedingtes Nierenversagen Hutchison et al. Nat Rev Nephrol. 2011

43 Zusammenfassung Empfehlungen zum Ausschluss oder bei Verdacht auf Monoklonale Gammopathien Katzmann et al. Clinical Chemistry 2009

44 Zusammenfassung MGUS, SMM MGRS ANV MM BasisdiagnosAk inkl. SPE, IFE und FLC RisikostraAfizierung " weiterführende DiagnosAk Verlaufsuntersuchungen je nach Risikoeinstufung keine Therapie muss von MGUS abgegrenzt werden weiterführende DiagnosAk (z.b. KnochenmarkspunkAon, Nierenbiopsie) Therapie SPE und FLC zum Ausschluss eines MM BasisdiagnosAk, weiterführende DiagnosAk (z.b. Bildgebende DiagnosAk, KnochenmarkspunkAon) Therapie Verlaufsuntersuchungen, Remissionsbeurteilung

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Mehr Infos unter:

46 Ein 66 jähriger Mann wurde untersucht auf Grund von Müdigkeit, Anämie und Niereninsuffizienz. SPE, IFE und FLC wurden besammt. 1. SPE: Fallbeispiel " SPE normal

47 2. IFE IgG = 8.50 g/l IgA = 0.4 g/l IgM = 0.2 g/l λ G A M κ " IFE normal

48 3. FLC- Bes5mmung FLC κ = 294 mg/l FLC λ = 71.6 mg/l RaAo κ/λ = 4.1 (3,30 19,40 mg/l) (5,71 26,30 mg/l) (0,26 1,65) " FLC QuanAfizierung zeigte einen hohen Wert für κ- FLC und eine pathologische κ/ λ RaAo an.

49 Zusammenfassung und Diagnose " FLC waren nicht detekaerbar in der SPE und IFE. Durch nephelometrische FLC QuanAfizierung ließ sich jedoch die Freie LeichtkeKe Kappa im Serum des PaAenten nachweisen. Diagnose: Light Chain Deposi5on Disease

Monoklonale Gammopathien: Diagnostik und Verlaufskontrolle

Monoklonale Gammopathien: Diagnostik und Verlaufskontrolle Monoklonale Gammopathien: Diagnostik und Verlaufskontrolle Dr. Nicolas Graf Hämatologie-Onkologie, Schwerpunkt Multiples Myelom Schön-Klinik Starnberger See, Berg Übersicht Einleitung Nachweis monoklonaler

Mehr

Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz. was tun?

Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz. was tun? Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz was tun? eberhard.gunsilius@i-med.ac.at Immunglobuline benefiziell vs. Autoaggression. Einfachster Test: Serumelektrophorese Indikation zur Serumelektrophorese

Mehr

Johann Perné. Monoklonale Gammopathien MGUS Smoldering Myelom Multiples Myelom

Johann Perné. Monoklonale Gammopathien MGUS Smoldering Myelom Multiples Myelom Monoklonale Gammopathien Smoldering Myelom Multiples Myelom Das Vorhandensein eines M-Gradienten in der Serum-Elektrophorese wird als monoklonale Gammopathie bezeichnet. Die Ursache ist eine maligne Proliferation

Mehr

Neues bei Multiplem Myelom und Nierenbeteiligung

Neues bei Multiplem Myelom und Nierenbeteiligung Neues bei Multiplem Myelom und Nierenbeteiligung 9. Oberbayrische Nephrologietagung 15. Juni 2013 Dr. T. Unterweger Nomenklatur Multiples Myelom - Akkumulation eines Plasmazellklons (meist im KM) mit Bildung

Mehr

Wichtige Laborparameter beim Myelom

Wichtige Laborparameter beim Myelom Wichtige Laborparameter beim Myelom OA Dr. Adalbert Weißmann 1. Medizinische Abteilung mit Onkologie Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Wien exposed surface hidden surface Kappa exposed

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz 1. Frage Abklärung Niereninsuffizienz Niereninsuffizienz ja oder nein? Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m

Mehr

Textskript Monoklonale Gammopathie Dr. med. Bernhard Schlüter

Textskript Monoklonale Gammopathie Dr. med. Bernhard Schlüter Textskript Monoklonale Gammopathie Dr. med. Bernhard Schlüter Definition Der Begriff Monoklonale Gammopathie beschreibt die Vermehrung eines durch Entartung eines B- Zell-Klones gebildeten monoklonalen

Mehr

29/10/2014 Peter Reismann

29/10/2014 Peter Reismann 29/10/2014 Peter Reismann Definition: vermehrte Vorkommen von Erythrozyten in Urin 2-5 Blutkörperchen pro Gesichtsfeld (400fache Vergrösserung), andere: max. 5 Erythrozyten/Mikroliter Markohämaturie vs.

Mehr

Kontrolluntersuchungen Welche und wie oft?

Kontrolluntersuchungen Welche und wie oft? Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Dr. med. Christian Taverna Kantonsspital Münsterlingen Kontrolluntersuchungen

Mehr

verstehen Freie Leichtketten- Tests

verstehen Freie Leichtketten- Tests Freie Leichtketten- Tests verstehen International Myeloma Foundation 12650 Riverside Drive, Suite 206 North Hollywood, CA 91607 USA Telephone: 800-452-CURE (2873) (USA & Canada) 818-487-7455 Fax: 818-487-7454

Mehr

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ 60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ Kreatinin 100 µmol/l [45-115] Normal! Bestimmung Serum Kreatinin Berechnung Kreatinin Clearance

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Nierenerkrankungen Teil 2

Nierenerkrankungen Teil 2 Nierenerkrankungen Teil 2 Chronische Nierenerkrankungen Gemeinschaftspraxis Drs. Gäckler/ Jäkel/ Fricke/ Reinsch Nephrologische und diabetologische Schwerpunktpraxis Bürkle-de-la-Camp-Platz 2, 44789 Bochum

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Multiples Myelom: Diagnose und Therapie Fortschritte in den letzten 15 Jahren Aussicht auf die Zukunft Personalisierte Therapie Immuntherapie

Multiples Myelom: Diagnose und Therapie Fortschritte in den letzten 15 Jahren Aussicht auf die Zukunft Personalisierte Therapie Immuntherapie Multiples Myelom: Diagnose und Therapie Fortschritte in den letzten 15 Jahren Aussicht auf die Zukunft Personalisierte Therapie Immuntherapie Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Kantonsspital

Mehr

Diagnose des Multiplen Myloms

Diagnose des Multiplen Myloms Diagnose des Multiplen Myloms Die Diagnose des Multiplen Myeloms erfolgt in manchen Fällen im Rahmen einer Routine- Blutuntersuchung. So legen zum Beispiel eine Anämie und ein hoher Proteinspiegel im Serum

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz Abklärung Niereninsuffizienz Ziel: effizient und erfolgreich sein 1. Frage Niereninsuffizienz ja oder nein? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Serum Kreatinin

Mehr

Das Krankheitsbild der AL-Amyloidose. Pflegerische Aspekte

Das Krankheitsbild der AL-Amyloidose. Pflegerische Aspekte Das Krankheitsbild der AL-Amyloidose Amyloidose Pflegerische Aspekte 15.09.2005 Silvana Klemp 1 Gliederung 1.Das Krankheitsbid der Al-Amyloidose Amyloidose: - Ursache - Symptome -Diagnostik -Therapie 2.

Mehr

Vorwort der Autoren. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Vorwort der Autoren. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Das Multiple Myelom Vorwort der Autoren Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Aus zahlreichen Gesprächen wissen wir, dass es für Betroffene und Angehörige oft sehr schwierig ist, sich ein klares Bild über

Mehr

Das Multiple Myelom Eine Einführung

Das Multiple Myelom Eine Einführung Das Multiple Myelom Eine Einführung Das Multiple Myelom ist eine unheilbare, aber behandelbare Erkrankung. Obwohl die Diagnose häufig eine erdrückende Erfahrung ist, darf man nicht vergessen, dass es einige

Mehr

Maligne Lymphome. Dr. Luzius Schmid. Weiterbildung Labmed 4.10.2007. Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. L. Schmid 2.10.

Maligne Lymphome. Dr. Luzius Schmid. Weiterbildung Labmed 4.10.2007. Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. L. Schmid 2.10. Maligne Lymphome Weiterbildung Labmed 4.10.2007 Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch Seite 1 4.10.2007 Allgemeines Seite 2 4.10.2007 Hämopoietische Stammund Vorläuferzellen

Mehr

Das Multiple Myelom Einführung in die Erkrankung und ihre Behandlung

Das Multiple Myelom Einführung in die Erkrankung und ihre Behandlung Prof. Dr. med. Peter Reimer Das Multiple Myelom Einführung in die Erkrankung und ihre Behandlung 32. Patienten - und Angehörigenseminar Essen, 9. November 2013 Multiples Myelom - Definition Maligne (bösartige)

Mehr

Therapiebegleiter zum Multiplen Myelom/ Plasmozytom. Informationen zu Laborwerten, Therapieoptionen, Alltag und Reisen

Therapiebegleiter zum Multiplen Myelom/ Plasmozytom. Informationen zu Laborwerten, Therapieoptionen, Alltag und Reisen Therapiebegleiter zum Multiplen Myelom/ Plasmozytom Informationen zu Laborwerten, Therapieoptionen, Alltag und Reisen Herausgeber Leukämiehilfe RHEIN-MAIN e.v. Anita Waldmann Falltorweg 6 65428 Rüsselsheim

Mehr

76 Jahre alter Patient mit Verschlechterung der Nierentransplantatfunktion und zunehmender Proteinurie

76 Jahre alter Patient mit Verschlechterung der Nierentransplantatfunktion und zunehmender Proteinurie 76 Jahre alter Patient mit Verschlechterung der Nierentransplantatfunktion und zunehmender Proteinurie Kiel, 10. September 2005 Aufnahmegrund Einweisung durch niedergelassenen Arzt: Zunehmende Proteinurie

Mehr

Das multiple Myelom Allgemeine Grundlagen. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie

Das multiple Myelom Allgemeine Grundlagen. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Das multiple Myelom Allgemeine Grundlagen Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Inhalt Was ist ein multiples Myelom? Welches sind mögliche Symptome? Welche Untersuchungen sind notwendig?

Mehr

Freie Leichtketten- Apherese in der Praxis

Freie Leichtketten- Apherese in der Praxis Freie Leichtketten- Apherese in der Praxis DGKP Wolfgang Greil Akad. Gepr. Experte f. NET; Dialysepflege QS III. Interne - Nephrologie und Dialyse, KH der Elisabethinen Linz GmbH 26. April 2014 Ziele im

Mehr

Abschlussarbeit. ÖÄK Diplomlehrgang Geriatrie. Prof. Dr. Franz Böhmer Prim. Univ. Prof. Dr. Monika Lechleitner. Wissenschaftliche Leitung:

Abschlussarbeit. ÖÄK Diplomlehrgang Geriatrie. Prof. Dr. Franz Böhmer Prim. Univ. Prof. Dr. Monika Lechleitner. Wissenschaftliche Leitung: Abschlussarbeit ÖÄK Diplomlehrgang Geriatrie Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Franz Böhmer Prim. Univ. Prof. Dr. Monika Lechleitner Rückfragen: Österreichische Akademie der Ärzte GmbH Weihburggasse

Mehr

Beurteilungen von Veränderungen in der Protein-Elektrophorese

Beurteilungen von Veränderungen in der Protein-Elektrophorese 1 Beurteilungen von Veränderungen in der Protein-Elektrophorese Darstellung - Kurvenbild (Pherogramm) - Quantitative Veränderungen Interpretation - Bewertung der Relevanz - Kommentierung Protein-Elektrophorese

Mehr

Was ist Elektrophorese? Definition: Labortechnik, bei der Gemische von Stoffen oder Teilchen aufgetrennt werden, weil sie in einem elektrischen Feld u

Was ist Elektrophorese? Definition: Labortechnik, bei der Gemische von Stoffen oder Teilchen aufgetrennt werden, weil sie in einem elektrischen Feld u Elektrophoresen Was ist das? Wozu dient es? Wie wird s gemacht? Welche Aussage erhalten wir? Was ist Elektrophorese? Definition: Labortechnik, bei der Gemische von Stoffen oder Teilchen aufgetrennt werden,

Mehr

Verstehen MGUS und smoldering multiples Myelom

Verstehen MGUS und smoldering multiples Myelom Multiples Myelom Eine Krebserkrankung des Knochenmarks 12650 Riverside Drive, Suite 206 North Hollywood, CA 91607, USA Telefon: +1-800-452-2873 (gebührenfrei in den USA und Kanada) +1-818-487-7455 (weltweit)

Mehr

Systemische Leichtketten-Amyloidose 03.03.14

Systemische Leichtketten-Amyloidose 03.03.14 Systemische Leichtketten-Amyloidose 03.03.14 Amyloidosen Proteinfehlfaltungs- und Ablagerungskrankheiten Lokale systemische Erkrankung Gutartig tödlicher Verlauf Erblich erworben Assoziiert mit dem Altern

Mehr

Übersicht Dysproteinämie / Gammopathie: DD, Abklärung und Monitoring

Übersicht Dysproteinämie / Gammopathie: DD, Abklärung und Monitoring Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin, Inselspital Diagnostisch-Therapeutisches Seminar Dysproteinämie / Gammopathie: DD, Abklärung und Monitoring Do, 22.10.2009 Ma Solenthaler Co-Leiter Bereich

Mehr

Freie Immunglobulin-Leichtketten und Gammopathien

Freie Immunglobulin-Leichtketten und Gammopathien Freie Immunglobulin-Leichtketten und Gammopathien Nutzen der Bestimmung im Serum Denis Rivier Médecin-consultant, Laboratoire Meditest SA, Vevey; früherer «maître d enseignement et de recherches» am Département

Mehr

Immunglobulin-E (IgE), quantitativ

Immunglobulin-E (IgE), quantitativ Immunelektrophorese einschließlich Immunglobuline quantitativ Erwachsene: 0,7 3,8 g/l 2 5 Jahre: 0,5 1,0 g/l 6 10 Jahre: 0,7 2,1 g/l 11 18 Jahre: 0,8 2,2 g/l Immunglobulin-A (IgA) 0,2 0,6 mg/dl 1 ml Liquor

Mehr

Multiples Myelom (Plasmozytom) (1)

Multiples Myelom (Plasmozytom) (1) Multiples Myelom (Plasmozytom) (1) Definition: Das Multiple Myelom (MM) gehört zu den Non-Hodgkin-Lymphomen, ist eine Erkrankung des Knochenmarks und ist gekennzeichnet durch eine bösartige Vermehrung

Mehr

FALL 1 DER ANTIKÖRPER 30.05.14

FALL 1 DER ANTIKÖRPER 30.05.14 FALL 1 FORTBILDUNG HÄMATOLOGIE IN DER PRAXIS Michael Mian Abteilung für Hämatologie, Krankenhaus Bozen Bozen 27.05.2014 61-jähriger Patient Jährliche Routinekontrolle: Guter Allgemeinzustand, manchmal

Mehr

Nierenbeteiligung bei Plasmozytom

Nierenbeteiligung bei Plasmozytom Nierenbeteiligung bei Plasmozytom PD Dr. med. Gert Gabriëls, Medizinische Klinik und Polikllinik D, UKM, Münster Nierenbeteiligung bei Plasmozytom bei Diagnose bei ~ 50% der Patienten: Serum-Kreatinin

Mehr

Multiples Myelom. Freie-Leichtketten- und Schwer-/Leichtketten- Serum-Assays. verstehen Herausgegeben von der International Myeloma Foundation

Multiples Myelom. Freie-Leichtketten- und Schwer-/Leichtketten- Serum-Assays. verstehen Herausgegeben von der International Myeloma Foundation Freie-Leichtketten- und Schwer-/Leichtketten- Serum-Assays verstehen Herausgegeben von der International Myeloma Foundation Zur Verbesserung der Lebensqualität der Myelompatienten während der Arbeit in

Mehr

Patienten-Handbuch. Multiples Myelom

Patienten-Handbuch. Multiples Myelom Patienten-Handbuch Multiples Myelom Die Sektion Multiples Myelom wird seit Mai 2006 in einzigartiger Weise durch die Dietmar Hopp Stiftung finanziell unterstützt Überarbeitete und ergänzte Auflage Oktober

Mehr

Die vollautomatisierte Kapillarelektrophorese der Firma Helena Biosciences

Die vollautomatisierte Kapillarelektrophorese der Firma Helena Biosciences Die vollautomatisierte Kapillarelektrophorese der Firma Helena Biosciences Genial Einfach: Testart wählen, Proben laden, Ergebnisse abrufen Visuelle und akustische Statusanzeige Random access / Walk away:

Mehr

Plasma-Zell Myelom. Prof Jakob R Passweg

Plasma-Zell Myelom. Prof Jakob R Passweg Plasma-Zell Myelom Prof Jakob R Passweg Normale B-Lymphozyten Ausreifung und Entsprechungen der B-Zell Neoplasien Plasma-Zell Myelom Neoplasie der terminal differenzierten Zelle Klonale Evolution MGUS

Mehr

NEPHROTISCHES SYNDROM

NEPHROTISCHES SYNDROM NEPHROTISCHES SYNDROM Dr. med. Peter Igaz PhD Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Definition Proteinurie >3.5g/24 h/1.73 m 2, in der Praktik: >3.5 g/24 h. Mikroalbuminurie:

Mehr

Definition. Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen

Definition. Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen Glomerulonephritis Definition Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen Ursachen Insgesamt eher seltene Erkrankung Zweithäufigste Ursache einer chronischen

Mehr

Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien

Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien lmml competence center tübingen 2 Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie mit der Neuauflage unseres Flyers über die aktuell lau fen den

Mehr

Multiples Myelom. Dr. med. Matthias Grube. Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Multiples Myelom. Dr. med. Matthias Grube. Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Multiples Myelom Dr. med. Matthias Grube Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Allgemeines Multiples Myelom (MM, Plasmozytom, Morbus Kahler) in Mitteleuropa ca.

Mehr

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Liquordiagnostik...2 Albumin...2 Chlorid...2 Gesamteiweiß...2 Glucose...2 Immunglobulin A...2 Immunglobulin G...2 Immunglobulin M...2 Lactat...2 NSE...3 TPHA...3 Zellzahl / Zellart...3

Mehr

Inhalt. Manual Multiples Myelom

Inhalt. Manual Multiples Myelom Manual Multiples Myelom 2012 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München VII Inhalt Geschichte des multiplen Myeloms... 1 H. Dietzfelbinger, C. Straka Erste Fallberichte... 1 Bence Jones

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Prof. M. Dickenmann Nephrologie und Transplantationsimmunologie USB

Chronische Niereninsuffizienz. Prof. M. Dickenmann Nephrologie und Transplantationsimmunologie USB Chronische Niereninsuffizienz Prof. M. Dickenmann Nephrologie und Transplantationsimmunologie USB Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Diagnostik der monoklonalen Gammopathie

Diagnostik der monoklonalen Gammopathie 1 Definition und Einteilung 5.5 Komplikationen E R I C H T 2 Die monoklonale Gammopathie unbestimmter Signifikanz (MGUS) 5.5.1 Kryoglobuline und Kryoglobulinämie 3 4 2.1 Vorkommen 2.2 Kriterien 2.3 Verlauf

Mehr

Onkologische Therapieoptionen bei Niereninsuffizienz. Stellenwert der High Cut Off Dialyse beim multiplen Myelom

Onkologische Therapieoptionen bei Niereninsuffizienz. Stellenwert der High Cut Off Dialyse beim multiplen Myelom Onkologische Therapieoptionen bei Niereninsuffizienz Stellenwert der High Cut Off Dialyse beim multiplen Myelom 3. Brandenburger Nephrologie Kolleg 6. 7. Juni 2013 Dr. med. Annegret Kunitz Innere Medizin

Mehr

Monoklonale Gammopathien Multiples Myelom - Morbus Waldenström Leichtketten-Myelom

Monoklonale Gammopathien Multiples Myelom - Morbus Waldenström Leichtketten-Myelom Monoklonale Gammopathien Multiples Myelom Morbus Waldenström LeichtkettenMyelom Klinikum Bremen Mitte ggmbh Bremer Zentrum für Laboratoriumsmedizin GmbH Peter C. Fink Ursachen monoklonaler Gammopathie

Mehr

Plasmozytom/Multiples Myelom

Plasmozytom/Multiples Myelom Rat & Hilfe Plasmozytom/Multiples Myelom Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige Bearbeitet von Prof. Dr. Hermann Delbrück 3., vollst. überarb. Aufl. 2011 2011. Taschenbuch. 234 S. Paperback ISBN 978

Mehr

Warnzeichen für Bluterkrankungen

Warnzeichen für Bluterkrankungen Warnzeichen für Bluterkrankungen Prim.Univ.Prof.Dr. Dietmar Geissler 1.Med. Abt.LKH Klagenfurt Patient AL (64 Jahre) Anamnese: Blutungsneigung (Nase, Zahnfleisch, Petechien) seit 2 Wochen Leistungsknick

Mehr

Plasmaproteine und immunologische Messmethoden. 2013/2014 Dr. Brodner, Dr. Hermsen

Plasmaproteine und immunologische Messmethoden. 2013/2014 Dr. Brodner, Dr. Hermsen Plasmaproteine und immunologische Messmethoden 2013/2014 Dr. Brodner, Dr. Hermsen Plasmaproteine: Definition Primäre Funktion im Plasma Synthese in der Leber oder im Immunsystem Abgabe in das Interstitium

Mehr

Therapie der myelombedingten Nierenerkrankung

Therapie der myelombedingten Nierenerkrankung Medizinische Klinik II Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmonologie Therapie der myelombedingten Nierenerkrankung PD Dr. med. Katja Weisel Heidelberg Myeloma Workshop 2013 Myelom

Mehr

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Heinz Ludwig 1.Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Wer benötigt Behandlung? Nicht erforderlich

Mehr

Update Glomerulonephritis Karl Lhotta Nephrologie und Dialyse

Update Glomerulonephritis Karl Lhotta Nephrologie und Dialyse Update Glomerulonephritis 2012 Karl Lhotta Sicherheit und Komplikationsrate der perkutanen Nierenbiopsie (Norwegen 1988-2010) Tondel, CJASN 7:1591, 2012 Risikofaktoren für Komplikationen Risikofaktor Alter

Mehr

Akute Leukämien. Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. Weiterbildung Labmed 15.11.2007. L. Schmid 13.11.

Akute Leukämien. Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. Weiterbildung Labmed 15.11.2007. L. Schmid 13.11. Akute Leukämien Weiterbildung Labmed 15.11.2007 Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch Seite 1 15.11.2007 Allgemeines Seite 2 15.11.2007 Hämopoietische Stammund Vorläuferzellen

Mehr

Arten von diagnostischen Labortesten

Arten von diagnostischen Labortesten Labordiagnostik Arten von diagnostischen Labortesten Nachweis einer Akut-Phase Reaktion Testung von Organ - und/oder System - funktionen Nachweis von Markern der Zellzerstörung Nachweis abnormaler Substanzen

Mehr

Stellenwert des Hevylite -Assay in der Diagnose sowie der Rezidiv- bzw. Verlaufsbeurteilung beim Multiplen Myelom

Stellenwert des Hevylite -Assay in der Diagnose sowie der Rezidiv- bzw. Verlaufsbeurteilung beim Multiplen Myelom I Aus dem Department Innere Medizin und dem Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Klinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation der Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Auswirkungen der Neuen WHO- Klassifikation auf die histologische Knochenmarksdiagnostik

Auswirkungen der Neuen WHO- Klassifikation auf die histologische Knochenmarksdiagnostik 46. Symposion der Deutschen Abteilung der IAP e. V. vom 26. 28. Februar 2010 in Bonn Histologisches Schnittseminar: Auswirkungen der Neuen WHO- Klassifikation auf die histologische Knochenmarksdiagnostik

Mehr

Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2

Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2 Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2 1. Harndiagnostik: 1.) Eine Patientin hat einen Pilzinfekt was sehen Sie im Urinsediment und wo gibt der Stix positiv an? 2.)

Mehr

NIERENSCHWÄCHE. Frau L.L Mitch-Grafik Frau L.L Bestimmung der Nierenfunktion. GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2

NIERENSCHWÄCHE. Frau L.L Mitch-Grafik Frau L.L Bestimmung der Nierenfunktion. GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 NIERENSCHWÄCHE Frau L.L. 1937 3 Geburten 80, 87 TVT 85 ED Hypertonie 90 ED Diabetes mellitus Typ 2 Michael Dickenmann Klinik für Transplantationsimmunologie und Nephrologie 07 LE 09 PAHT, v.a. recid. LE,

Mehr

Nephrologie für Nicht- Nephrologen update PD Dr. med. Andreas Kistler Leitender Arzt Nephrologie und Dialyse Kantonsspital Frauenfeld

Nephrologie für Nicht- Nephrologen update PD Dr. med. Andreas Kistler Leitender Arzt Nephrologie und Dialyse Kantonsspital Frauenfeld Nephrologie für Nicht- Nephrologen update 2015 PD Dr. med. Andreas Kistler Leitender Arzt Nephrologie und Dialyse Kantonsspital Frauenfeld 2 Diagnose und Stadieneinteilung Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Die IgA Nephropathie. Produktion von mukosalem piga1 im Knochenmark

Die IgA Nephropathie. Produktion von mukosalem piga1 im Knochenmark Die IgA Nephropathie Prof. Dr. H. Pavenstädt Direktor Medizinische Klinik und Poliklinik D UKM Münster Albert-Schweitzer-Str. 33 48149 Münster T: 0251-83-47517 e-mail: pavensth@mednet.uni-muenster.de Einleitung:

Mehr

WHO-Klassifikation. B-Zell Neoplasien. T-Zell and NK-Zell Neoplasien. Hodgkin - Lymphom. precursor mature (peripheral) precursor mature (peripheral)

WHO-Klassifikation. B-Zell Neoplasien. T-Zell and NK-Zell Neoplasien. Hodgkin - Lymphom. precursor mature (peripheral) precursor mature (peripheral) Lymphadenopathie WHO-Klassifikation B-Zell Neoplasien precursor mature (peripheral) T-Zell and NK-Zell Neoplasien precursor mature (peripheral) Hodgkin - Lymphom Maligne B-Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) niedrig-maligne

Mehr

Multiples Myelom Leitlinie

Multiples Myelom Leitlinie Multiples Myelom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild Erklärung der wichtigsten Laborparameter und der bildgebenden Diagnostik beim und bei Lymphomen Doz. Dr. Michael Fiegl Hämato-Onkologie (Direktor: Prof. Dr. G. Gastl) Programm für PatientInnen Innsbruck,

Mehr

Update Multiples Myelom. Professor Donald Bunjes Abteilung Innere Medizin III Universität Ulm

Update Multiples Myelom. Professor Donald Bunjes Abteilung Innere Medizin III Universität Ulm CURANDO Update Multiples Myelom UNIVERSITÄT ULM SCIENDO DOCENDO Professor Donald Bunjes Abteilung Innere Medizin III Universität Ulm Definition (Monoklonale) Plasmazellen 10% und / oder histologischer

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Präanalytik bei Untersuchungen im Liquor:

Allgemeine Hinweise zur Präanalytik bei Untersuchungen im Liquor: Allgemeine Hinweise zur Präanalytik bei Untersuchungen im Liquor: Liquorproben müssen so schnell wie möglich ins Labor transportiert werden. Insbesondere bei V.a. Meningitis, zur Bestimmung der Liquorzellzahl

Mehr

Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere

Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere N. Speidel Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Mehr

Bildgebung beim Multiplen Myelom - MRT/ CT/ Röntgen Dr. Jens Hillengaß

Bildgebung beim Multiplen Myelom - MRT/ CT/ Röntgen Dr. Jens Hillengaß Bildgebung beim Multiplen Myelom - MRT/ CT/ Röntgen Dr. Jens Hillengaß Sektion Multiples Myelom Medizinische Universitätsklinik Heidelberg und Abteilung E010 Radiologie Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

Leukämie- und Lymphomdiagnostik

Leukämie- und Lymphomdiagnostik Leukämie- und Lymphomdiagnostik Jour Fixe 9.10.2009 I. Mann 64 Jahre Lymphknotenschwellungen II. Mädchen 15 Jahre Petechien i.d.oberen Extr. Cervikale Lymphadenopathie, leichte Milzvergrößerung III. Frau

Mehr

Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (KIMCL) Allgemeines Krankenhaus Wien. Medizinische Universität Wien

Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (KIMCL) Allgemeines Krankenhaus Wien. Medizinische Universität Wien Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (KIMCL) Allgemeines Krankenhaus Wien Medizinische Universität Wien KlMCL Probenaufkommen Ca. 8.000 Proben/Tag Ca. 80.000 Ergebnisse/ Tag

Mehr

Ein Überblick ONKOTROP 11/2012

Ein Überblick ONKOTROP 11/2012 Ein Überblick ONKOTROP 11/2012 Einteilung der cmpe Polycythaemia vera (PV) essentielle Thrombozythämie (ET) primäre Myelofibrose (PMF) chronische Eosinophilenleukämie Mastozytose Unklassifizierbare myeloproliferative

Mehr

Multiples Myelom: Diagnostik und therapeutische Perspektiven

Multiples Myelom: Diagnostik und therapeutische Perspektiven Multiples Myelom: Diagnostik und therapeutische Perspektiven Anne Cairoli, Michel André Duchosal Service et Laboratoire Central d Hématologie, Centre Hospitalier Universitaire Vaudois, Lausanne Quintessenz

Mehr

β Ζ φ ε = δ δ = + = = = = = ρ ρ γ γ γ γ γ γ γ = = = = = = + + = = = + + = = = = $ σ r ( ) K r = = = O M L r M r r = = O M L r M r r = = = = = = = = ( ) ( ) = ( ) = ± ( ) ( ) = ± ( ) = ± (

Mehr

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz...

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Fallvorstellung Nephrologie Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Georg Georges Fall 1 22jähriger BWL-Student Praktikum in Singapur Routineuntersuchung: Mikrohämaturie + Proteinurie Vorstellung

Mehr

Systemische Mastozytose

Systemische Mastozytose Systemische Mastozytose auf dem 5. Aachener Patienten- und Angehörigensymposium 2014 Aachen, 17.05.2014 Karla Bennemann & Jens Panse Blutbildung dynamischer Prozess täglich > 7 x 10 9 Blutzellen pro kg

Mehr

Tumormarker Nutzen und Schaden. Stefan Aebi Medizinische Onkologie Luzerner Kantonsspital

Tumormarker Nutzen und Schaden. Stefan Aebi Medizinische Onkologie Luzerner Kantonsspital Tumormarker Nutzen und Schaden Stefan Aebi Medizinische Onkologie Luzerner Kantonsspital stefan.aebi@onkologie.ch Zum Begriff A tumor marker is a substance found in the blood, urine, or body tissues that

Mehr

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Für jeden Topf ein Deckel Sintox 16.04.2015 16.04.15 Sintox 1 Inhalte Begriffsklärungen Rekombinant Lymphozyten Antikörper und Antigene Somatische Hypermutation

Mehr

KliChi UKM. Seminar: Entzündungen. Monoklonale Gammopathien. Dr. rer. nat. Manfred Fobker Centrum für Laboratoriumsmedizin

KliChi UKM. Seminar: Entzündungen. Monoklonale Gammopathien. Dr. rer. nat. Manfred Fobker Centrum für Laboratoriumsmedizin Seminar: Entzündungen Monoklonale Gammopathien UKM Universitätsklinikum Münster Dr. rer. nat. Manfred Fobker Centrum für Laboratoriumsmedizin Welche Veränderungen der Plasmaproteine lassen sich beobachten?

Mehr

Histopathologie. Fall 04

Histopathologie. Fall 04 Histopathologie Fall 04 Präp.-Nr.: 04 Färbung: Masson-Trichrom Organ: Leber Tierart: Pferd Diagnose: Amyloidose der Leber Allgemeine Pathologie (1): - Eiweißstoffwechsel-Störung, Amyloid = bei Behandlung

Mehr

Eisen AA PNH - SZT viel hilft viel?

Eisen AA PNH - SZT viel hilft viel? Eisen AA PNH - SZT viel hilft viel? Ulm, Jens Panse Klinik für Onkologie, Hämatologie und Stammzelltransplantation, jpanse@ukaachen.de Eisen 5% Hämoglobin 35% 250 Mio/Eryhtrozyt größter Eisenanteil in

Mehr

Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab)

Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab) Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab) Markus Müller, AVK Berlin, 02. 09.2006 Chemotherapie und Antikörper Therapieoptionen bei HIV-NHL CHOP bleibt die Standard- Chemotherapie (seit 1975) Schmidt-Wolf

Mehr

Multiples Myelom. Grundlegende Informationen

Multiples Myelom. Grundlegende Informationen Multiples Myelom Grundlegende Informationen Chefarzt Dr. med. Dr. rer. nat. Heinz A. Dürk Klinik für Hämatologie/Onkologie/Immunologie St. Marien-Hospital Hamm ggmbh Lehrkrankenhaus der Universität Münster

Mehr

Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel)

Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel) Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel) AFP Methode Alpha-Fetoprotein Serum /1ml MEIA-Test Tumormarker für Leber- und Keimzelltumor Männer:

Mehr

Neue Klassifikationssysteme in der Nierenpathologie

Neue Klassifikationssysteme in der Nierenpathologie Neue Klassifikationssysteme in der Nierenpathologie Kerstin Amann Abt. Nephropathologie Pathologisches Institut der Universität Erlangen-Nürnberg Krankenhausstr. 12 91054 Erlangen Histologische Klassifikationssysteme

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Pomalidomid (Imnovid ) Celgene GmbH Modul 3 A Imnovid ist in Kombination mit Dexamethason indiziert für die Behandlung

Mehr

M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 2

M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 2 M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 2 Myelomtherapie 2013 Not fit for Transplant Markus Munder 13.11.2013 Myelomtherapie 2013: Not fit for Transplant Erstlinientherapie: Standards + neue Optionen Rezidivtherapie:

Mehr

Solitäres Plasmozytom des Knochens - Was jeder Patient wissen sollte Aus Myeloma Beacon, vom 4.Mai 2012

Solitäres Plasmozytom des Knochens - Was jeder Patient wissen sollte Aus Myeloma Beacon, vom 4.Mai 2012 www.myelom.org Solitäres Plasmozytom des Knochens - Was jeder Patient wissen sollte Aus Myeloma Beacon, vom 4.Mai 2012 Von Howard Chang, übersetzt von Sabine Schock, APMM Ein solitäres Knochenplasmozytom

Mehr

Eisenmangel die große Unbekannte?

Eisenmangel die große Unbekannte? ferinject Eisenmangel die große Unbekannte? Mönchengladbach (10. Dezember 2014) - Wer sich rascher Ermüdbarkeit, Schwindel oder gelegentlichem Herzrasen ausgesetzt sieht, wird nicht immer gleich den Arzt

Mehr

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms 7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms G. Puchtler Medizinische Klinik II Klinikum Rosenheim Epidemiologie - ca. 2%

Mehr

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Standardisierung der serologischen Immundiagnostik Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Grundproblem Vielfalt der Antikörper Vielfalt der Antigene Problem: Messung von Antigenspezifischen Antikörpern Antikörper

Mehr

kontrolliert wurden. Es erfolgte zudem kein Ausschluss einer sekundären Genese der Eisenüberladung. Erhöhte Ferritinkonzentrationen wurden in dieser S

kontrolliert wurden. Es erfolgte zudem kein Ausschluss einer sekundären Genese der Eisenüberladung. Erhöhte Ferritinkonzentrationen wurden in dieser S 5.8 Zusammenfassung Auf der Grundlage der dargestellten Ergebnisse dieser Studie erscheint die laborchemische Bestimmung der Transferrinsättigung zur Abklärung einer unklaren Lebererkrankung und Verdacht

Mehr

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Dr. med. Tina Ganzenmüller Institut für Virologie Humanes Cytomegalievirus

Mehr

Laborkatalog des Zentrallabors

Laborkatalog des Zentrallabors Freigegeben Seite 1 von 8 Stand: 19.10.2012 Bearbeiter: J. Böhm Fachbereich: Hormone Änderungen: sänderung bei AntiTPO, AntiTG erhöhte Werte niedrige Werte AFP Alpha1 Fetoprotein Fruchtwasser Elektrochemilumineszenz

Mehr

Medikamentöse Therapie bei Niereninsuffizienz. - hopes and hypes - Antihypertensiva. Johannes Mann

Medikamentöse Therapie bei Niereninsuffizienz. - hopes and hypes - Antihypertensiva. Johannes Mann Medikamentöse Therapie bei Niereninsuffizienz - hopes and hypes - Antihypertensiva Johannes Mann München Medikamentöse Therapie bei Niereninsuffizienz - hopes and hypes - Antihypertensiva Hypes first!

Mehr

Problemkeime bei CF. Joachim Bargon Frankfurt

Problemkeime bei CF. Joachim Bargon Frankfurt Problemkeime bei CF Joachim Bargon Frankfurt Problemkeime bei CF Pseudomonoas aeruginosa multiresistent B. Gleiber cepacia MRSA nicht tuberkulöse Mykobakterien (NTM) Aspergillus Hutegger Stenotrophomonas

Mehr

Immunoserologie I. Immunpräzipitation, Immundiffusion, Immunelektrophorese. Universität. ultät. Institut für Immunologie. und.

Immunoserologie I. Immunpräzipitation, Immundiffusion, Immunelektrophorese. Universität. ultät. Institut für Immunologie. und. Immunoserologie I. Immunpräzipitation, Immundiffusion, Immunelektrophorese. Universität ität Pécs, Medizinische Fakul ultät Institut für Immunologie und Biotechnologie ie Immunpräzipitation Ausfällung

Mehr