Nils Kaczenski MVP Directory Services WITcom Hannover

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nils Kaczenski MVP Directory Services WITcom Hannover"

Transkript

1 Nils Kaczenski MVP Directory Services WITcom Hannover

2 ? Geburtsdatum? Personalnummer?

3 Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support WITcom Hannover Windows, Exchange, SQL Verfügbarkeit, Sicherheit Strategische Beratung Projektleitung Fachautor Windows Microsoft Press ix, cʼt, IT-Administrator

4 IT-Systemintegrator in Hannover Microsoft Gold Certified Partner Fokus: Sichere und verlässliche Netzwerke Rechenzentrums-Konzepte Storage: SAN, NAS, Recovery-Systeme Virtualisierung Security Windows-Infrastrukturen

5 Das Schema des Active Directory Active Directory Datenbank für die Firma? Das Schema erweitern warum nicht? Plane und registriere Erweiterungen testen und umsetzen Beliebige Felder des Active Directory nutzen

6 Active Directory: Partitionen ( Naming Contexts ): Domain Configuration Schema Application (seit Windows Server 2003) Daten: Objekte aus Attributen Benutzerobjekte ( Shadeya, Sören ) Attribute ( name, profilepath, objectsid )

7 Schema Attribute Klassen name company street telephonenumber (1286 Attribute in Windows Server 2008) Attribut: Definiert Syntax und Wertebereich Sammlung von Attributen ergibt eine Klasse user group Klasse: contact (230 Klassen in Windows Server 2008) Vorlage für Objekte

8 abstract top cn objectguid usnchanged seealso sn telephonenumber person abstract organizationalperson abstract contact Attribute: assistant company employeeid verbindlich oder optional msexchoriginatingforest notes Klassentypen: securityprincipal auxiliary Structural Abstract Auxiliary objectsid samaccountname sidhistory structural structural user accountexpires badpwdcount unicodepwd machinerole netbootguid operatingsystem computer structural

9 Das Schema per MMC untersuchen

10 Active Directory = Verzeichnisdienst Netzwerkressourcen Authentifizierung Replikation über alle Domänencontroller verteilte Standorte weltweit? über WAN-Leitungen? Vertrauliche Informationen? Verknüpfungen zwischen Daten Firmenwagen und Fahrer Kein allgemeiner Datenspeicher

11 Erweiterung durch Drittanbieter-Applikation Auf Microsoft-Zertifizierung achten In Testumgebung prüfen Selbst definierte Erweiterung Wirklich benötigt? Standard-Schema: mehr als in den Tools sichtbar Beispiele: employeeid, thumbnailphoto Beabsichtigte Daten geeignet? Datenmenge z. B. Fotos Vertraulichkeit Alternative: Separate Datenbank mit Verweisen

12 Schema-Erweiterungen müssen eindeutig sein X.500 OID Registriertes Klassenpräfix Schema-Erweiterungen sind irreversibel Deaktivierbar mit Risiken Praktisch kein Update möglich Sorgfältiges Design Einsatzzweck Attribute Datentypen

13 OID: hierarchische Nummerierung builtindomain: Nummer Bedeutung 1 ISO 2 ANSI 840 USA Microsoft Microsoft-intern festgelegt Class Prefix sollte eindeutig sein

14 RFC 4520: (dort z.b Object Identifiers ) IANA Private Enterprise Numbers Liste: Antrag:

15 Schema-Erweiterung: Schuhgröße

16 Verwaltungsprogramme sind erweiterbar aber: Nur mit C++-Programmierung Alternative: Kontextmenüs erweitern in Active Directory-Konfiguration gespeichert kann beliebige externe Programme aufrufen gängige Technik ( Exchange-Aufgaben ) auch für vorhandene Felder nutzbar

17 Kontextmenü für Active Directory erweitern

18 !

19 Microsoft-Newsgroups: news.microsoft.com Aktives Verzeichnis Blog:

20

Active Directory reloaded in Windows Server 8

Active Directory reloaded in Windows Server 8 Windows Desktop und Server Konferenz 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Active Directory reloaded in Windows Server 8 Nils Kaczenski faq-o-matic.net WITstor GmbH Windows Desktop und Server Konferenz? 1.-2.2.2012, MÜNCHEN

Mehr

Fit fürs Rechenzentrum Fileservices in Win Server 8

Fit fürs Rechenzentrum Fileservices in Win Server 8 Windows Desktop und Server Konferenz 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Fit fürs Rechenzentrum Fileservices in Win Server 8 Nils Kaczenski faq-o-matic.net WITstor GmbH Windows Desktop und Server Konferenz? 1.-2.2.2012,

Mehr

Hyper-V 3.0: Der Sprung an die Spitze?

Hyper-V 3.0: Der Sprung an die Spitze? Windows Desktop und Server Konferenz 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Hyper-V 3.0: Der Sprung an die Spitze? Nils Kaczenski faq-o-matic.net WITstor GmbH Windows Desktop und Server Konferenz? 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Frau

Mehr

11 Dinge, die Hyper-V übel nimmt. Nils Kaczenski MVP Hyper-V faq-o-matic.net

11 Dinge, die Hyper-V übel nimmt. Nils Kaczenski MVP Hyper-V faq-o-matic.net 11 Dinge, die Hyper-V übel nimmt Nils Kaczenski MVP Hyper-V faq-o-matic.net Für Ellen Bogen ist alles neu? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server SQL Server Hyper-V spinnt! Datei, Druck Datei,

Mehr

Active-Directory-Berechtigungen

Active-Directory-Berechtigungen Active-Directory-Berechtigungen oder: Die Tücken der Delegation Nils Kaczenski, MVP Directory Services Leiter Consulting & Support, WITstor GmbH Bei Frau Bogen klopft es. Ich muss die? Filiale verwalten!

Mehr

Exchange Migration. Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH. Agenda

Exchange Migration. Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH. Agenda Exchange Migration Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH Agenda Motivation Einfluss Windows 2000 / 2003 Voraussetzungen Beispiele für f Die Standardmigration Migration in eine neue Exchange

Mehr

Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung

Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung FH Heilbronn / Uni Heidelberg Studiengang Medizinische Informatik Praktikum Datenbank- und Informationssysteme im Gesundheitswesen Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung Handout zur

Mehr

Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit LDAP und Gosa

Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit LDAP und Gosa Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit und Gosa Dipl.-Inform. Holger Burbach GONICUS GmbH Arnsberg/Bonn http://www.gonicus.de info@gonicus.de Agenda Über GONICUS Einführung in smöglichkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Oracle 10g Integration mit Microsoft Active Directory

Oracle 10g Integration mit Microsoft Active Directory Donnerstag, 11. November 2004 15h00, Mozartsaal Oracle 10g Integration mit Microsoft Active Directory Claus Jandausch ORACLE Deutschland GmbH Oracle Hauptverwaltung München Schlüsselworte: Active Directory,

Mehr

Windows Server 2008: Weniger ist mehr

Windows Server 2008: Weniger ist mehr Windows Server 2008: Weniger ist mehr oder: Windows fürs Spezielle Nils Kaczenski, MVP IT-Consultant Frau Bogen hat zwei Neue. Hallmackenreuther GmbH Server sind zu kompliziert!? DC, DNS, DHCP DC, DNS,

Mehr

OID, OVD und AD. Jürgen Kühn Security Consultant. Bonn, 8.4.2008 Berlin, 17.4.2008

OID, OVD und AD. Jürgen Kühn Security Consultant. Bonn, 8.4.2008 Berlin, 17.4.2008 OID, OVD und AD Jürgen Kühn Security Consultant Bonn, 8.4.2008 Berlin, 17.4.2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München Stuttgart Agenda Oracle Internet

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

rojekt: Aufbau eines Informationssystems für eine Organisation LDAP

rojekt: Aufbau eines Informationssystems für eine Organisation LDAP LDAP Unix Systeme Zentrale Kundendatenbank Autorisierungs-Datenbank LDAP ndere Datenquellen, z.b. UB Helpdesk Das Verhältnis zwischen Datenbanken und Directories Man kann Directories als spezielle Datenbankanwendungen

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Directory Services mit LDAP

Directory Services mit LDAP Directory Services mit LDAP Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb WS 2003/04 Directory Services mit LDAP 1 von 21 Übersicht Directory Services

Mehr

Präsentation von Markus Häfele

Präsentation von Markus Häfele Präsentation von Markus Häfele Network Implementation and Integration, 7. Semester 19. Jänner 2009 Zentraler, hierarchischer Verzeichnisdienst Gemeinsame Datenbank bzw. Informationsquelle Speichert Attribute

Mehr

Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation. Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge

Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation. Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation Vertrauensstellungen Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge i i 2011 Stefan Berge 07.06.2011 2 Active

Mehr

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB Michael Flachsel Active Directory Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB 6. Juni 2007 Agenda TU-Windows Vorhandene 2 (c) 2007 Michael Flachsel Active Directory" 1 Warum Active Directory Ca. 2000 Ca.

Mehr

Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000. Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003. Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 April 2003 1A06

Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000. Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003. Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 April 2003 1A06 Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 / 2003 / 2003 Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003 Agenda Ausgangssituation Motive für die Windows 2000 Migration Windows 2000 Migration Migrationsvarianten

Mehr

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Dieter Klünter Jochen Laser LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Grundlagen, Praxiseinsatz und Single-sign-on-Mechanismen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK Invanter-Nr, J Standort:

Mehr

» Virtuelle Systeme reale Gefahren

» Virtuelle Systeme reale Gefahren » Virtuelle Systeme reale Gefahren Von Mythen, Fallgruben und blauen Pillen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen virtualisiert. VM-Engine Hallmackenreuther GmbH DC, DNS, DHCP

Mehr

www.innovation-company.de

www.innovation-company.de Profil Gaby Haake NT Innovation Company GmbH Als Spezialist für individuelle Softwareentwicklung begleiten wir Sie auf Ihrem Weg. Wir planen, realisieren und betreuen Ihre spezifische Softwarelösung nach

Mehr

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker Profil Allgemeine Angaben Name: S. O. Ansprechpartner: Profindis GmbH info@profindis.de Staatbürgerschaft: Ausbildung: Deutsch IT-Fachinformatiker Zertifizierungen Microsoft Certified Professional (MCP)

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

LDAP und Kerberos. Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf. 1 Gerd Schering 29.05.07

LDAP und Kerberos. Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf. 1 Gerd Schering 29.05.07 LDAP und Kerberos Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf 1 Gerd Schering LDAP: Agenda Was ist LDAP? LDAP Strukturen / Datenmodell LDAP Operationen LDAP Anwendungen tubit LDAP Server

Mehr

Active Directory. Gruppen

Active Directory. Gruppen Active Directory Gruppen Agenda Was sind Gruppen? Gruppenarten Standardgruppen Erstellung von Gruppen Verwendung Ändern von Gruppen 14.02.2008 Feld Koch Reinel 2 Was sind Gruppen? Sammlungen von Benutzer

Mehr

LDAP Informationsmodell

LDAP Informationsmodell LDAP Informationsmodell von Präsentation im Rahmen der Vorlesung im WS 05/06 bei Prof. Dr. Martin Leischner. Gliederung LDAP Modelle LDAP Informationsmodell Anwendungsdaten Schemadaten Beispiel FH Fachbereichs

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE]

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Active Directory Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und systemnahen Diensten Sebastian Schmitt, 27.05.2015 Agenda Einführung Hauptkomponenten

Mehr

Upgrade auf Microsoft Dynamics CRM 2013

Upgrade auf Microsoft Dynamics CRM 2013 Upgrade auf Microsoft Dynamics CRM 2013 Bonn, 06. November 2013 Agenda 1. Lebenslauf 2. Hardwareanforderungen 3. Systemanforderungen 4. Nicht mehr unterstützte CRM 4.0 Technologien 5. Upgrade Pfad CRM

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I LDAP verstehen 1. 1 EinführunginLDAP... 3

Inhaltsverzeichnis. I LDAP verstehen 1. 1 EinführunginLDAP... 3 xi I LDAP verstehen 1 1 EinführunginLDAP... 3 2 Verzeichnisdienste... 5 2.1 VonX.500zuLDAP... 8 2.2 LDAPv3... 13 2.3 LDAPinderNetzwerkadministration... 14 3 DasX.500-Datenmodell... 17 3.1 Objekte... 18

Mehr

Enterprise User Security mit Active Directory

Enterprise User Security mit Active Directory Enterprise User Security mit Active Directory Jürgen Kühn Trivadis GmbH Düsseldorf Schlüsselworte: Enterprise User Security, Active Directory, Directory Integration and Provisioning, Active Directory Passwort

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

Chancen durch Verzeichnisdienste im Intraund. Junited Gründermesse, 4.4.2002, Reutlingen Peter Gietz Peter.Gietz@daasi.de

Chancen durch Verzeichnisdienste im Intraund. Junited Gründermesse, 4.4.2002, Reutlingen Peter Gietz Peter.Gietz@daasi.de Chancen durch Verzeichnisdienste im Intraund Internet Junited Gründermesse, 4.4.2002, Reutlingen Peter Gietz Peter.Gietz@daasi.de 1 Inhalt DAASI International Was ist ein Verzeichnisdienst? Wozu können

Mehr

Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung

Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung Im Rahmen dieser Prüfung werden vor allem Themen im Bereich Benutzerverwaltung, Datensicherung, Verwaltung von Freigaben

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.15 Verzeichnisdienst - LDAP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

» Windows 7 und Windows Server 2008 R2

» Windows 7 und Windows Server 2008 R2 » Windows 7 und Windows Server 2008 R2 Reif fürs Unternehmen? Webcast am 20. Oktober 2009» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Ich will die AD ist zu Ein Sieben! ganz normaler kompliziert!

Mehr

LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten

LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten Jörg Rödel 22. März 2004 Jörg Rödel Was ist LDAP? Lightweight Directory Access Protocoll eigentlich nur ein Protokollstandard allgemein

Mehr

Windows Cluster Grundlagen

Windows Cluster Grundlagen Windows Cluster Grundlagen Michael Wirtz der RWTH Aachen Agenda Clusterumgebung was braucht man? Ressourcenverwaltung im Cluster Active Directory Installation Active Directory - Grundlagen Active Directory

Mehr

IT Asset Management mit LDAP. Boguslaw Sylla

IT Asset Management mit LDAP. Boguslaw Sylla IT Asset Management mit LDAP Boguslaw Sylla 2 1. LDAP-Systeme Übersicht Fedora Directory Server (jetzt 389 Direcrory Server) OpenDS (von Sun als Java-Implementation) ApacheDS (wie meist bei Apache üblich

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

<Insert Picture Here> Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt

<Insert Picture Here> Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt 1 Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt Helmut Eckstein Manager Global IT/SIS eckstein@de.pepperl-fuchs.com Suvad Sahovic Senior Systemberater suvad.sahovic@oracle.com

Mehr

Dateninseln. Andere Applikationen: Calendar Server Web Server Telefonbücher...

Dateninseln. Andere Applikationen: Calendar Server Web Server Telefonbücher... Das Problem Dateninseln Andere Applikationen: Calendar Server Web Server Telefonbücher... NIS Flache Datenstruktur Alle Benutzerinformationen in einem File Zugriff auf alles oder nichts Nicht oder schwer

Mehr

Microsoft Anwendersoftware

Microsoft Anwendersoftware Microsoft Anwendersoftware e gebühren* MS-Windows 20.09.13 28.10.13 189 MS Word für Windows MS Word - Aufbau MS Excel MS Excel - Aufbau MS Excel Datenanalyse MS Access MS Access - Aufbau 30.09.-01.10.13

Mehr

Zertifiziert: Certified Network Administrator Novell seit 12/00 10it [Tse:nit] seit 10/00

Zertifiziert: Certified Network Administrator Novell seit 12/00 10it [Tse:nit] seit 10/00 Fachliches Profil Karl-Heinz Kern, Dipl.-Ing. (FH) Mobil: 0172 86 90 644 Email: KH.Kern@kns-online.de Telefon: 0 71 21-62 24 71, Fax: 0 71 21/62 24 72 Gaylerstraße 22, D-72766 Reutlingen www.kns-online.de

Mehr

MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11

MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11 MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11 Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachname, Vorname) ändern. Kategorie : Active Directory Veröffentlicht von

Mehr

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory 15. März 2007 Inhalt Identitätsmanagement Zugriff über offene Standards Interaktion Linux und Active Directory Linux-Clients im Active Directory

Mehr

SAT 2.0 Security Analysis Tool 2.0

SAT 2.0 Security Analysis Tool 2.0 SAT 2.0 Security Analysis Tool 2.0 Helml Thomas a member of the SAT-team at FIM FIM Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz, Austria

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloud Plattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Januar 2016 Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Preis

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Active Directory unter Linux

Active Directory unter Linux CeBIT 2015 Active Directory unter Linux Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH Kurzvorstellung der DECOIT GmbH

Mehr

Handy-Synchronisation Inhalt

Handy-Synchronisation Inhalt Handy-Synchronisation Inhalt 1. allgemeine Einstellungen... 2 1.1. Anlegen eines SyncAccounts... 2 1.1.1. Synchronisation über eigenen Exchange-Server... 3 1.1.2. gehostete Synchronisation... 5 1.2. Synchronisations-Einstellungen...

Mehr

Security Analysis Tool (SAT) 2.0. Heinrich Schmitzberger Rudolf Hörmanseder am 10.12.2002

Security Analysis Tool (SAT) 2.0. Heinrich Schmitzberger Rudolf Hörmanseder am 10.12.2002 Security Analysis Tool (SAT) 2.0 Heinrich Schmitzberger Rudolf Hörmanseder am 10.12.2002 1 Inhalt Motivation Geschichte des SAT Projekts Architektur Controller Projektstatus Ausblick 2 Motivation Sicherheit

Mehr

Office 365 in hybriden Umgebungen

Office 365 in hybriden Umgebungen Office 365 in hybriden Umgebungen Introducing André Laser Sascha Pernak Agenda Office 365 Überblick Warum Office 365? Azure Active Directory Connect Exchange Hybrid SharePoint Hybrid Skype for Business

Mehr

Microsoft SQL Server 2005. Einladung zum Einführungstraining. Exklusiv für Microsoft Partner.

Microsoft SQL Server 2005. Einladung zum Einführungstraining. Exklusiv für Microsoft Partner. M Microsoft SQL Server 2005. Einladung zum Einführungstraining. Exklusiv für Microsoft Partner. 3 Frankfurt 11.04. Böblingen 12.04 Hamburg 15.04 Unterschleißheim 18.04 Dresden 19.04 Wissen, womit Sie rechnen

Mehr

.NET Softwareentwicklung

.NET Softwareentwicklung v1.1.th.net Softwareentwicklung Tom Halank Teamlead Development & Solutions ProTechnology GmbH Am Markt seit 2007 Niederlassungen in Dresden und Stuttgart Microsoft GOLD-Partner seit 2011 GOLD Application

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

http://timof.qipc.org/ldap Timo Felbinger 20.09.2006 Eine kleine Einführung LDAP

http://timof.qipc.org/ldap Timo Felbinger 20.09.2006 Eine kleine Einführung LDAP LDAP Eine kleine Einführung Timo Felbinger 20.09.2006 http://timof.qipc.org/ldap LDAP: Überblick und einige Anwendungen 2 Server < LDAP > (Lightweight Directory Access Protocol) Client(s) Kommandozeilenbefehle:

Mehr

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE Christoph Lorenz Software AG Cloud Service Operations SOFTWARE AG DIGITAL BUSINESS PLATFORM Die Software AG hat die weltweit erste Digital Business Platform

Mehr

Teil 2: Archivierung, Transport, Schutz von Informationen, Legal Discovery, Federation, Exchange Online, PowerShell

Teil 2: Archivierung, Transport, Schutz von Informationen, Legal Discovery, Federation, Exchange Online, PowerShell Teil 2: Archivierung, Transport, Schutz von Informationen, Legal Discovery, Federation, Exchange Online, PowerShell Dejan Foro dejan.foro@exchangemaster.net www.exchangemaster.net Archivierung 1 Archivierung

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

B E N U T Z E R D O K U M E N TA T I O N ( A L E P H I N O

B E N U T Z E R D O K U M E N TA T I O N ( A L E P H I N O B E N U T Z E R D O K U M E N TA T I O N ( A L E P H I N O 5. 0 ) Single-Sign-On Alephino Version 5.0 1/10 zuletzt aktualisiert: 04.07.2014 Inhalt 1 Wirkungsweise...3 2 Windows Benutzer (Domain User)...4

Mehr

LDAP für Benutzer-Accounts Vorteile, technische Umsetzung und Risiken

LDAP für Benutzer-Accounts Vorteile, technische Umsetzung und Risiken LDAP für Benutzer-Accounts Vorteile, technische Umsetzung und Risiken 25. Januar 2006 Karsten Reineck Björn Wontora Agenda Motivation und Vorteile Technische Umsetzung Benutzer-Accounts für Linux Benutzer-Accounts

Mehr

Manuelles Enrollment Domain Controller Zertifikate

Manuelles Enrollment Domain Controller Zertifikate Peter Brügger, 18.06.2015 Manuelles Enrollment Domain Controller Zertifikate Template BVerwE-KerberosAuthentication-viaPKI Version: V1.01 Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung Beteiligter Personenkreis

Mehr

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt im Überblick die Hard

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.04.2008 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Leinfelden-Echterdingen, 24.10.2002 Stephan Freymuth. Oracle Internet Directory

Leinfelden-Echterdingen, 24.10.2002 Stephan Freymuth. Oracle Internet Directory Leinfelden-Echterdingen, 24.10.2002 Stephan Freymuth Oracle Internet Directory Agenda LDAP Grundlagen Oracle Internet Directory OID Installation 9i R2 OID Management / Administration Beispiel: Zentrale

Mehr

B E N U T Z E R D O K U M E N TA T I O N ( A L E P H I N O

B E N U T Z E R D O K U M E N TA T I O N ( A L E P H I N O B E N U T Z E R D O K U M E N TA T I O N ( A L E P H I N O 5. 0 ) Single-Sign-On Alephino Version 5.0 1/9 zuletzt aktualisiert: 04.07.2014 Inhalt 1 Wirkungsweise...3 2 Konfigurationsbeispiele mit Apache

Mehr

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Stefan Zörner Zusammenfassung. Short Talk: OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Das Apache Directory Projekt

Mehr

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Was ist Access Keine Angst vor Datenbanken Office Anwender mit Datenbank Interesse Zuerst ein wenig Theorie - Was ist eine Datenbank - Ist MS Access 2010

Mehr

Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen

Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen @seklenk @PeNoWiMo Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen Azure Active Directory in a Nutshell Multifaktorauthentifizierung (MFA) MyApps Azure AD Application Proxy Azure AD Join

Mehr

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg XP Windows XP experience the new Windows Windows.Net-Server NUBit 2002 Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg Agenda.Net-Serverversionen Wichtigste Neuerungen Active Directory heute.net Server:

Mehr

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Lightweight Directory Access Protokoll Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Was ist LDAP? Was sind Verzeichnisdienste? Was ist ein Verzeichnis? Geschichte http://directory.apache.org/apacheds/basic-ug/1.2-some-background.html

Mehr

Data Management mit UNICORE 6

Data Management mit UNICORE 6 Data Management mit UNICORE 6 Thomas Soddemann Überblick DFG Position zur Datenhaltung DataFinder und WebDAV Unicore6 DataFinder Anbindung Weitergehendes Q&A Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und

Mehr

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus MS Active Directory Services & MS Group Policy Object ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus Inhaltsverzeichnis Was ist MS Active Directory? Aufbau Struktur DC, GC, Replikation, FSMO Hauptkomponenten

Mehr

Telefonverzeichnis der Uni Salzburg Anleitung zur Einrichtung und Verwendung in verschiedenen Mail-Programmen.

Telefonverzeichnis der Uni Salzburg Anleitung zur Einrichtung und Verwendung in verschiedenen Mail-Programmen. Telefonverzeichnis der Uni Salzburg Seite 1 Telefonverzeichnis der Uni Salzburg Anleitung zur Einrichtung und Verwendung in verschiedenen Mail-Programmen. Version 2.16 18. April 2001 Autor: Marc Posch,

Mehr

Windows-XP-Workshop Teil 5: Windows.Net Server - Directory und Systemmanagement

Windows-XP-Workshop Teil 5: Windows.Net Server - Directory und Systemmanagement ITMAGAZINE Windows-XP-Workshop Teil 5: Windows.Net Server - Directory und Systemmanagement 5. November 2001 - Windows.Net Server bringt eine neue Version des Active Directory, das mit einer effizienteren

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c.

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. 2011 IT Lehrgang: MCITP Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7 E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. a t Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends

Mehr

[11-4] https://de.wikipedia.org/wiki/lightweight_directory_access_protocol

[11-4] https://de.wikipedia.org/wiki/lightweight_directory_access_protocol Literatur [11-1] http://www.syn-wiki.de/lan-wan- Analysis/htm/ger/_0/Namensdienst.htm [11-2] https://de.wikipedia.org/wiki/remote_method_invocation [11-3] https://de.wikipedia.org/wiki/verzeichnisdienst

Mehr

Roman Schacherl, softaware gmbh. Windows 8-Apps in Business-Szenarien

Roman Schacherl, softaware gmbh. Windows 8-Apps in Business-Szenarien Roman Schacherl, softaware gmbh Windows 8-Apps in Business-Szenarien Individualentwicklung ist unsere Leidenschaft. Von der Idee zur Software. Nicht umgekehrt. Enge Kooperation mit Microsoft Therapie Pharma

Mehr

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Inhalt Read Only Domain Controller - Einleitung... 2 Read Only Domain Controller - Vorbereitung... 3 Read Only Domain Controller - Bereitstellen...

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Sicherheit. Unix-Benutzerverwaltung: Grundlagen, OpenLDAP. Daniel Bast daniel.bast@gmx.

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Sicherheit. Unix-Benutzerverwaltung: Grundlagen, OpenLDAP. Daniel Bast daniel.bast@gmx. Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Sicherheit Unix-Benutzerverwaltung: Grundlagen, OpenLDAP Daniel Bast daniel.bast@gmx.net Überblick Klassische Benutzerverwaltung OpenLDAP Verzeichnisdienste

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

Benutzerverwaltung. Contentmanagementsysteme Sommersemester 2004 FH-Augsburg. Daniel Pluta

Benutzerverwaltung. Contentmanagementsysteme Sommersemester 2004 FH-Augsburg. Daniel Pluta Benutzerverwaltung Contentmanagementsysteme Sommersemester 2004 FH-Augsburg Daniel Pluta Benutzerverwaltung wozu? Zugriff auf Informationen schützen und einschränken nken kontrollieren und überwachen Sichere

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr