Erfahrungsberichte und Referenzen von Lotus Notes- und Groupwise- Migrationen auf die Microsoft- Plattform

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungsberichte und Referenzen von Lotus Notes- und Groupwise- Migrationen auf die Microsoft- Plattform"

Transkript

1 Erfahrungsberichte und Referenzen von Lotus Notes- und Groupwise- Migrationen auf die Microsoft- Plattform Bernd Vellguth Microsoft Deutschland GmbH

2 Marktanteile Groupware Server Linux basiert 2 % Groupware Server Marktanteil 2010 (installierte Basis) Novell Groupwise 9 % Andere 6 % IBM Lotus Domino 21 % Microsoft Exchange 62 % Quelle: Techconsult Nov09

3 Gartner zum Messaging-Markt I don't believe that in either revenue or user seat share, that IBM is closing the gap [with Microsoft], The gap is getting bigger and bigger. Market Scope for Systems 2010 Microsoft Exchange has at least three times the users of Notes with enterprises with 500 or more users. IBM may be adding Notes users, but its share of the installed base is getting smaller. Tom Austin, Gartner Analyst, gartner-exchanges-lead-over-notes.html

4 IBM / Lotus Notes

5 Zufriedene Migrationskunden W+W AG migriert von Lotus Notes und Exchange 5.5 zu Exchange 2003 Die deutsche Versicherungsgruppe zentralisiert ihre Mail-Infrastruktur und konsolidiert die Zahl der Server um Performance und Verfügbarkeit zu erhöhen. Die Migration der 6000 Notes-Nutzer verlief mit der Hilfe eines Partners und Migrationstools sehr gut. Festo migriert Messaging und Applikationen von Lotus Notes Festo, ein globales Fertigungsunternehmen aus Deutschland mit Mitarbeitern, migriert von Lotus Notes nach Outlook und Exchange und setzt eine 2-Anbieter-Strategie um: SAP und Microsoft. ERGO Gruppe standardisiert auf Microsoft.NET DKV und Hamburg-Mannheimer haben Messaging und Applikationen von Notes nach Exchange und.net umgestellt. Allianz Gruppe standardisiert auf Exchange, migriert Benutzer Allianz Deutschland migriert Nutzer weg von Lotus Notes in 2 Phasen von je Nutzern in 2-4 Monaten. Dadurch werden mehrere Millionen Euro an Kosten eingespart.

6 Notes-Migrationen in Deutschland Die beiden größten Versicherer Der größte Pharma-Konzern Die größte Bank Der größte Nutzfahrzeug- und drittgrößte Autohersteller Der zweitgrößte Nutzfahrzeughersteller

7 Marktanteil: DAX Exchange (18) Adidas (Reebok) Allianz Beiersdorf BMW Commerzbank Deutsche Post (DHL/Exel) Deutsche Telekom E.On Infineon K+S Lufthansa METRO Münchener Rück RWE Salzgitter (Hüttenwerke Krupp- Mannesmann) SAP Siemens (SBS, Flender) Volkswagen Notes (7) BASF Deutsche Börse Fresenius Fres.Med.Care Henkel Linde Merck Gemischt (1) ThyssenKrupp Bei der Migration von Notes zu Exchange (4) Bayer MAN Deutsche Bank Daimler fett = Notes-Migrationsreferenz

8 Deutsche Notes-Migrationsreferenzen Financial Services Wüstenrot und Württembergische (W+W AG) Allianz Deutsche Krankenversicherung AG (DKV) Hamburg-Mannheimer Südleasing Bankgesellschaft Berlin Commerzbank Singapur Sparkasse Hasslach-Zell Sparkasse Mönchengladbach Sparkasse Bodensee dwpbank B+S Card Service ITSC (für BKK für Heilberufe und pronova BKK) Public Sector Klinik für Minimal Invasive Chirurgie an der Berliner Charite (Uniklinik) Uniklinik Aachen Justiz Hessen KKH (Kaufmännische Krankenkasse Hannover) Malteser Stadt Saarbrücken Bischöfliches Generalvikariat Münster Asklepios Kliniken Klinikum Villingen-Schwenningen Sana Kliniken Retail, Logistics and Distribution Accenture Pernod Ricard Deutschland McDonald s Deutschand Bauwens Real Estate EDS Computacenter Ferrero Deutschland Adidas/Reebok Siemens Business Services Schöller Holding (Nestle) Deutsche Post DHL (DHL/Exel) Douglas Infor (MIS AG) Randstad Deutschland Habermaass GUS Group ( BPOS) Trost Manufacturing Process Bayer Sanofi Aventis E.On Nycomed Infineon Südzucker Vallourec Mannesmann Honsel Guss Neckarwerke Stuttgart (EnBW) Temmler Hüttenwerke Krupp-Mannesmann (Salzgitter AG) Daiichi Sankyo Europe Daimler Heraeus Referenzvideo Vortrag Döhler Festo Carl Zeiss Vision KHD Humboldt Wedag GTE Gebäude und Elektrotechnik GmbH & Co KG Sanyo Component Europe Mobilcom Reuters 8

9 Erfolgreiche Notes-Applikationsmigrationen Weltweit wurden alle Mailboxen innerhalb von nur einem Jahr migriert. Die Planungsphase hat 6 Monate in Anspruch genommen. Innerhalb von 3 Jahren wurden über Notes Applikationen hauptsächlich auf MS Sharepoint migriert (weitere auf andere Applikationen z.b. SAP und Line-of-Business Anwendungen) Mailboxen migriert und neue Benutzer in Filialen angeschlossen. 435 Anwendungen abgelöst, von denen 95 migriert werden sollten. 3 davon waren komplex. Innerhalb von 6 Monaten wurden über Mailboxen migriert. Zudem wurden alle 350 Notes Applikationen auf Sharepoint oder.net basierte Applikationen migriert. Die Datenmigration war bereits nach 3 Monaten abgeschlossen insgesamt hat die Migration 15 Monate gedauert. Heraeus ( Benutzer) hat bereits im Jahr 2002 alle Mailboxen von Notes auf Exchange migriert. Mit der Einführung von Sharepoint 2007, wurden auch sämtliche Applikationen sowie das Intranet umgezogen und Sharepoint als weltweiter Standard definiert. Festo migriert derzeit alle Mailboxen (14.000) phasenweise über insgesamt 4 Jahre, sie gehen hierbei pro Länderorganisation vor. Die Notes Applikationen werden dabei mehrheitlich auf Sharepoint migriert oder integriert. Carl Zeiss Vision hat 800 Benutzer von Notes auf Exchange migriert und ca. 60 Notes-Anwendungen abgelöst, die meisten mit SharePoint out-of-the-box neu aufgesetzt und 4 Workflow-Applikationen mit ca. 20 PT Aufwand auf SharePoint 2007 neu entwickelt. GTE (Gebäude- und Elektrotechnik GmbH, eine ehemals ABB Tochter) hat eine Vielzahl von Notes Applikationen erfolgreich auf Microsoft Sharepoint 2007 migriert. Bosch Packaging Technology hat das Notes-basierte, selbst entwickelte CRM-System nach Microsoft CRM migriert. Dabei wurde Bosch von Microsoft Consulting Service unterstützt. Die Mail-Migration hatte bereits vorab stattgefunden.

10 Warum setzen Kunden auf Microsoft? 1. Reduktion der Komplexität der Infrastruktur: Diverse Zusatzprodukte abschaffen, z.b. für mobile Datensynchronisation Anti-Spam, Anti-Virus, Gateway-Security- und Client-Security-Produkte ersetzen durch Microsoft ForeFront Lösen der Abhängigkeit vom Notes-Client Einfacheres Client-Management, ggf. Browser-Strategie ermöglichen VPN reduzieren: mobiler Zugriff mittels RPC-Vollclient-Zugriff über HTTPS reduzierter Helpdeskaufwand Domino-Verzeichnisdienst einstellen 2. Notes-Anwendungs-Dschungel konsolidieren Mehr Governance und Compliance 3. Thin-Client-Strategie zu reduzierten Kosten wegen geringeren Ressourcenverbrauchs des Outlook-Clients 4. Storage-Kosten reduzieren durch günstigere Speicherkomponenten wegen geringerer IOPS 5. Server und Rechenzentren zentralisieren, z.b. Bayer: Vorher: >50 Domino-Server-Standorte, 8 Sametime-Server-Standorte Nachher: 2 Exchange- und 3 SharePoint-Server-Standorte, 3 Lync-Standorte 6. Weitere Produkte zusammenführen in SharePoint: Websphere Portal Server, SAP Portal (außer ESS) und andere Portal-Lösungen Quickr, Quickplace und andere Team-Collaboration-Lösungen Lotus Connections und andere Social-Software-Lösungen FileNet und andere Dokumentenmanagement-Systeme Intranet-Lösungen Omnifind, Google Search, SAP T-Rex und andere Search-Appliances 7. Telefonanlagen ersetzen durch Lync 8. Web-Conferencing-Lösungen (WebEx, Adobe Connect, und andere) ersetzen durch Lync 9. Günstigere Total Cost of Ownership und Lizensierung durch CAL-Suites 10. Kostengünstiger Betrieb durch Microsoft Cloud Services Kosten senken

11 Warum setzen Kunden auf Microsoft? 1. Sich präsentieren als attraktiver Arbeitgeber mit einer zeitgemäßen Arbeitsumgebung 2. Höhere Benutzerfreundlichkeit Direct Access Single Sign-On / Nur ein Passwort Autodiscovery-Funktion Performantere Clients Weniger fehleranfällige Produkte 3. Langfristig weniger Trainings notwendig, ggf. Nutzung des Home Use Programs im EA 4. Bessere Integration der Produkte mit weniger Überlappungen 5. Höhere Self-Service-Orientierung in den Produkten (weniger IT-Unterstützungsbedarf) 6. Leichtere Integration von Externen (B2B-Collaboration), z.b. durch Kalender-Föderation Präsenz-Föderation Mitarbeiter und Produktivität fördern Conferencing intern und extern auf der gleichen Plattform 7. Performante Volltextsuche am Client (Windows Search) sowie zentral über alle Systeme (SharePoint)

12 Warum setzen Kunden auf Microsoft? Strategische Aspekte 1. Ausrichtung der IT-Strategie auf 2 Hersteller/Stacks: SAP + Microsoft 2. Teilhaben an Innovationen in Microsofts Kerngeschäft mit hohen Forschungsinvestitionen 3. Paradigmenwechsel bei IBM: Einführung J2EE/Eclipse, neue Frameworks und damit verbundene Kosten für Skills, Hardware, Software, d.h. hohe erwartete Kosten bei IBM 4. Eindeutiger Markttrend in Richtung Microsoft, aktuell hohe Zahl von Migrationen Verfügbare Dritthersteller-Lösungen, z.b. iphone-support oder USB-Geräte für Headsets, Telefone, Kameras Herstellerrisiko für zugekaufte Notes-Anwendungen Verfügbares Know-How

13 Novell GroupWise

14 Groupwise-Migrationsreferenzen Öffentliche Verwaltung: Innenministerium des Landes Mecklenburg Vorpommern 450 User Kultusministerium des Saarlandes 370 User Landratsamt Freiberg 400 User Magistrat der Stadt Kassel User Magistrat der Stadt Hanau User Andere (Industrie, Dienstleister): A Klinkhammer Förderanlage GmbH 150 User SMA User Controlware 450 User Schwab Versand GmbH 630 User Bauer AG User Bayerische Landesärztekammer 230 User Beru AG User Cewe Color AG & Co OHG 100 User Der Grüne Punkt 350 User DIN Deutsches Institut für Normung EV 900 User Erdgas Südbayern 400 User Eurohypo Systems 120 User Freenet AG 100 User Heinrich Bauer Verlag 100 User HP User Schwarz Pharma User

15 GroupWise Bestand vor allem noch im öffentlichen Sektor (Universitäten, Krankenhäuser, Kommunen), nur vereinzelt bei Firmen Einsatzspektrum: primär Directory und Messaging Aktuell relativ wenig Innovation Dritthersteller-Unterstützung sinkt (zum Beispiel für Smartphones) Integrationsprobleme in andere Fachanwendungen Viele Kunden migrieren von sich aus auf Active Directory und Exchange Relativ einfache Migration Tools von Quest und Messaging Architects

16 Gartner Magic Quadrants Magic Quadrant for Unified Communications (Juli 2010) Magic Quadrant for Corporate Telephony (Juli 2010)

17 Gartner Magic Quadrants Microsoft is growing steadily as a leader, together with RIM. Thanks to its server-side and client-side technology Exchange ActiveSync (EAS) which is now a de facto standard in the past couple of years, Microsoft has completely disrupted the market. Magic Quadrant for Enterprise Wireless Software Market, Juni 2010 Strengths Microsoft's wireless solution is a native capability of its server product, based on EAS technology. This capability, with basic security and support, is available at no extra charge. It has broad multi-client support, through EAS. In addition to the Windows Mobile OEMs (e.g., HTC, Motorola, HP and LG), EAS protocol (client side) is licensed to a variety of non-windows Mobile OEMs, including Apple, Nokia, Samsung, Palm and Sony Ericsson. [ ]

18 Gartner Magic Quadrants Magic Quadrant for Information Access Technology, September 2009 Magic Quadrant for Social Software in the Workplace (Oktober 2010)

19 Vorgehen bei der Migration

20 Von Notes direkt in die Microsoft-Cloud

21 Vorgehen bei der Notes-Migration Planung und Aufbauen einer skalierbaren Microsoft- Infrastruktur Einfrieren der Notes Anwendungsentwicklung (letzte Upgrades) Migration von Kalender und Messaging-Daten Sukzessive Notes- Anwendungsmigration

22 Angebote für Kunden IT-Strategie- und Potenzialdiskussion Wirtschaftlichkeitsrechnung inklusive Analyse der heutigen Anwendungslandschaft Technologie-Evaluierungen Migrationsunterstützung Kontaktieren Sie uns unter:

23 Koexistenz und Migration

24 Empfehlungen für Koexistenz und Migration Empfohlen wird eine phasenweise Migration Planung und Aufbau einer skalierbaren Microsoft-Infrastruktur (Exchange, SharePoint, Lync) als Ausgangspunkt für eine zukünftige unternehmensweite Plattform Option: Aufbau der Exchange-Infrastruktur in einem Ressource Forrest eines Active Directory Pilotnutzer zur Umstellung Lotus Notes kann für Applikationen weiter genutzt werden. Migrieren von Messaging + Kalender (PIM) für die ausgewählten Bereiche so schnell wie möglich Erfahrungen können dann auf kommende Bereiche übertragen werden Abhängigkeiten zwischen Anwendungen und Mail können schnell erkannt und gelöst werden Planen der Koexistenz: welche Funktionen müssen auch systemübergreifend funktionieren? Ersatz von Sametime durch Lync sukzessive oder mit Big Bang Migration ist einfach, da maximal Buddy-Listen zu migrieren sind Es gibt hier alle denkbaren Koexistenz-Szenarien Notes-Anwendungen können nach und nach migriert werden: Abstimmung mit den jeweiligen Verantwortlichen in den Geschäftseinheiten Intelligentes Redesign anstelle von 1:1-Migration Schnellerer Rollout und bessere Kontrolle bei SharePoint möglich (zentrale Web-Anwendungen)

25 Referenzen für Koexistenz Sparkassen: dauerhafte Koexistenz 70 Sparkassen nutzen Exchange, 260 Sparkassen nutzen Notes im Verbund der Finanzinformatik Sparkassen migrieren nach Exchange: Mönchengladbach, Ettlingen, Hasslach-Zell, Bodensee ThyssenKrupp: dauerhafte Koexistenz Geschäftsbereiche entscheiden sehr eigenständig, wann und ob sie auf Exchange migrieren (ca Exchange-Nutzer und Notes-Nutzer) Evonik: dauerhafte Koexistenz Geschäftsbereiche setzen auf unterschiedliche Lösungen (9.000 Exchange, Notes) Heraeus: 6 Jahre Koexistenz Mail mit Anwendungen Migrierte Mail im Jahr 2002 von Notes auf Exchange, beließ aber Lotus Notes für Anwendungen bis 2008 Ähnlich aktuell: Bayer, Daimler Allianz: 3 Jahre Koexistenz im Bereich Messaging, für Anwendungen bis heute Kauf der Dresdner Bank (Exchange) war der Auslöser für den Wechsel Sanofi/Aventis: Mehrere Jahre Koexistenz Merger von Sanofi (Notes) mit Aventis (Exchange) war der Auslöser Linde: 4 Jahre Koexistenz Auslöser war der Kauf der BOC im Jahr 2006 ( von Nutzer auf Exchange)

26 Koexistenz technisch Abgleich der Benutzerverzeichnisse erlaubt Adressierung beim Mail-Versand Frei-/Gebucht-Zeiten-Suche im Kalender Wird unseres Wissens nach kaum genutzt bei der Bundeswehr Senden von verschlüsselten Mails S/MIME-Zertifikate zusätzlich in Lotus Notes Verschlüsselte Mails bleiben innerhalb Notes und werden an Outlook- Nutzer herausgefiltert (ZAPP-Tool von Binary Tree) Koexistenz mittels Tool von Totemo Präsenz und Chat Alle Spielarten realisierbar: Sametime für alle Nutzer, auch in Outlook und SharePoint Lync für alle Nutzer, auch in Notes-Mail und -Anwendungen Sametime (für Notes-Nutzer) und Lync (für Exchange-Nutzer) mit Gateway verknüpft

27 Notes / IBM Mail, Calendar, Tasks, Offline-Synch Domino Mail Server + Notes Client Workflow (Notes Programming) Forms Relational Problems Transactions + Internet Numbers High Scaleability DB/2 Integration Intranet/Extranet Portal = Websphere Portal Server, Extended Search = Ominfind, Dokumentenmanagement = FileNet Social Software = Connections, Domino Applications Analysis (Tools) PIM Workflow Relational Portal Microsoft Exchange Server Outlook.NET Programming Windows Workflow Foundation InfoPath, Office with XML SQL Server SharePoint Server Ad-hoc Team Collaboration, einfache Applikationen Quickplace, Quickr Teamroom Real Time Collaboration Sametime Team Collab Real Time Windows SharePoint Services Lync Server

Integration und Überführung einer Lotus Notes-Infrastruktur in eine Microsoft-Architektur

Integration und Überführung einer Lotus Notes-Infrastruktur in eine Microsoft-Architektur Integration und Überführung einer Lotus Notes-Infrastruktur in eine Microsoft-Architektur Bernd Vellguth Leiter Notes Competence Center Microsoft Deutschland GmbH berndv@microsoft.com +49 89 3176 3893

Mehr

Alternativen zu Microsoft

Alternativen zu Microsoft Alternativen zu Microsoft Konzepte & Vorgehensweisen Claudia Pölkemann MM Program Management Lotus 2 3 Project Liberate Was ist das? Überblick über Microsoft-Lizenzierungsoptionen Aufzeigen von Einsparpotentialen:

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Chancen, Risiken und Projektmanagement bei Migrationen. joerg.allmann@holistic-net.de

Chancen, Risiken und Projektmanagement bei Migrationen. joerg.allmann@holistic-net.de Chancen, Risiken und Projektmanagement bei Migrationen joerg.allmann@holistic-net.de holistic-net GmbH 2014 AGENDA Migration in die Office365 Cloud Die Marktentwicklung Chancen (falls man sie ergreift)

Mehr

Exchange Server 2007 im Überblick

Exchange Server 2007 im Überblick Exchange Server 2007 im Überblick Daniel Melanchthon Technologieberater Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Investitionen Built-in Protection Hohe Verfügbarkeit zu geringeren

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Was gibt s neues Referent: Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Versionsübersicht Es gibt nur noch 64 bit Versionen für den produktiven Einsatz. 32 bit nur als Trial und Schulungsversion, timebombed Es

Mehr

Unified Messaging Bedeutung für Unternehmen. Sven Thimm Senior Presales Consultant Microsoft Deutschland GmbH

Unified Messaging Bedeutung für Unternehmen. Sven Thimm Senior Presales Consultant Microsoft Deutschland GmbH Unified Messaging Bedeutung für Unternehmen Sven Thimm Senior Presales Consultant Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Unified Communications die Integration bisher voneinander getrennter Kommunikationssysteme

Mehr

Jetzt migrieren! Mit der richtigen Methode.

Jetzt migrieren! Mit der richtigen Methode. Jetzt migrieren! Mit der richtigen Methode. Jetzt migrieren! Mit der richtigen Methode. Zum Unternehmen. Gewinner des Ford ITS Awards für die erfolgreiche Migration und Rollout von Microsoft Exchange.

Mehr

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt.

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt. www.pwc.de Inlands- und sumsatz von DAX-Unternehmen - Das Wachstum findet im statt. DAX-Industrieunternehmen konnten ihren zwischen und deutlich steigern. Das wachstum erfolgte im wesentlichen außerhalb

Mehr

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick Exchange Server 2007 im Überblick Daniel Melanchthon Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/dmelanchthon Investitionen Built-in Protection Hohe Verfügbarkeit zu geringeren

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1)

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) (Teil 1) Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) Anteil ausländischer Investoren Investoren am am Grundkapital Grundkapital in Prozent, in Prozent, 2001 und 2001 2008 bis 2008 Adidas 53,0 79,0 Allianz

Mehr

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE Inhalt 1 DAX 30 Studie zu den Online-Geschäftsberichten 2012 2 Trends des mobilen Marktes 2 1 DAX 30 STUDIE 3 STUDIE: DAX30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Knowledge Management im praktischen Einsatz

Knowledge Management im praktischen Einsatz Collaborative Knowledge Management mit Prof. Dr. Manfred Seifert Fachbereich Wirtschaftsinformatik, Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik manfred.seifert@fh-karlsruhe.de Knowledge Management

Mehr

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker Profil Allgemeine Angaben Name: S. O. Ansprechpartner: Profindis GmbH info@profindis.de Staatbürgerschaft: Ausbildung: Deutsch IT-Fachinformatiker Zertifizierungen Microsoft Certified Professional (MCP)

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % &

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!#$ % & Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % & Agenda des Vortrages Firmendarstellung Weblicon Heutige Herausforderungen Calmeno Kurzübersicht Calmeno Features Serversolution & Architektur Calmeno

Mehr

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom. Gültig ab 1. November 2014

Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom. Gültig ab 1. November 2014 Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom Gültig ab 1. November 2014 2 Übersicht Allgemeiner Teil 3 Business Pläne (1 300 Nutzer) 4 > Office 365 Business > Office 365 Business Essentials > Office 365

Mehr

bat-groupware GmbH World of Collaboration

bat-groupware GmbH World of Collaboration bat-groupware GmbH World of Collaboration Wer sind wir? Herausforderungen und Mission Eckdaten Unser Portfolio Referenzen Herausforderungen Der typische Information Worker Was beschäftigt den CIO kommuniziert

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Michael Fritz, Zürich, 17.April 2008 Mobility Markt - Trends «Mobility - If ever there was a productivity tool, this is the one.» 2007 Top priorities for IT teams are Mobility

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer)

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer) Rouven Hausner Consultant/ Trainer MCT (Microsoft Certified Trainer) MCSE 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Engineer) MCSA 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Administrator)

Mehr

Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim. Gerd Armbruster

Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim. Gerd Armbruster Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim Gerd Armbruster Agenda Aktuelle Infrastruktur Produktive Linuxsysteme Neue IT Strategie Projekte Status Ausblick 2 Aktuelle IT Infrastruktur Client

Mehr

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten Dr. Matthias Rosche Manager Security Consulting 1 Agenda VPN-Technologien Kundenwünsche und Praxis Neue Lösungsansätze Empfehlungen

Mehr

Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom

Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom 1 Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom Gültig ab 1. November 2014 2 Übersicht Allgemeiner Teil 3 Pläne für kleine und mittelgrosse Betriebe (1 25 bzw. 300 Nutzer) 4 > Small Business > Small Business

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis Martina Grom, Office 365 MVP Über mich Office 365 Überblick Services aus der Microsoft cloud Deployment Überblick Geht es sich an einem Wochenende aus? Migrationsentscheidungen

Mehr

ACP CLOUD SERVICES. Academic Cloud Services

ACP CLOUD SERVICES. Academic Cloud Services ACP CLOUD SERVICES Academic Cloud Services Academic Cloud Services Steigen Sie mit Office 365 in die Welt innovativer Cloud Services ein! Definieren Sie die Standards Ihrer IT neu: Mit den Academic Cloud

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

Business Intelligence Lust oder Leid?

Business Intelligence Lust oder Leid? Business Intelligence Lust oder Leid? Kann Performance Management die Profitabilität und Leistungsfähigkeit wirklich beeinflussen? Ein Erfahrungsbericht über den Nutzen anhand ausgewählter Beispiele. Seite

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile?

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? swisspro group Rechtsform Aktiengesellschaft Gründungsjahr 18. Oktober 1999 Geschäftsbereiche Anzahl Standorte 16 Anzahl Mitarbeiter

Mehr

MICROSOFT OFFICE 365 SPEZIELL FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN

MICROSOFT OFFICE 365 SPEZIELL FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN MICROSOFT OFFICE 365 SPEZIELL FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN Überblick Attraktives Cloud Angebot von Microsoft - zugeschnitten auf mittelständische Unternehmen. Einfache Verwaltung im Marketplace. Qualitativ

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel I. Kapitel II. Kapitel III. 4 Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Neue CIO-Prognosen zur Zukunft der IT

Inhaltsverzeichnis. Kapitel I. Kapitel II. Kapitel III. 4 Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Neue CIO-Prognosen zur Zukunft der IT 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Kapitel I Neue CIO-Prognosen zur Zukunft der IT Kapitel II Die IT-Fakten der größten deutschen Konzerne Kapitel III Die wichtigsten IT-Anbieter und Berater

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

Über uns. Kosten abwerfen und Effizienz steigern durch Cloud Services 01.07.2010

Über uns. Kosten abwerfen und Effizienz steigern durch Cloud Services 01.07.2010 Kosten abwerfen und Effizienz steigern durch Cloud Services Martina Grom, atwork Leo Faltus, Microsoft Österreich Über uns Martina Grom CEO atwork Consulting mg@atwork.at http://www.atwork.at http://blogs.technet.com/austria/

Mehr

Was hier fehlt? Enterprise Search mit der Intelligenz von Google. Jetzt von Kapsch.

Was hier fehlt? Enterprise Search mit der Intelligenz von Google. Jetzt von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Was hier fehlt? Enterprise Search mit der Intelligenz von Google. Jetzt von Kapsch. always one step ahead Gesucht? Bilder, Dokumente, Links, Personen, Dateien, Mails, Webseiten. Irgendwo

Mehr

Zertifiziert: Certified Network Administrator Novell seit 12/00 10it [Tse:nit] seit 10/00

Zertifiziert: Certified Network Administrator Novell seit 12/00 10it [Tse:nit] seit 10/00 Fachliches Profil Karl-Heinz Kern, Dipl.-Ing. (FH) Mobil: 0172 86 90 644 Email: KH.Kern@kns-online.de Telefon: 0 71 21-62 24 71, Fax: 0 71 21/62 24 72 Gaylerstraße 22, D-72766 Reutlingen www.kns-online.de

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

Unternehmensprofil. Joachim Ernst. Geschäftsführer. intellecom GmbH Ohrsbergweg 7 69412 Eberbach Tel. 06271 94 23 23 service@intellecom.

Unternehmensprofil. Joachim Ernst. Geschäftsführer. intellecom GmbH Ohrsbergweg 7 69412 Eberbach Tel. 06271 94 23 23 service@intellecom. Unternehmensprofil Joachim Ernst Geschäftsführer Stand: 11/2013 intellecom GmbH Ohrsbergweg 7 69412 Eberbach Tel. 06271 94 23 23 service@intellecom.de intellecom GmbH Otto-Lilienthal-Str. 5 71034 Böblingen

Mehr

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG yod yod Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG 2006 als Aktiengesellschaft gegründet Kleines, agiles Mobile Team aus Braunschweig! und noch einige

Mehr

IT-Symposium 2007 17.04.2007

IT-Symposium 2007 17.04.2007 Umstellung nach Exchange 2007 IT-Symposium 2007, IC03 Heino Ruddat Folie 2 Agenda Editionen Voraussetzungen Designoptionen Umstellungspfade Die Umstellung Upgrade, Migration und Transition Vorbereitung

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation. Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH

Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation. Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH Kommunikationswege Kommunikationsart Formfaktoren Generationen

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Microsoft Business Productivity Online Suite (BPOS) State of the Art Software, gehostet von Microsoft, vertrieben durch Partner

Microsoft Business Productivity Online Suite (BPOS) State of the Art Software, gehostet von Microsoft, vertrieben durch Partner Microsoft Business Productivity Online Suite (BPOS) State of the Art Software, gehostet von Microsoft, vertrieben durch Partner Hans Mannsberger Absolute-IT Häufige Ausgangssituation On Premises Software

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10. Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.2009 0 Agenda Was ist Unified Communications? Die Herausforderungen

Mehr

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Office 365 Launched Enhancements to connected accounts Improved Office Web Apps capabilities Enhanced Outlook Web App (OWA) attachment preview with Office

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

Social Business Arena

Social Business Arena Social Business Arena IBM vs Microsoft im Direktvergleich 02.06.16 Social Business Arena IBM vs. Microsoft Jan Gröne edcom GmbH / TIMETOACT GROUP Jan Gröne Digital Workplace & Collaboration Consultant

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

TechDays. Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de

TechDays. Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de TechDays Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de Agenda Windows Essential Server Solutions Familie SBS Standard und Premium Edition enthaltenen Produkte Lizensierung Upgrade Pfade Mythen

Mehr

infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant

infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant infowan Datenkommunikation GmbH Gründung 1996 mit 12jähriger Erfolgsgeschichte Microsoft Gold Certified Partner Firmensitz in Unterschleißheim,

Mehr

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 3339 Systemadministrator und Service-Manager (BMC, MS-Office, Tivoli, Windows) Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK Weiterbildung, Zertifikate: - Fernstudium

Mehr

Referent. Exchange 2013. Was gibt es neues?

Referent. Exchange 2013. Was gibt es neues? IT Pro Day Exchange 2013 Was gibt es neues? Dejan Foro dejan.foro@exchangemaster.net Referent IT Project Manager @ Nyrstar AG, Zürich 19 Jahren in IT 6 Exchange Generationen (5.5, 2000, 2003, 2007, 2010,

Mehr

Ankündigung von Microsoft Office 365

Ankündigung von Microsoft Office 365 Ankündigung von Microsoft Office 365 Office 365 kombiniert die Cloud-Versionen unserer bewährten Produkte für die Kommunikation und Zusammenarbeit mit unserer jüngsten Office-Version. Office 365 eignet

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

16 Best Practices für die Lotus-Exchange-Migration

16 Best Practices für die Lotus-Exchange-Migration 16 Best Practices für die Lotus-Exchange-Migration msg services ag msg services ag Robert-Bürkle-Str. 1 85737 Ismaning Telefon +49 89 96101-0 Fax +49 89 96101-2535 info@msg-services.de www.msg-services.de

Mehr

SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz

SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz Inhalt Wo liegt der Fokus von SharePoint 2016? Experiences Infrastruktur SharePoint Migration auf 2016 Wie sehen die

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Unternehmenspräsentation, 2015 CGI Group Inc. Ihr Partner weltweit: Das Unternehmen CGI Erstklassige Business- und IT-Beratung Service für über

Mehr

Quest Software Unternehmensportrait

Quest Software Unternehmensportrait Quest Software Unternehmensportrait Roland Petersen Technical Partner Manager Unsere Vision Mit innovativen Lösungen IT-Abläufe effizienter gestalten und dabei Zeit und Kosten sparen. 1 2 Die Lösungen

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Architekturvergleich einiger UC Lösungen

Architekturvergleich einiger UC Lösungen Architekturvergleich einiger UC Lösungen Eine klassische TK Lösung im Vergleich zu Microsoft und einer offene Lösung Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Real Time Performance Management Plattform (RtPM Plattform) ist

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Social Business in der Praxis

Social Business in der Praxis Social Business in der Praxis Ernst Rochovansky Lotus Specialist IBM Connections Social Software für Unternehmen Homepage Überblick des persönlichen sozialen Netzwerkes Profile Personen beschlagworten,

Mehr

WINDOWS SMALL BUSINESS SERVER 2011 DER IDEALE SERVER IM KMU-UMFELD

WINDOWS SMALL BUSINESS SERVER 2011 DER IDEALE SERVER IM KMU-UMFELD WINDOWS SMALL BUSINESS SERVER 2011 DER IDEALE SERVER IM KMU-UMFELD Andrea Merforth Product Marketing Manager Microsoft Deutschland GmbH Ingram ArchITecture, Neuss, 16.03.2011 Agenda Marktüberblick Windows

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland - a global market leader 2,1 Mrd. Umsatz im Geschäftsjahr 2012

Mehr

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014 Daniel Schönleber, Senior PreSales Consultant Microsoft bei COMPAREX MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute

Mehr

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt?

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr