Medienmitteilung. 5 Preise Nr Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im September 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienmitteilung. 5 Preise Nr. 0350-1509-50. Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im September 2015"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: , 9:15 5 Preise Nr Landesindex der Konsumentenpreise im September 2015 Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent Neuchâtel, (BFS) Der Landesindex der Konsumentenpreise stieg im September 2015 gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent und erreichte den Stand von 97,7 Punkten (Dezember 2010=100). Im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug die Teuerung -1,4 Prozent, verglichen mit Jahresraten von ebenfalls -1,4 Prozent im August 2015 und von -0,1 Prozent im September Dies geht aus den Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) hervor. Höhere Preise für Bekleidung und Gemüse, rückläufige Preise für Treibstoffe Der Anstieg des Landesindexes der Konsumentenpreise im September 2015 um 0,1 Prozent ist insbesondere auf das Ende des Ausverkaufs im Bekleidungssektor sowie auf höhere Preise für Gemüse zurückzuführen. Weniger bezahlt wurde hingegen für Benzin und Diesel sowie Pauschalreisen. Gestiegen gegenüber dem Vormonat sind die Indizes der Hauptgruppen Bekleidung und Schuhe (+5,3%), Erziehung und Unterricht (+0,9%), Sonstige Waren und Dienstleistungen (+0,3%) sowie Hausrat und laufende Haushaltsführung (+0,1%). Rückläufig waren hingegen die Indizes der Hauptgruppen Verkehr (-0,8%) sowie Restaurants und Hotels (-0,2%). Insgesamt unverändert blieben die Indizes der Hauptgruppen Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke, Alkoholische Getränke und Tabak, Wohnen und Energie, Gesundheitspflege, Nachrichtenübermittlung sowie Freizeit und Kultur. Preisentwicklung für Inland- und Importgüter Die Preise der Inlandgüter blieben im Vergleich zum Vormonat unverändert, während jene der Importgüter um 0,5 Prozent stiegen. Innert Jahresfrist blieben die Preise der Inlandgüter ebenfalls unverändert, während diejenigen der Importgüter einen Rückgang um 5,5 Prozent verzeichneten. Espace de l'europe 10 CH-2010 Neuchâtel

2 Details zur Preisentwicklung im September 2015 gegenüber dem Vormonat Nach dem Sommerausverkauf kehrten die Preise der Hauptgruppe Bekleidung und Schuhe (+5,3%) wieder auf ihr reguläres Niveau zurück. Diverse Preiserhöhungen in allen Bereichen der Bildung liessen den Index der Hauptgruppe Erziehung und Unterricht (+0,9%) steigen. Der Index der Hauptgruppe Sonstige Waren- und Dienstleistungen (+0,3%) legte nach Aktionen für Schönheitspflegemittel und Kosmetika in der Vorperiode wieder zu. Der Index der Hauptgruppe Hausrat und laufende Haushaltsführung (+0,1%) notierte nach dem Ende von Aktionen für Möbel und kleine elektrische Haushaltsgeräte in der Vorperiode wieder leicht höher. Neue Sonderangebote wurden hingegen für Wasch- und Reinigungsmittel registriert. Günstigere Preise für Benzin (-3,9%) und Diesel (-1,2%; Stichtage Treibstoffe 1. und 15. September) sowie Occasions-Automobile liessen den Index der Hauptgruppe Verkehr (-0,8%) sinken. Rückläufig war im September auch der Index der Hauptgruppe Restaurants und Hotels (-0,2%), dies aufgrund von Preissenkungen für Hotelübernachtungen. Der unveränderte Index der Hauptgruppe Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke war von gegensätzlichen Preisentwicklungen geprägt, welche sich insgesamt kompensierten. Mehr bezahlt werden musste für Frucht-, Salat- und Wurzelgemüse sowie andere Früchte. Günstiger wurden, teilweise aufgrund von Aktionen, Fleischwaren und zubereitetes Fleisch, Schweinefleisch, Wurstwaren, Kaffee, Speiseeis und Schokolade. Die Preise für Heizöl (Stichtage 1. und 15. September) sind im Vergleich zum Vormonat gleich geblieben, ebenso der Index der Hauptgruppe Wohnen und Energie. Gegensätzliche Preisentwicklungen hatten einen insgesamt unveränderten Index der Hauptgruppe Freizeit und Kultur zur Folge. Während die Preise für Pauschalreisen rückläufig waren, musste für Bücher und Broschüren, PC Hardware, Freizeitkurse sowie Theater und Konzerte mehr bezahlt werden. Verkettung mit früheren Indexreihen Die früheren, rechnerisch mit der aktuellen Indexziffer verknüpften Reihen ergeben für September 2015 Indizes von 101,8 Punkten auf der Basis Dezember 2005=100, von 107,1 Punkten auf der Basis Mai 2000=100, von 113,6 Punkten auf der Basis Mai 1993=100, von 157,4 Punkten auf der Basis Dezember 1982=100, von 196,2 Punkten auf der Basis September 1977=100 und von 330,8 Punkten auf der Basis September 1966=100. BUNDESAMT FÜR STATISTIK Pressestelle 2/6

3 Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI) Im September 2015 lag der harmonisierte Verbraucherpreisindex der Schweiz bei 102,6 Punkten (Basis 2005=100). Dies entspricht einer Veränderungsrate von +0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat und von -1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Der HVPI ist ein zusätzlicher Teuerungsindikator, den die EU-Mitgliedsländer nach einer gemeinsamen Methode erstellen. Anhand des Indexes kann die Teuerung in der Schweiz mit jener in den europäischen Ländern verglichen werden. Die Resultate werden von Eurostat, dem statistischen Amt der EU, gemäss fixem Zeitplan veröffentlicht. Auf der Webseite publiziert das BFS einen Vergleich der Teuerung in der Schweiz und in Europa. Die Webseite enthält ausserdem Informationen zur Methode und zur Gewichtung 2015 des Schweizer HVPI-Warenkorbs sowie die Publikation «BFS Aktuell» zum Thema HVPI. Die HVPI der übrigen europäischen Länder für den September 2015 werden am 16. Oktober 2015 von Eurostat publiziert. Alle HVPI-Ergebnisse finden Sie auf folgender Eurostat-Webseite im Überblick: Auskunft: Info LIK, BFS, Sektion Preise, Tel.: , Pressestelle BFS, Tel.: , Online-Angebot: Weiterführende Informationen und Publikationen in elektronischer Form finden Sie auf der Webseite des BFS > Themen > 05 - Preise Abonnieren des NewsMails des BFS: Diese Medienmitteilung wurde auf der Basis des Verhaltenskodex der europäischen Statistiken geprüft. Er stellt Unabhängigkeit, Integrität und Rechenschaftspflicht der nationalen und gemeinschaftlichen statistischen Stellen sicher. Die privilegierten Zugänge werden kontrolliert und sind unter Embargo. Die Schweizerische Nationalbank hat diese Medienmitteilung aufgrund des entsprechenden Gesetzes und in Ausübung ihrer geldpolitischen Aufgabe vier Arbeitstage vor der Veröffentlichung erhalten. Die Presseagenturen haben diese Medienmitteilung mit einer Sperrfrist von 15 Minuten erhalten. 3/6

4 Indizes und Veränderungsraten im September 2015 Landesindex der Konsumentenpreise, Dezember 2010 = 100 Position Gew icht Index Veränderung in % gegenüber Beitrag zur Veränderung gegen- in % Vorjahresmonaüber Vormonat Vormonat Total 100,000 97,7 0,1-1,4 0,099 Hauptgruppen Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 10,486 99,2 0,0-1,3-0,005 Alkoholische Getränke und Tabak 1, ,5 0,0-0,3 0,000 Bekleidung und Schuhe 3,819 84,1 5,3-0,1 0,187 Wohnen und Energie 25, ,0 0,0-1,0-0,004 Hausrat und laufende Haushaltsführung 4,455 91,5 0,1-2,3 0,005 Gesundheitspflege 14,858 97,5 0,0-0,3-0,002 Verkehr 11,188 91,3-0,8-5,1-0,083 Nachrichtenübermittlung 2,871 94,1 0,0-0,7 0,001 Freizeit und Kultur 9,751 92,4 0,0-2,2-0,003 Erziehung und Unterricht 0, ,3 0,9 1,4 0,006 Restaurants und Hotels 9, ,3-0,2-0,1-0,016 Sonstige Waren und Dienstleistungen 5,400 99,3 0,3-1,2 0,014 Art der Güter Waren 39,551 91,4 0,3-3,8 0,135 Nichtdauerhafte Waren 23,898 96,4-0,3-4,2-0,084 Semidauerhafte Waren 7,021 87,4 3,0-1,3 0,202 Dauerhafte Waren 8,632 81,3 0,2-4,8 0,016 Dienstleistungen 60, ,2-0,1 0,1-0,035 Priv ate Dienstleistungen 50, ,6-0,1 0,3-0,035 Öffentliche Dienstleistungen 9, ,2 0,0-0,8 0,000 Herkunft der Güter Inland 74, ,3 0,0 0,0-0,033 Ausland 25,146 88,0 0,5-5,5 0,132 Sondergliederungen Gesundheitspflege 14,858 97,5 0,0-0,3-0,002 Index ohne Gesundheitspflege 85,142 97,7 0,1-1,6 0,101 Saisonprodukte 3, ,2 1,1-2,3 0,039 Index ohne Saisonprodukte 96,762 97,5 0,1-1,4 0,061 Wohnungsmiete 18, ,1 0,0 0,7 0,000 Index ohne Wohnungsmiete 81,720 96,3 0,1-1,9 0,099 Erdölprodukte 3,426 86,5-2,2-20,0-0,071 Index ohne Erdölprodukte 96,574 98,1 0,2-0,7 0,170 Tabakw aren 0, ,2 0,0 1,4 0,000 Index ohne Tabakw aren 99,403 97,6 0,1-1,5 0,099 Alkoholische Getränke 2, ,8 0,0-0,3 0,000 Index ohne alkoholische Getränke 97,827 97,6 0,1-1,5 0,099 Bekleidung und Schuhe 3,819 84,1 5,3-0,1 0,187 Index ohne Bekleidung und Schuhe 96,181 98,3-0,1-1,5-0,088 Administrierte Preise 22,415 99,8 0,0 0,0-0,001 Index ohne administrierte Preise 77,585 97,1 0,1-1,9 0,100 Kerninflation ,883 97,7 0,2-0,7 0,144 Kerninflation ,131 97,2 0,2-0,8 0,140 Frische und saisonale Produkte 4, ,0 0,6-1,8 0,030 Energie und Treibstoffe 6,217 93,0-1,2-11,9-0,075 1 Kerninflation 1 = Total ohne frische und saisonale Produkte, Energie und Treibstoffe. 2 Kerninflation 2 = Kerninflation 1 ohne Produkte mit administrierten Preisen. 4/6

5 Landesindex der Konsumentenpreise, Dezember 2010 = 100 W ichtigste Be iträ ge zur Ve rä nde rung de s T ota linde xe s im Se pte mbe r 2015 Position Beitrag zur Verän- Gew icht Index Veränderung Veränderung derung des Total- in % zum zum Vorindex es im Vergleich Vormonat jahresmonat zur Vorerhebung in % in % Fruchtgemüse 0,044 0, ,2 20,3-8,5 Hosen, Damen 0,036 0,316 92,8 11,8 8,5 Jupes und Kleider, Damen 0,016 0,175 69,3 10,3-3,5 Damenschuhe 0,015 0,397 88,0 4,0 2,5 Anderes Bekleidungszubehör 0,013 0,145 71,2 11,5-7,4 Strickw aren, Herren 0,013 0,150 86,7 9,5 0,0 Bücher und Broschüren 0,012 0,308 87,8 4,4-4,7 Blusen und Hemdblusen, Damen 0,012 0,136 85,8 10,1-7,9 Baby bekleidung 0,012 0,074 98,5 18,0-0,4 Jacken, Damen 0,011 0,248 65,5 5,2-2,2 Wohnzimmermöbel 0,011 0,575 86,3 2,0-5,1 Hosen, Herren 0,009 0,183 76,3 4,8 0,0 Herrenschuhe 0,008 0,239 84,1 3,7 4,7 Kleine elektrische Haushaltsgeräte 0,008 0,271 82,5 2,8 2,9 Oberhemden, Herren 0,007 0,094 99,7 8,6-4,0 Küchen- und Gartenmöbel 0,007 0,269 86,1 2,8 1,3 Schönheitspflegemittel und Kosmetika 0,007 0,556 88,6 1,3-1,4 Hosen und Jupe, Kinder 0,006 0,065 85,8 9,6-0,5 Strickw aren, Kinder 0,006 0,065 80,4 10,6-8,6 Schlafzimmermöbel 0,006 0,406 92,1 1,5-4,9 Salatgemüse 0,006 0,224 95,4 2,4-5,3 PC Hardw are 0,006 0,453 63,7 1,3-3,9 Andere Früchte 0,005 0, ,5 1,9-2,0 Freizeitkurse 0,005 0, ,8 0,8 1,0 Theater und Konzerte 0,005 0, ,6 1,4 1,8 Unterw äsche, Damen 0,005 0,190 82,6 2,8-0,1 Wurzelgemüse 0,005 0, ,9 2,6-6,5 Schokolade -0,006 0,317 98,5-1,7 3,9 Speiseeis -0,006 0,105 89,8-5,8-6,5 Diesel -0,006 0,564 85,8-1,2-16,2 Kaffee (Detailhandel) -0,008 0,318 99,7-2,4 0,4 Occasions-Automobile -0,008 1,413 76,7-0,6-5,3 Wurstw aren -0,009 0,491 96,8-1,7-2,6 Schw einefleisch -0,010 0,252 99,3-3,5-4,8 Fleischw aren und zubereitetes Fleisch -0,012 0,471 98,3-2,5-2,4 Wasch- und Reinigungsmittel -0,018 0,330 94,5-5,2-3,6 Hotellerie -0,019 1,216 98,0-1,5-1,3 Pauschalreisen -0,032 2,699 88,7-1,2-3,7 Benzin -0,065 1,715 89,4-3,9-15,4 5/6

6 G1 Landesindex der Konsumentenpreise (Dezember 2010 = 100): Indexverlauf IX/2008 IX/2009 IX/2010 IX/2011 G2 Landesindex der Konsumentenpreise: Veränderungen in % gegenüber Vormonat gegenüber Vorjahresmonat G3 Landesindex der Konsumentenpreise (Dezember 2010 = 100) 104 Art der Güter 104 Herkunft der Güter Total Dienstleistungen Waren Total Inland Ausland OFS / BFS / UST 6/6

Rückläufige Teuerung infolge Ausverkaufs

Rückläufige Teuerung infolge Ausverkaufs Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 10.02.2011, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1101-30 Landesindex der Konsumentenpreise im Januar 2011 Rückläufige

Mehr

Preisrückgang um 0,3 Prozent infolge Ausverkaufs

Preisrückgang um 0,3 Prozent infolge Ausverkaufs Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 08.02.2008, 7:45 5 Preise Nr. 0350-0801-20 Landesindex der Konsumentenpreise im Januar 2008 Preisrückgang

Mehr

Weiterhin wenig Bewegung im Vergleich zum Vormonat, Jahresteuerung -1,1 Prozent

Weiterhin wenig Bewegung im Vergleich zum Vormonat, Jahresteuerung -1,1 Prozent Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 13.11.2014, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1410-60 Produzenten- und Importpreisindex im Oktober 2014 Weiterhin

Mehr

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/zik Zürich, 12. Februar 2013 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412 08

Mehr

Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2014: Provisorische Zahlen. Gesundheitskosten steigen auf 71,2 Milliarden Franken

Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2014: Provisorische Zahlen. Gesundheitskosten steigen auf 71,2 Milliarden Franken Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 21.04.2016, 9:15 14 Gesundheit Nr. 0350-1604-20 Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens : Provisorische

Mehr

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 04.02.2014, 9:15 11 Mobilität und Verkehr Nr. 0350-1400-70 Strassenfahrzeuge 2013 Fahrzeugbestand wächst

Mehr

Die sozialen Netzwerke nicht nur eine Sache der Jugendlichen

Die sozialen Netzwerke nicht nur eine Sache der Jugendlichen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 16.12.2014, 9:15 16 Kultur, Medien, Informationsgesellschaft, Sport Nr. 0350-1412-50 Internetnutzung

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur 2014, Teil Sprache. Die Schweizer Bevölkerung ist mehrsprachig

Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur 2014, Teil Sprache. Die Schweizer Bevölkerung ist mehrsprachig Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 05.10.2016, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1609-60 Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und

Mehr

Aufwendungen der Schweiz für Forschung und Entwicklung (F+E) im Jahr Hohe Dynamik der F+E dank der Privatwirtschaft und den Hochschulen

Aufwendungen der Schweiz für Forschung und Entwicklung (F+E) im Jahr Hohe Dynamik der F+E dank der Privatwirtschaft und den Hochschulen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 14.06.2010, 9:15 4 Volkswirtschaft Nr. 0350-1005-50 Aufwendungen der Schweiz für Forschung und Entwicklung

Mehr

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete Statistiken: Arbeitszeit. 7,7 Milliarden Arbeitsstunden im Jahr 2012

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete Statistiken: Arbeitszeit. 7,7 Milliarden Arbeitsstunden im Jahr 2012 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.05.2013, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1305-00 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete

Mehr

Familie und Studium 2009: Analysebericht zur sozialen Lage der Studierenden

Familie und Studium 2009: Analysebericht zur sozialen Lage der Studierenden Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 12.07.2012, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1206-90 Familie und Studium 2009: Analysebericht

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur 2014, Teil Religion

Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur 2014, Teil Religion Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 22.04.2016, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1604-30 Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und

Mehr

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete Statistiken: Arbeitszeit. Leichter Anstieg der geleisteten Arbeitsstunden im Jahr 2013

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete Statistiken: Arbeitszeit. Leichter Anstieg der geleisteten Arbeitsstunden im Jahr 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 20.05.2014, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-20 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete

Mehr

Inflation. 1. Wesen und Messung

Inflation. 1. Wesen und Messung Inflation 1. Wesen und Messung Inflation bedeutet steigendes (= P) oder, spiegelbildlich betrachtet, abnehmender Geldwert (= 1'/P). Auf Seite 2 wird die Inflation der Schweiz 1985 bis 215 gezeigt, und

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise

Landesindex der Konsumentenpreise Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS BFS Aktuell Sperrfrist: 12.02.2013, 9:15 5 Preise Neuchâtel, Februar 2013 Landesindex der Konsumentenpreise Gewichtung 2013 Auskunft:

Mehr

Die Familie nach wie vor Eckpfeiler der Schweizer Landwirtschaft

Die Familie nach wie vor Eckpfeiler der Schweizer Landwirtschaft Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 23.12.2014, 9:15 7 Land- und Forstwirtschaft Nr. 0350-1412-80 Landwirtschaftliche Betriebszählung 2013:

Mehr

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.2013, 09:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1303-80 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2012 Keine

Mehr

Studien- und Lebensbedingungen an den Schweizer Hochschulen 2009. Erwerbstätigkeit neben dem Studium bleibt die Regel

Studien- und Lebensbedingungen an den Schweizer Hochschulen 2009. Erwerbstätigkeit neben dem Studium bleibt die Regel Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 2.11.2010, 9:15 www.bfs150jahre.ch 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 050-1011-80 Studien- und Lebensbedingungen

Mehr

Rückläufige Tendenz beim freiwilligen Engagement in der Schweiz

Rückläufige Tendenz beim freiwilligen Engagement in der Schweiz Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 01.12.2008, 9:15 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-0812-10 Freiwilligenarbeit

Mehr

Studierende an den Schweizer Hochschulen 2013: Analysebericht. 17 Prozent internationale Studierende an den Hochschulen

Studierende an den Schweizer Hochschulen 2013: Analysebericht. 17 Prozent internationale Studierende an den Hochschulen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 29.09.2015, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1509-00 an den Schweizer Hochschulen 2013: Analysebericht

Mehr

Steigerung der Detailhandelsumsätze um 1,3 Prozent im Jahr 2005

Steigerung der Detailhandelsumsätze um 1,3 Prozent im Jahr 2005 Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

Mehr

Unterschiedliche Struktur des Haushaltsbudgets je nach familiärer Situation und Alter

Unterschiedliche Struktur des Haushaltsbudgets je nach familiärer Situation und Alter Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 23.08.2010, 9:15 www.bfs150jahre.ch 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-1008-40

Mehr

Ein Drittel der Bevölkerung hat einen Migrationshintergrund

Ein Drittel der Bevölkerung hat einen Migrationshintergrund Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 22.01.2015, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1500-30 Bevölkerung nach Migrationsstatus Ein Drittel der Bevölkerung

Mehr

Erwerbsbeteiligung der 55- bis 64-Jährigen nimmt stark zu

Erwerbsbeteiligung der 55- bis 64-Jährigen nimmt stark zu Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 19.04.2016, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1603-90 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2015 Erwerbsbeteiligung

Mehr

Medienmitteilung. 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60. Hohe zeitliche Belastung für Eltern

Medienmitteilung. 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60. Hohe zeitliche Belastung für Eltern Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 26.05.2014, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2013: Unbezahlte

Mehr

Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz Die Zahl der Personen im Rentenalter nimmt stark zu

Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz Die Zahl der Personen im Rentenalter nimmt stark zu Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 12.05.2016, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1605-00 Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der

Mehr

Inflation sinkt im März 2013 auf 2,3%

Inflation sinkt im März 2013 auf 2,3% Inflation sinkt im auf 2,3% PRESSEMITTEILUNG: 10.505-081/13 Wien, -04-16 Die Inflationsrate für betrug nach Berechnungen von Statistik Austria 2,3% ( 2,5%). Ausschlaggebend für diesen Rückgang waren Mineralölprodukte,

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise

Landesindex der Konsumentenpreise Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS BFS Aktuell Sperrfrist: 12.02.2014, 9:15 5 Preise Neuchâtel, Februar 2014 Landesindex der Konsumentenpreise Gewichtung 2014 Auskunft:

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Inflation und Warenkorb WUSSTEN SIE, DASS die Inflation (=Teuerung) das letzte Mal zu Beginn der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 ähnlich hoch war wie derzeit?

Mehr

Preisentwicklung in Baden-Württemberg

Preisentwicklung in Baden-Württemberg 2016 Preisentwicklung in Baden-Württemberg Informationen zum Verbraucherpreisindex Der Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren Dienstleistungen, die von privaten

Mehr

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken SPERRFRIST: Donnerstag, 14. Juli 2011-11:00 Uhr MEZ 104/2011-14. Juli 2011 Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im

Mehr

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.11.2008, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0811-70 Familien in der Schweiz Eltern investieren viel Arbeit

Mehr

Starke Zunahme der Nominallöhne (+2,1%) und der Reallöhne (+2,6%)

Starke Zunahme der Nominallöhne (+2,1%) und der Reallöhne (+2,6%) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 23.04.2010, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1003-90 Lohnindex 2009 Starke Zunahme der Nominallöhne

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familienunternehmen in der Schweiz

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familienunternehmen in der Schweiz Serie Familienunternehmen (9) Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familienunternehmen in der Schweiz Familienunternehmen kommt in allen Volkswirtschaften und Ländern eine respektable und zentrale Rolle

Mehr

Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton Glarus. Im Kanton Glarus sind ältere Personen zunehmend auf Sozialhilfe angewiesen

Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton Glarus. Im Kanton Glarus sind ältere Personen zunehmend auf Sozialhilfe angewiesen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 28.10.2010, 9:15 13 Soziale Sicherheit Nr. 0350-1010-50 Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton

Mehr

Preise im August 2009

Preise im August 2009 Preise im Die Preisrückgänge, die im Vormonat bei allen im Rahmen dieses Beitrags betrachteten Wirtschaftsstufen festzustellen waren, setzten sich im im Vorjahresvergleich in abgeschwächter Form bei drei

Mehr

NEUE METHODE ZUM VERGLEICH DER EU-INFLATION Europäische Währungsunion macht diesen Schritt notwendig

NEUE METHODE ZUM VERGLEICH DER EU-INFLATION Europäische Währungsunion macht diesen Schritt notwendig Nr 15/96 29. Februar 1996 Zwischenstufe für harmonisierte Ermittlung der Verbraucherpreise NEUE METHODE ZUM VERGLEICH DER EU-INFLATION Europäische Währungsunion macht diesen Schritt notwendig Ein wichtiger

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung 1450 Landwirtschaftsbetriebe weniger

Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung 1450 Landwirtschaftsbetriebe weniger Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 06.08.2012, 9:15 7 Land- und Forstwirtschaft Nr. 0350-1208-20 Landwirtschaftliche Betriebsstrukturerhebung

Mehr

Die berufliche Situation von Absolventinnen und Absolventen Schweizer Hochschulen im Jahr 2013

Die berufliche Situation von Absolventinnen und Absolventen Schweizer Hochschulen im Jahr 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 23.06.2014, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1405-50 Die berufliche Situation von Absolventinnen

Mehr

Vergleichsprogramm von EUROSTAT und der OECD

Vergleichsprogramm von EUROSTAT und der OECD 05 Preise 914-1500 Vergleichsprogramm von EUROSTAT und der OECD Kaufkraftparitäten BIP pro Kopf Preisniveau Neuchâtel 2015 Was ist das Vergleichsprogramm von EUROSTAT und der OECD? Das Vergleichsprogramm

Mehr

Schweizerischer Baupreisindex

Schweizerischer Baupreisindex Schweizerischer Baupreisindex 5 Preise Prix Prezzi Kommentierte Januar Februar März Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember 2006 2006 Ergebnisse 2006 und Janvier Février Mars Juin Juillet

Mehr

Die Anzahl Unternehmen und die Beschäftigung haben erneut zugenommen

Die Anzahl Unternehmen und die Beschäftigung haben erneut zugenommen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 05.0.06, 9:5 6 Industrie und Dienstleistungen Nr. 0350-609-50 Statistik der Unternehmensstruktur 04 Die

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Ausgaben der privaten Haushalte WUSSTEN SIE, DASS im Durchschnitt jeder österreichische Haushalt im Monat 2.910 ausgibt, die Hälfte der Konsumausgaben

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr

Preise im Oktober 2008

Preise im Oktober 2008 Dipl.-Verwaltungswirt (FH) Karsten Sandhop Preise im Im lagen die Preise auf allen im Rahmen dieses Beitrags betrachteten Wirtschaftsstufen höher als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Index der Erzeugerpreise

Mehr

Bericht zur Lebenssituation der mittleren Einkommensgruppen 2013

Bericht zur Lebenssituation der mittleren Einkommensgruppen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 03.10.2016, 9:15 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-1609-10 Bericht zur

Mehr

Vergleichsprogramm von EUROSTAT und der OECD. Kaufkraftparitäten BIP pro Kopf Preisniveau

Vergleichsprogramm von EUROSTAT und der OECD. Kaufkraftparitäten BIP pro Kopf Preisniveau Vergleichsprogramm von EUROSTAT und der OECD Kaufkraftparitäten BIP pro Kopf Preisniveau Neuchâtel, 2007 Was ist das Vergleichsprogramm von EUROSTAT und der OECD? Das Vergleichsprogramm ist ein gemeinsames

Mehr

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Statistisches Besamt Preise Harmonisierte Verbraucherpreisindizes 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 12.11.2015 Artikelnummer: 5611201151104 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Beherbergungsstatistik in der touristischen Wintersaison 2014/2015 und im April 2015

Beherbergungsstatistik in der touristischen Wintersaison 2014/2015 und im April 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 08.06.2015, 9:15 10 Tourismus Nr. 0350-1505-30 Beherbergungsstatistik in der touristischen Wintersaison

Mehr

Dezember 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,2% In der EU auf 2,3% gesunken

Dezember 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,2% In der EU auf 2,3% gesunken SPERRFRIST: Mittwoch, 16. Januar 2013-11:00 Uhr MEZ 8/2013-16. Januar 2013 Dezember 2012 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,2% In der EU auf 2,3% gesunken Die jährliche Inflationsrate im 1 lag

Mehr

Verbraucherpreisindex auf neuer Basis 2010

Verbraucherpreisindex auf neuer Basis 2010 Verbraucherpreisindex auf neuer Basis 2010 Turnusmäßige Überarbeitung: Wesentliche Änderungen und deren Auswirkungen 30.09.2013 Folie 1 Turnusmäßige Überarbeitung Das neue Basisjahr der Verbraucherpreisstatistik

Mehr

Erhebung 2012 über die Einkommen und die Lebensbedingungen (SILC) Eigentümer zufriedener mit ihrer Wohnung als Mieter

Erhebung 2012 über die Einkommen und die Lebensbedingungen (SILC) Eigentümer zufriedener mit ihrer Wohnung als Mieter Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 09.12.2013, 9:15 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-1313-70 Erhebung 2012

Mehr

Wägungsschema Verbraucherpreisindex für Deutschland Basis Bezeichnung. Gesamtindex 1000,00

Wägungsschema Verbraucherpreisindex für Deutschland Basis Bezeichnung. Gesamtindex 1000,00 Gesamtindex 1000,00 01 Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 103,55 02 Alkoholische Getränke, Tabakwaren 38,99 03 Bekleidung und Schuhe 48,88 04 Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe 308,00

Mehr

ermittelt auf der Basis der jährlichen Werbemarkt-Studie bei den Top750-Auftraggebern im Schweizer Werbemarkt Media.Research.Group

ermittelt auf der Basis der jährlichen Werbemarkt-Studie bei den Top750-Auftraggebern im Schweizer Werbemarkt Media.Research.Group Die durchschnittlichen Werbeinvestitionen in die einzelnen Medien und Kommunikationsmittel in 35 Branchen verglichen mit denjenigen des Gesamtmarktes 2016 ermittelt auf der Basis der jährlichen Werbemarkt-Studie

Mehr

Die Teuerungsrate für Pensionistenhaushalte betrug im Jahr 2011 3,4 %.

Die Teuerungsrate für Pensionistenhaushalte betrug im Jahr 2011 3,4 %. Harald Glatz Pensionistenverband Österreichs 3.2.2012 TEUERUNG BEKÄMPFEN I. 2011 teuerstes Jahr seit 1993 Die Inflation betrug im Jahr 2011 laut Statistik Austria 3,3 %. Nur 1993 war sie mit 3,6 % höher

Mehr

Österreich ist Hochpreisland

Österreich ist Hochpreisland 21.03.2013 Österreich ist Hochpreisland 1. Preisvergleiche Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass das Preisniveau in Österreich tendenziell höher ist, als in vergleichbaren benachbarten Staaten, insbesondere

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

01. NAHRUNGSMITTEL UND ALKOHOLFREIE GETRÄNKE

01. NAHRUNGSMITTEL UND ALKOHOLFREIE GETRÄNKE 01. NAHRUNGSMITTEL UND ALKOHOLFREIE GETRÄNKE 01.1 Nahrungsmittel 01.1.1 Brot und Getreideerzeugnisse 01.1.2 Fleisch, Fleischwaren 01.1.3 Fische, Fischwaren 01.1.4 Molkereiprodukte und Eier 01.1.5 Speisefette

Mehr

5 Prix. Grosses Miet-Gefälle zwischen den Kantonen sowie zwischen Stadt und Land COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

5 Prix. Grosses Miet-Gefälle zwischen den Kantonen sowie zwischen Stadt und Land COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

Mehr

ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE

ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE SEPTEMBER 10-14 0,5 1,4 11-14 0,3 1,5 12-14 Inflationsvergleich -0,1 Österreich-EU 0,8 (auf Basis des HVPI 1) und des EVPI 2) ) 01-15 -0,5 0,5 2,0 02-15 -0,3 0,5 1,5 03-15

Mehr

Änderungen in der Burweb-Version 2.2.1 (xml- Schnittstelle 1.2)

Änderungen in der Burweb-Version 2.2.1 (xml- Schnittstelle 1.2) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Sektion Betriebs- und Unternehmensregister BUR 00 Grundlagen und Übersichten November 2012 Release Änderungen in der Burweb-Version

Mehr

- 1 - Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal. Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bielefeld jeweils Ende März

- 1 - Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal. Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bielefeld jeweils Ende März - 1 - Sperrfrist: 28.03.2013, 09:55 Uhr Pressemitteilung Nr. 35 / 2013 28. März 2013 Die Arbeitsmarktentwicklung im März 2013 Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal Arbeitslosigkeit

Mehr

Film- und Kinostatistik Schweiz Die Schweizer Filmproduktion (Kino und Fernsehen),

Film- und Kinostatistik Schweiz Die Schweizer Filmproduktion (Kino und Fernsehen), Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS 16 Kultur und Medien Juni 28 Film- und Kinostatistik Schweiz Die Schweizer Filmproduktion (Kino und Fernsehen), 1913 27 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 30. Mai 03. Juni 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen sinken weiter UK Verbrauchervertrauen sinkt weiter Eurozone Frühindikator steigt wieder USA Verbrauchervertrauen

Mehr

10 Jahre Preisindex für die Lebenshaltung in den neuen Ländern (Rückblick und Vergleich)

10 Jahre Preisindex für die Lebenshaltung in den neuen Ländern (Rückblick und Vergleich) Erika Gruner (Tel.: 0361/378400 e-mail: egruner@tls.thueringen.de) Christine Gerth (Tel.: 0361/37841 e-mail: cgerth@tls.thueringen.de) 10 Jahre in den neuen Ländern (Rückblick und Vergleich) Der vorliegende

Mehr

Konsum in den VGR Konzeption und Aussagekraft

Konsum in den VGR Konzeption und Aussagekraft Konsum in den VGR Konzeption und Aussagekraft SOEB Werkstattgespräch 1: Konsummuster - Differenzierung und Ungleichheit am 18./19. Februar 2010 in Göttingen Norbert Schwarz, Statistisches Bundesamt Folie

Mehr

Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013)

Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013) Schweden Schweden auf einen Blick 2013 2040 Δ% p.a. Bevölkerung insg. (Mio.) 9.6 11.7 0.8 Bevölkerung 15-64 J. (Mio.) 6.1 7.1 0.5 Erwerbstätige (Mio.) 4.7 5.5 0.6 BIP (2010er Mrd. ) 382.4 675.5 2.1 Privater

Mehr

Schweizer Tourismusstatistik 2007

Schweizer Tourismusstatistik 2007 Schweizer Tourismusstatistik 2007 Format: A4 297 x 210 82 mm 99 mm 110 mm 5 mm Neuchâtel, 2007 6,5 mm Angebot 2006 erfasste die Beherbergungsstatistik (HESTA) im Jahresdurchschnitt 4 967 offene Hotelbetriebe

Mehr

Makroökonomische Entwicklung Schweiz vs. Europa vs. BRICS

Makroökonomische Entwicklung Schweiz vs. Europa vs. BRICS Makroökonomische Entwicklung Schweiz vs. Europa vs. BRICS 8. GS1 Business Day Konsumgüter Schweiz 2023+ StageOne Event & Convention Hall, Zürich Oerlikon 24. Oktober 2012 Dr. Boris Zürcher Direktor und

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Preise Allgemeine Entwicklung 2010 2014 Jährliche Entwicklung PREISE

Preise Allgemeine Entwicklung 2010 2014 Jährliche Entwicklung PREISE Preise Panorama Allgemeine Entwicklung 2010 2014 Der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) ist zwischen 2010 und 2014 um 0,7% gesunken. Auf Seiten der Produzenten und der Importeure nahm der Preisindex

Mehr

Marktbericht April Handelsmarken 2014 Erzeugerpreis Milch Magermilchpulver Butter Emmentaler Jungbullen Schlachtkühe Nutzkälbern Schlachtschweinen

Marktbericht April Handelsmarken 2014 Erzeugerpreis Milch Magermilchpulver Butter Emmentaler Jungbullen Schlachtkühe Nutzkälbern Schlachtschweinen Marktbericht April a) Allgemeines Das Marktforschungsunternehmen AC Nielsen hat den Anteil der Handelsmarken am Gesamtumsatz des Lebensmitteleinzelhandels 2014 ermittelt. Nach einem leichten Rückgang im

Mehr

Inflationsprognose Schweiz

Inflationsprognose Schweiz Inflationsprognose Schweiz 29. September 29 Claude Maurer Macro Analysis and Policy Schweiz Credit Suisse Das interessiert die Welt: Inflation vs. Deflation... Google-Suchanfragen, Index: Maximum beider

Mehr

Preise im Juni 2002 PREISE. Dipl.-Handelslehrerin Nadin Engelhardt

Preise im Juni 2002 PREISE. Dipl.-Handelslehrerin Nadin Engelhardt Dipl.-Handelslehrerin Nadin Engelhardt Preise im Im hat sich das Preisklima auf allen hier beobachteten Wirtschaftsstufen weiter entspannt. Im Jahresvergleich erhöhte sich der Preisindex für die Lebenshaltung

Mehr

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte 20 Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Armut und materielle Entbehrung von Kindern in der Schweiz Kinder leben in Haushalten mit geringem finanziellen Spielraum

Armut und materielle Entbehrung von Kindern in der Schweiz Kinder leben in Haushalten mit geringem finanziellen Spielraum Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 18.11.2016, 9:15 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-1612-30 Armut und

Mehr

Konjunkturtendenzen Herbst 2009

Konjunkturtendenzen Herbst 2009 Konjunkturtendenzen Herbst 2009 Die in diesem Foliensatz enthaltenen Abbildungen und Tabellen stammen aus «Konjunkturtendenzen Herbst 2009» des Seco (www.seco.admin.ch) Zu technischen Fragen betreffend

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile Ausgaben -Privater

Mehr

Medienmitteilung. 14 Gesundheit Nr. 0350-0701-40. 53 Milliarden für die Gesundheit. Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2005

Medienmitteilung. 14 Gesundheit Nr. 0350-0701-40. 53 Milliarden für die Gesundheit. Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2005 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 08.02.2007, 9:15 14 Gesundheit Nr. 0350-0701-40 Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2005 53

Mehr

PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION

PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION THEMENBLATT 4 DIDAKTIK PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 4, PREISSTABILITÄT INFLATION DEFLATION Aufgabe 1 Jemand stellt Ihnen folgende Fragen:

Mehr

Die Ernährungsindustrie in Zahlen 2015

Die Ernährungsindustrie in Zahlen 2015 Die in Zahlen 2015 1 Die in Zahlen 2015 Konjunkturdaten der 2014 Deutschlands viertgrößter Industriezweig leistet einen wichtigen Beitrag zu Wohlstand, Wachstum und Beschäftigung. 2014 2013 Umsatz nominal

Mehr

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg Daten für Brandenburg 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg 1 Statistiken zur Situation in Brandenburg 1. SGB II- Quote

Mehr

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma 17. Februar 2015 Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma Thomas Cueni, Generalsekretär Interpharma Wechselkursentwicklung Die Preise patentgeschützter Medikamente waren im November

Mehr

Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Jahr 2009

Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Jahr 2009 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 28.04.2011, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1103-90 Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

14 Santé. Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz: ein Gesundheitsrisiko COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

14 Santé. Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz: ein Gesundheitsrisiko COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

Mehr

STATISTIK AKTUELL PREISINDEX

STATISTIK AKTUELL PREISINDEX Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL PREISINDEX Verbraucherpreise für und Deutschland im 2016 (2010 = 100) 2 STATISTIK AKTUELL PREISINDEX ÄNDERUNGEN DER VERÖFFENTLICHUNGSPRAXIS

Mehr

Stagnierende Angebotsmieten in der Schweiz

Stagnierende Angebotsmieten in der Schweiz Medienmitteilung homegate.ch-mietindex Januar 2013 Stagnierende Angebotsmieten in der Schweiz Adliswil, 13. Februar 2013 Im Januar 2013 stagnieren die Schweizer Angebotsmieten. Im Vergleich zum Januar

Mehr

E.V.A.-Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte Jahresentwicklung 2004

E.V.A.-Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte Jahresentwicklung 2004 E.V.A.-Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte Jahresentwicklung 2004 Plus von 6,4 Prozent bei Energiepreisen kostete Haushalten im Jahr 2004 zusätzlich bis zu 500 Mio. Euro Nach Angaben der Energieverwertungsagentur

Mehr

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Im Rahmen der Konsumerhebung 2004/05 wurden von Statistik die Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte und Daten zum Lebensstandard erhoben. Mehr als 8.400

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 10. April Die Arbeitsmarktlage im März 2015

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 10. April Die Arbeitsmarktlage im März 2015 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 10. April 2015 Die Arbeitsmarktlage im März 2015 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen Amtes

Mehr

Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage

Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage Hannes Jaisli, stellvertretender Direktor GastroSuisse, Leiter Wirtschaft und Recht Das Gastgewerbe heute und morgen Inhalt 1. Konsum ausser

Mehr

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 4: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 4: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren 2016 Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg Teil 4: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Statistik Stadt Bern Wohnungsmietpreiserhebung in der Stadt Bern im November 2015

Statistik Stadt Bern Wohnungsmietpreiserhebung in der Stadt Bern im November 2015 Stadt Bern Präsidialdirektion Abteilung Aussenbeziehungen und Statistik (Austa) Wohnungsmietpreiserhebung in der Stadt Bern im 2015 Bevölkerung und Soziales Lebensraum und Infrastruktur Gesellschaft und

Mehr