Wirtschaftlichkeitsanalyse ausgewählter Campus Management Systeme im Auftrag der TU9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftlichkeitsanalyse ausgewählter Campus Management Systeme im Auftrag der TU9"

Transkript

1 Wirtschaftlichkeitsanalyse ausgewählter Campus Management Systeme im Auftrag der TU9 W a C a M a S (Version 1.1) zur Beurteilung des Mehrwertes selektierter Alternativsysteme Ausführendes Organ: Institut für Wirtschaftsinformatik an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von: Prof. Dr. Michael H. Breitner Dipl. Ök. Marc Klages Dipl. Ök. Jon Sprenger Hannover, den 20. Februar 2008

2 I Management Summary Der Leidensdruck deutscher Hochschulen im Bereich Campus Management (CM) nimmt permanent zu. Gründe sind in steigenden Studierendenzahlen, u. a. durch die Umstellung der Gymnasialzeit von 13 auf 12 Jahre, in parallelen Magister-, Diplom-, Bachelor- und Masterstudiengängen, in zunehmenden Gaststudierendenzahlen sowie Auslandssemestern eigener Studierender und in progressiven Serviceansprüchen von Studierenden, insbes. nach der Einführung von Studiengebühren, zu sehen. Auf zusätzliches Personal im Bereich CM kann meist nur eingeschränkt zurückgegriffen werden. Sieben CIOs der TU9 Universitäten, explizit der TU Berlin, TU Darmstadt, TU Dresden, TH Karlsruhe, LU Hannover, TU München und U Stuttgart, gaben Anfang September 2007 die vorliegende TU9 Wirtschaftlichkeitsanalyse für die Campus Management Systeme (CMS) bzw. Module der HIS, Hannover, der TU Graz und der Datenlotsen, Hamburg, in Auftrag. Die Vorauswahl dieser drei CMS erfolgte auf Basis der Analyse und Evaluation durch die AG Marktanalyse der TU9, koordiniert von Herrn Dr. Kai Wülbern, TU München, in der sinnvolle Alternativen zu den CM-Modulen der HIS untersucht wurden. Die Einschränkung auf die CMS-Anbieter TU Graz, Datenlotsen und HIS erfolgte auf Basis eines an alle bekannten CMS-Anbieter verschickten Fragebogens und die Überprüfung von Mindestkriterien, insbes. wurde eine vollständige Unterstützung des gesamten akademischen Zyklus gefordert. Aufbauend auf den Ergebnissen und Erkenntnissen dieser TU9 Marktanalyse war der Auftrag der vorliegenden TU9 Wirtschaftlichkeitsanalyse bis Ende 2007 eine repräsentative, möglichst detailierte Kosten-/ Nutzenanalyse für TU9 Universitäten durchzuführen. Nach dem Selbstverständnis der TU9 Universitäten, inzwischen teils deutsche Exzellenz-Universitäten, streben diese Spitzenforschung und Spitzenlehre an und somit auch einen hohen Servicegrad und hohe Servicequalität für ihre Studierenden. Ferner müssen die CM-

3 II Prozesse sowie -Services generell sowohl möglichst effizient als auch effektiv gestaltet und durchgeführt werden. Zum CM, vgl. auch den akademischen Zyklus, zählen üblicherweise alle Prozesse und Services für Bewerber, Studierende und Alumni mit Ausnahme von CO/FI/HR, von Bibliotheksdiensten, von (E-)Learning Management und von zentralen Data-Warehouse Auswertungen. Im Rahmen der vorliegenden TU9 Wirtschaftlichkeitsanalyse mussten insbes. Migrationskosten und Migrationspfade ausgehend von typischerweise im Einsatz befindlichen HIS Modulen untersucht werden, welche den resultierenden, langfristigen Kostensenkungspotentialen auf Sicht von acht Jahren gegenüberzustellen waren. Ferner mussten nichtmonetäre Nutzenpotentiale untersucht sowie kritische Erfolgsfaktoren und Risiken für die Migration und den langfristigen Betrieb identifiziert werden. Als repräsentative TU9 Musteruniversitäten wurden erstens die LU Hannover und zweitens die TU München ausgewählt mit je ca Studierenden, aber mit unterschiedlicher Verteilung der CM-Aufgaben auf die Organisationseinheiten und mit unterschiedlich starker Nutzung von HIS Modulen. Die nachfolgenden Erkenntnisse und konkreten Handlungsempfehlungen wurden in einem mehrstufigen Informationsbeschaffungs-, Diskussions- und Analyseprozess gewonnen: 1. Das im September erarbeitete Vorgehensmodell wurde am in Stuttgart mit den CIOs der TU9 Universitäten abgestimmt. 2. Synchron zur Wirtschaftlichkeitsanalyse wurden in zweitägigen Workshops mit der TU Graz (an der TU München) und den Datenlotsen (an der LU Hannover) exemplarische Fallbeispiele und Szenarien der jeweiligen Fachabteilungen untersucht. Da die HIS Module allgemein sehr gut bekannt sind, wurde synchron nur eine HIS-Schwachstellenanalyse mit Unterstützung der HIS durchgeführt. Alle Informationen wurden kritisch analysiert und bewertet. 3. Von Oktober bis Dezember wurden die Ist-CM-Gesamtkosten (Vollkostenrechnung) sowie allgemeine Einschätzungen bzgl. CM der beiden TU9 Musteruniversitäten in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Fachabteilungen sowie repräsentativen Studiendekanaten und Instituten ermittelt.

4 III 4. Anhand ausführlicher Fragenkataloge wurden vom kompetente Vertreter der drei Anbieter in je eintägigen Workshops einzeln befragt (an der TU München bzw. LU Hannover). An den Workshops nahmen auch kompetente Vertreter einiger TU9 Universitäten sowie aus Fachabteilungen teil. Alle Informationen wurden kritisch analysiert und bewertet. 5. Nach den eintägigen Workshops erfolgten zeitnah zahlreiche telefonische Rückfragen an die Anbieter und an ausgewählte Mitarbeiter der Fachabteilungen. Alle Anbieter stellten weiteres Informationsmaterial zur Verfügung, das ebenfalls kritisch analysiert und bewertet wurde. 6. Der Bitte, Anfang Dezember wesentliche Kostensenkungspotenziale für ihre eigenen CMS aufzuzeigen, kamen alle CMS-Anbieter bis spätestens Mitte Dezember nach. Die Anbieterinformationen wurden, u. a. mit den Fachabteilungen, kritisch analysiert und bewertet. 7. Am fand eine finale Telefonkonferenz zur Diskussion und Abstimmung der vorab zur Verfügung gestellten, wesentlichen Ergebnisse der TU9 Wirtschaftlichkeitsanalyse mit den Herren Dr. Andreas Bruns, LU Hannover, Dr. Rudolf Linder, TU Darmstadt, Axel Maurer, TH Karlsruhe und Dr. Kai Wülbern, TU München, statt. Die Analyse der Ist-CM-Gesamtkosten ergab für die erste, sehr genau untersuchte TU9 Musteruniversität ca. 340 pro Studierender und pro Jahr, also insgesamt knapp 8 Mio. für Studierende. Davon entfallen ca. 20% auf das Immatrikulations- und das Prüfungsamt, ca. 40% auf die Studiendekanate, Fakultätsbeauftragten und Dekanate, ca. 25% auf die Lehrenden und Institutssekretariate sowie 15% auf alle übrigen CM-Organisationseinheiten. Dies belegt, dass CM- und CMS-Migrationsprozesse nicht nur von der zentralen Verwaltung, sondern unbedingt auch von den Fakultäten und insbes. von den Lehrenden aktiv unterstützt werden müssen. Als sinnvoller Migrationszeitraum für die wichtigsten Funktionalitäten wurden sowohl von den Datenlotsen als auch von der TU Graz ca. 18 Monate genannt. Beide CMS-Anbieter führen obligatorisch ein Vorprojekt mit Beteiligung der wichtigsten internen Ansprechpartner durch, dessen externe Vorprojektkosten zu

5 IV 50% von einer TU9 Universität zu tragen sind (ca für eine TU9 Universität). Am Ende des Vorprojektes erfolgt eine Schätzung der externen Migrationsprojektkosten sowie eine Machbarkeits- und Akzeptanzeinschätzung durch die CMS-Anbieter. Die Datenlotsen führen generell eine relativ harte Migration mit obligatorischer Umstellung der CM-Prozesse sowie -Services und relativ starker CM- Reorganisation einer Hochschule durch, wobei externe CMS-Consulting Kosten größtenteils in den Datenlotsen Migrationskosten enthalten sind. Die Einführung von best practice Referenzprozessen und -organisation ist notwendig, da das CMS der Datenlotsen zwar teils angepasst werden kann, aber von den Datenlotsen keine Ergänzungsprogrammierung empfohlen wird. Dieser Zwang zur Veränderung ist, vgl. auch eine SAP oder Dynamics AX Standardsoftware, zugleich positiv (Standardisierung) und negativ (mangelnde Flexibilität) zu sehen. Eine gute Akzeptanz einer Datenlotsen-Migration in den Fachabteilungen und in den Fakultäten ist erfolgskritisch, da eine relativ harte Migration erhebliche Widerstände in einer Hochschule auslösen kann. Kritisch zu sehen ist ebenfalls, dass die Datenlotsen mit derzeit drei zu migrierenden, großen Universitäten (U Hamburg, U Mainz, U Paderborn) an ihre Kapazitätsgrenze stoßen. Die Datenlotsen bemühen sich zurzeit verstärkt um eine bessere Qualifikation ihrer Mitarbeiter und ein besseres, internes Multiprojektmanagement. Als internes Migrationsteam einer TU9 Universität werden ca. 3 3,5 kompetente Vollzeitmitarbeiter plus Zuarbeit aus den Fachabteilungen vorgeschlagen. Für den anschließenden CMS-Dauerbetrieb werden für CMS-Wartung und -Pflege ca. 2 2,5 Vollzeitmitarbeiter empfohlen. Die TU Graz führt eine individuelle Migration durch, d. h. einer Hochschule werden sinnvolle best practice CM-Referenzprozesse und eine sinnvolle CM- Referenzorganisation empfohlen, jedoch nicht erzwungen, wobei moderate, externe CM- und CMS-Consulting-Kosten in den TU Graz-Migrationskosten enthalten sind. Verbunden mit zusätzlichen, externen CMS-Consulting-Kosten wird auch eine umfassende CM-Prozessoptimierung und CM-Reorganisation durch die TU Graz angeboten. Erwartet wird generell eine relativ hohe Kompetenz im Sinne von etwas davon verstehen und ausreichend Einfluss haben des internen CM-Migrationsteams auf Seiten der Hochschule mit ca. 4 kompetenten Vollzeitmitarbeitern, insbes. ein gutes Verständnis von CM-Prozessen und eine gute Ser-

6 V viceorientierung. Für den anschließenden Dauerbetrieb werden ca. 2 2,5 Vollzeitmitarbeiter vorgeschlagen. Die TU Graz hat an über 20 österreichischen Hochschulen bewiesen, dass ihr externes Migrationsteam die Eigenheiten von Hochschulen versteht und gute Akzeptanz möglich ist. Das CMS der TU Graz ist bereits eine vollständige Thin-Client-Lösung und komplett integriert. Die Rule- Container (ORACLE-Datenbanksprache) erlauben dabei eine einfache, oft sinnvolle Ergänzungsprogrammierung. Nach der (anvisierten) Einführung des CMS der TU Graz an einer großen, süddeutschen Pilotuniversität 2008 ist davon auszugehen, dass die Anpassung an deutsche CM-Prozesse ab Herbst 2008 weitestgehend erfolgt ist. Kritisch zu sehen ist, dass die TU Graz keinen allzu großen Druck zur CM-Prozessoptimierung und CM-Reorganisation ausübt, sondern der Wille dazu i. W. aus der Hochschule selbst kommen muss. Die HIS bietet eine relativ sanfte Migration zu HISinOne voraussichtlich bis zum SS 2010 bzw. WS 2010/11. HISinOne wird aller Voraussicht nach komplett webbasiert und weitestgehend integriert sein. Als internes Migrationsteam werden ca. 5 kompetente Vollzeitmitarbeiter plus Zuarbeit aus den Fachabteilungen vorgeschlagen. Für den anschließenden Dauerbetrieb werden ebenfalls ca. 5 Vollzeitmitarbeiter empfohlen. Im Rahmen eines zusätzlichen, kostenpflichtigen CMund CMS-Consulting bietet die HIS auch die Unterstützung zur CM- Prozessoptimierung und CM-Reorganisation an, jedoch fehlen überzeugende, anspruchsvolle Referenzhochschulen, in denen die derzeitigen HIS Module optimal genutzt werden. Die HIS leidet unter teils mangelnder Glaubwürdigkeit, teils schlechter Reputation und teils verspieltem Wohlwollen in der Vergangenheit. Im Rahmen der TU9 Wirtschaftlichkeitsanalyse ist der Eindruck entstanden, dass die HIS sich nun verstärkt um bessere Kundenorientierung und Servicequalität bemühen will, jedoch ist auch zu vermuten, dass die HIS langfristig primär der CMSund allgemein IT-Partner von ca. 200 deutschen, normal anspruchsvollen Hochschulen bleiben wird und auch bleiben will. Kritisch gesehen werden muss, dass die HIS die gehobenen CMS-Ansprüche und Erwartungen einer TU9 Universität zurzeit nur schwer erfüllen kann. Kritisch zu sehen ist ebenfalls, dass sich die HIS zu wenig um best practice CM-Referenzprozesse und -organisation bemüht und ineffiziente Ergänzungsprogrammierung für HIS Module die Regel ist. Auch zukünftig soll mit HISinOne (fast) alles möglich sein, so dass Hochschulen sich in-

7 VI tern selbst um CM-Standardisierung, CM-Prozessoptimierung und CM- Reorganisation kümmern müssen. Für die erste TU9 Musteruniversität entstehen in den nächsten acht Jahren CM- Gesamtkosten zwischen je 68 Mio. und 75 Mio., abhängig vom gewählten Migrationsszenario und abhängig vom Eintreten eines best case oder worst case, vgl. die nachfolgende Abbildung. Szenarioanalyse der CM-Gesamtkosten Wird bis 2015 nur eine rein HIS getriebene, langsame Migration zu HISinOne durchgeführt, entstehen für die erste TU9 Musteruniversität CM-Gesamtkosten in Höhe von 75,4 Mio. (Unterlassungsalternative Univ. A). Für den Fall eines Umstieges auf ein anderes CMS entstehen (Beispielrechnung für Musteruniversität A) in den nächsten acht Jahren CM-Gesamtkosten zwischen je 67,8 Mio. und 74,3 Mio.. Diese sind vom gewählten Migrationsszenario sowie vom Eintreten eines best case oder worst case abhängig. Im Einzelnen: 67,8 bis 72,0 Mio. für TU Graz, 68,1 bis 72,3 Mio. für Datenlotsen, 71,5 bis 74,3 Mio für HISinOne. Die CM-Gesamtkosten für die einzelnen Szenarien hängen u. a. ab von der Schätzung der Gesamtkosten für ein Migrationsprojekt plus Betriebskosten innerhalb von acht Jahren. Im Einzelnen bestehen die Migrationsprojektkosten aus ex-

8 VII ternen und internen Projektkosten. Die externen Projektkosten umfassen Aufwände für Lizenzen und Dienstleistungen im Kontext der Einführung eines CMS. Weiterhin führen die Beschäftigung eines internen Projektteams sowie der Mehraufwand in den Fachabteilungen zu internen Aufwänden. Neben den Kosten des Migrationsprojektes sind in die Berechnungen zusätzlich die Betriebskosten einzubeziehen. Für den Zeitraum von acht Jahren entstehen Betriebskosten durch Support- und Wartungsverträge, gestreckte Investitionskosten (beides extern) oder aber erforderliche zusätzliche Personaleinstellungen (intern). Dies führt zu folgenden Schätzungen: für HIS 3,4 3,7 Mio., für Datenlotsen 3,3 4,0 Mio. und für TU Graz 3,7 4,1 Mio.. Dem gegenüber stehen die Schätzungen hinsichtlich zu erwartender Kostensenkungseffekte über einen Zeitraum von acht Jahren. Kostensenkungseffekte beschreiben prognostizierte Einsparungen in Folge einer besseren Unterstützung durch ein CMS. Aufgrund der Zukunftsbezogenheit sind diese Schätzungen mit einer Unsicherheit von plus und minus 20 Prozent berücksichtigt: für HIS 4,8 7,3 Mio., für Datenlotsen 7,0 10,6 Mio. und für TU Graz 7,5 11,3 Mio.. Zudem wird ein allgemeiner Faktor für die Zunahme der jährlichen CM-Kosten auf Grund steigender CM-Anforderungen, hier geschätzt auf 5%, einbezogen. Das die TU9 Wirtschaftlichkeitsanalyse unterstützende Excel-Analysetool ermöglicht für jede TU9 Universität die einfache, individuelle Anpassung aller CM- Parameter, z. B. der Anzahl der CM-Vollzeitmitarbeiter während der Migration bzw. während des Betriebs oder auch der geschätzten CMS- Kostendämpfungsfaktoren. Durch die zu erwartenden CMS-Kostensenkungseffekte amortisieren sich Migrationsinvestitionen, vgl. die Amortisationsrechnung und den ROI in der nachfolgenden Abbildung ohne Auf- bzw. Abzinsung, da hier vernachlässigbar.

9 VIII Szenarioanalyse mit Keilen für Amortisationsrechnung und ROI (Vergleich zur Unterlassungsalternative) Der Break Even wird erreicht für die TU Graz nach 2,3 bis 3,9 Jahren, für die Datenlotsen nach 3,6 bis 5,0 Jahren und für die HIS nach 3,5 bis 6,0 Jahren. Eine risikobereite und risikobewusste, größere Hochschule kann durch eine aktive CMS-Migration langfristig mehrere Millionen einsparen. Die gesamten Migrationskosten zum CMS der Datenlotsen fallen dabei innerhalb von 18 bis max. 24 Monaten an. Dagegen finanziert die TU Graz die in etwa gleich hohen CMS- Migrationsgesamtkosten durch die höheren jährlichen CMS-Betriebskosten auf acht Jahre kundenfreundlicher. Im Falle einer Migration zum CMS der TU Graz oder der Datenlotsen erscheint es generell sinnvoll, dass sich mindestens zwei oder drei der TU9 Universitäten partnerschaftlich zusammenschließen, da so das CMS-Know-How, das wichtige CM-Prozessverständnis und die CM- Serviceorientierung der CM-Mitarbeiter im gemeinsamen CMS-Migrationsprojekt optimal geschult werden. Die räumliche Nähe zu einem CMS-Anbieter und ggf. zu TU9 Migrationspartnern spielt in Zeiten von Groupware Systemen sowie Telefon- und Videokonferenzen nur noch eine untergeordnete Rolle. Wünschenswert ist auch eine gemeinsame, langfristige CMS-Strategie vieler, am besten aller TU9

10 IX Universitäten, um Synergieeffekte durch CM-Prozessoptimierung und CM- Reorganisation optimal zu nutzen. Durch die Entwicklung des Datenlotsen-CMS mit Hilfe der RAD(Rapid Application Development)-Entwicklungsumgebung Magic Software entstehen besondere Chancen und Risiken. Zum einen ist die CMS-Entwicklung der Datenlotsen konkurrenzlos schnell und flexibel, so dass die Datenlotsen sehr rasch auf Wünsche ihrer Hochschulen und auch Markterfordernisse eingehen können und in der Vergangenheit auch eingegangen sind. Zum anderen entsteht eine kritische Abhängigkeit von den Magic-Entwicklern, da RAD-Software i. d. R. nur schlecht dokumentiert ist. Zu befürchten ist, dass kein sinnvoller Quellcode entsteht und ferner sinnvolle Darstellungen der Datenmodelle und Datenstrukturen i. d. R. nicht möglich sind (oft quick and dirty -Programmierung). Die Datenlotsen stehen überdies in einer je nach Strategie als kritisch zu erachtenden Abhängigkeit von Microsoft (SharePoint, mittelfristig auch nur noch Microsoft Datenbank) und Adobe (Document Center). Die starke Microsoft-Affinität der Datenlotsen ist jedoch auch von Vorteil, da eine CMS-Integration mit SharePoint vermutlich relativ einfach möglich ist. Darüber hinaus werden preiswerte Microsoft-Office-Lizenzen für alle Hochschulangehörigen verfügbar. Damit wird mittelfristig auch eine optimale CMS-Synchronisation mit Microsoft-Windows-Rechnern und Microsoft- Windows-Mobile-Smartphones mit diversen Nutzenpotenzialen für Studierende und Lehrende ermöglicht. Kritisch zu sehen ist, im Gegensatz zur TU Graz und zur HIS, die Eigentümerstruktur der Datenlotsen mit Mehrheitsgesellschafter Stephan Sachse und zwei Risikokapitalgebern als starken Minderheitsgesellschaftern. Die derzeitige, hohe Cash Burn Rate der Datenlotsen würde das verfügbare Kapital der Datenlotsen in ca. drei Jahren abschmelzen. Mittelfristig ist zurzeit weder eine Insolvenz der Datenlotsen noch eine Übernahme durch einen großen Softwarehersteller auszuschließen. Beispielsweise kann Microsoft ein Interesse daran hegen, in deutschen Hochschulen noch stärker Fuß zu fassen. Es ist derzeit unklar, ob eine Übernahme der Datenlotsen den Nutzern des Datenlotsen-CMS überwiegend Nachteile oder vorwiegend Vorteile bringen würde. Zu den Stärken der HIS zählt das sehr gute Know-How deutscher Hochschulen, das laut HIS zukünftig deutlich besser genutzt werden soll. Die Versprechungen der HIS, HISinOne bis 2010 zum marktführenden System zu machen, sind im

11 X Licht der Vergangenheit, insbes. einer Reihe negativer Erfahrungen einiger TU9 Universitäten, zu sehen. Die best case und worst case Szenarien liegen bei der HIS, insbes. im Vergleich zu den Konkurrenten TU Graz und Datenlotsen, weit auseinander. Fraglich ist, ob das zurzeit expandierende CMS-Consulting-Angebot der HIS erfolgreicher sein wird als in der Vergangenheit. Sehr positiv zu sehen ist, dass die TU Graz Deutschland als den wichtigsten Zukunftsmarkt für das TU Graz-CMS sieht und dass 2008 und 2009 die CMS- Entwicklungsaktivitäten voll auf den deutschen Markt konzentriert werden sollen. Die Gesamtfunktionalität des vollständig webbasierten und integrierten CMS der TU Graz ist im Vergleich zur Konkurrenz am höchsten. Das von der TU Graz geplante ARIS für Hochschulen ist sehr interessant, aber auch ambivalent zu sehen. Die Hauptrisiken der TU Graz liegen in den vielfältigen Unterschieden deutscher und österreichischer Studienordnungen und Zulassungsverfahren, die aktuell (noch) nicht abgebildet werden können und deren Integration in das CMS der TU Graz als aufwändig einzuschätzen ist. Ferner ist fraglich, ob die österreichischen best practice CM-Referenzprozesse und -Organisationsstrukturen zu TU9 Universitäten passen. Dieses Know-How über deutsche Hochschulen muss von der TU Graz erst mittelfristig erworben werden. Ebenfalls etwas kritisch zu sehen ist eine Migration zum CMS der TU Graz, wenn eine TU9 Universität nur über wenig CM-Personalkapazität oder nur über wenig erfahrenes CM-Personal verfügt, da die TU Graz ein kompetentes, internes CM-Migrationsteam erwartet. Da das CMS-Entwicklungs- und CMS-Support-Team der TU Graz derzeit rechtlich Teil der TU Graz ist, ist es theoretisch möglich, dass die TU Graz die Aktivitäten dieses Teams langfristig reduziert oder auch ganz einstellt. Die Erlöse von fast 30 österreichischen Hochschulen, die das CMS der TU Graz bereits nutzen, übersteigen aber bereits die laufenden Kosten des CMS-Teams, so dass von einer langfristig stabilen CMS Betreuung durch die TU Graz oder auch einer Ausgründung ausgegangen werden kann. Kritisch ist, dass alle drei CMS-Anbieter im Augenblick nur über unbefriedigende Lösungen zur Realisierung der 4-fachen Überschneidungsfreiheit verfügen, d. h. zu einem Zeitpunkt darf jeder Lehrende und jeder Studierende nur für eine Lehrveranstaltung verplant sein, jeder Raum darf nur einmal belegt sein und alle Lehrveranstaltungen des laufenden Semesters eines Studienganges müssen voll-

12 XI ständig und überschneidungsfrei eingeplant sein. Zurzeit ist in allen CMS nur eine Konfliktprüfung möglich. Teils existieren Schnittstellen zum CM-Datenimport und -export, jedoch ist keine algorithmische Optimierung von Raumbelegungen, Studienplänen und Unterrichtszeiten für Studierende und Lehrende möglich. Kritisch ist außerdem, dass alle CMS-Anbieter durchdachte und ausgefeilte Konzepte für die Sicherheit und den Datenschutz ihrer CMS schuldig blieben. Unbefriedigend ist ferner, dass im Vergleich zu beispielsweise SAP ERP 6.0, für dessen Einführung und Migration hunderte von IT-Consulting-Unternehmen unabhängig von der SAP verfügbar sind für CMS in Deutschland keine unabhängige CMS- Consulting-Infrastruktur existiert. Zurzeit muss diese Beratung entweder in den Hochschulen selbst geleistet werden oder die CMS-Anbieter müssen ihre knappen Personalressourcen für CMS-Consulting verwenden. Dutzende deutscher Hochschulen werden in den nächsten Jahren umfassendes CMS-Consulting benötigen und daher externes, teils auch herstellerunabhängiges oder herstellerneutrales CMS-Consulting stark nachfragen.

13 Inhaltsüberblick XII Inhaltsüberblick Management Summary... I Inhaltsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XVI Vorbemerkung... XIX 1 Ausgangslage, Aufgabenstellung und Zielsetzung Konzeptionsbasis Referenz und Vorgehensmodell Leitfaden der Untersuchung bzw. Datenerhebung und Ergebnispräsentation Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Alternativenvergleich Erkenntnisse und Migrationsempfehlungen Ausblick... 96

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Campus Management Systemen

Wirtschaftlichkeit von Campus Management Systemen Prof. Dr. Michael H. Breitner Marc Klages Jon Sprenger {breitner, klages, sprenger}@iwi.uni-hannover.de Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. März 2008 Agenda Hintergründe Campus Management

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Humanressourcen als Basis des Projektmanagements in Unternehmen. Bachelorarbeit

Humanressourcen als Basis des Projektmanagements in Unternehmen. Bachelorarbeit Humanressourcen als Basis des Projektmanagements in Unternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Lehrevaluation mit. Stud.IP und Zensus

Lehrevaluation mit. Stud.IP und Zensus Lehrevaluation mit Workshop am 19.09.2007 Cornelia Roser M Sc (IT) HAWK FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit Brühl 20 31134 Hildesheim roser@hawk-hhg.de 1 Ausgangssituation

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

STiNE Hamburger Erfahrungen mit dem integrierten System CampusNet

STiNE Hamburger Erfahrungen mit dem integrierten System CampusNet STiNE Hamburger Erfahrungen mit dem integrierten System CampusNet Prof. Dr. Holger Fischer Vizepräsident Universität Hamburg Fachtagung Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-

Mehr

Informatik an der HTW des Saarlandes

Informatik an der HTW des Saarlandes Informatik an der HTW des Saarlandes Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 6 Standorte im Saarland: Campus Alt-Saarbrücken

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Anforderungsanalyse und Konzeption eines Studierendenverwaltungssystems

Anforderungsanalyse und Konzeption eines Studierendenverwaltungssystems Anforderungsanalyse und Konzeption eines Studierendenverwaltungssystems Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

Zulassung zum Master-Studiengang Informatik

Zulassung zum Master-Studiengang Informatik Zulassung zum Master-Studiengang Informatik Informationen zu den neuen Regelungen Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 23. November 2006 Gliederung 1 Zulassungskriterien zum Master-Studium

Mehr

Strategisches zu Campus- Management- Software

Strategisches zu Campus- Management- Software Strategisches zu Campus- Management- Software Workshop Hochschule 2025 André Kleinschmidt HHL Leipzig Graduate School of Management andre.kleinschmidt@hhl.de andre@sciencebear.info Meta Die Präsentation

Mehr

Institut für Wirtschaftsinformatik. Analyse und Optimierung des Restwertemanagements eines Fahrzeugherstellers. Masterarbeit

Institut für Wirtschaftsinformatik. Analyse und Optimierung des Restwertemanagements eines Fahrzeugherstellers. Masterarbeit Institut für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Michael H. Breitner Analyse und Optimierung des Restwertemanagements eines Fahrzeugherstellers Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of

Mehr

STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT

STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT DCW - SOFTWARE STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT Eduard Schober 1 2009 BRAINWORX information technology GmbH STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT Was bisher geschah Rückblick aus Sicht der DCW Software

Mehr

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Leitfragen zur Entwicklung eines Leistungsnachweises

Leitfragen zur Entwicklung eines Leistungsnachweises Leitfragen zur Entwicklung eines Leistungsnachweises Aufgabenstellung und Unterrichtsablauf 1. Zielsetzung Lehrziel/e (Instruktion): Welche Kompetenz(en) soll(en) mit dem Leistungsnachweis erfasst und

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Softwarelizenzmanagement

Softwarelizenzmanagement IT ADVISORY Softwarelizenzmanagement Herausforderungen und Chancen Juni 2009 ADVISORY Agenda 1 Marktanalyse aus Sicht der Kunden 2 Marktanalyse aus Sicht der Hersteller 3 Wie können Sie die Herausforderungen

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Ein Überblick über die Ausbildungssituation in der Geodäsie/Geoinformatik

Ein Überblick über die Ausbildungssituation in der Geodäsie/Geoinformatik Ein Überblick über die Ausbildungssituation in der Geodäsie/Geoinformatik Andreas Eichhorn Deutsche Geodätische Kommission (DGK) 8. GIS-Ausbildungstagung GeoForschungsZentrum in Potsdam 14./15.06.2012

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Mai 2011 1 Die Hochschule Ruhr West ist eine von den neuen Hochschulen in NRW. Sie wurde zum 1.05.2009 gegründet. Die HRW hat

Mehr

Masterarbeit. im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft der. Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover.

Masterarbeit. im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft der. Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover. Entwicklung von Führungskräften mit einer Mobile-Learning Anwendung Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Prof. Dr. Ute von Lojewski, Präsidentin Dr. Annika Boentert, QM-Koordinatorin HRK, Heinz-Nixdorf-Stiftung,

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Beratungsbezogene Ausbildung (Wirtschaftsinformatik) an der Leibniz Universität Hannover

Beratungsbezogene Ausbildung (Wirtschaftsinformatik) an der Leibniz Universität Hannover Hannover, Institut für Wirtschaftsinformatik, 26.2.2010, 3. Treffen des GI e.v. Arbeitskreis Informationsverarbeitungsberatung Beratungsbezogene Ausbildung (Wirtschaftsinformatik) an der Leibniz Universität

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr.

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Der Changemanagement-Parcours Forum Organisationsentwicklung Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Harald Gilch Vorstellung Dr. Yvonne Bauer Diplom- Sozialwissenschaftlerin Organisations-

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

LibreOffice. Akzeptanz und Verbreitung in Deutschland. ODF Plugfest, Berlin, 15.07.2011. Jacqueline Rahemipour natural computing GmbH

LibreOffice. Akzeptanz und Verbreitung in Deutschland. ODF Plugfest, Berlin, 15.07.2011. Jacqueline Rahemipour natural computing GmbH LibreOffice Akzeptanz und Verbreitung in Deutschland ODF Plugfest, Berlin, 15.07.2011 Jacqueline Rahemipour natural computing GmbH jr@natural-computing.de Zur Person: Jacqueline Rahemipour Projektleiterin

Mehr

PROFIS: Projekt zur Förderung internationaler Studierender am Hochschulstandort Ulm/Neu-Ulm, Academic & Social Support

PROFIS: Projekt zur Förderung internationaler Studierender am Hochschulstandort Ulm/Neu-Ulm, Academic & Social Support PROFIS: Projekt zur Förderung internationaler Studierender am Hochschulstandort Ulm/Neu-Ulm, Academic & Social Support 1 Betreuungsplan an der Universität Ulm PROFIS, International Office Einführungsveranstaltungen

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Campus-Management-Systeme

Campus-Management-Systeme Kolloquium 26.07.2007 Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover sandner@ccc.uni-hannover.de Agenda Campus-Management Motivation Ist Marktübersicht Aufbau Ansätze zur Marktanalyse

Mehr

Prozessmanagement für den Campus

Prozessmanagement für den Campus Anlass Prozessmanagement für den Campus Riccardo Forth Abteilung 5 - Hochschulplanung und Informationsmanagement Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 Marco Becker marco.becker@mondula.com Jan Ortmann jan.ortmann@mondula.com Zusammenfassung Im Rahmen der diesjährigen Hannovermesse

Mehr

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI Potenzialanalyse einsparung durch Einsatz EAI Einsatz EAI-Plattform Punkt-zu-Punkt () Enterprise Application Integration (EAI) Nutzen? Zielstellung Zielstellung die Bewertung von möglichen Einsparpotentialen

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Learning as a Service

Learning as a Service Learning as a Service Intelligente Einbettung von Mikrolernmodulen in SaaS-Unternehmenssoftware Vortrag auf dem 1. Kongress der Integrata-Stiftung 14. Oktober 2010, Karlsruhe Mainzer Straße 23 Tel.: +49

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme

Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme Praxishilfe und Leitfaden zu Grundlagen Auswahl und Einführung Systemüberblick Michael Fritz & Dr. Daniela Straub tekom Gesellschaft

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI) der Leibniz Universität Hannover (LUH) Impuls Wissenschaftliches Arbeiten

Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI) der Leibniz Universität Hannover (LUH) Impuls Wissenschaftliches Arbeiten 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI) der Leibniz Universität Hannover (LUH) und Impuls Wissenschaftliches Arbeiten Michael H.

Mehr

Der Wechsel als Herausforderung: Wechsel-Konzept der TU Kaiserslautern. 8. LMS Designer-Konferenz RLP, 25.08.2011

Der Wechsel als Herausforderung: Wechsel-Konzept der TU Kaiserslautern. 8. LMS Designer-Konferenz RLP, 25.08.2011 Der Wechsel als Herausforderung: Wechsel-Konzept der TU Kaiserslautern 8. LMS Designer-Konferenz RLP, 25.08.2011 DISC / eteaching Service Center - Monika Haberer - 25.08.2011 1 eteaching Service Center

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

(Wirtschaftsinformatik) an der. Leibniz Universität Hannover (LUH)

(Wirtschaftsinformatik) an der. Leibniz Universität Hannover (LUH) Hannover, Institut für Wirtschaftsinformatik, 26.2.2010, 3. Treffen des GI e.v. Arbeitskreis Informationsverarbeitungsberatung Beratungsbezogene Ausbildung (Wirtschaftsinformatik) an der Leibniz Universität

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Evosoft Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung evopharma ist eine vertikalisierte Lösung von Microsoft CRM

Mehr

Die Evaluation eines Informationssystems in einem Kleinunternehmen

Die Evaluation eines Informationssystems in einem Kleinunternehmen Die Evaluation eines Informationssystems in einem Kleinunternehmen Informationssysteme sind auch in industriell organisierten Kleinunternehmen das zentrale Nervensystem. Sie unterstützen durch das Bereitstellen

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Konferenzservice als operativer Erfolgsfaktor

Konferenzservice als operativer Erfolgsfaktor Konferenzservice als operativer Erfolgsfaktor Integral Management Systeme ohg Robert-Perthel-Strasse 79 D-50739 Köln Herr Enrico Bertoncello Telefon: 0221-126 142-0 E-Mail: info@integral-net.de Web: www.integral-net.de

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Leitfaden zum Vorgehen bei Studien- & Abschlussarbeiten, inkl. Themenspeicher

Leitfaden zum Vorgehen bei Studien- & Abschlussarbeiten, inkl. Themenspeicher Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Leitfaden zum Vorgehen bei Studien- & Abschlussarbeiten, inkl. Themenspeicher Institut für Controlling & Unternehmensrechnung, TU Braunschweig

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen. Anne Steinert FOM Hochschule für Oekonomie und Management

E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen. Anne Steinert FOM Hochschule für Oekonomie und Management E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen FOM Hochschule für Oekonomie und Management Agenda 1. Theoretischer Kontext 1.1 Netzwerklernen 1.2 Forschendes Lernen 2. Projektbeschreibung 2.1 Die

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsident Einsatz von Windows

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014 Katharina Waibl Studienfachberaterin Programm I. Begrüßung durch Prof. Dr. Schmolke, Vorsitzender des Prüfungsausschusses Wirtschaftsrecht

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009 Change Management an der FH Osnabrück 1 P. Mayer 1/2009 Am Beispiel der Fakultät Wiso Möglichkeiten des Managements von change soll an 3 Beispielen erläutert werden: 1. Integration Katholische Fachhochschule

Mehr

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz HSP II Konferenz Gute Lehre für ein erfolgreiches Studieren Workshop 2: Qualitätssicherung Aufbau eines Qualitätssicherungssystems an der Hochschule Mainz 01.06.2015 01.06.2015 1 Zahlen & Fakten Hochschule

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, Rektor der FernUniversität

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT

OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT 1 OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT Dr. Eva Herzog Regierungsrätin, Vorsitzende der Informatik-Konferenz BS 1 2 Hintergründe der OSS-Strategie

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015) Nr. 54f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008 (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Maria Jandl und Natasa Sfiri ZML Innovative Lernszenarien FH JOANNEUM GmbH 1 Überblick

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

Informationsmanagement (IM) und Wirtschaftsinformatik (WI)

Informationsmanagement (IM) und Wirtschaftsinformatik (WI) Informationsveranstaltung Hauptstudium (ab 6. Sem. B.Sc. Wiwi. und ab 8. Sem. M.Sc. Wi.-Ing.) Informationsmanagement (IM) und Wirtschaftsinformatik (WI) Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de),

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS...

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... VI INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIV 1 EINLEITUNG...1

Mehr