Ausführliche Lösungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausführliche Lösungen"

Transkript

1 Bohner Ihlenburg Ott Deusch Mathematik für berufliche Gmnasien Jahrgangsstufen und Analsis und Stochastik Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab 5. Auflage 05 ISBN Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu 5 a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung eingescannt und in ein Netzwerk eingestellt werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen. Merkur Verlag Rinteln Cover frhunh Fotolia.com, kleines Bild oben: Picture-Factor Fotolia.com, kleines Bild unten: Africa Studio Fotolia.com

2 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite f() = a) Mittlere Änderungsrate in [; 5]: f(5) f (),75 ( ) 5 = =,5 b) Sekante g durch P( ) und Q(5,75): Die Steigung m der Sekante ist die mittlere Änderungsrate in [; 5]. m =,5 (s. Teilaufgabe a)) g: =,5 7,5 Schaubilder von f und g: c) Momentane Änderungsrate in = : f( + h) f () h = ( + h ) ( + h) ( ) h h = h = h h 0 für h 0 = ( + h + h ) 6 h + h Interpretation: Die Steigung des Graphen von f an der Stelle = ist null. 5 waagrechte Tangente. S( ) ist der Scheitelpunkt. Graph von g Graph von f 5 waagrechte Tangente Lehrbuch Seite 9 a) Die Beschleunigung (Steigung des Graphen) ist in t = 0 am größten, danach nimmt sie ab und strebt gegen Null. b) v (0) 5 5 = 5 maimale Beschleunigung 5 m s v in m s 5 5 t in s

3 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 7 a) f() = f () = 7 + Konstanter Summand fällt weg. b) f() = (8 ) f () = ( ) = Konstanter Faktor bleibt erhalten. f() = (8 ) = f () = c) g() = e g () = e + e = ( + ) e (Produktregel) f() = + e f () = + ( + ) e d) f() = sin() e Mithilfe der Produkt- und Kettenregel f () = cos() e + sin() e =(cos() + sin()) e e) f() = e sin() f () = cos() e sin() (Kettenregel) f) g() = e 5 g () = e 5 + e 5 = ( + )e 5 f() = + e 5 f () = 8 + ( + )e 5 g) f() = e ( ) mit der Produkt- und Kettenregel f () = e ( ) + e ( ) = e ( + ) h) f(a) = e a ( e a + ) = e a a + e a = e 0 + e a = + e a f (a) = e a a ist die Funktionsvariable, nach der abgeleitet wird. i) f(u) = 5 u + u = 5 u + u 0,5 f (u) = 5 u + 0,5 u 0,5 = 5 u + u 0,5 j) f() = 5 + e a f () = e a + e a ( a) = ( a) e a = ( a) e a k) f() = t + t π f (t) = t + t Konstanter Summand π fällt weg. l) f() = e + e + e f () = e + e Konstanter Summand e fällt weg.

4 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 5 f() = ( ) = ; f () = a) f () = Tangente in P( ): f () = Hauptform: Punktprobe mit P( ): = + b = + b b = P K Tangentengleichung: = + Normale in P: Steigung der Normalen: m n = m t = = Gleichung der Normalen: = 6 b) Stellen mit Steigung 9 Bedingung: f () = 9 = 9 = 0 Lösungen: = ; = Tangente in = : Tangente in = : = 9 7 = g K c) Stellen mit Steigung (negativer Kehrwert von,5) Hinweis: f ( 0 ) ist die Steigung der Tangente an K in 0. Bedingung: f () = = Stellen: Tangente in = : = 0 = ; = = + 7 Tangente in = : = Hinweis: Die zwei Tangenten liegen nahe beieinander. h K

5 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien 5 Lehrbuch Seite 5 d) Punkte mit waagrechter Tangente Bedingung: f () = 0 = 0 = 0 ( ) = 0 Stellen: = 0; = Punkte: O(0 0); T( ) O = H T K e) Stellen mit Steigung 5 (negativer Kehrwert von 5 ) Bedingung: f () = 5 = = 0 Stellen: = 5 ; = Kurvenpunkte: Lehrbuch Seite 6 f() = ; f () = Steigung in = : f () =. Steigung entspricht einem P ( ); P ( 7 ) Steigungswinkel von α = 5 (bzw. 5 ). Der Geländewagen kommt die Rampe wahrscheinlich nicht hoch. Skizze P Erdhügel P P Rampe K α Lehrbuch Seite 9 K: f() = 0,5 + + ; f () =,5 + G: g() = 0,5( + + ) g () = 0,5( + + ) = 0 einsetzen: f(0) = g(0) = Schnittpunkt S(0 ) f (0) = ; g (0) = 0,5 f (0) g (0) = ( 0,5) = Sie schneiden sich senkrecht. K G

6 6 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 5 K C: K hat für < < eine positive Steigung, C verläuft für < < oberhalb der -Achse. (K ist das Schaubild einer Polnomfunktion. Grades, C ist das Schaubild einer Polnomfunktion. Grades.) G B: G hat in = eine waagrechte Tangente, Die Ableitungsfunktion hat in = eine Nullstelle. H A: H hat in,7 eine waagrechte Tangente, Die Ableitungsfunktion hat in,7 eine Nullstelle. Die Steigung von H in = 0 ist ca., dies entspricht auch (ungefähr) dem zugehörigen -Wert des Punkte auf dem Schaubild von A. Lehrbuch Seite 8 5 a) f () > Die Steigung des Graphen von f ist größer als, f ist streng monoton wachsend. Z. B. f() = + Graph von f b) f () 0 f ist monoton fallend. Graph von f Z. B. f() = e der Graph von f kann z. B. auch eine Parallele zur -Achse sein. c) f () 0; ] f ist (streng) monoton wachsend. Steigungen zwischen 0 und Z. B. f() = + sin() Hinweis: Waagrechte Tangente in = ± π 5 Graph von f 5 5 5

7 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien 7 Lehrbuch Seite 8 5 d) f() [ ; ] Funktionswerte zwischen und Z. B. f() = cos() Hinweis: Der Graph von f verläuft in einem Streifen um die -Achse. 5 Graph von f Lehrbuch Seite 55 a) f () = + f () = + ; f () = < 0 Bedingung: f () = 0 für = f () < 0 H( ) 5 6 H 5 b) f() = 6 ( 9) f () = 6 ( 9); f () = Bedingung: f () = 0 für = ± f ( ) = < 0; f ( ) = > 0 H( ); T( ) H T c) f() = f () = ; f () = Bedingung: f () = 0 für = 0; = ± f (0) = < 0; f (± ) = 6 > 0 H(0 5) T ( ); T ( ) 6 H 5 5 T T

8 8 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 55 d) f () = + e 0,5 f () = + 0,5 e 0,5 ; f () = 0,5 e 0,5 > 0 Bedingung: f () = 0 für = ln() f ( ln()) > 0 Mit e 0,5 ln() = erhält man f(ln()) = ln() Etrempunkt des Graphen von f: Tiefpunkt T( ln() ln()) T e) f() = sin() + ; ] ; [ f () = cos(); f () = 8sin() Bedingung: f () = 0 π für = ; π = ; = π; 5 = π f ( ) > 0; f ( ) < 0 Etrempunkte des Graphen von f: π T ( ); H π ( ) T ( π ); H 5 ( π ) H H 5 T T f) f () = + ; 0 f () = + ; f () = Bedingung: f () = 0 für = ± + = 0 + = 0 = = ± f ( ) = < 0; f () = > 0 f( ) = ; Hochpunkt H ( ) f() = ; Tiefpunkt T ( ) 8 6 T 5 5 H 6 8

9 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien 9 Lehrbuch Seite 56 8 K () = K () = + ; K () = K () = 0 hat wegen D = ( ) < 0 keine Lösung K (0) =, also gilt K () > 0 für > 0: K ist monoton wachsend. K () ist am geringsten, wenn K () = 0: = 0 Produktionsmenge, bei der sich die = Gesamtkosten am geringsten ändern: = Kostenänderung K ( 5 ) = Graph von K Lehrbuch Seite 6 a) f() = 8 ; f () = 9 8 ; f () = 9 ; f () = 9 0 Wendepunkt 9 Bedingung: f () = 0 = 0 = 0 Nachweis: f (0) = 9 0 Wendepunkt: W(0 0) Steigung der Wendetangente: Hauptform: Punktprobe mit W(0 0): f (0) = = + b 0 = b Gleichung der Wendetangente: =

10 0 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 6 b) f() = + 5 f () = 6 ; f () = 6 6; f () = 6 0 Wendepunkt Bedingung: f () = 0 6 6= 0 = Nachweis: f () = 6 0 Wendepunkt: W( ) Steigung der Wendetangente: f '() = Hauptform: Punktprobe mit W( ): = + b = + b b = 6 Gleichung der Wendetangente: = + 6 c) f() = ( e ) f () = ( e ) + e = e ( + ) mit der Produktregel f () = e ( + ) + e = e ( + ) Wendepunkt Bedingung: f () = 0 e ( + ) = 0 e 0: = Nachweis: f () wechselt das Vorzeichen in =. Wendepunkt: W( ( e )) Steigung der Wendetangente: f ( ) = e Hauptform: = ( e ) + b Punktprobe mit W( ( e )): ( e ) = ( e ) ( ) + b e + = e + + b e = b Gleichung der Wendetangente: = ( e + ) e

11 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 6 7 f () = 0 für = 0 und = : f hat zwei Stellen mit waagrechter Tangente; f ist eine Polnomfunktion. Grades f () = 0 f (,9)< 0; f (,)> 0 Bei = wechselt f () das Vorzeichen von minus nach plus. Bei = liegt ein Krümmungswechsel von Rechtskurve zu Linkskurve vor, also Wendestelle. f ( ) < 0 und f () > 0: Tiefpunkt T(0 f(0)) Lehrbuch Seite 77 f() = a + b + c + d; f () = a + b + c Schaubild verläuft durch den Ursprung: d = 0 f() = a + b + c Eigenschaft Bedingung Gleichung A( ) ist ein Kurvenpunkt. f() = 8a + b + c = waagrechte Tangente in = f () = 0 a + b + c = 0 waagrechte Tangente in = f () = 0 7a + 6b + c = 0 Lösung des LGS: a = ; b = ; c = 9 Funktionsterm: f() = + 9 Bei einem Schaubild einer Polnomfunktion. Grades ist die Wendestelle der Mittelwert der Etremstellen (sofern diese eistieren). W = + = + = -Wert des Kurvenpunktes A. Der Punkt A ist der Wendepunkt.

12 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 77 7 Ziel: f() = acos(b( c)) + d Start: g() = cos(b) Periode p = π: Ansatz: g() = cos(b) b = π p = g() = cos() Hochpunkt von G: H(0 ) Verschiebt man G um nach rechts und um nach oben, so hat die verschobene Kurve den Hochpunkt H( 5). Funktionsterm: f() = cos(( )) + Alternative: mit dem Ansatz: g() = sin() Hochpunkt von G: H( π ) 6 5 = cos(( )) + = cos() 5 Verschiebt man G um π nach rechts und um nach oben, so hat die verschobene Kurve den Hochpunkt H( 5). Funktionsterm: f() = sin(( ( π ))) + Lehrbuch Seite 86 6 Abstand: d() = 0,0, , Zielfunktion: d() = 0,0,7 + 5; 0 < 70 Untersuchung von d auf ein Minimum Ableitung: d () = 0,0,7 Notwendige Bedingung: d () = 0 0,0,7 = 0 = 0, [0; 70[ Nachweis: Das Schaubild von d ist eine nach oben geöffnete Parabel. d besitzt somit bei = 0, ein absolutes Minimum. d wird minimal für = 0,. Minimaler Abstand: d(0,) = 5,7 Der minimale Abstand beträgt 5,7 m, die Vorschrift wird eingehalten. in m = 0,0, Abstand: -Differenz =0, Hang 70 in m

13 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 9 f(t) = a t e bt Bedingungen: f() =,8 a e b =,8 () f() =,9 a e b =,9 () Aus (): e b = 6,9 a ( e b = ( e b ) = ( 6,9 a ) ) in (): a( 6,9 a ) =,9, a =,9 a = 5,88 Aus e b = 6,9 b = 0,5 5,88 f(t) = 5,88 t e 0,5t ; f (t) = e 0,5t (,9t + 5,88) f (t) = 0 für t = f(0) = 0; f(t) 0 für t t = ist Maimalstelle Die Behauptung stimmt. Lehrbuch Seite 9 a) s(t) = a t + b t + ct + d; Schaubild verläuft durch O(0 0): d = 0 s () = a t + bt + c; s () = 6at + b s (0) = v(0) = 0: c = 0 s (0) = : b = b = s (7,5) = 0: 5a + b = 0 Mit b = erhält man: 5a + = 0 a = 5 s(t) = 5 t + t s (t) = v(t) = 5 t + t; s (t) = a(t) = 5 t + b) Die Geschwindigkeit nimmt zu bis s (t) = a(t) = 0 5 t + = 0 t = 7,5 Für t < 7,5 nimmt die Geschwindigkeit zu: Beschleunigung: a(t) = s (t) > 0 (Wendestelle t = 7,5)

14 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 9 c) Laufzeit s(t) = 00 für t =,89 (s) s in m 00 mit Hilfsmittel oder mit einer verfeinerten Wertetabelle im WTR W d) Mittlere Geschwindigkeit: v = 00 5,9 = 8, Größte Geschwindigkeit: v (t) = s (t) = 0 t = 7,5 v ma = v(7,5) =, Die größte Geschwindigkeit nach 7,5 s ist,5 m s. t in s Lehrbuch Seite 00 a) Zeichnung: E() = b) Gewinnfunktion G: G() = G(6) = 5; Verlust G(0) = 0 Kostendeckung G () = + 6; G () = + Maimaler Gewinn Bedingung: G () = = 0 Nachweis: G (5,8) < 0; G (0,5) > 0 = 5,8; = 0,5 Der maimale Gewinn liegt bei 5,8 ME und beträgt 7,5 GE. K(5) K(0) 9,75 c) 5 = 5 = 8,75 d) Minimaler Kostenzuwachs: K () = 0 = 8 K (8) = Die Stelle mit minimalem Kostenzuwachs ist die Wendestelle. Wird die Produktion von 8 ME auf 9 ME erhöht, so beträgt der Kostenzuwachs GE/ME. GE E K ME

15 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien 5 Lehrbuch Seite 06 a) F() = + 5 cos() + c Ein konstanter Summand fällt beim Ableiten weg. b) F() = sin() + c c) F() = t t cos() + c t und t werden wie Zahlen behandelt d) F() = 6 e + c e) F() = t( e ) + c t( e ) muss nicht ausmultipliziert werden. f) F() = 7 t sin() + c Der Parameter t ist eine konstante reelle Zahl. g) F() = (t + ) ( cos() 0,5 ) + c = (t + ) (cos() + 0,5 ) + c h) F() = e + + c i) F() = ( e ) + c = e + + c j) F() = e e + e + c e ist eine konstante Zahl; e =,78... k) F() = e ( e) + c ( e) ist ein konstanter Faktor l) F() = a e + b + c Lehrbuch Seite 07 Stammfunktion von f: F() = + + c Punktprobe mit A( l ): = ( ) + ( ) ( ) + c ( ) = ; ( ) = = + + c c = Stammfunktion von f: F() = + + Lehrbuch Seite 0 Nullstelle von f mit VZW ist Etremstelle von F = 0: Minimalstelle von F = : Maimalstelle von F in =,5 hat der Graph von F die größte Steigung:,5 Ein Schaubild einer Stammfunktion zeichnen und so nach oben verschieben, dass es durch A( l ) verläuft. Graph von F A Graph von f

16 6 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite f()d = F() a) F() = 6 5 e + + c c ist ein konstanter Summand b) F() = 8 e + c c) F() = 6 e 5 + c d) F() = cos( ) + c e) F() = t + sin() + c f) F() = e + e + c g) F() = 5 sin( + ) + c h) F() = 6 6 π sin(π) + c i) F() = 9 + πcos( π ) + c

17 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien 7 Lehrbuch Seite 6 a) Beliebige Stammfunktion von f: F() = 0,5 e c Punktprobe: F( ) = : = 0,5 e + ( ) + c Auflösen nach c: c= e Gesuchte Stammfunktion: F() = 0,5 e e b) Beliebige Stammfunktion von f: F() = + c F() = : = + c Auflösen nach c: c = Gesuchte Stammfunktion: F() = + c) Beliebige Stammfunktion von f: F() = + 8 π cos( π ) + c Nullstelle in 0 = : 0 = ( ) + 8 π cos( π ) + c Auflösen nach c: c = Gesuchte Stammfunktion: F() = + 8 π cos( π ) d) Beliebige Stammfunktion von f: F() = c Mit F( ) = : = 6 ( ) + c Auflösen nach c: c = 5 Gesuchte Stammfunktion: F() = e) Beliebige Stammfunktion von f: F() = + c Mit F(0) = : = c Gesuchte Stammfunktion: F() =

18 8 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite a) (0,5 + 6 )d = [ 6 + ] = 7,5 b) 0 ( + sin())d = [ cos() ] 0 = 7, c) 0 ( + 5 e )d = [ 5 e ] 0 =,80 d) 6 ( cos( π ))d = [ π sin( π ) 6 ] = 6,5 e) (0,5 + )d = [ 6 + ] = 0 f) π 0 sin()d = [ cos() ] π = 0 0 g) (a + a )d = [ + ] = 7,5a + 6,75 h) ( u u ) du = [ 5 u 5 i) ( ) d = [ 0 5 u ] 6 ] = = 0

19 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien 9 Lehrbuch Seite 0 a) Nullstellen: f() = 0 ( )( + ) = 0 = ; = Skizze: - ( )( + )d = - ( )d = 9 ; A = 9 Stammfunktion: F() = b) Nullstellen: f() = 0 + = 0 ( + ) = 0 = 0 ; = 6 Skizze: ( + )d = 7; 5 6 Stammfunktion: F() = 6 + c) Nullstellen: f() = 0 + = 0 ( + ) = 0 = 0; = Skizze: 0 ( + )d = 7 0 A = 7 0 Stammfunktion: F() = 5 5 +

20 0 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 8 Giebelrand: f() = 6 + Smmetrie zur -Achse 0 f()d = [ ] = 7,07 0 Farbverbrauch: 50 7,07 = 597,5 597,5 c m =,99 Liter Es müssen mindestens Dosen Farbe geliefert werden. ( Dosen à 5 Liter und Dose à Liter)

21 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 6 f() = 8 + ; f'() = 8 ; f''() = ; f'''() = 0 a) Wendepunkt: f''() = 0 = Mit f() = ; f'() = und f'''() = 0 erhält man den Wendepunkt W( ) und die Wendetangente mit = + 5 Fläche zwischen Wendetangente und -Achse: 0 ( + 5 f()) d = ; A = b) U( l 0); V(6 l ) sind Kurvenpunkte. Gerade g durch U und V: g() = 0,5 + K und g schneiden sich in U, V und im Wendepunkt Schnittstellen: = ; = ; = 6 (aus der gegebenen Zeichnung zu entnehmen) Fläche zwischen K und der Geraden im.und. Feld: 5 (f() ( + )) d = 8 A = 8 c) Dreiecksfläche: A = = f()d =,5; A = +,5 = 5,5 Stammfunktion von F: F() = + 5 6

22 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 7 8 K: f() = e 0, ; [ 5; 0 ] G: g() = 0 e 0, ; [ 5; 0 ] F mit F() = ( 0 00) e 0, ist eine Stammfunktion von f, da F'() = f() Mit der Produkt- und der Kettenregel: F'() = 0,( 0 00) e 0, 0 e 0, = e 0, = f() Inhalt der Fläche zwischen K und G und = 0: 0 5 e 0, d = [ F() ] 0 5 = 7,8 (Stammfunktion F ist bekannt) e 0, d = [ 00 e 0, 0 ] 5 = 6,5 Gesamtfläche in m : 7,8 6,5 = 5, Aufschüttungsvolumen: V = 5, m m =,6 m = K G Lehrbuch Seite 5 a) Bei gefüllter Rinne steht das Wasser 8 dm hoch. Fläche zwischen Gerade ( = 8) und K: (8 f())d =,; A =, Der Wasserquerschnitt ist etwa dm groß. b) Höhe,5: Bedingung: f() =,5 + =,5 Durch Substitution = u erhält man: u + u,5 = 0 u u + = 0 Lösung der quadratischen Gleichung: u = ; u = 8 Lösungen in : = ± ; = ± 5,9 Bemerkung: = ± 5,9 ist nicht relevant Fläche zwischen Gerade ( =,5) und K: (,5 f())d = 9,07 Der kleine Querschnitt beträgt 9,07 = 6,6 % des maimalen Querschnitts., Es fließen also 6,6 % der maimalen Wassermenge.

23 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 5 a) 7 f() d = 5 Mittlerer Funktionswert m = 5 F() = + Graph von f m =,5 b) f() d = 6 Mittlerer Funktionswert auf [ 5; 0 ] : 5 m = 6 F() = 5 Graph von f m = c) m = 0 f() d =,5 F() = e Graph von f m =,5 d) m = 5 0,5 f() d = 0,5 F() = cos() Graph von f m = 0,5

24 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 57 Die Fläche A rotiert um die -Achse. (f()) = ( e + ) = e + e + Stammfunktion: F() = e + e + Volumen: 0 π (f()) d = 8,7 V = 8,7 A K Lehrbuch Seite 65 a) Schaubild einer Stammfunktion F mit F(0) = 0,5 Integral über die Geschwindigkeit liefert die im Zeitraum [a; b] b erreichte Höhe: a v(t) dt = s(b) s(a) Stammfunktion F(t) =,5 e 0,5t + mit F(0) = 0,5 Graph von F t b) 0 v(t) dt Höhenzuwachs im. Jahr v(t) dt Höhenzuwachs vom. bis zum. Jahr 0,5 + 0 v(t) dt Höhe nach Jahren

25 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien 5 Lehrbuch Seite 66 7 Entnahmegeschwindigkeit in m pro Stunde: f() = ; 0 a) Integral über die Entnahmegeschwindigkeit liefert das entnommene m Volumen; vgl. auch die Einheiten: Stunde Stunde = m f()d = 5,67 Stammfunktion von f: F() = Zwischen Uhr und Uhr werden dem Speicher 5,67 m Wasser entnommen. b) 5 0 f()d = 58, Zwischen 0 Uhr und 5 Uhr werden dem Speicher 58, m Wasser entnommen f()d = 5,67 Im Wasserspeicher sind nach 5 Stunden noch 5,67 m Wasser. Lehrbuch Seite 7 X: Anzahl der roten Kugeln beim -maligen Ziehen Mit Zurücklegen: Die Wahrscheinlichkeit P(rot) = bleibt erhalten. P(X = ) = ( ) ( ) ( ) = 0,9 Bernoulli-Kette Es gibt = ( ) Möglichkeiten, rote Kugeln auf Kugeln zu verteilen. Ohne Zurücklegen: P(X = ) = = 0, keine Bernoulli-Kette

26 6 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 75 5 a) ( 5 ) 0, 0,6 = P(X = ) =0,0768; X ist binomialverteilt mit n = 5; p = 0,; X ist B 5; 0, -verteilt b) ( 5 ) 0, 0,7 = P(X = ) = 0,86; X ist binomialverteilt mit n = 5; p = 0, c) ( 50 0 ) 0, 0 0,9 0 = P(X = 0) = 0,05; X ist binomialverteilt mit n = 50; p = 0, d) ( 00 ) 0, 0,8 56 = P(X = ) =, X ist binomialverteilt mit n = 00; p = 0,; X ist B 00; 0, -verteilt Lehrbuch Seite 76 a) X: Anzahl der Ananaskonserven; X ist B 50; -verteilt n = 50; p = ; k = 6 Genau 6 Ananaskonserven: P(X = 6) = B 50; = 0,78 (6) b) Y: Anzahl der Papaakonserven; Y ist B 50; -verteilt n = 50; p = ; k = 5 ; Genau 5 Papaakonserven: P(Y = 5) = B 50; = 0,0059 (5)

27 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien 7 Lehrbuch Seite 8 Berechnung mit dem WTR a) X ist B 5; 0,5 - verteilt P(X = ) = B 5; 0,5 () = 0,5 P(X ) = P(X = 0) + P(X = ) = 0,0 + 0,56 = 0,876 oder direkt mit dem WTR. P(X ) = P(X = 0) = B 5; 0,5 (0) = 0,0 = 0,9687 b) X ist B 0; 0, - verteilt P(X = ) = B 0; 0, () = 0,8 P(X ) = 0,069 P(X ) = P(X ) = 0,069 = 0,908 P( X 6) = P(X 6) P(X ) = 0,9 0,069 = 0,8 c) X ist B 00; 0,05 - verteilt P(X = 5) = B 00; 0,05 (5) =,7 0 5 P(X ) =,0 0 P(0 < X < 5) = P(X ) P(X 0) = 0,9988 = 0,00 P(0 X < 5) = P(X ) P(X 9) = 0,987 0,57 = 0,676 Lehrbuch Seite 8 8 X sei die Anzahl fehlerhafter Handschalen bei n Kontrollen. X ist B n; 0, -verteilt P(X ) = P(X = 0) = 0,9 n 0,9 0,9 n ln(0,) 0, n =,85 ln(0,9) Es müssen mindestens Schalen überprüft werden. Oder Es genügt auch: 0,9 = 0,09 > 0, 0,9 = 0,0988 < 0, und 0,9 n ist fallend für wachsendes n. Es müssen mindestens Schalen überprüft werden.

28 8 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 90 a) p = 0,5; n = : μ = 6; σ =,7 E(X) = 6 maimale Warscheinlichkeit: P(X = 6) = 0,56 P(X=k) 0,500 0,000 0,500 0,000 0,0500 0, k p = 0,5; n = 0: μ = 0; σ =, E(X) = 0 Größte Wahrscheinlichkeit P(X = 0) = 0,76 0,800 0,600 0,00 0,00 0,000 0,0800 0,0600 0,000 0,000 0,0000 P(X=k) 6 0 k b) n = 50; p = 0,5: μ =,5; σ =,06 E(X) =,5 Größte Wahrscheinlichkeit 0,00 0,00 0,000 0,0800 0,0600 P(X = k) P(X = ) = 0,9 P(X = ) = 0,6 P(X = ) ist das Maimum. n = 50; p = 0,: μ = 5; σ =, E(X) = 5 Größte Wahrscheinlichkeit P(X = 5) = 0,89 0,000 0,000 0,0000 0,000 0,800 0,600 0,00 0,00 0,000 0,0800 0,0600 0,000 0,000 0,0000 P(X = k) k 5 0 k

29 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien 9 Lehrbuch Seite 9 5 X: Anzahl der defekten Dichtungen; X ist B 500; 0,05 -verteilt E(X) = 5; σ = n p ( p) =,87 μ σ = 0, μ + σ = 9,87 ganzzahlige Werte in dem Intervall [0,; 9,87] sind,..., 9. P(0, X 9,87) = P( X 9) = 0,85 0,789 = 0,66 Berechnungen mit dem WTR: X ist B 50; 0,05 -verteilt; P(A) = P(X = 0) = 0,0769 P(B) = P(X ) = 0,760 P(C) = P(X > 5) = P(X 5) = 0 P(D) = P( X 6) = P(X 6) P(X ) = 0,988 0,760 = 0,78

30 0 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 96. a) p = 0,5; n = 50: Erwartungswert μ = 5 Standardabweichung σ =,5 maimale Wahrscheinlichkeit P(X = 5) = 0, μ σ =,6 μ + σ = 8,5 ganzzahlige Werte in dem Intervall [,6; 8,5] sind,..., 8. P( X 8) = P(X 8) P(X ) = 0,889 0,6 = 0,6778 p = 0,5; n = 0: Erwartungswert μ = 60 Standardabweichung σ = 5,8 maimale Wahrscheinlichkeit P(X = 60) = 0,077 μ σ = 5,5 μ + σ = 65,8 ganzzahlige Werte in dem Intervall [5,5; 65,8] sind 55,..., 65. P(55 X 65) = P(X 65) P(X 5)= 0,8 0,577 = 0,686 b) n = 50; p = 6 : μ = 8,; σ =,6 maimale Wahrscheinlichkeit P(X = 8) = 0,50 Zum Vergleich: P(X = 9) = 0,0 μ σ = 5,69 μ + σ = 0,97 ganzzahlige Werte in dem Intervall [5,69; 0,97] sind 6,..., 0. P(6 X 0) = P(X 0) P(X 5) = 0,7986 0,88 = 0,6598 n = 50; p = 0,: μ = 5; σ =, maimale Wahrscheinlichkeit P(X= 5) = 0, μ σ =,76 μ + σ = 8, ganzzahlige Werte in dem Intervall [,76; 8,] sind,..., 8. P( X 8) = P(X 8) P(X ) = 0,859 0,90 = 0,70

31 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 97 8 p = 5 % für mangelhafte Ware; n = 50 X: Anzahl der mangelhaften Prüfstücke a) X ist binomialverteilt, da es nur zwei mögliche Ergebnisse gibt und man vom Eperiment: Ziehen mit Zurücklegen ausgehen kann. b) Erwartungswert μ = 50 0,05 =,5 Standardabweichung σ = 50 0,05 0,95 =,5 c) P(A) = P(X = ) = 0,99 P(B) = P(X ) = 0,760 μ + σ =,0; μ σ = 0,96; ganzzahlige Werte in dem Intervall [0,96;,0] sind,...,. P(C) = P( X ) = P(X ) P(X = 0) = 0,896 0,0769 = 0,895 d) X ist B n; 0,05 -verteilt Bedingung für den kleinsten Stichprobenumfang n: P(X ) 0,90 ergibt P(X = 0) 0,; 0,95 n 0, Lösung der Gleichung 0,95 n = 0, mit dem WTR (Log-Taste) oder durch Logarithmieren n = ln(0,) =,89 ln(0,95) n 5 Es müssen mindestens 5 Prüfstücke entnommen werden.

32 Ausführliche Lösungen zu Mathematik für berufliche Gmnasien Lehrbuch Seite 0 Vertrauensintervall für die Sicherheitswahrscheinlichkeit γ = 90 % : z =,6 Vertrauensintervall für γ = 95 %: z =,96 VI = [ h z h( h) n ; h z h( h) n ] a) n = 50; k = 0; h = 0, 0,( 0,) [ 0,,6 50 0,( 0,) [ 0,,96 50 b) n = 00; k = 60; h = 0,6 0,6( 0,6) [ 0,6,6 00 0,6( 0,6) [ 0,6,96 00 c) n = 0; k = 0; h = 0,5 z =,6: VI = [ 0,70; 0,697 ] z =,96: VI = [ 0,50; 0,6550 ] 0,( 0,) ; 0, +,6 50 ] = [ 0,07; 0,98 ] 0,( 0,) ; 0, +,96 50 ] = [ 0,089; 0,09 ] 0,6( 0,6) ; 0,6 +,6 00 ] = [ 0,597; 0,680 ] 0,6( 0,6) ; 0,6 +,96 00 ] = [ 0, 500; 0,6960 ] Schätzwert für p: h = 0,5 Mit n = 50 und c =,96 folgt 0,5( 0,5) [ 0,5, ,5( 05) ; 0,5 +,96 50 ] = [ 0,5; 0,765 ] Vertrauensintervall für die Wahrscheinlichkeit p: VI = [ 0,5; 0,765 ] bezogen auf die Grundgesamtheit von 5650 Wählern: VI = [0,5 5650; 0, ] = [9,8; 75,] Die Stichprobe lässt auf mindestens 9 und höchstens 75 Wahlberechtigte schließen, die Partei A wählen.

Mathematik im Berufskolleg

Mathematik im Berufskolleg Ausführliche Lösungen zu Mathematik im Berufskolleg Gesamtband Bohner Ott Deusch Mathematik im Berufskolleg Gesamtband Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab. Auflage 06 ISBN 978--80-059-7

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

www.mathe-aufgaben.com

www.mathe-aufgaben.com Abiturprüfung Mathematik Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die erste Ableitung der Funktion f mit sin() f() =. Aufgabe : ( VP) Berechnen Sie das Integral ( )

Mehr

Mathematik im Berufskolleg I

Mathematik im Berufskolleg I 1 Bohner Ott Deusch Mathematik im Berufskolleg I Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab 6. Auflage 2016 ISBN 978-3-8120-0234-9 Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Korrekturblatt zu 3206 / 6. Auflage 2014

Korrekturblatt zu 3206 / 6. Auflage 2014 Korrekturblatt zu 306 / 6. Auflage 014 Lehrbuch Seite 56 3. c) g() = f() + 4 G K 1 1 3 4 Lehrbuch Seite 109 9. Eine Gleichung 3. Grades lasst sich grafisch durch den Graph einer Polnomfunktion 3. Grades

Mehr

Pflichtteil... 2. Wahlteil Analysis 1... 6. Wahlteil Analysis 2... 9. Wahlteil Analysis 3... 13. Wahlteil Analytische Geometrie 1...

Pflichtteil... 2. Wahlteil Analysis 1... 6. Wahlteil Analysis 2... 9. Wahlteil Analysis 3... 13. Wahlteil Analytische Geometrie 1... Pflichtteil... Wahlteil Analsis 1... 6 Wahlteil Analsis... 9 Wahlteil Analsis 3... 13 Wahlteil Analtische Geometrie 1... 16 Wahlteil Analtische Geometrie... 3 Lösungen: 006 Pflichtteil Lösungen zur Prüfung

Mehr

Trigonometrische Funktionen

Trigonometrische Funktionen Trigonometrische Funktionen. Gegeben ist die Funktion f() = (sin( π )) Ihr Graph sei K. a) Skizzieren Sie K im Intervall [0,]. Geben Sie die Periode von f an. Geben Sie alle Hoch- und Tiefpunkte von K

Mehr

Analysis: Klausur Analysis

Analysis: Klausur Analysis Analysis Klausur zur Integralrechnung Stammfunktionsberechnung, Flächenberechnung, Rotationsvolumen, Funktionen zu Änderungsraten (Bearbeitungszeit: 9 Minuten) Gymnasium J1 Aleander Schwarz www.mathe-aufgaben.com

Mehr

Übungsaufgaben II zur Klausur 1

Übungsaufgaben II zur Klausur 1 Übungsaufgaben II zur Klausur. Ableitungen 0. Führen Sie für g mit f ( +,9 8 eine vollständige Kurvendiskussion (siehe S. 9f durch. Markieren Sie alle von Ihnen bestimmten Punkte in der abschließenden

Mehr

1 Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion

1 Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion Schülerbuchseite 6 8 Lösungen vorläufig Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion S. 6 Vermutung: Da das Zeit-Weg-Diagramm eine Sinuskurve und das zugehörige Zeit-Geschwindigkeits-Diagramm 8 eine Kosinuskurve

Mehr

Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1. Art Anwenden. Klasse 10. Schwierigkeit x. Klasse 10. Mathematisches Thema

Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1. Art Anwenden. Klasse 10. Schwierigkeit x. Klasse 10. Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1 1.) Zeige, dass die Funktion in der Form f() = a 2 + b +c geschrieben werden kann und gebe a, b und c an. a) f() = ( -5) ( +7) b) f() = ( -1) ( +1) c) f() = 3 ( - 4) 2.) Wie heißen

Mehr

Matura2016-Lösung. Problemstellung 1

Matura2016-Lösung. Problemstellung 1 Matura-Lösung Problemstellung. Die Funktion f( = + 9k + müsste bei = den Wert annehmen, also gilt + 9k + = k =. Wir betrachten den Bereich mit positiven Werten. Dann gilt: f ( = 8 + 8 = = ; = Bei liegt

Mehr

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila 1.Analysis 1.1 Grundlagen: Ableitung f (u) ist Steigung in Punkt P (u/f(u)) auf K f(x) = a * x r f (x) = a * r * x r-1 Tangentengleichung: y= f (u) * (x-u)

Mehr

Abiturprüfung Mathematik Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die erste Ableitung der Funktion f mit x f(x) = (x + 5) e. Aufgabe : ( VP) Gegeben ist die Funktion

Mehr

MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 2016/2017. Teil 1: Keine Hilfsmittel zugelassen.

MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 2016/2017. Teil 1: Keine Hilfsmittel zugelassen. MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 21/217 Hauptprüfung LÖSUNGSVORSCHLAG FÜR DAS FACH Arbeitszeit Hilfsmittel

Mehr

1 Die zweite Ableitung

1 Die zweite Ableitung Schülerbuchseite 5 Lösungen vorläuig und deren Graphen Die zweite Ableitung S. Um den Graphen der Ableitung zu skizzieren, sucht man zuerst die Punkte mit waagrechten Tangenten. so erhält man die Nullstellen

Mehr

Aufgaben für Klausuren und Abschlussprüfungen

Aufgaben für Klausuren und Abschlussprüfungen Grundlagenwissen: Ableitungen, Flächen unter Kurven, Nullstellen, Etremwerte, Wendepunkte.. Bestimmen Sie die Stammfunktion F() der folgenden Funktionen. Die Konstante C darf weggelassen werden. a) f()

Mehr

Arbeitsblätter zur Vergleichsklausur EF. Aufgabe 1 Bestimme die Lösungen der folgenden Gleichungen möglichst im Kopf.

Arbeitsblätter zur Vergleichsklausur EF. Aufgabe 1 Bestimme die Lösungen der folgenden Gleichungen möglichst im Kopf. Arbeitsblätter zur Vergleichsklausur EF Arbeitsblatt I.1 Nullstellen Aufgabe 1 Bestimme die Lösungen der folgenden Gleichungen möglichst im Kopf. Beachte den Satz: Ein Produkt wird null, wenn einer der

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR 2. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR 2. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 2 06.12.2013 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 27 15 15 3 60 Punkte Notenpunkte PT 1 2 3 4 5 6 7 8 P. (max 2 3 2 4 5 3 4 4 Punkte WT Ana a b Summe P. (max 8 7

Mehr

Abschlussaufgabe Nichttechnik - Analysis II

Abschlussaufgabe Nichttechnik - Analysis II Analysis NT GS - 0.06.06 - m06_ntalsg_gs.mcd Abschlussaufgabe 006 - Nichttechnik - Analysis II.0 Gegeben sind die reellen Funktionen fx ( ) mit ID f = ID g = IR. ( ) = x und gx ( ) = fx ( ) +. Zeigen Sie,

Mehr

Differenzialrechnung

Differenzialrechnung Mathe Differenzialrechnung Differenzialrechnung 1. Grenzwerte von Funktionen Idee: Gegeben eine Funktion: Gesucht: y = f(x) lim f(x) = g s = Wert gegen den die Funktion streben soll (meist 0 oder ) g =

Mehr

Matur-/Abituraufgaben Analysis

Matur-/Abituraufgaben Analysis Matur-/Abituraufgaben Analysis 1. Tropfen Die folgende Skizze zeigt die Kurve k mit der Gleichung y = (1 ) im Intervall 1. Die Kurve k bildet zusammen mit ihrem Spiegelbild k eine zur -Achse symmetrische

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Abiturprüfung 2000 LK Mathematik Baden-Württemberg

Abiturprüfung 2000 LK Mathematik Baden-Württemberg Abiturprüfung 000 LK Mathematik Baden-Württemberg Aufgabe I 1 Analysis ( )² Gegeben ist die Funktion f durch f ( ) = ; D f. Ihr Schaubild sei K. ( 4) a) Geben Sie die maimale Definitionsmenge D f an. Untersuchen

Mehr

5.5. Abituraufgaben zu ganzrationalen Funktionen

5.5. Abituraufgaben zu ganzrationalen Funktionen .. Abituraufgaben zu ganzrationalen Funktionen Aufgabe : Kurvendiskussion, Fläche zwischen zwei Schaubildern () Untersuchen Sie f(x) x x und g(x) x auf Symmetrie, Achsenschnittpunkte, Extrempunkts sowie

Mehr

1 Grundlagen 8 Funktionen 8 Differenzenquotient und Änderungsrate 9 Ableitung 11

1 Grundlagen 8 Funktionen 8 Differenzenquotient und Änderungsrate 9 Ableitung 11 Inhalt A Differenzialrechnung 8 Grundlagen 8 Funktionen 8 Differenzenquotient und Änderungsrate 9 Ableitung 2 Ableitungsregeln 2 Potenzregel 2 Konstantenregel 3 Summenregel 4 Produktregel 4 Quotientenregel

Mehr

Lösungen der Musteraufgaben 2017. Baden-Württemberg

Lösungen der Musteraufgaben 2017. Baden-Württemberg Baden-Württemberg: Musteraufgaben 07 Lösungen www.mathe-aufgaben.com Lösungen der Musteraufgaben 07 Baden-Württemberg allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com Oktober 05 Baden-Württemberg:

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

www.mathe-aufgaben.com

www.mathe-aufgaben.com Abiturprüfung Mathematik Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die erste Ableitung der Funktion f mit f(x) = x sin( x + ) Aufgabe : ( VP) Berechnen Sie das Integral

Mehr

y = K(x) = 0,5x³ 3,9x² + 12,4x + 20,4

y = K(x) = 0,5x³ 3,9x² + 12,4x + 20,4 2. Übungsaufgabe zur Untersuchung ökonomischer Funktionen Ein Unternehmen kann sein Produkt zum Preis von 12 GE / ME verkaufen. Die Produktionskosten lassen sich durch die folgende Kostenfunktion beschreiben:

Mehr

Hauptprüfung Abiturprüfung 2014 (ohne CAS) Baden-Württemberg

Hauptprüfung Abiturprüfung 2014 (ohne CAS) Baden-Württemberg Baden-Württemberg: Abitur 04 Pflichtteil www.mathe-aufgaben.com Hauptprüfung Abiturprüfung 04 (ohne CAS) Baden-Württemberg Pflichtteil Hilfsmittel: keine allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com

Mehr

1 Die natürliche Exponentialfunktion und ihre Ableitung

1 Die natürliche Exponentialfunktion und ihre Ableitung Schülerbuchseite 5 5 Lösungen vorläuig VI Natürliche Eponential- und Logarithmusunktion Die natürliche Eponentialunktion und ihre Ableitung S. 5 Durch Ausprobieren erkennt man, dass < a

Mehr

Mathematik Name: Nr.4 K1 Punkte: /30 Note: Schnitt:

Mathematik Name: Nr.4 K1 Punkte: /30 Note: Schnitt: K Punkte: / Note: Schnitt: 9.5.6 Pflichtteil (etwa 4 min) Ohne Taschenrechner und ohne Formelsammlung (Dieser Teil muss mit den Lösungen abgegeben sein, ehe der GTR und die Formalsammlung verwendet werden

Mehr

2 Wiederholung der Ableitungsregeln und höhere Ableitungen

2 Wiederholung der Ableitungsregeln und höhere Ableitungen 2 Wiederholung der Ableitungsregeln und höhere Ableitungen In der Abbildung sehen Sie die Graphen der Funktionen f und g mit f (x) = x 2 und g (x) = _ 1 x 2 4 sowie die Graphen der Ableitungsfunktionen

Mehr

www.mathe-aufgaben.com

www.mathe-aufgaben.com Abiturprüfung Mathematik 00 Baden-Württemberg (ohne CAS) Haupttermin Pflichtteil - Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die Ableitung der Funktion f mit Aufgabe : ( VP) f() e =. Bestimmen Sie eine Stammfunktion

Mehr

Gebrochen rationale Funktion f(x) = x2 +1

Gebrochen rationale Funktion f(x) = x2 +1 Gebrochen rationale Funktion f() = +. Der Graph der Funktion f ist punktsmmetrisch, es gilt: f( ) = ( ) + f() = f( ) = + = + = f(). An der Stelle = 0 ist f nicht definiert, an dieser Stelle liegt ein Pol

Mehr

e-funktionen f(x) = e x2

e-funktionen f(x) = e x2 e-funktionen f(x) = e x. Smmetrie: Der Graph ist achsensmmetrisch, da f( x) = f(x).. Nullstellen: Bed.: f(x) = 0 Es sind keine Nullstellen vorhanden, da e x stets positiv ist. 3. Extrema: notw. Bed.: f

Mehr

2. Aufgabensammlung (1. Teil) 1.1 Gegeben ist die Funktion f (x) 2x 2

2. Aufgabensammlung (1. Teil) 1.1 Gegeben ist die Funktion f (x) 2x 2 Hinweise zum hilfsmittelfreien Test 0 (. Teil). Vorwort In Vorbereitung auf die Implementation des weiterentwickelten Lehrplans in Mathematik und auf die geplante Einführung von Computeralgebrasstemen

Mehr

5.3. Aufgaben zur Kurvenuntersuchung ganzrationaler Funktionen

5.3. Aufgaben zur Kurvenuntersuchung ganzrationaler Funktionen .. Aufgaben zur Kurvenuntersuchung ganzrationaler Funktionen Aufgabe : Kurvendiskussion Untersuche die folgenden Funktionen auf Symmetrie, Achsenschnittpunkte, Etrem- und Wendepunkte und zeichne ein Schaubild

Mehr

Mathemathik-Prüfungen

Mathemathik-Prüfungen M. Arend Stand Juni 2005 Seite 1 1980: Mathemathik-Prüfungen 1980-2005 1. Eine zur y-achse symmetrische Parabel 4.Ordnung geht durch P 1 (0 4) und hat in P 2 (-1 1) einen Wendepunkt. 2. Diskutieren Sie

Mehr

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein für Baden-Württemberg Alle Originalaufgaben Haupttermine 004 0 Ausführlich gerechnete und kommentierte Lösungswege Mit vielen Zusatzhilfen X π Von: Jochen Koppenhöfer und Pascal

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002 Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur Analysis Teilbereich : Ganzrationale Funktionen Hier nur Aufgaben als Demo Datei Nr. 9 März 00 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Vorwort Die in dieser Reihe von

Mehr

Abkürzungen & Begriffe

Abkürzungen & Begriffe A Bedeutungen Abkürzungen & Begriffe Abzisse ist ein normaler x-wert [ Ordinate] arcsin, arccos, arctan sind die korrekten Bezeichnungen für: sin -, cos -, tan -. [Die üblichen Bezeichnungen sin -, cos

Mehr

Kurvendiskussion Ganzrationale Funktion Aufgaben und Lösungen

Kurvendiskussion Ganzrationale Funktion Aufgaben und Lösungen Kurvendiskussion Ganzrationale Funktion Aufgaben und http://www.fersch.de Klemens Fersch 9. August 0 Inhaltsverzeichnis Ganzrationale Funktion Quadratische Funktionen f x) = ax + bx + c 8. Aufgaben...................................................

Mehr

x 2 x 1.Untersuchen Sie die Schaubilder der Funktion auf ihre Symmetrieeigenschaften. (Achsensymmetrie/ Punktsymmetrie)

x 2 x 1.Untersuchen Sie die Schaubilder der Funktion auf ihre Symmetrieeigenschaften. (Achsensymmetrie/ Punktsymmetrie) I. Grenzverhalten von Funktionen. Verhalten einer Funktion für bzw.. Bestimmen Sie den Grenzwert a) b) ) ( + ( ) c) ( + ) ( ) II. Symmetrie.Untersuchen Sie die Schaubilder der Funktion auf ihre Symmetrieeigenschaften.

Mehr

Analysis. A1 Funktionen/Funktionsklassen. 1 Grundbegriffe. 2 Grundfunktionen

Analysis. A1 Funktionen/Funktionsklassen. 1 Grundbegriffe. 2 Grundfunktionen A1 Funktionen/Funktionsklassen 1 Grundbegriffe Analysis A 1.1 Gegeben sei die Funktion f mit f(x) = 2 x 2 + x. a) Bestimme, wenn möglich, die Funktionswerte an den Stellen 0, 4 und 2. b) Gib die maximale

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR 3

K2 MATHEMATIK KLAUSUR 3 K2 MATHEMATIK KLAUSUR 3 NACHTERMIN 2..23 Aufgabe PT WTA WTGS Gesamtpunktzahl Punkte (max 3 5 5 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 3 4 5 3 4 4 3 Punkte WT Ana a b c Summe P. (max 8 4 3

Mehr

Pflichtteil - Exponentialfunktion

Pflichtteil - Exponentialfunktion Pflichtteil - Eponentialfunktion Aufgabe (Ableiten) Bestimme die. und. Ableitung der folgenden Funktionen: a) f() = ln() + b) g() = e Aufgabe (Integrieren) Berechnen Sie die Integrale: a) e d b) c) h()

Mehr

1. Übungsaufgabe zu Exponentialfunktionen

1. Übungsaufgabe zu Exponentialfunktionen 1. Übungsaufgabe zu Exponentialfunktionen Die folgende Funktion y = f(t) = 8 t e stellt die Konzentration eines Stoffes in einer Flüssigkeit dar. y ist die Konzentration des Stoffes in mg / Liter. t ist

Mehr

9 Funktionen und ihre Graphen

9 Funktionen und ihre Graphen 57 9 Funktionen und ihre Graphen Funktionsbegriff Eine Funktion ordnet jedem Element aus einer Menge D f genau ein Element aus einer Menge W f zu. mit = f(), D f Die Menge aller Funktionswerte nennt man

Mehr

Abschlussprüfung an der Berufsoberschule im Schuljahr 2011/2012

Abschlussprüfung an der Berufsoberschule im Schuljahr 2011/2012 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Abschlussprüfung an der Berufsoberschule im Schuljahr 0/0 Fach (B) Prüfungstag 5. April 0 Prüfungszeit Zugelassene Hilfsmittel Allgemeine Arbeitshinweise

Mehr

Ergänzungsprüfung. zum Erwerb der Fachhochschulreife Mathematik (nichttechnische Ausbildungsrichtung)

Ergänzungsprüfung. zum Erwerb der Fachhochschulreife Mathematik (nichttechnische Ausbildungsrichtung) Ergänzungsprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife 2006 Prüfungsfach: Mathematik (nichttechnische Ausbildungsrichtung) Prüfungstag: Donnerstag, 22. Juni 2006 Prüfungsdauer: 09:00 12:00 Uhr Hilfsmittel:

Mehr

1 Exponentielles Wachstum

1 Exponentielles Wachstum Schülerbuchseite 56 58 Lösungen vorläufig VI Anwendungen der Differential- und Integralrechnung Exponentielles Wachstum S. 56 S. 58 a) H (t) = 4000,0 t b),0 t = e k t,0 = e k k = ln,0 0,0 H (t) = 4000

Mehr

Prüfung der allgemeinen Fachhochschulreife an den Fachoberschulen im Schuljahr 2006 / 2007

Prüfung der allgemeinen Fachhochschulreife an den Fachoberschulen im Schuljahr 2006 / 2007 Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Prüfung der allgemeinen Fachhochschulreife an den Fachoberschulen im Schuljahr / 7 Name, Vorname: Klasse: Prüfungsfach: Mathematik Prüfungstag:

Mehr

Analysis: Trigonometr. Funktionen Analysis Trigonometrische Funktionen Pflicht- und Wahlteilaufgaben

Analysis: Trigonometr. Funktionen Analysis Trigonometrische Funktionen Pflicht- und Wahlteilaufgaben Analysis Trigonometrische Funktionen Pflicht- und Wahlteilaufgaben Gymnasium Oberstufe J oder J Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com Dezember 0 Pflichtteilaufgaben (ohne GTR): Aufgabe : Leite die folgenden

Mehr

Beispiele für eine vollständige Kurvendiskussion

Beispiele für eine vollständige Kurvendiskussion Seite von Ganzrationale Funktionen Nur mit Ausklammern Beispiel. Diskutiere die Funktion f 8. Es handelt sich um eine ganzrationale Funktion dritten Grades.. Definitionsmenge: D.. Verhalten gegen : Da

Mehr

1 x x2 3 mit D f = IR. Teilaufgabe 1.1 (5 BE) Berechnen Sie die Nullstellen der Funktion f und geben Sie das Symmetrieverhalten von G f.

1 x x2 3 mit D f = IR. Teilaufgabe 1.1 (5 BE) Berechnen Sie die Nullstellen der Funktion f und geben Sie das Symmetrieverhalten von G f. Abschlussprüfung Berufliche Oberschule 0 Mathematik Nichttechnik - A II - Lösung Teilaufgabe.0 Gegeben ist die reelle Funktion f( x) x x mit D f = IR. Teilaufgabe. (5 BE) Berechnen Sie die Nullstellen

Mehr

Abitur - Übung 1 Glege 9/11

Abitur - Übung 1 Glege 9/11 Abitur - Übung 1 Glege 9/11 Aufgabe 1.1) ganz-rationale Funktion 1.1.a) Bestimmen Sie eine ganz-rationale Funktion 3.Grades, deren Graph bei =4 die -Achse berührt und an deren Punkt (2/f(2)) die Tangente

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 0 Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die erste Ableitung der Funktion f mit f() = ( sin() + 7) 5. Aufgabe : ( VP) Berechnen Sie eine Stammfunktion

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur Januar/Februar Mathematik (Grundkurs) Arbeitszeit: 210 Minuten

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur Januar/Februar Mathematik (Grundkurs) Arbeitszeit: 210 Minuten SCHRIFTLICHE ABITURPRÜFUNG 004 KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur Januar/Februar 004 Mathematik (Grundkurs) Arbeitszeit: 0 Minuten Der Prüfling wählt je eine Aufgabe aus den Gebieten G,

Mehr

Exemplar für Prüfer/innen

Exemplar für Prüfer/innen Exemplar für Prüfer/innen Kompensationsprüfung zur standardisierten kompetenzorientierten schriftlichen Reifeprüfung AHS Juni 2016 Mathematik Kompensationsprüfung 3 Angabe für Prüfer/innen Hinweise zur

Mehr

LMU MÜNCHEN. Mathematik für Studierende der Biologie Wintersemester 2016/17. GRUNDLAGENTUTORIUM 5 - Lösungen. Anmerkung

LMU MÜNCHEN. Mathematik für Studierende der Biologie Wintersemester 2016/17. GRUNDLAGENTUTORIUM 5 - Lösungen. Anmerkung LMU MÜNCHEN Mathematik für Studierende der Biologie Wintersemester 2016/17 GRUNDLAGENTUTORIUM 5 - Lösungen Anmerkung Es handelt sich hierbei um eine Musterlösung so wie es von Ihnen in einer Klausur erwartet

Mehr

12 M-Gk1/5 Led Übungen zur 1. Klausur 3. September Kurvendiskussion. Im Folgenden sei die Funktion f(x) = 1 6 x3 1 2 x 1 3 gegeben!

12 M-Gk1/5 Led Übungen zur 1. Klausur 3. September Kurvendiskussion. Im Folgenden sei die Funktion f(x) = 1 6 x3 1 2 x 1 3 gegeben! 12 M-Gk1/5 Led Übungen zur 1. Klausur 3. September 2008 1. Kurvendiskussion. Im Folgenden sei die Funktion f(x) = 1 6 x3 1 2 x 1 3 gegeben! a) Untersuche den Graphen von f(x) auf Standardsymmetrien (Punktsymmetrie

Mehr

(Unvollständige) Zusammenfassung Analysis Grundkurs

(Unvollständige) Zusammenfassung Analysis Grundkurs (Unvollständige) Zusammenfassung Analysis Grundkurs. Ableitungs und Integrationsregeln (Folgende 0 Funktionen sind alles Funktionen aus dem Zentralabitur Grundkurs.) a) f(t) = 0,0t e 0,t b) f(t) = t 3

Mehr

3.3 Linkskurve, Rechtskurve Wendepunkte

3.3 Linkskurve, Rechtskurve Wendepunkte 166 FUNKTIONSUNTERSUCHUNGEN 3.3 Linkskurve, Rechtskurve Wendepunkte Einführung (1) Anschauliche Erklärung des Begriffs Wendepunkt Bei Motorradrennen lässt sich beobachten, wie sich die Motorradfahrer beim

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 4

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 4 Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik (Elektrotechnik) Prof. Dr. Anusch Taraz Dr. Michael Ritter Übungsblatt 4 Hausaufgaben Aufgabe 4. Gegeben sei die Funktion f : D R mit f(x) :=

Mehr

Arbeitsblatt 4: Kurvendiskussion - Von Skizzen zu Extremstellen-Bedingungen

Arbeitsblatt 4: Kurvendiskussion - Von Skizzen zu Extremstellen-Bedingungen Arbeitsblatt 4: Kurvendiskussion - Von Skizzen zu Etremstellen-Bedingungen Häufig sind Ableitungsfunktionsterme leichter zu handhaben als die Terme der Ausgangsfunktonen, weil sie niedrigere Eponenten

Mehr

Unterlagen für die Lehrkraft Zentrale Klausur am Ende der Einführungsphase 2011 Mathematik

Unterlagen für die Lehrkraft Zentrale Klausur am Ende der Einführungsphase 2011 Mathematik ZK M A1 (mit CAS) Seite 1 von 5 Unterlagen für die Lehrkraft Zentrale Klausur am Ende der Einführungsphase 011 Mathematik 1. Aufgabenart Analysis. Aufgabenstellung siehe Prüfungsaufgabe. Materialgrundlage

Mehr

Zentralabitur 2006 Mathematik Lehrermaterial Rechnertyp: CAS Grundkurs Gymnasium Gesamtschule

Zentralabitur 2006 Mathematik Lehrermaterial Rechnertyp: CAS Grundkurs Gymnasium Gesamtschule Zentralabitur 006 Mathematik Lehrermaterial Rechnertyp: CAS Grundkurs Gymnasium Hinweise zur Auswahl der Aufgaben für Lehrkräfte am Gymnasium und an der Die Prüflinge erhalten zwei Aufgaben zur Analysis

Mehr

Betriebswirtschaftslehre > Betrieblicher Absatz, betriebliche Preispolitik > Polypol

Betriebswirtschaftslehre > Betrieblicher Absatz, betriebliche Preispolitik > Polypol Michael Buhlmann Schülerkurs Betriebswirtschaftslehre > Betrieblicher Absatz, betriebliche Preispolitik > Polpol An der Schnittstelle zwischen Wirtschaftsunternehmen und Markt (im wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

www.mathe-aufgaben.com

www.mathe-aufgaben.com Abiturprüfung Mathematik 008 Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe 1: ( VP) x Gegeben ist die Funktion f mit f(x). x Bilden Sie die Ableitung von f und fassen Sie diese so weit wie

Mehr

Funktionen lassen sich durch verschiedene Eigenschaften charakterisieren. Man nennt die Untersuchung von Funktionen auch Kurvendiskussion.

Funktionen lassen sich durch verschiedene Eigenschaften charakterisieren. Man nennt die Untersuchung von Funktionen auch Kurvendiskussion. Tutorium Mathe 1 MT I Funktionen: Funktionen lassen sich durch verschiedene Eigenschaften charakterisieren Man nennt die Untersuchung von Funktionen auch Kurvendiskussion 1 Definitionsbereich/Wertebereich

Mehr

eine Musteraufgabe Wir betrachten die Funktion f mit f(x) = x3 + 3x 2-6x + 2.

eine Musteraufgabe Wir betrachten die Funktion f mit f(x) = x3 + 3x 2-6x + 2. Wir betrachten die Funktion f mit f(x) = - 1 3 x3 + 3x 2-6x + 2. a) Zeigen Sie, dass das Schaubild von f symmetrisch zum Punkt Z(3 2) ist. b) Bestimmen Sie die Koordinaten der Achsenschnittpunkte des Schaubilds

Mehr

Mathematik - Oberstufe

Mathematik - Oberstufe Mathematik - Oberstufe Pflicht- /Wahlteilaufgaben und Musterlösungen ur Integralrechnung Zielgruppe: Oberstufe Gymnasium Schwerpunkt: Stammfunktion, Flächenberechnung, Rotationsvolumen Aleander Schwar

Mehr

K2 - Klausur Nr. 2. Wachstumsvorgänge modellieren mit der Exponentialfunktion. keine Hilfsmittel gestattet, bitte alle Lösungen auf dieses Blatt.

K2 - Klausur Nr. 2. Wachstumsvorgänge modellieren mit der Exponentialfunktion. keine Hilfsmittel gestattet, bitte alle Lösungen auf dieses Blatt. K2 - Klausur Nr. 2 Wachstumsvorgänge modellieren mit der Exponentialfunktion Pflichtteil keine Hilfsmittel gestattet, bitte alle Lösungen auf dieses Blatt. Name: 0. Für Pflicht- und Wahlteil gilt: saubere

Mehr

Differenzialrechnung

Differenzialrechnung Mathematik bla Differenzialrechnung Ort - Zeit - Geschwindigkeit E:\1_GYMER\_Unterricht\AUFGABEN\0_3 Differenzialrechnung\00_differenzialrechnung.docx 1 Das Weg-Zeit-Diagramm und die Geschwindigkeit Ordne

Mehr

4. Klassenarbeit Mathematik

4. Klassenarbeit Mathematik Name: 30. Mai 2007 Klasse 11A 4. Klassenarbeit Mathematik Thema: Differentialrechnung Allgemeine Bearbeitungshinweise: Die Bearbeitung muss von einer geeigneten Dokumentation begleitet werden. Hierzu gehören:

Mehr

HRP 2007 (BOS): Schriftliche Prüfungsaufgaben im Fach Mathematik (Vorschlag 2) HRP BOS-

HRP 2007 (BOS): Schriftliche Prüfungsaufgaben im Fach Mathematik (Vorschlag 2) HRP BOS- HRP 007 (BOS): Schriftliche Prüfungsaufgaben im Fach Mathematik (Vorschlag ) Bildung, Wissenschaft und Forschung HRP 007 -BOS- Name: Datum: Vorschlag : Aus 5 Aufgaben können Sie 3 auswählen. Sie müssen

Mehr

Aufgaben zum Grundwissen Mathematik 11. Jahrgangstufe Teil 1

Aufgaben zum Grundwissen Mathematik 11. Jahrgangstufe Teil 1 Aufgaben zum Grundwissen Mathematik 11. Jahrgangstufe Teil 1 Lehrplan: M 11.1.1 Graphen gebrochen-rationaler Funktionen M 11.1.2 Lokales Differenzieren Passende Kapitel im Schulbuch Fokus Mathematik 11:

Mehr

Diese Gleichung hat für einige a nur Lösungen aus C und nicht aus R.

Diese Gleichung hat für einige a nur Lösungen aus C und nicht aus R. Aufgabe 1 Zahlenmengen, quadratische Gleichungen Gegeben ist eine quadratische Gleichung a 0 mit a R. Kreuzen Sie die beiden zutreffenden Aussagen an! Diese Gleichung hat für einige a nur Lösungen aus

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26. 02. 2015 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl (max) 28 15 15 2 60 Notenpunkte PT 1 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max) 2 2 3 5 4 3 3 4 2 WT Ana A.1a) b) c) d) Summe P. (max) 6 4 3

Mehr

(3+2). Klausur Lösung

(3+2). Klausur Lösung EI M5 2011-12 MATHEMATIK (3+2). Klausur Lösung 1. Aufgabe (2 Punkte) Bilde die erste Ableitung der Funktion f mit für reelle Zahlen x. Dies ist eine Verkettung von e-funktion und sin(x). Also Kettenregel

Mehr

4.2. Aufgaben zu quadratischen Funktionen

4.2. Aufgaben zu quadratischen Funktionen .. Aufgaben zu quadratischen Funktionen Aufgabe : Stauchung und Streckung der Normalparabel a) Zeichne die Schaubilder der folgenden Funktionen in das Koordinatensstem. b) Vervollständige die darunter

Mehr

Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben

Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben Aufgabe C Gegeben ist eine Funktion f durch f ( ) = + 3. Gesucht sind lineare Funktionen, deren Graphen zum

Mehr

Mathematik im Berufskolleg I

Mathematik im Berufskolleg I Bohner Ott Deusch Mathematik im Berufskolleg I Merkur M Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Prais Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Die Verfasser:

Mehr

Kurvendiskussion einer ganzrationalen Funktion

Kurvendiskussion einer ganzrationalen Funktion Kurvendiskussion einer ganzrationalen Funktion Lernzuflucht 24. November 20 L A TEX M. Neumann Folgende Funktion soll in einer Kurvendiskussion bearbeitet werden: f(x) = x 4 2x 2 ; D = R () Diese Funktion

Mehr

Mathematik-Lexikon. Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate

Mathematik-Lexikon. Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate Mathematik-Lexikon HM00 Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate Aufstellen von Funktionstermen Gesucht: Ganzrationale Funktion n-ten Grades: ƒ(x) = a n x n + a n-1 x n-1 + a n- x n- +... +

Mehr

1 Differenzenquotient und mittlere Änderungsrate

1 Differenzenquotient und mittlere Änderungsrate Schülerbuchseite 8 9 Lösungen vorläufig Differenzenquotient und mittlere Änderungsrate S. 8 a) Da der dargestellte Graph keine Gerade ist, verläuft die Temperaturzunahme nicht gleichmäßig. Temperaturzunahme

Mehr

Lösungen Kapitel A: Funktionen

Lösungen Kapitel A: Funktionen Lösungen Kapitel A: Funktionen Arbeitsblatt 01: Abhängigkeiten entstehen a) Zu Beginn des Tages befinden sich 10 Besucher am Strand. Bis um 4 Uhr nachts haben alle den Strand verlassen. Um 6 Uhr sind bereits

Mehr

Die Steigung m ist ein Quotient zweier Differenzen und heißt daher Differenzenquotient.

Die Steigung m ist ein Quotient zweier Differenzen und heißt daher Differenzenquotient. Seite Definition lineare Funktion Eine Funktion f mit dem Funktionsterm f(x) = m x + b, also der Funktionsgleichung y = m x + b, heißt lineare Funktion. Ihr Graph G f ist eine Gerade mit der Steigung m

Mehr

Differenzenquotient. f(x) Differenzialrechnung. Gegeben sei eine Funktion f(x). 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04.

Differenzenquotient. f(x) Differenzialrechnung. Gegeben sei eine Funktion f(x). 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04. Gegeben sei eine Funktion f(). Differenzialrechnung Differenzenquotient f() 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04.2007 18:38:45 1 Differenzenquotient Gesucht ist die Tangente an der Stelle, wobei

Mehr

Mathematik Abitur 2014 Lösungen

Mathematik Abitur 2014 Lösungen Mathematik Abitur Lösungen Richard Reindl Analysis Aufgabengruppe Teil A. f (x) = lnx (lnx), f (x) = = lnx = = x = e, f(e) = e < x < e : lnx < = f (x) < = f fallend x > e : lnx > = f (x) > = f steigend.

Mehr

Modellschularbeit. Mathematik. Dezember 2014. Teil-1-Aufgaben. Korrekturheft

Modellschularbeit. Mathematik. Dezember 2014. Teil-1-Aufgaben. Korrekturheft Modellschularbeit Mathematik Dezember 2014 Teil-1-Aufgaben Korrekturheft Aufgabe 1 Ungleichung 1 2 a 2 kein x N, das die Ungleichung erfüllt Ein Punkt ist genau dann zu geben, wenn für jede der beiden

Mehr

Differenzial- und Integralrechnung II

Differenzial- und Integralrechnung II Differenzial- und Integralrechnung II Rainer Hauser Dezember 011 1 Einleitung 1.1 Ableitung Die Ableitung einer Funktion f: R R, x f(x) ist definiert als f (x) = df(x) dx = d f(x + h) f(x) f(x) = lim dx

Mehr

Baden-Württemberg Übungsaufgaben für den Pflichtteil Gleichungslehre

Baden-Württemberg Übungsaufgaben für den Pflichtteil Gleichungslehre Baden-Württemberg Übungsaufgaben für den Pflichtteil Gleichungslehre Lösungshinweise und Tipps Die Lösungshinweise beziehen sich auf die konkrete Aufgabenstellung, während die von Fall zu Fall beigefügten

Mehr

Mathematik. Abiturprüfung 2015. Prüfungsteil A. Arbeitszeit: 90 Minuten. Bei der Bearbeitung der Aufgaben dürfen keine Hilfsmittel verwendet werden.

Mathematik. Abiturprüfung 2015. Prüfungsteil A. Arbeitszeit: 90 Minuten. Bei der Bearbeitung der Aufgaben dürfen keine Hilfsmittel verwendet werden. Mathematik Abiturprüfung 2015 Prüfungsteil A Arbeitszeit: 90 Minuten Bei der Bearbeitung der Aufgaben dürfen keine Hilfsmittel verwendet werden. Zu den Themengebieten Analysis, Stochastik und Geometrie

Mehr

Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7

Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7 Lösungen zu delta Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7. a) 4 = ; 9 = 4; = 6 X G; L = { 6} b) ( 4) + 8 = ( + 4); 8 + 8 = 4; + 0 = ; 4 = ; = =, X G; L = {,} 4 c) + 7 = 0; + 7 = 0; = 7 G;

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr

Bestimmung ganzrationaler Funktionen

Bestimmung ganzrationaler Funktionen Bestimmung ganzrationaler Funktionen 30 0 0-50 -40-30 -0-0 0 0 30 40 50 x. Eine Brücke ist 30 m hoch und hat eine Spannweite von 00 m. Welche Parabel beschreibt die Krümmung des Stützbogens? Wir führen

Mehr

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt.

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt. LÖSUNGEN TEIL 1 Arbeitszeit: 50 min Gegeben ist die Funktion f mit der Gleichung. Begründen Sie, warum die Steigung der Sekante durch die Punkte A(0 2) und C(3 11) eine weniger gute Näherung für die Tangentensteigung

Mehr