Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan Ägypten Albanien Algerien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1."

Transkript

1 Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Angola Argentinien Armenien Aserbaidschan Äthiopien Australien Bangladesch Belarus / Weißrussland Belgien Benin Bolivien Bosnien-Herzegowina Botsuana Pauschalen_Forscher-Alumni_Programm_ Seite 1 von 10

2 Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Brasilien Brunei Bulgarien Burkina Faso Burundi Chile China Costa Rica Dänemark Demokratische Republik Kongo Dominikanische Republik Dschibuti Ecuador El Salvador Elfenbeinküste Estland Finnland Pauschalen_Forscher-Alumni_Programm_ Seite 2 von 10

3 Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Frankreich Gabun Gambia Georgien Ghana Griechenland Großbritannien Guatemala Guinea Guyana Guyana (frz.) Haiti Honduras Hongkong Indien Indonesien Irak Pauschalen_Forscher-Alumni_Programm_ Seite 3 von 10

4 Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Iran Irland Island Israel Italien Jamaika Japan Jemen Jordanien Kambodscha Kamerun Kanada (Ost) Kanada (West) Kasachstan Katar Kenia Kirgisistan Pauschalen_Forscher-Alumni_Programm_ Seite 4 von 10

5 Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Kolumbien Korea (Süd) Korea (Nord) Kosovo Kroatien Kuba Kuwait Laos Lesotho Lettland Libanon Liberia Libyen Litauen Luxemburg Madagaskar Malawi Pauschalen_Forscher-Alumni_Programm_ Seite 5 von 10

6 Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Malaysia Mali Malta Marokko Mauritius Mazedonien Mexiko Moldau Mongolei Montenegro Mosambik Myanmar Namibia Nepal Neuseeland Nicaragua Niederlande Pauschalen_Forscher-Alumni_Programm_ Seite 6 von 10

7 Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Niger Nigeria Norwegen Oman Österreich Pakistan Palästinensische Gebiete Panama Paraguay Peru Philippinen Polen Portugal Ruanda Rumänien Russland (europ. Teil) Russland (asiat. Teil) Pauschalen_Forscher-Alumni_Programm_ Seite 7 von 10

8 Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Sambia Saudi-Arabien Schweden Schweiz Senegal Serbien Sierra Leone Simbabwe Singapur Slowakei Slowenien Somalia Spanien (Festland und Balearen) Spanien (Kanarische Inseln) Sri Lanka Südafrika Sudan Pauschalen_Forscher-Alumni_Programm_ Seite 8 von 10

9 Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Südsudan Syrien Tadschikistan Taiwan Tanzania Thailand Togo Tschad Tschechische Republik Tunesien Türkei Turkmenistan Uganda Ukraine Ungarn Uruguay USA (Ost) Pauschalen_Forscher-Alumni_Programm_ Seite 9 von 10

10 Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht USA (West) Usbekistan Venezuela Ver. Arab. Emirate Vietnam Zentralafrikanische Republik Zypern Pauschalen_Forscher-Alumni_Programm_ Seite 10 von 10

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger In der Regel ist zur Einreise in einen anderen Staat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich. Für die Mitgliedsstaaten der EU, des EWR und der Schweiz genügt ein gültiger Reisepass

Mehr

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 14.01.016 P R Ä M I E N P R O G R A M M 0 1 6 Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 1 Abkürzungen und Inhalt: Letzte Seite 14.01.016 P R Ä M I

Mehr

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA ASIEN & OZEANIEN SÜDAMERIKA Afrika Marokko Tunesien West-Sahara Algerien Libyen Ägypten Senegal* Gambia Mauritanien Mali Burka-Faso Niger Tschad Sudan

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 110 Albanien 23 16 8 110 Algerien 48 32 16 80 Andorra 32 21 11 82 Angola 42 28 14 110 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 42 28 14

Mehr

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Land Region Pauschale protag

Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Land Region Pauschale protag Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Afghanistan Afghanistan 50,00 Ägypten Ägypten 56,00 Albanien Albanien 45,00 Algerien Algerien 61,00 Andorra Andorra 51,00 Angola

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und (Änderungen gegenüber der Übersicht ab 1. Januar 2012 - BStBl 2011 I S. 1259 - in Fettdruck) Land Afghanistan

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2017 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2017 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 113 Algerien 51 34 173 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 01. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan Ägypten Äthiopien Äquatorialguinea Albanien Algerien Andorra Angola Antigua und Barbuda Argentinien Armenien Aserbaidschan Übersicht über die ab 01. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge 25 95

Mehr

weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden abwesend mindestens 24 Stunden abwesend EUR EUR EUR EUR EUR Afghanistan

weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden abwesend mindestens 24 Stunden abwesend EUR EUR EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 20 10 95 30 Ägypten 25 20 10 50 30 Äthiopien 25 20 10 175 30 Äquatorialguinea 41 33 16 226 30 Albanien 19 15 8 110 30 Algerien 32 26 13 190 30 Andorra 26 21 10 82 30 Angola 64 51 26 265

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2010 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2010 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Albanien 23 16 8 110 Algerien 48 32 16 80 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 36 24 12

Mehr

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 6 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

Preis/Minute in Länder Zone 2. Preis/Minute in Länder Zone 1

Preis/Minute in Länder Zone 2. Preis/Minute in Länder Zone 1 Inlandstarif nach Zielnetzen, wird laut Inlandstarif zu anderen Mobilfunkanschlüssen verrechnet. Sind im jeweiligen Tarif inkludierten Freieinheiten im Inland enthalten werden diese auch bei Roaming in

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1) für Verbindungen zwischen 2 Zonen gilt die jeweils höhere Gebühr und Taktung 2)

abgehende Verbindungen /min 1) für Verbindungen zwischen 2 Zonen gilt die jeweils höhere Gebühr und Taktung 2) Inlandstarif nach Zielnetzen, wird laut Inlandstarif zu anderen Mobilfunkanschlüssen verrechnet. Sind im jeweiligen Tarif inkludierten Freieinheiten im Inland enthalten werden diese auch bei Roaming in

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Abdruck Anlage 2 Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für und im Ausland Land bei Stunden je Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166

Mehr

DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG

DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG 2004 2050 swachstumsrate sveränderung 2004 bis 2050 Ackerland 2 Brutto- Inlandsprodukt 3, 4 Lebenserwartung 5 Männer Frauen unter 5- Jährigen an der HDI 3 GDI 3 Einführung des

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Pauschbeträge 2015 Verpflegungsmehraufwendungen und skosten im Ausland Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen bei Afghanistan 30 20 20 95 Ägypten 40 27 27 113 Äthiopien 27 18 18 86 Äquatorialguinea

Mehr

ALPHA Treuhand Steuerberatungsgesellschaft mbh. Pauschbeträge 2016 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

ALPHA Treuhand Steuerberatungsgesellschaft mbh. Pauschbeträge 2016 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Pauschbeträge 2016 Verpflegungsmehraufwendungen und skosten im Ausland Verpflegungsmehraufwendungen bei, aber Afghanistan 30 20 20 95 Ägypten 40 27 27 113 Äthiopien 27 18 18 86 Äquatorialguinea 36 24 24

Mehr

Übersicht nach dem Bundesfinanzministerium gültig für Reisen ab 1. Januar 2015

Übersicht nach dem Bundesfinanzministerium gültig für Reisen ab 1. Januar 2015 Im Überblick: und bei Geschäftsreisen ins Ausland Übersicht nach dem Bundesfinanzministerium gültig für Reisen ab 1. Januar 2015 Land Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea

Mehr

Steuer-Pauschalen für Auslandsreisekosten:

Steuer-Pauschalen für Auslandsreisekosten: Steuer-Pauschalen für Auslandsreisekosten: Ab dem 1. Januar 2013 gelten die folgenden Verpflegungsmehraufwendungen und. Änderungen zum Vorjahr sind fett markiert. Land Pauschbeträge in Euro für Verpflegungsmehraufwendungen

Mehr

SONDERINFO. Steuerliche Behandlung von Reisekosten bei betrieblichen und beruflichen Auslandsreisen seit

SONDERINFO. Steuerliche Behandlung von Reisekosten bei betrieblichen und beruflichen Auslandsreisen seit SONDERINFO Steuerliche Behandlung von Reisekosten bei betrieblichen und beruflichen Auslandsreisen seit 1.1.2010 Mit Schreiben vom 17.12.2009 hat das Bundesfinanzministerium die neuen Pauschbeträge für

Mehr

Einheits-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel, abgeschlossen am 30. März 1961

Einheits-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel, abgeschlossen am 30. März 1961 Einheits-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel, abgeschlossen am 30. März 1961 SR 0.812.121.0; AS 1970 803 Geltungsbereich des Übereinkommens am 15. März 2004, Nachtrag 1 Afghanistan 19. März

Mehr

Reisekosten F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder

Reisekosten F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder 2 FMBl Nr. 1/2015 Reisekosten 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Kurzform 1 Langformen zwischen 1949 und 1990, Querverweise 2 Offizielle Langform Kaiserreich Abessinien,

Kurzform 1 Langformen zwischen 1949 und 1990, Querverweise 2 Offizielle Langform Kaiserreich Abessinien, Ministerrat der DDR (Bestand DC 20), Vorsitzende des Ministerrates Otto Grotewohl, Willi Stoph, Horst Sindermann Auswärtige Angelegenheiten.- Staatennamen: Konkordanz Kurzform / Langformen seit 1949 Kurzform

Mehr

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten und Botschaften Kurz-Übersicht Mintvorschriften ausländischer Behörden Stand: September 2011 Land durch IHK Ägypten 2 4, wenn Ursprungsland nicht die Europäische

Mehr

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten und Botschaften Kurz-Übersicht Mintvorschriften ausländischer Behörden Stand: Februar 2014 Land durch IHK Ägypten 2* 4, wenn Ursprungsland nicht die Europäische

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder (ARVVwV) vom 29.

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder (ARVVwV) vom 29. [RS SF Nr. 01/2013] [Rundschreiben Nr. 01/2013] in Kraft ab: 01.01.2013 BRE Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder (ARVVwV) Allgemeine

Mehr

A1 Mobil Weltweit Data Seite 1 von 7

A1 Mobil Weltweit Data Seite 1 von 7 A1 Mobil Weltweit Data Seite 1 von 7 A1 Mobil Weltweit Data - Zone EU 100 KB Preis pro Aland Inseln alle 0,023 0,24 Belgien alle 0,023 0,24 Bulgarien alle 0,023 0,24 Dänemark alle 0,023 0,24 Deutschland

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei Auslandsdienstreisen und -geschäftsreisen ab 1. Januar 2009

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei Auslandsdienstreisen und -geschäftsreisen ab 1. Januar 2009 Seite 1 von 7 Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei Auslandsdienstreisen und -geschäftsreisen ab 1. Januar 2009 Das Bundesfinanzministerium teilt in seinem Schreiben vom

Mehr

SAEGIS AUF SERION VIELFÄLTIGE DATENBANKEN. GLOBALE ABDECKUNG. THOMSON COMPUMARK. Internationales Register. Nordamerika. Mittelamerika.

SAEGIS AUF SERION VIELFÄLTIGE DATENBANKEN. GLOBALE ABDECKUNG. THOMSON COMPUMARK. Internationales Register. Nordamerika. Mittelamerika. REUTERS/ANDY GAO Internationales Register Internationales Register Nordamerika Bermuda Kanada Mexiko Vereinigte Staaten: Marken auf bundesstaatlicher Ebene, Marken auf staatlicher Ebene Mittelamerika Belize

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV) vom ~~ ~ 2013 Nach 16 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) wird im Einvernehmen mit dem Auswärtigen

Mehr

Zusatzdienste / Optionen: Data Option Business L (Geschwindigkeitsbegrenzung auf 64 kbit/s ab 10 GB)

Zusatzdienste / Optionen: Data Option Business L (Geschwindigkeitsbegrenzung auf 64 kbit/s ab 10 GB) Preisblatt für: Migros-Genossenschafts-Bund 8005 Zürich Dieses Dokument bildet ein integrierendes Vertragsdokument zum Anhang mit Nummer ## vom Datum Alle in diesem Anhang erwähnten Preise verstehen sich

Mehr

Quelle: Gliederungs-Nr: Norm: 3 ARV 1991 Fundstelle: Nds. MBl. 2013, 710

Quelle: Gliederungs-Nr: Norm: 3 ARV 1991 Fundstelle: Nds. MBl. 2013, 710 VORIS Vorschrift Normgeber: Finanzministerium Aktenzeichen: VD3 15 43/1 Erlassdatum: 02.10.2013 Fassung vom: 02.10.2013 Gültig ab: 01.01.2014 Gültig bis: 31.12.2018 Quelle: Gliederungs-Nr: 20444 Norm:

Mehr

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1.

Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland BMF v. 19.12.2014 IV C 5 - S 2353/08/10006: 005 BStBl 2015 I S. 34 Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar

Mehr

Land Vorwahl Aufbaukosten in CHF

Land Vorwahl Aufbaukosten in CHF Länderübersicht Set-up-Gebühren sind Verbindungsaufbaugebühren, die bei jedem Gespräch einmal entstehen. Der Preis für ein Gespräch setzt sich aus der einmaligen Setupgebühr sowie dem wiederholenden Minutentarif

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

I. Fahrtkosten. II. Verpflegungsmehraufwand2. III. Übernachtungskosten. IV. Reise-Nebenkosten

I. Fahrtkosten. II. Verpflegungsmehraufwand2. III. Übernachtungskosten. IV. Reise-Nebenkosten # / 3 Reisekosten-Formular - AuslaQGVUHLVH Nr. Name: Beginn: Anlass: Reiseziel(e): Steuerliche Zuordnung: (z.b.: Freiberufliche Tätigkeit, Gewerbebetrieb, Arbeitnehmertätigkeit, Vermietung, Nebentätigkeit)

Mehr

Gottesdienstelemente Dem unbekannten Flüchtling

Gottesdienstelemente Dem unbekannten Flüchtling Benötigt werden: Weltkarte (ggf. Folie mit Weltkarte, dann Leinwand oder weiße Wand), Kärtchen mit den Namen aller (vieler) Staaten der Erde, Zeitungs- und Zeitschriftenausschnitte oder Internetmeldungen,

Mehr

Reisekosten Ausland Checkliste

Reisekosten Ausland Checkliste Reisekosten Ausland 2017 - Checkliste Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei Auslandsdienstreisen und -geschäftsreisen ab 1. Januar 2017 Das Finanzverwaltung teilt in einem

Mehr

Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nummer 01/2013 vom

Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nummer 01/2013 vom Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nummer 01/2013 vom 15.01.2013 Reisekostenrecht hier: Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung

Mehr

Preis/min Land. Preissmodel_KFN_ xls / Tarifblatt Ausland Seite 1 von 9

Preis/min Land. Preissmodel_KFN_ xls / Tarifblatt Ausland Seite 1 von 9 Afghanistan 1.00 Afghanistan Mobile 1.00 Ägypten 0.50 Ägypten Mobile 0.70 Alaska 0.10 Albanien 0.50 Albanien Mobile 0.70 Algerien 0.50 Algerien Mobile 0.70 Andorra 0.20 Andorra Mobile 0.70 Angola 0.50

Mehr

Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > %

Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > % 2012 Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > 999.99% Zusatzmenge Tarifnummer Handelspartner Import Zusatzmenge Zusatzmenge +/- %

Mehr

PER DIEM. (Please see end of table for example on how to calculate your per diem) PER DIEM RATES PER COUNTRY

PER DIEM. (Please see end of table for example on how to calculate your per diem) PER DIEM RATES PER COUNTRY PER DIEM (Please see end of table for example on how to calculate your per diem) PER DIEM RATES PER COUNTRY Steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei Auslandsdienstreisen und

Mehr

Automatischer Informationsaustausch (AIA)

Automatischer Informationsaustausch (AIA) Automatischer Informationsaustausch (AIA) Liste von Partnerstaaten / teilnehmenden und meldepflichtigen Staaten. Für in der Schweiz geführte Konten Disclaimer Dieses Dokument ist nicht als Ersatz für offizielle

Mehr

Neue FedEx Preise. So berechnen Sie die Kosten für Ihre Sendung. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter

Neue FedEx Preise. So berechnen Sie die Kosten für Ihre Sendung. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter Neue FedEx Preise Für Österreich, gültig ab. Jänner 0 Ob Sie schwere oder leichte, dringende oder weniger zeitkritische Sendungen verschicken möchten: FedEx hat die richtige Lösung für Sie. Profitieren

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: A I 7 - j/15 Ausländer in Hessen am 31. Dezember 2015 April 2016 Ergebnisse des Ausländerzentralregisters Hessisches Statistisches Landesamt,

Mehr

Kleiner Ratgeber für Ihre Urlaubsplanung Wir wollen, dass Sie sicher reisen.

Kleiner Ratgeber für Ihre Urlaubsplanung Wir wollen, dass Sie sicher reisen. Kleiner Ratgeber für Ihre Urlaubsplanung Wir wollen, dass Sie sicher reisen. Einen schönen und sicheren Urlaub wünschen Ihnen das Auswärtige Amt und seine Auslandsvertretungen. Dieser kleine Ratgeber gibt

Mehr

Lieblingstarif LTE ab

Lieblingstarif LTE ab Entgeltbestimmungen für den Tarif Lieblingstarif LTE ab 30.04.2016 (Stand 04/2016) Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von VOLmobil als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Mehr

Entgeltbestimmungen A1 National Free Phone Service (EB A1 National Free Phone Service)

Entgeltbestimmungen A1 National Free Phone Service (EB A1 National Free Phone Service) Entgeltbestimmungen A1 National Free Phone Service (EB A1 National Free Phone Service) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 14. Juni 2011. Die am 1. Juni 2007 veröffentlichten vormaligen EB 0800 National

Mehr

Wirtschaftsforum Westbalkan

Wirtschaftsforum Westbalkan Wirtschaftsforum Westbalkan Förderung und Kooperationsmöglichkeiten mit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in Südosteuropa Oliver Wagener EZ-Scout / Außenwirtschaftszentrum Bayern München, 19. Oktober

Mehr

AMNESTY INTERNATIONAL LÄNDERÜBERSICHT TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2015

AMNESTY INTERNATIONAL LÄNDERÜBERSICHT TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2015 AMNESTY INTERNATIONAL LÄNDERÜBERSICHT TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2015 TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2015 SEITE 2 / 8 TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2015 Die folgenden Listen fassen die Hinrichtungen

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

Neue FedEx Preise. So berechnen Sie die Kosten für Ihre Sendung

Neue FedEx Preise. So berechnen Sie die Kosten für Ihre Sendung Neue FedEx Preise Für Deutschland, gültig ab. Januar 0 Ob Sie schwere oder leichte, dringende oder weniger zeitkritische Sendungen verschicken möchten: FedEx hat die richtige Lösung für Sie. Profitieren

Mehr

Sunrise select international plus

Sunrise select international plus Sunrise select international plus Sparen Sie bei Anrufen in die Nachbarländer und ins übrige Ausland Entscheiden Sie sich für Sunrise select international plus und telefonieren Sie noch günstiger ins Ausland.

Mehr

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV (2007-2013) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV, 2. Aufruf (Abgabefrist 28. April 2009) Insgesamt

Mehr

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember Referat für Internationale Angelegenheiten FRIEDRICH-ALEXANDER T Akademisches Jahr im Ausland Die folgenden Angaben sollen nur alss Orientierungg dienen! Je nach Gastuniversität sind Abweichungen möglich!

Mehr

max. 400 max ,5 GB 16,00 inkl. USt.

max. 400 max ,5 GB 16,00 inkl. USt. Ihr spusu 4.000 Tarif inkludiert 400 Minuten, 100 SMS und 3,5 GB. Alles, was Sie nicht für Minuten, SMS oder Daten benötigen, können Sie im nächsten Monat als zusätzliches Datenvolumen verwenden. Hierbei

Mehr

HINRICHTUNGEN UND TODESURTEILE 2011 ZAHLEN UND FAKTEN

HINRICHTUNGEN UND TODESURTEILE 2011 ZAHLEN UND FAKTEN HINRICHTUNGEN UND TODESURTEILE 2011 ZAHLEN UND FAKTEN Sperrfrist 27.03.2012 HINRICHTUNGEN UND TODESURTEILE 2011 IM JAHR 2011 WURDEN MINDESTENS 676 MENSCHEN IN 20 LÄNDERN HINGERICH- TET. IM NAHEN OSTEN

Mehr

Gesponserter Basta für alle Altersgruppen von bis

Gesponserter Basta für alle Altersgruppen von bis Entgeltbestimmungen für den Tarif: Gesponserter Basta für alle Altersgruppen von 7.10.2011 bis 15.10.2011 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen

Mehr

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 35000 30000 25000 20000 17462 18558 19876 21137 22833 23812 24485 25454 26553 27997 30170 31021 31173 29668 29021 28098 28596 28333 28125

Mehr

LISTE DER STAATEN MIT UND OHNE TODESSTRAFE STAND 06. APRIL

LISTE DER STAATEN MIT UND OHNE TODESSTRAFE STAND 06. APRIL WENN DER STAAT TÖTET LISTE DER STAATEN MIT UND OHNE TODESSTRAFE STAND 06. APRIL 2016 LÄNDERLISTE SEITE 2 / 14 STAATEN MIT UND OHNE TODESSTRAFE Die folgende Liste basiert auf Informationen der Menschenrechtsorganisation

Mehr

Entgeltbestimmungen für den Tarif All Inclusive Music 2000 ab Stand 03/2013

Entgeltbestimmungen für den Tarif All Inclusive Music 2000 ab Stand 03/2013 Seite 1 Entgeltbestimmungen für den Tarif All Inclusive Music 2000 ab 04.03.2013 Stand 03/2013 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

2217/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2217/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2217/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 18 2217/AB XXIV. GP Eingelangt am 24.07.2009 BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Anfragebeantwortung NIKOLAUS BERLAKOVICH Bundesminister

Mehr

Instrumente und Zubehör. für die Kryochirurgie KRYOCHIRURGIE

Instrumente und Zubehör. für die Kryochirurgie KRYOCHIRURGIE Instrumente und Zubehör für die Kryochirurgie KRYOCHIRURGIE Legende Wichtige Hinweise Die Erbe Elektromedizin GmbH hat größtmögliche Sorgfalt auf die Erstellung des Zubehörkatalogs verwandt. Dennoch können

Mehr

Ländercodes. Nachfolgend finden Sie sowohl eine alphabetische Liste der Länder und Sachgruppen als auch eine alphabetische Liste der Ländercodes 4.

Ländercodes. Nachfolgend finden Sie sowohl eine alphabetische Liste der Länder und Sachgruppen als auch eine alphabetische Liste der Ländercodes 4. Ländercodes Die Aufstellung des Bestandes erfolgt in erster Linie aufgrund der Zuordnung zu einem Land, einer Ländergruppe oder einer Sachgruppe. Entscheidend für die Zuordnung ist der inhaltliche Schwerpunkt

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ

BEVÖLKERUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ BEVÖLKERUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ STAND 1.1.2012 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber/Herstellung:

Mehr

Justizanstalt Wien-Simmering Strafhaft

Justizanstalt Wien-Simmering Strafhaft 9019/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Beilage Rohdaten Nationalitäten 1 von 25 Ftlfd. Zahl Geburtstdatum Vollzugs JA Haftstatus Vollzugsstatus Staatsbürgerschaft EU-Staatsbürger 11 19700502 Justizanstalt

Mehr

Länderanalyse. Gerald Mayer. OeKB >Exportakademie November 2016

Länderanalyse. Gerald Mayer. OeKB >Exportakademie November 2016 Länderanalyse Gerald Mayer OeKB >Exportakademie November 2016 RAI: Research, Analysen & Internationales Research OeKB Geschäftsklima-Index MOE Medienservices: z.b. Pressespiegel Wirtschaftsanalysen für

Mehr

DAS VERBINDET UNS. Strabag Wir haben ein besonders günstiges Angebot für Sie. Top Play VPN Tarif für Strabag Mitarbeiter. arbeitenwie-ichwill.

DAS VERBINDET UNS. Strabag Wir haben ein besonders günstiges Angebot für Sie. Top Play VPN Tarif für Strabag Mitarbeiter. arbeitenwie-ichwill. DAS VERBINDET UNS. Strabag Wir haben ein besonders günstiges Angebot für Sie. Top Play VPN Tarif für Strabag Mitarbeiter. arbeitenwie-ichwill.at Top Play VPN Tarif: Exklusive Vergünstigungen für Strabag

Mehr

EVOline Steckdosen Module

EVOline Steckdosen Module 203 Schutzarten der Steckdosen. Farbtabelle Standard-Farben Bestellung anderer RAL-Farbtöne auf Anfrage. Berührungsschutz: Mit Berührungsschutz Schutzkontaktsteckdose mit Kinderschutz (erhöhter Berührungsschutz),

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Sevim Dağdelen, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 18/3896

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Sevim Dağdelen, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 18/3896 Deutscher Bundestag Drucksache 18/4025 18. Wahlperiode 16.02.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Sevim Dağdelen, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Märkte für erneuerbare Kühlung auf Basis der Marktanalyse der Exportinitiative Erneuerbare Energien

Märkte für erneuerbare Kühlung auf Basis der Marktanalyse der Exportinitiative Erneuerbare Energien Märkte für erneuerbare Kühlung auf Basis der Marktanalyse der Exportinitiative Erneuerbare Energien Sarah Endres, Director, enviacon international, im Auftrag der Exportinitiative Erneuerbare Energien

Mehr

TRELLEBORG SEALING SOLUTIONS. Wills Rings. Deutsch YOUR PARTNER FOR SEALING TECHNOLOGY

TRELLEBORG SEALING SOLUTIONS. Wills Rings. Deutsch YOUR PARTNER FOR SEALING TECHNOLOGY TRELLEBORG SEALING SOLUTIONS Wills Rings Deutsch YOUR PARTNER FOR SEALING TECHNOLOGY Juni Juni p p 9 9 11 11 Juni ± ± ± ± ± μ μ Juni Juni Juni Juni Juni Juni Juni Π Π Juni Juni Nultiefe (insgesamt) h

Mehr

Kinder brauchen Frieden. Eine Ausstellung von UNICEF

Kinder brauchen Frieden. Eine Ausstellung von UNICEF Eine Ausstellung von UNICEF Kinder als Zielscheibe Die Kriege von heute sind Kriege gegen die Zivilbevölkerung. Überfälle auf Dörfer gehören zur Kriegstaktik, gezielt werden auch Frauen und Kinder angegriffen.

Mehr

Global Management: ein Tanz mit den Eisbergen. Booklet zum Kapitel 3: Kulturschock: als Fach- oder Führungskraft im Ausland.

Global Management: ein Tanz mit den Eisbergen. Booklet zum Kapitel 3: Kulturschock: als Fach- oder Führungskraft im Ausland. Global Management: ein Tanz mit den Eisbergen Booklet zum Kapitel 3: Kulturschock: als Fach- oder Führungskraft im Ausland. Inhaltsverzeichnis Das unvermeidliche Tal der Tränen Wie Sie den Kulturschock

Mehr

Business Premium ab

Business Premium ab Entgeltbestimmungen für den Tarif Business Premium ab 18.07.2016 Die zum Vertragsabschluss gültigen Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der T-Mobile

Mehr

Statistik der internationalen Studierenden an der Universität Osnabrück. Wintersemester 2014/2015

Statistik der internationalen Studierenden an der Universität Osnabrück. Wintersemester 2014/2015 Statistik der internationalen Studierenden an der Universität Osnabrück Wintersemester 2014/2015 StudiOS Studierenden Information Osnabrück Akademisches Auslandsamt www.uni-osnabrueck.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Business Advanced ab

Business Advanced ab Entgeltbestimmungen für den Tarif Business Advanced ab 18.07.2016 Die zum Vertragsabschluss gültigen Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der T-Mobile

Mehr

Der Dschungel am Straßenrand wächst

Der Dschungel am Straßenrand wächst 18. Juni 2008 Unter der Lupe: Ein Streifzug durch die Geschichte der Verkehrszeichen Der Dschungel am Straßenrand wächst Rüsselsheim/Wien. Schildermaler sind kreative Menschen. Deshalb können Verkehrszeichen

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Frank Tempel, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 18/9173

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Frank Tempel, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 18/9173 Deutscher Bundestag Drucksache 18/9360 18. Wahlperiode 08.08.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Frank Tempel, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

UN United Nations. Die Entwicklung der Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen, 1945 bis 2006, Stand: Okt Gründungsmitglieder 1945.

UN United Nations. Die Entwicklung der Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen, 1945 bis 2006, Stand: Okt Gründungsmitglieder 1945. Gründungsmitglieder 1945 seit 1991 1946 bis 1960 1961 bis 1970 1971 bis 1980 1981 bis 1990 Quelle: UNRIC: www.unric.org Lizenz: Creative Commons by-nc-nd/3.0/de Bundeszentrale für politische Bildung, 2009,

Mehr

der Dienstmonate im Ausland Monatliche Aufwandsentschädigung in x Anzahl der Dienstmonate im D.2 x Anzahl der Freiwilligen

der Dienstmonate im Ausland Monatliche Aufwandsentschädigung in x Anzahl der Dienstmonate im D.2 x Anzahl der Freiwilligen Wie lauten die Regeln für die Gewährung von Zuschüssen? Der Entwurf des Projektbudgets muss nach den folgenden Regeln für die Gewährung von Zuschüssen erfolgen: A) Überblick über die Regeln für die Gewährung

Mehr

Danke Jahresbericht 2010 Vielen Dank f ¹r Ihre Spende

Danke Jahresbericht 2010 Vielen Dank f ¹r Ihre Spende 1 3Jahresbericht 2010 Foto: Fritz Stark 1 3 0 3 Reben am Weinstock Jesus Nimm dir Zeit zu denken. Nimm dir Zeit zu beten. Nimm dir Zeit zu lachen. Das ist die Quelle der Kraft. Das ist die gr 0 2 0 8te

Mehr

Allgemeine Konditionen Maximales Guthaben 200,00. monatlicher Mindestumsatz

Allgemeine Konditionen Maximales Guthaben 200,00. monatlicher Mindestumsatz Gesamtpreisliste solomo pro Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für solomo Mobilfunkdienstleistungen im Tarif solomo pro. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer (MwSt.) angegeben. Für

Mehr

Preisliste Voice Outbound

Preisliste Voice Outbound Preisliste Voice Outbound Gültig ab 1. Januar 2011 PSTN Voice: Sprachverbindung (3.1 khz Speech) : Sprachverbindung Festnetz zu Mobilnetz ISDN Data: Datenverbindung (64 kbit/s unrestricted) INA: Individual

Mehr

Preisliste. Ihre günstigen Tarifoptionen & alle Preise im Überblick

Preisliste. Ihre günstigen Tarifoptionen & alle Preise im Überblick Preisliste Ihre günstigen Tarifoptionen & alle Preise im Überblick IHR TARIF IM ÜBERBLICK EDEKA mobil Einfach für 9 Cent pro Minute 1 telefonieren. Ihre Vorteile mit EDEKA mobil: Beste D-Netzqualität Kostenschutz

Mehr

Sonderheft Waldorfschulen weltweit

Sonderheft Waldorfschulen weltweit 8 2 G N I L H Ü R F Sonderheft 1. weltweit In diesen Monaten hat die weltweite Waldorfschulbewegung die Zahl von 1. erreicht. Aus diesem bemerkenswerten Anlass werfen wir einen Blick auf die Entwicklung

Mehr

Tele2 Telecommunication GmbH / Donau-City-Straße 11 / 1220 Wien Tele2 Serviceline Business: Firmenbuchnummer: FN g /

Tele2 Telecommunication GmbH / Donau-City-Straße 11 / 1220 Wien Tele2 Serviceline Business: Firmenbuchnummer: FN g / Seite 1 von 10 ... 1... 1 1 Allgemeines... 3... 3... 3... 3 2 Tarif Business Mobile Data... 4... 4... 4 3 Zusatzpakete... 4... 4... 5... 6 4 Entgelte National... 6 5 Entgelte für Roaming und Internationale

Mehr

Fit im Schulsport macht fit für das Pflichtfach Sport am Gymnasium: Das Lehrbuch vermittelt Basiswissen der Sporttheorie und gibt Trainingstipps.

Fit im Schulsport macht fit für das Pflichtfach Sport am Gymnasium: Das Lehrbuch vermittelt Basiswissen der Sporttheorie und gibt Trainingstipps. 1 Fit im Schulsport macht fit für das Pflichtfach Sport am Gymnasium: Das Lehrbuch vermittelt Basiswissen der Sporttheorie und gibt Trainingstipps. Es motiviert zur gezielten Vorbereitung auf den Cooper-Test.

Mehr

SCHRIFTLICHE ANTWORT

SCHRIFTLICHE ANTWORT LANDTAG DES SAARLANDES 12. Wahlperiode Drucksache 12/671 (12/551) 14.05.2002 SCHRIFTLICHE ANTWORT der Regierung des Saarlandes zu der Großen Anfrage der SPD-Landtagsfraktion betr.: Ausländer im Saarland

Mehr

Allgemeine Konditionen Maximales Guthaben 200,00. monatlicher Mindestumsatz

Allgemeine Konditionen Maximales Guthaben 200,00. monatlicher Mindestumsatz Gesamtpreisliste solomo 0/8/5 Cent Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für solomo Mobilfunkdienstleistungen im Tarif 0/8/5 Cent. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer (MwSt.) angegeben.

Mehr

Preisliste. Ihre günstigen Tarifoptionen & alle Preise im Überblick

Preisliste. Ihre günstigen Tarifoptionen & alle Preise im Überblick Preisliste Ihre günstigen Tarifoptionen & alle Preise im Überblick IHR TARIF IM ÜBERBLICK EDEKA mobil Einfach für 9 Cent pro Minute 1 telefonieren. Ihre Vorteile mit EDEKA mobil: Beste D-Netzqualität Frei

Mehr

Preisliste Businessnummern

Preisliste Businessnummern Preisliste Businessnummern Einmalige und monatliche Kosten Alle Preise in CHF, exkl. MwSt. Gültig für Neuinstallationen ab Januar 2016 Grundgebühr pro Rufnummer Einmalige Kosten Monatliche Kosten Grundgebühr

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines der ältesten und größten Kinderhilfswerke der Welt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Lebenssituation

Mehr

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands Allgemeine Konditionen Basistarif LTE Prepaid 6 Cent Mindestvertragslaufzeit 6 flexibel: täglich kündbar Tarifoption Clever M ist vorausgewählt Monatliche Freiminuten in deutsche Fest- und Mobilfunknetze

Mehr

ANFORDERUNGSPROFIL IAESTE Praktika 2017

ANFORDERUNGSPROFIL IAESTE Praktika 2017 Damit IAESTE eine/n qualifizierte/n und bestmöglich zu Ihrem Praktikumsplatz passende/n BewerberIn finden kann, empfehlen wir Ihnen, die Spezifikation des Praktikumsplatzes, vor allem Zeitraum, Dauer und

Mehr