Formen der Ernährungstherapie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Formen der Ernährungstherapie"

Transkript

1 Formen der Ernährungstherapie Enterale Ernährung Parenterale Ernährung oral über Sonde gastral zentralvenös periphervenös jejunal Kombination enteral/parenteral Enterale Ernährung 1.1.

2 Enterale Ernährung Kontraindikationen Absolut: Relativ: Akut-Phase einer Erkrankung, unmittelbar nach Operation und Trauma Schockgeschehen jeder Genese akutes Abdomen akute obere gastrointestinale Blutung mechanischer Ileus schwere Azidosen oder Hypoxien ethische Aspekte unbeherrschbares Erbrechen schwere Diarrhöen entero-kutane Fistel mit hoher Sekretion akute Pankreatitis (außer bei jejunaler Sondenlage) paralytischer Ileus (minimal Enterale Ernährung möglich) hohe Refluxrate (minimal Enterale Ernährung möglich) modifiziert nach AKE 2001 Enterale Ernährung

3 Enterale Ernährung Physiologische Abläufe Ausnutzung der physiologischen Verdauung und Resorption Nährstoffe gelangen direkt zur Leber normale Regulation der Nährstoffverwertung Stimulation gastrointestinaler Hormone Regulation des Stoffwechsels Nährstoffversorgung der Darmschleimhaut Schutz vor Zottenatrophie Erhaltung der Darmbarriere Abpufferung der Magensäure physiologische Ulcusprophylaxe Enterale Ernährung = normaler Ernährung Enterale Ernährung

4 Inhaltsstoffe = Extrakte hochwertiger Nahrungsmittel Protein (z.t.als Hydrolysat) Fett Kohlenhydrate Ballaststoffe Milcheiweiß, Sojaeiweiß selten aus Erbsen, Weizen, Fleisch pflanzliche Öle, Fischöl, MCT-Fette (Kokosnuss) Maltodextrin, pflanzliche Stärke, Saccharose, selten Fruktose Inulin, Haferfasern, resistente Stärke, Sojapolysaccharide Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Wasser Trink- / Sondennahrung

5 Nährstoffbedarf niedrig mittel hoch Eiweiß (g/kgkg) Energie 4 kcal/g EW 0,6 0,8 1,0-1,5 Kohlenhydrate (g/kgkg) Energie 4 kcal/g KH Fett (g/kgkg) Energie 9 kcal/g Fett 0,7 1 bis 2 Wasser in ml/kgkg Nährstoffe plus Mineralstoffe, Vitamine, Spurenelemente Quelle: DACH 2000

6 Energiebedarf Schätzformeln > zur orientierenden Berechnung des Gesamtenergiebedarfs im klinischen Alltag kcal/kgkg/tag Intensiv-Patient kcal/kgkg/tag Immobilität, Bettlägerigkeit kcal/kgkg/tag normale körperliche Aktivität, neurologische Patienten ~ 37 kcal/kgkg/tag mittelschwere körperliche Arbeit ~ 40 kcal/kgkg/tag körperliche Schwerstarbeit, konsumierende Erkrankungen Methodik 1.4.

7 Diätprinzip hochmolekular > nährstoffdefiniert (NDD) niedermolekular > chemisch definiert (CDD) in ursprünglicher Form Nährstoffe abgebaut (Peptide; MCT-Fette) langes Darmsegment Resorption erfolgt über kurzes intaktes Segment mit oder ohne Ballaststoffe immer ohne weitgehend normal für Patienten mit weitgehend intakter Verdauungs- und Resorptionsleistung Stuhlmenge und -frequenz reduziert für Patienten mit stark eingeschränkter Verdauungsund Resorptionsleistung Trink- / Sondennahrung

8 Vorteile industrieller Fertigung Sichere Enterale Ernährungstherapie: einfache und schnelle Handhabung Bilanzierung aller Nährstoffe Nährstoff- und Wassergehalt konstant hoch- und niedermolekulares Diätprinzip gute Sondengängigkeit (auch bei dünnem Lumen) Osmolarität im physiologischen Bereich laktosearm, -frei glutenfrei, cholesterinfrei, purinfrei deutlich reduziertes Kontaminationsrisiko während Anwendung selbst hergestellte Sondennahrung nach DGEM 1999 obsolet! Trink- / Sondennahrung

9 Überleitsysteme Applikationsmöglichkeiten Spritze Schwerkraft Ernährungspumpe Applikation 9

10 Grundlagen Perkutane Sonden Kontraindikationen absolut fehlende Diaphanoskopie/ positiver Nadelaspirationstest schwerwiegende Gerinnungsstörung schwere generelle Wundheilungsstörungen Sepsis Peritonitis akutes Abdomen akute Pankreatitis Ileus Ulcus Tumorinfiltration relativ Immunsuppression Aszites Peritonealkarzinose Peritonealdialyse Gastrektomie Shunt Enterale Ernährung 6.1.6

11 Grundlagen perkutane Sonden Vorgehen nach endoskopischer Erstanlage perkutane Sonde für ca. 24 Std. unter leichtem Zug halten nach 24 Std. mobilisieren der inneren Halteplatte (3-5 cm in den Magen schieben und wieder leicht anziehen) Abstand zwischen äußerer Halteplatte und Bauchdecke ~ 0,5-1 cm tgl. steriler Verbandwechsel ca Tage nach Neuanlage; nach abgeschlossener Wundheilung 2-3 x wöchentlich Beginn der Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr ca. 6 Std. nach Anlage individuellen Ernährungsplan anfertigen Patienten-/Angehörigen-Schulung Enterale Ernährung 6.1.8

12 PEG Anlage - Freka PEG gastrai I mit der Fadendurchzugsmethode 1 Auswahl der Punktionsstelle mittels Diapha-- noskopie 4 Aufsetzen der Einführhilfe 2 5 Lokalanästhesie Legen des Führungsfadens 3 6 Punktion des Magens Befestigung der Sonde Enterale Ernährung

13 PEG Anlage - Freka PEG gastrai II 7 9 Platzieren der Sonde Befestigen des LuerLock- Ansatzes 8 10 Entfernung der Drehhilfe Fixieren der äußeren Halteplatte Verband Dokumentation Enterale Ernährung

14 Verbandset Indikationen Verbandset für die Gastrostomie nach Hermann 1 7 Tag nach PEG-Anlage täglicher Verbandwechsel Erlanger Verbandset 2 3 x pro Woche bei reizlosen Wundverhältnissen Freka Verband SBK/PEG 2 3 x pro Woche bei reizlosen Wundverhältnissen Verbandssets 1.1.1

15 Pflege Verbandwechsel bei PEG I 1 2 Bereitstellen des Materials für den Verbandwechsel. Hände waschen und mit Freka -Sept desinfizieren (ggf. Handschuhe anziehen). Verbandswechsel unter aseptischen Bedingungen ggf. Verwendung unsteriler oder bei Bedarf auch steriler Handschuhe! Verbandswechsel PEG 1.2.1

16 Pflege Verbandwechsel bei PEG II 3 4 Alten Verband entfernen. Die Fixierung an der Halteplatte öffnen und Sonde aus der Führung lösen. Halteplatte soweit zurückziehen, dass der Wundbereich sorgfältig gereinigt werden kann. Verbandswechsel PEG 1.2.2

17 Pflege Verbandwechsel bei PEG III 5 6 Einstichstelle, Sonde und Halteplatte mit Freka -Derm einsprühen und einwirken lassen. Händedesinfektion, ggf. Handschuhe wechseln. Haut und Einstichstelle mit sterilen Kompressen von innen nach außen reinigen. Halteplatte und Sonde reinigen, Pflasterreste entfernen. Verbandswechsel PEG 1.2.3

18 Pflege Verbandwechsel bei PEG IV 7 8 Einstichstelle mit Freka -Derm einsprühen, einwirken und gut abtrocknen lassen. Sonde im Einstichkanal 3 bis 5 cm vor- und zurückschieben leicht bis zu spürbarem Widerstand anziehen Sterile Schlitzkompresse zwischen Haut und Halteplatte um die Sonde legen. Sonde mit 5 10 mm Abstand zur Bauchdecke in der Halteplatte fixieren. Bei zu starkem Zug Gefahr von Drucknekrosen. Verbandswechsel PEG 1.2.4

19 Pflege Verbandwechsel bei PEG V Halteplatte mit Mullkompresse abdecken. Fixieren mit grossem Strechpflaster. Sonde mit Schlaufe auf dem Verband befestigen. Bei Entzündungszeichen umgehend Arzt benachrichtigen! Duschen und Baden ohne Verband bei reizlosen Wundverhältnissen ca. 2 Wochen nach Neuanlage! Verbandswechsel PEG 1.2.5

20 Perkutane und transnasale Sonden Sondenokklusion Ursachen: unzureichendes Spülen der Sonde ausgefällte Sondenkost falsche Medikamentenapplikation Abgeknickte Sonde / verknotetes Sondenende Prophylaxe: regelmäßiges Spülen gemäß Pflegestandard Sonde bei Verbandwechsel nicht abknicken Therapie: vorsichtiges Freispülen mit kohlensäurehaltigem Wasser (20 ml-spritze) Versuch des Auflösens z.b. mit Coca-Cola keine mechanischen Reinigungsversuche ggf. endoskopischer Sondenwechsel (größerer Sondendurchmesser?) Freispülen nur mit geringem Druck (10 ml Spritze!); keine mechanischen Reinigungsversuche mit Hilfsmitteln! KM EE

21 Perkutane Sonden Sondendefekte Ursache Schädigung des Materials durch Einbringen ungeeigneter Flüssigkeiten (z. B. hochprozentiger Alkohol) Kontakt mit Polyvidon-Jod-haltigen oder stark basischen Pflegemitteln Ritsch-Ratsch-Klemme zu oft an gleicher Stelle betätigt Mechanische Manipulationen oder Versuch des Freispülens einer okkludierten Sonde mit zu hohem Druck Prophylaxe Flüssigkeiten verdünnen Kontaktzeiten gering halten Sonde mit H 2 O spülen, spülen, spülen! keine Verwendung entsprechender Pflegemittel Positionswechsel der Ritsch-Ratsch- Klemme; wenn möglich offen lassen Therapie der Sondenokklusion gemäß Pflegestandard Therapie Austausch der Ansätze mit Reparaturset Wechsel der Sonde KM EE

Hygienische Besonderheiten bei der Applikation von Sondennahrung über Magensonde und PEG

Hygienische Besonderheiten bei der Applikation von Sondennahrung über Magensonde und PEG Hygienische Besonderheiten bei der Applikation von Sondennahrung über Magensonde und PEG Witten, 30. August 2012 Rebekka Rosenau HomeCare Managerin Außendienst Fresenius Kabi Deutschland GmbH Themen: -

Mehr

(Perkutane endoskopische Gastrostomie)

(Perkutane endoskopische Gastrostomie) PEG (Perkutane endoskopische Gastrostomie) Indikationen (wann wird eine PEG notwendig?) Eine PEG ist eine Ernährunssonde. Immer dann, wenn Nahrung nicht mehr ausreichend oral zugeführt werden kann, sollte

Mehr

PEG-Fibel. Informationen und Pflegetipps für PatientInnen und ihre Angehörigen

PEG-Fibel. Informationen und Pflegetipps für PatientInnen und ihre Angehörigen PEG-Fibel Informationen und Pflegetipps für PatientInnen und ihre Angehörigen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Sie, bzw. Ihr/e Angehörige/r haben, in unserem Krankenhaus eine PEG- Sonde (perkutane

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Medizinische Klinik C Direktor: Prof. Dr. R. Jakobs Patienteninformation zur äußeren Drainage der Gallenwege ( Yamakawa-Drainage, PTCD ) 1 Liebe Patientin, lieber Patient, mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG)

Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) Versorgung einer PEG Herzlich willkommen zur Schulung! Thema: Dauer: Ziel: Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) ca.

Mehr

Blasenkatheterismus. Allgemeines

Blasenkatheterismus. Allgemeines 1/6 Allgemeines Vor jeder Manipulation am Drainagesystem bzw. am Blasenkatheter ist eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen und Handschuhe zu tragen. Legen eines Blasenverweilkatheters nur nach

Mehr

1 Künstliche Ernährung

1 Künstliche Ernährung B. WIEGAND-PRADEL 1.1 Definitionen Künstliche Ernährung ist die Versorgung eines Patienten mit Nährstoffen unter Einsatz von medizinischen Hilfsmitteln. Sie kommt zum Einsatz, wenn der Patient Nahrung

Mehr

PFLEGE UND ÜBERWACHUNG BEI PERKUTANER ENDOSKOPISCHER GASTROSTOMIE (PEG - PERCUTANEOUS ENDOSCOPIC GASTROSTOMY) 1

PFLEGE UND ÜBERWACHUNG BEI PERKUTANER ENDOSKOPISCHER GASTROSTOMIE (PEG - PERCUTANEOUS ENDOSCOPIC GASTROSTOMY) 1 PFLEGE UND ÜBERWACHUNG BEI PERKUTANER ENDOSKOPISCHER GASTROSTOMIE (PEG - PERCUTANEOUS ENDOSCOPIC GASTROSTOMY) 1 DEFINITION Als perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) bezeichnet man eine unter Voll-

Mehr

7. Geriatrischer Ernährungstag 04. November 2015 Supplemente Vorteile Nachteile - Unterschiede

7. Geriatrischer Ernährungstag 04. November 2015 Supplemente Vorteile Nachteile - Unterschiede 7. Geriatrischer Ernährungstag 04. November 2015 Supplemente Vorteile Nachteile - Unterschiede Dr. rer. physiol. Bettina Jagemann Worüber reden wir? Supplement bedeutet allgemein Ergänzung Als Supplement

Mehr

Pflegeleitfaden PEG Magensonde. Unsere Philosophie Beraten Beliefern Betreuen

Pflegeleitfaden PEG Magensonde. Unsere Philosophie Beraten Beliefern Betreuen Unsere Philosophie Beraten Beliefern Betreuen Pflegeleitfaden PEG Magensonde SANIMED GmbH Gildestr. 68 D-49479 Ibbenbüren Tel.: 0 54 51 / 9 23-0 Fax: 0 54 51 / 9 23-3 00 E-Mail: info@sanimed.de www.sanimed.de

Mehr

Klinikum Kassel. Neurologische/Neurochirurgische Intensivstation. Frühe Enterale Ernährung bei Intensivpatienten J.Frank /A.Schmidt

Klinikum Kassel. Neurologische/Neurochirurgische Intensivstation. Frühe Enterale Ernährung bei Intensivpatienten J.Frank /A.Schmidt Klinikum Kassel Neurologische/Neurochirurgische Intensivstation Frühe Enterale Ernährung bei Intensivpatienten J.Frank /A.Schmidt 05.04.2014 1 Frühe Enterale Ernährung Problematik: mangelndes Bewusstsein

Mehr

Richtlinien BHS zur Pflege bei Gastrostomie 2/2001 Allgemeine Zielsetzungen:

Richtlinien BHS zur Pflege bei Gastrostomie 2/2001 Allgemeine Zielsetzungen: Heidi Anzinger, DGKS Kontinenz- und Stomaberaterin KH Barmherzige Schwestern Linz Richtlinien BHS zur Pflege bei Gastrostomie 2/2001 Allgemeine Zielsetzungen: Primäre Wundheilung bei Erstanlage Erhaltung

Mehr

Fresubin protein energy DRINK

Fresubin protein energy DRINK Fresubin protein energy DRINK Produkteigenschaften Hochkalorisch (1,5 kcal/ml) Eiweißreich (10 g/100 ml) Ohne Ballaststoffe (Schokolade: ballaststoffarm) 6 Geschmacksrichtungen Laktosearm Glutenfrei Indikationen

Mehr

Hygienemaßnahmen bei Sondenkosternährung zu Hause

Hygienemaßnahmen bei Sondenkosternährung zu Hause Hygienemaßnahmen bei Sondenkosternährung zu Hause Wichtige Voraussetzung: Sauberer und trockener Platz (nicht direkt am Fenster) für die Zubereitung der Sondenkost Vor jedem Umgang mit Sondenkost - Hände

Mehr

Kongress Pflege 2016 Parenterale Ernährung bei Diabetes mellitus. Katharina Bohlen Clinical Nutrition B.Sc. Med. Klinik B/Uniklinik Münster

Kongress Pflege 2016 Parenterale Ernährung bei Diabetes mellitus. Katharina Bohlen Clinical Nutrition B.Sc. Med. Klinik B/Uniklinik Münster Kongress Pflege 2016 Parenterale Ernährung bei Diabetes mellitus Katharina Bohlen Clinical Nutrition B.Sc. Med. Klinik B/Uniklinik Münster Prävalenz eines Diabetes mellitus im stationären Bereich: ca.

Mehr

Handlungsanleitung enterale Ernährung für den außerklinischen Bereich

Handlungsanleitung enterale Ernährung für den außerklinischen Bereich Handlungsanleitung enterale Ernährung für den außerklinischen Bereich Handlungsanleitung enterale Ernährung Inhalt 1. Allgemeines 1.1 Einleitung Seite 04 1.2 Hinweise zur Hygiene Seite 05 1.3 Ernährungssonden

Mehr

Pflegestandard. Umgang / Versorgung eines Broviac-Katheter

Pflegestandard. Umgang / Versorgung eines Broviac-Katheter Seite 1 von 5 Definition Der ist ein teilimplantierbarer (zentraler) Venenkatheter der nur zum Teil im Körper liegt. Das proximale Katheterende wird operativ in die V.cava superior vorgeschoben. Der Katheter

Mehr

Jejunalsonde - zu wenig verwendet?

Jejunalsonde - zu wenig verwendet? Jejunalsonde - zu wenig verwendet? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin IV Intensivstation / Gastroenterologie und Hepatologie AKH-Wien Vorteile der enteralen Ernährung Prävention der Zottenatrophie

Mehr

Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG)

Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) Fallbeispiel Elfriede Bauer: 75-jährige Pflegekundin mit Schlaganfall und Schluckstörung Schluckstörung: Speichel kann nur eingeschränkt geschluckt

Mehr

Patienteninformation zur Ernährungssonde (PEG)

Patienteninformation zur Ernährungssonde (PEG) Patienteninformation zur Ernährungssonde (PEG) 1 Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen einige wichtige Hinweise zum Thema Ernährungssonde (PEG) geben. Falls Sie

Mehr

Kanülierungsschulung

Kanülierungsschulung Kanülierungsschulung Beachten Sie alle Kontraindikationen, Warn- und Vorsichtshinweise, möglichen unerwünschten Ereignisse sowie alle anderen Hinweise in der Gebrauchsanweisung. 00274 DE Rev F 12Sep2014

Mehr

Die PEG-Sondentherapie Erfahrungsbericht aus dem Bürgerhospital

Die PEG-Sondentherapie Erfahrungsbericht aus dem Bürgerhospital Die PEG-Sondentherapie Erfahrungsbericht aus dem Bürgerhospital Medizinische Klinik 3 Geriatrisches Zentrum Prof. Dr. W. Beischer Klinikum Stuttgart, Bürgerhospital Dr. Wolfgang Böck Intern. Gemeinschaftspraxis

Mehr

Freka PEG Set Gastric

Freka PEG Set Gastric Freka PEG Set Gastric a b 7 c 8 3 9 0 4 5 6 3 . Beschreibung Das Freka PEG-Set Gastral nach Keymling dient zur perkutanen intragastralen Langzeiternährung und gastralen Dekompression bzw. Drainage per

Mehr

DGKS Gertraud Edelbacher

DGKS Gertraud Edelbacher DGKS Gertraud Edelbacher Onkologische Fachkraft Stationsleitung 1. Med. Abteilung/Ambulanz (Diabetes, Nephrologie, Hämato-Onkologie) Universitätsklinikum St. Pölten 1. Med. Ambulanz Hämato Onkologie heute

Mehr

Exkurs Verordnungsfähigkeit von Aminosäuremischungen, Eiweißhydrolysaten, Elementardiäten und Sondennahrung

Exkurs Verordnungsfähigkeit von Aminosäuremischungen, Eiweißhydrolysaten, Elementardiäten und Sondennahrung Exkurs Verordnungsfähigkeit von Aminosäuremischungen, Eiweißhydrolysaten, Elementardiäten und Sondennahrung E. Verordnungsfähigkeit von Aminosäuremischungen, Eiweißhydrolysaten, Elementardiäten und Sondennahrung

Mehr

Medizinisch enterale Ernährung Das Pädiatrie-Sortiment von Nutricia

Medizinisch enterale Ernährung Das Pädiatrie-Sortiment von Nutricia Medizinisch enterale Ernährung Das Pädiatrie-Sortiment von Nutricia Das Pädiatrie-Sortiment auf einen Blick Produkt Produktdaten pro 100 ml/100 g Merkmale Besonders geeignet für Kinder mit: Trinknahrungen

Mehr

ProvideXtra DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen

ProvideXtra DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen ProvideXtra DRINK Produkteigenschaften Hochkalorisch (1,5 kcal/ml) Rein pflanzliches hydrolysiertes Eiweiß Voll resorbierbar Milcheiweißfrei Fettfrei Ohne Ballaststoffe 5 fruchtig frische Geschmacksrichtungen

Mehr

6. Geriatrischer Ernährungstag

6. Geriatrischer Ernährungstag 6. Geriatrischer Ernährungstag Enterale Ernährung: Was tun, wenn s mal nicht so klappt? Dr. rer. physiol. Bettina Jagemann Die individuelle Betrachtung des Patienten ist notwendig, um eine bestehende Mangelernährung

Mehr

Komplikationen bei gastralen und intestinalen Ernährungssonden. Elke Lainka

Komplikationen bei gastralen und intestinalen Ernährungssonden. Elke Lainka Komplikationen bei gastralen und intestinalen Ernährungssonden Elke Lainka Themen Ernährungssonden Material der Sonden Gastrale Sonden PEG Komplikationsmanagement Intestinale Sonden J-PEG Ballonsonden

Mehr

Malnutrition und Indikation von enteraler Ernährung über PEG-Sonden aus Sicht der Altersmedizin (Geriatrie)

Malnutrition und Indikation von enteraler Ernährung über PEG-Sonden aus Sicht der Altersmedizin (Geriatrie) Malnutrition und Indikation von enteraler Ernährung über PEG-Sonden aus Sicht der Altersmedizin (Geriatrie) Fachtagung Ernährung in der stationären Altenpflege - zwischen Wunschkost und Sondennahrung -

Mehr

Frebini energy DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen

Frebini energy DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen Frebini energy DRINK Produkteigenschaften Hochkalorisch (1,5 kcal/ml) Ohne Ballaststoffe Für Kinder ab 1 Jahr 2 Geschmacksrichtungen Streng laktosearm Glutenfrei Indikationen Erhöhter Energiebedarf Konsumierende

Mehr

Trinknahrung. Produktinformation. auf der Basis von Lebensmitteln verordnungsfähig. HiPP_STN_42236_cs6.indd :38

Trinknahrung. Produktinformation. auf der Basis von Lebensmitteln verordnungsfähig. HiPP_STN_42236_cs6.indd :38 Sondenund Trinknahrung Produktinformation auf der Basis von Lebensmitteln verordnungsfähig. HiPP_STN_42236_cs6.indd 1 04.11.14 08:38 PRODUKTINFORMATION Inhalt Seite 1. Allgemeine Informationen Verordnungsfähigkeit

Mehr

Prävention Gefäßkatheter-assoziierter Infektionen: Ihr Wissen rund um die KRINKO-Empfehlung

Prävention Gefäßkatheter-assoziierter Infektionen: Ihr Wissen rund um die KRINKO-Empfehlung Lösungen für den Online-Wissenstest Prävention Gefäßkatheter-assoziierter Infektionen: Ihr Wissen rund um die KRINKO-Empfehlung Liebe Teilnehmer, im Folgenden sind die jeweils richtigen Antworten des Wissenstests

Mehr

Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie

Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie Versorgung einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie. Fallbeispiel Abb. - Versorgen einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie Frau Elfriede Bauer ist 75 Jahre alt. Seit einem Schlaganfall vor einer

Mehr

PEG-Systeme Nachsorge und Komplikationen 23.Oktober 2010

PEG-Systeme Nachsorge und Komplikationen 23.Oktober 2010 PEG-Systeme Nachsorge und Komplikationen 23.Oktober 2010 Inge Werling Zentrale Endoskopie Einheit Universitätsklinikum Tübingen PEG - Percutane Endoskopische Gastrostomie Fadendurchzugmethode System mit

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Ernährung bei Ösophagusresektionen und Gastrektomien. Susanne Grau dipl.. Ernährungsberaterin HF

Ernährung bei Ösophagusresektionen und Gastrektomien. Susanne Grau dipl.. Ernährungsberaterin HF Ernährung bei Ösophagusresektionen und Gastrektomien Susanne Grau dipl.. Ernährungsberaterin HF Mögliche Ernährungsprobleme bei Ösophagusresektion Regurgitation,, Erbrechen anhaltende Inappetenz Stenose,,

Mehr

PEG-Sonden im Homecare-Bereich

PEG-Sonden im Homecare-Bereich PEG-Sonden im Homecare-Bereich Anja-Susann Engmann FG 2.3 Hygiene der Gesundheitseinrichtungen, Hygiene der Gemeinschaftseinrichtungen, Kurorthygiene LUA Landesuntersuchungsanstalt für fürdas dasgesundheits-

Mehr

Referat: Enterale Ernährung über Sonden. Fachweiterbildung für Anästhesie- und Intensivpflege am Universitätsklinikum Heidelberg.

Referat: Enterale Ernährung über Sonden. Fachweiterbildung für Anästhesie- und Intensivpflege am Universitätsklinikum Heidelberg. Fachweiterbildung für Anästhesie- und Intensivpflege am Universitätsklinikum Heidelberg Kurs 2002-2004 Referat: Enterale Ernährung über Sonden Steven Crooks (Krankenpfleger) Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung

Mehr

Trinknahrung. Produktinformation. die natürliche Alternative verordnungsfähig.

Trinknahrung. Produktinformation. die natürliche Alternative verordnungsfähig. Sondenund Trinknahrung Produktinformation die natürliche Alternative. PRODUKTINFORMATION Inhalt Seite 1. Allgemeine Informationen Verordnungsfähigkeit (Rezeptmuster)...4 Anwendungsgebiete...5 Indikationen...5

Mehr

für Erwachsene und Kinder

für Erwachsene und Kinder Enterale Ernährung Im Dienst unserer Kunden. Jederzeit. Enterale Ernährung für Erwachsene und Kinder Die WKM GmbH bietet als großer Fachhändler in Bayern das gesamte Leistungsspektrum an medizintechnischen

Mehr

4. Enterale Ernährung

4. Enterale Ernährung 309 Sondennahrung und enterale Supplemente Fresubin original fibre/fresubin 1500 complete mit mittlerem Energiebedarf - Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente bedarfsdeckend in 1500 kcal - Präbiotische

Mehr

VAC eine neue Therapieoption bei enteralen Fisteln?

VAC eine neue Therapieoption bei enteralen Fisteln? VAC eine neue Therapieoption bei enteralen Fisteln? Dr. med. Ch. Weiher SRH Waldklinikum Gera / Klinik für allgemeine, viszerale und Kinderchirurgie Enterale Fisteln = schwere Komplikation nach abdominellen

Mehr

Ernährungsempfehlungen für Menschen mit und nach einer Krebserkrankung Patiententag 9. April 2016 Herzlich Willkommen

Ernährungsempfehlungen für Menschen mit und nach einer Krebserkrankung Patiententag 9. April 2016 Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen Ziele der Ernährungstherapie bei Krebspatienten Den gesunden Anteil des Patienten stärken und unterstützen Verbesserung des Ernährungszustandes Stabilisieren des Stoffwechsels Verbesserung

Mehr

Enterale Ernährungssonden von A Z. Wissenswertes. auf den Punkt gebracht

Enterale Ernährungssonden von A Z. Wissenswertes. auf den Punkt gebracht Enterale Ernährungssonden von A Z Wissenswertes auf den Punkt gebracht A Ablaufsonde Ablaufsonden werden in den Magen gelegt, damit Magensaft aus dem Magen ablaufen kann. Dies ist bei Patienten mit eingeschränkter

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg

Universitätsklinikum Regensburg Parenterale Ernährung bei Tumorerkrankungen 17. Januar 2015 20. Onkologisches Symposium Dipl. Oec. Magda van de Laar ZED Zentrum für Diabetes- und Ernährungsberatung Inhalt Prävalenz der Mangelernährung

Mehr

Eine Hautdesinfektion ist bei allen hautdurchtrennenden Maßnahmen erforderlich.

Eine Hautdesinfektion ist bei allen hautdurchtrennenden Maßnahmen erforderlich. Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Seite 1 von 10 Hygienemaßnahmen bei Injektionen, Punktionen, Infusionen und bei praeoperativer Hautantiseptik Eine Hautdesinfektion ist bei allen hautdurchtrennenden

Mehr

Subkutane Therapie mit Immunglobulin. Anleitung. zur Heimselbstbehandlung

Subkutane Therapie mit Immunglobulin. Anleitung. zur Heimselbstbehandlung Subkutane Therapie mit Immunglobulin Anleitung zur Heimselbstbehandlung 2 Inhaltsverzeichnis Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Mit der vorliegenden Anleitung zur Heimselbstbehandlung möchten

Mehr

Grundlagen der Ernährungstherapie

Grundlagen der Ernährungstherapie Grundlagen der Ernährungstherapie Inhalt 1. Indikationen 2. Kontraindikationen 3. Ernährungsbeginn 4. Zugangsweg (von oral bis parenteral) 5. Präparate 6. Substratbedarf 7. Komplikationen der Ernährungstherapie

Mehr

Ernährungsaspekte bei chronischen Wunden. Jan Köllner - Ernährungsteam

Ernährungsaspekte bei chronischen Wunden. Jan Köllner - Ernährungsteam Ernährungsaspekte bei chronischen Wunden Jan Köllner - Ernährungsteam Was hat dieses Thema in einer Veranstaltung zur Ernährung geriatrischer Patienten zu suchen? 12.01.2016 J. Köllner / Ernährungsteam

Mehr

Trink- und Sondennahrung. Produktkatalog Stand Oktober 2016

Trink- und Sondennahrung. Produktkatalog Stand Oktober 2016 Trink- und Sondennahrung Produktkatalog Stand Oktober 206 Piktogrammerklärung Produkt eigenschaften Empfehlung zur Sondengröße Bei Schwerkraftapplikation 0,5 kcal/ml,0 kcal/ml CH 5 CH 5,2 kcal/ml CH 8

Mehr

Trink- und Sondennahrung

Trink- und Sondennahrung Trink- und Sondennahrung Produktkatalog Stand Juni 205 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem vorliegenden Katalog geben wir Ihnen einen Überblick über die Nahrungen zur enteralen Ernährung von

Mehr

Aspekte der Eisenresorption. PD Dr. F.S. Lehmann Facharzt für Gastroenterologie FMH Oberwilerstrasse Binningen

Aspekte der Eisenresorption. PD Dr. F.S. Lehmann Facharzt für Gastroenterologie FMH Oberwilerstrasse Binningen Aspekte der Eisenresorption PD Dr. F.S. Lehmann Facharzt für Gastroenterologie FMH Oberwilerstrasse 19 4102 Binningen Chemische Eigenschaften Fe-II wird leichter aufgenommen als Fe-III wegen der besseren

Mehr

Enterale Ernährung Wenn Ernährung nicht mehr selbstverständlich ist

Enterale Ernährung Wenn Ernährung nicht mehr selbstverständlich ist Enterale Ernährung Wenn Ernährung nicht mehr selbstverständlich ist Patienteninformation Inhalte Enterale Ernährung 4 Was ist Trinknahrung? 6 Was ist Sondennahrung? 8 Was sind Magensonden? 12 Wie gelangt

Mehr

Medizinischer Kastanienhonig... schmeckt auch Wunden gut.

Medizinischer Kastanienhonig... schmeckt auch Wunden gut. Medizinischer Kastanienhonig... schmeckt auch Wunden gut. Entzündungshemmend Abschwellend Granulationsfördernd Antiseptisch Medizinischer Honig Honig enthält einen hohen Zuckeranteil (min. 80%) und hat

Mehr

Rund um die PEG (Hygienische Aspekte, Sondenkost, Medikamente)

Rund um die PEG (Hygienische Aspekte, Sondenkost, Medikamente) Rund um die PEG (Hygienische Aspekte, Sondenkost, Medikamente) Barbara Klesse, Beraterin für Hygiene und Infektionsprävention Hygieneforum Zentralschweiz, November 2006 Inhalt Verbandswechsel Infektionsprophylaxe

Mehr

Ergänzende Ernährung mit Trinknahrung*

Ergänzende Ernährung mit Trinknahrung* Kurzdarmsyndrom Ergänzende Ernährung mit Trinknahrung* Dipl. oec. troph. Sabine Marienfeld, Prof. Dr. med. Jörg Bojunga Die Hauptaufgabe des Dünndarms ist die Verdauung der Nahrung und Resorption (Aufnahme)

Mehr

! einer der drei wichtigsten Bestandteile unserer Ernährung (neben Fetten und Proteinen)! früher wurde ihre Bedeutung, vor allem von Leuten die abnehmen wollten, falsch verstanden! dienen zur Verhinderung

Mehr

Ernährung und Flüssigkeitszufuhr im Alter, nach Schlaganfall, bei chronischen neurodeg. Erkrankungen und persist. Wachkoma Christoph Fuchs

Ernährung und Flüssigkeitszufuhr im Alter, nach Schlaganfall, bei chronischen neurodeg. Erkrankungen und persist. Wachkoma Christoph Fuchs Ernährung und Flüssigkeitszufuhr im Alter, nach Schlaganfall, bei chronischen neurodeg. Erkrankungen und persist. Wachkoma Christoph Fuchs Zentrum für Akutgeriatrie und Frührehabilitation SAPV Team Christophorus

Mehr

Enterale Ernährung Wenn Ernährung nicht mehr selbstverständlich ist

Enterale Ernährung Wenn Ernährung nicht mehr selbstverständlich ist Enterale Ernährung Wenn Ernährung nicht mehr selbstverständlich ist Patienteninformation Inhalte Inhalte Enterale Ernährung 4 Was ist Trinknahrung? 6 Was ist Sondennahrung? 8 Was sind Magensonden? 12 Wie

Mehr

Ernaehrung 2004. Klinikum Großhadern München 6.-8- Mai 2004

Ernaehrung 2004. Klinikum Großhadern München 6.-8- Mai 2004 Ernaehrung 2004 Klinikum Großhadern München 6.-8- Mai 2004 Edeltraut Hund-Wissner LTD.Diätassistentin mit Zusatzqualifikation VDD für gastroenterologische Ernährungstherapie Klinikum der Universität München-

Mehr

Absauggerät für Netzbetrieb Größe (H x B x T): ca. 270 mm x 180 mm x 220 mm Gewicht: 3,4 kg Saugleistung: 26 l/min

Absauggerät für Netzbetrieb Größe (H x B x T): ca. 270 mm x 180 mm x 220 mm Gewicht: 3,4 kg Saugleistung: 26 l/min Produktgruppe: 01 Absauggeräte 01. 24. 01. 1 015 SERVOPORT HF, Art.-Nr. 16AG3020 SERVOX Artikel: Absauggerät für Netzbetrieb Größe (H x B x T): ca. 270 mm x 180 mm x 220 mm Gewicht: 3,4 kg Saugleistung:

Mehr

Ketogene Diät. Ernährung als Therapiestrategie bei Epilepsien und anderen Erkrankungen. Bearbeitet von Friedrich A.M. Baumeister

Ketogene Diät. Ernährung als Therapiestrategie bei Epilepsien und anderen Erkrankungen. Bearbeitet von Friedrich A.M. Baumeister Ketogene Diät Ernährung als Therapiestrategie bei Epilepsien und anderen Erkrankungen Bearbeitet von Friedrich A.M. Baumeister 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 286 S. Paperback ISBN 978 3 7945 2904 9 Format

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.8. Durch Blut- u. andere Körperflüssigkeiten übertragbare Erreger 5.8.1. HBV, HCV, HDV Hepatitis B Erreger: Hepatitis B-Virus (HBV) gehört zu der Gruppe der Hepadna-Viren Instrumente),

Mehr

Berichte über klinische Einsätze der CLINY Ileus Tube 1. Ein mit einer CLINY Ileus Tube behandelter 52 Jahre alter Patient

Berichte über klinische Einsätze der CLINY Ileus Tube 1. Ein mit einer CLINY Ileus Tube behandelter 52 Jahre alter Patient Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Berichte über klinische Einsätze der CLINY Ileus Tube 1. Ein mit einer CLINY Ileus Tube behandelter 52 Jahre alter Patient Der Patient wurde vom 07. Juni bis zum

Mehr

Perioperatives Ernährungsmanagement Univ. Klinikum Graz 2006

Perioperatives Ernährungsmanagement Univ. Klinikum Graz 2006 Perioperatives Ernährungsmanagement Univ. Klinikum Graz 2006 Anna M. Eisenberger, Ltd. Diätologin Franz Liendl,, DGKS Perioperatives Ernährungskonzept Feststellung des Ernährungszustandes (Ernährungsscreening)

Mehr

Harnblasenkatheterismus

Harnblasenkatheterismus Harnblasenkatheterismus Definition In Krankenanstalten sind Infektionen der Harnwege die häufigsten Infektionen, in erster Linie bedingt durch den Einsatz transurethraler Katheter. Auch bei nicht katheterisierten

Mehr

Umgang mit Port-Systemen. aus Sicht der Pflege

Umgang mit Port-Systemen. aus Sicht der Pflege Umgang mit Port-Systemen aus Sicht der Pflege A. ö. KH Oberwart Interne Abteilung mit Onkologie DGKS N. Schmalzer OA Dr. W. M. Stangl Mag. pharm. U. Guger-Halper Version 12/05 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Trink- und Sondennahrung

Trink- und Sondennahrung Trink- und Sondennahrung Produktkatalog Stand Dezember 204 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem vorliegenden Katalog geben wir Ihnen einen Überblick über die Nahrungen zur enteralen Ernährung

Mehr

Enterale Ernährung Das Pädiatrie-Sortiment von Nutricia

Enterale Ernährung Das Pädiatrie-Sortiment von Nutricia Enterale Ernährung Das Pädiatrie-Sortiment von Nutricia Das Pädiatrie-Sortiment auf einen Blick Produkt Produktdaten pro 100 ml/100 g Merkmale Besonders geeignet für Kinder mit: Trinknahrungen für Kinder

Mehr

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit B 5.1-2 Umgang mit Lebensmitteln Die Zuckerkrankheit Lehrinhalte Beim Diabetes mellitus bzw. Zuckerkrankheit handelt sich um eine chronische Stoffwechselstörung, bei der es zu anhaltend erhöhten Zucker(=

Mehr

Peptamen HN 1.3 glutenfrei chronisch entzündliche Darmerkrankungen x x Pankreasinsuffizienz Nestlé hochkalorisch lactosearm cystischer Fibros

Peptamen HN 1.3 glutenfrei chronisch entzündliche Darmerkrankungen x x Pankreasinsuffizienz Nestlé hochkalorisch lactosearm cystischer Fibros Impact Enteral 1 glutenfrei Wundinfektionen, Verbrennungspatienten x x cholesterinfrei 22 25 53 postoperative Ernährung von Intensivpatienten Nestlé isokalorisch lactosearm Beatmungspatienten Impact Glutamin

Mehr

Management der enteralen Ernährung beim sondierten Patienten. 5. Briloner Pflegefach-Symposium 22. Juni 2012

Management der enteralen Ernährung beim sondierten Patienten. 5. Briloner Pflegefach-Symposium 22. Juni 2012 Management der enteralen Ernährung beim sondierten Patienten 5. Briloner Pflegefach-Symposium 22. Juni 2012 Dipl. oec. troph. Suzana Tomljanovic-Gr Grün Inhalt 1. Planung der enteralen Ernährung 2. Komplikationsprophylaxe

Mehr

Paradigmenwechsel in der Gastroenterologie

Paradigmenwechsel in der Gastroenterologie Paradigmenwechsel in der Gastroenterologie Akute Pankreatitis Prof. Dr. med. Christian Löser Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel Bad Wilhelmshöhe Akute Pankreatitis - Ernährung Das Dogma Ruhigstellung der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Die Einfachheit der Vielfalt

Die Einfachheit der Vielfalt Die Einfachheit der Vielfalt Enterale Ernährungsprodukte im Vergleich Dr. Susanne Pippich Fachapothekerin für Krankenhauspharmazie Apotheke Wilhelminenspital bilanziert rückstandsfrei FOS pack energy

Mehr

Prontosan Wundspray Prontosan acute Wundgel schnelle Hilfe bei akuten Wunden

Prontosan Wundspray Prontosan acute Wundgel schnelle Hilfe bei akuten Wunden Prontosan Wundspray Prontosan acute Wundgel schnelle Hilfe bei akuten Wunden reinigt und schützt vor möglichen Infektionen sicher und einfach in der Anwendung löst schmerzfrei Verschmutzungen wissenschaftlich

Mehr

POSTOPERATIVE ERNÄHRUNG

POSTOPERATIVE ERNÄHRUNG Kompetenz in Reis POSTOPERATIVE ERNÄHRUNG KOSTAUFBAU NACH OP von B. Sönnichsen, Klinikum Minden POSTOPERATIVE ERNÄHRUNG KOSTAUFBAU NACH OP Die orale Ernährung stellt nach Operationen, besonders wenn der

Mehr

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind ERNÄHRUNG www.almirall.com Solutions with you in mind ALLGEMEINE RATSCHLÄGE Es ist nicht wissenschaftlich erwiesen, dass die Einhaltung einer speziellen Diät bei MS hilft oder dass irgendwelche Diäten

Mehr

Ernährung bei hereditärer Pankreatitis Lehrmeinung vs. Patientenerfahrung

Ernährung bei hereditärer Pankreatitis Lehrmeinung vs. Patientenerfahrung Ernährung bei hereditärer Pankreatitis Lehrmeinung vs. Patientenerfahrung M. Sc. oec. troph Janine Krüger Klinik und Poliklinik für Innere Medizin A Bereich Ernährungsmedizin ERNÄHRUNG BEI HEREDITÄRER

Mehr

Pflegeleitfaden zur Tracheostomaversorgung. Kanülenwechsel (geblockte / ungeblockte Trachealkanüle)

Pflegeleitfaden zur Tracheostomaversorgung. Kanülenwechsel (geblockte / ungeblockte Trachealkanüle) Pflegeleitfaden zur Tracheostomaversorgung Kanülenwechsel (geblockte / ungeblockte Trachealkanüle) PFLEGELEITFADEN ZUR TRACHEOSTOMAVERSORGUNG* Kanülenwechsel Ziel: Der Trachealkanülenwechsel dient der

Mehr

Screening auf Mangelernährung lohnt sich der Aufwand? Erfahrungen aus dem Universitätsklinikum Frankfurt

Screening auf Mangelernährung lohnt sich der Aufwand? Erfahrungen aus dem Universitätsklinikum Frankfurt Screening auf Mangelernährung lohnt sich der Aufwand? Erfahrungen aus dem Universitätsklinikum Frankfurt Dipl. oec. troph. Sabine Marienfeld Machern, 13.11.2015 Warum Ernährungsmanagement? Ernährungsmanagement

Mehr

Behandlungspflege 0. Diese Leistung ist nicht neben den Behandlungspflegen I V abrechenbar.

Behandlungspflege 0. Diese Leistung ist nicht neben den Behandlungspflegen I V abrechenbar. Übersicht der Behandlungspflegen Behandlungspflege 0 Medikamentengabe als Verabreichen von ärztlich verordneten Medikamenten, insbesondere Tabletten, Augentropfen, Einreibungen, Mundpflege zur Infektionsbehandlung

Mehr

Perorale und enterale Ernährungstherapie flüssige Zusatznahrung, Sonde oder PEG?

Perorale und enterale Ernährungstherapie flüssige Zusatznahrung, Sonde oder PEG? Perorale und enterale Ernährungstherapie flüssige Zusatznahrung, Sonde oder PEG? Dr. Matthias Engelmann Oberarzt Gastroenterologie Kantonsspital Luzern Perorale und enterale Ernährungstherapie Der gesunde

Mehr

Sinn und Unsinn der parenteralen Ernährung

Sinn und Unsinn der parenteralen Ernährung Sinn und Unsinn der parenteralen Ernährung Dr. Johann Zoidl Palliativstation St. Louise Barmherzige Schwestern Linz 10 Jahre Palliativstation Hohenems, 8.3.2013 Symptome bei Tumorpatienten: (fortgeschrittene

Mehr

PEG in der Geriatrie. Dr. S. K. Gölder III. Medizinische Klinik Klinikum Augsburg

PEG in der Geriatrie. Dr. S. K. Gölder III. Medizinische Klinik Klinikum Augsburg PEG in der Geriatrie Dr. S. K. Gölder III. Medizinische Klinik Klinikum Augsburg Perkutane Endoskopische Gastrostomie Gauderer MW, Ponsky JL, Izant RJ. Gastrostomy without laparotomy: a percutaneous endoscopic

Mehr

Begründen Sie mit 2 Aussagen, weshalb 5 bis 6 kleine Mahlzeiten pro Tag vorteilhaft sind! 1)... ... 2)... ...

Begründen Sie mit 2 Aussagen, weshalb 5 bis 6 kleine Mahlzeiten pro Tag vorteilhaft sind! 1)... ... 2)... ... Ernährungslehre (Pos..3) Aufgabe Eine gesunde Ernährung hat bestimmte Regeln. Eine davon lautet: Öfters kleinere Mahlzeiten. Begründen Sie mit Aussagen, weshalb 5 bis 6 kleine Mahlzeiten pro Tag vorteilhaft

Mehr

Sinn und Unsinn künstlicher Ernährung am Lebensende

Sinn und Unsinn künstlicher Ernährung am Lebensende Ich esse meine Suppe nicht...! Sinn und Unsinn künstlicher Ernährung am Lebensende Dr. Christine Wagner Lößnitz Fakt: ca. 1/3 aller Demenzpatienten sind unterernährt! Mögliche Ursachen: - kein Appetit

Mehr

6.11.2 Enterale Ernährung

6.11.2 Enterale Ernährung 6.11 Künstliche Ernährung xie (po 2 < 50 mm Hg), einer schweren Azidose (ph < 7,2), einer Hyperkapnie (pco 2 > 75 mmhg; außer bei permissiver Hyperkapnie ) sowie aus ethischen Gründen (AKE 2008). Vor Beginn

Mehr

Die ketogene Diät in der Praxis

Die ketogene Diät in der Praxis Pre Symposium Workshop Fulda, 13. Januar 2010 Was ist die ketogene Diät? Die ketogene Diät in der Praxis Eiweiß KH Fett Bärbel Leiendecker Kinderklinik 1 Sozialpädiatrisches Zentrum Indikation: pharmakoresistente

Mehr

CAUTI Catheter-associated urinary tract infections

CAUTI Catheter-associated urinary tract infections Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene 51. Hygienekreis Zürich, den 19. April 2016 CAUTI Catheter-associated urinary tract infections Pia Martic Fachexpertin Infektionsprävention Löwenstarke

Mehr

Zunehmen leicht gemacht - Untergewicht bekämpfen. Sven-David Müller. Medizin. Ernährungstherapie bei Untergewicht, Mangelernährung und Essstörungen

Zunehmen leicht gemacht - Untergewicht bekämpfen. Sven-David Müller. Medizin. Ernährungstherapie bei Untergewicht, Mangelernährung und Essstörungen Medizin Sven-David Müller Zunehmen leicht gemacht - Untergewicht bekämpfen Ernährungstherapie bei Untergewicht, Mangelernährung und Essstörungen Ratgeber Impressum: Copyright (c) GRIN Verlag GmbH, alle

Mehr

Kurzdarmsyndrom Stoma und Fisteln Definitionen und Pathophysiologie.

Kurzdarmsyndrom Stoma und Fisteln Definitionen und Pathophysiologie. Kurzdarmsyndrom Stoma und Fisteln Definitionen und Pathophysiologie reinhard.imoberdorf@ksw.ch Definition Darmversagen Unfähigkeit, wegen einer eingeschränkten resorptiven Kapazität des Darms (Obstruktion,

Mehr

Nosokomiale Infektionen. Harnwegsinfektionen bei der Frau

Nosokomiale Infektionen. Harnwegsinfektionen bei der Frau Im Wesentlichen gibt es vier verschiedene Ausgangspunkte der Blasenkatheter-assoziierten, über die Erreger in die unteren Harnwege eindringen und besiedeln: - - Extraluminäre Besiedlung - Intraluminäre

Mehr

EnteraleErnährung und orale M e dikation: Wie geht man damit um? Dr.Doris Stahl Apotheke des Universitätskliniku m s Gießen

EnteraleErnährung und orale M e dikation: Wie geht man damit um? Dr.Doris Stahl Apotheke des Universitätskliniku m s Gießen EnteraleErnährung und orale M e dikation: Wie geht man damit um? Dr.Doris Stahl Apotheke des Universitätskliniku m s Gießen Übersicht Ernährung über Sonden Arzneimittelanwendung über Sonden Welche Patienten

Mehr

Ernährungstherapie des Intensivpatienten

Ernährungstherapie des Intensivpatienten Ernährungstherapie des Intensivpatienten 5. Dezember 2012 Dr. med. Karen M. Kämpf Abteilung für Anästhesie und operative Intensivmedizin - ggmbh Inhalt Inhalt Allgemeines Indikationen / Kontraindikation

Mehr

Ernährungsmanagement bei SHT:

Ernährungsmanagement bei SHT: Ernährungsmanagement bei SHT: mit vereinten Kräften zum Erfolg Christine Dorner Diätologin Univ. Klinik für Neurologie und HNO Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien christine.dorner@akhwien.at Wissenschaftlicher

Mehr

Patienteninformation Schwerpunktpraxis Onkologie, 26. November 2008. Ernährung und Krebs. Dr. med. A. Rosenbaum

Patienteninformation Schwerpunktpraxis Onkologie, 26. November 2008. Ernährung und Krebs. Dr. med. A. Rosenbaum Patienteninformation Schwerpunktpraxis Onkologie, 26. November 2008 Ernährung und Krebs Dr. med. A. Rosenbaum Ernährungsmedizinerin DGEM/DAEM Fachärztin für Innere Medizin Ernährung und Krebs Prävention:

Mehr

AUFGABEN UNSERER NAHRUNG

AUFGABEN UNSERER NAHRUNG AUFGABEN UNSERER NAHRUNG Welche Aufgaben hat unsere Nahrung? Welche Stoffe benötigt der menschliche Körper? Wie alle Lebewesen braucht der Mensch bestimmte Stoffe, die dienen. Diese Stoffe werden in einer

Mehr

Mehr Ernährungskompetenzen im Sport

Mehr Ernährungskompetenzen im Sport Mehr Ernährungskompetenzen im Sport Eine ausgewogene und vielseitige Ernährung ist für Freizeitsportlerinnen und -sportler wichtig, um sowohl deren Fitness und Leistungsfähigkeit zu fördern als auch ihr

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Gesundheit und Umwelt INFOTHEK ERNÄHRUNG. Ernährung nach Entfernung des Magens.

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Gesundheit und Umwelt INFOTHEK ERNÄHRUNG. Ernährung nach Entfernung des Magens. Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Gesundheit und Umwelt INFOTHEK ERNÄHRUNG Ernährung nach Entfernung des Magens (Dumping-Syndrom) Sowohl nach totaler Entfernung des Magens (Gastrektomie) als auch

Mehr