HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich"

Transkript

1 in co-operation with HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich Pressekonferenz am Wolfgang Dür Priv.Doz. Mag. Dr. phil. Leiter des Ludwig Boltzmann Institute Health Promotion Research Untere Donaustraße 47, 1020 Wien AUSTRIA Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien.

2 Health Behaviour in Schoolaged Children WHO collaborative cross-national Study ( 43 teilnehmende Länder Population 11-, 13-, 15- und 17-jährige Schülerinnen und Schüler N = ca Anonymer Selbstausfüllerfragebogen Cluster-Sample nach Schulklassen Erhebungszeitpunkte in Österreich: 1986, 1990, 1994, 1998, 2002, 2006, 2010 Inhalte: Gesundheit Gesundheitsverhalten Risikoverhalten Determinanten: Alter, Geschlecht, Ungleichheit, Familie, Schule, Peer-Group Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 2

3 2009/10-43 teilnehmende Länder und Regionen Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 3

4 Stichproben Geschlecht Altersgruppen Gesamt Burschen Mädchen Gesamt N % 11,1% 13,1% 13,6% 10,5% 48,3% N % 11,3% 13,5% 14,4% 12,4% 51,7% N % 22,4% 26,6% 28,0% 22,9% 100,0% Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 4

5 Gesundheit, Lebenszufriedenheit 60% 50% 40% 30% 20% 10% Ausgezeichnete Gesundheit der 11-, 13-, 15- und 17-jährigen SchülerInnen, nach Alter und Geschlecht 49,6% 43,7% 47,2% 34,3% 40,3% 40,1% 26,2% 20,3% Mittlere Lebenszufriedenheit bei 11-, 13-, 15- und 17-jährigen SchülerInnen, nach Alter und Geschlecht Spannbreite: 0 (schlechtestes Leben) 10 (bestes mögliches Leben) 8,09 7,98 7,83 7,34 7,47 7,52 7,20 7,00 0% Altersgruppen Altersgruppen Burschen Mädchen Burschen Mädchen Gesundheit und Lebenszufriedenheit nehmen mit dem Alter überaus deutlich ab Beide Indikatoren sind bei den Mädchen schlechter ausgeprägt Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 5

6 Lebenszufriedenheit im Trend 8,5 Lebenszufriedenheit bei 11-, 13- und 15-jährigen SchülerInnen, seit 2002 Spannbreite: 0 (schlechtestes mögliches Leben) 10 (bestes mögliches Leben) 8 7,5 7,88 7,77 7,58 7 6, Erhebungsjahr Die Lebenszufriedenheit nimmt seit 2002 leicht, aber stetig ab. Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 6

7 Beschwerdelast Beschwerden (mehrmals pro Woche oder täglich) der 11-, 13-, 15- und 17-jährigen Schüler/innen kann schlecht einschlafen 17,2% Kopfschmerzen bin gereizt oder schlecht gelaunt 14,4% 14,2% fühle mich nervös Rücken-/Kreuzschmerzen 11,7% 11,7% fühle mich benommen, schwindlig Magen-/Bauchschmerzen 8,9% 8,9% Fühle mich allgemein schlecht 7,3% 0,0% 2,0% 4,0% 6,0% 8,0% 10,0% 12,0% 14,0% 16,0% 18,0% 20,0% Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 7

8 Raucherstatus 100% Raucherstatus der 11-, 13-, 15- und 17-jährigen SchülerInnen, nach Alter und Geschlecht 80% 60% 40% 20% 0% gar nicht < 1x pro Woche >= 1x pro Woche täglich Burschen 97,2% 88,9% 66,8% 49,3% 2,0% 6,4% 8,0% 9,7% 0,1% 2,0% 7,6% 5,6% 0,7% 2,7% 17,6% 35,4% Mädchen 98,5% 86,6% 60,5% 50,6% 1,5% 6,5% 10,2% 10,3% 0,0% 3,8% 8,2% 8,8% 0,0% 3,1% 21,1% 30,4% Zigarettenrauchen nimmt mit dem Alter überaus deutlich zu Bei den 15-Jährigen rauchen ca 20%, bei den 17-Jährigen ca. 32% Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 8

9 Rauchen im Trend 15-jährige SchülerInnen, die Tabak rauchen, nach Geschlecht, seit % 30% 25% 20% 24,6% 26,2% 23,3% 24,3% 21,2% 21,1% 21,1% 15% 16,9% 17,8% 17,6% 10% Erhebungsjahr männlich weiblich Der Anteil der RaucherInnen konnte seit 1998 reduziert werden. Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 9

10 Alkoholkonsum 100% Häufigkeit des Alkoholkonsums der 11-, 13-, 15- und 17- jährigen SchülerInnen, nach Alter und Geschlecht 80% 60% 40% 20% 0% nie monatlich oder seltener wöchentlich täglich Burschen 80,3% 57,0% 23,8% 5,6% 16,6% 34,6% 39,0% 23,8% 1,5% 5,0% 31,9% 60,8% 1,5% 2,4% 5,3% 9,8% Mädchen 91,5% 66,3% 19,9% 7,1% 7,9% 29,2% 51,8% 41,1% 0,3% 3,4% 26,9% 50,1% 0,3% 1,1% 1,4% 1,7% Der wöchentliche Konsum liegt bei den 15-Jährigen bei etwa 30%, bei den 17- Jährigen bei etwa 50%. Knapp 10% der 17-jährigen Burschen trinken täglich Alkohol! Für die Nullerjahre ist eine leicht abnehmende Tendenz erkennbar. Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 10

11 Süßigkeiten und Limonaden 45% Täglicher Konsum von Süßigkeiten und süßen Limonaden der 11-, 13- und 15-jährigen SchülerInnen, nach Geschlecht, seit % 36,2% 37,2% 38,9% 39,2% 35% 34,8% 30% 32,5% 25% Erhebungsjahr männlich weiblich Der Konsum von Süßem und Süßgetränken hat stark zugenommen. Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 11

12 Bewegung Tage pro Woche, an denen die 11-, 13-, 15- und 17-jährigen SchülerInnen für mindestens 60 Minuten pro Tag körperlich aktiv sind, nach Alter und Geschlecht 6,0 5,0 4,0 3,0 5,37 4,86 5,13 4,20 4,14 3,16 3,48 2,84 2, Altersgruppen Burschen Mädchen Die durchschnittliche Anzahl an Tagen, an denen die SchülerInnen 60 Minuten körperlich aktiv sind, nimmt mit dem Alter sehr stark ab. Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 12

13 Familie und Schule und Risikofaktoren OR (CI-95) 1,516*** (1,238-1,855) Cannabiskonsum 1,377** (1,145-1,656) jemals (nein) 1,405** (1,120-1,763) Zuwendung der Mutter (hohes Ausmaß) Zuwendung des Vaters (hohes Ausmaß) Kommunikation mit der Mutter (fällt leicht) OR Kommunikation (CI-95) mit dem Vater (fällt leicht) Schulzufriedenheit ( gefällt mir sehr gut ) Schüler-Schüler- Beziehung (sehr gute Beziehung) Schulbelastung (überhaupt nicht belastet) Schulleistung (sehr gut) Obst- oder Gemüse (täglich) 1,368*** (1,197-1,565) 1,498*** (1,339-1,676) 1,442*** (1,266-1,642) Obst- oder 1,285*** Gemüse (1,157-1,427) (täglich) 1,541*** (1,384-1,716) 1,614*** (1,414-1,841) 1,281*** (1,119-1,465) 1,659*** (1,455-1,891) Süßigkeiten / süße Limonaden (täglich) 0,720*** (0,632-0,821) 0,818*** (0,732-0,914) 0,714*** (0,629-0,810) Süßigkeiten und 0,815*** süße (0,734-0,905) Limonaden (täglich) 0,776*** (0,694-0,867) 0,768*** (0,669-0,881) 0,868* (0,755-0,997) 0,794** (0,692-0,910) Rauchen (gar nicht) 2,277*** (1,983-2,613) 2,021*** (1,787-2,286) 2,086*** (1,824-2,385) Rauchen (gar 1,885*** nicht) (1,676-2,119) 2,626*** (2,275-3,032) 1,273** (1,088-1,490) 1,560*** (1,318-1,847) 2,918*** (2,406-3,540) Alkoholkons um (wöchentlich ) 0,613*** (0,532-0,707) 0,609*** (0,539-0,689) 0,694*** (0,590-0,816) 0,673*** (0,569-0,797) 0,563*** (0,475-0,667) Cannabiskonsum jemals (nein) 1,607*** (1,305-1,979) 1,637*** (1,352-1,981) 0,657*** (0,572-0,754) Alkoholkonsum 0,684*** (0,609-0,769) (wöchentlich ) 0,436*** (0,379-0,501) 1,537** (1,162-2,032) 0,925 # (0,708-1,207) 1,479** (1,109-1,971) Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 13

14 Familie, Schule und subjektive Gesundheit Zuwendung der Mutter (hohes Ausmaß) Zuwendung des Vaters (hohes Ausmaß) Kommunikation mit der Mutter (fällt leicht) Kommunikation mit dem Vater (fällt leicht) Schulzufriedenheit ( gefällt mir sehr gut ) Schüler-Schüler-Beziehung (sehr gute Beziehung) Schulbelastung (überhaupt nicht belastet) Schulleistung (sehr gut) Subjektive Gesundheit (ausgezeichnet) OR 95% Konfidenzintervall Unterer Wert Oberer Wert 2,245*** 1,932 2,610 2,280*** 2,021 2,573 1,992*** 1,728 2,296 Subjektive Gesundheit (ausgezeichnet) 2,252*** OR 95% 2,013 Konfidenzintervall 2,518 Unterer Wert Oberer Wert 2,358*** 2,113 2,631 2,087*** 1,828 2,383 2,193*** 1,914 2,511 2,276*** 1,994 2,597 Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 14

15 Österreich im internationalen Vergleich Wo Österreich gut dasteht (unter den 10 besten Ländern): Verbundenheit zur Schule bei den 11-Jährigen wenig schulische Belastung in allen Altersgruppen niedrige Beschwerdelast (physische und psychische Beschwerden) in allen Altersgruppen täglicher Obstkonsum bei den 11- und 13-Jährigen Zahngesundheit (mehrmals tägliches Zähneputzen) bei den 11- und 13-Jährigen tägliche körperliche Bewegung bei den 11- und 13-Jährigen wenig Fernsehkonsum bei den 11- und 13-Jährigen Wo Österreich schlecht dasteht (unter den 10 schlechtesten Ländern): subjektiv schlechte schulische Leistungen bei den 15-Jährigen Verletzungshäufigkeit bei den 13- und 15-Jährigen schlechtes Körperbewusstsein (sich zu dick fühlen) in allen Altersgruppen häufige Versuche Gewicht abzunehmen, z.b. Diäten, bei den 13-Jährigen kein tägliches Frühstück bei den 13- und 15-Jährigen kein täglicher Gemüsekonsum bei den 11- und 15-Jährigen Rauchen bei den 15-Jährigen wöchentlicher Alkoholkonsum bei den 15-Jährigen Bullying /Mobbing in allen Altersgruppen Dür, Waldherr (2011) Implementation of HP interventions in ppp organizations. LBIHPR, Wien. 15

Gesundheits- und Risikoverhalten von Berliner Kindern und Jugendlichen

Gesundheits- und Risikoverhalten von Berliner Kindern und Jugendlichen Gesundheits- und Risikoverhalten von Berliner Kindern und Jugendlichen Ergebnisse der HBSC- Studie 2006 Pressekonferenz 17.09.2008 SenGesUmV - I A- Stand Juni 08 / Folie -1- Gliederung Was ist die HBSC-Studie?

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 04/2012

HBSC Factsheet Nr. 04/2012 HBSC Factsheet Nr. 04/2012 Konsum von Tabak, Alkohol und Cannabis bei österreichischen Schülerinnen und Schülern: Konsum legaler und illegaler Drogen als Risikoverhalten bei Jugendlichen Die personale

Mehr

Gesünder? Bewegter? Besseres Klima? Gesundheitsfördernde Schulen am Prüfstand

Gesünder? Bewegter? Besseres Klima? Gesundheitsfördernde Schulen am Prüfstand Gesünder? Bewegter? Besseres Klima? Gesundheitsfördernde Schulen am Prüfstand Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie Ludwig Boltzmann Gesellschaft ExpertInnenworkshop Seelische Gesundheit im schulischen

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Ursula Meidert, lic. phil. Forum Präven9on und Gesundheitsförderung, 1. Dez. 2014: Gesundheit der Zürcher Bevölkerung Wie kann Gesundheit gemessen werden? Objek9v:

Mehr

Suchtprävention in der Schule

Suchtprävention in der Schule Suchtprävention in der Schule Mag. Violetta Palka Schwerpunkt EssStörungen Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 27 Mag. Violetta Palka Homepage: Klinische und Gesundheitspsychologin www.praevention.at

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 07/2013

HBSC Factsheet Nr. 07/2013 HBSC Factsheet Nr. 07/2013 Die psychische Gesundheit von österreichischen Schülerinnen und Schülern: Ergebnisse 2010 und Trends Psychische Gesundheit und Krankheit Die WHO definiert psychische Gesundheit

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 2/10

HBSC Factsheet Nr. 2/10 HBSC Factsheet Nr. 2/1 Die Gesundheit von Mädchen und jungen Frauen Update 21 Gender und Gesundheit Die Gesundheit von Frauen und Männern erweist sich in allen Lebensphasen als unterschiedlich. Die Gründe

Mehr

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie Rosemarie Felder-Puig 1 Inhalte dieses Vortrags Seelische Gesundheit von österreichischen

Mehr

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Seite 1 Gesundheitliche Aspekte des Tabakkonsums Rauchen gilt weltweit als ein bedeutsamer Risikofaktor für die Gesundheit

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

Titel. Untertitel. Gesundheit und Lebensstil von Jugendlichen der Stadt Zürich: Resultate der Schülerbefragung 2012/13

Titel. Untertitel. Gesundheit und Lebensstil von Jugendlichen der Stadt Zürich: Resultate der Schülerbefragung 2012/13 Titel Untertitel Gesundheit und Lebensstil von Jugendlichen der Stadt Zürich: Resultate der Schülerbefragung 2012/13 Befragungsdesign - Population / Grundgesamtheit Alle Schüler/innen aus allen 7 Schulkreisen

Mehr

Gesundheitliche Risiken bei dänischen und türkischen Studierenden und ihr Interesse an universitärer Gesundheitsförderung

Gesundheitliche Risiken bei dänischen und türkischen Studierenden und ihr Interesse an universitärer Gesundheitsförderung Gesundheitliche Risiken bei dänischen und türkischen Studierenden und ihr Interesse an universitärer Gesundheitsförderung Christiane Stock, Annette Salje, Nazmi Bilir* University of Southern Denmark, Esbjerg,

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 3/10

HBSC Factsheet Nr. 3/10 HBSC Factsheet Nr. 3/1 Gender und Gesundheit Die Gesundheit von Burschen und jungen Männern Update 1 Die Gesundheit von Frauen und Männern erweist sich in allen Lebensphasen als unterschiedlich. Die Gründe

Mehr

Soziale Determinanten der Gesundheit und des Wohlbefindens junger Menschen

Soziale Determinanten der Gesundheit und des Wohlbefindens junger Menschen Soziale Determinanten der Gesundheit und des Wohlbefindens junger Menschen Zentrale Ergebnisse der Studie Gesundheitsverhalten von Kindern im schulpflichtigen Alter (Health Behaviour in School-aged Children

Mehr

Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande ERGEBNISSE DER FRAGEBOGENERHEBUNG

Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande ERGEBNISSE DER FRAGEBOGENERHEBUNG Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande ERGEBNISSE DER FRAGEBOGENERHEBUNG 1. Funktion der Befragung im Kontext des Modellprojektes Das Modellprojekt Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande wird extern

Mehr

Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig?

Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig? Faktenblatt Kopenhagen, 29. April 2012 Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig? Körperliche Betätigung ist lang- wie kurzfristig für die physische und psychische Gesundheit von entscheidender

Mehr

Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen

Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen Ausgewählte Resultate aus einer Sekundäranalyse der Studie Health Behaviour of School-Aged Children (HBSC) Hanspeter Stamm / Doris Wiegand Lamprecht

Mehr

Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande FRAGEBOGEN 09/2003

Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande FRAGEBOGEN 09/2003 Jugendgesundheitsförderung auf dem Lande FRAGEBOGEN 09/2003 1.) In welchem Jahr bist du geboren? Bitte Geburtsjahr angeben ------------------------------------ 2.) Mädchen Bub 3.) Mit wem lebst du zusammen?

Mehr

Gesundheit und Gesundheitsverhalten der Jugendlichen im Kanton Baselland. Ergebnisse der Health Behaviour of School-aged Children-Studie 2006

Gesundheit und Gesundheitsverhalten der Jugendlichen im Kanton Baselland. Ergebnisse der Health Behaviour of School-aged Children-Studie 2006 Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Basel Gesundheit und Gesundheitsverhalten der Jugendlichen im Kanton Baselland Ergebnisse der Health Behaviour of School-aged Children-Studie 06

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014

Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014 Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014 21% Stichprobe Hauptschulen, Realschulen, Integrierte Gesamtschulen, Gymnasien N= 458 Beteiligte aus dem Arbeitskreis Suchtprävention:

Mehr

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M.

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M. Zusammenfassung Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 2014 und Trend seit 1986 - Resultate der Studie Health Behaviour in School-aged Children () Marmet, S., Archimi, A.,

Mehr

Fact Sheet. HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen

Fact Sheet. HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen S. Kuntsche und B. Windlin, Januar 2009 Die Pubertät bringt gerade im Bereich der körperlichen Entwicklung massgebliche Veränderungen mit sich. Aus Mädchen werden

Mehr

Indikatoren und Hintergründe des Suchtverhaltens Jugendlicher

Indikatoren und Hintergründe des Suchtverhaltens Jugendlicher Indikatoren und Hintergründe des Suchtverhaltens Jugendlicher Ergebnisse der Shell Jugendstudien 2002-2006-2010 Dr. Thomas Gensicke Senior Consultant im Bereich Familie und Bürgergesellschaft TNS Infratest

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 28. April 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 28. April 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8, Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 8. April Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Themen der Studie: Amt

Mehr

Hintergrundinformationen zur Studie Subjektive Gesundheitsbeschwerden von Schülern der DAK und der Leuphana Universität Lüneburg

Hintergrundinformationen zur Studie Subjektive Gesundheitsbeschwerden von Schülern der DAK und der Leuphana Universität Lüneburg Hintergrundinformationen zur Studie Subjektive Gesundheitsbeschwerden von Schülern der DAK und der Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis 1. ECKDATEN DER DAK-INITIATIVE GEMEINSAM GESUNDE SCHULE

Mehr

Armut ein wachsendes Krankheitsrisiko

Armut ein wachsendes Krankheitsrisiko Armut ein wachsendes Krankheitsrisiko Thomas Lampert Robert Koch-Institut, Abt. Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung, Seestr. 10, D-13353 Berlin, E-Mail t.lampert@rki.de Gesundheitspolitischer

Mehr

Gewalt an Kinder und Jugendlichen

Gewalt an Kinder und Jugendlichen Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Olaf Kapella Gewalt an Kinder und Jugendlichen Daten über Gewalt Dunkelfeld Kriminalstatistik 2011: 540.007 polizeilich

Mehr

Gesundheitsverhalten von. Die WHO - Jugendgesundheitsstudie

Gesundheitsverhalten von. Die WHO - Jugendgesundheitsstudie Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen: Die WHO - Jugendgesundheitsstudie für Hamburg Veronika Ottova Birte Hintzpeter Forschungssektion Child-Public-Health Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

LGA. Befragung Jugendliche und Substanzkonsum Kreisfreie Stadt Potsdam BJS. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. Juli 2005

LGA. Befragung Jugendliche und Substanzkonsum Kreisfreie Stadt Potsdam BJS. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. Juli 2005 LGA Befragung Jugendliche und Substanzkonsum BJS Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke Juli 2005 Landesamt für Soziales und Versorgung, Landesgesundheitsamt Wünsdorfer Platz 3 15838 Wünsdorf Tel.:

Mehr

Wie steht es tatsächlich um das Gewicht unserer Kinder?

Wie steht es tatsächlich um das Gewicht unserer Kinder? Wie steht es tatsächlich um das Gewicht unserer Kinder? Resultate aus dem Gewichtsmonitoring 27 und der SchülerInnenbefragung (HBCS) 26 des Kanton Basel-Landschaft Dr. Irène Renz Gesundheitsförderung BL

Mehr

Pressekonferenz zum DKV-Report: Wie gesund lebt Deutschland?

Pressekonferenz zum DKV-Report: Wie gesund lebt Deutschland? Pressekonferenz zum DKV-Report: Wie gesund lebt Deutschland? 10. August 2010 Günter Dibbern, Vorstandsvorsitzender der DKV Prof. Ingo Froböse, Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Ich vertrau

Mehr

Auswertung der im Rahmen der HBSC-Studie erhobenen Daten zur LehrerInnengesundheit: Modul 1A und Modul 1B

Auswertung der im Rahmen der HBSC-Studie erhobenen Daten zur LehrerInnengesundheit: Modul 1A und Modul 1B Ludwig Boltzmann Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie Auswertung der im Rahmen der HBSC-Studie erhobenen Daten zur LehrerInnengesundheit: Modul 1A und Modul 1B Mai 2007 Auswertung der im Rahmen

Mehr

1 Definition von Missbrauch und Abhängigkeit. 2 Verbreitung. 2 Verbreitung. 2 Verbreitung. 2 Verbreitung. Substanzstörungen nach Geschlecht und Alter

1 Definition von Missbrauch und Abhängigkeit. 2 Verbreitung. 2 Verbreitung. 2 Verbreitung. 2 Verbreitung. Substanzstörungen nach Geschlecht und Alter Fakultät Erziehungswissenschaften, Forschungsgruppe Schulevaluation, Dr. Ludwig Bilz Dr. Ludwig Bilz, Dipl.-Psych. Das Verbreitung, Ursachen und Präventionsansätze Fachtagung Suchtprävention in Berufsschule

Mehr

Schule und Gesundheit

Schule und Gesundheit HBSC Factsheet Nr. 7 1. Einleitung Schule und Gesundheit Die Schule als Organisation gibt den Rahmen vor, in dem Lehren und Lernen stattfinden. Die infrastrukturellen, administrativen und organisationalen

Mehr

Evaluation. Projekt: Zielgerichtete Bewegung als integraler Bestandteil einer ganzheitlichen Behandlung bei Diabetes. 1.

Evaluation. Projekt: Zielgerichtete Bewegung als integraler Bestandteil einer ganzheitlichen Behandlung bei Diabetes. 1. 1. Zwischenbericht Evaluation Projekt: Zielgerichtete Bewegung als integraler Bestandteil einer ganzheitlichen Behandlung bei Diabetes Mag. Rupert Schönswetter 21. November 2007 07 Inhalt 1. Bewegungsgruppen...

Mehr

Body Mass Index und Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands. Ergebnisse aus dem MONICA/KORA - Projekt Augsburg

Body Mass Index und Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands. Ergebnisse aus dem MONICA/KORA - Projekt Augsburg Body Mass Index und Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands. Ergebnisse aus dem MONICA/KORA - Projekt Augsburg B.Sc. Ernähr.-Wiss. Christina Holzapfel 1,2 (G. Karg 2, K.-H. Ladwig 1, A. Döring 1 ) 1

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 08/2013

HBSC Factsheet Nr. 08/2013 HBSC Factsheet Nr. 08/01 Das Bewegungsverhalten österreichischer Schülerinnen und Schüler: Bewegungsverhalten und Gesundheitszustand Regelmäßige körperliche Bewegung hat zahlreiche kurz- und langfristige

Mehr

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Gliederung 1. Studie: Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen 2. Studie: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der BRD 2004 3. Studie: Neue

Mehr

Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Zahlen und Hintergründe

Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Zahlen und Hintergründe Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Zahlen und Hintergründe Was weiss man über den Konsum psychoaktiver Substanzen von Jugendlichen in der Schweiz? In welchem Zusammenhang stehen Familie,

Mehr

Aktuelle Daten zum Passivrauchen

Aktuelle Daten zum Passivrauchen Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit, Berlin Aktuelle Daten zum Passivrauchen Mehr Informationen: Lampert T (10) Gesundheitsrisiko Passivrauchen. GBE kompakt 3/10. http://www.rki.de/cln_109/nn_1735926/de/content/gbe/gesundheitsberichterstattung/gbedownloadsk/

Mehr

Veronika Ottová-Jordan, Anke Bletsch, Ulrike Ravens-Sieberer. Gesundheit und Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen in Hamburg PABST

Veronika Ottová-Jordan, Anke Bletsch, Ulrike Ravens-Sieberer. Gesundheit und Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen in Hamburg PABST Veronika Ottová-Jordan, Anke Bletsch, Ulrike Ravens-Sieberer Gesundheit und Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen in Hamburg PABST Veronika Ottová-Jordan, Anke Bletsch, Ulrike Ravens-Sieberer Gesundheit

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Anna-Kristin Brettschneider, Robert Koch-Institut, Berlin Dr. Ute Ellert, Robert Koch-Institut, Berlin Dr. Liane Schenk,

Mehr

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung Mutter und Kind >Ergebnisse Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse Ergebnisse Stichprobe: Zum Thema "Gesundheit von Mutter

Mehr

1. Relevanz der Thematik

1. Relevanz der Thematik Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen Ausmaß, Folgen und Prävention Dr. Monika Schröttle Interdisziplinäres Zentrum für Frauenund Geschlechterforschung Universität Bielefeld Referat Fachtagung

Mehr

GESUNDHEIT UND GESUNDHEITSVERHALTEN VON KINDERN UND JUGENDLICHEN ERGEBNISSE DER HBSC-GESUNDHETSSTUDIE 2005 IM FREISTAAT THÜRINGEN

GESUNDHEIT UND GESUNDHEITSVERHALTEN VON KINDERN UND JUGENDLICHEN ERGEBNISSE DER HBSC-GESUNDHETSSTUDIE 2005 IM FREISTAAT THÜRINGEN Titel_hbsc 14.07.2005 15:36 Uhr Seite 1 Fakultät Erziehungswissenschaften Forschungsgruppe Schulevaluation GESUNDHEIT UND GESUNDHEITSVERHALTEN VON KINDERN UND JUGENDLICHEN ERGEBNISSE DER HBSC-GESUNDHETSSTUDIE

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 03/2012

HBSC Factsheet Nr. 03/2012 HBSC Factsheet Nr. 03/2012 Ernährungsverhalten und Gesundheitszustand Mit der Ernährung sind gleichermaßen gesundheitsförderliche und risikoreiche Verhaltensweisen verbunden. Der empfohlene regelmäßige

Mehr

«Konsumkompetenz» und «Harm Reduction» beim Tabakkonsum

«Konsumkompetenz» und «Harm Reduction» beim Tabakkonsum «Konsumkompetenz» und «Harm Reduction» beim Tabakkonsum Petra Baumberger Generalsekretärin Fachverband Sucht Begriffsdefinitionen Schadenminderung Die Schadensminderung zielt darauf ab, das Risiko gesundheitlicher

Mehr

Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014

Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014 Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014 21% Stichprobe Hauptschulen, Realschulen, Integrierte Gesamtschulen, Gymnasien N= 458 Beteiligte aus dem Arbeitskreis Suchtprävention:

Mehr

3 zehn 20 Wie gesund sind Deutschlands Führungskräfte?

3 zehn 20 Wie gesund sind Deutschlands Führungskräfte? 3 zehn 20 Wie gesund sind Deutschlands Führungskräfte? Thomas Friedrich, SKOLAMED GmbH Health on Top 2012, Petersberg 1 These 1 Führungskräfte sind seltener krank als andere Mitarbeiter! 2 Krankenstand

Mehr

Iss einfach unverbesserlich

Iss einfach unverbesserlich Iss einfach unverbesserlich Projektdokumentation der 2c-Klasse des PG St. Ursula Als kurz nach den Semesterferien die Anregung einer Schülerin kam, am AVOS-Wettbewerb Iss einfach unverbesserlich mitzumachen,

Mehr

Zusammenhang zwischen Ernährung, Adipositas und sozialem Status

Zusammenhang zwischen Ernährung, Adipositas und sozialem Status Zusammenhang zwischen Ernährung, Adipositas und sozialem Status M. Sc. Katrin Swoboda JLU Gießen Institut für Ernährungswissenschaft Professur für Ernährungsberatung und Verbraucherverhalten Gliederung

Mehr

Die Schülerinnen- und Schülerbefragung HBSC 2014

Die Schülerinnen- und Schülerbefragung HBSC 2014 Gesundheitsdirektion Amt für Gesundheit Gesundheitsförderung und Prävention Die Schülerinnen- und Schülerbefragung HBSC 2014 Ergebnisse zur psychischen und körperlichen Gesundheit sowie zum sozialen Umfeld

Mehr

Alkoholkonsum deutscher und polnischer Schüler eine vergleichende Studie

Alkoholkonsum deutscher und polnischer Schüler eine vergleichende Studie Alkoholkonsum deutscher und polnischer Schüler eine vergleichende Studie Maria Anna Marchwacka / Stephanie Piückhahn Mit einem Vorwort von Prof. Dr. N. H. Weber Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 I Einleitung

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

Zielsetzungen für Kindergesundheit aus Berliner Sicht

Zielsetzungen für Kindergesundheit aus Berliner Sicht Zielsetzungen für Kindergesundheit aus Berliner Sicht Dr. Susanne Bettge Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin Gesundheitskonferenz Berlin-Mitte, 26. November 2009 1 Gliederung

Mehr

Wie geht es dir? Wie geht es dir? Wie fühlst du dich? Das möchten wir von dir wissen.

Wie geht es dir? Wie geht es dir? Wie fühlst du dich? Das möchten wir von dir wissen. UID Wie geht es dir? Gesundheitsfragebogen für Kinder Hallo! Wie geht es dir? Wie fühlst du dich? Das möchten wir von dir wissen. Bitte lies jede Frage genau durch. Was kommt dir als Antwort zuerst in

Mehr

Suchtprävention Einige Hinweise für Eltern

Suchtprävention Einige Hinweise für Eltern Suchtprävention Einige Hinweise für Eltern 1 Inhalt Gründe und Motive zu konsumieren Tabak, Alkohol, Cannabis Problematisches Verhalten: z.b. Onlinesucht Die Rolle der Eltern Wie können die Jugendlichen

Mehr

Impressum. Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit, Sektion III Radetzkystraße 2, A-1030 Wien

Impressum. Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit, Sektion III Radetzkystraße 2, A-1030 Wien Impressum Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit, Sektion III Radetzkystraße 2, A-1030 Wien Für den Inhalt verantwortlich: Priv.Doz.Dr. Pamela Rendi-Wagner, Leiterin

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 09/2013

HBSC Factsheet Nr. 09/2013 HBSC Factsheet Nr. 09/2013 Organisierte Freizeitaktivitäten österreichischer Schüler und Schülerinnen im Alter von 11-17 Jahren Teilnahme an organisierten Freizeitaktivitäten Herausforderungen, die sich

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

LGA. Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum 2012/13 BJS III. Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Bearbeitung: Karin Lüdecke.

LGA. Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum 2012/13 BJS III. Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Bearbeitung: Karin Lüdecke. LGA Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum 2012/13 BJS III Landkreis Bearbeitung: Karin Lüdecke Juni 2013 Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Wünsdorfer Platz 3 15806

Mehr

Eingangsfragebogen. 1. Persönliche Daten

Eingangsfragebogen. 1. Persönliche Daten Heiltherapie Beate Bauer Psychotherapeutische Heilpraktikerin Düsseldorfer Str. 12 51379 Leverkusen Tel: 01573-8193129 Eingangsfragebogen Ich möchte Sie ganz herzlich bitten, den nachfolgenden Eingangsfragebogen

Mehr

Die Vierte Delmenhorster Schülerstudie

Die Vierte Delmenhorster Schülerstudie Die Vierte Delmenhorster Schülerstudie Erste Ergebnisse 2016 07.06.2016 Delmenhorst Aktionsbündnis Riskanter Konsum, Henning Fietz Die Delmenhorster Schülerstudien 2008 2012 2014 2016 Legale und illegale

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen. Schülern und Schülerinnen

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen. Schülern und Schülerinnen Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülern und Schülerinnen Ergebnisse des WHO-HBSC-Survey 2010 Impressum Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit,

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 1/10

HBSC Factsheet Nr. 1/10 HBSC Factsheet Nr. 1/1 Sozialisation und Drogenkonsum Rauchen, Alkohol, Cannabis Update 21 Jugendliche sind entwicklungsbedingt in einem labilen psychischen und physischen Gleichgewicht und daher für Drogen

Mehr

TABAK-, ALKOHOL- UND CANNABISKONSUM DER WALLISER SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER 2010

TABAK-, ALKOHOL- UND CANNABISKONSUM DER WALLISER SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER 2010 TABAK-, ALKOHOL- UND CANNABISKONSUM DER WALLISER SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER 2010 ANNICK CLERC BÉROD APRIL 2012 In Zusammenarbeit mit Gesundheitsförderung Wallis und dem Walliser Gesundheitsobservatorium

Mehr

Anamnesebogen

Anamnesebogen Dr.med. univ. Rudolf Gruber Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Rienzfeldstr. 41 * 39031 St. Georgen Tel. 347/9219467 rudolf.gruber@alice.it www.prosalus.info Anamnesebogen Damit ich als Präventiv

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße, 00 Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 0. September 0 Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Gesundheit und Armut. Empirische Arbeiten auf der Grundlage der Daten des Robert Koch-Instituts. Thomas Lampert

Gesundheit und Armut. Empirische Arbeiten auf der Grundlage der Daten des Robert Koch-Instituts. Thomas Lampert Gesundheit und Armut Empirische Arbeiten auf der Grundlage der Daten des Robert Koch-Instituts Thomas Lampert Gesundheit und soziale Ungleichheit als Thema der epidemiologischen Forschung und Gesundheitsberichterstattung

Mehr

Drogengebrauch bei Studierenden Ergebnisse des Gesundheitssurveys NRW

Drogengebrauch bei Studierenden Ergebnisse des Gesundheitssurveys NRW Acknowledgement Drogengebrauch bei Studierenden Ergebnisse des Gesundheitssurveys NRW Alexander Krämer Sabine Meier TKK Unfallkasse NRW Universität Bielefeld Rafael Mikolajczyk, Stefanie Helmer 1 Übersicht

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

Ergebnisse der Euregionalen Jugendstudie 2013 Euregio Maas-Rhein (+ ERMN)

Ergebnisse der Euregionalen Jugendstudie 2013 Euregio Maas-Rhein (+ ERMN) Ergebnisse der Euregionalen Jugendstudie 2013 Euregio Maas-Rhein (+ ERMN) Suchthilfe in der StädteRegion Dirk Philippsen Gesundheitsamt Düren 1 Vortragsstruktur Zur Studie Rahmenbedingungen, Methoden,

Mehr

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Rauchverhalten in Österreich Ergebnisse unterschiedlicher aktueller Quellen einschließlich der österreichweiten repräsentativen Bevölkerungsumfrage BMGF/LBISucht/market 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut

Mehr

Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09. Alkohol- Intoxikation Umgang mit Jugendlichen in der Klinik

Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09. Alkohol- Intoxikation Umgang mit Jugendlichen in der Klinik Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09 C2-H5-OH Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09 Alkohol- Intoxikation Umgang mit Jugendlichen in der Klinik Aufgaben von Jugendlichen n Ablösung von

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER

FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du an dieser Befragung teilnimmst! Bitte beachte: Die Teilnahme ist freiwillig. Eine Nichtteilnahme bringt keinerlei

Mehr

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Juli 2009 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen

Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen Inhalte 1. Rehabilitation und Rückkehr an den Arbeitsplatz 2. Stufenweise Wiedereingliederung

Mehr

Mobilfunk und Gesundheit

Mobilfunk und Gesundheit Mobilfunk und Gesundheit Aßling, 9. Oktober 2008 Dr. med. univ. Gerd Oberfeld Land Salzburg Umweltmedizin Referent für Umweltmedizin der Österreichischen Ärztekammer Das natürliche elektromagnetische Spektrum

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Destatis, 03.April 2008 Vätern und Müttern liegt die Gesundheit ihrer Kinder besonders am Herzen, aber auch gesellschaftspolitisch ist das Thema Kinder- und Jugendgesundheit

Mehr

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Anamnesebogen für die Ernährungstherapie

Anamnesebogen für die Ernährungstherapie Anamnesebogen für die Ernährungstherapie Name:... Vorname:... Geb.:... PLZ:... Ort:... Tel:... Str.:... Beruf:... Fax:... E- Mail:... Zielsetzungen O Ernährungsumstellung O Gewichtsreduzierung O Gewichtszunahme

Mehr

Klingende Kassen im Advent Für Handelsangestellte bleiben Lärm und Stress

Klingende Kassen im Advent Für Handelsangestellte bleiben Lärm und Stress Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Georg Michenthaler Präsident der AK Oberösterreich Sozialforscher, IFES Klingende Kassen im Advent Für Handelsangestellte bleiben Lärm und Stress Pressekonferenz

Mehr

Plattform Elterngesundheit (PEG)

Plattform Elterngesundheit (PEG) Plattform Elterngesundheit (PEG) Ingrid Wallner, MBA Koordinatorin Plattform Elterngesundheit Präsentation im Rahmen der Fortbildungstagung des Schulärztlichen Dienstes, 7. Juni 2012, Strobl Plattform

Mehr

OÖ Gesundheitsziel 7 Tabakprävention in OÖ

OÖ Gesundheitsziel 7 Tabakprävention in OÖ OÖ Gesundheitsziel 7 Tabakprävention in OÖ Agenda 1. Hintergrund (IGP, OÖ Gesundheitsziele) 2. Konzeptionsprojekt (Ziel, Herangehensweise) 3. Ergebnisse des Konzeptionsprojekts 4. Umsetzung und weitere

Mehr

Duale Ausbildung oder Vollzeitschule?

Duale Ausbildung oder Vollzeitschule? Duale Ausbildung oder Vollzeitschule? Ausbildungswegentscheidungen von Haupt-/KMS- und Polyschüler/innen sowie das Image der Ausbildungswege der Sekundarstufe II aus der Sicht der Schüler/innen Mag. Johanna

Mehr

Gibt es einen Mickey Mantle Effekt?

Gibt es einen Mickey Mantle Effekt? Gibt es einen Mickey Mantle Effekt? Hanming Fang, Yale Universität Mike Keane, Techinsiche Universität Sidney Ahmed Khwaja, Duke Universität Martin Salm, MEA, Universität Mannheim Daniel Silverman, Universität

Mehr

SCHÜLERGESUNDHEIT IN THÜRINGEN 2010

SCHÜLERGESUNDHEIT IN THÜRINGEN 2010 Gesunde Lebenswelt Schule das PLUS für alle! SCHÜLERGESUNDHEIT IN THÜRINGEN 2010 Ergebnisse der HBSC-Gesundheitsstudie und Perspektiven der schulischen Gesundheitsförderung im Freistaat Thüringen Ludwig

Mehr

Soziale Ungleichheit & Gesundheit im Kindesalter. Prof. Dr. habil. Christian Janßen, M.A. 089 /

Soziale Ungleichheit & Gesundheit im Kindesalter. Prof. Dr. habil. Christian Janßen, M.A. 089 / Soziale Ungleichheit & Gesundheit im Kindesalter Prof. Dr. habil. Christian Janßen, M.A. christian.janssen@hm.edu 089 / 1265-2285 Gliederung: Gliederung 1) Wo liegt eigentlich das Problem? 2) Was ist soziale

Mehr

Medizinisch-psychiatrische Auswirkungen

Medizinisch-psychiatrische Auswirkungen Drogenprobleme Medizinisch-psychiatrische Auswirkungen Suchtpotential Toxikologische Wirkung Auslösung von Psychosen, Suizid Soziale Auswirkungen Soziale Desintegration/Verelendung Kriminalität Viktimisierung

Mehr

Schweizerische Gesundheitsbefragung Erste Ergebnisse

Schweizerische Gesundheitsbefragung Erste Ergebnisse Schweizerische Gesundheitsbefragung 2007 Erste Ergebnisse Neuchâtel, 2008 Ein positives und ganzheitliches Gesundheitsmodell Was ist Gesundheit? Was ist Gesundheit? Auf diese Frage hört man oft die Antwort

Mehr

TABAKKONSUM IN DER SCHWEIZ

TABAKKONSUM IN DER SCHWEIZ KURZBERICHT TABAKKONSUM IN DER SCHWEIZ ENTWICKLUNG ZWISCHEN 1992 UND 2005 Gerhard Gmel und Beatrice Annaheim Forschungsabteilung der Schweizerischen Fachstelle für Alkohol- und Lausanne, April 2006 Die

Mehr

Suchtmonitoring Schweiz Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen in der Schweiz im Jahr 2013

Suchtmonitoring Schweiz Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen in der Schweiz im Jahr 2013 Suchtmonitoring Schweiz Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen in der Schweiz im Jahr 2013 Vortrag anlässlich des Anästhesiekongress 18. April, Luzern, Schweiz Präsenta>on: Gerhard Gmel Sucht Schweiz,

Mehr

Neue Auswertungen aus dem Gesundheitssurvey für Studierende in NRW. Einblick in ausgewählte Erkenntnisse

Neue Auswertungen aus dem Gesundheitssurvey für Studierende in NRW. Einblick in ausgewählte Erkenntnisse Neue Auswertungen aus dem Gesundheitssurvey für Studierende in NRW Einblick in ausgewählte Erkenntnisse vorgestellt von Sabine Meier Gesundheitslabor AG Bevölkerungsmedizin und Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie

Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, dieser Fragebogen soll helfen, Ihre ambulante Psychotherapie einzuleiten bzw.

Mehr

RAUCHVERHALTEN VON OBERSCHÜLERINNEN UND OBERSCHÜLERN

RAUCHVERHALTEN VON OBERSCHÜLERINNEN UND OBERSCHÜLERN G E S U N D H E I T S B E R I C H T E R S T A T T U N G 2 0 0 5 RAUCHVERHALTEN VON OBERSCHÜLERINNEN UND OBERSCHÜLERN ERGEBNISSE EINER SCHÜLER-/INNENBEFRAGUNG AN DER WALD-OBERSCHULE IM BEZIRK CHARLOTTENBURG-WILMERSDORF

Mehr

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze Alkohol in Europa 1 Alkohol und soziale Kosten Die gesamten sozialen Kosten des Alkoholkonsums werden für das Jahr 2003 auf 125 Mrd. geschätzt. Das entspricht 650,- pro Haushalt/Jahr und entspricht damit

Mehr