Kosten-Nutzen-Analyse von Förderprogrammen zur Steigerung der Energieeffizienz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kosten-Nutzen-Analyse von Förderprogrammen zur Steigerung der Energieeffizienz"

Transkript

1 Kosten-Nutzen-Analyse von Förderprogrammen zur Steigerung der Energieeffizienz Marcel Bellmann 1 Technologie- und Gründerzentrum Bautzen GmbH

2 Kurzpräsentation GRACE Laufzeit: Juni 2011 bis Mai 2013 Partner: Lead Partner TGZ Bautzen GmbH SPP 2 Forschungszentrum Wroclaw EIT+ (PL) SPP 3 Energieagentur der Provinz Modena (IT) 2 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

3 Kurzpräsentation GRACE Ziele: Überblick über Förderprogramme für Privatpersonen und Kommunen Analyse ausgewählter Förderprogrammen hinsichtlich ihres Kosten-Nutzen-Verhältnisses Anregungen für die Weiterentwicklung von Energieeffizienzstrategien und -instrumenten in Sachsen 3 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

4 Kurzpräsentation GRACE Ergebnisse: Analyse von 4 ausgewählten sächsischen Förderprogrammen Informationsbroschüre Energiewende Ausgewählte Praxisbeispiele im Landkreis Bautzen Empfehlungen zur Weiterentwicklung von Förderprogrammen Evaluierungsbericht 4 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

5 Kurzpräsentation GRACE Förderprogramme zur Analyse: Sachsen TGZ Bautzen GmbH Passivhausprogramm Niederschlesien (PL) EIT+ Wroclaw Thermomodernisierung und Sanierung Emilia Romagna (IT) AESS Modena 55 % Steuerrabatt Heizkesseltausch Installation von Solarthermieanlagen Infrastruktur und Umwelt Installation von Solarthermieanlagen Heizkesseltausch Installation von Solarthermieanlagen Austausch der Innen- und Straßenbeleuchtung 5 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

6 Evaluierungsbericht (Auszüge) Aufbau: 1. Beschreibung der Projektregion 2. SWOT-Analyse 3. Analyse der ausgewählten Förderprogramme 4. Auswertung der Analyse 5. Lerneffekt von anderen Regionen 6. Schlussfolgerungen und Empfehlungen 6 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

7 Beschreibung der Projektregion Allgemeine Informationen Südosten Deutschlands Dreiländereck Fläche: km² Einwohner: ca Landkreise und 3 kreisfreie Städte 7 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

8 Beschreibung der Projektregion Sozioökonomische Informationen Demografischer Wandel: Rückgang der Bevölkerung um ca zwischen 1990 und 2010 (14,5 %) Anzahl der Haushalte: % Single, 37 % 2 Personen, 12 % 3 Personen, 8 % 4 oder mehr Personen pro Haushalt Arbeitslosenquote: 10,5 % (März 2013) 8 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

9 Beschreibung der Projektregion Sozioökonomische Informationen Bruttoinlandsprodukt (BIP): ca. 95,1 Milliarde BIP / Kopf: ca monatl. Einnahmen/Ausgaben pro Haushalt: / Anstieg des Anteils der monatlichen Ausgaben für Energie um 79 % zwischen 1990 und 2008 (von 128 auf 229 ) 9 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

10 Beschreibung der Projektregion Energie (Primärenergieverbrauch ) PJ PJ 800 PJ Andere erneuerbare Energien Erdgas Mineralöl Steinkohle Braunkohle 600 PJ 400 PJ 200 PJ 0 PJ Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

11 Beschreibung der Projektregion Energie Primärenergieverbrauch 2010: TJ = GWh davon: Braunkohle: TJ = GWh (43 %) Mineralöl: TJ = GWh (35 %) Erdgas: TJ = GWh (22 %) Ern. Energie: TJ = GWh (7,7 %) 11 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

12 Beschreibung der Projektregion Energie EEG-Anlagen in Sachsen (2010) Wind Photovoltaik Biomasse Wasser Biogas 12 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

13 Beschreibung der Projektregion Energie Installierte Leistung der EEG-Anlagen (2010) Wasser 86,85 MW Biogas 13,67 MW Biomasse 189,47 MW Wind 961,48 MW Photovoltaik 504,38 MW 13 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

14 Beschreibung der Projektregion Energie Stromerzeugung der EEG-Anlagen in MWh (2010) , , , , , , , ,00 0, , , , , ,03 Wind Photovoltaik Biomasse Wasser Biogas 14 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

15 Beschreibung der Projektregion Energie Rahmenbedingungen (Förderinstitutionen) Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Sächsische Aufbaubank (SAB) Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Energieeffizienz Erneuerbare Energie Privatpersonen, Kommunen, 15 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

16 SWOT-Analyse Stärken Stärkste Wirtschaft der Neuen Bundesländer Förderprogramme Rege Beteiligung am European Energy Award Energie- und Klimaprogramm 16 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

17 SWOT-Analyse Schwächen Langsamer Aufholprozess an westdeutsche Wirtschaft Demografische Entwicklung Niedriges Lohnniveau Alter Gebäudebestand 51 % der Gebäude vor 1948 errichtet 17 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

18 SWOT-Analyse Chancen Stärkung der sächs. Wirtschaft durch die Nutzung erneuerbarer Energien / Energieeffizienzmaßnahmen Enormes Einsparpotential bei Altbauten Fortführung bzw. Neuentwicklung von Förderprogrammen im Maßnahmenplan des Energieprogrammes in Aussicht (Dreiländereck öffnet neue Märkte) 18 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

19 SWOT-Analyse Risiken Abwanderung hochqualifizierter Mitarbeiter Erhöhte Umweltbelastung durch steigende Nutzung sächsischer Straßen (vor allem E40/A4 Ost-West-Tangente KAZ-FRA) Rückgang der Nutzung erneuerbarer Energien bei Wegfall von Förderprogrammen Zunahme extremer Wetterereignisse (Starkregen, Hitze, etc.) 19 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

20 Analyse der ausgewählten Förderprogramme Datenbeschaffung Schwierig, aufgrund des Datenschutzes Gute Zusammenarbeit mit SAB Analyse von Förderprogrammen gemäß der FRL EuK, 2007 Nutzung des EFRE-Begünstigtenverzeichnisses Analysezeitraum: März 2008 Juli Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

21 Analyse der ausgewählten Förderprogramme Programm 1 Passivhausneubau; Sanierung mit Passivhauskomponenten Förderung seit März 2008 Bau eines Passivhauses: 100 /m² Energiebezugsfläche Sanierung mit PH-Komponenten: 130 /m² Energiebezugsfläche Energieverbrauch neu gebautes PH: 15 kwh/m²a Zielgruppe: Privatpersonen und Kommunen 21 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

22 Analyse Passivhaus Indikator Werte Gesamte Investitionskosten ,63 Programm 1 Zuschuss (Kostenanteil für Sachsen) ,85 Anzahl bewilligter Anträge 125 Anteil der Begünstigten an der Gesamtbevölkerung 0,006 % durchschnittliche Investitionskosten ,21 durchschnittliche Förderkosten für Sachsen ,00 Gesamte Energieeinsparung (MWh/Jahr) 3.345,78 CO2-Einsparung (t/jahr) 921,40 Gesamtkosten je eingesparter MWh / Jahr 1.666,25 Förderkosten je eingesparter MWh / Jahr für Sachsen 825,07 Gesamtkosten je eingesparter t CO ,47 Förderkosten je eingesparter t CO2 für Sachsen 2.995,98 Kosten für Erdgas (Durchschnitt der letzten 5 Jahre) in /kwh (ohne Steuern) 0,0466 Gesamte eingesparte Energiekosten der Begünstigten (Annahme: Verwendung von Erdgas als Energiequelle) ,35 22 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

23 Analyse der ausgewählten Förderprogramme Programm 1 Passivhausneubau; Sanierung mit Passivhauskomponenten Hohe Förderkosten um 1 MWh Energie einzusparen 825, % des Durchschnitts aller analysierten Programme Hohe Förderkosten für die Einsparung von 1kg CO 2 3, % des Durchschnitts aller analysierten Programme Insgesamte Energieeinsparung aller Begünstigten: 3.345,78 MWh/a Einsparung/Begünstigten: 26,77 MWh/a 242 % des Durchschnitts aller analysierten Programme 23 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

24 Analyse der ausgewählten Förderprogramme Programm 2 Heizkesseltausch Förderung von Mai 2009 bis Februar 2010 Zuschuss: Nutzen der Brennwerttechnik Zielgruppe: Privatpersonen und Kommunen 24 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

25 Analyse Heizkesseltausch Indikator Werte Gesamte Investitionskosten ,59 Zuschuss (Kostenanteil für Sachsen) ,00 Anzahl bewilligter Anträge Anteil der Begünstigten an der Gesamtbevölkerung 0,838% durchschnittliche Investitionskosten 5.441,65 durchschnittliche Förderkosten für Sachsen 1.292,36 Gesamte Energieeinsparung (MWh/Jahr) ,98 CO2-Einsparung (t/jahr) ,36 Gesamtkosten je eingesparter MWh / Jahr 1.161,63 Förderkosten je eingesparter MWh / Jahr für Sachsen 275,88 Gesamtkosten je eingesparter t CO ,63 Förderkosten je eingesparter t CO2 für Sachsen 1.069,11 Kosten für Erdgas (Durchschnitt der letzten 5 Jahre) in /kwh (ohne Steuern) 0,0466 Gesamte eingesparte Energiekosten der Begünstigten (Annahme: Verwendung von Erdgas als Energiequelle) ,87 25 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

26 Analyse der ausgewählten Förderprogramme Programm 2 Heizkesseltausch Niedrige Förderkosten um 1 MWh Energie einzusparen 275,88 42 % des Durchschnitts aller analysierten Programme niedrige Förderkosten für die Einsparung von 1kg CO 2 1,07 55 % des Durchschnitts aller analysierten Programme Insgesamte Energieeinsparung aller Begünstigten: ,98 MWh/a Einsparung/Begünstigten: 4,68 MWh/a 42 % des Durchschnitts aller analysierten Programme 26 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

27 Analyse der ausgewählten Förderprogramme Programm 3 Installation von Solarthermieanlagen Förderung von Juli 2009 bis Dezember 2009 Zuschuss: 100 / m² Bedingung: energetische Bewertung des Gebäudes und der Heizung Zielgruppe: Privatpersonen 27 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

28 Analyse Installation von Solarthermieanlagen Indikator Werte Gesamte Investitionskosten ,79 Zuschuss (Kostenanteil für Sachsen) ,28 Anzahl bewilligter Anträge 2346 Anteil der Begünstigten an der Gesamtbevölkerung 0,106% durchschnittliche Investitionskosten 9.817,57 durchschnittliche Förderkosten für Sachsen 1.554,83 Gesamte Energieeinsparung (MWh/Jahr) 4.150,78 CO2-Einsparung (t/jahr) 2.087,95 Gesamtkosten je eingesparter MWh / Jahr 5.548,84 Förderkosten je eingesparter MWh / Jahr für Sachsen 878,78 Gesamtkosten je eingesparter t CO ,93 Förderkosten je eingesparter t CO2 für Sachsen 1.747,00 Kosten für Erdgas (Durchschnitt der letzten 5 Jahre) in /kwh (ohne Steuern) 0,0466 Gesamte eingesparte Energiekosten der Begünstigten (Annahme: Verwendung von Erdgas als Energiequelle) ,35 28 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

29 Analyse der ausgewählten Förderprogramme Programm 3 Installation von Solarthermieanlagen Hohe Förderkosten um 1 MWh Energie einzusparen 878, % des Durchschnitts aller analysierten Programme Förderkosten für die Einsparung von 1kg CO 2 1,75 90 % des Durchschnitts aller analysierten Programme Insgesamte Energieeinsparung aller Begünstigten: 4.150,78 MWh/a Einsparung/Begünstigter: 1,77 MWh/a 16 % des Durchschnitts aller analysierten Programme 29 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

30 Analyse der ausgewählten Förderprogramme Programm 4 Austausch der Innenraum- und Straßenbeleuchtung Förderung seit Juni 2008 Förderung: Innenraumbeleuchtung 35 %, Straßenbeleuchtung 60 % Erhöhung um 10 % bei Teilnahme am EEA bzw. Vorlage des Sächsischen Gewerbeenergiepasses Zielgruppe: Kommunen und KMU 30 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

31 Analyse Austausch der Innenraum- und Straßenbeleuchtung Indikator Werte Gesamte Investitionskosten ,57 Zuschuss (Kostenanteil für Sachsen) ,92 Anzahl bewilligter Anträge 166 (61 Gemeinden) Anteil der Begünstigten an der Gesamtzahl der Gemeinden 13,927% durchschnittliche Investitionskosten ,97 durchschnittliche Förderkosten für Sachsen ,32 Gesamte Energieeinsparung (MWh/Jahr) 4.990,93 CO2-Einsparung (t/ Jahr) 3.165,79 Gesamtkosten je eingesparter MWh / Jahr 1.419,62 Förderkosten je eingesparter MWh / Jahr für Sachsen 978,80 Gesamtkosten je eingesparter t CO ,05 Förderkosten je eingesparter t CO2 für Sachsen 1.543,09 Kosten für Erdgas (Durchschnitt der letzten 5 Jahre) in /kwh (ohne Steuern) 0,0466 Gesamte eingesparte Energiekosten der Begünstigten (Annahme: Verwendung von Erdgas als Energiequelle) ,34 31 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

32 Analyse der ausgewählten Förderprogramme Programm 4 Austausch der Innenraum- und Straßenbeleuchtung Hohe Förderkosten um 1 MWh Energie einzusparen 978, % des Durchschnitts aller analysierten Programme Förderkosten für die Einsparung von 1kg CO 2 1,54 80 % des Durchschnitts aller analysierten Programme Insgesamte Energieeinsparung aller Begünstigten: 4.990,93 MWh/a Einsparung/Kommune: 81,82 MWh/a Keine Inanspruchnahme des Programms durch Unternehmen!!! 32 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

33 Auswertung der Analyse 3 Förderprogramme wurden fast ausschließlich von Privatpersonen genutzt (P1-P3) 1 Förderprogramm (Austausch der Innenraum- und Straßenbeleuchtung) wurde nur von Kommunen genutzt (P4) Bewilligte Anträge gesamt: Eingesparte Energie: ,47 MWh/a Eingespartes CO 2 : ,50 Tonnen/a 33 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

34 Auswertung der Analyse Antragsstatistik Passivhaus Heizkesseltausch Solarthermieanlagen Beleuchtung 34 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

35 Auswertung der Analyse Energieeinsparung in MWh/a , , , , Passivhaus Heizkesseltausch Solarthermieanlagen Beleuchtung 35 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

36 Auswertung der Analyse CO 2 -Einsparung in t/a , , , ,00 921, , ,79 100,00 10,00 1,00 Passivhaus Heizkesseltausch Solarthermieanlagen Beleuchtung 36 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

37 Auswertung der Analyse Indikator / Förderprogramm Privatpersonen Solarthermie- Passivhaus Heizkesseltausch anlagen Anzahl bewilligter Anträge Kommunen Beleuchtung 166 (61 Kommunen) Anteil der Begünstigten an der Gesamtbevölkerung/ Gesamtkommunen 0,006% 0,838% 0,106% 13,927% Gesamte Energieeinsparung (MWh/Jahr) 3.345, , , ,93 CO2-Einsparung (t/jahr) 921, , , ,79 Förderkosten je eingesparter MWh/Jahr für Sachsen 825,07 275,88 878,78 978,80 Energieeinsparung in MWh/Jahr je Begünstigtem 26,77 4,68 1,77 81,82 Förderkosten je eingesparter t CO 2 für Sachsen 2.995, , , ,09 37 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

38 Auswertung der Analyse Privatpersonen Förderprogramm Passivhaus Heizkesseltausch Solarthermieanlagen Indikator Wichtung Punkte Summe Punkte Summe Punkte Summe Anzahl bewilligter Anträge Anteil der Begünstigten an der Gesamtbevölkerung Gesamte Energieeinsparung (MWh/Jahr) CO2-Einsparung (t/jahr) Förderkosten je eingesparter MWh/Jahr Energieeinsparung je Begünstigtem Förderkosten je eingesparter t CO für Sachsen Summe Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

39 Auswertung der Analyse Höchste Energieeinsparung/Begünstigtem: Passivhaus-Förderprogramm Geringste Förderkosten je eingesparter MWh Energie: Förderprogramm zum Heizkesseltausch Geringste Förderkosten je eingespartem kg CO 2 : Förderprogramm zum Heizkesseltausch Bestes Kosten-Nutzen-Verhältnis: Förderprogramm zum Heizkesseltausch 39 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

40 Lerneffekt von anderen Regionen Allgemeine Informationen Sachsen Emilia-Romagna Niederschlesien Anzahl der verfügbaren Förderprogramme 40 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

41 Lerneffekt von anderen Regionen Allgemeine Informationen Interregionaler Vergleich des jeweiligen Förderprogrammes für Solarthermieanlagen Vergleich der beiden Förderprogramme zum Heizkesseltausch zwischen Sachsen und Emilia-Romagna Sehr schwierige Datenbeschaffung, aber dennoch zufriedenstellend für Sachsen und Emilia-Romagna 41 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

42 Lerneffekt von anderen Regionen Niederschlesien (PL) Förderprogramm: Solarthermie Höhe der Förderung: 45 % der Gesamtkosten (Sachsen: 100 /m²) Förderkosten: 488,10 /MWh (Sachsen: 878,78 /MWh) - Energieeinsparung 42 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

43 Lerneffekt von anderen Regionen Emilia-Romagna (IT) Förderprogramm: Solarthermieanlagen Höhe der Förderung: 25 % (Sachsen: 100 /m²) Förderkosten: 284,19 /MWh (Sachsen: 878,78 /MWh) Energieeinsparung 1,20 /kg (Sachsen: 1,75 /kg) CO 2 -Einsparung Energieeinsparung/Begünstigten: 5,77 MWh/a (Sachsen: 1,76 MWh/a) 43 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

44 Lerneffekt von anderen Regionen Emilia-Romagna (IT) Förderprogramm: Heizkesseltausch Höhe der Förderung: 25 % (Sachsen: ) Förderkosten: 436,24 /MWh (Sachsen: 275,88 /MWh) Energieeinsparung 1,84 /kg (1,07 /kg) CO 2 -Einsparung Energieeinsparung/Begünstigten: 1,56 MWh/a (4,68 MWh/a) 44 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

45 Lerneffekt von anderen Regionen Emilia-Romagna (IT) Förderprogramm: 55 % Steuerrabatt Umfangreichstes Förderprogramm für Investitionen in erneuerbare Energien und Energieeffizienzmaßnahmen in Italien Verschiedenste Einzel- und kombinierte Maßnahmen kombinierte Investitionen 19 % Heizung 31 % Vertikale Gebäudestruktur 4 % Horizontale Gebäudestruktur 8 % Fernster 31 % Solarthermieanlagen 7 % 45 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

46 Lerneffekt von anderen Regionen Emilia-Romagna (IT) Förderprogramm: 55 % Steuerrabatt Höhe der Förderung: 55 % Steuerrückerstattung über 10 Jahre Förderkosten: 1203,93 /MWh Energieeinsparung 5,68 /kg CO 2 -Einsparung Energieeinsparung/Begünstigten: 5,26 MWh/a 46 Marcel Bellmann, Technologie- und Gründerzentrum TGZ Bautzen GmbH

Kurzvorstellung der Energieagentur des Landkreises Bautzen

Kurzvorstellung der Energieagentur des Landkreises Bautzen Kurzvorstellung der Energieagentur des Landkreises Bautzen Energiekosteneinsparung im Handwerk Bautzen, 1. Juli 2015 Arbeitsschwerpunkte TGZ Bautzen GmbH / ROTECH GmbH Regionale Gründerförderung Technologietransfer

Mehr

Gebäude Sanieren Förderkredite und Zuschüsse. Handwerkskammer für München und Oberbayern, Max-Joseph-Straße 4, 80333 München

Gebäude Sanieren Förderkredite und Zuschüsse. Handwerkskammer für München und Oberbayern, Max-Joseph-Straße 4, 80333 München Gebäude Sanieren Förderkredite und Zuschüsse Gliederung des Vortrags 1. Technische Betriebsberatung kurze Vorstellung. 2. Klimaschutzziele in Deutschland 3. Förderprogramme zum Klimaschutz wer fördert,

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Kirchheimer. Auftaktveranstaltung 18. April 2013

Kirchheimer. Auftaktveranstaltung 18. April 2013 Kirchheimer Klimaschutzkonzept Auftaktveranstaltung 18. April 2013 Klimawandel: Doch nicht in Kirchheim - oder? LUBW: Die Temperatur steigt Starkregenereignisse und Stürme nehmen zu Jährliche Anzahl der

Mehr

Energiewende in Niederösterreich

Energiewende in Niederösterreich 1 Energiewende in Niederösterreich Dr. Herbert Greisberger Energie- und Umweltagentur Niederösterreich 1 Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie-

Mehr

Energiedialog Bayern Energieeinsparung und Energieeffizienz in Kommunen und Privathaushalten

Energiedialog Bayern Energieeinsparung und Energieeffizienz in Kommunen und Privathaushalten Energieeinsparung und Energieeffizienz in Kommunen und Privathaushalten Martin Sambale Quelle: Autor: eza! Arbeitsbereiche Energiedialog Bayern eza!-energieberatung eza!-partner eza!-bildung eza!- energiemanagement

Mehr

Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen.

Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen. Michael Müller Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen. 14. Juli 2015, Frankfurt/Main 0 Kurzvorstellung der dena. 1 1 Die Gesellschafter der dena. Bundesrepublik Deutschland Vertreten durch das

Mehr

Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung von Gebäuden im Freistaat Sachsen 12.10.2010 1. 1. Die Sächsische Aufbaubank Förderbank - (SAB)

Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung von Gebäuden im Freistaat Sachsen 12.10.2010 1. 1. Die Sächsische Aufbaubank Förderbank - (SAB) Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung von Gebäuden im Freistaat Sachsen Sächsische Aufbaubank - Förderbank - Abteilung Umwelt und Landwirtschaft Gunther Hörichs 12.10.2010 1 Inhalt 1. Die

Mehr

Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart

Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart Dr. Jürgen Görres Landeshauptstadt Stuttgart Amt für Umweltschutz, Abteilung Energiewirtschaft

Mehr

Wirtschaftlichkeit und Förderung. Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe

Wirtschaftlichkeit und Förderung. Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe Gebäudeheizungen Alternativen zum Heizöl Wirtschaftlichkeit und Förderung Vortrag am 6. November 2013 in Bad Gögging Klaus Folie 1 Gliederung 1. Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energiesysteme im Vergleich

Mehr

Energieeffizienz durch Gebäudesanierung

Energieeffizienz durch Gebäudesanierung FÖRDERPROGRAMME FÜR ENERGIEEFFIZIENZ- MAßNAHMEN UND ERNEUERBARE ENERGIEN Energieeffizienz durch Gebäudesanierung Datum Veranstaltung Dipl.-Ing. NAME 24.05.2012 SPEYER DIPL.-ING. IRINA KOLLERT Gliederung

Mehr

2. Haus-und Grundbesitzerkongress Essen. Welcher Energieträger ist für welches Objekt geeignet?

2. Haus-und Grundbesitzerkongress Essen. Welcher Energieträger ist für welches Objekt geeignet? 2. Haus-und Grundbesitzerkongress Essen Richtig Einheizen Welcher Energieträger ist für welches Objekt geeignet? Essen, 20. February 2008 Dipl.-Ing. Rolf Boesch Himmelgeister Straße 149 40225 Düsseldorf

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz der Stadt Sigmaringen

Energie- und CO 2 -Bilanz der Stadt Sigmaringen Energie- und CO 2 -Bilanz der Stadt Sigmaringen Aufgestellt im Oktober 2012 Datenbasis: 2009 Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Sigmaringen ggmbh Energie- und Klimaschutzziele des Bundes,

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

KfW-Förderung für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Unternehmen Energiekosten sparen, nachhaltig profitieren!

KfW-Förderung für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Unternehmen Energiekosten sparen, nachhaltig profitieren! KfW-Förderung für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Unternehmen Energiekosten sparen, nachhaltig profitieren! Nagold, 26.03.2014 N.E.T.Z. Walter Schiller, Handlungsbevollmächtigter Bank aus

Mehr

Altbautage Mittelrhein. Samstag, 23. und Sonntag, 24. Januar 2016

Altbautage Mittelrhein. Samstag, 23. und Sonntag, 24. Januar 2016 Altbautage Mittelrhein Samstag, 23. und Sonntag, 24. Januar 2016 Vorstellung Stv. Vorstandsmitglied Bereichsleiter Privatkunden Individualkunden Private Banking Immobilien- und VersicherungsCenter Seite

Mehr

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Fördersystematik Fördermittelgeber International UN CDM/JI-Projekte

Mehr

Energetische Gebäudesanierung

Energetische Gebäudesanierung Energetische Gebäudesanierung Handwerk hat grünen Boden mit Ökologie schwarze Zahlen schreiben Grimma, 18. Mai 2009 Umwelt- und Transferzentrum Umwelt- und Transferzentrum ist eine Abteilung der Handwerkskammer

Mehr

Energieeffizienzworkshop 27.06.12

Energieeffizienzworkshop 27.06.12 Energieeffizienzworkshop 27.06.12 Finanzierung und Fördermöglichkeiten von Energieeffizienzmaßnahmen, Finanzierung und Fördermittel, Tel: 0361/ 5603477 Finanzierung und Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion Stadt Herdecke - Ergebnisse-

Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion Stadt Herdecke - Ergebnisse- gefördert durch: Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion Stadt Herdecke - Ergebnisse- ierung Vorgehensweise mit ECORegion 1. Festlegen der Bilanzierungsmethodik und Bilanzierungstiefe 2. Datenerhebung

Mehr

Heizen mit umwelt schonenden Energien!

Heizen mit umwelt schonenden Energien! Heizen mit umwelt schonenden Energien! Klima schützen mit Erdgas, Bio-Erdgas und Solar. Bis zu 40 % CO pro Jahr sparen! 2 www.moderne-heizung.de Modernes und umweltschonendes Heizen. Die Initiative ERDGAS

Mehr

Energieoptimierte Wärmesysteme

Energieoptimierte Wärmesysteme Energieoptimierte Wärmesysteme CO 2 Bewertung statt Primärenergiekriterien Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Ostfalia-Hochschule Wolfenbüttel Goslar 30. September 2015 1 Gliederung Primärenergiebewertung führt

Mehr

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Tarek Al-Wazir, MdL Fraktions- und Landesvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen 1 Warum sind Erneuerbare Energien und Effizienztechnologien

Mehr

Förderprogramme für Solarthermische Anlagen Dipl. Ing. Catrin Homberger. Baurechtsamt Stadt Freiburg

Förderprogramme für Solarthermische Anlagen Dipl. Ing. Catrin Homberger. Baurechtsamt Stadt Freiburg Förderprogramme für Solarthermische Anlagen Dipl. Ing. Stadt Freiburg Seite 1 Welche Fördermöglichkeiten gibt es? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Förderprogramme Bund und Land Seite 2 1.Förderprogramm

Mehr

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick Energy Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick 16. Oktober 2012 in Budapest, Ungarn Antje Kramer, eclareon GmbH Management Consultants on behalf of the German Federal Ministry of Economics

Mehr

Frankfurt am Main, krsfr. Stadt

Frankfurt am Main, krsfr. Stadt Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner 701.350 Statistik Hessen Datenstand: 31.12.2013 IST_Gebietsfläche 248.300.000 m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne

Mehr

Bequem zu einer neuen Heizung

Bequem zu einer neuen Heizung Bequem zu einer neuen Heizung Mit M / Wärme Plus von den SWM Heizungsprämie Jetzt bis zu 1.000 Euro sichern! M / Wärme M / Wärme Plus 3 Ihre Vorteile mit M-Wärme Plus Individuelle Beratung: Unsere Energieberater

Mehr

re 2 BSc Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung re 2 Dr. Ulrike Jordan Einführung BSc Wirtschaftsingenieurwesen-re 17.10.2012

re 2 BSc Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung re 2 Dr. Ulrike Jordan Einführung BSc Wirtschaftsingenieurwesen-re 17.10.2012 re 2 BSc Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung re 2 Dr. Ulrike Jordan 1 Einführung BSc Wirtschaftsingenieurwesen-re Einführung BSc Wirtschaftsingenieurwesen: re 2 2 17.10.2012 17.10.2012 Fachgebiet Solar-

Mehr

Energiegenossenschaften Umfrage 2012. 19. Juli 2012

Energiegenossenschaften Umfrage 2012. 19. Juli 2012 Energiegenossenschaften Umfrage 2012 19. Juli 2012 Datenbasis Grundgesamtheit (Neue EE-eGs seit 2005) 506* Rücklauf Fragebögen 290 Erhebungszeitraum Februar bis Mai 2012 Bearbeiter Vorstand oder Aufsichtsrat

Mehr

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Ministerialdirigent Edgar Freund Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 15.09.2014 Inhaltsübersicht 1. Politischer Hintergrund

Mehr

Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen

Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen Förderrichtlinie/ für Maßnahmen nach dem 1.1.2010 Zweck Die Verbandsgemeinde Weilerbach

Mehr

Das Integrierte Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen (IEKK) Simone Raskob, 12.11.2015

Das Integrierte Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen (IEKK) Simone Raskob, 12.11.2015 Das Integrierte Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen (IEKK) Forum für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der Planungspraxis Simone Raskob, 12.11.2015 1 2009 - Ratsbeschluss IEKK mit einem

Mehr

Energiepotenzialstudie Ergebnisse der Gemeinde Gottenheim Rathaus Gottenheim,

Energiepotenzialstudie Ergebnisse der Gemeinde Gottenheim Rathaus Gottenheim, Energiepotenzialstudie Ergebnisse der Gemeinde Gottenheim Rathaus Gottenheim, 17.06.2014 Nina Weiß Innovations- & Ökologiemanagement Dokumentation der Energienutzungsstruktur in Energie- und CO 2 -Bilanzen

Mehr

Wärmeversorgung mit Umweltenergie

Wärmeversorgung mit Umweltenergie Kongress Zukunftsraum Schule Energieeffiziente Schule sparsam gebildet Wärmeversorgung mit Umweltenergie Dipl.-Ing. Stefan Vötsch 1 Fossile Energie wird knapper Sicher verfügbare und wirtschaftlich gewinnbare

Mehr

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG VON KOMMUNEN VDI AK Energietechnik 23. JANUAR 2012 Matthias Heinz Green City Energy Themen Klimaschutz Konzepterstellung Datenbasis schaffen & Energiewende visualisieren Maßnahmenplanung

Mehr

Internationaler Energiedialog

Internationaler Energiedialog Internationaler Energiedialog Investitionen in die Energiewirtschaft Entscheidungskriterien der internationalen Kapitalmärkte Berlin, 23. Juni 214 Disclaimer AG 214. Die nachstehenden Angaben stellen keine

Mehr

Vortrag Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Schütz, 04. März 2006, EkvW Energietag-Kamen, Thema: Strategische Energiekostensenkung durch Energiemanagement

Vortrag Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Schütz, 04. März 2006, EkvW Energietag-Kamen, Thema: Strategische Energiekostensenkung durch Energiemanagement 1 Vortrag Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Schütz, 04. März 2006, EkvW Energietag-Kamen, Thema: Strategische Energiekostensenkung durch Energiemanagement Angesichts der aktuellen Preisentwicklungen auf den Energiemärkten

Mehr

Main-Kinzig-Kreis. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom

Main-Kinzig-Kreis. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner 241.112 Statistik Hessen Datenstand: 31.12.2013 IST_Gebietsfläche 327.300.000 m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne

Mehr

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie?

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? 14. Mai 2013, Informationsabend Solarkraftwerk in Altstätten Philipp Egger, Geschäftsleiter Energieagentur St.Gallen 1 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung

Mehr

Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland

Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland Technische Universität Hamburg-Harburg Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland Martin Kaltschmitt Institut für Umwelttechnik und

Mehr

Aktueller Stand: Stromerzeugung aus Biomasse

Aktueller Stand: Stromerzeugung aus Biomasse Aktueller Stand: Stromerzeugung aus Biomasse Gliederung Die Rolle der Bioenergie Entwicklungen - Biogasanlagen - Biomasseheizkraftwerke Wärme- und Strombereitstellung aus Biomasse Anteil erneuerbarer Energien

Mehr

Erdgas: brauchen wir es? Jurrien Westerhof, Erneuerbare Energie Österreich

Erdgas: brauchen wir es? Jurrien Westerhof, Erneuerbare Energie Österreich Erdgas: brauchen wir es? Jurrien Westerhof, Erneuerbare Energie Österreich Ziel: 100% erneuerbare Energie bis 2050 (Strom 2020-2030, Gesamtenergie 2050) Jährliche Verringerung des Endenergieverbrauchs

Mehr

Energiewende im Landkreis Pfaffenhofen a.d.ilm. Leben und mehr landkreis-pfaffenhofen.de

Energiewende im Landkreis Pfaffenhofen a.d.ilm. Leben und mehr landkreis-pfaffenhofen.de Energiewende im Landkreis Pfaffenhofen a.d.ilm Leben und mehr landkreis-pfaffenhofen.de Windkraft 10.10.2016 Foto: Gemeinde Gerolsbach Folie 2 Landkreis-Förderprogramm Energieeinsparung Start: 2016 Budget:

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

Dipl.-Ing.(FH) Dieter Herz Herz & Lang GmbH. Energie sparen. Der schlafende Riese zur Energiewende

Dipl.-Ing.(FH) Dieter Herz Herz & Lang GmbH. Energie sparen. Der schlafende Riese zur Energiewende Dipl.-Ing.(FH) Dieter Herz Herz & Lang GmbH Energie sparen Der schlafende Riese zur Energiewende Energieverbräuche fossil:reg. =10:1 Energie sparen Regenerativ erzeugen 100% Energieverbrauch 50% Regenerative

Mehr

Energie-Förderprogramme für KMU. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh

Energie-Förderprogramme für KMU. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Energie-Förderprogramme für KMU Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Wofür gibt es welche Töpfe? Energieberatung (Wohn- u. Nichtwohngebäude) Erneuerbare Wärmeerzeugung

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich Gebäudeeffizienz in Polen

Rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich Gebäudeeffizienz in Polen Rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich Gebäudeeffizienz in Polen Rechtsanwalt (PL) Tomasz Dobrzyński, LL.M. CWW Kancelaria Prawnicza (Rechtsanwaltskanzlei) Sp.k. Berlin, 12.06.2015 1 Vorstellung der Kanzlei

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Günzach Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische und

Mehr

Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013

Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013 im Quartier WENIGER ENERGIEKOSTEN. WENIGER SCHADSTOFFE. MEHR VOM LEBEN! Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013 Energiewende Deutschland Akzeptanz Erneuerbarer Energien in der Bevölkerung Deutschlands

Mehr

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien.

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik Wirtschaftswissenschaftliches Seminar 26 für r die Berater des Handwerks Münster, den 13. September 26 Gliederung Ausgangslage

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013

PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013 PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013 ADEV, Ferrowohlen Christian Moll Projektleiter Photovoltaik Themen Vorstellung Swissolar

Mehr

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Modernisieren lohnt sich: Wer bislang mit dem Austausch seiner veralteten Heizungsanlage

Mehr

Was kostet uns der Klimawandel, wenn wir nicht handeln und was bringt die Energiewende?

Was kostet uns der Klimawandel, wenn wir nicht handeln und was bringt die Energiewende? Was kostet uns der Klimawandel, wenn wir nicht handeln und was bringt die Energiewende? Beitrag zum UMA-Fachdialog Die Kosten der Energiewende 12. Oktober 2015, FH Technikum, Wien Dipl.-Ing. Michael Böhm

Mehr

Förderoffensive Thermische Sanierung 2011

Förderoffensive Thermische Sanierung 2011 Förderoffensive Thermische Sanierung 2011 Rahmenbedingungen 2011 100 Millionen Euro für die Anreizfinanzierung von Projekten zur thermischen Sanierung o 70 Millionen Euro für den privaten Wohnbau o 30

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc.

Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc. Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Forschungsstelle für Energiewirtschaft

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept. Stadt Löningen. Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion. Stadt Löningen. -Ergebnisse- infas enermetric GmbH

Integriertes Klimaschutzkonzept. Stadt Löningen. Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion. Stadt Löningen. -Ergebnisse- infas enermetric GmbH Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Löningen Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion Stadt Löningen -Ergebnisse- Vorgehensweise mit ECORegion 1. Festlegen der Bilanzierungsmethodik und Bilanzierungstiefe

Mehr

Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc.

Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc. Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Forschungsstelle für Energiewirtschaft

Mehr

Monatlicher Stromverbrauch in Deutschland

Monatlicher Stromverbrauch in Deutschland Entwicklungen in der deutschen Stromwirtschaft 1. Halbjahr 214 Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen am in Berlin, BDEW www.bdew.de Monatlicher Stromverbrauch in Deutschland Gesamtstromverbrauch

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für Bad Driburg AK Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept für Bad Driburg AK Bauen und Sanieren e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept für Bad Driburg AK Bauen und Sanieren Bad

Mehr

Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept Rathenow

Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept Rathenow Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept Rathenow 1 Agenda Kurze Einführung Klimaschutzkonzept Ergebnisse Ziele Maßnahmen Öffentlichkeitsarbeit Controlling 2 Einführung Klimaschutzkonzept 3 Einführung

Mehr

Neue Energie durch kommunale Kompetenz

Neue Energie durch kommunale Kompetenz Neue Energie durch kommunale Kompetenz Uwe Barthel Mitglied des Vorstandes 28. Februar 2009 Chemnitz Ziele von Bund und Land Bund / BMU Roadmap Senkung CO 2 -Ausstoß bis 2020 gegenüber 1990 um 40 % im

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Biessenhofen Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen.

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Schulungsreihe Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe. Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Berlin, Juli 2014 1 Übersicht. Die Deutsche

Mehr

BEE. Weltenergiebedarf. (vereinfachte Darstellung nach Shell, Szenario Nachhaltiges Wachstum ) 1500 Exajoules erneuerbare Energien

BEE. Weltenergiebedarf. (vereinfachte Darstellung nach Shell, Szenario Nachhaltiges Wachstum ) 1500 Exajoules erneuerbare Energien 15 Exajoules erneuerbare Energien 1 5 Energie aus Kernkraft Energie aus fossilen Brennstoffen davon Erdöl 19 192 194 196 198 2 22 24 26 exa=118 1 Exajoule=34,12 Mio t SKE Weltenergiebedarf 225 23 (vereinfachte

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen Eine Einführung

Energieeffizienz in Unternehmen Eine Einführung Energieeffizienz in Unternehmen Eine Einführung Sven Küster, IdE Institut dezentrale Energietechnologien 1 Die Kommunale Ebene als Umsetzer Ziele der deutschen Klimapolitik Treibhausgasreduktion gegenüber

Mehr

FÖRDERMÖGLICHKEITEN BEI DER ERRICHTUNG VON HOLZHACKSCHNITZELANLAGEN

FÖRDERMÖGLICHKEITEN BEI DER ERRICHTUNG VON HOLZHACKSCHNITZELANLAGEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN BEI DER ERRICHTUNG VON HOLZHACKSCHNITZELANLAGEN 09.04.2014 Florian Strunk Holzhackschnitzelanlagen wirtschaftlich, nachhaltig, ökologisch BioEnergieDialog Oberberg RheinErft Westerwald-Sieg

Mehr

Wie nutzen wir die Energie? Baufachmesse Schöner Wohnen - Umwelt schonen

Wie nutzen wir die Energie? Baufachmesse Schöner Wohnen - Umwelt schonen Wie nutzen wir die Energie? Wer hätte das gedacht! Alter der Gebäude (gesamt: 4,8 Mio Wohneinheiten in B.-W.) nach 1984 20% vor 1960 43% 1960 bis 1984 37% Entwicklung des Energieverbrauchs 25 22 20 Energieverbrauch

Mehr

Förderung von energiesparenden. in Unternehmen

Förderung von energiesparenden. in Unternehmen Förderung von energiesparenden Technologien in Unternehmen Energiefresser raus Förderung von energiesparenden Technologien in Unternehmen Bessere Energieeffizienz ist ein Erfolgsfaktor nicht nur für das

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Dezentrale Erzeugung mit Mikro-KWK

Dezentrale Erzeugung mit Mikro-KWK Dezentrale Erzeugung mit Mikro-KWK Dipl.-Ing. Olaf Ortlieb Vaillant Deutschland GmbH & Co KG BioEnergy dezentral 16. November in Hannover Ist Ihnen bewusst, dass es im Zuge der Effizienz künftig immer

Mehr

Null-Emissions-Gemeinde Nalbach Nutzung erneuerbarer Energien

Null-Emissions-Gemeinde Nalbach Nutzung erneuerbarer Energien Null-Emissions-Gemeinde Nalbach Nutzung erneuerbarer Energien Dr. Martin Wörner Fachtagung Klimaschutz und Energienachhaltigkeit Diskussionsrunde Konsistenz 20.03.2012 Saarbrücken Gemeinde Nalbach Lage

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 31.12.2017 1 Gebäude Gebäudetyp freistehendes Einfamilienhaus Adresse Musterstraße 1, 12345 ABC-Stadt Gebäudeteil Einfamilienhaus Baujahr Gebäude 1960 Baujahr Anlagentechnik 1989 Anzahl Wohnungen

Mehr

Positive Effekte von Energieeffizienz auf den deutschen Stromsektor

Positive Effekte von Energieeffizienz auf den deutschen Stromsektor Positive Effekte von Energieeffizienz auf den deutschen Stromsektor Hauptergebnisse der Studie Friedrich Seefeldt (Prognos), Christopher Breuer (IAEW) PRESSEKONFERENZ BERLIN, 19. MÄRZ 214 Aufgabenstellung

Mehr

Energiepark Bruck/Leitha

Energiepark Bruck/Leitha Energiepark Bruck/Leitha Ralf Roggenbauer, Projektteam Bruck/Leitha 15.09.2010 www.energiepark.at Agenda: 1. Die Stadt Bruck an der Leitha 2. Geschichte des Energiepark Bruck/Leitha 3. Energieverbrauch

Mehr

Wege in eine nachhaltige Energieversorgung

Wege in eine nachhaltige Energieversorgung Enquete des Vorarlberger Landtages Gaskrise und zur Neige gehendes Öl: Wie kann sich Vorarlberg aus der Abhängigkeit befreien? Bregenz, 24. April 2009 Wege in eine nachhaltige Energieversorgung Dr. Adi

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Förderprogramme für kleine Holzfeuerungsanlagen

Förderprogramme für kleine Holzfeuerungsanlagen Vertikale Position des Bildes: 1,55 cm von der oberen linken Ecke Höhe des Bildes: 10,46 cm Bildmotiv alternativ Farbfläche Vertikale Position der Doppelscala: 11,52 cm von der oberen linken Ecke Höhe

Mehr

Bioenergie im deutschen Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energie

Bioenergie im deutschen Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energie Bioenergie im deutschen Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energie Nicolas Oetzel Referat KI III 1 Allgemeine und grundsätzliche Angelegenheiten der Erneuerbaren Energien 21. Januar 2011 Anteil erneuerbarer

Mehr

Schulen und Kitas in Passivhausbauweise Nutzungsbedingungen und Praxisbeispiele

Schulen und Kitas in Passivhausbauweise Nutzungsbedingungen und Praxisbeispiele Aktuelle Aspekte der Kommunalhygiene in Schulen und Kindertageseinrichtungen am 17.10.2012 in Dresden Referent: Ina Marquardt 17.10.2012 Sächsische Energieagentur SAENA GmbH Aufgaben Initialberatung für

Mehr

Solarpotential. Neunkirchen-Seelscheid, Much und Ruppichteroth

Solarpotential. Neunkirchen-Seelscheid, Much und Ruppichteroth Abschlussbericht Solarpotential in Neunkirchen-Seelscheid, Much und Ruppichteroth Eine Studie der CIC Solar GmbH, Erftstadt im Auftrag der Gemeinden Neunkirchen - Seelscheid, Much und Ruppichteroth får

Mehr

Die Rolle von Energieeffizienz aus deutscher Perspektive

Die Rolle von Energieeffizienz aus deutscher Perspektive Die Rolle von Energieeffizienz aus deutscher Perspektive Moskau, den 2. Juli 2013 Robert Schachtschneider eclareon GmbH Management Consultants im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2008

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2008 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr Grafiken und Tabellen unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien - Statistik (AGEE-Stat) Die Weiternutzung der

Mehr

Energieunabhängigkeit Wieso? Weshalb? Warum?

Energieunabhängigkeit Wieso? Weshalb? Warum? Energieunabhängigkeit Wieso? Weshalb? Warum? Vision einer energieautarken Region Was ist eine energieautarke Region? Eine Region, die den eigenen Energiebedarf durch selbstständige Energieproduktion deckt

Mehr

5. Sitzung IG Plusenergiehaus Herzlich willkommen

5. Sitzung IG Plusenergiehaus Herzlich willkommen 5. Sitzung IG Plusenergiehaus Donnerstag, 31. März 2011, BFH Burgdorf Herzlich willkommen Dr. Ruedi Meier, Geschäftsleiter energie-cluster.ch, Bern Beat Nussbaumer, Technologie-Vermittler energie-cluster.ch,

Mehr

Einsatzgrenzen und Gestaltung einer zukünftigen Fern- und Nahwärmeversorgung

Einsatzgrenzen und Gestaltung einer zukünftigen Fern- und Nahwärmeversorgung Einsatzgrenzen und Gestaltung einer zukünftigen Fern- und Nahwärmeversorgung Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Ostfalia-Hochschule Wolfenbüttel Kiel 22. September 2015 4 Gliederung Primärenergiebewertung der

Mehr

Effiziente Technik und Erneuerbare Energien

Effiziente Technik und Erneuerbare Energien Effiziente Technik und Erneuerbare Energien Schloß Holte-Stukenbrock, 25. September Dr. Jochen Arthkamp, ASUE www.asue.de Herausforderungen an die Energieversorgung zunehmender Energiebedarf weltweit begrenzte

Mehr

Die Sparkassen als Partner der Energiewende

Die Sparkassen als Partner der Energiewende Die n als Partner der Energiewende Vorstandsvorsitzender der Seite 1 Inhaltsübersicht 1 n - seit 200 Jahren gut für die Region 2 Die n-finanzgruppe als starker Partner bei der Energiewende 3 Energie für

Mehr

Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept für den Vogelsbergkreis

Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept für den Vogelsbergkreis Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept für den Projektgruppensitzung Herzlich willkommen! Posthotel Johannesberg Lauterbach, 23.02.2016 Inhalte und Ziel der Veranstaltung Abstimmung über die Szenarien

Mehr

Heizkessel getauscht Energie gespart

Heizkessel getauscht Energie gespart Heizkessel getauscht Energie gespart Liebe Tübingerinnen und Tübinger, wollen Sie es mollig warm zuhause, ohne über Ihrer Heizkostenrechnung ins Schwitzen zu kommen? Dann sollten Sie über einen Austausch

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Finanzierung von Energieprojekten mit öffentlichen Förderkrediten der KFW KuKo, 17.03.2012, Christian Bürger Agenda 1. Vorteile -allgemein- 2. Energieeffizient Bauen (153) 3. Energieeffizient Sanieren

Mehr

Auswirkungen verschiedener Stromangebotsvarianten auf die Schweizer Elektrizitätswirtschaft

Auswirkungen verschiedener Stromangebotsvarianten auf die Schweizer Elektrizitätswirtschaft W I S S E N T E C H N I K L E I D E N S C H A F T Auswirkungen verschiedener Stromangebotsvarianten auf die Schweizer Elektrizitätswirtschaft Thomas Nacht, Christoph Gutschi, Gernot Nischler, Heinz Stigler

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

07.11.2012 2. Fachtagung: Energetische Stadtsanierung / Kiel

07.11.2012 2. Fachtagung: Energetische Stadtsanierung / Kiel 2. Fachtagung: Energetische Stadtsanierung / Kiel Dirk Riedel Stadtwerke als Partner der Wohnungswirtschaft: Referent: Dirk Riedel Leiter Vertrieb Stadtwerke Lübeck GmbH Folie 2 Themenschwerpunkte Kurzproträt

Mehr

Schulungsunterlagen für Energieberaterseminare. KWK-Leitfaden für Energieberater. www.asue.de 1

Schulungsunterlagen für Energieberaterseminare. KWK-Leitfaden für Energieberater. www.asue.de 1 Schulungsunterlagen für Energieberaterseminare KWK-Leitfaden für Energieberater www.asue.de 1 Vorwort Auf dem Weg zu einer neuen, emissionsarmen Energieversorgung werden die konventionellen Energieträger

Mehr

Innovationen und Energieeffizienz fördern Göttingen, 31. Oktober 2013 Florian Lange

Innovationen und Energieeffizienz fördern Göttingen, 31. Oktober 2013 Florian Lange Fördermöglichkeiten erneuerbare Energie/ Klimaschutz Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle - BAFA Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Intelligente Energie Europa (IEE) - Green Blue Energy Factory

Mehr

Integriertes Energie-Contracting: Sanierung des Landesaltenpflegeheims Bad Radkersburg

Integriertes Energie-Contracting: Sanierung des Landesaltenpflegeheims Bad Radkersburg in Kooperation mit: Integriertes Energie-Contracting: Sanierung des Landesaltenpflegeheims Bad Radkersburg e5-auszeichnungsveranstaltung Reinhard Ungerböck supported by Grazer Energieagentur Kontakt: Ungerböck@grazer-ea.at

Mehr

3. Pelletsheizung und Solaranlage

3. Pelletsheizung und Solaranlage Beratung Planung Gutachten Hausmannstr. 9-10 30159 Hannover Tel.: 0511 164 03 42 1 Modernisierungsprojekt 1. Gebäudebeschreibung und Gebäudezustand 2. Modernisierungsmaßnahmen 3. 4. Finanzierung & Förderung

Mehr