SCHUFA Kredit-Kompass 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHUFA Kredit-Kompass 2015"

Transkript

1 SCHUFA Kredit-Kompass 2015 Empirische Untersuchung der privaten Kreditaufnahme in Deutschland Lebensphasen verändern Konsum- und Finanzverhalten Wir schaffen Vertrauen

2

3 SCHUFA Kredit-Kompass 2015 Empirische Untersuchung der privaten Kreditaufnahme in Deutschland Lebensphasen verändern Konsum- und Finanzverhalten

4 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis SCHUFA Holding AG 4 Vorwort 5 Dr. Michael Freytag 1 Ergebnisse im Überblick 6 Private Kreditaufnahme in Deutschland 6 Was passiert in einzelnen Lebensphasen? 8 Pluralisierung der Lebensformen und der Lebensläufe 9 2 Private Kreditaufnahme in Deutschland 10 Repräsentative Auswertungen auf Basis der SCHUFA-Daten Einleitung 10 Trends der privaten Kreditaufnahme 11 Entwicklung von Zahlungsstörungen 17 Zahlungsstörungen im regionalen Vergleich 21 Risiken der privaten Kreditaufnahme 25 3 Unterschiedliche Lebensphasen 40 Merkmale, Konsum- und Finanzverhalten in unterschiedlichen Lebensphasen Karsten John Gesellschaftlicher Wandel 40 Verschiebungen bei den Wertvorstellungen 42 Zielgruppen im Fokus 44 Lebensziele in Deutschland 45 Der Finanzbedarf in unterschiedlichen Zielgruppen 49 Informationsverhalten vor einem Abschluss einer Bankdienstleistung 53 Fazit 57

5 Inhaltsverzeichnis 3 4 Pluralisierung der Lebensformen und der Lebensläufe 58 Aktuelle Trends und ihre historische Einbettung Prof. Dr. Norbert F. Schneider Distributive Pluralität 59 Frauen übernehmen immer noch die Hauptverantwortung in der Kindererziehung 59 Ehe und Elternschaft sind heute Optionen 60 Nesthocker 61 Lebensformen heute 62 Fazit 64 5 Glossar 66 Anhang 69 SCHUFA Verbraucherbeirat 69 SCHUFA Ombudsmann 69 SCHUFA Kredit-Kompass 70 Studien in der Wissenschaftsreihe SCHUFA Kredit-Kompass (eine Auswahl) 71 Bücher 75 Die Bildungsinitiativen der SCHUFA 76 Abbildungsverzeichnis 78 Fragebogen Lebensphasen der GfK 80 Impressum 88

6 4 SCHUFA Holding AG SCHUFA Holding AG Zahlen, Daten & Fakten Der Datenbestand der SCHUFA umfasst 728 Millionen Informationen zu 66,3 Millionen Privatpersonen und 4,3 Millionen Unternehmen. Pro Tag erteilt die SCHUFA rund Auskünfte an Vertragspartnerunternehmen und Verbraucher Firmenkunden aus Kreditwirtschaft, Handel und Dienstleistungen sind als Vertragspartner angeschlossen. 2 Millionen Privatkunden nutzen die SCHUFA über das Onlineportal Zu 90,8 Prozent der Verbraucher liegen ausschließlich positive Informationen vor. 97,5 Prozent aller Konsumentenkredite werden ordnungsgemäß zurückgezahlt.

7 Vorwort 5 Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, der Kredit-Kompass 2015 präsentiert Ihnen die neuesten Auswertungen der SCHUFA zur privaten Kreditaufnahme in Deutschland. Erfreulich ist die nachhaltig hohe Stabilität bei der Kreditrückführung: 97,5 Prozent der Ratenkredite werden reibungslos zurückgezahlt. Gegen über dem Vorjahr ist 2014 die durchschnittliche Kredithöhe um zehn Prozent gestiegen. Knapp ein Drittel aller neuen Ratenkredite hat ein Volumen von mehr als Euro. Doch eine übermäßige Kredittätigkeit ist damit nicht verbunden, denn die Zahl der neu abgeschlossenen Kreditverträge ist 2014 rückläufig. Das funktionierende Kreditsystem ist ein wichtiger Eckpfeiler für den privaten Konsum, der 55 Prozent des Bruttoinlands produkts in Deutschland ausmacht. Lebensformen haben in den vergangenen Jahrzehnten an Kontinuität verloren und zunehmend den Charakter von Lebensphasen erhalten. Mit dem Kredit-Kompass 2015 wird analysiert, welchen Einfluss die jeweilige Lebensphase auf das Finanzverhalten hat. Drei Lebensphasen stehen im Mittelpunkt der Betrachtung: Das Alter von 18 bis 34 n, das Alter von 35 bis 59 n und die Generation 60+. Merkmale und Werte sowie Aspekte des Konsums und das Finanzverhalten der Menschen dieser Altersgruppen werden betrachtet. Ein wichtiges Ergebnis ist, dass alle drei Kohorten der finan ziellen Sicherheit eine hohe Relevanz einräumen, wie die Analyse der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) auf Basis einer von uns in Auftrag gegebenen Umfrage belegt. Im Hinblick auf die Lebensphasen zeigen die SCHUFA-Daten, dass die Kreditaktivität der jungen Menschen anfangs sehr gering ist, aber mit zunehmendem Alter deutlich steigt. Menschen in der Mitte des Lebens sind wirtschaftlich sehr aktiv und weisen deshalb auch den größten Bestand an Ratenkrediten auf. Menschen der Generation 60+ sind besonders in den ersten n dieses Lebensabschnitts wirtschaftlich immer noch sehr aktiv und haben in den vergangenen n ihre Kreditaktivitäten entsprechend ausgeweitet. Sie gehören zu den verantwortungsbewussten Kreditnehmern, die die ohnehin schon hohe Rückzahlungsquote von 97,5 Prozent noch übertreffen. Die verschiedenen Lebensphasen stellen sehr unterschiedliche Ansprüche an die Menschen. Ausbildung, Start ins Berufsleben, Familiengründung, berufliche Karriere, Eintritt in den Ruhestand. In allen Phasen gilt es, die finanziellen Möglichkeiten mit den jeweiligen Bedürfnissen in Einklang zu bringen. Dies gelingt den weitaus meisten Menschen aller Altersgruppen, wie die hohe Kreditrückzahlungsquote ebenso belegt wie die Tatsache, dass über 90 Prozent der bei der SCHUFA gespeicherten natürlichen Personen ausschließlich positive Daten haben. Ich wünsche Ihnen eine ebenso anregende wie informative Lektüre! Dr. Michael Freytag Vorsitzender des Vorstandes

8 6 Ergebnisse im Überblick 1 Ergebnisse im Überblick Private Kreditaufnahme in Deutschland Kapitel 2 stellt aktuelle Trends der privaten Kreditaufnahme auf der Basis der SCHUFA- Daten vor und weist auf besondere Entwicklungen in den einzelnen Altersgruppen hin. In dieser Ausgabe stehen Menschen in drei unterschiedlichen Lebensphasen im Mittelpunkt: Die junge Generation im Alter von 18 bis 34 n, die sich noch in der Ausbildung oder im Studium befindet bzw. die ersten Schritte am Arbeitsmarkt macht. Die mittlere Generation von 35 bis 59 n, die voll im Berufsleben steht und materielle Werte schafft. Und die ältere Generation ab 60 n, die ihren Ruhestand zunehmend aktiv gestaltet. Auffällig ist, dass die 2014 abgeschlossenen Ratenkreditverträge häufiger eine größere Kredithöhe aufwiesen. Damit setzte sich der Trend, dass der Anteil der nachgefragten Kredite mit einer Höhe von mehr als Euro steigt, auch 2014 fort. 31,2 Prozent der neuen Kreditverträge lagen 2014 in dieser Größenklasse, womit ihr Anteil erstmals größer war als der Anteil der Kleinkredite bis Euro hatten 28,4 Prozent der nachgefragten Kredite eine Höhe von mehr als Euro. Parallel dazu ist 2014 auch die durchschnittliche Höhe neu aufgenommener Kredite um 10 Prozent auf Euro gestiegen. Demgegenüber ist 2014 die Zahl der Ratenkreditabschlüsse gesunken. 7,4 Millionen Kredite wurden neu aufgenommen, gegenüber 2013 bedeutet das einen Rückgang um Kredite oder 3,9 Prozent. Anders sieht es bei der Anzahl der Anfragen aus sind die Anfragen der Banken im Rahmen der Kreditkonditionenermittlung gegenüber dem bereits hohen Niveau 2013 erneut gestiegen. 16 Millionen Anfragen stellten die Banken an die SCHUFA, gegenüber 2013 bedeutet das einen Zuwachs von 7 Prozent. Darin zeigt sich die zunehmende Bereitschaft der Verbraucher, vor einem Kreditabschluss mehrere Angebote einzuholen. Die Gesamtzahl der laufenden Ratenkredite ist 2014 gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken. Ende 2014 gab es laut SCHUFA-Datenbestand in Deutschland ca. 17,5 Millionen Ratenkredite lag der sendbestand bei 17,7 Millionen. Dabei verläuft die Entwicklung in den einzelnen Altersgruppen sehr unterschiedlich. Auffällig ist, dass der Rückgang des Bestands an laufenden Ratenkrediten vor allem die mittlere Lebensphase betrifft. So ging zum Beispiel die Anzahl laufender Ratenkredite bei den 40- bis 44-Jährigen gegenüber 2013 um 6,4 Prozent zurück. Die steigenden Kredithöhen lassen auch die Restschuld steigen. Im Durchschnitt betrugen die aktuellen Kreditverpflichtungen für jede Person im SCHUFA-Datenbestand mit mindestens einem Kredit 2014 insgesamt Euro. Gegenüber 2013 ist dies ein Zuwachs

9 Ergebnisse im Überblick 7 um 469 Euro bzw. 5,1 Prozent. Auffällig ist, dass der Anstieg der durchschnittlichen Kredithöhe in den höheren Altersgruppen ausgeprägter war als in allen anderen Altersgruppen. Mit dem Trend zu höheren Kreditsummen bei Ratenkrediten steigt auch die durchschnittliche Laufzeit neuer Kredite. Sie erreichte 2014 einen Wert von 45,5 Monaten, 2009 lag sie noch bei 43 Monaten. Auch im Zehnjahresvergleich ist ein Zuwachs zu verzeichnen: Im Jahr 2004 lag die durchschnittliche Laufzeit bei 44,8 Monaten. Das Rückzahlungsverhalten bleibt stabil auf hohem Niveau. Insgesamt 97,5 Prozent aller Ratenkredite wurden 2014 wie auch schon in den Vorjahren ordnungsgemäß bedient. Die Anzahl der positiven Kreditbiographien bleibt ebenfalls auf hohem Niveau: Zu 90,8 Prozent der Deutschen ab einem Alter von 18 n lagen 2014 ausschließlich positive Informationen vor. Die Überschuldungsgefahr ist in Gesamtdeutschland leicht rückläufig. Der SCHUFA-Privatverschuldungsindex verbesserte sich 2014 um 34 Punkte auf Punkte. Für 2015 sind die Aussichten ebenfalls gut. Die SCHUFA erwartet einen weiteren Rückgang des PVI um ca. 3 Prozent. Menschen in den verschiedenen Lebensphasen. Die junge Generation im Alter von 18 bis 34 n steht noch am Anfang von Ausbildung oder Studium und startet dann ins Berufs- und häufig auch ins Familienleben. Das spiegelt sich in ihrer privaten Kreditaufnahme wider: Bis zum Alter von 25 n haben nur sehr wenige Menschen bereits einen Ratenkredit. In der Altersgruppe der 25- bis 29-Jährigen ist dann ein sprunghafter Anstieg der Zahl der abgeschlossenen Ratenkredite festzustellen, und auch bei Personen im Alter von 30 bis 34 n nimmt die Kreditaktivität nochmals zu. Junge Menschen holen überdurchschnittlich viele Angebote ein, wenn sie einen Kredit brauchen. In der Altersgruppe von 25 bis 34 n starteten sie durchschnittlich 1,8 Anfragen im Rahmen der Kreditkonditionenermittlung pro Kredit, das war der Spitzenwert Die mittlere Altersgruppe von 35 bis 59 n steht voll im Berufsleben. Ihre Lebensformen sind sehr vielfältig: verheiratete oder unverheiratete Paare mit und ohne Kinder, Alleinerziehende, Singles. Menschen dieser Altersgruppe sind wirtschaftlich besonders aktiv und nutzen deshalb auch am häufigsten Ratenkredite. Im Alter von 40 bis 54 n hatten 2014 ca. 22 Prozent der Menschen im SCHUFA-Datenbestand mindestens einen Ratenkredit. Dabei ist allerdings 2014 die Anzahl der laufenden Ratenkredite in dieser Altersgruppe überdurchschnittlich gesunken. Die ältere Generation ab 60 n gestaltet heute ihren Ruhestand zunehmend aktiv. Vor allem Menschen im Alter von 60 bis 69 n haben in den vergangenen n zunehmend Ratenkredite nachgefragt. Dabei zahlen sie in aller Regel ihre Kreditverpflichtungen pünktlich zurück, der Anteil ausgefallener Ratenkredite ist in dieser Altersgruppe überdurchschnittlich gering.

10 8 Ergebnisse im Überblick Was passiert in einzelnen Lebensphasen? In Kapitel 3 zeigt Karsten John Merkmale auf und stellt Konsum- sowie Finanzverhalten in den ver schiedenen Lebensphasen vor. Grundlage ist eine Exklusivbefragung, durchgeführt von der GfK SE. Es gibt unterschiedliche Lebensphasen, und jede verlangt den Menschen neue Rollen ab. Ein Drittel der 18- bis 34-Jährigen lebt allein in einem eigenen Haushalt, 25 Prozent sind verheiratet und ca. Dreiviertel wünschen sich (weitere) Kinder in der Zukunft. Bei Menschen mittleren Alters zwischen 35 und 59 n hat sich in der Regel der Lebensweg verfestigt. Mehr als die Hälfte dieser Altersgruppe ist verheiratet, ca. ein Drittel (30 Prozent) lebt in einer Partnerschaft mit Kindern unter 18 n im Haushalt. Sie stehen sowohl im Beruf als auch im Privatleben mitten im Leben. Die Gruppe der über 60-Jährigen macht heute ca. 30 Prozent der Bevölkerung aus. 43 Prozent leben derzeit in einer Ehe oder Partnerschaft mit erwachsenen Kindern. Der Ausstieg aus dem Berufsleben ist für das Gros bereits vollzogen: 68 Prozent befinden sich im Ruhestand, weitere 12 Prozent im Übergang zum Ruhestand (Altersteilzeit). Die Bedeutung der Generation 60+ wird in den nächsten n in vielen Bereichen der Gesellschaft weiter steigen. Zum einen wächst diese Zielgruppe deutlich, sowohl in absoluten Zahlen als auch in Bezug auf ihren Anteil an der Gesamtbevölkerung. Zum anderen steigt die Lebenserwartung der Generation 60+ weiter an. Wenn es um ihre Lebensziele geht, sind Menschen heute sehr zukunftsorientiert und streben nach Sicherheit. Acht von zehn Befragten sehen ihr persönliches Lebensziel in der finanziellen Absicherung für die Zukunft beziehungsweise für das eigene Alter (83 Prozent). Nicht nur in diesem Aspekt sind sich unterschiedliche Alterskohorten erstaunlich einig. Die Welt entdecken oder das Leben heute genießen sind allgemein anerkannte Lebensziele. Demgegenüber unterscheiden sich die Aspekte Partnerschaft und berufliche Entwicklung deutlich. Die eigene berufliche Entwicklung steht in den jungen n im Fokus. Bei den jungen Menschen sehen 51 Prozent das Leben in einer Partnerschaft als sehr wichtiges Lebensziel. Bei den Menschen ab 60 n liegt dieser Wert bei 71 Prozent. Die Frage nach einer grundlegenden Veränderung im Haushalt innerhalb des letzten s beantwortet jeder Zweite mit ja (52 Prozent). Vernachlässigt man materielle Anschaffungen wie die eines Pkw, prägen vor allem Umzüge (11 Prozent), der Wechsel des Arbeitsplatzes (8 Prozent) aber auch der Beginn einer neuen Partnerschaft (6 Prozent) den Lebensweg einschneidend. Insgesamt 6 Prozent aller Befragten sind ins Berufsleben gestartet, einer der wohl wichtigsten Einschnitte in das Leben. Die häufigsten Veränderungen in den Haushalten sind erwartungsgemäß bei jüngeren Menschen bis 34. Weitaus geringer sind diese Veränderungen in höheren Altersgruppen. Insgesamt werden Strukturveränderungen sehr positiv empfunden. Vor allem der Beginn einer neuen Partnerschaft und die Geburt eines Kindes stechen deutlich hervor. Aber auch der Einstieg in das Berufsleben hat einen starken und vor allem insgesamt sehr positiven Einfluss auf die Menschen. Ein Arbeitsplatzwechsel,

11 Ergebnisse im Überblick 9 aber auch der Immobilienerwerb werden dagegen eher neutral bewertet, während der Verlust des Arbeitsplatzes naturgemäß einen nega tiven Einfluss auf das Empfinden auslöst. Hinsichtlich ihres Finanzverhaltens ist die starke Verbreitung des Internets als Informations- aber auch als Abschlusskanal über alle Altersgruppen hinweg auffällig. Die Rahmenbedingungen an den Finanzmärkten führen dazu, dass derzeit eher in werthaltige Produkte als in Bankprodukte investiert wird. Pluralisierung der Lebensformen und der Lebensläufe In Kapitel 4 zeigt Professor Dr. Norbert F. Schneider aktuelle Trends und ihre historische Einbettung auf. Lebensformen haben in den letzten n an Dauerhaftigkeit eingebüßt und zunehmend den Charakter von Lebensphasen erhalten. Die Häufigkeit von Wechseln zwischen Lebensformen im Lebensverlauf nimmt zu und befördert die steigende Vielfalt der Lebensverläufe. Die Herausbildung neuer Lebensformen spielt bei der Pluralisierung der Lebensformen nur eine untergeordnete Rolle. Sie ist in der Regel Folge einer stärkeren Verbreitung schon immer vorhandener Formen. Die soziale Bewertung dieser Lebensformen und die individuellen Motive ihrer Entstehung und Aufrechterhaltung haben sich verändert. Die nicht eheliche Lebensgemeinschaft als Folge einer fehlenden Heiratserlaubnis oder Alleinerziehende infolge von Verwitwung waren in der Vergangenheit sozial benachteiligte Lebensformen, die oftmals infolge von Notlagen oder Schicksalsschlägen unfreiwillig entstanden sind. Heute hingegen handelt es sich dabei um sozial weithin akzeptierte Alternativen, die häufig freiwillig gewählt und aufrechterhalten werden. Ein wesentlicher Treiber der Vielfalt der Lebensverläufe ist die deutlich gestiegene Scheidungshäufigkeit. Ein anderer besteht darin, dass sich Eheschließung und Elternschaft zu Optionen entwickelt und sie ihre einstige Selbstverständlichkeit verloren haben. Menschen entscheiden sich heute verbreitet nach Abwägung der wahrgenommenen Vor- und Nachteile für oder gegen Ehe und Elternschaft. Dabei entscheiden sie, ob und wann sie heiraten oder Kinder bekommen wollen und gegebenenfalls in welcher Reihenfolge. Der Wandel der Familie erstreckt sich nicht allein auf die Vielfalt der Formen. Fast noch bedeutsamer ist die wachsende Pluralität der Strukturen innerhalb von Familien. Dazu gehören die tiefgreifenden Veränderungen der Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern. Sie sind heute vielfach partnerschaftlich und basieren weniger auf Abhängigkeit und Unterordnung. Das gilt für die Beziehungen zwischen den (Ehe-)Partnern ebenso wie für die Eltern-Kind-Beziehung. Die Wahrung der individuellen Autonomie hat einen höheren Stellenwert erlangt, und das Ich im Wir der Familie ist stärker hervorgetreten.

12 10 Private Kreditaufnahme in Deutschland 2 Private Kreditaufnahme in Deutschland Repräsentative Auswertungen auf Basis der SCHUFA-Daten Einleitung Seit 88 n ist die SCHUFA als Mittler zwischen Verbrauchern und kreditgebender Wirtschaft etabliert. Sie trägt entscheidend dazu bei, dass sich die Kreditwirtschaft in Deutschland stabil und mit niedrigen Ausfallrisiken entwickelt. Im Jahr 2014 umfasste der SCHUFA- Datenbestand 728 Millionen Informationen zu 66,3 Millionen volljährigen Privatpersonen und 4,3 Millionen Unternehmen in Deutschland. Neben personenbezogenen Daten wie Name, Geburtstag und Anschrift speichert die SCHUFA bei natürlichen Personen auch kreditrelevante Angaben wie Informationen über laufende Kredite, Kredit höhen und Zahlungsausfälle. Der SCHUFA-Datenbestand repräsentiert die Konsumfinanzierung in Form von Ratenkrediten durch Banken und die Konsumfinanzierung in Form von Waren- oder Dienstleistungskrediten, wie sie Handel oder Telekommunikations anbieter gewähren. Ferner werden Daten aus öffentlichen Verzeichnissen wie den Schuldner registern der Amtsgerichte abgebildet. Der Datenbestand der SCHUFA bildet in der Regel die empirische Grundlage dieses Kapitels. Im Folgenden werden zunächst die Trends der privaten Kreditaufnahme betrachtet. Untersucht werden verschiedene Indikatoren zur Entwicklung der Kreditverpflichtungen und der Kreditausfallraten in Deutschland. Im Vordergrund stehen dabei Ratenkredite (auch Ratenzahlungskredite genannt), die typischste Form der Konsumentenkredite. Einige Daten werden differenziert nach dem Lebensalter ausgewertet. In dieser Ausgabe werden besonders Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen betrachtet und der Fokus auf die folgenden drei Phasen gelegt: Die junge Generation im Alter von 18 bis 34 n, die sich noch in der Ausbildung oder im Studium befindet bzw. die ersten Schritte am Arbeitsmarkt macht. Die mittlere Generation von 35 bis 59 n, darunter verheiratete oder unverheiratete Paare mit und ohne Kinder, Alleinerziehende sowie Singles. Und dann die ältere Generation ab 60 n, die ihren Ruhestand zunehmend aktiv gestaltet. Im Anschluss an die Trendanalyse untersucht der Kredit-Kompass die Entwicklung von Zahlungsstörungen. Dabei werden die Anteile der Personen mit weichen und harten Negativmerkmalen nach Alter dargestellt. Das SCHUFA-Risiko modell unterteilt die Stufen der Verschuldung in vier Risikobereiche. Der von der SCHUFA 2006 entwickelte Privatverschuldungsindex (PVI) bildet für die Bundesländer, Kreise und kreisfreien Städte entsprechend jeweils die zurückliegende, aktuelle und zukünftige Überschuldungsgefahr ab.

13 Private Kreditaufnahme in Deutschland 11 Trends der privaten Kreditaufnahme Fragt eine Privatperson nach den Konditionen für einen Ratenkredit bei einer Bank nach, so holt die Bank bei der SCHUFA eine Auskunft zur Bonität der betreffenden Person ein. Die Anzahl der im Laufe eines s bei der SCHUFA eingehenden An fragen kann daher als Gradmesser für das Inter esse an Ratenkrediten in diesem Jahr gelten. Wie Abbildung 2.1 zeigt, stellten Banken im Jahr 2014 insgesamt ca. 16 Millionen Anfragen im Rahmen der Kreditkonditionenermittlung an die SCHUFA. Damit setzte sich der Trend steigender Anfragen aus den vorangegangenen n fort. Gegenüber 2013 betrug der Zuwachs 1,07 Millionen Anfragen, das entspricht ca. 7 Prozent. Hier dargestellte Anfragen von Banken umfassen spezielle Anfragen im Rahmen der Kreditkonditionenermittlung. Der private Konsum in Deutschland floriert. Grund für die kräftige Ausweitung der Konsum ausgaben sind die derzeit ausgesprochen günstigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen. So stiegen die verfügbaren Einkommen aufgrund der anhaltenden Ausweitung der Beschäftigung 2014 kräftig. Auch profitieren die Realeinkommen von dem geringen Preisauftrieb. Dazu trägt vor allem der deutliche Rückgang der Rohölpreise bei, der die privaten Haushalte bei den Heizkosten und den Kraftstoffkosten entlastet. Es ist zu erwarten, dass auch Ratenkreditverträge weiterhin stark nachgefragt werden. Anfragen nehmen weiter zu Abb. 2.1: Anfragen von Banken nach einer SCHUFA-Auskunft im Rahmen der Kreditkonditionenermittlung; in Quelle: SCHUFA Holding AG Anzahl der Kredite weiterhin auf hohem Niveau Trotz des Zuwachses an SCHUFA-Anfragen seitens der Banken verringerte sich die Anzahl der neu abgeschlossenen Kreditverträge im Jahr 2014 leicht. Ca. 7,4 Millionen Kredite hatten die Verbraucher neu auf genommen. Gegenüber dem Jahr 2013 war das ein Minus von neuen Krediten, was einem Rückgang um 3,9 Prozent entspricht (siehe Abbildung 2.2). Die steigende Zahl der Kreditanfragen bei Banken ging somit 2014 mit einer rückläufigen Zahl neu abgeschlossener Kreditverträge einher. Anzahl der Kreditverträge bleibt hoch Abb. 2.2: Anzahl der im jeweiligen Jahr neu abgeschlossenen Ratenkreditverträge; in Quelle: SCHUFA Holding AG Konsumenten vergleichen Kreditangebote Immer häufiger vergleichen die Konsumenten vor dem Abschluss eines Ratenkredits die Konditionen.Während 2012 für einen Kredit durchschnittlich 1,2 und ,3 Anfragen von Banken nach einer SCHUFA-Auskunft im Rahmen der Kreditkonditionenermittlung gestartet wurden, waren es 2014 bereits 1,4 Anfragen (siehe Abbildung 2.3). Dieser Trend zieht sich durch fast alle Altersgruppen. Nur die Altersgruppe der über 74-Jährigen wies 2014 eine stagnierende Zahl von Anfragen auf. In der Regel erfolgt die Kreditaufnahme somit wohlüberlegt und nicht leichtfertig, da sich die potentiellen Kreditnehmer

14 12 Private Kreditaufnahme in Deutschland Kreditkonditionen werden verglichen: Immer mehr Anfragen vor dem Kreditabschluss Abb. 2.3: Durchschnittliche Anzahl der Anfragen von Banken nach einer SCHUFA-Auskunft im Rahmen der Kreditkonditionenermittlung pro Kredit; nach Altersgruppen Gesamtwerte Deutschland 2014: 1,4 2013: 1,3 2012: 1,2 1,1 1,1 1,2 1,4 1,5 1,6 1,5 1,6 1,8 1,4 1,6 1,8 1,3 1,5 1,7 1,2 1,4 1,5 1,1 1,2 1,4 1,0 1,1 1,3 0,9 1,0 1,1 0,9 1,0 1,0 0,9 1,0 1,1 0,8 0,9 1,0 0,7 0,8 0, > Quelle: SCHUFA Holding AG. mehrere Angebote einholen. Mit zunehmendem Alter sinkt allerdings die durchschnittliche Anzahl der Anfragen. Bereits ab einem Alter von 55 n liegt sie auch 2014 nur noch bei ca. einer Anfrage pro Kredit. Die Anfrage von Kreditkonditionen ist heute durch Internet und s einfacher. Es liegt nahe, dass sich in den vergangenen n die Anfrage von Kreditkonditionen durch vielfältige digitale Kommunikationswege deutlich vereinfacht hat. Entsprechend steigt die durchschnittliche Zahl der Anfragen vor allem bei den Genera tionen, die mit dieser Technik vertraut sind. Das sind vor allem die Menschen der jungen und der mittleren Generation. Die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen nimmt sich am meisten Zeit für den Kredit vergleich. Sie hatte 2014 mit durchschnittlich 1,8 Anfragen pro Kredit am häufigsten recherchiert, wobei die 35- bis 39-Jährigen mit 1,7 Anfragen nur geringfügig darunter lagen. Bei den 40- bis 49-Jährigen waren es immerhin noch durchschnittlich 1,5 bzw. 1,4 Anfragen pro Kredit. Zahl laufender Kredite sinkt Am gab es in Deutschland laut SCHUFA-Datenbestand ca. 17,5 Millionen laufende Ratenkredite. Gegenüber dem bedeutet dies einen leichten Rückgang um 0,9 Prozent (siehe Abbildung 2.4). Junge Menschen haben erwartungsgemäß relativ wenige Ratenkredite hatte die Gruppe der 18- bis 19-Jährigen und die 20- bis 24-Jährigen Ratenkredite aufgenommen. Menschen in der mittleren Lebensphase haben erwartungsgemäß viele Ratenkredite, wobei die beiden Randgruppen dieser Phase also die 35- bis 39-Jährigen und die 55- bis 59-Jährigen eine geringere Zahl laufender Ratenkredite aufweisen. Die höchste Anzahl laufender Ratenkredite (2,56 Millionen) findet sich 2014 in der Altersgruppe der 45- bis 49-Jährigen. Auffällig ist, dass der Rückgang des Bestands an laufenden Ratenkrediten vor allem die mittlere Lebensphase betrifft. Im Vergleich zum Jahr 2013 ging die Anzahl laufender Ratenkredite bei den 40- bis 44-Jährigen um 6,4 Prozent zurück. In der benachbarten Altersgruppe von 45 bis 49 n sank sie um 3,4 Prozent. Diese Entwicklung setzte

15 Private Kreditaufnahme in Deutschland 13 Zahl der laufenden Ratenkredite sinkt vor allem in den mittleren Altersgruppen Abb. 2.4: Anzahl laufender Ratenkredite; nach Altersgruppen Gesamtwerte Deutschland 2014: : : > Quelle: SCHUFA Holding AG. bereits im vergangenen Jahr ein, obwohl 2013 die Zahl der Ratenkredite über alle Altersklassen hinweg noch gestiegen war hatte die Gruppe im Alter von 40 bis 44 n 4,4 Prozent weniger laufende Ratenkredite als 2012, bei den 45- bis 49-Jährigen blieb hingegen die Zahl der laufenden Ratenkredite 2012 und 2013 nahezu konstant. Anders sieht es bei den Älteren ab 55 n anders aus: Hier sind 2014 noch Zuwächse bei den laufenden Ratenkrediten zu verzeichnen, allerdings von einem zum Teil sehr geringen Niveau aus. Junge Erwachsene entscheiden sich seltener für einen Kredit In der Lebensphase von Ausbildung, Studium und ersten Schritten am Arbeitsmarkt wächst die Zahl der Personen, die einen Ratenkredit haben, schnell an. Während nur 2,7 Prozent der 18- bis 19-Jährigen 2014 einen laufenden Ratenkredit hatten, waren es bei den 30- bis 34-Jährigen 19,1 Prozent. In der mittleren Lebensphase steigt die Zahl der Menschen mit Ratenkredit lag der Spitzenwert von 22,2 Prozent in der Altersgruppe von 45 bis 49 n. In der dritten Lebensphase, die mit 60 n beginnt, sank dann der Anteil der Personen mit Ratenkredit wieder, allerdings langsamer, als er sich in der ersten Lebensphase aufbaute. So hatten 15,6 Prozent der Menschen im Alter von 60 Im Alter von 35 bis 54 n hat mehr als ein Fünftel einen Kredit Abb. 2.5: Anteil der Personen mit Kredit in der jeweiligen Altersgruppe des SCHUFA-Datenbestands 2014; in Prozent Gesamtwert Deutschland 2014: 16,1 2,7 11,7 18,0 19,1 20,2 21,6 22,2 21,9 19,7 15,6 12,6 9,5 3, > 74 Quelle: SCHUFA Holding AG.

16 14 Private Kreditaufnahme in Deutschland bis 64 n einen Ratenkredit, bei den 65- bis 69-Jährigen waren es immer noch 12,6 Prozent. Trend zu höheren Krediten... Der bereits seit 2013 registrierbare Trend, dass der Anteil der nachgefragten Kredite mit einer Höhe von mehr als Euro zunimmt, setzte sich 2014 deutlich fort. 31,2 Prozent der neu abgeschlossenen Kreditverträge fielen in diese Kategorie. Erstmals lag ihr Anteil damit höher als der Anteil der Kleinkredite mit einer Kredithöhe von weniger als Euro. Der Anteil der Kleinkredite verringerte sich deutlich auf 27,5 Prozent (2014) von 29,8 Prozent (2013). Auch der Anteil der nachgefragten Kredite mit einer Höhe von mehr als bis zu Euro war 2014 gegenüber 2013 leicht rückläufig und lag bei 15,3 Prozent. Kredite in einer Höhe von mehr als bis Euro machten 26,0 Prozent der gesamten Ratenkreditnachfrage aus (siehe Abbildung 2.6). Höhere Kredite werden stärker nachgefragt Abb. 2.6: Anteile der jeweiligen Kredithöhen an im jeweiligen Jahr neu abgeschlossenen Kreditverträgen; in Prozent ,5 15,3 26,0 31, ,8 16,1 25,7 28, ,0 15,9 26,4 27,7 Kredite bis Euro Kredite über bis Euro Quelle: SCHUFA Holding AG. Kredite über bis Euro Kredite über Euro... lässt die durchschnittliche individuelle Kreditschuld steigen Ein weiterer Indikator zur Be trachtung der privaten Kreditaufnahme ist die Entwicklung der sogenannten Kreditschuld. Diese umfasst die sich aus allen bestehenden Verpflichtungen ergebende durchschnittliche Kreditschuld derjenigen Personen im SCHUFA-Datenbestand, die (mindestens) einen Raten kredit aufgenommen haben. Hypothekarkredite und Leasingverträge sind hierbei nicht einbe zogen. Im deutschlandweiten Durchschnitt betrugen die aktuellen Kreditverpflichtungen für jede Person im SCHUFA-Datenbestand mit mindestens einem Kredit im Jahr 2014 insgesamt Euro (siehe Abbildung 2.7). Sie sind damit gegenüber dem Vorjahr um 469 Euro bzw. 5,1 Prozent gestiegen. Die Entwicklung hin zur stärkeren Nachfrage nach höheren Krediten zeichnet sich hier deutlich ab. Steigende Kredithöhen können auch einen Zuwachs bei der Restschuld bedingen.

17 Private Kreditaufnahme in Deutschland 15 Durchschnittliche Restschuld steigt 2014 deutlich Abb. 2.7: Durchschnittliche aktuelle Restschuld aus Ratenkrediten; nach Altersgruppen; in Euro Gesamtwerte Deutschland 2014: : : > Quelle: SCHUFA Holding AG. Junge und ältere Menschen nehmen in Deutschland eher kleinere Kredite auf, entsprechend niedrig ist auch ihre Restschuld. Die 18- bis 19-Jährigen, die bereits Kredite aufgenommen haben, sind beispielsweise mit nur Euro oder die 20- bis 24-Jährigen mit Euro verschuldet. Über 74-jährige Kreditnehmer sind durchschnittlich noch mit Euro verschuldet. In der Altersgruppe von 65 bis 74 n beträgt die Restschuld Euro. Vor allem Menschen in der mittleren Lebensphase, die größeren familiären Verpflichtungen nachkommen müssen, sind am Kreditmarkt aktiv. Ab der Altersgruppe 35 bis 39 ist die Kreditverpflichtung überdurchschnittlich hoch. Die 45- bis 54-Jährigen haben nicht nur am häufigsten Kredite, sie weisen auch die höchsten Kreditverpflichtungen mit mehr als Euro auf. Durchschnittliche Kredithöhe steigt Der bereits im Jahr 2013 festgestellte allgemeine Trend zu steigenden Kredithöhen hat sich auch 2014 fortgesetzt. Eine mögliche Erklärung dafür ist die insgesamt stabile Wirtschaftslage mit einer hohen Beschäftigungsquote und einer geringen Inflationsrate, die Reallohnzuwächse sichern. Die durch schnitt liche Höhe neu aufgenommener Kredite legte 2014 gegenüber 2013 um 10 Prozent auf Euro zu lag der Zuwachs gegenüber 2012 bei 3,7 Prozent. Grundsätzlich nehmen jüngere Personen eher kleine Kredite auf: Kredite, die 18- und 19-Jährige im Jahr 2014 abgeschlossen haben, hatten eine durchschnittliche Höhe von Euro. Mit dem Alter steigen die Kredithöhen deutlich. Erst bei den 60- bis 64-Jährigen setzt ein leichter Rückgang der Kredithöhen ein, der sich mit zunehmendem Alter fortsetzt. Trotzdem ist die durchschnittliche Kredithöhe der über 74-Jährigen immer noch deutlich größer als die der Jungen bis zu einem Alter von 25 n. Die höchste durchschnittliche Kredithöhe wiesen 2014 die 55- bis 59-Jährigen mit Euro auf (siehe Abbildung 2.8). Die Kredithöhe nimmt mit dem Alter zu und erst ab 60 n langsam wieder ab.

18 16 Private Kreditaufnahme in Deutschland Durchschnittliche Kredithöhe steigt 2014 in allen Altersgruppen Abb. 2.8: Durchschnittliche Höhe der im jeweiligen Jahr neu aufgenommenen Kredite; nach Altersgruppen; in Euro Gesamtwerte Deutschland 2014: : : > Quelle: SCHUFA Holding AG. Auffällig ist, dass der Anstieg der durchschnittlichen Kredithöhen 2014 anders als im Vorjahr in den Altersgruppen von 25 bis 49 n überdurchschnittlich hoch war. Den höchsten Zuwachs verzeichnete die Altersgruppe der 30- bis 34-Jährigen mit 12,4 Prozent. Betrachtet man die Menschen in den drei Lebensphasen, zeigt sich, dass die durchschnittliche Kredithöhe in der Ausbildungs- und Berufsanfangszeit kontinuierlich mit dem Alter wächst, in der mittleren Lebensphase am höchsten ist und bleibt. In der dritten Lebensphase hingegen erleben wir derzeit einen Trend hin zu einer höheren Bereitschaft, Konsum über Ratenkredite zu finanzieren. Entsprechend ist mittlerweile auch die Höhe der aufgenommenen Kredite in der Altersgruppe der 60- bis 64-Jährigen mit Euro nur unwesentlich niedriger als die der mittleren Generation. Mit dem weiteren Alter nimmt die Kredithöhe dann aber auch deutlich ab. Zehnjahresvergleich: Durchschnittliche Kreditlaufzeit steigt Die durchschnittliche Laufzeit neuer Kredite steigt. Sie erreichte 2014 einen Wert von 45,5 Monaten und hat sich damit gegenüber 2009 deutlich erhöht lag die Laufzeit der neu aufgenommenen Ratenkredite bei 43 Monaten. Auch im Zehnjahresvergleich ist ein Zuwachs zu verzeichnen: Im Jahr 2004 lag sie bei 44,8 Monaten (siehe Abbildung 2.9). Deutlicher Anstieg der Kreditlaufzeiten in den mittleren Altersgruppen Abb. 2.9: Durchschnittliche Laufzeit der im jeweiligen Jahr neu aufgenommenen Kredite; in Monaten Gesamtwerte Deutschland 2014: 45,5 2009: 43,0 2004: 44,8 33,3 27,3 29,9 39,2 35,3 37,0 43,3 40,1 42,7 45,4 42,2 45,4 46,3 44,0 46,4 46,3 44,8 47,0 46,4 45,1 47,6 46,4 45,5 48,0 46,0 45,5 47,8 44,5 45,2 47,1 42,7 43,1 46,8 38,8 41,0 42,0 36,6 38,0 37, > Quelle: SCHUFA Holding AG.

19 Private Kreditaufnahme in Deutschland 17 Jüngere Konsumenten wählen erheblich kürzere Laufzeiten ihrer Verbindlich keiten. Bei 18- bis 19-Jährigen lag die durchschnittliche Laufzeit neuer Kredite 2014 bei 29,9 Monaten. Die kürzere Laufzeit passt zu den geringeren durchschnittlichen Höhen der aufgenommenen Kredite dieser Altersgruppe gegenüber anderen Altersgruppen (siehe Abbildung 2.8). Bis zur Altersgruppe der 50- bis 54-Jährigen stiegen die durchschnittlichen Kreditlaufzeiten auf 48,0 Monate an. Ab diesem Alter gingen sie dann leicht zurück. Im Zehnjahresvergleich ist bei den verschiedenen Altersgruppen eine gegenläufige Entwicklung festzu stellen. Während bei den jüngeren Altersgruppen die durchschnittlichen Kreditlaufzeiten gegen den Trend gesunken sind, kehrt sich die Entwicklung ab der Altersgruppe der 35- bis 39-Jährigen um. Den höchsten Zuwachs der durchschnitt lichen Kreditlaufzeit wiesen die 65- bis 69-Jährigen auf (2014: 46,8 Monate; 2004: 42,7 Monate). Im Fünfjahresvergleich hingegen ist die durchschnittliche Kreditlaufzeit in allen Altersgruppen gestiegen einzige Ausnahme ist die Altersgruppe der über 74-Jährigen. Eine Kreditaufnahme als solche ist zunächst grundsätzlich ein Ausdruck wirtschaftlicher Aktivität. Die bislang dargestellten Zahlen dienen daher nicht als Grundlage für Aussagen über etwaige Kreditausfälle oder potentielle Rück zahlungsprobleme. Aussagen hierzu sind in den folgenden Abschnitten dargestellt. Entwicklung von Zahlungsstörungen Zahlungsstörungen können anhand verschiedener Indikatoren untersucht werden. Im Folgenden wird zunächst die Entwicklung der Kreditausfälle betrachtet. Stabil hohes Rückzahlungsverhalten 97,5 Prozent aller Kredite im SCHUFA-Daten bestand werden vertragsgemäß ohne Zahlungsausfälle bedient (siehe Abbildung 2.10). Durchschnittlich nur 2,5 Prozent aller in Deutschland aufgenommenen Ratenkredite waren 2014 (Stichtag ) auch nach Mahnungseingang nicht vertragsgerecht zurückgezahlt worden. Der Anteil der Kredit ausfälle war damit im Vergleich zu den zwei Vorjahren kon stant niedrig. Rückzahlungsverhalten konstant auf hohem Niveau Abb. 2.10: Anteil der aktuell vertragsmäßig bedienten Ratenkredite an allen Ratenkrediten; in Prozent 97,5 97,5 97, Quelle: SCHUFA Holding AG. Die Ausfallquoten bei Ratenkrediten sinken mit zunehmendem Alter der Kreditnehmer, wobei die Schwankungsbreite mit 1,5 Prozentpunkten insgesamt gering ist (siehe Abbildung 2.11) wurden in der Altersgruppe 18 bis 19 3,3 Prozent der Kredite nicht vertragsgemäß zurückgezahlt. Gemeinsam mit der benachbarten Altersgruppe der 20- bis 24-Jährigen wiesen diese beiden jüngsten Altersgruppen den höchsten Anteil an ausge fallenen Ratenkrediten auf.

20 18 Private Kreditaufnahme in Deutschland Anteil ausgefallener Ratenkredite sinkt mit zunehmendem Alter Abb. 2.11: Anteil der ausgefallenen Ratenkredite an allen Ratenkrediten; nach Altersgruppen; in Prozent Gesamtwerte Deutschland 2014: 2,5 2013: 2,5 2012: 2,5 3,4 3,6 3,3 3,3 3,3 3,3 3,2 3,2 3,2 3,1 3,1 3,2 2,8 2,8 2,9 2,3 2,4 2,4 2,1 2,0 2,0 1,9 1,9 1,9 1,8 1,8 1,8 2,0 1,9 1,9 1,9 1,8 1,8 2,7 2,3 2, > Quelle: SCHUFA Holding AG. Personen ab einem Alter von 50 n wiesen 2014 die besten Rückzahlungsquoten auf: Nur unterdurchschnittliche 1,9 bzw. 1,8 Prozent der Ratenkredite wurden von diesen Altersgruppen nicht vertragsgemäß bedient. Menschen in der mittleren Lebensphase hier insbesondere solche ab einem Alter von 40 n, die am häufigsten Ratenkredite halten, haben eine gute Zahlungsmoral und weisen unterdurchschnittliche Anteile von ausgefallenen Krediten an allen Ratenkrediten auf. Über 90 Prozent der Verbraucher haben eine positive Kreditbiographie Zu 90,8 Prozent der Deutschen ab einem Alter von 18 n hat die SCHUFA ausschließlich sogenannte Positivinformationen gespeichert. Diese umfassen zum Beispiel Angaben zu Kredit- oder Leasingverträgen, Daten zur Eröffnung eines Girokontos, zur Ausgabe einer Kreditkarte oder zu Mobilfunkverträgen. Verhält sich ein Verbraucher nicht vertragsgerecht, so speichert die SCHUFA dies in Form sogenannter Negativmerkmale. Zu den weichen Negativmerkmalen gehören Forderungen, die fällig, angemahnt und nicht bestritten sind, Forderungen nach gerichtlicher Entscheidung sowie Informationen zum Missbrauch eines Giro- oder Kreditkartenkontos nach Nutzungsverbot. Die harten Negativmerkmale umfassen Informationen aus öffentlichen Be kannt machungen wie eine Vermögensauskunft, einen Haftbefehl zur Erzwingung der Abgabe einer Vermögensauskunft oder Informationen zu einem Verbraucherinsolvenzver fahren hat das Statistische Bundesamt die Angaben des Mikrozensus 2011 veröffentlicht und damit die Bevölkerungszahlen in Deutschland neu festgelegt. Entsprechend hat auch die SCHUFA die Basis für die Anteile bei Personen mit Negativmerkmal aktualisiert. Damit sind die Zahlen nicht mehr mit denen aus früheren n vergleichbar. Die SCHUFA hat 2014 zu insgesamt 9,2 Prozent der Bevölkerung Deutschlands mindestens ein weiches oder hartes Negativmerkmal gespeichert (siehe Abbildung 2.12).

SCHUFA Kredit-Kompass 2016

SCHUFA Kredit-Kompass 2016 SCHUFA Kredit-Kompass 2016 Empirische Untersuchung der privaten Kreditaufnahme in Deutschland Konsumentenverhalten in Zeiten des Online-Payments Wir schaffen Vertrauen SCHUFA Kredit-Kompass 2016 Empirische

Mehr

SCHUFA Kredit-Kompass 2013

SCHUFA Kredit-Kompass 2013 SCHUFA Kredit-Kompass 2013 Empirische Untersuchung der privaten Kreditaufnahme in Deutschland Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Wir schaffen Vertrauen SCHUFA Kredit-Kompass 2013

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2016: Weiterer Rückgang der Privatinsolvenzen in fünf Bundesländern steigen die Zahlen an

Schuldenbarometer 1. Quartal 2016: Weiterer Rückgang der Privatinsolvenzen in fünf Bundesländern steigen die Zahlen an Schuldenbarometer 1. Quartal 2016: Weiterer Rückgang der Privatinsolvenzen in fünf Bundesländern steigen die Zahlen an 1. Überblick: Geringe Arbeitslosigkeit und steigende Realeinkommen sorgen für weniger

Mehr

Schuldenbarometer 2012

Schuldenbarometer 2012 Schuldenbarometer 2012 Privatinsolvenzen sinken im Jahr 2012 um 4,6 Prozent. Kernergebnisse 2012 meldeten 129.743 Bundesbürger Privatinsolvenz an (minus 4,6 Prozent) Absolut am meisten Privatpleiten in

Mehr

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 4 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Steigende Fallzahlen in der jüngsten und ältesten Altersgruppe Kernergebnisse } Zahl der Privatinsolvenzen bundesweit

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

REGIONENCHECK VC Ravensburg

REGIONENCHECK VC Ravensburg REGIONENCHECK VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2011

SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Weniger Deutsche überschuldet 9,38 Prozent aller erwachsenen Deutschen über 18 Jahre sind zum Stichtag 01. Oktober 2011 überschuldet und weisen nachhaltige

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

REGIONENCHECK VC Aalen

REGIONENCHECK VC Aalen REGIONENCHECK VC Aalen Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Heidenheim Ostalbkreis Schwäbisch Hall

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Firmeninsolvenzen 2015

Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen sinken 2015 um 5,4 Prozent - Männer führen Firmen doppelt so oft in eine Insolvenz wie Frauen 1. Einleitung: Sechster Rückgang in Folge - 23.222 Firmen melden eine

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 2 3 Zahl der überschuldeten Personen in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; erwachsene Personen ab 18 Jahre. Parallel mit dem Bevölkerungsrückgang weniger Überschuldungsfälle

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Oldenburg Bolte KG Creditreform Leer Bolte KG Presseinformation Neue Donnerschweer Straße 36 26123 Oldenburg Telefon 0 44 1 / 9 73 99-88 E-Mail c.schulz-geffken@oldenburg.creditreform.de

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

R+V-Studie: Thüringer sind die ängstlichsten Deutschen Angstniveau vor Landtagswahl in Bayern leicht gestiegen

R+V-Studie: Thüringer sind die ängstlichsten Deutschen Angstniveau vor Landtagswahl in Bayern leicht gestiegen Alle Texte und Grafiken zum Download: http://www.infocenter.ruv.de Die Ängste der Deutschen 2008 Vergleich der Bundesländer Langzeitstudie zeigt: In allen Bundesländern sind steigende Preise mittlerweile

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Weniger Privatinsolvenzen in Deutschland Kernergebnisse 29.165 Privatinsolvenzen im 1. Quartal 2014 (minus 12,5 Prozent) Prognose für Gesamtjahr 2014: 120.000 bis 123.000

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Zahlungsfähigkeit deutscher Unternehmen

Zahlungsfähigkeit deutscher Unternehmen Zahlungsfähigkeit deutscher Unternehmen 8,8 Prozent der Firmen in Deutschland haben ein hohes Zahlungsausfallrisiko 286.184 Firmen (8,8 Prozent) mit überdurchschnittlich hohem Zahlungsausfallrisiko (Bonitätsindex

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2013

Schuldenbarometer 1. Quartal 2013 Schuldenbarometer 1. Quartal 2013 1. Einleitung: Anstieg um 1,7 Prozent im 1. Quartal 2013 Die Privatinsolvenzen sind im 1. Quartal 2013 in Deutschland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2012 um 1,7 Prozent

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft Antworten zum Scoring Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind die Experten für Finanzierung. Sie vergeben Kredite verantwortungsvoll,

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Vortrag im Rahmen des Seminars Individualisierung im WS 2003/2004 Beatrice Marquardt Matthias Breitkopf Lars Bloch Gliederung 1. Einleitung 2. Sozio - Demographische

Mehr

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer?

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer? Mehr Konzentration auf s Wesentliche: INFO-SERVICE für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Pressemitteilung zur Studie: Juni 2012 Ratingtransparenz Wie kreditwürdig

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland 1.1.1 Deutsche Frauen und Männer leben immer länger. Im Jahr 2002/2004 betrug die mittlere Lebenserwartung 81,6 Jahre für Frauen und 76 Jahre für Männer (siehe Abbildung 1.1.1, oberes Bild). Damit stieg

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung

Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung Fakten Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung 1. Datenbasis des Inklusionsbarometers Arbeit Das Inklusionsbarometer Arbeit (Gesamtwert) errechnet sich aus folgenden

Mehr

Schuldenbarometer 2016: Rückgang der Privatinsolvenzen in Deutschland immer mehr Ältere rutschen in die Pleite

Schuldenbarometer 2016: Rückgang der Privatinsolvenzen in Deutschland immer mehr Ältere rutschen in die Pleite Schuldenbarometer 2016: Rückgang der Privatinsolvenzen in Deutschland immer mehr Ältere rutschen in die Pleite 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen ist 2016

Mehr

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Villingen-Schwenningen Schott KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme

Mehr

SCHUFA-Scoring Wissen, womit man rechnen kann. Wir wollen, dass Sie informiert sind. Wir schaffen Vertrauen

SCHUFA-Scoring Wissen, womit man rechnen kann. Wir wollen, dass Sie informiert sind. Wir schaffen Vertrauen SCHUFA-Scoring Wissen, womit man rechnen kann Wir wollen, dass Sie informiert sind Wir schaffen Vertrauen 2 Einfach, schnell und unkompliziert Einfach, schnell und unkompliziert 3 Wir schaffen Vertrauen

Mehr