Some think Software We think Partner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Some think Software We think Partner"

Transkript

1 Öffentlich Some think Software We think Partner 4. Oktober 2011

2 4. Oktober 2011 / Folie 2/65

3 Agenda Zeit Thema Präsentator 09:00 09:15 09:15 09:35 09:35 09:55 09:55 10:15 10:15 10:30 10:30 10:45 10:45 11:05 11:05 11:50 11:50 13:00 Begrüssung und Organisatorisches Automatisierte Investigationsbeauftragung und Statusmeldungen von Zahlungen im Direct Link Europe Connect Pause E-Dokumente Mobile Banking Pause ISO und EBICS Apéro riche L. Möller/R. Riegel U. Feigenwinter M. Wunderl M. Walder M. Walder C. Miehling 4. Oktober 2011 / Folie 3/65

4 Ihre Ansprechpartner innerhalb Credit Suisse Credit Suisse Private Banking Operations Banking Products Corporate and Institutional Clients Payments and Cash Online Banking Large Swiss Corporates Business Center Product and Project Management Connectivity Solutions Payment Solutions Transaction Management Payment Solutions and Formalities Electronic Banking Desk Mobile Consulting Produktmanagement der Zahlungsverkehrsund Backendsysteme sowie von Direct Link und Direct Exchange Produkt- Management von Direct Net Betreuung von sehr grossen Firmenkunden Betreuung der restlichen Firmenkunden Quelle: Credit Suisse Intranet 4. Oktober 2011 / Folie 4/65

5 Wo finde ich welche Kontakte? Electronic Banking Desk PM Zahlungsverkehr Mobile Consulting Payment Solutions and Formalities PM Direct Net Quelle: Credit Suisse Intranet 4. Oktober 2011 / Folie 5/65

6 Übersicht Kanäle Direct Net Client Intersys FIDES Direct Net DXI Credit Suisse Reuse Betriebsystemunabhängig MT940/ZED/DTA Firmenkunden und Privatkunden Kein vollautomatisiertes Login Direct Link Client Intersys und EBICS Direct Link Credit Suisse Reuse Vollautomatisierbar Voller Umfang Firmenkunden Direct Exchange Client ftp, sftp, etc. Direct Exchange Credit Suisse Spezialkunden Einzelprojektbasis Kein Reuse Vollautomatisierbar Voller Umfang SWIFT FileAct Client SWIFT SWIFT Alliance Access MT 1xy, MT 3xy, MT 5xy, MT 9xy EOS, DTA, LSV Direct Exchange Credit Suisse Kunde muss SWIFT-Teilnehmer sein Alle SWIFT-Messages Ab Q können alle SWIFT- Messages direkt über SWIFT an CS gesendet werden DTA, LSV+,E-Dokumente SWIFT FIN SWIFT Kunde muss SWIFT-Teilnehmer sein Alle SWIFT-Messages Client Credit Suisse Quelle: Credit Suisse, Connectivity Solutions & Applications 4. Oktober 2011 / Folie 6/65

7 Softwarepartner im Internet 4. Oktober 2011 / Folie 7/65

8 Agenda Zeit Thema Präsentator 09:00 09:15 09:15 09:35 09:35 09:55 09:55 10:15 10:15 10:30 10:30 10:45 10:45 11:05 11:05 11:50 11:50 13:00 Begrüssung und Organisatorisches Automatisierte Investigationsbeauftragung und Statusmeldungen von Zahlungen im Direct Link Europe Connect Pause E-Dokumente Mobile Banking Pause ISO und EBICS Apéro riche L. Möller/R. Riegel U. Feigenwinter M. Wunderl M. Walder M. Walder C. Miehling 4. Oktober 2011 / Folie 8/65

9 Ausgangslage und Zielsetzung Credit Suisse beabsichtigt die Attraktivität der elektronischen Zahlungsverkehrskanäle weiter zu erhöhen Ausgangslage Die Zahlungsverkehrskanal Strategie definiert Prinzipien für die Zahlungsverkehrskanäle 1) : Zielsetzung Auf Basis dieser Prinzipien beabsichtigt die Credit Suisse die Einführung folgender neuer ZV Funktionalitäten: Förderung elektronischer Zahlungsverkehrskanäle Angebot standardisierter Zahlungsverkehrsformate Weitere segmentspezifische Anpassung von Kanalfunktionalitäten Erstellung und Übermittlung automatisierter und transaktionsbezogener Nachforschung auf Basis des SWIFT MX Formats (XML) via elektronischer Zahlungsverkehrskanäle Lieferung von Statusmeldungen von Zahlungsaufträgen 1) Auszug 4. Oktober 2011 / Folie 9/65

10 Automatisierte Investigationsbeauftragung Mit der automatisierten Investigationsbeauftragung können Kunden medienbruchfrei Investigationen beauftragen Kunde Abhängig von einer Interbankweiten Umsetzung Eingangsbestätigung ERP-Software Applikation Beauftragung Ergebnis SWIFT Format MX Eingang/Ausgang Credit Suisse Bank der Gegenpartei Gegenpartei Elektronischer ZV-Kanal 4. Oktober 2011 / Folie 10/65

11 Automatisierte Investigationsbeauftragung Die Asynchronität der Beauftragung macht den Kunden unabhängig von unseren Öffnungszeiten Kunde Credit Suisse Verteilung Investigationsbeauftragung Übermittlung Empfangsbestätigung Elektronischer Zahlungsverkehrskanal Laufende Informationen Klärung von Nachfragen Übermittlung des Ergebnisses Eingang Ausgang Verarbeitung Verteilung 4. Oktober 2011 / Folie 11/65

12 Statusmeldungen von Zahlungen Statusmeldungen ermöglichen unseren Kunden die Verfolgung von wichtigen Zahlungen ERP-Software Applikation Elektronischer Zahlungsverkehrskanal Zahlungsauftrag erhalten Zahlungen aufbereitet Zahlungen disponiert... Zahlung Streetside verbucht Ergebnis: V Ergebnis: V Ergebnis: V Ergebnis: V Ergebnis: V 4. Oktober 2011 / Folie 12/65

13 Zeithorizont Die Pilotierung der neuen Funktionalitäten ist für das 2. Semester 2012 vorgesehen Definition der neuen Funktionalitäten und Prozesse IT Projekte zur Umsetzung/Freeze Requirements Prototypen Pilotierung 1. Sem Sem Sem Sem Oktober 2011 / Folie 13/65

14 Weiteres Vorgehen Ohne Ihren Input können wir die neuen Funktionalitäten nicht erfolgreich implementieren Optimieren Sie Ihren Time-to-Market und melden Sie sich als Pilot! 4. Oktober 2011 / Folie 14/65

15 Auswertung Umfrage Folgende Folien zeigen als Zusammenfassung die Resultate der Umfrage unter unseren SW Partnern Anzahl angeschriebene Partner: 30 Eingegangene Antworten: 8 Rücklaufquote: 27 % 4. Oktober 2011 / Folie 15/65

16 Aussagen Themenkomplex Kommunikation Push Verfahren und Web Services Push Verfahren Web Services 0% 25% Ja N.a. Nein 50% Ja N.a. 50% Nein 75% 0% Die Mehrheit hat kein Interesse an einem Push Verfahren Web Services kann eine zukünftige Kommunikationsart sein 4. Oktober 2011 / Folie 16/65

17 Aussagen Themenkomplex Funktionalität Elektronische Nachforschungen und Statusupdate Elekt. Nachforschungen Statusupdate Zahlungsverkehr Kontoauszüge 29 % 14 % 0 % 12 % 12 % 0 % 43 % 29 % 57 % 28 % 88 % 88 % Ja N.a. Nein Ja N.a. Nein Ja N.a. Nein Ja N.a. Nein Die Mehrheit befürwortet elektronische Nachforschungen Grosses Interesse an Status Updates Ein Teilnehmer möchte den MT101 einführen Ein Teilnehmer wünscht Kontoauszüge im ISO Format 4. Oktober 2011 / Folie 17/65

18 Fragen 4. Oktober 2011 / Folie 18/65

19 Agenda Zeit Thema Präsentator 09:00 09:15 09:15 09:35 09:35 09:55 09:55 10:15 10:15 10:30 10:30 10:45 10:45 11:05 11:05 11:50 11:50 13:00 Begrüssung und Organisatorisches Automatisierte Investigationsbeauftragung und Statusmeldungen von Zahlungen im Direct Link Europe Connect Pause E-Dokumente Mobile Banking Pause ISO und EBICS Apéro riche L. Möller/R. Riegel U. Feigenwinter M. Wunderl M. Walder M. Walder C. Miehling 4. Oktober 2011 / Folie 19/65

20 Zielgruppe und Kriterien Die Bedürfnisse unserer Geschäftskunden sind unsere Herausforderungen Aus den aktiven Geschäftsbeziehungen mit Partnern in den Europäischen Ländern stellen Firmenkunden verschiedene Anforderungen an eine Bankenlösung Sie erwarten eine transparente Lösung für Ihre regelmässigen Zahlungseingänge in Euro von Ihren Kunden Sie möchten Ihrerseits ebenfalls Zahlungen in Euro zuverlässig zu Gunsten Ihrer Partner in Europa bezahlen Sie möchten die Euro-Liquidität periodisch zusammen führen, welche unter Umständen auf verschiedenen Konten bei diversen Partnerbanken anfällt Im Zusammenhang mit Zahlungsein- und Ausgängen reagieren Firmenkunden und deren Partner sensibel auf Spesenzuschläge oder Abzügen beim Vergütungsbetrag 4. Oktober 2011 / Folie 20/65

21 Hintergründe EU Regulationen regeln Zahlungsverkehrspreise und Standards SEPA Standards regeln das technische Format und Abwicklungs-Standards für die Verarbeitung von Zahlungsaufträgen innerhalb des SEPA-Raumes. EU Preisregulierungsverordnung (EU 924/2009) beschränkt das Preisniveau für Crossborder Zahlungen auf die Höhe von Inlandszahlungen Credit Suisse ist direkter Teilnehmer im SEPA Credit Transfer unterliegt daher der Payment Service Directive (PSD) und den technischen Standards (ISO 20022) CH als nicht EU/EEA Land untersteht nicht der EU Preisverordnung gültig für Zahlungen bis EUR Kunden von CH-Banken können nicht von der Preisregulierung profitieren Sie benötigen ein Konto im preisregulierten Europäischen Raum SEPA: Single Euro Payments Area 4. Oktober 2011 / Folie 21/65

22 Europe Connect das Angebot der Credit Suisse Die Schlüsselaussagen in der Kundenansprache Credit Suisse ist für Sie da auch in Europa! Sie eröffnen Ihr zukünftiges Europe Connect Konto bei der Credit Suisse Frankfurt Sie erhalten mit der Eröffnungsbestätigung eine Deutsche IBAN Kontonummer für Ihre sämtlichen Euro-Zahlungseingänge und Euro-Zahlungen Sie profitieren dadurch sofort von Zahlungsverkehrspreisen zu Inlandskonditionen für sämtliche EU/EEA Zahlungen bis EUR Mit Direct Link Direct/Exchange kommunizieren Sie bequem und in den bekannten Formaten mit Ihrer Credit Suisse auch in Frankfurt Euro-Liquiditätspooling auf Ihr Credit Suisse Konto in der Schweiz? kein Problem, wir haben auch an das gedacht 4. Oktober 2011 / Folie 22/65

23 Europe Connect Anforderungen an Client Software um Europe Connect zu betreiben Das Deutsche IBAN Format benötigt 22 Stellen (alternativ kann das 10-stellige proprietäre Format verwendet werden) Europe Connect bei Credit Suisse Frankfurt erfordert einen Mandanten ohne offizielle Clearing-Nummer (pseudo-bc) Mit DTA TA836 Aufträgen übermittelt der Kunde seine Zahlungsaufträge in einem bekannten Standard Kontoinformationen erfolgen mittels SWIFT MT942 und MT940 Meldungen Europe Connect Kunden kommunizieren ausschliesslich elektronisch mit Credit Suisse (Direct Link/Direct Exchange) 4. Oktober 2011 / Folie 23/65

24 Wie funktioniert Europe Connect für Zahlungsausgänge Schweizer Rechtsraum Deutscher Rechtsraum CH DTA Format zu Lasten Kto CS DE 1a Weiterleitung Zahlungsauftrag zu Lasten Kto CS DE 1b Operation CS DE Client Fides 2a Liq.Transfer Auftrag zu Lasten Kto CS CH zu Gunsten Kto CS DE 3 Europe Connect Konto in Client SW Europe Connect als Mandant in DiLi/DiEx CS Schweiz KundenKto CS CH 2b Liq. Transer zu Gunsten Kto CS DE CS DE KundenKto CS DE Begünstigte 1 Zahlungsinitialisierung 2 Liquiditätskontrolle 3 Zahlungsauslösung Liquiditätskontrolle Quelle: Credit Suisse, Payments Products 4. Oktober 2011 / Folie 24/65

25 Wie funktioniert Europe Connect für Zahlungseingänge Schweizer Rechtsraum Deutscher Rechtsraum Intra-Day Report tägl. Kto-Auszug Gutschriftsanzeigen täglicher Kontoauszug Operation CS DE 3b 3a Client Fides 1 Europe Connect Konto in Client SW Europe Connect als Mandant in DiLi/DiEx CS Schweiz KundenKto CS CH 2 Liq. Transer zu Gunsten Kto CS CH CS D KundenKto CS DE Auftraggeber 1 Zahlungsinitialisierung 2 Liquiditätskontrolle 3 Zahlungsauslösung Liquiditätskontrolle 4. Oktober 2011 / Folie 25/65

26 Business Opportunitäten Win win win-situation für Kunde, Provider und Bank Der Kunde erhält eine solide, liquiditätsschonende Bankenlösung, welche die Spesentransparenz für europäische Zahlungen erhöht Die Bank fördert die elektronischen Kommunikationsschnittstellen (Direct Link/Direct Exchange) zum Kunden Verkaufspotential: Europe Connect Kunden bei Credit Suisse generieren ihre Aufträge ausschliesslich aus ihrer Client-Software Mandantenfähigkeit, Schweizerisches DTA-Format TA836, SWIFT Meldungen MT940 und MT942 sind Standard-Features 4. Oktober 2011 / Folie 26/65

27 Fragen zu Europe Connect? 4. Oktober 2011 / Folie 27/65

28 Agenda Zeit Thema Präsentator 09:00 09:15 09:15 09:35 09:35 09:55 09:55 10:15 10:15 10:30 10:30 10:45 10:45 11:05 11:05 11:50 11:50 13:00 Begrüssung und Organisatorisches Automatisierte Investigationsbeauftragung und Statusmeldungen von Zahlungen im Direct Link Europe Connect Pause E-Dokumente Mobile Banking Pause ISO und EBICS Apéro riche L. Möller/R. Riegel U. Feigenwinter M. Wunderl M. Walder M. Walder C. Miehling 4. Oktober 2011 / Folie 28/65

29 E-Dokumente auf einen Blick Vermögensverzeichni Konto Vermögensverzeichnisse sse Wertschriften Devisen Zahlungsverkehr Geldmarktbelege Belegarten Alle möglichen Bankbelege sind verfügbar Bonuspunktebelege Credit Risk Mgmt Edelmetall Marketingbeilagen Schalterbelege Notenhandel Performanceberechnungen Vermögensverzeichnisse Elektronisches Output System PDF Konvertierung Digitale Signierung Priorisierung der Firmenkunden Direct Net DXI EAM Net Home DiLi/DiEx SWP SWP Kunde Kunde EAM Kunde Produkt PDF Metadaten (in PDF integriert und als XML) Digitale Signatur (Archivierung/Steuerzwecke) Zustellung für Firmenkunden bis Uhr Kanäle Neu: Bezug via Schnittstelle Direct Link/ Direct Exchange Softwarepartner Automatischer Bezug von grossen Volumen an E-Dokumenten Signaturprüfung Professionelles E-Dokumente Management Kunden Kosteneinsparung Zeiteinsparung Prozessoptimierungen 4. Oktober 2011 / Folie 29/65

30 Direkter Zugriff aus der Finanzsoftware auf das entsprechende E-Dokument Credit Suisse E-Dokumente MT940 Eindeutige Referenz :20: XBS/110104/0001 :25: :28C:2/1 :60F:C110110CHF755817,59 :61: C78,55NTRFNONREF// Muster AG :86: 8037? ?32 Muster AG Musterweg Zürich?60Kd-Nr. 33'333 Illustratives Beispiel 4. Oktober 2011 / Folie 30/65

31 Fragen? 4. Oktober 2011 / Folie 31/65

32 Agenda Zeit Thema Präsentator 09:00 09:15 09:15 09:35 09:35 09:55 09:55 10:15 10:15 10:30 10:30 10:45 10:45 11:05 11:05 11:50 11:50 13:00 Begrüssung und Organisatorisches Automatisierte Investigationsbeauftragung und Statusmeldungen von Zahlungen im Direct Link Europe Connect Pause E-Dokumente Mobile Banking Pause ISO und EBICS Apéro riche L. Möller/R. Riegel U. Feigenwinter M. Wunderl M. Walder M. Walder C. Miehling 4. Oktober 2011 / Folie 32/65

33 Angebotsübersicht Version 1.0 Konto: Real-Time Kontoinformationen Log-in gesicherte Umgebung Standorte: Geschäftstellen und Bancomaten in der Schweiz Nachrichten (Credit Suisse): RSS-Feed CS Latest News Depot: Zugriff auf Depot- und Positionsinformationen Marktdaten/News zu ausgewählten Märkten (Datenquelle Telekurs) Watchlist mit Möglichkeit eines virt. Portfolios (Datenquelle Telekurs) Mehr: Wichtige Telefonnummer und Hilfestellung zur App 4. Oktober 2011 / Folie 33/65

34 Kontoliste Die Kontodaten in Kontoliste entsprechen den in der Gesamtübersicht aufgeführten Daten ( Konto ) Für Direct Net Mobile Banking werden die ZED-Konten ebenfalls angezeigt Auswertungswährung analog Direct Net. Umrechnung nach durchschnittlichem Devisenkurs Kontobezeichung Saldo in Kontowährung (Wert) (Rubrik, wenn vorhanden) IBAN Wert in Auswertungswährung 1) 2 Summe (Total) in Auswertungswährung Durch Antippen Währungssymbol kann die Auswertungswährung geändert werden Illustratives Beispiel 1) Wenn nicht gleich Kontowährung 4. Oktober 2011 / Folie 34/65

35 Buchungen (Buchungsliste) 1 2 Die Buchungen sind im Direct Net Mobile Banking nach Monat gruppiert Durch antippen des i Symbol (oben rechts) werden weitere Informationen angezeigt (siehe Punkt 1) Kalenderblatt-Zeichen steht für das Valutadatum 1 IBAN ISO Code Kontowährung Kontobezeichnung Rubrik (wenn vorhanden) BIC/SWIFT Nummer: Kontonummer im CS-Format (propreitär) Saldo: Saldo in Auswertungswährung 2 Buchungstyp Buchungstext kurz Betrag in Kontowährung Illustratives Beispiel 4. Oktober 2011 / Folie 35/65

36 Details (Buchungsdetails) Anzeige Buchungsdetails: IBAN Gebucht: Buchungsdatum Valutadatum Belastung oder Gutschrift Text: Buchungstext lang Illustratives Beispiel 4. Oktober 2011 / Folie 36/65

37 Konto (Verwendung horizontal) Kontoliste (horizontal): Bei wenden des iphone horizontal können die Konten addiert/subtrahiert werden (swipe oder Bearbeiten ) Addierte Konten werden mit einen (+) Symbol gekennzeichnet Gruppierung nach Inhaber entfällt Graphische Darstellung (Balken) Buchungsliste (horizontal): Bei wenden des iphone horizontal wird die Zusätzliche Spalte Saldo sichtbar Es ist analog Direct Net jeweils der Tagessaldo ersichtlich Der Saldo wird nur für die ersten 50 Buchungen geladen Illustratives Beispiel 4. Oktober 2011 / Folie 37/65

38 Depotliste Die Depotdaten in Depotliste entsprechen den in der Gesamtübersicht aufgeführten Daten ( Depot ) Wie bei Konto sind die Daten nach Inhaber gruppiert Auswertungswährung analog Direct Net. Umrechnung nach durchschnittlichem Devisenkurs Depotbezeichnung Saldo in Depotwährung (Wert) (Rubrik, wenn vorhanden) Depot-Nummer Wert in Auswertungswährung 1) 2 Summe (Total) in Auswertungswährung Durch Antippen Währungssymbol kann die Auswertungswährung geändert werden Illustratives Beispiel 1) Wenn nicht gleich Depotwährung 4. Oktober 2011 / Folie 38/65

39 Positionen (Depotpositionen) 1 Das Depot wird wie im Direct Net nach Anlagen und/oder Verpflichtungen gruppiert Die Depotpositionen sind wie im Direct Net nach Anlagekategorien gruppiert Durch antippen des i - Symbol (oben rechts) werden weitere Informationen zum Depot angezeigt Depottotal kann analog dem Konto in anderen Bewertungswährungen angezeigt werden 1 IBAN Positionswert Stück/Nominal Valorennummer unreal. Profit/Loss in % Menge der Position Gesamtwert Position Illustratives Beispiel 4. Oktober 2011 / Folie 39/65

40 Positionen (Positionsdetails) Anzeige Positionsdetails: Beschreibung Position lang Valorennummer ISIN Börsenplatz (wenn vorhanden) Menge: Anzahl der Position Preis: Letzter Kurs Kaufpreis: Einstandspreis Kurswert der Gesamtposition Verfall Position (wenn vorhanden) Unreal. Profit/Loss in % und Wert Unreal. P/L % immer in Depotwährung Unreal. P/L Wert in Bewertungswährung Illustratives Beispiel 4. Oktober 2011 / Folie 40/65

41 Depot (Verwendung horizontal) Depotliste (horizontal): Bei wenden des iphone horizontal können die Depots addiert/subtrahiert werden (swipe oder Bearbeiten ) Addierte Depots sind mit einen (+) Symbol gekennzeichnet Gruppierung nach Inhaber entfällt Graphische Darstellung (Balken) Positionen (horizontal): Bei wenden des iphone horizontal wird die Zusätzliche Spalte Day Change sichtbar Durch Herunterziehen der Liste werden die Positionen Day Change, Wert und der P/L mit den aktuelssten Kursen neu berechnet Illustratives Beispiel 4. Oktober 2011 / Folie 41/65

42 Angriffsvektoren iphone Anhang öffnen/ausführen Apple s Code Signing verhindert, dass der Angreifer direkt Schadsoftware via Anhang/ Applikation auf das iphone schleusen kann Ausnahme: iphones mit Jailbreak Schadsoftware auf App Store Apple s Review Process sollte verhindern, dass Schadsoftware via App Store verbreitet wird Schwachstellen in Applikationen (Apps) Durch Schwachstellen von installierten Apps kann die Gesamtsicherheit des iphone und anderer Apps beeinträchtigt werden Mitlesende Öffentlichkeit Die Verwendung des iphones in der Öffentlichkeit birgt die Gefahr von Mitlesenden 4. Oktober 2011 / Folie 42/65

43 Generelle Sicherheitsempfehlungen iphone Kein Jailbreaking Software stets aktuell halten ( für iphone ist ios 4.3.x 1) zu empfehlen) Generelle Sicherheitsempfehlungen Smartphone Zugangscode für Smartphone setzen Keine Attachments/Links in SMS aus unbekannter Quelle öffnen Vor Download von Apps, Kommentare der Apps beachten Nicht der Erste sein, der eine neue App aus dem Store installiert Vorsicht in der Öffentlichkeit ( Mitlesende ) 1) Ab ios 4.3.x ist Sicherheitstechnik ASRL im Einsatz, bringt deutlich mehr Sicherheit 4. Oktober 2011 / Folie 43/65

44 Information und Kontakt Benutzer iphone App: Information zu iphone App (Sortiert nach Themen unter Mehr Hilfe ) Internet unter Kontakt Direct Net Mobile Banking Hotline ( ) Medienanfragen: Telefon Oktober 2011 / Folie 44/65

45 Agenda Zeit Thema Präsentator 09:00 09:15 09:15 09:35 09:35 09:55 09:55 10:15 10:15 10:30 10:30 10:45 10:45 11:05 11:05 11:50 11:50 13:00 Begrüssung und Organisatorisches Automatisierte Investigationsbeauftragung und Statusmeldungen von Zahlungen im Direct Link Europe Connect Pause E-Dokumente Mobile Banking Pause ISO und EBICS Apéro riche L. Möller/R. Riegel U. Feigenwinter M. Wunderl M. Walder M. Walder C. Miehling 4. Oktober 2011 / Folie 45/65

46 Agenda Ausgangslage elektronischer Zahlungsverkehr International National Neue Standards, Formate und Verfahren ISO SEPA EBICS Wichtigste Harmonisierungs-Treiber Nutzenaspekte Kunden Finanzinstitute Softwarehersteller Chancen und Risiken für Softwarehersteller Über den Referenten 4. Oktober 2011 / Folie 46/65

47 Mögliche Fragestellungen «Warum ist der elektronische Zahlungsverkehr im Umbruch?» «Könnten die Finanzinstitute nicht aufhören an den Schnittstellen rum zu basteln? Jedes Jahr kommt etwas Neues, ohne dass es meinen Kunden wirklich etwas bringt.» «Was geht mich ISO an? Wenn ich BIC und IBAN bringe schickt das meine Bank ja schon heute als SEPA weiter. Die Mehrheit meiner Kunden machen sowieso fast ausschliesslich Inland-Zahlungen.» «Welche XML-Guidelines soll ich implementieren? Die SEPA-Richtlinien des EPC oder die Schweizer Variante? Warum übernimmt die Schweiz nicht einfach die SEPA-Richtlinien?» «Können die sich nicht auf einen Standard für Kommunikation und Sicherheit einigen, wie in Deutschland? Echtes Multibanking mit den selben Legitimationsmitteln das wäre mal ein Nutzen.» 4. Oktober 2011 / Folie 47/65

48 Ausgangslage elektronischer Zahlungsverkehr International Der Traum eines internationalen Formates für elektronische Finanzmeldungen bleibt bis anhin ein Traum, SWIFT FIN bleibt vorderhand der De-Facto-Standard 4. Oktober 2011 / Folie 48/65

49 Ausgangslage elektronischer Zahlungsverkehr International SWIFT setzt in Zukunft auf XML und beeinflusst als ISO Registration Authority den Standard massgeblich Quellen: 4. Oktober 2011 / Folie 49/65

50 Ausgangslage elektronischer Zahlungsverkehr National Sind wir in der Schweiz autonom? Könnten wir nicht alles lassen, wie es ist? Könnten wir auch unabhängig auf ISO umstellen ohne Rücksicht auf Europa? Teils, teils, einiges ist bereits am laufen: Neue SIC Architektur (NAS): Umstellung auf ISO im Clearing-System und der Banken-Schnittstellen per 2015 XML-Roadmap: Untersuchung einer nationalen Migration der Standards DTA und EZAG auf ISO per 2016 Aktuelle ISO Angebote und Projekte der drei grossen Finanzinstitute Erste Funktionalitäten von Softwareherstellern, namentlich mit internationaler Ausrichtung, z.b. SAP Resultate und Empfehlungen der Interbanken- Arbeitsgruppen zu ISO und EBICS 4. Oktober 2011 / Folie 50/65

51 Ausgangslage elektronischer Zahlungsverkehr National es gibt wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen, zum Beispiel: Einfuhr und Ausfuhr nach Ländern 2009 Einfuhr aus Ausfuhr nach Wert der Warenimporte in die Schweiz: CHF Mio. Wert der Warenexporte aus der Schweiz: CHF Mio. Quelle: Die Schweiz in Zahlen, UBS, Ausgabe Oktober 2011 / Folie 51/65

52 Ausgangslage elektronischer Zahlungsverkehr National Marktanteil der Schweiz am Europäischen Zahlungsverkehr beträgt nur ca. 4% Innerhalb der EU soll 2014 per Gesetzes-Verordnung ein Enddatum für nationale Formate durchgesetzt werden Die Schweizer Finanzindustrie wird die EU-Verfahren und -Formate unterstützen (Adherence Agreements) Anstehende Ersatz-Investitionen für Verarbeitungs-Systeme im Clearing SIC (siehe NAS) und bei Finanzinstituten Im internationalen Vergleich zu hohe Abwicklungskosten im Massenzahlungsverkehr Hohe Koordinationsaufwände aufgrund zweier Parallel-Systeme (SIC und PostFinance) Italien Belgien Niederlande 4,9% 5,7% 2,7% Spanien 6,4% 16,6% Rest EU25 19,7% Grossbritannien Deutschland 23,5% 20,4% Frankreich Marktanteile im Zahlungsverkehr, Quelle: EZB 4. Oktober 2011 / Folie 52/65

53 Neue Standards, Formate und Verfahren Definitionen Format Das Format definiert die Syntax von Daten innerhalb einer Datei. Zur Interpretation des Dateiinhalts wird die Datei oder Teile der Datei eingelesen und auf bekannte Muster untersucht Beispiele: Comma separated, fixed length, SGML, HTML, XML Standard Der Standard definiert die Semantik von Daten innerhalb einer Datei. Die Semantik beschäftigt sich mit der Bedeutung der im Format auftretenden Muster. Beispiele: DTA, EZAG, ISO Verfahren Beim Verfahren handelt es sich um geregelte Vorgänge wie Akteure untereinander den Standard anwenden (im Zahlungsverkehr in Form von Reglementen, Verträgen und Gesetzen beschrieben) Beispiele: Überweisung, Lastschriftverfahren, SEPA Credit Transfer, SEPA Direct Debit 4. Oktober 2011 / Folie 53/65

54 Neue Standards, Formate und Verfahren ISO Einen Standard für alles gibt es nicht Immerhin verwenden alle einmal dasselbe Format und den selben Standard Mit Unterschieden in der Syntax können wir umgehen, zumal nun alle vom selben reden wenn vom «DebtorAgent» die Rede ist Publizierte Schemas helfen zusätzlich bei der Validierung Treasury ISO UNIFI CH ISO SEPA Zahlungsverkehr Wertpapierbereich Aussenhandelsfinanzierung ISO deckt ganzes Spektrum Finanzmeldungen ab Empfehlungen CH/SEPA als Untermenge von ISO Oktober 2011 / Folie 54/65

55 Neue Standards, Formate und Verfahren ISO Die Politik will es, weil es volkswirtschaftlich sinnvoll ist SEPA ist nach der Bargeld-Einführung im Jahr 2002 der logische nächste Schritt der EU Es ist wie bei der Stecker Norm der Ladegeräte für Handys, ohne Regulation hätte die Industrie noch lange proprietäre Stecker produziert Es wird wie in der natürlichen Sprache Dialekte geben, aber man wird sich verstehen Euro Area EU 27 EEA + Switzerland PRE-SEPA National/local solutions Different payment instruments and standards, customer experiences, consumer laws Cross-border complexity and risk SEPA Common solutions with additional optional services Common core payment instruments and standards, consistent customer experience, application of harmonised consumer protection laws Reduced complexity and improved efficiency: all SEPA payments are domestic payments Ein einheitlicher Europäischer Zahlungsraum das Ziel von SEPA (Quelle: EPC) 4. Oktober 2011 / Folie 55/65

56 Neue Standards, Formate und Verfahren SEPA Es geht langsam vorwärts Entwicklung SEPA-Anteil am Zahlungsverkehr in der EU, Quelle: EZB 4. Oktober 2011 / Folie 56/65

57 Neue Standards, Formate und Verfahren EBICS Das «E» steht (noch) für Electronic Banking Internet Communication Standard EBICS ist ein sicherer Standard für den Dateitransfer Basierend auf aktuellen Internet-, Sicherheits- und XML-Standards Grundsätzlich geeignet zum sicheren Transport beliebiger Daten und Formate Unterstützt von allen Deutschen Banken (60% Firmenkunden umgestellt), in Frankreich als Ersatz von ETEPAC (X.25-Netz) vorgesehen Erlaubt den Einsatz gemeinsamer (Multibanking) Sicherheits-Legitimationsmittel EBICS als sicherer Transportkanal (Quelle: PPI) 4. Oktober 2011 / Folie 57/65

58 Neue Standards, Formate und Verfahren EBICS Was macht die Schweiz? Gemeinsamer Nenner soll bis Ende Jahr definiert sein (PaCoS-Arbeitsgruppe) Verpflichtung wie in Deutschland ist offen Credit Suisse und UBS bieten EBICS in der Schweiz bereits an PostFinance möchte bis Ende Jahr einen Entscheid gefällt haben Einige Software-Hersteller haben EBICS bereits in ihre Lösungen integriert Und sonst? Diverse Europäische Länder evaluieren das Protokoll, z.b. Österreich und Polen PaCoS: Payments Committee Switzerland 4. Oktober 2011 / Folie 58/65

59 Wichtigste Harmonisierungs-Treiber International EU-Verordnung, IPFA In der Schweiz XML-Roadmap Schweiz. Clearing Physische Belege Standards und Formate SCT in EUR (eurosic) CT in CHF (SIC) DD CT DD Verfahren Reporting CT DD E-Rachnung Verordnungs-Entwurf der EU-Kommission E-Payments 1) Analyse- und Planungsphase Realisierungsphase Produktivphase Enddatum alte «Systeme» 1. Juli 2018 Aktuelle Grobplanung XML-Roadmap Quelle: PaCoS 4. Oktober 2011 / Folie 59/65

60 Nutzenaspekte Kunden Der grösste Kunden-Nutzen geht oft vergessen Entwicklung der Bankspesen-Einnahmen Entwicklung der Kunden-Transaktionskosten Transaktionspreise werden sinken. Quelle: Capgemini 4. Oktober 2011 / Folie 60/65

61 Nutzenaspekte Finanzinstitute Auch Finanzinstitute werden profitieren Breakdown of Bank profit 2006 ( in EUR billion) Breakdown of Bank profit 2012 SEPA Big Time ( in EUR billion) Total revenue (Bank Fees) Operational Direct costs banks profit payment payments Indirect profit balances Indirect profit cash Total profit banks Total revenue (Bank Fees) Operational costs bank payment Direct profit payments Indirect profit balances Indirect profit balances Total profit banks in erster Linie wegen sinkender Betriebskosten. Rentabilität elektronische Zahlungen 2006/2012 (Quelle: Capgemini) 4. Oktober 2011 / Folie 61/65

62 Nutzenaspekte Softwarehersteller Von aussen getriebene Veränderung heisst Nachfrage für Neue Releases Projekte Schulung, Beratung... Quellen: Oktober 2011 / Folie 62/65

63 Chancen und Risiken für Softwarehersteller Chancen Risiken Reduktion von Wartungskosten aufgrund reduzierter Standards, Formate und Verfahren Fokussierung auf Funktionalitäten anstelle Unterhalt diverser Standards, Formate und Verfahren Verkauf neuer Releases aufgrund regulatorischer Vorgaben und End-Daten (EU und CH) Ausweitung der Kundenbasis über die Schweiz hinaus Umsatzsteigerung dank Dienstleistungs-Nachfrage während der Migration (Projekt-Planung und -Umsetzung, Schulung) Unterschätzung der Marktdynamik (auf einmal kann es sehr schnell gehen) Unterschätzung der Umstellungskosten und -Zeiten (Entwicklung, Vertrieb, Einführung) Zu später Aufbau von Know-how und Sicherung von Ressourcen Unterschätzung der Komplexität (Stichwort «EBICS») Nicht vorhandene Migrations-Strategie (zu) langer Parallelbetrieb 4. Oktober 2011 / Folie 63/65

64 Über den Referenten Kurz-CV Carsten Miehling Ausbildung Ing. FH Informatik, Biel-Bienne 2004 heute Geschäftsführer, RECON, Zug Geschäftsleitung, e3 AG, Zürich Teamleiter, ABACUS, St. Gallen Teamleiter, UBS, Zürich Software-Entwickler, Nestlé, Vevey RECON Gubelstrasse 5 CH-6301 Zug Zahlungsverkehrs-Erfahrungen Entwicklung UBS-X.Change Entwicklung ABACUS Electronic Banking Projekte PayNet und ZV-Gate für Credit Suisse Projekte ZV-Services, ZV-Upgrade für die Zürcher Kantonalbank Studien ISO Credit Transfer/Avisierung für Postfinance Fachsupport ISO für SIX Interbank Clearing Leiter EBICS Taskforce für das Payments Committee Schweiz 4. Oktober 2011 / Folie 64/65

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie mastering the financial supply chain Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie Technologieoutlook und IT-Trends als Chance für den Geschäftserfolg Future Network September 2013 Inhalt Wie wird

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Weshalb harmonisiert die Schweiz den Zahlungsverkehr auf ISO 20022? Die Verfahren der Schweizer

Mehr

Damit haben Sie Ihre Finanzen überall im Griff. Die Mobile Banking App jetzt mit noch mehr praktischen Funktionen.

Damit haben Sie Ihre Finanzen überall im Griff. Die Mobile Banking App jetzt mit noch mehr praktischen Funktionen. Damit haben Sie Ihre Finanzen überall im Griff. Die Mobile Banking App jetzt mit noch mehr praktischen Funktionen. credit-suisse.com/mobilebanking Alle Funktionen auf einen Blick. Unterwegs den Kontostand

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Andreas Galle, Business Management, SIX Interbank Clearing AG 28. August 2012 1 Internationale Marktentwicklung

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz "Swiss Banking Operations Forum" Roger Mettier, Leiter Payments Solutions, Credit Suisse AG Zürich, 6. Mai 2014 6. Mai 2014 Seite 1 Agenda Status Bereich Belege Abschaffung

Mehr

Banking Software für Firmen

Banking Software für Firmen Banking Software für Firmen Die Banking Software für Firmen ist eine Lösung, mit welcher Sie Zahlungen erstellen, korrigieren, freigeben und automatisiert an die Credit Suisse zur Ausführung übermitteln

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Electronic Banking Attila Imre Produktmanager Electronic Banking Der Zahlungsverkehr im Umbruch EPC Directory end-to-end Referenz EPC Bank Identifier BIC / SWIFT

Mehr

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten 499.30 de (pf.ch/dok.pf) 05.2015 PF Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten Kundenbetreuung Cash Management mit dem Geschäftskonto

Mehr

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 2 Agenda Grundsätzliche Überlegungen zur Standardisierung Ziele der Migration ZV CH Roadmap

Mehr

Veränderungen im Zahlungsverkehr Schweiz. Informationen für Firmenkunden

Veränderungen im Zahlungsverkehr Schweiz. Informationen für Firmenkunden Veränderungen im Zahlungsverkehr Schweiz Informationen für Firmenkunden Inhalt 1 Einheit bringt Klarheit und mehr Effizienz 5 2 Was verändert sich? 6 2.1 Überweisungen 6 2.2 Lastschriften 8 2.3 Zahlungsbelege

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. Mai 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue schweizerische Überweisungs- Mit neuen Lösungen zu signifikanten und Kosteneinsparungen Lastschriftverfahren

Mehr

BSA Breakout Session: Harmonisierung der Schweizer Lastschriftverfahren. 17. September 2015

BSA Breakout Session: Harmonisierung der Schweizer Lastschriftverfahren. 17. September 2015 BSA Breakout Session: Harmonisierung der Schweizer Lastschriftverfahren 17. September 2015 Agenda 1 Überblick und Vergleich: Heutiger Setup und zukünftiges Lastschriftverfahren 2 Zwischenetappen auf dem

Mehr

ISO 20022 der neue Standard

ISO 20022 der neue Standard ISO 20022 der neue Standard «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 28. August 2012 Agenda 1. Gründe für die Einführung

Mehr

Einheit statt Vielfalt. Der neue Zahlungsverkehr kommt

Einheit statt Vielfalt. Der neue Zahlungsverkehr kommt Einheit statt Vielfalt Der neue Zahlungsverkehr kommt Der harmonisierte Zahlungsverkehr schafft neue Standards Einheit bringt Klarheit und mehr Effizienz bei tieferen Kosten. Genau das strebt die europäische

Mehr

SecureSign Einrichten eines mobilen Gerätes

SecureSign Einrichten eines mobilen Gerätes SecureSign Einrichten eines mobilen Gerätes Smartphone oder Tablet (ios oder Android), das für SecureSign eingerichtet werden soll. Hilft bei der Einrichtung von. (Alternativ kann ein Browser auf einem

Mehr

2 Informationen zur SEPA-Formatierung

2 Informationen zur SEPA-Formatierung SEPA Inhaltsverzeichnis 1 SEPA (SINGLE EURO PAYMENTS AREA)... 2 1.1 Einführung... 2 1.2 Vorteile von SEPA-Überweisungen... 2 2 Informationen zur SEPA-Formatierung... 3 2.1 Formatierungsgrundsätze... 3

Mehr

ISO Payments: Schweizer Empfehlungen ISO Dokumente, Versionsmanagement, Testplattformen, AOS

ISO Payments: Schweizer Empfehlungen ISO Dokumente, Versionsmanagement, Testplattformen, AOS Infoanlass für Business-Software-Anbieter, Bern, 10. Juni 2016 ISO Payments: Schweizer Empfehlungen ISO 20022 Dokumente, Versionsmanagement, Testplattformen, AOS Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing,

Mehr

E-Banking. Gemeinsam jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. www.zugerkb.ch

E-Banking. Gemeinsam jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. www.zugerkb.ch E-Banking Gemeinsam jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. www.zugerkb.ch E-Banking Möchten auch Sie bei Ihren Bankgeschäften Zeit und Kosten sparen? Dann nutzen Sie unser bewährtes E-Banking.

Mehr

Öffentlich. SEPA Sicht Schweiz. Roger Mettier, Leiter PM Payments Solutions, Credit Suisse 17. April 2013

Öffentlich. SEPA Sicht Schweiz. Roger Mettier, Leiter PM Payments Solutions, Credit Suisse 17. April 2013 Öffentlich SEPA Sicht Schweiz Roger Mettier, Leiter PM Payments Solutions, Credit Suisse 17. April 2013 EPC Organisation Übersicht Arbeitsgruppen und Schweizer Vertretung EPC Plenary Michael Montoya (UBS)

Mehr

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. Dezember 2015

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. Dezember 2015 Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen Agios und Disagios der Schweizer Immobilienfonds Mittel der kotierten CH-Fonds 1 : 25.2% 1 werden auch die OTC gehandelten Fonds CS 1a Immo PK, CS REF International,

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung!

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Presentation Topics 1.Was war/ist das Ziel der SEPA? Es gilt ein Missverständnis auszuräumen. 2.Nutzen der SEPA für Unternehmen Ein Konto für Ihre

Mehr

Wie werde ich ISO 20022-Nutzer in eurosic & SIC Der Weg von SIC 3 zu SIC 4 «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Wie werde ich ISO 20022-Nutzer in eurosic & SIC Der Weg von SIC 3 zu SIC 4 «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Wie werde ich ISO 20022-Nutzer in eurosic & SIC Der Weg von SIC 3 zu SIC 4 «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Andreas Galle, SIX Interbank Clearing AG, Head Business Management

Mehr

LEON: mehr Vorteile durch Synergie

LEON: mehr Vorteile durch Synergie LEON: mehr Vorteile durch Synergie «Swiss Banking Operations Forum» Boris Brunner, SIX Interbank Clearing AG, Projektleiter LEON 6. Mai 2014 Seite 1 Ersatzmaschine oder Zusammenlegung der Produktion? Wie

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Roadshow 2014» Andreas Galle, Head Business Management, SIX Interbank Clearing AG 21. November 2014 Seite 1 Agenda Einführung Status Bereich Überweisungen Status Bereich

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 (Bank an Bank) rbeitspapiere, 27.10.2006 Final V 1.0 bilaterale Befüllungsregeln - 1-27.10.2006 MT 103 Standards Release Guide 2006 MT 103 Einzelne Kundenüberweisung

Mehr

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. März 2015

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. März 2015 Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen Real Estate Investment Management 31. März 2015 Agios und Disagios der Schweizer Immobilienfonds Mittel der kotierten CH-Fonds 1 : 35.1% 1 werden auch die OTC gehandelten

Mehr

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG Stand: Juni 2014 Inhalt 1. GRUNDSÄTZLICHES 4 2. SEPA-ZAHLUNGEN 4 2.1 KRITERIEN FÜR EINE SAMMELDATEI ÜBER MEHRERE MT101/RFT-NACHRICHTEN 4 2.2

Mehr

Business Software für KMU. Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance

Business Software für KMU. Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance Business Software für KMU Tutorial Finanzbuchhaltung Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Hausbank... 2 2.2 HRM

Mehr

SecureSign Hinzufügen und Einrichten eines weiteren mobilen Gerätes (Smartphone/Tablet)

SecureSign Hinzufügen und Einrichten eines weiteren mobilen Gerätes (Smartphone/Tablet) September 2016 SecureSign Hinzufügen und Einrichten eines weiteren mobilen Gerätes (Smartphone/Tablet) Gerät 1 Gerät, das bereits für SecureSign eingerichtet ist. Hilft bei der Einrichtung von. (Alternativ

Mehr

Schweizer Lastschriftverfahren quo vadis?

Schweizer Lastschriftverfahren quo vadis? Schweizer Lastschriftverfahren quo vadis? Swiss Banking Operations Forum 2013 Martin Frick, Leiter Electronic Payments, SIX Payment Services Agenda 1. Ausgangslage Schweiz 2. Warum die Prüfung einer Alternative

Mehr

Online Banking Neuerungen im Bereich BESR Zahlungseingänge

Online Banking Neuerungen im Bereich BESR Zahlungseingänge Online Banking Neuerungen im Bereich BESR Zahlungseingänge Neue Dateien herunterladen Filetransfer > TELE BESR > Neue Dateien Als Nutzer von BESR sehen Sie Ihre Teilnehmernummer(n) anstelle der ZED-Konten.

Mehr

SEPA Single Euro Payment Area

SEPA Single Euro Payment Area SEPA Single Euro Payment Area Herausforderungen für Vereine Seite 1 SEPA wird Wirklichkeit Einheitliche Basisverfahren im EU-Zahlungsverkehr Europaweit einheitliche Formate auf XML-Basis Einheitlicher

Mehr

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 26. September

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5

Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5 Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5 Information für Kunden der Volksbank Börßum-Hornburg eg Begrüßung Begrüßung

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation InterCard Händlerinformation zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) Stand: April 2015 V 1.00 InterCard AG 56.402.001 (0415) Mehlbeerenstraße

Mehr

SEPA-Umstellung. Ausgangszahlungen (Credit Transfer) b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien

SEPA-Umstellung. Ausgangszahlungen (Credit Transfer) b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien SEPA-Umstellung Ausgangszahlungen (Credit Transfer) Version: V 0.1 Autor(en): Barbara Pavelic Datum: 13.11.2013 Dokumenation_b1c_ SEPA_Credit Transfer.docx

Mehr

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch Information IBAN Integration Pinus Kreditor Gültig ab Version 3.7 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Einleitung Am 1. Januar 2002 wurden in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion Euro-Banknoten und

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

Implementierung SEPA Card Clearing (SCC) für Kartenzahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft. Fragen und Antworten FAQ-Liste

Implementierung SEPA Card Clearing (SCC) für Kartenzahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft. Fragen und Antworten FAQ-Liste Implementierung SEPA Card Clearing (SCC) für Kartenzahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft 1 Einleitung n und en Stand 16.04.2015 Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) hat beschlossen, die auf DTA-Lastschriften

Mehr

MULTIVERSA-Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden

MULTIVERSA-Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden We make your business move -Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden > Höhere Kundenbindung innerhalb Europas Dank SEPA besteht ein übergeordnetes Regelwerk für den nationalen

Mehr

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen Walter Jung Erste Bank Agenda Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen - SEPA Die SEPA Checkliste für Unternehmen - QR-Code QR-Code auf Zahlungsanweisung / Rechnung

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

Direct. Kunde. ZaDiG PSD

Direct. Kunde. ZaDiG PSD Credit Transfers Direct Debits Kunde e/bank PSD ZaDiG Inhalt - VO 260/2012 (2) Bedingungen zur verordnungskonformen Durchführung von Überweisungen/Einzügen - Verwendung von IBAN (BIC) verpflichtend - IBAN-only

Mehr

Business Easy Paket Das Banking-Paket für Unternehmer

Business Easy Paket Das Banking-Paket für Unternehmer Business Easy Paket Das Banking-Paket für Unternehmer Banking leicht gemacht Damit Sie sich voll und ganz auf Ihre Kernaufgaben als Unternehmer konzentrieren können. In unserem Banking-Paket Business Easy

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM BEREICH E-SERVICES Dank unseren E-Services tätigen Sie Ihre Bankgeschäfte rund um die Uhr

Mehr

Leitfaden zu VR-Profi cash

Leitfaden zu VR-Profi cash Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu VR-Profi cash Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Credit Suisse. Barrierefreier Zugang zu unseren Bankdienstleistungen. Facilit d accs nos

Credit Suisse. Barrierefreier Zugang zu unseren Bankdienstleistungen. Facilit d accs nos Credit Suisse Barrierefreier Zugang zu unseren Bankdienstleistungen Facilit d accs nos services bancaires 4 Credit Suisse die barrierefreie Bank Die Credit Suisse macht ihre Produkte und Dienstleistungen

Mehr

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen!

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! ALLGEMEIN Welche technischen Voraussetzungen muss ich zur Nutzung erfüllen? Funktioniert

Mehr

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013 ALLGEMEINES GEBÜHRENVERZEICHNIS Stand Oktober 2013 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden Verrechnungskonto/ Cashaccount 1. Kontoführung Kontoführungsgebühr (monatlich)

Mehr

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Asset Management, SDRP 2 30. April 2014

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Asset Management, SDRP 2 30. April 2014 Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen Real Estate Asset Management, SDRP 2 30. April 2014 Agios und Disagios der Schweizer Immobilienfonds Mittel der kotierten CH-Fonds 1 : 17.4% 1 werden auch die OTC gehandelten

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

SEPA (Single Euro Payments Area)

SEPA (Single Euro Payments Area) SEPA (Single Euro Payments Area) Europa wächst ab 2014 zahlungstechnisch enger zusammen Referent Unternehmen Aareon Ein AG Unternehmen der Aareal Bank 1 Was ist SEPA? SEPA = Single Euro Payments Area Einheitlicher

Mehr

SEPA Migration in Österreich

SEPA Migration in Österreich SEPA Migration in Österreich Informationsveranstaltung Graz, 25. Juni 2012 1 Agenda Informationen zu SEPA Migration Österreich Infrastruktur Überweisungen Lastschriften Auswirkungen auf Unternehmen und

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr

SEPA der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa. Handlungsempfehlungen für Privatkunden zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren

SEPA der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa. Handlungsempfehlungen für Privatkunden zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren SEPA der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa. Handlungsempfehlungen für Privatkunden zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren Agenda SEPA Was ist das? Überblick über die SEPA-Zahlverfahren

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20 Neuerungen in allen ALF-BanCo Versionen Formulare: Auswahl in allen Zahlungs- und Lastschriftformularen SEPA (IBAN/BIC) oder Classic (Kontonummer/BLZ) Umrechnung: In allen Einzelaufträgen gibt es jetzt

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015 E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Agenda 15.45 Uhr Begrüssung 15.55 Uhr E-Rechnung 16.20 Uhr Klassifizierung Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Marcel Meier, SIX Paynet

Mehr

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Vorstellung Mark Gohmert Bereichsleiter Firmenkunden Sarah Walter Beraterin für elektronische Bankdienstleistungen Agenda Einführung SEPA-Überweisung

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

Cash. A-TWIN.Cash. Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder. A-TWIN.Cash: Über 7'500 zufriedene Kunden sind unsere Referenz!

Cash. A-TWIN.Cash. Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder. A-TWIN.Cash: Über 7'500 zufriedene Kunden sind unsere Referenz! Cash A-TWIN.Cash Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder A-TWIN Cash ermöglicht Ihnen, Ihre Einnahmen und Ausgaben selbst in ein elektronisches Journal zu erfassen. A-TWIN Cash

Mehr

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 GLOBAL INVESTMENT REPORTING CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 Performance von Schweizer Pensionskassen auf Basis der Global-Custody-Daten der Credit Suisse Asset Management per 31.3.2004

Mehr

Euro-Zahlungsverkehrsraum

Euro-Zahlungsverkehrsraum Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden der Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Übersicht Ziele

Mehr

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten SEPA-Information für Konsumenten SEPA ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung Single Euro Payments Area und soll den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Februar 2013 Information für Firmenkunden, Kommunen und Vereine SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem

Mehr

Spitäler und Finanzmärkte Beurteilung aus Sicht der Credit Suisse

Spitäler und Finanzmärkte Beurteilung aus Sicht der Credit Suisse H+ Konferenz Rechnungswesen und Controlling 2013 Spitäler und Finanzmärkte Beurteilung aus Sicht der Credit Suisse CREDIT SUISSE AG, Anne Cheseaux, Kompetenzzentrum Healthcare 28.5.2013 Agenda Die Credit

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

Besuchen Sie uns auf credit-suisse.com/barrierefreiheit oder kontaktieren Sie uns unter 0848 880 840.

Besuchen Sie uns auf credit-suisse.com/barrierefreiheit oder kontaktieren Sie uns unter 0848 880 840. % ] /S 6 G^% +L0GC, AC K/DC U,*CTC 6C B)RI7EFR3C,ZG+G Z /S7C QDUKTC, D0N] L3]UC U *F?M!NS +&BOTC Z 7M_C. Es ist ist uns ein uns grosses ein Anliegen, grosses allen Anliegen, Kunden und Interessenten einen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Präsentation der neuen E-Banking-Plattform

Präsentation der neuen E-Banking-Plattform Präsentation der neuen E-Banking-Plattform Auf der E-Banking-Plattform von CA Financements prüfen Sie Ihre Konten, erteilen je nach gewählter Option, Zahlungs- oder Börsenaufträge, konsultieren Ihre Kontoauszüge

Mehr

Die wichtigsten Begriffe

Die wichtigsten Begriffe Die wichtigsten Begriffe Inhalt BIC... 2 IBAN... 2 Gläubiger-Identifikationsnummer... 2 Sepa... 2 Sepa- Überweisung... 2 Sepa- Basis- Lastschriftverfahren... 3 Sepa- Firmen- Lastschriftverfahren... 3 Sepa

Mehr

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 30. Oktober 2015

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 30. Oktober 2015 Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen Agios und Disagios der Schweizer Immobilienfonds Mittel der kotierten CH-Fonds 1 : 24.4% 1 werden auch die OTC gehandelten Fonds CS 1a Immo PK, CS REF International,

Mehr

Leitfaden zu Jameica Hibiscus

Leitfaden zu Jameica Hibiscus Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Jameica Hibiscus Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese

Mehr

Die Zukunft des Zahlungsverkehrs aufgleisen:: ISO 20022. November 2015 / Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG

Die Zukunft des Zahlungsverkehrs aufgleisen:: ISO 20022. November 2015 / Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG Die Zukunft des Zahlungsverkehrs aufgleisen:: ISO 20022 November 2015 / Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG Bitte einsteigen: Mehr Zugkraft für die Migration auf ISO 20022 Nächster Halt: Neuer Zahlungsverkehr.

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Verabschiedung der EU-Verordnung im Europäischen Parlament am 14.02.2012 Für welche Bereiche

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication 1. EINLEITUNG... 3 1.1. BEDEUTUNG UND ERKLÄRUNG VON SWIFT... 3 1.2. AUFBAU DER SWIFT-ADRESSE...

Mehr

Was ist SEPA SEPA als Projekt im Unternehmen

Was ist SEPA SEPA als Projekt im Unternehmen Stellen Sie sich vor SEPA Single Euro Payments Area Was ist SEPA SEPA als Projekt im Unternehmen es gäbe in Deutschland in den 16 Bundesländern unterschiedliche Formen von Überweisungen und Lastschriften

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

SEPA-Lastschriften FAQ (Zahlungsempfänger)

SEPA-Lastschriften FAQ (Zahlungsempfänger) SEPA-Lastschriften FAQ (Zahlungsempfänger) Für die FAQ zum SEPA Lastschriftverfahren, klicken Sie auf die Frage und Sie gelangen direkt zu unseren Antworten! 1. Was ist eine SEPA-Lastschrift (Sepa Direct

Mehr

SEPA. Die Weichen sind gestellt

SEPA. Die Weichen sind gestellt SEPA Die Weichen sind gestellt Einführung SEPA ist, nach der Euroeinführung 2001, der nächste logische Schritt, den Zahlungsverkehr zu vereinheitlichen. Der Fahrplan ist nun, vor allem aus politischen

Mehr

Institutionelle Anleger. Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015

Institutionelle Anleger. Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015 Institutionelle Anleger Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015 Zahlungsverkehr Die Wahl der Konto- und Zahlungsart sowie die Höhe des Anlagevermögens beeinflussen

Mehr

Umsetzung einer Payment Factory mit der Zeppelin GmbH. 28. Finanzsymposium, Mannheim, 20. 22. April 2016

Umsetzung einer Payment Factory mit der Zeppelin GmbH. 28. Finanzsymposium, Mannheim, 20. 22. April 2016 Umsetzung einer Payment Factory mit der Zeppelin GmbH 28. Finanzsymposium, Mannheim, 20. 22. April 2016 Finanzsymposium Mannheim Workshop 21. April 2016 Agenda 1 Wer sind wir heute: der Zeppelin- Konzern

Mehr

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zum CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 3. Import des Datenbestandes aus NetBanking in CLX.NetBanking

Mehr

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der TCS MasterCard Vorderseite Cards Services / CS Postfach Tel. 044 439 40 38 www.cembra.ch P.P. CH - 8048 Zürich Herr Mustergasse

Mehr